Corporate Governance und Risikomanagement im Tourismus aus PR-Perspektive:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Governance und Risikomanagement im Tourismus aus PR-Perspektive:"

Transkript

1 Abschlussarbeit für die Prüfung zum Public Relations-Berater bei der Deutschen Akademie für Public Relations (DAPR) Corporate Governance und Risikomanagement im Tourismus aus PR-Perspektive: Instrumente pro-aktiver Krisenkommunikation im Reputation Management Eine PR-Konzeption auf Verbandsebene im Outgoing-Tourismus Berlin, Januar 2008 Vorgelegt von Holger Dewitz Institut für Kommunikations- und Medienmanagment University of Management and Communication Potsdam

2 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort 1 Analyse 2 Ziele und Zielgruppen 3 Positionierung 4 Botschaften 5 Maßnahmenplanung 6 Evaluation 7 Anhang 2

3 Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort Analyse EPISTEL-Analyse Recht Corporate Governance Definition des Begriffs Krise Auswirkungen von Krisen im Tourismus Frühwarnsysteme im Tourismus Reputationsrisiko Veranstalterhaftung Politik Legislative Exekutive Staatliche und halb-staatliche ausländische Akteure Nicht-staatliche ausländische Akteure, insbesondere gewaltbereite Organisationen Wirtschaft Soziokulturelle Faktoren Technologie Information Reisehinweise durch Unternehmen Information durch Dritte Informationen durch Medien Kommunikationsanlässe Informationshorizont und Perspektive aus Konsumentensicht Ambiguitätsambivalenz Ellsberg Paradoxon Spannungsfeld Vertrauen und Transparenz Umwelt Auswirkungen des Tourismus auf die Umwelt Auswirkungen von Umwelteinflüssen auf den Tourismus

4 1.2 SWOT-Analyse Fazit Ziele und Zielgruppen Absenderzielgruppen Mittlerzielgruppen Empfängerzielgruppe Externe Bezugsgruppe Externe Zielgruppe Interne Bezugsgruppe Externe Nebenzielgruppe Radien Kausalradius Idealradius Realradius Minimalradius Kommunikationsprozess Beziehungskommunikation Transaktionskommunikation Strategie Zielhierarchie Werte Unternehmensziele Marketingziele Ertragsziele Formale Ziele Sachliche Leistungsziele Kommunikationsziele Bereichsziele Phasen- und Projektziele Maßnahmenziele Zielkategorien Wahrnehmungsziele Aufmerksamkeit Interesse Einstellungsziele Verhaltensziele Positionierung Konkurrenz Auswärtiges Amt und andere staatliche Stellen Informationsdienste für Geschäftsreisende

5 3.1.3 Soziale Netzwerke, Communities Medien Alleinstellung Sollpositionierung Botschaften Themenfelder Dachbotschaften Teilbotschaften Bezugsgruppe der Interessierten Multiplikatoren Zielgruppe der Potenziellen Outgoing-Touristen Mittlerzielgruppe der Fachjournalisten Tonalität Bezugsgruppe der Interessierten Multiplikatoren Zielgruppe der Potenziellen Outgoing-Touristen Übergreifende Anschlussfähigkeit Kreative Leitidee Maßnahmenplanung Organisatorische Grundlagen Gründung eines Verbandes Gründung einer neutralen Institution Maßnahmen nach Absendern Absender Bundesverband Auslandsreisen e.v Public Relations Public Affairs Absender SafeTravel e.v Zielgruppe Interessierte Multiplikatoren Frühwarnsystem Risikokommunikation Online Public Relations Messeauftritt Zielgruppe Potenzielle Outgoing-Touristen Grundlagen Gütesiegel Mittlerzielgruppe Journalisten Grundlagen Expertenpaneel Launch Presseausendungen nach Einführung des Portals Pressebereich auf dem Portal Journalisten als Partner Bezugsgruppe Interne Stakeholder Absender Beteiligte Reisemittler

6 5.3 Zeitplan Budget Budget Bundesverband Auslandstourismus Budget SafeTravel Evaluation Resonanzanalyse Controlling Controlling Bezugsgruppe Informierte Multiplikatoren Controlling Zielgruppe Potenzielle Outgoing-Touristen Controlling von Zeitplänen, Etat und Unternehmensnutzen Anhang Grafik-Scribbles Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Anhangverzeichnis Literaturverzeichnis

7 Vertrauen ist der Anfang von allem. Nach Johannes Vorwort Zahlreiche Konzepte beschäftigen sich mit der Krisenkommunikation im Tourismus. Meist steht aus PR-Sicht die Reaktion auf Krisen im Vordergrund: von der Vorbereitung auf Krisen bis zur Bewältigung. Das vorliegende Konzept fokussiert stattdessen auf transparente Risikokommunikation als Teil des Reputationsmanagements und zeigt Chancen für Reiseveranstalter auf, durch pro-aktive PR Vertrauen zu generieren. Kerngeschäft des Tourismus ist die Komplexitätsreduktion. Der Leistungserbringer nimmt dem Konsumenten eine Vielzahl von einzelnen Transaktionen ab und bündelt sie in einem möglichst attraktiven Paket. Grundlage für die Nachfrage dieser Leistung ist das Vertrauen des Konsumenten Vertrauen in die Marke oder zumindest Vertrauen auf die Einhaltung gesetzlicher Mindeststandards. Zur Erschütterung dieses Vertrauens bedarf es keiner persönlichen Erfahrung. Medienberichte über Sicherheitsprobleme oder kritische Internetkommentare in Verbraucherforen genügen. Zahlreiche Untersuchungen zeigen übereinstimmend: Die Tourismusbranche hängt in ganz besonderem Maße vom Verbrauchervertrauen ab. Da der Verlust des Vertrauens für die betroffenen Unternehmen existenzbedrohend sein kann, ist die Reputation des betroffenen Unternehmens ein kritischer Faktor für das touristische Risikomanagement. Wenn Vertrauen ein kritischer Faktor für Reiseveranstalter ist: Welche spezifischen Anforderungen ergeben sich aus den branchenspezifischen Risikomanagement-Anforderungen an das Reputationsmanagement der Unternehmen? Bisher gab es keine Untersuchungen, inwieweit Kommunikation über Frühwarnsysteme an sich als vertrauensbildende und erhaltende 7

8 Maßnahme aussehen könnte und wo die Chancen einer solchen Kommunikation für die Unternehmen liegen können. Das vorliegende Konzept will die Frage beantworten: Wie kann ein Unternehmen Frühwarnsysteme in das Reputationsmanagement einbauen? Anders gesagt: wie können Unternehmen die Instrumente des Risikomanagements als pro-aktive Werkzeuge für die eigene Kommunikation nutzen, um Kundenvertrauen aufzubauen? Abgrenzung des Themas: Nicht zum Themenkreis der Arbeit zählt die Phase der Krisenbewältigung innerhalb der Krisenkommunikation. Ebenfalls nicht Gegenstand der Untersuchung ist der Tourismus in Deutschland. 8

9 Sicherheit ist die Grundlage für guten Tourismus, sie gehört ins Rampenlicht. Tim Bartlett, World Travel Organization 1 Analyse Umwelt Recht Information Teilsystem Destination Teilsystem Verkehr Politik Technologie Teilsystem Reisemittler Teilsystem Nachfrage Wirtschaft Soziokulturelle Faktoren Abbildung A: Das System Tourismus (statisch) (Quelle: Bieger 2004) 1.1 EPISTEL-Analyse Da es sich bei der vorliegenden Kommunikationsaufgabe um eine Neuentwicklung handelt und das spezifische Kommunikationsumfeld durch 9

10 zahlreiche komplexe Faktoren aus Politik und Gesellschaft entscheidend mitgestaltet wird, ist eine klassische SWOT-Analyse unzureichend. Stattdessen wurde als methodischer Ansatz der Analyse das erweiterte PEST-Modell gewählt, die, EPISTEL-Analyse Recht Corporate Governance Große Veranstalter wie TUI haben sich verbindlich zur Einhaltung der Regeln des Deutschen Corporate Government Kodex verpflichtet. Eine verbindliche Übersetzung des Begriffs Corporate Governance ins Deutsche existiert bisher nicht. Die Definitionen reichen von Regeln guter Unternehmensführung bis zu Grundsätze und Regelungen einer verantwortungsbewussten Unternehmensführung und Steuerung aller Stakeholder. Unabhängig von der genauen Bedeutung des Begriffs ist aber die Wirkmächtigkeit des Ansatzes nach seiner Kodifizierung unstrittig. Entsprechend dem aus der neuen Institutionenökonomik abgeleitetem Principal-Agent-Ansatz stehen sich in jeder Organisation Prinzipale (Auftraggeber) und Agents (Auftragnehmer) gegenüber. Zum Verhältnis bemerkt Bachert: Die Analyse der zwischen ihnen bestehenden Beziehungen geschieht unter der Annahme, dass Informationen ungleich verteilt sind und dadurch opportunistische Verhaltensweisen begünstigt werden. Somit kann der mit einem Informationsvorsprung versehene Auftragnehmer Handlungen vornehmen, die für den Auftraggeber nachteilig sind. 1 Der Corporate Governance-Ansatz hierzu ist die Beseitigung von Informationsasymmetrien. Der Corporate Government Kodex verlangt an keiner Stelle die Auflösung der Informationsasymmetrie zwischen Management und Kunden. Im Kodex sind allerdings die Verpflichtungen der Unternehmen hinsichtlich des Risikomanagements klar geregelt. So besagt der Deutsche Corporate Government Kodex in der Fassung vom 14. Juni 2007 unter Punkt ausdrücklich: Der Vorstand sorgt für ein angemessenes Risikomanagement und Risikocontrolling im Unternehmen. 2 1 Bachert, Corporate Governance in Nonprofit-Unternehmen, München, 2006, S.41 2 Deutscher Corporate Government Kodex in der Fassung vom 14. Juni, nach Regierungskommission Corporate Government Index, Website, Stand

11 Brand Absturz Seilbahn Betriebsausfall Sabotage Lawine Bergsturz Mure Klima Änderung Explosion Wind Unfälle Betriebliche Risiken Umweltrisiken Überschwemmung Liquidität Finanzielle Risiken Kundenrisiken Kunden verhalten Versicherung Kunden Bedürfnisse Cash Flow Kredite Zinsen Garantien Kunden Zufriedenheit Nachfrage Rückgang Qualität Service Abbildung B: Risikobaukasten Neben Währungsschwankungen, Kerosin-Preisen und ähnlichen Risiken liegen Hauptrisiken branchenspezifisch aber hauptsächlich in der Sicherheitslage in für das Unternehmen wichtigen Destinationen und in der Beschädigung der Reputation des Unternehmens. Sicherheitsmängel und Reputation können in einem starken Bezug stehen. Touristische Produkte können für den Veranstalter durch steigende Spritpreise, Währungsschwankungen und ähnliches unter Erlösaspekten weniger attraktiv oder sogar unrentabel werden. Die Verschlechterung der Sicherheitslage in einer Destination kann aber zu weit dramatischeren Umsatzeinbrüchen führen. Insbesondere für Veranstalter mit einer Spezialisierung auf wenige Destinationen kann eine solche Veränderung existenzbedrohend werden. Beispiele hierfür sind Nischenanbieter von Trekking-Reisen nach Nepal genauso wie Major Player, beispielsweise Öger Tours mit starkem Engagement in der Türkei. Allein als unmittelbare Folge des Terroranschlags vom 11.September 2001 reduzierten sich im Flugverkehr die Umsätze um bis zu 50%, die Lufthansa legte kurzfristig 28 Maschinen still, da sie pro Woche ca. 50 Millionen Euro 11

12 Umsatzeinbußen zu verzeichnen hatte. Auch im Veranstaltermarkt zeigten sich deutliche Rückgänge. Die Umsätze reduzierten sich um 20-30% 3 Gefahren für die Unternehmensexistenz sind bei solchen Umsatzeinbrüchen evident Definition des Begriffs Krise Krisenpräventation Krisenbewältigung Krisenvorsorge Krisenvermeidung Schadensbegrenzung Recovery Planung Implementation Frühaufklärung Anpassung Anwedung des Instrumentariums Abbildung C: Phasen des Krisenmanagements Die Definitionen des Begriffs Krise sind in der Literatur weitgehend ähnlich: Krise ist ein ungeplantes Ereignis, mit dem Potenzial die internen und externen Strukturen einer Organisation zu schädigen 4 Krisen sind außerordentliche Ereignisse, bei denen das gewachsene, gesteuerte, konzipierte Erscheinungsbild des Unternehmens, der Region, des Produkts in Frage gestellt oder beschädigt werden kann. Die Schuldfrage ist meistens sekundär. 5 3 Kreilkamp, Strategische Frühaufklärung im Rahmen des Krisenmanagements im Tourismusmarkt, Schriften zu Risiko und Gefahr im Tourismus, Berlin, 2005, S Ashcroft, L.S. zitiert nach Beritelli/Boksberger, Krisenbewältigung durch Krisen-PR, Beispiele aus der Praxis, Berlin, 2005, S Hohn 1999, zitiert nach Beritelli, Boksberger, Krisenbewältigung durch Krisen-PR, Beispiele aus der Praxis, Berlin, 2005, S

13 Eine Krise ist eine Situation, die das Überleben einer Unternehmung bedroht, bei der nicht durch geeignete Maßnahmen gegengesteuert werden kann 6 Fraglich ist, ob die in der Wirtschaftsliteratur verwendeten Definitionen des Begriffs Krise für die Tourismus-Branche operationalisierbar sind oder eine branchenspezifische Definition gebraucht wird. Im Unterschied zum betriebswirtschaftlich geprägten Begriff einer Krise...im Sinne einer Erfolgs- oder Liquiditätskrise versteht man im Tourismus unter Krisen vielmehr den (möglichen Eintritt schwerwiegender Ereignisse, die mehr sind als einfache Störungen der Betriebsabläufe. 7 Unter Krise wird eine nicht gewollte, außergewöhnliche Situation für die touristische Organisation oder Destination verstanden, die aufgrund der Ernsthaftigkeit des Ereignisses unmittelbare Entscheidungen erfordert, um die Konsequenzen gering zu halten und weitere Schäden abzuwenden. 8 Die Folgen terroristischer Anschläge für den Tourismus können folgenschwer sein: Auch wegen der Anschläge vom 11. September 2001 brach der Reisemarkt in Deutschland anschließend um Prozent ein. Terroristische Anschläge können die Existenz von Unternehmen gefährden. Sie können also zum Typ Überlebenskrisen gehören, genauso aber auch als Versagen des Risikomanagements zum Typ der Steuerungskrisen und sind damit mit den herkömmlichen Begrifflichkeiten klar genug gefasst. Gleiches gilt für die Liquiditätskrise. Im Übrigen sind mit Basel II Banken gehalten, Risiken der Kreditkunden zu bewerten. Auch von dieser Seite sind also die Anforderungen an das Risikomanagement der Unternehmen gewachsen. Krisen im Tourismus als Eintritt negativer Ereignisse sind somit als operative Risiken genauso von der von ihm so genannten betriebswirtschaftlichen Definition abgedeckt. Einer besonderen Definition für den Tourismus bedarf es in der von Glaeßer genannten Form nicht. Die Reisebranche ist lediglich wesentlich nachrichtensensibler als andere Branchen. 6 Schwarzecker/Spandl (1996, Seite 8) zitiert nach Kreilkamp, a.a.o. 7 Kreilkamp, a.a.o., S.35 8 Glaeßer, Krise oder Strukturbruch, Berlin, 2005, S.19 13

14 Auswirkungen von Krisen im Tourismus Gesundheit der Kunden sichern Zukunft des Unternehmens sichern Urlaub der Kunden sichern Abbildung D: Zielkonflikt und Krisendruck Born nennt folgende langfristige materielle Auswirkungen von Krisen auf Reiseunternehmen: Stornierungen Umbuchungen Rückgang von Neubuchungen Geringere Auslastung Sinkender Umsatz Verlust von Marktanteilen Unverwertbarkeit erbrachter Vorleistungen Zusätzliche Kosten Schadenersatzzahlungen Beeinträchtigung des normalen Geschäftsverlaufs 14

15 Dazu kommen nach Ansicht des Verfassers zusätzliche materielle Auswirkungen: Höhere Kosten der Refinanzierung Höhere Versicherungsprämien Beschädigung der Marke Fehlsteuerungen der Marketingausgaben Gerichtskosten und Anwaltsgebühren Born sagt daher zu Recht: Krisenmanagement ist deshalb auch immer Kostenmanagement 9 Auswirkungen von Krisen auf Destinationen Materielle Auswirkungen - Stornierungen - Umbuchungen - Rückgang von Neubuchungen - Geringe Auslastungsraten (z.b. Hotel) - Sinkender Umsatz - Verlust von Marktanteilen durch Veränderung des Reiseverhaltens - Erbrachte Vorleistungen (Planung, Beschaffung und Werbung) werden unverwertbar - Schadensersatzzahlungen, Entschädigungen - Erhöhte Marketingausgaben, insbesondere nach der Krise Immaterielle Auswirkungen - Imageschäden und Vertrauensverluste bei Kunden, Öffentlichkeit, Investoren - Langfristige Kundenabwanderung - Motivationsverluste bei Mitarbeitern möglich; nach erfolgreicher Krisenbewältigung, aber auch Motivationssteigerung bei Mitarbeitern erkennbar - Schwierigkeiten, qualifiziertes Personal zu finden - Ggf. politische Auflagen und Beschränkungen durch die Gesetzgebung - Beeinträchtigung des normalen Geschäftsverlaufs, da bei der Krisenbekämpfung Zeit und Know-how gebunden werden Abbildung E: Auswirkungen von Krisen auf Destinationen (Quelle: In Anlehnung an Dreyer et al. 2004) 9 Born, Mit dem Krisendruck umgehen, Berlin, 2005, S.94 15

16 Frühwarnsysteme im Tourismus Hohe Beeinflussbarkeit Architektonische Auflagen Wasserverschmutzung Hotel Überbuchung Ausfall von Flügen Enteignung Neue Zielgebiete Ängste von Reisenden Langsame Entwicklung Aversion der Bereisten gegenüber Touristen Kriminalität Flugzeugabsturz Entführung von Touristen Terrorismus Brände Plötzliches Ereignis Neue Zielgruppen Währungsschwankungen Epidemien Erdbeben Orkane Niedrige Beeinflussbarkeit Abbildung F: Mögliche Beobachtungsbereiche bei Zielgebieten (Quelle: In Anlehnung an Gee/Gain 1986, 7; Glaeßer 2000, 51; Jossé 2003, 228) Definition von Frühwarnsystemen: Vielzahl von Verfahren und Instrumenten, deren primäre Aufgabe in der Frühaufklärung liegt 10 Kreilkamp weist diesen Systemen folgende Aufgaben zu: Identifikation und Verfolgung relevanter Umweltveränderungen Risikoerkennung, Risikobewertung und Risikominimierung Chancenerkennung, Chancenbewertung und Chancenmaximierung 10 Kreilkamp, a.a.o.. 16

17 Aufspüren von Gefahren und Gelegenheiten bereits zum Zeitpunkt ihres auch inhaltlich noch unstrukturierten Entstehens und weitere Beobachtung Erforschung der Ursachen und Zusammenhänge Prognose alternativer Entwicklungszusammenhänge in die Zukunft Mögliche Reaktionsstrategien auf antizipierte Abweichungen evaluieren Er unterscheidet dabei zwischen indikatororientierten Ansätze und dem im angelsächsischen Raum präferierten Scanning-Monitoring-Modell, welches in neuerer Zeit um die Stufen Reporting und Assessment erweitert wurde. Urlaubsreisen werden oft lange im Voraus geplant. Von besonderem Interesse für die Reisebranche ist daher die Stufe des Assessment. Hier ergeben sich in einem funktionierendem Frühwarnsystem für Produktmanager und Controller in den Reiseunternehmen wichtige Anhaltspunkte für die operative Steuerung. Reiseleiter Agenturen Internet Auswärtiges Amt Medien Tourismusverband im Zielgebiet Tour. Zentralen in Deutschl. Presseagenturen Dipl. Vertretungen 0,0 0,5 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4.0 nie immer Infoquellen bei ausgebrochenen Katastrophen Infoquellen bei potenziellen Risiken Abbildung G: Informationsquellen von Reiseveranstaltern (Quelle: Jossè 2003, 299 und 301) 17

18 Reputationsrisiko Definition: Das Reputationsrisiko ist jenes Risiko, das aus einem Ansehensverlust eines Unternehmens insgesamt oder einer oder mehrerer operativer Einheiten bei Anspruchsberechtigten, Anteilseignern, Kunden, Mitarbeitern, Geschäftspartnern oder der Öffentlichkeit erwächst... Insofern kann ein Reputationsrisiko Verluste in allen Risikokategorien, etwa Markt- oder Kreditrisiken, sowohl verursachen als auch zur Ursache haben. 11 Realisierte Reputationsrisiken können in der auf Vertrauen basierenden Reiseindustrie schnell das Aus für Unternehmen bedeuten. Beispiele sind Fluggesellschaften wie Spantax. Von besonderer Wichtigkeit ist, dass neben dem eigentlichen operativen Fehlverhalten, wie dem Verschulden eines Busunglücks durch Überschreitung der Wartungsintervalle und Fehlern in der Krisenkommunikation auch strategische Fehlleistungen wie die Gefährdung von Urlaubern in absehbar unsicheren Destinationen durch unzureichende Frühwarnsysteme die Reputation von Unternehmen schädigen können. Reputationsmanagement ist somit nicht nur ein Unterpunkt des Risikomanagements, sondern die Qualität des Risikomanagements kann selbst zum Issue im Reputationsmanagement werden Veranstalterhaftung Gemäß Djerba-Urteil haften Veranstalter nicht für unvorhersehbare Ereignisse Tunesien galt zum Zeitpunkt des Anschlags als sicheres Reiseziel. Aus dem Urteil ergibt sich aber eine Haftung für vorhersehbare Ereignisse. Weiterhin ergibt sich im Umkehrschluss die Verpflichtung des Veranstalters im Fall unvorhergesehener Ereignisse seinen Kunden eine Stornierung/Umbuchung zu ermöglichen. 11 Romeike, Lexikon Risiko-Management 2004 Zitiert nach RiskNET.de 18

19 1.1.2 Politik Legislative Die Spitzenverbände der Tourismusindustrie haben aufgrund Ihres wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Gewichts und angesichts der Bedeutung die das Thema Reise für die Bundesdeutschen hat (53,41 Millionen Deutsche interessieren sich für das Thema Reisen 12 ) inzwischen auch Gewicht als Ansprechpartner der Politik. Die Kommunikation zwischen Wirtschaft und Politik kann hier auf eingeübte Instrumente wie die Institution des Bundestagsausschusses für Tourismus zurückgreifen. In den Worten von Marlene Mortler, CDU/CSU, Ausschussvorsitzende in der 16. Wahlperiode: Tourismus, lange ein Stiefkind der Politik, hat inzwischen einen festen Platz im Parlament. Die Bedeutung dieser Wachstumsbranche spiegelt sich auch in der Arbeit des Ausschusses für Tourismus wider. Die Rahmenbedingungen für diesen Dienstleistungssektor und das Reiseland Deutschland stehen ganz oben auf der Agenda des Ausschusses, aber auch die globalen Auswirkungen des Reisens gehören zu seinen Themen. 13 Dieser Antagonismus zwischen Incoming und Outgoing Tourismus existiert entsprechend auch für den Beauftragten der Bundesregierung für den Tourismus. Damit wird zugleich das Problem der Interessengegensätze sichtbar: Ein Teil der Stakeholder aus Wirtschaft und Politik legt das Schwergebiet der eigenen Arbeit auf die Förderung des Tourismus in Deutschland. Seitens der im Deutschland-Tourismus engagierten Akteure ist eine Vielzahl lobbyistischer Institutionen vorhanden. Fremdenverkehrsämter, regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Lokalpolitiker und Abgeordnete mit Wahlkreisen in touristischen Zentren haben naturgemäß ein höheres Interesse an der Förderung von innerdeutschem Tourismus und so genanntem Incoming-Geschäft, als dem Tourismus ins Ausland. Ähnliche Interessenlagen liegen teilweise bei Umwelt- und Verkehrspolitikern, den Lobbyisten der Deutschen Bahn AG und anderen Stakeholdern vor, die an einer Zunahme von Auslandsreisen durch Deutsche aus den verschiedensten Gründen (Klimaschutz, Fluglärm, Konzerninteressen, Zahlungsbilanz, etc.) kein Interesse haben. 12 Quelle AWA, 2007, Allensbacher Markt- und Werbeträger-Analyse, zitiert nach MediaSpiegel, Website, Stand Quelle: Deutscher Bundestag, Website, Stand

20 Demgegenüber liegen die Interessen großer Veranstalter und einiger politischer Akteure oder der Flughafenbetreiber wie der Fraport AG oft im Bereich der Lösung von Problemen von Auslandsreisen (Visa-Fragen, Reisesicherheit allgemein, Passenger Name Record-Datenschutz und Biometrie, Sicherheits- und Umweltschutzauflagen, Kerosinpreise, etc.). Eine eigene Vertretung für Public Affairs ist seitens der im Geschäft mit Auslandsreisen engagierten Unternehmen bisher nicht gegeben Exekutive Auch das Regierungshandeln kann nicht neutral sein. So ist das Auswärtige Amt nicht nur mit dem Schutz der Bundesbürger im Ausland betraut, sondern es vertritt auch und vor allem die Interessen der Bundesregierung gegenüber anderen Staaten. Dabei kann das Auswärtige Amt selbst Partei werden und über Reisehinweise politischen Druck erzeugen. Diese Möglichkeiten werden genutzt. So beklagte sich der malaysische Botschafter Dato Kamal Ismaun am 21. August 2003 in einem Radiointerview mit dem Journalisten Alexander Wolf auf RadioEins über die umfangreichen negativen Reisehinweise des Auswärtigen Amtes zu seinem Land, die er als politisch motiviert ansah (zum Zeitpunkt des Interviews gab es politische Verstimmungen zwischen beiden Ländern) und die im Kern darauf hinausliefen, dass die malaysischen Nationalparks Nachts nicht beleuchtet seien. Die entsprechenden Passagen in den landesspezifischen Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes zu Malaysia wurden mittlerweile entschärft. So wird nun eine fachkundige Begleitung empfohlen, da die Ausschilderung bei Dschungelpfaden oft unzureichend ist. 14. Auch das Gegenteil ist möglich. So sind die Reisehinweise für Israel oder die Türkei oft optimistischer als die Lage vor Ort. Zu den politischen Rahmenbedingungen zählen auch die Anstrengungen staatlicher Behörden das Reisen sicherer zu machen, beziehungsweise auch die Einreise oder sogar schon die Benutzung von Verkehrsmitteln stärker zu kontrollieren. Solche politischen Rahmensetzungen haben beispielsweise die Bedingungen für Reisen in die USA erschwert. 14 Quelle: Website des Auswärtigen Amtes, Stand

21 Staatliche und halb-staatliche ausländische Akteure Ökonomie Gesellschaft Politik Tourismus und Terrorismus Ökologie Psychologie Individuum Medien Abbildung H: Ganzheitliche Betrachtung der Beziehungen zwischen Terrorismus und Tourismus (Quelle: Freyer 2004, 9) Staatliches Handeln kann die Rahmenbedingungen für den Tourismus in den Gastländern erheblich verändern. Ob eine Regierung eine Tourismussteuer erhebt, innere Konflikte gewaltsam lösen will oder erheblich in die Verkehrsinfrastruktur investiert, sie verändert damit die Rahmenbedingungen für den Tourismus. Häufig im eigenen Land, aber möglicherweise auch in anderen Destinationen. Diese Bedingungen können, insbesondere mangels gemeinsamen Auftretens der Veranstalter, von den Unternehmen jedoch kaum beeinflusst werden. Gleiches gilt für die Kommunikation staatlicher und halb-staatlicher Organisationen, die im Ausland über das Heimatland informieren sollen. Unabhängig ob mit den Mitteln der Public Diplomacy oder des reinen Destinationsmarketings steht diese Kommunikation stets im Verdacht eher zu werben als zu informieren. Darüber hinaus stehen diese Destinationen im Wettbewerb. Eine konsistente Information wäre angesichts der Vielfalt von beteiligten Institutionen und Agenturen gar nicht möglich Nicht-staatliche ausländische Akteure, insbesondere gewaltbereite Organisationen Nicht zu vergessen ist das auf Wirkung im politischen Raum ausgerichtete Handeln terroristischer Organisationen und Einzeltäter. Ein Anschlag ist kein Selbstzweck, die Bedeutung des Wortes Terror hilft beim 21

22 Verständnis (lat. terrere: in Schrecken versetzen). Ziel von Anschlägen ist selten das eigentliche Opfer, sonst wäre es im Wortsinne ein Attentat. Ob ein bestimmtes Individuum bei einem Anschlag ums Leben kommt, ist den Strategen des Terrors normalerweise ganz gleich. Anschläge richten sich vielmehr gegen eine Gruppe, innerhalb derer aus Sicht der Täter eine möglichst hohe Zahl von Individuen ähnliche Charakteristika aufweisen soll: Menschen mit einer Zugehörigkeit oder eben Nicht-Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion, Hautfarbe, Rasse, Nationalität oder sozialen Schicht. Solche Terrorakte richten sich oft gegen Einheimische. Touristen werden hier häufig nur zufällig oder sogar von den Tätern gänzlich ungewollt zu Opfern. Häufig richten sich Anschläge aber auch gezielt gegen Ausländer, sei es gegen Ingenieure, die an einem für das Gastland wichtigen Kraftwerk arbeiten oder Touristen, deren Devisen für das auf Tourismus eingestellte Gastland wichtig sind. Ziel ist in diesen Fällen direkt an die ausländischen Experten oder an Touristen eine Botschaft zu vermitteln: Bleibt fort! Wenn ihr das Gastland unterstützt, ist euer Leben bedroht! In einigen Fällen richtet sich die Botschaft sogar nur noch mittelbar an die Touristen. Eigentlicher Adressat ist vielmehr die Regierung des Gastlandes, der mit Angriffen auf Touristen gedroht wir, um Forderungen durchzusetzen. Terrorismus verschiedene ideologische Motive 1 Gewalt oder die Androhung von Gewalt 3 Gefühl dauerhafter Angst (Terror in der Öffentlichkeit /bei potentiellen Touristen Tourismus als symbolisches Opfer 2 (Massen)Kommunikation von terroristischen Ereignissen durch die Medien (eigentliches) Ziel des Terrors (feindlich einheimische oder andere Regierung, ideologische Wertesysteme, die Öffentlichkeit) Abbildung I: Die Triangel des Terrorismus Tourismus Beziehung (Quelle: vgl. Schmid 1992, 10) 22

23 Ein Beispiel dafür sind die Freiheitsfalken Kurdistans die sich zu zahlreichen Anschlägen in Touristenzielen in der Türkei bekannt haben: Unsere Angriffe werden sich vor allem im touristischen Bereich konzentrieren. Denn beim Tourismus handelt es sich um einen der Hauptbereiche, welche den schmutzigen Krieg nähren und finanzieren. Wir warnen inländische und ausländische Touristen davor, sich in touristische Gebiete zu begeben. Wir werden die Verantwortung nicht tragen, wenn sie bei Angriffen in diesen Gebieten ihr Leben verlieren. 15 Ein öffentlich erklärtes Ziel der TAK ist es, mit dem Terror gegen Touristen die Freilassung des PKK-Führers Abdullah Öcalans zu erzwingen. Das Vorgehen der TAK zeigt deutlich, dass sich Terroristen der ökonomischen Bedeutung des Tourismus bewusst sein können und dass solche Anschläge tatsächlich den Charakter von politischen Botschaften tragen können. Terroranschläge sind für die entsprechenden Organisationen also durchaus politische Kommunikation und die Botschaften erreichen ihre Adressaten: Die Reiseanbieter verzeichneten nach den Anschlägen einen Buchungsrückgang für die Destination um 20% (hier ist allerdings auch der damalige Karikaturenstreit und der Ausbruch der Vogelgrippe einzubeziehen). Ein solches Vorgehen ist keinesfalls die Ausnahme, so schreiben Freyer/Schröder Angriffe auf touristische Objekte als strategisches Mittel sind wohl die am häufigsten eingesetzten Mittel-Ziel-Beziehungen, um die ideologischen Ziele zu erreichen. Auf der strategischen Ebene bedeutet ein Angriff auf den Tourismus einen Angriff auf die Ökonomie bzw. die politische Elite eines Landes. Mit Hilfe der Medien, die deren Aktivitäten weltweit publizieren, wird die Bevölkerung verängstigt, die Touristen besuchen eher sichere Destinationen und die Wirtschaft im eigenen Land wird erfolgreich geschwächt. 16 Politische Bedingungen in den Destinationen sind somit nicht nur als allgemeiner Rahmen von Interesse, sondern die Bedingungen unter denen Akteure in den Destinationen Gewalt anwenden oder mit deren Anwendung drohen, ist relevant für die Frage, welches Maß an Sicherheit für eine Auslandsreise zu einem bestimmten Termin prognostiziert werden kann. 15 Erklärung der Freiheitsfalken Kurdistans" (TAK, kurdisch: Teyrêbazên Azadîya Kurdistan) auf deren Website vom 29. August Walter Freyer/Alexander Schröder, Terrorismus und Tourismus Strukturen und Interaktionen als Grundlage des Krisenmanagements, Berlin, 2005, S

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft

Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Vertriebspolitische Überlegungen für die Zukunft Thomas Cook - Christian Würst - Geschäftsführer Marketing & Vertrieb Seewinkel, 28. April 2011 1 Relevanter Markt in Deutschland Reisemarkt ~ 61 Mrd. Selbstorganisierte

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation Einsatz, Krisen und Öffentlichkeit Ereigniskommunikation der Feuerwehren Christof Coninx Führungsseminar des ÖBFW 33. Veranstaltungsreihe 2011 Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Strategische Frühaufklärung in der Touristik

Strategische Frühaufklärung in der Touristik Germann Josse Strategische Frühaufklärung in der Touristik Aufbau eines zielgebietsorientierten Frühaufklärungssystems für Reiseveranstalter Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Edgar Kreilkamp Deutscher

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde

Öffentlichkeitsarbeit Ökolog Sommerakademie 2013 Schule trifft Gemeinde Ökolog Sommerakademie Schule trifft Gemeinde Gerhard Hopfgartner Public Relations Seite 1 Public Relations Definition Public Relations sind das Management von Kommunikation. Seite 2 Werbung Reklame - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 6.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Die hier untersuchten Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte.

Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Dr. Thomas Pleil Übung im Rahmen des Studiengangs Diplom-Journalistik (ab. 5. Semester): Non Profit-PR, Sponsoring, Fund Raising. Beispiele und Konzepte. Sommersemester

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS

Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS Noch ein Marketing Buzz Word? 2 Reputation Organisation Pandabär helfen Spende WWF Werbung

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1

Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1 Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1 Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«i Die Natur Ihrer Strategie

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert Projekte Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert?? Projekte Unternehmen

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013 Vielfalt im Kinderschutz 7. Jahrestagung für Kinderschutzfachkräfte 29.11.2013 Die Kinderschutzfachkraft - mehr als eine Unterstützerin bei der Risikoeinschätzung! Christine Gerber Nationales Zentrum Frühe

Mehr

6.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Unterrichtsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Risiken am Mikrostandort BNB_UN

6.1.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Unterrichtsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Risiken am Mikrostandort BNB_UN Relevanz und Zielsetzung Die hier untersuchten Risiken verursachen bei Eintritt hohen wirtschaftlichen Schaden und führen zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung. Ihre Wirkung strahlt in der Regel

Mehr

INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS

INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS INNOVATIVE VERMARKTUNGS- KONZEPTE NACHHALTIGER TOURISMUSANGEBOTE (INVENT) BMBF-VERBUNDVORHABEN NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN IM TOURISMUS BMBF-Projekt INVENT 1 Hintergrund Der Tourismus zählt weltweit zu den

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Sandra Klinkenberg SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Notfallmanagement Was ist ein Notfall? Unerwartete Situation Zeit und prozesskritisch > verlassen des normalen Arbeitsablaufes

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung

Konzeption einer Optimierung der Reputationsmessung nachweisen; für das Wissen konnte kein signifikanter Effekt nachgewiesen werden (2009, 219). Dazu ist jedoch zu bemerken, dass die in der vorliegenden Arbeit verwendeten Messmodelle attribut-bezogen operationalisiert

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Datenklau, Zusatzbeitrag und Wutbürger

Datenklau, Zusatzbeitrag und Wutbürger Datenklau, Zusatzbeitrag und Wutbürger Früher Dialog ist besser als verspätete Krisenkommunikation Kundentag IKK Akademie Referentin: Annette Rogalla Hagen, 28. Juni 2012 Jede Krise ist ein Geschenk des

Mehr

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Rudolpho Duab_pixelio.de Laumat.at Juristen, Sachverständige, Anrainer, Nutzer, Politik, Beamte, Sachfragen, Vermutungen, Präferenzen, Tricks, Interessen,

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Storytelling für NPOs Geschichten erzählen

Storytelling für NPOs Geschichten erzählen Storytelling für NPOs Geschichten erzählen Emotionen geben der Fundraising Welt Wert und Bedeutung Lösen Sie ein gutes Gefühl aus, damit sich Ihre Bezugsgruppe für Ihre NPO entscheidet? Wie aber können

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Praxishandbuch internationale Compliance-Management-Systeme

Praxishandbuch internationale Compliance-Management-Systeme Praxishandbuch internationale Compliance-Management-Systeme Grundsätze - Checklisten - Zertifizierung gemäß ISO 19600 Bearbeitet von Prof. Dr. Peter Fissenewert 1. Auflage 2015. Buch. Rund 297 S. Kartoniert

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

24. Zusammenfassung der Akteursanalyse

24. Zusammenfassung der Akteursanalyse 24. Zusammenfassung der Akteursanalyse Prof. Dr. Holger 24.1 Bewertung direkte Akteure 24.2 Bewertung indirekte Akteure 24.3 Bewertung indirekte Akteure 24.4 Akteursübergreifende Ergebnisse 24.5 Erfolgsbedingungen

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

Potenziale und Widerstände. Einführung der LWM in Ungarn

Potenziale und Widerstände. Einführung der LWM in Ungarn Potenziale und Widerstände Einführung der LWM in Ungarn Unterschiede zwischen der ungarischen Lohnsubvention und der Lohnwertmethode Maß der Lohnförderung ist im Voraus bestimmt Alles wird vor Beginn der

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr