Die Digitale Fabrik - Der Einfluss rechnergestützter Systeme auf Organisationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Digitale Fabrik - Der Einfluss rechnergestützter Systeme auf Organisationen"

Transkript

1 Die Digitale Fabrik - Der Einfluss rechnergestützter Systeme auf Organisationen Die Digitale Fabrik Wer entscheidet, wie wir zukünftig arbeiten? IT-Systeme gewinnen in Unternehmen konsequent an Bedeutung und beeinflussen die Arbeitsweise, Prozesse sowie die Kultur von Organisationen. In traditionell produzierenden Betrieben (Anlagenbau, Automobilindustrie, Luftfahrt etc.), welcher in Deutschland ca. 25% beträgt, bringen moderne rechnergestützte Anwendungen erheblichen wirtschaftlichen Mehrwert. Die Beschleunigung von Arbeitsprozessen sowie die Vernetzung von Informationen führen durch die Reduktion von Fehlern zu einer erhöhten Planungssicherheit und schlussendlich zur Senkung von Kosten. Diesen Vorteilen stehen systemrelevante, typische Risiken und Aufwände gegenüber (Softwareprobleme, Datensicherheit, Implementierungs- und Schulungskosten etc.). Neue Systeme bedeuten gleichzeitig Veränderung, so dass eine erfolgreiche Umsetzung die Akzeptanz und Begeisterung aller Stakeholder voraussetzt. Die Digitale Fabrik ist beispielhaft für ein ganzheitliches, visionäres EDV-System. Insbesondere die hochentwickelte deutsche Automobilindustrie weiß um ihren Nutzen. So plant und simuliert die Volkswagen AG bereits im Rahmen ihrer konzernweiten Vereinheitlichung mit diesem System, entwickelt es stetig weiter und integriert sukzessive ihre Partnerfirmen. Die Digitale Fabrik steht dabei nicht für eine menschenleere Produktionsstätte, in der Maschinen und Roboter die Fertigung übernehmen und die Fertigkeiten des Menschen obsolet werden lassen. Die Verband Deutscher Ingenieure (VDI) Richtlinie 4499 liefert hier die Grundlage zur Definition der Digitalen Fabrik: Die Digitale Fabrik ist Oberbegriff für ein umfassendes Netzwerk von digitalen Modellen, Methoden und Werkzeugen u.a. der Simulation und 3D-Visualisierung, die durch ein durchgängiges Datenmanagement integriert werden. Ihr Ziel ist die ganzheitliche Planung, Evaluierung und laufende Verbesserung aller wesentlichen Prozesse und Ressourcen der Fabrik in Verbindung mit dem Produkt (VDI 4499, 2008, Blatt 1, S. 3). Dennoch ist der Begriff nicht geschützt oder einheitlich klar definiert, da sich diese rechnergestützte Planungsmethode im Industriebetrieb noch etablieren muss. Interessant ist die Fragestellung, wovon die Motivation zur Digitalen Fabrik ausgeht. Sie kann als Reaktion der produzierenden Industrie auf weltweit vernetzte Verbrauchermärkte interpretiert werden. Verkürzte Produktlebenszeiten, individuelle Kundenwünsche und ein permanenter Verdrängungswettbewerb auf zunehmend volatilen Märkten erzwingen Handlungsmaßnahmen der Hersteller. Dabei wird von Kundenseite stets höchste Qualität erwartet. Unternehmen und Aktionäre möchten überdurchschnittliche Umsatzrenditen generieren. Dies lässt sich nur durch innovative, fehlerlose Fabrikate erreichen, die zusätzlich bei schnellem Produktionsanlauf und rascher Markteinführung die strategische Positionierung einer Marke festigen (vgl. Bracht, Geckler, Wenzel 2011, S. 52). Für das Produktportfolio eines Unternehmens bedeutet dies eine möglichst hohe Variantenvielfalt, in kurzen Intervallen, zu sinkenden Kosten. Aus betriebswirtschaftlicher Perspektive ist die Digitale Fabrik somit ein Werkzeug zur Verkürzung der Zeiten Time-to-Market, Time-to- Volume sowie Time-to-Customer (vgl. Kühn 2006, S. 1). Ein effizienter Produktentstehungsprozess im Sinne einer ganzheitlichen Produktlebenszyklus-Betrachtung kann erheblich zur Erreichung dieser Vorsätze beitragen. Hinzu kommt das aus der Entwicklung von Produkten bekannte Dilemma zwischen Kostenfestlegung und Kostenbeeinflussung, indem in den frühen Phasen, in denen die Herstellkosten des Produkts und laufenden Kosten der Produktion beeinflusst und festgelegt werden, die Sicherheit erhöht wird, dass Planungsergebnisse der späteren Realität möglichst nahe kommen (Sauer, Schleipen, Ammermann 2010, S. 560). Die Möglichkeit zur Fehlervermeidung durch die

2 Digitale Fabrik trägt demnach erheblich zur Kostenreduktion bei. Bracht sieht in der Digitalen Fabrik schlichtweg das elementare Bindeglied zwischen Produktentwicklung, Produktionsplanung und Produktion (2011, S. 9). In Bereichen des wirtschaftlichen und privaten Lebens bietet die Anwendung von Rechnern eine enorme Unterstützung, Komplexität zu reduzieren sowie Prozesse zu beschleunigen. Insbesondere im wirtschaftlichen Umfeld wird der Wunsch nach Neuerungen durch monetäre Größen bestimmt, was sich auf die Reife der IT-Systeme in der Produktplanung über die letzten 40 Jahre überträgt. Die Nutzung von IT-Anwendungen und ihre Vernetzung nehmen überproportional zu. Nach einfachsten Textsystemen können bspw. Konstrukteure mittels Computer Aided Design (CAD) Systemen seit den 80er Jahren Zeichnungen (anfangs in 2D, heute in 3D) anfertigen und bearbeiten. Als erster Vorläufer zur Digitalen Fabrik hat das Computer Integrated Manufactoring (CIM) Ende der 80er Jahre eine durchgängige Datenverknüpfung in der Produktion zum Ziel. Die Integration unterschiedlicher Systeme wie CAD und produktionscharakteristischer Tools wie Computer Aided Manufactoring (CAM) oder Produktionsplanung und steuerung (PPS) mit einer gemeinsamen Datenbasis kann jedoch nicht erfolgreich implementiert werden. Die technischen Möglichkeiten sind zu unausgereift, Synergiekosten werden zu positiv geschätzt und übliche organisatorische Hindernisse außer Acht gelassen (vgl. Schenk, Wirth 2004, S. 397 ff.). CIM soll tatsächlich zu einer menschenleeren Fabrik führen. Ein völlig illusorischer Gedanke. Die vollautomatisierten Fertigungslinien erweisen sich als extrem unflexibel und teuer, zumal der Mensch als improvisierender Faktor fehlt (vgl. Bracht, Geckler, Wenzel 2011, S. 4 ff.). Dennoch festigt CIM den Grundstein für die Digitale Fabrik, in welcher IT-Technologie und Mitarbeiter ganzheitlich involviert werden sollen. Die weitere Entwicklung von EDV-Systemen und Datenbanken erfolgt parallel zum Fortgang der wirtschaftlichen Umfeldsituation. Detaillierte Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Orientierung an Kennzahlen, ein hoher Kommunikationsgrad, komplexe Produktfunktionen etc. beschleunigen den Trend zur Nutzung von einzelnen isolierten Anwendungen zu umfassenden Konzepten wie Produktdatenmanagement (PDM) oder Systemen Digital Mock-Up (DMU) Systemen. Während PDM-Systeme Daten und Dokumente aus der Produktentwicklung speichern und verwalten, ersetzt das DMU die reale Produktprüfung durch computersimulierte Analysen. Entwicklungszeiten werden so massiv verkürzt, Fehler ex ante behoben und Kundenwünsche bzw. Anpassungen umgehend umgesetzt. Diese Entwicklung belegt die gegenseitige Befruchtung zwischen ökonomischen Anforderungen und technischer Machbarkeit. Als aktuelle Weiterentwicklung der IT-technischen Möglichkeiten in der Produktplanung und im Zuge des Simultaneus Engineering gelten Product Lifecycle Management-Systeme (PLM). Dieses strategische Konzept umfasst Methoden, Prozesse sowie Organisationsstrukturen für das zusammenhängende Management einer Wertschöpfungskette. Die Verbindung und übergreifende Organisation der Bereiche Entwurfsplanung (Marketing, Design etc.), der Konstruktion (CAD, DMU etc.), der Produktion (Arbeitsplanung, Produktionssteuerung etc.) und Dienstleistungen (Logistik, Instandhaltung etc.) sorgt im PLM-System für Transparenz. Das PLM kann als Idee funktionieren, es ist allerdings kein in sich geschlossenes IT-System mit übergreifender Datendrehscheibe. Der nächste logische, visionäre Schritt eines modernen Industriebetriebes ist somit die Digitale Fabrik. Die Digitale Fabrik vereint das Produkt mit den jeweiligen Prozessen und Daten, so dass jederzeit, überall Transparenz gegeben ist. Aus IT Sichtweise bedeutet dies eine Software, welche Entwurfs-, Konstruktions- und Produktionsdaten sowie Informationen aus Vertrieb, Logistik etc. vernetzt. Diese Transparenz bietet insbesondere Konzernen wie Volkswagen mit diversen Marken, Modellen, Werken, Abteilungen in verschiedenen Ländern und Kulturen enorme Möglichkeiten. Der harmonisierte Datenaustausch sowie die Integration und Nutzung der Digitalen Fabrik schafft

3 zusätzlich die Voraussetzung zur Verwendung neuer Technologien. Der vereinfachte und extrem beschleunigte Produktentstehungsprozess reduziert Kosten für Material, Fertigungszeit und Investitionen (z.b. in Pilothallen, Werkzeuge, Betriebsmittel) bei kontinuierlich hoher Qualität durch weitgehende Analysemöglichkeiten. Eine Vision der Digitalen Fabrik ist folglich die virtuelle Planung oder Anlauf bspw. einer neuen Produktionslinie in einer digitalen Cave, an einem digitalen Planungstisch oder mittels Augmented Reality (Echtzeit Wiedergabe virtueller Informationen in Überlagerung der realen Umgebung) anhand von Tablet PCs oder 3D-Brillen. In einer realen Projektsituation besteht bei der Einführung eines solchen Systems die größte Herausforderung in der Motivation zur Einführung und Nutzung einer neuen Anwendung. Häufig müssen mehrere EDV-Systeme parallel gepflegt werden, bis eine Umstellung abgeschlossen bzw. alle vorhandenen Daten migriert worden sind. Der Nutzen ist dementsprechend erst nach einer langen Anlaufphase, hohen Anfangsinvestitionen (Tool Lizenzen, Schnittstellen, Versionsumstellungen, IT Infrastruktur und Know-how, Projektteams, Berater etc.) und typischen Umstellungsschwierigkeiten gegeben: Abänderung von Arbeitsabläufen, jahrelang gelebte Strukturen werden entkrustet, die eigene Leistung wird transparent und messbar, Hierarchien verlieren an Bedeutung oder ordnen sich neu, Redundanzen werden erkannt und beseitigt, länderspezifische Standards behindern einheitliche Normen usw. Die Hürden zur Umsetzung der Digitalen Fabrik sind demnach hoch. Womöglich ist dies ein Grund dafür, dass sich bislang Konzerne und weniger kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) diesem Thema widmen, zumal eine Skalierung der Digitalen Fabrik als fortlaufendes Projekt schwer fällt (vgl. Zäh, Schack 2006, S. 12 ff.). Die technische Wandlungsfähigkeit von Unternehmen samt Ihrer technischen und organisatorischen Strukturen ist einer der entscheidenden kritischen Erfolgsfaktoren, da nahezu alle strukturbestimmenden Elemente in Industriebetrieben nur mittel- bis langfristig veränderbar sind (vgl. Bullinger, Warnecke, Westkämper 2003, S. 790). Das CIM-Beispiel hat exemplarisch belegt, dass ein IT-System nicht als Kontrollinstanz fungieren kann. Es soll vielmehr dem Menschen helfen und sich mit dem informellen Informationssystem einer Organisation sowie der Erfahrungs- und Wahrnehmungswelt ergänzen (vgl. Bullinger, Warnecke, Westkämper 2003, S. 567). Deshalb verfolgen Anbieter eine einfache, intuitive Anwendung der Tools und orientieren sich in den Prozessen an Apple, Google und Facebook (vgl. Strehlitz, 2011, S. 46). Zudem muss die Digitale Fabrik als visionäres Vorhaben die Legitimation und volle Unterstützung des Managements genießen, klar kommuniziert und strukturiert implementiert werden. Lässt man den Kosteneffekt sowie technische Grenzen als potentielle Risiken außen vor, bleibt die Sorge vor einer organisationalen Bankrotterklärung. Die Gefahr des Scheiterns eines gewaltigen Projektes wie der Digitalen Fabrik ist immanent und bietet Kritikern eine große Angriffsfläche. Ein sensibles Argument kann die Verschiebung der Humanressourcen durch die Einführung der Digitalen Fabrik sein. Einfache Tätigkeiten wie die Arbeit am Band werden vollautomatisiert durchgeführt und dementsprechend die Anzahl derartiger Arbeitsplätze verringert. Für ein hoch technologisiertes Unternehmen steht dafür langfristig ein wachsender Bedarf an Wissensarbeitern gegenüber, um die eigene Wettbewerbsposition zu stärken. Die Zeitersparnis bzw. die Entlastung von unproduktiven Routinetätigkeiten gewährt Freiraum für konzeptionelles Arbeiten. Die Vorzüge der Digitalen Fabrik bringen indes ebenfalls neue Aufgaben hervor. Beispielsweise müssen Funktionen und Neuerungen des Tools in Schulungen vermittelt sowie Nicht-Produktionswissen durch die Mitarbeiter aufbereitet werden. Diese Arbeiten umfassen die Sichtung allgemeingültiger Wissensquellen ebenso wie die Aufbereitung unternehmens- bzw. projektspezifischer Daten in eine systemisch nutzbare Form (Meierlohr 2003, S. 138). Dafür gewinnt der Nutzer eine breitere Wissensbasis mit validierten Informationen, auf deren Grundlage korrekte, qualitativ hochwertige Ergebnisse erreicht werden

4 können. Die Kommunikation bzw. Vernetzung zwischen beteiligten Abteilungen und Kollegen wird erhöht. Tätigkeiten können parallel (Simultaneus Engineering) erfolgen, Ressourcen werden effektiv eingesetzt und die Informationsübersicht erlaubt kurzfristige Steuerungsmaßnahmen bzw. ermöglicht erhöhte Flexibilität (vgl. Meierlohr 2003, S. 139 ff.). Ein tiefgreifender Trend vollzieht sich in der Organisation: Der Wandel von der ineffizienten, klassischen funktionalen Gliederung zu einer Netzwerk-Struktur. Doppler und Lauterburg bestätigen diese folgerichtige Konsequenz: Flache Hierarchie; hohe Selbstständigkeit der einzelnen Organisationseinheiten; hohe Vielfalt lokal unterschiedlicher Organisationsformen; Gesamtsteuerung über gemeinsame Ziele und Strategien resultieren aus den wirtschaftlichen Zielen (2002, S. 54). Die Digitale Fabrik befähigt diese Entwicklung und fungiert als Werkzeug zur Erreichung einer funktionierenden Netzwerkorganisation. Sydow definiert passend den Begriff Netzwerkorganisation als eine kooperative, wettbewerbsorientierte Organisationsform mit stabilen Beziehungen, die in einem gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis stehen (vgl. Sydow 2003, S. 45). Diese Entwicklung wird durch eine heterogene Systemlandschaft, welche die Digitale Fabrik einfordert, sowie durch das gleiche Verständnis hinsichtlich Prozesse, Methoden und Standards begünstigt. Um eine Überforderung der Organisation durch den voranschreitenden Wandel zuvorzukommen, empfiehlt sich ein begleitendes Change-Management. Bei einem begleitenden Veränderungsprozess werden die Sach- und Beziehungsebene innerhalb des Unternehmens einbezogen und Mitarbeiter zu aktiven Mitgestaltern, wodurch Kosten eingespart und Risiken eingegrenzt werden (Lauer 2010, S. 5). Die Firma Volkswagen möchte im Rahmen ihrer strategischen Ausrichtung bis zum Jahr 2018 weltweit die höchste Kundenzufriedenheit und Produktqualität genießen sowie eine Umsatzrendite größer 8% erreichen, weltweit mehr als 10 Millionen Autos absetzen und als Top-Arbeitgeber bekannt sein (Volkswagen AG 2011). Die Digitale Fabrik oder die verstärkte Nutzung von Systemen wird in der Strategieerklärung nicht erwähnt, da sie auch sie auch kein Ziel ist, sondern lediglich ein Instrument. Ein Instrument, welches den aktuellen und zukünftigen Anforderungen des Unternehmens entspricht. Die Digitale Fabrik bleibt ein dynamisches und derart umfassendes System, dass pauschale Bewertungen über Ihr Einflusspotential auf eine Organisation unmöglich und verfrüht sind. Fest steht jedoch, dass die unternehmerischen Vorgaben nur durch eine vernetzte Organisation erreicht werden können, welche die Digitale Fabrik unterstützt. Auch wenn der einhergehende Veränderungsprozess mit Anstrengungen und Risiken verbunden ist, scheinen sich diese zu rentierten. Volkswagen berichtet für das Geschäftsjahr 2011 einen Gewinn von 15,8 Milliarden Euro. Das Weltwirtschaftsforum erkennt in einer Studie sogar durch die Digitalisierung eine positive Einwirkung auf einzelne Volkswirtschaften. In verschiedenen Szenarien erwarten sie zudem eine deutliche globale Vernetzung, wirtschaftliche Zusammenarbeit, kulturelle Annäherung und dadurch geopolitische Stabilität (World Economic Forum 2011, S.12). Letztendlich bleiben dies Indikatoren. Der weitere Entwicklungsprozess ist zu beobachten, wobei die Weichen für eine zunehmend vernetze Organisation bereits gestellt sind.

5 Literaturempfehlungen: Bracht, U.; Geckler, D., Wenzel, S. (2011): Digitale Fabrik Methoden und Praxisbeispiele. Berlin, Heidelberg: Springer Bullinger, H.-J.; Warnecke H.; Westkämper, E. (2003): Neue Organisationsformen im Unternehmen. 2. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer Doppler, K.; Lauterburg, C. (2002): Change Management Den Unternehmenswandel gestalten. 10. Auflage. Frankfurt/Main: Campus Kühn, W. (2006): Digitale Fabrik Fabriksimulation für Produktionsplaner. München, Wien: Hanser Lauer, T. (2010): Change Management Grundlagen und Erfolgsfaktoren. Berlin, Heidelberg: Springer Meierlohr, C. (2003): Konzept zur rechnergestützten Integration von Produktions- und Gebäudeplanung in der Fabrikgestaltung. Dissertation, Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München Sauer, O.; Schleipen, M.; Ammermann, C. (2010): Digitaler Fabrikbetrieb. In: Integrationsaspekte der Simulation: Technik, Organisation und Personal. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing. S Schenk, M.; Wirth, S. (2004): Fabrikplanung und Fabrikbetrieb: Methoden für die wandlungsfähige und vernetzte Fabrik. Berlin, Heidelberg: Springer Strehlitz, M. (2011): Street View für die Fabriken der Welt. In: Automobil Produktion. Landsberg: Verlag Moderne Industrie. S Sydow, (2003): Management von Netzwerkorganisationen. Wiesbaden: Gabler Berghoff, H.; Sydow, J. (2007) Unternehmerische Netzwerke. Stuttgart: W. Kohlhammer VDI 4499 Blatt 1 (2008): Digitale Fabrik Grundlagen. VDI Handbuch Materialfluss und Fördertechnik, Band 8, Gründruck. Berlin: Beuth Volkswagen AG (2011): Geschäftsbericht 2011, auf den Seiten der Volkswagen AG: World Economic Forum (2011): Digital Ecosystem - Convergence between IT, Telecoms, Media and Entertainment: Scenarios to Geneva: World Economic Forum Zäh, M.F.; Schack, R. (2006): Methodik zur Skalierung der Digitalen Fabrik. In: Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb 101 (5), S

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

The activity stream: applying social media concepts in PLM

The activity stream: applying social media concepts in PLM The activity stream: applying social media concepts in PLM Workshop Smart Factories Mensch & Computer 2014 Reiner Schlenker Dr. Patrick Müller München, 2. September 2014 Product Lifecycle Management (PLM)

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Einführung in die Organisation der Produktion

Einführung in die Organisation der Produktion Engelbert Westkämper Einführung in die Organisation der Produktion Unter Mitarbeit von Dipl.-Ing. Markus Decker und Dipl.-Ing. Lamine Jendoubi Mit 141 Abbildungen Sprin ger Vorwort VII IX 1 Einführung

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management CAx as a Service Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management High performance computing on demand for engineers alvaronic hat sich darauf spezialisiert CAx-Engineering-Arbeitsplätze

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Digitale Fabrik. Virtuelle Fabrik

Digitale Fabrik. Virtuelle Fabrik Virtuelle Fabrik Begriffseinordnung und Merkmale Komponenten der Digitalen Fabrik als Integrationskonzept Werkzeuge für die Nutzenpotenziale und zukünftige Entwicklungen Anwendungsbeispiele Ablauf 1 2

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Industriesoftware von Siemens

Industriesoftware von Siemens Industriesoftware von Siemens Die Zukunft hat schon begonnen: virtuell planen, real produzieren. siemens.de/industrie-software Answers for industry. 2 Produktionsplanung 1 Produktdesign Digitalisierung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT Kennzahlengesteuerte Produktentstehung Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT KENNZAHLENGESTEUERTE PRODUKTENTSTEHUNG Product Performance Management Kennzahlengesteuerte

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus...

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 3 Inhalt Vorwort... 4 1 Einleitung... 5 2 Begriffsdefinitionen... 6 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 6 4 Prozesse, Methoden, Werkzeuge (PMW)... 8 4.1 PMW-Definition...8 4.2 PMW-Beschreibung...9 4.3

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz

Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Projektmanagement: Software braucht Anwenderakzeptanz Autor: Dr. Michael Streng, Gründer und Geschäftsführer der parameta Projektberatung GmbH & Co. KG In allen Unternehmen, die Projekte durchführen, spielt

Mehr

One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen

One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen Nutzen Sie Ihr Potenzial? In vielen Unternehmen sind historisch gewachsene CAx-Insellösungen

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Product Lifecycle Management - Integration,

Mehr

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)...

2 CIM - KONZEPT (FOLIE)...6 3 CIM - KONZEPT (HANDOUT)... Inhaltsverzeichnis 1 CIM-KONZEPT...2 1.1 ANSÄTZE ZUR RECHNERINTEGRIERTEN PRODUKTION...2 1.1.1 CIM-Ansatz nach AWF...2 1.1.1.1 CAD (Computer Aided Design)...2 1.1.1.2 CAP (Computer Aided Planing)...3 1.1.1.3

Mehr

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Faszination für Innovation und IT. Begeisterung für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. T-Systems Project Delivery Center

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de 1 Woanders ist es immer schöner.. 2 3 Wer nicht will deichen, der muss weichen! 4 Bedeutung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332

Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332 Vorlesung Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik W1332 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften W. Dangelmaier Grundlagen der computergestützten Produktion und Logistik - Inhalt 1. Einführung:

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Optimize your Projects

Optimize your Projects IT-MANAGEMENT Change Management in IT-Projekten Optimize your Projects Projekte sind ein wesentlicher Teil des IT-Geschäfts. Daher haben CIOs und IT-Verantwortliche in der technischen und organisatorischen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

Einführung von Social Media in Unternehmen

Einführung von Social Media in Unternehmen Einführung von Social Media in Unternehmen Lydia Heydel Referentin für Unternehmenskommunikation CONTAS KG Stufen der Veränderung Einführungsprozess Enterprise 2.0 VI. Lern- und Entwicklungsorientierte

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG

Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau. Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Neue Wege in der Datendistribution am Beispiel Maschinenbau Till Pleyer Leiter Marketing PROCAD (Schweiz) AG Ziel des Vortrags Sie erfahren heute Warum ein traditioneller PLM-Softwarehersteller plötzlich

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld

Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Software Hardware Consulting für das professionelle IT-Umfeld Visionen entwickeln. Zukunft gestalten. Eine Erfolgsgeschichte seit 12 Jahren Die encad consulting Die encad consulting wurde 1998 in Nürnberg

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Qualitätsprobleme im Virtuellen Produktentstehungsprozess. Kai Lindow

Qualitätsprobleme im Virtuellen Produktentstehungsprozess. Kai Lindow Qualitätsprobleme im Virtuellen Produktentstehungsprozess Kai Lindow Historie Herstellung des Produktes steht im Vordergrund Produktqualität wird in der Produktion bestimmt Bewertung von Maßhaltigkeiten

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen

Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen Die digitale (R-) Evolution frühzeitig erkennen und bewältigen - Ganzheitlicher Weitblick als Erfolgsfaktor für Social Collaboration Projekte - Sören Werner Hanau, d. 09.10.2013 In 30 Minuten ist klar,

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes

Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Einführung eines agilen Vorgehensmodells auf der Basis von Werkzeugen und eines Leitbildes Andreas Romahn Leipzig, 28.09.2010 InMediasP GmbH Neuendorfstraße 18 a 16761 Hennigsdorf www.inmediasp.de gestalten

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive

SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive Copyright SERVIEW GmbH Seite 1 /6 Einführung Ob CIO-Magazin, Strategiebericht oder Trendanalysen alle aktuellen Themen und Untersuchungen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG

Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Der Online-Geschäftsbericht der Liechtensteinischen Landesbank AG Themen 2 Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) Geschäftsberichterstattung in der LLB Erfahrungen mit dem Online-Bericht seit 2002

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

VDMA-Publikationsübersicht 1

VDMA-Publikationsübersicht 1 Trendthemen Industrie 4.0: Revolution, Zukunftsthema oder Hype? 24 Seiten (Sonderdruck VDMA Nachrichten) Bestellung bei: biljana.gabric@vdma.org http://www.plattform-i40.de/ Ansprechpartner: rainer.glatz@vdma.org,

Mehr

Deutsche Bahn: Konzernweite Transparenz für 350.000 Anschlüsse

Deutsche Bahn: Konzernweite Transparenz für 350.000 Anschlüsse Business Infrastructure Control Pressemitteilung Deutsche Bahn: Konzernweite Transparenz für 350.000 Anschlüsse Berlin, 27. Mai 2009 Die Deutsche Bahn implementiert eine Lösung von AUCONET und erreicht

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D Laserscanning und Virtuelle Realität Ein Impuls für die Zukunft von 3D Motivation Die Prozessindustrie steht vor einer Herausforderung die bisherigen Ansätze der Prozess- und Werkzeugoptimierung erscheinen

Mehr