Joachim Bluhm Rechtsanwalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Joachim Bluhm Rechtsanwalt"

Transkript

1 Joachim Bluhm Rechtsanwalt Poppenbütteler Bogen Hamburg Telefon: (040) Telefax: (040) Nach dem Bundesfassungsgericht nun auch der Bundesgerichtshof: Bei kapitalbildenden Versicherungen muss die Kapitalbildung auch bei den Verbrauchern stattfinden und nicht nur bei den Versicherern und ihren Vermittlern dies von Anfang an! Zu den Urteilen des Bundesgerichtshofs vom 25. Juli 2012 in der Sache VzHH./. Deutscher Ring (IV ZR 201/10), vom 17. Oktober 2012 in der Sache VzHH./. Generali (IV ZR 202/10), vom 14. November 2012 in der Sache VzHH./. ERGO (IV ZR 198/10) und vom 19. Dezember 2012 in der Sache VzHH./. IDUNA (IV ZR 200/10) sowie zum verhinderten Urteil des Bundesgerichtshofs in der Sache VzHH./. Allianz (IV ZR 175/11) Mit seinen Urteilen vom 25. Juli 2012, 17. Oktober, 14. November und 19. Dezember 2012 hat der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung, die bislang die zwischen 1994 und Mitte 2001 gebräuchlichen Versicherungsbedingungen zum Gegenstand hatte (Urteile vom 09. Mai 2001 IV ZR 121/00 - und 12. Oktober 2005 IV ZR 162/03), fortentwickelt und auf die Versicherungsverträge erstreckt, die zwischen Mitte 2001 und Ende 2007 abgeschlossen wurden. Natürlich gilt diese Rechtsprechung auch für alle anderen Lebens- und Rentenversicherer (zumindest die hier bekannten), so auch für die Allianz. Eine ausdrückliche Feststellung dieser Tatsache durch den Bundesgerichtshof hat die Allianz allerdings abgewendet: Sie hat gekniffen! I. Überblick 1. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass (auch) die zwischen Mitte 2001 und Ende 2007 gebräuchlichen Versicherungsbedingungen zur Abschlusskostenverrechnung (nach dem sog. Zillmerverfahren ), zum Stornoabzug und zur Nichtauszahlung von Kleinbeträgen (dort 10,00) unwirksam sind. Dabei werden diese Entscheidungen diesmal nicht nur mit der Intransparenz der AGB- Klauseln begründet, sondern auch mit deren Verfassungswidrigkeit: Das Bundesverfassungsgericht hat nämlich durch Urteil vom 26. Juli 2005 (I BvR 80/95) und Beschluss vom 15. Februar 2006 (1 BvR 1317/96) entschieden, dass kapitalbildende Versicherungen eben der Kapitalbildung dienen, weshalb hier Art. 2 Abs. 1 GG (Vertragsfreiheit auch der Versicherungsnehmer) und Art 14 Abs. 1 GG (Schutz des Eigentumsrechts auch der Versicherungsnehmer) zu beachten sind. Steuer-Nummer: 09/220/64806 Vertretungsberechtigt vor allen deutschen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten

2 - 2 Hiernach muss die Kapitalbildung von Anfang an auch bei den Versicherungsnehmern stattfinden und nicht nur bei den Versicherungsgesellschaften und ihren Vermittlern. Sodann heißt es in der Entscheidung vom 15. Februar 2006 unter Tz. 65: Diese Zielsetzung darf nicht dadurch teilweise vereitelt werden, dass hohe Abschlusskosten, deren konkrete Berechnung zudem den Versicherungsnehmern nicht bekannt ist und deren Höhe auch nicht von ihnen beeinflusst werden kann, in den ersten Jahren mit der Prämie so verrechnet werden, dass der Rückkaufswert in dieser Zeit unverhältnismäßig gering ist oder gar gegen Null tendiert. Damit ist das von der Versicherungswirtschaft so geliebte Zillmerverfahren in seiner früheren Ausprägung rechtswidrig und ist, so das Bundesverfassungsgericht, nur eine Regelung rechtmäßig, die den Vorgaben des Bundesgerichtshofs in seinen Urteilen vom 12. Oktober 2005 entspricht und hiernach hat auch der früh kündigende Versicherungsnehmer Anspruch auf einen Mindestbetrag, der - stark vereinfacht dargestellt der Hälfte der Prämienzahlungen entspricht. Die noch heute anzutreffenden Nullwerte während der ersten 3 5 Vertragsjahre sind dagegen rechtwidrig. Die bis Ende 2007 verwendeten Versicherungsbedingungen haben aber solche Nullwerte zur Folge. 2. Auch wenn die Urteile vom 25. Juli 2012, 17. Oktober 2012, 14. November 2012 und 19. Dezember nur gegen den Deutschen Ring, die Generali (früher: Volksfürsorge) und die ERGO (früher: Hamburg-Mannheimer) und die IDUNA ergangen sind und Verträge aus der Zeit 2001 bis 2007 zum Gegenstand hatten, gelten sie im Ergebnis für alle Versicherungsnehmer, die zwischen Mitte 1994 und Ende 2007 kapitalbildende Lebens- oder Rentenversicherungen abgeschlossen habe UND diese bereits gekündigt oder prämienfrei gestellt haben oder dies noch tun werden, denn fast alle Versicherungsgesellschaften haben von Mitte 1994 bis Ende 2007, den Empfehlungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) folgend, mit nahezu identischen Versicherungsbedingungen gearbeitet. Das hat sich auch der ALLIANZ erschlossen, weshalb sie ihre Nichtzulassungsbeschwerde gegen das dort vorangegangene Urteil des OLG Stuttgart vom 18. August 2011 (2 U 138/10) am 10. Dezember 2012 zurückgenommen hat, weshalb auch die Unwirksamkeit der entsprechenden Versicherungsbedingungen der Allianz nunmehr rechtskräftig feststeht. 3. Alle diese Versicherungsnehmer haben Anspruch auf einen Nachschlag, der zumindest die Erstattung des Stornoabzugs meistens aber auch die Erstattung eines Teils der Abschlusskosten zum Gegenstand hat. Am größten ist der Nachzahlungsbetrag bei den Versicherungsnehmern, die ihre Verträge binnen der ersten 3 5 Vertragsjahre gekündigt oder prämienfrei gestellt haben. 4. Wie hoch im Falle eines gekündigten Vertrages der Nachzahlungsbetrag (und im Falle einer prämienfrei gestellten Versicherung die erhöhte prämienfreie Versicherungssumme) genau ist, hängt davon ab, mit welchen Abschlusskosten und mit welchem Stornoabzug der einzelne Vertrag belastet wurde. Das weiß nur der Versicherer. / 3

3 - 3 Die betroffenen Verbraucher sollten die Nachzahlungsaufforderung an den Versicherer daher mit einer Aufforderung zur Auskunft verbinden. Diese Auskunft sollte eine grobe Überprüfung ermöglichen und daher zumindest folgende Angaben enthalten: Wurde der Rückkaufswert (= Zeitwert) des Vertrages um einen Stornoabzug verkürzt? Falls ja: Wie hoch war dieser? (Er ist in jedem Fall zu erstatten!) Wie hoch war der nicht um den Stornoabzug verringerte Rückkaufswert (= Zeitwert) des Vertrages bei seiner Beendigung? (Dieser Rückkaufswert steht von Gesetzes wegen allen zu und ist bei denen, die erst nach dem dritten bis spätestens fünften Vertragsjahr kündigen, in der Regel höher als der Mindestbetrag.) Bei fondsgebundenen Versicherungen ist auf das Fondsguthaben abzustellen (BGH ; IV ZR 321/05). Wie hoch war das nicht um verrechnete Abschlusskosten verminderte ( ungezillmerte ) Deckungskapital des Vertrages bei seiner Beendigung? Die Hälfte davon ist nämlich der vom Bundesgerichtshof zuerkannte Mindestbetrag, der bei früh gekündigten Verträgen regelmäßig über dem Rückkaufswert liegt. Bei fondsgebundenen Versicherungen ist auf die Hälfte des Fondsguthabens abzustellen, dass sich ohne Abschlusskostenverrechnung ergeben hätte (BGH ; IV ZR 321/05). Einen entsprechenden Briefentwurf kann man gegen eine kleine Gebühr auf der Website der VZ Hamburg herunterladen. Wenn die Auskunft verweigert wird, bleibt nur die Möglichkeit einer Klage. Über den breiten Daumen hat der Versicherer dann zu wenig ausgezahlt, wenn der Auszahlungsbetrag unter der Hälfte der Prämienzahlungen liegt. (Dies gilt bei fondsgebundenen Versicherungen allerdings mit der erheblichen - Einschränkung, dass etwaige Kursverluste des Fondsvermögens alleine von den Versicherungsnehmern zu tragen sind!) Die vorgenannte Faustformel beruht auf der Annahme, dass die Gerichte es auch bei Verträgen aus der Zeit 2001/2007 wie zuvor bei den Verträgen aus 1994/ nicht bei der Unwirksamkeit der erwähnten Versicherungsbedingungen belassen werden (so dass den Verbrauchern nicht nur die Stornoabzüge, sondern auch die Abschlusskosten in voller Höhe zu erstatten wären), sondern auch hier eine ergänzende Vertragsauslegung vornehmen werden, wonach den Versicherern eine Abschlusskostenverrechnung erlaubt ist, wenn sie den Versicherungsnehmern einen Mindestbetrag in Höhe der Hälfte des ungezillmerten Deckungskapitals ohne Stornoabzug auszahlen. Dieser vertragliche Anspruch wird neben den gesetzlichen Anspruch auf den Rückkaufswert gestellt, wobei der jeweils höhere Anspruch maßgeblich ist. Doch ist schon dies ein gewaltiger Erfolg! Aber Achtung: Versicherungsnehmer, die ihre Verträge planmäßig bis zum Vertragsende durchführen, profitieren von dieser neuen Rechtsprechung bisher nicht: In diesen Fällen will der Bundesgerichtshof jedenfalls bislang - die Versicherer trotz unwirksamer Abschlusskosten-Verrechnungsklausel im Wege einer ergänzenden Vertragsauslegung zur Abschlusskostenverrechnung berechtigen (Urteil vom 24. Oktober 2007; IV ZR 209/03). Dabei stellt sich die Frage eines Mindestbetrages hier nicht, denn der bei Durchführung des Vertrages an Ende anfallende Auszahlungsbetrag (der indessen mit weiteren Prämienzahlungen teuer erkauft wurde), ist immer höher als der Mindestbetrag. Noch weniger stellt sich in diesen Fällen die Frage eines Stornoabzugs, denn diese Verträge werden ja weder gekündigt noch prämienfrei gestellt. Von der neuen Rechtsprechung profitieren also - zumindest bislang - nur die Versicherungsnehmer, die ihre Verträge vor Vertragsende kündigen oder prämienfrei stellen. Dass dies unbillig ist, liegt auf der Hand. Doch entspricht es bisher der aktuellen Rechtsprechung. / 4

4 Ganz wichtig: Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre ab Ende des Jahres, in dem der Vertrag durch Kündigung endet oder eine Prämienfreistellung wirksam wird. Daher: Nachzahlungsansprüche aus Verträgen, die in 2009 oder früher geendet haben, sind vermutlich schon heute (in 2013) verjährt. Verbraucher, deren Verträge in 2010 geendet haben oder prämienfrei gestellt wurden, sollten nun tätig werden und die drohende Verjährung vor Ablauf des Jahres 2013 hemmen. Einen ersten Zeitgewinn verschafft es schon, wenn der Versicherer VOR (!) Eintritt der Verjährung in beweisbarer Form (mindestens Einschreiben!) zu einer Nachregulierung aufgefordert wird, denn schon dadurch wird die Verjährungsuhr angehalten, dies aber nur bis zum Eingang eines etwaigen (bei den meisten Versicherern wahrscheinlichen) Nein ( 15 VVG). Darüber hinaus kann die Verjährung nur gehemmt werden durch Vereinbarung eines (möglicherweise befristeten) Verzichts auf die Einrede der Verjährung mit dem Versicherer (selten erfolgreich), Anrufung des Versicherungs-Ombudsmanns in Berlin (der die Bearbeitung der Fälle zugesagt hat), Anrufung einer öffentlichen Rechtsberatungs- und Vergleichsstelle, wie z.b. der ÖRA in Hamburg (die auch Fälle aus dem übrigen Bundesgebiet annimmt), Erhebung einer Klage auf Auskunft und Nachzahlung. 6. Nach den hier gemachten Erfahrungen haben die Verbraucher Anspruch auf Nachzahlung von durchschnittlich (!!!) EUR 500,00 pro Vertrag. Insgesamt bedeutet dies: Im Bestand aller deutschen Lebens- und Rentenversicherer sind derzeit rund 80 Mio. laufende Verträge. Hiervon werden pro Jahr (!) etwa 4% gekündigt oder prämienfrei gestellt; das sind 3,2 Mio. Verträge pro Jahr. Bei einem Nachzahlungsvolumen von durchschnittlich EUR 500,00 pro Vertrag geht es also um EUR 1,6 Mrd. pro Jahr. Leider nehmen nach den bisher gemachten Erfahrungen nur etwa 5 10% der Berechtigten ihre Rechte war. Doch immerhin: Die Allianz hat schon mal EUR 117 Mio. zurückgestellt. Das entspricht dem Marktanteil der Allianz und der Erwartung, dass weniger als jeder Zehnte seine Ansprüche geltend machen wird. Dies sollte sich ändern! / 5

5 - 5 II. Für besonders Interessierte: Zu den Entscheidungsgründen im Einzelnen: In den Entscheidungsgründen zu seinen Urteilen in Sachen Generali, ERGO und Iduna verweist der Bundesgerichtshof weitgehend auf seine schriftlichen Entscheidungsgründe zum Urteil vom 25. Juli 2012 in der Sache Deutscher Ring. Diese hat der Bundesgerichtshof auf seiner Homepage (www.bundesgerichtshof.de) unter 09&nr=61399&pos=0&anz=1 veröffentlicht. Die Entscheidung ist 51 Seiten lang. (Das ist eher wenig und kann nicht überraschen, denn der in drei Instanzen erfolgte Parteivortrag umfasst ein Vielfaches dieser Seitenzahl. Alleine der klägerische Vortrag hat I. Instanz 178 Seiten, in II. Instanz 74 Seiten und in III. Instanz 52 Seiten gefüllt.) Diejenigen, die dem Urteil nähertreten wollen, finden nachstehend einige Erläuterungen, die den Einstieg erleichtern: 1. Auf den Seiten 3 bis 11 der Entscheidung stehen im Fettdruck - die Versicherungsbedingungen, die der Bundesgerichtshof für unwirksam befunden hat. Der Deutsche Ring darf diese Klauseln weder in neue Versicherungsverträge einbeziehen, noch sich bei der Abwicklung bestehender Klauseln auf diese Klausel berufen. Dabei umfasst das Verbot nicht nur Klauseln mit gleichem Wortlaut, sondern auch anders formulierte Klauseln, die in den Kern des Verbots fallen. Was dabei der Kern ist, kann den Entscheidungsgründen entnommen werden. Gerichtliche Entscheidungen gelten nur im Verhältnis der jeweiligen Prozessparteien, hier also nur im Verhältnis zwischen der Verbraucherzentrale Hamburg e.v. und dem Deutschen Ring. Die einzelnen Verbraucher profitieren nur mittelbar davon, weil der Deutsche Ring die verbotenen Klauseln ihnen gegenüber nicht mehr verwenden darf. Auch wenn der Bundesgerichtshof am 25. Juli 2012 nur über Versicherungsbedingungen des Deutschen Ring geurteilt hat, hat die Entscheidung selbstverständlich auch für andere Versicherer Bedeutung, die mit identischen oder ähnlichen ( kerngleichen ) Versicherungsbedingungen arbeiten. Vollstrecken kann die Verbraucherzentrale aus diesem Urteil allerdings nur gegenüber dem Deutschen Ring. Um auch gegenüber anderen Versicherern vollstrecken zu können, bedarf es gesonderter Urteile. Urteil gegen die Generali, die ERGO und die IDUNA sind bereits nachgefolgt. Im Falle der ALLIANZ ist das Urteil des OLG Stuttgart wirksam geworden. Und gegen weitere Versicherer, die die neuen BGH-Urteile nicht gegen sich gelten lassen wollen, wird die Verbraucherzentrale Hamburg noch vorgehen. 2. Auf Seite 12 unter Tz. 1 erwähnt der Bundesgerichtshof, dass die streitgegenständlichen Klauseln jedenfalls zeitweise im Zeitraum 2001 bis 2006 verwendet wurden. Diese Feststellung beruht darauf, dass wir im konkreten Fall nur Versicherungsbedingungen aus dieser Zeit vorgelegt hatten. Es bedeutet nicht, dass diese Entscheidung nicht auch auf Verträge aus der Zeit vor 2001 oder nach 2006 anzuwenden ist. Entscheidend ist alleine, dass die Versicherungsbedingungen identische oder zumindest kerngleiche Klauseln enthalten. / 6

6 Auf den Seiten 17 bis 31 (Tz. 13 bis 33) stellt der Bundesgerichtshof erstmals fest, dass die von der Versicherungswirtschaft so geliebte Verrechnung von Abschlusskosten (in unbekannter Höhe) nach dem Zillmerverfahren (benannt nach seinem Erfinder, dem Versicherungsmathematiker August Zillmer, ) zumindest in der bis zum 31. Dezember 2007 üblich gewesenen Art und Weise nicht nur an der Intransparenz der diesbezüglichen Regelungen, sondern auch an ihrer Verfassungswidrigkeit scheitert: a) Der Bundesgerichtshof knüpft dabei an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Juli 2005 (1 BvR 80/95) und 15. Februar 2006 (1 BvR 1317/96) an und stellt im Ergebnis fest, dass kapitalbildende Versicherungen eben der Kapitalbildung dienen, dies und zwar von Anfang an nicht nur in Taschen der Versicherer und ihrer Vermittler, sondern auch in denen der Versicherungsnehmer, die schließlich dafür ihre Prämien zahlen. Der Bundesgerichtshof folgert dies wie zuvor das Bundesverfassungsgericht aus Art. 2 Abs. 1 und Art. 14 Abs. 1 des Grundgesetzes. Hiernach sind Regelungen, nach denen kapitalbildende Versicherungsverträge in den ersten Jahren gar keine oder nur geringe Rückkaufswerte ausweisen, verfassungswidrig und daher wegen unangemessener Benachteiligung der Versicherungsnehmer unwirksam. Damit ist das Zillmerverfahren tot! Zillmer wird sich im Grabe umdrehen, wenn ihm dies trotz der zahlreichen Orden und Ehrenzeichen, die die Versicherungswirtschaft ihm umgehängt haben dürfte, möglich ist. Dies gilt indessen nur für das Zillmerverfahren in seiner reinen Form (sog. hartes Zillmern ), nach welcher die Versicherungsnehmer mit ihren Prämienzahlungen neben der Risikoabsicherung und den Verwaltungskosten eben zunächst nur die Abschlusskosten zu bezahlen haben, weshalb ihre Verträge ein positives Deckungskapital erst aufweisen, wenn alle Abschlusskosten abgetragen sind. Dies hatte zur Folge, dass kapitalbildende Versicherungen erst nach 3 bis 5 Jahren in die schwarzen Zahlen kamen. Das ist nun doppelt verboten, einerseits wegen Intransparenz der Regelungen und andererseits wegen Verfassungswidrigkeit. Der Bundesgerichtshof verbietet dagegen (noch?) nicht die Abschlusskostenverrechnung insgesamt und daher auch nicht alle Modifikationen des Zillmerverfahrens (sog. weiches Zillmern ). Vielmehr macht er in Tz. 26 deutlich, dass eine Abschlusskostenverrechnung unter Beachtung seiner Urteile vom 12. Oktober 2005 (IV ZR 162/03) weiterhin zulässig ist, denn diese hatte ja den Segen des Bundesverfassungsgerichts gefunden (Beschluss vom 15. Februar BvR 1317/96). In diesem Zusammenhang (Tz. 27) verweist der Bundesgerichtshof auch auf das ab dem 01. Januar 2008 gültige neue Versicherungsvertragsgesetz, nach welchem die Abschlusskosten - anders als zuvor - nicht alleine zu Lasten der Sparanteile in den Versicherungsprämien der ersten Jahre gehen dürfen, sondern vielmehr gleichmäßig auf die ersten fünf Vertragsjahre verteilt werden müssen ( 169 Abs. 3 Satz 1 VVG). Auch eine solche Regelung dürfte wirksam sein, wobei dies bislang weder das Bundesverfassungsgericht noch der Bundesgerichtshof festgestellt haben. Indessen: Es ist durchaus angebracht, nicht nur die Höhe der Abschlusskosten (die im wesentlichen aus überhöhten Provisionen bestehen), sondern auch deren Abwälzung auf die umworbenen Versicherungsnehmer in Frage zu stellen. So haben mehrere Oberlandesgerichte bei Verbraucherdarlehen die Abwälzung der Abschlusskosten auf die Darlehensnehmer für rechtwidrig befunden (vgl. zuletzt OLG Dresden, Urteil vom 29. September U 562/11 rechtskräftig). Derartige Kosten sind als klassische Werbungskosten einzupreisen und nicht gesondert zu erheben, zumal das Interesse des Kreditinstituts am Vertragsschluss nicht geringer ist als das des Darlehensnehmers. / 7

7 - 7 b) Für die einzelnen Versicherungsnehmer bedeutet dies: Die von der Verbraucherzentrale Hamburg e.v. herbeigeführten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs ist im Rahmen von Verbandsklagen ergangen. Sie verbieten es dem Deutschen Ring, der Generali, der ERGO, der Iduna und der Allianz (und im Ergebnis auch den anderen Versicherungsgesellschaften mit vergleichbaren Versicherungsbedingungen), weiterhin Versicherungsverträge mit solchen Versicherungsbedingungen abzuschließen und sich bei der Abwicklung bereits bestehender Verträge auf diese Versicherungsbedingungen zu berufen. Zu einem ersatzlosen Wegfall der für unwirksam befundenen Versicherungsbedingungen wird es allerdings nicht kommen. Vielmehr ist davon auszugehen, dass die Instanzgerichte, die nun über die Nachzahlungsansprüche der einzelnen Versicherungsnehmer zu entscheiden haben, die Urteile des Bundesgerichtshofs vom 12. Oktober 2005 (IV ZR 162/03), die damals nur Verträge aus der Zeit von 1994 bis 2001 zum Gegenstand hatten, nun auch auf Verträge aus der Zeit von 2001 bis 2007 anwenden werden. (Ab 2008 gilt dagegen das neue Versicherungsvertragsgesetz, über dessen Verfassungsgemäßheit noch nicht entschieden ist. Die Anwendung des neuen VVG und seine Auswirkungen werden zu beobachten sein!) Es wird also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weiterhin eine Abschlusskostenverrechnung geben, dies aber nur mit gebremstem Schaum, nämlich so, dass die Versicherungsnehmer zu jeder Zeit mindestens die Hälfte des nicht um verrechnete Abschlusskosten verminderten Deckungskapitals bekommen, dies zudem ohne Stornoabzug. 4. Auf den Seiten 31 bis 33 (Tz. 34 bis 39) befasst sich der Bundesgerichtshof mit den üblichen Warnhinweisen. Dabei stellt er endlich fest, dass die bisherigen Warnhinweise, wonach eine Kündigung wegen der Abschlusskostenverrechnung immer mit Nachteilen verbunden ist, nicht nur unzutreffend sind, sondern die Versicherungsnehmer geradezu zur Selbstschädigung anhalten: Die Abschlusskostenverrechnung findet schließlich in jedem Fall statt, dies gänzlich unabhängig von einer Kündigung des Vertrages. Daher gilt ganz im Gegenteil: Wer absehen kann, dass er den Vertrag nicht dauerhaft bedienen kann, muss sofort kündigen, um so zu vermeiden, dass noch mehr Prämienzahlungen der Abschlusskostenverrechnung zum Opfer fallen. 5. Auf den Seiten 34 bis 40 (Tz. 43 bis 55) stellt der Bundesgerichtshof fest, dass die Versicherungswirtschaft in der Vergangenheit mit rechtswidrigen Garantiewerttabellen gearbeitet hat. Die Garantiewerttabellen haben nämlich anders als vom Gesetz vorgesehen nicht die garantierten Rückkaufswerte und prämienfreien Versicherungssummen ausgewiesen, sondern nur die Auszahlungsbeträge, die nach Durchführung zusätzlicher Stornoabzüge verblieben. Dies hatte für die Versicherungswirtschaft den Vorteil, dass die Versicherungsnehmer die Höhe der Stornoabzüge nicht identifizieren konnten. Sie waren deshalb auch nicht in der Lage, diese Stornoabzüge der vom Gesetz vorgesehenen Angemessenheitskontrolle zuzuführen. Diese gezielte Fehlinformation der Versicherungsnehmer führt nun zu der Feststellung, dass die Versicherungsnehmer nicht an den Garantiewerttabellen festgehalten werden können. Zugleich bleibt es bei der Unwirksamkeit der Stornoabzugsregelungen, weil diese intransparent sind und im Zusammenwirken mit der Abschlusskostenverrechnung (nach dem Zillmerverfahren in seiner bisherigen Ausprägung) zu verfassungswidrigen Ergebnissen führen. / 8

8 Auf den Seiten 43 bis 45 (Tz. 67 bis 69) erklärt der Bundesgerichtshof die nicht selten anzutreffenden Kleinbetragsregelungen für unwirksam, wonach die Versicherer von 10,00 (beim Deutschen Ring) bis 30,00 (bei anderen Versicherern) nicht auszahlen wollen, weil sie dies unwirtschaftlich finden. Die dafür vorgetragenen Argumente überzeugen den Bundesgerichtshof nicht: In Zeiten, in denen Versicherungsverträge durch EDV-Programme abgerechnet werden, ist es auch möglich, das dem Versicherungsnehmer zustehende Guthaben durch eine Online- Überweisung auszukehren. Dies kostet nur einige Cent und kann keinen Versicherer berechtigen, 10,00 und mehr schlicht einzubehalten. 7. Auf den Seiten 46 bis 51 (Tz. 73 bis 81) geht es um die Fragen, unter welchen Bedingungen rechtswidrig handelnde Unternehmen (wie Versicherungsgesellschaften, die mit rechtswidrigen Versicherungsbedingungen arbeiten) den Verbraucherzentralen die Kosten der vorprozessualen Abmahnungen erstatten müssen und ob die für jeden Unterlassungsanspruch erforderliche Wiederholungsgefahr alleine durch eine Gesetzesänderung fortfallen kann, dies auch dann, wenn der Unterlassungsschuldner die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs-Verpflichtungserklärung verweigert und mit Inbrunst behauptet, dass die Versicherungsbedingungen, die er angeblich gar nicht mehr verwenden will, wirksam sind. Auch in diesen Punkten hat der Bundesgerichtshof zugunsten der Verbraucherzentrale entschieden. Insgesamt sind die oben angesprochenen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs ein großer Fortschritt für die Versicherungsnehmer, die meistens aus gutem Grund kapitalbildende Versicherungen gekündigt oder prämienfrei gestellt haben. Dabei gelten die Entscheidungsgründe des Bundesgerichtshofs in der Sache VzHH./. Deutscher Ring, wie erwähnt, auch für alle anderen Versicherer mit vergleichbaren Versicherungsbedingungen! Es bleibt allerdings das oben unter Nr. I. 5. angesprochene Verjährungsproblem, wonach die Nachzahlungsansprüche der Versicherungsnehmer, deren Verträge vor 2010 geendet haben oder prämienfrei gestellt wurden, bereits verjährt sind und die Nachzahlungsansprüche der Versicherungsnehmer, deren Verträge in 2010 geendet haben oder prämienfrei gestellt wurden, mit Ablauf des Jahres 2013 verjähren werden, weshalb vor Ablauf des Jahres 2013 verjährungshemmende Schritte eingeleitet werden müssen, Und es bleibt das Problem, dass diejenigen, die ihre Nachzahlungsansprüche geltend machen wollen, aktiv gegenüber dem Versicherer tätig werden müssen: Bislang ist nämlich kein Versicherer bereit, ohne gesonderte Aufforderung Neuberechnungen beendeter Verträge vorzunehmen und Nachzahlungen zu leisten. Also: Ans Werk! Joachim Bluhm - Rechtsanwalt Januar 2013

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 in mehreren Urteilen verkündet, dass die Versicherungsgesellschaften verpflichtet sind, Versicherten,

Mehr

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 und am 11. September 2013 verkündet, dass bestimmte Versicherer verpflichtet sind, Versicherungsnehmern,

Mehr

Ein Jahr nach den Urteilen des Bundesgerichtshofs zum Rückkaufswert bei Lebens- und Rentenversicherungen Eine Zwischenbilanz

Ein Jahr nach den Urteilen des Bundesgerichtshofs zum Rückkaufswert bei Lebens- und Rentenversicherungen Eine Zwischenbilanz Ein Jahr nach den Urteilen des Bundesgerichtshofs zum Rückkaufswert bei Lebens- und Rentenversicherungen Eine Zwischenbilanz Vor einem Jahr urteilte der Bundesgerichtshof gegen das Versicherungsunternehmen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 321/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. September 2007 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IV ZR 189/11 BESCHLUSS vom 27. November 2012 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Vorsitze n- de Richterin Mayen, die Richter Wendt, Felsch,

Mehr

Kündigung von Lebensversicherungen

Kündigung von Lebensversicherungen ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Kündigung von Lebensversicherungen Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck

Mehr

infobrief 5/08 Stichwörter Sachverhalt Stellungnahme Alte Rechtslage Montag, 4. Februar 2008 Lebensversicherungsverträge, Rückkaufswert, VVG-Novelle

infobrief 5/08 Stichwörter Sachverhalt Stellungnahme Alte Rechtslage Montag, 4. Februar 2008 Lebensversicherungsverträge, Rückkaufswert, VVG-Novelle infobrief 5/08 Montag, 4. Februar 2008 CR Stichwörter Lebensversicherungsverträge, Rückkaufswert, VVG-Novelle A Sachverhalt Die VVG-Reform hat zu erheblichen Änderungen in der Kapitallebensversicherung

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Thomas Leithoff Rechtsanwalt Versicherungskaufmann www.kanzlei-johannsen.de 1 Gliederung Anlass und Einzelheiten Verfahrenslauf

Mehr

BGH-Urteil vom 06.11.79

BGH-Urteil vom 06.11.79 Ausgelobte Fangprämien, die dazu bestimmt sind, Personen für deren Hinweis auf einen Warendieb eine Geldprämie zu bezahlen, sind grundsätzlich rechtmäßig. Die Prämie kann daher vom Dieb unter den im nachstehenden

Mehr

Kein Mitverschulden wegen Nichttragens eines Fahrradhelms

Kein Mitverschulden wegen Nichttragens eines Fahrradhelms Kein Mitverschulden wegen Nichttragens eines Fahrradhelms Die Klägerin fuhr im Jahr 2011 mit ihrem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit auf einer innerstädtischen Straße. Sie trug keinen Fahrradhelm. Am rechten

Mehr

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Das neue Versicherungsvertragsrechts wird am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Erstmals erhält der einzelne Versicherungsnehmer bei

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Banken Ich habe bei einer Überweisung ins Ausland von meiner Bank Gebühren verrechnet bekommen. Ist das in der EU nicht verboten? Bei einer EURO-Überweisung

Mehr

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben?

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben? Mehr Geld für Sie? Sie haben vor einiger Zeit oder schon vor Jahren eine Lebensversicherung gekündigt oder beitragsfrei gestellt oder wollen das in nächster Zeit tun? Sie haben sich darüber geärgert, dass

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch

G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. G 1/10 vom 17.01.2013 Gutachterinnen: Susann Kroworsch Dr. Edna Rasch Zur nachträglichen Rückerstattung von Aufwendungen, die ein Sozialhilfeträger

Mehr

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun?

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun? Merkblatt Fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen Was nun? Sie überlegen sich, ob Sie Ihre fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung fortführen möchten. Diese Entscheidung können

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF X ZB 40/03 BESCHLUSS vom 13. Juli 2004 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Die Beauftragung eines am Sitz des Insolvenzverwalters

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003

DNotI. Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4zr59_02 letzte Aktualisierung: 22.07.2003 4zr59_02 BGH IV ZR 59/02 18.06.2003 VVG 166; AVB f. Lebensvers.

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r Vorwort Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade Sie richtig versichert sind, ist relativ gering. Wahrscheinlicher ist dagegen Folgendes: Sie geben zu viel Geld für Versicherungen aus. Denn das ist, so schätzen

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr.

OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00. HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. OLG Dresden, 20. Zivilsenat -Familiensenat- Beschluss vom 29.05.2000 20 WF 209/00 Leitsatz HausratsVO 1, 17; ZPO 621 I Nr. 7; GVG 23 b I 2 Nr. 8 Für Herausgabeansprüche aus einer vergleichsweise erfolgten

Mehr

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens vor der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder, Hannover Vorbemerkung: Das nachstehend abgedruckte Muster

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 56/04 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES LwZR 6/00 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. April 2001 Kanik Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Aufsatz. Der Rückkaufswert in der Lebens- und Rentenversicherung. 1. Bis 1994 verwendete AVB. 2. Im Zeitraum 1994 bis 2001 verwendete AVB.

Aufsatz. Der Rückkaufswert in der Lebens- und Rentenversicherung. 1. Bis 1994 verwendete AVB. 2. Im Zeitraum 1994 bis 2001 verwendete AVB. zfs 9/2009 Aufsatz Der Rückkaufswert in der Lebens- und Rentenversicherung von Rechtsanwalt Dr. Markus Jacob, Lehrbeauftragter für Versicherungsrecht (FH Köln) Nach der bis zum 31.12.2007 gültigen Rechtslage

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2011. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 9/10 BESCHLUSS vom 13. September 2011 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Satz 1 Macht die bei einem auswärtigen Gericht verklagte

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) THEMA Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) janoaktuell ist ein neuer Service von Deutschlands führendem Rechtsportal janolaw.de. Mit diesem neuen Angebot werden wir in loser Folge aktuelle Themen

Mehr

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes 18. Januar 2006 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Humboldt-Universität

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 22/2014 16.05.2014 IL Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen aufgrund der aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Az.: XI

Mehr

Urteil lm Namen des Volkes!

Urteil lm Namen des Volkes! Abschrift Landgericht Oldenburg Verkündet am: Geschäfts-Nr.: 15.05.2009 13 S 62109 5 C 5206/08 (XXlll) Amtsgericht I Justizangestellte Oldenburg als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil lm Namen des

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 80/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 52 F 115/03 Amtsgericht Cottbus 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau B I - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Landgericht Köln. Beschluss

Landgericht Köln. Beschluss / A3 O 202/11 \ Landgericht Köln Beschluss In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des Herrn Matthew Tasa, :, Antragstellers, Verfahrensbevollmächtigte: gegen Herrn Antragsgegner, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII-VIII/2013. 27. August 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII-VIII/2013. 27. August 2013. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht 27. August 2013 RECHT AKTUELL Ausgabe VII-VIII/2013 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Immobilien- und Steuerrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

Bereicherungsrecht Fall 2

Bereicherungsrecht Fall 2 G hat bei der S-AG eine Lebensversicherung ihv. 300.000 abgeschlossen, als deren BegünsBgte seine Frau D benannt ist. Als die Finanzierung des gerade erworbenen Eigenheims die Möglichkeiten des G zu übersteigen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0823-G/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Stany & Partner, Steuerberater, 8530 Deutschlandsberg, Grazer

Mehr

Amtsgericht Mitte. Im Namen des Volkes. Urteil

Amtsgericht Mitte. Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Mitte Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 25 C 280/08 verkündet am : 21.01.2009 In dem Rechtsstreit Kallies, Justizangestellte des Herrn Frank Richter,, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Rechtsprechung Aktuell Keine über Sicherheitsleistung hinausgehende Haftung des Gesellschafter-Geschäftführers für Verbindlichkeiten der Gesellschaft (OLG Koblenz, Hinweisbeschluß vom 09.03.2011-5 U 1417/10

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Informationen zur VOV D&O-Versicherung

Informationen zur VOV D&O-Versicherung Informationen zur VOV D&O-Versicherung Versicherer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz 1, 52064 Aachen Sitz der Gesellschaft: Aachen, Handelsregister

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 62/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 28. April 2004 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 13 U 131/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 6 O 255/05 Landgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit I gesellschaft mbh,

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden

pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden pfšndung von Lebensversicherung und Direktversicherung durch Umwandlung in Rentenversicherung vermeiden E:I Diese Seite bookmarken: 1. PfŠndungsschutz f r Direktversicherung und Lebensversicherung 2. PfŠndungsschutz

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 11 W 39/13 2-3 0 320/13 Landgericht Frankfurt am Main OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Beschwerdesache Antragsteller und Beschwerdeführer, Prozessbevollmächtigte: gegen Antragsgegnerin

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 155/04 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. Juli 2005 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Dezember 2014. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 69/12 BESCHLUSS vom 11. Dezember 2014 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 91 Abs. 1 Zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen eine

Mehr

Ombudsverfahren der privaten Bausparkassen

Ombudsverfahren der privaten Bausparkassen 72 Geschäftsbericht 2012 Ombudsverfahren der privaten Bausparkassen Gerade bei langfristigen Verträgen, wie sie üblicherweise zwischen Bausparkassen und ihren Kunden bestehen, ist es nicht ausgeschlossen,

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Nachzahlung für Millionen

Nachzahlung für Millionen Page 1 of 29 Nachzahlung für Millionen Lebensversicherung: Holen Sie sich Nachschlag! Bundesgerichtshof verdonnert Versicherer zu höherem Rückkaufswert und Erstattung von Stornoabzug Versicherer mauern

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce

Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce Allgemeine Geschäftsbedingungen im E-Commerce Durch allgemeine Geschäftsbedingungen (kurz AGB) kann der Webshop-Betreiber vieles zu seinen Gunsten regeln. Allerdings dürfen Verbraucher dadurch nicht unangemessen

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. September 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 25. September 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 235/07 BESCHLUSS vom 25. September 2008 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 61 Satz 1 Die besondere Pflicht des Insolvenzverwalters, sich zu vergewissern,

Mehr

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen

1. Berufung wird durch Beschluss verworfen Für den im Berufungsverfahren tätigen Anwalt gibt es mehrere Möglichkeiten, die Terminsgebühr zu verdienen. von RiLG Dr. Julia Bettina Onderka, Bonn Der folgende Beitrag zu Gebühren im Berufungsverfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

Wettbewerbsverbot eines Handelsvertreters. Überschreitung unwirksam NEWSLETTER OKTOBER 2013 VERSICHERUNGSVERTRIEBSRECHT VERSICHERUNGSRECHT

Wettbewerbsverbot eines Handelsvertreters. Überschreitung unwirksam NEWSLETTER OKTOBER 2013 VERSICHERUNGSVERTRIEBSRECHT VERSICHERUNGSRECHT NEWSLETTER OKTOBER 2013 VERSICHERUNGSVERTRIEBSRECHT VERSICHERUNGSRECHT VERSICHERUNGSVERTRIEBSRECHT Wettbewerbsverbot eines Handelsvertreters ist nur im Umfang der Überschreitung unwirksam Mit seiner Entscheidung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten.

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten. Allgemeine Bedingungen zur Gothaer SB plus 2013 Hinweis: Die nachfolgenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) bestehen aus den Teilen A (Selbstbehalt- Versicherung), B (Separater Abwehrkostenschutz)

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr