Bilanz (Muster 15): Bilanz der Gemeinde. Passiva

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanz (Muster 15): Bilanz der Gemeinde. Passiva"

Transkript

1 Anlage 15 Bilanz (Muster 15): A. Bilanz ohne Vermögenstrennung Bilanz der Gemeinde 1. Immaterielles Vermögen 1) 1. Nettoposition 1.1 Konzessionen 1.1 Basis-Reinvermögen 1.2 Lizenzen Reinvermögen 1.3 Ähnliche Rechte 1.4 Geleistete Investitionszuweisungen und -zuschüsse Sollfehlbetrag aus kameralem Abschluss (Minusbetrag) 1.5 Aktivierter Umstellungsaufwand 1.2 Rücklagen 1.6 Sonstiges immaterielles Vermögen Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses Rücklagen aus Überschüssen des 2. Sachvermögen 1) außerordentlichen Ergebnisses 2.1 Unbebaute Grundstücke und 2.2 Bebaute Grundstücke und 2.3 Infrastrukturvermögen 2.4 Bauten auf fremden Grundstücken 2.5 Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler 2.6 Maschinen und technische Anlagen; Fahrzeuge 2.7 Betriebs- und Geschäftsausstattung, Pflanzen und Tiere 2.8 Vorräte 2.9 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau ) Zweckgebundene Rücklagen Sonstige Rücklagen 1.3 Jahresergebnis Fehlbeträge aus en Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag mit Angabe des Betrages der Vorbelastung aus Haushaltsresten für Aufwendungen (in Klammern) 1.4 Sonderposten 1) Investitionszuweisungen und - zuschüsse Beiträge und ähnliche Entgelte Gebührenausgleich Bewertungsausgleich erhaltene Anzahlungen auf Sonderposten Sonstige Sonderposten 3. Finanzvermögen 1) 3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen 2. Schulden 3.2 Beteiligungen 2.1 Geldschulden 3.3 Sondervermögen mit Sonderrechnung Anleihen 2) 3.4 Ausleihungen Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen 2) 3.5 Wertpapiere Liquiditätskredite 3.6 Öffentlich-rechtliche Forderungen Sonstige Geldschulden 2) 3.7 Forderungen aus Transferleistungen 2.2. Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen 3.8 Sonstige privatrechtliche Forderungen 3.9 sonstige Vermögensgegenstände 2.3 Verbindlichkeiten aus Lieferungen 2.4 Transferverbindlichkeiten 1) 4. Liquide Mittel Finanzausgleichverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke 5. Aktive Rechnungsabgrenzung Verbindlichkeiten aus Schuldendiensthilfen Soziale Leistungsverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Zuweisungen und Zuschüssen für Investitionen Steuerverbindlichkeiten Andere Transferverbindlichkeiten

2 2.5 Sonstige Verbindlichkeiten 1) Durchlaufende Posten Verrechnete Mehrwertsteuer Abzuführende Lohn- und Kirchensteuer Sonstige durchlaufende Posten Abzuführende Gewerbesteuer Empfangene Anzahlungen Andere sonstige Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen 1) 3.1 Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen 3.2 Rückstellungen für Altersteilzeitarbeit und ähnlichen Maßnahmen 3) 3.3 Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung 3) 3.4 Rückstellungen für die Rekultivierung und Nachsorge geschlossener Abfalldeponien Rückstellungen für die Sanierung von Altlasten 3) 3.6 Rückstellungen im Rahmen des Finanzausgleichs und von Steuerschuldverhältnissen 3) 3.7 Rückstellungen für drohende Verpflichtungen aus Bürgschaften, Gewährleistungen und anhängigen Gerichtsverfahren 3) 3.8 Andere Rückstellungen Ort, Datum

3 B. Bilanz mit Vermögenstrennung Bilanz der Gemeinde 1. Verwaltungsvermögen 1. Nettoposition 1.1 Immaterielles Vermögen 1) 1.1 Basis-Reinvermögen 1) Konzessionen Reinvermögen Lizenzen Ähnliche Rechte Sollfehlbetrag aus kameralem Abschluss (Minusbetrag) Geleistete Investitionszuweisungen 1.2 Rücklagen 1) und -zuschüsse Aktivierter Umstellungsaufwand Sonstiges immaterielles Vermögen Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses Rücklagen aus Überschüssen des 1.2. Sachvermögen 1) außerordentlichen Ergebnisses Unbebaute Grundstücke und Bebaute Grundstücke und Infrastrukturvermögen Bauten auf fremden Grundstücken Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler Maschinen und technische Anlagen; Fahrzeuge Betriebs- und Geschäftsausstattung, Pflanzen und Tiere Vorräte Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau Bewertungsrücklage Zweckgebundene Rücklagen Sonstige Rücklagen 1.3 Jahresergebnis Fehlbeträge aus en Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag mit Angabe des Betrages der Vorbelastung aus Haushaltsresten für Aufwendungen (in Klammern) 1.4 Sonderposten 1) Investitionszuweisungen und - zuschüssew Beiträge und ähnliche Entgelte Gebührenausgleich 1.3. Finanzvermögen 1) Bewertungsausgleich erhaltene Anzahlungen auf Sonderposten Sonstige Sonderposten Anteile an verbundenen Unternehmen Beteiligungen 2. Schulden Sondervermögen mit 2.1 Geldschulden Sonderrechnung Ausleihungen Anleihen 2) Wertpapiere Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen 2) Sonstiges Finanzvermögen Liquiditätskredite Sonstige Geldschulden 2) 2. Realisierbares Vermögen 2.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 2.2 Sachvermögen 1) Unbebaute Grundstücke und Bebaute Grundstücke und 2.2 Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen 2.3 Verbindlichkeiten aus Lieferungen 2.4 Transferverbindlichkeiten 1) Infrastrukturvermögen Finanzausgleichverbindlichkeiten Bauten auf fremde Grundstücken Verbindlichkeiten aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler Maschinen und technische Anlagen; Fahrzeuge Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau Verbindlichkeiten aus Schuldendiensthilfen Soziale Leistungsverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Zuweisungen und Zuschüssen für Investitionen Steuerverbindlichkeiten Andere Transferverbindlichkeiten

4 2.3. Finanzvermögen 1) 2.5 Sonstige Verbindlichkeiten 1) Anteile an verbundenen Durchlaufende Posten Unternehmen Beteiligungen Verrechnete Mehrwertsteuer Sondervermögen mit Abzuführende Lohn- und Sonderrechnung Kirchensteuer Ausleihungen Sonstige durchlaufende Posten Wertpapiere Abzuführende Gewerbesteuer Öffentlich-rechtliche Forderungen Empfangene Anzahlungen Forderungen aus Andere sonstige Verbindlichkeiten Transferleistungen Sonstige privatrechtliche Forderungen Sonstige Vermögensgegenstände 3. Rückstellungen 1) 3.1 Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen 3. Liquide Mittel 3.2 Rückstellungen für Altersteilzeitarbeit und ähnlichen Maßnahmen 3) 4. Aktive Rechnungsabgrenzung 3.3 Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung 3) 3.4 Rückstellungen für die Rekultivierung und Nachsorge geschlossener Abfalldeponien Rückstellungen für die Sanierung von Altlasten 3) 3.6 Rückstellungen im Rahmen des Finanzausgleichs und von Steuerschuldverhältnissen 3) 3.7 Rückstellungen für drohende Verpflichtungen aus Bürgschaften, Gewährleistungen und anhängigen Gerichtsverfahren 3) 3.8 Andere Rückstellungen Ort, Datum 1. Die in den Teilmustern A und B mit der Fußnote 1) gekennzeichneten Bilanzposten können in der zu veröffentlichenden Bilanz als Gesamtsummen ohne Untergliederung ausgewiesen werden. 2. Für die in den Teilmustern A und B mit der Fußnote 2) gekennzeichneten Bilanzposten gilt, dass sie in der zu veröffentlichenden Bilanz zusammengefasst als Nr Geldschulden (ohne Liquiditätskredite) ausgewiesen werden dürfen. 3. Für die in den Teilmustern A und B mit der Fußnote 3) gekennzeichneten Bilanzposten gilt, dass sie in der zu veröffentlichenden Bilanz mit dem Bilanzposten Nr. 3.8 Andere Rückstellungen zusammengefasst ausgewiesen werden dürfen. 4. Nach 54 Abs. 4 S. 2 GemHKVO wird die Bewertungsrücklage an dieser Stelle nur im Falle der Vermögenstrennung ausgewiesen; andernfalls bleibt diese Bilanzposition frei.

5 C. Unter der Bilanz (gilt für A und B): Vorbelastungen künftiger e: insbesondere Haushaltsreste Bürgschaften Gewährleistungsverträge in Anspruch genommene Verpflichtungsermächtigungen Verpflichtungen aus kreditähnlichen über das hinaus gestundete Beträge D. Bilanzen mit einer komprimierten Darstellungsform zur Veröffentlichung ( 54 Abs. 1 Satz 2 GemHKVO) D 1. Komprimierte Darstellung zur Veröffentlichung der Bilanz ohne Vermögenstrennung Veröffentlichung der Bilanz der Gemeinde 1. Immaterielles Vermögen 1. Nettoposition 1.1 Basis-Reinvermögen 2. Sachvermögen 1.2 Rücklagen 1.3 Jahresergebnis 3. Finanzvermögen 1.4 Sonderposten 4. Liquide Mittel 2. Schulden 2.1 Geldschulden davon 5. Aktive Rechnungsabgrenzung Liquiditätskredite Geldschulden (ohne Liquiditätskredite) 2.2. Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen 2.3 Verbindlichkeiten aus Lieferungen 2.4 Transferverbindlichkeiten 2.5 Sonstige Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen Ort, Datum

6 D 2. Komprimierte Darstellung zur Veröffentlichung der Bilanz mit Vermögenstrennung Veröffentlichung der Bilanz der Gemeinde 1. Verwaltungsvermögen 1. Nettoposition 1.1 Immaterielles Vermögen 1.1 Basis-Reinvermögen 1.2 Sachvermögen 1.2 Rücklagen 1.3 Finanzvermögen 1.3 Jahresergebnis 1.4 Sonderposten 2. Realisierbares Vermögen 2.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Schulden 2.2 Sachvermögen 2.1 Geldschulden davon 2.3 Finanzvermögen Liquiditätskredite Geldschulden (ohne Liquiditätskredite) 3. Liquide Mittel 2.2. Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen 4. Aktive Rechnungsabgrenzung 2.3 Verbindlichkeiten aus Lieferungen 2.4 Transferverbindlichkeiten 2.5 Sonstige Verbindlichkeiten 3. Rückstellungen Ort, Datum

Bilanz (Muster 13): Bilanz der Gemeinde. Passiva

Bilanz (Muster 13): Bilanz der Gemeinde. Passiva Anlage 13 Bilanz (Muster 13): A. Bilanz ohne Vermögenstrennung Bilanz der Gemeinde 2. Sachvermögen 1. Immaterielles Vermögen 1) 1. Nettoposition 1.1 Konzessionen 1.1 Basis-Reinvermögen 1.2 Lizenzen 1.1.1

Mehr

Eröffnungs- bilanz zum 01.01.2010

Eröffnungs- bilanz zum 01.01.2010 Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 Aktiva Eröffnungsbilanz der Gemeinde Weyhe zum 01.01.2010 Passiva - Euro - - Euro - 1. Immaterielles Vermögen 314.045,24 1. Nettoposition 141.402.457,67 1.1 Konzessionen

Mehr

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009

ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 ERÖFFNUNGSBILANZ 01.01.2009 Vortrag Finanzausschuss 12.05.2011 Leitung Fachdienst Finanzen Frau Simone Sepp Tel.-Nr.: 04182/298-160 email: s.sepp@tostedt.de Bilanz Grundsätzliches Der Rat der Gemeinde

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Erste Eröffnungsbilanz

Erste Eröffnungsbilanz Erste Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 Erste Eröffnungsbilanz der Gemeinde Wiefelstede zum 01.01.2009 INHALTSVERZEICHNIS Eröffnungsbilanz der Gemeinde Wiefelstede zum 01.01.2009 1-3 Anhang zur Eröffnungsbilanz

Mehr

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen

Empfehlung für Kontenrahmen für das doppische Rechnungswesen Anlage 7 zum IMK-Beschluss vom 21.11.2003 Arbeitskreis III "Kommunale Angelegenheiten" der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder den 8./9. Oktober 2003 Empfehlung für Kontenrahmen

Mehr

Landkreis Wolfenbüttel

Landkreis Wolfenbüttel Wolfenbüttel, 16. Juni 2011 Landkreis Wolfenbüttel Haushaltsjahr 2010 Bericht über den Jahresabschluss per 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis I. Ergebnisrechnung... 2 II. Finanzrechnung... 3 III. Bilanz...

Mehr

Eröffnungsbilanz der Stadt Lehrte zum 01.01.2010

Eröffnungsbilanz der Stadt Lehrte zum 01.01.2010 Eröffnungsbilanz der Stadt Lehrte zum 01.01.2010 Ungeprüfte Fassung Stand Okt. 2011 INHALTSVERZEICHNIS 1. HINWEISE ZUR ERÖFFNUNGSBILANZ... 1 1.1. Bilanzstichtag... 1 1.2. Beschlussfassung... 1 1.3. Rechtsquellen

Mehr

Eröffnungsbilanz. der Gemeinde Westergellersen zum 01.01.2010 zur Vorlage im Gemeinderat und zur Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt

Eröffnungsbilanz. der Gemeinde Westergellersen zum 01.01.2010 zur Vorlage im Gemeinderat und zur Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt Eröffnungsbilanz der Gemeinde Westergellersen zum 01.01.2010 zur Vorlage im Gemeinderat und zur Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... - 3-2. Eröffnungsbilanz Gemeinde

Mehr

Eröffnungsbilanz. zum 01.01.2011. des. Flecken Coppenbrügge

Eröffnungsbilanz. zum 01.01.2011. des. Flecken Coppenbrügge Eröffnungsbilanz zum 01.01.2011 des Flecken Coppenbrügge Flecken Coppenbrügge NKR-Eröffnungsbilanz zum 01. Januar 2011 Aktiva 1. Immaterielles Vermögen 1.1 Konzessionen 1.2 Lizenzen 1.3 Ähnliche Rechte

Mehr

Eröffnungsbilanz des Landkreises Osterholz zum 01.01.2009

Eröffnungsbilanz des Landkreises Osterholz zum 01.01.2009 Eröffnungsbilanz des Landkreises Osterholz zum 01.01.2009 Aktiva Wert in Passiva Wert in 1. Immaterielles Vermögen 17.869.175,72 1. Nettoposition 136.460.413,58 1.2 Lizenzen 352.113,94 1.1 Basis-Reinvermögen

Mehr

1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände , , Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte ,51 47.

1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände , , Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte ,51 47. 1 Anlagevermögen 85.769.849,98 89.960.089,46 1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 6.167.176,71 6.546.017,90 1.1.1 Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte 37.952,51 47.224,82 1.1.2 Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 0,00 0, Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte 0,00 0,00

1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 0,00 0, Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte 0,00 0,00 AKTIVA 1 Anlagevermögen 1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 1.1.1 Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte 1.1.2 Immaterielle Vermögensgegenstände aus geleisteten Zuwendungen 1.1.3 Anzahlungen auf

Mehr

1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 0,00 0, Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte 0,00 0,00

1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 0,00 0, Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte 0,00 0,00 1 Anlagevermögen 1.029.916,55 1.063.248,50 1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 1.1.1 Konzessionen, DV-Lizenzen, sonstige Rechte 1.1.2 Immaterielle Vermögensgegenstände aus geleisteten Zuwendungen 1.1.3

Mehr

Internet: JA. Vorlage Nr. 46/2015. Erträge Einzahlungen Aufwendungen Auszahlungen Betrag Produktkonto Jahr Betrag Produktkonto Jahr

Internet: JA. Vorlage Nr. 46/2015. Erträge Einzahlungen Aufwendungen Auszahlungen Betrag Produktkonto Jahr Betrag Produktkonto Jahr Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 15.09.2015 FWA Az.: 20 25 21/2012 12.10.2015 VA vom 29.07.2015 Jahresrechnung 2012 Hier: Rechenschaftsbericht Internet: JA FINANZIELLE AUSWIRKUNGEN:

Mehr

Anhang zur Eröffnungsbilanz per 01.01.2010 gemäß 55 GemHKVO

Anhang zur Eröffnungsbilanz per 01.01.2010 gemäß 55 GemHKVO Anhang zur Eröffnungsbilanz per 01.01.2010 gemäß 55 GemHKVO I. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden nach 55 Absatz 2 Nr. 1 GemHK- VO: Die Bewertung des Vermögens erfolgte gemäß 96 Abs. 4 NGO i.v.m. 42

Mehr

Erstellung einer Eröffnungsbilanz. nach dem NKHR für die. Stadt Emmendingen

Erstellung einer Eröffnungsbilanz. nach dem NKHR für die. Stadt Emmendingen Erstellung einer Eröffnungsbilanz nach dem NKHR für die Stadt Emmendingen 1. Das Projektteam 2. Vorstellung Stadt Emmendingen 3. Allgemeines zur Einführung des NKHR 4. Bilanz 5. Beispiele Finanzvermögen

Mehr

Eröffnungsbilanz der Gemeinde Edewecht zum 01.01.2009

Eröffnungsbilanz der Gemeinde Edewecht zum 01.01.2009 Eröffnungsbilanz der Gemeinde Edewecht zum 01.01.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Eröffnungsbilanz der Gemeinde Edewecht zum 01.01.2009 3 2. Anhang zur Eröffnungsbilanz 4 2.1. Erläuterungsbericht zur Eröffnungsbilanz

Mehr

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Bilanz Summe 011101 Konzessionen Bestand Bilanz Konto

Mehr

Jahresabschluss der Stadt Lehrte zum 31.12.2010

Jahresabschluss der Stadt Lehrte zum 31.12.2010 Jahresabschluss der Stadt Lehrte zum 31.12. I. Inhaltsverzeichnis Seite I. Inhaltsverzeichnis... 2 1. Allgemeines... 3 2. Gesetzliche Grundlage... 3 3. Ergebnisrechnung... 6 3.1. Teilergebnisrechnung Teilhaushalt

Mehr

Schlussbericht. über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 der Samtgemeinde Apensen

Schlussbericht. über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 der Samtgemeinde Apensen Schlussbericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 der Samtgemeinde Apensen Stand: 27. Oktober 2010 Rechtsgrundlagen: 119, 120 NGO Prüfer/in: Burkhard Baer, Jan-Henning Pantel, Horst Rathjens

Mehr

Stand Eröffnungsbilanz

Stand Eröffnungsbilanz Stand Eröffnungsbilanz 01.01.2008 Frau Hoedt 17.02.2009 Doppik-Team Bericht 17.12.2008 1 Statusübersicht Kann das Projekt den Zeitplan wie erwartet einhalten? Nein Termin 30.11.2008 aus Sitzung HFVA vom

Mehr

Bilanz Aktiva. Seite : erstellt von: erstellt am: re Gemeinde 6 Stadt Lychen. Ist Ist Vorjahr

Bilanz Aktiva. Seite : erstellt von: erstellt am: re Gemeinde 6 Stadt Lychen. Ist Ist Vorjahr Bilanz 1 1 Anlagevermögen 26.536.452,11 27.435.269,39 1.1 Immatrielle Vermögensgegenstände 11.126,00 12.907,00 Immatrielle Vermögensgegenstände 11.126,00 12.907,00 012100 Lizenzen 1,00 1,00 013100 DV-Softwa

Mehr

Stadt Beverungen Jahresabschluss zum 31.12.2013 Anhang Lagebericht Inhaltsübersicht Bilanz zum 31.12.2013... 5-6 Ergebnisrechnung gesamt... 7 Finanzrechnung gesamt... 8 Veränderungen zum Haushaltsplan...

Mehr

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltsplan der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Haushaltssatzung Vorbericht und Erläuterungen zum Haushaltsplan Investitionsprogramm 2014 2018 vorläufige Abschlussbilanz

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover

AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover AMTSBLATT Gemeinsames Amtsblatt für die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover Jahrgang 2013 hannover, 18. juli 2013 nr. 26 Inhalt Seite A) Satzungen, Verordnungen und Bekanntmachungen Der Region

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Jahresabschluss 2014 der Stadt Wilhelmshaven 1/312

Jahresabschluss 2014 der Stadt Wilhelmshaven 1/312 Jahresabschluss 2014 der Stadt Wilhelmshaven 1/312 Inhaltsübersicht Seite Vorbemerkungen 7 Hinweise zum Jahresabschluss 2014 8 Teil 1 - Jahresrechnung 10 - Strukturbilanz zum 31.12.2014 11 - Bilanz zum

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Amt Siek. Jahresabschluss. zum

Amt Siek. Jahresabschluss. zum Jahresabschluss zum 3.2.202 Jahresabschluss zum 3.2.202 Seite Inhalt Bilanz rechnung Finanzrechnung Teilergebnisrechnungen (nach Produkten) Teilfinanzrechnungen (nach Produkten) Anhang Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Eröffnungsbilanz 2011

Eröffnungsbilanz 2011 1 1 Anlagevermögen 1.1 Immatrielle Vermögensgegenstände Immatrielle Vermögensgegenstände 36.059,36 01310000 DV-Software 36.059,36 Immatrielle Vermögensgegenstände 36.059,36 1.2 Sachanlagevermögen 1.2.1

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung des Jahresabschlusses 2011 der Gemeinde Odenthal

Öffentliche Bekanntmachung des Jahresabschlusses 2011 der Gemeinde Odenthal Öffentliche Bekanntmachung des Jahresabschlusses 2011 der Gemeinde Odenthal Beschluss über die Feststellung des Jahressabschlusses zum 31.12.2011 der Gemeinde Odenthal und über die Entlastung des Bürgermeisters.

Mehr

Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz

Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz Sachanlagevermögen 1.1.2015: 1.220,8 Mio. Sachanlagevermögen 31.12.2014: 228,7 Mio. unbebaute Grundst.; 0,0 BGA; 35,3 Kunstgegenst., Bücher;

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

10.12.2015. Jahrgang 4 Nr. 29. Inhalt:

10.12.2015. Jahrgang 4 Nr. 29. Inhalt: 10.12.2015. Jahrgang 4 Nr. 29 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung des Beschlusses über die Prüfung des Jahresabschlusses 2014 nach 101 Gemeindeordnung (GO) NRW und Entlastung der Bürgermeisterin nach

Mehr

Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses. lic.oec.hsg Christoph Hänel

Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses. lic.oec.hsg Christoph Hänel Qualitätssicherung der doppelten Buchhaltung Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Erstellung des Jahresabschlusses lic.oec.hsg Christoph Hänel Agenda 1. Aufbau eines Kontrollsystems für die Buchhaltung

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 12. Jahrgang Zossen, Nr. 11

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 12. Jahrgang Zossen, Nr. 11 für die Stadt Zossen 12. Jahrgang Zossen, 28.09.2015 Nr. 11 Inhaltsverzeichnis zum Amtsblatt für die Stadt Zossen 28. September 2015 Stadt Zossen mit ihren Ortsteilen: Glienick, Horstfelde, Schünow, Kallinchen,

Mehr

HAUSHALTSPLAN FÜR DEN MÄRKISCHEN KREIS

HAUSHALTSPLAN FÜR DEN MÄRKISCHEN KREIS HAUSHALTSPLAN FÜR DEN MÄRKISCHEN KREIS Haushaltsjahr Herausgeber: MÄRKISCHER KREIS Der Landrat Fachbereich Finanzen Heedfelder Straße 45 58509 Lüdenscheid Tel.: 02351 966-60 Fax: 02351 966-6866 www.maerkischer-kreis.de

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Anhang zum Jahresabschluss 2010 1. Rechtsgrundlagen Auf den Anhang zum Jahresabschluss wird in verschiedenen Bestimmungen des Nds. Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) und der Gemeindehaushalts- und kassenverordnung

Mehr

Jahresrechnung 2006. Anhang

Jahresrechnung 2006. Anhang Jahresrechnung 2006 Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung Sonstige Rückstellungen Verpflichtungen aus Leasingverträgen Ermächtigungsübertragungen gem. 22 GemHVO Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung Öffentliche Bekanntmachung des Jahresabschlusses und der Entlastung des Landrats für das Haushaltsjahr I) Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner Sitzung am 19.12.2016 folgende Beschlüsse gefasst:

Mehr

Prof. Johann Horstmann

Prof. Johann Horstmann Bilanzpolitische Entscheidungen für die erste Eröffnungsbilanz in Niedersachsen Prof. Johann Horstmann Nds. Studieninstitut für kommunale Verwaltung Hannover e. V. Wielandstraße 8 30169 Hannover 1 Prof.

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Zweckverband Gewerbepark Bietigheimer Weg. Eröffnungsbilanz. zum

Zweckverband Gewerbepark Bietigheimer Weg. Eröffnungsbilanz. zum Zweckverband Gewerbepark Bietigheimer Weg Eröffnungsbilanz zum 01.01.2015 Zweckverband Gewerbepark Bietigheimer Weg Eröffnungsbilanz zum 01.01.2015 Herausgeber: Zweckverband Gewerbepark Bietigheimer Weg

Mehr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr

Jahresabschluss 2012. des. Regionalverbandes Ruhr Jahresabschluss 2012 des Regionalverbandes Ruhr 2 3 Inhaltsverzeichnis Seite Bilanz zum 31. Dezember 2012 5 Ergebnisrechnung 2012 11 Teilergebnisrechnung 2012 Produktbereich 01 Innere Verwaltung 14 Teilergebnisrechnung

Mehr

Bilanz Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände , ,90

Bilanz Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände , ,90 1. Anlagevermögen 86.104.299,72 82.830.337,67 1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 31.000,56 43.661,90 01000000 Immaterielle Vermögensgegenstände 31.000,56 43.661,90 1.2 Sachanlagen 81.213.784,76 77.904.557,73

Mehr

Beratungsfolge: Zuständigkeit: Beratungsstand: Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Stadtmarketing Empfehlung

Beratungsfolge: Zuständigkeit: Beratungsstand: Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Stadtmarketing Empfehlung S t a d t E l z e Elze, den 27.04.2011 Der Bürgermeister Az: FB 2/Sch/910-90 Fachbereich: 2 B Sachbearbeiter/in: Herr Schurmann Vorlage Nr.: 42/2011 Öffentlicher Teil / Freigabe zur Veröffentlichung ab:

Mehr

NKF-Positionenrahmen für den Gesamtabschluss Teil A: Gesamtbilanz (Summenbilanz)

NKF-Positionenrahmen für den Gesamtabschluss Teil A: Gesamtbilanz (Summenbilanz) (Anlage 26) NKF-Positionenrahmen für den Gesamtabschluss Teil A: Gesamtbilanz (Summenbilanz) A Aktiva A1 (nicht belegt) A2 Immaterielle Vermögensgegenstände Geschäfts- oder Firmenwert Geschäfts- oder Firmenwert

Mehr

Gesamtergebnisrechnung 3. Gesamtfinanzrechnung 5. Bilanz 7. Teilergebnis- und Teilfinanzrechnungen auf Produktbereichsebene 9

Gesamtergebnisrechnung 3. Gesamtfinanzrechnung 5. Bilanz 7. Teilergebnis- und Teilfinanzrechnungen auf Produktbereichsebene 9 Jahresabschluss Entwurf Inhaltsverzeichnis Seite Gesamtergebnisrechnung 3 Gesamtfinanzrechnung 5 Bilanz 7 Teilergebnis und Teilfinanzrechnungen auf Produktbereichsebene 9 Teilergebnis und Teilfinanzrechnungen

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Aktivseite Anlage 1 - Gliederung der Bilanz A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete/gewährte

Mehr

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Produkthaushalt 212 Übersichten Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Nr. Produktbereich Erträge Aufwendungen 11 Innere Verwaltung 1.929.9 7.44.95 12 Sicherheit und

Mehr

Geschäftsbericht zur Eröffnungsbilanz der Stadt Twistringen zum

Geschäftsbericht zur Eröffnungsbilanz der Stadt Twistringen zum Geschäftsbericht zur Eröffnungsbilanz der Stadt Twistringen Seite 1 von 7 Geschäftsbericht zur Eröffnungsbilanz der Stadt Twistringen zum 01.01.2006 Vorwort Ende 2002 entschloss sich die Stadt Twistringen

Mehr

Rechnungsprüfungsamt B E R I C H T. der. Gemeinde Quernheim

Rechnungsprüfungsamt B E R I C H T. der. Gemeinde Quernheim Rechnungsprüfungsamt B E R I C H T über die Prüfung der Ersten Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 der Gemeinde Quernheim I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite 1 Prüfungsauftrag 4 2 Gegenstand, Art und

Mehr

Eröffnungsbilanz 2008 der Stadt Langenselbold. Rechtsgrundlage

Eröffnungsbilanz 2008 der Stadt Langenselbold. Rechtsgrundlage Eröffnungsbilanz 2008 der Stadt Langenselbold Rechtsgrundlage Kommunen haben zum Schluss eines jeden Haushaltsjahres einen Jahresabschluss und einmalig zu Beginn der Doppik eine Eröffnungsbilanz aufzustellen.

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Eröffnungsbilanz. der Gemeinde Kirchgellersen zum zur Vorlage im Gemeinderat und zur Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt

Eröffnungsbilanz. der Gemeinde Kirchgellersen zum zur Vorlage im Gemeinderat und zur Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt Eröffnungsbilanz der Gemeinde Kirchgellersen zum 01.01.2010 zur Vorlage im Gemeinderat und zur Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... - 3-2. Eröffnungsbilanz Gemeinde

Mehr

. B 2 A 16 A 15 A 14 A 13 A 13 A 12.

. B 2 A 16 A 15 A 14 A 13 A 13 A 12. Muster 14 zu 5 Abs 1 und 2 Stellenplan Teil A: Beamte Teilhaushalt I Gemeindeverwaltung Besoldungsgruppen nach dem Hessischen Besoldungsgesetz 3 Bezeichnung höherer Dienst gehobener Dienst B 2 A 16 A 15

Mehr

Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gliederung Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO. Haushaltsjahjahr. Haushalts- Haushalts- Haushalts-

Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gliederung Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO. Haushaltsjahjahr. Haushalts- Haushalts- Haushalts- Anlage 1 zu Nr. 3 DVO HHO Gesamtergebnishaushalt nach 15 Abs. 1 HHO 1. + Kirchensteuern davon zweckgebunden * 2. + Zuweisungen und Zuwendungen aus dem kirchlichen Bereich 3. + Zuwendungen von Dritten 4.

Mehr

Amtsblatt für die Gemeinde Schönefeld

Amtsblatt für die Gemeinde Schönefeld Amtsblatt für die Gemeinde Schönefeld mit den Ortsteilen Selchow Großziethen Kiekebusch Schönefeld Waltersdorf Waßmannsdorf 11. Jahrgang * Schönefeld, den 09.01.2013 Nummer: 01/13 Inhaltsverzeichnis: Amtliche

Mehr

Erste Eröffnungsbilanz zum

Erste Eröffnungsbilanz zum Erste Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009 Eröffnungsbilanz der Gemeinde Apen zum 01.01.2009 Inhaltsverzeichnis Eröffnungsbilanz der Gemeinde Apen zum 01.01.2009 1 Anhang zur Eröffnungsbilanz der Gemeinde Apen

Mehr

für die Gemeinde Simonswald zum

für die Gemeinde Simonswald zum Projektteam: Erstellung einer Eröffnungsbilanz nach dem NKHR für die Gemeinde Simonswald zum 01.01.2015 Nico Becker Silke Birkle Aina Bocksteger Maria Pia Del Buono Alexandra Kratzer Jennifer Kraushaar

Mehr

ERÖFFNUNGSBILANZ der Stadt Wilhelmshaven (Kernverwaltung) zum Stichtag

ERÖFFNUNGSBILANZ der Stadt Wilhelmshaven (Kernverwaltung) zum Stichtag ERÖFFNUNGSBILANZ der Stadt Wilhelmshaven (Kernverwaltung) zum Stichtag 01.01.2007 Geschäftsstelle NKR Vorbemerkungen: Mit Wirkung vom 01.01.2006 ist die neue Niedersächsische Gemeindeordnung (NGO) in Kraft

Mehr

Eröffnungsbilanz 2010 Gemeinde Apensen

Eröffnungsbilanz 2010 Gemeinde Apensen Eröffnungsbilanz 2010 Gemeinde Apensen Eröffnungsbilanz der Gemeinde Apensen zum 01.01.2010 Aktiva Vorjahr Haushaltsjahr Passiva Vorjahr Haushaltsjahr -Euro- -Euro- -Euro- -Euro- 1. Immaterielles Vermögen

Mehr

Ziele des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Ziele des Neuen Kommunalen Finanzmanagements Verkehrstag Münsterland 2010 Straßenerhaltung in Kommunen Sachstandsbericht Doppik Referent: Kämmerer Heinz-Dieter Wette Ziele des Neuen Kommunalen Finanzmanagements Darstellung des vollständigen Vermögens-

Mehr

Gut gebündelt Cash-Pooling im Stadtkonzern. Ekkehard Grunwald Stadtkämmerer der Stadt Salzgitter 2. Deutscher Kämmerertag 12. September 2006 in Essen

Gut gebündelt Cash-Pooling im Stadtkonzern. Ekkehard Grunwald Stadtkämmerer der Stadt Salzgitter 2. Deutscher Kämmerertag 12. September 2006 in Essen Gut gebündelt Cash-Pooling im Stadtkonzern Ekkehard Grunwald Stadtkämmerer der Stadt Salzgitter 12. September 2006 in Essen Kurzportrait der Stadt Salzgitter Im Dreieck von Hannover, Braunschweig und Harz

Mehr

Schlussbericht. über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum der Gemeinde Sauensiek

Schlussbericht. über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum der Gemeinde Sauensiek Schlussbericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 der Gemeinde Sauensiek Stand: 27. Oktober 2010 Rechtsgrundlagen: 119, 120 NGO Prüfer/in: Burkhard Baer, Jan-Henning Pantel, Horst Rathjens

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013

Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013 21 Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013 22 23 I. Jahresabschlüsse 2009 bis 2011 Durch die Umstellung des Rechnungswesens von der Kameralistik auf die Doppik

Mehr

HAUSHALTSPLAN FÜR DEN MÄRKISCHEN KREIS

HAUSHALTSPLAN FÜR DEN MÄRKISCHEN KREIS HAUSHALTSPLAN FÜR DEN MÄRKISCHEN KREIS Haushaltsjahr 2015 #$ #$ )--.// 0-1 23 --4-- 5 23-4-- -- 6 - : /. -. ; : / : / < < $ - 7$ -. # $ # #) $)) $ -./ 0 $ 12 #$ #. 3--. /. 4 5 6 0 ) -./ 0 0 0 78.. 4 12

Mehr

Übersichten. Seite 63

Übersichten. Seite 63 Übersichten Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen voraussichtlich fällig werdende Auszahlungen Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Rücklagen und Rückstellungen Übersicht über den

Mehr

Schlussbericht. über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum der Gemeinde Apensen

Schlussbericht. über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum der Gemeinde Apensen Schlussbericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 der Gemeinde Apensen Stand: 27. Oktober 2010 Rechtsgrundlagen: 119, 120 NGO Prüfer/in: Burkhard Baer, Jan-Henning Pantel, Horst Rathjens

Mehr

Rechnungsprüfungsamt. Bericht. über die Prüfung der ersten Eröffnungsbilanz. der Gemeinde Katlenburg-Lindau. Az.:

Rechnungsprüfungsamt. Bericht. über die Prüfung der ersten Eröffnungsbilanz. der Gemeinde Katlenburg-Lindau. Az.: Rechnungsprüfungsamt Az.: 14 31 40 Bericht über die Prüfung der ersten Eröffnungsbilanz der Gemeinde Katlenburg-Lindau Prüfungszeitraum: 19.10. bis 26.10.2006 Prüfer: Herr Beiße I Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Die finanzielle Lage des Landkreises stellt sich im Drei-Komponenten-System zum (Zusammenfassung der wesentlichen Punkte) wie folgt dar:

Die finanzielle Lage des Landkreises stellt sich im Drei-Komponenten-System zum (Zusammenfassung der wesentlichen Punkte) wie folgt dar: 1 Bilanz 1.1 Allgemeine Erläuterungen zur Schlussbilanz Der Landkreis Prignitz hat nach 82 Abs. 1 BbgKVerf für den Schluss eines Haushaltsjahres einen Jahresabschluss nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Inhaltsverzeichnis AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 27 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen 18 Jahresabschluss 2015 des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen Opladen 1 Haushaltssatzung

Mehr

RECHNUNGSPRÜFUNGSAMT LANDKREIS UELZEN

RECHNUNGSPRÜFUNGSAMT LANDKREIS UELZEN RECHNUNGSPRÜFUNGSAMT LANDKREIS UELZEN Schlussbericht über die Prüfung der Eröffnungsbilanz der Gemeinde Stadensen zum 01.01.2011 Landkreis Uelzen Rechnungsprüfungsamt Veerßer Straße 53 29525 Uelzen Telefon:

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Stand zu Beginn. 1. Anleihen 0,00 0,00 0,00 0, Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen 33,0 0,00 0,00 0,00

Stand zu Beginn. 1. Anleihen 0,00 0,00 0,00 0, Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen 33,0 0,00 0,00 0,00 Voraussichtlicher Stand der Verbindlichkeiten und Verpflichtungen aus Bürgschaften, der Rückstellungen, der Rücklagen sowie Darstellung der Fehlbeträge im ordentlichen Ergebnis Seite 173 Seite 174 Übersicht

Mehr

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen

Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Einführung eines doppisch geführten Rechnungswesens in der Gemeinde Westoverledingen Version 01 Dr. Gerald Peters Westoverledingen, 04. Oktober 2007 0. Vorbemerkungen Bisheriges Haushaltsrecht Kameralistik

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Neues Kirchliches Finanzmanagement NKF Westfalen. und die. Abweichungen vom HGB

Neues Kirchliches Finanzmanagement NKF Westfalen. und die. Abweichungen vom HGB Neues Kirchliches Finanzmanagement NKF Westfalen und die Abweichungen vom HGB 25.01.2016 Projekttag 2016 NKF Westfalen 1 Unsere Themen Kirchliche Anforderungen Bestandteile des kirchlichen Haushaltes Unterschiede

Mehr

Das Modellprojekt Doppik. im Landkreis Mansfelder Land

Das Modellprojekt Doppik. im Landkreis Mansfelder Land Das Modellprojekt Doppik im Landkreis Mansfelder Land 1 Projektplan (1) Teilprojekte Bilanz - Erfassung und Bewertung des Vermögens (Arbeitskreis I) Einrichtung der Anlagenrechnung Planung Dauer Anfang

Mehr

Kommunales Rechnungswesen in Niedersachsen

Kommunales Rechnungswesen in Niedersachsen Öffentliche Finanzwirtschaft Kommunales Rechnungswesen in Niedersachsen Band 2: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse Fachbuch mit praktischen Übungen und Lösungen von Andreas Lasar Verlag Bernhardt-Witten.

Mehr

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A.

VERMÖGENSÜBERSICHT. AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA. Blatt 1. Lufthansa Sportverein Hamburg e.v. Hamburg. zum A. ANLAGEVERMÖGEN A. VERMÖGENSÜBERSICHT Blatt 1 Lufthansa Sportverein e.v. zum AKTIVA 31. Dezember 2015 PASSIVA A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1)

Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1) Anlage 6 (zu Ziffer V Nr. 1) Nachfolgende Muster werden verbindlich bekannt gemacht: a) Haushaltssatzung; b) Nachtragssatzung; c) Haushaltsquerschnitt - Ergebnishaushalt; d) Haushaltsquerschnitt - Finanzhaushalt;

Mehr

Die finanzielle Lage des Landkreises stellt sich im Drei-Komponenten-System zum (Zusammenfassung der wesentlichen Punkte) wie folgt dar:

Die finanzielle Lage des Landkreises stellt sich im Drei-Komponenten-System zum (Zusammenfassung der wesentlichen Punkte) wie folgt dar: 1 Bilanz 1.1 Allgemeine Erläuterungen zur Schlussbilanz Der Landkreis Prignitz hat nach 82 Abs. 1 BbgKVerf für den Schluss eines Haushaltsjahres einen Jahresabschluss nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger

Mehr

Herzlich willkommen. Stadt Gernsbach. Auf dem Weg von der Kameralistik zur Doppik. Referenten:

Herzlich willkommen. Stadt Gernsbach. Auf dem Weg von der Kameralistik zur Doppik. Referenten: Herzlich willkommen Stadt Gernsbach Auf dem Weg von der Kameralistik zur Doppik Referenten: Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl www.hs-kehl.de 1 Gliederung 1. Einführung Neues Kommunales Haushaltsrecht

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung/Verminderung des Bestandes fertiger und unfertiger Leistungen

Mehr