Security4Kids. Sichere Nutzung von Internet & Handy Leitfaden für Lehrer und Eltern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Security4Kids. Sichere Nutzung von Internet & Handy Leitfaden für Lehrer und Eltern"

Transkript

1 EM O Security4Kids Sichere Nutzung von Internet & Handy D Leitfaden für Lehrer und Eltern Verlag bit media e-learning solution GmbH & Co KG Kärntner Straße 311 A-8054 Graz Austria Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Aufgrund der leichteren Lesbarkeit wird in dieser Unterlage auf eine Formulierung, die beide Geschlechter berücksichtigt, verzichtet und die Bezeichnung Lernender, Benutzer, etc. verwendet. Dies soll keineswegs als Diskriminierung der einen oder anderen Form verstanden werden. 1. Auflage 2008 by bit media e-learning solution ISBN:

2 Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort 5 Aufbau 6 Wie funktioniert das Internet? 8 Inhalt 8 Das Internet - Definition 8 Dienste 8 Protokolle 9 IP-Adressen 9 Werkzeuge 9 Internetadressen 9 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 9 Anregungen zum Buch 10 Anregungen zum Lernprogramm 10 Sicherheitseinstellungen in Betriebssystem und Browser 11 Inhalt 11 Betriebssystem Einstellungen 11 Windows-Sicherheitseinstellungen 11 Browser-Einstellungen 12 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 12 Anregungen zum Buch 12 Anregungen zum Lernprogramm 13 Mögliche Schutzmaßnahmen 14 Inhalt 14 Schädigende Programme 14 Schutzmaßnahmen 14 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 15 Anregungen zum Buch 15 Anregungen zum Lernprogramm 16 SPAM 17 Inhalt 17 SPAM - Allgemein 17 Wie vermeidet man SPAMs? 17 SPAM Filter 17 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 18 Anregungen zum Buch 18 Anregungen zum Lernprogramm 18 Was ist Phishing? 19 Inhalt 19 Abwehr von Phishing-Mails 19 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 19 Anregungen zum Buch 19 Anregungen zum Lernprogramm 20 2

3 Inhaltsverzeichnis Sicheres Verhalten im Internet? 21 Inhalt 21 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 21 Anregungen zum Buch 21 Anregungen zum Lernprogramm 22 Sichere Internetseiten 23 Inhalt 23 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 23 Anregungen zum Buch 23 Anregungen zum Lernprogramm 24 Passwörter 25 Inhalt 25 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 25 Anregungen zum Buch 25 Anregungen zum Lernprogramm 25 Ungeeignete Inhalte im Internet 26 Inhalt 26 Schutzmaßnahmen 26 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 26 Anregungen zum Buch 27 Anregungen zum Lernprogramm 27 Belästigung im Internet 28 Inhalt 28 Wie kann man sich gegen Belästigungen wehren? 28 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 28 Anregungen zum Buch 29 Anregungen zum Lernprogramm 29 Online-Shopping 30 Inhalt 30 Was ist beim Online-Shopping zu beachten? 30 Seriöse Online-Anbieter 30 Rücktrittsrecht 31 Verzug 31 Gewährleistung 31 Gefahren 31 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 31 Anregungen zum Buch 32 Anregungen zum Lernprogramm 32 Online-Versteigerungen 33 Inhalt 33 Ersteigern von Waren 33 Versteigern von Waren 33 Rechte bei Online-Versteigerungen 33 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 34 Anregungen zum Buch 34 Anregungen zum Lernprogramm 34 3

4 Inhaltsverzeichnis Communities und Tauschbörsen 35 Inhalt 35 Communities 35 Tauschbörsen 35 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 35 Anregungen zum Buch 35 Anregungen zum Lernprogramm 36 Urheberrecht 37 Inhalt 37 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 37 Anregungen zum Buch 37 Anregungen zum Lernprogramm 38 Handykosten 39 Inhalt 39 Zusätzliche Kosten 39 Kostenfreie Nummern 39 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 40 Anregungen zum Buch 40 Anregungen zum Lernprogramm 40 Handys und Gesundheit 41 Inhalt 41 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 41 Anregungen zum Buch 41 Anregungen zum Lernprogramm 42 Handy-Kamera 43 Inhalt 43 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 43 Anregungen zum Buch 43 Anregungen zum Lernprogramm 43 Ungeeignete Inhalte am Handy 44 Inhalt 44 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 44 Anregungen zum Buch 44 Anregungen zum Lernprogramm 45 Notfall-Hotlines 46 Inhalt 46 Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen 46 Anregungen zum Buch 47 Anregungen zum Lernprogramm 47 Glossar 48 4

5 Vorwort Vorwort Phishing, Spam und andere aktuelle Probleme zeigen, dass das Engagement für mehr Sicherheit im Internet immer wichtiger wird. Knapp 40% der österreichischen Eltern wissen beispielsweise nicht, wo sie Informationen zur sicheren Internetnutzung bekommen und wo sie verbotene Inhalte melden können. Rund ein Viertel der Eltern glaubt, dass ihre Kinder nicht wissen, was zu tun ist, wenn sie unerfreuliche Erfahrungen im Internet machen. Eltern und Lehrkräfte sind deshalb neben den Kids die Hauptzielgruppen von Security4Kids, der Bildungsund Bewusstseinskampagne für sichere Internet- und Handynutzung. Welche Überraschungen und Gefahren dort lauern können, welche Rechte und Pflichten Internet-Besucher/innen haben, was man darf und was nicht ab jetzt können mit Security4Kids Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren Wissen darüber erwerben. Security4Kids gibt Tipps und Hilfestellung im Umgang mit Risiken bei der Internet- und Handynutzung und zeigt gleichzeitig aber auch die positiven Aspekte der jeweiligen Medien auf. Security4Kids wurde in Zusammenarbeit von IT in der Bildung (Gesellschaft für Innovation und Technologie des Österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur) und bit media e-learning solution mit freundlicher Unterstützung von saferinternet.at entwickelt. Informationen zu Security4Kids: Lernmedien für Security4Kids: 5

6 0 Einleitung Aufbau 0 Der vorliegende Begleitfaden versteht sich einerseits als klassisches Lehrerhandbuch, in dem didaktische Umsetzungsmöglichkeiten sowie unterrichtspraktische Anregungen zu den Inhalten von Security4Kids beschrieben werden. Andererseits stellt dieser Leitfaden eine Informationsbroschüre für Lehrer, Eltern und Erziehungsberechtigte dar, die sich selber zu diesen Inhalten informieren oder mit ihren Kindern Aufklärungsarbeit betreiben möchten. Analog zum Schulbuch und Lernprogramm von Security4Kids umfasst der vorliegende Leitfaden 19 Inhaltslektionen, die wiederum in zwei Teile geteilt sind. Im ersten Teil sind die Inhalte von Security4Kids als Informationsbroschüre erwachsenengerecht aufbereitet, der zweite Teil bietet didaktische Hinweise, weitere unterrichtspraktische Anregungen und Umsetzungsmöglichkeiten zu den unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten von Schulbuch und Lernprogramm. Bei den Anregungen zum Schulbuch handelt es sich hauptsächlich um Aufgaben, die in Partner-, Gruppenarbeit oder im Plenum zu bearbeiten sind, während die Anregungen zum Lernprogramm meist am Computer auch alleine gelöst werden können. Schulbuch und Lernprogramm sind sowohl unabhängig voneinander einsetzbar als auch sehr gut kombinierbar für so genanntes blended learning, der Kombination aus e-learning und Präsenzlernen. Während sich der e-learning-kurs hauptsächlich für das Selbststudium eignet, können die Inhalte im Buch in Form von Arbeitsaufträgen in Gruppen- oder Partnerarbeit erarbeitet werden. Aufbau der Lernunterlagen Das Schulbuch und das Lernprogramm von Security4Kids unterstützen Internetnutzer, insbesondere Kinder und Jugendliche, bei der sicheren Nutzung von Internet und Handy. Ein Online-Test, welcher an jeder Schule durchgeführt werden kann, gilt als offizieller Nachweis des positiv absolvierten Trainings. Aufbau - Schulbuch Das Schulbuch umfasst wie auch das Lernprogramm insgesamt 19 Inhaltskapitel sowie ein Glossar und den Auflösungsteil der Fragen. Folgende Elemente tauchen immer wieder auf: Definition Das Element Definition erklärt schwierige Begriffe in für Kinder und Jugendliche verständlicher und anschaulicher Weise. Surfen & Forschen Im Element Surfen & Forschen sind Adressen von Internetseiten gesammelt, auf denen die Lerner/innen zusätzliche Informationen zum aktuellen Thema finden oder noch ein bisschen weiterforschen können. Profi-Ecke Die Profi-Ecke ist für die älteren Schüler/innen sowie jene Leser/innen gedacht, die besonders wissbegierig sind. In der Profi-Ecke finden die Kinder und Jugendlichen genauere Erklärungen zu einem Thema, spannende Geschichten oder Tipps für Profis. Frage In einigen Kapiteln gibt es Fragen, die dazu da sind, dass sich die Kinder und Jugendlichen selbst zu einem bestimmten Thema Gedanken machen und gleichzeitig überprüfen können, wie viel sie diesbezüglich bereits wissen. 6

7 0 Einleitung Arbeitsauftrag Am Ende jedes Kapitels gibt es einen kleinen Arbeitsauftrag, durch dessen Bearbeitung sich die Lerner/innen näher mit dem Thema des jeweiligen Kapitels auseinandersetzen und so zusätzliche Informationen bekommen. In den einzelnen Kapiteln finden sich außerdem für Security4Kids typische Icons, die auch das Logo von Security4Kids widerspiegeln: Diese Hand symbolisiert die Frageelemente. Der Text neben dieser Hand beinhaltet Vergleiche (um Inhalte für die Kinder und Jugendlichen zu veranschaulichen), Hinweise oder Tipps. Der Text neben dieser Hand bedeutet Achtung und macht die Lerner/innen darauf aufmerksam, wie sie sich in bestimmen Situationen verhalten sollen. Die letzten beiden Icons finden sich auch im e-learning-kurs wieder. Aufbau - Lernprogramm Das Lernprogramm bietet die attraktive Möglichkeit der interaktiven Erarbeitung der Inhalte. Die 19 Inhaltslektionen sind auf vier Hauptkapitel aufgeteilt. Schutz des Computers im Internet Wie kann ich mich im Internet schützen? Einkaufen und Gesetze im Internet Sichere Nutzung des Handys Zu jedem dieser Kapitel gibt es einen passenden Abschlusstest und teilweise interaktive Klickübungen in Form von Links. Durch die Beantwortung der Fragen des Abschlusstests können die Lerner/innen ihr neu erworbenes Wissen gleich selbst testen. Für jede richtig beantwortete Frage gibt es einen Punkt. Am Ende des Tests kann man das Testergebnis auswerten und die richtige Lösung anzeigen lassen. Im Lernprogramm gibt es ebenfalls ein Glossar. Der Glossareintrag erscheint automatisch, wenn man auf einen Glossarbegriff klickt. Zusätzlich kann man zu den einzelnen Lektionsseiten Notizen machen oder Lesezeichen setzen. Auch im Lernprogramm gibt es wiederkehrende Icons Neben diesem Zeichen sind die Lernziele der jeweiligen Lektion aufgelistet. Diese Uhr gibt die Lerndauer der jeweiligen Lektion an. Der Text neben dieser Hand beinhaltet Vergleiche (um Inhalte für die Kinder und Jugendlichen zu veranschaulichen), Hinweise oder Tipps. Der Text neben dieser Hand bedeutet Achtung und macht die Lerner/innen darauf aufmerksam, wie sie sich in bestimmen Situationen verhalten sollen. 7

8 1 Wie funktioniert das Internet? Wie funktioniert das 1 Internet? In Kapitel 1 des Schulbuchs bzw. der gleichnamigen Lektion 1 des Lernprogramms wird erklärt, was das Internet genau ist und wie es funktioniert. Lerndauer: Dieses Kapitel ist für ca. 2,5 Unterrichtseinheiten (à 50 Minuten) konzipiert. Inhalt Das Internet - Definition Das Internet ist eine Verbindung von vielen Netzwerken auf der ganzen Welt. Ein Netzwerk ist wiederum eine Verbindung, die aus vielen Computern besteht. Um mit dem Internet verbunden zu sein, benötigt man einen Internetzugang. Es gibt zwei verschiedene Arten von Internetzugängen: Schmalband-Zugänge Darunter versteht man Internetzugänge über Telefonmodem oder ISDN. Ein Telefonmodem wandelt Daten in Signale um. Diese Signale werden direkt über die Telefonleitung übertragen und dann wieder in Daten zurückverwandelt. Somit kann man entweder nur telefonieren oder nur surfen. Das Internet über ISDN (Integrated Services Digital Network) ist schneller und hat den Vorteil, dass man gleichzeitig telefonieren und surfen kann, da es zwei Leitungen gibt. Breitband-Zugänge Hierzu zählen DSL (Digital Subscriber Line) oder Kabelmodems. Mit DSL werden Daten über eine Kupferleitung gesendet und empfangen. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist viel höher als bei ISDN. Den Zugang über Kabelmodem gibt es hauptsächlich in größeren Städten. Die Daten werden hier über das Fernsehkabel-Netz übertragen. Dienste Zur Benutzung des Internets benötigt man folgende Dienste: World Wide Web (www) Das www ist der wichtigste Dienst im Internet. Er ermöglicht es, multimediale Dokumente darzustellen. s kann man mit Briefen vergleichen, die auf elektronischem Wege verschickt werden. Dies erspart einem viel Zeit und Aufwand. File Transfer Der File transfer dient dazu, Daten von einem Computer zu einem anderen zu übertragen. Internet Relay Chat (IRC) Dieser Dienst ermöglicht es, sich mit anderen schreibend über das Internet zu unterhalten. Dabei werden die Nachrichten sofort nach dem Eintippen und ohne Zeitverzögerung übermittelt. 8

9 1 Wie funktioniert das Internet? Protokolle Für den Datenverkehr im Internet gibt es Regeln. Diese Regeln nennt man Protokolle. Die wichtigsten Protokolle für das Surfen und schreiben sind: HTTP (Hypertext Transfer Protocol) Dieses Protokoll sorgt dafür, dass Internetseiten angezeigt werden können. Neben HTTP gibt es auch noch HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure), das für die Sicherheit im Internet eine große Rolle spielt. Ohne Verschlüsselung sind Web-Daten für jeden, der Zugang zum entsprechenden Netz hat, als Klartext lesbar. Mit der zunehmenden Verbreitung von Funkverbindungen nimmt die Bedeutung von HTTPS zu, da hiermit die Inhalte unabhängig vom Netz verschlüsselt werden. SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) Das SMTP enthält Regeln zum Versenden und Empfangen von s. POP3 (Post Office Protocol) POP3 benötigt man zum Empfangen von s. IP-Adressen Die IP-Adresse ist die genaue Adresse eines Computers. Sie ist notwendig, damit die Daten nicht wahllos durch das Internet schwirren, sondern gleich das richtige Ziel finden. Jeder Computer, der mit dem Internet verbunden ist, besitzt eine IP-Adresse. Diese wird beim Surfen im Hintergrund gespeichert, ohne dass man dies merkt. So kann eine Behörde herausfinden, welche Internetseiten man besucht hat. Werkzeuge Webbrowser Der Webbrowser ist ein spezielles Programm, das dafür sorgt, dass Internetnutzer Webseiten betrachten können. Webmail Webmail ist ein Dienst, mit dem s über eine Internetseite verwaltet werden können. -Client Der -Client ist im Gegensatz zum Webmail ein Programm, das direkt am Computer installiert ist. Das hat den Vorteil, dass man zum Verwalten der s nicht unbedingt mit dem Internet verbunden sein muss. Empfangen kann man Nachrichten aber erst, nachdem man sich mit dem Internet verbunden hat. Internetadressen Internetadressen benötigt man, um auf eine gewünschte Internetseite zu gelangen. Man nennt sie URL (Uniform Resource Locator). Umsetzungsmöglichkeiten und unterrichtspraktische Anregungen Nachfolgend finden Sie eine Reihe unterrichtspraktischer Anregungen samt ungefährer Zeitangabe, abgestimmt auf das jeweilige Lernmedium. Bei den Anregungen zum Schulbuch handelt es sich hauptsächlich um Aufgaben, die in Partner-, Gruppenarbeit oder im Plenum zu bearbeiten sind. Während die Aufgaben zum Lernprogramm meist am Computer auch alleine gelöst werden können. 9

10 1 Wie funktioniert das Internet? Anregungen zum Buch Arbeitsauftrag im Schulbuch: Internetrecherche: Geschichte des Internets Lassen Sie die Schüler/innen den Arbeitsauftrag im Schulbuch durchführen. Jeder Schüler sollte für sich die wichtigsten Informationen über die Geschichte des Internets und der Entwicklung herausfinden. Vergleichen Sie die Ergebnisse im Plenum. Zeit: ca. 20 Minuten Diskussion: Schmalband- vs Breitbandzugänge Starten Sie in der Klasse eine Diskussion zum Thema Schmalband- und Breitbandzugänge. Was wissen die Schüler über die beiden Zugänge, welche besitzen sie zu Hause und welche Erfahrungen gibt es damit? Zeit: ca. 10 Minuten URL analysieren Schreiben Sie eine URL an die Tafel. Die Schüler/innen sollen die einzelnen Bestandteile der Adresse bestimmt werden sollen. Der-/diejenige, der/die diese Aufgabe als erste(r) löst, darf eine weitere an die Tafel schreiben. Zeit: ca. 15 Minuten Begriffs-Präsentationen Teilen Sie die Schüler/innen in Gruppen. Jede Gruppe bekommt einen Begriff aus der ersten Lektion (Dienste, Protokolle, IP-Adressen,...) zugeteilt. Die Schüler/innen sollen nun im Internet (www.google.at, möglichst viele Informationen zu ihrem Thema finden und dazu ein Plakat gestalten. Danach soll jede Gruppe ihr Plakat präsentieren. Anschließend kann man noch eine kleine Expertenrunde durchführen. D.h. Schüler/innen, die noch Fragen zu einem bestimmten Punkt haben, können der Gruppe, die das Thema bearbeitet hat, Fragen stellen. Zeit: ca. 20 Minuten Wörterbuch In Security4Kids werden viele für die Schüler/innen neue Begriffe behandelt. Gestalten Sie mit den Schülern/innen eine Art Wörterbuch, in dem Begriffe erklärt werden, die nicht für jeden klar verständlich sind. Dieses Wörterbuch kann zusätzlich zum Glossar geführt werden, und Begriffe, die zusätzlich zu den im Glossar definierten Begriffen im Unterricht auftauchen, beinhalten. Zeit: ca Minuten pro Unterrichtseinheit Anregungen zum Lernprogramm Präsentation: Funktion des Internets Die Schüler/innen sollen die Lektion 1 im Lernprogramm durcharbeiten und anschließend in Kleingruppen jeweils eine Präsentation dazu gestalten, die in einer anderen Klasse, die sich gerade mit dem Thema beschäftigt, präsentiert werden kann. Zeit: ca. 20 Minuten 10

Security4Kids. Sichere Nutzung von Internet & Handy. für Schüler/innen ab 11 Jahren

Security4Kids. Sichere Nutzung von Internet & Handy. für Schüler/innen ab 11 Jahren EM O Security4Kids Sichere Nutzung von Internet & Handy für Schüler/innen ab 11 Jahren D Verlag bit media e-learning solution GmbH & Co KG Kärntner Straße 311 A-8054 Graz Austria e-mail: office@bitmedia.cc

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen

Online-Publishing mit HTML und CSS für Einsteigerinnen mit HTML und CSS für Einsteigerinnen Dipl.-Math. Eva Dyllong Universität Duisburg Dipl.-Math. Maria Oelinger spirito GmbH IF MYT 07-2002 Grundlagen Frau erfahrt, wie das Internet aufgebaut ist, aus welchen

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Grundkenntnisse am PC Das Internet

Grundkenntnisse am PC Das Internet Grundkenntnisse am PC Das Internet EDV-Services Johannes Steinkuhle IT-Coaching, Projekte, Qualitätsmanagement Bielefelder Straße 47 33104 Paderborn Telefon: 05254/13140 Fax:05254/8254 111 www.steinkuhle-edv.de

Mehr

Internet. DI (FH) Levent Öztürk

Internet. DI (FH) Levent Öztürk DI (FH) Levent Öztürk Inhaltsverzeichnis Definition Internet Geschichte Technik IP-Adresse Domain Name Internet Dienste Protokolle E-Mail 17.09.2012 DI (DH) Levent Öztürk 2 Definition Internet: Das Internet(von

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay

Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Internet Security 2009W Protokoll WLAN Relay Manuel Mausz, Matr. Nr. 0728348 manuel-tu@mausz.at Aldin Rizvanovic, Matr. Nr. 0756024 e0756024@student.tuwien.ac.at Wien, am 23. Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ursprung des Internets und WWW

Ursprung des Internets und WWW Ursprung des Internets und WWW Ende der 60er Jahre des letzten Jahrtausends wurde in den USA die Agentur DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) gegründet, mit dem Ziel den Wissens und Informationsaustausch

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick OUTLOOK STARTEN UND BEENDEN DAS OUTLOOK ANWENDUNGSFENSTER Was ist Internet? Merkmale Internet das des Das Internet ist das größte

Mehr

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen

Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Kurs PC AnwenderIn Internetnotizen Was ist Internet? Internet ist ein International Netwok d.h. eine internationale Vernetzung von Computers, die die ganze Welt erschließt. Am Internet sind zahlreiche

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe

Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe Handbuch ECDL 2003 Modul 7: Information Fachbegriffe Dateiname: ecdl7_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 29.11.2004 ECDL 2003 Modul 7 Information - Fachbegriffe Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Kundeninformation zum Secure E-Mail. Sparkasse Neu-Ulm Illertissen. ganz in Ihrer Nähe

Kundeninformation zum Secure E-Mail. Sparkasse Neu-Ulm Illertissen. ganz in Ihrer Nähe Kundeninformation zum Secure E-Mail Sparkasse Neu-Ulm Illertissen ganz in Ihrer Nähe Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Grundsätzliche Regeln

Grundsätzliche Regeln In meinem Vortrag habe ich Ihnen einige kritische Prozesse aufgezeigt. Damit wollte ich nicht erschrecken, sondern sensibilisieren. Seien Sie nicht ängstlich aber kritisch. Im Umgang mit sozialen Netzwerken

Mehr

Internet Basiswissen Microsoft Internet Explorer 8 Windows Live Mail. Begleitheft für Einsteiger

Internet Basiswissen Microsoft Internet Explorer 8 Windows Live Mail. Begleitheft für Einsteiger Internet Basiswissen Microsoft Internet Explorer 8 Windows Live Mail Begleitheft für Einsteiger Verlag: readersplanet GmbH Neuburger Straße 108 94036 Passau http://www.readersplanet-fachbuch.de info@readersplanet-fachbuch.de

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

A B A S T A R T Fehlerbehebung

A B A S T A R T Fehlerbehebung A B A S T A R T Fehlerbehebung April 2015 / OM Version 1.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet 00_425_3.book Seite III Montag, 28. November 2005 11:21 11 Sicherheit im Internet Krzysztof Janowicz Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo 00_425_3.book Seite IV Montag, 28. November

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien.

Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Vorwort Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien. Neben den großen Vorteilen, welche uns diese Medien bieten, bergen Sie aber auch zunehmend Gefahren. Vorgetäuschte E-Mail-Identitäten,

Mehr

Sparkasse Vogtland. Secure E-Mail Datensicherheit im Internet. Kundenleitfaden. Sparkasse Vogtland. Kundeninformation Secure E-Mail 1

Sparkasse Vogtland. Secure E-Mail Datensicherheit im Internet. Kundenleitfaden. Sparkasse Vogtland. Kundeninformation Secure E-Mail 1 Secure E-Mail Datensicherheit im Internet Sparkasse Kundenleitfaden Sparkasse Kundeninformation Secure E-Mail 1 Willkommen bei Secure E-Mail In unserem elektronischen Zeitalter ersetzen E-Mails zunehmend

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster:

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster: Schritt 1: Verbinden Sie Ihr wireless-fähiges Gerät (Notebook, Smartphone, ipad u. ä.) mit dem Wireless-Netzwerk WiFree_1. Die meisten Geräte zeigen Wireless-Netzwerke, die in Reichweite sind, automatisch

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe

S Sparkasse Markgräflerland. Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation. Sparkassen-Finanzgruppe S Sparkasse Markgräflerland Secure E-Mail: Sicher kommunizieren per E-Mail. Kundeninformation Sparkassen-Finanzgruppe Gute Gründe für Secure E-Mail Mit Secure E-Mail reagiert die Sparkasse Markgräflerland

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.1.9 Informationstechnologien 1.4.2.4 Hilfesysteme

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.1.9 Informationstechnologien 1.4.2.4 Hilfesysteme IKA Grundlagen der Informatik I Zeitbudget 12 Lektionen Leistungsziele 1.4.1.9 Informationstechnologien 1.4.2.4 Hilfesysteme Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel Wings-Lehrmittel «Betriebssystem, Kommunikation

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate

Secure Socket Layer (SSL) - Zertifikate e Einführung Zur Übertragung sensibler Daten über das Internet wurde das SSL-Protokoll entwickelt. SSL steht für Secure Socket Layer (dt. "sichere Sockelschicht") das von der Firma Netscape und RSA Data

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Einrichten von Outlook Express

Einrichten von Outlook Express Einrichten von Outlook Express Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Internet Grundbegriffe

Internet Grundbegriffe http://edv4u.at.tt Seite 1 Internet Grundbegriffe Das Internet ist das umfangreichste Computer-Netzwerk der Welt. Es verbindet mehrere Millionen Computer (einschließlich PCs) und mehrere zehn Millionen

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Urbacher Computer-Forum

Urbacher Computer-Forum 28.05.12 Vortrag: Unsere Webseite u-g-o und allgemeine Internetbegriffe Website Als Website, Webpräsenz, Webangebot, Webauftritt oder auch Netzauftritt wird ein ganzes Projekt im World Wide Web bezeichnet,

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Rottal-Inn ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen des

Mehr

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer

Compumaus Computerschule Brühl Internet Explorer Inhalt Compumaus Computerschule Brühl Der... 1, Internetadressen(URL)... 1 Aufbau von Internetadressen... 2 Einstellungen... 3 Startseiten festlegen (mehre TABs möglich)... 3 Seite einrichten... 4 Drucken

Mehr

Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit

Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit Arbeitsaufträgen Fragen zum Thema Links Materialhinweisen zu folgenden Themen: A. Technischer Schutz (Windows, Browser, Viren+Würmer) B.

Mehr

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail

e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail e-mails versenden aber sicher! Kundeninformation zu Secure e-mail Secure e-mail Warum? Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm bietet Ihnen ab sofort die Möglichkeit, die Kommunikation über e- Mail mit der Sparkasse

Mehr

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse

Sichere E-Mail Kommunikation mit Ihrer Sparkasse Ein zentrales Anliegen der Sparkasse Freyung-Grafenau ist die Sicherheit der Bankgeschäfte unserer Kunden. Vor dem Hintergrund zunehmender Wirtschaftskriminalität im Internet und aktueller Anforderungen

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit?

S Sparkasse. UnnaKamen. Secure Mail Notwendigkeit? S Sparkasse UnnaKamen Secure Mail Notwendigkeit? Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem

Mehr

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Teste dein Wissen über die Schweiz Suisse Quiz Seite 2 I 11 Inhaltsverzeichnis Wichtigste Eckdaten zum Lernangebot 3 Das Angebot im Überblick 4 Die einzelnen Elemente

Mehr

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können

Handbuch für Lehrer. Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Handbuch für Lehrer Wie Sie bettermarks im Mathe- Unterricht einsetzen können Schulbuch, Arbeitsheft, Test- und Whiteboard- Tool Einsatzmöglichkeiten Schulbuch bettermarks bietet Themen- Einstiege, Übungen

Mehr

Kommunikation: Datenspeicherung Kommunikation: Vermittlungs- Vermittlungs und und Übertragungsverfahren

Kommunikation: Datenspeicherung Kommunikation: Vermittlungs- Vermittlungs und und Übertragungsverfahren Agenda für heute, 25. September, 2009 Wo sind meine Daten??? Kommunikation: Vermittlungs- und Übertragungsverfahren 2/31 Möglichkeiten der Datenspeicherung im ETH Intranet Kommunikation: Vermittlungs-

Mehr

Grundsätzliche Regeln

Grundsätzliche Regeln In meinem Vortrag habe ich dir einige kritische Prozesse aufgezeigt. Damit wollte ich nicht erschrecken, sondern sensibilisieren. Nicht ängstlich sein - aber kritisch. Im Umgang mit sozialen Netzwerken

Mehr

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website...

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... ... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... Das Internet Was ist das überhaupt? Workshop A2: Auf dem Weg zur eigenen Website. Fachtagung Alphabetisierung 2013 Nürnberg Seite 2 Die 1960er... Workshop

Mehr

Anforderungen zur Nutzung von Secure E-Mail

Anforderungen zur Nutzung von Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischem Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie z. B. E- Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Donnerstag, 2. Oktober 2008 Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Internet-Dienste

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden -

E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - E-Mails versenden - aber sicher! Sichere E-Mail mit Secure E-Mail - Kundenleitfaden - Sparkasse Rosenheim-Bad Aibing Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen,

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm

Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm ANMELDUNG, INFORMATIONEN, ONLINE SERVICES & TOOLS FÜR AFFILIATE PARTNER 1. Wie funktioniert das Affiliate Programm? Jeder Besucher, der auf Ihrer

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net]

Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Leistungsbeschreibung für den Dienst E-Mail- Service des Landesportals Sachsen-Anhalt [ @sachsen-anhalt.net] Letzte Änderung: Donnerstag, 28. März 2013 Gültig ab: 28.03.2013 Inhalt Inhalt... 1 1 Allgemeine

Mehr

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Inhaltsverzeichnis Installation der gelieferten Hardware................... Seite 03 Installation unter Windows XP........................ Seite 05 Installation

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Einrichten von Windows Mail

Einrichten von Windows Mail Einrichten von Windows Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg

Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Secure E-Mail S Kundeninformation für den sicheren E-Mail-Verkehr mit Ihrer Sparkasse Grünberg Einleitung Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend

Mehr

TCP/IP Protokollstapel

TCP/IP Protokollstapel TCP/IP Protokollstapel IP: Hauptaufgabe ist das Routing (Weglenkung) und Adressierung IP ist ein ungesichertes, verbindungsloses Protokoll Arbeitet auf Schicht 3 UDP: User Datagram Protocol UDP ist ein

Mehr

Argumente. www.bitonline.com. für die IT-Lern programme von bit media. Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training

Argumente. www.bitonline.com. für die IT-Lern programme von bit media. Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training 21 Argumente für die IT-Lern programme von bit media Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training www.bitonline.com Unser Angebot Ihre Vorteile 1. Die Lernprogramme sind auf CD, als Netzwerkversion

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN

ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN ARCHITEKTUR VON INFORMATIONSSYSTEMEN File Transfer Protocol Einleitung Das World Wide Web war ja ursprünglich als verteiltes Dokumentenverwaltungssystem für die akademische Welt gedacht. Das Protokoll

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr