KARL RAHNER Seminar Über die Ungläubigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KARL RAHNER Seminar Über die Ungläubigen"

Transkript

1 KARL RAHNER Seminar Über die Ungläubigen alle Vorträge gehalten von Karl Rahner Seminarmitschrift von Otto Schärpf 1958/1959 Andere Texte von K.Rahner andere Rahnertexte Natur und Gnade (Seminar) Das Geheimnis (Seminar) Kursvorlesung Gnadenlehre Dogmatische Anthropologie (Spezialvorlesung) Kursvorlesung über die Buße (De poenitentia) Über Schöpfung und Urstand der Menschen (Kursvorlesung) Über die Ursünde Kursvorlesung Fides implicita, Person und Gnade Aus dem theologischen Kolloquium Editor: Otto Schärpf 2012

2

3 Inhaltsverzeichnis 0.1 Einleitendes Vorwort des Stenographen, Herausgebers und Bearbeiters Verschiedene mögliche Themen unter dieser Überschrift Abstrakte Überlegungen, warum dieses Thema uns interessieren muss Zum Glauben selbst gehört eine Aussage über Ungläubige Dazu gehören Fragen die noch nicht durchexerziert sind Auch aus konkreter Situation: Unglaube ist viel intensiver gegenwärtig Wie sollen wir das anfangen? Was gehört in dieses Thema hinein Was weiß ich darüber schon Sonst gibt es Traktat darüber, bei Ungläubigen nicht Gibt es Satz des Glaubens, dass es Ungläubige gibt Glaube sagt: ich selbst bin vom Unglauben Bedrohter Kein eigener Traktat, weil es unter die Sünden gerechnet wird Das ist nicht biblisch gedacht, für Paulus ist Glaube irgendwie das Ganze Etwas zu finden bei Sünden gegen den Glauben, Kirchenrecht, Taufe Frage der Kirchengeschichte Theologie des Martyriums Über das Gericht Kleine Apokalypse Jesu in Synoptikern: Moralgericht i

4 Inhaltsverzeichnis Wiederkunft: Ende des Antichrist, des Unglaubens Abschiedsreden: Wer an ihn glaubt ist vom Vater geliebt De Deo uno: Frage der Atheisten, auf Dauer schuldlos? Frage des peccatum philosophicum De fide, ob fides virtualis genügt Sakramentenlehre bzgl. votum sacramentale In Moraltheologie: fides implicita, error vincibilis, invincibilis Paulus: oportet haereses esse Beobachtung, Erfahrung, psychologische Typen Phänomenologie des Ungläubigen: verschiedene Arten Wiederholung und Zusamenfassung Problematik dieser Gruppierung Versuch: Phänomenologische Gruppierungen Der Nichtkatholik Geburtsherkunft als Glauben begründend Sich in Religion durch Herkunft legitimiert fühlen Wie ist das in anderen Ländern? Unglaube im Gläubigen: soziologische Herkunft Glauben begründend Der Nichtpraktizierende Katholik Der unreflex Abgefallene Trotz christlicher Umwelt davon unberührt Gebliebener (Verschärfung von vorher) Der bekümmerte Ungläubige Der Ungläubige aus Religion Der Antiklerikale Geschichte des Antiklerikalismus Wurzeln des Antiklerikalismus Schwierigkeit von Religion als Beruf Der intellektuelle Skeptiker Warum machen wir diese Typologie: Theologische Fragen daraus Beschreibung dieses Typs - was ist er nicht Beschreibung: was ist er Gegentyp: Intoleranz Warum sind Intellektuelle anfälliger dafür. 38 ii

5 Inhaltsverzeichnis Dehnt sich heute auch auf Nichtintellektuelle aus Denkart die dahinter steht Man kann nicht mit opinio (Meinung) arbeiten Ob das geht, ob solche Position theoretisch möglich? Ungläubiger Skeptiker schon im Vorfeld des Glaubens Der bloß Abergläubige der nebenher Abergläubige Der Intellektuelle, der moralisch primitiv geblieben ist Meinung von L. Billot: Die sind auf Niveau unmündiger Kinder Begriff der Rudes in der Moral gehört hierher katholische Religion ist differenzierteste Religion Unglaube als eine Art Berufskrankheit Ärzte und Naturwissenschaftler Mittelalter: die mit Klerus viel zu tun hatten Künstler Der aus Bildung keine Religion hat Mittelalter: Religion hat auch Bildungsansprüche befriedigt Absorbiert von anderen Dingen: Wissenschaft, Politik Geistige Vitalität in Neuzeit ist gebunden von anderem Der Unentschiedene als Produkt eines zwiespältigen Milieus Der Liberale Der Typ des Sektierers Geistesgeschichtlich vielleicht da und dort auch in der Kirche Urkirche hat damit gearbeitet Jesuiten in Parguay Ungläubiger mit Moral als Glaubensersatz Moralpredigt ist einfacher als über Dreifaltigkeit zu reden Gebot der Liebe ist aber was anderes als Gesetzeserfüllung Dies macht den Typ irgendwie verständlich Der Philosoph, der begriffen hat iii

6 Inhaltsverzeichnis Geschichte des Christentums: Gnostizismus Deutscher Idealismus Dogmen des Glaubens sind nicht nur Paragraphen eines Gesetzbuches Modernismus Theologie lebt von diesem Grundaffekt: Verstehenwollen Ungläubiger gegenüber kategorialen Aussagen von Glaubensinhalten Folgerung für Predigten: Rücksicht auf diesen Typ Beispiel Tetzel und Luther Glaube ist anders, kategoriales ist nicht Zentrum, wenn auch wichtig Aber es gibt auch das Vermeidbare Der Unglaube im Glaubenden Warum müssen wir Unglauben im Glaubenden betrachten? Wegen der Aussagen der Theologie Als freie sittliche Entscheidung Natürlich nicht Verliebtheit in existentielle Bedrohtheit Gründe der Bedrohtheit des Glaubens im Gläubigen Von innen, die Bedrohung ist man selbst: Konkupiszenz Glaube sagt von sich; Dass der Glaube dunkel ist Er ist eine Gnade Gottes Ungeschuldetheit und freie Erwählung Gottes Für alle sittlichen Akte Im AT und NT besonders vom Glauben Probleme der Praedestination Praedestination ist nicht: dass er den nicht so liebt Eigentümlichkeit der wirksamen Gnade als Grund unserer Frage Aber das Haben und das Nichthaben sind nicht Verfügbare Tatsachen Aktuell bleiben widerspricht nicht habitueller Gnade Inwiefern kann ich diese Bedrohtheit Unglaube nennen Nur innere Bedrohtheit iv

7 Inhaltsverzeichnis Mit Paulus gesagt: dass Konkupiszenz in gewissen Sinn Sünde ist Wenn nicht wirklich Unglaube genannt: Gefahr, nicht ernst zu sein Tridentinum spricht von Konkupiszenz reduplicative ut talis Wirlich Unglauben im Glaubenden, nach diesen Vorüberlegungen Ergebnis: Es gibt Unglauben im Glaubenden Wo ist das grundgelegt, diese existentielle Gespaltenheit? Dafür kannst du nichts: ist das so? Gilt auch für Glauben innerlich und äußerlich: löst Frage nicht Typen von Unglaube gibt es auch beim Unglauben im Glaubenden Versuch eines systematischen Verständnisses dieser Typologie Systematik hinsichtlich der EINEN Ursache für Unglauben Verborgenheit der EINEN Ursache Gesichtspunkte einer Systematisierung obiger Typen Dasselbe kann nur eine Ursache haben Als freie Tat nur sich selbst als Ursache Wir fanden aber viele Ursachen Diese eine muss irgendwie verborgen sein Ungläubiger in Reinkultur gibt es nicht unter den Typen Verborgenheit als implizite Änderung der Norm bei jeder Schuld Voraussetzung der Moral für Schuld: klare Bewusstheit Eigentlich wieder zurückgenommen: nur wegen bonum apparens getan Moraltheologie: beinahe kindliche Psychologie vorausgesetzt Schuld bewirkt Änderung der Wertmaßstäbe Phänomen des guten Schlechtengewissens Man kann sich das Falsche so einreden, dass man es glaubt Doppeldeutigkeit gibt es: Grund für verborgenheit der Schuld v

8 Inhaltsverzeichnis Unglauben ist mehr als solche subjektive Maßstabsänderung? Ist beim Unglauben das auch nur Maßstabsänderung? Zugeben der Schuld vor Gott? Schuldeingeständnis ist noch seltener beim Unglauben Beim Konvertiten: soll Unglauben bereuen und bei Revertiten? Gibt es versteckte Desavouierung der Schuld? Andere Phänomene der Verstecktheit von Unglaube Unglaube als zu sich selbst gekommene Schuld Verstecktheit des einen Grundes des Unglaubens hinter den Gründen Es gibt sittliche Schuld, die noch nicht Unglaube ist Unglaube ist zu sich selbst gekommene Schuld Schuld ist Widerstand gegen erkannte Wahrheit Wesensgebender Grund des Unglaubens, der sich aber selbst verbirgt Suche nach Ursachen im Plural dieser Typen Typen als Mittel für jenes Sichverstecken oder für Scheinphänomene des Unglaubens Sich anbahnende Problemstellung: Typen als Fassaden der EINEN Ursache Ist nicht bewältigt durch Distinktion: subjektiv - objektiv Scheinphänomen nur empirischen Unglaubens ist zu sehen Dauernde Ursachen für Unglauben Dauernde und akute Ursachen als Einteilungsproblem Einzelne dauernde Ursachen Nur Anlass oder Ursachen für Scheinunglauben Rolle verschiedener Anlagen: bei verschiedenen Völkern? Eigentümlichkeiten verschiedener Art Gott tranzendiert diese doppeldeutigen Eigenarten vi

9 Inhaltsverzeichnis Wiederholung Die mehr akuten Ursachen Allgemein religiöse akute Ursachen von Unglaube Religion kann immer mit was anderem verwechselt werden Das Überanstrengende an der Religion Die Überkategorialität der Religion Das spezifisch Christliche der Religion Starke Bindung an Abendland gibt Verwechselbarkeit damit Vergleich Europa, Asien, Afrika, Südamerika Christentum hat in allen existierenden Kulturen schon Wurzeln Wiederholung Unglaube als defizienter Modus des Glaubens Schlechte Tat als defizienter Modus der Guten Schlechte Tat lebt aus der Guten Antriebe der schlechten Tat schuldhaft missverstandene Gute Übertragung auf Glauben und Unglauben An den Typen klargemacht Letzter Grund für Versteckmöglichkeit: beide sind versteckt Nicht wie zwei disparate Dinge An Beispielen aufscheinend: aus Religion, aus Moral us Fides implicita Was hat das zu tun mit unserem Thema Rückblick auf bisheriges Vorgehen Glaube und Unglaube schieben sich ineinander Wir brauchen diesen Begriff zur Bewältigung unserer Probleme Beispiel: Kind das glaubt, und Glaube an Trinität. Anwendung bei Gläugigen fides implicita braucht fides explicita Wir können ihn anwenden auf unsere Typen von Ungläubigen Es gibt diesen Begriff schon in Kirche und Theologie Voraussetzung für diesen Begriff: Inhalte des Glaubens mittelhaft notwendig für Heil vii

10 Inhaltsverzeichnis Taufe für Kinder: mittelhaft notwendig Mittelhaft notwendig bestimmter Glaubensinhalt Diese Notwendigkeit ist Ansatz für Einführung von fides iplicita Wir heute hätten einfach moralisch dispensiert Alte Theologie: Voraussetzung: es kommt auf Inhalt an Am Schluss werden wir sehen: das Problem ist nicht gegeben Grund für Auffassung: formaliter est actur intellectus Was das sagt Wahrheitserkenntnis als solche ist Heilsbedeutsam Widerspricht heutigem Lebensgefühl Weiterdenken dieses Begriffs Anderee Anwendung dieses Begriffs: in Dogmenentwicklung Dogmenentwicklung betreffsgesamt-glaubens- Bewusstsein Geschichtliche Entwicklung dieses Begriffs Dogmenentwicklung Unterscheide obiective und subiective implicita Einige Unterscheidungen implicita braucht explicita kann obiective und subiective implicita sein Versuch objektive Implikation zu erklären: Axiome Euklids subjektive Implikation, Versuch das zu erklären: Beispiele Es gibt subiective Implikation, anderes Beispiel Subjektive Implikation: Wissen um Logik, auch ohne Studium Fides implizita: objektive oder subjektive Imolikation? Wiederholung vom Semester vorher Begriff der Implikation überhaupt ist weiterer Begriff Subjektive Implikation gibt es (auch in diesem weiteren Begriff) Implikation gibt es nicht nur beim Glauben viii

11 Inhaltsverzeichnis Objektive und subjektive Implikation im weiteren Rahmen Wo spielt das eine Rolle: Dogmenentwicklung Wie geht Explikation des Impliziten? Syllogistisch? Dann ist es nicht gewusst: Beispiel Geometrie Es gibt auch subjektive Implikation Unterschied subjektiv und objektiv an weiteren Beispielen Gibt es überhaupt Sätze, die nur enthalten, was sie explizit sagen? Formallogische Sätze, aus denen drittes erkannt: wo ist dieses vorher? Objektive Implikation scheint subjektive vorauszusetzen Für Fragen der Logistik interessant, univok, analog? Ist dann jeder Begriff analog? Wir brauchen diese Untescheidung zwischen objektiver und subjektiver Implikation Was ist subjektive Implikation? Weitere Beispiele Kirchenrechtliches, das subjektive Implikation voraussetzt Nochmal beschrieben objektiv und subjektiv Arten von subjektiver Implikation Apriorische Entwicklung wäre wünschenswert, kann ich hier nicht Diese Frage und die Dogmenentwicklung Dogmenentwicklung ist Explikation von subjektiv immer Gewusstem Erste: Die Implikation der Transzendenz und des Geheimnisses Umgang mit Dingen im Wissen um Prinzipien ontologischer Logik Leuchtet nicht allen scholastischen Philosophen ein: siehe Abstraktion Abstraktion fälschlich als Vorgang des Vergleichens Seiendes als Erkenntnisendpunkt: Grundfalsche Beschreibung eines Formalobjekts Vorbedingung für Möglichkeit von Vergleich ist Wissen um Gemeinsamkeit ix

12 Inhaltsverzeichnis Dinge, die gar nichts gemeinsam hätten Das und jenes kann mir begegnen ist ein Satz über mich selbst Vergeleichende Unterscheidung geschieht in meinem Wissen um letzte Einheit der Wirklichkeit Wissen um Sein ist vorgängig zum Wissen um einzelnes Seiendes Wissen um Sein ist gewusst und nicht gegenständlich gewusst: Fundamentalster Fall von subjektiver Implikation Merkwürdig implizit nur in Verbindung mit explizitem Wissen Diese Implikation kann grundsätzlich nicht adäquat aufgelöst werden moralische Folgerungen daraus Vorausschau Wiederholung Beschreibung von subjektiver Implikation an Hand dieser Art Nicht Haben von Sätzen, aber doch wirkliches Haben der Sache Was schließt diese Implikation alles ein? Ganze Metaphysik ist darin eingeschlossen, damit definierbar Metaphysische Schlüsse unterschieden von anderen: tranzendentale Deduktion ist hier fundiert Transzendentale Deduktion anders gesagt Damit kann man zeigen: es gibt Nicht-thematisches- Gewusstes Aufgabe, dieses einzuüben hat Schwierigkeiten Thomas kannte das: Vergleich mit Licht das gesehen wird und doch nicht Ist Höhlengleichnis Platos so zu deuten? Diese Implikation gibt mir: Erkennen zu können Das zeigt Unterschied zu allen anderen Wissenschaft Metaphysik auf diesem Fundament Redet vom letzten Maßstab x

13 Inhaltsverzeichnis Anwesenlassen des Geheimnisses als Bedingung des Begreifens Implikation des Maßgebenden Diese Implikation muss eingeübt werden Daraus ergibt sich Strunktur der Erkenntnis Aber diese Theorie ist letztlich falsch, führt zu Idololatrie Versuchung zum Götzendienst aus dieser Quelle gibt es Implikation ist hier etwas Endgültiges, nicht nur Vorläufiges Es gibt explizites Wissen nur weil es implizites gibt Geheimnis ist nicht Rest sondern bleibender Grund Probe aufs Exempel an simplem Beispiel des Heizköpers Das ist nicht Ontologismus Warum nicht Ontologismus Es gibt Leute, die diesen Ansatz nicht begreifen, was damit? Zweite: Implikation von irgendwie den ganzen Sätzen, die ein Mensch hat Implizites Gesamtwissen des einzelnen Menschen Zur transzendentale Deduktion einer Implikations- Tafel Existenz des Ganzes eines menschlichen Wissens Zusammenhang dieses Gesamtwissens Vergleichbarkeit als erstes Zusammenhangsprinzip Objektive Implikation im Gesamtwissen als strukturiertes Subjektive Implikation und Bedeutungsfeld des Mitgewussten Mitgewusstes gibt es: Beispiel Deutsche Sätze durch Betonung verändert Das Unausgesprochene und doch Daseienede (auch in Exegese wichtig) Beispiel: Gott ist unser Vater Vaterbegriff und objektive und subjektive Implikation xi

14 Inhaltsverzeichnis Ich weiß immer mehr als ich sagen will Diese Implikation gibt es, aber Frage nach Struktur nicht gelöst Eingegliedertsein in Gesamtfeld und Problem des Verstehens Widersprüchliches in Struktur des Gesamtwissensfelds Es ist bei dieser Implikation noch zu sprechen über allgemeine Strukturen und Widersprüchlichen Inhalt Gewöhnlich nur bei sittlich Bösem behandelt Beispiel: theoretischer Amoralist Das ist nicht bei allem möglich Wenn Widerspruch nur objaktiv, subjektiv nicht erfasst Anwendung auf Ungläubigen Wir fragen allgemein nach Widerspruch, nicht bezogen auf Glauben Es gibt Fälle wo Gegenteil ausgeschlossen und solche wo nicht? Nicht adäquat beschrieben durch verschiedene Helligkeit Freiheit und Glaube Scholastik kennt freie Evidenz Glaube ist Angelegenheit der Erkenntnis Gleichzeitig: Glaube ist freier Akt Freiheit des assensus fidei ist nicht indirekte Freiheit Wille befiehlt den Akt: beschreibt Sache nicht gut Folge: Auch im assensus gibt es Gestuftheit der Freiheit Wesentliche Gestuftheit der Freiheit Unterschied wie bei schweren und lässlichen Sünden Freiheit ist wesentlich Gestuftheit Anwendung auf freie Erkentnisvollzüge Wie ist solcher assensus zu nennen? Bisher kein Name Wichtiger ist, dass es solche Unterschiede gibt: Beispiele aus dem Leben, Stammtischpolitiker xii

15 Inhaltsverzeichnis Unterschied nicht nur in Deutlichkeit sondern in Entscheidung Nochmal Terminologiefrage: Meinung, opinio, Überzeugung Anwendung auf verschiedene angedeutete Probleme Distinktion in Anwendung auf richtige und falsche Sätze Damit wird Koexistenz widersprechender Sätze prägnanter formulierbar Gleichzeitig gleich Tiefes, sich Widersprechendes kann nicht Personkern bestimen Anwendung auf fides implicita Widerspruch kann es geben zwischen Urteil und Meinung nicht klar welcher Satz radikaler angenommen ist Erklärung des error simplex mit diesen Begriffen und Thesen Stichwort der analogia fidei gehört hierher: Glaubnsaussagen korrigieren sich gegenseitig Existentialontologische Grundlagen Nochmal: Widerspechende Sätze auf gleicher Stufe nicht affirmierbar Richtige Metaphysik des Geistes lässt das nicht zu Nachdenken über Gott, aber bin es nicht - gratia increata Beispiel: Gespräch mit einem Monarchisten, der gleichzeitig Abendland untergehen lässt Nochmal diese Unmöglichkeit formuliert mit Bedingungen Lösung des Widerspruchs: mit verschiedener Tiefe vollzogen Ergebnis: assensus hat wesentlich verschiedene Stufen, Voraussetzung für diese Beobachtung Moraltheologie kennt diese Beobachtung schon immer Dasselbe für die Erkenntnis Dritte Art Implikation: Wissen um existetielle Tiefe des Assensus xiii

16 Inhaltsverzeichnis Implizites Bewusstsein verschiedener Mächtigkeit des Assensus Diese Verschiedenheit im Widerspruch ist bewusst wenn auch unreflex Erkenntnis ist Kommunikation mit Sache, kann wesentlich gestuft sein Feld der Erkenntnis kann Stufung verändern Diese Gestuftheit ist selbst implizit Bewusstes Anwendung auf Bultmann s Leugnung der Trinität Anderer Fall: Weiterleben und unter Preis des Lebens festhalten Das ist die dritte Art Implikation: Wissen um existetielle Tiefe des Assensus Zusammenhang mit zweiter Implikation Bis jetzt nur formales Schema Viertens: Gnadenhafte Implikation Voraussetzung aus der Glaubenslehre: entitative Erhobenheit von Heilsakten Voraussetzung: diese haben übernatürlich erhobenes Formalobjekt Begründung dieser zweiten Voraussetzung Erklärung zum Verständnis: Ohren und Töne Nachdenken über andere Fähigkeit: Formalobjekt nur als inhaltliches Objekt Wenn mit natürlicher Vernunft nachgedacht, dann nicht unter dem eines übernatürlichen Aktes Formalobjekt ist immer bewusst Bewusstes Formalobjekt ist bewusst implizit Vergleich mit transzendentaler Implikation Worin besteht dieses übernatürliche Formalobjekt welche Akte eines Menschen, der meint, nicht zu glauben, können doch übernatürlich erhöhte Akte sein? Wo und wann kommen solche Akte vor? Welche Glaubenswahrheiten enthält dieses Formalobjekt Fünfte: Implikation vom sozialen Milieu her Beschreibung dieser Implikation Scheint nur Variante der 2.Implikation xiv

17 Inhaltsverzeichnis Ist das adäquate Zurückführung oder ist da mehr? Versuch Bedeutung der Kirche für Implikation zu finden Scheint als explizite nur objektive Implikation Gibt es dazwischen subjektives Implizitum Wie geht Kommunikation zwischen Bewusstseinen? Kollektives Bewusstsein? Tugendhaft sein wirkt sich auf andere Menschen aus Zwei Beispiele zur Illustration: die so was nahelegen Wiederholung Sechste: Durch gehorsames Offensein für die Autorität eines anderen? Nicht nur rein formelle Konzeption ohne Einsicht Kann es Implikation hinsichtlich Erkenntnissen dieser Autorität geben? Frage existentialontologisch allgemeiner: Handeln ins Unübersehbare Wagnis In jeder freien Entscheidung: nie alles überblickbar, was folgt Steht man nicht auch mit dem Gewagten in Kommunikation? Wagnis: ich gehe ja in diese Finsternis hinein! Unterschied: Blinder und Sehender in dunklem Raum Geheimnis hat ähnliche Qualität: nicht Ausfall sondern erlitten So beim Freiheitswagnis Wagnis in Anwendung auf die Autorität Verstärkung durch Verhältnis zu dem Dekretierte Nochmal versucht mit Beispiel klarzumachen Zusammenfassung: Noch neuer Aspekt durch Beziehung zum Geheimnis Ist transzendentale Deduktion der Tafel der Implikationen möglich: Was muss explizit geglaubt werden, damit impliziter Glaube möglich ist? Wo ist der theologische Ort der fides implicita? xv

18 Inhaltsverzeichnis Individuell und ekklesiologische Frage Bis zu welchem Umfang kann Implizitheit gehen beim Glauben Was sie nicht wissen - davon nicht dispensiert Voraussetzung immer: Basis ist eine fides explicita Hinsichtlich Inhalt besteht Kontroverse Unterscheide necessitas medii und praecepti Darstellung der Lehrmeinungen Grundlegend: Innozenz XI: fides late dicta non sufficit Also es braucht Glaube gegenüber eigentlicher formale Offenbarung Theorie von Straub, Ripalda, Gutberlet usw.: fides virtualis Von Inhaltlichkeit her Antwort versucht Vom Hebr.11,6 her: Laxere Meinung Glaube an Trinität und Inkarnation, für christliche Heilsperiode Geschichte der Meinungen: früher und heute Einschränkung als geoffenbarte Wahrheit: vermindert Unterschied Es muss wirklicher Glaube sein Rekurs auf Uroffenbarung keine Lösung Wiederholung Dringlichkeit der Frage aus der Geschichte der Kirche Diese Fragen haben größere Dringlichkeit in der Neuzeit Diese Fragen waren immer da Christenheit fühlte sich als Eine Neuzeit: Christenheit erlebt sich als kleiner Sektor Frage wird dringlich: was ist als Heilsglaube absolut notwendig So entsteht milde Theorie, die aber undurchdacht ist Behauptung, das sei Offenbarungserkenntnis Wozu Offenbarung wenn Inhalt doch nur philosophische Erkenntnis ist Inkonvenienz diese dünne Forderung hier und Forderung an unmündige Kinder anderseits xvi

19 Inhaltsverzeichnis Noch zwei weitere Schwierigkeiten kommen dazu: 1. Berufung auf Uroffenbarung Berufung auf Uroffenbarung ist höchst problematische Angelegenheit wie schaltet sich neue Ära Christi in allgemeine Geschichte ein? Geht das Eindringen für alle gleichzeitig? Beispiel wie wichtig das ist: Ehefragen Anderes Beispiel: Polygamie und christlicher Staatsmann in Türkei Frage dahinter also: ist Eintreten geschichtlicher Prozess? Grundlage der minimalistischen Theorie: Bedenken dagegen Theologische Bedenken gegen Uroffenbarung: Inkonsequenz Weitere Schwierigkeit: Uroffenbarung über Millionen Jahre Versuch Uroffenbarung anders zu fassen: nicht punktförmig einsetzend Versuch einer Antwort auf diese Frage Zwei Bedingungen: 1. Tradition und muss immer neu spontan möglich sein (metaphysisch kontrolliert) Gewisse Perseveranz ist dadurch möglich Uroffenbarung als von der Gnade getragen Dieses Momwnt müssen wir zur Geltung bringen Dadurch übernatürlixhes Formalobjekt wirksam Dadurch wird der Akt ein Offenbarungsanhören Thomastext, der das auch sagt Solcher übernatürlicher Akt kann man als eine Offenbarung qualifizieren Eigenschaften dieses Aktes Uroffenbarung ist so diffus, allgemien, immer gegebene Offenbarung Könnte jetzt genauer expliziert und verteidigt werden Einwand von Metaphysiker her Ansichten sind eingeübt: Dürer - Picasso xvii

20 Inhaltsverzeichnis Selbständigkeit ist oft Produkt kollektiven Einverständnisses Eigenschaften dieses Aktes, der übernatürlich erhoben ist: Daueroffenbarung Uroffenbarung wird zu Daueroffenbarung Inwiefern werden Trinität und Inkarnation dabei miterfasst? Dialogisches Verhalten Gottes hat Höhepunkt erst in der Inkarnation Fragen und Dunkelheiten solcher Konzeption Allgemeine Theorie der Offenbarung denkt an so was nicht Wenn diffuse Offenbarung angenommen, implizit damit Inkarnation des Logos angenommen Bringt implizite Akzeptation der Möglichkeit eines radikalen Höhepunkts Von da aus folgt dann etwas von der Trinität Damit kommen wir über steckenbegliebene Problematik hinaus Was steckt hinter strengerer Sentenz? Spezifisch Christliches braucht man Zweite Voraussetzung: christliches kann nicht impliziert sein in laxerer Sentenz Unterschied nicht mehr brennend, wenn Christliches bei beiden erreichbar Kann man sagen: im Glauben an Gott subjektiv implizit auch christliches erreeicht? Was letztes Mal gesagt, hebt Gegensatz zwischen beiden Sentenzen auf Gibt es impliziten Glauben an Gott? Dieses Problem ist brennend wegen verbreitetem Atheismus Geschichte anderer brennender Probleme schuldlos irrendes Gewissen Toleranzfrage Geburtenkontrolle Zinsgebot Atheismusfrage In den Schulbüchern seit Jahrhunderten als Frage da Atheismus als soziologisches Problem ist neu 252 xviii

Christologie und Gotteslehre 5. Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Christologie und Gotteslehre 5. Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Christologie und Gotteslehre 5 Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vision des Ezechiel Wiederherstellung des Volkes Israel Antonio Ciseri, Das Martyrium der sieben Makkabäer 1863

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein?

I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? I. Einleitung: Kann der Gottesglaube vernünftig sein? In seiner Hausmitteilung vom 20. 12. 1997 schreibt Der Spiegel: «Unbestreitbar bleibt, daß die großen Kirchen in einer Zeit, in der alle Welt den Verlust

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen... Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...18 Kapitel IV: Wahre Wahre Sehr Wahre WahrHeit...22 Kapitel

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Die ersten Schritte. Ein Bibelkurs für Menschen, welche Gott, die Bibel und die Grundlagen des christlichen Glaubens kennenlernen möchten.

Die ersten Schritte. Ein Bibelkurs für Menschen, welche Gott, die Bibel und die Grundlagen des christlichen Glaubens kennenlernen möchten. Die ersten Schritte Ein Bibelkurs für Menschen, welche Gott, die Bibel und die Grundlagen des christlichen Glaubens kennenlernen möchten. Die Themen: Lektion 1: Wer ist Gott? Lektion 2: Was ist der Mensch?

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

RESURRECTIO MORTUORUM

RESURRECTIO MORTUORUM GISBERT GRESHAKE JACOB KREMER RESURRECTIO MORTUORUM Zum theologischen Verständnis der leiblichen Auferstehung WISSENSCHAFTLICHE.'BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Hinweise IX XI Zur

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen.

Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen. 3. März 2013, Johannes 3,14-21 Predigt Aus diesem bekannten Text höre ich heute, dass Gott die Welt sehr liebt, die Schöpfung und alle Menschen. Gottes Liebe ist nichts Neues. Gottes Liebe für das Volk

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Rahner

Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Rahner Lektüre Durchblick Deutsch Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit Info-Klappe Inhalt - - Interpretation von Thomas Rahner 1. Auflage Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise - Buch mit

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde!

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde! Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Liebe Gemeinde! Eine 4-teilige Predigtreihe über die Frage Was wir glauben. Gut, ich mache mittlerweile

Mehr

GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG

GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG VERSUCH EINER ERSTEN KRITISCHEN GESAMTDARSTELLUNG DER ENTWICKLUNG DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG VON BRUNO DRESSLER 1 9 2 8 SPRINGER FACHMEDIEN WIESBADEN GMBH KAPITEL V-VII

Mehr

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion.

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion. Hebräerbrief Kapitel 3 & 4 Glaubensabfall: Gründe und Lösungen Ziel: Bewahrung vor Glaubensabfall. EINLEITUNG I. Der Hebräerbrief wurde geschrieben, um Christen vom Glaubensabfall zu bewahren (2,1; 6,4-6;

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik. Kursthemen, Unterthemen

Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik. Kursthemen, Unterthemen Hauscurriculum der Schiller-Schule Bochum Fach: Evangelische Religionslehre Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik Kurshalbjahr

Mehr

Es ist Zeit aufzustehen HIRTENBRIEF. zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB

Es ist Zeit aufzustehen HIRTENBRIEF. zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB Es ist Zeit aufzustehen vom Schlaf Röm 13,11 HIRTENBRIEF zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB 1 Liebe Schwestern und Brüder, es ist Zeit, aufzustehen vom Schlaf! So lautet die eindringliche

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit. Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit. Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit Kanzelgruß: Gemeinde: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Wir hören Gottes Wort aus dem 1. Kapitel des Jakobusbrief,

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Kirpal Singh 1u u u Kurze Lebensskizze Kirpal Singh wurde am 6. Februar 1894 in Sayyad Kasran geboren,

Mehr

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament [1] Wie belegt Weizsäcker seine Behauptung auf S. 40, die alttestamentliche Schöpfungsgeschichte sei noch nicht Wissenschaft? [2] Inwiefern setzt sich die

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Christentum in Politik und Gesellschaft

Christentum in Politik und Gesellschaft Thomas Petersen Die Der Bedeutung demoskopische von Kirche Befund und Christentum in Politik und Gesellschaft Expertentagung: Schritte in die Zukunft. Das VerhŠltnis von Staat und Kirche zu Beginn des

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Versöhnt mit dem Vater. Über das Geheimnis der Beichte Believe and Pray,

Versöhnt mit dem Vater. Über das Geheimnis der Beichte Believe and Pray, Versöhnt mit dem Vater Über das Geheimnis der Beichte Believe and Pray, 18.9.2016 Schuld und Sünde Was ist Schuld? Ein komplexer Begriff! Verfehlung gegen etwas Gesolltes zwischen Menschen (sittlich, moralisch,

Mehr

Dialogtüren Texte Positionen links

Dialogtüren Texte Positionen links OCCUROSO Institut für interkulturelle und interreligiöse Begegnung e.v. Hohenbachernstr. 37 85454 Freising info@occurso.de, www.occurso.de Dialogtüren Texte Positionen links Hinweis: Alle Texte sind nur

Mehr

Es gibt einen Grund, warum Sie von diesem Buch

Es gibt einen Grund, warum Sie von diesem Buch 1 Was möchte ich? Glücklich sein: Ein Gefühl großen Vergnügens, Zufriedenheit oder Freude Es gibt einen Grund, warum Sie von diesem Buch angezogen wurden. Vielleicht sendet Ihre Seele Ihnen eine Einladung

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

IMMACULATA - DAS FEST DES HEILIGEN ANFANGS 1 Sprachbarrieren

IMMACULATA - DAS FEST DES HEILIGEN ANFANGS 1 Sprachbarrieren 1 IMMACULATA - DAS FEST DES HEILIGEN ANFANGS 1 Sprachbarrieren Die Sprache kann Barrieren zum Verstehen errichten. Nur Insider können etwas damit anfangen. Dies ist nicht nur so an Universitäten und Forschungsstätten.

Mehr

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner Steffen Kern Ostern ist mehr Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner 00307_Kern.indd 3 21.12.2007 13:40:19 Inhalt Zweifeln

Mehr

Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran

Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran Geisteswissenschaft Thomas Brunner Christentum und Islam - Theologische Wechselwirkungen zwischen Bibel und Koran Examensarbeit Universität Regensburg Katholisch- Theologische Fakultät Lehrstuhl für Biblische

Mehr

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade.

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum 15. Jahrestag des Todes von Mutter Teresa am 5. September 2012 in München St. Margret Mutter Teresa ist weltweit bekannt als

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Auferstehung der Toten und ewiges Leben

Auferstehung der Toten und ewiges Leben 1 Auferstehung der Toten und ewiges Leben Zum Jahr des Glaubens IX Das Jahr des Glaubens lädt uns ein, den Glauben von neuem zu entdecken und zu leben als lebendige Beziehung zu Gott, als persönliche Freundschaft

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit?

Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit? www.biblische-lehre-wm.de Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit? 1. Erkennungszeichen: Vertrauen in die Heilige Schrift... 2 2. Erkennungszeichen: Rechte Selbsterkenntnis und

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Einleitung. Sonntag, , FCG München

Einleitung. Sonntag, , FCG München Sonntag, 27.10.2013, FCG München Von Gott geliebte in Gott Verliebte Text: denn der Vater selbst hat euch lieb. Denn ihr liebt mich ja und glaubt, dass ich von Gott gekommen bin. Joh 16:27 Einleitung Ein

Mehr