Multible Informationsbeschaffung und komfortables Reporting Cockpit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multible Informationsbeschaffung und komfortables Reporting Cockpit"

Transkript

1 Schweizer Statistiktage 2006 Multible Informationsbeschaffung und komfortables Reporting Cockpit Karin Wichert Solution Management SAP (Schweiz) AG

2 Herausforderungen an Informationslogistik heute Beschaffung von Informationen: Best-Practices Die Lösungen: SAP xapp Analytics und BI Benutzergerechte Reporting Cockpits Zusammenfassung

3 Business Information Management Unterstützt jede Organisation und Mitarbeiter Aufgabe mit benötigten, aktuellen und vereinheitlichten Informationen Beispiel: Auf Regionenebene erhält man: Region gesamte Sicht Regionale Teil-Sicht lokale Sicht Auf Konzernebene erhält man: Globale Sicht Regionale Sicht u.m. SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 3

4 Entscheidungsrelevante Informationen Erhöhen der Lagerumschlagsquote Leiter Vertrieb Leiter Fertigung Anpassen Logistik der Absatzprognose, um den Absatz verfügbarer Produkte zu fördern COO Verkürzen der Außenstandsdauer Globale Strategie Erhöhung der Kapitalrendite um 5% CFO Verkürzen der Außenstandsdauer Leiter Finanzen Verkürzen des Cash-to- Cash-Zyklus Debitoren Verringern des Anteils der uneinbringlichen Forderungen Außendienst Anbieten von kostenfreien Upgrades auf Teil Z (bei Fehlbestand an Teil X) Telefonverkauf Ändern der Verkaufstaktik, um den Schwerpunkt auf Teil Z zu legen Operativer Betrieb Marketing CEO u. Vorstand Vertrieb Finanzen LeiterMarketing Aktualisieren des Marketingmaterials, um Teil Partner Z stärker zu berücksichtigen Finanzanalyst Anbieten von Rabatten bei Nettozahlung innerhalb von 15 Tagen, Erheben von Verzugsgebühren BEREICHSLEITER (strategisch) MITTLERES MANAGEMENT (operativ) Kunden AUSFÜHRUNGSEBENE (taktisch) Scorecard Performance Management Zusammengesetzte analytische Anwendungen Analytics-Design- Werkzeug Lieferanten SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 4

5 Integration der Entscheidungsfindung in den Geschäftsprozess Denn: BISHER WAREN GESCHÄFTSPROZESSE UND ANALYTISCHE ANWENDUNGEN VONEINANDER GETRENNT. Analytische Anwendungen QUARTALSÜBERSICHT Niedrige Lagerumschlagsquote Absatzbudget Prognose > Ist DIE TRENNUNG ZWISCHEN ANALYTISCHEN ANWENDUNGEN UND GESCHÄFTSPROZESSEN AUFTRAGSSTATUS Fehlbestand an Teil X Geschäftsprozesse/ Transaktionale Prozesse SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 5

6 Mit SAP Anwendungen schaffen Sie die Basis EINE ÜBERGREIFENDE PLATTFORM FÜR DIE AUSFÜHRUNG SÄMTLICHER GESCHÄFTSPROZESSE Logistik XML Excel PeopleSoft Siebel Partner Operativer Betrieb Marketing CEO u. Vorstand Vertrieb Finanzen BEREICHSLEITER (strategisch) MITTLERES MANAGEMENT (operativ) Oracle Kunden SAP/ R3 mysap Business Suite SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 6 AUSFÜHRUNGSEBENE (taktisch) SAP NETWEAVER mysap ERP Lieferanten

7 Die Herausforderung von Enterprise Data Warehousing EDW Mit einem zentralen Enterprise Data Warehouse: Mitarbeiter erhalten die richtigen Information auf der richtigen Stufe Umfeld-Informationen sind integriert und aufrufbar Informations Austausch und -Verbreitung sind einheitlich unterstützt SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 7

8 Herausforderungen an Informationslogistik heute Beschaffung von Informationen: Best-Practices Die Lösungen: SAP xapp Analytics und BI Benutzergerechte Reporting Cockpits Zusammenfassung

9 Führt zum Konzept der Datenhaltung - Architektur im BI Architected Data Marts Enterprise Data Warehouse Operational Data Store Staging Area support the known support the unknown geringe Wartezeiten & hohes Volumen taktische / strategische Entscheidungen operative Entscheidungen & Flexibilität Flexibilität, Verlässlichkeit & Data Mining operative Entscheidungen & Data Mining SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 9

10 Empfehlung für die Data Mart Ebene Best Practice: Unternehmensweite Eigentümerschaft & Verantwortung über die EDW Inhalte bestimmen. Eine klar definierte unternehmensweite Eigentümerschaft und Verantwortung über Integrations-, Datenbereitstellungs- und Transformationsprozesse vermeidet unkontrollierte Redundanzen und gewährleistet eine Konsistenz innerhalb der Datenhaltung und der Aufbereitung zu Informationen. Es ist wünschenswert, diese Verantwortung sogar auf die Beschaffung von Informationen auszuweiten. Die beste Möglichkeit, dieses zu unterstützen, ist eine zentral administrierte BI EDW Informationssicht. SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 10

11 Resultat: die SAP NetWeaver BI Architektur SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 11

12 Integration und Migration multibler Datenquellen Heterogene Systeme mit einem langfristigen SAP BI Fokus Portal SAP EP PlumTree CP FE BEx Integration BO DW SAP BI Oracle DW MW XI Migration Vitria ETL ERP MDM BI-ETL Extraction Ascential Informatica R/3 mysap JDE PS Siebel DB Oracle MS SQL Informix MS AS SAS NCR Teradata SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 12

13 BI Business Explorer Benutzer Oberflächen BI SKILLS: high low no Queries IT & Business User BEx Design Werkzeuge Applications Business User Web AdHoc Analysen & Excel Integration Information Consumer Web-Reporting, Queries, Reportlayouts Reports BI (auf Basis AS ABAP) Persistence Layer Web Apps Queries Query Views Info Providers Plattform BI Java (auf Basis AS Java & EP) Runtime Layer XML ADS Broadcasting BEx Web Planning KM HPA/TREx Internet Grafic Service Adobe Document Service SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 13

14 Der Business Explorer Analyzer 2005 SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 14

15 Business Explorer Web Analyzer 2006 SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 15

16 Web Oberfläche für integrierte Planung SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 16

17 Ad-hoc Query Analysen Konfiguration 2006 Wizards zeigen den Prozess auf Nach der Analyse können: Das Ergebnis an andere Benutzer gesendet werden In andere Benutzerrollen gesichert werden SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 17

18 BI Web Cockpit - BAT SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 18

19 Individuelle Ad-Hoc Analysen google schnell Web Browser Oberfläche für Business Experten Einfache Navigation Filtern und Auswählen via Drag&Drop Sichern von Analysen im Portal Query aus SAP BI und Fremddaten via XMLA Connector Drag and Drop SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 19

20 Die Antwort: der BI Accelerator SAP NetWeaver 2004s Business Intelligence Information BI Analytical Engine InfoCube Query & Response Indexing Accelerator engine responds to queries: joins and aggregates are done in run time Accelerator indexes are copied into RAM Accelerator engine creates and stores indexes for data in InfoCube tables SAP NetWeaver BI Accelerator SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 20

21 Shipment and Availability SAP NetWeaver 2004s with BI Accelerator Availability BI Accelerator is functionality of SAP NetWeaver 2004s Available for SAP NetWeaver BI 2004s and above Operating Systems and Storage Linux 64bit, Intel based Memory based and file storage (no database for Accelerator) Preferred Hardware Plattforms IBM (IBM Blade Center and IBM Total Storage) HP (HP ProLiant and HP StorageWorks) SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 21

22 BI Analysen im SAP Portal SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 22

23 Herausforderungen an Informationslogistik heute Beschaffung von Informationen: Best-Practices Die Lösungen: SAP xapp Analytics und BI Benutzergerechte Reporting Cockpits Zusammenfassung

24 1) Corporate Performance Management auf BI 2) Die BI Plattform als Träger für analytische Anwendungen SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 24

25 Benutzer Rollen und Geschäfts-Content sind Key BI SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 25

26 Composite Applikation bietet Operation & Information SAP Systems CRM ERP SRM R/3 BI non SAP Systems Historical & OLTP data Composite Application Change Transactional data SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 26

27 Benutzerspezifisches Layout AUF DIE ROLLE UND ENTSCHEIDUNGSVERANTWORTUNG DES JEWEILIGEN BENUTZERS ZUGESCHNITTEN Der Leiter des Bereichs Vertrieb muss durchgehend informiert werden, da dies Auswirkungen auf seine Pipeline hat. Lösung: Pipeline Management, Integration von ERP- und CRM-Daten usw. Finance Healthcare Telco Retail ALLGEMEINE DATEN/KPIs TAKTIKEN OPERATIVER BETRIEB SCORECARD SEM STRATEGIE Mktg HR Procure FUNKTIONALE ANALYTISCHE ANWENDUNGEN Fertigung Finanzen IT Vertrieb ZUSAMMENGESETZTE ANALYTISCHE ANWENDUNGEN Business Application Platform SAP NETWEAVER Auftragsabwicklung Personalprozess Entwicklungsprozess Beschaffungsprozess Der CEO ist an Umsatzwachstum interessiert - das stellt eine Gefährdung der Gesamtleistung dar. Lösung: Balanced Scorecard Innerhalb des Order-To-Cash- Prozesses trifft der Kreditmanager anhand des Kreditlimits Entscheidungen zur Blockierung von Aufträgen ein wichtiges Geschäft befindet sich in der Schwebe. Lösung: Blocked Order List (Liste gesperrter Aufträge) SAP R3 Oracle Siebel XML mysap ERP mysap-geschäftsanwendungen Excel SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 27

28 Herausforderungen an Informationslogistik heute Beschaffung von Informationen: Best-Practices Die Lösungen: SAP xapp Analytics und BI Benutzergerechte Reporting Cockpits Zusammenfassung

29 Ziel: SAP analytische Applikationen für Information Worker Self-Service Simple, intuitive productivity tools Search Quick answers, quick action Analytics Actionable information my way Duet The power of SAP inside Microsoft Office Mobile and Voice Stay productive on the road SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 29

30 Business Planung and Simulation SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 30

31 HTML/B Benutzeroberflächen HTML / B UI SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 31

32 Flash UI-Benutzeroberflächen Flash UI SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 32

33 Embedded Analytics: Blocked Order aus ERP & BI Content 1 Informationen aus dem operativen System 3 Zurückspielen der Erkenntnisse 2 Informationen aus unterschiedlichen Quellen SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 33

34 Entwicklungswerkzeug für SAP xapp Analytics Visual Composer im NetWeaver 2004s SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 34

35 Kundenbeispiel: Cost Center Accounting xapp Analytics 1.1 Sep 2006 SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 35

36 Kundenbeispiel IT Help Desk xapp Analytics 1.1 Sep 2006 SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 36

37 SAP Beispiel Verkaufs Pipeline xapp Analytics 1.1 Sep 2006 SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 37

38 Wie erstellt man xapp Analytics auf Basis Flash UI? 1 2 Man nehme ein UI Template Konfiguriert Layout-Patterns und Ausgabeformate Static Atomic Chart Static Composite (related, but not interactive) Chart + Table Quad View Hierarchical View Dynamic Composite (related and interactive) Table (Chart + Form) 3 Visual Composer Design: Auswahl von Data Service und Design der Applikation (iview) 4 UI Layout an den Benutzer anpassen SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 38

39 SAP xapps Analytics auf Basis von BI Partner, ISV xapp Analytics SAP NetWeaver Composition Platform BI, BI Kit, Visual Composer, Portal Adobe Flash Player NetWeaver 2004s/ERP 5.0 und Portal 7.0 für die Designtime NetWeaver 2004/ERP 4.0 und Portal 6.0 für die Runtime BI 3.5 SPS14 Legacy System 3rd Party SAP BI SAP CRM SAP Partner SAP ERP Backend Systeme abhängig von Business Packages SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 39

40 Zusammenfassung und Best Practices Datenhaltung ist die Grundlage für Informationsmanagement Multible Informationsquellen eröffnen ROI von 1 EDW Benutzer-persönliche Informationen überzeugen Wahl des Benutzerinterfaces ist Key Einfache und übersichtliche Cockpits geben Einblick in wirtschaftliche Zusammenhänge Innovative Benutzeroberflächen wo möglich Analytische Anwendungen eröffnen ROI von ERP und analytischen Anwendungen SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 40

41 Merci Fragen? SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 41

42 Schweizer Statistiktage 2006 Anhang Karin Wichert Solution Management SAP (Schweiz) AG

43 xapp Analytics Applikationen mit branchen spezifischen Inhalten SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 43

44 SAP Analytics 100+ Analytic Applications Manufacturing Overall Equipment Effectiveness OEE Performance Yield OEE Availability - OEE OEE-Yield Scrap Scrap Quantities Analysis - Plant Level Capacity Utilization - Plant Level Inventory Overview Material Utilization Material Consumption Value Quality - Problem Analysis Production Flexibility Plan Realization Manufacturing Order analysis Material Costing T/A Cost Components Split and Unit Costs Production Analysis - Variance Manufacturing Activity Analysis SRM Contract Management Category Management Supplier Order Management SCM Global Capacity Utilization Global Inventory View Order Analytics Warehouse Stock Analysis Warehouse Workload Historical View Responsive Replenishment Delivery Performance Demand/Supply Match Material Availability Analytics Supplier Rating Monitor PLM Projects Dashboard Quality Dashboard Take from Stock or Buy Dashboard EHS EHS Waste Approvals - Quote of released quantities EHS Hazardous Substance Inventory Inventory Overview High-tech SCM Forecast Analytics Service Performance Analytics Service Profit Analytics NPDI Projects Analytics Automotive ICH Alert Monitoring: SMI Supervisor at Customer ICH Alert Monitoring: RP Supervisor at Customer ICH Alert Monitoring: PO Supervisor at Customer EC&O Facility Operations - Damage Analytics A&D Pilot Report IM&C Service Manager VP of Sales NPDI - Product Line Manager Demand Overview SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 44

45 SAP Analytics 100+ Analytic Applications HCM Headcount Cockpit Travel Management - planning Strategic Workforce Planning Recruiting Analytics Line Manager Analytics - staff Overtime-Illness Times and Costs Training Administrator Analytics Attendance FIN Corporate Governance Corporate Governance - Remediation Corporate Governance - Overview Corporate Governance - Design Credit Monitor Blocked Order List Early Warning List Payment Behavior Monitor Consolidation Analytics Profit Center Analytics Line Manager Analytics budget Mill Sales Order Overview by Grade Sales Order Details Profitability 2005 Revenue 2005 Order Quantities Chemicals Customer Profitability Analysis Yield Performance Capacity Utilization Product Profitability Analysis Oil& Gas Bulk shipment Exchange Partner/Contract Performance Analysis Project Summary Project Staffing Detail Mining Mining Production Performance Retail Replenishment Planner Category Manager Store Manager CP&LS Category Price Analysis Category Cockpit Channel Performance Promotion Effectiveness Brand Analytics AFS Reseller Clinical Study Material Analytical Application SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 45

46 SAP Analytics 100+ Analytic Applications CRM Manage Sales Pipeline Win Loss Analysis Service Manager Marketing Planning Channel Manager Partner Manager E-Commerce Manager IC Manager Service & Asset Management Downtime Analysis Service Manager Media PCP Analytics By Title Advertising Analytics Booking Unit Entertainment Analytics By Title Logistics Service Provider Logistical Sales Manager Logistics Transportation Management Banking Analytical Banking Insurance Customer Engagement Portfolio Sales Cockpit Claims Bundle Public Sector Cockpit for Tax and Revenue Management Grantee Management Funds Professional Services Client and Engagement Management Utilities Process Manager Utilities Meter Reading Administrator Utilities Sales Analyst Utilities Healthcare Hospital Contribution Margin DRG Monitor Occupancy Monitor Material Management Healthcare Telco Dealer Manager Channel Manager Network Management FI/CA Collections Agent Credit Management SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 46

47 Weiterführende Information SAP Quellen: Bücher: Mastering the SAP Business Information Warehouse: Leveraging the Business Intelligence Capabilities of NetWeaver, 2nd Edition Kevin McDonald, Andreas Wilmsmeier, David C. Dixon, W. H. Inmon SAP SAP (Schweiz) AG 2006 / Schweizer Statistiktage Lugano / Karin Wichert 47

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR. CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION www.atsp.com PARTNER GMBH

APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR. CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION www.atsp.com PARTNER GMBH APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION PARTNER GMBH AGENDA AT Solution Partner GmbH Ausgangssituation im Bereich HCM Services SAP Fiori Die SAP User Experience Strategie Keeping simple

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics DATA WAREHOUSE Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Jürgen Karnstädt Senior Consultant HP SAP Competence Center Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG

Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG Henning Kagermann Vorstandssprecher, SAP AG Hinweis: Einzelne in dieser Präsentation dargestellte Finanzdaten zum dritten Quartal 2006 (unter anderem Softwareerlöse, Betriebsergebnis, Ergebnis vor Ertragsteuern,

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Business Intelligence Healthcare. Jörg Michael Telle, SAP Österreich 01.04.2008

Business Intelligence Healthcare. Jörg Michael Telle, SAP Österreich 01.04.2008 Business Intelligence Healthcare Jörg Michael Telle, SAP Österreich 0.04.2008 Übersicht Survey Allgemeiner Teil: Nutzung und Betrieb sowie zu geplanten Projekten Survey 2 Technischer Teil: Sätze in ERP-Tabellen,

Mehr

SAP NetWeaver Business Intelligence. Corporate Performance Management

SAP NetWeaver Business Intelligence. Corporate Performance Management SAP NetWeaver Business Intelligence und Corporate Performance Management Harald Giritzer Principal Consultant, Financials & Analytics SAP Österreich GmbH Agenda SAP NetWeaver Business Intelligence Enterprice

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Michael Kleinemeier Regional President DACH

Michael Kleinemeier Regional President DACH Michael Kleinemeier Regional President DACH Alles Gute nachträglich zum Geburtstag lieber Karl Liebstückel Michael Kleinemeier Regional President DACH Unsere gemeinsame Mission Steigerung der Zufriedenheit

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

innovation@work Reporting im Umfeld von SAP BWonHANA Dos & Don ts aus der Praxis Tjarko von Lehsten, Rüdiger Hagmann Swisscom Enterprise Customers

innovation@work Reporting im Umfeld von SAP BWonHANA Dos & Don ts aus der Praxis Tjarko von Lehsten, Rüdiger Hagmann Swisscom Enterprise Customers innovation@work Reporting im Umfeld von BWonHANA Dos & Don ts aus der Praxis Tjarko von Lehsten, Rüdiger Hagmann Swisscom Enterprise Customers Agenda innovation@work 2 Einführung in das Projekt onebi onebi

Mehr

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition BI für Jedermann Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition Wolfgang Rütter Bereichsleiter Informationssysteme OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH 1 Warum BI für Jedermann? 1. Historie

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR

SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR 20. SAP / Neue Technologie- Konferenz SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR Benjamin Geng HR Management Solutions CubeServ Group Essen, 07. November 2007 CubeServ Group / www.cubeserv.com

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP

Überblick über Dokumentenmanagement- Lösungen aus dem Hause SAP Überblick über Dokumentenmanagement- Anwenderschulung Lösungen aus dem Hause SAP Gerd Hartmann Gliederung 1 Generische Objektdienste (SAP GOS) 2 ArchiveLink (SAP ArchiveLink) 3 Folders Management (ehemals

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Management Cockpits. Business Intelligence für Entscheider. Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH

Management Cockpits. Business Intelligence für Entscheider. Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH Management Cockpits Business Intelligence für Entscheider Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH email: oliver.roeniger@oracle.com Tel.: 0211 / 74839-588 DOAG, Mannheim, 15.

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager

Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP. Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Daniel Rothmund, Senior IT System Engineer SAP Monitoring - Powered by SAP Solution Manager Die Firma in Kürze Entwicklung, Herstellung und Verkauf von Sanitär Technologie Sanitärsysteme Rohrleitungssysteme

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Sven Hertrich WWI08A Roche Pharma AG Firmenvorstellung Roche Umsatz 2010 47 473 Mio. CHF Mitarbeiterzahl 2010 80 653

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Location Intelligence

Location Intelligence Herzlich Willkommen am 23. März 2011 bei Trivadis In Zürich Location Intelligence Christoph Köhler, ORACLE Schweiz Business Development Manager, Business Intelligence Location Intelligence

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training Günter Kraemer Business Development Manager Adobe Systems 1 Austausch von hochwertigen Informationen Besprechungen 2D/3D Modelle

Mehr

BOARD Deutschland GmbH

BOARD Deutschland GmbH BOARD Deutschland GmbH Roger Schymik Senior PreSales Consultant BOARD Deutschland GmbH Better decisions. Better business. Der Wendepunkt WETTBEWERBSFÄHIGKEIT BI & CPM WENDEPUNKT Entscheidungs -effektivität

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n

D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n D i e n e u e E n e r g i e l ö s u n g f ü r k l e i n e U n t e r n e h m e n SAP- F o r u m f ü r d i e V e r s o r g u n g s w i r t s c h a f t E s s e n, 5. N o v e m b e r 2 0 1 4 Agenda 1 Unternehmen

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Und was wird aus meinem Berichtswesen? <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Die Zukunft von Oracle Reports Statement of Direction (März 2012) Oracle Application Development Tools: Statement of Direction

Mehr

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2)

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 1 SAP FOR MEDIA SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 2 Hinweise zu den SAP for Media-Schulungen SAP for Media ist eine umfassende und flexible Anwendung für moderne Medienunternehmen aller Größen

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite

Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015. ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Ein gutes Gefühl: PARTNERSCHAFT Partner Meet & Greet 2015 ITML 16.10.2015 Seite Nr. ITML 16.10.2015 Seite Wie sieht SAP die Welt? HR + Talent Simple ERP Simple Branchen Projekt Finanz Logistik Marketing

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr