Geomarketing-Software Ein systematischer Vergleich Studie von Regine Freitag, Angi Voss, Jan Wilkening

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geomarketing-Software Ein systematischer Vergleich Studie von Regine Freitag, Angi Voss, Jan Wilkening"

Transkript

1 Geomarketing-Software Ein systematischer Vergleich Studie von Regine Freitag, Angi Voss, Jan Wilkening Marketing, Marktforschung & Mediaanalyse

2

3 1 Ziel und Vorgehensweise Inhalt 1 Ziel und Vorgehensweise Ziel Methodik 10 2 Geomarketing-Software Technische Einordnung von Geomarketing- Software Die untersuchten Produkte DISTRICT von GfK GeoMarketing Map&Market von PTV AG MarktAnalyst von infas GEOdaten Filialinfo von IVU Traffic Technologies AG Positionierung der Produkte 18 3 Aufgabenbezogener Vergleich Die Aufgaben Basis des Software-Vergleichs Aufbau des szenarienbasierten Vergleichs Marktanalyse Teilaufgaben Weitere Kriterien DISTRICT Map&Market MarktAnalyst Filialinfo Vergleich Standortplanung Teilaufgaben Weitere Kriterien DISTRICT Map&Market MarktAnalyst Filialinfo Vergleich Responseanalyse Teilaufgaben Weitere Kriterien DISTRICT Map&Market 77 1

4 Geomarketing-Software MarktAnalyst Filialinfo Vergleich Bezirksplanung Teilaufgaben Weitere Kriterien DISTRICT Map&Market MarktAnalyst Filialinfo Vergleich 99 4 Aufgabenübergreifender Vergleich Vergleich nach Softwarekriterien Berechnungen Darstellungen Analyseebenen Datenumfang Preis Rechenzeiten Benutzungskomfort Offenheit Anpassbarkeit Zusammenfassung Fazit zu den Produkten DISTRICT Map&Market MarktAnalyst Filialinfo Abschließende Bemerkungen Über uns Literatur Glossar Anhang: Tabellen 127 2

5 1 Ziel und Vorgehensweise 10 Anhang: Stellungnahmen der Anbieter zu dieser Studie Stellungnahme von infas GEOdaten GmbH Stellungnahme von GfK GeoMarketing GmbH Stellungnahme von IVU Traffic Technologies AG 144 Januar 2008 Die Studie ist urheberrechtlich für die Fraunhofer- Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.v. geschützt. Jede Vervielfältigung außer zum persönlichen Gebrauch des Erwerbers ist untersagt; ebenfalls jegliche entgeltlichen oder unentgeltlichen Vertriebsaktivitäten. Eine Weitergabe der Datei oder der Studie in Form eines Ausdrucks darf nur erfolgen, sofern der Erwerber keine Kopie zurückbehält. 3

6 Geomarketing-Software Abbildung 1: Kriterien für den Software-Vergleich Abbildung 2: Bewertung anhand der aufgabenunabhängigen Kriterien Abbildung 3: Vorgehen zur Berechnung des Absatzpotenzials Abbildung 4: Einfärbung nach dem Score für das Marktpotenzial in DISTRICT Abbildung 5: Kreuzklassifikation von PKW-Dichte und Marktpotenzialscore in DISTRICT Abbildung 6: Thematische Karte des Absatzpotenzials pro PLZ-5-Gebiet in DISTRICT Abbildung 7: Einfärbung nach dem Score für das Marktpotenzial in Map&Market Abbildung 8: Kreuzklassifikation von Konkurrenz und Marktpotenzialscore in Map&Market Abbildung 9: Nach Marktpotenzialscore gefärbte Karte im MarktAnalyst Abbildung 10: Kreuzklassifikation von PKW-Dichte und Marktpotenzialscore im MarktAnalyst Abbildung 11: Nach Marktpotenzial gefärbte Karte in Filialinfo Abbildung 12: Marktpotenzial pro Fläche in Filialinfo Abbildung 13: Bewertung für die Marktanalyse Abbildung 14 Bewertung nach Gewichtung der Kriterien für die Marktanalyse Abbildung 15: Vorgehen zur Planung des Filialnetzes Abbildung 16: Über- und Unterversorgung mit dem originären Standortnetz Abbildung 17: Erweitertes Standortnetz Abbildung 18: Einzugsgebiete als Zuordnungslinien. Schwarze Punkte sind unversorgt Abbildung 19: Reduziertes Standortnetz (gelbe Kugeln) mit neuem Standort in Sankt Augustin (rote Kugel) Abbildung 20: 4-km-(rot) und 8-km-(gelb)- Entfernungszonen der Standorte als konvexe Hüllen des Straßennetzes Abbildung 21: Reduziertes Standortnetz mit 8-km- Einzugsbereichen (türkis) Abbildung 22: Karte mit unversorgtem Potenzial und eigenem Standort in Köln Abbildung 23: Unversorgte Waben in Filialinfo Abbildung 24: Versorgung in Filialinfo Abbildung 25: Bewertung für die Standortplanung Abbildung 26: Bewertung nach Gewichtung der Kriterien für die Standortplanung

7 1 Ziel und Vorgehensweise Abbildung 27 skizziert das Vorgehen bei der Kundenanalyse...73 Abbildung 28: Portfolio-Analyse bei DISTRICT...76 Abbildung 29: Karte der Zuordnungen von Käufern zu Autohaus in Map&Market...78 Abbildung 30: Darstellung der Penetration im MarktAnalyst...80 Abbildung 31: Sterngraph nach Fahrzeiten in Filialinfo...82 Abbildung 32: Darstellung der Penetration in Filialinfo...83 Abbildung 33: Bewertung für die Responseanalyse...88 Abbildung 34: Bewertung nach Gewichtung der Kriterien für die Responseanalyse...88 Abbildung 35 skizziert die Berechnungsschritte Abbildung 36: Fünf etwa potenzialgleiche Gebiete in DISTRICT...92 Abbildung 37: Bei Map&Market lassen sich Punkte verplanen...94 Abbildung 38: Gebietszuschnitt der Gebietsplanung im MarktAnalyst...96 Abbildung 39: Das Ergebnis der Bezirksplanung in Filialinfo...98 Abbildung 40: Bewertung für die Bezirksplanung Abbildung 41: Bewertung nach Gewichtung der Kriterien für die Bezirksplanung Abbildung 42: Bearbeitungs- und Rechenzeiten Abbildung 43: Gesamtbewertung der Produkte anhand der Aufgaben im Test-Szenario

8 Geomarketing-Software Tabelle 1: Positionierung der Produkte anhand der Kriterien Preis, Daten, Anpassbarkeit und Offenheit 18 Tabelle 2: Gewichtung der Kriterien und Einstufung der Beobachtungen aus Tabelle Tabelle 3: Zuordnung der Prüffragen zur Marktanalyse zu den Kriterien Tabelle 4: Dialogschritte für die Marktanalyse in DISTRICT Tabelle 5: Dialogschritte für die Marktanalyse in Map&Market Tabelle 6: Dialogschritte für die Marktanalyse im MarktAnalyst Tabelle 7: Dialogschritte für die Marktanalyse in Filialinfo42 Tabelle 8: Ergebnisse der Marktanalyse Tabelle 9: Gewichte und Einstufungen für Tabelle 36 im Anhang Tabelle 10: Zuordnung der Prüffragen zur Standortplanung zu den Kriterien Tabelle 11: Dialogschritte für die Standortanalyse in DISTRICT Tabelle 12: Dialogschritte für die Standortanalyse in Map&Market Tabelle 13: Dialogschritte für die Standortanalyse im MarktAnalyst Tabelle 14: Dialogschritte für die Standortanalyse in Filialinfo Tabelle 15: Gewichte und Einstufungen für Tabelle Tabelle 16: Zuordnung der Prüffragen zur Responseanalyse zu den Kriterien Tabelle 17: Dialogschritte für Responseanalyse in DISCTRICT Tabelle 18: Dialogschritte für Responseanalyse in Map&Market Tabelle 19: Dialogschritte für Responseanalyse im MarktAnalyst Tabelle 20: Dialogschritte für Responseanalyse in Filialinfo Tabelle 21: Gewichte und Einstufungen für Tabelle Tabelle 22: Zuordnung der Prüffragen zur Bezirksplanung zu den Kriterien Tabelle 23: Dialogschritte für Bezirksplanung in DISCTRICT Tabelle 24: Dialogschritte für die Bezirksplanung in Map&Market

9 1 Ziel und Vorgehensweise Tabelle 25: Dialogschritte für die Bezirksplanung im MarktAnalyst...96 Tabelle 26: Dialogschritte für die Bezirksplanung in Filialinfo...98 Tabelle 27: Gewichte und Einstufungen für Tabelle Tabelle 28: Zuordnung der wichtigen Berechnungsfunktionen zu den Aufgaben und Werkzeugen Tabelle 29: Zuordnung der wichtigen Darstellungen zu den Aufgaben und Werkzeugen Tabelle 30: Gesamtbewertung der Produkte anhand der Aufgaben im Test-Szenario Tabelle 31: Gewichtung der Kriterien und Einstufung Tabelle 32: Marktanalyse: Zuordnung von Produktfunktionen zu Kriterien Tabelle 33: Standortplanung: Zuordnung von Produktfunktionen zu Kriterien Tabelle 34: Responseanalyse: Zuordnung von Produktfunktionen zu Kriterien Tabelle 35: Bezirksplanung: Zuordnung von Produktfunktionen zu Kriterien Tabelle 36: Vergleich der Software für die Marktanalyse Tabelle 37: Gewichte und Einstufungen für Tabelle Tabelle 38: Vergleich der Software für die Standortplanung Tabelle 39: Gewichte und Einstufungen für Tabelle Tabelle 40: Vergleich der Software für die Responseanalyse Tabelle 41: Gewichte und Einstufungen für Tabelle Tabelle 42: Vergleich der Software für die Bezirksplanung Tabelle 43: Gewichte und Einstufungen für Tabelle

10

11 1 Ziel und Vorgehensweise 1 Ziel und Vorgehensweise 1.1 Ziel Das Angebot an raumbezogenen Marktdaten für PLZ- Gebiete und Gemeinden bis hin zu Straßenabschnitten und Adressen steigt ständig. Experten für Marketing, Vertrieb und Strategie fragen zunehmend nach Möglichkeiten, solche Daten bei ihren Planungen und der Umsetzung von Marketingaktivitäten einzubeziehen. Diese Fachleute arbeiten bisher mit Daten in Tabellen, evtl. Datenbanken und mit Karten an der Wand. Geomarketing- Software wendet sich an diese zumeist betriebswirtschaftlich ausgebildete Zielgruppe. Erste Software-Produkte für das Geomarketing entstanden schon vor 15 Jahren. Sie stammen aus Beratungsunternehmen, die ihren Kunden oft benötigte Funktionen zur Verfügung stellten, oder aus Entwicklungsprojekten, deren Ergebnisse verallgemeinert wurden. Orientiert an den konkreten Anforderungen ihrer Zielgruppe wurden die Produkte seither weiter entwickelt und decken ihren Werbetexten nach ein ähnliches Aufgabenspektrum ab. Ein Vergleich, etwa im Rahmen einer Beschaffungsentscheidung, fällt allerdings schwer. Denn aus informationstechnischer Sicht ist Geomarketing noch wenig systematisiert. Die Bezeichnungen, Funktionen und selbst manche Konzepte in den Produkten sind nicht einheitlich und können von der Fachsprache der Anwender abweichen. Deren Aufgabenstellungen sind vielseitig, oft strategischer Natur und können kaum automatisiert werden. Die Bearbeitung erfordert von den Fachleuten Erfahrung und viel Branchenwissen. Software für Geomarketing ist deshalb immer nur ein Werkzeug, das Experten unterstützt. Die Beurteilung solcher Werkzeuge erfordert eine softwareergonomische Betrachtung, die nicht unabhängig von der konkreten Aufgabenstellung und den konkreten Nutzern erfolgen kann. 9

12 Geomarketing-Software Um Anwendern und Interessenten einen systematischen Vergleich von Geomarketing-Software zu ermöglichen, hat das Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) eine multikriterielle Bewertungsmethode entwickelt, die sich auf eine software-ergonomische Betrachtung abstützt. Durch Einstellen der Kriteriengewichte ist die Methode leicht an die eigenen Anforderungen anpassbar. Die Auswahl der untersuchten Produkte geht auf eine Veranstaltung im November 2006 zurück, zu der Fraunhofer IAIS die Anbieter der bekanntesten Produkte eingeladen hatte. Die Lösungen wurden zunächst von den Anbietern selbst erarbeitet, dann von Fraunhofer IAIS nachvollzogen und abschließend miteinander diskutiert. Die Produkte und Hersteller, die sich dem Vergleich stellten, sind: DISTRICT 8 von GfK GeoMarketing GmbH Map&Market Professional 6.0 von PTV AG MarktAnalyst, Basiskonfiguration mit Modul für Gebietsplanung auf ArcGIS Desktop 9.1 von infas GEOdaten Filialinfo 3.1 von IVU Traffic Technologies AG Alle Angaben zu den Produkten (Preis, Installation, etc.) sind auf dem Stand vom Frühjahr 2007 und beruhen auf Produktunterlagen, Angaben der Anbieter und Interviews mit den Anbietern, bei denen die Lösungen gemeinsam besprochen wurden. 1.2 Methodik Als sich Fraunhofer IAIS 2006 zu der Untersuchung entschloss, wurde von vornherein ein szenarienbasierter Ansatz gewählt. In dem Szenario geht es um die Einführung des "Tahiti-Autos", eines Produktes, mit dem ein Autoproduzent rechtzeitig zu den Olympischen Sommerspielen 2008 den Eintritt in den deutschen Markt plant. Dabei ergeben sich die wichtigsten Aufgabenstellungen des Geomarketings: Marktanalyse, Standortplanung, Controlling und Bezirksplanung. Für angrenzende Fragestellungen wie Mediaplanung und Logistik gibt es eigene Produkte mit speziellen Daten, die in dieser Studie nicht einbezogen sind. 10

13 1 Ziel und Vorgehensweise Ein Szenario mit aufeinander bezogenen Aufgaben erzeugt einen Anwendungskontext und damit eine gemeinsame, aufgabenbezogene Sprache, die den Vergleich von Produkten mit ihrem spezifischen technischem Vokabular ermöglicht. Wie jede "echte" Anwendung erfordert die Umsetzung des Szenarios eine Abbildung von Fachaufgaben des Anwenders auf Funktionen in der Software. Konkrete Anforderungen können nun formuliert, fehlende Funktionen und komplizierte Handhabungen erkannt werden. Effektivität und Effizienz, als zwei wichtige Aspekte der Gebrauchstauglichkeit einer Software, können in einem Szenario getrennt geprüft werden. Während Effektivität bedeutet, dass man die Aufgaben mit dem Produkt überhaupt lösen kann, bezieht sich die Effizienz auf den Aufwand, mit dem ein Ergebnis erreicht werden kann. Da Geomarketing-Werkzeuge geographische Informationssysteme (GIS) sind, wird Effektivität getrennt nach Berechnungen und kartographischen Darstellungen, den unterstützten Analyseebenen und der Offenheit für Austauschformate beurteilt werden. Als Kriterien für Effizienz werden Benutzungskomfort und Rechenzeiten berücksichtigt. Der Benutzungskomfort ist hoch, wenn die Benutzer in der Dialogführung möglichst viel unterstützt werden, in diesen Dialogen wenig Zeit verbringen, wenn das Programm eine verständliche Sprache benutzt, und wenn Berechnungen und Darstellungen dort aufzufinden sind, wo man sie erwartet, also das Programm erwartungskonforme Ergebnisse liefert. Offenheit und Umfang der mitgelieferten Daten wurden auch unabhängig von den Aufgaben des Szenarios bewertet, sowie zusätzlich Preis und Anpassbarkeit der Software (vgl. Abbildung 1). Gebrauchstaugliche Produkte sind im Nutzungskontext effektiv und effizient zu benutzen! Für jede Aufgabe des Geomarketing wurden die Kriterien der Gebrauchstauglichkeit auf überprüfbare Fragen herunter gebrochen, die allgemeine GIS-Konzepte beinhalten. Mit den vier Geomarketing-Werkzeugen wurden die Aufgaben bearbeitet und die Fragen anschließend unter Verwendung der produktspezifischen Begriffe beantwortet. So werden die Kriterien operationalisiert und die allgemeinen GIS-Konzepte der Prüffragen auf produktspezifische Konzepte abgebildet. Im Vordergrund steht bei der Bearbeitung des Szenarios die Durchführbarkeit der Aufgabe, nicht das absolute Ergebnis. Dieses hängt von den verwendeten Daten und weiteren Annahmen ab, die in dieser Was bedeutet Gebrauchstauglichkeit bei Geomarketing-Software? 11

14 Geomarketing-Software Studie exemplarischen Charakter haben. In der Praxis ist die Erhebung, Auswahl und Zusammenstellung geeigneter Daten ein zusätzlicher Arbeitsschritt. Die Prüffragen und die Kriterien wurden gewichtet, um eine hierarchische Punktbewertung zu gewinnen. Die Antworten wurden auf einer relativen Skala von 1 (sehr gering) bis 5 (sehr hoch) eingestuft. Indem die Einstufungen gewichtet und aufsummiert und die Summen anschließenden normiert werden, erhält man Punktwerte zwischen 0 und 100. Sie sind notwendigerweise subjektiv, können aber vom kritischen Leser anhand der beigefügten Kalkulationsblätter nach seinem eigenen Urteil einfach modifiziert werden. So kann auch die Zufriedenheit als dritter Aspekt der Gebrauchstauglichkeit in eine individuelle Bewertung einfließen. Vergleichskriterien Szenariobasierte Vergleichskriterien Szenariounabhängige Vergleichskriterien Effektivität Effizienz - - Darstellungsmöglichkeiten Berechnungsmöglichkeiten - - Benutzungs komfort Rechenzeit Geobasis- und Sachdatenumfang Preis Offenheit Anpassbarkeit - Analyseebenen - Geobasis- und Sachdatenumgang Abbildung 1: Kriterien für den Software-Vergleich 12

15 2 Geomarketing-Software 2 Geomarketing-Software 2.1 Technische Einordnung von Geomarketing- Software In jeder Geomarketing-Software werden Sachdaten aus verschiedenen Quellen (wie Markt- und Unternehmensdaten) über räumliche Objekte miteinander verknüpft, bearbeitet und dargestellt. Dazu werden Konzepte und Methoden aus Geographischen Informationssystemen benötigt, die der Zielgruppe aus dem Marketing aber meist nicht geläufig sind. Es gibt Software-Produkte für Geomarketing, die als Schale auf einem klassischen GIS aufsetzen und Benutzern mit GIS-Vorkenntnissen leicht zugänglich sind. Andere Produkte sind komplette Eigenentwicklungen. Die Systembasis färbt auf Terminologie und Funktionalität der Software ab. Davon profitieren je nach Produkt Benutzer mit Erfahrung im Umgang mit Datenbanken, Tabellenkalkulation und Datenhaltung. Geomarketing-Systeme laufen meist eigenständig, mit einer Schnittstelle zum Im- und Export von Tabellen aus Dateien und Datenbanken. Zurzeit dominieren Desktop- Lösungen auf Windows-Basis. Eine engere Integration in unternehmensspezifische Arbeitsprozesse und IT- Infrastruktur erfordert kundenspezifische Lösungen oder das Customizing von Baukastensystemen. Der Trend geht hier zu interaktiven Systemen mit Funktionen für Business- Intelligence und Data-Mining, die auf komplexen Datenquellen operieren. Andererseits entstehen preisgünstige webbasierte Dienste für routinemäßig benötigte Funktionen. Aufgrund der Popularität von Google Earth wird zunehmend der Export in KML angeboten. 13

16 Geomarketing-Software 2.2 Die untersuchten Produkte DISTRICT von GfK GeoMarketing DISTRICT wird häufig für den Einstieg in das Geomarketing gewählt. Es unterscheidet sich vor allem im Preis von den anderen Produkten. Die Firma MACON wurde im Jahre 1991 zur Vermarktung der Vorgänger-Software gegründet, die für die Gebietsplanung eines speziellen Unternehmens entwickelt worden war. Im Jahre 2006 fusionierten die Firmen GfK MACON, GfK Regionalforschung und GfK PRISMA zur heutigen Firma GfK GeoMarketing. DISTRICT wird als Standardprodukt, auch über gängige E- Commerce-Plattformen, im Vergleich zu den anderen hier untersuchten Tools sehr günstig verkauft (1798 ). (Die im Frühjahr 2007 erschienene Nachfolgeversion DISTRICT 10 kostet ). Die Idee ist, dass der Kunde das Produkt kauft, eine zweitägige Schulung besucht und von da an seine Analysen selber durchführt, wobei er über die Hotline unterstützt werden kann. Dementsprechend viele Lizenzen sind auch verkauft: Anwender nutzen das Produkt in Deutsch, Englisch und Italienisch. Mitgeliefert werden Einwohner- und Flächendaten für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Basisdaten zu Europa, sowie eine Hintergrundkarte in Form von Höhenschichten für Deutschland, wie man sie zum Beispiel aus dem Schulatlas kennt. Kleinste geographische Einheit sind PLZ-5-Gebiete. Alle Geometriedaten liegen in einem programminternen Format vor und können nicht exportiert werden. Externe Shape- und MapInfo-Dateien können über einen Editor in Ebenen konvertiert werden. Da weder Routing- noch Geocodier-Funktionen auf Straßen- und Adressgrundlage zur Verfügung stehen, ist nicht nur der Preis, sondern auch der benötigte Speicherplatz (120 MB) sehr gering. Gebietsplanung ist der Schwerpunkt von DISTRICT DISTRICT hat einen ganz klaren funktionalen Schwerpunkt auf der Gebietsplanung, wie der Name schon erkennen lässt. Hierzu werden dann auch wenig mikrogeographische Daten benötigt. GfK GeoMarketing vertreibt auch das Pro- 14

17 2 Geomarketing-Software dukt RegioGraph mit vielen identischen Funktionen, aber ohne die Möglichkeit zur Gebietsplanung. Für das Szenario wurde DISTRICT 8 eingesetzt Map&Market von PTV AG Die PTV AG bezeichnet ihr Produkt als GeoManager für Vertrieb und Marketing. Geomanagement wird als Oberbegriff zu Geomarketing verstanden, der besser die Unternehmensschwerpunkte in Verkehr, Mobilität und Logistik abdeckt. Ausrichtung auf Logistik und Routing in Map&Market Zu dem Produkt werden keine Potenzialdaten mitgeliefert, jedoch eine digitale routingfähige Straßennetzkarte (NAVTEQ oder TeleAtlas) und als kleinste Einheit PLZ-5- Gebiete. Es gibt verschiedene Ausbaustufen, die den Benutzer bei der Visualisierung (PTV Map&Market Basic) bis hin zur Tourenplanung (PTV Sales&Service) unterstützen. Als Datenpartner wird meist die Digital Data Services GmbH DDS herangezogen, die als Tochterunternehmen der PTV AG in Karlsruhe einen benachbarten Standort hat. Die meisten Kunden treten über Unternehmensberatungen an die PTV AG heran. Zusätzlich zu den Produkten selbst wird auch allgemeine Produktberatung und Consulting im Bereich strategischer Vertriebsplanung und den anderen Geschäftsbereichen angeboten. In Map&Market lassen sich keine eigenen Geometrien (Shape- oder Map-Info-Files) einlesen. Die Konvertierung in das PTV-eigene Format wird jedoch als Dienstleistung angeboten. Für das Szenario wurde PTV Map&Market Professional 6.0 (9700 ) eingesetzt, das Visualisierung, Planung und Analyse umfasst MarktAnalyst von infas GEOdaten Der MarktAnalyst wird als "die Geomarketing- Komplettlösung für europäische Länder" und "die offizielle Business-Extension von ESRI-Deutschland für ArcGIS Desktop" beworben. Von den vier Produkten setzt nur der MarktAnalyst auf einem Standard-Desktop-GIS auf. Das hat den Vorteil, dass auf sämtliche Funktionalitäten von MarktAnalyst setzt auf ArcGIS auf und bietet reichhaltige Geometrie- und Sachdaten 15

18 Geomarketing-Software ArcGIS zugegriffen werden kann, hat allerdings auch den Nachteil, dass eine Anschaffung unter einer Gesamtinvestition von incl. ArcView kaum Sinn macht. Hiermit wird ein deutlicher Fokus auf große Unternehmen gelegt. Als Datenformat sind Shape-Files Standard, ansonsten stehen alle Konvertierungsmöglichkeiten von ArcGIS zur Verfügung. Die Firma infas GEOdaten führt bereits seit Anfang der 70er Jahre Analysen zu Standortplanung und Vertriebsgebietsplanungen durch - damals noch ohne GIS - und machte die Beobachtung, dass einige der Analysefunktionen branchenübergreifend standardisierbar sind. Der Markt- Analyst entstand Anfang der 90er, als die entsprechende GIS-Basis vorhanden war. Beim MarktAnalyst handelt es sich um ein Standardprodukt. Kundenspezifische Funktionen oder eine kundenspezifische Oberfläche werden auf Wunsch entwickelt. Es gibt spezielle Versionen für die Niederlande, Schweiz, Spanien und Österreich, und angesichts der Expansion vieler deutscher Firmen nach Osteuropa werden zunehmend Versionen für Länder wie Polen, Tschechien und der Slowakei nachgefragt. Infas GEOdaten ist Tochterunternehmen der Schober Information Group. Die Schober Direktmarketing GmbH stellt Consumer-Adressen und Marktdaten zur Verfügung, die infas GEOdaten in einer Geodatenbank mit ca. 400 Kundenvariablen für den GIS-Einsatz weiter verarbeitet. In der Basiskonfiguration werden als Geometriedaten Bundesländer, Kreise, Gemeinden, 5-stellige PLZ-Gebiete, Wohnquartiere, 1,6 Mio. Straßenabschnitte, 22 Mio. Häuser und die Hintergrundkarte GEOstreet+ mitgeliefert. Es ist eine bundesweite TeleAtlas-Volllizenz inklusive Routing-Straßennetz und mehr als POIs integriert. Zu den Sachdaten für Wohnquartiere, PLZ-Gebiete und Gemeinden gehören Einwohnerzahlen (nach 5 Altersklassen), Haushaltszahlen, Kaufkraft (je Einwohner), Kaufkraftindex, Anzahl der Firmen (nach Beschäftigten und 15 Branchen) als Teil der Basiskonfiguration. Der Preis für den Marktanalyst 2.0 (Standort- und Gebietsplanung) beträgt Es gibt ca. 200 Installationen 16

19 2 Geomarketing-Software des Produktes bei mehr als 90 Kunden mit entsprechend ca. 200 Anwendern. Für das Szenario wurde der MarktAnalyst, Basiskonfiguration mit Modul für Gebietsplanung auf ArcGIS Desktop 9.1 benutzt Filialinfo von IVU Traffic Technologies AG Beim Unternehmen IVU Traffic Technologies AG liegt der Schwerpunkt in der Entwicklung von IT-Anwendungen zur Steuerung und Optimierung logistischer Prozesse. Geschäftsfelder sind öffentlicher Transport, Transportlogistik und Informationslogistik. Geoinformatik und Geodatenmanagement bilden für diese Geschäftsbereiche eine Querschnittstechnologie. Das Produkt Filialinfo wird als eine Geo Business Intelligence Lösung bezeichnet. Filialinfo setzt auf den Kartenfunktionalitäten des Produkts MapXtreme aus dem Hause MapInfo auf und ist aus dem Projektgeschäft mit einem großen Kunden entstanden. Individuelle Kundenwünsche und Anforderungs-Workshops stehen bei der IVU auf der Tagesordnung. Der Verkauf einer Standardlösung, wie bei den drei anderen Anbietern, ist eher selten. IVU setzt auf individuelle Kundenanpassung ihrer Geo Business Intelligence Lösung Rasterkarten als Hintergrundkarten können vom ADAC in den Maßstäben 1:20.000, 1: , 1: und 1: lizenziert werden. Sie nehmen etwa 30 GB Festplattenspeicher ein. Bestandteil der Basis-Version ist das komplette Teleatlas-Release mit administrativen, postalischen, topographischen Daten, Points of Interests sowie Straßenabschnitten mit Routing und Adresssuche. Standardformat bei Geometriedaten sind MapInfo- Relationen. Shape-Files können ebenfalls importiert, laut Angabe des Herstellers jetzt auch exportiert werden. Für Sachdaten sucht sich die IVU in der Regel projektbezogen individuell Datenpartner aus, wie GfK Geomarketing GmbH, infas Geodaten, Microm, DDS etc. Die Daten werden durch IVU in Filialinfo ready-to-use integriert. 17

20 Geomarketing-Software Der Preis des Produkts liegt bei Bisher wird es an 300 Arbeitsplätzen eingesetzt. Für das Szenario wurde Filialinfo 3.1 benutzt. 2.3 Positionierung der Produkte Abbildung 2 fasst die bisherigen Beobachtungen für eine erste Positionierung der Produkte zusammen. Die quantitative Bewertung der aufgabenunabhängigen Kriterien in Tabelle 2 kann nur eine allgemeine Einschätzung sein. Zum Beispiel geht der Marktdatenumfang in die Bewertung ein, da er den Preis mit beeinflusst. Allerdings kann an dieser Stelle nicht eingeschätzt werden, ob die gelieferten Attribute überhaupt den Anforderungen der Kunden entsprechen. Kriterium DISTRICT (GfK GeoMarketing) Map&Market (PTV AG) Filialinfo (IVU Traffic Technologies AG) Preis Mitgelieferte Sachdaten Mitgelieferte Geometriedaten Anpassbarkeit Offenheit Einwohner- und Flächendaten für Deutschland, Österreich und die Schweiz Hintergrundkarte mit Höhenschichten, Geometrien ab PLZ 5 für Deutschland - eher Standardprodukt, Funktionen können vom Kunden über VisualBasic hinzu programmiert werden - nach Schulung nur noch Unterstützung durch Hotline Fremdgeometrien können in eigenes Format transformiert werden, kein Export MarktAnalyst (infas GEOdaten) - - u.a. Einwohnerzahlen, Kaufkraftindex, Firmenzähler auf Wohnquartieren deutschlandweite Geometrien ab PLZ 5, routing-fähiges Straßen-netz, Hintergrund-karte mit POIs für Deutschland eher Standardprodukt, Funktionen werden von PTV hinzu programmiert Fremdgeometrien werden von PTV in eigenes Format transformiert, kein Export ADAC-Rasterkarten, routingfähiges Straßennetz, Geometrien ab PLZ und Stadtteilen für Deutschland Hoch, es werden viele projekt-bezogene Lösungen entwickelt Produkt liest MapInfo- Relationen und Shapes, laut Hersteller auch Export Geometrien ab Häuserebene, Straßenabschnitten, Wohnquartiere, POIs für Deutschland - eher Standard-produkt, Funktionen können über eine Programmierschnittstelle hinzu programmiert werden - infas GEOdaten entwickelt aber auch Individuallösungen Produkt importiert und exportiert Fremdgeometrien im Rahmen von ESRI ArcGIS Tabelle 1: Positionierung der Produkte anhand der Kriterien Preis, Daten, Anpassbarkeit und Offenheit 18

21 2 Geomarketing-Software Kriterien Gewicht DISTRICT Map & Market Filialinfo Markt- Analyst Preis 20 5 (100) 4 (80) 2 (40) 1 (20) Mitgelieferte Sachdaten 20 2 (40) 1 (20) 1 (20) 5 (100) Mitgelieferte Geometriedaten 20 2 (40) 4 (80) 3 (60) 5 (100) Anpassbarkeit 20 2 (40) 1 (20) 5 (100) 3 (60) Offenheit 20 2 (40) 2 (40) 3 (60) 4 (80) Tabelle 2: Gewichtung der Kriterien und Einstufung der Beobachtungen aus Tabelle 1 auf einer Skala zwischen 1 und 5 (Summe der Gewichte ergibt 100). Der Wert in Klammern ist der Gesamtscore, der sich durch Multiplikation der Note mit dem Gewicht ergibt Abbildung 2 zeigt das Ergebnis Offenheit hoch Preis niedrig Mitgelieferte Sachdaten umfangreich Anpassbarkeit hoch Mitgelieferte Geometriedaten umfangreich DISTRICT Map&Market Filialinfo MarktAnalyst Abbildung 2: Bewertung anhand der aufgabenunabhängigen Kriterien 19

22 Geomarketing-Software Da alle Kriterien gleich gewichtet wurden, bedeutet eine größere Fläche in der Abbildung ein umfangreicheres Produkt (in der hier vorliegenden Version). Die Kriterien sind allerdings nicht unabhängig voneinander. Der Preis etwa richtet sich oft, wenn auch nicht immer, nach den mitgelieferten Daten. Die hier untersuchte Basisversion von DISTRICT lässt sich zum Beispiel um vielfältige Sachdaten aus dem eigenen Haus ergänzen, was dann aber den Preis natürlich beeinflusst. Hochpreisige Produkte sind zudem besser anpassbar und offener. Als Beilage zu dieser Studie findet der Leser ein Kalkulationsblatt, in dem er die Gewichte und Einstufungen an sein eigenes Urteil anpassen kann. 20

23 3 Aufgabenbezogener Vergleich 3 Aufgabenbezogener Vergleich 3.1 Die Aufgaben Das Szenario für den Software-Vergleich behandelt die Einführung des "Tahiti-Autos", eines Produktes, mit dem ein Autoproduzent rechtzeitig zu den Olympischen Sommerspielen 2008 den Eintritt in den deutschen Markt plant. Das Szenario enthält die wichtigsten Aufgabenstellungen des Geomarketing: Marktanalyse, Standortplanung, Responseanalyse als ein Teilbereich des Controlling und Bezirksplanung. Für angrenzende Fragestellungen wie Mediaplanung und Logistik gibt es eigene Produkte mit speziellen Daten, die in dieser Studie nicht untersucht werden. Marktanalyse: Als potenzielle Kunden des Tahiti-Autos sollen vor allem junge sportliche Singles angesprochen werden. Durch eine Marktanalyse soll die Zielgruppe und ihre räumliche Verteilung ermittelt werden. Für das Szenario soll exemplarisch die Region Köln-Bonn untersucht werden. Standortplanung: Der Produzent des Tahiti-Autos hat einen Kooperationspartner für den Vertrieb gewonnen. Dieser verfügt über ein Händlernetz von 46 Filialen in der Region Köln-Bonn. Mit einer möglichst geringen Auswahl aus dem Händlernetz sollen 80 % des berechneten Absatzpotenzials abgedeckt werden. Dazu wird angenommen, dass ein Käufer des Tahiti-Autos maximal 8 km zum nächsten Autohaus fährt. Dort, wo durch das minimierte Standortnetz des Kooperationspartners noch viel Potenzial nicht abgedeckt ist, wird die Einrichtung eines eigenen Autohauses in Erwägung gezogen, um näher an 100% des Absatzpotenzials zu gelangen. Responseanalyse: Aufbauend auf dem Ergebnis der Marktanalyse entschließt sich der Produzent des Tahiti- Autos, eine Werbekampagne zu starten. Die Vorbestellung - Wie verteilt sich die Zielgruppe mit ihren vorgegebenen Attributen im Raum? - Wo sind die Gebiete mit dem höchsten Markt- und Absatzpotenzial? - Wie verteilt sich die Konkurrenz? - Wie sieht das Einzugsgebiet eines Standortes aus? - Welche Gebiete sind unter- oder überversorgt? - Wo sollen zusätzliche Standorte eingerichtet werden? - Wie kann ein vorhandenes Standortnetz bewertet und optimiert werden? - Wo sind die Kunden wirklich? - Wie sind Kunden und Standorte einander wirklich zugeordnet? - Welche räumlichen und zeitlichen Muster weist der Absatz auf? 21

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten

PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau. Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten PTV MAP&MARKET BASIC WIE SCHAUT MAN DEM ERFOLG IN DIE KARTEN? Geocodieren Sie Adressen punktgenau Visualisieren Sie Ihre Unternehmensdaten Analysieren Sie Zusammenhänge Treffen Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Gebietsplanung I. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions. 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner. www.bgis.

Gebietsplanung I. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions. 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner. www.bgis. GeoDaten GeoSoftware GeoMarketing GeoSolutions Gebietsplanung I 1. Kompetenztag Geomarketing Österreich Mag. Paul Schreilechner 2001-2009 BGIS GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Unser Angebot Software GIS-Software,

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle

Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle TopoL xt Workflow Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle TopoL xt Workflow 1 2007 by Dirk Schönewolf, TopoL Support-Center Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung ist es

Mehr

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum

Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Webbasierte Darstellung statistischer Daten im Raum Christian Hörmann ESRI Deutschland GmbH 14. Oktober 2010 Statistische Woche München 1 ESRI Deutschland GmbH 2010 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 +GIS und

Mehr

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic TUTORIAL BAUTEIL REPARATUR Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic Stand 10/2010 netfabb Studio Basic Version 4.6.0 Vorwort Die STL-Schnittstelle (Standard Triangulation Language) oder

Mehr

ARCGIS SPATIAL ANALYST

ARCGIS SPATIAL ANALYST ARCGIS SPATIAL ANALYST SCHULUNG ZUM SCHNELLEN EINSTIEG IN DIE RASTERDATENVERARBEITUNG UND RAS- TERANALYSE MIT ARCGIS SPATIAL ANALYST DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT Die Erweiterung Spatial Analyst stellt Ihnen

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datenimport in RegioGraph von GfK GeoMarketing. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datenimport in RegioGraph von GfK GeoMarketing. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datenimport in RegioGraph von GfK GeoMarketing Datenimport in RegioGraph von GfK GeoMarketing - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft

Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft Dirk Grasekamp / Helmut Reinke Business Geographics mit SharePoint Microsoft Agenda Unternehmensdaten mit Ortsbezug Was ist Geomarketing? Was ist Business Geographics? Geodaten in SharePoint organisieren

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 Workshop 3: Schöne Karten erstellen und in der GIS Cloud veröffentlichen Inhaltsüberblick Einführung Vorstellung verschiedener Werkzeuge TileMill CartoCSS Datenimport-/Export

Mehr

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin :

Origin Tutorial. 1. Einleitung : 2.Importieren von Dateien in Origin : Origin Tutorial 1. Einleitung : Dieses Tutorial soll Einsteigern das Importieren und Plotten von Daten in Origin erklären. Außerdem werden Möglichkeiten zur Durchführung linearer Anpassungen, polynomieller

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Summary zur Bachelorarbeit

Summary zur Bachelorarbeit Summary zur Bachelorarbeit Potentiale von Geo-Analysen für kleine und mittlere Unternehmen des B2C-Marktes Darstellung von Chancen an Anwendungsbeispielen und Untersuchung auf Risiken verfasst von: Andreas

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote

Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote Export-/Importanleitung für Citavi und EndNote 1. Export aus Datenbanken und Bibliothekskatalogen Literaturdatenbanken und Bibliothekskataloge bieten Ihnen in der Regel die Möglichkeit an, gefundene Aufsätze

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de

5. Handbuch Online-Tool Stufe III. Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden. www.q-zertifizierung.de 5. Handbuch Online-Tool Stufe III Wie die Daten ins Online-Tool eingegeben werden Mit der Einführung der neuen Stufe III im Jahr 2012 wurde auch ein neues Online-Tool für die Stufe III programmiert. Dieses

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo für Enterprise Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 4 4. Datensicherung... 4 4.1

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur Usability, Workflow und Software- Architektur Vortrag auf dem World Usability Day 2007 in Hamburg Prof. Dr. Jörg Raasch raasch@informatik.haw-hamburg.de www.informatik.haw-hamburg.de/raasch.html users.informatik.haw-hamburg.de/~use-lab/

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt

FILOU NC. Überblick. Copyright 2012 FILOU Software GmbH. Inhalt FILOU NC Überblick Copyright 2012 FILOU Software GmbH Inhalt Die FILOUsophie... 2 Was will FILOU-NC können?... 2 Warum nur 2D?... 2 Zielgruppe... 2 Was muss der Anwender können?... 2 FILOU-NC, ein SixPack...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9

gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9 gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9 Neuerungen 1.9 - Überblick Gliederung Einführung in gvsig Ansicht Tabelle und Layout Erweiterungen Internationale Verbreitung Links Neuerungen 1.9

Mehr

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net Quiz Generator 3.0 Copyright (C) 2007 2010,. All rights reserved. Vorwort: Bei

Mehr

RegioGraph 10 und DISTRICT 10

RegioGraph 10 und DISTRICT 10 Geomarketing Benchmark 2007 - Sieger im Wettbewerb: RegioGraph 10 und DISTRICT 10 Die Standardsoftware für Marketing, Vertrieb und Controlling Kundenanalyse Marktanalyse Vertriebscontrolling Standortbewertung

Mehr

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 Dieses Dokument beschreibt die Auswirkungen des Projekts GB2UTM auf die mit ArcView 3.2a vor der Migration erstellten Projekte. Weiters wird erläutert wie

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

BPM Software für Prozessmanagement. Stand 2013 Produktinformationen sycat 7 Software für Business Process Management sycat IMS GmbH www.sycat.

BPM Software für Prozessmanagement. Stand 2013 Produktinformationen sycat 7 Software für Business Process Management sycat IMS GmbH www.sycat. Stand 2013 Produktinformationen sycat 7 Software für Business Process Management sycat IMS GmbH BPM Software für Prozessmanagement Der etablierte Standard mit innovativer Neuentwicklung und zukunftsweisender

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

TETRA Monitoring Software

TETRA Monitoring Software SCOUT TETRA Monitoring Software Motorola GmbH Am Borsigturm 130 D-13507 Berlin http://www.motorola.de Mail: RNBPE@motorola.com MOTOROLA and the Stylized M Logo are registered in the U.S. Patent and Trademark

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

und Kurzbeschreibung bossdss Software

und Kurzbeschreibung bossdss Software Installationsanleitung und Kurzbeschreibung bossdss Software (boss decision support system) bbms, boss bankmanagement systems bossdss Kurzbeschreibung, Seite 1 / 23 1. Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Objekte, die Sie physikalisch besitzen, Elemente, die Sie draussen auf der Strasse sehen - oder vielleicht sogar sich selbst als 3D Modell in

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Data Cube. Aggregation in SQL. Beispiel: Autoverkäufe. On-line Analytical Processing (OLAP) 1. Einführung. 2. Aggregation in SQL, GROUP BY

Data Cube. Aggregation in SQL. Beispiel: Autoverkäufe. On-line Analytical Processing (OLAP) 1. Einführung. 2. Aggregation in SQL, GROUP BY Data Cube On-line Analytical Processing (OLAP). Einführung Ziel: Auffinden interessanter Muster in großen Datenmengen 2. Aggregation in SQL, GROUP BY 3. Probleme mit GROUP BY 4. Der Cube-Operator! Formulierung

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr