Referat über Diabetes mellitus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referat über Diabetes mellitus"

Transkript

1 Referat über Diabetes mellitus 1. Geschichte der Diabetes mellitus 2. Wesen und Ursachen der Erkrankung 2.1. Was ist Diabetes mellitus? 2.2. Stoffwechselstörungen bei Diabetes mellitus Kohlenhydratstoffwechsel Fettstoffwechsel Eiweißstoffwechsel 2.3. Arten des Diabetes Mellitus Typ I (IDDM) Auftreten von Typ-I-Diabetes Ursachen für Typ-I-Diabetes Typ II (NIDDM) Auftreten von Typ-II-Diabetes Ursachen für Typ-II-Diabetes Pankreopriver Diabetes 3. Symptome einer diabetischen Erkrankung 4. Diagnose der Diabetes mellitus 4.1. Blutzuckerwert 4.2. Urinwerte Urinzuckerwert Urinacetonwert 4.3. Weitere Untersuchungen Glucose-Toleranztest Körpergewicht, Füße, etc Augen 5. Behandlung von Diabetes mellitus 5.1. Diät Kohlenhydrate Fett Eiweiß 5.2. Tabletten 5.3. Insulin Insulingewinnung Verschiedene Insulinarten Insulintherapie Insulinspritze Insulinpen Insulinpumpe 5.4. Transplantationen Inselzellentransplantation Bauchspeicheldrüsentransplantation 5.5. Behandlungsziele Akzeptanz des Diabetes Freiheit von Beschwerden 6. Leben mit Diabetes mellitus 6.1. Alltag eines Diabetikers Beruf und Arbeitsplatz Ehe, Verhütung, Schwangerschaft Freizeit und Sport Sozialversicherung und Behinderung 6.2. Gefahren bei Diabetes mellitus Hyperglykämie (Überzucker)

2 Hypoglykämie (Unterzucker) Alkohol 7. Spätfolgen, Folgekrankheiten 7.1. Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) 7.2. Organschäden Augen (diabetische Retinopathie) Nieren (Nephropathie) Nerven (Neuropathie) Fußkomplikationen 8. Vorbeugung

3 1. Geschichte der Diabetes mellitus Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie honigsüßer Durchfluß. Bereits 100 n.chr. wurde von Aretaios geschrieben: Der Diabetes ist eine rätselhafte Erkrankung. Auch heute sind noch längst nicht alle Fragen der Diabetesentstehung und der Entstehung der Folgekrankheiten geklärt. Im 17. Jh. beschrieb Thomas Willis zum ersten Mal den honigsüßen Geschmack des Urins. Das Schmecken des Urins diente dem Arzt früherer Zeiten zur Diagnose des Diabetes mellitus fand Paul Langerhans erstmalig Inseln im Bauchspeicheldrüsengewebe, deren Bedeutung er nicht erkannte stellte man fest, daß die völlige Entfernung der Bauchspeicheldrüse beim Tier Zuckerkrankheit verursachte. Wenn man dem Tier Extrakt der Bauchspeicheldrüse nach ihrer Entfernung ins Blut spritzte, trat die Krankheit nicht auf gelang es Banting und Best, aus den Langerhansschen Inseln das Hormon Insulin zu isolieren konnte der erste Diabetiker mit Insulin behandelt werden wurde erstmalig menschliches Insulin künstlich hergestellt.

4 2. Wesen und Ursachen der Erkrankung 2.1 Was ist Diabetes mellitus? Diabetes mellitus, auch Zuckerharnruhr genannt, ist eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es durch unzureichende Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse zu einer Erhöhung des Blutzukkerspiegels, gewöhnlich auch zum Anstieg des Harnzuckers kommt. Gleichzeitig ist der Fett- und Eiweißstoffwechsel gestört. Diabetes ist eine lebenslange Erkrankung, die man jedoch sehr gut behandeln kann. Nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt eindeutig ein Diabetes mellitus vor, wenn die Blutzuckerwerte im nüchternen Zustand über 120 mg/dl oder die Werte nach einer Mahlzeit über 200 mg/dl liegen. 2.2 Stoffwechselstörungen bei Diabetes mellitus Bei Diabetikern wird im Gegensatz zum Gesunden Körper kein oder nur wenig Insulin produziert, hierdurch kommt es zu vielfältigen Stoffwechselveränderungen Kohlenhydratstoffwechsel Traubenzucker kann Aufgrund des Insulinmangels nicht in Leber und Muskulatur aufgenommen und gespeichert werden. Der Blutzuckerspiegel ist erhöht (Hyperglykämie). Der Traubenzucker wird dann mit dem Urin ausgeschieden (Glykosurie), hierfür sind große Flüssigkeitsmengen notwendig Fettstoffwechsel Fettgewebe wird abgebaut, um die Muskulatur mit Energie zu versorgen, da Traubenzucker nun diese Aufgabe nicht mehr erfüllen kann. Fettsäuren können aber aufgrund des Traubenzuckermangels nicht mehr vollständig abgebaut werden, es kommt zu Übersäuerung des Körpers durch Ketonkörper (Aceton). Deshalb kann der Atem des Diabetikers nach Aceton riechen (fruchtartiger Mundgeruch). Die Übersäuerung kann außerdem zum diabetischem Koma (Coma diabeticum) führen (siehe Hyperglykämie) Eiweißstoffwechsel Körpereiweiß wird abgebaut, die Aminosäuren, die nicht verbrannt werden können, gelangen aus dem Fettstoffwechsel übers Blut zur Leber. Hier werden die Aminosäuren zu Traubenzukker umgebaut, um so die Nerven mit Energie zu versorgen. Es kommt zu starken Gewichtsverlusten. Bei der Zuckerkrankheit sind also Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel gestört. 2.3 Arten der Diabetes mellitus Typ-I-Diabetes (englisch: insulin-dependent diabetes mellitus/iddm) Bei dieser Form der DM handelt es sich um den vorwiegend im Kindes- und Jugendalter auftretenden Diabetes, den sogenannten Insulinmangeldiabetes oder insulinabhängiger DM. Typ-I- Diabetes gehört zur Gruppe der Autoimmunkrankheiten. So werden Krankheiten genannt, bei denen der Körper Antikörper gegen körpereingenes Gewebe bildet Auftreten von Typ-I-Diabetes

5 Die Zahl der Menschen, die einen Typ-I-Diabetes haben, schwankt stark je nach Land. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Europa erkranken nach groben Schätzungen jährlich Kinder unter 15 Lebensjahren. Die Neuerkrankungsrate schwankt zwischen 5,1 pro Einwohner in Polen und 42,9 pro Einwohner in Finnland. In Europa besteht ein deutliches Nord-Süd-Gefälle (siehe Karte). In den meisten Ländern nahm der Anteil der Menschen, die Typ-I-Diabetes haben, in den letzten 20 Jahren zu. Sehr hoch war der Anstieg in den Ländern Nordeuropas, dort verdoppelte sich die Zahl im Laufe von 20 bis 30 Jahren. Zahlen für Deutschland liegen vom zentralen Diabetesregister in Ostdeutschland vor (Zeitraum ); besonders in der Altersgruppe 10 bis 19 Jahre steigerte sich die Inzidenzrate im Beobachtungszeitraum deutlich auf zuletzt 11,84 pro Die Prävalenz in dieser Altersgruppe stieg nahezu linear um 7,8 % pro Jahr an. Wenn man die Häufigkeitsrate in der Bevölkerung hochrechnet, kann man in Deutschland von Typ-I-Diabetikern im Alter von 0 bis 30 Jahren ausgehen Ursachen für Typ-I-Diabetes Als Ursache des Typ-I-Diabetes nimmt man heute ein Zusammenwirken von Erbfaktoren, Virusinfekt und sogenannter Autoimmunerkrankung an. Die Lokalisation der vererbten Merkmale ist bekannt, sie befinden sich auf dem kurzen Arm des Chromosoms Nr. 6 und gehen mit einer Häufung der humanen Leukozytenantigene HLA DR 3 und DR 4 einher. Es gibt aber viele Menschen, die diese Erbinformation besitzen, ohne jemals an Diabetes zu erkranken. Als möglicher auslösender Faktor bei entsprechender genetischer Veranlagung wird ein Virusinfekt wie z. B. durch Masern-, Mumps- oder Grippeviren angenommen. Dieser Virusinfekt löst eine sogenannte Autoimmunerkrankung aus. Die Antikörper werden Inselzellantikörper genannt. Im Rahmen der fortschreitenden Erkrankung kommt es schließlich zu einer völligen Zerstörung der insulinbildenden Zellen. Erst wenn ca. 80% der Betazellen zerstört sind, tritt die Erkrankung zum ersten Mal mit ihren typischen Anzeichen in Erscheinung (siehe Symptome). Zwischen Beginn der Erkrankung und Auftreten von Symptomen des Diabetes können Wochen, Monate oder auch Jahre vergehen. Häufig kommt es nach Auftreten der Symptome vorübergehend zu einem vermeintlichen Verschwinden des Diabetes (Remission). Tatsächlich schreitet aber der Krankheitsprozeß fort, bis schließlich alle Betazellen zerstört sind und kein Eigeninsulin mehr gebildet wird. Da beim Typ-I-Diabetiker also von Anfang an ein echter Insulinmangel bzw. später ein völliges Fehlen von Eigeninsulin vorliegt, muß sofort mit Insulin behandelt werden. Der Typ-I-Diabetes mellitus wird mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 3%-5% von Mutter bzw. Vater auf die nachfolgende Generation vererbt. Sind beide Eltern Typ-I-Diabetiker, steigt das Risiko auf ca. 10% -25%. Geschwister von diabetischen Kindern haben ein Erkrankungsrisiko von mindestens 10%. Der Typ-I-Diabetes mellitus ist bis heute nicht heilbar Typ-II-Diabetes Diabetiker vom Typ II nannte man früher oft Altersdiabetiker, weil diese Form häufig erstmals bei jährigen festgestellt wird. Sie kommt aber auch bei weitaus jüngeren vor und ist keinesfalls schicksalhafter Bestandteil des Altwerdens, vielmehr sind Typ-II-Diabetiker zu dick. Typ-II-Diabetes ist besonders stark erblich. Die Ursache dafür ist meistens nicht, daß die Bauchspeicheldrüse zuwenig Insulin abgibt, sondern, daß es nicht richtig wirkt, weil die Rezeptoren defekt sind Auftreten von Typ-II-Diabetes In allen Ländern ist der Typ-II-Diabetes die überwältigende Mehrheit aller Diabetesformen. In Europa haben 20mal mehr Menschen einen Typ-II-Diabetes als einen Typ-I-Diabetes - etwa 90 % aller Diabetiker in der weißen Bevölkerung sind Typ-II-Diabetiker. Von der WHO gibt es Häufigkeitsangaben aus vielen Ländern der Erde; nach diesen Angaben kann man schätzen, wie häufig Diabetes global vorkommt (In Europa schwanken die Prävalenzraten von 3,5 % (Polen) bis 9,7 % (Malta). Zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen sind deutliche Unterschiede nachweisbar. Generell tragen folgende Menschen das höchste Risiko: Menschen aus Entwicklungsländern, die sich dem westlichen Lebensstil angepaßt haben (z. B. die indische Bevölkerung in Großbritannien oder Chinesen in Mauritius), Angehörige aus bestimmten Minoritäten (z. B. Pima-Indianer),

6 und in den Industrienationen Personen aus den untersten Sozialschichten Ursachen für Typ-II-Diabetes Die Ursache des Typ-II-Diabetes mellitus wird in einer angeborenen oder erworbenen Insulinunempfindlichkeit (= Insulinresistenz) gesehen. Diese Insulinunempfindlichkeit wird durch die in den Industrieländern allgemein vorkommende Überernährung mit nachfolgender Fettsucht verstärkt. Die Überernährung führt zu einem vermehrten Glucoseangebot. Wegen der Insulinunempfindlichkeit einerseits und dem Glucoseüberangebot andererseits muß der Körper mehr Insulin freisetzen, die Bauchspeicheldrüse muß verstärkt arbeiten. Diese Mehrarbeit führt auf lange Sicht zu einer Erschöpfung der Betazellen und bei entsprechender genetischer Veranlagung zum Auftreten eines Diabetes mellitus vom Typ II. Andererseits bedingt der hohe Insulinspiegel im Blut auf Dauer eine Verminderung der sogenannten Insulinrezeptoren an der Körperzelle. Übertragen auf das Modell Insulin = Schlüssel, Insulinrezeptor = Schloß, Zelle = Haus hieße das, die Zahl der Türschlösser zu den einzelnen Häusern nimmt ab und teilweise werden die vorhandenen Schlüssellöcher verbogen, so daß die an sich in ausreichender Zahl vorhandenen Schlüssel nicht mehr passen. Eine gleiche Insulinverwertungsstörung findet man auch bei Nichtdiabetikern mit erhöhtem Blutdruck, so daß eine ähnliche genetische Veranlagung angenommen wird. Beim Typ-II- Diabetes unterscheidet man den sogenannten Typ-IIa (= den schlanken Typ II-Diabetiker mit tatsächlich vorhandenem relativen Insulinmangel) vom Typ IIb mit ausreichender Insulineigenproduktion und in erster Linie vorhandener Insulinverwertungsstörung durch Übergewicht. Die Einteilung in die Untergruppen ist wichtig, weil aufgrund der jeweiligen vorhandenen Störungen voneinander abweichende Therapiegrundsätze verfolgt werden. Der Typ-IIb-Diabetiker muß in erster Linie abnehmen, damit sein ausreichend vorhandenes Insulin wieder richtig zur Wirkung kommen kann. Unterstützend werden in der medikamentösen Therapie beim Typ IIb vor allem die sogenannten Biguanide und die Acarbose eingesetzt. Der Typ IIa zeigt durch die eingeschränkte Insulinabgabe der Betazellen einen relativen Insulinmangel. Der Typ-II-Diabetes hat ein Vererbungsrisiko von ca. 40% und ist bis heute nicht heilbar. Vom Typ-II-Diabetes abzugrenzen ist der sogenannte MODY-Diabetes (Maturity onset of diabetes in youth), der mit 50-80% eine höhere Vererblichkeit aufweist. Bei dieser Diabetesform kommt es zum Auftreten eines Typ-II-Diabetes bereits im Jugendalter Pankreopriver Diabetes Wenn die Bauchspeicheldrüse zu großen Teilen oder gar vollständig ausfällt, so sind alle Funktionen geschädigt. Durch Mangel oder völliges Fehlen von Insulin kommt es zur diabetischen Stoffwechsellage. Darüber hinaus fehlt auch die Mithilfe bei der Verdauung, denn es fehlt ja der Bauchspeichel, der die Enzyme für die Fett- und Kohlenhydratverdauung enthält. Die mit der Nahrung aufgenommene Energie kann dann nicht richtig verwertet werden. Die Nahrung wird z.t. unverdaut ausgeschieden. In der Therapie ist es daher wichtig, nicht nur das fehlende Insulin zu ersetzen, sondern auch Enzympräparate zu geben. Die Ursache für den Ausfall der Bauchspeicheldrüse können sein: Bauchspeicheldrüsenentzündungen, ausgelöst durch Alkoholmißbrauch, erhöhte Blutfette oder ein Gallensteinleiden Operationen, bei denen wegen eines Unfalls oder Tumors die Bauchspeicheldrüse entfernt werden mußte.

7 3. Symptome einer diabetischen Erkrankung Bei den Krankheitssymptomen muß zwischen Typ-I- und Typ-II-Diabetes unterschieden werden. Der Typ-II-Diabetes kann am Anfang völlig beschwerdefrei verlaufen, so daß er oftmals zufällig" diagnostiziert wird. Oft werden beim Augenarzt bereits Folgen einer Diabeteserkrankung am Augenhintergrund gesehen, die dann zur Diagnose Diabetes mellitus" führen. Da der Blutzucker die Eigenschaft besitzt, Wasser an sich zu binden, kommt es außer zur Zukkerausscheidung auch zu vermehrter Urinproduktion (Polyurie). Der Organismus versucht dies durch ein gesteigertes Durstgefühl mit übermäßiger Flüssigkeitsaufnahme (Polydipsie) auszugleichen. Darüber hinaus führt der Glucosemangel in den Körperzellen zu Leistungsminderung, Mattigkeit und Abgeschlagenheit. Außerdem klagen viele Patienten über Konzentrationsschwäche oder Lustlosigkeit. Vor allem bei Typ-I kommt es auch zu Fett- und Eiweißstoffwechselstörungen: statt aus Glucose Energie zu gewinnen, werden körpereigene Fette und Eiweiße abgebaut. Die Folgen sind Gewichtsabnahme und Muskelschwund. Saure Abbauprodukte (Ketone, z.b. Aceton) häufen sich im Verlauf des Prozesses im Körper an. Das führt zu einer Übersäuerung des Körpers bis hin zum diabetischen Koma. Doch die Erhöhte Blutzuckerkonzentration führt nicht nur zu diesen akuten Folgewirkungen, sondern bei dauerhaft erhöhten Blutzuckerwerten auch zu Durchblutungsstörungen fast aller Organe. (Siehe auch Spätfolgen) Aufgrund des absoluten Insulinmangels sind die Symptome beim Beginn des Typ-I-Diabetes sehr viel heftiger.

8 4. Diagnose der Diabetes mellitus 4.1 Blutzuckerwert Der Blutzucker des Stoffwechselgesunden liegt nüchtern unter 120 mg/dl (= Milligramm pro Deziliter) und steigt nach dem Essen auf maximal 140 mg/dl an. Oberhalb eines Nüchternblutzuckers von 120 mg/dl spricht man von einer diabetischen Stoffwechsellage. Die Diagnose des Typ-I-Diabetes mellitus bereitet im allgemeinen weniger Schwierigkeiten, weil bereits die ausgeprägten Krankheitszeichen zur richtigen Verdachtsdiagnose führen. Der Nachweis erfolgt hier mittels Blutzuckerbestimmung bei bereits anfangs deutlich erhöhten Werten. Eine einmalige Bestimmung des Blutzuckers ist nicht ausreichend, wenn nicht weitere eindeutige Zeichen eines entgleisten Diabetes, wie Blutzucker im Urin, Ketonkörper im Urin und typische Symptome vorliegen. Ein manifester Diabetes liegt nach den WHO-Empfehlungen (1981) vor, wenn der Nüchternblutzucker über 120mg/dl und der postprandiale Blutzucker über 180 mg/dl liegen (venöses Blut). Da diese Werte von verschiedenen Organisationen und auch Autoren zum Teil unterschiedlich angegeben werden, muß in Zweifelsfällen zur Klärung der Situation ein sogenannter oraler Glucose - Toleranztest durchgeführt werden (Siehe weitere Untersuchungen). 4.2 Urinwerte Der Urinzuckerwert Steigt der Blutzucker über 180 mg/dl an, kann die Niere den Zucker nicht mehr zurückhalten und man kann den Zucker im Urin mittels Teststreifen nachweisen. Man nennt diese Grenze, bei der man den Zucker im Urin nachweisen kann, die Nierenschwelle. Die Nierenschwelle ist bei jedem Menschen und vor allen Dingen in jedem Alter etwas anders. Besonders auch während der Schwangerschaft kommt es hier zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen. Merke: Je mehr der Blutzucker ansteigt, desto mehr wird Zucker im Urin ausgeschieden. Die Nierenschwelle kann für jeden einzelnen Patienten bestimmt werden, indem gleichzeitig Blutzuckerwerte und Urinzucker aus frischem Urin gemessen werden. Hierdurch ist es möglich, die individuelle Nierenschwelle eines jeden Patienten zu bestimmen. Gut eingestellte Patienten oder Patientinnen mit einer stabilen Blutzuckersituation testen täglich den ersten Urin nach dem Essen oder 2 bis 3 x pro Woche nüchtern oder nach dem Abendessen Der Urinacetonwert Aceton kann im Urin nachgewiesen werden, wenn statt Kohlenhydraten Fettreserven zur Gewinnung der täglichen Energie verwendet werden müssen. Aceton kann durch spezielle Teststreifen im Urin nachgewiesen werden. Ketonkörper findet man z.b. bei Insulinmangel beginnender Blutzuckerentgleisung Gewichtsabnahme ("Hungeraceton") nach lange andauernder Unterzuckerung (Hypoglykämie) 4.3 Weitere Untersuchungen Glucose-Toleranztest Der Patient erhält morgens nüchtern nach der ersten Blutentnahme (für Blutglucose) 75 g Glucose (= Traubenzucker), gelöst in 300 ml Wasser oder ein ähnliches Zuckergemisch. Die Lösung muß innerhalb von 10 Minuten langsam getrunken werden. Weitere Blutentnahmen erfolgen nach 60 und 120 Minuten nach Trinkbeginn. Auch hier müssen die Blutglucosebestimmungen mit einer qualitätsgesicherten Methode erfolgen. Ein Diabetes mellitus liegt vor, wenn im kapillaren Vollblut der Nüchternblutzucker über 120 mg/dl, der 2-Stunden- Blutzuckerwert über 200 mg/dl vorliegt. Kein Nachweis für eine Glucoseverwertungsstörung besteht, wenn sowohl Nüchternblutzucker unter 120 mg/dl, als auch 2-Stunden-Blutzucker unter 140 mg/dl liegen.

9 4.3.2 Körpergewicht, Füße, etc. Das Körpergewicht muß regelmäßig kontrolliert und dokumentiert werden. Die Füße sollten täglich selbst kontrolliert werden und bei krankhaften Veränderungen dem Hausarzt gezeigt werden. Bei Bluthochdruck muß regelmäßig der Blutdruck gemessen und dokumentiert werden. Ist der Blutzucker bei zwei aufeinanderfolgenden Bestimmungen > 300 mg/dl, muß der Arzt aufgesucht werden. Ist der Urinzucker bei zwei aufeinanderfolgenden Untersuchungen > 2 % oder entsprechend der Farbskala, muß der Arzt aufgesucht werden. Ist der Acetongehalt bei zwei aufeinanderfolgenden Tagen positiv, muß der Arzt aufgesucht werden Augen Durch die schwächere Durchblutung werden vor allem die kleinen Blutgefäße von Augen und Nieren in Mitleidenschaft gezogen. Die diabetische Netzhauterkrankung kann der Arzt schon früh erkennen, da die Untersuchung mit dem Augenspiegel die Blutgefäße des Augenhintergrunds (Retina) deutlich und vergrößert zeigt. Hier sind kleine Aussackungen an den haarfeinen Äderchen, die die Netzhaut durchziehen, zu erkennen. Später kommen oft noch kleine Ablagerungen von Fett und Blutungen in der Netzhaut hinzu, die man ebenfalls deutlich erkennt. Sehstörungen sind aber nur selten anzutreffen.

10 5. Behandlung von Diabetes mellitus Diabetes mellitus kann nur mit einer Therapie behandelt werden, es ist nicht heilbar. Die Behandlung der Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus kennt mehrere Formen der Therapie: Behandlung von Typ-I- und Typ-II-Diabetes Typ-I Typ-II - Insulin - Gewichtsreduktion - Diät - Diät - Bewegung - Bewegung - Tabletten - Insulin 5.1 Diät Die Diät ist in der Diabetestherapie eine der wichtigsten Voraussetzungen für die erfolgreiche Behandlung eines Zuckerkranken. Grundkenntnisse der Diätetik sind für jeden Patienten ein notwendiges Muß. Die Diabetesdiät ist nichts anderes als eine veränderte Normalkost, man wird nicht auf Magerkost und Hungerportionen angesetzt. So läßt die Diabetesdiät heute kaum noch Gedanken an eine Krankenkost aufkommen. Sie gleicht vielmehr einer weitgehend gesunden und schackhaften Vollwerternährung, wie sie für alle Menschen empfohlen wird. Sie beinhaltet - wie beim Nichtdiabetiker - eine Mischkost aus den drei Grundnährstoffen Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Hinzu kommen Spurenelemente, Vitamine, Mineralien und Wasser. Bei der Diabetes-Diät sollen lediglich die schnell aufgenommenen Kohlenhydrate (Zucker) vermieden und die in der Nahrung vorhandenen sonstigen Kohlenydrate auf mehrere Mahlzeiten verteilt werden (bis zu 6 pro Tag). Nur die Grundnährstoffe Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße liefern Energie. Je nach Alter, Geschlecht, Körpergröße, Körpergewicht und Intensität der Muskelbeanspruchung hat jeder Mensch einen individuellen Kalorienbedarf. Darüber hinaus gibt es Situationen, wie Schwangerschaft oder Wachstumsperoide, in denen der Körper zusätzliche Energien benötigt. Dies alles gilt es bei einer Diabetesdiät zu berücksichtigen. Zunächst muß man jedoch die einzelnen Nahrungsbestandteile kennenlernen Kohlenhydrate (KH) Der Hauptteil der Ernährung nach dem Wasser sollte aus Kohlenhydraten bestehen (40-50%). Diese sind gerade für den Diabetiker besonders wichtig, da sie den Blutzucker direkt beeinflus-

11 sen. Die Ballaststoffe sorgen für eine langsamere Verdauung der Kohlenhydrate, sie verringern die Blutzuckerschwankungen, reduzieren den Insulinbedarf und sättigen gut. Ein- und Zweifachzucker nimmt der Darm schneller auf und gibt sie rasch ans Blut ab, denn während Vielfachzucker erst durch die Fermente des Verdauugnskanals gespalten wird gelangen Ein- und Zweifachzucker unmittelbar in die Blutbahn und erhöhen den Blutzuckerspiegel direkt. Aus diesem Grund sollten Diabetiker auf Ein- und Zweifachzucker verzichten. Weder durch Insulin noch durch andere Medikamente können diese Blutzuckerspitzen reduziert werden. Deshalb ist es wichtig für einen Diabetiker, daß er die Kohlenhydrathaltigen Lebensmittel kennt und sie für seinen persönlichen Diätplan berechnen kann. Nur so kommt er auf Dauer zu einem gleichmäßigen Bluzuckerprofil. In Deutschland und Österreich hat sich die Rechengröße BE (Broteinheit) als große Hilfe in der Berechnung von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln bewährt. Eine BE enthält 12g KH (1g KH entspricht 4,2 kcal./1 BE = 48 kcal.). Durch diese Hilfsrechengröße wird die Einteilung in Einheiten sowie das erlernen und Abschätzen der Kohlenhydrate erleichtert. 1 BE entspricht: Getreideerzeugnisse 15 g Zwieback, Kräcker, Salzstangen 20 g Knäckebrot, Vollkornknäckebrot, Vollkornzwieback 25 g Brötchen (Weißmehl), Weizenbrot, Weißbrot, Toast, Roggenbrot Obst (Frischobst) 90 g Ananas, ohne Schale 100 g Apfel, mit Schale 130 g Apfelsine, ohne Schale 180 g Apfelsine, mit Schale 120 g Aprikose, ohne Stein 130 g Aprikose, mit Stein 60 g Banane, ohne Schale 90 g Banane, mit Schale Obstsäfte ohne Zuckerzusatz 80 g Johannisbeersaft schwarz 90 g Johannisbeersaft rot 100 g Apfelsaft 120 g Orangensaft Kohlenhydrat-Austausch-Tabelle Fett Aus Fetten sollten nur 35% der Nahrungsenergie stammen. Ein niedriger Fettanteil in der Nahrung schont die Gefäße und senkt die Energiedichte. Ein hoher Fettgehalt aber kann die Insulinwirkung abschwächen und steht vor allem, wenn es sich um die gesättigten Fettsäuren und Cholesterin handelt, in Verdacht, ein Risikofaktor für Durchblutungsstörungen (Makroangeopathie bzw. Arteriosklerose) zu sein. Übergewichtige Diabetiker müssen mit Fetten besonders vorsichtig sein, da besonders viele Kilokalorien bei der Verbrennung frei werden. Normalgewichtige, schlanke Patienten können dagegen die Berechnung von Fetten vernachlässigen. Wegen des hohen Gehalts an gesättigten Fettsäuren sollten jedoch vor allem tierische Fette sparsam verwendet werden. Für diejenigen, die deutlich erhöhte Cholesterinspiegel im Blut haben ist es besonders wichtig, den Anteil an höher ungesättigten Fettsäuren in der Nahrung zu erhöhen. Wegen des über doppelt so hohen Energiegehaltes des Fetts im Vergleich zu den Kohlenhydraten und Eiweiß ist es jedoch notwendig, den Fettanteil der Nahrung deswegen insgesamt nicht zu erhöhen Eiweiß Eine kontrollierte Eiweißzufuhr schont die Nieren. Als Richtwert gilt ein Anteil am Energiebedarf von 15%. Eiweiß ist im Gegensatz zu Fett und Kohlenhydraten nicht nur Kalorienträger, sondern auch zum Aufbau bestimmter Körpersubstanzen absolut notwendig. Da Eiweiß im Körper nicht gespeichert wird, muß es durch die Nahrung täglich zugeführt werden. Bei zu ge-

12 ringer Eiweißaufnahme kann es durch Abbau von körpereigenem Eiweiß zu erheblichen Mangelerscheinungen kommen (Nierenfunktionsstörung - diabetische Nephropathie; Siehe Organschäden). 5.2 Tabletten Eine Therapie mit Tabletten kann eine Diabetesdiät nicht ersetzen. Außerdem kommt für eine Tablettenbehandlung lediglich der Typ-II-Diabetiker in Frage, da er über eine restliche Eigeninsulinproduktion verfügt. Da 80% der zum Typ-II-Diabetiker gehörenden Patienten übergewichtig sind, muß zunächst eine Gewichtsabnahme angestrebt werden. Sie wird durch eine gezielte Diät und zusätzlich körperliche Aktivitäten erreicht. Bevor mit einer Tablettenbehandlung für den Typ-II-Diabetiker begonnen wird, müssen alle Möglichkeiten einer Diättherapie ausgeschöpft worden sein. Folgende Wirkstoffe werden bei der Behandlung mit Tabletten eingesetzt: Acarbose, Biguanide, Guar, Metformin (Verlangsamung der Kohlenhydratverdauung); Sulfonyl- Harnstoffe, Metformin (Stimulierung der Insulinproduktion). 5.3 Insulin Bei absolutem Insulinmangel (Typ I) oder bei ausbleibender Normalisierung des Blutzuckerspiegels durch Tabletten und Diät muß Insulin gespritzt werden. Insulin setzt sich aus 51 Aminosäuren zusammen, dabei unterscheidet sich das Rinderinsulin in drei Aminosäuren und das Schweineinsulin in einer Aminosäure vom menschlichen Insulin. Da Insulin ein Eiweißkörper ist, ist es bei Zimmertemperatur nur begrenzt haltbar. Deshalb müssen die Ampullen im Kühlschrank aufbewahrt werden Insulingewinnung Während die tierischen Insuline von den Bauchspeicheldrüsen geschlachteter Tiere gewonnen werden, werden die Humaninsuline (mit dem menschlichen Insulin identische Eiweißstruktur) entweder durch chemische Umwandlung des Schweineinsulins in Humaninsulin (biologischchemischer Weg = semisynthetisch) oder aus Nährlösungen tierischer Herkunft von gentechnologisch (=biosynthetisch) veränderten Bakterien oder Hefezellen hergestellt. Alle drei Insulinsorten werden heute in der Therapie verwendet. Aufgrund der Nebenwirkungen von tierischem Insulin (v.a. Rinderinsulin), werden heute Human-Insuline bevorzugt. Bei Human- Insulinen können sich die Symptome der Unterzuckerung ändern, so daß es in diesen Fällen sinnvoll erscheint, auf hochgereinigte Schweine-Insuline umzusteigen Verschiedene Insulinarten Angewendet und verordnet werden: Alt-Insuline verwendet man vorwiegend zur Ersteinstellung bei absolutem Insulinmangel und beim diabetischen Koma. Sie haben einen raschen Wirkungseintritt bei relativ kurzer Wirkungsdauer. Verzögerungs-Insuline sind mit Zusätzen versetzt, so daß sie ihren Wirkstoff verzögert in die Blutbahn abgeben und somit eine längere Wirkungsdauer erzielen. Sie machen nur noch eine täglich 2malige Injektion notwendig. Protrahiert wirkende Insuline haben einen sehr langsamen Wirkungseintritt und eine sehr lange Wirkungsdauer. Sie können in einer einmaligen Dosis verabreicht werden. Kombinations-Insuline sind eine Mischung aus Alt-Insulinen und Verzögerungs-Insulinen und verbinden deshalb den schnellen Wirkungseintritt von Alt-Insulinen mit der langen Wirkungsdauer von Verzögerungs-Inslinen. Verschiedene Insulinarten Uhr 10 Uhr 14 Uhr 18 Uhr 22 Uhr 2 Uhr 6 Uhr Alt-Insulin Verzögerungsinsulin Protrahiert wirkendes Insulin Kombinationsinsulin Insulintherapie Ideal wäre es die Insulinausschüttung eines Nichtdiabetikers nachzuahmen. Beim Stoffwechselgesunden ist ständig eine bestimmte Basalrate (Grundrate) an Insulin zur Stoffwechselregu-

13 lation vorhanden. Diese Basalrate ist auch nachts und morgens, nüchtern sowie zwischen den Mahlzeiten nachzuweisen. Bei jeder Mahlzeit wird entsprechend der aufgenommenen Kohlenhydrate von der Bauchspeicheldrüse zusätzliches Insulin abgegeben. Nur so kann die Blutzukkerkonzentration auch nach einer Mahlzeit im Normbereich gehalten werden. Bei einer Insulintherapie wird deshalb versucht das Schema eines Stoffwechselgesunden nachzuahmen. Um dies zu erreichen muß ein genauer Zeit- und Insulinplan eingehalten werden: Bei je einer Injektion am Morgen und am Abend werden Frühstück und Abendessen durch das Normal- Insulin abgedeckt, die Mittagsmahlzeit durch den Wirkungsgipfel des Verzögerungs-Insulins. Zwischen diesen drei Hauptmahlzeiten sind aufgrund eines erhöhten Insulinspiegels noch drei kleinere Nahrungsaufnahmen notwendig. Die Insulintherapie läßt sich jedoch noch enger an die Verhältnisse des Stoffwechselgesunden anpassen: Durch Senkung des Verzögerungs-Insulins auf eine entsprechende Basalrate sowie dreimalige Injektion von Normalinsulin. Dadurch können der Zeitpunkt und die Zusammensetzung der Mahlzeit individueller gestaltet werden, indem man die erforderliche Normalinsulinmenge und den Injektionszeitpunkt der Nahrungsaufnahme anpaßt Insulinspritze Für viele Menschen gibt es nichts Schlimmeres, als beim Arzt eine Spritze zu bekommen. Eine solche Injektion ist für den Nicht-Diabetiker eine Ausnahmesituation - für den insulinpflichtigen Diabetiker jedoch fester Bestandteil seines täglichen Lebens. Zur Angst vor der Spritze gibt es aber heute keinen Grund mehr, da die für die Insulininjektion verwendeten Nadeln in den letzten Jahren so verfeinert worden sind, daß der Einstich kaum noch zu spüren ist (Spitze mehrkantig geschliffen). Das Insulin wird ins Unterhautfettgewebe injiziert. Dadurch ist eine gleichmäßige Wirkstoffaufnahme im Blut gewährleistet. Geeignete Injektionsorte sind die seitlichen Gesäßpartien, die Oberschenkel, dir Oberarme und die Bauchhaut (an diesen Hautbezirken befindet sich gut ausgebildetes Unterhautfettgewebe). Geht die Nadel zu tief in die gut durchblutete Muskulatur, so wird das Insulin zu schnell freigesetzt. Wird zu flach unter die Haut oder nur in die Lederhaut injiziert, bilden sich oberflächliche Quaddeln, die Haut wird gereizt und schmerzt oft. Das Spritzen wird deshalb in speziellen Schulungs- und Trainingsprogrammen in Krankenhäusern und Diabetes-Therapiezentren intensiv mit den Patienten geübt Insulinpen In den letzten Jahren haben Injektionshilfen für Diabetiker zunehmend Verbreitung und Anerkennung gefunden. Es handelt sich hierbei um technisch ausgereifte Geräte, die äußerlich einem Füller ähneln (Pen = Stift (engl.)). Auf eine austauschbare Patrone mit einem größeren Insulinvorrat wird eine Injektionsnadel aufgeschraubt. Nach dem Einstechen kann man auf Knopfdruck die jeweils gewünschte Insulinmenge injiziieren Insulinpumpe Da es auch bei genauester Angleichung der Injektionen an die Mahlzeiten nicht immer gelingt, einen bedarfsgerechten Insulinspiegel für den Basalbedarf zu erzielen, kommt es bei sehr instabilen Diabetikern weiterhin zu starken Blutzuckerschwankungen. Hier hat sich der Übergang auf eine Insulinpumpenbehandlung bewährt, da es durch die regelmäßige Abgabe kleinster Insulinmengen in das Unterhautfettgewebe meist gelingt, gleichmäßigere Blutinsulinspiegel zu erreichen. 5.4 Transplantationen Insulinpumpe Inselzellentransplantation Seit 1966 wird versucht, Diabetikern die zerstörten Betazellen durch Transplantationen (Gewebsübertragungen bzw. -verpflanzungen) zu ersetzen. Bis Ende 1995 sind 305 Inselzellentransplantationen durchgeführt worden. Bei 10 % der Patienten konnte erreicht werden, daß sie insulinunabhängig wurden mit zunehmendem Erfolg in den letzten Jahren und einer maximalen Funktionsdauer der Inseln von mehr als 3 Jahren. Federlin wertet es als Teilerfolg, wenn Patienten nach der Transplantation zwar noch reduziert Insulin injizieren, aber durch nun eigene Insulinabsonderung einen stabileren Stoffwechsel haben. Als

14 größtes Hindernis bei Typ-I-Diabetikern nennt Federlin die Immunität gegenüber dem eigenen Körper (Autoimmunität), die das Transplantat bedroht. Die günstigsten Kandidaten für eine Inseltransplantation sind heute jene Patienten, bei denen eine Niere transplantiert werden muß und die vom gleichen Spender eine Bauchspeicheldrüse zur Isolierung von Inseln bekommen Transplantation von Bauchspeicheldrüse Heute werden Transplantationen von Bauchspeicheldrüsen fast nur bei Diabetikern durchgeführt, die wegen des Versagens eines anderen Organs - zumeist der Nieren - eine Übertragung fremden Gewebes benötigen. Weltweit werden zur Zeit knapp 400 Bauchspeicheldrüsenverpflanzungen im Jahr vorgenommen. Ca. 90% der Diabetiker überleben diesen Eingriff. Je nach Operationsmethode und nach Art der Organspende (vom Lebendspender oder vom Toten) funktionieren nach ein bis zwei Jahren noch 40-70% der transplantierten Organe. Die Blutzuckertagesprofile sind dann meist ganz ohne zusätzliches Insulinspritzen normalisiert. Es kommt zur Rückbildung von Folgeerkrankungen, zumindestens wenn sie noch nicht sehr ausgeprägt sind. Seit Jahrzehnten wird an der Entwicklung einer künstlichen Bauchspeicheldrüse gearbeitet, die wie ein Herzschrittmacher eingepflanzt werden kann. Sie soll ständig den Blutzuckerverlauf registrieren und automatisch die richtige Menge Insulin abgeben, damit der Blutzucker im Normbereich bleibt. Anfang der 70er Jahre wurde von der Arbeitsgruppe Professor Pfeiffers in Ulm eine künstliche Bauchspeicheldrüse entwickelt, die allerdings viel zu groß für eine Einpflanzung war. Das Hauptproblem für die Entwicklung einer künstlichen Bauchspeicheldrüse liegt in der kontinuierlichen Messung des Blutzuckers. Es sind sowohl technische als auch biologische Probleme zu lösen, so daß vermutlich noch Jahre der Forschung bis zur praktischen Anwendung gebraucht werden. 5.5 Behandlungsziele Voraussetzung bei therapeutischen Maßnahmen ist es, die Ziele der Behandlung im Auge zu haben Akzeptanz des Diabetes Das oberste Ziel ist, dem Erkrankten ein erfülltes Leben zu ermöglichen. Voraussetzung für die Bewältigung ist ein Annehmen oder auch Akzeptieren der Erkrankung, das nicht durch Verdrängen, sondern nur durch umfassende Kenntnis der Erkrankung sowie Einbau der Erkenntnisse in den Lebensplan erreicht werden kann Freiheit von Beschwerden Das akzeptieren der Krankheit Diabetes mellitus als Eigenschaft ist nicht unabhängig von dem Erfolg der medizinischen Behandlung zu sehen. Umgekehrt fördert die Akzeptanz den Erfolg der medizinischen Behandlung, deren Ziel es ist, die Beeinträchtigung sowohl durch die Erkrankung als auch bei ihrer Therapie möglichst gering zu halten. Unterstütztung finden Diabetiker bei zahlreichen Organisationen und Vereinen, wie z.b. dem Deutschen Diabetiker-Bund, der deutschen Diabetiker-Union oder dem Insuliner-Verband.

15 6. Leben mit Diabetes mellitus Diabetiker können heutzutage ein weitgehend normales Leben führen. Je mehr Verantwortung sie übernehmen, desto größer wird ihre Freiheit in allen Aspekten der Lebensführung. 6.1 Alltag Im Alltag ist die Körperpflege besonders wichtig, da sich schlecht durchblutete Körperregionen (z.b. Füße) schnell entzünden können und es zu Amputationen kommen kann (siehe Folgeschäden) Beruf und Arbeitsplatz In der Regel können Diabetiker die meisten Berufe ausüben. Wegen der Gefahr von Bewußtlosigkeit durch Unterzuckerung dürfen u.a. folgende Tätigkeiten nicht ausgeführt werden, da auch andere in so einem Fall gefährdet werden können: Arbeiten mit Absturzgefahr Bus- oder Taxifahrer Verantwortliche Überwachungstätigkeiten in unfallgefährdeten Bereichen (Schrankenwärter, Industriemaschinen, Hochspannung) Arbeiten, bei denen man Schußwaffen trägt Ehe, Verhütung, Schwangerschaft Nichtdiabetische Partner müssen bereit sein, die Einschränkungen zu teilen, die für den Alltag ihres Partners gelten (Selbstkontrolle, Diät etc.). Sie müssen lernen, Insulin zu spritzen bzw. auf eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) richtig zu reagieren, gegebenenfalls auch Glucagon spritzen zu können. Die heutigen Methoden zur Schwangerschaftsverhütung geben jeder Diabetikerin die Möglichkeit, sich grundsätzlich für oder gegen eine Schwangerschaft zu entscheiden. Welche Methoden zu empfehlen sind, hängt immer von den individuellen Voraussetzungen ab. Die größte Sicherheit bieten hormonelle Verhütungsmittel oder Spiralen. Hormonelle Verhütungsmittel erfordern jedoch eine Erhöhung der Insulindosis. Heute kann die Schwangerschaft einer Diabetikerin genauso normal verlaufen wie die jeder anderen Frau. Wenn man konsequent 2 Ziele verfolgt: optimale mittlere Blutzuckerwerte während der ganzen Schwangerschaft. Bei zuviel Zucker wird das Kind zu groß und zu schwer. regelmäßige Untersuchungen der Kindesentwicklung während der Schwangerschaft. Gute Überwachung der Herztätigkeit des Kindes gegen Ende der Schwangerschaft und intensive Überwachung der Wehentätigkeit zur Zeit der Geburt Freizeit und Sport Die Ausübung eines Sports ist fast immer mit gesteigerter Muskelarbeit verbunden, was den Energiebedarf deutlich anhebt. Für sportliche Aktivitäten gilt deshalb die Empfehlung, daß der zusätzliche Energiebedarf vorher, gelegentlich auch während des Sports, durch eine zusätzliche Nahrungsaufnahme ausgeglichen werden soll. Der erhöhte Energiebedarf kann durch Obst, Fruchtsäfte, Gummibärchen oder durch kleinere Insulineinheiten ausgeglichen werden. Außerdem sollte beachtet werden: Es sollte immer Traubenzucker für den Fall einer Hypoglykämie erreichbar sein. Wenn Ausdauersport betrieben wird, dann sollte die Basalrate reduziert werden Sozialversicherung und Behinderung Menschen mit Diabetes können beim Versorgungsamt einen Antrag auf Anerkennung als Schwerbehinderte stellen. Der Grad der Behinderung wird nach folgenden Bewertungskriterien eingestuft:

16 Diabetes Durch Diät und orale Antidiabetika gut ausgleichbar, ohne Komplikationen Weniger gut ausgleichbar, mit Neigung zu Blutglukoseschwankungen Mit Diät und Insulin einstellbar, ohne Komplikationen Mit Insulin schwer einstellbar, labil Grad der Behinderung 0 bis 10 Prozent 20 Prozent 30 Prozent 40 bis 60 Prozent Schwerbehinderte mit einer Einstufung über 50% (in besonderen Fällen auch ab 30%) unterliegen einem besonderen Kündigungsschutz erhalten eine vorgezogene Altersrente erhalten jährlich 5 Tage Zusatzurlaub erhalten zusätzlich Steuerfreibeträge 6.2 Gefahren bei Diabetes mellitus Es gibt zwei Arten der Entgleisung bei Diabetes mellitus Hyperglykämie (Überzuckerung) Bei einer Überzuckerung bemerkt der Diabetiker zunächst keine Veränderungen. Nur durch regelmäßige Blutzuckermessungen erkennt der Patient trotz fehlender Symptome seine Entgleisung rechtzeitig. Eine Hyperglykämie liegt vor, wenn der Blutzuckerwert 160 mg/dl überschreitet. In einem solchen Fall mangelt es an Insulin, und der Blutzucker kann nicht in die Körperzellen gelangen. Wird in diesem Stadium kein Insulin injiziert entzieht der im Blut schwimmende Zucker den Körperzellen Wasser (Dehydration). Die Folge: der Diabetiker kann bewußtlos werden. Dies nennt der Arzt ein Diabetisches Koma (Coma diabeticum) mit Ketoazidose (Ausscheidung von Zucker und Aceton im Urin) - eine Notfallsituation, die im Krankenhaus behandelt werden muß Hypoglykämie (Unterzuckerung) Die häufigste Nebenwirkung der Insulintherapie ist die Unterzuckerung. Eine Unterzuckerung ist erreicht, wenn der Blutzucker 45 mg/dl unterschreitet, selbst wenn noch keine Einschränkungen der Leistungsfähigkeit feststellbar sind. Häufig kommt es jedoch zu Störungen der Gehirn- und Nervenfunktionen. Die Hypoglykämie tritt bei zu großer Insulinwirkung, zu großer körperlicher Belastung oder nach Genuß von Alkohol auf: Alkohol Diabetiker dürfen Alkohol zu sich nehmen, jedoch nur in Maßen; d.h. Frauen dürfen bis zu 20g täglich trinken (= 1/2 Liter Bier oder 4 Gläschen Likör), Männer das Doppelte. Alles, was darüber hinaus geht, ist bedenklich. Alkohol hemmt den Glukose-Neuaufbau und verhindert, daß vorliegender gespeicherter Zucker ins Blut ausgeschüttet wird. Um der Gefahr der Unterzuckerung vorzubeugen muß man KH während des Alkoholgenusses aufnehmen. Die Symptome einer Hypoglykämie sind bei den einzelnen Diabetikern sehr unterschiedlich. Problematisch wird es, wenn die Hypoglykämien erst beim Auftreten der neuroglykopenischen Symptome - so werden Symptome genannt, die auf einem Mangel der Energieversorgung des Gehirns und der Nerven zurückzuführen sind - bemerkt werden. Meist kündigt sich die Unterzuckerung zuerst durch Müdigkeit, Schwächegefühl, Heißhunger, Herzklopfen oder Schweißausbruch an. Es folgen Konzentrationsschwäche, Sehstörungen sowie Wortfindungsstörungen. Im Endzustand kommt es zu Bewußtseinsstörungen mit Eintrübung bis zur völligen Bewußtlosigkeit mit Krampfanfällen. Als geeignetes Gegenmittel muß man schnell KH einnehmen, die schnell in die Blutbahn aufgenommen werden (z.b. Traubenzucker, Haushaltszucker, Schokolade oder zuckerhaltige Getränke, wie Cola und zuckergesüßte Säfte aller Art). Wichtig ist, daß der Betroffene bei den ersten Anzeichen einer Unterzuckerung sofort reagiert. Deshalb sollte er immer Traubenzucker mit sich führen. Eventuell empfiehlt sich die Einnahme einer weiteren BE in Form von Obst oder Brot um den Blutzuckergehalt längerfristig zu stabilisieren.

17 Unterzuckerungen mit Bewußtlosigkeit sind nicht so leicht zu behandeln. Hier müssen Glukagon oder Glucose injiziert werden.

18 7. Spätfolgen, Folgekrankheiten Spätkomplikationen können sowohl bei Typ-I- als auch Typ-II-Diabetiker auftreten. Das oberste Ziel ist eine dauerhaft gute Stoffwechsel- und Blutzuckereinstellung. Nur so kann den Akutsymptomen der Unter- und Überzuckerung vorgebeugt und langfristige Schäden vermieden werden. Denn die Entwicklung von diabetischen Spätfolgen hängt eng mit der Dauer des Diabetes und der Qualität der Stoffwechseleinstellung zusammen. 7.1 Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) Fast alle Menschen bekommen irgendwann in ihrem Leben Arteriosklerose. Seltsamerweise sind gerade Patienten mit leichtem Zucker besonders oft davon betroffen. Die Arteriosklerose führt zur Minderdurchblutung fast aller Organe, nachdem die ehemals elastischen Gefäße durch die Kalkeinlagerungen starr und porös geworden sind und so den Durchfluß des Blutes behindern. Weitere Risikofaktoren, die eine Arteriosklerose beschleunigen, sind vor allem Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht und Rauchen Organschäden Von Spätkomplikationen betroffen sind vor allem Augen, Nieren, Nerven und Füße Augen (diabetische Retinopathie) Da sich im Augenhintergrund besonders kleine Blutgefäße befinden, kann man diese am besten für die Feststellung möglicher Spätschäden nutzen: Auch hier sind Kapillarverschlüsse möglich. Das Blut tritt dann aus den Gefäßen aus, und kleinste Blutungen oder Gefäßwandaussackungen können beobachtet werden. Später bilden sich in der Umgebung neue Gefäße, die eine Minderdurchblutung zunächst vermeiden. Doch diese neuen Gefäße wuchern auch in den Glaskörper des Auges. Sie sind außerdem so undicht, daß es zu einer Zunahme de Blutungen kommt. Durch eine Schrumpfung der neuen Gefäße droht sogar eine Netzhautablösung mit Erblindung. Um den Beginn einer Augenschädigung rechtzeitig erkennen zu können, sind regelmäßige augenärtzliche Kontrollen notwendig Nieren (Nephropathie) Etwa ein Drittel der Diabetiker sind speziell durch eine diabetische Nierenerkrankung gefährdet. Diese tritt häufig nach Diabetesjahren auf, kleinste Mikromengen an Eiweißmengen im Urin weisen aber schon Jahre vorher auf das Problem hin, das sich langsam anbahnt. In den meisten Fällen laufen jedoch die Veränderungen in Niere und Auge parallel ab, so daß von den Augen auf den Zustand der Nieren geschlossen werden kann. Im Endstadium ist die Niere nicht mehr in der Lage, ihrer Aufgabe als Ausscheidungsorgan nachzukommen. Eine Dialyse (Blutwäsche) wird dann unumgänglich Nerven (Neuropathie) Bei vielen Diabetikern können manche Nerven nicht richtig funktionieren. Stimmt die Durchblutung nicht und damit die Versorgung der Nerven - also des körpereigenen Leitungssystems zwischen Gehirn und Organen - mit Nahrung und Befehlen, dann spricht man von diabetischen Nervenstörungen. Vor allem die unteren Extremitäten werden davon befallen. Die Patienten klagen dann über Ameisenlaufen, Taubheitsgefühl und pelzigem Gefühl mit brennenden Fußsohlen, oder Krämpfe in den Waden. Eine Verminderung der Wärmeempfindung spricht ebenfalls für eine Nervenschädigung. Die entscheidende therapeutische Maßnahme für eine Verbesserung der Schädigung ist ebenfalls die konsequent gute Stoffwechseleinstellung mit normalen Blutzuckerwerten Fußkomplikationen Im Bereich der unteren Extremitäten kann es zu Durchblutungsgsstörungen der großen und kleinen Gefäße, aber auch zu den beschriebenen Nervenveränderungen kommen. Bei vielen schlecht eingestellten Diabetikern entwickelt sich so ein Charakteristisches Krankheitsbild: Der sogenannte diabetische Fuß. Die großen Gefäße verkalken, die kleinen Gefäße werden vornehmlich durch Einlagerungen von Zucker verändert. Daraus resultieren Verschlüsse mit anschließender Mangeldurchblutung. Die Veränderung der Nerven läßt den Betroffenen schmerzhafte Druckschädigungen, Tempe-

19 raturveränderungen und Verletzungen nicht mehr wahrnehmen. Die Folgen sind Infektionen, Hornbildungen, Geschwüre, Schwielenbildung und Fußbrand (Gangrän). Gehtraining und Durchblutungsfördernde Medikamente vermögen die Kreislaufverhältnisse sowie die Durchblutung anzuregen.

20 8. Vorbeugung Da Diabetes durch Fettleibigkeit verursacht werden kann, sollte man zur Vorbeugung auf sein Körpergewicht achten. Die bisher viel praktizierte Berechnung des Idealgewichts wird abgelöst durch eine andere Berechnung. Mit einer kleinen Formel kann jeder seinen BMI (Body Mass Index) berechnen: Körpergewicht ( Körpergröße) 2 Männer Frauen Risikofaktor <20.7 <19.1 Untergewicht bis bis 25.8 Normal, sehr kleines Risiko 26.4 bis bis 27.3 Marginales Übergewicht, leicht erhöhtes Risiko 27.8 bis bis 32.2 Übergewicht, erhöhtes Risiko 31.1 bis bis 44.8 Deutliches Übergewicht, hohes Risiko > 45.4 > 44.8 Krankhaftes Übergewicht, sehr hohes Risiko

21 Quellen: Diabetes - mit der Krankheit leben lernen, von Prof. Dr. med. Hellmut Mehnert Diabetes und seine biologische Behandlung, von Dr. med. M. O. Bruker Altenpflege in Ausbildung und Praxis, von Ilka Köther und Else Gnamm Diabetes, von Prof. Dr. med. Dieter Grüneklee Diabetes, von Dr. med. H.J. Krönke Ernährung heute, von Cornelia A. Schlieper Biologie 3, herausgegeben von Cornelsen Arbeitsbuch Anatomie und Physiologie, von Erica Jecklin Ich habe Diabetes. Was soll ich tun?, herausgegeban von der Synthelabo Arzneimittel GmbH Der Brockhaus in 15 Bänden Microsoft LexiROM v1.0 Microsoft Encarta 98 Mensch 1.5 auf CD-ROM Ernährung bei Diabetes mellitus, herausgegeben vom Deutschen Diabetiker-Bund e.v. Diabetes mellitus, herausgegeben vom Deutschen Diabetiker-Bund e.v. Fußkomplikationen beim Diabetes, herausgegeben vom Deutschen Diabetiker-Bund e.v. Testen nach dem Essen, erhältlich in Apotheken Diabetes - Zucker ist nicht immer süß, herausgegeben von der BARMER Ersatzkasse Ratgeber Diabetes, herausgegeben vom ZAN Mehr Wissen für Typ-I-Diabetiker, von Dr. Ernst v. Kriegstein Diabetes-Journal Diabetes heute, herausgegeben von der DDU Insuliner Heft Nr. 41 und Nr. 42, herausgegeben vom Insuliner-Verlag Bayer Diabetes-Haus ( Diabetes-Info-Server ( Diabeteszentrum LMU München Thonie-B-Diabetes (members.aol.com/thonieb/) Diabetes allgemein (ourworld.compuserve.com)

22 Verschiedene Insulinarten 0 6 Uhr 10 Uhr 14 Uhr 18 Uhr 22 Uhr 2 Uhr 6 Uhr Alt-Insulin Verzögerungsinsulin Protrahiert wirkendes Insulin Kombinationsinsulin

23

24 Behandlung von Typ-I- und Typ-II-Diabetes Typ-I Typ-II - Insulin - Gewichtsreduktion - Diät - Diät - Bewegung - Bewegung - Tabletten - Insulin Diabetes Durch Diät und orale Antidiabetika gut ausgleichbar, ohne Komplikationen Weniger gut ausgleichbar, mit Neigung zu Blutglukoseschwankungen Mit Diät und Insulin einstellbar, ohne Komplikationen Mit Insulin schwer einstellbar, labil Grad der Behinderung 0 bis 10 Prozent 20 Prozent 30 Prozent 40 bis 60 Prozent Typ I - absoluter Insulinmangel - - Diabetesbeginn vor dem 35. Lebensjahr normalgewichtig bzw. schlank Typ II - relativer Insulinmangel - Diabetesbeginn nach dem 35. Lebensjahr - meist übergewichtig

25

26

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD DEDBT01426 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Warum

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER

SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Typ-2-Diabetes Genießen erlaubt 18 Diabetes mellitus wichtig zu wissen Alkohol ist generell für Diabetiker nicht geeignet. Fettleber sollten

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel

astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel astrid schobert Diabetes im Griff in 12 Wochen Das Selbsthilfeprogramm Schritt für Schritt zum Ziel 2 Inhalt 6 Vorwort 9 Bevor Sie starten wichtig zu wissen 10 Wie Sie mit diesem Buch Ihren Diabetes in

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes«

»Ich fühle mich gut trotz Diabetes« »Ich fühle mich gut trotz Diabetes«1 Vorwort: Was Ihnen dieses Buch bietet... 12 Einführung 15 Für wen dieses Buch geschrieben ist... 16 Ein gutes Leben mit Diabetes führen 16 2 Grundlagen des Diabetes

Mehr

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge

-GESTATIONSDIABETES - GESTATIONSDIABETES. Ernährung in der Schwangerschaft. Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge Diabetes-Schwerpunktpraxis Dr. med. M. Gloge GESTATIONSDIABETES Ernährung in der Schwangerschaft -GESTATIONSDIABETES - Es gibt verschiedene Arten des Diabetes mellitus. Beim Typ 1 Diabetes mellitus sind

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Diabetes (Zuckerkrankheit)

Diabetes (Zuckerkrankheit) arztpraxis limmatplatz Definition... 2 Häufigkeit... 2 Krankheitsursachen... 2 Typ-I- und Typ-II-Diabetes... 2 Typ-I-Diabetes (= IDDM Insulin dependent diabetes mellitus)... 2 Typ-II-Diabetes (NIDDM =

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Typ-1-Diabetes und Lebensstil

Typ-1-Diabetes und Lebensstil Typ-1-Diabetes und Lebensstil Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Hypo- und Hyperglykämie

Hypo- und Hyperglykämie Hypo- und Hyperglykämie 450 400 Blutzuckerspiegel (mg/dl) 350 300 250 200 150 100 50 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Zeit in Stunden Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Mehr

durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus

durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus durch eine Geschmacksprobe des Urins gestellt. Diese Methode war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts üblich. Unbehandelt führt der Diabetes mellitus aber nicht nur zu einer Hyperglykämie. Neben dem Kohlenhydrat-Stoffwechsel

Mehr

Nordic Walking und Diabetes mellitus

Nordic Walking und Diabetes mellitus Nordic Walking und Diabetes mellitus Zunahme des Diabetes mellitus (DM) weltweit, in Österreich: 500.000 bekannte Diabetiker insgesamt ( je nach Schätzung) 900.000 1,100.000 Komplikationen des Diabetes

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Vorwort zur 9. Auflage 11

Vorwort zur 9. Auflage 11 6 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 9. Auflage 11 Verschiedene Formen und Typen des Diabetes 13 Zwei Formen des Diabetes 13 Zwei Typen des genuinen Diabetes 14 Diagnose des Diabetes 15 Pathologische Glukosetoleranz

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus? Was ist Diabetes mellitus? URSACHEN UND FOLGEN. Che cos è il diabete Lilly Was ist Diabetes mellitus? DIABETES MELLITUS ist eine Erkrankung, die das ganze Leben andauert. In Italien sind 3,5 Mio. Menschen

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de

ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES. Leben so normal wie möglich. www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de ALLGEMEINE FAKTEN ÜBER DIABETES Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de WAS IST DIABETES UND WIE ENTSTEHT ER? Aktuell werden rund sechs Millionen Menschen in Deutschland wegen

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Welche Katastrophen kennen Diabetiker? Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose Erste Hilfe HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Wann spricht man

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

FIT 1 Herzlich willkommen

FIT 1 Herzlich willkommen FIT 1 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: leadion.de Funktionelle Insulintherapie = FIT Nahezu - normoglykämische Insulinsubstitution = NIS Basis - Bolus: Langzeit-Fasteninsulin

Mehr

Diabetes mellitus. - Richtige Ernährung - Informationen für Patienten. 1 Richtige Ernährung

Diabetes mellitus. - Richtige Ernährung - Informationen für Patienten. 1 Richtige Ernährung Diabetes mellitus - - Informationen für Patienten 1 Einführung Für Diabetiker ist eine optimale und ausgewogene Ernährung sehr wichtig Es gelten die gleichen Grundsätze wie für gesunde Menschen Es sollte

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung

DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung DIABETES MELLITUS «ZUCKERKRANKHEIT» Jasmin Hess Interne Weiterbildung 1.2.16 350 000 Menschen HÄUFIGKEIT IN DER SCHWEIZ 20-84 Jahre: Männer 4,8%, Frauen 3,7% 75-84 Jahre: Männer 16%, Frauen 12% Anteil

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze

Auffälligkeiten, Leitsymptome und Behandlungsgrundsätze Diabetes mellitus Typ 1 Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die nicht auf die Lebensführung oder das Körpergewicht zurückgeführt werden kann. Charakteristisch ist ein absoluter Insulinmangel.

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben

Diabetes und Sport. Als Diabetiker gesund leben Diabetes und Sport Als Diabetiker gesund leben 1 Schlüsselbegriffe Diabetes mellitus: Typ I: Typ II: Hyperglykämie: Hypoglykämie: Blutzucker: Insulin: Eine chronische Störung des Kohlenhydratstoffwechsels.

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

Insulin. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Insulin. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Insulin Bin ich Typ 1 Diabetiker, wenn ich Insulin spritzen muss? Nein, wenn Sie bisher Typ 2 Diabetes hatten, dann bleiben Sie Typ 2 Diabetiker auch wenn Sie jetzt Insulin spritzen müssen. Der Grund,

Mehr

Besitzerinformation: Diabetes mellitus

Besitzerinformation: Diabetes mellitus Medizinische Kleintierklinik Veterinärstr. 13 D - 80539 Besitzerinformation: Diabetes mellitus Was ist Diabetes mellitus und wie äußern sich die Symptome? Der Blutzucker dient dazu, den Körper, jedes Organ

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Ist der Blutzuckerspiegel sehr stark erhöht, kann es auch zu Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit (diabetisches Koma) kommen.

Ist der Blutzuckerspiegel sehr stark erhöht, kann es auch zu Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit (diabetisches Koma) kommen. PDF-Version Diabetes Typ 2 Einleitung Typ-2-Diabetes (Diabetes mellitus) ist eine Erkrankung des Stoffwechsels, die dazu führt, dass sich im Blut Zucker ansammelt. Ein Diabetes kann ganz unterschiedlich

Mehr

Diabetes: Millionen Menschen von Blindheit bedroht

Diabetes: Millionen Menschen von Blindheit bedroht Themenpaket der CBM, Stand: April 2016 Christoffel-Blindenmission Deutschland e.v. Stubenwald-Allee 5 64625 Bensheim Tel.: (0 62 51) 1 31-1 90 Fax: (0 62 51) 1 31-1 99 E-Mail: presse@cbm.de www.cbm.de

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

FIT 5 Herzlich willkommen!

FIT 5 Herzlich willkommen! FIT 5 Herzlich willkommen! Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Quelle: gameserveradmin.de Heutige Themen Hypoglykämie Ursachen Symptome Maßnahmen Krisenmanagement Strategien zur Vermeidung

Mehr

Welche Blutzuckerwerte gibt es?

Welche Blutzuckerwerte gibt es? Welche Blutzuckerwerte gibt es? Es gibt verschiedene Blutzuckerwerte. Einmal kennen Sie den so genannten Langzeitblutzuckerwert oder HbA1c Wert, den Ihr Arzt im allgemeinen bestimmt. Dann sind da noch

Mehr

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen

Diabetes-Tag 19. November 2005 Diabetes mellitus bei jungen Menschen Diabetes mellitus bei jungen Menschen 1 2 Früher: Jugendlicher Diabetes Altersdiabetes (> 65 J.) Heute: Diabetes Typ 1 Diabetes Typ 2 3 Diabetes mell. Typ 1 Definition: honigsüße Harnflut eine der häufigsten

Mehr

- Diabetes im Blickfeld Diabetes:

- Diabetes im Blickfeld Diabetes: - Diabetes im Blickfeld Diabetes: Häufigkeit Vorkommen Symptome Gefahr der Folgeschäden Behandlung Vortag von Dr. Bernhard Walter HELIOS Rosmann Klinik Breisach Definition Diabetes mellitus = honigsüßer

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Diagnose Diabetes Was nun?

Diagnose Diabetes Was nun? Diagnose Diabetes Was nun? Fachtagung Mit Diabetes leben 29.04.2014 Chemnitz Was ist Diabetes mellitus? Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, die sich auszeichnet durch einen zu hohen Blutzucker, in

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl

Gestations- Diabetes. Referentin: Agnes Ruckstuhl Gestations- Diabetes Referentin: Agnes Ruckstuhl C1 Die wichtigsten Diabetestypen Typ1 - Diabetes autoimmune Erkrankung => verursacht einen absoluten Insulinmangel, d.h. Zerstörung der körpereigenen Beta-Zellen

Mehr

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie)

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Warum die Stoffwechseloptimierung im Hinblick auf Zucker und Fett so wichtig ist. Information für Patienten

Mehr

Umfrage zum Thema Diabetes

Umfrage zum Thema Diabetes Berlin, 10.11.2011 Umfrage zum Thema Diabetes Datenbasis: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 4. bis 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr Gesundheitsforschung

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach.

Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach. Ich weiß ja, über die Insulinmenge entscheiden erst die späten Werte nach dem Essen. Etwa vier Stunden danach. Richtig, wenn bereits beides, sowohl das Insulin als auch das Essen, resorbiert wurden. Wenn

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Diabetische Netzhauterkrankung

Diabetische Netzhauterkrankung Diabetes und Auge Diabetische Netzhauterkrankung Die diabetische Retinopathie ist die häufigste Erblindungsursache in der Bevölkerung zwischen dem 30. und 65. Lebensjahren in der westlichen Welt. Das Auftreten

Mehr

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien)

Sie auf Ihre Füße? Ratgeber. Diabetes! Hören. zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße? Ratgeber zur Früherkennung und Behandlung von diabetesbedingten Nervenschädigungen (Neuropathien) Die Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie Diabetes! Hören

Mehr

KyberMetabolic. Neue Wege um Übergewicht und Diabetes zu bekämpfen

KyberMetabolic. Neue Wege um Übergewicht und Diabetes zu bekämpfen KyberMetabolic Neue Wege um Übergewicht und Diabetes zu bekämpfen Leiden Leiden Sie an Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes? Sie an Diabetes vom Typ 2 und /oder lästigem

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie

Folgende Nahrungsmittel lassen im Falle einer Unterzuckerung den Blutzuckerspiegel rasch wieder ansteigen und sollten als erste Notfalltherapie Wenn Sie bestimmte Medikamente (Sulfonylharnstoffe: z. B. Glibenclamid, Glimepirid oder Glinide) gegen Ihren Diabetes einnehmen oder Insulin spritzen, kann der Blutzuckerspiegel manchmal so stark gesenkt

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen?

Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? MATERIAL 1 Woher «wissen» Hormonen, wo und wie sie wirken müssen? Finde heraus, woher Hormone «wissen», wo und wie sie wirken sollen. Benutze dazu die Abbildungen und den Text. Diskutiere die Ergebnisse

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit Definition: Diabetes ist eine chronisch verlaufende Stoffwechselkrankheit, bei der ein absoluter oder relativer Insulinmangel besteht, der zu einer dauerhaften Erhöhung

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit

Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit glukosespiegel: enge Regelung zum Schutz vor Unterund Überzuckerung (Hypo- bzw. Hyperglykämie) abhängig von Nahrungszufuhr und Stoffwechsel bei

Mehr

!!! Unterzuckerungen. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug

!!! Unterzuckerungen. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug Wann können auftreten? können bei Diabetikern auftreten, die Insulin spritzen. Sie können auch auftreten, wenn sie kein Insulin spritzen aber bestimmte Medikamente einnehmen und zwar Sulfonylharnstoffe

Mehr

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie Diabetes mellitus Hypoglykämie Hyperglykämie WAS KANN PASSIEREN HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Hypoglykämie Wann spricht man von Hypo Bei BZ unter 50mg% (normale Werte nü unter 100, meist 60-90

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern

Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Akute Medizinische Notfälle bei Diabetikern Vortrag vor den Diabetesfreunden Bendorf 04. November 2010 Akute Notfälle bei Diabetikern Unterzuckerung Überzuckerung Blutzuckerspiegel Zucker wird mit der

Mehr

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss DIABETES MELLITUS Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss Es gibt 2 Arten des Diabetes mellitus: Diabetes mellitus Typ I insulinpflichtig Diabetes mellitus Typ II nicht Formatvorlage insulinpflichtig

Mehr

Diabetes mellitus : Folgeschäden

Diabetes mellitus : Folgeschäden Diabetes mellitus : Folgeschäden Warum ist der Diabetes mellitus eine wichtige Erkrankung? a. Akute Probleme: Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose b. Chronische Probleme: Folgeschäden: Typische Schäden:

Mehr