Allgemeine Wirtschaftspolitik / Industriepolitik. Das ELENA-Verfahren.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Wirtschaftspolitik / Industriepolitik. Das ELENA-Verfahren. www.das-elena-verfahren.de"

Transkript

1 Allgemeine Wirtschaftspolitik / Indstriepolitik Das ELENA-Verfahren

2 Text nd Redaktion, grafische Konzeption nd Gestaltng Mainblick, Agentr für Öffentlichkeitsarbeit, Frankfrt am Main Bildnachweis ITSG Informationstechnische Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherng GmbH, Rodga Herasgeber Bndesministerim für Wirtschaft nd Technologie Referat Öffentlichkeitsarbeit Scharnhorststraße Berlin Stand November 2009

3 3 Weniger Bürokratie für alle. Die Bndesregierng verfolgt das Ziel, die Bürokratiekosten detlich z senken. Davon profitieren Bürger, Behörden nd Arbeitgeber gleichermaßen. Denn weniger Bürokratie spart Zeit nd Geld. Ein wichtiger Meilenstein zr Entbürokratisierng ist die Einführng des Elektronischen Entgeltnachweises (ELENA) zm 1. Janar ELENA vereinfacht nd beschlenigt die Beantragng nd Bewilligng von bestimmten Sozialleistngen. Und, ELENA macht das Bescheinigngswesen sicherer. ELENA bedetet: Weniger Bürokratie nd mehr Effizienz. Wie das ELENA-Verfahren fnktioniert nd welche Stellen daran beteiligt sind, lesen Sie af den folgenden Seiten. Hier erfahren Sie, welche Vorteile ELENA für Bürger, Arbeitgeber nd Behörden bietet. Das ELENA-Verfahren so fnktioniert s: Arbeitgeber Zentrale Speicherstelle Abrfende Stelle meldet Entgeltdaten fragt Daten ab sendet Protokollmeldng sendet relevante Daten fragt Psedonyme an sendet Psedonyme Teilnehmer Signatrkarte meldet Teilnehmer an Anmeldestelle Registratr Fachverfahren meldet sich zr Teilnahme an beantragt Sozialleistng

4 4 Das ELENA-Verfahren Die Verfahrensbeteiligten Im ELENA-Verfahren werden erprobte nd sichere Kommnikationswege gentzt. Deshalb ändert sich für Arbeitgeber in der Praxis wenig. ELENA basiert af dem etablierten DEÜV-Verfahren. Nahez alle Entgeltabrechnngsprogramme nd Asfüllhilfen werden von Software-Erstellern mit einem ELENA-Modl asgestattet. Zentrale Speicherstelle (ZSS) Arbeitgeber Bislang stellen Arbeitgeber* pro Jahr rnd 60 Millionen Bescheinigngen in Papierform as. Diese Bescheinigngen sind die Grndlage für die Berechnng nd Gewährng von Sozialleistngen. Im ELENA-Verfahren sollen nn znächst die Papierbescheinigngen für Arbeitslosen-, Eltern- nd Wohngeld drch elektronische Bescheinigngen ersetzt werden. Mit ELENA sparen allein die Arbeitgeber jährlich 85 Millionen Ero ein. Das hat der Nationale Normenkontrollrat festgestellt, der die Bndesregierng beim Bürokratieabba berät nd nterstützt. Im ELENA-Verfahren melden Arbeitgeber monatlich Entgeltdaten an die Zentrale Speicherstelle (ZSS). Die ZSS ist ein leistngsfähiges Rechenzentrm, das bei der Datenstelle der Träger der Rentenversicherng (DSRV) in Würzbrg eingerichtet ist. Die ZSS speichert, verwaltet nd übermittelt die gelieferten Datensätze verschlüsselt nd psedonymisiert. Aßerdem verwaltet die ZSS die Zgriffsberechtigngen der Abrfenden Stellen (Behörden nd Verwaltngen, die Sozialleistngen gewähren). Sie weiß, wer Daten abfragen darf, nd übermittelt af Anfrage - nd nach Genehmigng des Teilnehmers, m dessen Entgeltdaten es sich handelt - die elektronischen Daten an die Abrfende Stelle. Dadrch werden Medienbrüche vermieden. Die Daten werden schnell im elektronischen Format übermittelt. Die Bearbeitngszeit wird verkürzt nd die Fehlerqote bei den Abrfenden Stellen sinkt Registratr Fachverfahren (RFV) Ab 1. Janar 2010 melden Arbeitgeber monatlich die Entgeltdaten ihrer Beschäftigten an die Zentrale Speicherstelle (ZSS). Daz ntzen sie den sogenannten Mltifnktionalen Verdienstdatensatz. Er enthält verschlüsselte Daten für alle drch das ELENA-Verfahren ersetzten Bescheinigngen (Arbeitslosengeld I, Wohngeld, Elterngeld). Wichtig: Alle Daten werden bei der ZSS nr so lange gespeichert, wie sie benötigt werden, längstens jedoch fünf Jahre. Arbeitgeber werden künftig von Archivierngspflichten für Papierbescheinigngen entbnden. Wenn der Arbeitgeber die Daten gemeldet hat, mss er ab 2012 für denselben Zeitram nd dieselbe Bescheinigngsart keine Bescheinigngen mehr asstellen. Die Registratr Fachverfahren (RFV) fngiert ach als Anmeldestelle für den Teilnehmer im ELENA-Verfahren. Die RFV ist ein Rechenzentrm, das von der Informationstechnischen Servicestelle der Gesetzlichen Krankenversicherng GmbH (ITSG) betrieben wird. Jeder Bürger, der Arbeitslosen-, Wohn- oder Elterngeld beantragen nd damit am ELENA-Verfahren teilnehmen will, meldet sich hier entweder über einen mit dem Internet verbndenen PC mit geeignetem Kartenlesegerät oder über die Bndesagentr für Arbeit an. Die RFV hat noch eine weitere wichtige Fnktion: Sie ordnet jedem Verfahrensteilnehmer ein Psedonym (einen Zeichencode) z. Denn im ELENA-Verfahren wird Datenschtz groß geschrieben: Die Identität eines Dateninhabers nd seine persönlichen Daten werden getrennt voneinander verwaltet. Dadrch können die in der ZSS gespeicherten Daten keiner bestimmten Person zgeordnet werden. Nr im Zsammenspiel zwischen ZSS nd RFV ist dies möglich. * Für eine bessere Lesbarkeit verwenden wir in dieser Broschüre nr die männliche Form. Damit sind selbstverständlich gleichermaßen Fraen nd Männer gemeint.

5 5 Abrfende Stellen Behörden nd Verwaltngen, die Sozialleistngen wie Arbeitslosengeld, Wohngeld nd Elterngeld gewähren, werden im ELENA-Verfahren als Abrfende Stellen bezeichnet. Bislang mssten deren Sachbearbeiter die vom Antragsteller vorgelegten Entgelt-Bescheinigngen manell in eine eigene Software übertragen. Ab 1. Janar 2012 werden die relevanten Daten von der ZSS elektronisch zr Verfügng gestellt. Vorassetzng ist, dass der Antragsteller im ELENA-Verfahren heißt er Teilnehmer die Erlabnis zm Datenabrf bei der ZSS erteilt. Diese Erlabnis wird mit seiner qalifizierten elektronischen Signatr erteilt. Teilnehmer Teilnehmer sind alle Bürger, für die Entgeltdaten im ELENA-Verfahren gespeichert werden. Beantragt ein Teilnehmer Sozialleistngen, mss er Entgeltbescheinigngen vorlegen, damit sein Leistngsansprch berechnet werden kann. Bislang mssten diese Entgeltbescheinigngen vom Arbeitgeber in Papierform asgestellt werden. Der Arbeitgeber war also informiert, wenn ein Arbeitnehmer oder ein Angehöriger Sozialleistngen beantragte. Drch die Einführng des ELENA-Verfahrens erfahren Arbeitgeber künftig nicht mehr, ob nd welche Sozialleistngen beantragt worden sind. Denn für jeden Beschäftigten werden monatlich Entgeltdaten an die ZSS gemeldet nabhängig davon, ob nd wann diese Daten von einer Abrfenden Stelle benötigt werden. So schützt ELENA die Intimsphäre von Arbeitnehmern. Im ELENA-Verfahren ist der Teilnehmer Herr seiner Daten. Mit seiner qalifizierten elektronischen Signatr erlabt er den Abrfenden Stellen, seine Daten bei der Zentralen Speicherstelle (ZSS) anzfordern. Signatrkarte Af der Signatrkarte jedes Teilnehmers ist seine persönliche elektronische Signatr, also seine Unterschrift, abgespeichert. Mit seiner elektronischen Unterschrift (Signatr) kann der Teilnehmer die Abrfende Stelle zm Abrf seiner Entgeltdaten von der ZSS berechtigen. Wichtig: Die Signatrkarte enthält keine persönlichen Entgeltdaten. Damit ist ach bei einem eventellen Verlst der Karte kein Datenmissbrach drch Dritte möglich. Eine qalifizierte elektronische Signatr ist rechtlich mit einer eigenhändigen Unterschrift vergleichbar. Technisch gesehen besteht sie as einem Zertifikat, das af einem Karten-Chip gespeichert wird, nd der dazgehörigen Persönlichen Identifikationsnmmer (PIN). Das Zertifikat wird von einem Trstcenter asgestellt. Die Bndesregierng verfolgt mit ihrer Chipkarten- Strategie (ecard-strategie) das Ziel, die Verbreitng von Signatrkarten z fördern. Schon hete sind beispielsweise manche Konto- nd Kreditkarten oder der elektronische Personalasweis für Signatr-Anwendngen vorbereitet. Experten rechnen damit, dass die Zahl der im Umlaf befindlichen Signatrkarten in den nächsten Jahren stark ansteigen wird. Anmeldestelle Die ELENA-Anmeldestelle ist eine fnktionale Einheit der Registratr Fachverfahren. Sie ist als Servicestelle im Internet verfügbar. Hier melden sich alle künftigen Teilnehmer mit ihrer Signatrkarte zm ELENA- Verfahren an.

6 6 Das ELENA-Verfahren Die Zknft mit ELENA Vorteile für Arbeitgeber Elektronische Meldngen ersetzen Bescheinigngen in Papierform Die atomatisierte elektronische Übermittlng sorgt für Kostenersparnis in Personal nd Verwaltng Bescheinigngen über Entgeltdaten müssen nicht mehr archiviert werden Der Datenschtz wird verbessert Vorteile für Teilnehmer Die persönliche Lebenssitation bleibt privat: Bei (ehemaligen) Arbeitgebern müssen keine Bescheinigngen erbeten werden Arbeitgeber erfahren nicht vom Bezg von Sozialleistngen Jeder Teilnehmer steert den Zgriff af seine Entgeltdaten selbst Ansprüche af Sozialleistngen können schneller berechnet werden Elektronische Unterschrift schafft Rechtssicherheit Vorteile für Abrfende Stellen Der elektronische Datenastasch minimiert den Einsatz von Papier Drchgängige elektronische Verfahren verhindern Medienbrüche Anträge werden einfacher nd schneller bearbeitet Elektronische Signatr schafft Rechtssicherheit Der Datenschtz wird verbessert Mehr Rechtssicherng - Förderng des Wettbewerbs Die Signatrkarte kann ach aßerhalb des ELENA- Verfahrens vielseitig eingesetzt werden. Dies gilt in Verwaltngsverfahren wie ach in der privaten Wirtschaft. Besonders Online-Geschäfte können mit der qalifizierten elektronischen Unterschrift rechtlich besser abgesichert werden. Nee Märkte können entstehen. Eine einheitliche Schnittstelle für die Verwendng der Signatrkarte (ecard-api-standard) ermöglicht sichere Investitionen nd fördert die Wettbewerbsfähigkeit detscher Unternehmen. Zknftssicher nd asbafähig ELENA wird in den nächsten Jahren schrittweise asgebat. Ab 2015 sollen ach sogenannte Entgeltersatzleistngen beispielsweise Einkünfte as Krankengeld, Krzarbeitergeld, Arbeitslosengeld oder Rentenzahlngen in das ELENA Verfahren einbezogen werden. Damit könnten dann bis z 95 Prozent aller Bescheinigngen von Sozialleistngen elektronisch verfügbar gemacht werden.

7 7 ELENA: Ganz konkret Fallbeispiel Wilfried K. Wilfried K. lebt mit seiner Familie in Köln. Der Einkäfer für Fahrzegteile arbeitet dort in der Wartngsabteilng eines Bsnternehmens. Als Verantwortlicher für den reibngslosen Betrieb von Bssen im öffentlichen Personennahverkehr bestellt K. ach Ersatzteile. Daz verwendet er seine Bankkarte. Der Chip, der af der Karte afgebracht ist, enthält die qalifizierte digitale Signatr von K. nd eine Kartennmmer. Weitere Verfahrensdaten sind nicht gespeichert. Mit seiner Signatrkarte darf Wilfried K. über ein elektronisches Bestellsystem mit Kartenlesegerät rechtsverbindliche Geschäfte im Namen seines Arbeitgebers abschließen. Seine Signatrkarte hat K. von einem so genannten Trstcenter erhalten, nachdem er sich vorher bei einer Antragstelle angemeldet nd drch Vorlage eines gültigen Lichtbildasweises identifiziert hat. Die papierlose nd hochsichere Bestellabwicklng spart Zeit nd Geld. Im Rahmen des ELENA-Verfahrens meldet sein Arbeitgeber regelmäßig die Entgeltdaten für alle seine Mitarbeiter an die Zentrale Speicherstelle. Dort werden die Daten über die Registratr Fachverfahren psedonymisiert nd verschlüsselt abgespeichert. Nach vier Jahren seiner Firmenzgehörigkeit mss Wilfried K. nn miterleben, wie der Inhaber das Unternehmen an einen Konzern verkaft. Wilfried K. verliert seinen Arbeitsplatz nd mss erst einmal Arbeitslosengeld beantragen. Damit sein Antrag af Arbeitslosengeld zügig bearbeitet werden kann, meldet er sich mit einer gültigen Signatrkarte in diesem Fall seine Bankkarte vom heimischen PC mit Kartenlesegerät in der Registratr Fachverfahren zr Teilnahme am ELENA-Verfahren an. Diese stellt dann eine Verbindng z seinem, für die Arbeitgebermeldng geschaffenen, Psedonym nd ihm als Verfahrensteilnehmer her. Damit ist sichergestellt, dass die Arbeitsagentr mit seiner elektronischen Einwilligng (qalifizierte Signatr) alle notwendigen Bescheinigngsinhalte z seinem Antrag af Arbeitslosengeld as der Zentralen Speicherstelle abrfen kann. Nach der Anmeldng in der Registratr Fachverfahren scht er die Arbeitsagentr seiner Stadt af. Alternativ kann er sich ach dort zr Teilnahme am ELENA-Verfahren anmelden. Der Sachbearbeiter kann die erforderlichen Daten abrfen nd in Empfang nehmen. Bevor der Sachbearbeiter jedoch Zgriff af die Daten von Wilfried K. erhält, steckt dieser seine gültige Signatrkarte in ein entsprechendes Lesegerät nd gibt seine persönliche sechsstellige Geheimzahl (PIN) ein. Damit erteilt er dem Sachbearbeiter die Erlabnis zm Abrf der relevanten Daten. Der Sachbearbeiter identifiziert sich drch ein komplexes internes Berechtigngsmanagement- System der Arbeitsagentr gegenüber der Zentralen Speicherstelle als Empfangsberechtigter. Drch die verschlüsselte elektronische Übermittlng seiner Beschäftigngsdaten an die Arbeitsagentr erfährt K. sehr schnell, wie viel Arbeitslosengeld er erhält. Drch den Einsatz der Signatrkarte verkürzt sich der Bearbeitngszeitram für seinen Antrag gegenüber dem papierbasierten Verfahren drastisch. Drch die elektronische Datenübermittlng werden manelle Eingaben minimiert. Übertragngsfehler drch die Übernahme handschriftlicher Einträge werden vermieden. Um schneller einen neen Job z finden, meldet sich Wilfried K. af einem JobPortal im Internet an nd erstellt dort ohne Angabe seines Namens sein Bewerbngsprofil. Damit der Betreiber des Portals sicher sein kann, dass es sich m echte Bewerber handelt, verlangt er eine gültige digitale Unterschrift. Ach hier setzt Wilfried K. seine Signatrkarte ein. Seine Chancen af einen neen Arbeitsplatz steigen.

8 Nachher werden sich alle fragen, wie es denn vorher fnktioniert hat. Weitere Informationen zm ELENA-Verfahren erhalten Sie im Internet Diese Drckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bndesministerims für Wirtschaft nd Technologie herasgegeben. Sie wird kostenlos abgegeben nd ist nicht zm Verkaf bestimmt. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zm Zwecke der Wahlwerbng verwendet werden. Missbrächlich ist insbesondere die Verteilng af Wahlveranstaltngen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Afdrcken nd Afkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zm Zwecke der Wahlwerbng. Unabhängig davon, wann, af welchem Weg nd in welcher Anzahl diese Schrift dem Empfänger zgegangen ist, darf sie ach ohne zeitlichen Bezg z einer Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Bndesregierng zgnsten einzelner politischer Grppen verstanden werden könnte.

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de online-shop de Dentarm Online-Shop www.dentarm.de schneller komfortabler einfacher www.dentarm.de Die Adresse für Orthodontie, Implantologie nd Zahntechnik im Internet Entdecken Sie den Online-Shop von

Mehr

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung In leichter Sprache erklärt Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2005 gibt es das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. Das Persönliche Budget

Mehr

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur -Zgang für Ihre bestehende Infrastrktr Warm Was ist das gena Beim handelt es sich m ein Erweiterngsgerät, mit dessen Hilfe bestehende Netzwerk-Infrastrktren mit (4G) asgerüstet bzw. nachgerüstet werden

Mehr

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen.

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, wenn Menschen aus gesund- heitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können,

Mehr

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen.

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, wenn Menschen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, ist

Mehr

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: So bekommen

Mehr

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer Bastellen-Webcam HD-Livebilder nd Zeitraffer 1000eyes GmbH Joachimstaler Str. 12, 10719 Berlin +49 (0)30-609 844 555 info@1000eyes.de www.1000eyes.de/ba 1 Bastellenkamera Bastellendokmentation nd Zeitraffer

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

Betreuungsgeld in Bayern

Betreuungsgeld in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Betreuungsgeld in Bayern Liebe Eltern, Ziel der bayerischen Familienpolitik ist es, Familien zu ermöglichen, nach ihren Vorstellungen

Mehr

Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen.

Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen. Der neue Personalausweis Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen. Die Neuerungen auf einem Blick - Kreditkartenformat - Kontaktloser Chip

Mehr

Feuerwaffenverordnung der EU. Antragsformulare: Anlage FW-VO und Anlage A FW-VO

Feuerwaffenverordnung der EU. Antragsformulare: Anlage FW-VO und Anlage A FW-VO Feuerwaffenverordnung der EU Antragsformulare: Anlage FW-VO und Anlage A FW-VO Feuerwaffenverordnung der EU 2 Hintergrund Zum 30.09.2013 tritt die Feuerwaffen-Verordnung (EU) Nr. 258/2012 vom 14.03.2012

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Werkrealschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Haptschle Werkrealschle Realschle W B ür ad tt e em nbe rg Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial 1 BW_2013_kompl.indd 1 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis. Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis. Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis 28. Oktober 2010 Die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen Personalausweis Überblick der Fragen zum neuen Personalausweis Was ist der neue elektronische Personalausweis? Wie wird der elektronische

Mehr

Betreuungsgeld in Bayern

Betreuungsgeld in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Betreuungsgeld in Bayern Liebe Eltern, Ziel der bayerischen Familienpolitik ist

Mehr

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Das ist neu 3 Die Online-Ausweisfunktion im Überblick 4 Was brauche ich zum Online-Ausweisen? 5 Hier können Sie

Mehr

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat

Schritt für Schritt zum ELSTER-Zertifikat Schritt für Schritt zum Zertifikat Alt-Lankwitz 94, 12247 Berlin, Tel.: 030/767 03 123, Fax: 030/767 03 125, Internet: www.prologica.com, E-Mail: info@prologica.com Geprüft in den Programmmodulen Lexware

Mehr

Willkommen zu ELENA Das Verfahren. ELENA Das Verfahren 1

Willkommen zu ELENA Das Verfahren. ELENA Das Verfahren 1 Willkommen zu ELENA Das Verfahren ELENA Das Verfahren 1 Agenda 1. Vorstellung des Referenten / der ITSG 2. Historie: JobCard und ELENA 3. Gesetzliche Grundlagen für ELENA 4. Ablauf des ELENA Verfahrens

Mehr

bintec RV-Serie Robuste LTE Router für Breitbandanwendungen in Fahrzeugen

bintec RV-Serie Robuste LTE Router für Breitbandanwendungen in Fahrzeugen bintec RV-Serie Robste LTE Roter für Breitbandanwendngen in Fahrzegen Mobile Vernetzng für Fahrzege aller Art Ständige Internet-Anbindng ist hete zr Selbstverständlichkeit geworden. Egal, ob im privaten

Mehr

The Royal London With Profits Bond Plus

The Royal London With Profits Bond Plus The Royal London With Profits Bond Pls Stärke nd Sicherheit In Zeiten des Wandels, bietet Ihnen der Royal London With Profits Bond Pls ein aßergewöhnliches Maß an Sicherheit nd Entwicklngspotenzial. Dank

Mehr

Das ELENA-Verfahren. Auswirkungen auf die Lohnbuchhaltung und den Arbeitgeber

Das ELENA-Verfahren. Auswirkungen auf die Lohnbuchhaltung und den Arbeitgeber Das ELENA-Verfahren Auswirkungen auf die Lohnbuchhaltung und den Arbeitgeber Schöne neue Welt ab 2012 durch ELENA Wir schreiben das Jahr 2012 und stellen uns eine Zweigstelle der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Rechtliche Hintergründe

Rechtliche Hintergründe Rechtliche Hintergründe Was ist ELENA? Der elektronische Entgeltnachweis (ELENA) - früher auch Jobcard genannt - bildet künftig die Grundlage für die Leistungsberechnungen der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern

Forderungskatalog. Studierendenschaften. der Landeskonferenz der. Mecklenburg-Vorpommern Forderngskatalog der Landeskonferenz der Stdierendenschaften Mecklenbrg-Vorpommern Die Landeskonferenz der Stdierendenschaften ist die Vertretng aller Stdierenden in Mecklenbrg-Vorpommern gemäß 25 (6)

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Die elektronische Beantragung von Ursprungszeugnissen

Die elektronische Beantragung von Ursprungszeugnissen Die elektronische Beantragung von Ursprungszeugnissen Inhalt 1. Was ist ein elektronisches Ursprungszeugnis? 2. Vorteile des elektronischen Ursprungszeugnisses 3. Teilnahme am elektronischen Ursprungszeugnis

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion

Der neue Personalausweis. Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Informationen zur Online-Ausweisfunktion Der neue Personalausweis Das ist neu 3 Die Online-Ausweisfunktion im Überblick 4 Was brauche ich zum Online-Ausweisen? 5 Hier können Sie

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen

Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen ekom21 KGRZ Hessen, Postfach 42 02 08, 34071 Kassel Körperschaft des öffentlichen Rechts Kundenservice 06151.704.3995 0641.9830.3995 0561.204.3995 06151.704 2626

Mehr

Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient.

Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich freue mich, mit dem Renten- paket ganz konkrete Verbesse- rungen für die Menschen,

Mehr

Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt

Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt Leidenschaftlich engagiert! Ehrenamtliche begeistern und Freiwillige gewinnen. www.innovationehrenamt.bayern.de Ihr Engagement wird ausgezeichnet. Liebe Bürgerinnen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Benutzeranleitung EUREST KFT. (GMBH) ÜBER DIE BENUTZUNG DES WEBBASIERTEN MENÜSYSTEMS DER DEUTSCHE SCHULE BUDAPEST

Benutzeranleitung EUREST KFT. (GMBH) ÜBER DIE BENUTZUNG DES WEBBASIERTEN MENÜSYSTEMS DER DEUTSCHE SCHULE BUDAPEST Benutzeranleitung EUREST KFT. (GMBH) ÜBER DIE BENUTZUNG DES WEBBASIERTEN MENÜSYSTEMS DER DEUTSCHE SCHULE BUDAPEST Inhalt Allgemeine Informationen zur Anwendung... 2 Sprache auswählen... 3 Registrieren...

Mehr

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur)

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) - Nutzungshinweis für den Sicheren E-Mail- Versand mit dem Webmail Portal Inhalt I. Einleitung II. III.

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

bintec HotSpot Lösung

bintec HotSpot Lösung bintec HotSpot Lösng Komfortable Internetzgänge via Hotspot Komfortable Internetzgänge via Hotspot Der mobile Mensch ntzt seine mobilen Endgeräte znehmend nd selbstverständlich, m überall Informationen

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch!

Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch! Die Lohnsteuerkarte geht jetzt online! Jetzt hier informieren: Papier war gestern. Die Zukunft der Lohnsteuerkarte ist elektronisch! Die Lohnsteuerkarte wird abgeschafft und ein elektronisches Verfahren

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet B U N D E S N O T A R K A M M E R B E R L I N, den 01.04.2010 G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Unser Zeichen re-cb / E 22 / R 22 32 An alle Notarkammern nachrichtlich: An das Präsidium der Bundesnotarkammer

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise

Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP / SMIME und Funktionsweise 1. Einleitung: E-Mails ersetzen zunehmend den klassischen Briefverkehr.

Mehr

Willkommen zu ELENA Das Verfahren. ELENA Das Verfahren ITSG GmbH, 2009 1

Willkommen zu ELENA Das Verfahren. ELENA Das Verfahren ITSG GmbH, 2009 1 Willkommen zu ELENA Das Verfahren ELENA Das Verfahren ITSG GmbH, 2009 1 Agenda 1. Vorstellung des Referenten / der ITSG 2. Historie: JobCard und ELENA 3. Gesetzliche Grundlagen für ELENA 4. Ablauf des

Mehr

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV

Elektronische Signaturen. LANDRATSAMT BAUTZEN Innerer Service EDV Elektronische Signaturen Rechtsrahmen Signaturgesetz (SigG) Signaturverordnung (SigV) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), 125 ff. über die Formen von Rechtsgeschäften Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG), 3a

Mehr

Die "Goldene Regel der Messtechnik" ist nicht mehr der Stand der Technik

Die Goldene Regel der Messtechnik ist nicht mehr der Stand der Technik Die "Goldene Regel der Messtechnik" Ator: Dipl.-Ing. Morteza Farmani Häfig wird von den Teilnehmern nserer Seminare zr Messsystemanalyse nd zr Messnsicherheitsstdie die Frage gestellt, für welche Toleranz

Mehr

Der Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion auf einen Blick

Der Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion auf einen Blick Der Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion auf einen Blick Neue Möglichkeiten, mehr Sicherheit Seit dem 1.11.2010 wird der Personalausweis im Scheckkartenformat und mit einem Chip ausgegeben. Dieser

Mehr

Thomas Beier Petra Wurl. Regelungstechnik. Basiswissen, Grundlagen, Beispiele. 2., neu bearbeitete Auflage

Thomas Beier Petra Wurl. Regelungstechnik. Basiswissen, Grundlagen, Beispiele. 2., neu bearbeitete Auflage Thomas Beier Petra Wrl Regelngstechnik Basiswissen, Grndlagen, Beispiele 2., ne bearbeitete Aflage 1.2 Darstellng von Regelkreisen 19 Am Eingang der Regelstrecke befindet sich das Stellglied. Es ist ein

Mehr

Elterninfo für die Teilnahme an der Mittagsverpflegung an der Voigt-Realschule ab dem Schuljahr 2015/2016

Elterninfo für die Teilnahme an der Mittagsverpflegung an der Voigt-Realschule ab dem Schuljahr 2015/2016 enküchenbetriebe 1/5 Elterninfo für die Teilnahme an der Mittagsverpflegung an der Voigt-Realschule ab dem Schuljahr 2015/2016 Mittagsverpflegung (Bestellung und Abrechnung) mit einem neuen Chipsystem

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Kommunalbüro für ärztliche Versorgung

Kommunalbüro für ärztliche Versorgung Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Kommunalbüro für ärztliche Versorgung Situation Das ambulante ärztliche Versorgungsniveau in Bayern ist hoch. Dies gilt für Städte und ländliche

Mehr

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises

Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis. Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises Information der Ärztekammer Hamburg zum earztausweis Beantragung und Herausgabe des elektronischen Arztausweises 1 Wozu dient der elektronische Arztausweis? Sichtausweis ersetzt den bisherigen Papierausweis

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Stand Juli 2015 Seite 2

Stand Juli 2015 Seite 2 1. Einführung Die E-Mail ist heute sowohl im privaten als auch geschäftlichen Alltag eines der am häufigsten verwendeten technischen Kommunikationsmittel. Trotz des täglichen Gebrauchs hat das Thema "Sichere

Mehr

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus

e.care KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus KFZ-VERWALTUNGSSOFTWARE Professionelles KFZ-Marketing für Ihr Autohaus Was kann e.care? Die KFZ-Datenbank e.care speichert die Daten Ihrer Neu- und Gebraucht-Fahrzeuge und stellt sie für die vielfältigen

Mehr

ALUMNI UZH VISA BONUS CARD

ALUMNI UZH VISA BONUS CARD Die Dachorganisation der Alumni- Vereinigungen der Universität Zürich Universität Zürich; Michel van grondel ALUMNI UZH VISA BONUS CARD www.alumni.uzh.ch/bonuscard BONUS CARD BONUSpROgRAMM Attraktives

Mehr

MERKBLATT. Ursprungszeugnisse online beantragen

MERKBLATT. Ursprungszeugnisse online beantragen MERKBLATT Ursprungszeugnisse online beantragen Stand: April 2013 1. Ursprungszeugnisse 2. Ursprungszeugnisse online beantragen 2.1 Die Vorteile 2.2 Verfahrensablauf 2.3 Teilnahme am Verfahren 3. Technische

Mehr

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA

1. Elektronischer Entgeltnachweis - ELENA Zentrales Thema ist das neue Datenübermittlungsverfahren ELENA - "Elektronischer Entgeltnachweis Mit dem elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) müssen seit 1. Januar 2010 für jeden Arbeitnehmer mit jeder

Mehr

Folge 2 / Kapitel 2.1: Technologische Grundlagen Verschlüsselung und digitale Signatur

Folge 2 / Kapitel 2.1: Technologische Grundlagen Verschlüsselung und digitale Signatur Virtelle Ringvorlesng "E-Bsiness" Folge 2 / Kapitel 2.1: Technologische Grndlagen Verschlüsselng nd digitale Signatr Fachbereich Betriebswirtschaft Georg-Simon-Ohm- Gliederng 1 Anforderngen an eine sichere

Mehr

Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers

Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers Informationen für Arbeitgeber Vier Schritte zur erstmaligen Meldung eines Minijobbers +++ Kostenlos Minijobs in Privathaushalten suchen und finden +++ www.haushaltsjob-boerse.de +++ Vier Schritte zur erstmaligen

Mehr

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware LEITFADEN Leitfaden zr Software-Aswahl Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware

Mehr

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Spezial. Das System für alle Kostenträger! Elektronischer Kostenvoranschlag. Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash! Spezial Elektronischer Kostenvoranschlag Das System für alle Kostenträger! Das kann nur egeko: ekv mit allen Kostenträgern egeko: Mehr als nur ekv Schnell zu Ihrem Geld: Sofortauszahlung mit egeko cash!

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Die Entwicklungen im Online-Banking gehen rasant voran. Ab sofort ist der Einsatz der neuen Generation von VR-BankCards

Mehr

Exportkontrolle. Ein Einstieg

Exportkontrolle. Ein Einstieg Exportkontrolle Ein Einstieg Warum Exportkontrolle? Die Sicherheit der Bundesrepublik und ihrer Bündnispartner soll nicht durch konventionelle Waffen oder Massenvernichtungswaffen bedroht werden. Deutsche

Mehr

MATRIX Software 3000. Engineered Solutions MATRIX Software 3000. www.boschsecurity.de. Personalsatzverwaltung mit integrierter Ausweiszuordnung

MATRIX Software 3000. Engineered Solutions MATRIX Software 3000. www.boschsecurity.de. Personalsatzverwaltung mit integrierter Ausweiszuordnung Engineered Soltions MATRIX Software 3000 MATRIX Software 3000 www.boschsecrity.de Personalsatzverwaltng mit integrierter Asweiszordnng Mehrere Asweise pro Person möglich Berechtigng über Ztrittsprofile

Mehr

Sicheres Verfahren für elektronische Ursprungszeugnisse der deutschen IHKs

Sicheres Verfahren für elektronische Ursprungszeugnisse der deutschen IHKs Sicheres Verfahren für elektronische Ursprungszeugnisse der deutschen IHKs In Deutschland werden Ursprungszeugnisse von den Industrie- und Handelskammern (IHKs) ausgestellt. Die IHKs praktizieren dabei

Mehr

Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung

Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung Verbrauchertipp! Gesetz zur Button-Lösung ab 01.08.12 Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule

pauker. Abschluss2014 Prüfungsvorbereitung Übungsmaterial Hauptschule Realschule paker. 25 Ja hr e pa k er Abschlss2014 Prüfngsvorbereitng Übngsmaterial Ni ed er sa ch se n Haptschle Realschle 1 NDS_2013_kompl.indd 1 19.07.13 11:46 25 Jahre paker Seit nnmehr einem Vierteljahrhndert

Mehr

Informationen zur Umsetzung der elektronischen Nachweisführung von gefährlichen Abfällen für Erzeuger

Informationen zur Umsetzung der elektronischen Nachweisführung von gefährlichen Abfällen für Erzeuger Informationen zur Umsetzung der elektronischen Nachweisführung von gefährlichen Abfällen für Erzeuger 1. Was ändert sich? Ab dem 01.04.2010 sind Entsorgungsnachweise (EN), Begleitscheine (BGS) und das

Mehr

Am 1. Januar kommt ELENA

Am 1. Januar kommt ELENA 1 Am 1. Januar kommt ELENA ELENA = Elektronischer Entgeltnachweis Ab 01. Januar 2010 müssen Arbeitgeber für jeden Beschäftigten monatlich einen besonderen Entgeltdatensatz erstellen, der verschlüsselt

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Informationssicherheit im Freistaat Sachsen Eine moderne Verwaltung funktioniert heutzutage nicht mehr ohne Computer. Als Dienstleister stellt der Freistaat Sachsen für Bürger und

Mehr

Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlungsbedingungen

Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlungsbedingungen Checkliste 35 Risiko einzelner Zahlngsbedingngen Definition Mit der Wahl der Zahlngsbedingng wird über die Sicherheit des Zahlngseinganges entschieden. Aßerdem stellen die Zahlngsbedingngen neben den Lieferbedingngen

Mehr

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH

Standard 8029HEPTA/GPS. Weil jeder Bruchteil einer Sekunde zählt. Netzwerksynchronisation auf kleinstem Raum. hopf Elektronik GmbH 8029HEPTA/GPS Standard Weil jeder Brchteil einer Seknde zählt Netzwerksynchronisation af kleinstem Ram hopf Elektronik GmbH Nottebohmstraße 41 58511 Lüdenscheid Detschland Telefon: +49 (0)2351 93 86-86

Mehr

Die Mütterrente. Alles, was Sie wissen müssen.

Die Mütterrente. Alles, was Sie wissen müssen. Die Mütterrente. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich freue mich, dass wir mit der Mütterrente den Eltern von vor 1992 geborenen Kindern ein

Mehr

1. Vertragsarztabrechnung: Elektronische Übertragungswege

1. Vertragsarztabrechnung: Elektronische Übertragungswege Handbuch für Datenfernübertragung der Vertragsarztabrechnungen Inhalt 1. Vertragsarztabrechnung: Elektronische Übertragungswege... 1 1.1. ELDA Registrierung... 2 2. ELDA Software und Digitale Signatur...

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) E B L B E N S M A Y E I N R I S N T E R E. D I U M Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Impfung gegen die Neue Grippe www.gesundheit.bayern.de Die Neue Grippe das Bayerische Gesundheitsministerium

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären:

Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären: Lassen Sie sich dieses sensationelle Projekt Schritt für Schritt erklären: Gold Line International Ltd. Seite 1 STELLEN SIE SICH VOR: Jeder Mensch auf der Erde gibt Ihnen 1,- Dollar Das wäre nicht schwer

Mehr

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen.

Nach dem Anmelden sind die Arbeitnehmer beim Finanzamt bekannt und Sie können und müssen sogar die Änderungsliste, z.b. monatlich, abrufen. ELStAM Merkblatt ELStAM ist quasi die Lohnsteuerkarte, die der Arbeitgeber jetzt selbst vom Finanzamt- Server abholt. Ab sofort nennt sich die Lohnsteuerkarte = Änderungsliste. Also in einer Liste sind

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com

Fundservice konsequent im Internet: 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com Fundservice konsequent im Internet: warum? und wie? 2011 I Westernacher I Alle Rechte vorbehalten. I www.westernacher.com elfregi-mv Fundservice im Internet Warum Fundservice im Internet? Was ist Pflicht

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Hilfen für pflegende Angehörige Niedrigschwellige Betreuungsangebote Sehr geehrte Damen und Herren, in Deutschland werden zwei von drei Pflegebedürftigen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft. Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen

Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft. Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen 4 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Mehr

Muss ich mich entscheiden?

Muss ich mich entscheiden? Muss ich mich entscheiden? Fragen und Antworten zur Optionspflicht Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration Postfach 3180 55021 Mainz Telefon 06131 16-2468 Telefax 06131 16-4090 blmi@masgff.rlp.de

Mehr

Your Success. Digitale Signatur. Digital unterschreiben: Hintergründe, Chancen und Risiken

Your Success. Digitale Signatur. Digital unterschreiben: Hintergründe, Chancen und Risiken Entgegen der gedämpften Stimmung rund um die sogenannte New Economy gewinnt das Internet als Handelsplattform unvermindert an Bedeutung. Damit verbunden steigt der Bedarf nach sicheren und beweiskräftigen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Bayerisches. Landeserziehungsgeld

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Bayerisches. Landeserziehungsgeld Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Bayerisches Landeserziehungsgeld Liebe Eltern, wir wollen, dass Sie die Wahl haben. Wir wollen, dass Sie Familie und Beruf

Mehr

Kommunalbüro für ärztliche Versorgung

Kommunalbüro für ärztliche Versorgung Kommunalbüro für ärztliche Versorgung Situation Das ambulante ärztliche Versorgungsniveau in Bayern ist hoch. Dies gilt für Städte und ländliche Regionen. Die Gesundheitsversorgung steht jedoch vor großen

Mehr

Success Story. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe.

Success Story. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe. In der Regel sind es eher jüngere Mitarbeiter, die in mittelständischen Unternehmen mit innovativen Ideen aufwarten. Die Idee, Rechnungen künftig

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation

Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Secure E-Mail Ausführliche Kundeninformation Inhalt 1. Einleitung 2. Kostenlose Einrichtung und Nutzung 3. Registrierungsmail 4. Registrierung 5. Variante PGP/SMIME und Funktionsweise Produktinformationsblatt

Mehr

Party, Pogo, Propaganda

Party, Pogo, Propaganda www.im.nrw.de :Verfassungsschutz Party Pogo Propaganda Die Bedeutung der Musik für den Rechtsextremismus in Deutschland Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Im Juli 200 www.im.nrw.de/verfassungsschutz

Mehr

Modellprojekt zur sicheren Übermittlung und zentralen Spei cherung eines multifunktionalen Verdienst-Datensatzes in einer Zentralen Speicherstelle.

Modellprojekt zur sicheren Übermittlung und zentralen Spei cherung eines multifunktionalen Verdienst-Datensatzes in einer Zentralen Speicherstelle. ELENA Das ELENA Verfahren Modellprojekt zur sicheren Übermittlung und zentralen Spei cherung eines multifunktionalen Verdienst-Datensatzes in einer Zentralen Speicherstelle. Wirtschaftsstandort Deutschland:

Mehr

Lad mich auf und zahl mit mir!

Lad mich auf und zahl mit mir! Lad mich auf und zahl mit mir! Mit Ihrer GeldKarte zahlen Sie an 1.600 Automaten in Aachen immer schnell und bequem. Zum Beispiel für Parkgebühren, Zigaretten, Briefmarken und vieles mehr! AACHEN Die GeldKarte.

Mehr

Bayerischer Demenzpreis 2016

Bayerischer Demenzpreis 2016 Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Bayerischer Demenzpreis 2016 Ausschreibung Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, in Bayern leben bereits heute etwa 220.000 Menschen mit Demenz.

Mehr

Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden

Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden Checkliste Überwachung der Arbeitnehmenden am Arbeitsplatz Es gibt verschiedene Motive für das Betreiben eines technischen Überwachungssystems: Das Vermeiden von Diebstahl, Spionage, Sachbeschädigung,

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr