der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben"

Transkript

1 Fügen Das Projekt Sie hier IWB - den Titel der Präsentation ein Die Marke Bodensee als Regionenmarke Hier den Untertitel oder den Autorennamen eingeben 1

2 Hintergrundinformationen Der Wirtschaftsraum Bodensee leistungsstarker Hotspot Europas Mögliche regionale Ausdehnung ( ) leistungsfähige KMU-Landschaft herausragende, international agierende Unternehmen Spitzenleistungen in F & E hochqualifizierte Arbeitskräfte kreative Netzwerke und Think Tanks weltweit renommierte Hochschulen herausragende Lebens- und Freizeitqualität

3 Ziele und Inhalte des Projektes IWB IWB Projekt-Ziele Positionierung und Vermarktung des Bodenseeraumes als Wirtschaftsstandort Gemeinsame Marketing- und Kommunikationsoffensive für die Bodenseeregion IWB Projekt-Informationen 14 Projektpartner aus allen 4 Anrainerstaaten (D/A/CH/FL) rund um den gesamten Bodensee Start , Laufzeit über 5 Jahre bis 2014, Budget beträgt ca /Jahr Umsetzung der Ergebnisse der arthesia-studie Themenwelt Bodensee Die Bodensee Standort Marketing GmbH ist Projektleader und Dienstleister Bündelung vorhandener Kräfte Integration der vorhandenen Potentiale aus Wirtschaft, Tourismus, Wissenschaft, Politik, Kultur, etc. Politische Abstützung durch die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) Projekt wird aus Interreg IV-Mitteln gefördert Kreative Umsetzung durch die Werbeagentur Baschnegger Ammann Partner, Vorarlberg

4 IWB Projektpartner (für weitere Partner offen) 1. Bodensee Standort Marketing GmbH, Konstanz 2. Amt der Vorarlberger Landesregierung, Bregenz 3. Amt für Volkswirtschaft Fürstentum Liechtenstein, Vaduz 4. Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau, Frauenfeld 5. Landkreis Bodenseekreis, Friedrichshafen 6. Landkreis Konstanz, Konstanz 7. Landkreis Lindau, Lindau 8. Landkreis Ravensburg, Ravensburg 9. Landkreis Sigmaringen, Sigmaringen 10. Regionalverband Bodensee-Oberschwaben, Ravensburg 11. Stadt Konstanz, Konstanz 12. Stadt Ravensburg, Ravensburg 13. Wirtschaftsförderung Bodenseekreis GmbH, Friedrichshafen 14. Wirtschaftsförderungs- und Standortmarketinggesellschaft Landkreis Sigmaringen mbh, Sigmaringen

5 Projekt IWB Zentrale Meilensteine Phase 1: der Regionenmarke Bodensee (bis 07/11) Gemeinsames Erscheinungsbild Kommunikationselemente Marke, Layout, Slogans, Farb-und Schriftcodes Phase 2: und Einführung des Internetportals Bodensee (Umsetzung ab 11/11) Virtuelles Eingangstor zur Bodenseeregion Definition von Struktur, Aufbau und Inhalten Phase 3: Etablierung der Regionenmarke Bodensee (ab 09/11) Internationale Startveranstaltung am Teilregionale Round-Table-Gespräche Maßnahmen der Imagewerbung (Messeauftritte, Investors Guide, Anzeigen etc.)

6 Von der Dachmarke zur Regionenmarke Besonderheit: erstmals soll dem Wirtschaftsstandort, der Tourismusregion und weiteren Fachbereichen wie zum Beispiel Wissenschaft, politischen Institutionen, Kultur etc. ein gemeinsames Eingangsportal zur Verfügung stehen Bündelung aller Einzelmarken ohne, dass diese ihre Identität aufgeben Synergien werden optimal ausgeschöpft und die Schlagkraft der Regionenmarke erhöht Synchronisierung mit dem Projekt Positionierung Bodensee der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH (IBT)

7 Von der Dachmarke zur Regionenmarke Regionenmarke Bodensee Dachmarke Wirtschaft Dachmarke Tourismus Wissenschaft Politische Institutionen Kultur Bildung etc.

8 Basis für die Markenentwicklung Machbarkeitsstudie Themenwelt Bodensee, arthesia AG Identitätsstudie Wirtschaft, HTWG Konstanz, Prof. Dr. Hassemer Identitätsstudie Tourismus, HTWG Konstanz, Prof. Dr. Hassemer Gutachten zum internationalen Markennamen, HTWG Konstanz, Prof. Dr. Hassemer Zielgruppenanalyse, HTWG Konstanz, Workshop mit Prof. Dr. Neuschwander und der IWB-Arbeitsgruppe Markenmuschel des Tourismus, Universität St. Gallen, Prof. Dr. Scherer Leitbild der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK) Bodensee Manifest, Grenzpartnerschaft EURES-BODENSEE, Internationale Bodenseekonferenz - Kommission Wirtschaft, Bodensee Standort Marketing GmbH

9 Markenentwicklung 18. und 19. November 2010, Parkhotel St. Leonhard, Überlingen Erster Markenworkshop mit den Wirtschaftspartnern. Gruppenarbeit zur Markenkernverdichtung. 21. Dezember 2010, Stadthalle Singen Zweiter Markenworkshop mit den Tourismuspartnern. Diskussion zum Markenkern Bodensee aus der Sicht der Touristiker des Positionierungsprojektes. 09. Februar 2011, Hotel Bad Horn, Horn Dritter Markenworkshop mit den Partnern aus Wirtschaft und Tourismus. Präsentation und einstimmige Verabschiedung des Markenkerns Bodensee. 23. März 2011, Insel Mainau IWB-Salongespräch Das Projekt IWB: Wirtschaftsförderer im Dialog mit Unternehmen. 19. April 2011, Landhaus Bregenz Vierter Markenworkshop mit den Partnern aus Wirtschaft und Tourismus. Präsentation möglicher Markennamen, Logos und Claims. Verabschiedung einer Empfehlung an das Steuerungsgremium. 11. Juli 2011, Landratsamt Bodenseekreis, Friedrichshafen Zweites IWB-Steuerungsgremium mit den Partnern aus Wirtschaft und Tourismus. Einstimmige Verabschiedung der neuen Regionenmarke Bodensee.

10 Markenkern Marke Bodensee Bodensee Manifest Themenwelt Bodensee Zielgruppenanalyse Identitätsstudien Wirtschaft und Tourismus Markenmuschel IBK-Leitbild Gutachten internat. Markenname Markenkern Marke Bodensee

11 Synchronisierung mit dem Tourismus Synchronisierung mit dem Projekt Positionierung Bodensee der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH (IBT) Identitätsstudie des Tourismus wurde für den Bereich Wirtschaft parallel durchgeführt Markenmuschel des Tourismus wurde berücksichtigt Gegenseitige Einbindung, Information und Sitzungsteilnahme: BSM als Partner im IBT-Positionierungsprojekt, IBT als IWB-Projektbeteiligte Gemeinsame Workshops im Rahmen der Markenentwicklung ( in Bad Horn und im Landhaus Bregenz) Gemeinsame Entscheidung der Vertreter aus Wirtschaft und Tourismus über die Wort-Bild- Marke im 2. IWB-Steuerungsgremium 2 Workshops zur Abstimmung des CD-Manuals und des Markenphilosophiehandbuches mit der IBT, der Agentur Baschnegger Ammann Partner sowie den wissenschaftlichen Beratern der HTWG ( und )

12 Startveranstaltung am

13 Film Vierländerregion Bodensee Den Film zur Regionenmarke Vierländerregion Bodensee finden Sie unter

14 Startveranstaltung am Impressionen

15 Startveranstaltung am Impressionen

16 Startveranstaltung am Logopartner Achim Mende

17 Highlights aus der Medienberichterstattung Schwäbische Zeitung

18 Highlights aus der Medienberichterstattung Schwäbische Zeitung / in ähnlicher Form auch im Südkurier

19 Highlights aus der Medienberichterstattung Südkurier

20 Highlights aus der Medienberichterstattung Vorarlberger Nachrichten

21 Highlights aus der Medienberichterstattung St. Galler Tagblatt Top Online die Nummer 1 in der Ostschweiz

22 Markenarchitektur

23 Aktueller Stand Lizenzvergaben Lizenzvergabe im Bereich Wirtschaft (Stand: ) 14 IWB-Projektpartner (Exklusivlizenznehmer) > eigenständige Vergabe von Unterlizenzen Stand der Lizenzvergaben der BSM: IWB-Projektpartner: 13 IWB-Projektpartner Weitere Anfragen aus der Bodenseeregion - Bereich Wirtschaft: Insgesamt angefragt: 52 Davon vergeben: 19 Lizenzvergabe im Bereich Tourismus (Stand: ) Stand der Lizenzvergaben der IBT: Insgesamt angefragt: 24 Davon vergeben: 7

24 Lizenzgebühren Beispiele für Lizenzgebühren aus anderen Regionen Regionenmarke Graubünden Lizenzgebühr Lizenzgebühren variieren je nach Nutzungsart einmalig jährlich Regionenmarke CHF 5000,- CHF 500,- Destinationsmarken CHF 6600,- CHF 2000,- Produktmarken CHF 3600,- CHF 1000,- oder CHF 2000,- (ab 2 Produkten) Event- und Attraktionsmarken CHF 500,- Kein Beitrag Partnerauftritt kein Beitrag CHF 250,- Qualitätsauszeichnung kein Beitrag CHF 500,-

25 Lizenzgebühren Beispiele für Lizenzgebühren aus anderen Regionen Regionenmarke Südtirol Kitzbühel Allgäu Lizenzgebühr für Promotionszwecke: gebührenfrei Nicht kommerzielle Nutzung: kostenlos Keine Lizenzgebühren Jahresbudget 8 Mio. Produktlizenz: Gebühr kann erhoben werden; unterschiedlich hoch für Merchandising oder Anbringung auf Produkt; Höhe liegt zwischen 2% und 20% auf den Verkaufspreis Kommerzielle Produktlizenz: 1. Jahr = Euro 2. Jahr = Prozentsatz auf den Verkaufspreis der Produkte

26 Lizenzgebühren Lizenzgebühren Regionenmarke Bodensee Anwendungsstufe Markenträger Vollanwender Teilanwender Additivanwender Fakultativanwender Lizenzgebühr 250,00 p.a. 250,00 p.a. 150,00 p.a. 150,00 p.a. 150,00 p.a.

27 Anwendungsbeispiele Markenträger Beispiele Visitenkarten und Broschürentitel DIN A4, DIN A5 und DIN lang

28 Anwendungsbeispiele Markenträger Beispiele Anzeigen DIN A4 und Roll-Up

29 Anwendungsbeispiele Markenträger Beispiel Messestand EXPO REAL 2011 in München

30 Anwendungsbeispiele Markenträger Beispiel Messestand EXPO REAL 2011 in München

31 Anwendungsbeispiele Vollanwender Beispiele Visitenkarten und Broschürentitel

32 Anwendungsbeispiele Vollanwender Beispiele Anzeige

33 Anwendungsbeispiele Teilanwender Beispiele Visitenkarten und Broschürentitel

34 Anwendungsbeispiele Teilanwender Beispiele Anzeige

35 Anwendungsbeispiele Additivanwender Beispiele Visitenkarten und Broschürentitel

36 Anwendungsbeispiele Additivanwender Beispiele Broschürentitel und Doppelseite Innenteil

37 Anwendungsbeispiele Additivanwender Beispiel Broschürentitel Standortmagazin Landkreis Konstanz

38 Anwendungsbeispiele Fakultativanwender Beispiele Auszeichnungen Qualität und Spezialität

39 Ausblick ab November 2011 bis Dezember 2014 Internetportal Bodensee Teilregionale Round-Table-Gespräche als akzeptanzfördernde Maßnahmen Zentrale Toolbox zur Bereitstellung von Arbeitsmitteln und Verkaufsinstrumenten Image-Kampagne mit umfassender Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ideenwettbewerb für Gemeinsamkeit stiftende Maßnahmen u.v.m. 24. November 2011 Vollversammlung Botschafterclub Januar 2012, CMT, Stuttgart Erster überregionaler Messeauftritt im Bereich Tourismus

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Willkommen in der Vierländerregion Bodensee!

Willkommen in der Vierländerregion Bodensee! Die Vierländerregion Bodensee liegt im Herzen und im Gehirn Europas Montag, den 17. Juni 2013, Lindau - Dreiländerdialog Thorsten Leupold, Geschäftsführer Bodensee Standort Marketing GmbH Willkommen in

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz

Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum. Maximilian Dendl, Michael Baldenhofer IBK AG Landwirtschaft und Umweltschutz Klimastrategien für die Landwirtschaft im Bodenseeraum Maximilian Dendl, Mitgliedsländer der IBK Baden-Württemberg: Landkreise Konstanz, Bodenseekreis, Sigmaringen, Ravensburg, Freistaat Bayern: Landkreise

Mehr

Ausschreibungsunterlagen zum Internet-Portal Vierländerregion Bodensee

Ausschreibungsunterlagen zum Internet-Portal Vierländerregion Bodensee Bodensee Standort Marketing Ausschreibungsunterlagen zum Internet-Portal Vierländerregion Bodensee Lastenheft Stand 20.02.2013 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee

Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee Projekt: Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee Arbeitsergebnis Workshop 28. Juli 2010 (Rohdaten) Slide 1 1.1 Primäre Zielgruppen Investoren Unternehmer Mitteleuropa als Zielgruppe Existenzgründer Fachkräfte

Mehr

Mitglieder des Begleitausschusses Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Stand: 17.12.2015

Mitglieder des Begleitausschusses Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Stand: 17.12.2015 1 Mitglieder des Begleitausschusses Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Stand: 17.12.2015 Stimmberechtigte Mitglieder Regierungspräsidium Tübingen Herrn Regierungspräsident Dr. Jörg Schmidt Regierungspräsidium

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

Messeauftritt der Vierländerregion Bodensee

Messeauftritt der Vierländerregion Bodensee Messeauftritt der Vierländerregion Bodensee Expo Real 2016, München 19. Internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen 04. 06. Oktober 2016 Das Standkonzept 1. Neugestaltung Standkonzept/ Expo

Mehr

VERNETZUNGSWORKSHOP Zum Call für Regionalprojekte 2016. 30. Juni 2015, HTWG Konstanz

VERNETZUNGSWORKSHOP Zum Call für Regionalprojekte 2016. 30. Juni 2015, HTWG Konstanz VERNETZUNGSWORKSHOP Zum Call für Regionalprojekte 2016 30. Juni 2015, HTWG Konstanz DIE INTERNATIONALE BODENSEE-HOCHSCHULE Die Internationale Bodensee-Hochschule (IBH) ist mit 30 Mitgliedshochschulen der

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

> Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft.

> Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft. > Wie man aus einem Unternehmen oder Produkt eine wettbewerbsfähige Marke schafft. Um sich in der Flut von Werbemaßnahmen und Information durchzusetzen, ist ein konsequentes Auftreten notwendig. Haltungen

Mehr

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Vertrag. Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 1 Vorschlag vom 15. März 2014 Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland, der schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Österreich sowie weiteren staatlichen Institutionen dieser Staaten

Mehr

VORSTELLUNG ERFAHRUNGSAUSTAUSCHKREIS FACHKRÄFTESICHERUNG PRAXISBEISPIELE AUS DER REGION MARKUS BRUNNBAUER IHK BODENSEE-OBERSCHWABEN

VORSTELLUNG ERFAHRUNGSAUSTAUSCHKREIS FACHKRÄFTESICHERUNG PRAXISBEISPIELE AUS DER REGION MARKUS BRUNNBAUER IHK BODENSEE-OBERSCHWABEN Regionale Fachkräfteallianz Bodensee-Oberschwaben VORSTELLUNG ERFAHRUNGSAUSTAUSCHKREIS FACHKRÄFTESICHERUNG PRAXISBEISPIELE AUS DER REGION MARKUS BRUNNBAUER IHK BODENSEE-OBERSCHWABEN RADOLFZELL, 9. JULI

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

Positionierung der Tourismusregion Internationaler Bodensee

Positionierung der Tourismusregion Internationaler Bodensee Positionierung der Tourismusregion Internationaler Bodensee Kurzusammenfassung der olien-präsentation am 16.6.2010 Das Projekt Positionierung Bodensee liefert eine grundlegende Basis für die weitere Zukunft

Mehr

Grenzgänger in der Bodenseeregion

Grenzgänger in der Bodenseeregion Grenzgänger in der Bodenseeregion Jonathan Schulz Dipl.-Volkswirt Jonathan Schulz ist Projektleiter für das statistische Arbeitsplatzmonitoring bei der translake. EURES ist ein europaweites Netzwerk von

Mehr

Grenzüberschreitende Vernetzung - Seminar Kehl 15-11-2006

Grenzüberschreitende Vernetzung - Seminar Kehl 15-11-2006 Grenzüberschreitende Vernetzung Seminar Kehl 15112006 1 Die Wirklichkeit KinderErnährungsbericht 2002, Sozialministerium BadenWürtt. Reiche werden immer dicker. Sozial Schwache werden immer dicker. Unbewegte

Mehr

Factbox Projekt: Am Yachthafen Insel Lindau (B)

Factbox Projekt: Am Yachthafen Insel Lindau (B) Factbox Projekt: Am Yachthafen Insel Lindau (B) Architektur Projektentwicklung Bauträger Nutzfläche Ensemble Einheiten Planungsgruppe Prof. E. Kasper, Aachen Architekturbüro Elwert & Stottele, Ravensburg

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit. Themenbereich: Tourismus

Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit. Themenbereich: Tourismus Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Themenbereich: Tourismus Inhalt: Gästeankünfte in der Hotellerie Übernachtungen in der Hotellerie Wichtigste Herkunftsländer der Hotelleriegäste Durchschnittliche

Mehr

Interkommunale Zusammenarbeit im Interreg-Projekt "2000-Watt-Gesellschaft in der Bodenseeregion"

Interkommunale Zusammenarbeit im Interreg-Projekt 2000-Watt-Gesellschaft in der Bodenseeregion Interkommunale Zusammenarbeit im Interreg-Projekt "2000-Watt-Gesellschaft in der Bodenseeregion" Martin Wichmann, Stadt Konstanz IBK Experten- und Erfahrungsaustauschtreffen in Dornbirn, 15. März 2013

Mehr

GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT IN DER REGIO BODENSEE

GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT IN DER REGIO BODENSEE GRENZÜBERSCHREITENDE ZUSAMMENARBEIT IN DER REGIO BODENSEE Meike Wollni 1. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit 1.1 Integration 1.2 Kooperation 1.3 Euregios oder Euroregionen 2. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Mehr

Bildung. in der Euregio Bodensee. Statistik für die EUREGIO-Bodensee. www.statistik.euregiobodensee.org

Bildung. in der Euregio Bodensee. Statistik für die EUREGIO-Bodensee. www.statistik.euregiobodensee.org Bildung in der Euregio Bodensee Statistik für die EUREGIO-Bodensee www.statistik.euregiobodensee.org Impressum HeRAusgeber translake GmbH im Rahmen des Projekts»Statistikplattform Bodensee«AUTOREN Silke

Mehr

Identität und Image des Wirtschaftsstandorts Bodensee

Identität und Image des Wirtschaftsstandorts Bodensee Internationaler Wirtschaftsraum Bodensee (IWB) Identität und Image des Wirtschaftsstandorts Bodensee Oktober 2010 Prof. Dr. Konstantin Hassemer Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz

Mehr

Infos für Grenzgänger

Infos für Grenzgänger Infos für Grenzgänger Was sind Grenzgänger? Grenzgänger sind Personen, die in einem Staat wohnen, dauerhaft in einem anderen Staat arbeiten und regelmässig an ihren Wohnort zurückkehren. Arbeitnehmer,

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Februar 2015, 12.30 Uhr, Parkhotel

Mehr

für das Projekt Nr. 70 Positionierung Bodensee im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

für das Projekt Nr. 70 Positionierung Bodensee im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Schlussbericht für das Projekt Nr. 70 im Rahmen des Interreg IV-Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Gerhard Stübe - Geschäftsführer Festspielhaus Bregenz GmbH bei der Abschlussveranstaltung des Interreg

Mehr

Projekte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Interreg IIIa und Interreg IVa

Projekte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Interreg IIIa und Interreg IVa Interreg III AlpenrheinBodenseeHochrhein Projekte zur Gleichstellung von Frauen und Männern Interreg IIIa und Interreg IVa 1 Interreg III AlpenrheinBodenseeHochrhein Nutzen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Europäische Territoriale Zusammenarbeit 2007 2013 INTERREG

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Ergebnispräsentation des Leader-Projektes. Erlebnisraumgestaltung und

Herzlich Willkommen. zur Ergebnispräsentation des Leader-Projektes. Erlebnisraumgestaltung und Herzlich Willkommen zur Ergebnispräsentation des Leader-Projektes Erlebnisraumgestaltung und Produktentwicklungsprozess im Landkreis Lindau Bodensee) 26. Juni 2012, Inselhalle Lindau Einführung in das

Mehr

Das regionale Wirtschaftsmagazin für den Süden

Das regionale Wirtschaftsmagazin für den Süden Mediadaten 2012 Das regionale Wirtschaftsmagazin für den Süden Mediadaten Inhalt und Zielgruppe Informativ - regional - unabhängig präsentiert sich das Wirtschaftsmagazin business today seinen Lesern.

Mehr

Statistikplattform Bodensee Verkehr

Statistikplattform Bodensee Verkehr Statistikplattform Bodensee Verkehr bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Theresa Meier meier@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Vor Ort im Dialog mit Investoren

Vor Ort im Dialog mit Investoren Vor Ort im Dialog mit Investoren Bernhard Kräußlich & Thorsten Leupold Standort Zeitschrift für Angewandte Geographie ISSN 0174-3635 Standort DOI 10.1007/s00548-012-0208-2 1 23 Your article is protected

Mehr

Lizenzpartner der Regionenmarke Vierländerregion Bodensee

Lizenzpartner der Regionenmarke Vierländerregion Bodensee Nr. Unternehmen PLZ Ort Land Homepage 1 @-Systems 88662 Überlingen Deutschland http://www.at-systems.de/ 2 airportmedia technologies GmbH 78467 Konstanz Deutschland www.airportmedia-technologies.com 3

Mehr

Image und Bekanntheit steigern: Standort- und Tourismusmarketing Thüringen eng verknüpft.

Image und Bekanntheit steigern: Standort- und Tourismusmarketing Thüringen eng verknüpft. Image und Bekanntheit steigern: Standort- und Tourismusmarketing Thüringen eng verknüpft. Weimar, 04. Juli 2013 Thüringer Tourismustag Kerstin Koch (TMWAT), Rainer Engelhardt (TTG) Warum ein gemeinsames

Mehr

Markenführung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Markenführung der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Markenführung der Dualen Hochschule www.dhbw.de Übersicht 1. Einführung: Kurzporträt der DHBW 2. Die Marke DHBW 3. Zielsetzungen 4. Zielgruppen 5. Integrierte Kommunikation 6. Ausgewählte Kampagnen 6.1

Mehr

Monte San Giorgio (TI), 07. Nov. 2013. Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung

Monte San Giorgio (TI), 07. Nov. 2013. Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung Monte San Giorgio (TI), 07. Nov. 2013 Destination Allgäu Strategie, Rolle und Organisationsmodell der DMO Erfolgsfaktoren der Entwicklung Grüß Gott aus dem Allgäu! Bernhard Joachim Geschäftsführer Allgäu

Mehr

Die Region im Blick. Thurgauer Prognoseforum Ermatingen, 24. Oktober 2011

Die Region im Blick. Thurgauer Prognoseforum Ermatingen, 24. Oktober 2011 Die Region im Blick Thurgauer Prognoseforum Ermatingen, 24. Oktober 2011 Überblick Ein internationales Projekt von Partnern in der Region Warum ein grenzübergreifender Geschäftsklimaindex? Ein Hochschulprojekt

Mehr

IT-Unternehmens- und Hochschulnetzwerk cyberlago gründet den Verein cyberlago e.v.

IT-Unternehmens- und Hochschulnetzwerk cyberlago gründet den Verein cyberlago e.v. Stadt Konstanz Pressebüro Ulrich Hilser Tel. 07531/900-244 Fax 07531/900-242 HilserU@Stadt.Konstanz.de www.konstanz.de 22. Oktober 2013 Pressemitteilung cyberlago: Netzwerk ist nun Verein IT-Unternehmens-

Mehr

1. Entwicklungsschritt 2004: Gründung der Allgäu Marketing GmbH

1. Entwicklungsschritt 2004: Gründung der Allgäu Marketing GmbH Der Allgäu-Prozess 1. Entwicklungsschritt 2004: Gründung der Allgäu Marketing GmbH 1. Ergebnis Kooperationsmodell 2004-2009 die klassische Marketing-Kommunikationsagentur. Tourismusverband Allgäu/ Bayerisch

Mehr

Positionierung der Tourismusregion Internationaler Bodensee

Positionierung der Tourismusregion Internationaler Bodensee Positionierung der Tourismusregion Internationaler Bodensee zur Optimierung des Destinationsmanagements EUROPÄISCHE UNION Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung 2 V O R W O R T Vorwort Am 4. November

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Bodensee-S-Bahn Konzept

Bodensee-S-Bahn Konzept www.bodensee-s-bahn.org Bodensee-S-Bahn Konzept Mit der Bodensee-S-Bahn zur IGA 207 Vorschläge für eine grenzüberschreitende Bodensee-S-Bahn im Hinblick auf die Internationale Gartenbau-Ausstellung 207

Mehr

Mein Anteil am See. Heimat. Sicherheit. Region Energie. Vermögenserhalt. Freizeit. Stabilität. Mobilität. Arbeitsplatz.

Mein Anteil am See. Heimat. Sicherheit. Region Energie. Vermögenserhalt. Freizeit. Stabilität. Mobilität. Arbeitsplatz. Mein Anteil am See Mein Anteil am See Region Energie Sicherheit Das BSF Bodenseefonds Emissionshaus bietet Ihnen mit seinen Beteiligungsarten die Möglichkeit sich Ihren Anteil am See zu sichern. Kommen

Mehr

Standortwerbung für den Freistaat Sachsen Nationale und internationale Positionierung

Standortwerbung für den Freistaat Sachsen Nationale und internationale Positionierung Standortwerbung für den Freistaat Sachsen Nationale und internationale Positionierung Standortwerbung für den Freistaat Sachsen Wie sehen wir uns? Wie sehen uns andere? Ziele Das Projekt 2 17. November

Mehr

Erfolgsgeschichte. Hund Büromöbel GmbH

Erfolgsgeschichte. Hund Büromöbel GmbH Erfolgsgeschichte Hund Büromöbel GmbH Als einziger Büromöbelhersteller in Deutschland schafft die Hund Büromöbel GmbH die Symbiose aus industrieller Serienfertigung und Manufaktur-Einzelstücken. 2009 feierte

Mehr

Standpartnerangebot Expo Real 2015. 18. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen. 05.-07. Oktober 2015 Neue Messe München

Standpartnerangebot Expo Real 2015. 18. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen. 05.-07. Oktober 2015 Neue Messe München Standpartnerangebot Expo Real 2015 18. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Investitionen 05.-07. Oktober 2015 Neue Messe München Der Standort Niederrhein auf der Expo Real Vom 05. - 07.

Mehr

21. 25. MÄRZ 2012 MESSE FRIEDRICHSHAFEN

21. 25. MÄRZ 2012 MESSE FRIEDRICHSHAFEN DIE TOURISMUS-MESSE DER REGIONEN 21. 25. MÄRZ 2012 MESSE FRIEDRICHSHAFEN AUSSTELLERINFORMATIONEN DIE THEMENWELTEN Bus- & Bahnreisen Kreuzfahrten, Segelreisen, Fluss-Schifffahrten Regionale & überregionale

Mehr

Die Themen dieses Newsletters sind:

Die Themen dieses Newsletters sind: Die Themen dieses Newsletters sind: 1 Neues aus dem Bodenseeland... 2 1.1 Vierländerregion Bodensee: Imposanter Start der neuen Regionenmarke... 2 1.2 Vierländerregion Bodensee begeistert auf der EXPO

Mehr

ERIH European Route of Industrial Heritage

ERIH European Route of Industrial Heritage ERIH European Route of Industrial Heritage Rainer Klenner Ministerium für f r Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Düsseldorf ERIH European Route of Industrial

Mehr

in Kommunen Ort: Konstanz Ratssaal, Kanzleistraße 15

in Kommunen Ort: Konstanz Ratssaal, Kanzleistraße 15 Nachhaltiges Beschaffen in Kommunen Faire Beschaffung: Beispiele, faire Arbeitsbedingungen, Kontrolle Gemeinsame Beschaffung: Beispiele, Erfahrungen, Chancen und Probleme Ort: Konstanz Ratssaal, Kanzleistraße

Mehr

Wirtschaftsförderung im Landkreis Konstanz

Wirtschaftsförderung im Landkreis Konstanz Wirtschaftsförderung im Landkreis Konstanz Lage und Struktur 818 km² Fläche Anzahl der Kommunen: 25 Bevölkerungsstand im Landkreis Konstanz: 278.259 Dicht besiedelter Landkreis mit 339 EW/km² Steigerung

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Tourismusjahr 2008 in Zahlen

Tourismusjahr 2008 in Zahlen Tourismusjahr 2008 in Zahlen Übernachtungen gewerblich Vergleich Jahre 2006/2007 2006 2007 Bermatingen (3/2) 8.411 - - Deggenh tal (14) 60.145 64.098 +6,6% Markdorf (11) 84.522 95.814 +13,4% Oberteuringen

Mehr

Die Odenwald Tourismus GmbH Wer wir sind

Die Odenwald Tourismus GmbH Wer wir sind Die Odenwald Tourismus GmbH Wer wir sind Die Odenwald Tourismus GmbH (OTG) ist die zentrale Tourismusmarketingorganisation des hessischen und bayerischen Odenwaldes zwischen Darmstadt und Heidelberg, Bergstraße,

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben

Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben Briefing Image-Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben 1. Aufgaben grafische Gestaltung / Layout / Kartographie / Druck der Broschüre Erzgebirge / Krušnohoří kulinarisch erleben Größe: DIN

Mehr

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010 Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 21 11. Mai 29, Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen Tourismusförderung im Emmental ab 21 I 11. Mai 29 I Gartenbauschule Oeschberg 1 Tourismusförderung

Mehr

Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Grafikarbeiten in geringem Umfang für das Projekt

Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Grafikarbeiten in geringem Umfang für das Projekt INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für einen Rahmenvertrag für Grafikarbeiten in geringem Umfang für das Projekt Dieses Projekt wurde von der Europäischen

Mehr

2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION

2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION 1. AUSGANGSSITUATION 2. ENTWICKLUNG EINER PROFILSCHARFEN TOURISMUSMARKE 3. VISUALISIERUNG DER WORTMARKE UND SCHLÜSSELMOTIVE DER MARKETINGKOMMUNIKATION 4. SPONSORINGARCHITEKTUR UND -MANAGEMENT DER TOURISMUSMARKE

Mehr

Mmmh! Infopaket Internationaler Weintourismus am Bodensee. Wein am Bodensee. Blauburgunder. Müller-Thurgau. Genusserlebnisse. Winzer mit Herz.

Mmmh! Infopaket Internationaler Weintourismus am Bodensee. Wein am Bodensee. Blauburgunder. Müller-Thurgau. Genusserlebnisse. Winzer mit Herz. Mmmh! Wein Blauburgunder. Müller-Thurgau. Genusserlebnisse. Winzer mit Herz. Infopaket Internationaler Weintourismus Internationaler Weintourismus Information Das Projekt Das Projekt Internationaler Weintourismus

Mehr

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Tagung, 30.November 2009, Leonberg Folie 1 Inhalt 1. Wer ist TeleData? 2. Meilensteine bei TeleData 3. Wo steht

Mehr

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010. Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Kurzvorstellung der Tourismusstrategie 2015 und der Marketingstrategie 2010 Dr. Achim Schloemer Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Juli 2009 Tourismusstrategie 2015: Allgemeine Ziele Steigerung

Mehr

Ein Master in Medizin in St. Gallen

Ein Master in Medizin in St. Gallen Ein Master in Medizin in St. Gallen Peter Suter Projektleiter Universität Genf 19. September 2015 01.10.2015 1 Die heutige Tagung Was und warum Orientierung und Stand der Dinge Wie Illustre Rednerinnen

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by Corporate Design Handbuch Juni 2013 www.daby.bayern.by Dachmarke 1. Einleitung Profitieren Sie von den hohen Sympathie- und Bekanntheitswerten der Tourismus- und Freizeitmarke Bayern! Voraussetzung dafür

Mehr

Weiterbildungspass. der Akademie für Ausbilder. für Ausbilder

Weiterbildungspass. der Akademie für Ausbilder. für Ausbilder Weiterbildungspass der Akademie für Ausbilder für Ausbilder Impressum: Die Akademie für Ausbilder ist eine gemeinsame Initiative der Vorarlberger Landesregierung, der Wirtschaftskammer und der Arbeiterkammer

Mehr

siju business networks page 1 2cc

siju business networks page 1 2cc siju business networks page 1 2cc Weshalb 2careers? Heißen Sie als Arbeitgeber Ihre Fach- und Führungskräfte willkommen! Für viele High Potentials reicht das attraktive Stellenangebot nicht aus, wenn PartnerIn

Mehr

Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Bodenseeregion 2014

Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Bodenseeregion 2014 Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Bodenseeregion 2014 Veröffentlichung 1 2014 Einpendelnde Grenzgänger 2013 nach Nationalitäten in der Bodenseeregion Inhalt Informationen zur REGIO

Mehr

Kreative und innovative Kommunikation seit 1999

Kreative und innovative Kommunikation seit 1999 Kreative und innovative Kommunikation seit 1999 ! seit 1999 COACH ist die Agentur für Markenpositionierung, Digitale Kommunikation und Kampagnenentwicklung. COACH erarbeitet ausschließlich individuelle

Mehr

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert

Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind jung, kreativ und ergebnisorientiert Wir sind StatusGlow - die strategische Werbe- und Designagentur aus Leipzig mit Fokus auf digitale Medien. Wir erschaffen Identitäten für nternehmen, Produkte

Mehr

STG 2014 www.schwarzwald-tourismus.info 1. Weintourismus Baden. Projekt Erlebnismarke Badische Weinstraße

STG 2014 www.schwarzwald-tourismus.info 1. Weintourismus Baden. Projekt Erlebnismarke Badische Weinstraße HERZLICH WILLKOMMEN 11. November 2014 Offenburg STG 2014 www.schwarzwald-tourismus.info 1 Weintourismus Baden Projekt Fachtagung Weintourismus am 11. November 2014 in Offenburg C Geschäftsführer Schwarzwald

Mehr

Marktforschung: Marktforschung: Onlineauftritt von Unterkunftsbetrieben. Onlineauftritt von Unterkunftsbetrieben. Marktforschung:

Marktforschung: Marktforschung: Onlineauftritt von Unterkunftsbetrieben. Onlineauftritt von Unterkunftsbetrieben. Marktforschung: Analyse des Onlineauftrittes von Unterkunftsbetrieben am Beispiel einer Tiroler Tourismusregion Kurzversion! Dipl. Geo. Univ. Martin Weigl Studium der Wirtschaftsgeographie, Tourismus und Journalismus

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Die wichtigsten Termine und Logistikinformationen

Die wichtigsten Termine und Logistikinformationen www.exporeal.net Die wichtigsten Termine und Logistikinformationen Datum: 4. - 6.10.2016 Termine Termine Anmeldeschluss Ansprechpartner bis 24.03.16 ab 09.05.16 ab 13.06.16 ab Juni 2016 Anmeldeschluss

Mehr

CURRICULUM VITAE. SABINE KRIPPENDORF-GAUDY lic.rer.pol. Grächwilstrasse 21b CH-3045 Meikirch

CURRICULUM VITAE. SABINE KRIPPENDORF-GAUDY lic.rer.pol. Grächwilstrasse 21b CH-3045 Meikirch CURRICULUM VITAE BERUFLICHER WERDEGANG 2004 Gründung: Krippendorf Marketing Seit 2003 Freie Mandate im strategischen Marketing 06/03 11/05 Valora AG, Bern Leiterin Innovation Services (Business Development),

Mehr

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH Inhaltsverzeichnis Über MMK Profil Unsere Kunden Kontakt Leistungen und Projekte Markenentwicklung Interaktive Medien Kampagnen Messen und Events Filme

Mehr

Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg

Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg Projektvorstellung 16.04.2010, Salzburg INTERREG-Räte zwischen Tirol und Südtirol bzw. Graubünden und Belluno Aufgaben - Zielsetzung Aufgaben: Aufbau einer grenzüberschreitenden Plattform Abstimmung von

Mehr

www.catering-guides.de

www.catering-guides.de www.catering-guides.de Willkommen bei Catering Guides! 2 Das Internet hat sich zu dem zentralen Medium als Informationsquelle, nicht zuletzt für die Recherche von Dienstleistern entwickelt. Das trifft

Mehr

SCHAU AN! WIR SIND MOBIL.

SCHAU AN! WIR SIND MOBIL. SCHAU AN! WIR SIND MOBIL. Schau an! Wir sind mobil. SCHAU AN! WIR SIND MOBIL. Die Agentur Stockwerk2 2 Agenturvorstellung 3 Kommunikation ist unsere Stärke 1999 in Oldenburg gegründet 13 feste Mitarbeiter

Mehr

PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding

PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding 23. September 2013 PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding Frankfurt a.m. Für das gelungene Re-branding der Marke Luther ist die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbh mit dem

Mehr

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit

EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit EU-Fördermöglichkeiten für Projekte zur Bildung für Nachhaltigkeit Informationsveranstaltung EU-Fördermittel für Bayerische Umweltbildungseinrichtungen 27.11.2006 Dr. Peter Eggensberger, Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz 14. Wahlperiode 18. 09. 2006 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz Kleine

Mehr

KINDER IM GLEICHGEWICHT

KINDER IM GLEICHGEWICHT KINDER IM GLEICHGEWICHT Landratsamt Ravensburg - Internationale Projektleitung - Petra Laux-Schumpp Friedenstr. 6, 88212 Ravensburg Tel.: +49 (0)751-85-9270 E-Mail: kig@landkreis-ravensburg.de www.kig-adipositas.net

Mehr

Filmförderung Kultur Wirtschaft Tourismus Neues Fördermodell für Filmschaffende

Filmförderung Kultur Wirtschaft Tourismus Neues Fördermodell für Filmschaffende Pressekonferenz Freitag, 25. April 2014 Filmförderung Kultur Wirtschaft Tourismus Neues Fördermodell für Filmschaffende mit Landesrat Mag. Harald Sonderegger (Kultur und Hochbaureferent der Vorarlberger

Mehr

ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee. 26. Januar 2007 in Meersburg

ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee. 26. Januar 2007 in Meersburg ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee 26. Januar 2007 in Meersburg Zielvereinbarung Stand 10.11.2006 über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee

Mehr

Standpartnerangebot. 06. - 08. Oktober 2014 Neue Messe München. 17. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien

Standpartnerangebot. 06. - 08. Oktober 2014 Neue Messe München. 17. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien Kreis Kleve Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Kreis Wesel Standpartnerangebot 17. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien 06. - 08. Oktober 2014 Neue Messe München Der Standort

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt

Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt INTERREG IV A.33: Internationales Destinationsmarketing Upper Rhine Valley Ausschreibung für die Marktbearbeitung in Indien für das Projekt Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert

Mehr

teamschostek Werbeagentur

teamschostek Werbeagentur teamschostek Werbeagentur Wir emotionalisieren Ihre Marke Wir haben uns auf die emotionale Positionierung von Marken spezialisiert. Mithilfe von Emotionen verankern wir Ihre Botschaft im Bewusstsein der

Mehr

CHIP Digital Messespecials 2015

CHIP Digital Messespecials 2015 CHIP Digital Messespecials 2015 Unsere Messespecials für 2015 Bei Klick auf die jeweiligen Logos gelangen Sie ins entsprechende Themenspecial 08 09 AUGUST SEPTEMBER Weitere (individuelle) Themenspecials

Mehr

FÜR NECKARALB MESSE PORTAL AUF EINEN BLICK.

FÜR NECKARALB MESSE PORTAL AUF EINEN BLICK. MESSE PORTAL FÜR NECKARALB AUF EINEN BLICK. GEWERBE, HANDEL, DIENSTLEISTUNGEN UND TOURISMUS RUND UM DIE NEUE MESSE STUTTGART. PLIEZHAUSEN. METZINGEN. REUTLINGEN. TÜBINGEN. ROTTENBURG. HECHINGEN. BALINGEN.

Mehr

Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion

Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion Best-Practice-Modell: Gewinnung von Menschen mit Lernschwierigkeiten für die Weiterbildung: Erwachsenenbildung und Inklusion 1.Ausgangssituation im Bodenseekreis 2.Konzept 3.Kooperationen 1.Ausgangssituation

Mehr

LEADER-Regionalkonferenz

LEADER-Regionalkonferenz LAG Cham LEADER-Regionalkonferenz 28.3.2014 in Cham Workshopablauf 13.00 Uhr Begrüßung und inhaltliche Einführung Franz Löffler, Landrat Information zur aktuellen LEADER-Situation in Bayern Dieter Ofenhitzer,

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Ein Marathon Drei Länder 6. Oktober 2013

Ein Marathon Drei Länder 6. Oktober 2013 Ein Marathon Drei Länder LAUF-FESTSPIELE Aus einem Marathon wurden perfekte Lauf-Festspiele Der Sparkasse Marathon der 3 Länder am Bodensee mit über 7.000 Erwachsenen- und 3.500 Kinder- Meldungen aus 42

Mehr

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014

Amt für Bau und Infrastruktur Fürstentums Liechtenstein. April 2014 Projekt S Bahn FL A CH April 2014 Leitidee Amt für Bau und Infrastruktur Bahn als neues regionales Rückgrad des öffentlichen Verkehrs S Bahn FL.A.CH verbindet ÖV Systeme Vorarlberg und Schweiz für ein

Mehr

Fachkräfte finden und binden Dokumentation des Expertensymposiums der IBK-Kommission Wirtschaft am 25.-26. September 2013 in Lindau

Fachkräfte finden und binden Dokumentation des Expertensymposiums der IBK-Kommission Wirtschaft am 25.-26. September 2013 in Lindau Fachkräfte finden und binden Dokumentation des Expertensymposiums der IBK-Kommission Wirtschaft am 25.-26. September 2013 in Lindau Mit Unterstützung durch: Inhalt Vorwort... 3 1 Grußworte... 4 2 Ziele

Mehr