STADT LIPPSTADT E"» 0 7.FEB Fachdienst Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STADT LIPPSTADT E"» 0 7.FEB. 2012. Fachdienst Recht"

Transkript

1 /^5\ %. Städte-und Gemeindebund ^w, Nordrhein-Westfalen M Städte- und Gemeindebund NRW- Postfach Düsseldorf Herrn Joachim Elliger Ltd. städt. Rechtsdirektor der Stadt Lippstadt Ostwall Lippstadt STADT LIPPSTADT E"» 0 7.FEB Fachdienst Recht Postfach Düsseldorf Kaiserswerther Straße Düsseldorf Telefon Telefax pers. Internet: Aktenzeichen: IV ha/do Ansprechpartner: Beigeordneter Hamacher Durchwahl Februar 2012 Schulden-Portfolio-Management-Vertrag zwischen der Stadt Lippstadt und der WestLB Ihre Anfrage vom Sehr geehrter Herr Elliger, wir danken Ihnen für Ihr o. g. Schreiben, in dem Sie um eine rechtliche Bewertung im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Schulden-Portfolio-Management-Vertrages zwischen der Stadt Lippstadt und der WestLB vom O3./O8.12.2OO3 sowie einer späteren Änderungsvereinbarung vom bitten. Dabei geht es insbesondere um die Frage, ob die Entscheidungs- und Beteiligungsrechte des Rates durch das gewählte Verfahren in angemessener Weise gewahrt wurden. Die nachfolgend wiedergegebene rechtliche Bewertung haben wir in Abstimmung mit dem für Kommunalverfassungsrecht zuständigen Dezernat I in unserem Hause vorgenommen. Hinsichtlich des Sachverhalts nehmen wir Bezug auf die ausführliche Schilderung in Ihrer Anfrage vom Ergänzend zu dieser Sachverhaltsdarstellung lagen uns folgende Unterlagen vor: der Schulden-Portfolio-Management-Vertrag zwischen der Stadt Lippstadt und der WestLB vom O3./O8.12.2OO3 nebst Anlagen (Darlehens-Portfolio, Management- Richtlinien und Management-Ausschuss); ein Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte zwischen der Stadt Lippstadt und der WestLB AG vom ; die Mitteilungsvorlage 173/2008 vom (Berichterstattung für 2007 zum Schulden-Portfolio-Management mit der WestLB AG); eine per an den Leiter der Kommunalaufsicht im Innenministerium gerichtete Anfrage des Kämmerers der Stadt Lippstadt vom zur Auslegung des Krediterlasses vom sowie die ebenfalls per erfolgte Antwort von Ministerialdirigent Johannes Winkel vom an den Kämmerer der Stadt Lippstadt, Herrn Rainer Strotmeier. S. lv. 9

2 S. 2 v. 9 Konkret haben Sie um die Beantwortung folgender Fragen gebeten: a) Hätte der Änderungsvertrag vom vom Rat beschlossen werden müssen oder kann man argumentieren, der damalige Ratsbeschluss war wesentlich weitreichender und sei jetzt nur reduziert worden auf reine Beratungstätigkeit bei gleicher Zielrichtung? War es ausreichend, den HFA am über das Ruhen des SPM Vertrages und den Strategiewechsel zur Portfolio-Beratung unter gleichen Rahmenbedingungen zu informieren bzw. welche Rechtswirkung hatte dies im Zusammenhang mit der Fragestellung "laufendes Geschäft der Verwaltung"? b) In welchem Verhältnis steht der Rahmenvertrag mit der WestLB zum Grundvertrag" SPM? Konkretisiert er nur die durch den SPM Vertrag vorgesehenen Geschäfte und deren Abwicklung und ist somit vom Grundsatzratsbeschluss gedeckt? Rechtliche Würdigung Der von Ihnen dargestellte Sachverhalt lässt es angezeigt erscheinen, die rechtliche Würdigung an der Chronologie der Ereignisse zu orientieren. Wir möchten deshalb zunächst der Frage nachgehen, inwieweit eine Einbindung des Rates in die Grundsatzentscheidung über den Einsatz derivativer Zinsinstrumente und dem Vertragsschluss mit der WestLB AG geboten war (II.). Daran anschließend soll das Verhältnis des Schulden-Portfolio-Management- Vertrages zu der kurze Zeit später abgeschlossenen Rahmenvereinbarung vom geklärt (III.) und dann abschließend die Frage untersucht werden, ob der Abschluss des Änderungsvertrages vom ohne Beschlussfassung durch den Rat erfolgen durfte bzw. ob die Information durch die Verwaltung im Rahmen der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vom ausreichte. Wegen der Komplexität des Sachverhalts ist es jedoch sinnvoll, sich die Rahmenbedingungen des Handelns der Beteiligten sowohl in tatsächlicher als auch in rechtlicher Hinsicht noch einmal zu vergegenwärtigen, weil man ansonsten Gefahr läuft, bei einer Ex-post- Betrachtung Maßstäbe anzulegen, welche die seinerzeit vorhandenen Erkenntnismöglichkeiten und Entscheidungsgrundlagen völlig außer Acht lassen. Dem dient die nachfolgende Vorbemerkung. I. Vorüberlegung Der Geschäftsstelle des Städte- und Gemeindebundes ist aus ihrer Beratungspraxis bekannt, dass in einer ganzen Reihe von Mitgliedskommunen, aber auch bei vielen größeren Städten, die dem Städtetag angehören, erhebliche Probleme im Zusammenhang mit dem Einsatz derivativer Finanzinstrumente eingetreten sind. Es ist bekannt, dass die wirtschaftliche Entwicklung vieler in der Vergangenheit zum Teil erfolgreich eingesetzter Instrumente einen sehr ungünstigen Verlauf genommen hat, so dass entweder Verluste bereits konkret eingetreten sind oder aber für den Fall einer weiterhin ungünstigen Entwicklung Drohverlustrückstellungen gebildet werden müssen - teilweise in erheblicher Höhe. Ursachen sind sicherlich auf der einen Seite die allgemeine Finanzkrise, aber auch - so der derzeitige Erkenntnisstand - eine teilweise unzureichende oder fehlerhafte Beratung durch die Vertragspartner der Kommunen, die beispielsweise nicht oder nicht ausreichend über bereits bei Vertragsschluss feststehende negative Marktwerte informiert haben. Aus diesem Grund prüfen zahlreiche Kommunen auch die Möglichkeit der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen gegen die beratenden Banken; teilweise sind auch bereits Klagen anhängig gemacht worden. Eine Risikobeurteilung auf der Basis von heute vorliegenden Erkenntnissen kann indessen nicht der alleinige Maßstab für die

3 S. 3 v. 9 Beurteilung des Handelns von Bürgermeistern, Kämmerern und auch Ratsmitgliedern beispielsweise im Jahr 2003 sein. Dass bei aller haushaltsrechtlich gebotenen Vorsicht bei dem (von allen Seiten empfohlenen!) Einsatz innovativer Finanzmarktinstrumente auch Erfahrungen gesammelt und sorgfältig ausgewertet werden müssen, bestätigt auch der damalige Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Ingo Wolf, in einem Vorwort einer gemeinsamen Broschüre der kommunalen Spitzenverbände in NRW und der NRW.Bank zur Zukunft des kommunalen Schuldenmanagements. Selbst zu diesem Zeitpunkt, als viele Zinsgeschäfte bundesweit schon in Schieflage gekommen waren, hat der Innenminister Folgendes ausgeführt: Die gegenwärtige Finanz- und Wirtschaftskrise stellt die kommunalen Haushalte genauso wie das Land vor große Herausforderungen. Für die Kommunen ist ein effizientes Schuldenmanagement daher wichtiger denn je. Wie schwierig es allerdings ist, das kommunale Schuldenmanagement zu justieren und langfristig auszurichten, haben die letzten Jahre gezeigt Nicht jedes Produkt, das die Banken hierfür bereitgestellt haben, hat sich bewährt und sich für die Kommunen als nützlich erwiesen. Umso notwendiger ist es für die Kommunen, ihr Schuldenmanagement zu optimieren. Das bedeutet: Chancen und Risiken, die im Schuldenmanagement liegen, zu analysieren und eigenverantwortlich mit großer Sorgfalt gegeneinander abzuwägen." 1. Rechtliche Rahmenbedingungen Maßstab für das Handeln der Stadt Lippstadt bei Abschluss des Schulden-Portfolio- Management-Vertrages Ende 2003 war in erster Linie die Gemeindeordnung in der seinerzeit geltenden Fassung. Zu beachten waren insbesondere die haushaltswirtschaftlichen Vorgaben aus dem 8. Teil der GO. Zu nennen sind hier insbesondere die allgemeinen Haushaltsgrundsätze in 75 GO, die Bestimmung zur Aufnahme von Krediten ( 85 GO a.f.) sowie die Aussagen in 89 Abs. 2 Satz 2 GO NRW a.f. zur Gewährleistung einer ausreichenden Sicherheit bei Geldanlagen. Darüber hinaus ist für die Frage der Abgrenzung von Zuständigkeiten des Rates und der Verwaltung 41 GO (dort insbesondere Abs. 3) zu beachten. Ausdrückliche Regelungen zum Einsatz von Zinsderivaten enthielt weder die GO NRW noch die Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO NRW). Erst später, nämlich am , hat das Innenministerium NRW einen Runderlass Kredite und kreditähnliche Geschäfte" mit Hinweisen zum Einsatz von Zinsderivaten herausgegeben. Dieser Krediterlass wurde am um Vorgaben zur Bilanzierung solcher derivativer Finanzmarktinstrumente ergänzt. Die Hinweise der Gemeindeprüfungsanstalt NRW zur Bilanzierung von Derivaten sind sogar erst im Dezember 2010 veröffentlicht worden. Relativ ausführlich sind die Hinweise des Innenministeriums zu Zinsderivaten unter Ziffer 4.2 der vierten Auflage der Handreichung zum NKF. Allerdings datiert diese vierte Auflage vom September Noch in der zweiten Auflage der Handreichung, die am veröffentlicht wurde, sucht man Hinweise zum Umgang mit Zinsderivaten vergeblich. Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass auch zahlreiche Regelungen des Wertpapierhandelsgesetzes, die den Schutz der Anleger verbessern sollen, erst nach 2003 in Kraft gesetzt worden sind, beispielsweise die Änderungen durch das Anlegerschutzverbes-

4 S. 4v. 9 serungsgesetz vom (Bundesgesetzblatt I, S. 2630) oder durch das Transparenzrichtlinien-Umsetzungsgesetz vom (Bundesgesetzblatt I, S. 10) oder durch das Finanzmarktrichtlinienumsetzungsgesetz vom (Bundesgesetzblatt I, S. 1330). Schließlich haben auch die kommunalen Spitzenverbände eigene Empfehlungen für ein Finanz- und Zinsmanagement für Kommunen erst in den Jahren 2007 und 2009 veröffentlicht. 2. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Zu beachten ist ferner, dass sich das gesamtwirtschaftliche Umfeld zum Zeitpunkt der Entscheidung der Stadt Lippstadt über den Einsatz von Zinsderivaten völlig anders darstellte als derzeit. Das, was heute mit dem Schlagwort Finanzkrise erfasst wird, nahm erst im Frühjahr 2007 seinen Ausgang mit der US-Immobilienkrise, die sich dann im Zuge des Zusammenbruchs der US-amerikanischen Großbank Lehman Brothers im September 2008 zu einer allgemeinen Finanz- und Staatsschuldenkrise ausweitete. Dies bedeutet, dass sich in den letzten Jahren auch im Derivatmarkt Entwicklungen ergeben haben, die zuvor zumindest in der Beratungspraxis der Banken den Kunden als absolut unwahrscheinlich dargestellt worden waren. Ein Beispiel hierfür ist die Entwicklung des Kurses des Schweizer Franken im Verhältnis zum Euro. Basierend auf den Erfahrungen der Vergangenheit waren im Jahr 2003 Kursgewinne des Schweizer Franken gegenüber dem Euro, wie sie sich seit dem Jahr 2008 ergeben haben (vgl. nachfolgende Grafik), als mögliche Szenarien de facto ausgeschlossen worden. Gerade auf Derivate auf Schweizer-Franken-Basis hat sich diese Fehleinschätzung der Analysten der Banken ausgesprochen nachteilig ausgewirkt. Valwe open;1 Ä» fow;1 Mi 6 ft*3*v,1,s?73 <Amm 84 öiart b <f3äiicsa!iä.. om Jul Feb 2fi?2 LV/W^ IKJ^WAK; *J> LJf!& H5. M 1,2 2»6 WTf w» Cäratoni periüfi: 2fiC5-0"MJ Ö2-CM Zcioni; 'iw IM.IM?V 3Y YIÜ MA*

5 S. 5 v Veränderung der derivativen Zinsinstrumente Ein letzter Gesichtspunkt, der für die Beurteilung von in der Vergangenheit getroffenen Entscheidungen nicht außer Acht gelassen werden darf, ist die von den Finanzinstituten vorangetriebene Schaffung immer neuer, komplexerer Derivatstrukturen. Während es sich zu Beginn in der Regel um den Verkauf einfach strukturierter Instrumente (sog. Piain Vanilla Swaps) handelte, hat die Finanzwirtschaft in den Folgejahren immer komplexere, strukturierte Produkte mit zunehmend intransparenten Risikogehalten auf den Markt gebracht, bei denen wahrscheinlich Gerichte die Frage klären müssen, ob sie kommunalen Kunden unter Beachtung der Vorgaben des 30 Abs. 4a Wertpapierhandelsgesetz überhaupt angeboten werden durften. II. Schulden-Portfolio-Management-Vertrag vom O3./O8.12.2OO3 Mit dem SPM-Vertrag zwischen der Stadt Lippstadt und der WestLB vom O3./O8.12.2OO3 ist eine umfassende Dienstleistungsvereinbarung mit der WestLB des Inhalts geschlossen worden, 1. dass durch den intensiven Einsatz derivativer Finanzierungsinstrumente das Ziel verfolgt werden soll, die Gesamtzinsbelastung der Stadt Lippstadt zu senken und zu optimieren und 2. die WestLB mit einer umfassenden Vollmacht zu versehen, mit dem Schuldenportfolio der Stadt Lippstadt zu arbeiten und dabei im Rahmen der vertraglich vorgegebenen Grenzen kurzfristig Zinsderivate einsetzen zu können. Da der Rat der Stadt Lippstadt mit Beschluss vom dem Abschluss dieses SPM- Vertrages zugestimmt hat, müsste an dieser Stelle nicht zwingend untersucht werden, ob dieser Ratsbeschluss unverzichtbar war oder ob die Verwaltung ggf. auch den Abschluss dieses Vertrages als Geschäft der laufenden Verwaltung im Sinne des 41 Abs. 3 GO hätte vornehmen können. Mit Blick auf die später noch zu würdigenden Folgeentscheidungen macht es allerdings Sinn, sich bereits an dieser Stelle mit der Auslegung des unbestimmten Rechtsbegriffs Geschäft der laufenden Verwaltung" auseinander zu setzen. Trotz aller Bemühungen fehlt es noch immer an einer brauchbaren Abgrenzung des unbestimmten Rechtsbegriffs Geschäft der laufenden Verwaltung" (vgl. Rehn/Cronauge/von Lennep/Knirsch, Kommentar zur GO NRW, 41, IV.l). Entscheidendes Kriterium für ein Geschäft der laufenden Verwaltung soll nicht die Frage der rechtlichen oder tatsächlichen Schwierigkeit der Angelegenheit sein, sondern vielmehr die Frage, ob es sich um in gewisser Regelmäßigkeit wiederkehrende Geschäfte handelt, die von nicht besonderer Bedeutung für die Gemeinde sind und deren Erledigung nach feststehenden Grundsätzen und auf eingefahrenen Gleisen erfolgt (vgl. hierzu OVG NRW, OVGE 25, S. 187). Der Krediterlass des Innenministeriums aus dem Jahr 2006 gelangt an diesem Punkt zu folgender Bewertung: Beteiligung des Rates beim Einsatz von Zinsderivaten Die Entscheidungen über den Einsatz von Zinsderivaten sind - wie bei anderen für die Gemeinde bedeutsamen Geschäften - im Zweifel nicht als Geschäfte der laufenden Verwaltung zu behandeln (vgl. 41 GO NRW). Haben die Zinsderivatgeschäfte jedoch nur eine völlig untergeordnete Bedeutung für die Haushaltswirtschaft der Gemeinde, kann von einer vorherigen Beteiligung des Rates abgesehen werden". In seinen ergänzenden Ausführungen vom erläutert der Leiter der Kommunalabteilung des Innenministeriums, Johannes Winkel, hierzu:

6 S. 6 v. 9 Die Aussage unter Nr des Erlasses [...] sagt zunächst nur aus, dass der Abschluss solcher Verträge durch die Verwaltung jedenfalls ohne irgendeine Einbindung der kommunalen Vertretung mit 41 GO NRW nicht im Einklang steht. Umgekehrt darf jedoch hieraus nicht der Rückschluss gezogen werden, dass jede einzelne Entscheidung der förmlichen Billigung durch einen Ratsbeschluss bedarf. Es reicht vielmehr aus, wenn der Rat die Verwaltung zu solchen Verträgen ermächtigt - z.b. durch einen Grundsatzbeschiuss - und hierfür allgemeine, nicht auf den konkreten Vertragsabschluss bezogene Vorgaben macht." Dies war allerdings in der Zeit vor dem Erlass keineswegs einhellige Rechtsauffassung. Viele Hauptverwaltungsbeamte sind im Rahmen der Prüfung der Zuständigkeiten zu dem Ergebnis gelangt, dass es sich um ein Geschäft der laufenden Verwaltung handeln dürfte. Dies wurde damit begründet, dass der Rat seine grundsätzlichen finanzpolitischen Entscheidungen mit dem Beschluss über die Haushaltssatzung getroffen habe, in der er auch über Kreditaufnahmen entscheidet. Demgegenüber habe die konkrete Entscheidung über Darlehensbedingungen und die Gestaltung der Zinsen zu den ureigenen Aufgaben des Kämmerers gehört, dessen Vorgabe es sei, bei der Kreditaufnahme und dem Kreditmanagement die für die Stadt besten, d.h. wirtschaftlichsten Entscheidungen zu treffen. Von daher wurde auch das Zins-Schulden-Management mit erweiterten Instrumenten (Derivaten) als Teil dieses regelmäßig von der Kämmerei wahrgenommenen Aufgabenspektrums verstanden, insbesondere da die in der Anfangsphase eingesetzten Instrumente regelmäßig nicht auf Risiken schließen ließen, die über das allgemeine Risiko einer sich später als unzutreffend herausstellenden Zinsmeinung hinausgingen. Im konkreten Fall der Stadt Lippstadt gegen die Annahme eines Geschäfts der laufenden Verwaltung spricht allerdings der Umstand, dass neben der Entscheidung über den Einsatz von Zinsderivaten an sich auch über die Auslagerung von Handlungs- und Entscheidungsbefugnis auf einen Dritten (WestLB) zu entscheiden war. Die vollständige Übertragung der Bearbeitung des Gesamtportfolios unter Befreiung von den Beschränkungen des 181 GO und die Notwendigkeit, im Verhältnis zum Auftragnehmer risikolimitierende Vorgaben festzulegen, sprechen für eine Zuständigkeit des Rates. Insgesamt muss aber festgehalten werden, dass bereits bei der vom Hauptverwaltungsbeamten im Rahmen des 41 Abs. 3 GO zu beantwortenden Frage, wo die Abgrenzungslinie zwischen den Kompetenzen des Rates und des Bürgermeisters verläuft, aus damaliger Sicht unterschiedliche Auffassungen vertretbar waren. III. Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte vom In Ausführung des Ratsbeschlusses vom hat die Stadt Lippstadt mit der WestLB zunächst den Schulden-Portfolio-Management-Vertrag vom 03./ geschlossen, der nebst Anlagen dem Rat auch als Beschlussunterlage vorgelegen hatte. In der Folge wurde eine weitere, als Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte" bezeichnete Vereinbarung vom zwischen der Stadt Lippstadt (vertreten durch den Bürgermeister und den Kämmerer) und der WestLB AG abgeschlossen. Anders als bei dem SPM-Vertrag ergibt hier die rechtliche Prüfung ein eindeutiges Ergebnis: Der Abschluss dieses Rahmenvertrages ohne einen (weiteren) Ratsbeschluss war rechtsfehlerfrei. Eine Notwendigkeit zur Befassung des Rates wäre sicherlich zu diskutieren gewesen, wenn durch den Rahmenvertrag die Inhalte des SPM-Vertrages wesentlich geändert oder erweitert worden wären. Dies ist indes nicht der Fall. Die Prüfung des Rahmenvertrages zeigt, dass es hier lediglich um eine Verfahrensvereinfachung für den Abschluss der geplanten Einzelgeschäfte ging, die der Rat bereits durch seine Zustimmung zu dem SPM-

7 S. 7 v. 9 Vertrag dem Grunde nach gebilligt hatte. Nach der Präambel des SPM-Vertrages war es gerade Auftrag und Recht der WestLB, im Namen und für Rechnung der Kommune Finanztermingeschäfte abzuschließen bzw. aufzulösen. Dabei war auch vorgesehen, dass diese Finanztermingeschäfte mit der WestLB abgeschlossen werden (Ziffer 1 2 Absatz SPM-Vertrag). Ohne einen Rahmenvertrag wäre es erforderlich gewesen, die Details jedes einzelnen Abschlusses in gesonderten vertraglichen Regelungen zu erfassen. Von daher war es sinnvoll, die notwendigen Festlegungen vorab für eine Vielzahl von gleich gelagerten Geschäften zu treffen. Da der Inhalt des Rahmenvertrages an keiner Stelle mit den vom Rat festgesetzten Vorgaben des SPM-Vertrages kollidierte, handelte es sich um ein Geschäft der laufenden Verwaltung im Sinne des 41 Abs. 3 GO, welches ohne gesonderten Ratsbeschluss verwaltungsseitig wahrgenommen werden durfte. IV.Änderungsvertrag vom Nachdem sich im Verlauf des Jahres 2007 eine gegenüber den Vorjahren ungünstigere Entwicklung bei den eingesetzten Derivaten abzeichnete, hat die Stadt Lippstadt, vertreten durch den Bürgermeister und den Kämmerer, ein Angebot der WestLB AG auf Abschluss einer Änderungsvereinbarung unterzeichnet, durch welche der SPM-Vertrag (ohne formale Kündigung) vorübergehend ausgesetzt wurde. Eine vorherige Beschlussfassung oder inhaltliche Befassung des Rates mit dieser Entscheidung gab es nicht. Erst im Rahmen der turnusmäßigen Berichterstattung an den Haupt- und Finanzausschuss über das wirtschaftliche Ergebnis des Zins- und Schuldenmanagements am erfolgte eine schriftliche Information über den Umstand und die Hintergründe für den Abschluss des Änderungsvertrages. In diesem Zusammenhang stellt sich wiederum die Frage, ob die Verwaltung hier autonom tätig werden durfte oder ob es hier einer originären Entscheidung des Rates bedurft hätte. Im öffentlichen Recht gilt die sog. Actus-contrarius-Theorie. Dieser Lehrsatz besagt, dass für die rechtliche Behandlung eines bestimmten Akts grundsätzlich dieselben Regeln gelten wie für sein (ausdrücklich geregeltes) Gegenteil. Dies würde auf den ersten Blick dafür sprechen, dass - sofern man bereits die Zuständigkeit des Rates für die Entscheidung über den Ausgangsvertrag bejaht hat - auch die Ruhendstellung nicht als Geschäft der laufenden Verwaltung einzuordnen ist. Allerdings geben die Hintergrundinformationen aus der Mitteilungsvorlage Nr. 173/2008 an den Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Lippstadt Anlass zu hinterfragen, ob es sich tatsächlich um einen actus contrarius im Sinne dieses Lehrsatzes gehandelt hat. Danach stellt sich der Sachverhalt so dar, dass es keineswegs einen grundlegenden Strategiewechsel gegeben hat und ein solcher auch nie beabsichtigt war. Das Vertragskonstrukt mit der WestLB AG ist nicht ersatzlos weggefallen, sondern durch eine sog. Schulden-Portfolio-Beratung (SPB) ersetzt worden. Die entscheidenden Unterschiede zur bis dahin praktizierten Verfahrensweise scheinen darin zu bestehen, dass die konkreten Entscheidungen über den Abschluss der Einzelgeschäfte nicht mehr unmittelbar von den Mitarbeitern der WestLB getroffen und umgesetzt werden, sondern von den Verantwortlichen in der Kämmerei der Stadt Lippstadt. Der vorgelagerte Abwägungsund Entscheidungsprozess orientiert sich allerdings sehr stark an den bis dahin im Rahmen des SPM-Vertrages praktizierten Verfahren. So zählt die Mitteilungsvorlage folgende Leistungen auf, die nach wie vor im Rahmen der Beratung durch die WestLB erbracht werden:

8 S. 8 v. 9 Analyse des Portfolios, Unterstützung bei der Entwicklung einer Zinsmeinung und Abgleich der Markteinschätzung mit der Portfolio-Struktur, gemeinsame Erarbeitung strategischer Konzepte und Identifikation von Handlungsund Optimierungsnotwendigkeiten, ausführliche Erläuterung der für die Zinssteuerung in Frage kommenden Derivate einschließlich Erstellung von Szenario-Analysen, Unterstützung bei Auswahl von Art, Volumina und Laufzeiten der einzusetzenden Instrumente, Timing-Beratung und Abschluss der Geschäfte und regelmäßiges Zusammentreffen zur Diskussion der Marktentwicklung und des Schuldenportfolios unter Berücksichtigung der abgeschlossenen Derivate sowie zur eventuellen Strategieanpassung. Würdigt man diese besonderen Umstände des Einzelfalles, so ergibt die Gesamtschau, dass die Actus-contrarius-Theorie hier keine Anwendung finden kann. Die wesentlichen Inhalte der Ratsentscheidung vom , nämlich die Grundsatzentscheidung, dass Derivate zur Zinssicherung und -Optimierung eingesetzt werden sollen, die Einholung externen Sachverstandes und die Gewährleistung einer laufenden Überwachung sowie die Vorgaben für die generelle Risikosteuerung sind ausnahmslos unangetastet geblieben, so dass als Kernbestandteil des Aussetzungsvertrages die Rückübertragung eines Teils der praktischen Arbeit auf die Mitarbeiter der Kämmerei verbleibt. Auch der Umstand, dass die Mitarbeiter der WestLB - wie in den Vorjahren - in der Sitzung am dem Haupt- und Finanzausschuss Bericht erstattet haben, belegt, dass es im Wesentlichen bei den bisherigen Abläufen und Verfahrensweisen geblieben ist. Vor diesem Hintergrund hatte der Änderungsvertrag vom entgegen dem ersten formalen Anschein - keine solch grundsätzliche Bedeutung, dass ein Ratsbeschluss zwingend erforderlich gewesen wäre. Der Umstand, dass zumindest zum Zeitpunkt der Mitteilung Mitte 2008 die Politik die Aussetzung des SPM-Vertrages kommentarlos zur Kenntnis genommen hat, ist ein Indiz dafür, dass die vorgenommenen Änderungen auch von dort nicht als Entscheidung von grundsätzlicher Bedeutung wahrgenommen wurden. V. Fazit Zusammenfassend kann nicht festgestellt werden, dass vorliegend Rechte des Rates der Stadt Lippstadt verletzt wurden. Nachdem durch Ratsbeschluss vom der Rat die grundsätzliche Entscheidung über den Einsatz von Zinsderivaten und die Einbindung der WestLB in das Schulden-Portfolio-Management getroffen hatte, kann letztlich dahinstehen, ob es sich hierbei um ein Geschäft der laufenden Verwaltung handelte. Der zur Konkretisierung der vom Rat getroffenen Grundsatzentscheidung über den Abschluss von Einzelverträgen von der Verwaltung mit der WestLB beschlossene Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte vom diente lediglich der Umsetzung der Vorgaben des Rates und war somit als Geschäft der laufenden Verwaltung einzuordnen. Letzteres gilt aufgrund der besonderen Umstände auch für den ohne Beteiligung des Rates von der Verwaltung abgeschlossenen Änderungsvertrag vom Entgegen dem ersten Anschein ist es nicht zu einer grundlegenden Veränderung der Verfahrensweisen der Stadt Lippstadt beim Zins- und Schuldenmanagement gekommen, so dass die

9 S. 9 v. 9 Rückübertragung eines Teils der Arbeitsschritte auf Mitarbeiter der Stadtverwaltung zur Senkung der Belastung mit Fixkosten keines erneuten Ratsbeschlusses bedurfte. Wir hoffen, Ihnen mit dieser rechtlichen Bewertung weitergeholfen zu haben, und verbleiben mit freundlichen Grüßen In Vertretung (Claus Hamacher)

Anlage 2. Fragen Antworten Bemerkungen. Block1: Schuldenstand per 31.12.2011 (nur Kernhaushalt): 53.151.242

Anlage 2. Fragen Antworten Bemerkungen. Block1: Schuldenstand per 31.12.2011 (nur Kernhaushalt): 53.151.242 Anlage 2 Fragen Antworten Bemerkungen Block1: Wie ist die Fremdfinanzierungssituation der Stadt? Schuldenstand per 31.12.2011 (nur Kernhaushalt): 53.151.242 Wie ist der Umfang von Krediten mit variablem

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Rechnungsprüfungsamt des Kreises Düren Rechnungsprüfung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement Kreis Düren Rechnungsprüfungsamt Bismarckstraße 16, 52351

Mehr

Nov-10 Univ.-Prof. Dr. Christina Schaefer. Gliederungsüberblick. 1. Bedeutung öffentlicher Unternehmen für die Daseinsvorsorge

Nov-10 Univ.-Prof. Dr. Christina Schaefer. Gliederungsüberblick. 1. Bedeutung öffentlicher Unternehmen für die Daseinsvorsorge Innovatives Schulden- und Finanzmanagement in öffentlichen Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Christina Schaefer Helmut-Schmidt Universität Hamburg Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, insbesondere Steuerung

Mehr

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Gründe für ein aktives Zins- und Schuldenmanagement 92 Abs. 2 HGO Gebot der sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung Erlass des Hess. Ministeriums

Mehr

14.01 Rechnungsprüfungsordnung

14.01 Rechnungsprüfungsordnung Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Duisburg vom 10. Dezember 2002¹ Für die Durchführung der in den 59 Abs. 3, 94, 101-104 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein- Westfalen (GO NW) in der Fassung der

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008

Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Anlage 5.2a Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 Entwurf aufgestellt am 11.03.2008 Entwurf bestätigt am 11.03.2008 gem. 92 Abs.1 i.v.m. 95 Abs.3 GO NRW Czuka Geschäftsführer Müller Verbandsvorsteher Die Prüfung

Mehr

Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München

Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München film.coop GmbH Westendstr. 123 F 80339 München Bayerisches Verwaltungsgericht Postfach 200543 80005 München Klage der Firma film.coop GmbH, Westendstr. 123 F in 80339 München, vertreten durch den Geschäftsführer

Mehr

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schneider und andere, Oligsbendengasse 12-14, 52070 Aachen, Az.: 07/02732 Bürgerbegehren Sandhäuschen,

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schneider und andere, Oligsbendengasse 12-14, 52070 Aachen, Az.: 07/02732 Bürgerbegehren Sandhäuschen, 1 15 A 1749/08 4 K 1463/07 Aachen Beschluss In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 1. des Herrn Andreas D il t h e y, Karl-Friedrich-Straße 1 57, 52072 Aachen, 2. des Herrn Dr. Hermann-Victor J o h

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250)

IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) IDW Prüfungsstandard: Wesentlichkeit im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW PS 250) (Stand: 09.09.2010) 1 1. Vorbemerkungen...1 2. Art und Umfang des Begriffs der Wesentlichkeit in der Abschlussprüfung...2

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht Veröffentlichung der Entscheidung in Insolvenz-Sammlung Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Vertragsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Mietrecht Immobilienrecht Bau- und Architektenvertrag

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Bericht über die Prüfung des Schuldenportfolio-Managements

Bericht über die Prüfung des Schuldenportfolio-Managements Lippstadt, 26.04.2012 Stadt Lippstadt Örtliche Rechnungsprüfung Bericht über die Prüfung des Schuldenportfolio-Managements Seite 1 von 49 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Prüfungsauftrag 3 2. Gegenstand, Art

Mehr

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT

HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT HAUSHALT UND FINANZEN EIN VORTRAG RUND UM DAS HAUSHALTSRECHT GLIEDERUNG 1. Grundlagen der Finanzen 2. Kameral oder Doppik? 3. Wo kommen die Einnahmen her? 4. Welche Aufgaben muss die Gemeinde erfüllen?

Mehr

Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung

Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung Verfahren zur Steuerung der Zinsänderungsrisiken, Strategie der Zinssicherung Präsentation im Finanzausschuss des Landtags am 10. September 2015 I. Eckpunkte des neuen Verfahrens II. Auswirkungen der Strategie

Mehr

Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse

Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse Mandantenveranstaltung 2015 am 04.06.2015 Uwe Wanderer Rechtsanwalt Hinweise zur Formulierung anfechtungsfester Sanierungsbeschlüsse 1 Ausgangssachverhalt: 2 Die WEG besteht aus einem Haus mit Ziegeldach.

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G Referendarkurs Dr. Mailänder - Beispiel für Geschäftsordnung einer GmbH - (nur für Ausbildungszwecke) G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die GESCHÄFTSFÜHRUNG der [ ] GmbH - 2 - Die Geschäftsführung der

Mehr

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005

Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005 Satzung des Kreises Siegen-Wittgenstein über die Delegation der Sozialhilfeaufgaben im Kreis Siegen Wittgenstein vom 18.03.2005 Präambel Aufgrund des 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein - Westfalen

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule

Managerhaftung Korrekturbedarf bei der Business Judgement Rule 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 Dr. Joachim Graef, Rechtsanwalt, Sindelfingen*

Mehr

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7

Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Jahrgang 2015 Herausgegeben zu Winterberg am 03.06.2015 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ZUSATZVEREINBARUNG betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ( Zusatzvereinbarung Biogas ) zwischen (nachfolgend Speicherkunde genannt) und Uniper Energy

Mehr

Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen?

Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen? Gelten Preisnachlässe auch bei der Vergütung von Nachträgen? 1. Problemstellung Kommunen und Baufirmen streiten oft darüber, ob im Vertrag eingeräumte Preisnachlässe auch bei der Abrechnung von zusätzlichen

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Handreichung zur Aufnahme als selbständige Gemeinde in den BEFG

Handreichung zur Aufnahme als selbständige Gemeinde in den BEFG Handreichung zur Aufnahme als selbständige Gemeinde in den BEFG Anschreiben an nicht selbständige Bundesgemeinden, die einen Antrag zur Aufnahme als selbständige Bundesgemeinde in den BEFG stellen. Es

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Eckpunkte für eine integrierte Sozial- und Finanzplanung

Eckpunkte für eine integrierte Sozial- und Finanzplanung Eckpunkte für eine integrierte Sozial- und Finanzplanung Vortrag von Jürgen Hartwig auf der Fachtagung des Ministeriums für Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Finanz- und Sozialplaner

Mehr

Checkliste Kommunale Versicherungen

Checkliste Kommunale Versicherungen Hinweise für ein wirtschaftliches Verfahren Auszug (Tz. 10.10) aus dem Kommunalbericht 2003 des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein Die im Versicherungsbereich festgestellten Mängel veranlassen den

Mehr

RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005

RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005 RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666),

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.26/2015 vom 6. November 2015 23. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Bebauungsplan Nr. 639.01 Flandersbacher Weg Nord als Satzung vom 03.11.2015 5 Satzung über die erste Verlängerung

Mehr

Gesetz zum Schutz der nordrhein-westfälischen Kommunen vor Risiken aus Fremdwährungskrediten

Gesetz zum Schutz der nordrhein-westfälischen Kommunen vor Risiken aus Fremdwährungskrediten LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/8131 10.03.2015 2.Neudruck Gesetzentwurf der Fraktion der CDU und der Fraktion der FDP Gesetz zum Schutz der nordrhein-westfälischen Kommunen vor

Mehr

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01. Satzung VI o des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom.

Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Benutzungsordnung für das Historische Archiv der Stadt Köln vom. Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom. diese Benutzungsordnung beschlossen: 1 Benutzungsrecht Jeder hat nach Maßgabe dieser Benutzungsordnung

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005

Forum B Schwerbehindertenrecht und Fragen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Diskussionsbeitrag Nr. 5/2005 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH Tel: 0561-4001128 0221-3597-550 Fax: 0561-4001128 0221-3597-555 e-mail: dralexander.gagel@arcor.de schian@iqpr.de AZ 10-08-02-04 August

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Betriebssatzung 8.05

Betriebssatzung 8.05 Betriebssatzung 8.05 der Stadt Essen für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus der Stadt Essen vom 28. Juni 2006 zuletzt geändert durch Satzung vom 26. März 2010 Der Oberbürgermeister

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015. nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3750 6. Wahlperiode 25.02.2015 GESETZENTWURF nach Artikel 60 der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern Volksbegehren gegen die Gerichtsstrukturreform

Mehr

Stadt» Cottbus. Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Stadt Cottbus. Cottbus, 17. Januar 2006

Stadt» Cottbus. Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Stadt Cottbus. Cottbus, 17. Januar 2006 Stadt» Cottbus Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Cottbus, 17. Januar 2006 Diese Unterlage ist nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig; die isolierte

Mehr

Dienstanweisung des Landkreises Leer für die Annahme und Vermittlung von Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen

Dienstanweisung des Landkreises Leer für die Annahme und Vermittlung von Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen Dienstanweisung des Landkreises Leer für die Annahme und Vermittlung von Spenden, Schenkungen und ähnlichen Zuwendungen (DA Spenden, Schenkungen und Zuwendungen) Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 1.

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06, 4 A 1010.07) In der Verwaltungsstreitsache 2 hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Januar 2009

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Nachgefragt. Wirkungsbereich des Landes Oberösterreich und der Landeshauptstadt Linz. Franz Honauer Blindenstiftung. Reihe Oberösterreich 2013/1

Nachgefragt. Wirkungsbereich des Landes Oberösterreich und der Landeshauptstadt Linz. Franz Honauer Blindenstiftung. Reihe Oberösterreich 2013/1 Nachgefragt Wirkungsbereich des Landes Oberösterreich und der Landeshauptstadt Linz Franz Honauer Blindenstiftung Reihe Oberösterreich 2013/1 Die zur Unterstützung bedürftiger Blinder mit Wohnsitz in Linz

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 57.05 OVG 1 A 3329/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. März 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen Räumen. 1. Zur Auslegung eines Beschlusses über die Genehmigung baulicher Veränderungen.

Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen Räumen. 1. Zur Auslegung eines Beschlusses über die Genehmigung baulicher Veränderungen. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 32wx121_06 letzte Aktualisierung: 12.03.2006 OLG München, 05.10.2006-32 Wx 121/06 BGB 133; WEG 5, 14, 22 Gemeinschaftseigentum an durch Aufstockung entstandenen

Mehr

Mandantenrundschreiben

Mandantenrundschreiben Gersemann & Kollegen Mommsenstraße 45 10629 Berlin Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte des Landes Brandenburg und Brandenburger Kommunen in Schweizer Franken

Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte des Landes Brandenburg und Brandenburger Kommunen in Schweizer Franken Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/707 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 202 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/478 Kredit- und Fremdwährungsgeschäfte

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Die BwFuhrparkService GmbH ist Mobilitätsdienstleister der Bundeswehr. Auf diesem Weg fordert uns

Mehr

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen Diskussionsentwurf (Stand:27.07.2000) Richtlinie gemäß 35 Abs.

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013

Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 Stadt Bad Münstereifel - Rechnungsprüfungsausschuss - Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen... 3 1.1. Prüfungsauftrag, -umfang und -ziel... 3

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss Az.: 5 E 164/07 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache der Frau - Klägerin - - Beschwerdeführerin - prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt gegen das Studentenwerk Chemnitz

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 31. August 2015 Stadtrat Heinrich Vettiger, Ressort Tiefbau+Energie Agenda 1 2 3 4 Ausgangslage Eckwerte der beabsichtigten

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1

Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1 Jahrgang 2016 Herausgegeben zu Winterberg am 25.01.2016 Nr. 1 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

SAACKE International. Allgemeine Verhaltensregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAACKE GmbH

SAACKE International. Allgemeine Verhaltensregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAACKE GmbH SAACKE GmbH Postfach 21 02 61 28222 Bremen Germany Allgemeine Verhaltensregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAACKE GmbH 14.02.2014 SAACKE GmbH Südweststraße 13 28237 Bremen Germany Vorbemerkungen

Mehr

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000

I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G. Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 I N N E N M I N I S T E R I U M B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 65 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@im.bwl.de FAX: 0711/231-5000 An den Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg

Mehr

Der Schutzschirm der Landesregierung Für unsere Kommune geeignet?

Der Schutzschirm der Landesregierung Für unsere Kommune geeignet? Der Schutzschirm der Landesregierung Für unsere Kommune geeignet? Ellen Enslin, MdL Kommunalpolitische Sprecherin 1 1. Wie funktioniert der Schutzschirm? Die folgenden Folien stammen zum Teil aus dem hessischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Doppelte kommunale Buchführung (Doppik) 1. Vorgaben der Innenministerkonferenz vom 21. November 2003 Die Innenministerkonferenz hat am 21. November 2003 einer Reform

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM"

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN 541 a Vom 13. Dezember 2004 (ABl. S. 412) geändert durch Satzung vom 07.07.2009 (ABl. S. 164) geändert durch Satzung vom 15.10.2009

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen

Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Zentrale Erläuterungen zur Untervergabe von Instandhaltungsfunktionen Gemäß Artikel 4 der Verordnung (EU) 445/2011 umfasst das Instandhaltungssystem der ECM die a) Managementfunktion b) Instandhaltungsentwicklungsfunktion

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr