Absicherung vor Währungsrisiken mit Derivaten und Alternativen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Absicherung vor Währungsrisiken mit Derivaten und Alternativen"

Transkript

1 Absicherung vor Währungsrisiken mit Derivaten und Alternativen 2011 by Hochschule für Oekonomie & Management

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... II Tabellenverzeichnis... III 1. Einleitung Grundlegendes zu Währungsrisiken Risiko Währungsrisiken Quantifizierung von Währungsrisiken Beispiel Absicherung vor Währungsrisiken Einsatz derivativer Finanzinstrumente Grundlagen Optionen Futures und Forwards Swaps Effizienz von Derivaten Unternehmensinterne Instrumente Indizierung von Preisen Einführung eines Cash Poolings Natural Hedging Fazit Literaturverzeichnis... IV I

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Arten von Exposures... 4 Abbildung 2: Vorteil-/Nachteilhaftigkeit bei Kauf einer Devisenkaufoption (long call)... 9 Abbildung 3: Gewinn und Verlust bei Kauf eines Futures Abbildung 4: Beispiel Cash Pooling-Struktur Abbildung 5: Situation mit und ohne Natural Hedging II

4 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Beispielhafte Wechselkurse EUR zu USD, AUD... 5 Tabelle 2: Beispiel-Konzern... 5 Tabelle 3: Beispiel-Konzern mit und ohne Absicherung durch Optionen Tabelle 4: Beispiel-Konzern mit und ohne Absicherung durch Futures Tabelle 5: Wirkung indizierter Preise III

5 1. Einleitung Im Zuge der Globalisierung weiten viele Unternehmen ihr Geschäft immer weiter über die nationalen Grenzen hinweg aus. In der Regel überschreiten sie dadurch nicht nur die nationalen Grenzen, sondern auch die Grenzen des eigenen Währungsraumes. Ein Blick auf die Deutsche Außenhandelsstatistik belegt diese Tatsache: Nach Frankreich als größtes Abnehmerland Deutscher Güter folgen die USA, während auf der Einkaufsseite die Volksrepublik China eine immer größere Rolle spielt. 1 Aus der Tätigkeit in diesen und anderen Fremdwährungsräumen entstehen Unternehmen erhebliche Risiken. Um diese Risiken zu erfassen und zu steuern, kommt dem Währungsrisikomanagement eine große Bedeutung zu. Diesen Trend haben Unternehmen erkannt, weshalb zur Verringerung von Währungsrisiken insbesondere der Einsatz derivativer Finanzinstrumente in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. 2 Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Herkunft dieser Währungsrisiken darzustellen und Möglichkeiten zu zeigen, mit ihnen umzugehen. Die zu stellende Frage ist hierbei, ob der Einsatz von Derivaten eine grundlegende Strategie zum Schutz vor Währungsrisiken sein muss, oder ob sie eher als unterstützendes Instrument verwendet werden sollte. Im Verlaufe dieser Arbeit soll zunächst dargestellt werden, was ein Währungsrisiko ist und welche Arten von Risiken zu unterscheiden sind. In dem Zuge wird auch darauf eingegangen, wie ein Währungsrisiko gemessen werden kann. Im Anschluss an die Definitionen werden Instrumente und Strategien zur Verringerung von Währungsrisiken dargestellt. Hierbei sollen im Sinne der ausgehenden Frage ausdrücklich nicht nur derivative Finanzinstrumente beleuchtet werden, sondern auch interne Methoden zum hausgemachten Risikomanagement und deren Zusammenspiel mit Derivaten. 1 Vgl. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden (2011). 2 Vgl. Deutscher Derivate Verband e. V. (2011) 1

6 2. Grundlegendes zu Währungsrisiken 2.1 Risiko In den Wissenschaften wird der Begriff des Risikos sehr unterschiedlich verwendet und beleuchtet. In den Wirtschaftswissenschaften gilt etwa die Informationsunsicherheit über den Eintritt gewisser Sachverhalte mit einer bestimmten Folge auf das Unternehmen als Risiko. 3 Anders gesagt beschreibt Risiko aus wirtschaftlicher Sicht eine gewisse, unter Umständen bezifferbare, Unsicherheit über zukünftige Situationen. 2.2 Währungsrisiken Die Unsicherheiten und Gefahren aus der Veränderung von Wechselkursen werden als Währungs- oder Wechselkursrisiken bezeichnet. Ein Unternehmen unterliegt einem Währungsrisiko in der Regel immer dann, sobald sie in Fremdwährungsräumen tätig sind. 4 Die Form der Tätigkeit spielt dabei zunächst eine untergeordnete Rolle. Grundsätzlich sind folgende Arten von Tätigkeiten in Fremdwährungsräumen denkbar: Einkauf von Produktionsfaktoren (insbesondere Rohstoffe) in Fremdwährungsräumen Verkauf von Erzeugnissen in Fremdwährungsräume Beteiligungen an Unternehmen in Fremdwährungsräumen 5 Die aus diesen Tätigkeiten entstehenden Risiken lassen sich in das so genannte Transaktionsund das Translationsrisiko zusammen fassen. Ein Transaktionsrisiko, auch Währungsumtauschrisiko bezeichnet, resultiert [ ] aus Fällen echter Devisenkonvertierungen. 6 Ein Transaktionsrisiko entsteht immer dann, wenn in Euro dargestellte Forderungen, Verbindlichkeiten und Zahlungsmitteln Wechselkursschwankungen unterliegen und zwischen Vertragsschluss und Zahlungszeitpunkt eine Verzögerung liegt. 7 Hat beispielsweise ein im Euro-Raum ansässiges Unternehmen zum Jahresanfang Produkte im Wert von 1,000,000 USD, die zum Jahresende zu zahlen sind, in den USA eingekauft, unterliegt diese Verbindlichkeit einem Währungsrisiko. Unter der Annahme, dass der Dollar- Kurs zum Jahresanfang bei 1.41 und zum Jahresende bei 1.33 liegt, hat das Unternehmen zum Jahresende zwar nach wie vor 1,000,000 USD, allerdings statt 709,220 EUR sogar 751,880 EUR zu zahlen. Ein Transaktionsrisiko resultiert demnach immer aus tatsächlichen 3 Vgl. Baetge, J.; Jerschensky, A.: Frühwarnsysteme als Instrumente eines effizienten Risikomanagement, S Es gibt Währungen wie etwa den Bulgarischen Lew, die fest an den Euro gebunden sind, woraus keine Währungsrisiken entstehen können. 5 Guserl, R.: Handbuch Finanzmanagement in der Praxis, 2004, S. 411f. 6 Wentz, R.-C.: Unternehmerische Devisenkurssicherung, 1979, S Vgl. Kula, V.: Foreign Exchange Exposure Perception and Management of Turkish SMEs, 2001, S

7 Zahlungsströmen. 8 Dagegen ist das Translationsrisiko ein reines Bewertungsrisiko und kann immer nur dann entstehen, wenn ein im Euro-Raum ansässiges Mutterunternehmen Tochtergesellschaften in Fremdwährungsräumen besitzt und dessen Bilanz beziehungsweise Gewinn und Verlustrechnung (GuV) umgerechnet werden. Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) ist die Bilanz der Tochtergesellschaft zum Jahresschlusskurs, die GuV zum Jahresdurchschnittskurs umzurechnen. 9 So können unter verschiedenen Kursszenarien deutliche Risiken entstehen. Erwirtschaftet beispielsweise eine in den USA ansässige Tochtergesellschaft einen Gewinn in Höhe von 500,000 USD, kann sich aus Konzernsicht bei einem Durchschnittskurs von 1.33 ein Gewinn von 375,940 EUR oder bei einem Durchschnittskurs von 1.41 ein Gewinn von 354,610 EUR ergeben. 10 Neben dieser Differenzierung in Transaktions- und Translationsrisiko finden sich in der Literatur oftmals auch so genannte ökonomische Risiken, die aus Wechselkursänderungen entstehende Wettbewerbsvorteile oder -nachteile beinhalten. Diese Risiken werden hier der Vollständigkeit aufgeführt, werden aber im weiteren Verlauf der Arbeit weitgehend vernachlässigt Quantifizierung von Währungsrisiken In einfacher Form lässt sich das Währungsrisiko wie folgt quantifizieren: 12 äh = hä % Während die Berechnung der Wechselkursveränderung, also die Volatilität 13, vergleichsweise einfach ist, hängt die Berechnung des so genannten Exposures von der Betrachtungsweise ab. Als Exposure wird derjenige wertmäßige Betrag in einer bestimmten Währung bezeichnet, der einem gewissen Währungsrisiko unterliegt und je nach Betrachtungsweise unterscheidet sich dieser. Die Wahl der Betrachtungsweise hängt von der aus Unternehmenssicht zu optimierenden (Steuerungs-)größe ab. Ist die relevante Zielgröße beispielsweise der Cash 8 Vgl. Beike, R.: Performance-Beurteilung des Devisenmanagements, 1999, S. 56f. 9 Vgl. IAS Guserl, R.: Handbuch Finanzmanagement in der Praxis, 2004, S Siehe z.b. auch Guserl, R.: Handbuch Finanzmanagement in der Praxis, 2004, S. 411 oder Seethaler, P.; Haß, S.; Brunner, M.: Ermittlung und Aggregation von Währungsrisiken, 2007, S Vgl. Pausenberger, E.; Völker, H.: Praxis des internationalen Finanzmanagement: eine empirische Untersuchung von Finanzierung, Kapitalstrukturgestaltung und Cash Management in internationalen Unternehmen, 1985, S Vgl. Beike, R.: Performance-Beurteilung des Devisenmanagements, 1999, S

8 Flow, so sollte auch in der Betrachtung des Währungsrisikos der Cash Flow im Fokus liegen. 14 Abbildung 1: Arten von Exposures 15 Exposure Zielgröße Perspektive bilanzielles Exposure Gewinn/Verlust Bilanzpositionen Cash Flow-Exposure aktueller Cash Flow Cash Flow operatives Exposure operativer Gewinn/Verlust operative Performance strategisches Exposure strategische Perspektive langfristiger Cash Flow wertorientiertes Exposure Markt-/Börsenwert des Unternehmens Bilanzpositionen / Wert des Unternehmens Das bilanzielle Exposure ist in das Translationsrisiko einzuordnen, der Fokus liegt hierbei auf dem Gewinn oder Verlust des Unternehmens, der, wie im obigen Beispiel gezeigt, Währungsrisiken unterliegen kann. Das Cash Flow-Exposure ist dagegen ein wesentlicher Bestandteil des quantifizierten Transaktionsrisikos und sieht Ein- und Auszahlungen als Zielgröße. Das operative Exposure ist dagegen ähnlich dem bilanziellen Exposure auf den Gewinn oder Verlust, allerdings eher aus kurzfristiger Sicht, fokussiert. Die Betrachtung des strategischen Exposures soll die strategischen Möglichkeiten eines Unternehmens und damit langfristige Flexibilität sichern. Schließlich geht es bei dem wertorientierten Exposure um den Unternehmenswert, der vor unerwarteten Wechselkursänderungen geschützt werden soll. 16 Wie erwähnt steht in der Regel der Cash Flow, also das Transaktionsrisiko, in dem Vordergrund von Unternehmen. Ursache hierfür ist, dass Translationsrisiken oftmals auf kein liquiditätswirksames Grundgeschäft zurückzuführen sind. Eine Absicherung, in welcher der Formen auch immer, könnte dagegen liquiditätswirksam sein, woraus wiederum ein Transaktionsrisiko entstehen kann. Es ist nicht Sinn und Zweck der Absicherung vor Währungsrisiken, neue Risiken zu schaffen, deshalb wird das Translationsrisiko oftmals und auch in der vorliegenden Arbeit nicht berücksichtigt. 17 Mit dem Fokus auf eine Zielgröße kann das Unternehmen auch das Exposure quantifizieren. So ergibt sich das Netto Cash Flow-Exposure in einer bestimmten Währung aus der Differenz 14 Vgl. Hekmann, C. R.: Measuring the impact of exposure, 1989, S. 49ff. 15 Eigene Darstellung in Anlehnung an Hekmann, C. R.: Measuring the impact of exposure, 1989, S Vgl. Hekmann, C. R.: Measuring the impact of exposure, 1989, S. 51ff. 17 Vgl. Seethaler, P.; Haß, S.; Brunner, M.: Ermittlung und Aggregation von Währungsrisiken, 2007, S. 346ff. 4

9 der Einzahlungen und Auszahlungen in einer Periode. 18 Als Periode wird angesichts teilweise volatiler Währungskurse und durch saisonal schwankendes Geschäft in der Praxis zumeist das Quartal gewählt. 19 In Konzernen, in denen Millionenbeträge in Fremdwährungsräumen erwirtschaftet oder in Fremdwährungen ein- und ausgezahlt werden, können Wechselkursänderungen erhebliche Ergebniseffekte haben. Aus der Sicht betroffener Konzerne stellt sich die Frage, ob und wie sie sich gegen diese Einflüsse schützen können. Diese Frage soll im folgenden Kapitel beantwortet werden. Zuvor wird zur Verdeutlichung der Währungsrisiken und als Basis für die spätere Ausführung der Möglichkeiten zur Absicherung vor Währungsrisiken ein Beispiel eingeführt. 2.4 Beispiel Gegeben sei ein fiktiver Konzern, bestehend aus einer Muttergesellschaft im Euro-Raum und Tochtergesellschaften in den USA sowie in Australien. Es werden folgende Kursverhältnisse angenommen: Tabelle 1: Beispielhafte Wechselkurse EUR zu USD, AUD 20 Variante 1 (V1) Variante 2 (V2) 1 EUR = 1.41 USD 1.33 USD 1 EUR = 1.40 AUD 1.60 AUD 1 USD = 0.99 AUD 1.20 AUD 1 AUD = 1.01 USD 0.83 USD Die genannten Konzernunternehmen weisen folgende Netto Cash Flows auf: Tabelle 2: Beispiel-Konzern 21 Mutter Deutschl. (EUR) Transaktionswährung lokale Währung (V1) lokale Währung (V2) Cash Flow EUR 22 12,000,000 EUR 12,000,000 EUR 12,000,000 EUR Cash Flow USD -1,000,000 USD -709,220 EUR -751,880 EUR Cash Flow AUD 0 AUD 0 EUR 0 EUR 18 Vgl. Niebergall, J.: Wertgenerierung durch Corporate Hedging, 2007, S Vgl. Henderson, C.: Currency strategy: the practitioner's guide to currency investing, hedging and forecasting, 2006, S. 153f. 20 Abgeleitet von aktuellen und historischen Wechselkursen der Bundesbank. 21 Eigene Darstellung. 22 Ein Cash Flow mit positivem Vorzeichen bedeutet eine Einzahlung, ein Cash Flow mit negativem Vorzeichen eine Auszahlung. 5

10 Tochter USA (USD) Cash Flow EUR 0 EUR 0 USD 0 USD Cash Flow USD 6,000,000 USD 6,000,000 USD 6,000,000 USD Cash Flow AUD -2,000,000 AUD -1,985,816 USD -2,406,015 USD Tochter Australien (AUD) Cash Flow EUR 0 EUR 0 AUD 0 AUD Cash Flow USD 1,000,000 USD 1,007,143 AUD 831,250 AUD Cash Flow AUD 8,000,000 AUD 8,000,000 AUD 8,000,000 AUD Das Beispiel zeigt neben dem bereits erläuterten Risiko aus dem Cash Flows in USD des EUR-Unternehmens auch weitere Cash Flows, die massiv von Wechselkursänderungen beeinflusst werden. So ergibt sich insbesondere aus der Kombination AUD und USD ein erhebliches Risiko. 6

11 3. Absicherung vor Währungsrisiken Mit Bezug auf das Beispiel in Abschnitt 2.4 sollen in diesem Kapitel Möglichkeiten und Instrumente dargestellt werden, womit sich Unternehmen gegen Währungsrisiken absichern können. Der erste Gedanke des Unternehmens ist hierbei oftmals der Einsatz von derivativen Finanzinstrumenten. Zu denen, die am weitesten verbreitet sind, zählen: Optionen Futures und Forwards Swaps Derivative Finanzinstrumente stellen aber nur einen Teil des Instrumentariums dar, das ausgeschöpft werden kann. Laut Soenen und Madura (1991) sind auch hauseigene Varianten für eine Vielzahl von (besonders strategischen) Sachverhalten geeignet und werden oftmals vernachlässigt. 23 Demnach sollte bei unternehmerischen Entscheidungen der Fokus auch auf das unternehmensinterne Währungsmanagement gerichtet sein, welches den Einsatz externer Instrumente in vielen Fällen erübrigt. In der Literatur werden im Wesentlichen folgende interne Instrumente genannt: Anpassungen der Rechnungswährung und Indizierung von Preisen Einführung eines Cash Poolings Natural Hedging 24 Im Folgenden sollen diese gängigen internen und externen Instrumente näher erläutert werden. Ein Instrument zur Absicherung oder zum Management vor Währungsrisiken ist nur so lange sinnvoll, wie es das Unternehmen unterstützt, seinen Wert aus Sicht der Shareholder zu vergrößern oder das Risiko des Wertverlustes zu verringern. Neben der Darstellung der Instrumente werden diese deshalb auch auf Effektivität untersucht. 3.1 Einsatz derivativer Finanzinstrumente Grundlagen Der Begriff Derivate ist zusammenfassend für alle Geschäfte zu sehen, bei denen nicht ein Wert selber gehandelt wird, sondern festgelegt wird, dass dieser Wert in der Zukunft zu bei dem Abschluss festgelegten Konditionen gehandelt wird. Insofern ist das Geschäft von dem Basiswert abgeleitet (lateinisch: derivare = ableiten). Der Einsatz derartiger Finanzinstrumente kann bis auf 2,000 Jahre vor Christus zurück verfolgt werden, als erstmals 23 Vgl. Soenen, L.; Madura, I.: Foreign Exchange Management - A Strategic Approach, 1991, S. 119ff. 24 Vgl. z.b. Poitras, G.: Risk management, speculation, and derivative securities, S

12 Risiken aus Handelsgeschäften abgesichert wurden. In der Neuzeit ist der Handel mit Derivaten erstmals 1595 in Amsterdam verzeichnet, als Tulpen in Holland ein begehrtes Objekt waren. Da diese nur in den Sommermonaten gehandelt wurden, kauften und verkauften Händler die Zwiebeln schon auf Termin, das heißt wenn diese sich noch in der Erde befanden, um sich frühzeitig gute Preise zu sichern. Da die Qualität der Tulpen stark schwankte, entwickelte sich eine der ersten bekannten Spekulationsblasen. Kein Händler konnte im Vorwege ahnen, ob die auf Termin gekauften oder verkauften Zwiebeln eine ordentliche Qualität aufweisen. 25 Die damals abgeschlossenen Termingeschäfte waren im Wesentlichen so genannte Forwards und Optionen. Kauf auf Termin bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der eigentliche Kauf- oder Verkaufszeitpunkt in der Zukunft liegt, während bei Kassageschäften die Transaktion sofort ausgeführt wird. Der Hintergrund ihrer Existenz ist nach wie vor derselbe die Sicherung der Konditionen eines zukünftigen Geschäfts zur Verringerung des Risikos der Preisänderungen (hedging). Neben Vermögenswerten wie beispielsweise Aktien und Rohstoffen, können auch Währungen als Basiswert fungieren. 26 Insofern kann sich ein Unternehmen mit Derivaten vor Währungsrisiken schützen, indem es einen Terminkontrakt kauft (long-position) oder verkauft (short-position). 27 Der zugrunde gelegte Basiswert ist dabei ein Zahlungsstrom in einer bestimmten Währung Optionen Eine Option ist ein bedingtes Termingeschäft, das traditionell zu dem Zwecke der Absicherung vor dem Wertverfall eines Basiswertes eingesetzt wird. 28 Der Käufer der Option hat zu einem definierten Fälligkeitstermin (european style) oder während der Laufzeit (american style) das Wahlrecht, den Basiswert zu einem definierten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Eine Option, bei dem der Käufer das Wahlrecht zum Kauf hat, wird als call- Option bezeichnet, während eine Option, bei dem der Käufer das Wahlrecht zum Verkauf hat, als put-option bezeichnet wird. 29 Entsprechend bestehen folgende vier Grundpositionen: short put Verkauf einer Verkaufsoption short call Verkauf einer Kaufoption 25 Vgl. Hausmann, W.; Diener, K.; Käsler, J.: Derivate, Arbitrage und Portfolio-Selection: stochastische Finanzmarktmodelle und ihre Anwendungen, 2002, S Vgl. Vohra, N. D.; Bagri, B. R.: Futures And Options, 2007, S Vgl. Vohra, N. D.; Bagri, B. R.: Futures And Options, 2007, S Vgl. Uszczapowski, I.: Optionen und Futures verstehen, 2008, S Vgl. Vohra, N. D.; Bagri, B. R.: Futures And Options, 2007, S. 9. 8

13 long put Kauf einer Verkaufsoption long call Kauf einer Kaufoption Zum Zwecke der Währungsabsicherung könnte ein typischer Optionskontrakt, eine Devisenoption, für die USD-Gesellschaft aus dem Beispielfall ein long call über 2,000,000 AUD zum Kurs von 1 USD = 0.95 AUD sein (european style). Ist die Fälligkeit des Kontraktes auf die Fälligkeit des AUD-Zahlungsstroms abgestimmt, so würde das Unternehmen an diesem Tag aus dem Kontrakt für die Zahlung von 2,105,263 USD eine Zahlung von 2,000,000 AUD erhalten und könnte diesen Betrag an den Empfänger des Grundgeschäftes weiterleiten. Im Fall der Kursvariante 2 wäre dies eindeutig vorteilhaft für das Unternehmen, da bei Nichtabschluss des Kontraktes 2,406,015 USD fällig gewesen wären. Im Falle der Variante 1 dagegen hätte das Unternehmen die Option vermutlich nicht ausgeübt. Die nachfolgende Abbildung illustriert dies und zeigt den mehr beziehungsweise weniger zu zahlenden USD-Betrag bei Ausübung der Option gegenüber der Nichtausübung unter verschiedenen Währungskurs-Szenarien. Unter der Bedingung, dass für den Kontrakt keine Prämie zu zahlen ist, ergibt sich somit bei dem Ausübungspreis von 1 USD = 0.95 AUD weder ein Vorteil noch ein Nachteil. Liegt der Kurs am Fälligkeitstag beispielsweise bei 0.80 AUD, ergibt sich bei Ausübung der Option ein Vorteil von 394,737 USD. Ist für den Kontrakt dagegen eine Prämie von beispielsweise 60,000 USD zu zahlen, zeigt sich die Vorteil-/Nachteilhaftigkeit einer Devisenoption wie folgt: Abbildung 2: Vorteil-/Nachteilhaftigkeit bei Kauf einer Devisenkaufoption (long call) TUSD weniger zu zahlende USD bei Ausübung Zone der verminderten Kosten -100 Totalverlust = Optionsprämie 0,70 0,75 0,80 0,85 0,90 0,95 1,00 1,05 1,10 1,15 1,20 1,25 1,30 1,35 1,40 In der obigen Darstellung ist unterstellt, dass die Option im Verlustbereich nicht ausgeübt wird und dass Gewinne und Verluste aus der Option und der zu Betrag aus dem 30 Eigene Darstellung. 9

14 Grundgeschäft saldiert sind. Der Verlust ist deshalb auf die Höhe der Optionsprämie begrenzt. Zwischen 0,92 und 0,95 ergibt sich zudem eine Zone der verminderten Kosten 31, in der die Option zwar ausgeübt werden sollte, aber dennoch ein Verlust besteht. Analog zur Absicherung von Auszahlungen in Fremdwährungen kann beispielsweise über den Kauf einer Verkaufsoption (long put) das Transaktionsrisiko aus zukünftigen Einzahlungen in Fremdwährungen verringert werden. 32 Würden die Konzernunternehmen aus dem Beispiel nun separat ihr eigenes Währungsrisiko absichern wollen, könnten sie etwa folgende Kontrakte abschließen: Kauf von 1,000,000 USD (1 EUR = 1.25 USD) in der Deutschen Muttergesellschaft Kauf von 2,000,000 AUD (1 USD = 0,95 AUD) in der USD-Gesellschaft Verkauf von 1,000,000 USD (1 AUD = 1,05 USD) in der AUD-Gesellschaft Ein Vergleich zu den Wechselkursen in den Varianten 1 und 2 zeigt folgendes Bild (ohne Berücksichtigung von Optionsprämien): Tabelle 3: Beispiel-Konzern mit und ohne Absicherung durch Optionen 33 Mutter Deutschl. (EUR) Cash Flows in ohne Absicherung Variante 1 Variante 2 mit Absicherung ohne Absicherung mit Absicherung EUR 12,000,000 EUR 12,000,000 EUR 12,000,000 EUR 12,000,000 EUR USD -709,220 EUR -709,220 EUR -751,880 EUR -751,880 EUR AUD 0 EUR 0 EUR 0 EUR 0 EUR Tochter USA (USD) EUR 0 USD 0 USD 0 USD 0 USD USD 6,000,000 USD 6,000,000 USD 6,000,000 USD 6,000,000 USD AUD -1,985,816 USD -1,985,816 USD -2,406,015 USD -2,105,263 USD Tochter Australien (AUD) EUR 0 AUD 0 AUD 0 AUD 0 AUD USD 1,007,143 AUD 1,007,143 AUD 831,250 AUD 950,000 AUD AUD 8,000,000 AUD 8,000,000 AUD 8,000,000 AUD 8,000,000 AUD (rot: keine Ausübung der Option; grün: Ausübung der Option) 31 Vgl. Uszczapowski, I.: Optionen und Futures verstehen, 2008, S Vgl. Rudolph, B.; Schäfer, K.: Derivative Finanzmarktinstrumente: Eine anwendungsbezogene Einführung in Märkte, Strategien und Bewertung, 2009, S Eigene Darstellung. 10

15 Selbst, wenn in diesem Beispiel eine zusätzliche Optionsprämie zu zahlen wäre, würden sich die Kontrakte gegenüber der Variante 2 vermutlich positiv auswirken. Im Vergleich zu der Variante 1 hätte die Ausübung der Optionen aber nachteilige Effekte ergeben - aus den Optionen resultiert ein Totalverlust in Höhe der Optionsprämie. Abschließend ist festzustellen, dass Optionen aus Sicht des Käufers als Instrument zur Absicherung vor Währungsrisiken einem geringen Risiko unterliegen, da der Verlust stets auf die Optionsprämie begrenzt ist, der Gewinn aber unbegrenzt. Im Gegensatz dazu ist der Verlust des Verkäufers einer Devisenoption ist theoretisch unbegrenzt, der Gewinn dagegen auf die Höhe der Optionsprämie begrenzt Futures und Forwards Im Gegensatz zur Option ist ein Future ein unbedingtes Termingeschäft, zu dessen Ausübung bei Fälligkeit kein Wahlrecht, sondern eine Pflicht besteht. Demnach hat die Partei, die long ist, bei Fälligkeit die Pflicht zum Kauf des Basiswertes und die Partei, die short ist, die Pflicht zum Verkauf desselben. 34 Im Gegensatz zu Optionen werden Futures weniger zur Absicherung vor Preisverfall, sondern eher zur Sicherung eines Preises für die Zukunft verwendet. 35 Futures werden ebenso wie Optionen an Börsen gehandelt, Forwards dagegen nur over-the-counter, weshalb sie weniger standardisiert und eher individuell gestaltet sind. 36 In Bezug auf die Absicherung vor Währungsrisiken wäre es aus Sicht der USD-Gesellschaft wiederum sinnvoll, eine long-position in AUD einzugehen. Würde wiederum ein Volumen von 2,000,000 AUD zum Kurs von 1 USD = 0.95 AUD kontrahiert werden, so hätte das Unternehmen am Fälligkeitstag ebenso wie im Beispiel zur Option effektiv eine Zahlung von 2,105,263 USD geleistet. Insofern ergäbe sich hier wieder ein Vorteil in Variante 2, allerdings im Gegensatz zu einer Devisenoption ein deutlicher Nachteil in Variante 1, da das Unternehmen kein Wahlrecht zur tatsächlichen Ausübung besitzt. Der Gewinn oder Verlust ist je nach Kursverhältnis wie folgt: 34 Vgl. Vohra, N. D.; Bagri, B. R.: Futures And Options, 2007, S Vgl. Uszczapowski, I.: Optionen und Futures verstehen, 2008, S Vgl. Uszczapowski, I.: Optionen und Futures verstehen, 2008, S

16 Abbildung 3: Gewinn und Verlust bei Kauf eines Futures TUSD 200 Gewinn 0 0, ,75 0,80 0,85 0,90 0,95 1,00 1,05 1,10 1,15 1,20 1,25 1,30 1,35 1, Verlust Eine Besonderheit von Futures ist es, dass die Kontrakte selten bis zur Fälligkeit gehalten werden. Um Transaktionskosten zu vermeiden, werden Futures durch Gegengeschäfte in der Regel vor Fälligkeit glatt gestellt. 38 Angenommen, in dem Beispiel-Konzern werden folgende Futures kontrahiert: Kauf von 1,000,000 USD (1 EUR = 1.25 USD) in der Deutschen Muttergesellschaft Kauf von 2,000,000 AUD (1 USD = 0,95 AUD) in der USD-Gesellschaft Verkauf von 1,000,000 USD (1 AUD = 1,05 USD) in der AUD-Gesellschaft Wiederum ohne Berücksichtigung von Prämien zeigt ein Vergleich der Varianten folgendes Bild: Tabelle 4: Beispiel-Konzern mit und ohne Absicherung durch Futures 39 Mutter Deutschl. (EUR) Cash Flows in ohne Absicherung Variante 1 Variante 2 mit Absicherung ohne Absicherung mit Absicherung EUR 12,000,000 EUR 12,000,000 EUR 12,000,000 EUR 12,000,000 EUR USD -709,220 EUR -800,000 EUR -751,880 EUR -800,000 EUR AUD 0 EUR 0 EUR 0 EUR 0 EUR Tochter USA (USD) EUR 0 USD 0 USD 0 USD 0 USD USD 6,000,000 USD 6,000,000 USD 6,000,000 USD 6,000,000 USD AUD -1,985,816 USD -2,105,263 USD -2,406,015 USD -2,105,263 USD 37 Eigene Darstellung. 38 Vgl. Uszczapowski, I.: Optionen und Futures verstehen, 2008, S Eigene Darstellung. 12

17 Tochter Australien (AUD) EUR 0 AUD 0 AUD 0 AUD 0 AUD USD 1,007,143 AUD 950,000 AUD 831,250 AUD 950,000 AUD AUD 8,000,000 AUD 8,000,000 AUD 8,000,000 AUD 8,000,000 AUD (rot: Nachteil durch Future; grün: Vorteil durch Future) Die Abbildung zeigt, dass zwei von drei Konzernunternehmen in Variante 2 Vorteile von dem Abschluss der Futures hätten. In Variante 1 drei hätten jedoch alle Konzernunternehmen ausschließlich Nachteile. Im Gegensatz zu Optionen sind Futures ein chancen-, aber auch risikoreicheres Instrument, da Gewinn und Verlust unabhängig von der eingegangenen Position theoretisch unbegrenzt sind. Einen großen Vorteil von Futures bietet die erhöhte Planungssicherheit für das Unternehmen, da die währungsbedingte Komponente des Einkaufs- oder Verkaufspreises frühzeitig fest geschrieben werden kann Swaps Ein Swap (wörtlich: Tausch(geschäft)) ist ein Geschäft, bei dem ein Kassa- und ein Termingeschäft vereint werden. 40 Es ist zu unterscheiden in Währungsswaps und Devisenswaps. Ein Devisenswap lässt sich in je eine Zahlung zu Beginn der Laufzeit und bei Fälligkeit einteilen. Ein Swap könnte etwa daraus bestehen, dass ein Beispielunternehmen zu Beginn des Geschäfts 10 Mio. USD für 7 Mio. EUR kauft und bei Fälligkeit den EUR-Betrag zum gültigen Terminkurs zurück erhält. Bei einem Währungsswap werden zusätzlich zu den Beträgen auch Zinszahlungen getauscht. Insofern kommen zu den Zahlungen zu Beginn und Ende der Laufzeit auch laufende Zinszahlungen auf die Nominalbeträge hinzu, die in der Regel an Referenzzinssätze wie etwa den EURIBOR gekoppelt sind. 41 Devisen- und Währungsswaps wurden erstmals in den 80er Jahren verwendet und sollten als eher langfristig orientiertes Instrument andere Absicherungsinstrumente ergänzen. So werden Swaps auch heute noch verwendet. Währungsswaps finden heute Anwendung, um komparative Vorteile auf dem eigenen Kapitalmarkt zu nutzen und dennoch Kredite in Fremdwährungen aufzunehmen. 40 Vgl. Uszczapowski, I.: Optionen und Futures verstehen, 2008, S Vgl. Flavell, R.: Swaps and Other Derivatives, 2009, S

18 3.1.5 Effizienz von Derivaten Wie gezeigt können Währungsrisiken durch den Einsatz von Derivaten durchaus reduziert werden. In den gegebenen Beispielen konnten die Unternehmen zwar nicht nur Vorteile, aber zumindest eine gewisse Preissicherheit für die Zukunft erwarten. Die Wirksamkeit von derivativen Finanzinstrumenten hängt wesentlich von der Effizienz des Terminmarktes ab. 42 Der Preis einer Derivats reflektiert sämtliche Informationen, die den Marktteilnehmern zur Verfügung stehen, so die Effizienzmarkthypothese nach Fama. Die Theorie geht davon aus, dass alle Marktteilnehmer rational handeln und dass sämtliche verfügbaren Informationen gleich verteilt sind. 43 Insofern sei der Preis eines Derivates nichts anderes als der erwartete Wert des Basiswertes zum Fälligkeitstermin und enthielte damit Informationen über die zukünftige Wertentwicklung des Basiswertes. 44 Diese Informationen spielen eine übergeordnete Rolle und sind für eine hohe Markteffizienz unabdingbar. Liegen den Marktteilnehmern keine Informationen vor oder sind diese ungleich verteilt, ist die Markteffizienz negativ beeinflusst. Grundsätzlich ist die Effizienz von Märkten immer dann hoch, wenn eine hohe Liquidität vorherrscht, denn dies hat gleichzeitig zur Folge, dass auch eine Vielzahl von Informationen in den Markt eingearbeitet ist. 45 Insofern können auch die vielkritisierten Spekulanten ihre Rolle in einem Markt haben: Sie sorgen für Liquidität und Informationen, die die Markteffizienz steigern. 46 Die Vielzahl der im 16. Jahrhundert in Amsterdam tätigen Spekulanten sorgte ebenfalls dafür, dass sich aus Angebot und Nachfrage ein fairer Preis für Tulpen entwickelte. Wären damals nur wenige Marktteilnehmer aktiv gewesen, hätte sich durch wenige Transaktionen ein Preis bilden können, der nur Einzelerwartungen widerspiegelt. Die Anwesenheit von Spekulanten kann jedoch auch dazu führen, dass falsche Erwartungen in den Markt einfließen werden. Befindet sich auf einem Markt eine hohe Zahl an Teilnehmern, die überhaupt nicht an dem Basiswert interessiert sind und sind diese Marktteilnehmer aufgrund deren Größe in der Lage, Preise zu beeinflussen, können die Preise 42 Vgl. Uszczapowski, I.: Optionen und Futures verstehen, 2008, S Vgl. Fama, E.: Efficient Capital Markets, A Review of Theory and Empirical Work, 1970, S Vgl. Fama, E.: Efficient Capital Markets, A Review of Theory and Empirical Work, 1970, S Vgl. Uszczapowski, I.: Optionen und Futures verstehen, 2008, S Vgl. Warum sind Spekulanten nützlich?, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 02. Juli 2006, S

19 über rein spekulative Vorgänge und unabhängig von der tatsächlichen Entwicklung in die Höhe getrieben werden. 47 Insofern sind Derivate für die Markteffizienz nicht förderlich. Empirische Untersuchungen zeigen, dass die Differenz zwischen dem Kassa- und dem Terminkurs oftmals nahe der Zinsdifferenz zwischen den beiden Währungsräumen liegt. 48 Ohne näher darauf einzugehen zeigen diese, dass es mathematische Möglichkeiten gibt, die Entwicklung von Wechselkursen zu antizipieren. Weist ein Terminmarkt jedoch keine Effizienz auf, so treffen die Annahmen über die Preisentwicklung nicht zu. Ein Unternehmen, das in ineffizienten Märkten Devisentermingeschäfte abschließt, kann sich zwar ebenso wie in effizienten Märkten vor dem Risiko sich ändernder Wechselkurse schützen. Allerdings besteht die Gefahr, dass der eingegangene Kontrakt bei weitem nicht optimal ist und das Nichteingehen wesentlich sinnvoller gewesen wäre. Einen weiteren Kritikpunkt stellen Copeland und Joshi in ihren Ausführungen dar und zeigen, dass der Einsatz von Derivaten die Liquidität sogar reduzieren und das Risiko eines Unternehmens erhöhen kann. 49 Beispielhaft führen die Autoren eine europäische Fluggesellschaft an, die eine Boeing in Auftrag geben und für die Sicherung des Einkaufskurses USD per Forward auf Termin kaufen und EUR verkaufen. Die Cash Flows der Fluggesellschaft stehen aufgrund der Vielzahl der Transatlantikflüge und damit US- Kunden in einem engen Zusammenhang mit dem USD-Kurs. Wenn der USD-Kurs sinkt, ist die Fluggesellschaft gezwungen, Tickets günstiger verkaufen um die Passagierzahl stabil zu halten. Gleichzeitig sinken die in USD anfallenden Kosten für Flugbenzin und die Personalkosten bleiben konstant, da sie in EUR anfallen. Der Wert des Forwards sinkt ebenfalls, sobald der USD-Kurs sinkt. In dem Jahr des Geschäfts verlor der USD innerhalb weniger Monate 40 % seines Wertes, was zur Folge hatte, dass die Fluggesellschaft erhebliche Verluste aus dem Forward schreiben musste. Die Volatilität der Cash Flows erhöhte sich durch die Kursverwerfungen deutlich. Es entstand eine im Vergleich zur theoretischen Situation ohne Währungsabsicherung ungünstige Situation. Hätte also die Fluggesellschaft keinen Forward kontrahiert, hätte sie wesentlich besser gestanden, da sich 47 Vgl. Chesney, M.: Derivative Finanzprodukte und ihre Systemrisiken, in: Neue Zürcher Zeitung, 20. Juli 2011, S So beispielsweise Nguyen, T.: Foreign Exchange Market Efficiency, Speculators, Arbitrageurs and International Capital Flows, Vgl. S

20 die USD-Einzahlungen und Auszahlungen durch die Boeing-Bestellung weitgehend auf Null saldierten Unternehmensinterne Instrumente Indizierung von Preisen Die einzelvertragsmäßige Koppelung von Preisen an die Entwicklung des Wechselkurses ist eines der wohl simpelsten Instrumente zur Vermeidung oder Verringerung von Währungsrisiken. Dabei wird der durch Änderungen von Wechselkursen abweichende Gewinn oder Verlust aus einem Auftrag zwischen Lieferant und Empfänger zumeist geteilt. Eine derartige Klausel in dem Kaufvertrag wird auch Währungsgleitklausel genannt. 51 Wie folgendes Beispiel der Tochtergesellschaft in Australien zeigt, kann das Währungsrisiko hierdurch deutlich reduziert werden. In diesem Fall teilen sich Lieferant und Empfänger das Währungsrisiko: Tabelle 5: Wirkung indizierter Preise 52 AUD- 1 AUD USD- revidierter revidierter Verkaufspreis = USD Vertragswert Preis in USD Preis in AUD Ist-Zustand 1,000,000 AUD ,000,000 USD USD fällt 1,000,000 AUD ,007,143 USD 1,003,571 USD 996,454 AUD USD steigt 1,000,000 AUD ,250 USD 915,625 USD 1,101,504 AUD Obwohl die Indizierung ein simples Instrument der Reduzierung von Währungsrisiken ist, wird es in der Praxis selten verwendet. Laut Stocker liegen die Ursachen dafür im Wesentlichen in der großen Effizienz der Kapitalmärkte, die Indizierungen aufgrund der Komplexität unnötig machen. Eine Verwendung finden Vertragsklauseln zur Indizierung von Preisen eher in längerfristigen Projektaufträgen und weniger in einzelnen kleinen Aufträgen Einführung eines Cash Poolings Es ist allgemein bekannt, dass es zu überflüssigen Zinsbelastungen führt, wenn in einem Konzern Darlehen aufgenommen werden, obwohl konzernweit liquide Mittel vorhanden sind. Durch die Zusammenfassung mehrerer Konten in einem oder mehreren Unternehmen in Cash 50 Vgl. Copeland, T. E.; Joshi, Y.: Why Derivatives Don t Reduce FX Risk, 1996, S. 66ff. 51 Vgl. Stocker, K.: Management internationaler Finanz- und Währungsrisiken, 2006, S Darstellung in Anlehnung an Stocker, K.: Management internationaler Finanz- und Währungsrisiken, 2006, S Vgl. Stocker, K.: Management internationaler Finanz- und Währungsrisiken, 2006, S

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Derivative Finanzierungsinstrumente

Derivative Finanzierungsinstrumente Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Aus der Krise steuern Differenziertes Finanz- und Liquiditätscontrolling für mittelständische Automobilzulieferer

Aus der Krise steuern Differenziertes Finanz- und Liquiditätscontrolling für mittelständische Automobilzulieferer 1 Aus der Krise steuern Differenziertes Finanz- und Liquiditätscontrolling für mittelständische Automobilzulieferer Dipl.-Kfm. (FH) Thorsten Steffens Einsatz von operativen Instrumenten des Finanz- und

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Management von Translationsrisiken

Management von Translationsrisiken Management von Translationsrisiken Dr. Gert Kohlmüller, Leiter Sales Firmen Finanzsymposium Mannheim, 19.05.2011 Agenda 2 1. Unterschiedliche Kategorien von Währungsrisiken 2. Management des Translationsrisikos

Mehr

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG

ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG ANALYSE VON INSTRUMENTEN DES RISIKOMANAGEMENT ZUR PREISABSICHERUNG IN DER LANDWIRTSCHAFT MIT FOKUS AUF WARENTERMINGESCHÄFTE UND PREISVERSICHERUNG DIPLOMARBEIT am Lehrstuhl für Volkswirtschaft mit Schwerpunkt

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2014 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

2. Begriffsdefinitionen

2. Begriffsdefinitionen Gliederung 1. Einleitung (Antje Swart) 2. Begriffsdefinitionen (Antje Swart) 2.1 Optionsgeschäft 2.1.1 Vier Grundpositionen von Optionsgeschäften 2.1.1.1 Kauf einer Kaufoption (Long Call) 2.1.1.2 Verkauf

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Optionen, Swaps etc.

Optionen, Swaps etc. INSTITUT FÜR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Kurs Eurofinanzmärkte LVA-Nr.: 239.019 Dr. Günther Pöll SS 09 Optionen, Swaps etc. Name Matrikelnummer SKZ Helm Martin 0656555 180 Loidl Iris 0455200 180 Krawinkler Andreas

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Bericht Währungsrisikomanagement 2013

Bericht Währungsrisikomanagement 2013 1 Bericht Währungsrisikomanagement 2013 Ergebnisse der Umfrage Möglichkeiten und Grenzen unternehmerischen Währungsrisikomanagements in Serbien September 2013 Mannheim 2 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung...

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Sonstige Formen von Wertpapieren

Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4: Sonstige Formen von Wertpapieren Ergänzungs-Lerneinheit 4 Sonstige Formen von Wertpapieren Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 9294. Es wird in dieser

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads

Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Analyse und quantitativer Handel von Commodity Spreads Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE

OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Johannes Kepler Universität Linz OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE KS Eurofinanzmärkte Univ. Prof. Dr. Günther Pöll WS 2009/10 Gruppenteilnehmer Matr.

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...)

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...) Seydel: Skript Numerische Finanzmathematik, Prolog (Version 2011) 1 ¼º ÈÖÓÐÓ µ Ö Ú Ø A. Übersicht Wesentliche Anlagemärkte sind Aktien Anleihen Rohstoffe equities, stocks bonds commodities (Waren/handelbare

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014

EUREX-Derivate. zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie. Köln, 22. August 2014 EUREX-Derivate Einsatz von Futures und Optionen zum Beta-Hedging am Beispiel der ACC Alpha select Strategie Köln, 22. August 2014 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden.

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden. Aktienindizes Datenblatt Einführung Aktienindexhandel Bei den Aktienindizes auf den eforex-plattformen von Swissquote handelt es sich um OTC- Derivatkontrakte mit einem Aktienindex als Basiswert. Händler

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln

Devisenhandel. Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisenhandel Mit der SZKB als Partnerin am grössten Markt der Welt handeln Devisen handeln mit der SZKB Als Kunde der Schwyzer Kantonalbank nehmen Sie direkt an den weltweiten Finanzmärkten teil. Dazu

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Entwicklung und Analyse eines Entscheidungsunterstützungssystems für den Devisenmarkt. Bachelorarbeit

Entwicklung und Analyse eines Entscheidungsunterstützungssystems für den Devisenmarkt. Bachelorarbeit Entwicklung und Analyse eines Entscheidungsunterstützungssystems für den Devisenmarkt Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998 Pressestelle Postfach Telefon +41 1 631 31 11 CH-8022 Zürich Telefax +41 1 631 39 10 Pressemitteilung Zürich, 29. September 1998 Umsätze auf den Devisen- und Derivatmärkten in der Schweiz - Erhebung 1998

Mehr

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit Andere Länder, vorteilhaftere Konditionen Profitieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate

Optionen, Futures und andere Derivate John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 8., aktualisierte Auflage Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Higher Education München

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements FAS FX Box Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr