Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert?"

Transkript

1 Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Forum C Regelungen des Altersübergangs in Großbetrieben Den demografischen Wandel gestalten tarifvertragliches Beispiel und Lösung aus der Praxis Kombimodell TV Altersteilzeit-Zeitwertkonto zwischen Deutsche Post AG und ver.di Fachtagung Januar 2014, Hannover Jürgen Rohoff Betriebsratsvorsitzender DP AG NL BRIEF Osnabrück

2 Renteneintrittsalter demographische Entwicklung Durch die Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters und die demographische Entwicklung gibt es vielerlei Gründe, warum sich Beschäftigte Instrumente zur flexiblen Lebensarbeitszeitgestaltung wünschen. 2

3 Paket zum Alter(n)sgerechten Arbeiten 84 % der Beschäftigten wünschen sich eine Arbeitszeitreduzierung vor dem gesetzlichen Renteneintritt. Gothaer Zeitwertkonten-Studie,

4 Paket zum Alter(n)sgerechten Arbeiten Für das Ziel, die Arbeitszeit vor dem Rentenbeginn zu reduzieren, würden 34 % einen finanziellen Nachteil in Kauf nehmen, 50 % befürchten, sich dies nicht leisten zu können. Je jünger, desto größer ist die Sorge vor Deckungslücken. Gothaer Zeitwertkonten-Studie,

5 Handlungsbedarf alternsgerechte Beschäftigung Anzahl Mitarbeiter Beamte: Anzahl Kräfte: Alters - Ø: 47,2 Arbeitnehmer: Anzahl Kräfte: Alters - Ø: 41,8 Zusammen ca FTE Beschäftigte in Transport und Auslieferung (überwiegend Vollzeit) Beamte Personalkosten Ø /FTE Alter 5 Arbeitnehmer

6 Schaubild 34 Handlungsbedarf alternsgerechte Beschäftigung Sachverständigenrat Schematischer Zusammenhang zwischen Alter und Arbeitsproduktivität Arbeitsproduktivität Alter Arbeitsproduktivität davon: Erfahrungsleistung Physische und kognitive Leistung Quelle: Börsch-Supan et al. (2009) Herausforderungen des demografischen Wandels; Expertise im Auftrag der Bundesregierung; Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung; Mai

7 Handlungsbedarf alternsgerechte Beschäftigung Eigene Einschätzung zur Arbeitsfähigkeit der ver.di-mitglieder im Bereich Postdienste Merkmal Meinen Sie, dass Sie unter den derzeitigen Anforderungen Ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter ausüben können? Ja, wahrscheinlich Nein, wahrscheinlich nicht Alter unter 35 Jahren 11% 64% 25% 35 bis 45 Jahre 18% 62% 20% über 45 Jahren 26% 56% 18% Tätigkeit Kaufmännische Aufgaben / Verwaltung 50% 33% 17% Verkauf / Beratung / 30% 53% 17% Vertrieb Zusteller/in 9% 75% 16% Fahrer/in 23% 52% 25% Lager / stationäre Bearbeitung / Verteilkraft 24% 52% 23% Weiß nicht 7

8 Generationenvertrag zum Alter(n)sgerechten Arbeiten Kombimodell Altersteilzeit +Zeitwertkonto in Kraft getreten. Kombinationsmodell Tarifvertrag zum Alter(n)sgerechten Arbeiten (Altersteilzeit). Tarifvertrag Zeitwertkonto Ziele: Reduzierung der Arbeitsbelastung Reduzierung von Deckungslücken (Aufstockung, Rentenbeiträge) ZWK-Aufbau - keine negative Beschäftigungswirkung! ATZ und ZWK-Freistellung - positive Beschäftigungswirkung! 8

9 Wirkung des Generationenvertrages Zeitwertkonto + Altersteilzeit Tarifvertrag zum Zeitwertkonto Ansparen eines Guthaben zur Freistellung Kombination Altersteilzeit + Zeitwertkonto Tarifvertrag zur Altersteilzeit mit Einkommensabhängi ger ATZ-Aufstockung 9

10 Paket zum Alter(n)sgerechten Arbeiten Präambel zum TV Alter(n)sgerechtes Arbeiten : Die Tarifvertragsparteien stellen mit diesem Tarifvertrag ein geeignetes und innovatives Instrument zur Bewältigung des demografischen Wandels und zur Gestaltung alter(n)sgerechten Arbeitens bereit. Die Tarifvertragsparteien wollen mit diesem Tarifvertrag die körperliche Beanspruchung und die Belastung älterer Arbeitnehmer spürbar reduzieren und somit den Verbleib dieser Arbeitnehmer bei der Deutschen Post AG in der Regel bis zum Erreichen der jeweiligen gesetzlichen Regelaltersgrenze fördern. Dieser Tarifvertrag stellt kein Instrument zur Beschleunigung des Personalabbaus dar. 10

11 Tarifvertrag Zeitwertkonto Zeitwertkonto SGB IV Flexi II-Gesetz Individuelle Vereinbarung der ArbeitnehmerInnen Grundlage des Aufbaus eines Wertguthabens. Wertguthaben dient der Finanzierung einer Freistellung ArbeitnehmerInnen werden spätestens freigestellt, wenn Guthaben für eine Freistellung bis zur gesetzlichen Regelaltersgrenze ausreicht (100% Bruttomonatseinkommen). 11

12 Aufbau Wertguthaben Zeitwertkonto Guthaben durch Entgelteinbringung vom Brutto Guthaben in Wertzeitkonto wird in Wertpunkten bewertet 1% des Jahresbrutto (ohne Sonderzahlungen) = 1 Wertpunkt (12x Monatsbrutto), in ZWK= 10 Wertpunkte 12

13 Tarifvertrag Zeitwertkonto Abwicklung des Wertguthabens durch Freistellung! Die Verpflichtung des Arbeitnehmers zur Arbeitsleistung und die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Zahlung des Arbeitsentgelts ruhen, der arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Status des Arbeitnehmers bleibt jedoch unberührt. Das monatliche Entgelt wird aus dem Wertguthaben entnommen und an den Arbeitnehmer entsprechend 29 ETV DP AG gezahlt. 13

14 Wirkung des Generationenvertrages Zeitwertkonto + Altersteilzeit Tarifvertrag zum Zeitwertkonto Ansparen eines Guthaben zur Freistellung Kombination Altersteilzeit + Zeitwertkonto Tarifvertrag zur Altersteilzeit mit Einkommensabhäng. ATZ-Aufstockung 14

15 Tarifvertrag Alter(n)sgerechtes Arbeiten - Altersteilzeit Altersteilzeit ATZ für mindestens 2 bis maximal 6 Jahre (72 Monate) Es wird ein Altersteilzeitzuschlag 79 87% des Netto gezahlt Keine Verpflichtung zum frühestmöglichen Renteneintritt mit Rentenabschlägen ATZ endet spätestens mit Regelaltersgrenze ( 235 Abs. 2 SGB VI) Altersteilzeit-Modell Gesamte Altersteilzeit in Teilzeitarbeit (Kontinuitätsmodell), möglichst im Job-Sharing-Modell Schutz der Eingruppierung, keine Änderung des Einsatzbereiches aufgrund ATZ 15

16 Alte Altersteilzeit im Blockmodell 62. bis 64. Lebensjahr Wochenarbeitszeit 100% Aufstockungsbetrag Altersteilzeit Ausgezahltes Entgelt Ausgezahltes Entgelt ATZ Altersteilzeit 6 Jahre Wochenarbeitszeit 0% 59. bis 61. Lebensjahr 65. bis 67. Lebensjahr 1. Jahr v. RE 2. Jahr v. RE 3. Jahr v. RE 4. Jahr v. RE 5. Jahr v. RE 6. Jahr v. RE 7. Jahr v. RE 8. Jahr v. RE 9. Jahr v. RE Jahr v. RE

17 Altersteilzeit im Kontinuitätsmodell (Teilzeit) Wochenarbeitszeit 100% Aufstockungsbetrag Altersteilzeit Ausgezahltes Entgelt Wochenarbeitszeit 50% Ausgezahltes Entgelt ATZ Altersteilzeit 6 Jahre 59. bis 61. Lebensjahr 65. bis 67. Lebensjahr 1. Jahr v. RE 2. Jahr v. RE 3. Jahr v. RE 4. Jahr v. RE 5. Jahr v. RE 6. Jahr v. RE 7. Jahr v. RE 8. Jahr v. RE 9. Jahr v. RE 10. Jahr v. RE 17

18 Tarifvertrag Alter(n)sgerechtes Arbeiten Altersteilzeit im Kontinuitätsmodell Das neue Kombimodell (Zeitwertkonto mit Altersteilzeit) ermöglichen der 1958 geb. Zustellerin mit dem 60. Lebensjahr in die Altersteilzeit zu gehen. Eine Entlastung erfolgt sofort, da die Wochenarbeitszeit auf 50% abgesenkt wird. Die Altersteilzeit endet dann mit dem 66. Lebensjahr, die Zustellerin tritt eine abschlagsfreie Rente an. Damit die Zustellerin nicht auf einen Freistellungszeitraum verzichten muss, haben die Tarifvertragsparteien die Regelungen der Altersteilzeit mit dem Tarifvertrag Zeitwertkonto kombiniert. 18

19 Kombinationsmodell Altersteilzeit+Zeitwertkonto Wochenarbeitszeit 100% Entgelt aus Brutto baut Wertguthaben auf Wertguthaben wird während ATZ vor Renteneintritt in Freistellung abgewickelt Aufstockungsbetrag Altersteilzeit Ausgezahltes Entgelt ansparen ZWK Wochenarbeitszeit 50% Ausgezahltes Entgelt ATZ Freistellung aus angespartem Wertguthaben Ansparen variable Altersteizeit 6 Jahre Gestaltung Wochenarbeitszeit 0% 10. Jahr v. RE 9. Jahr v. RE 8. Jahr v. RE 59. bis 61. Lebensjahr 7. Jahr v. RE 6. Jahr v. RE 5. Jahr v. RE 4. Jahr v. RE 3. Jahr v. RE 2. Jahr v. RE 65. bis 67. Lebensjahr 1. Jahr v. RE 19

20 88,00 86,00 Aufstockungssatz steht in Abhängigkeit vom Einkommen 79% - 87% Durch für einkommensabhängige Aufstockung werden untere Einkommen überproportional gefördert! Aufstockung aus Demografiefonds 79 % bis 87 % Aufstockungssatz in Prozent 84,00 82,00 80,00 78,00 Individueller Aufstockungssatz Grundaufstockung 79 % 76,00 74,00 Teilzeitentgelt 50 % Egr 3 Stufe 7 87 % LoGr 6a 84,5 LoGr 8 83,75 Egr 9 Stufe 8 79 % 20

21 Demografiefonds Demografiefonds Die DP AG zahlt zum Mio in ein Demografiefond. Ab 2013 werden jährlich jeweils zum 15. Januar 200 je VollzeitarbeitnehmerIn in den Demografiefonds eingezahlt. Der Demografiebetrag von 200 wird mit jeder Entgelterhöhung dynamisiert. Der Demografiebetrag von 20 Mio wird nur in der Entgeltrunde 2012 mit einem Wert 0,5% berücksichtigt, (die Entgelte steigen um 0,5% geringer). Änderung/Auflösung Demografiefonds Tarifvertragsparteien sind zu Verhandlungen verpflichtet, sobald eine TV- Partei Verhandlungen zur Änderung der Zuführung, Verwendung des Fonds einfordert. Bei Nichteinigung kann Kündigung des TV ATZ erfolgen. Nach Kündigung Verhandlungen über Verwendung Demografiefonds. Können die Vertragsparteien sich nicht einigen, wird Fonds als Einmalzahlung an alle Tarifbeschäftigte ausgezahlt. Nach Kündigung werden Entgelttabellen um 0,5% erhöht (Rückführung). 21

22 Musterberechnung ATZ-ZWK-Verlauf (Beispiel: 1958 geb., 6 Jahre 13% ansparen + 6 Jahre ATZ) Rente zur Regelaltersgrenze Beispiel: einer Ansparphase von 72 Monaten Altersteilzeit 72 Monate , ,00 Tatsächlich geleistete WAZ in Std Zeitwertkonto wird angespart WAZ Saldo ZWK Zeitwertkonto durch Freistellung aufgelöst Freistellung ca. 25 Monate , , , , , ,00 Saldo des ZWK in Lebensjahr 60. Lebensjahr 64. Lebensjahr 66. Lebensjahr 22

23 Kombimodell als Motor des demografischen Wandels Ein Kombimodell aus Altersteilzeit und Freistellung durch Zeitwertkonten, ermöglicht eine Lösung an beide Enden der demografischen Struktur der Beschäftigten bei der DP AG und erhält damit die Arbeitsfähigkeit. Beschäftigungsbedarf bei Jungen Entlastung bei Älteren 23

24 Paket zum Alter(n)sgerechten Arbeiten Zeitwertguthaben ArbeitnehmerInnen zur Freistellung während ATZ Einkommensabhängige Aufstockung bis auf 87% des Nettos durch einen Demografiefonds Kombimodell Altersteilzeit + Zeitwertkonto Aufstockung ATZ- Entgelt auf 79% des Nettos durch Arbeitgeber 24

25 Danke für die Aufmerksamkeit!

Brauerforum 2014. Den demografischen Wandel gestalten tarifvertragliches Beispiel und Lösung aus der Praxis

Brauerforum 2014. Den demografischen Wandel gestalten tarifvertragliches Beispiel und Lösung aus der Praxis Brauerforum 2014 Den demografischen Wandel gestalten tarifvertragliches Beispiel und Lösung aus der Praxis Kombimodell TV Altersteilzeit-Zeitwertkonto zwischen Deutsche Post AG und ver.di 15.01.2014, BZO

Mehr

Bundesfachbereich Boris Kusserow

Bundesfachbereich Boris Kusserow Arbeitszeitkonferenz Gute Arbeit Gutes Leben: Arbeit fair teilen! Generationenvertrag DPAG Kombimodell Altersteilzeit-Zeitwertkonto Hannover, den 6. Juli 2012 1 Boris Kusserow Anhebung der Rentenaltersgrenzen

Mehr

Endlich Zeit für Lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung Wie geht das?

Endlich Zeit für Lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung Wie geht das? Endlich Zeit für Lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung Wie geht das? Lebensphasenorientierte Arbeitszeiten gestalten Zeitwertkonten und Altersteilzeit bei der Deutschen Post AG Berlin, den 21.10.2014

Mehr

Gleichstellungstagung des WSI Zeit und Geld für eine fürsorglich Praxis! Gender und Sorgearbeit im Lebensverlauf

Gleichstellungstagung des WSI Zeit und Geld für eine fürsorglich Praxis! Gender und Sorgearbeit im Lebensverlauf Gleichstellungstagung des WSI Zeit und Geld für eine fürsorglich Praxis! Gender und Sorgearbeit im Lebensverlauf Zeitwertkonto im Tarifvertrag bei der Deutschen Post AG Berlin, den 26.9.2013 Boris Kusserow,

Mehr

Demografiefeste Tarifpolitik

Demografiefeste Tarifpolitik Tagung vom DGB und ver.di ARBEIT UND LEBEN IM LEBENSVERLAUF 18. Juni 2012, ver.di Bundesverwaltung Demografiefeste Tarifpolitik Stephan Teuscher, ver.di Bundesverwaltung 1 Arbeiten und Leben im Lebensverlauf

Mehr

Wie viel Arbeit ist gesund?

Wie viel Arbeit ist gesund? Wie viel Arbeit ist gesund? Fitness 4.0 und die Zukunft der Arbeitswelt 4. Arbeitszeitkonferenz 31. März bis 1. April 2017 Zinzendorfhaus, Neudietendorf bei Erfurt Frank Günther Landesfachgruppenleiter

Mehr

Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik

Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik Andrea Kocsis Stellvertretende ver.di-vorsitzende Bundesfachbereichsleiterin Postdienste, Speditionen und Logistik Statement zum Tarifabschluss zum Generationenvertrag und Schutzpaket bei der Deutschen

Mehr

Rentenübergangsmodelle tarifpolitische Lösungswege aus Sicht der IG BCE. 2014 IG BCE, VB 5 Tarife/Finanzen

Rentenübergangsmodelle tarifpolitische Lösungswege aus Sicht der IG BCE. 2014 IG BCE, VB 5 Tarife/Finanzen Rentenübergangsmodelle tarifpolitische Lösungswege aus Sicht der IG BCE 2014 IG BCE, VB 5 Tarife/Finanzen Ausgangslage die demographische Herausforderung Baby-Boomer kommen in den nächsten Jahren ins rentennahe

Mehr

Der Tarifvertrag 159 NEIN! Meinen Sie, dass Sie unter den derzeitigen Anforderungen Ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter ausüben können?

Der Tarifvertrag 159 NEIN! Meinen Sie, dass Sie unter den derzeitigen Anforderungen Ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter ausüben können? Meinen Sie, dass Sie unter den derzeitigen Anforderungen Ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter ausüben können? Der Tarifvertrag 159 Ein innovatives Instrument zur Bewältigung des demografischen Wandels

Mehr

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010 Das Ergebnis im Telegramm Ab 1.1.2010 neuer TV zum flexiblen Übergang in die Rente, mindestens bis Ende 2016. Zwei Wege in die Altersteilzeit: freiwillige Betriebsvereinbarung

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie Flexibel in Rente Erfolgsmodell Altersteilzeit Die Altersteilzeit (ATZ) ist eine flexible Arbeitszeitregelung zur Gestaltung des Übergangs vom Erwerbsleben

Mehr

Individuelle Zeitwertkonten Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge

Individuelle Zeitwertkonten Ein wertvolles Instrument neben der betrieblichen Altersvorsorge Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Tel.: +49 (0)4321 99 95-86 Fax: +49 (0)4321 99 95-89 post@deutsche-zeitwert.de www.deutsche-zeitwert.de

Mehr

TV Zeitwertkonto. (TV Nr. 160)

TV Zeitwertkonto. (TV Nr. 160) (TV Nr. 160) Stand: 1. November 2011 Herausgegeben und bearbeitet Deutsche Post AG Zentrale Bonn Vorbemerkungen Seite 2 Der wurde durch die nachfolgenden Tarifverträge geändert bzw. ergänzt: TV Nr. vom

Mehr

Zeitwertkonten. Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand

Zeitwertkonten. Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand Zeitwertkonten Sie arbeiten für Ihren Erfolg wir arbeiten für Ihre Sicherheit Absicherung und Zukunftsvorsorge aus einer Hand Zeitwertkonten Flexible Arbeitszeitmodelle sind für viele Unternehmen und Beschäftigte

Mehr

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG

: Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten. R. Kast / SICK AG : Gestaltungsformen von betrieblicher Altersvorsorge und ZeitWertKonten R. Kast / SICK AG Themenübersicht : Modelle der betrieblichen Altersvorsorge im SICK Konzern : Die neuen Arbeitszeitmodelle in der

Mehr

Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie

Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie Die Auswirkungen des demografischen Wandels gestalten Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie 22. September 2010 Sozialpartner-Fachtagung In Zusammenarbeit mit: Lebensarbeitszeit und

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Aktive Arbeitsphase. Grundmodell Altersteilzeit mit Zeitwertkonten. ver.di FB 10 SAT Tarifvertrag 160 Zeitwertkonten

Aktive Arbeitsphase. Grundmodell Altersteilzeit mit Zeitwertkonten. ver.di FB 10 SAT Tarifvertrag 160 Zeitwertkonten Grundmodell Altersteilzeit mit Sie arbeiten die Hälfte ihrer arbeitsvertraglichen Wochenarbeitszeit. Versteuerung und fällige Sozialabgaben des Guthabens. Sie arbeiten entsprechend Ihres Arbeitsvertrages

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011

Haufe TaschenGuide 161. Eher in Rente. So geht's. von Andreas Koehler. 3. Auflage 2011. Haufe-Lexware Freiburg 2011 Haufe TaschenGuide 161 Eher in Rente So geht's von Andreas Koehler 3. Auflage 2011 Haufe-Lexware Freiburg 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02059 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Flexible Arbeitszeitregelungen Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Im Rahmen von Arbeitszeitmodellen erbringen die Arbeitnehmer in einem bestimmten Zeitraum keine Arbeitsleistung,

Mehr

Lebensarbeitszeitkonten - verprasst zur Überbrückung von Auftragsflauten?

Lebensarbeitszeitkonten - verprasst zur Überbrückung von Auftragsflauten? Lebensarbeitszeitkonten - verprasst zur Überbrückung von Auftragsflauten? Arbeitsmarktpolitische Tagung am 28. und 29. April in Berlin, Leiterin des Bereichs Sozialpolitik, ver.di Bundesverwaltung Stand:

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen Das erstmals 1996 eingeführte und zwischenzeitlich mehrfach angepasste Altersteilzeitgesetz ermöglicht älteren Arbeitnehmern

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung

CSR-Preis der Bundesregierung CSR-Preis der Bundesregierung Workshop Arbeitsplatz: Praxisbericht Bayer Lebensarbeitszeit und Demografie 14. November 2013, Berlin Der Bayer-Konzern 2013 Der Bayer-Konzern beschäftigte im Jahr 2012 weltweit

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2026 21. Wahlperiode 03.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Richard Seelmaecker (CDU) vom 26.10.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Wertguthaben nach Flexi II

Wertguthaben nach Flexi II Wertguthaben nach Flexi II DAV vor Ort - HH 19.10.2011 Günter Rehbock Wertguthaben - DAV vor Ort Günter Rehbock 19.10.2011 1 Gesetzliche Grundlagen Sozialgesetzbuch - Insbesondere SGB IV 7b 7d - Anpassung

Mehr

Zeitwertkonten. Vorteile für den Mitarbeiter

Zeitwertkonten. Vorteile für den Mitarbeiter Zeitwertkonten Lebensarbeitszeitkonten (LAK) - Ein innovatives Konzept zum Vorsorgesparen und zur individuellen Gestaltung der Lebensarbeitszeit LAK sind mit großen Vorteilen für Arbeiter, Angestellte,

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV)

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit für die Arbeitnehmer der Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Voraussetzungen für die Altersteilzeit...3 3 Arbeitszeit während

Mehr

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG

PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS. IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG PENSIONSKASSE ERNÄHRUNG UND GENUSS IN DER HAMBURGER PENSIONSKASSE VON 1905 VVaG Fachtagung der NGG und der ANG Sozialpolitische Antworten auf den demografischen Wandel der PEG Oberjosbach, 25. März 2010

Mehr

Ihr Zeitwertkonto. Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit

Ihr Zeitwertkonto. Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit Ihr Zeitwertkonto Ihre Absicherung und Zukunftsvorsorge Wir arbeiten für Ihre Sicherheit Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, die Entscheidung, aus dem aktiven Berufsleben auszu steigen, kann verschiedene

Mehr

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt.

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt. LESERSERVICE Muster-Arbeitsvertrag (Quelle: Sekretärinnen SERVICE 04/08) Unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Max Mustermann GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt, im Folgenden: Arbeitgeber und Bernd

Mehr

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten 1 Regelungen Manteltarifvertrag Jahresarbeitszeit Bruttojahresarbeitszeit 1957,5 Stunden verteilt auf 12 Monate Variable Wochenarbeitszeit

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

NÜRNBERGER Wertkonto. Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto. - Dr. Stefanie Alt

NÜRNBERGER Wertkonto. Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto. - Dr. Stefanie Alt NÜRNBERGER Wertkonto Machen Sie Ihr Unternehmen Fit für die Zukunft mit dem NÜRNBERGER Wertkonto - Dr. Stefanie Alt 1 NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Inhalt 1. Fit für die Zukunft 2. Allgemeine

Mehr

Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012

Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012 Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012 Tagung Altersgrenzen und Altersrenten Arbeiten bis zum Umfallen oder wovon

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Investition in die Zukunft: Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie TV-Abschluss 2008 Demografiebetrag 1 Gemäß

Mehr

Große Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Verabschiedetes Familienpflegegesetz kombiniert mit

Große Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Verabschiedetes Familienpflegegesetz kombiniert mit Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster Deutsche Zeitwert GmbH Krokamp 29 24539 Neumünster An die Redaktionen Tel.: +49 (0)4321 99 95-83 Fax: +49 (0)4321 99 95-89 post@deutsche-zeitwert.de www.deutsche-zeitwert.de

Mehr

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie FLEXIBEL IN RENTE

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie FLEXIBEL IN RENTE ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie FLEXIBEL IN RENTE Erfolgsmodell Altersteilzeit Die Altersteilzeit (ATZ) ist eine vom Staat noch bis 2009 geförderte Regelung, die von Arbeitgebern ebenso

Mehr

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie RA Claus Clementsen 6. Februar 2009 Präambel Auswirkungen des demografischen Wandels gestalten Nachhaltige u. vorausschauende Personalpolitik ermöglichen Anreize

Mehr

3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung. 3.2.3.2 Vermögensbildung. Rechtsgutachterliche Stellungnahme

3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung. 3.2.3.2 Vermögensbildung. Rechtsgutachterliche Stellungnahme 3.2.3 Nicht staatlich geförderte PV 3.2.3.1 Private Rentenversicherung Als Rentenversicherung bezeichnet man einen Versicherungsvertrag, bei dem ab einem bestimmten Zeitpunkt eine Leibrente gezahlt wird.

Mehr

Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel

Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel IG BCE Vorstandsbereich Tarifpolitik / Finanzen Karin Erhard www.igbce.de 1 Bevölkerungsentwicklung Die Bevölkerung in Deutschland

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Instrumente des Altersübergangs und Hindernisse in der Umsetzung. Dr. Thilo Fehmel

Instrumente des Altersübergangs und Hindernisse in der Umsetzung. Dr. Thilo Fehmel Instrumente des Altersübergangs und Hindernisse in der Umsetzung Dr. Thilo Fehmel Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Fachtagung, Hans Böckler Stiftung Hannover, 30. und 31. Januar 2014 Studie:

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Stand: Januar 2012 Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Mit dem Abschluss einer Vereinbarung über Altersteilzeitarbeit ergeben sich rechtliche Auswirkungen unterschiedlichster Art.

Mehr

Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer

Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer Die Bundes-Versorgungs-Werk GmbH Zeitwertkonten für Gesellschafter- Geschäftsführer Vorgestellt von Hans-Dieter Stubben BVW GmbH: Partner des Bundes-Versorgungs-Werk der Wirtschaft und der Selbständigen

Mehr

Altersgerechtes Arbeiten. (TV Altersgerechtes Arbeiten)

Altersgerechtes Arbeiten. (TV Altersgerechtes Arbeiten) Tarifvertrag Altersgerechtes Arbeiten () zuletzt geändert durch TV Nr. 173 Stand: Juli 2014 Herausgegeben und bearbeitet Deutsche Post AG Zentrale Bonn Vorbemerkungen Seite 2 Der wurde durch die nachfolgenden

Mehr

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten.

Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Flexible Zeitwertkontenmodelle. Lassen Sie die Zeit für sich arbeiten. Allianz ZeitWertkonten mit Garantie: früher in den Ruhestand, flexibel arbeiten. Allianz Lebensversicherungs-AG Inhalt. Es ist Zeit

Mehr

Rechtsanwalt Erwin K. Miller Fachanwalt für Steuerrecht

Rechtsanwalt Erwin K. Miller Fachanwalt für Steuerrecht BMF-Schreiben vom 17. Juni 2009 Lohn-/einkommensteuerliche Behandlung sowie Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung von Zeitwertkonten-Modellen Anmerkungen und Handlungsempfehlungen für die Zeitwertkonten

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Jugendwerk Birkeneck ggmbh

Jugendwerk Birkeneck ggmbh Jugendwerk Birkeneck ggmbh Einrichtung der stationären Jugendhilfe in unmittelbarer Nachbarschaft zum Münchner Flughafen Vielfältige erzieherische, schulische und berufliche Angebote für ca. 110 junge

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut Gleichstellungstagung September

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut Gleichstellungstagung September Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut Gleichstellungstagung 2013 26. September B BRAUN im Überblick Hospital Care Aktiengesellschaft in Familienbesitz Geschäftszahlen Aesculap OPM B. Braun

Mehr

Die ekz.bibliotheksservice GmbH

Die ekz.bibliotheksservice GmbH Die ekz.bibliotheksservice GmbH führender Dienstleister in Bibliotheken Regionale Strategiekonferenz Familienbewusst Fachkräfte sichern Reutlingen, 26. November 2014 Michael Sauter 1 26. November 2014

Mehr

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle 23. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium Nachdenken über Arbeitszeitmodelle Dresden, 25.11.2015 Unser Programm Recht abzuschalten Arbeitszeitmodelle für Weiterbildung Zeit für uns Einige Vorschläge (für Sachsen)

Mehr

Das Alter finanziell meistern Information zu Betreuungs- und Pflegekosten

Das Alter finanziell meistern Information zu Betreuungs- und Pflegekosten Beratungsdienst Geld und Haushalt Das Alter finanziell meistern Information zu Betreuungs- und kosten Thomas Rohr Kreisseniorenrat Böblingen, Hildrizhausen 17.11.2015 Agenda Wen Wie erhalte betrifft ich

Mehr

Altersteilzeitabkommen für das private Versicherungsgewerbe

Altersteilzeitabkommen für das private Versicherungsgewerbe 1 ATzA Altersteilzeitabkommen für das private Versicherungsgewerbe (in der ab 1. 7. 2009 geltenden Fassung) Zwischen den unterzeichnenden Tarifvertragsparteien wird für die Angestellten, die unter den

Mehr

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Investition in die Zukunft: Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Demografiebetrag Mit dem Tarifabschluss in der chemischen Industrie von 2008 haben

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Der Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente i-connection, Hannover, 2. Dezember 2008

Der Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente i-connection, Hannover, 2. Dezember 2008 Der Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente i-connection, Hannover, 2. Dezember 2008 Ausgangslage Warum dieser Tarifvertrag Zur Erinnerung: Weitere Änderungen im Rentenrecht erschweren den vorzeitigen

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Tarifrunde Die neue Altersteilzeit

Tarifrunde Die neue Altersteilzeit Tarifrunde 2008 Die neue Altersteilzeit Was will die IG Metall: Beschluss der Großen Tarifkommission vom 12.3.2008 Einen flexiblen Übergang in die Rente zu vernünftigen Bedingungen Einen Tarifvertrag Neue

Mehr

Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit

Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit 2. Arbeitszeitwerkstatt ArbeitsZeitGewinn 19. November 2012 Historie und Tarifvertragsstruktur Tarifrunde 2008 + 2012 2008 wurde für ca. 600.000

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits und

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

www.wertguthabenfonds.de WERTGUTHABENFONDS Informationen zum Langzeitkonto

www.wertguthabenfonds.de WERTGUTHABENFONDS Informationen zum Langzeitkonto www.wertguthabenfonds.de WERTGUTHABENFONDS Informationen zum Langzeitkonto 1. Allgemeines 1.1 Grundlagen 5 1.2 Das Langzeitkonto 5 2. Nutzung des Langzeitkontos 2.1 Kontoeröffnung 6 2.2 Gutschrift Vereinbarung

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ)

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 05. Mai 1998 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Juni 2000 Bearbeitungshinweis: Die durch den Änderungstarifvertrag

Mehr

Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung bei Audi

Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung bei Audi Personal und Organisation im demographischen Wandel Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung bei Audi Dr. habil. Sonia Hornberger, AUDI AG Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung bei Audi Gliederung 1. Das

Mehr

1. Warum Lebensarbeitszeitkonten? 2. Rechtliche Grundlagen 3. Dienstvereinbarung DiCV Münster

1. Warum Lebensarbeitszeitkonten? 2. Rechtliche Grundlagen 3. Dienstvereinbarung DiCV Münster 1. Warum Lebensarbeitszeitkonten? 2. Rechtliche Grundlagen 1 1. Warum Lebensarbeitszeitkonten? Mit Blick auf Familie und Beruf attraktive Rahmenbedingungen durch flexible Arbeitszeitregelungen Vorhandene

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

Berechnung des Krankengeldes bei flexiblen Arbeitszeitregelungen

Berechnung des Krankengeldes bei flexiblen Arbeitszeitregelungen AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Zwischen dem. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e. V. Am Sandtorkai 2, 20457 Hamburg. und der

Zwischen dem. Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e. V. Am Sandtorkai 2, 20457 Hamburg. und der Beschäftigungssicherungstarifvertrag zum Rahmentarifvertrag für die Hafenarbeiter der deutschen Seehafenbetriebe gültig ab 01.04.1992 in der Fassung vom 18.05.2011 gültig ab 01.06.2011 Zwischen dem Zentralverband

Mehr

Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission

Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission Zweite Ordnung zum gleitenden Übergang in den Ruhestand (Altersteilzeitordnung 2 ATZO 2) Vom 12. November 2015 (ABl. 2015 S. A 261) Die Arbeitsrechtliche

Mehr

TV ZiB Zukunft in Bildung. Bezirk NRW

TV ZiB Zukunft in Bildung. Bezirk NRW TV ZiB Zukunft in Bildung Bezirk NRW Zukunft in Bildung Eine Aufgabe für die IG Metall Zusatzvereinbarung Ausbildung und Beschäftigung vom 18. Februar 2010 Bei den Sondierungsgesprächen zum Tarifvertrag

Mehr

Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mit der Vereinbarung von Altersteilzeitarbeit soll ein gleitender Übergang in den Ruhestand ermöglicht werden. Mit dem Abschluss

Mehr

AktivRENTE und AktivLEBEN

AktivRENTE und AktivLEBEN Flexibel für Ihr Alter AktivRENTE und AktivLEBEN klassische Renten- und Lebensversicherung Sicher wissen Sie, dass wir in Deutschland ein großes Renten-Problem haben! Und was ist, wenn Ihnen plötzlich

Mehr

NÜRNBERGER Wertkonto

NÜRNBERGER Wertkonto NÜRNBERGER Wertkonto Inhaltsübersicht Inhalt 1. Grundlagen 2. Produkte zur Insolvenzsicherung 3. Argumente für das Wertkonto 4. Unser Service für Sie LKFV-bAV - 201507 NÜRNBERGER Wertkonto 2 NÜRNBERGER

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten

Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten Gewerkschaftliche Positionen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitszeiten Die Dauer und Gestaltung von Arbeitszeiten sehen die Unternehmer vor allem als Mittel zur Reduzierung der Arbeitskosten. In der Regel

Mehr

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH Entgelttarifvertrag für die Firma SZST Salzgitter Service und Technik GmbH vom 21. Juni 2005 gültig ab 1. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 5 2 Pauschalzahlung Arbeiter, Angestellte und Auszubildende

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit Wahltarif Krankengeld Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

Rundschreiben 4/2014

Rundschreiben 4/2014 An die Mitglieder des VKDA 14. November 2014 050 Rundschreiben 4/2014 I. Tarifverträge zur Altersteilzeit (Anlage 1 und 2) II. Erhöhung der Werte für die Bewertung der Unterkünfte III. Stundenentgelttabellen

Mehr

Flexible und abgesicherte Übergänge in die Rente Vorschlag des DGB: Die Teilrente ab 60 Jahren

Flexible und abgesicherte Übergänge in die Rente Vorschlag des DGB: Die Teilrente ab 60 Jahren newsletter JULI 2014 Rheinland-Pfalz / Saarland Flexible und abgesicherte Übergänge in die Rente Vorschlag des DGB: Die Teilrente ab 60 Jahren Rainer Sturm / pixelio.de Flexible Übergänge in die Rente

Mehr

Haben wir nicht mehr verdient? Chancengleichheit in Job und Rente

Haben wir nicht mehr verdient? Chancengleichheit in Job und Rente Haben wir nicht mehr verdient? Chancengleichheit in Job und Rente 3. SoVD Frauenforum SoVD-Landesverband Niedersachsen Hannover, 10.4.2015 Leiterin des Bereichs Sozialpolitik in der ver.di Bundesverwaltung

Mehr

Rente mit 67 nein danke! Wie ein früherer Ausstieg aus dem Arbeitsleben gelingen kann

Rente mit 67 nein danke! Wie ein früherer Ausstieg aus dem Arbeitsleben gelingen kann Biallo & Team (www.biallo.de) Redaktions-Service für regionale Tageszeitungen Horst Biallo Helga Riedel Caroline Benzel Max Geißler Fritz Himmel Annette Jäger Marcus Preu Sandra Petrowitz Peter Weißenberg

Mehr

Oliver Zühlke für: HBS. Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert?

Oliver Zühlke für: HBS. Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Oliver Zühlke für: HBS Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Demografie Analyse öffnet unsere Augen.. An den richtigen Stellen Ansätzen! Befragung des Gesamtbetriebsrates 12000 10000 8000 6000

Mehr

Tarifvertrag Langzeitkonten und Demografie für die ArbeitnehmerInnen der Universitätsklinika Baden-Württemberg ab 1. Januar 2014

Tarifvertrag Langzeitkonten und Demografie für die ArbeitnehmerInnen der Universitätsklinika Baden-Württemberg ab 1. Januar 2014 Tarifvertrag Langzeitkonten und Demografie für die ArbeitnehmerInnen der Universitätsklinika Baden-Württemberg ab 1. Januar 2014 Geltungsbereich alle ArbeitnehmerInnen, die unter den Manteltarifvertrag

Mehr