Vertikale IT-Integration im Auftragsmanagementprozess: Aspekte der Aufgabenverteilung und des Informationsaustauschs zwischen ERP- und MES-Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertikale IT-Integration im Auftragsmanagementprozess: Aspekte der Aufgabenverteilung und des Informationsaustauschs zwischen ERP- und MES-Software"

Transkript

1 Vertikale IT-Integration im Auftragsmanagementprozess: Aspekte der Aufgabenverteilung und des Informationsaustauschs zwischen ERP- und MES-Software Ute Mussbach-Winter und Anja Schatz, Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA In diesem Beitrag lesen Sie: - Welche betrieblichen Faktoren den Einsatz von MES-Systemen prägen. - Welche Einflussfaktoren die Aufgabenverteilung und den Informationsaustausch zwischen ERPund MES-System bestimmen. - Welche Aspekte bzgl. Sicherung der Datenkonsistenz zu beachten sind. ERP- und MES-Systeme, zwei sich ergänzende IT-Lösungen zur Produktionsplanung und - steuerung bringen nur dann den erwarteten Nutzen, wenn ihr Einsatz bezüglich Aufgabenverteilung und Informationsaustausch optimal aufeinander abgestimmt ist. Dieser Beitrag gibt Hinweise zur Kopplung beider Systeme. MES-Systeme sind in der betrieblichen Softwarearchitektur unterhalb der ERP-Systeme und oberhalb der Automatisierungsebene angeordnet. Die ERP-Software bildet aufgrund ihrer Hauptaufgabe, der integrierten Bearbeitung administrativer Routineaufgaben aller an der Auftragsabwicklung beteiligten Abteilungen, das zentrale Informationsrückgrat der unternehmensweiten Kommunikation. Im Mittelpunkt steht dabei die materialbezogene, terminliche und kapazitive Planung des Auftragsabwicklungsprozesses. ERP-Software verfügt infolgedessen in der Regel über Funktionen für die Bereiche Vertrieb, Einkauf, Material-/Termin- und Kapazitätsplanung, Produktion, Logistik sowie Lagerhaltung. Ergänzend wird meist eine Funktionsunterstützung für die Finanzbuchhaltung, das Controlling sowie den Bereich Lohn- und Gehaltsabwicklung angeboten. Aufgrund ihrer Stellung als zentrales, standortübergreifendes Informationssystem eines Unternehmens, setzt sich für ERP- Software in immer stärkerem Maße der Begriff Unternehmenssoftware durch. Erfolgt auf der ERP- Ebene die terminliche und kapazitive Einplanung der Bedarfe (Basis: Kundenaufträge, Produktionsprogramm etc.) sowie die Betrachtung der Ressourcen aus makroskopischer Sicht, so steht auf der MES-Ebene die kurzfristige, detaillierte Planung und Steuerung der einzelnen Produktionsaufträge und ihrer Arbeitsgänge im Mittelpunkt (mikroskopische Sicht) [1]. Bild 1 zeigt diese beiden Systemebenen mit ihren charakteristischen Merkmalen. 1

2 Planung: generelle Sicht (makroskopisch) Langfristig Produkte Steuerung: detaillierte Sicht (mikroskopisch) Kurzfristig Einzelaufträge Quelle: H.-H. Wiendahl Enterprise Resource Planning (ERP) administrative Routineaufgaben unterschiedlicher Abteilungen integriert bearbeiten zentrales»informations-rückgrat«der unternehmensweiten Kommunikation betriebswirtschaftlich orientierte Software als historischer Vorgänger Planungslogik: - mittel- bis langfristiger Planungshorizont - i. d. R. Planung auf Kapazitätsgruppen - i. d. R. Beplanung einer Ressourcenart - Planungsraster: tages- bzw. wochengenau - keine Reihenfolgeplanungs- / Optimierungsfunktionen (z. B. Rüstreihenfolgen) - infinite Planung bzgl. Fertigungskapazitäten Manufacturing Execution Systems (MES) fertigungsnahe Routineaufgaben»richtig«und reaktionsschnell bearbeiten»informations-rückgrat«der fertigungsnahen Kommunikation Leitstand als historischer Vorgänger Planungslogik: - kurzfristiger Planungshorizont - Planung / Steuerung auf Einzelkapazitäten - vielfach Mehrressourcenplanung möglich - Planungsraster: tages- / schicht- / stundengenau - bietet Reihenfolgeplanungs- / Optimierungsfunktionen (z. B. Rüstreihenfolgen) - finite Planung bzgl. Fertigungskapazitäten Bild 1: Charakteristische Merkmale von ERP- und MES-Lösungen Faktoren, die den Einsatz von MES-Systemen prägen Eine in Produktionsunternehmen häufig anzutreffende Fragestellung ist diejenige nach der generellen Notwendigkeit einer das betriebliche ERP-System ergänzenden MES-Lösung. Als Hilfestellung bei der Beantwortung dieser Frage empfiehlt sich die Überprüfung folgender Kriterien [2]: - Betriebstyp (Serien-/ Einzelfertigung, ein- / mehrstufige Fertigung etc.): Je höher die Komplexität der Produktion (z. B. mehrstufige Einzelfertigung), desto größer der Nutzen einer MES-Lösung. - Organisationsstruktur in der Produktion (zentrale / dezentrale Organisation etc.): Eine zentrale Produktionsplanung /-steuerung weist aufgrund der größeren Anzahl zu planender Objekte (Aufträge, Ressourcen) häufiger die Notwendigkeit einer ergänzenden MES-Lösung auf. - Komplexität der Planungsaufgabe (Anzahl Produktionsaufträge, Anzahl zu planender Ressourcen, Planungsrestriktionen / -regeln, Produktionsstörungen etc.): Mit zunehmender Planungskomplexität besteht bei manueller Planung die Gefahr verzögerter Reaktionen auf Planabweichungen und einer Entscheidungsfindung auf Basis veralteter Ist- Zustandsinformationen. Einer Umfrage unter PPS-Entscheidern hat gezeigt [3], dass sich MES- Lösungen in zunehmendem Maße auch schon für kleinere Produktionseinheiten als nutzbringend erweisen. - Level der betrieblichen Dokumentationspflicht (Komponentenverwendungsnachweis etc.): MES- Systeme unterstützen Unternehmen bei ihrer betrieblichen Dokumentationspflicht bzgl. Komponenten-verwendungsnachweis (Rohmaterial, Bauteile), Zuordnung von Erzeugnis- Chargen / -Seriennummern zu Kundenaufträgen, ausgeführter Arbeitsgänge / Prozesse je überwachungspflichtigem Produktionsauftrag bzw. Produkt, Dokumentation überwachungspflichtiger Prozessparameter (ggf. mit Alarmmeldung), Einhaltung von Rezepturen - Software-Landschaft im Produktionsbereich (Welche Produktionsplanungs- und -steuerungsfunktionen (PPS-Funktionen) bietet die eingesetzte ERP-Lösung): Das Funktionsangebot heutiger ERP-Lösungen ist sehr heterogen. Während manche ERP-Lösungen im Bereich der PPS keine oder höchstens eine grobe Kapazitätsplanung erlauben, verfügen 2

3 andere Lösungen über komfortable, echtzeitfähige Plantafellösungen bzw. APS-Lösungen mit ausgeprägten Alarmmechanismen. Aufgabenverteilung und Datentransfer zwischen ERP- und MES-System Hat sich für den betrachteten Produktionsbereich die Einführung einer MES-Lösung als vorteilhaft herauskristallisiert, gilt es als nächstes die zukünftige Aufgabenverteilung zwischen ERP-und MES- System zumindest grob zu klären. Geht man davon aus, dass die neu einzuführende MES-Lösung an eine bestehende ERP-Lösung mit einem gegebenen Funktionsumfang anzukoppeln ist, leitet sich aus der Festlegung der Aufgabenverteilung die grobe Spezifikation der Funktionsblöcke, die von der neuen MES-Lösung zu unterstützen sind sowie die Anforderungen an die Struktur der Datenhaltung sowie des Datenaustauschs ab. In Bild 2 sind die wesentlichen Funktionen von ERP- und MES- Systemen sowie ggf. auszutauschende Daten aufgeführt. Welche Auftragsmanagementfunktionen sind welcher Ebene zugeordnet Absatzplanung ERP-Funktionen Kundenauftragsverwaltung Termin- / Kapazitätsplanung Materialdisposition Bestandsführung Einkauf Wareneingang Qualitätsprüfung Warehouse-Management Materialbereitstellung Auftragsüberwachung Versand Fakturierung Reparatur / Service - Fertigungsaufträge - Kundenaufträge - Lieferantenbestellungen - Bestandsdaten (FE, BG, RM) - Chargen- / Produktdaten - Prozessrückmeldedaten (Ressourcen, Produkte) - Stammdaten (Artikelstämme, Stücklisten, Arbeitspläne, Ressourcen, Prüfpläne etc.) Fertigungsauftragsverwaltung Feinplanung / -steuerung Materialmanagement Personalmanagement Betriebsmittelmanagement Qualitätsmanagement Informationsmanagement Rückmeldedatenerfassung Rückmeldedatenverarbeitung Leistungsanalyse Stammdatenverwaltung MES-Funktionen Stammdatenverwaltung Wo werden welche Daten gehalten und wie ist der Datentransfer organisiert Bild 2: Auftragsmanagementfunktionen in ERP- und MES-Systemen Die Gegenüberstellung der aufgeführten ERP- und MES-Funktionen zeigt, dass eine Reihe von Funktionen von beiden Systemen unterstützt werden können. Dies gilt z. B. für die Verwaltung von Stammdaten ebenso wie teilweise für Termin- / Kapazitätsplanungsplanungs- und - steuerungsfunktionen. Aufgrund der sich häufig nicht auf den ersten Blick offenbarenden Abgrenzung zwischen ERP- und MES-Ebene erweist sich die Gestaltung dieser Schnittstelle in MES- Einführungsprojekten oft als schwierig. Eine Hilfestellung kann hier die Beantwortung folgender Fragen geben: 3

4 Welche Planungsebenen gibt es im Unternehmen - Welche Merkmalsausprägungen bzgl. Aufgaben, Granularität der Planungsobjekte (Produkte, Material, Kapazitäten), Planungsraster / -frequenzen / -horizonte, Verantwortlichkeiten, bisher eingesetzte Hilfsmittel (EDV-Systeme) weisen die einzelnen Planungsebenen auf - Welche PPS-Funktionen unterstützt das betriebliche ERP-System mit welcher Detaillierung (z. B. Plantafel mit beliebig feinem Zeitraster) - Wo entstehen Informationen und wo im Unternehmen werden sie überall benötigt (z. B. Chargendaten) Üblicherweise erfolgt die Produktionsplanung in Unternehmen in unterschiedlichen Detaillierungsstufen. Langfristige Planung von Materialbedarfen oder Kapazitätsbelastungen erfolgt gröber als diejenige für den kurzfristigen Horizont. Die Implementierung unterschiedlicher Planungsebenen ist naheliegend und zweckmäßig, da Entscheidungen in der Regel unterschiedliche Fristigkeiten aufweisen und daher nicht alle den gleichen Detaillierungsgrad erfordern. Des Weiteren sollten aus Gründen der Aktualität und Akzeptanz von Entscheidungen, soweit möglich, diese auch dezentral getroffen werden. Bei der Spezifikation der betrieblichen Planungsebenen ist darauf zu achten, dass diese hinsichtlich der zu planenden Objekte, der Zeitgrößen sowie der Verantwortlichkeiten keine Überschneidungen aufweisen und der Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Ebenen vollständig, konsistent beschrieben und zeitlich aufeinander abgestimmt ist. Die geschickte zeitliche Koordination der Planungsprozesse im ERP- und MES-System mit dem dazwischen liegenden, ggf. auch periodischen Datenaustausch ist von grundlegender Bedeutung für die Aktualität der errechneten Planungsergebnisse. Der Transfer der Rückmeldedaten aus dem MESan das ERP-System muss deshalb stets in kürzeren Zyklen als die Durchführung der ERP- Planungsläufe erfolgen. Wenngleich das Problem durch den zunehmenden Einsatz von Echtzeitschnittstellen bzw. durch den Zugriff beider Systeme auf die gleiche Datenbank etwas an Bedeutung verloren hat, besteht es in der betrieblichen Praxis nach wie vor. Insbesondere ist bei der Festlegung der auf den einzelnen Planungsebenen einzusetzenden EDV- Systemen darauf zu achten, dass ein und derselbe Personenkreis, z. B. Fertigungssteuerung, parallel mit unterschiedlichen Systemen also ERP- und MES-System arbeiten müssen. Sind diese Anforderungen erfüllt, leiten sich daraus nahezu zwangsläufig erste Empfehlungen für die Zuordnung der Planungs- und Steuerungsaufgaben zu der jeweiligen Softwarelösung ab. Den zweiten Einflussfaktor bei der Spezifikation der ERP-MES-Schnittstelle stellt die verfügbare Funktionalität der sich bereits im Einsatz befindlichen Software-Anwendung dar. In den meisten Unternehmen handelt es sich hierbei um das ERP-System. Weit verbreitet ist die Vorgehensweise soweit wie möglich das ERP-System zur EDV-mäßigen Unterstützung der Planungs- und Steuerungsaufgaben heranzuziehen. Dies führt zu einer bezogen auf den Funktionsumfang schlankeren MES-Lösung und einer Verlagerung der Schnittstelle in Richtung Produktionsprozess. Den dritten Einflussfaktor bei der Schnittstellendefinition bilden die Entstehungs- und Verwendungsorte von Daten. Das ERP-System ist üblicherweise Entstehungsort bzw. hat Masterfunktion für die PPS-relevanten Stammdaten wie Artikelstämme, Stücklisten, Arbeitspläne, Kapazitätsstammdaten und Betriebssowie ggf. Schichtkalender bzw. Bewegungsdaten wie Fertigungsaufträge, Bestandsdaten, Kundenaufträge und Lieferantenbestellungen. Das darunter liegende MES-System benötigt von diesen Datengruppen für seine Planungsaufgaben aus dem Bereich der Stammdaten auf jeden Fall die Arbeitspläne, die Kapazitätsstammdaten, Betriebs- und Schichtkalender sowie Auszüge aus den Artikelstammdaten. Bzgl. der Bewegungsdaten benötigt das MES-System auf jeden Fall die Fertigungsaufträge. Inwieweit für das MES-System ein Zugriff auf Stücklisten, Kundenaufträge und 4

5 Lieferantenbestellungen erforderlich ist, hängt von der Art der Produktion ab. Zu den Daten, die auf der MES-Ebene entstehen bzw. dort gepflegt werden und auch federführend benötigt werden, zählen sämtliche Produktionsrückmeldedaten, beginnend bei den Start- / Ende-Meldungen zu Aufträgen und Arbeitsgängen über Ressourcenstatusmeldungen und Qualitätsdaten bis hin zu detaillierten Prozessdaten (Temperaturen, Kräfte, Drücke etc.), die oftmals mit sehr hoher Frequenz erfasst werden, sowie produktionsnahe Stammdaten. Als produktionsnahe Stammdaten werden in diesem Kontext z. B. Schichtkalender (sofern nicht im ERP-System geführt), ausgewählte Werkzeugdaten, Transportmittel- / Transportprozessdaten verstanden. Für das ERP-System relevant sind von diesen Daten auf jeden Fall diejenigen, die ihrerseits Eingangsinformationen für die ERP-Planung darstellen wie z.b. Start- / Ende-Meldungen zu Aufträgen bzw. Arbeitsgängen und Ressourcenstatusmeldungen. Inwieweit eine Übergabe von Qualitätsdaten bzw. Chargendaten an das ERP-System erforderlich ist, wird durch die Weiterverwendung dieser Daten bestimmt. Detaillierte Prozessdaten verbleiben üblicherweise auf der MES-Ebene. Sie werden dort vielfach in aggregierter Form zur Auslösung von Alarmmeldungen herangezogen bzw. stehen bei Bedarf (z.b. Reklamationen, hohen Ausfallwerten) für weiterführende Untersuchungen zur Verfügung stehen. Wie auch immer im Einzelfall die Lösung für die Gestaltung einer Schnittstelle konkret aussieht, empfiehlt es sich vor Verabschiedung der Konfiguration zur ERP- / MES-Kopplung noch einen Blick darauf zu werfen, ob die Datenkonsistenz auch im Hinblick auf andere produktionsnahe IT- Anwendungen gesichert ist. Der Austausch von Bewegungsdaten wird in der Regel umfassend diskutiert und Dateninkonsistenzen entweder durch einen Datenaustausch in Echtzeit vermieden oder durch Festlegung entsprechender Datenaustauschfrequenzen in einem tolerierbaren Rahmen gehalten. Vernachlässigt wird oftmals die Sicherstellung der Datenkonsistenz bei verteilten Stammdaten. Bei der Festlegung der Prozesse zur Sicherung der Stammdatenkonsistenz ist zu berücksichtigen, dass gerade Produkt- und Prozessstammdaten in den Unternehmen nicht nur in ERP- und MES-Systemen verwendet und gehalten werden. In zunehmendem Maße werden andere betriebliche IT-Systeme, wie z. B. Produktdatenmanagement-Systemen (PDM) verwendet in denen während der Produktentwicklung entstehende Stammdaten dokumentiert werden (vgl. Bild 3). Die Prozesse zur (Stamm-) Datenpflege sind ich demnach so gestalten, dass verteilte Datenbestände durchgängig konsistent gehalten werden. Administration Belegwesen Kalkulationsunterlagen Angebotsspiegel Vertrieb Angebote Pflichtenheft Kundendaten Stunden Spezifikationen Kundendienst Reparatur Katalog Ersatzteillisten Anweisungen Handbücher Beschreibungen Dokumentation Entwicklung und Konstruktion Berechnungsunterlagen Normteile Gesetzesblätter Normen und Richtlinien CAD-Grafik Marketing Produktinformationen Presseinformationen Präsentationen Prospekte Informationsredundanz mit ERP-Systemen Produkt-Daten in PDM-Systemen Rechtsabteilung Verträge Patentenunterlagen Produkthaftung Fertigung Zeichnungen Listen NC-/Steuer-Daten Arbeitspläne Qualitätssicherung Informationsredundanz mit MES-Systemen Quelle: in Anlehnung an CSC Ploenzke Bild 3: Beispiele für produktbeschreibende Daten und ihre Verwendung in produktionsnahen IT-Systemen 5

6 Fazit Durch eine systematische Kopplung von ERP- und MES-Software unter Berücksichtigung der beschriebenen Aspekte der Schnittstellengestaltung können die Potenziale des Einsatzes der beiden Softwarelösungen maximal gehoben werden. Die Abdeckung des Auftragsabwicklungsprozesses in seiner Breite durch ERP-Software sowie die enge Kopplung bis hinunter zur Fertigungsebene mittels MES-Lösungen mit entsprechend kurzen Reaktionszyklen ermöglicht eine effiziente Erreichung aktueller Marktanforderungen wie z.b. kurze Durchlaufzeiten und hohe Termintreue. Literatur [1] Mussbach-Winter, U.; Wochinger, Th.; Kipp, R.; Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA; Trovarit AG: MES - Fertigungssteuerung 2010/2011 : Marktspiegel Business Software. Stuttgart & Aachen, 2010 [2] Mussbach-Winter, U.: MES - Stand, Potenziale, Entwicklungstrends; Vortragsmanuskript CIM- Jahrestagung TU Ilmenau, 25. Sept [3] Weskamp, M.; Sontow, R.: Manufacturing Execution System - Vom Trend zur Notwendigkeit Studienbericht. Trovarit, Aachen, Autoren Dipl. oec. soc. Anja Schatz leitet am Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart die Abteilung Auftragsmanagement und Wertschöpfungsnetze. Sie befasst sich unter anderem mit der anforderungsgerechten Erstellung von Planung- uns Steuerungskonzepten. Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter ist Projektleiterin am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung, Stuttgart. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen auf den Gebieten Auftragsmanagement, Produktionsplanung und -steuerung sowie Konzeption und Auswahl von IT- Lösungen für das Auftragsmanagement. Kontakt: Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA Fachgebiet "Auftragsmanagement und Wertschöpfungsnetze" Nobelstraße Stuttgart Tel.: 0711 / Fax: 0711 / bzw. URL: 6

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

ERP und MES im Mittelstand: Chancen und Nutzen im Auftragsmanagement

ERP und MES im Mittelstand: Chancen und Nutzen im Auftragsmanagement LogiMAT 2008: Expertenforum Logistikleistung durch ERP und MES ERP und MES im Mittelstand: Chancen und Nutzen im Auftragsmanagement Dipl.-Ing. Ute Mussbach-Winter Fraunhofer IPA, Stuttgart Stuttgart 21.

Mehr

MES Status quo und Einsatzpotenziale

MES Status quo und Einsatzpotenziale MES Status quo und Einsatzpotenziale Das Fraunhofer IPA und die Trovarit AG führen regelmäßig Studien zum Thema MES durch. In einer aktuellen Studie werden sowohl Bekanntheitsgrad, Nutzenpotenziale und

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

der Qualität von erung IPA Stammdaten bei? bestehen?

der Qualität von erung IPA Stammdaten bei? bestehen? Bedeutung der Datenqualität für die Zielerreichung der Produktionsplanung und -steuerung Ute Mussbach-Winter und Thomas Wochinger, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisie erung IPA 1

Mehr

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Komplexität einer durchgehenden Betriebsführung Alle wissen alles...... keiner weiß Bescheid?! Folie 2 Komplexität

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

sinnvoll synchronisieren

sinnvoll synchronisieren Richtige IT für produzierende KMU Unternehmensentwicklung und IT sinnvoll synchronisieren Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 Einleitende Worte Zunehmend dynamische Märkte erfordern

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe

Lehrplan. Softwareanwendungen. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik. Systemintegration. Oberstufe Lehrplan Softwareanwendungen Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Schwerpunkt Anwendungsentwicklung, Systemintegration Oberstufe Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Durchblick im Begriffsdschungel der Business-Software

Durchblick im Begriffsdschungel der Business-Software Durchblick im Begriffsdschungel der Business-Software Die Autoren: Christof Albert, Dipl.-Kfm. Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik Prof Dr. R. Thome Neubaustraße 66 97070 Würzburg Tel.: +49 (0)

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN

SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN SOFTWARE FÜR IHR UNTERNEHMEN FactWork - ein Produkt der F.EE-Unternehmensgruppe UNSERE ERFAHRUNG IST IHRE SICHERHEIT. FactWork ist ein Qualitätsprodukt von F.EE Informatik + Systeme, dem Systemhaus der

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas Dickersbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Aufgaben im Industriebetrieb 19 3 Produktionsplanung und-steuerung

Mehr

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP

Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Jörg Thomas DickeVsbach, Gerhard Keller Produktionsplanung und -Steuerung mit SAP ERP Galileo Press Bonn Boston «V Vorwort 13 OOOOCODOOOOOOOC)C)OOOOCOOC300000000000(XKDOOOOOOOOOOaOOOaOOOOCX300aOO 1.1 Ziel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Ein rascher Einstieg... 12 Zielgruppe... 13 Übungsaufgaben und Lösungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Ein rascher Einstieg.................................................................... 12

Mehr

Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP. Anwenderbericht

Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP. Anwenderbericht Anwenderbericht Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP Neben ihren eigentlichen Kernaufgaben, der Konstruktion von Maschinen zur Bearbeitung von Architekturglas,

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management 1 Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management Im Rahmen des durchgeführten Forschungsvorhabens wurden die Einbindungsmöglichkeiten der NC- Planung in das Product Lifecycle

Mehr

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Lean Management sind alle Methoden, die dazu beitragen,

Mehr

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009

Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management. München den 17.08.2009 Wasim Nassar TE2C Supply Chain Management München den 17.08.2009 1. Einführung in die Projektfabrik a. Begriffserklärungen bzw. Definitionen b. Was wird produziert? c. Aufbau der Projektfabrik und Fertigungsmodule

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

PPS Software CoX System

PPS Software CoX System PPS Software CoX System Rückgrat unseres Verwaltungs- und Produktionsablaufs ist unsere PPS Software CoX System. Das von Mair Elektronik selbst entwickelte und auf spezifischen Anforderungen ausgerichtete

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Softwareeinsatz in der Produktionslogistik

Softwareeinsatz in der Produktionslogistik Softwareeinsatz in der Produktionslogistik Fertigung und Montage sind heute hochkomplexe Unternehmensbereiche, an die besondere Anforderungen gestellt werden: Das Ziel einer kostenoptimalen Produktion

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen

Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Andreas Luszczak, Robert Singer Microsoft Dynamics NAV 2009 Grundlagen Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Ein rascher Einstieg 12 Zielgruppe 13 Übungsaufgaben und Lösungen 13 Danksagung 14 1

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie

Produkte und Systeme der Informationstechnologie Produkte und Systeme der Informationstechnologie PRODUKTIONS- MANAGEMENT PSIpenta Servicemanagement im Umfeld regenerativer Energien Wenn Sie... das Licht einschalten am Flughafen einchecken den Gasherd

Mehr

System- und Prozesslösungen für die rezepturbasierte Produktion. Poly.ERP Poly.MIS Poly.MES Poly.TAB Poly.Scale

System- und Prozesslösungen für die rezepturbasierte Produktion. Poly.ERP Poly.MIS Poly.MES Poly.TAB Poly.Scale System- und Prozesslösungen für die rezepturbasierte Produktion Poly.ERP Poly.MIS Poly.MES Poly.TAB Poly.Scale KDS Kirchhoff Datensysteme Software Ein Softwaresystem sollte kein Selbstzweck, sondern ein

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems

Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Verbesserung der Ablauforganisation durch Einführung eines ERP-Systems Bielefeld, 23.10.2008 Walter Ohrnberger, Geschäftsführer Thom Metall- und Maschinenbau GmbH, Verden/Aller Thom Metall- und Maschinenbau

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1

Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Informationen über Produkte und Dienstleistungen und Produktinformationsmanagement in Unternehmen 1 Ergebnisse der Studie Dr. Daniela Straub, Claus Noack, cognitas GmbH 1Eine Studie der erstellt im Auftrag

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Termintreue Produktionsplanung

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Termintreue Produktionsplanung Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Termintreue Produktionsplanung und -steuerung Termintreue Produktionsplanung und -steuerung In Anlehnung an: Schuh, G., Westkämper, E.: Liefertreue im Maschinen und

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

SEMinaR, 5. Mai 2010. MES, ERP & Co.

SEMinaR, 5. Mai 2010. MES, ERP & Co. FraunhoFer-InstItut Für ProduktIonstechnIk und automatisierung IPa SEMinaR, 5. Mai 2010 MES, ERP & Co. PRoduktionS ManagEMEnt- SoftwaRE EffiziEnt nutzen! Vorwort Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH

INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH INDUSTRIAL APPLICATION SOFTWARE GMBH canias ERP MODULBROSCHÜRE PRD [DE] [EN] [SYS] PRODUKTIONSPLANUNG & -STEUERUNG PRODUCTION PLANNING & SCHEDULING canias ERP PRD FEATURES IM ÜBERBLICK PRODUKTIONSPLANUNG

Mehr

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren

Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Softwareauswahl für Vermieter: Entscheidungsfaktoren Helge Roth 18.07.2012 1 Die Sycor-Firmengruppe Sycor als IT-Komplettdienstleister: Bundesweit präsent global leistungsfähig Gründung 1998 Mitarbeiter

Mehr

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX

C B S F o o d. Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX C B S F o o d Die Branchenlösung für Nahrungsmittelproduktion und -handel auf Basis Microsoft Business Solution Dynamics AX Herausforderungen Die Lebensmittelbranche unterliegt vielen Herausforderungen.

Mehr

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN

BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN BESONDERE MERKMALE SYSTEMATISCH ERMITTELN UND DURCHGÄNGIG BETRACHTEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 4. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Die Diskussion um besondere Merkmale ist durch den neuen VDA-Band»Besondere

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Produktions-Management

Produktions-Management Produktions-Management Grundlagen der Produktionsplanung und-steuerung von Dr. Stefan Kiener Dr. Nicolas Maier-Scheubeck Prof. Dr. Robert Obermaier und Dr. Manfred Weiß 10., verbesserte und erweiterte

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung

Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Optimierung der Logistik in einer SMD-Fertigung Die logistischen Abläufe und deren Organisation sind ein wesentlicher Bestandteil der Herstellkosten in einer Elektronikfertigung. Eine Optimierung der Fertigungslogistik

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

enventa ERP ist einzigartig

enventa ERP ist einzigartig enventa ERP ist einzigartig Grenzenlos anpassungsfähig Für viele Firmen stellen die Besonderheiten ihrer Organisationsstruktur einen Wettbewerbsvorteil am Markt dar. Die Unternehmenssoftware enventa ERP

Mehr

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun

Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Das Qualitätsmanagement als wichtiger Bestandteil eines ERP-/PPS-Systems Dr.-Ing. Michael Müller, Dipl.-Math. Helmut Braun Themenschwerpunkte Beschreibung der Ist-Situation der Q-Arbeit in bestehenden

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Die Planung mit INCOPLAN Grundlage für den Planungsablauf, ist das aus dem PPS/ERP-System generierte Fertigungsauftragsbuch.

Die Planung mit INCOPLAN Grundlage für den Planungsablauf, ist das aus dem PPS/ERP-System generierte Fertigungsauftragsbuch. INCOPLAN ist ein System für die Fertigungssteuerung und Produktionsplanung nahezu aller Branchen und Unternehmensgrößen. Incoplan simuliert den realen Fertigungsablauf auf der Basis einstellbarer Kriterien

Mehr

Supply Chain Planung für Montageplanung und -steuerung

Supply Chain Planung für Montageplanung und -steuerung Für die Automobilindustrie und Zulieferbetriebe mit Modell-Mix-Planung Supply Chain Planung für Montageplanung und -steuerung Die Consilio-Industrielösung Montageplanung Modell-Mix-Planung richtet sich

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung

Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Zeitgemäße Materialwirtschaft mit Lagerhaltung Flexibilität, Lieferbereitschaft, Bestandsreduzierung, Kostensenkung - Das deutsche Kanban Rainer Weber REFA-Ing., EUR-Ing. 9., neu bearbeitete Auflage Kontakt

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Digitale Planung der Produktion und Logistik schafft Transparenz

Digitale Planung der Produktion und Logistik schafft Transparenz Digitale Planung der Produktion und Logistik schafft Transparenz Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) Dipl.-Ing. A. Özcan Abteilung Engineering-IT Stuttgart, Februar 2005

Mehr

Grundkurs Microsoft Dynamics AX

Grundkurs Microsoft Dynamics AX Andreas Luszczak Grundkurs Microsoft Dynamics AX Die Business-Lösung von Microsoft in Version AX 2009 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 177 Abbildungen PRAXIS VIEWEG+ TEUBNER 1 Microsoft Dynamics

Mehr

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation

ERP-Einführung bei Straub Medical Inhalt der Präsentation Inhalt der Präsentation Was ist ein ERP-System? Kurzvorstellung der Straub Medical AG Notwendigkeit ERP-Einführung Systemevaluierung ERP Einführung Was ist GAMP? Erfolgsfaktoren Erfahrungsaustausch Was

Mehr

VlexPlus Semiramis inside

VlexPlus Semiramis inside SWING und update VlexPlus Semiramis inside München, 20.02.2008 Die Software- und Systemhäuser SWING Consulting GmbH, Achim, und update Solutions AG, Kulmbach, haben gemeinsam auf Basis von Semiramis die

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

beveb best business software...increasing your business

beveb best business software...increasing your business -erp Das -erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität geht. Die volle Integration der einzelnen Module, die konsequente Nutzung der Webtechnologie auf Basis führender

Mehr

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik

Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Erfolgreiche Innovationen in der Medizintechnik Curriculum GMP-Compliance for Medical Devices 2010 Peter Steimle, Account Manager Siemens Industry Software MEDIZINTECHNIK: Geschäftsanforderungen an Product

Mehr

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess Arbeitskreis Softwaretechnologie Konstanz, 12.11.2010 Hans-Joachim Matheus Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess... integrieren... visualisieren... optimieren...

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau - Aufbau eines Klassifikationssystems bei der Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH Bielefeld, 17.10.2006 IGS Ingenieurgesellschaft Prof. Stannek Dipl.-Ing.

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES

Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES Vorbemerkung Die folgenden Ausführungen haben das Ziel, die ständige Diskussion über die Fähigkeit von ERPSystemen für die

Mehr

Einladung ERP-Software-Präsentation Industrie

Einladung ERP-Software-Präsentation Industrie Einladung ERP-Software-Präsentation Industrie Mit Beispielen aus der Praxis Donnerstag, 4. April 2013 Unterstützt durch: smart technologies Software-Präsentation mit Beispielen aus der Praxis ABACUS ERP

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr