GESCHAFTSMODELLE ENTWICKELN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHAFTSMODELLE ENTWICKELN"

Transkript

1 Oliver Gassmann Kärolin Frankenberger Michaela Csik GESCHAFTSMODELLE ENTWICKELN 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator HANSER

2 Inhalt TEIL I Der St. Galler Business Model Navigator 1 1 Die Logik von Geschäftsmodellen Das Zeitalter der Geschäftsmodellinnovationen Elemente eines Geschäftsmodells Die dominante Branchenlogik als größte Herausforderung 10 2 Das Prinzip des St. Galler Business Model Navigators Zentrale Erkenntnis: kreative Imitation und die Bedeutung der Rekombination Initiierung: Umfeld analysieren Akteure verstehen Einflussfaktoren analysieren Ideenfindung: Muster adaptieren Muster adaptieren nach dem Ähnlichkeitsprinzip Muster adaptieren nach dem Konfrontationsprinzip Ideenfindung erfolgreich durchführen Ideenselektion - der NABC-Ansatz Integration: Geschäftsmodell ausgestalten Interne Konsistenz Externe Konsistenz Implementierung: Plan umsetzen 49 3 Den Wandel führen Den Wandel vorantreiben Committment zeigen Mitarbeiter in den Wandelprozess involvieren Aufbau von Champions und Wandelverantwortlichen Entscheidungspathologien vermeiden Wandel führen erfordert Geduld 61

3 3.2 Eine grobe Stoßrichtung definieren Vision entwickeln Schnelle Erfolge erzielen Strukturen, Prozesse und Ziele definieren Strukturen festlegen Ziele definieren Performance-Management-Systeme einführen Fähigkeiten aufbauen Das richtige Team selektieren Fehlende Fähigkeiten aufbauen Kultur als Treiber des Wandels 70 TEIL II Die 55 Muster zur Geschäftsmodellinnovation 73 1 ADD-ON Separate Verrechnung von Extras 76 2 AFFILIATION Erfolg des Partners = eigener Erfolg 80 3 AIKIDO Stärken des Gegners in Schwächen umwandeln 83 4 AUCTION Drei, zwei, eins... meins 86 5 BARTER Kuppelprodukte als Zugabe 89 6 CASH MACHINE Liquidität durch negatives Umlaufvermögen 93 7 CROSS SELLING Zwei Fliegen mit einer Klappe 96 8 CROWDFUNDING Schwarmfinanzierung 99 9 CROWDSOURCING Schwarmauslagerung CUSTOMER LOYALTY Anreize für lange Treue 106

4 11 DIGITALIZATION Digitalisierung physischer Produkte DIRECT SELLING Auslassen von Zwischenhändlern E-COMMERCE Transparenz und Kostenreduktion durch Online-Handel EXPERIENCE SELLING Emotionalisierung von Produkten FLATRATE Unlimitierter Konsum zum Festpreis FRACTIONALIZED OWNERSHIP Effizienter Nutzen durch Teileigentum FRANCHISING Einer für alle, alle für einen FREEMIUM Freie Basis- und kostenpflichtige Premiumversion FROM PUSH-TO-PULL Kundensog als Zentrum der Wertschöpfungsgestaltung GUARANTEED AVAILABILITY Gewährleistete Verfügbarkeit der Produkte HIDDEN REVENUE Trennung von Einkünften und Kunde INGREDIENT BRANDING Marke in der Marke INTEGRATOR Mehrwert durch Integration LAYER PLAYER Der Schichtenspezialist LEVERAGE CUSTOMER DATA Mehrseitige Nutzung der Kundendaten 156

5 26 LICENSE Kommerzialisierung von geistigem Eigentum LOCK-IN Zwangsloyalität durch hohe Wechselkosten LONG TAIL Kleinvieh macht auch Mist MAKE MORE OF IT Multiplikation von Kompetenzen außerhalb des Kerngeschäfts MASS CUSTOMIZATION Individualität von der Stange No FRILLS Alles, außer teuer OPEN BUSINESS MODEL Hebeleffekte durch kollaborative Wertschöpfung OPEN SOURCE Gemeinsam eine freie Lösung ORCHESTRATOR Dirigieren der Wertschöpfungskette PAY PER USE Nutzungsabhängige Vergütung PAY WHAT YOU WANT Zahle, wie viel es Dir wert ist PEER-TO-PEER Von Mensch zu Mensch PERFORMANCE-BASED CONTRACTING Ergebnisabhängige Vergütung RAZOR AND BLADE Haken und Köder RENT INSTEAD OF BUY Entgeltliches, temporäres Nutzungsrecht 206

6 41 REVENUE SHARING Symbiotische Gewinnteilung REVERSE ENGINEERING Rasches Lernen vom Wettbewerber REVERSE INNOVATION Lernen von Einfachstlösungen ROBIN HOOD Nehmt es den Reichen und gebt es den Armen SELF-SERVICE Der arbeitende Kunde SHOP-IN-SHOP Symbiotisches Huckepack SOLUTION PROVIDER Alles-aus-einer-Hand-Anbieter SUBSCRIPTION Abonnieren von Leistungen SUPERMARKET Große Auswahl, kleine Preise TARGET THE POOR Kunde am Fuß der Welteinkommenspyramide TRASH-TO-CASH Monetarisierung von Abfall TWO-SIDED MARKET Anziehungskraft indirekter Netzwerkeffekte ULTIMATE LUXURY Mehr-als-Mehr-Strategie USER DESIGNED Der Kunde als erfinderischer Unternehmer WHITE LABEL Eigenmarkenstrategie 253

7 TEIL III Anhang: Gut zu wissen für die Umsetzung Buch gelesen, jetzt umsetzen! Glossar Alle Muster auf einen Blick Literaturhinweise Stichwortverzeichnis Firmenverzeichnis Autoren 303

Inhaltsverzeichnis. Oliver Gassmann, Karolin Frankenberger, Michaela Csik. Geschäftsmodelle entwickeln

Inhaltsverzeichnis. Oliver Gassmann, Karolin Frankenberger, Michaela Csik. Geschäftsmodelle entwickeln sverzeichnis Oliver Gassmann, Karolin Frankenberger, Michaela Csik Geschäftsmodelle entwickeln 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator ISBN (Buch): 978-3-446-43567-4 ISBN (E-Book):

Mehr

Geschäftsmodelle entwickeln

Geschäftsmodelle entwickeln Geschäftsmodelle entwickeln 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator Bearbeitet von Von: Dr. Oliver Gassmann, Karolin Frankenberger, und Michaela Csik 1. Auflage 2013. Buch. 320

Mehr

Geschäftsmodelle entwickeln

Geschäftsmodelle entwickeln Geschäftsmodelle entwickeln 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator Bearbeitet von Von: Oliver Gassmann, Karolin Frankenberger, und Michaela Csik 2. Auflage 2017. Buch inkl.

Mehr

Ihre Geschäftsmodellstrategie

Ihre Geschäftsmodellstrategie Ihre Geschäftsmodellstrategie Wie wenden Sie den Business Model Navigator in Ihrem Unternehmen an? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei erfolgreich Ihre eigene Geschäftsmodellinnovationsstrategie zu entwickeln.

Mehr

Geschäftsmodelle entwickeln

Geschäftsmodelle entwickeln Oliver Gassmann Karolin Frankenberger Michaela Csik Geschäftsmodelle entwickeln 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator Gassmann/Frankenberger/Csik Geschäftsmodelle entwickeln

Mehr

Geschäftsmodelle entwickeln

Geschäftsmodelle entwickeln Oliver Gassmann Karolin Frankenberger Michaela Csik Geschäftsmodelle entwickeln 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator Gassmann/Frankenberger/Csik Geschäftsmodelle entwickeln

Mehr

Gebäude und Quartiere im Wandel zu Gunsten des Klimas

Gebäude und Quartiere im Wandel zu Gunsten des Klimas Gebäude und Quartiere im Wandel zu Gunsten des Klimas Dr. Sabine Sulzer Leiterin LUCCERNE Lucerne Competence Center for Energy Research BKW Bern, 25. Juni 2015 European Power Network 2.1 t CO 2 eq./ Kopf

Mehr

Digitale Transformation Digitale Transformation gestalten. Intelligent. Vernetzt. Cloudbasiert.

Digitale Transformation Digitale Transformation gestalten. Intelligent. Vernetzt. Cloudbasiert. Digitale Transformation Digitale Transformation gestalten. Intelligent. Vernetzt. Cloudbasiert. Prof. Frank Schönefeld T-Systems Multimedia Solutions GmbH Digitale Disruption? Source: http://www.spiegel.de/fotostrecke/taxifahrer-proteste-gegen-uber-in-frankreich-fotos-fotostrecke-127851.html

Mehr

BAU DIR DAS GESCHÄFTSMODELL DER ZUKUNFT

BAU DIR DAS GESCHÄFTSMODELL DER ZUKUNFT BAU DIR DAS GESCHÄFTSMODELL DER ZUKUNFT Uber, Aldi & Facebook sind heute, morgen kommst du Markus Roth, Creative BITS Kristiana Pavlova, Fachhochschule Oberösterreich Warum hatte ICH diese Idee bloß nicht?...

Mehr

Forschungsreihe 02/2014. Branchen-Revolution durch neue Geschäftsmodelle. Lernen von 55 Erfolgsmustern. Oliver Gassmann und Karolin Frankenberger

Forschungsreihe 02/2014. Branchen-Revolution durch neue Geschäftsmodelle. Lernen von 55 Erfolgsmustern. Oliver Gassmann und Karolin Frankenberger Forschungsreihe 02/2014 Branchen-Revolution durch neue Geschäftsmodelle Lernen von 55 Erfolgsmustern Oliver Gassmann und Karolin Frankenberger Industrielogiken verändern sich rasch Die Welt verändert sich

Mehr

Agile IT und neue Geschäftsmodelle (All IP) Digitale Entwicklung und Möglichkeiten für die Geschäftswelt

Agile IT und neue Geschäftsmodelle (All IP) Digitale Entwicklung und Möglichkeiten für die Geschäftswelt Agile IT und neue Geschäftsmodelle (All IP) Digitale Entwicklung und Möglichkeiten für die Geschäftswelt November 2016 Marcel Meier 2 Innovationen der ICT Industrie Spaltende Innovationen der ICT Industrie

Mehr

GESCHÄFTSMODELLINNOVATION VERGESSEN SIE PRODUKTE

GESCHÄFTSMODELLINNOVATION VERGESSEN SIE PRODUKTE Quelle: purodesign / swiss kitchen award GESCHÄFTSMODELLINNOVATION VERGESSEN SIE PRODUKTE KEYNOTE BY C. MEISTER 1 WIE INNOVIEREN SIE EINE SCHWARZE SOCKE? 2 BLACKSOCKS: SOCKSCRIPTION TM 1999 gestartet Idee:

Mehr

Erfolgsversprechende Geschäftsmodelle der API-Economy für Banken

Erfolgsversprechende Geschäftsmodelle der API-Economy für Banken Erfolgsversprechende Geschäftsmodelle der API-Economy für Banken und ein paar Gedanken zu API-Economy Strategien Dr. Nico Tschanz, Head Consulting, 27. Juli 2017, nico.tschanz@crealogix.com API-Economy

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE DER SCHLÜSSEL ZUR DIFFERENZIERUNG!? Christoph Ehrenhöfer Studienrichtung IT & Wirtschaftsinformatik FH CAMPUS 02 ServTec Austria, Edition 4 20.03.2014, Graz iwi.campus02.at

Mehr

GEMINI Business Models for Industry 4.0

GEMINI Business Models for Industry 4.0 GEMINI Business Models for Industry 4.0 TAFTIE Expertsession III: Industry 4.0 Benedikt Echterhoff Munich, September 9 th 2015 1 GEMINI Business Models for Industry 4.0 Introduction Project Structure Project

Mehr

Wie Sie sich von den Fesseln Ihrer Industrie befreien können Georg von der Ropp, Partner Advisory, BMI Lab AG Berlin, 29.

Wie Sie sich von den Fesseln Ihrer Industrie befreien können Georg von der Ropp, Partner Advisory, BMI Lab AG Berlin, 29. Wie Sie sich von den Fesseln Ihrer Industrie befreien können Georg von der Ropp, Partner Advisory, BMI Lab AG Berlin, 29. Oktober 2015 BMI Lab AG 1 2 Wieviel würden Sie für ein Kilogramm Kaffee bezahlen?

Mehr

Breaking the Dominant Logic

Breaking the Dominant Logic Breaking the Dominant Logic Systematische Geschäftsinnovationen zur langfristigen Sicherung von Wettbewerbsvorteilen Stuttgart, 25. Oktober 2017 1 2012 2017 FAS, 05.02.2017 2 Was macht Uber so erfolgreich?

Mehr

Erfolgsprinzipien der Innovation

Erfolgsprinzipien der Innovation Erfolgsprinzipien der Innovation Prof. Dr. Oliver Gassmann Hotel Finance Forum SGH Zürich, 28.11.2013 O.Gassmann 1 Innovationsrennen Innovation Commodity Wettbewerbsvorteil Imitation Drehzahl steigt! O.Gassmann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Oliver Gassmann, Philipp Sutter. Praxiswissen Innovationsmanagement. Von der Idee zum Markterfolg ISBN:

Inhaltsverzeichnis. Oliver Gassmann, Philipp Sutter. Praxiswissen Innovationsmanagement. Von der Idee zum Markterfolg ISBN: Inhaltsverzeichnis Oliver Gassmann, Philipp Sutter Praxiswissen Innovationsmanagement Von der Idee zum Markterfolg ISBN: 978-3-446-42285-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42285-8

Mehr

Impuls 1: Kopf schlägt Kapital. Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin)

Impuls 1: Kopf schlägt Kapital. Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin) Impuls 1: Kopf schlägt Kapital Buchtitel von Günter Faltin (Entrepreneurship Professor an der FU Berlin) Impuls 2: Geschäftsmodell (GM) Oliver Gassmann et al.: St. Galler Business Model Navigator 1.Die

Mehr

Best Practice Innovation. eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Managementzentrum

Best Practice Innovation. eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Managementzentrum Best Practice Innovation eine Veranstaltung der innobe AG und der Berner Fachhochschule, Einladung Lernen Sie von den Besten, wie man Innovation im eigenen Unternehmen fördern und unterstützen kann und

Mehr

Das Geschäftsmodell der genetische Code des zukunftsfähigen Unternehmens

Das Geschäftsmodell der genetische Code des zukunftsfähigen Unternehmens Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Das Geschäftsmodell der genetische Code des zukunftsfähigen Unternehmens Das Geschäftsmodell der genetische Code des zukunftsfähigen Unternehmens 2017 Agenda Das Geschäftsmodell:

Mehr

Das Geschäftsmodell der genetische Code des Erfolgs. Das Geschäftsmodell der genetische Code des Erfolgs

Das Geschäftsmodell der genetische Code des Erfolgs. Das Geschäftsmodell der genetische Code des Erfolgs Das Geschäftsmodell der genetische Code des Erfolgs 2016 GRC Gruppe Hannover Berlin Magdeburg GRC Consulting Begleitung von Unternehmern und Unternehmen bei der strategischen Unternehmensentwicklung und

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

GESCHÄFTSMODELLINNOVATIONEN IN DER ELEKTROMOBILITÄT

GESCHÄFTSMODELLINNOVATIONEN IN DER ELEKTROMOBILITÄT GESCHÄFTSMODELLINNOVATIONEN IN DER ELEKTROMOBILITÄT Setting the Scene Lüneburg, 22.09.2015 PROGRAMM DER SESSION Drei Vorträge: Dr. Nizar Abdelkafi: Geschäftsmodellinnovationen in der Elektromobilität Setting

Mehr

Was mache ich jetzt mit diesem IoT?

Was mache ich jetzt mit diesem IoT? Was mache ich jetzt mit diesem IoT? Wie das Internet der Dinge neue Geschäftsmodelle ermöglicht Frank Hoppe Business Development & Innovations OPITZ CONSULTING Deuschland GmbH Berlin, 20.04.2015 OPITZ

Mehr

Verlagerung: Nach dem Werkplatz auch der Denkplatz? Prof. Dr. Oliver Gassmann Maschinenbauforum Winterthur, 23. Januar 2013

Verlagerung: Nach dem Werkplatz auch der Denkplatz? Prof. Dr. Oliver Gassmann Maschinenbauforum Winterthur, 23. Januar 2013 Verlagerung: Nach dem Werkplatz auch der Denkplatz? Prof. Dr. Oliver Gassmann Maschinenbauforum Winterthur, 23. Januar 2013 Cycle of differential advantage Innovation Commodity Competitive Advantage Imitation

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Zuboff vs. Prahalad. vs. 08.07.2004 Lutz Küderli kuederli@in.tum.de. Michael Dyrna dyrna@in.tum.de

Zuboff vs. Prahalad. vs. 08.07.2004 Lutz Küderli kuederli@in.tum.de. Michael Dyrna dyrna@in.tum.de Seminar im Wintersemester 2004 Prahalad vs. Prahalad & Ramaswamy: The Prämisse: Kunden werden immer heterogener Firmen versuchen noch immer, Kunden zu klassifizieren 150 Nudelsorten und keine schmeckt

Mehr

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Die Ableitung der richtigen IT/OT- Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Timothy Kaufmann Business Development IoT Die Wertschöpfung und die Geschäftsmodelle verändern sich Neue Marktteilnehmer Neue

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

MASP MANAGED ANALYTIC SERVICES PROVIDER UWE BENZ SAS ALLIANCE MANAGER

MASP MANAGED ANALYTIC SERVICES PROVIDER UWE BENZ SAS ALLIANCE MANAGER MANAGED ANALYTIC SERVICES PROVIDER UWE BENZ SAS ALLIANCE MANAGER MANAGED ANALYTIC SERVICES PROVIDER NEUE MARKTPOTENTIALE FÜR SAS-PARTNER Multi Threaded Routes to Market CHANNEL PROGRAMS SAS MASP Program

Mehr

Digitale Disruption als Chance Transformation erfolgreich gestalten

Digitale Disruption als Chance Transformation erfolgreich gestalten Digitale Disruption als Chance Transformation erfolgreich gestalten Christoph Baumeister, Management Consultant - Adobe Digital Media Breakfast November 2014 Cassini Zahlen und Fakten.! Seit 2006 ist Cassini

Mehr

WIE DIGITAL IST DIE VERPACKUNGSBRANCHE?

WIE DIGITAL IST DIE VERPACKUNGSBRANCHE? WIE DIGITAL IST DIE VERPACKUNGSBRANCHE? Managementbefragung 2016 Managementbefragung 2016 WIE DIGITAL IST DIE VERPACKUNGSBRANCHE? Warum diese Studie? Der digitale Wandel beschäftigt Unternehmen aller Branchen.

Mehr

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation.

Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0. Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Beyond Social Media: mit der InnovationsWerkstatt zum Enterprise 2.0 Volksbank Bühl. Impulse für Innovation. Seite 1 16. Juli 2012 Die Volksbank Bühl im Überblick. Beratungscenter: 28 Mitarbeiter: 280

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Marketing 4.0: Erfolgsorientierte Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung

Marketing 4.0: Erfolgsorientierte Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung Marketing 4.0: Erfolgsorientierte Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung 1 Agenda 1. Marketing: worauf kommt es an? 2. Digitalisierung und Internet der Dinge 3. Fazit Der Marketingplan 2 Kurze Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Oliver Gassmann, Peter Granig. Innovationsmanagement 12 Erfolgsstrategien für KMU. ISBN (Buch):

Inhaltsverzeichnis. Oliver Gassmann, Peter Granig. Innovationsmanagement 12 Erfolgsstrategien für KMU. ISBN (Buch): Inhaltsverzeichnis Oliver Gassmann, Peter Granig Innovationsmanagement 12 Erfolgsstrategien für KMU ISBN (Buch): 978-3-446-43782-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-43844-6 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Digitalisierung der Beratung

Digitalisierung der Beratung Fachbereich Informatik Digitalisierung der Beratung Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Forschungsgruppe IT-Management & -Consulting tb_itmc Digitalisierung der Beratung

Mehr

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 Strategietagung des Spitzencluster it s owl Benedikt Echterhoff Paderborn, 8. Dezember 2015 Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Mehr

Was ist bei der Entwicklung sicherer Apps zu beachten?

Was ist bei der Entwicklung sicherer Apps zu beachten? Was ist bei der Entwicklung sicherer Apps zu beachten? Ein Leitfaden zur sicheren App 1 Über mich Consultant für Information Security Studium der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule München Entwicklung

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Social Media Erfolgreiches Selbstmarketing. Prof. Martina Dalla Vecchia Online-Marketing. Socia Media. Business Networking.

Social Media Erfolgreiches Selbstmarketing. Prof. Martina Dalla Vecchia Online-Marketing. Socia Media. Business Networking. Social Media Prof. Martina Online-Marketing. Socia Media. Business Networking. 1 Social Media. 2015 2009 Prof. Hochschule Martina Dalla für Vecchia, Wirtschaft FHNW 1 You are what you share! 2 Social Media.

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Internet of Things (IoT) Checkliste Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Sie haben Visionen oder konkrete Ideen, wie Sie Ihr Unternehmen digitalisieren und Ihre Dinge vernetzen, wissen aber

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen.

In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen. E-COMMERCE PROFITABEL GESTALTEN In variablen (Kosten)-Strukturen europaweit verkaufen und Mehrwerte für Endkunden schaffen. Dr. Stefan Rhiem, Geschäftsführender Gesellschafter, RHIEM Gruppe PAGE 1 WACHSENDER

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Vom Geschäftsprozess zum Workflow Jakob Freund Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis HANSER Inhalt 1 Einleitung 1 1.1 Die Geschichte der Prozesse 1 1.2 Aktuelle Herausforderungen 2 1.3 Business Process

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Big Data Vom Buzzword zum Benefit

Big Data Vom Buzzword zum Benefit Fachbereich Informatik Big Data Vom Buzzword zum Benefit Handelskammer - Wirtschaft trifft Wissenschaft Prof. Dr. Tilo Böhmann tb_itmc Universität Hamburg Fachbereich Informatik ca. 10% 2015 Prof. Dr.

Mehr

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0

UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 UMSETZUNG INDUSTRIE 4.0 Innovation Day, 25.8.2016 Prof. Dr. Roman Hänggi Rapperswil, August 2016 Agenda Industrie 4.0 Chancen & Risiken Umsetzung von Industrie 4.0 Projekten Initiative Digitales Lab an

Mehr

Silo-Breaking through Open (e)cooperation Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmenspraxis

Silo-Breaking through Open (e)cooperation Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmenspraxis Silo-Breaking through Open (e)cooperation Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmenspraxis Prof. Dr. Andrea Back GML 2010 Keynote, Berlin 11.März Universität St. Gallen, Prof. Dr. Andrea Back GML

Mehr

BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION.

BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION. BIM FORUM 2014 TREFFPUNKT DER GEWINNER. INFORMATIK UND INNOVATION. IST DIE WELT WIRKLICH SO KOMPLEX? IT Solutions for Business 2 SYSTEMATISCH DIE KOMPLEXITÄT ANGEHEN. Mit Consulting-, Engineering- und

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prinzipien der Internet-Ökonomie

Inhaltsverzeichnis. Prinzipien der Internet-Ökonomie Inhaltsverzeichnis Teil I Prinzipien der Internet-Ökonomie 1 Wohlstand der Netze... 3 1.1 Inhalt und Schlüsselbegriffe... 3 1.2 Grundlagen... 4 1.2.1 Aufbau des Buches und didaktisches Konzept... 4 1.2.2

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit identifizieren und fördern

Internationale Wettbewerbsfähigkeit identifizieren und fördern Internationale Wettbewerbsfähigkeit identifizieren und fördern Institut für Technologiemanagement Universität St.Gallen Global T, Kanton Thurgau, Wirtschaftsförderung 23.2.2016 «Das grosse Druckerei-Sterben»

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

24.10.2014. Stellt das Internet der Dinge Ihr Geschäftsmodell auf den Kopf? IT-Business-Talk, 23. Oktober 2014. Wettbewerb zwischen Geschäftsmodellen

24.10.2014. Stellt das Internet der Dinge Ihr Geschäftsmodell auf den Kopf? IT-Business-Talk, 23. Oktober 2014. Wettbewerb zwischen Geschäftsmodellen Mag. Hannes Selhofer, MIM Stellt das Internet der Dinge Ihr Geschäftsmodell auf den Kopf IT-Business-Talk, 23. Oktober 2014 Wettbewerb zwischen Geschäftsmodellen "Der Wettbewerb wird in Zukunft nicht zwischen

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1

Inhaltsverzeichnis. Prologue...VII. Vorwort... IX. A. Marketing in der Beweisnot-Falle... 1 I XI Inhaltsverzeichnis Prologue........................................................................VII Vorwort....................................................................... IX A. Marketing

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2015 Seite 1 Sven Bernhardt n Solution architect @OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH n Oracle

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Markenerfolg steigern durch systematische Markenarchitektur

Markenerfolg steigern durch systematische Markenarchitektur Markenerfolg steigern durch systematische Markenarchitektur Viele Unternehmen agieren mit unterschiedlichen Marken auf unterschiedlichen Ebenen. Ob Marken akquirierter Unternehmen, regionale Marken für

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

Innovation 2.0. Frankfurt, 18. September Prof. Dr. Nikolaus Franke Institute for Entrepreneurship and Innovation WU Wien

Innovation 2.0. Frankfurt, 18. September Prof. Dr. Nikolaus Franke Institute for Entrepreneurship and Innovation WU Wien Innovation 2.0 Frankfurt, 18. September 2013 Prof. Dr. Nikolaus Franke Institute for Entrepreneurship and Innovation WU Wien www.e-and-i.org Institute of Entrepreneurship and Innovation Wie entstehen Innovationen?

Mehr

Nachhaltiges Wachstum

Nachhaltiges Wachstum Nachhaltiges Wachstum Strukturen analysieren, Potenziale erkennen und heben München, 2010 Erprobte Initiativen um Neues Wachstum zu erreichen Verbesserung der Transparenz Steigerung der Performance Stärkung

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Kundennutzen ist unser Erfolgsschlüssel

Kundennutzen ist unser Erfolgsschlüssel Kundennutzen ist unser Erfolgsschlüssel Dipl.-Wirt.-Inf. Folie: 1 Wer wir sind ein junges, dynamisches Unternehmen mit Hauptsitz in Rosengarten bei Hamburg und Entwicklungsstandort in Magdeburg dem Open

Mehr

IT-Dienstleistungen: Herausforderungen, Strategien und Trends aus Sicht eines Beratungsunternehmens

IT-Dienstleistungen: Herausforderungen, Strategien und Trends aus Sicht eines Beratungsunternehmens IT-Dienstleistungen: Herausforderungen, Strategien und Trends aus Sicht eines Beratungsunternehmens Autor: Ralf Streib, Dr. Thomas Lampert (PLS AG) Datum: 09. Mai 2017 Agenda PLS AG 1 PLS AG: ein Beratungshaus

Mehr

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Agenda proaxia consulting group ag proaxia ValueApp Methode zur Entwicklung von Mobilen

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Big Data - Fluch oder Segen?

Big Data - Fluch oder Segen? mitp Professional Big Data - Fluch oder Segen? Unternehmen im Spiegel gesellschaftlichen Wandels von Ronald Bachmann, Guido Kemper, Thomas Gerzer 1. Auflage Big Data - Fluch oder Segen? Bachmann / Kemper

Mehr

Geschäftsmodell entwickeln für Gründer ( )

Geschäftsmodell entwickeln für Gründer ( ) E-Mail: unternehmensfuehrung@uni-trier.de www.unternehmensführung.uni-trier.de Geschäftsmodell entwickeln für Gründer (04.05.2016) Christian Fisch cfisch@uni-trier.de 1 Agenda 1. Grundlegendes über Geschäftsmodelle

Mehr

Geschäftsmodelle entwickeln

Geschäftsmodelle entwickeln Geschäftsmodelle entwickeln 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator Bearbeitet von Von: Oliver Gassmann, Karolin Frankenberger, und Michaela Csik 2. Auflage 2017. Buch inkl.

Mehr

Smart Market Idee und Status quo eines energiewirtschaftlichen Zukunftskonzepts

Smart Market Idee und Status quo eines energiewirtschaftlichen Zukunftskonzepts Smart Market Idee und Status quo eines energiewirtschaftlichen Zukunftskonzepts BICCtalk Smart Market, Garching, 04.11.2015 Vortrag von Oliver D. Doleski 1 Spannungsfeld Energiemarkt Das Energieversorgungssystem

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz Oliver Gassmann Crowdsourcing Innovations management mit Schwarmintelligenz Interaktiv Ideen finden Kollektives Wissen effektiv nutzen Mit Fallbeispielen und Checklisten 2. Auflage Gassmann Crowdsourcing

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr