GIS-Modellierung alpiner Kulturlandschaften

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GIS-Modellierung alpiner Kulturlandschaften"

Transkript

1 GIS-Modellierung alpiner Kulturlandschaften Rainer Prüller Institut für Fernerkundung und Photogrammetrie TU Graz

2 Motivation und Ziel Dynamik Wie ensteht ein (Kultur-)Landschaftsbild? Welche Prozesse stecken dahinter? Technologie Fernerkundungsdaten als Grundlage GIS-Modelle als Abbild der Realität Analyse in abstrakter Welt Prognosemodelle Analyse historischer Prozesse Kann man aus der Vergangenheit lernen? 2/26

3 Motivation und Ziel Dynamik Wie ensteht ein (Kultur-)Landschaftsbild? Welche Prozesse stecken dahinter? Technologie Fernerkundungsdaten als Grundlage GIS-Modelle als Abbild der Realität Analyse in abstrakter Welt Prognosemodelle Analyse historischer Prozesse Kann man aus der Vergangenheit lernen? 2/26

4 Motivation und Ziel Dynamik Wie ensteht ein (Kultur-)Landschaftsbild? Welche Prozesse stecken dahinter? Technologie Fernerkundungsdaten als Grundlage GIS-Modelle als Abbild der Realität Analyse in abstrakter Welt Prognosemodelle Analyse historischer Prozesse Kann man aus der Vergangenheit lernen? 2/26

5 GIS-Modellierung alpiner Kulturlandschaften 1 2 Gesamtregion 3 Zusammenfassung & 3/26

6 Historische Aufnahmen Rauris /26

7 Historische Aufnahmen Nationalparkregion Kalkalpen /26

8 Historische Aufnahmen Windischgarstner Becken /26

9 Modellierung Verknüpftes Mensch-Natur System Nicht exakt durch lineare Prozesse abbildbar Räumliche Detektion der Dynamik Erstellung von Zukunftsszenarien GIS und Fernerkundungsmethoden Auswirkungen Triebkräfte hinter diesen Naturräumliche Konsequenzen 7/26

10 Auswirkungen Vereinheitlichung des Landschaftsbildes Rauris 1910 Rauris 2007 Verlust der Biodiversität 8/26

11 Rauris-Flattach Rauris - Flattach N-S Hoher Sonnblick Ähnlicher Naturraum Unterschiedlicher Kulturraum 9/26

12 Rauris-Flattach ± Rauris Legende Höhenmodell Value High : 3245 Rauris - Flattach Low : 676 Flattach N-S Hoher Sonnblick Meters Ähnlicher Naturraum Unterschiedlicher Kulturraum 11 e 1x1km2 und 2x2km2 10/26

13 Charakteristik GIS-Analysen Einteilung Haupttal, Seitental, Almzone Höhenstufen nach von Sengbusch Submontane Stufe: <900 m Montane Stufe: 900 m <1300 Subalpine Stufe 1300 m <1800 Alpine Stufe Seehoehe 1800 Hangneigung nach BHK < 18% 18% 25% 35% 50% > 50% Exposition N - O - S - W Height [m] Northern Alps Central Alps Southern Alps 3000 nival alpine high sub alpine 2000 low sub alpine mountainous 1000 sub mountainous collin Mountain pines Alpine pasture Vaccinium heath Shrub heath Larch forest Mountain pines Sub alpine coniferous forest Speech (Mapple - Beech) Fir - Spruce Fir Mountainous Spruce - Fir Fir - Spruce coniferous forest Speech Fir - Spruce - Beech Spruce - Fir - Beech (Pine) Oak Erica - Pine - forest Beech (Fir) Sub mediterranean veld Submountainous vegetation Holm oak 11/26

14 Landbedeckung gesamt Relative Veränderung der Landbeckung 6 e, 1x1 km² Rauris - Flattach Wald Freiflaeche Bebaute Fläche Index 1954 = 100% Jahr 12/26

15 Bebaute Flächen Relative Veränderung der Bebauten Flächen 6 e, 1x1 km² Rauris - Flattach Seitental Haupttal Subalpin Index 1954 = 100% Jahr 13/26

16 Freiflächen Relative Veränderung der Freiflächen 6 e, 1x1 km² Rauris - Flattach Seitental Haupttal Subalpin Index 1954 = 100% Jahr 14/26

17 Waldflächen Relative Veränderung der Waldbedeckung 6 e, 1x1 km² Rauris - Flattach Seitental Haupttal Subalpin Index 1954 = 100% Jahr 15/26

18 Haupttal Rauris - Hauptort 1954 Landbedeckung 1954 Rauris-Hauptort Wald; Wasser; Bebaute Fläche; 5.75 Freifläche; Meters Legende Rauris-Hauptort 1954 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Wald Wasser Topographie Seehöhe: m (montan) Hangneigung: 65% < 18% Exposition: 71% West 16/26

19 Haupttal Rauris - Hauptort 1983 Landbedeckung 1983 Rauris-Hauptort Wald; Wasser; Bebaute Fläche; Freifläche; Meters Legende Rauris-Hauptort 1983 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Wald Wasser Veränderung Veränderung Freifläche -14,5% Bebaute Fläche 139,6% Wald 60,4% 17/26

20 Haupttal Rauris - Hauptort 2002 Bebaute Fläche; Landbedeckung 2002 Rauris-Hauptort Wald; Wasser; Freifläche; Meters Legende Rauris-Hauptort 2002 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Wald Wasser Veränderung Veränderung Freifläche -18,4% Bebaute Fläche 207,0% Wald 48,2% 18/26

21 Almzone Rauris - Bräuer-Hochalm 1954 Landbedeckung 1954 Rauris - Bräuer-Hochalm Wald; Bebaute Fläche; 0.09 Freifläche; Meters Legende Rauris-Bräuer-Hochalm 1954 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Ödland Wald Topographie Seehöhe: m (subalpin - alpin) Hangneigung: 58% > 50%, 23% zw. 25% und 35% Exposition: 66% West, 29% Nord 19/26

22 Almzone Rauris - Bräuer-Hochalm 1983 Wald; Landbedeckung 1983 Rauris - Bräuer-Hochalm Freifläche; Bebaute Fläche; 0.06 Meters Legende Rauris-Bräuer-Hochalm 1983 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Ödland Wald Veränderung Veränderung Freifläche -30,6% Bebaute Fläche -32.1% Wald 51.8% 20/26

23 Almzone Rauris - Bräuer-Hochalm 2002 Wald; Landbedeckung 2002 Rauris - Bräuer-Hochalm Freifläche; Bebaute Fläche; 0.06 Meters Legende Rauris-Bräuer-Hochalm 2002 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Ödland Wald Veränderung Veränderung Freifläche -20,4% Bebaute Fläche -35.3% Wald 34.5% 21/26

24 Seitental Flattach - Innerfragant 1954 Landbedeckung 1954 Flattach - Innerfragant Ödland; 1.42 Freifläche; Bebaute Fläche; Wald; Meters Legende Flattach-Innerfragant 1954 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Ödland Wald Topographie Seehöhe: m (montan - subalpin) Hangneigung: 77%zw.25%und35% Exposition: 40% O, 25% N, 23% S 22/26

25 Seitental Flattach - Innerfragant 1983 Landbedeckung 1983 Flattach - Innerfragant Ödland; 0.93 Freifläche; Bebaute Fläche; 0.23 Wald; Meters Legende Flattach-Innerfragant 1983 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Ödland Wald Veränderung Veränderung Freifläche -32,1% Bebaute Fläche 14,5% Wald 12,3% Ödland -35.0% 23/26

26 Seitental Flattach - Innerfragant 2002 Landbedeckung 2002 Flattach - Innerfragant Ödland; 0.43 Freifläche; Bebaute Fläche; 0.25 Wald; Meters Legende Flattach-Innerfragant 2002 Landbedeckung Bebaute Fläche Freifläche Ödland Wald Veränderung Veränderung Freifläche -47,2% Bebaute Fläche 25,6% Wald 18,5% Ödland -69.8% 24/26

27 Zusammenfassung & Zusammenfassung Landbedeckungskartierungen Analyse Erhöhung der temporären Auflösung Kartierung zusätzlicher Testgebiete Erhöhung der temporären Auflösung Anwendung von Prognosemodelle Markov-Ketten für quantitative Prognosen Zelluläre Automaten für räumliche Prognosen 25/26

28 Zusammenfassung & Zusammenfassung Landbedeckungskartierungen Analyse Erhöhung der temporären Auflösung Kartierung zusätzlicher Testgebiete Erhöhung der temporären Auflösung Anwendung von Prognosemodelle Markov-Ketten für quantitative Prognosen Zelluläre Automaten für räumliche Prognosen 25/26

29 GIS-Modellierung alpiner Kulturlandschaften Rainer Prüller Institut für Fernerkundung und Photogrammetrie TU Graz

Carbon Mapping. Wald oder nicht Wald? Interpretation von Fernerkundungsdaten

Carbon Mapping. Wald oder nicht Wald? Interpretation von Fernerkundungsdaten Carbon Mapping Wald oder nicht Wald? Interpretation von Fernerkundungsdaten Franz-Fabian Bellot, Benjamin Korff, Dr. Helmut Dotzauer, GIZ FORCLIME Fachtagung Umwelt und Klima 2014, Lernwerkstatt 6, Bonn,

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

GIS 1 Kapitel 4: Datenerfassung

GIS 1 Kapitel 4: Datenerfassung GIS 1 Kapitel 4: Datenerfassung Stephan Mäs Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München Stephan.Maes@unibw.de www.agis.unibw.de Datenerfassung - - Datenerfassung

Mehr

Project Presentation Detection of Development Trends in the National Forest Inventory Data for WEHAM- Forest Development and Timber Resource Modeling

Project Presentation Detection of Development Trends in the National Forest Inventory Data for WEHAM- Forest Development and Timber Resource Modeling Project Presentation Detection of Development Trends in the National Forest Inventory Data for WEHAM- Forest Development and Timber Resource Modeling Thünen Institute of Forest Ecosystems Page Eberswalde

Mehr

Multifunctional Mountain Forestry

Multifunctional Mountain Forestry Multifunctional Mountain Forestry 2.2.2010 D.I. Kurt Ziegner, Regional Tyrolean Forest Service Land use in Tyrol Land use Area of Tyrol = 12.647 km² 515.000 ha forest 41% facts functions forest condition

Mehr

Meldungsanalyse und Mapping im Katastrophenfall mittels Social Media Monitoring

Meldungsanalyse und Mapping im Katastrophenfall mittels Social Media Monitoring Meldungsanalyse und Mapping im Katastrophenfall mittels Social Media Monitoring André Dittrich, Christian Lucas 50. AgA-Tagung, Frankfurt am Main, 23. September 2013 Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung,

Mehr

Die Entwicklung der Landschaft und ihrer Nutzung

Die Entwicklung der Landschaft und ihrer Nutzung Die Entwicklung der Landschaft und ihrer Nutzung Analyse der Landschaftsdynamik auf Basis von historischen Daten und Fernerkundungsdaten Gemeinde Rauris Foto: Talmuseum Rauris Untersuchungsgebiet und Datenlage

Mehr

AGIT 2001 Salzburg. Standortattraktivität und deren Einfluss auf Wanderung und Siedlungsentwicklung im Wiener Umland. Wolfgang Loibl.

AGIT 2001 Salzburg. Standortattraktivität und deren Einfluss auf Wanderung und Siedlungsentwicklung im Wiener Umland. Wolfgang Loibl. Salzburg Standortattraktivität und deren Einfluss auf Wanderung und Siedlungsentwicklung im Wiener Umland Wolfgang Loibl ARCS Seibersdorf Hans Kramar TU Wien, Institut für Stadt- und Regionalforschung

Mehr

Einfluss des Mikroklimas auf xylobionte Käfergemeinschaften

Einfluss des Mikroklimas auf xylobionte Käfergemeinschaften Umweltforschungsplan 2011 FKZ 3511 86 0200 Anpassungskapazität ausgewählter Arten im Hinblick auf Änderungen durch den Klimawandel Einfluss des Mikroklimas auf xylobionte Käfergemeinschaften Elisabeth

Mehr

The management of alpine forests in Germany

The management of alpine forests in Germany The management of alpine forests in Germany Workshop of the Alpine Convention 11./12.09.2014 in Pieve di Cadore Stefan Tretter, Overview 1. Data on mountain forests in Germany 2. Legal framework for the

Mehr

Ableitung von Bruch- bzw. Geländekanten aus LIDAR-Daten für die hydro-numerische Modellierung am Main

Ableitung von Bruch- bzw. Geländekanten aus LIDAR-Daten für die hydro-numerische Modellierung am Main Ableitung von Bruch- bzw. Geländekanten aus LIDAR-Daten für die hydro-numerische Modellierung am Main Gottfried Mandlburger Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung, TU Wien gm@ipf.tuwien.ac.at 3D-Geländekanten

Mehr

www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen

www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen Digitale Spiele als Ab-Bild der realen Welt Die Sicht eines Computergraphikers Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied

Mehr

Wie viele ökologische Ausgleichsflächen braucht es zur Erhaltung und Förderung typischer Arten des Kulturlands?

Wie viele ökologische Ausgleichsflächen braucht es zur Erhaltung und Förderung typischer Arten des Kulturlands? Wie viele ökologische Ausgleichsflächen braucht es zur Erhaltung und Förderung typischer Arten des Kulturlands? Dr. Markus Jenny Die Suche nach einfachen Antworten in einem komplexen System Welche Arten

Mehr

Verbund APG Salzburgleitung Teil 2Netzknoten St. Peter - Netzknoten Tauern Kartierung WaldflächenTeil 9

Verbund APG Salzburgleitung Teil 2Netzknoten St. Peter - Netzknoten Tauern Kartierung WaldflächenTeil 9 Verbund APG Salzburgleitung Teil 2Netzknoten St. Peter - Netzknoten Tauern Kartierung Waldflächen K9/1-331 Standortschutz Lage: Unter- bis Mittelhang Seehöhe: 570-840 Exposition: Nordwest Hangneigung:

Mehr

Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen

Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen Photorealistische Echtzeit-Visualisierung geovirtueller Umgebungen Anselm Kegel Hasso-Plattner-Institut Fachgebiet Computergrafische Systeme Prof. Dr. Jürgen Döllner Universität Potsdam www.hpi.uni-potsdam.de/3d

Mehr

NACHHALTIGE WALDBEWIRTSCHAFTUNG ANGESICHTS VON KLIMAWANDEL UND KALAMITÄTEN WALDBAULICHE UND JAGDLICHE STRATEGIEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFORSTE

NACHHALTIGE WALDBEWIRTSCHAFTUNG ANGESICHTS VON KLIMAWANDEL UND KALAMITÄTEN WALDBAULICHE UND JAGDLICHE STRATEGIEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFORSTE NACHHALTIGE WALDBEWIRTSCHAFTUNG ANGESICHTS VON KLIMAWANDEL UND KALAMITÄTEN WALDBAULICHE UND JAGDLICHE STRATEGIEN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFORSTE 16 11 2016 INHALT Ausgangslage Forschungsprojekt ADAPT

Mehr

Instandhaltung. Jakob Krause, Sebastian Cech. TU Dresden - Fakultät Informatik

Instandhaltung. Jakob Krause, Sebastian Cech. TU Dresden - Fakultät Informatik Ein Prototyp zur zustandsorientierten Instandhaltung Jakob Krause, Sebastian Cech TU Dresden - Fakultät Informatik Gliederung 1. Motivation 2. Der Prognoseprozess 3. Die Frameworkarchitektur 4. Implementierung

Mehr

Fachgruppe: Photogrammetrie & Fernerkundung

Fachgruppe: Photogrammetrie & Fernerkundung Fachgruppe: Photogrammetrie & Fernerkundung mit ERDAS Martin Sauerbier Photogrammetrie & Fernerkundung, MFB-GeoConsulting Programm Fachgruppe Photogrammetrie und Fernerkundung 13.45 Begrüssung durch Michael

Mehr

Licht im Garten! 12 Volt Aussen Leuchten

Licht im Garten! 12 Volt Aussen Leuchten Licht im Garten! 12 Volt Aussen Leuchten 12 Volt Einfach und Sicher Das Ludeco System ist entworfen worden, um Ihren Garten sicher und auf einfache Weise zu beleuchten. 12 Volt (Niedervolt) wird von den

Mehr

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich)

GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) GIS-gestützte Risikoanalyse für Rutschungen und Felsstürze in den Ostalpen (Vorarlberg, Österreich) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

EBONE. European Biodiversity Observation Network. Entwurf eines integrierten Biodiversitäts-Monitoring-Systems in Raum und Zeit

EBONE. European Biodiversity Observation Network. Entwurf eines integrierten Biodiversitäts-Monitoring-Systems in Raum und Zeit EBONE European Biodiversity Observation Network Entwurf eines integrierten Biodiversitäts-Monitoring-Systems in Raum und Zeit FP7 Kooperationsprojekt Gebiet 6, Umwelt, Thema 4.1.1.2. Beitrag zum globalen

Mehr

Das Bundesland Salzburg ein Quiz

Das Bundesland Salzburg ein Quiz Teil 1 Arbeitsblatt Nr. 1 Das Bundesland Salzburg ein Quiz Nimm eine Salzburg-Karte zu Hilfe! 1. Suche in der Legende das Symbol für Höhlen und zeichne es in dieses Kästchen! 2. Welche Farbe hat die Karte,

Mehr

Antrag Temporärer Flugbeschränkungsraum für Flugvorführungen

Antrag Temporärer Flugbeschränkungsraum für Flugvorführungen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Luftwaffe AOC / Flusizelle OMS Antrag Temporärer Flugbeschränkungsraum für Flugvorführungen (Akrobatik-Training

Mehr

- Projektarbeit - Allgemeine & Spezielle Analysen. Langenorla als Solarstandort. von. Sebastian Lau (B.Sc. Geograph)

- Projektarbeit - Allgemeine & Spezielle Analysen. Langenorla als Solarstandort. von. Sebastian Lau (B.Sc. Geograph) - Projektarbeit - Allgemeine & Spezielle Analysen im Raum Langenorla als Solarstandort von (B.Sc. Geograph) (Dipl. Biologe) Gliederung 1. Einführung 1.1 Grundlagen 1.2 Untersuchungsgebiet 1.3 Zielsetzung

Mehr

Der neue Ausbildungsberuf Geomatiker

Der neue Ausbildungsberuf Geomatiker Der neue Ausbildungsberuf Geomatiker 18. Fachtagung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure und der Vermessungs- und Katasterverwaltung des Landes Brandenburg Referent: Stephan Bergweiler Der neue

Mehr

:nab. Naturpotentiale Alpiner Berggebiete. Inhalt. Ausgangslage, Projektaufbau. Ziele. Module und Werkzeuge. Umsetzung

:nab. Naturpotentiale Alpiner Berggebiete. Inhalt. Ausgangslage, Projektaufbau. Ziele. Module und Werkzeuge. Umsetzung :nab Naturpotentiale Alpiner Berggebiete DI Kurt Ziegner Landesforstdirektion Tirol, Leadpartner Inhalt Ausgangslage, Projektaufbau Ziele Module und Werkzeuge Umsetzung 1 Lebensraum Alpenraum Dynamik pur!

Mehr

Grossflächige hochaufgelöste Schneehöhenkarten aus digitalen Stereoluftbildern

Grossflächige hochaufgelöste Schneehöhenkarten aus digitalen Stereoluftbildern Grossflächige hochaufgelöste Schneehöhenkarten aus digitalen Stereoluftbildern Christian Ginzler 1, Mauro Marty 1 & Yves Bühler 2 1 Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 2 WSL-Institut

Mehr

Simulation von dynamischen Rückkoppelungen zwischen Wald und seinen BewirtschafterInnen unter sich wandelnden Klimabedingungen

Simulation von dynamischen Rückkoppelungen zwischen Wald und seinen BewirtschafterInnen unter sich wandelnden Klimabedingungen Simulation von dynamischen Rückkoppelungen zwischen Wald und seinen BewirtschafterInnen unter sich wandelnden Klimabedingungen Rupert Seidl und Werner Rammer Institut für Waldbau 1 Das Projekt MOCCA: Agent-based

Mehr

Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena

Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena Projektarbeit im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme zur Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena vorgestellt von Christoph Glink, Dipl. Ing. (FH) Landschaftsarchitektur Nikolai Vetter, M.A. Kulturgeographie

Mehr

Fernerkundungs-Anwendungen beim Stand Montafon

Fernerkundungs-Anwendungen beim Stand Montafon Fernerkundungs-Anwendungen beim Stand Montafon Stand Montafon Bernhard Maier Stand Montafon - 6780 Schruns, Montafonerstr. 21 bernhard.maier@stand-montafon.at Organisation Stand Montafon (Gemeindeverband)

Mehr

Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten

Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten Anhang B (informativ) Beispiel für die Spezifikation eines Klassifizierungsprojektes optischer Fernerkundungsdaten Formblatt nach DIN 18740-5 für die Anforderungen an die Klassifizierung optischer Fernerkundungsdaten

Mehr

Anpassung an den Klimawandel in München Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie. METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach

Anpassung an den Klimawandel in München Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie. METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach Anpassung an den Klimawandel in Grundlagen und kommunale Umsetzungsstrategie METTOOLS IX, 17.-19. März 2015, Offenbach Dr. Veronika Wirth¹, Dipl.-Met. Werner Bründl¹, Dr. Ulrich Teichmann¹, Dr. Meinolf

Mehr

Impulsvortrag Regionalisierung der erneuerbaren Energien. Workshop zum Entwurf des Szenariorahmens NEP2015 Berlin, 28. Mai 2014

Impulsvortrag Regionalisierung der erneuerbaren Energien. Workshop zum Entwurf des Szenariorahmens NEP2015 Berlin, 28. Mai 2014 Impulsvortrag Regionalisierung der erneuerbaren Energien Workshop zum Entwurf des Szenariorahmens NEP2015 Berlin, 28. Mai 2014 1 Regionalisierung der erneuerbaren Energien Inhalt 22 1. Motivation für verbesserte

Mehr

Approximationsverfahren zur Überführung nichtäquidistanter Messwertfolgen in äquidistante Zeitreihen.

Approximationsverfahren zur Überführung nichtäquidistanter Messwertfolgen in äquidistante Zeitreihen. Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Approximationsverfahren zur Überführung nichtäquidistanter Messwertfolgen in äquidistante Zeitreihen.

Mehr

Ein hochaufgelöster Klimadatensatz für das Stubaital Klimatag 2017, , Wien

Ein hochaufgelöster Klimadatensatz für das Stubaital Klimatag 2017, , Wien Ein hochaufgelöster Klimadatensatz für das Stubaital Klimatag 2017, 22. - 24. 05. 2017, Wien David Leidinger 1 ; Herbert Formayer 1 ; Imran Nadeem; Anita Frisch 1 ; Rupert Seidl 2 ; Georg Leitinger 3 1,

Mehr

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Meteorologie & Klimaforschung IMK-IFU, Garmisch-Partenkirchen High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation

Mehr

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung Michael Dreesmann Consultancy Problemstellung Analyse Lösungsansatz Erste Ergebnisse Übersicht GADM (Ebene 0) und Gitterlinien 9. Mai 2014 Michael

Mehr

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive

Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Anforderungen an Copernicus Beispiele aus der Länderperspektive Beispiel Institut für Seenforschung (ISF) der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Thomas Wolf Institut

Mehr

Aktuell. Quelle: ORF Steiermark

Aktuell. Quelle: ORF Steiermark SARONTAR Search And Rescue Optimisation by satellite Navigation Technologies in Alpine Regions Der Wettlauf gegen die Zeit bei Unfällen im alpinen Gelände Hans-Peter Ranner Bad Reichenhall, 20./21. November

Mehr

Sport und Technik - Anwendungen moderner Technologien in der Sportwissenschaft. Habilitationsschrift

Sport und Technik - Anwendungen moderner Technologien in der Sportwissenschaft. Habilitationsschrift Sport und Technik - Anwendungen moderner Technologien in der Sportwissenschaft Habilitationsschrift zur Erlangung des akademischen Grades Doctor philosophiae habilitatus (Dr. phil. habil.) genehmigt durch

Mehr

Umsetzung von EU Richtlinien. zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen. am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt

Umsetzung von EU Richtlinien. zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen. am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt Institut für Agrarökologie Umsetzung von EU Richtlinien zur Automatisierung von Verwaltungsabläufen am Beispiel von Landwirtschaft und Umwelt Dr. Matthias Trapp matthias.trapp@agroscience.rlp.de Institut

Mehr

Pflanzen auf der Wanderschaft

Pflanzen auf der Wanderschaft Pflanzen auf der Wanderschaft Auswirkungen des Klimawandels auf die alpine Flora Brigitta Erschbamer Institut für Botanik Universität Innsbruck Anstieg der Minimum- Temperaturen im Alpenraum: 1.1 bis C

Mehr

What you should have learned so far

What you should have learned so far Finding the right scale...mittels Regressionsanalysen (siehe Übung)...mittels theoretischer Überlegungen...mittels Modellen, die an empirischen Daten getestet werden...mittels räumlichen Autokorrelationsanalysen

Mehr

Alpenpflanzen in ihren Lebensräumen. Ein Bestimmungsbuch. Peter Mertz. Unter redaktioneller Mitwirkung von Christa Gußmark

Alpenpflanzen in ihren Lebensräumen. Ein Bestimmungsbuch. Peter Mertz. Unter redaktioneller Mitwirkung von Christa Gußmark Peter Mertz Alpenpflanzen in ihren Lebensräumen Ein Bestimmungsbuch Unter redaktioneller Mitwirkung von Christa Gußmark Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Für meine Eltern Zum Autor: Peter Mertz ist Diplombiologe

Mehr

Infoveranstaltung. Masterstudium Ökologie und Biodiversität

Infoveranstaltung. Masterstudium Ökologie und Biodiversität Infoveranstaltung Bachelor und dann? Masterstudium Ökologie und Biodiversität 20.06.2017 1 http://www.joachimheinz.com// Du willst hoch hinaus? 2 Erst informieren, dann studieren! Was studiere ich beim

Mehr

4. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LANDSCHAFTEN DER USA

4. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LANDSCHAFTEN DER USA THEMA: USA 4. UNTERRICHTSTUNDE 54 4. UNTERRICHTSTUNDE: DIE LANDSCHAFTEN DER USA Ziele: Die Schüler sollen erkennen, dass die USA über verschiedene Landschaftstypen verfügen. Sprache der kognitiven Prozesse:

Mehr

DIE SAMENQUELLEN FÜR FORSTLICHES VERMEHRUNGSGUT IN DER SLOWAKEI

DIE SAMENQUELLEN FÜR FORSTLICHES VERMEHRUNGSGUT IN DER SLOWAKEI DIE SAMENQUELLEN FÜR FORSTLICHES VERMEHRUNGSGUT IN DER SLOWAKEI Dagmar Bednárová, NLC LVÚ Zvolen Bernkastel Kues 04. 07. 6. 2013 Aus der Historie der Zulassung 1938 erste Vorschrift über die Zulassung

Mehr

Rekonstruktion von Gletscherständen aus georeferenzierten, historischen Postkarten

Rekonstruktion von Gletscherständen aus georeferenzierten, historischen Postkarten Rekonstruktion von Gletscherständen aus georeferenzierten, historischen Postkarten Master Arbeit HS 2011, Ladina Steiner (ETH Bibliothek Zürich, Bildarchiv) Rekonstruktion von Gletscherständen aus georeferenzierten,

Mehr

Flora und Fauna der Alpen. Zu Gast bei Murmeltier und Enzian

Flora und Fauna der Alpen. Zu Gast bei Murmeltier und Enzian Flora und Fauna der Alpen Zu Gast bei Murmeltier und Enzian Höhenstufen der Vegetation Hügelstufe / kolline Stufe = bis ~500 m; sie reicht vom Tiefland bis zur oberen Grenze des Weinbaus und umfasst alpine

Mehr

Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien

Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien 7. Hydrologisches Gespräch, 08. Mai 2015, LLUR (Flintbek) Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien 1 Dipl.-Geogr. Theide

Mehr

RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen?

RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen? RapidEye - Das schnelle Auge für das Monitoring von Cross-Compliance-Landschaftselementen? Eine Potentialanalyse mit simulierten Satellitendaten Andreas Völker & Cordt Büker EFTAS Fernerkundung Technologietransfer

Mehr

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen

Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Methodik zur zeitnahen Abschätzung von Überflutungssituationen infolge von Deichbrüchen Magdeburg, 03. Juni 2015 UniWasser, Kaiserslautern geomer GmbH, Heidelberg Hochschule Magdeburg-Stendal Gliederung»

Mehr

Netzabdeckung im Internet

Netzabdeckung im Internet Netzabdeckung im Internet Netzabdeckung im Internet Netzabdeckung im Internet Nutzung von Geodaten bei einem Mobilfunknetzbetreiber Frank Schwedler Senior Expert Geodata Services 7. November 2013 E-Plus

Mehr

Aufwand und Nutzen des. DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at

Aufwand und Nutzen des. DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at Aufwand und Nutzen des Wiener Stadtmodells DI Dr. Lionel Dorffner lionel.dorffner@wien.gv.at Gliederung Hauptanwendungen des 3D-Modells flächendeckende 3D-Daten - Sichtbarkeitsanalysen - Lärmtechnische

Mehr

Mobile Datenerfassung in Naturschutz und Landschaftsplanung. Hardware, Software und Arbeitsabläufe am Beispiel verschiedener Projekte"

Mobile Datenerfassung in Naturschutz und Landschaftsplanung. Hardware, Software und Arbeitsabläufe am Beispiel verschiedener Projekte Mobile Datenerfassung in Naturschutz und Landschaftsplanung Hardware, Software und Arbeitsabläufe am Beispiel verschiedener Projekte" Projektbeispiele RÜWOLA Rückegassen als Feinerschließungssysteme im

Mehr

AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer

AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer Ground Truth Center Oberbayern AVIS The Airborne Visible and Infrared Imaging Spectrometer AVIS ist ein flugzeuggetragenes Abbildendes Spektrometer 1 AVIS wurde am Lehrstuhl für Fernerkundung, Department

Mehr

ForestHype Teilprojekt Biodiversität

ForestHype Teilprojekt Biodiversität ForestHype Teilprojekt Biodiversität Anne Clasen, Michael Förster, Birgit Kleinschmit Herzlich Willkommen. Welcome. Gliederung I Flächenhafte Auswertungen Studie 1 Vergleich und synergetische Nutzung von

Mehr

Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009

Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009 Dienstleistungen in der Erdbeobachtung RFIT 2009 Jörg Herrmann, Geschäftsführer Infoterra GmbH Infoterra GmbH, seit 2001 Geoinformationsdienste (u.a. GMES) Sicherheit (Regionen, Katastrophen) Kartierung

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Efficient Resource Management. Präsentation

Efficient Resource Management. Präsentation Präsentation Aufbau L4A 1 Ziele bei der Einführung von my network exakte Dokumentation des Inventorys Planungsunterstützung für zukünftige Netzinfrastruktur optimale Nutzung der Netzwerkressourcen Optimierung

Mehr

1

1 1 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 2 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 9 10 1 8 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 18 20

Mehr

Alignment-Verfahren zum Vergleich biologischer Sequenzen

Alignment-Verfahren zum Vergleich biologischer Sequenzen zum Vergleich biologischer Sequenzen Hans-Joachim Böckenhauer Dennis Komm Volkshochschule Zürich. April Ein biologisches Problem Fragestellung Finde eine Methode zum Vergleich von DNA-Molekülen oder Proteinen

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

15.11.2013. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung digital. Planungstools.

15.11.2013. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung mit digitaler Karte. Tourenplanung digital. Planungstools. Tourenplanung digital Kartensysteme Planungstools GPS 1 Was ist eigentlich eine Karte? Karte ist abhängig vom Kartensysteme Thema (z.b. Wanderkarte, Straßenkarte, politische Karte) und dem Maßstab Warum

Mehr

FORD FOCUS Focus_346_2014_V9_Cover.indd /08/ :17

FORD FOCUS Focus_346_2014_V9_Cover.indd /08/ :17 FORD FOCUS 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 17 19 20 21 9 3 1 1 6 4 2 5 7 8 10 23 25

Mehr

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Vortragender: Dr. Christof Rachor, MSC Software 26. Januar 2012 5. Simulationsforum Nord MSC Software und NEXT LIMIT TECHNOLOGIES Partnerschaft seit

Mehr

Geographie / Geoinformatik

Geographie / Geoinformatik Informationsveranstaltung Anwendungsfächer, Angewandte Informatik Geographie / Geoinformatik Informationsveranstaltung zu den Anwendungsfächern im Studiengang Angewandte Informatik (B.Sc.) Dr. Robert Weber

Mehr

-! siehe separates handout Autokorrelation. Simple up-scaling examples. Precip. Holdridge Life Zones (1947)

-! siehe separates handout Autokorrelation. Simple up-scaling examples. Precip. Holdridge Life Zones (1947) Finding the right scale...mittels Regressionsanalysen (siehe Übung)...mittels theoretischer Überlegungen...mittels Modellen, die an empirischen Daten getestet werden...mittels räumlichen Autokorrelationsanalysen

Mehr

Monitoring und Prognose von Borkenkäfergradationen Modellierung und Überwachung mittels Wetterstationen und Pheromonfallen

Monitoring und Prognose von Borkenkäfergradationen Modellierung und Überwachung mittels Wetterstationen und Pheromonfallen Ausseer Naturraumgespräche Zwischen Baum und Borkenkäfer Moderne Lösungen und neueste Erkenntnisse Monitoring und Prognose von Borkenkäfergradationen Modellierung und Überwachung mittels Wetterstationen

Mehr

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern

APP-GFP/Fluoreszenzmikroskop. Aufnahmen neuronaler Zellen, mit freund. Genehmigung von Prof. Stefan Kins, TU Kaiserslautern Über die Herkunft von Aβ42 und Amyloid-Plaques Heute ist sicher belegt, dass sich die amyloiden Plaques aus einer Vielzahl an Abbaufragmenten des Amyloid-Vorläufer-Proteins (amyloid-precursor-protein,

Mehr

Informationen für die Lehrperson Arbeitsblätter Lösungen evtl. eigene Karten für zusätzliche Beispiele

Informationen für die Lehrperson Arbeitsblätter Lösungen evtl. eigene Karten für zusätzliche Beispiele Arbeitsauftrag SuS schauen sich Unterschiede zwischen Fotos und Karten vom gleichen Ort an und diskutieren über die Vorteile der jeweiligen Darstellungsform. Anschliessend werden Höhenlinien eingeführt

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART n Temperatur-Prognose 271-2 (C 1.1) Die Klimaprognosen des Weltklimarates (IPCC) gehen global von einer Temperaturerhöhung in diesem Jahrhundert von etwa 1,4 bis 4, Grad Celsius

Mehr

Bestimmung der Biomasse durch Fernerkundung

Bestimmung der Biomasse durch Fernerkundung Bestimmung der Biomasse durch Fernerkundung Kurt P. Günther, Marion Schroedter-Homscheidt, Markus Tum, Markus Niklaus DLR-Cluster Angewandte Fernerkundung Bremerhaven, 6. April 2011 Signal = f(biomasse)

Mehr

Prognose von Existenzgründern und Übernehmern im Mittelstand vor dem Hintergrund des demografischen Wandels

Prognose von Existenzgründern und Übernehmern im Mittelstand vor dem Hintergrund des demografischen Wandels Prognose von Existenzgründern und Übernehmern im Mittelstand vor dem Hintergrund des demografischen Wandels Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh

Mehr

WINDATLAS UND WINDPOTENZIALSTUDIE

WINDATLAS UND WINDPOTENZIALSTUDIE WINDATLAS UND WINDPOTENZIALSTUDIE Andreas Krenn Energiewerkstatt Verein PROJEKTECKDATEN Projektmotivation: Keine zusammenhängende Windkarte vom ges. Bundesgebiet Komplexe Orographie, vielschichtige lokale

Mehr

Digitale Biodiversitätsatlanten

Digitale Biodiversitätsatlanten Digitale Biodiversitätsatlanten Tools zur Unterstützung internationaler Expertennetzwerke für die Erfassung und Bewertung biologischer Diversität 1 Autoren AG Biodiversität Heiko Brunken, heiko.brunken@hs-bremen.de

Mehr

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG

PA 280.028 2) HISTORISCHE ENTWICKLUNG DES FLUGHAFEN WIEN - SCHWECHAT P2 REGION SCHWECHAT 2010/2011 BETREUUNG REGION 8 ŠĆ E L Ö S B M L F W F H H P M J ŠĆ F R A F S V A ŠĆ I F ŠĆ K L AG LAG B D W Ö U B G ŠĆ G P G E G E P N P S D P N S A W ŠĆ D V S B D A P G G G ŠĆ D A P U M ŠĆ ŠĆ ŠĆ Q F NS K M M F K T M U P S

Mehr

Länge linearer Landschaftselemente

Länge linearer Landschaftselemente Länge linearer Landschaftselemente Der Indikator «Länge linearer Landschaftselemente ()» weist aus, wie sich die Landschaftselemente Hecken, Waldränder und offene Bachläufe in ihrer Länge verändern. Lineare

Mehr

Session 2 - Sicherheitsaspekte im alpinen Bereich ------------------------------------------------------------ SAWOS

Session 2 - Sicherheitsaspekte im alpinen Bereich ------------------------------------------------------------ SAWOS Session 2 - Sicherheitsaspekte im alpinen Bereich ------------------------------------------------------------ SAWOS Safety, Security and Work Force Management System Carmen Sommer, TeleConsult Austria

Mehr

3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung

3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung 3 Potenziale der mittel- und hochauflösenden Fernerkundung Die Einbeziehung von Fernerkundungsdaten zu Kartierung, Bewertung und Monitoring von Lebensraumtypen nach Anh. I der FFH-Richtlinie anhand spezifischer

Mehr

IMS - Learning Design

IMS - Learning Design IMS - Learning Design Ein Vortrag zum Thema Learning Design von Maayan Weiss Inhalt Was ist IMS Learning Design? Kurzer Einblick Welche Lücken gibt es im e-learning? Was hat IMS-LD zu bieten. Wie sieht

Mehr

Netzwerk Naturwald Lebensräume verbinden gemeinsam Wege finden

Netzwerk Naturwald Lebensräume verbinden gemeinsam Wege finden Netzwerk Naturwald Lebensräume verbinden gemeinsam Wege finden ECONNECT Großes Projekt um die ökologische Vernetzung im Alpenraum zu verbessern/zu erhalten Nördliche Kalkalpen als eine der Pilotregionen

Mehr

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11 vii 1 Einführung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Vorteile der neuen Techniken...................... 3 1.3 Aufbau des

Mehr

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model

Software-Evolution im Staged Lifecycle Model Unterstützung evolutionärer Softwareentwicklung durch Merkmalmodelle und Traceability-Links Matthias Riebisch Technische Universität Ilmenau, matthias.riebisch@tu-ilmenau.de Arbeitsgruppe Software-Wartung

Mehr

802.11N WLAN USB ADAPTER HIGH SPEED WIRELESS CONECTIVITY

802.11N WLAN USB ADAPTER HIGH SPEED WIRELESS CONECTIVITY 802.11N WLAN USB ADAPTER HIGH SPEED WIRELESS CONECTIVITY MT4207 Schnelleinstellung Willkommen Danke das Sie sich zum Kauf von IEEE 802.11n WLAN USB Adapter entschieden haben. Dieser drahtlose Netzwerkadapter

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Darstellung von Informationen Informatik Begriff enstand in den 60er Jahren aus dem Begriffen Information und Automatik English: üblicherweise computer science ( informatics

Mehr

Stadt Bad Wilsnack. Begründung. Außenbereichsatzung der Stadt Bad Wilsnack gem. 35 Absatz 6 Baugesetzbuch (BauGB) im Bereich Scharleuk

Stadt Bad Wilsnack. Begründung. Außenbereichsatzung der Stadt Bad Wilsnack gem. 35 Absatz 6 Baugesetzbuch (BauGB) im Bereich Scharleuk Stadt Bad Wilsnack Begründung Außenbereichsatzung der Stadt Bad Wilsnack gem. 35 Absatz 6 Baugesetzbuch (BauGB) im Bereich Scharleuk Planungsstand Satzungsexemplar Mai 2013 erarbeitet: Ingenieurgruppe

Mehr

www.3dwood.com office@3dwood.com 3D WOOD GmbH Handwerkerzone Pontives Nord 29

www.3dwood.com office@3dwood.com 3D WOOD GmbH Handwerkerzone Pontives Nord 29 Die 3D WOOD entstand basierend auf der jahrhundetealten Erfahrung verschiedener Betriebe aus dem Grödnertal. Ihr Ziel ist es, neue, innovative Wege für die Herstellung von Holzobjekten zu erforschen. Dank

Mehr

Laserscanning. Geländemodelle. Instrumente. Baugespann. Bauvermessung. Mitgliedschaft. Kontakt

Laserscanning. Geländemodelle. Instrumente. Baugespann. Bauvermessung. Mitgliedschaft. Kontakt ,, CH-, Höhenkurvenpläne, Höhenkotenpläne, Architekturmodelle, photogrammetrische Vermessungen aus der Luft Planungsgrundlagen, Volumenberechnung 3D Modell für den Modellbau und den 3D Druck Unter topographischer

Mehr

Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. (FH) Günter Rinner öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. (FH) Günter Rinner öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger Exposé für das Amtsgericht München im Zwangsversteigerungsverfahren AZ: 1514 K 46/2014 Objekte: Mitterfeldweg 1 a in 85221 Dachau jeweils Gemarkung Dachau 1) Flst. Nr. 1741/4 mit lt. GB 187 m² Doppelhaushälfte

Mehr

3 Holzvorräte in Bayerns Wäldern

3 Holzvorräte in Bayerns Wäldern 3 Holzvorräte in Bayerns Wäldern 3.1 Internationaler Vergleich Deutschland hat unter allen europäischen Ländern abgesehen von Russland die größten Holzvorräte (Abb.1). Die Voraussetzungen für die Forst-

Mehr

3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG

3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG 3D-Modellierung mit Gocad auf dem Weg zur routinemäßigen Anwendung im LfUG Vortrag zum 57. Berg- und Hüttenmännischen Tag Kolloquium 3: GIS Geowissenschaftliche Anwendungen und Entwicklungen Gliederung

Mehr

IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff

IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000 Application Note Eingeschränkter Remote Zugriff Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Benutzerkonten...

Mehr

Bildverarbeitung/Mustererkennung: Zusammenfassung und Ausblick

Bildverarbeitung/Mustererkennung: Zusammenfassung und Ausblick Bildverarbeitung/Mustererkennung: Zusammenfassung und Ausblick D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS D. Schlesinger () BV/ME: Zusammenfassung 1 / 6 Organisatorisches Es gibt keine Scheine und keine bestanden Abschlüsse

Mehr

Autor: Armin Oblin Matrikelnummer: 0648632 Studienkennzahl: 066, 856. Dokumentation zum Programm1:

Autor: Armin Oblin Matrikelnummer: 0648632 Studienkennzahl: 066, 856. Dokumentation zum Programm1: Dokumentation zum Programm1: PHP Programmierung: Rasterbildmanipulation großer und kleiner Maßstab, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung: Erstellung von 2 DHMs mit entsprechenden farbhypsometrischen

Mehr

DER KLIMAWANDEL & seine Auswirkungen auf die Natur

DER KLIMAWANDEL & seine Auswirkungen auf die Natur DER KLIMAWANDEL & seine Auswirkungen auf die Natur 16. November 2012 Nationalpark Gesäuse Naturparkakademie Steiermark 1 Klimawandel plakativ 2 ab heute steuern wir gegen! Österreich heute (Oberflächentypen)

Mehr

suchmaschinen optimierung. // Suchmaschinenmarketing in Google. // Informationen zum Ranking. //

suchmaschinen optimierung. // Suchmaschinenmarketing in Google. // Informationen zum Ranking. // suchmaschinen optimierung. // Suchmaschinenmarketing in Google. // Informationen zum Ranking. // wie kann das ranking in google optimiert werden? // Was ist bei der Suche wichtig? // Bei Schweizer Websites

Mehr

Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland

Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz, Heft 41 Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland Uwe Riecken, Ulrike Ries & Axel Ssymank, Bonn 1 Bundesamt für Naturschutz

Mehr