Auf einen Blick. Auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf einen Blick. Auf einen Blick"

Transkript

1 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Die Versionsgeschichte von SQL Server Zukunftssicherheit, Stabilität und Performance im Enterprise-Bereich Die SQL-Server-Editionen im Überblick Installation von und Aktualisierung auf SQL Server Konfigurieren von SQL Server Die SQL-Server-Systemdatenbanken im Überblick Grundlegendes Know-how für Administratoren und Entwickler PowerShell Backup und Restore SQL-Server-Sicherheit ETL-Prozesse mit den Integration Services Automatisieren von administrativen Aufgaben Einrichten von Warnungen und Benachrichtigungen Skalierbarkeit von SQL Server Verteilung von Daten: Replikation ist kein Hexenwerk Hochverfügbarkeitslösungen Überwachen von SQL Server Problembehebung und Performance-Tuning Applikations- und Multiserver-Verwaltung SQL Server 2012 weitere Komponenten für Entwickler und Anwender Parallel Data Warehouse Die Reporting Services Analysis Services Datenanalyse für jedermann Workshops zu SharePoint 2010 und SQL Server

2 Inhalt Inhalt Vorwort Die Versionsgeschichte von SQL Server Entwicklung bis Microsoft SQL Server Von Microsoft SQL Server 2008 zu SQL Server SQL Server 2012 Wichtige Neuerungen im Überblick Hochverfügbarkeit SQL Server»AlwaysOn« Skalierbarkeit und Performance Columnstore-Indizes FileTable Volltextsuche Benutzerdefinierte Serverrollen SQL Server 2012 Contained Database Distributed Replay SQL-Server-Audit-Erweiterungen Management Pack für Hochverfügbarkeit SQL Server 2012 Windows Server Core PHP-Treiber LocalDB-Laufzeitumgebung SQL Server Data Tools (SSDT) Data Quality Services PowerView Report- und Analysetool Reporting als SharePoint Shared Service SSIS-Bereitstellung von Projekten und Paketen Tabellarische Projekte in SQL Server Data Tools Zukunftssicherheit, Stabilität und Performance im Enterprise-Bereich Kapazitätsplanung von Prozessor, Speicher und I/O Erfassen von Leistungs- und Baseline-Daten

3 Inhalt 2.3 Sequenzieller und Random I/O Dimensionierung des E/A-Subsystems Bestimmen der Größe der Auslagerungsdatei RAID und SAN Konfiguration RAID 0: Stripe Set RAID 1: Spiegelung RAID 5: Stripe Set mit Parität RAID RAID Hardwareschnittstellen SQL Server und virtuelle Umgebungen Was ist zu beachten? Ausblick auf zukünftige Technologien Storage im Netz Windows Azure: Der SQL Server in der Cloud Die SQL-Server-Editionen im Überblick Standard Edition Business Intelligence Edition Enterprise Edition Parallel Data Warehouse und Fast Track Data Warehouse Edition Spezielle Editionen Developer Edition Web Edition Express Edition LocalDB Compact Edition Windows Azure SQL-Datenbank (früher SQL Azure) Windows und Windows Azure SQL-Datenbank Überblick Technologie und Zugriff Zusammenfassung

4 Inhalt 4 Installation von und Aktualisierung auf SQL Server Überlegungen zur Installation Sprachen und landesspezifische Anpassungen Sortierreihenfolge Windows- versus SQL-Server-Authentifizierung Sicherheitsbetrachtungen die Wahl der richtigen Dienstkonten Aktualisierung auf SQL Server Die Installation einer Standardinstanz Der Installationsprozess im Detail SQL Server und mehrere Instanzen Workshop: Durchführen einer unbeaufsichtigten Installation und Sysprep Vorbereiten einer Installation mit Sysprep Abschließen einer mit Sysprep vorbereiteten Installation Konfigurieren von SQL Server Der SQL-Server-Konfigurationsmanager Die Dienste des SQL Servers Client-Konfiguration, Alias und Protokolle Deaktivieren nicht benötigter Dienste Ausblenden einer Instanz des SQL-Server-Datenbankmoduls Die SQL-Server-Protokolle Shared Memory TCP/IP Erweiterter Schutz Service Principal Name (SPN) Named Pipes Verschlüsselung der Kommunikation SQL-Server-Startparameter »sqlcmd«Das Tool für die Kommandozeile Die Konfiguration der Instanz Serveroptionen mit dem Management Studio konfigurieren Serveroptionen mithilfe der Prozedur SP_CONFIGURE konfigurieren

5 Inhalt 5.6 Konfigurieren von SQL Server mit PowerShell SQL-Server-Agent-Grundkonfiguration Konfiguration von SQL Server mithilfe der Richtlinienverwaltung Hilfsprogramm-Kontrollpunkte (Utility Control Point, UCP) Technologie von Utility Control Points Der Hilfsprogramm-Explorer Einrichten eines Utility Control Points auf einer Instanz von SQL Server Workshop: Registrieren eines Service Principal Names (SPN) Workshop: Konfiguration der Windows-Firewall für eine Standardinstanz von SQL Server Die SQL-Server-Systemdatenbanken im Überblick Aufbau und Funktionsweise von SQL-Server-Systemdatenbanken Zusammenhänge Wiederherstellungsmodell, Sicherung der Datenbank und Transaktionsprotokoll Die Ressourcen- und Distributionsdatenbank Verschieben von Systemdatenbanken Neuerstellen von Systemdatenbanken Grundlegendes Know-how für Administratoren und Entwickler SQL Server verwalten Überblick über das SQL Server Management Studio Starten des SQL Server Management Studios Grundlegender Aufbau des SQL Server Management Studios Der Objekt-Explorer Abfrage-Editor-Fenster Management-Studio-Berichte Verwalten verschiedener SQL-Server-Instanzen und -Versionen Vorlagen-Explorer und Vorlagenparameter Schablonen erleichtern die Arbeit

6 Inhalt Der»Skript«-Button Eigentlich ist alles T-SQL IntelliSense Unterstützung zur passenden Zeit Dynamische Verwaltungssichten, Katalogsichten Katalogsichten Dynamische Verwaltungssichten Informationen und Leistungsdaten rundherum Scripting mit T-SQL Datenbanken anlegen Was geschieht beim Erstellen einer Datenbank? Tipps zur Vergabe von Datenbanknamen Dateigruppen Strategie zur Verteilung von Objekten auf Datenträgern Fehler finden Debuggen von T-SQL T-SQL: Die wichtigsten Befehle für den Administrator DML Select, Insert, Update, Delete DDL Create, Alter, Drop Views/Sichten Daten aus anderen Perspektiven Benutzerdefinierte Funktionen Anlegen, Anzeigen und Löschen von benutzerdefinierten Funktionen Aufrufen von benutzerdefinierten Funktionen Gespeicherte Prozeduren Erstellen von gespeicherten Prozeduren Anzeigen und Löschen von gespeicherten Prozeduren im SQL Server Management Studio Gespeicherte Prozeduren, Parameter und Rückgabewerte Gespeicherte Prozeduren ausführen Wichtige gespeicherte Prozeduren sp_help sp_helpdb sp_monitor Erweiterte Systemprozeduren Wichtige Funktionen Die»Identity«-Eigenschaft Trigger DML-Trigger Die Trigger-Tabellen»inserted«und»deleted« Ein Trigger für alle Fälle

7 Inhalt Trigger und Cursorschleifen Die UPDATE()-Funktion DDL-Trigger Zum richtigen Umgang mit Triggern Interessante T-SQL-Neuerungen für Entwickler Sequenzen PowerShell Warum PowerShell? Was bietet PowerShell? Cmdlets (Commandlets) PowerShell-Anbieter (Provider) PowerShell-Skripte Wie wird PowerShell installiert und aufgerufen? PowerShell aus SQL Server Management Studio aufrufen PowerShell über»sqlps«aufrufen PowerShell über die Windows PowerShell aufrufen PowerShell über den Agent ausführen Beispiel: Anzeigen der Instanzen von SQL Server in HTML Backup und Restore Sicherungsverfahren Vollständige Sicherung Differenzielle Sicherung Transaktionsprotokoll-Sicherung Sicherung des Protokollfragments Teilsicherung Dateigruppensicherung Wiederherstellungsmodelle: Ein Überblick über die Backup-Möglichkeiten Das Wiederherstellungsmodell»Einfach« Das Wiederherstellungsmodell»Vollständig« Massenprotokolliert

8 Inhalt 9.3 Sicherung von Dateigruppen Systemdatenbanken richtig sichern und wiederherstellen Datenbank-Snapshots: Datenbankzustände konservieren und wiederherstellen Wie wird ein Snapshot erzeugt? Wie ist die Snapshot-Technologie mit Sicherung und Wiederherstellung in Einklang zu bringen? Überlegungen zum Einsatz von Snapshots Backup-Strategie Strategie für vollständige Datenbanksicherungen Strategie für Datenbank- und Transaktionsprotokoll-Sicherung Weitere Backup-Strategien Medien Logische Sicherungsmedien Datenträgersicherungsmedien Zusammenfassung Workshops: Datenbanken mit verschiedenen Methoden richtig sichern Szenario 1: Einfache, vollständige Sicherung einer Datenbank Szenario 2: Wiederherstellen einer Datenbank aus einer Vollsicherung Szenario 3: Wiederherstellen der Systemdatenbank»master«aus einer Sicherung Szenario 4: Sichern und Wiederherstellen einer Datenbank im vollständigen Wiederherstellungsmodus und Nachziehen der zugehörigen Transaktionsprotokoll-Sicherungen SQL-Server-Sicherheit Das SQL-Server-Authentifizierungskonzept Authentifizierungsstufe»Server«: Serverberechtigungen Windows-Authentifizierung SQL-Server-Authentifizierung Serverrollen Was sind Serverrollen? Die Rolle»public« Eigene Serverrollen

9 Inhalt Workshop I: Zuweisen einer SQL-Anmeldung zu einer festen Serverrolle Workshop II: Zuweisen von separaten Berechtigungen zu SQL-Server-Anmeldungen Authentifizierungsstufe»Datenbank«: Datenbankberechtigungen Direkte Zuordnung von Datenbanken zu einer SQL-Server-Anmeldung Datenbankbenutzer nachträglich anlegen und zuordnen Datenbankbenutzer»guest« Der Datenbankbenutzer dbo Das Problem der verwaisten Benutzer (Orphaned Users) Eigenständige Datenbanken Was sind eigenständige Datenbanken Workshop: Aktivieren der Unterstützung von eigenständigen Datenbanken Anlegen eines Datenbankbenutzers für eigenständige Datenbanken Workshop: Anmelden an Management Studio mit einem enthaltenen Datenbankbenutzer Berechtigungen auf allen Ebenen Datenbank-Zugriffsberechtigungen setzen Zugriffsberechtigungen aus Perspektive des Datenbankbenutzers setzen Datenbankrollen Workshop: Anlegen einer Datenbankrolle Schemas Workshop: Anlegen eines Schemas Buchhaltung mit dem Management Studio Datenverschlüsselung mit Zertifikaten und Schlüsseln Schlüssel, Zertifikate und Algorithmen Datenverschlüsselung Workshops: Verschlüsseln und Entschlüsseln von Daten Transparente Datenverschlüsselung (Transparent Data Encryption, TDE) Kommunikationsverschlüsselung Sichern und Wiederherstellen von Zertifikaten und Schlüsseln Verbindungsserver/Delegation Anlegen eines Verbindungsservers mit Zugriff auf eine weitere SQL-Server-Instanz mit Management Studio Delegation

10 Inhalt 11 ETL-Prozesse mit den Integration Services Möglichkeiten zum Massenimport Bulk Copy (bcp) schnell im- und exportieren BULK INSERT OPENROWSET Der Import/Export-Assistent SSIS-Anwendungen: Erstellen von DTSX-Paketen mit den SQL Server Data Tools Der Datenflusstask Ereignishandler SSIS-Paketkonfiguration Protokollierung Bereitstellen von Paketen SSIS-Pakete auf SQL Server 2012 aktualisieren Bereitstellen von Projekten und Paketen Das Projektbereitstellungsmodell Das Paketbereitstellungsmodell Der Bereitstellungsassistent Der Integration-Services-Katalog Bereitstellungsmodell konvertieren Erstellen von Wartungsplänen mit den SQL Server Data Tools Automatisieren von administrativen Aufgaben Der SQL-Server-Agent Erstellen von Aufträgen und Ausführen von SSIS-Paketen Workshop: Anlegen eines Agent-Auftrags Wartungspläne und T-SQL-Skripte Konfigurieren des SQL-Server-Agents Was sind Proxy-Konten, und welche Bedeutung kommt ihnen zu?

11 Inhalt 13 Einrichten von Warnungen und Benachrichtigungen Konfigurieren von Datenbank Aktivieren von Datenbank Einrichten eines -Profils Einrichten von Warnungen Anlegen von Operatoren Warnungen zu Leistungsstatus, Fehlernummern und WMI SQL-Server-Ereigniswarnung SQL-Server-Leistungsstatuswarnung WMI-Ereigniswarnung Skalierbarkeit von SQL Server Verteilen der SQL-Server-Dienste SQL Server und NLB-Cluster Reporting Services und Lastenausgleich Failover-Cluster SQL-Server-Protokollversand Skalierung der Analysis Services Skalierbare freigegebene Datenbanken Skalierbarkeit von Datenbanken mithilfe der Peer-to-Peer- Transaktionsreplikation AlwaysOn Nicht nur ein Thema für Hochverfügbarkeit Service Broker Skalierung für Entwickler Nachrichtentypen Verträge Warteschlangen Dienste

12 Inhalt 15 Verteilung von Daten: Replikation ist kein Hexenwerk Einführung in die Replikation Replikations-Agent Speicherplatz und Zeitpläne Die Rollenverteilung bei einer Replikation Verleger Verteiler Abonnent Replikationsarten Die Snapshot-Replikation Die Transaktionsreplikation Die Merge-Replikation HTTP-Merge-Replikation Websynchronisierung Die Peer-to-Peer-Replikation Entscheidungsfaktoren für eine Replikationsart Workshop: Einrichten einer Transaktionsreplikation Hochverfügbarkeitslösungen Hochverfügbarkeit was ist das eigentlich genau? Definition der Hochverfügbarkeit (High Availability/HA) Einteilung der Verfügbarkeitsklassen Lastenausgleich durch Network Load Balancing (NLB) Failover-Cluster iscsi und Fibre Channel (FC) Cluster-Ressourcen Quorumdatenträger Cluster-Knoten Verhindern von Netzwerkausfällen beim Failover-Cluster Cluster-Arten Standard-Cluster Hauptknotensatz-Cluster Datenbankspiegelung Betriebsarten einer Datenbankspiegelung Der Client-Zugriff

13 Inhalt SQL-Server-Endpunkte Erzwingen eines Failovers auf die Spiegeldatenbank Reparatur fehlerverdächtiger Seiten Überlegungen zum Schutz der Datenbankspiegelung Fazit Protokollversand Einsatzszenarien für eine Lösung mit dem Protokollversand Grundlagen einer Protokollversandlösung Kombinieren von Lösungen für hohe Verfügbarkeit Kombination Protokollversand und Lastenausgleich Kombination Protokollversand, Datenbankspiegelung und Lastenausgleich AlwaysOn: Mission Critical, die neue Hochverfügbarkeitslösung Failover Voraussetzungen und Einschränkungen Vorrausetzungen und Einschränkungen SQL Server Workshop I: Einrichten einer Datenbankspiegelung Workshop II: Einrichten des Protokollversands Überwachen von SQL Server Überwachen der SQL-Server-Aktivität mit SQL Server Monitor Bereich»Übersicht« Bereich»Prozesse« Bereich»Ressourcenwartevorgänge« Bereich»Datendatei-E/A« Bereich»Aktuelle wertvolle Abfragen« Ablaufverfolgung von SQL Server mit dem Profiler Die Windows-Leistungsüberwachung Synchronisation von Windows-Leistungsüberwachungs- und SQL-Server-Profiler-Dateien SQLdiag SQL Server Auditing Überwachen der Login-Aktivität SQL-Server-Überwachung

14 Inhalt C2-Überwachung mit SQL Server Common Criteria Konfigurieren des Datenauflisters Was ist ein VDWH? Einrichten eines Verwaltungs-Data-Warehouses Anzeige und Auswertung der Daten Arbeiten mit dem Extended Event Profiler Problembehebung und Performance-Tuning Richtiges Verwalten von Daten Daten lesen und schreiben Lesen von Daten Aktualisieren von Daten Wie werden Abfragen ausgeführt? Erstellung eines Ausführungsplans Der Plancache und die Wiederverwendung von Ausführungsplänen SQL-Ausführungspläne richtig lesen Der Datenbankoptimierungsratgeber Beschreibung der Vorgehensweise Registerkarte»Allgemein« Registerkarte»Optimierungsoptionen« Registerkarte»Status« Registerkarte»Empfehlungen« Registerkarte»Berichte« Fragen und Antworten Ressourcenkontrolle Resource Governor Ressourcenpools Arbeitsauslastungsgruppen Klassifizierungsfunktion Indizes: wichtiges Mittel für eine gute Performance Was ist ein Index? Gruppierte Indizes (Clustered Indexes) Nicht gruppierte Indizes (Nonclustered Indexes) Gefilterte Indizes Columnstore-Indizes Spaltenbasierte Indizes

15 Inhalt Anlegen von Indizes Anzeigen von Indizes im Management Studio Indizierte Sichten Ermitteln fehlender Indizes Statistiken und Wartungspläne Datenkomprimierung Zeilenkomprimierung Seitenkomprimierung Unicode-Komprimierung Komprimierung aktivieren Change Data Capture Datenbankoperationen Transaktionen Isolation Level Parallelitätsprobleme (Deadlocks) Erzeugen eines Deadlocks Partitionierung wenn Tabellen sehr groß werden Applikations- und Multiserver-Verwaltung Vorteile und Einsatz der Multiserver-Verwaltung Einrichten eines Masterservers Definieren von Wartungsplänen und Aufträgen für Masterserver Verwalten von Ziel- und Masterservern DAC (Data Tier Application) Registrieren einer DAC-Anwendung im Management Studio Datenebenenanwendung im Management Studio aktualisieren Registrierte SQL Server und Servergruppen SQL Server 2012 weitere Komponenten für Entwickler und Anwender Master Data Services Master Data Services installieren

16 Inhalt 20.2 StreamInsight Die Architektur von StreamInsight StreamInsight installieren Weiterführende Informationen Data Quality Services Was sind die Data Quality Services? Installation und Einrichtung Der Data Quality Client Parallel Data Warehouse Grundlagen und Schlüsselmerkmale Symmetrisches Multiprocessing Massive parallele Verarbeitung Datenzugriff Parallele Verarbeitung Parallel Data Warehouse Architektur Hub-and-Spoke-Architektur Parallel Data Warehouse Knoten Kontrollknoten Rechenknoten ETL-Prozessknoten Backup-Knoten Datenlayout PDW-Schemadesign Verteilung von Datenbanken und Tabellen Tabellen, Sichten und Indizes Daten laden Backup von Daten Verwaltung Die Reporting Services Neuerungen in den Reporting Services Bereitstellung und Skalierung der Reporting Services

17 Inhalt 22.3 Installation und Konfiguration im einheitlichen Modus Die Installation Die Konfiguration Workshops Erstellen und Veröffentlichen eines Berichts mit Visual Studio Erstellen und Veröffentlichen eines Berichts mit dem Report Builder Erstellen einer Karte mit dem Kartenassistent des Report Builders Analysis Services Datenanalyse für jedermann Beispielszenario für ein Analysis-Services-Projekt Analyse aus Sicht eines Fachanwenders Analyse aus Sicht eines Entwicklers Data Warehouse einige Begriffsdefinitionen OLTP- und OLAP-Datenbanken Dimensions- und Faktentabellen Cube Cube-Operationen MOLAP, ROLAP und HOLAP Erstellen eines OLAP-Projektes Cubestruktur und Dimensionsdesigner Attribute, Hierarchien und Datenquellenansicht Dimensionsverwendung Dimensionsbeziehungen und Tabellendesign Berechnungen in Analysis Services Key Perfomance Indicators Aktionen Partitionen Aggregationen Perspektiven Übersetzungen Microsoft Excel und Analysis Services Das Sicherheitskonzept von Analysis Services SQL Server 2012 PowerPivot und DAX

18 Inhalt 24 Workshops zu SharePoint 2010 und SQL Server Installation und Konfiguration von SharePoint 2010, SQL Server 2012 und PowerPivot Einrichten der erforderlichen Benutzerkonten für die Dienstinfrastruktur Delegieren der Verwaltung des SharePoint-Servers auf einem Mitgliedsserver Delegieren der Verwaltung des SharePoint-Servers auf einem Domänen-Controller Berechtigungen im SQL Server erteilen Installation von SharePoint Installation von SQL Server 2012 BI Edition Konfiguration von PowerPivot für SharePoint Installation und Konfiguration der Reporting Services für SharePoint Erstellen einer Reporting-Services-Anwendung Aktivieren von PowerView für die Webseitensammlung Index

19 Index Index.dacpac-Datei...553, 556.ldf...126, 152.mdf...126, 152.NET...28.NET Framework... 28, 185.sql-Dateifenster trc-Datei A Abfrage aktuelle wertvolle kostenintensive parallele Abfrage-Editor-Fenster Abfragegenerator Abfrageleistung Abfrageoptimierer Abfragevorlage Ablaufsteuerung Ablaufverfolgung...455, 456 Ablaufverfolgungsdatei Abonnement Abwärtskompatibilität ACID Atomicity, Consistency, Isolation, Durability Active Directory...93 Active-Directory-Benutzerkonto ActiveX-Skripttask Adapter-Framework ADO.NET... 57, 425 Agent Agent-Auftrag angeben Agent-Dienstkonto Agent-Job Agent-Sicherheit Agentzeitplan Aggregation , 581, 665 abfragebezogene Aktion Aktivitätsmonitor Aktualisierung auf SQL Server Alert Algebrizer Algorithmus Alias...88 ALTER DATABASE...128, 437 AlwaysOn...52, 382, 415, 429, 433 Failover Analysis Services... 80, 376, 379, 586, 627, 669 Sicherheitskonzept Analysis-Services-Projekt Änderungsnachverfolgung Anmeldename Anmeldung übertragen API Appliance hochskalierbare Appliance-Modell Applikation Upgrade Arbeitsauslastungsdatei...493, 494 Arbeitsauslastungsgruppe Arbeitsbereich Arbeitsspeichermangel...96 ASP.NET Asymmetrischer Schlüssel Asynchrone Kommunikation AttributeName Attributmanagement Audit-Erweiterung...34 Auditing Auftrag erstellen übertragen Ausfall geplanter ungeplanter Ausführen Ausführungsergebnis Ausführungsplan...489, 490 erstellen geschätzter tatsächlicher Auslagerungsdatei Bestimmen der Größe...42 Authentifizierung Windows-Authentifizierung...63 Authentifizierungsmethode Autocommit Automatisieren

20 Index Automatisierung Azure-Plattform...55 B Backup...127, 193, 427, 488 Überblick über die Möglichkeiten Backup History Backup-Knoten Backups gespiegelte...52 Backup-Strategie Baseline...38 B-Baum bcp Benachrichtigung Benannte Instanz...88 Benutzerdatenbank Benutzerdefinierte Funktion Benutzerdefinierte Serverrolle...32 Benutzer-Login Berechnung Bereitstellungsassistent Bereitstellungsmodell konvertieren Bericht...296, 599 Berichtsaktion Berichtsausführung Berichtsgenerator Berichtsmanager Berichtsmodell Berichtsname Berichtsserver , 390, 593 Berichtsserver-Datenbank , 593, 600 Berichtsserverprojekt-Assistent Berichtswesen Beziehungstyp BI...29 BIDS Block einheitlicher gemischter Breakpoint Browserdienst...80 Bulk Copy (bcp) BULK INSERT Business Intelligence Development Studio (BIDS)... 81, 302 Business Intelligence Edition...51 Business Intelligence BI Bussystem C C# C2-Überwachung C2-Überwachungs-Ablaufverfolgung aktivieren Cacheverzeichnis CEP CEP-Engine Change Data Capture (CDC)... 29, 52, 527 Change Tracking...29 Checkpoint... 96, 488 Client-Konfiguration...88 Client-Tools SDK...81 Client-Umleitung transparente Cloud...30, 54 Cloud Computing...48 CLR... 28, 56, 107 CLR_ENABLED Cluster-Art Cluster-Dienst Cluster-Knoten... 52, 419 Cluster-Manager Cluster-Ressource Cmdlet Commandlet Columnstore-Index... 31, 516 anlegen Commandlet Commit Common Criteria Common Language Runtime CLR Complex Event Processing CEP Computer-Cluster Connection String Contained Database...32, 33 CPU...37 im Leerlauf Crescent...35 CSV CTI-Ereignis Cube...88, 296, 630, 631, 643 verarbeiten Cube-Browser Cube-Operation Dicing Drilldown Drillthrough Rollup Slicing

21 Index Cubestruktur...649, 652 Cursor (Datentyp) Cursorschleife D DAC... 96, 553 DAC-Anwendung DAC-Definition DACPAC DAC-Paket...553, 556 in Visual Studio importieren Dashboard Data Analysis Expression Language Data Definition Language (DDL) Data Manipulation Language (DML)...159, 258 Data Mart...530, 583 Data Quality Client Data Quality Services... 35, 575 installieren Data Query Language (DQL) Data Stream...57 Data Tier Application Data Warehouse (DWH)...376, 379, 475, 530, 579, 629 Data Warehouse Appliance Database Engine...88 Database Mail Database Master Key (DMK) Database Tuning Advisor (DTA) DATAllegro Dataset...599, 612 Dateigruppe... 62, 154 Dateigruppensicherung Dateiname logischer Datei-Rollover Dateisystem Daten aktualisieren exportieren geografische...616, 626 importieren lesen schreiben verwalten Datenauflister Datenbank anlegen extrahieren multidimensionale skalierbare freigegebene temporäre übertragen Datenbankbenutzer Datenbank , 125, 357 aktivieren Profilname Datenbankmodul...80 Datenbankmomentaufnahme... 52, 201 Datenbankname Datenbankoperation Datenbankoptimierungsratgeber Empfehlung analysieren Empfehlung anwenden geschätzte Verbesserung Optimierungsprotokoll Datenbankrolle db_accessadmin db_backupoperator db_datareader db_datawriter db_ddladmin db_denydatareader db_denywriter db_owner db_securityadmin Datenbankserverinfrastruktur...37 Datenbankservice...55 Datenbanksicherung Datenbank-Snapshot...200, 415 Datenbankspiegelung... 28, 31, 56, 80, 415, 422, 425, 437 Endpunkt Failover-Partner Modus für hohe Leistung (asynchron) Modus für hohe Sicherheit mit automatischem Failover (synchron) Modus für hohe Sicherheit ohne automatischen Failover (synchron) Modus für hohe Verfügbarkeit Prinzipal Rolle Spiegelinstanz Spiegelsitzung Standbymodus Wiederherstellungsmodus Datenbankverschlüsselung aktivieren transparente

Inhalt. 1 Die Versionsgeschichte von SQL Server 27. 2 Zukunftssicherheit, Stabilität und Performance im Enterprise-Bereich 37

Inhalt. 1 Die Versionsgeschichte von SQL Server 27. 2 Zukunftssicherheit, Stabilität und Performance im Enterprise-Bereich 37 Inhalt Inhalt Vorwort... 23 1 Die Versionsgeschichte von SQL Server 27 1.1 Entwicklung bis Microsoft SQL Server 2005... 28 1.2 Von Microsoft SQL Server 2008 zu SQL Server 2012... 29 1.3 SQL Server 2012

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

Vorwort... 19. 1 Versionsgeschichte von SQL Server... 21

Vorwort... 19. 1 Versionsgeschichte von SQL Server... 21 Inhalt Vorwort... 19 In diesem Kapitel erfolgt zunächst ein kurzer geschichtlicher Überblick mit den wichtigsten Meilensteinen in der Geschichte von SQL Server. Anschließend stellen wir Ihnen die wichtigsten

Mehr

Schnelleinstieg SQL Server 2012

Schnelleinstieg SQL Server 2012 Galileo Computing Schnelleinstieg SQL Server 2012 Inklusive zahlreicher Praxisworkshops Backup, Server-Sicherheit, Skalierbarkeit, Performance-Tuning, Troubleshooting, BI, T-SQL u.v.m. von Daniel Caesar,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek SQL Server 2008 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 von Robert Panther 1. Auflage Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Panther schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung

Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft - SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung 2. überarbeitete Auflage Microsoft Press Vorwort Die Autoren xill xvil 1 Meine erste'eigehe

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung Microsoft SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung von Rupprecht Dröge, Markus Raatz 2., überarbeitete Auflage 2009 Microsoft SQL Server 2008 - Überblick über Konfiguration,

Mehr

SQL Server 2014 für Professionals

SQL Server 2014 für Professionals Ulrich B. Boddenberg SQL Server 2014 für Professionals Hochverfügbarkeit, CloudSzenarien, Backup/Restore, Monitoring & Performance, Dimensionierung HANSER nicht Inhalt Vorwort XIII 1 SQL Server im Business

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools 3K07 SQL Server 2005 Management Tools Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Business Intelligence Eine integrierte LösungL Integrate Analyze Report

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

SQL Server 2008 Performance-Optimierung

SQL Server 2008 Performance-Optimierung Holger Schmeling SQL Server 2008 Performance-Optimierung Das Praxisbuch für Entwickler und Administratoren ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England

Mehr

SQL Server 2008 R2 Neuerungen

SQL Server 2008 R2 Neuerungen SQL Server 2008 R2 Neuerungen Thorsten Kansy tkansy@dotnetconsulting.eu Veranstalter: Thorsten Kansy Freier Berater, Software Architekt, Trainer, Fachautor MCPD * MCTS * MCAD * MCSD * MCDBA * MCSE + I

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

Microsoft SQL Server 2012

Microsoft SQL Server 2012 Microsoft SQL Server 2012 Überblick über Konfiguration, Administration, Programmierung von Ruprecht Dröge, Jörg Knuth, Markus Raatz 1. Auflage Microsoft SQL Server 2012 Dröge / Knuth / Raatz schnell und

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel

MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel Express Wolfgang Peters 1 Installation des SQL Servers Konfiguration des SQL Servers SQL-Benutzer anlegen Leere Datenbank erstellen SQL Native Client

Mehr

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005

Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 Holger Schmeling Datenbankentwicklung mit dem Microsoft SQL Server 2005 ISBN-10: 3-446-22532-3 ISBN-13: 978-3-446-22532-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22532-9

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-450 Prüfungsname fungsname: PRO:MS

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 - Taschenratgeber für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 - Taschenratgeber für Administratoren William R.Stanek Microsoft SQL Server 2008 - Taschenratgeber für Administratoren Microsoft P >-pcc Ш ir/.-.fi" ч :цавт! i;«'* Inhaltsverzeichnis Danksagung Einführung Für wen ist dieser Taschenratgeber

Mehr

Robert Panther. Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012

Robert Panther. Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Robert Panther Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Robert Panther Richtig einsteigen: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2012 Für SQL Server 2012 Express Edition und höher

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch

Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch Insiderwissen - praxisnah und kompetent von Thomas Joos 1. Auflage Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch Joos schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Bück Woody. SQL Server 2005. Das Handbuch für Administratoren. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Bück Woody SQL Server 2005 Das Handbuch für Administratoren ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam

Mehr

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition

Robert Panther. Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Robert Panther: Datenbanken entwickeln mit SQL Server 2008 Express Edition Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str. 1, 85716

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER J Thorsten Kansy I Datenbankprogrammierung mit.net 3.5 Mehrschichtige Applikationen mit Visual Studio 2008 und MS SQL Server 2008 HANSER Inhalt 1 Vorwort und Einleitung 1 2 Neuerungen in SQL Server 2008

Mehr

Administering Microsoft SQL Server Databases

Administering Microsoft SQL Server Databases Administering Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20462 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses vermitteln wir Ihnen das nötige Know-How und die notwendigen Fertigkeiten, um

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

MicrosoftSQL-Server2005-Teil2

MicrosoftSQL-Server2005-Teil2 MicrosoftSQL-Server2005-Teil2 Christian Zahler 10 Datenbank-Snapshots Seit SQL Server 2005 werden Datenbank- Snapshots unterstützt. Datenbanksnapshots sind nur in der Enterprise Edition von Microsoft SQL

Mehr

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Sichere, vertrauenswürdige Datenplattform Optimierte und vorhersehbare

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

{ SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft

{ SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft { SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH Erweiterung der Produktfunktionalitäten

Mehr

V o l k e r H e c k T r a i n e r - / B e r a t e r p r o f i l

V o l k e r H e c k T r a i n e r - / B e r a t e r p r o f i l V o l k e r H e c k T r a i n e r - / B e r a t e r p r o f i l Jahrgang 1963 Dipl.-Ing. Elektrotechnik Kernkompetenzen Trainer für Microsoft Technologieberater und IT-Projektcoach (Microsoft ) Realisierung

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Thomas Joos. Microsoft SQL Server 2012 Das Handbuch

Thomas Joos. Microsoft SQL Server 2012 Das Handbuch Thomas Joos Microsoft SQL Server 2012 Das Handbuch Thomas Joos: Microsoft SQL Server 2012 Das Handbuch Copyright 2012 O`Reilly Verlag GmbH & Co. KG Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial ist mit

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH ProTechnology GmbH Am Markt seit 2007 Microsoft GOLD-Partner seit 2011 Drei Schwerpunkte 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick Versionsüberblick

Mehr

Erweiterter Vergleich der Features von SQL Server 2005

Erweiterter Vergleich der Features von SQL Server 2005 Erweiterter Vergleich der Features von SQL Server 2005 Terminologie 64-Bit Hardware und Software auf der Basis von 64-Bit-Code. x64 Unterstützung der erweiterten 64-Bit-Technologie, die in x86-64-prozessoren

Mehr

1 FAQ. 1.1 Wann ist es Zeit, zu migrieren? Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen

1 FAQ. 1.1 Wann ist es Zeit, zu migrieren? Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 1 FAQ Wer sich erstmalig mit der Migration einer reinen Access-Lösung hin zu einer Lösung bestehend aus einem Access-Frontend und einem

Mehr

MAGIC Telefonhybrid System - SQL Migration - am Beispiel

MAGIC Telefonhybrid System - SQL Migration - am Beispiel MAGIC Telefonhybrid System - SQL Migration - am Beispiel Wolfgang Peters 1 Die SQL-Migration im Überblick Voraussetzungen Hinweise für Windows 7 Anwender Hardwareanforderungen SQL-Server Softwareanforderungen

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Microsoft. SQL Server 2005 Das Handbuch

Microsoft. SQL Server 2005 Das Handbuch Microsoft SQL Server 2005 Das Handbuch Microsoft Danksagungen 25 Mitwirkende Autoren 26 Einleitung 29 Wie Sie dieses Buch verwenden sollten 30 Der Inhalt dieses Buches 31 Auf der CD 32 Systemvoraussetzungen

Mehr

Entwicklerproduktivität Verbesserte Tools: Erweiterte Sprachunterstützung: XML- und Webdienste: Business Intelligence Integrierte Plattform:

Entwicklerproduktivität Verbesserte Tools: Erweiterte Sprachunterstützung: XML- und Webdienste: Business Intelligence Integrierte Plattform: Die Herausforderungen von Datenmanagement und Analyse an Unternehmen Organisationen sehen sich heutzutage mit den unterschiedlichsten Herausforderungen konfrontiert: Zum Beispiel mit der starken Zunahme

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Das Handbuch

Microsoft SQL Server 2005 - Das Handbuch Microsoft SQL Server 2005 - Das Handbuch von Edward Whalen, Marcelina Garcia, Burzin Patel 1. Auflage Microsoft SQL Server 2005 - Das Handbuch Whalen / Garcia / Patel schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

SQL Server 2012 Express Möglichkeiten und Grenzen der kostenfreien SQL Server Edition

SQL Server 2012 Express Möglichkeiten und Grenzen der kostenfreien SQL Server Edition SQL Server 2012 Express Möglichkeiten und Grenzen der kostenfreien SQL Server Edition Robert Panther, Senior Consultant 14.03.2013 CGI Group Inc. Vorstellung Name Rolle Fachliche Schwerpunkte Robert Panther

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1: Planen und Installieren von SQL Server 2012

Inhaltsverzeichnis Einleitung Kapitel 1: Planen und Installieren von SQL Server 2012 Inhaltsverzeichnis 3 Einleitung................................................................. 15 Systemvoraussetzungen.................................................... 15 Hardwarevoraussetzungen...............................................

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014 Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit Version 2014.0 11.11.2014 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung Cubes & Datawarehouse Inhaltsverzeichnis

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren Irene Bauder Microsoft SQL Server 2008 für Administratoren ISBN-10: 3-446-41393-6 ISBN-13: 978-3-446-41393-1 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41393-1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15 Vorwort.................................................. 13 Einleitung................................................ 15 1 Aufwand versus Sicherheit was ist angemessen?.............. 17 1.1 Warum ist

Mehr

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Marcel Winkel Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 19. Mai 2010 1 2 Klassifikationsalgorithmen

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Praxisbuch SharePoint-Entwicklung

Praxisbuch SharePoint-Entwicklung Fabian Moritz, Rene Hezser Praxisbuch SharePoint-Entwicklung Galileo Press Auf einen Blick 1 SharePoint als Entwicklungsplattform 13 2 SharePoint-Entwicklungswerkzeuge 69 3 Das erste SharePoint-Projekt

Mehr

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition)

Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Anleitung Installation Microsoft SQL-Server 2008 (Express Edition) Die folgenden Seiten beschreiben die Installation einer SQL-Server 2008 Express Edition Instanz, wie sie von Q1 benötigt wird. Bei der

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

MOC 6231 Plus - Implementieren und Verwalten einer SQL Server 2008-Datenbank (Intensivtraining)

MOC 6231 Plus - Implementieren und Verwalten einer SQL Server 2008-Datenbank (Intensivtraining) MOC 6231 Plus - Implementieren und Verwalten einer SQL Server 2008-Datenbank (Intensivtraining) 1. Kurs 10141A: Verwalten einer Microsoft SQL Server 2008-Datenbank Modul 1: Installieren und Konfigurieren

Mehr

MaxDB-Schulungsthemen

MaxDB-Schulungsthemen MaxDB-Schulungsthemen Ein Überblick über unser Angebot Allgemeine Hinweise zu unseren Schulungen Die Schulungen finden in der Regel als Inhouse Schulungen bei den interessierten Unternehmen statt. Die

Mehr

Kapitel 1 Versionsgeschichte von SQL Server

Kapitel 1 Versionsgeschichte von SQL Server 1 Die Kapitel 1 Versionsgeschichte von SQL Server 1 In diesem Kapitel erfolgt zunächst ein kurzer geschichtlicher Überblick mit den wichtigsten Meilensteinen in der Geschichte von SQL Server. Anschließend

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

6 Installation. 6.1 Start der Installation. Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen. Voraussetzungen

6 Installation. 6.1 Start der Installation. Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen. Voraussetzungen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 6 Installation Als Entwickler installieren Sie den SQL Server am einfachsten direkt auf den Rechner, mit dem Sie auch entwickeln und auf

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 Matthias Schenker, Marcel Frehner Map Cache Status Windows and

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung mit.net 4.0. Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2

Inhaltsverzeichnis. Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung mit.net 4.0. Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2 sverzeichnis Thorsten Kansy Datenbankprogrammierung mit.net 4.0 Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42120-2

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr