Solvabilität lässt sich managen von Vorteil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solvabilität lässt sich managen von Vorteil"

Transkript

1 Björn Degenkolbe, Susan Drechsler, Jingjing Wang und Walter Warmuth, alle Leipzig Mehr als eher astrologische Deutungen geben die für die Erstellung verwendeten Methoden, die Erkenntnisbasis und die unterstellte Reihung von Mustern gewöhnlich nicht her. Bei der Anwendung von Bewertungen in der Form von Ratings ist der Glaube an ihren Wahrheitsgehalt unerheblich. [Aus B. Degenkolbe, W. Warmuth; Glossar Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen, Walter Warmuth Verlag, Nächst Neuendorf 2004] Solvabilität lässt sich managen von Vorteil für Versicherer, erkennbar für die Aufsicht, durch Ratings nicht abbildbar. In diesem Artikel wird im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse untersucht, welche Einflüsse die Wachstums- und Bestandspolitik, unterschiedliche Produktgestaltungen und Gewinnvorstellungen bei de facto gleichen Risiken auf die Solvabilität eines Versicherungsunternehmens haben. Es wird gezeigt, dass die Soll-Solvabilität nicht in eindeutiger Relation zu den gezeichneten Risiken steht, an denen sich das Risikomanagement messen lässt. Wie sich die deutschen Versicherungsunternehmen praktisch auf die zukünftigen Aufsichtsregeln vorbereitet haben, wird derzeit in einer vierten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II (QIS4) untersucht. Den mehr als 160 deutschen Versicherungsunternehmen, die an der bereits abgeschlossenen dritten Studie teilgenommen haben, wurde bescheinigt, dass sie diesen Vorbereitungstest erfolgreich abgeschlossen haben 1. Eine softwaregestützte Implementierung der für Solvency II typischen Risikomanagement-Prozesse im Versicherungsunternehmen ermöglicht zwar die vollständige und effiziente Überwachung der Risikoexposition über das gesamte Unternehmen 2, hilft jedoch nicht, das Handeln auf den Gebieten Risikoadäquate Bepreisung, Versicherungstechnische Wertschöpfung und Renditeorientierte Kapitalzuteilung in ihrem Wechselspiel mit dem dabei erreichten Solvabilitätsgrad in Verbindung 3 zu bringen. Bewertung einer Risikosteuerung Jedes Versicherungsunternehmen analysiert die Risiken seiner unternehmerischen Handlungen. Je Sparte hat ein Versicherer zunächst Mittel in Höhe eines Mindestgarantiefonds vorzuhalten, für besonders riskante Mit Solvency II wird die Unternehmensbewertung gemessen an der Risikosteuerung zur Sicherung der Solvabilitätsspanne permanente Unternehmensaufgabe. Die Beherrschung des Wechselspiels von risikoadäquater Bepreisung, versicherungstechnischer Wertschöpfung und renditeorientierter Kapitalzuteilung kann mit dem erreichten Solvabilitätsgrad, bei dem die Solvabilitätsspanne den Nenner bildet, überzeugend demonstriert werden oder auch nicht. Unter der Lupe: Risikosteuerung und Solvabilität Ratings offenbaren längst nicht alles Durch Risikosteuerung zu ausreichendem Eigenkapital Sparten ist ein entsprechend höherer Betrag vorzusehen. Das Besondere der Tätigkeit eines Versicherers besteht darin, dass das bewusste Eingehen von Risiken das Versicherungsgeschäft ausmacht. Der Umgang mit den Risiken ist ein laufender Prozess wobei die Gefahr besteht, dass Risiken nicht ausreichend erkannt oder falsch bepreist und damit nicht ausreichend mit Sicherheiten hinterlegt werden. Eine Bewertung der Risikosteuerung von Versicherungsunternehmen erfolgt durch auf solche Analysen spezialisierten Agenturen in der Form von Ratings. 4 Ratings geben Auskunft über die wirtschaftliche Leistungskraft der Versicherungsunternehmen immer aus speziellen Blickwinkeln heraus und unter bestimmten Annahmen und Postulaten, die von den Ratingagenturen nicht immer vollständig offengelegt werden. 5 Dieses erschwert es den Adressaten (Kunden, Makler, Unternehmensverantwortliche), die Relevanz von Rating-Urteilen für das eigene Handeln einzuschätzen. Ratingagenturen verfügen über in der Regel selbst entwickelte Ansätze zur Durchführung einer Bewertung. Selbst elementare Kennzifferbildungen werden gelegentlich geschützt. Ratingagenturen können kaum bis zur Risikoebene vorstoßen. Selbst bei einem Zugang zur Gewinnzerlegung verfügen sie nicht über die Möglichkeit, die Risiko trennung losgelöst von dem Bild vorzunehmen, wie sich die Unternehmen gerne selbst gesehen hätten und sich gelegentlich auch darstellen. Dennoch wird die Risikosteuerung eines Versicherungsunternehmens an Hand von wenigen Kennzahlen bewertet. Die Solvabilität 6 ist dabei eine besondere gewichtige Kennzahl, der die nationale Aufsicht mit europäischem Blick derzeit große Aufmerksamkeit widmet 7. Das benötigte Eigenkapital der Versicherungsunternehmen soll künftig nicht mehr in festen Prozentsätzen der Beitragseinnahmen berechnet werden, sondern hängt von den übernommenen Versicherungsrisiken, den Risiken bei den Kapitalanlagen und den internen Risikokontrollen ab. 8 Das Maximum aus der Höhe des Mindestgarantiefonds und von einem Drittel der in gewissem Sinne risikoadjustierten Höhe einer Solvabilitätsspanne (Garantiefonds) (siehe 2.) ist als Soll-Solvabilität anzusetzen. Das gute Abschneiden in Bezug auf die Anforderungen der Aufsicht und in den Ranglisten von Ratingagenturen kann ein zusätzliches wichtiges Unternehmensziel sein. 9 Die verschiedenen Unternehmensziele stehen dabei keineswegs immer in einer komplementären Beziehung zueinander. Zumindest kurz- und mittelfristig können verschiedene Zielsetzungen untereinander konkurrieren und sich deren Erfüllung sogar gegenseitig ausschließen. Das gilt z.b. regelmäßig für das Gewinn- und das Wachstumsziel, wenn und soweit Wachstum zunächst einmal Kosten verursacht und damit unter Gewinnverzicht finanziert werden muss. In diesen Fällen sind unternehmenspolitische Entscheidungen über die Rangfolge der Ziele, deren Gewichtungen untereinander und über den zeitlichen Bezug der Zielsetzungen zu treffen. 10 Was für die Aufsicht und das Versicherungsunternehmen gut ist, muss sich im Ranking so nicht wiederfinden, und umgekehrt. Solvabilitätsspanne Versicherungsunternehmen sind verpflichtet, zur Sicherstellung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge stets über freie unbelastete Eigenmittel mindestens in Höhe der geforderten Solvabilitätsspanne zu verfügen, die sich nach dem gesamten Geschäftsumfang bemisst. (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG 53c) 1350 Versicherungswirtschaft Heft 16/2008

2 Bei den einfachen Versicherungssparten in der Sachversicherung bemisst sich die Solvabilitätsspanne nach Beiträgen (Prämienindex) bzw. nach Aufwendungen für Versicherungsfälle (Schadenindex) und der Selbstbehaltsquote. Bei Lebensversicherungen, in der Art von Lebensversicherungen betriebenen Krankenversicherungen, in der Art von Lebensversicherungen betriebenen Sachversicherungen, Kredit- bzw. Kautionsversicherungen ergibt sich die Solvabilitätsspanne kompliziert einerseits unmittelbar aus Beiträgen, Deckungsrückstellungen, riskiertem Kapital, vielfältigen Gewichtungen in Bezug auf Bestandscharakteristika, aus der Risikoteilung und andererseits mittelbar aus von biometrischen oder soziometrischen Charakteristika abhängenden Leistungsfall-Eintrittswahrscheinlichkeiten. 11 Im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse die im folgenden 3. Abschnitt dieses Artikels vorgestellt wird konzentrieren wir uns auf die komplizierten Versicherungssparten, in dem wir erschöpfende wirkungsäquivalente Stellvertreter simulieren. In der Höhe der Soll-Solvabilität sind nach Aufsichtsaspekten freie und unbelastete Eigenmittel vorzuhalten. Diesen ungebundenen Eigenmitteln wird von der BaFin und den Ratingagenturen eine große Bedeutung beigemessen 12, obwohl das von der Solvabilitätsspanne erfasste Risiko nur einen Ausschnitt des Gesamtrisikos darstellt und bei Lebens-, Kranken- und Unfall-Versicherungen auch gebundenes Kapital wesentlich berücksichtigt. Von den Versicherungsunternehmen sind die Bestimmungsweise der Solvabilitätsspanne 13 (Soll- Solvabilität) und der Nachweis der vorhandenen Eigenmittel 14 (Ist-Solvabilität 15 ) nach einem in der Regel in der EU einheitlichen Muster vorzulegen. Gefordert wird, dass die Ist-Solvabilität nicht unter der Soll-Solvabilität liegt. Bei einer Unterschreitung ist mit Sanktionen und Auflagen durch die Aufsicht zu rechnen. In den bei Lebensversicherungsunternehmen regelmäßig oder gelegentlich durchzuführenden Stresstests 16 wird die Sicherung der Soll-Solvabilität unter verschiedenen Szenarien erkundet. So muss z.b. der Marktwert von Kapitalanlagen um Stresstest-Erfordernisse (Größen aus so genannten Verlustszenarien, die dem Wertverlust von Aktien 17 und der Verschiebung der Zinsstrukturkurve 18 Ausdruck verleihen) größer sein. Wann die Eigenkapitalausstattung der Versicherungsunternehmen als angemessen angesehen werden kann, ist sinngemäß der Solvabilitätsverordnung SolvV zu entnehmen, und das sowohl im Sinne eines Kreditrisiko- Standardansatzes, im Sinne von auf internen Ratings basierenden Ansätzen als auch im Sinne einer Risikoverlagerung. Ergebnisse der Sensitivitätsanalyse Die mit dem Versicherungsgeschäft zusammenhängenden Risiken werden vom Versicherer bewusst eingegangen. Sie führen nicht a priori zu Anforderungen an das Eigenkapital. Festlegungen zu Eigenkapitalerfordernissen können auch nur pauschal sein, somit sind sie nicht risikogerecht. Solvabilitätsanforderungen betreffen daher in erster Linie das Risikomanagement und weniger das Eigenkapital. Von außen wird letztendlich jedoch die Ist-Solvabilität bestimmt und an der ausgewiesenen Soll-Solvabilität gemessen und bewertet. Ziel der im Folgenden vorgestellten Sensitivitätsanalyse war die Erkundung von Einflüssen insbesondere auf die Soll-Solvabilität von innen aus dem Unternehmen heraus. Im Risikobericht des Versicherers offenbart sich derartiges instrumentalisiertes Wissen oder auch nicht. Vorgehensweise: Bei der Analyse des Einflusses verschiedener quantitativer Risiko- Kenngrößen auf die Solvabilität, insbesondere auf die Solvabilitätsspanne, wurden innere quantitative, aber auch qualitative Zusammenhänge 19 eines der Realität nachempfundenen Test-Bestands weitgehend beachtet. Die Veränderungen im Einzelnen erfolgten immer so, dass globale Bestandscharakteristika der Veränderungsgrößen erhalten bleiben. Die Verringerungen einzelner Kennwerte einer Quellregion wurde an in Bezug auf diese Kennwerte ähnlich verteilten Stellen ( Zielregion ) durch eine Vergrößerung kompensiert. Die von den Variationen nicht betroffenen inneren Zusammenhänge wurden an der Zielregion orientiert. 20 Das bezieht sich auch auf die in Verträgen verbundenen Risiken. Die sich dadurch ergebenden Nebeneffekte wurden bewusst nicht eliminiert, weil sie als quantitativ messbarer Ausdruck eines qualitativen Zusammenhangs interpretiert werden können. Auf die Solvabilitätsspanne wirken Wachstums- und Bestandsgrößen unterschiedlicher Risiken, die Produktgestaltung mit ihrer bestands- bzw. zielgruppenorientierten Risikobeschreibung 21 und Gewinnziele ein. Kennwerte, die nicht mittelbar die Soll-Solvabilität unter den jeweiligen Einflussrichtungen (Wachstum und Bestand, Risikobeschreibung, Gewinnziele) betreffen, wurden jeweils unverändert gelassen. Auf Nuancen der Analyseergebnisse, die auf Einflussrichtungen übergreifende Wirkungen zurückzuführen sind, weisen wir hin. Einfluss der Wachstumsund Bestandspolitik auf die Solvabilitätsspanne Der der Realität nachempfundene Test- Bestand besteht aus natürlich gewachsenen unterschiedlichen Risikolebensversicherungen und Zusatzversicherungen (z.b. Arbeitsunfähigkeitsversicherungen). Der Test-Bestand besteht nur aus selbst abgeschlossenem Versicherungsgeschäft (f.e.r.). Eine Risikoteilung mit einer Rückversicherung und die daraus resultierende Änderung der Soll-Solvabilität wird mit untersucht. Auch wenn die Solvabilitätsspanne durch rein bilanzielle Parameter geprägt ist und risikotheoretische Größen explizit nicht vorkommen, werden wir die Wirkung des Risikos dahinter aufzeigen. Ausdruck der Wirkung des Risikos sind bei Kapital- und Rentenversicherungen direkt nicht nur die zu bildenden Deckungsrückstellungen 22 und das riskierte Kapital (z. B. als Restversicherungssumme minus die Deckungsrückstellungen bestimmt), sondern auch die Vertragsdauern. Bei Zusatzversicherungen wirken Beiträge und Versicherungssummen direkt auf die Solvabilitätsspanne ein. Als Wirkgrößen des Risikos wurden die unstrittigen Objekt-Parameter Versicherungsdauer und Versicherungssumme und die Subjekt-Parameter Alter und Geschlecht gewählt. Bei risikogerechten Tarifen hängt die Solvabilitätsspanne allein von der gewählten Risikobeschreibung mit dem ihr entsprechendem passendem Beitrag ab. Bei Repräsentanten-Tarifen 23 verändern wir den Beitrag für die Analyse nicht. Wir beginnen die Analyse von Einflüssen auf die Solvabilitätsspanne bei einer Risikobeschreibung nach dem sequenziellen Wachstumsmodell (siehe 3.2). Alter Männer: Die Verjüngung der Männer/Frauen in einem (Quell-)Altersbereich wird durch eine Erhöhung des Alters in einem geeigneten verteilungsgemäßen ähnlichen (Ziel-)Altersbereich kompensiert. Die Altersverteilung bei den Männern im Testbestand ist leicht rechtsschief. Die Vertragsanzahlen behalten wir bei, die Risikozusammensetzung in den Verträgen verändert sich jedoch gemäß den typischen Vertragsausprägungen im Zielbereich. Das Deckungskapital nimmt beträchtlich zu. Obwohl von der Vorgehensweise her beabsichtigt war, die restliche Versicherungssumme nicht zu ändern und damit das riskierte Kapital somit fallen müsste, steigt dieses gemäß der anderen Risikozusammensetzung an. Die höhere Gewichtung der nun längeren Vertragsdauern ist ein weiterer wichtiger Grund für die Veränderung der Solvabilitätsspanne. Einen gewissen Einfluss haben auch die höheren Bruttobeiträge aus der Zusatzversicherung. Eine drastische Alterserhöhung (und kompensierende Altersverringerung) an ca. 10 Prozent des Bestands der Verträge bei Männern führte für den Test-Bestand zur Anhebung der Solvabilitätsspanne um nicht ganz 1 Prozent. Führt eine Veränderung des Neugeschäfts zu einem kleineren Verhältnis des Altersmittel- Versicherungswirtschaft Heft 16/

3 werts zum Altersmedian, so verringert sich die Soll-Solvabilität. Bei einem Ansteigen des Verhältnisses vergrößert sich die Soll-Solvabilität etwa proportional zur Vergrößerung des Altersmittenverhältnisses. Alter Frauen: Die Altersverteilung bei den Frauen im Testbestand ist wie bei den Männern leicht rechtsschief, junge Frauen ergeben zusätzlich noch einen nicht zu vernachlässigenden zweiten Modalwert. Bei den Frauen verändert sich das Deckungskapital nicht ganz so stark im Vergleich zur Zunahme bei den Männern, das riskierte Kapital erhöht sich sehr wenig. Eine drastische Alterserhöhung an ca. 10 Prozent des Bestands der Verträge bei Frauen führt zur Anhebung der Solvabilitätsspanne um etwa 0,25 Prozent. Veränderungen im Neugeschäft führen zu schwächeren Auswirkungen auf die Soll-Solvabilität als bei den Männern. Das lässt sich zum Teil auch durch eine geringere Anzahl von Ausreißern (nach oben) als bei den Männern erklären. bleibt gleich): Die Dauerverteilung bei den Männern im Testbestand ist abgesehen von der Konzentration auf den typischen Dauern rechtsschief, mittlere Dauern werden bevorzugt. Die Verkürzung der Dauern in einem (Quell-)Dauerbereich wird durch eine Erhöhung der Dauern in einem geeigneten verteilungsgemäßen ähnlichen (Ziel-)Dauerbereich kompensiert. Das Deckungskapital nimmt zwar in der Summe leicht zu, durch die Wechsel der (Dauer-)Risikogruppen und die damit wechselnde Gewichtung erfolgt das jedoch letztendlich unvorhersagbar. Das riskierte Kapital steigt aus dem gleichen Grund und gemäß der anderen (bei längeren Dauern typischen) Risikozusammensetzung stark an. Die Bruttobeiträge aus der Zusatzversicherung erhöhen sich leicht. Bei gleicher Versicherungssumme im Quell- und Zielbereich würde der resultierende Bruttobeitrag stark abnehmen, und zwar bekanntermaßen potenziell. Dieses kann nur durch im Zielbereich typisch größere Versicherungssummen (über-)kompensiert worden sein. In der Tat wachsen viele Versicherungssummen mit der Dauer proportional zum zeitratierlichen Anteil. Eine drastische Dauererhöhung (und kompensierende Dauerverringerung) an ca. 10 Prozent des Bestands der Verträge bei Männern führte für den Test-Bestand zur Anhebung der Solvabilitätsspanne um etwas weniger als 0,5 Prozent. Vertragsdauer Frauen (Versicherungssumme bleibt gleich): Die Dauerverteilung bei den Frauen im Testbestand ähnelt der der Männer, es dominieren Dauern breit um die Mitte gestreut. Das Deckungskapital nimmt in der Summe leicht ab, durch die Wechsel der (Dauer-)Risikogruppen und die damit wechselnde Gewichtung erfolgt das auch hier jedoch letztendlich unvorhersagbar. Das riskierte Kapital nimmt ebenfalls leicht ab. Die Bruttobeiträge aus der Zusatzversicherung sind leicht höher. Die Solvabilitätsspanne verändert sich eigentlich nicht. Das Deckungskapital nimmt dank der Erhöhung aus der mittleren (Dauer-)Risikogruppe zu, die Erhöhung des riskierten Kapitals formt sich aus der gleichen Quelle, die Bruttobeiträge aus der Zusatzversicherung steuern zur Erhöhung der Soll-Solvabilität einen gleichwertigen Anteil bei. Eine drastische Dauererhöhung (und kompensierende Dauerverringerung) an ca. 10 Prozent des Bestands der Verträge bei Männern führte für den Test-Bestand zur Anhebung der Solvabilitätsspanne um fast 1 Prozent. Wird eine größere Versicherungssumme weitgehend durch proportionale Streckung erreicht, dann erhöht sich der Einfluss auf die Soll-Solvabilität im Vergleich zum Erhöhen des zeitratierlichen Anteils um mehr als das Doppelte. Vertragsdauer Frauen (Versicherungssumme Das Bild der Männer findet sich jeweils leicht abgeschwächt auch bei den Frauen wieder. Eine drastische Dauererhöhung (und kompensierende Dauerverringerung) an ca. 10 Prozent des Bestandes der Verträge bei Frauen führte für den Test-Bestand zur Anhebung der Solvabilitätsspanne um fast 0,5 Prozent. Wird eine größere Versicherungssumme weitgehend durch proportionale Streckung erreicht, dann ist der Einfluss auf die Soll-Solvabilität im Vergleich zum Erhöhen des zeitratierlichen Anteils beträchtlich. Risikobeschreibungen und die Solvabilitätsspanne Eine Risikobeschreibung bildet die versicherungstechnische und die aktuarielle Basis eines Versicherungsprodukts und seiner Tarife. Zur Bepreisung des Risikos Tod für eine Risikolebensversicherung wird einerseits traditionell von konstanten Versicherungssummen über die gesamte Laufzeit ausgegangen ( konstant sind in diesem Sinne auch verschiedene Arten von mittleren Werten) und andererseits wird von der Verträglichkeitsbedingung für die n-jährigen Überlebenswahrscheinlichkeiten Gebrauch gemacht. Für unsere Untersuchung bilden wir die Risikobeschreibungen nach drei Szenarien: 1. Sequenzielles Wachstumsmodell (Modell 1): In Jahrestakten, die Versicherungsdauer ausschöpfend, wird sequenziell von einem Kumulrisiko unabhängiger Jahreseinflüsse ausgegangen. Falls die Versicherungssumme nicht konstant ist, bewirkt das Operieren mit einem konstanten Ersatz, dass Leistungsfälle in den Beginnstadien der hypothetischen Verträge unterbewertet werden (dazu kommt auch noch die geringere Eintrittswahrscheinlichkeit). Die Bepreisungs- und Rückstellungsbewertung nimmt mit der Vertragsdauer zu und ist im Schlussteil von einer beträchtlichen Überbewertung gekennzeichnet. Letztendlich führt das zu dem Ergebnis, dass das Auftreten von Versicherungsfällen über die Vertragsdauer entgegen dem realen Verlauf verteilt wird. Im folgenden Kasten sind die Modellprämissen zusammengefasst, es dominiert das drastische Ansteigen des Preises mit zunehmender Vertragsdauer. Wachstumsmodell: Das Risiko Tod Frauen ist in jungen Jahren fast unabhängig von der Laufzeit und sehr niedrig. Es nimmt mit dem Alter erst langsam und später stark zu, einhergeht damit eine weite Spreizung mit der Laufzeit. 2. Sättigungsmodell (Modell 2): Bei den Phänomenen im Bereich Leben-Krankheit-Tod, die zwar einen zufälligen letztendlich aber beschränkten Gesamtumfang haben, modellieren wir das Auftreten von Versicherungsfällen realitätskonform (siehe die beiden folgenden Kästen) so, dass die Erwartung des Auftretens von Versicherungsfällen mit der Zeit in den hypothetischen Verträgen stark abnimmt. 24 Sättigungsmodell: Das Risiko Tod Frauen ist abhängig von der Laufzeit und schon in jungen Jahren nicht gering. Es nimmt mit dem Alter zunächst gebremst später ausschreitend zu, bei 31 Monaten Laufzeit tritt eine Sättigung ein. Sättigungsmodell: Das Risiko Tod Männer ist abhängig von der Laufzeit und schon in jungen Jahren nicht gering. Es nimmt mit dem Alter zunächst gebremst später ausschreitend zu und wird dort gekappt, bei 84 Monaten Laufzeit tritt eine Sättigung ein. 3. Erwartungsmodell (Konsolidierungsmodell, Modell 3): Allein oder auch in Anlehnung an das Sättigungsmodell wird davon ausgegangen, ein biosozial sehr homogenes Versichertenkollektiv zu haben (es wird dabei unterstellt, dass sich die Risiken weitgehend auf quantitative den Umfang kennzeichnende Parameter reduzieren lassen). Von einem solchen Kollektiv kann in der Regel ausgegangen werden, wenn dem Kollektiveintritt ein entsprechender Auswahlprozess (z. B. Gesundheitsprüfung, Prüfung der Kreditwürdigkeit) vorausgeht, wenn die Wirkung von Marktmechanismen de facto ausgeschaltet ist oder wenn die nichtabwählbare Bündelung von Risiken zu einer biosozialen Kompensation führt Versicherungswirtschaft Heft 16/2008

4 Erwartungsmodell: Das Risiko Tod Frauen ist abhängig von der Laufzeit und schon in jungen Jahren nicht gering. Es nimmt ab einem mittleren Alter progressiv wachsend zu. Die Wettbewerbsvorteile der gemäß den Beschreibungen der Modelle 2 oder 3 bepreisten Risiken resultieren zum einen aus den geringer als in Modell 1 ausfallenden Risikoprämien. Liegt der Risikoanteil des erhobenen Tarifbeitrags über dem beschreibungsgemäß notwendigen Risikobeitrag, dann geht die Differenz als Zuschlag in die Rechnungslegung ein ( Beitragszuschläge ), die Soll-Solvabilität bleibt hiervon unberührt. Liegt der Risikoanteil des erhobenen Tarifbeitrags unter dem beschreibungsgemäß notwendigen Risikobeitrag, dann muss die Deckungsrückstellung um die Differenz (aus dem Eigenkapital) aufgestockt werden (z.b. Auffüllung der Deckungsrückstellung aufgrund von Beitragsunterschüssen ). Die Soll-Solvabilität ist auch hiervon scheinbar nicht betroffen, in Wirklichkeit jedoch schon: Indirekt verursacht dieser Auffüllungsbetrag bei den Risikolebensversicherungen höhere Deckungsrückstellungen, geringere Höhen des riskierten Kapitals und bei den Zusatzversicherungen zu niedrige Beitragseinnahmen. 25 Zur Bepreisung der Risiken, die Gegenstand der Zusatzversicherungen sind, kann unabhängig von den Hauptversicherungen auch eine der obigen Methoden gewählt werden. Während Hauptversicherungen in der Regel wie unabhängige Bausteine zusammengefügt werden können, bedingen Zusatzversicherungen wie der Name es andeutet ein vorausgehendes Risiko. Dieses Hauptrisiko dominiert entweder weitgehend das Risiko der Zusatzversicherung oder das Risiko der Zusatzversicherung ist (nur) im Bündel mit dem Hauptrisiko (attraktiv und) tragbar. Dass rechnungslegungsmäßig fast immer eine Aufsplittung auch nach den Risiken nötig ist und sich eine Kompensation auf diese Weise nicht belegen und durchführen lässt, wirkt sich auf die Solvabilität nicht aus. Wachstumsmodell: Das Risiko Zusatzversicherung ist abhängig von der Laufzeit und in jungen Jahren aber sehr niedrig. Es nimmt mit dem Alter erst langsam und später stark zu, einhergeht damit eine weite Spreizung mit der Laufzeit. Wenn ein Lebens- oder Krankenversicherer sein Unvermögen, das Risiko richtig beschreiben zu können, als vorsichtige Kalkulation ausgibt und dadurch höhere Bruttobeiträge verlangt, muss er sich nicht über einen höheren Solvabilitätsbedarf aus dem Verkauf von Zusatzversicherungen wundern. Sättigungsmodell: Das Risiko Zusatzversicherung ist abhängig von der Laufzeit und in jungen Jahren aber niedrig. Es nimmt mit dem Alter erst langsam, später stark zu, ehe es laufzeitabhängig mit der Annäherung an die Sättigungskurve (Laufzeit 84 Monate) gebremst wird. Erwartungsmodell: Das Risiko Zusatzversicherung ist abhängig von der Laufzeit und schon in jungen Jahren nicht gering. Es nimmt mit dem Alter progressiv wachsend zu. Das Risiko der Zusatzversicherung bei Frauen ist so kalkuliert, dass es sich bei nicht all zu alten Frauen nur im Verbund mit einer gleichgelagerten Todesfallversicherung trägt. Nur der Verkauf der Zusatzversicherung ohne begleitende Hauptversicherung könnte für den Versicherer zu einer kalkulatorischen negativen Selektion insbesondere bei älteren Frauen führen. Die Abwahl des Risikos der Zusatzversicherung bei älteren Frauen ist aus der Sicht des Versicherers allerdings wünschenswert. Sättigungsmodell versus Sequenzielles Wachstumsmodell Da eine Risikobeschreibung nach einem Sättigungsmodell von einem beschränkten Risiko ausgeht, fallen die Deckungsrückstellungen auch entsprechend geringer aus. Eine Verringerung der Deckungsrückstellungen 26 bei Kapital- und Rentenversicherungen um 25 Prozent führt gerade einmal zu einer gut 2,2%igen Verringerung der Solvabilitätsspanne. Weniger als ein Zehntel der Einwirkung bleibt als Wirkung noch übrig (das riskierte Kapital verringert sich kaum). Wie oben für das Sequenzielle Wachstumsmodell untersuchen wir für das Sättigungsmodell den Einfluss der Wachstums- und Bestandspolitik auf die Solvabilitätsspanne. Da schon im sequenziellen Wachstumsmodell in Bezug auf die Frauen nur eine äußerst geringe Wirkung erkennbar war, haben wir die Risikobeschreibung bei ihnen nicht verändert. Alter Männer: Die Wirkung ist unter den gleichen Bedingungen wie in 3.1 in allen Betrachtungsgrößen nur etwa halb so groß, sodass die Solvabilitätsspanne sich um etwas mehr als 0,5 Prozent erhöht. bleibt gleich): Die Wirkung auf die Solvabilitätsspanne ist nur wenig geringer als die Wirkung beim Sequenziellen Wachstumsmodell. Die Wirkung auf die Solvabilitätsspanne ist wenig geringer als die unter den gleichen Bedingungen im Sequenziellen Wachstumsmodell (3.1). Sättigungsmodell versus Erwartungsmodell Wie für das Sequenzielle Wachstumsmodell untersuchen wir für das Erwartungsmodell den Einfluss der Wachstums- und Bestandspolitik auf die Solvabilitätsspanne. Zusätzlich zu den Veränderungen wie im Sättigungsmodell wird das Risiko jüngerer Versicherter ganz leicht angehoben. Alter Männer: Die Wirkung ist unter den gleichen Bedingungen wie in 3.1 in allen Betrachtungsgrößen nicht einmal halb so groß wie dort, sodass die Solvabilitätsspanne sich um gut 0,4 Prozent erhöht. Im Vergleich zum Sättigungsmodell fällt die Wirkung also noch geringer aus. Insbesondere die Wirkung auf das Deckungskapital halbiert sich. Alter Frauen: Die Wirkung ist klein, sie liegt etwa bei der Hälfte des Werts bei den Männern. Relativ zur Veränderung der Wirkung im Sättigungsmodell fällt die Wirkung geschlechtsunabhängig hoch aus. Vertragsdauer Männer und Frauen (Versicherungssumme bleibt gleich): Die Wirkung auf die Solvabilitätsspanne ist absolut und relativ im Vergleich zur Wirkung im Sättigungsmodell äußerst gering. Vertragsdauer Männer und Frauen (Versicherungssumme verändert sich mit der Vertragsdauer): Die Wirkung auf die Solvabilitätsspanne ist auch hier absolut und relativ im Vergleich zur Wirkung im Sättigungsmodell äußerst gering. Vertragsdauer Frauen (Versicherungssumme Die Wirkung auf die Solvabilitätsspanne ist absolut und relativ im Vergleich zur Wirkung im Sättigungsmodell äußerst gering. Einfluss von Gewinnzielen auf die Solvabilitätsspanne Während die Wachstums- und Bestandspolitik bzw. die Risikobeschreibung nur direkt auf die Soll-Solvabilität wirkt, haben Gewinnziele einen unmittelbaren Einfluss auf die Sollund die Ist-Solvabilität. Es ist unmöglich, den fiktiven Testbestand um entsprechende Daten direkt anzureichern oder diese auch nur vage zu benennen. Andererseits ist festzuhalten, dass die einseitige Betrachtung der Soll- Solvabilität nur den Weg aufzeigen kann, die Analyseeinsichten jedoch nicht losgelöst von der verteilt erfolgenden Wirkung auf die Ist- Solvabilität bewertet werden können. Risiken mit nichtverdientem Deckungskapital erhöhen die Solvabilitätsspanne kaum, sie behindern dennoch die Realisierung von Gewinnzielen. Zugesicherte Gewinnbeteiligungen aus (unnötigen) Nichtruinaufschlägen auf die Prämie erhöhen die Solvabilitätsspanne Versicherungswirtschaft Heft 16/

5 merklich. Gewinnziele sind dabei eingeschränkt realisierbar, weil Teile der Solvabilitätsspanne zu totem Kapital mutieren. Die Verringerung des Rechnungszinses bei Beibehaltung der Prämie erhöht die Solvabilitätsspanne im Falle von Risikolebensversicherungen beträchtlich, insbesondere im Falle von Gewinnbeteiligungen. Versicherer, die stark vom Kapitalmarkt abhängen, erhöhen ihre Ist-Solvabilität relativ zur Soll-Solvabilität, wenn sie risikoträchtige Produkte nicht mehr anbieten oder sie so verändern, dass gewisse Garantien wegfallen. 27 Die Erkundung des Einflusses der Gewinnziele auf die Solvabilitätsspanne ist jedoch auch nur eine analytische Seite. Letztendlich muss jeder Versicherer allein dafür sorgen, dass seine Mittel mit einer bestimmten Nichtruinwahrscheinlichkeit ausreichen, das gesamte Risiko, insbesondere das eingegangene und prognostizierte versicherungstechnische Risiko und sein unternehmerisches Risiko, jederzeit tragen zu können. 28 Zur Assoziativität der Solvabilitätsspanne Addieren sich die Solvabilitätsspannen von z.b. Unternehmensteilen zu einer Gesamtsolvabilitätsspanne, dann heißen diese assoziativ. Dieses kann nur bei Lebensversicherungen oder bei Unfall- und Krankenversicherungen (auch Zusatzversicherungen), die in der Art von Lebensversicherungen betrieben werden, manchmal nicht der Fall sein. Abweichungen sind durch unterschiedliche Rückversicherungsanteile bei Kapital- und Rentenversicherungen, bei Fondgebundenen Lebensversicherungen, bei Kapitalisierungsgeschäften, bei Tontinengeschäften, bei der Verwaltung von Versorgungseinrichtungen und bei entsprechenden Zusatzversicherungen möglich. Tendenziell wirken bei ähnlicher Geschäftszusammensetzung große Rückversicherungsanteile bei kleinen Unternehmensteilen und Rückversicherungsanteile nahe 0 Prozent der großen Unternehmensteile so, dass die Gesamtsolvabilitätsspanne wenig unter der Summe der Solvabilitätsspannen liegt. Liegt der Risikotransfer bei den großen Unternehmensteilen dagegen bei 15 Prozent oder höher, dann übersteigt die Gesamtsolvabilitätsspanne die Summe der Solvabilitätsspannen. Eine Rolle spielen jeweils verschiedene Verhältnisse von Risikogrößen Netto zu Brutto und Maxima aus verdienten und gebuchten Risikogrößen. Fazit praktische Handlungsalternativen Im Entwurf der Mindestanforderungen an das Risikomanagement MaRisk VA werden die Handlungen benannt, die die Solvabilität eines Versicherers global betreffen (können): Mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Risikotragfähigkeit eines Unternehmens sind z.b. die Reduktion des notwendigen Solvenzkapitals durch Reduzierung der eingegangenen Risiken; die Erhöhung der Eigenmittel durch eine Kapitalerhöhung und/oder Aufnahme von Hybrid-/Nachrangkapital; die Verringerung der Risikoübernahme durch Diversifikation oder Kumulreduktion, die Reduktion der Risikopositionen bzw. des Geschäftsvolumens oder Einkauf von Rückversicherung/Retrozession oder Hedging sowie Ausplatzierung von Risikopositionen an den Kapitalmarkt. Relativ willkürlich politisch gewählte Gewichtungen des Risikotransfers stärken den Solvabilitätsausweis im Vergleich zum Risiko bei Versicherern, die einen Rückversicherungsanteil über 15 Prozent haben. Bei Zusatzversicherungen sollte der Rückversicherungsanteil für Prämien und Ausgaben für Versicherungsfälle 50 Prozent nicht überschreiten. Es ist schon so, dass Versicherungsunternehmen, die vorsichtiger kalkulieren und deshalb höhere Prämien verlangen, mehr Solvabilitätskapital benötigen als bei einer nicht so vorsichtigen Kalkulation. Eine vorsichtige Kalkulation lässt sich, wie sie in den Abschnitten 3.2, und durchgeführt wurde, in zwei Analysewege zerlegen. Einerseits sollte die Kalkulation nach Risikoklassen (Produktklassen) getrennt erfolgen, andererseits ist innerhalb jeder Risikoklasse, geht man von einem mittleren (Bestands-, Neugeschäfts- und Storno-)Risiko aus, den eigentlichen Wirkgrößen in ihrer bestandsrelevanten Volatilität entsprechende Aufmerksamkeit zu widmen. Ratings können über die Risikosteuerung eines Versicherers also keine diskussionsfreien Aussagen treffen. Solvency II betreffend siehe auch: M. Kamga, W. Klaus, W. Warmuth; Bepreisung des Risikos Arbeitsunfähigkeit, VW 1/2008 S W. Warmuth; Kontrolliertes Risikomanagement, VW 8/ 2006, S W. Warmuth; IT meets Solvency II, CIO online [ ], S. 1-5 [http://www.cio.de/financeit/ analysen/830057/] Die Autoren: Dipl. Kfm. Björn Degenkolbe, Versicherungsforen Leipzig; Dipl. Kffr. Susan Drechsler, Versicherungsforen Leipzig; Cand.-Math. Jingjing Wang, Technische Universität Ilmenau; HD Dr. sc. Walter Warmuth, Versicherungsforen Leipzig Anmerkungen 1 Insgesamt über zwei Drittel der Teilnehmer haben ein Solvenzkapital von mehr als 200 Prozent der Mindestanforderungen erreicht. Damit sind die Ergebnisse von QIOS3 besser als die von QIS2. (Der Versicherungsfachwirt (2007) 4, S. XIV) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sieht nach wie vor Verbesserungspotenzial bei der Bestimmung der Ist- Solvabilität, besonders für kleine Unternehmen sollte es zudem vereinfachende Ansätze geben. 2 M. Feilmeier; Neue IT-Architekturen für neue Aufgaben; Versicherungswirtschaft, 12/2006, S W. Warmuth; IT meets Solvency II, CIO online [ ], S. 1-5 [http://www.cio.de/financeit/ analysen/830057/] 4 Durch spezifische Symbole einer ordinalen Skala ausgedrückte Meinungen (RiskNET.de). 5 Nicht offengelegt wird insbesondere, dass sich die Ratingagenturen für ihre Urteile von den Beurteilten bezahlen lassen. 6 Landläufig versteht man unter Solvabilität die Relation der Beitragseinnahmen und der (möglichen) Ausgaben für Leistungsfälle zur Ausstattung mit Eigenmitteln. 7 In Konsultation (Heft 8, 2008) ist der Entwurf eines Rundschreibens, Rundschreiben zu aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen an das Risikomanagement MaRisk VA, enthalten. Als eine Anforderungsdimension behält sich das Ba- Fin darin vor, auch die Anforderungen von Dritten, z. B. für ein interaktiv durchgeführtes Rating, zu berücksichtigen. 8 H. Fromme, Aufsicht will Solvency-Grenze erhöhen, Financial Times Deutschland, Besonders für Versicherungsunternehmen mit einem schwach ausgebauten Ausschließlichkeitsvertrieb ist eine Optimierung der Rechnungslegung zugunsten einer guten Rating-Bewertung vorzunehmen. 10 F. Wagner, W. Warmuth; Wertorientierte Bepreisung im Versicherungsgeschäft, Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe In der Kapitalausstattungsverordnung (Kap AusstV 4) ist die Berechnungsformel für die Solvabilitätsspanne bei Lebensversicherern angegeben. Prämien und Aufwendungen für Versicherungsfälle gehen bei Lebensversicherungen nur im Falle von Zusatzversicherungen in die Berechnung der Solvabilitätsspanne ein. 12 Der Begriff Solvenz (engl. solvency ) wurde im internationalen und europäischen Kontext schon frühzeitig weiter gefasst als das in Deutschland der Fall war. Die Berechnung einer Solvabilitätsspanne (engl. solvency margin ) ist lediglich ein Bestandteil eines komplexen Solvenzsystems, welches wir im deutschen Sprachgebrauch wohl am besten mit Finanzaufsicht übersetzen können. (H. R. Schradin, Entwicklung der Finanzaufsicht, Institut für Versicherungswissenschaft an der Universität zu Köln, Mitteilungen 3/2003). 13 Nw 701 Seite Nw 701 Seite 1-2, Zusammenfassung Gegenüberstellung Nw 701 Seite Die Ist-Solvabilität ist durch die freien und unbelasteten Eigenmittel bestimmt: Bilanzielles Eigenkapital bzw. funktionsgleiches Fremdkapital, Bewertungsreserven und u.u. weitere stille Reserven; u.u. das Nachschusspotenzial beim VVaG, freie Teile der RfB und des Schlussüberschussanteilfonds, u.u. Zukunftsgewinne. 16 Mit den Stresstests werden ein Wertverfall der Marktwerte des gesamten Aktien- und Rentenbestands im Anlage- und Umlaufvermögen und die daraus resultierende Wirkung auf die Buchwerte und in der Folge auf die Deckung der technischen Reserven simuliert. (Solvency II Anforderungen der Finanzaufsicht an die Versicherungswirtschaft, Aon Rück) Versicherungswirtschaft Heft 16/2008

6 17 Z.B. gemäß Nw Fälligkeits-Zinssatz in Abhängigkeit von der Laufzeit von z. B. Anleihen. 19 B. Degenkolbe, W. Warmuth; Glossar Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen, Walter Warmuth Verlag, Nächst Neuendorf 2004 ( Zusammenhang S. 33 ff.). 20 Beispielsweise wird der Effekt der Substitution jüngerer Versicherungsnehmer durch ältere dadurch simuliert, dass in die Verträge der jüngeren Versicherungsnehmer ähnlich junge Versicherungsnehmer eintreten, die dadurch an einer passenden Stelle frei werdenden Verträge werden von zu den Verträgen passenden älteren Versicherungsnehmern eingenommen. 21 Mit der Risikobeschreibung ist die Bepreisung des Risikos determiniert und u. U. die mit Eigenkapital aufzufüllende Lücke bei markttransparentem Verkauf zu einem Einheitspreis. 22 Bei Versicherungen mit fallenden Versicherungssummen (fallende Versicherungssummen, fallende Barwerte) ist es bei den deutschen Lebensversicherern üblich, über die gesamte Laufzeit der Verträge mit einer Vorstellung von mittleren (Anfangs-) Versicherungssummen zu operieren. Obwohl hierdurch bei Annäherung an das Vertragsende das Risiko um ein Vielfaches überschätzt wird, behalten wir diese Art der Bildung der Deckungsrückstellungen in allen hier nachfolgenden Analysen bei. 23 Das Risiko ist auch bei Repräsentanten-Tarifen individuell, kalkulatorisch wird die Bestimmung eines z.b. Unisex-Repräsentanten und der Verteilung der Abweichungen der individuellen Risiken von ihm zunehmend an Bedeutung gewinnen. 24 M. Kamga, W. Klaus, W. Warmuth; Bepreisung des Risikos Arbeitsunfähigkeit, Versicherungswirtschaft, 1/2008, S Die Deckungsrückstellungen und das riskierte Kapital aus den Zusatzversicherungen fallen nur bei den Bewegungen und der Soll-Solvabilität heraus; in der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrechnung und der Zerlegung nach Ergebnisquellen spielen aus den Zusatzversicherungen nicht nur die Deckungsrückstellungen und das riskierte Kapital, sondern auch die entsprechenden Beitragszuschläge und die Auffüllung der Deckungsrückstellungen aufgrund von Beitragsunterschüssen eine Rolle. 26 Das Risiko wird geringer eingestuft. 27 Kontroverse zur Pflege und zu Solvency II, Versicherungswirtschaft, 10/2008, S In Konsultation (Heft 8, 2008) ist der Entwurf eines Rundschreibens, Rundschreiben zu aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen an das Risikomanagement MaRisk VA, enthalten. Besonders hervorzuheben ist u.e. der Hinweis: Unternehmen haben des Weiteren zu prüfen, ob die aufsichtsrechtlich geforderte Solvabilitätsspanne ausreichend Kapital beinhaltet, um ihrem aktuellen Gesamtrisiko und ihren strategischen Zielen gerecht zu werden. Bemerkenswert ist auch ganz sicher, dass die MaRisk wohl vor Solvency II in Kraft treten werden, zumindest sind sie rechtzeitig erschienen. BUCHTIPP Eigenkapitalregulierung bei Versicherungsunternehmen Dr. Thomas Hartung, 2007, XXVII u. 374 S., 42, 6 ISBN Versicherungswirtschaft Heft 16/

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 79 II Tabellenteil Vorbemerkung Den Angaben in den folgenden Tabellen liegen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV

Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV 1 Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV Gliederung: 1. Grundlagen der Beitragskalkulation in

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler

Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler Entwicklungen des Stornoverhaltens in der Lebensversicherungswirtschaft Robert Holz, http://www.rankingweb.de Als Ursache für die Stornierung einer Lebensversicherung ist der Anbieter, der Vermittler und

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7.

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7. Inhalt Vorwort...5 Inhalt...8 1. Versicherungsoptimierung: Wie können Versicherungsnehmer die Rendite ihrer Kapitallebensversicherungen verbessern?...13 1.1. Die verwendeten Berechnungsgrundlagen...13

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse. 2007 KPMG Herbert Loy, Peter Ott Externe Bilanzanalyse Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Externe Bilanzanalyse 6. Bilanzkennzahlen 6.1 Grundlagen 6.1.1 Adressaten 6.1.2 Interessen der einzelnen Gruppen 6.1.3 Grenzen und Schwierigkeiten der externen Bilanzanalyse

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Versicherungs- und Finanzmathematik 37 Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Bearbeitet von Burkhard Disch, Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik 1. Auflage 2011. Taschenbuch. 186

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung

Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Inflationsneutrale Bewertung in der Krankenversicherung Zur Ermittlung der aus der Versicherungstechnik Kranken resultierenden Kapitalanforderungen hat sich die sogenannte inflationsneutrale Bewertung

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung

Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung Arbeitskreis 1 Lebenserwartung und private Rentenversicherung Sterbetafeln und ihre Anwendung in der privaten Rentenversicherung Dr. Johannes Lörper, Vorsitzender des Mathematikausschusses des Gesamtverbandes

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung

Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung BA510_201601 txt 2 3 Wir unterscheiden im Rahmen der Tarifoptimierung folgende Tarifarten Konventionell Konzeptversicherungen Dax-Rente Fondsgebunden OptimumGarant

Mehr

Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung. Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen

Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung. Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen Ergebnisbericht des Ausschusses Krankenversicherung Sensitivitätsanalysen zur Beitragsbefreiung im Leistungsfall bei Pflegezusatzversicherungen Köln, 03.03.2015 Präambel Die Arbeitsgruppe Beitragsbefreiung

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen.

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Aufgabe 1 Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, die Abteilung Produktentwicklung

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Posten D.II. VAG 2016 abzüglich der Deckungsrückstellung der Deckungsstockabteilung gemäß 300

Posten D.II. VAG 2016 abzüglich der Deckungsrückstellung der Deckungsstockabteilung gemäß 300 1 von 6 E n t wurf Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der ein Höchstzinssatz für die Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen in der Lebensversicherung festgesetzt wird

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung

Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Thomas Hubert Reimer Kalkulation verursachungsgerechter Standard- Risikokosten zur risikoadjustierten Bepreisung der privaten Unfallversicherung Analyse der Eignung barwertiger Verfahren aus dem Retailkreditgeschäft

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.

Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich. - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating. Kfz-Versicherung öffentlich-rechtlich und nicht öffentlich-rechtlich - Eine Ergänzung des Beitrags http://www.rankingweb.de/unternehmensrating.pdf - von Robert Holz, Wuppertal, http://www.rankingweb.de

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES

(Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES Nr. L 185/72 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften 4. 7. 87 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) RAT RICHTLINIE DES RATES vom 22. Juni 1987 zur Änderung hinsichtlich der Kreditversicherung

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

3.9.2002 qx-club. Dr. Guido Grützner Seite 1

3.9.2002 qx-club. Dr. Guido Grützner Seite 1 Dr. Guido Grützner Seite 1 Köln, Gruppensolvabilität Dr. Guido Grützner Dr. Guido Grützner Seite 2 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätzliche Aspekte 3. Berechnung der Eigenmittel 4. Bestimmung der Solva-Anforderung

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Lebens- und Rentenversicherungen in der Krise!

Lebens- und Rentenversicherungen in der Krise! Lebens- und Rentenversicherungen in der Krise! woher kommt das Problem der Lebensversicherer? 4,5 4 Durchschnittlicher Anlagezins der Versicherer Durchschittlicher Garantiezins des Kunden 3,5 Zins (Jahresbezogen)

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk 2 WWK PremiumRisk Auf diese Lösung haben Sie gewartet. Die Ablebensversicherung WWK PremiumRisk vereint viele Highlights unter einem Dach.

Mehr

Produktkatalog WWK PremiumRisk

Produktkatalog WWK PremiumRisk Produktkatalog WWK PremiumRisk WWK PremiumRisk Schützen Sie, was Ihnen lieb ist. Sie stehen mitten im Leben, bauen sich etwas auf und schmieden für sich und Ihre Familie große Zukunftspläne. Ein einziger

Mehr

Zur Vorlesung - Lebensversicherungsmathematik - Rundschreiben 64/41 des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung

Zur Vorlesung - Lebensversicherungsmathematik - Rundschreiben 64/41 des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung Zur Vorlesung - Lebensversicherungsmathematik - Rundschreiben 64/41 des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung Dr. J. Bartels für das Wintersemester 2015/16 Reichsaufsichtsamt Berlin W 15, den 17.

Mehr

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds.

Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds. Fachgrundsatz der Deutschen Aktuarvereinigung e.v. Biometrische Rechnungsgrundlagen und Rechnungszins bei Pensionskassen und Pensionsfonds Richtlinie Köln, 05.12.2012 1 Präambel Eine gemeinsame Arbeitsgruppe

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln

bonus.ch: ab 5% Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln bonus.ch: ab Prämienerhöhungen denken die Versicherungsnehmer daran, die Krankenversicherung zu wechseln Ab welchem Sparpotenzial entschliessen sich die Versicherungsnehmer, eine Offertenanfrage zu machen,

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen In guten Händen. LVM 1 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! 2 Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr