Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH"

Transkript

1 Altersvorsorge im Fokus Rente, Reformen und Zukunftsängste 2014 Köln, 3. November 2014 Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

2 Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Sorgen und Ängste 3. Rentenpolitik und Reformen 4. Finanzielle Situation im Alter und private Altersvorsorge 5. Zusammenfassung und Fazit Chart 2 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

3 Inhalte der Studie Altersvorsorge im Fokus Die vorliegende Studie schließt in weiten Teilen an eine 2012 durchgeführte Untersuchung der Gothaer zu Erwerbsbiographien und privater Altersvorsorge an Aufgrund der eher langfristigen Veränderungen im Bereich der Erwerbsbiographien lag in diesem Jahr der Schwerpunkt auf den Themen Rente, Reformen und Zukunftsängste sowie der Altersvorsorge insgesamt Die abgefragten Themen im Überblick Ängste und Sorgen aktuell und mit Blick auf das Alter Das deutsche Rentensystem und Reformvorschläge Rente mit 63 oder längere Lebensarbeitszeit Die eigene finanzielle Situation im Alter Eigene Vorsorgeanstrengungen und Hindernisse für mehr Eigenvorsorge Chart 3 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

4 1. Studiendesign Chart 4 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

5 Studiendesign Grundgesamtheit: Personen zwischen 20 und 70 Jahren in Deutschland Stichprobengröße: Befragte bundesweit Erhebungsmethode: Inhome-Befragung im Rahmen von omninet Erhebungszeitraum: 8. bis 19. September 2014 Chart 5 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

6 2. Sorgen und Ängste Chart 6 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

7 Krankheit oder Unglücke sind die wichtigsten Sorgen, ein Drittel hat Angst vor sozialem Abstieg Es haben (sehr) große Angst davor, dass sie oder einer ihrer Familienangehörigen schwer erkranken einem Familienmitglied etwas zustößt sich ihre Einkommenssituation bzw. ihre soziale Lage drastisch verschlechtert 36 sie einen Unfall haben sie oder einer ihrer Familienangehörigen den Arbeitsplatz verliert sie mit den an sie gestellten Aufgaben im Beruf oder Privatleben überfordert sind 18 Mehrfachnennungen möglich Basis: alle Befragten Frage: Es können im Leben immer Entwicklungen eintreten bzw. Dinge passieren, die einem Angst und Sorgen machen. Bitte geben Sie bei den folgenden Möglichkeiten jeweils an, ob Sie davor sehr große, große, weniger große oder so gut wie keine Angst haben. Chart 7 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

8 Angst vor finanziellen Einbußen haben am ehesten die mittleren Altersgruppen Es haben (sehr) große Angst davor, dass sie oder einer ihrer Familienangehörigen schwer erkranken insgesamt bis 30-Jährige bis 40-Jährige bis 50-Jährige bis 60-Jährige bis 70-Jährige 59 einem Familienmitglied etwas zustößt sich ihre Einkommenssituation bzw. ihre soziale Lage drastisch verschlechtert sie einen Unfall haben sie oder einer ihrer Familienangehörigen den Arbeitsplatz verliert sie mit den an sie gestellten Aufgaben im Beruf oder Privatleben überfordert sind Mehrfachnennungen möglich Basis: alle Befragten Frage: Es können im Leben immer Entwicklungen eintreten bzw. Dinge passieren, die einem Angst und Sorgen machen. Bitte geben Sei bei den folgenden Möglichkeiten jeweils an, ob Sie davor sehr große, große, weniger große oder so gut wie keine Angst haben. Chart 8 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

9 Sorgen im Alter: Pflegebedürftigkeit, Verlust an Selbständigkeit und Krankheiten machen Angst Es haben (sehr) große Angst vor Pflegebedürftigkeit Verlust an Selbständigkeit Krankheit und Gebrechlichkeit Abhängigkeit von einem anderen Menschen dem Nicht-Ausreichen der eigenen Rente im Alter zum Leben dem Verlust familiärer oder sozialer Kontakte einem Umzug in eine neue Wohnung 24 Mehrfachnennungen möglich Basis: alle Befragten Frage: Und wenn Sie einmal an das Leben im Alter denken: Bitte geben Sie auch hier jeweils an, ob Sie vor den folgenden Dingen sehr große, große, weniger große oder so gut wie keine Angst haben. Chart 9 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

10 Knapp die Hälfte hat Angst vor Armut im Alter die unter 60-Jährigen häufiger als die Älteren Es haben (sehr) große Angst vor insgesamt 20- bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige 61- bis 70-Jährige Pflegebedürftigkeit Verlust an Selbständigkeit Krankheit und Gebrechlichkeit Abhängigkeit von einem anderen Menschen dem Nicht-Ausreichen der eigenen Rente im Alter zum Leben dem Verlust familiärer oder sozialer Kontakte einem Umzug in eine neue Wohnung Mehrfachnennungen möglich Basis: alle Befragten Frage: Und wenn Sie einmal an das Leben im Alter denken: Bitte geben Sie auch hier jeweils an, ob Sie vor den folgenden Dingen sehr große, große, weniger große oder so gut wie keine Angst haben. Chart 10 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

11 3. Rentenpolitik und Reformen Chart 11 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

12 Eine Mehrheit hält den Generationenvertrag nach wie vor für gerecht ein Drittel dagegen nicht (mehr) Es halten das Prinzip des Generationenvertrags im Grundsatz für gerecht insgesamt ja 61 nein, die jüngere Generation wird zu stark belastet bis 30-Jährige bis 40-Jährige bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige bis 70-Jährige weiß nicht Basis: alle Befragten Frage: Bei der gesetzlichen Rente gilt in Deutschland der sogenannte Generationenvertrag, nach dem jeweils die jüngere Generation durch entsprechende Beiträge die Rente der älteren Generation finanziert. Halten Sie dieses Prinzip im Grundsatz für gerecht oder wird die jüngere Generation dadurch in zu hohem Maße belastet? Chart 12 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

13 Die Rente ist sicher das glaubt kaum ein Bürger noch Der Satz Die Rente ist sicher hat auch heute noch Gültigkeit ja nein, gilt heute nicht mehr insgesamt Ost West bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige bis 60-Jährige bis 70-Jährige weiß nicht Basis: alle Befragten Frage: Es gab in den 1980er Jahren einmal den Satz Die Rente ist sicher. Glauben Sie, dass dieser Satz im Hinblick auf die gesetzliche Rente in Deutschland heute noch Gültigkeit hat oder gilt das heute nicht mehr? Chart 13 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

14 Die Hälfte der Arbeitnehmer würde die RV-Beiträge lieber privat und eigenständig anlegen Wenn sie die Wahl hätten, würden sie die Beiträge, die sie zur Zeit in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen lieber vollständig privat und eigenständig für das Alter anlegen auch weiterhin lieber in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige 61- bis 70-Jährige weiß nicht Basis: Arbeitnehmer Frage: Einmal angenommen, Sie hätten die Wahl: Würden Sie dann lieber die Beiträge, die Sie zur Zeit in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, vollständig privat und eigenständig für das Alter anlegen oder würden Sie auch weiterhin lieber Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung bezahlen? Chart 14 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

15 Eine große Mehrheit hält weitere Reformen bei der Rentenversicherung für nötig Es glauben, dass die bisherigen Reformen ausreichen, um das Rentensystem in Deutschland auf eine sichere Grundlage zu stellen ja, bisherige Reformen reichen aus nein, weitere Veränderungen im Rentensystem sind nötig 20- bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige 61- bis 70-Jährige weiß nicht Basis: alle Befragten Frage: Da es in Zukunft immer weniger junge und immer mehr ältere Menschen in Deutschland geben wird, hat die Politik in den vergangenen Jahren verschiedene Reformen im Rentensystem vorgenommen, um der demographischen Entwicklung zu begegnen. Glauben Sie, dass die bisherigen Reformen ausreichen, um das Rentensystem auf eine sichere Grundlage zu stellen oder sind auch in Zukunft weitere Veränderungen im Rentensystem nötig? Chart 15 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

16 Reformansätze: Pflichtversicherung für alle und eine Pflicht zur bav finden die größte Zustimmung Es halten für sinnvoll, wenn * ) auch Beamte und Selbständige sich in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichern und dort Beiträge einzahlen müssten 85 Differenz wenn alle Arbeitnehmer verpflichtet würden, zusätzlich eine betriebliche Altersvorsorge abzuschließen ** ) 53 - wenn eine zusätzliche private Altersvorsorge für alle Bürger verpflichtend gemacht würde ** ) 40 - die Beiträge zur Rentenversicherung angehoben würden das gesetzliche Rentenalter angehoben würde die gesetzlichen Renten weiter sinken würden 5-1 * ) Mehrfachnennungen möglich / ** ) 2012 nicht abgefragt Basis: alle Befragten Frage: Es werden immer wieder Vorschläge diskutiert, wie das Rentensystem in Deutschland stabilisiert werden kann. Sie sehen nun einigen Vorschläge. Bitte geben Sie jeweils an, ob Sie diesen Vorschlag für sinnvoll oder für weniger sinnvoll halten, um das Rentensystem in Deutschland zu stabilisieren und finanzierbar zu halten. Chart 16 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

17 Reformansätze: Kaum Unterschiede in den Präferenzen zwischen den Generationen Es halten für sinnvoll, wenn * ) auch Beamte und Selbständige sich in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichern und dort Beiträge einzahlen müssten insgesamt bis 30-Jährige bis 40-Jährige bis 50-Jährige bis 60-Jährige bis 70-Jährige 86 wenn alle Arbeitnehmer verpflichtet würden, zusätzlich eine betriebliche Altersvorsorge abzuschließen wenn eine zusätzliche private Altersvorsorge für alle Bürger verpflichtend gemacht würde die Beiträge zur Rentenversicherung angehoben würden das gesetzliche Rentenalter angehoben würde die gesetzlichen Renten weiter sinken würden * ) Mehrfachnennungen möglich Basis: alle Befragten Frage: Es werden immer wieder Vorschläge diskutiert, wie das Rentensystem in Deutschland stabilisiert werden kann. Sie sehen nun einigen Vorschläge. Bitte geben Sie jeweils an, ob Sie diesen Vorschlag für sinnvoll oder für weniger sinnvoll halten, um das Rentensystem in Deutschland zu stabilisieren und finanzierbar zu halten. Chart 17 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

18 Reformansätze: Auch die Selbständigen sprechen sich für Pflichtversicherung aus Es halten für sinnvoll, wenn * ) auch Beamte und Selbständige sich in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichern und dort Beiträge einzahlen müssten insgesamt Arbeiter Angestellte Beamte ** ) Selbständige wenn alle Arbeitnehmer verpflichtet würden, zusätzlich eine betriebliche Altersvorsorge abzuschließen wenn eine zusätzliche private Altersvorsorge für alle Bürger verpflichtend gemacht würde die Beiträge zur Rentenversicherung angehoben würden das gesetzliche Rentenalter angehoben würde die gesetzlichen Renten weiter sinken würden * ) Mehrfachnennungen möglich / ** ) nur Tendenzangaben aufgrund geringer Fallzahlen Basis: alle Befragten Frage: Es werden immer wieder Vorschläge diskutiert, wie das Rentensystem in Deutschland stabilisiert werden kann. Sie sehen nun einigen Vorschläge. Bitte geben Sie jeweils an, ob Sie diesen Vorschlag für sinnvoll oder für weniger sinnvoll halten, um das Rentensystem in Deutschland zu stabilisieren und finanzierbar zu halten. Chart 18 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

19 Rente mit 63: Weit mehr als ein Drittel der Bürger sieht das kritisch vor allem die Jüngeren insgesamt Es halten die Rente mit 63 Jahren finanziell für vertretbar ja 56 nein, wird Rentensystem und öffentliche Kassen mittelfristig überfordern bis 30-Jährige bis 40-Jährige bis 50-Jährige bis 60-Jährige bis 70-Jährige Hauptschule mittlerer Abschluss Abitur/Studium weiß nicht Basis: alle Befragten Frage: Der Bundestag hat beschlossen, dass Erwerbstätige, die 45 Jahre lang in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt haben, in Zukunft mit 63 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen können. Dieses Rentenpaket wird nach Schätzungen jährlich Kosten in Höhe von 9 bis 11 Milliarden Euro verursachen. Halten Sie diese Maßnahme finanziell für vertretbar oder wird dies das Rentensystem und die öffentlichen Kassen mittelfristig überfordern? Chart 19 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

20 Frühverrentung: Mehrheit sieht keine Welle auf die deutschen Arbeitgeber zukommen Es glauben, dass die neu eingeführte Rente mit 63 Jahren zu einer Welle der Frühverrentung führen könnte insgesamt ja 29 nein, Befürchtungen sind übertrieben bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige 61- bis 70-Jährige Arbeiter Angestellte Beamte * ) Selbständige weiß nicht * ) nur Tendenzangaben aufgrund geringer Fallzahlen Basis: alle Befragten Frage: Manche meinen, dass die neu eingeführte Möglichkeit der Rente mit 63 für langjährige Beitragszahler zu einer Welle der Frühverrentung führen könnte und dem Arbeitsmarkt damit wichtige Fachkräfte verloren gehen. Glauben Sie das auch oder halten Sie diese Befürchtungen für übertrieben? Chart 20 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

21 Die überwiegende Mehrheit spricht sich für eine flexible Rentenaltersgrenze aus Es sollte für Erwerbstätige grundsätzlich die Möglichkeit geben, über die gesetzliche Rentenaltergrenze hinaus weiter zu arbeiten insgesamt ja 88 nein, es sollte eine für alle verbindliche Rentenaltersgrenze geben 11 Ost West Männer Frauen bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige 61- bis 70-Jährige weiß nicht Basis: alle Befragten Frage: Sollte es für Erwerbstätige grundsätzlich die Möglichkeit geben, auch über die gesetzliche Rentenaltersgrenze hinaus weiter zu arbeiten, wenn sie das möchten, oder sollte es wie bisher eine für alle verbindliche Rentenaltersgrenze geben? Chart 21 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

22 Eine Mehrheit insbesondere die Jüngeren kann sich eine längere Erwerbstätigkeit vorstellen Es können sich vorstellen, über die gesetzliche Rentenaltersgrenze hinaus erwerbstätig zu sein insgesamt ja, könnte ich mir vorstellen 58 nein, käme für mich nicht in Frage bis 30-Jährige bis 40-Jährige bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige bis 70-Jährige weiß nicht Basis: alle Befragten außer Rentnern Frage: Sofern es Ihre Gesundheit zulässt und dies rechtlich möglich wäre: Könnten Sie sich persönlich vorstellen, auch länger als bis zur gesetzlichen Rentenaltersgrenze erwerbstätig zu sein oder käme das für Sie persönlich nicht in Frage? Chart 22 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

23 Spaß an der Arbeit steht bei den Gründen für eine längere Erwerbstätigkeit an erster Stelle Es können sich aus folgenden Gründen vorstellen, länger beruflich tätig zu sein * ) insgesamt 20- bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige 61- bis 70-Jährige weil Ihnen Ihre Tätigkeit Spaß macht aus finanziellen Gründen weil Sie die sozialen Kontakte am Arbeitsplatz nicht missen möchten weil Sie gerne Ihr wissen und Ihre Fähigkeiten an andere weitergeben möchten * ) Mehrfachnennungen möglich Basis: alle Befragten außer Rentnern, die sich vorstellen könnten, über die gesetzliche Rentenaltersgrenze hinaus erwerbstätig zu sein Frage: Aus welchen Gründen könnten Sie sich denn vorstellen, auch länger beruflich tätig zu sein? Chart 23 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

24 4. Finanzielle Situation im Alter und private Altersvorsorge Chart 24 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

25 Zwei Drittel der Deutschen sind mit ihrer finanziellen Situation zufrieden Es sind zur Zeit mit ihrer finanziellen Situation insgesamt sehr zufrieden 10 zufrieden 59 weniger zufrieden 21 unzufrieden 9 Ost West Männer Frauen bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige 61- bis 70-Jährige weiß nicht Basis: alle Befragten Frage: Wie zufrieden sind Sie zur Zeit alles in allem mit Ihrer finanziellen Situation: sehr zufrieden, zufrieden, weniger zufrieden oder unzufrieden? Chart 25 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

26 Erwartungen an die gesetzliche Rente sinken: Bürger schätzen Rentenniveau immer realistischer ein Es schätzen, von ihrem letzten Netto-Gehalt im Rentenalter aus der gesetzlichen Rentenversicherung monatlich als Rente zu bekommen zwischen 95 und 100 % zwischen 85 und unter 95 % zwischen 95 und 100 % zwischen 85 und unter 95 % weniger als 25 % zwischen 25 und unter 50 % weiß nicht zwischen 75 und unter 85 % weniger als 25 % zwischen 25 und unter 50 % weiß nicht zwischen 75 und unter 85 % zwischen 50 und unter 75 % zwischen 50 und unter 75 % Basis: alle Befragten außer Rentnern Frage: Was schätzen Sie: Wie viel Prozent Ihre letzten Netto-Gehalts, das Sie vor dem Renteneintritt erhalten, werden Sie im Rentenalter monatlich aus der gesetzlichen Rentenversicherung als Rente bekommen? Chart 26 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

27 Die große Mehrheit macht sich keine Illusionen über ihre finanzielle Gesamtsituation im Alter Beim Zusammenrechnen aller Einkünfte im Rentenalter schätzen, dass sie im Vergleich zu vorher an Geld zur Verfügung haben werden in etwa so viel wie zur Zeit mehr weniger 20- bis 30-Jährige bis 40-Jährige bis 50-Jährige bis 60-Jährige bis 70-Jährige Haushaltsnettoeinkommen unter bis oder mehr weiß nicht Basis: alle Befragten außer Rentnern Frage: Wenn Sei einmal alles zusammenrechnen, was Sie im Rentenalter voraussichtlich an Einkünften zur Verfügung haben werden, also außer der gesetzlichen Rente auch Einkünfte aus einer Betriebsrente oder aus der privaten Altersvorsorge, was schätzen Sie: Werden Sie dann mehr, weniger oder in etwa genau so viel Geld im Monat zur Verfügung haben wie zur Zeit? Chart 27 - Private Altersvorsorge Oktober

28 Nur die Hälfte der Befragten sorgt jedoch privat genügend für das Alter vor je jünger, desto seltener Es haben den Eindruck, dass sie für ihr Leben im Alter finanziell ausreichend privat vorsorgen ja nein, müsste mehr tun bis 30-Jährige 31- bis 40-Jährige 41- bis 50-Jährige 51- bis 60-Jährige 61- bis 70-Jährige Haushaltsnettoeinkommen unter bis oder mehr weiß nicht Basis: Befragte, die keine Schüler sind Frage: Haben Sie insgesamt den Eindruck, dass Sie für Ihr Leben im Alter finanziell ausreichend privat vorsorgen oder müssten Sie da mehr tun? Chart 28 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

29 Fehlendes Geld ist nach wie vor das mit Abstand wichtigste Hindernis für mehr Vorsorge Es sorgen aus ihrer Sicht finanziell nicht genügend vor, weil * ) weil sie nicht genügend Geld zur Verfügung haben, um zusätzlich für das Alter vorzusorgen 77 Differenz ±0 weil sie Zweifel an der Sicherheit der Anlageprodukte haben weil die Zinsen bzw. Renditen der Anlageprodukte zu niedrig sind weil sie das Geld lieber für andere Dinge ausgeben, die ihnen heute wichtiger sind weil sie sich aufgrund beruflicher Unsicherheiten nicht binden wollen oder wollten weil das Thema und die Informationen, die es dazu gibt, zu kompliziert sind weil sie nicht genug Zeit haben, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen weil sie sich noch zu jung fühlen, um sich damit zu beschäftigen weil Sie darauf vertrauen, dass Sie der Staat im Alter finanziell auffängt und unterstützt ** ) 7 - weil Sie darauf vertrauen, dass Ihre Familie Sie im Alter finanziell unterstützt ** ) 1 - * ) Mehrfachnennungen möglich / ** ) 2012 nicht abgefragt Basis: Befragte, die meinen, mehr für das Alter vorsorgen zu müssen Frage: Was sind denn die Gründe, weshalb Sie aus Ihrer Sicht finanziell nicht genügend für das Alter vorsorgen? Chart 29 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

30 Insbesondere bei den Älteren ist Geldmangel vor allen anderen Gründen das dominierende Hindernis Es sorgen aus ihrer Sicht finanziell nicht genügend vor, weil * ) weil sie nicht genügend Geld zur Verfügung haben, um zusätzlich für das Alter vorzusorgen insgesamt bis 30-Jährige bis 40-Jährige bis 50-Jährige bis 60-Jährige bis 70-Jährige ** ) 82 weil sie Zweifel an der Sicherheit der Anlageprodukte haben weil die Zinsen bzw. Renditen der Anlageprodukte zu niedrig sind weil sie das Geld lieber für andere Dinge ausgeben, die ihnen heute wichtiger sind weil sie sich aufgrund beruflicher Unsicherheiten nicht binden wollen oder wollten weil das Thema und die Informationen, die es dazu gibt, zu kompliziert sind weil sie nicht genug Zeit haben, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen weil sie sich noch zu jung fühlen, um sich damit zu beschäftigen weil Sie darauf vertrauen, dass Sie der Staat im Alter finanziell auffängt und unterstützt weil Sie darauf vertrauen, dass Ihre Familie Sie im Alter finanziell unterstützt * ) Mehrfachnennungen möglich / ** ) nur Tendenzangaben aufgrund geringer Fallzahlen Basis: Befragte, die meinen, mehr für das Alter vorsorgen zu müssen Frage: Was sind denn die Gründe, weshalb Sie aus Ihrer Sicht finanziell nicht genügend für das Alter vorsorgen? Chart 30 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

31 Die Lebensversicherung ist unverändert die häufigste Anlageform für die private Altersvorsorge Es nutzen für die Altersvorsorge folgende Anlageformen * ) Differenz Kapital-Lebensversicherung/ private Rentenversicherung 47-1 Anlage in Immobilien (Eigentumswohnung oder Haus) Sparbuch/Banksparplan Riester-Versicherung/Riester-Rente ± Anlage in Fonds Anlage in Aktien 10-1 Rürup-Versicherung/Rürup-Rente 3 ±0 * ) Mehrfachnennungen möglich Basis: alle Befragten Frage: Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten, wie man selbst finanziell für das Alter vorsorgen kann. Welche Dinge tun Sie, um privat finanziell für das Alter vorzusorgen? Welche Anlageformen für die Altersvorsorge nutzen Sie? Chart 31 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

32 5. Zusammenfassung und Fazit Chart 32 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

33 Fazit: Deutsche halten Rentenreform für notwendig Pflegebedürftigkeit, Verlust an Selbständigkeit sowie Krankheiten sind die größten Sorgen der Bürger im Hinblick auf das Alter Eine große Mehrheit der Bundesbürger 83 Prozent hegt keinerlei Illusionen über die Sicherheit der gesetzlichen Rente Die Mehrheit der Arbeitnehmer würde ihre Beiträge zur Rentenversicherung lieber selber anlegen Dieser Anteil ist allerdings im Vergleich zu 2012 etwas rückläufig in Teilen möglicherweise beeinflusst durch die Annahme, dass auch die meisten privaten Anlageformen in Zeiten der Niedrigzinspolitik kaum Erträge abwerfen 95 Prozent der Befragten halten unverändert weitere Reformen im Rentensystem für nötig. Wie bereits 2012 stößt der Vorschlag, auch Selbständige und Beamte einzubeziehen auf die mit Abstand größte Zustimmung (85 Prozent) Auch eine verpflichtende betriebliche Altersvorsorge für alle Arbeitnehmer findet bei einer Mehrheit Zustimmung Chart 33 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

34 Fazit: Längere Lebensarbeitszeit kein Tabu Die Rente mit 63 hält zwar eine Mehrheit für finanziell vertretbar, allerdings fällt die Zustimmung mit 56 Prozent gegenüber 37 Prozent, die eine Überforderung des Rentensystems befürchten, relativ verhalten aus Eine überwältigende Mehrheit (88 Prozent) ist der Auffassung, dass es für Erwerbstätige möglich sein sollte, auch über die gesetzliche Rentenaltersgrenze hinaus weiter zu arbeiten 58 Prozent der aktuell Erwerbstätigen könnten sich vorstellen, länger zu arbeiten. Dabei stehen finanzielle Motive mit 60 Prozent erst an zweiter Stelle, hinter Spaß an der beruflichen Tätigkeit, die 77 Prozent als Motiv angeben. Chart 34 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

35 Fazit: Thema Rentenlücke ist angekommen Bürger rechnen mit finanziellen Einbußen im Alter Keine Illusionen im Hinblick auf die finanzielle Situation im Alter: Die Rentenlücke wird von der Mehrheit der Befragten klar erkannt, kann aber aufgrund finanzieller Restriktionen nicht wirklich geschlossen werden 77 Prozent gehen davon aus, dass sie im Alter weniger Geld zur Verfügung haben werden als im Erwerbsleben Der Anteil derer, die aus ihrer Sicht nicht genügend privat für das Alter vorsorgen, ist mit 43 Prozent auf dem gleichen, hohen Niveau wie 2012 Mangelnde finanzielle Ressourcen (77 Prozent) sind wie bereits 2012 das mit Abstand größte Hindernis vor allen anderen Gründen. Zweifel an der Sicherheit der Anlageprodukte werden etwas seltener genannt als 2012, eine zu niedrige Rendite (31 Prozent) allerdings deutlich häufiger als noch 2012 (20 Prozent) Die Lebensversicherung bzw. eine private Rentenversicherung ist unverändert die am häufigsten genutzte Form der Altersvorsorge aller öffentlichen Diskussion über die Rendite zum Trotz Chart 35 - Private Altersvorsorge Oktober 2014

36 Altersvorsorge im Fokus Rente, Reformen und Zukunftsängste 2014 Köln, 3. November 2014 Dr. Karsten Eichmann, Gothaer Versicherungsbank VVaG Dr. Peter Matuschek, forsa Politik- und Sozialforschung GmbH

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Detailergebnisse und Einordnung Berlin, 8. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Erwerbsbiographien 3. Sorgen und Ängste 4. Meinungen zur

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance 30. April 2013 q3454/28160 Hr Kontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr Litfaß-Platz 1 10178 Berlin Max-Beer-Str. 2/4 Tel: (030) 700 186 877 10119 Berlin

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen

Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen Grafiken zur Pressemitteilung Zu wenig Rente für die Miete: 40 Prozent der deutschen Mieter fürchten, im Alter umziehen zu müssen Studie zur Urbanisierung in Deutschland Studiendesign Studie Wohnstandorte

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n

V W l - l e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n V W L - L e i s t u n g e n VWL Care s t e u e r s p a r e n d a n l e g e n 2 Ich mache mir Gedanken um meine Zukunft. Heute wird Ihre Leistung belohnt Sie haben Spaß an Ihrer Arbeit und engagieren sich

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln

Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Meinungen zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 7. und 8. November 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Foodwatch e.v.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes

Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Senkung des technischen Zinssatzes und des Umwandlungssatzes Was ist ein Umwandlungssatz? Die PKE führt für jede versicherte Person ein individuelles Konto. Diesem werden die Beiträge, allfällige Einlagen

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen

Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen Pressekonferenz 4. Juni 2013 Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen Pressekonferenz 4. Juni 2013 Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Viel Lärm um wenig Von der sogenannten Lebensleistungsrente

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Sünden im Alltag 2014

Sünden im Alltag 2014 Sünden im Alltag 2014 14. November 2014 n4427/30865 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Gothaer

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Generationenvertrag Materialsammlung: Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion

Generationenvertrag Materialsammlung: Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Generationenvertrag Materialsammlung: Inhaltsangaben-Grafiken-Diskussion Gerald Hühner, Zagreb, 2014 http://www.bundesregierung.de/contentarchiv/de/archiv17/audiovideo/2013/video/_themenfilme_web20/2013-03-07-demografie/startbild-player.jpg%3f

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn?

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Natalie Laub Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Überblick Demografie im internationalen Vergleich Rentenreformen

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler

Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler Plusminus: Die Parteien - und mein Geld Folge 4: Rente Autor: Michael Houben Kamera: Marc Voigt, Fabian Posern Schnitt: Julia Kraetzig Länge: 6:36 Letze Worte:... hat am Ende der Wähler Noch knapp 4 Wochen

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Nummer. FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben.

Nummer. FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben. 1 Die Nummer FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben. Sorgen Sie schon heute für die besten Jahre Ihres Lebens vor! Wenn Sie im Alter Ihren Lebensstandard halten möchten,

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr