Fußballinformationssystem

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fußballinformationssystem"

Transkript

1 Fußballinformationssystem für nationale Ligen und Weltmeisterschaften Serie A WM 2010 Transfers in Web 2.0 Technologie Projektauftrag Autoren: Alexander Bopp Stephan Förster Eva Ngatcheu Alexander Rühl Florian Schwab Datum:

2 [Erstelldatum ] Seite 2 von 16 Version 1.0 Dokumenteninformation Version 1.0 Herausgeber: Autoren: LabSWP Team Italien Alexander Bopp, Alexander Rühl, Florian Schwab, Stephan Förster, Eva Ngatcheu Version: 1.0 Datum: Projekt: Fußballinformationssystem (FIS) Projektnummer: LABSWP2010SSITA Verteiler: - Änderungen Version Datum / Stand Grund der Änderung, Hinweise Erstellung des ersten Entwurfs Erweiterung des Entwurfs: Projektziele Deliverables hinzugefügt Erweiterung des Entwurfs: Terminplanung Termine, Lieferobjekte und Ereignisse festgelegt Geplante Leistungsstunden Daten eingetragen Erweiterung des Entwurfs: Executive Summary englische Übersetzung hinzugefügt Bearbeitung durch Stephan Förster Stephan Förster, Alexander Bopp, Florian Schwab Stephan Förster, Alexander Bopp Alexander Bopp

3 [Erstelldatum ] Seite 3 von 16 Version Nachbesserung des Entwurfs: Projektinhalt bzw. Projektumfang nachgetragen Projektziele definiert Zusammenfassung korrigiert Abgrenzung des Projekts ergänzt Liefer- und Leistungsumfang ergänzt Betroffene Organisationen nachgetragen Zielgruppe definiert Alexander Bopp, Stephan Förster, Florian Schwab, Eva Ngatcheu, Alexander Rühl

4 [Erstelldatum ] Seite 4 von 16 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung/ Executive Summary Zusammenfassung Executive Summary Ausgangslage und Überblick Projektziele Projektinhalt/Projektumfang Inhalte des Projekts Ausgabefunktionen Eingabefunktionen Abgrenzung der Projektinhalte Liefer- und Leistungsumfang Betroffene Organisationen und Bereiche Zielgruppe der Anwender Planung Terminplanung Geplante Leistungsstunden Projektvorgehen und Techniken/ Herangehensweise Information des Auftraggebers Projektorganisation Genehmigung... 16

5 [Erstelldatum ] Seite 5 von 16 Version Zusammenfassung / Executive Summary 1.1 Zusammenfassung Ziel des Projekts ist die Umsetzung einer Web-Anwendung zum Thema Fußball. Diese erlaubt die Verwaltung der italienischen Liga Serie A und der Fußballweltmeisterschaft Registrierte Benutzer können innerhalb der Liga Mannschaften, Spieler und Trainer verwalten. Weiterhin möglich sind Personentransfers, welche nicht nur innerhalb einer erstellten Liga, sondern auch über Liga- und Ländergrenzen hinweg getätigt werden können. Zusätzlich bietet die Anwendung eine Erfassung von Toren, Spieltagen, Torschützen und gelben bzw. roten Karten an. Das Projekt wird als Web-Anwendung realisiert, die auf einem Anwendungsserversystem läuft. Seitens des Clients werden eine Internet-Verbindung und eine gängige Browsersoftware benötigt. Im Zeitalter des Web 2.0 setzt das Projektteam gezielt auf die Verwendung von moderner Technologie. Zum Einsatz kommt das ICEfaces-Framework der kanadischen Firma ICEsoft, welches auf JSF 1.2 basiert und dieses um viele neue Komponenten erweitert. Zudem ist es eine kostenlose Open-Source-Lösung. Zur Umsetzung sind drei Meilensteine/Liefertermine für die Projektzeit vom bis zum geplant. Jeder davon wird in Form einer Präsentation abgeschlossen. Hierbei wird der Kunde jeweils über den aktuellen Status informiert. Neben den Präsentationsterminen besteht für den Kunden auch noch die Möglichkeit über das Ticketing-System den Projektstatus einzusehen. Das Projektteam selbst setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen, von denen jedes jeweils eine Arbeitsleistung von ca. 260 Stunden für den gesamten Projektzeitraum erbringt. Diese Zusammenfassung wird nochmals im Umfang einer Präsentation vor dem Kunden vorgestellt. 1.2 Executive Summary The project objective is the realization of a web application for football purpose. It allows a management of the Italian league Serie A and the football World Cup Registered Users can manage players, trainers and teams within one league. Moreover it provides person-transfers, which can be done not only within one generated league, but also across other leagues and countries. In Addition to that, the application provides an ascertainment of scores, matchdays and goal scorers, as well as yellow and red cards. The project is developed as a web application, running on a System Application Server. Client-side requirements are an internet connection and common browser software.

6 [Erstelldatum ] Seite 6 von 16 Version 1.0 In the age of Web 2.0 the project team specifically sets on the employment of modern technology. Based on JSF 1.2 the ICEfaces-Framework is used, which is developed by the Canadian company ICEsoft and extends JSF by many new components. Besides it is a free Open Source solution. The project schedule from to plans to contain three milestones. Each of these will be completed by a presentation. Here, the customer will be informed about the current project status. In addition to the presentation appointments, there is a ticket system, which provides up-to-date information about the project status. The project team itself is made up of five members, each of whom has a workload of ca. 260 hours during the whole project. This summary will be revisualized in a presentation to the customer. 2 Ausgangslage und Überblick Das Projekt wurde als Teamaufgabe im Fach Labor für Softwareprojekte und Projekt Skills im Sommersemester 2010 der Hochschule Heilbronn gestellt und soll dort als Web-Anwendung realisiert werden. Ausgangslage bildet die Veranstaltung Projektmanagement und Tools im Wintersemester 2009 der Hochschule Heilbronn, dort wurden die Anforderungen und Abgrenzungen des Projektes definiert, sowie die Teams für die unterschiedlichen nationalen Ligen gebildet, deren Mitglieder jedoch bis zum aktuellen Datum kleineren Veränderungen unterworfen waren. Zur Realisierung der Transfers innerhalb der verschiedenen Teams bzw. Ligen wurde eine gemeinsame Datenbank entworfen, in welcher alle Spieler der Ligen zu finden sind. Die Realisierung der Web-Anwendung erfolgt auf Grundlage der JSF-Technologie unter Verwendung des ICEfaces-Frameworks. Die zugrundeliegende Datenbank ist eine MySQL-Datenbank. Weitere technische Details, insbesondere Versionsnummern der verwendeteden Fremdsoftware sind dem Pflichtenheft zu entnehmen. Der Nutzen für den beauftragenden Kunden ist in mehrere Teilbereiche gegliedert. In erster Linie soll durch die Webanwendung der Bekanntheitsgrad des Unternehmens gesteigert und als Marke stärker im Marktsegment positioniert werden. Durch die gesteigerte Bekanntheit, innerhalb der Community bzw. des Netzwerkes der Fußballinteressierten, und die, durch die Webanwendung, gewonnene Kundenbindung ließen sich neue Kundenkreise akquirieren und neue Geschäftsfelder generieren. Hinzukommt die verstärkte Bekanntmachung und Bildung von Vertrauen an die Marke des Auftraggebers über persönliche Empfehlungen (Mund-zu-Mund-Propaganda), welche durch die Nutzer der beschriebenen Webanwendung geschaffen wird.

7 [Erstelldatum ] Seite 7 von 16 Version Projektziele Ziel des Projektes ist es eine Web-Anwendung zu realisieren, mit der es möglich ist verschiedenste Abläufe, die in der italienischen Fußballliga und der Fußballweltmeisterschaft auftreten, effizient und übersichtlich abzubilden, um den Benutzern eine detailierte Ansicht des WM- und Ligageschehens zu ermöglichen. Die Web-Anwendung soll über verschiedene wichtige Funktionen verfügen, wie zum Beispiel eine Nutzerverwaltung, Stammdatenverwaltung, eine Suchfunktion für Trainer, Spieler, Vereine bzw. Mannschaften, Abbildung der Spieltage mit Toren, Elfmeter und gelben bzw. roten Karten. Die Anwendung beinhaltet eine intuitive und leicht zu erlernende Benutzeroberfläche. Mit dem Projekt werden folgende Ziele erreicht: Weltweit begeisterten Fußballsfans eine Plattform mit allen aktuellen Informationen zur Fußball-WM und der italienischen Liga zur Verfügung zu stellen. Hierzu tragen Benutzer die Informationen in das System ein. Die Möglichkeit die italienische Liga Serie A mit allen ihren aktuellen Spielern, Mannschaften, Trainern, Spielen und Spielergebnissen einzusehen. Die Spiele können somit verfolgt und die für einen Benutzer interessanten Informationen eingeholt werden. Transfers von Spielern oder Trainern können mitverfolgt und die erstaunlichen Ablösesummen nachgeschaut werden. Ein großes Plus ist die Möglichkeit die Spiele der anstehenden Fußball Weltmeisterschaft 2010 mitverfolgen zu können. Alle Ergebnisse, Mannschaften und Spieltage werden hier aufgeführt. Das Layout und die Bedienbarkeit der Web-Anwendung soll den bekannten Usability-Kriterien entsprechen, sodass ein Benutzer möglichst intuitiv mit der Anwendung interagieren kann. Hierfür werden zufällige Testpersonen ausgesucht, um unser Produkt zu testen, sodass unser Qualitätsniveau erreicht wird. Durch ständige Qualitätssicherung soll gewährleistet werden, dass unser Produkt fehlersicher ist. Dabei soll die Fehlerrate bei Fertigstellung so niedrig wie möglich gehalten werden. Dies wird dadurch realisiert, dass am Ende keine Tickets mit hoher Priorität übrig sind. Es sollen weniger als 10% der Tickets Fehlerfälle darstellen. Eine vollständige Liste aller Funktionen sind im Kapitel Projektinhalt/-umfang aufgeführtp. Details zu den einzelnen Funktionen sind dem Pflichtenheft, unter folgender URL, zu entnehmen: https://baseline.hs-heilbronn.de/documents/44

8 [Erstelldatum ] Seite 8 von 16 Version 1.0 Folgende Deliverables/Lieferobjekte sind in diesem Projekt inbegriffen: Liefertermin: Prototyp ( ) Erarbeitung von Projektauftrag, Projektzeitplan und Pflichtenheft. Ein funktionierender Prototyp für die Interaktion mit der Datenbank. Erste Präsentation: Überblick über Projektauftrag, Projektzeitplan und Prototyp Liefertermin: Zwischen-Release ( ) Vorläufige grafische Oberfläche ist festgelegt und Grundfunktionen des Fußballinformationssystems sind vollständig implementiert. Stammdaten der italienischen Liga Serie A sind in der Datenbank eingepflegt. Zweite Präsentation: Überblick und momentaner Stand des Projekts Liefertermin: End-Release ( ) Endgültige, optimierte grafische Oberfläche ist festgelegt, vollständige Funktionalitäten implementiert und Usability verbessert Anfertigung von Dokumentation der Software, Protokolle, Bug-Statistik, eventuelle Change-Requests. Dritte Präsentation: Vorstellung der vollständigen Web-Anwendung und anschließende Auslieferung des endgültigen Software-Produkts an den Kunden.

9 [Erstelldatum ] Seite 9 von 16 Version Projektinhalt/Projektumfang 4.1 Inhalte des Projekts Der Projektumfang setzt sich aus den im Folgenden aufgeführten Inhalten bzw. Funktionen zusammen. Nähere details zu den einzelnen Funktionen sind dem Pflichtenheft zu entnehmen Ausgabefunktionen Ligainformationen anzeigen WM-Gruppeninformationen anzeigen Mannschaftsinformationen anzeigen Spielinformationen anzeigen Spielerinformationen anzeigen Trainer-/Managerinformationen anzeigen Eingabe-/Verwaltungsfunktionen Ligen verwalten WM-Gruppen verwalten Mannschaft verwalten Spieltage/Spiele verwalten Spielergebnis und Spielereignisse verwalten Personen verwalten Spieler/Trainer transferieren

10 [Erstelldatum ] Seite 10 von 16 Version Abgrenzung der Projektinhalte Nicht im Projektumfang beinhaltet sind: Die Web-Anwendung ist nicht dazu gedacht andere Sportarten als Fußball abzubilden. Die Anwendung ist hauptsächlich für den deutsch- und englischsprahigen Raum ausgelegt und ist daher nur beschränkt international einsetzbar. Es sind keine späteren Updates geplant, die nach dem End-Release Erweiterungen oder Verbesserungen der Anwendung gewährleisten. Nicht im Projektumfang enthalten ist eine Instandhaltung, d.h. eine Aktualisierung der Spieldaten, Spielergebnisse oder anderer Daten durch uns. Diese Informationen müssen von Benutzern eingetragen und auf Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft werden. 4.3 Liefer- und Leistungsumfang Liefertermin: Projektauftrag, Pflichtenheft und Projektzeitplan Datenbank mit allen benötigten Tabellen Eine prototypische Version der Anwendung, die eine Interaktion mit der Datenbank möglich macht, sodass man einen Eindruck erhält wie es später funktionieren und aussehen wird. Liefertermin o Die Grundfunktionen Anlegen, Bearbeiten, Löschen und Anzeigen sind für alle vorhandenen Personen, für Spiele und Spielergebnisse implementiert. o In der Datenbank sind Stammdaten zur italienischen Liga Serie A eingepflegt. Über das Front-End der Anwendung können diese mittels der Grundfunktionen bereits bearbeitet, etc. werden. o o o Spieltermine können festgelegt und die gegeneinander spielenden Mannschaften hinzugefügt werden. Ein vorläufiges Layout ist definiert. Auch sind Logos der Mannschaften der italienischen Liga eingebunden. Ein Authentifizierungssystem erlaubt es registrierten Benutzern sich einzuloggen, um Änderungen an den Daten vornehmen zu können. Hierzu sind Benutzername und Passwort nötig.

11 [Erstelldatum ] Seite 11 von 16 Version 1.0 Liefertermin o o o o Der Funktionsumfang wird vervollständigt. Nun sind auch Spieler-/Trainertransfers möglich. Die WM-Funktionalität wird hinzugefügt. Gruppen können angelegt und Mannschaften können diesen zugewiesen werden. Ebenso sind WM-Spiele und deren Ergebnisse verwaltbar. Das Layout ist verbessert und mittels Usability-Tests an gute Bedienbarkeit angepasst. Bilder und Logos sind nun vollständig eingebunden. Weiterhin wird die Web-Anwendung auf die Sprache Englisch erweitert. Der Benutzer kann somit via Auswahl die Sprache der Oberfläche wechseln. 4.4 Betroffene Organisationen und Bereiche Die nachfolgenden Organisationen und Bereiche sind am Projekt beteiligt oder sind davon betroffen. Organisation HSHN HSHN LabSWP-Teams Netbeans IceSoft Visual-Paradigm Oracle Art und Weise der Beteiligung / Wie betroffen? Unternehmen das den Auftrag erteilt Server-Bereitstellung zur Ausführung der Web-Anwendung Zusammenarbeit an gemeinsamer Datenbank Bereitstellung der Entwicklungsumgebung Bereitstellung des IceFaces-Frameworks Bereitstellung der Modellierungssoftware Nutzung der Programmiersprache Java 4.5 Zielgruppe der Anwender Die Anwendung ist an alle Fußballfans sowie -begeisterte gerichtet, die sich für die italienische Liga Serie A und die Fußballweltmeisterschaft 2010 interessieren. Durch die intuitive Benutzeroberfläche wird nur ein Grundmaß an Erfahrung mit Internetbrowsern und den damit verbundenen Webanwendungen seitens des Nutzers benötigt. Dennoch ist es auch Neueinsteigern in der Internettechnologie ein leichtes, nach kurzer Einarbeitungsphase, sich innerhalb der Webanwendung zu Recht zu finden, da sie gängigen Usabilitykriterien an Übersichtlichkeit, Erlernbarkeit und Steuerbarkeit einer Webanwendung entspricht.

12 [Erstelldatum ] Seite 12 von 16 Version Planung Die geschätzte zeitliche Aufwendung für die Fertigstellung des Projektes liegt im Schnitt bei rund 260 Stunden pro Person (im Projektzeitraum vom bis ). Das Team besteht aus fünf Mitgliedern, womit sich eine Arbeitslast von insgesamt ca Stunden und somit ca. 18 Stunden wöchentlich pro Mitglied ergibt. Die genaue Verteilung der Ressourcen auf die Tasks, sowie Auslastung der Ressourcen, geschätzte Dauer einzelner Task und weitere Informationen sind bitte dem Projektzeitplan zu entnehmen. 5.1 Terminplanung Nachfolgend ist eine Tabelle aufgeführt mit den wichtigsten Terminen des Projekts, an welchen ein Statusreport an den Kunden erfolgt. Meilensteine Datum Lieferobjekte/ Ergebnisse Projektstart Projektdefinition: Hierzu sind alle Anforderungen mit dem Auftraggeber zu klären und einzuholen. Projektzeitplan: Wird nach Einholen der Anforderungen auf Grund-lage der aktuell verfüg-baren Informationen erstellt. Prototyp Prototyp: Liegt an diesem Termin funktionsfähig zur Präsentation vor. Projektauftrag: Wird an diesem Termin vorgestellt. 1. Präsentation: Vorstellung von Prototyp und Projektauftrag. Zwischen-Release Vollständiger Grundfunktionsumfang: Hinzufügen-, Bearbeiten-, Löschen- Funktionen sind implementiert. Vorläufige GUI: Design erstellt und angepasst, wird aber noch Verbesserungen unterzogen. Authentifizierungssystem: Benutzer werden unterschieden. Ab hier gibt es einfache Besucher die sich Inhalte nur anzeigen können und registrierte Benutzer die Änderungen vornehmen können.

13 [Erstelldatum ] Seite 13 von 16 Version Präsentation: Vorstellung des aktuellen Projektstatus und Vorführung des Software-Produkts. End-Release Optimierter, erweiterter Funktionsumfang: Transferfunktion und weitere implementiert. Vollständige GUI: Das Design ist nun verbessert und optimiert. 3. Präsentation: Vorstellung des fertigen Software- Produkts und anschließende Auslieferung. Projektende Übergabe der Software und der Projektdokumentation: Späteste Auslieferung aller Deliverables an den Kunden. 5.2 Geplante Leistungsstunden Folgende Tabelle zeigt die voraussichtliche Kapazitätsplanung. Aufgeführt sind die Leistungsstunden pro Person die zum Erreichen des jeweils nächsten Meilensteins nötig sind. Die Gesamtstunden einer Ressource ergeben sich durch Addition der drei jeweiligen Werten. Die letzte Zeile zeigt den voraussichtlich geschätzten, prozentualen Anteil der Gesamtstunden. Alexander Bopp Stephan Förster Eva Ngatcheu Alexander Rühl Florian Schwab Prototyp Zwischen- Release End- Release 38 h 90 h 134 h 259 h 30 h 78 h 149 h 261 h 36 h 83 h 140 h 260 h 30 h 73 h 154 h 257 h 32 h 71 h 152 h 255 h ~15% ~35% ~50% Anzahl Gesamtstunden Der detailierte Projektzeitplan kann unter folgender URL eingesehen werden: https://baseline.hs-heilbronn.de/documents/38

14 [Erstelldatum ] Seite 14 von 16 Version Projektvorgehen und Techniken/ Herangehensweise Um einen ersten Überblick über das Projekt zu bekommen wurden von uns zunächst Anwendungsfälle, die vom System angeboten werden müssen, erstellt. Aus diesen Anwedungsfällen wurden die benötigten Klassen ermittelt und in einem Klassendiagramm mit ihren Attributen in Beziehung gesetzt. Auf dieser Grundlage wurde die Entwicklung des Fußballinformationssystems in Teilaufgaben zerlegt und die Abhängigkeiten dieser Teilaufgaben bestimmt. Aus diesen Daten und den vorgegebenen Terminen für die Deliverables wurden mit Hilfe von Microsoft Projekt ein Zeitplan erstellt und die Teilaufgaben an alle Team-Mitglieder unter Berücksichtigung der Arbeitsauslastung verteilt. Aus dem in Visual-Paradigm erstellten Klassendiagramm wurde ein ERM-Diagramm erzeugt, welches auch die Grundlage für die Erzeugung der Datenbank und das Hibernate ORM bildete. Auf Grundlage dieses Anwendungskerns wurde mit Hilfe des JSF-Frameworks IceFaces ein Prototyp entwickelt, der über rudimentäre Einund Ausgabefunktionalität für Mannschaften und Spieler verfügt. Nach Abschluss des Prototyps wird auf Basis dieser Grundstruktur die eigentliche Anwendung entwickelt. Hierzu werden zunächst die Basisfunktionen (CRUD) auf die Stammdaten implementiert und im weiteren Verlauf untereinander verknüpft. Anschließend wird durch einen Usability-Test die UI auf mögliche Mängel geprüft und entsprechende Korrekturen vorgenommen. Gegen Ende des Projekts werden alle Funktionen geprüft und ggf. ergänzt oder erweitert. Zur Sicherstellung eines reibungslosen und strukturierten Projektverlaufs wird das vom Rechenzentrum der Hochschule Heilbronn angebotene Projektmanagementsystem "Baseline" verwendet. Alle Aufgaben mit den entsprechenden Fristen und Aufwendungen werden hier erfasst, können entsprechend graphisch oder tabellarisch aufgewertet dargestellt und jeder Zeit eingesehen werden. Um die Aktualität des in Baseline vorhandenen Projektfortschritts zu gewährleisten, wird spätestens nach Abschluss einer Aufgabe diese in Baseline dokumentiert. Somit ist es jederzeit möglich einen aktuellen Einblick in den Projektverlauf zu erhalten. Außerdem werden in regelmäßigen Abständen Meetings abgehalten, in denen der aktuelle Projektfortschritt und eventuell aufgetretene Komplikationen besprochen werden. Aus technischer Sicht gewährleisten wir einen strukturierten Projektablauf, durch die Verwendung der Netbeans-Entwicklungsumgebung, die mit vielen Funktionen aktiv zu einer reibungslosen Entwicklung beiträgt. Auf Seite der späteren Umgebung der Webanwendung wird auf den jahrelang bewährten Apache Tomcat zurückgegriffen. Auf Basis dieser Umgebung setzen wir auf das ICEFaces-Framwork, welches die im JSF-Framework spezifizierte Funktionalität weiter erweitert und den Anforderungen an eine moderne Webanwendung gerecht wird. Hierbei wird das MVC-Design-Pattern verwendet, welches eine klare strukturelle Trennung zwischen Anwendungslogik und Benutzerschnittstelle gewährleistet. Im Bereich der Anwendungslogik wird das Modellierungswerkzeug Visual-Paradigm verwendet, wodurch die theoretische Konzeption der Software sehr einfach in Quellcode umgesetzt werden kann. Die Datenhaltung wird über die Anbindung des bewährten MySQL-Server über das Hibernate-Framework realisiert.

15 [Erstelldatum ] Seite 15 von 16 Version Information des Auftraggebers Im Rahmen dieses Projekts wird der Auftraggeber zu drei Zeitpunkten offiziell über den Projektstatus informiert. Die Präsentation des Projektsstandes umfasst auch die zu diesem Zeitpunkt fälligen Deliverables. Präsentation 1: Projektauftrag und Prototyp ( ) Präsentation 2: Zwischen-Release ( ) Präsentation 3: End-Release ( ) Der Auftraggeber hat ferner jederzeit die Möglichkeit, Einsicht in den aktuellen Projektstand (prozentuale Erreichung der Deliverables, bislang tatsächlich investierte Leistungsstunden im Abgleich mit der geplanten Stundenzahl pro Teammitglied und pro Deliverable etc.) zu nehmen. Diese Informationen können auf Anfrage entsprechend aufgewertet zur Verfügung gestellt werden. Dies wird durch ein entsprechendes Ticketing- und Zeiterfassungssystem gewährleistet. Zu erreichen ist dieses unter: https://baseline.hs-heilbronn.de/projects/seb-pmt-2009-ws-it/issues/gantt 8 Projektorganisation Projekt-Auftraggeber: Dipl.-Wirt.-Ing. Hannah Nitschinger Prof. Dr.-Ing. Gerald Permantier Projektleitung: Florian Schwab Projektberater: Dipl.-Wirt.-Ing. Hannah Nitschinger Prof. Dr.-Ing. Gerald Permantier Projektteam mit Funktionen: Florian Schwab (Projektleitung) Alexander Bopp (Dokumentation) Stephan Förster (Qualitätssicherung) Alexander Rühl (Entwickler) Eva Ngatcheu (Entwicklerin)

16 [Erstelldatum ] Seite 16 von 16 Version Genehmigung Auftraggeber - Dipl.-Wirt.-Ing. Hannah Nitschinger Datum Auftraggeber - Prof. Dr.-Ing. Gerald Permantier Datum Projektleitung - Florian Schwab Datum

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game)

Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Buzzword Bingo Game Documentation (Java based Game) Meppe Patrick Djeufack Stella Beltran Daniel April 15, 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufgabenstellung 3 3 Allgemeines zu Buzzword Bingo

Mehr

Testplan A. 1. Benutzer anmelden. Soll-Endzustand erreicht? durchgeführt am 18.05.2010 an der Hochschule Heilbronn Raum A106 Revision 108

Testplan A. 1. Benutzer anmelden. Soll-Endzustand erreicht? durchgeführt am 18.05.2010 an der Hochschule Heilbronn Raum A106 Revision 108 Testplan A 1. Benutzer anmelden o FIS ist aufgerufen und kein Benutzer ist am System angemeldet. o o Die Anwendung autorisiert den Benutzer für Änderungen an den bestehenden Datenbankeinträgen.

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

IT-unterstütztes Verwaltungssystem. Uhlmann1886. Staatlich geprüfter Techniker Fachrichtung Informatik. Schwerpunkt Datenbanktechnologie

IT-unterstütztes Verwaltungssystem. Uhlmann1886. Staatlich geprüfter Techniker Fachrichtung Informatik. Schwerpunkt Datenbanktechnologie IT-unterstütztes Verwaltungssystem Uhlmann1886 Staatlich geprüfter Techniker Fachrichtung Informatik Schwerpunkt Datenbanktechnologie Bildungseinrichtung DPFA-Schulen gemeinnützige GmbH Schule Fachschule

Mehr

Projektabschlussbericht Zeitenerfassung

Projektabschlussbericht Zeitenerfassung Projektabschlussbericht Zeitenerfassung Thema der Projektarbeit Entwickeln einer softwaregestützten projektbezogenen Arbeitszeitenerfassung zur automatischen Rechnungserstellung Vollständiger Name Matthias

Mehr

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 M226 OBJECT ORIENTIERT PROGRAMMIEREN Project Checkers An online multi-player Java Game Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Projektbeschreibung 3 1.1. Inhalt 3 2. Ziele

Mehr

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services

Change Editor. Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Management Server Plugin, Markus Henschel Open Text Global Services Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... i 1 Hintergrund... 2 1.1 Funktionsbeschreibung... 2 1.2 Systemanforderungen... 2 2 Dialogbeschreibung...

Mehr

Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring

Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring Mai 2013 netidee Zwischenbericht Dieses Dokument informiert über den aktuellen Stand des Netidee 2012 Projektes Dezentralisiertes Quality-of-Service Monitoring.

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Anwendungspraktikum aus JAVA Programmierung im SS 2006 Leitung: Albert Weichselbraun. Java Projekt. Schiffe Versenken mit GUI

Anwendungspraktikum aus JAVA Programmierung im SS 2006 Leitung: Albert Weichselbraun. Java Projekt. Schiffe Versenken mit GUI Anwendungspraktikum aus JAVA Programmierung im SS 2006 Leitung: Albert Weichselbraun Java Projekt Schiffe Versenken mit GUI 1. Über den Autor: Name: Marija Matejic Matrikelnummer: 9352571 E-mail: marijamatejic@yahoo.com

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird.

Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. AGILO HOWTO Agilo [1] ist ein auf Trac [2] basierendes Scrum [3] Tool. Im Folgenden soll eine kurze Überischt gegeben werden, wie Agilo benutzt wird. ROLLEN IM TEAM In Scrum hat jedes Teammitglied eine

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Prozessdokumentation: HAKworkout

Prozessdokumentation: HAKworkout Prozessdokumentation: Schuljahr: 2013/14 Gegenstand: Jahrgang: Projektmitglieder: Projektbetreuer: ICOM 5AK 5DK Florian Kögl (5AK, Projektleiter) Jan Wilfinger (5AK) Christoph Hauer (5DK) MMag. Gerhard

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

> Internet- und GPU-basiertes Cloud-Computing

> Internet- und GPU-basiertes Cloud-Computing > Projektseminar im SoSe 2011 Prof. Sergei Gorlatch, Philipp Kegel, Dominique Meiländer, Michel Steuwer AG Parallele und Verteilte Systeme, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Lernziele 2 Erlernen

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Informationen zum Softwaretechnik-Projekt WS 2014/15

Informationen zum Softwaretechnik-Projekt WS 2014/15 10.03.2015-1 - Informationen zum Softwaretechnik-Projekt WS 2014/15 Ziel: Das Software-Projekt soll Ihnen erste Erfahrungen hinsichtlich des Entwurfs, der Implementierung und der Qualitätssicherung von

Mehr

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH

Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Oö. Landesrechnungshof - Softwarelösung zur Unterstützung der Arbeitsprozesse des LRH Ausgangssituation Bisherige Softwarelösung stieß nach sieben Jahren an ihre Leistungsgrenzen Unzufriedenheit der Benutzer

Mehr

Projekthandbuch. Mobiles CIS. Lehrveranstaltung: Projektarbeit 2. Projektauftraggeber: Ansprechpartner: Projektbetreuer:

Projekthandbuch. Mobiles CIS. Lehrveranstaltung: Projektarbeit 2. Projektauftraggeber: Ansprechpartner: Projektbetreuer: Projekthandbuch Mobiles CIS Lehrveranstaltung: Projektarbeit 2 Projektauftraggeber: Ansprechpartner: Projektbetreuer: Fachhoschule St. Pölten Bernhard Brandstetter DI (FH) Klaus Temper! 1! 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

Allgemeine Dokumentation

Allgemeine Dokumentation Allgemeine Dokumentation Projektgruppe WI-Bachelor der Hochschule Augsburg Gruppenmitglieder: Nicole Motronea, Alexander Guhm, Timo Matz, Maximilian Behn Andreas Walleczek, Dassi Olivier Stand: 30. Juni

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

Interaktion. Projekt begleitend. Konzeption

Interaktion. Projekt begleitend. Konzeption Interaktion () Projekt begleitend Themen dieses Vortrags Inhalt + Zeitplan des Kurses UX-Lab: Ausstattung + Anwendungsbeispiele Bestandteile der Projektkonzeption Terminplanung Semester-Zeitplan Projektstart:

Mehr

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr.

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr. Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 10 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 2 Gesundes neues Jahr 3 Blatt 08 Videoformate im

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen

Scrum technische Umsetzung und kaufmännische Rahmenbedingungen Scrum technische Umsetzung und kaufmännische 9. Darmstädter Informationsrechtstag 2013 Darmstadt, 15. November 2013 Franziska Bierer 2 andrena ojects ag Gründung 1995 Standorte in Karlsruhe und Frankfurt

Mehr

Kosten- oder Nutzenfaktor?

Kosten- oder Nutzenfaktor? Projektmanagement im Mittelstand Kosten- oder Nutzenfaktor? Dipl.-Ing. Willi Wurl Rosenstraße 39 D-71543 Wüstenrot Prozess- & Projektmanagement 11. April 2006 0 Einleitung Situation in mittelständischen

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management

Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY. BIS-BY: Requirement Management Anforderungsmanagement im Projekt BIS-BY von B. KREUZER Schlüsselwörter: Änderungswünsche, Anforderungsmanagement, DOORS Kurzfassung Softwaresysteme unterliegen während ihrer Entwicklung und während ihres

Mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1 Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Project-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Einführungsbericht. Status Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Verteiler

Einführungsbericht. Status Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Verteiler Status Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Verteiler In Prüfung BRIOLA Rémy Laville Andres Scheidegger Rémy Laville, Raphael Borer, Matthieu Riolo Andres Scheidegger, Rémy Laville, Matthieu

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Pflichtenheft. Gruppe 40

Pflichtenheft. Gruppe 40 Pflichtenheft Gruppe 40 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien............................. 2 1.2 Institutsleiter.............................. 2 1.3 Mitarbeiter...............................

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt

IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt IKP Uni Bonn Medienpraxis EDV II Internet Projekt WS 2001/2002 Dozentin: Lucie Prinz Grundlagen der Projektarbeit Was ist ein Projekt? Die Phasen eines Software Projektes Die Projektunterlagen Die Projektplanung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Software-Konfiguration leicht gemacht

Software-Konfiguration leicht gemacht Software-Konfiguration leicht gemacht Marta del Pozo Lagneaux Interface Designer ELO Digital Office GmbH ELO Digital Office GmbH Softwarehersteller seit 1996 Dokumentenmanagement (DMS) Enterprise Content

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Patch #3 5.2.0.2798 Version: 5.2.0 Written by: Product Documentation, R&D Date: September 2013 2008-2013 Perceptive Software. Alle Rechte vorbehalten. Perceptive Document

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10)

Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Kundenprojekt Web-Technologien (WS 2009/10) Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme tolk@ag-nbi.de Heutiger Termin Veranstalter

Mehr

Business Intelligence Praktikum 1

Business Intelligence Praktikum 1 Hochschule Darmstadt Business Intelligence SS 2014 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 1 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 07.05.2014 Business Intelligence Praktikum

Mehr

Optimal organisiert! Aufgabenverwaltung. Ressourcenplanung. Das Plus für: Führungskräfte Projektleiter Teammitglieder

Optimal organisiert! Aufgabenverwaltung. Ressourcenplanung. Das Plus für: Führungskräfte Projektleiter Teammitglieder Optimal organisiert! Aufgenverwaltung Projektmanagement Zeiterfassung Ressourcenplanung Das Plus für: Führungskräfte Projektleiter Teammitglieder Menschen bei Raikosoft Die Raikosoft GmbH wurde im März

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch

Agiles Testmanagment. Hugo Beerli bbv Software Services AG. Luzern, September 2011. www.bbv.ch Agiles Testmanagment Hugo Beerli bbv Software Services AG Luzern, September 2011 Product Backlog (Agenda) 1) Warum System Tests 2) Agile Arbeitsmethode Stand up Meeting 3) Vorteile der agilen Methode 4)

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Software-Tools im Projektmanagement

Software-Tools im Projektmanagement Software-Tools im Projektmanagement Unterstützung der Projektarbeit durch Software-Tools im praktischen Projekt-Alltag 1 Inhalt bzw. Ziele Eine praxisnahe Projektmanagement-Unterstützung vermitteln Die

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte.

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Das PM Cockpit basiert auf MS SharePoint und ermöglicht eine umfassende Planung und Steuerung von Projekten. Es können Projekte angelegt, Verantwortlichkeiten

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen

Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Rhapsody in J Modellierung von Echtzeitsystemen Tobias Schumacher tobe@uni-paderborn.de Rhapsody in J - Modellierung von Echtzeitsystemen p.1/17 Anspruch des Tools Einsatzbereiche/Features Modellierung

Mehr

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG

SAP MII Jump-Start Service. SAP Deutschland AG & Co KG SAP MII Jump-Start Service SAP Deutschland AG & Co KG Ihre Herausforderung Unsere Lösung Ihre Motivation Die Hürde bei der Einführung einer neuen Software-Lösung zu überwinden Integration der Shopfloor

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Einsatz eines Requirement- Management Tools. in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems

Einsatz eines Requirement- Management Tools. in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems Einsatz eines Requirement- Management Tools in der Product- Entwicklung eines Document Management Systems Kurze Vorstellung von DocuWare AG Gegründet 1988 Softwarehersteller mit ca. Installation in über

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr