Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer"

Transkript

1 Beruflicher Werdegang von Professor Dr. med. Peter Reimer Medizinstudium 10/ /1989 Universität Hamburg 10/ /1993 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Royal Infirmary, Manchester, Großbritannien Kantonsspital, St. Gallen, Schweiz Promotion 11/1993 Phänotypisierung Tumor-infiltrierender Lymphozyten aus humanen kolorektalen Karzinomen nach Stimulation mit rekombinantem Interleukin-2 (Albert-Ludwigs- Universität Freiburg, Prof. Dr. G. Kirste) Habilitation 06/2005 Abschluss des Habilitationsverfahrens und Erteilung der Lehrbefähigung 07/2005 Erteilung der Lehrbefugnis und Ernennung zum Privatdozenten 01/2012 Bestellung zum außerplanmäßigen Professor Klinisch-wissenschaftliche Weiterbildung 08/1993 Arzt im Praktikum an der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg (Prof. Dr. K. Wilms) 02/1995 Erlangung der Approbation als Arzt 02/1995 Assistenzarzt an der der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg (Prof. Dr. K. Wilms) 06/1996 Aufbau des Zentrums für autologe Stammzelltransplantation der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg unter der Leitung von Professor Dr. M. Wilhelm, PD Dr. F. Weissinger 01/2001 Ernennung zum stellvertretenden Leiter des Zentrums für Stammzelltransplantation für Erwachsene der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg (Prof. Dr. K. Wilms) 04/2001 Erlangung der Gebietsbezeichnung Innere Medizin 09/2002 Erlangung der Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie 12/2002 Zertifizierung der European Society of Medical Oncology (ESMO) 08/2003 Ernennung zum Funktionsoberarzt (Hämatologie/Internistischen Onkologie) an der Medizinischen Poliklinik der Universität Würzburg (Prof. Dr. K. Wilms) 03/2005 Ernennung zum Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik II (Umbenennung der Medizinischen Poliklinik seit 02/2005) der Universität Würzburg (Prof. Dr. H. Einsele) 03/2005 Aufbau des Zentrums für allogene Stammzelltransplantation der Medizinischen Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg unter der Leitung von Professor Dr. H. Einsele und PD Dr. F. Weissinger 12/2007 Rezertifizierung der European Society of Medical Oncology (ESMO-MORA) 1

2 03/2008 Ernennung zum Geschäftsführenden Oberarzt der Klinik 07/2008 Weiterbildungsbefugnis für Hämatologie/Internistische Onkologie der Landesärztekammer Bayern 03/2009 Erlangung der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin Seit 04/2009 Direktor der Klinik für Hämatologie, Internistische Onkologie und Stammzelltransplantation, Kliniken Essen Süd, Evangelisches Krankenhaus Essen- Werden ggmbh 06/2009 Weiterbildungsbefugnis für die Basisweiterbildung für Innere Medizin und Allgemeinmedizin der Landesärztekammer Nordrhein 05/2010 Weiterbildungsbefugnis für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie der Landesärztekammer Nordrhein 05/2010 Weiterbildungsbefugnis für Innere Medizin der Landesärztekammer Nordrhein 12/2012 Rezertifizierung der European Society of Medical Oncology (ESMO-MORA) 01/2013 Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden des Onkologischen Klinikverbunds Essen e.v. 10/2013 Wahl in den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft der Leitenden Hämatologen und Onkologen im Krankenhaus e.v. (ADHOK) Mitgliedschaft in Fachverbänden Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) Arbeitskreis Palliativmedizin der DGHO European Society for Medical Oncology (ESMO) Deutsche Krebsgesellschaft Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) American Society of Clinical Oncology (ASCO) European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT) Süddeutsche Hämoblastosegruppe (SHG) Deutsche Studiengruppe indolente Lymphome (GLSG) e.v. Arbeitsgemeinschaft der leitenden Hämatologen und Onkologen im Krankenhaus e.v. (ADHOK) Onkologischer Klinikverbund Essen e.v. (Stellvertretender Vorsitzender) Auszeichnungen ESMO Young Medical Oncologist Award (06/2003) 2

3 Geförderte wissenschaftliche Projekte 01/ /2003 Forschungsstipendium des IZKF, Universitätsklinik Würzburg (Projekt-Nr. Z-4/21): Biologie und Ansprechen auf eine Hochdosistherapie von T-Zell-Lymphomen 11/2003 Drittmittelunterstützung der Phase-II Studie: Behandlung von AIL und anderen T/NK- Zell Non-Hodgkin-Lymphomen: Evaluation des kurativen Potentials einer myeloablativen Radiochemotherapie mit peripherer autologer Stammzelltransplantation 09/2006 Mitantragssteller Forschungsstipendium des IZKF (Projekt-Nr. B-82-N): Tumorzelldissemination im peripheren Blut und Definition einer minimalen Resterkrankung bei Patienten mit peripheren T-Zell Lymphomen Auswahl wichtige Publikationen 1. Keller, H., Wimmenauer, S., Rahner, S., Reimer, P., von Kleist, S., Farthmann,.H. Morphological and functional characteristics of tumor-infiltrating lymphocytes from human colorectal cancers after stimulation with ril-2. Eur Surg Res (1995), 27: Weissinger, F., Reimer, P., Wässa, T., Buchhofer, S., Schertlin, T., Kunzmann, V., Wilhelm, M. Gene transfer in purified human hematopoietic peripheral-blood stem cells by means of electroporation without prestimulation. J Lab and Clin Med (2003), 141: Reimer, P., Wilhelm, M., Weißbrich, B., Kraemer, D., Kunzmann, V., Weissinger, F. Cellular and humoral immune reconstitution after autologous peripheral blood stem cell transplantation (PBSCT). Ann Hematol (2003), 82(5): Boudová, L., Torlakovic, E., Delabie, J., Pfistner, B., Reimer, P., Müller-Hermelink, H.K., Rüdiger, T. Nodular lymphocyte-predominant Hodgkin lymphoma with nodules resembling T-cell-rich B-cell lymphoma: differential diagnosis between nodular lymphocyte-predominant Hodgkin lymphoma and T-cell/histiocyte-rich B-cell lymphoma. Blood (2003), 102(10): Wilhelm, M., Kunzmann, V., Eckstein, S., Reimer, P., Weissinger, F., Rüdiger, T., Tony, H.-P.γδ T cells for immune therapy of patients with lymphoid malignancies. Blood (2003), 102 (1): Reimer, P., Rüdiger, T., Müller, J., Rose, C., Weissinger, F. Subcutaneous panniculitis-like T-cell lymphoma during pregnancy with successful autologous stem cell transplantation. Ann Hematol (2003), 82(5): Reimer, P., Rüdiger, T., Kraemer, D., Kunzmann, V., Weissinger, F., Zettl, A., Müller-Hermelink, H.K., Wilhelm, M. What is CD4+CD56+ malignancy and how should it be treated? Bone Marrow Transplant (2003), 32(7): Reimer, P., Schertlin, T., Rüdiger, T., Geissinger, E., Roth, S., Kunzmann, V., Weissinger, F., Nerl, C., Schmitz, N., Müller-Hermelink, H.K., Wilhelm, M. Myeloablative radiochemotherapy followed by autologous peripheral stem cell transplantation as first-line therapy in peripheral T-cell lymphomas: first results of a prospective multicenter study. Hematol J (2004), 5: Reimer, P., Rüdiger, T., Wilhelm, M. The role of high-dose therapy in peripheral T cell lymphomas. Clin Lymphoma Myeloma (2006), 6(5): Geissinger, E., Odenwald, T., Lee, S.-S., Bonzheim, I., Roth, S., Reimer, P., Wilhelm, M., Müller- Hermelink, H.K., Rüdiger, T. Nodal peripheral T-cell lymphomas and especially their lymphoepitheloid (Lennert s) variant are often derived from CD8 + cytotoxic T-cells.Virchows Arch (2004); 445,

4 11. Geissinger, E., Bonzheim, I., Krenács, L., Roth, S., Ströbel, P., Ott, G., Reimer, P., Wilhelm, M., Müller-Hermelink, H.K., Rüdiger, T. Identification of the tumor cells in peripheral T-cell lymphomas by combined PCR-based TCRbeta spectrotyping and immunohistologic detection with TCRVbeta segment specific antibodies. J Mol Diagn (2005); 7(4), Reimer, P., Hentrich, M. Periphere T-Zell Lymphome - Diagnostik und Therapie. Deutsche Med Wochenschrift (2006); 131, Geissinger, E., Bonzheim, I., Krenacs, L., Roth, S., Reimer, P., Wilhelm, W., Müller-Hermelink, H.K., Rüdiger, T. Nodal peripheral T-cell lymphomas correspond to distinct mature T-cell populations. J Pathol (2006); 210, Kyriakou, C., Canals, C., Goldstone, A., Caballero, D., Metzner, B., Kobbe, G., Kolb, H.-J., Kienast, J., Reimer, P., Finke, J., Oberg, G., Hunter, A., Theorin, N., Sureda, A. and Schmitz, N. on behalf of the European Lymphoma Working Party. High-dose therapy and autologous stem-cell transplantation in angioimmunoblastic lymphoma: complete remission at transplantation is the major determinant of outcome- Lymphoma Working Party of the European Group for Blood and Marrow Transplantation. J Clin Oncol (2008); 26: Reimer, P., Rüdiger, T., Geissinger, E., Weissinger, F., Nerl, C., Schmitz, N., Engert, A., Einsele, H., Müller-Hermelink, H.K., Wilhelm, M. Autologous stem cell transplantation (autosct) as firstline therapy in peripheral T cell lymphomas (PTCL). Results of a prospective multicenter study. J Clin Oncol (2009); 27: Geissinger, E., Sadler, P., Roth, S., Grieb, T., Puppe, B., Müller, N., Reimer, P., Kauczok, C., Wenzel, J., Bonzheim, I, Rüdiger, T., Müller-Hermelink, HK, Rosenwald, A. Disturbed Expression of the T-Cell Receptor/CD3 Complex and Associated Signaling Molecules in CD30+ T-Cell Lymphoproliferations. Haematologica (2010); 95: Corbacioglu, A., Scholl, C., Schlenk, R.F., Eiwen, K., Du, J., Bullinger, L., Fröhling, S., Reimer, P., Rummel, M., Derigs, H.-G., Nachbaur, D., Krauter,J., Ganser, A., Döhner, H., Döhner, K. for the German-Austrian AML Study Group (AMLSG). Prognostic Impact of Minimal Residual Disease in CBFB-MYH11-Positive Acute Myeloid Leukemia. J Clin Oncol (2010); 28: Reimer, P. Autologous Stem Cell Transplantation as First-Line Therapy in Peripheral T- Cell Lymphomas. Eur J Clin Med Oncol (2010); 2(2): Reimer, P. Impact of Autologous and Allogeneic Stem Cell Transplantation in Peripheral T-Cell Lymphomas. Adv Hematol (2011); 1: Reimer, P., Chawla, S. Long-Term Complete Remission with Belinostat in a Patient with Chemotherapy Refractory Peripheral T-Cell Lymphoma J Hematol Oncol (2013); 6(69): 1-3. Gutachter zahlreicher wissenschaftlicher Zeitschriften 1. Acta Haematologica 2. Annals of Hematology 3. Annals of Oncology 4. Biomarker Research 5. Blood 4

5 6. Blood Cancer Journal 7. Bone Marrow Transplantation 8. Case Reports in Medicine 9. Clinical Cancer Research 10. Clinical Gastroenterology and Hepatology 11. Clinical Lymphoma and Myeloma 12. Expert Opinion on Drug Discovery 13. Expert Review in Hematology 14. Gut 15. Journal of Hematology and Oncology 16. Leukemia 17. Leukemia and Lymphoma 18. Onkologie Essen, den 10. November 2014 Prof. Dr. med. Peter Reimer 5

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

CD30. 2015_FJT_OEGPath 05.03.2015. Bedeutung für Diagnostik und Therapie. Die diagnostische Bedeutung von CD30 Was ist CD30? CD30

CD30. 2015_FJT_OEGPath 05.03.2015. Bedeutung für Diagnostik und Therapie. Die diagnostische Bedeutung von CD30 Was ist CD30? CD30 Bedeutung für Diagnostik und Therapie Bedeutung für Diagnostik und Therapie Was ist Diagnostische Bedeutung von Detektion von als therapeutisches Target Die diagnostische Bedeutung von Was ist? Transmembran

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015

Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Allogene Stammzelltransplantation Status quo 2015 Rainer Schwerdtfeger Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie Helios Klinikum Berlin-Buch 11. Februar 2015 DRST-Bericht 2013 Status quo

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name Geburtsdatum/-ort Staatsangehörigkeit Derzeitige Positionen Prof. Dr. med. Jalid Sehouli 19. April 1968 / Berlin Deutsch Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Einsatz von G-CSF und GM-CSF

Einsatz von G-CSF und GM-CSF MANUALSupportive Maßnahmen und symptomorientierte Therapie 2001 by Tumorzentrum München 60 Einsatz von G-CSF und GM-CSF C. Straka Eine durch Chemo- oder Strahlentherapie induzierte Neutropenie resultiert

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen

Entwicklungen in der hämatopoetischen Stammzelltransplantation Daten des Deutschen Registers für Stammzelltransplantationen ORIGINALARBEIT Entwicklungen in der hämatopoetischen Daten des Deutschen Registers für en Hellmut Ottinger, Carlheinz Müller, Dietrich W. Beelen, Gerhard Ehninger, Norbert Schmitz, Axel Zander, Hubert

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

J Clin Oncol 22:4926-4933. 2004 by American Society of Clinical Oncology INTRODUCTION

J Clin Oncol 22:4926-4933. 2004 by American Society of Clinical Oncology INTRODUCTION VOLUME 22 NUMBER 24 DECEMBER 15 2004 JOURNAL OF CLINICAL ONCOLOGY O R I G I N A L R E P O R T Moderate Increase of Secondary Hematologic Malignancies After Myeloablative Radiochemotherapy and Autologous

Mehr

Köppler H, Fuss H, Hurtz HJ, Knigge O, Losem C, Reschke D, Schmitz S, Weide R, Weiß J, Hallek M; for the GCLLSG

Köppler H, Fuss H, Hurtz HJ, Knigge O, Losem C, Reschke D, Schmitz S, Weide R, Weiß J, Hallek M; for the GCLLSG Originalarbeiten: Kurbacher C.M., Fietz T, Diel I, Egert., Hurtz H-J, Lück A, Weide R, Salat C, Wolff T, Zaiss M, Klare P, Losem C, Illmer T, Weißenborn G, Steffens C, Schulze M, Tesch H, Oskay-Oezcelik

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Brentuximabvedotin (ADCETRIS ) Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG Modul 2 Allgemeine Angaben zum Arzneimittel, zugelassene

Mehr

Im Fokus: Maligne Lymphome und multiples Myelom WALTER MINGRONE, ALDEN MOCCIA

Im Fokus: Maligne Lymphome und multiples Myelom WALTER MINGRONE, ALDEN MOCCIA Follikuläre Lymphome Inzidenz, Pathogenese, Diagnostik, Therapiestrategien Follikuläre Lymphome bilden die zweithäufigste Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome. Im Stadium I und II kann die Bestrahlung eine

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

4 Hämatopoetische Stammzellen

4 Hämatopoetische Stammzellen 4 Hämatopoetische Stammzellen 1 Was erwartet Sie in dieser Vorlesung? (heute und in den kommenden Wochen) 1 - Einführung: Hype and Hope von SZ 2 - Definitionen, allg. Begriffe, Gewinnung, Kultivierung

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger Universitäre Ausbildung und Studium: 1989 Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen 1991 Physikum 1992 1. Staatsexamen 1994 2. Staatsexamen

Mehr

d u p düsseldorf university press

d u p düsseldorf university press ische Onkologie 2011/2012, Bd. 1 Lymphome, Leukämien, Bronchial-Ca herausgegeben von Stephan Roth, Rainer Haas, Norbert Gattermann, Ulrich Germing, Roland Fenk und Guido Kobbe ISBN: 978-3-940671-72-1 Preis:

Mehr

Geschäftsführender Oberarzt an der Frauenklinik der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Geschäftsführender Oberarzt an der Frauenklinik der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Priv.-Doz. Dr. med. Gerhard Gebauer, MHM, MBA Curriculum vitae Name Geburtsdatum und -ort Dienstanschrift derzeitige Position Priv.-Doz. Dr. med. Gerhard Gebauer, MHM, MBA 16.12.1968, Hannover Frauenklinik

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Molecular Targeted Therapy of Cancer

Molecular Targeted Therapy of Cancer VORLÄUFIGES PROGRAMM 9 th Workshop der Deutschen Fortbildungsinitiative Molecular Targeted Therapy of Cancer Hamburg, Deutschland 12.-13. April 2013 9 th Workshop der Deutschen Fortbildungsinitiative

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik

Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik Tel 062 311 42 31 Fax 062 311 41 25 E-mail markus.zuber@spital.so.ch Titel Prof. Dr. med. Facharzt FMH Chirurgie Schwerpunkt Viszeralchirurgie Schwerpunkt

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm

Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Stammzelltransplantation bei Thalassämia major Ansgar Schulz Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Ulm Literatur-Suche zum Thema Stichwort Zahl der Artikel Leukemia / Transplantation

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Publikationen aus der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin seit 2004

Publikationen aus der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin seit 2004 Publikationen aus der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin seit 2004 I. Originalarbeiten 1. Maschmeyer G, Böhme, A, Buchheidt D, Cornely OA, Fricke HJ, Karthaus M, Lehrnbecher T, Link,

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

6. April 2013. 7 th German MEISINGER Bone Management Symposium. 4 th EUREGIO Symposium Aachen. Fortbildungspunkte

6. April 2013. 7 th German MEISINGER Bone Management Symposium. 4 th EUREGIO Symposium Aachen. Fortbildungspunkte 7 th German MEISINGER Bone Management Symposium 6. April 2013 4 th EUREGIO Symposium Aachen Kostenlose Teilnahme für Medizinstudenten der Universitäten Aachen und Witten-Herdecke! Fortbildungspunkte 747

Mehr

Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015. Lymphome. Gerald Illerhaus

Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015. Lymphome. Gerald Illerhaus Höhepunkte des Amerikanischen Hämatologie-Kongresses ASH 2014 - Tübingen, 14.1.2015 Lymphome Gerald Illerhaus Klinikum Stuttgart Klinik für Hämatologie und Onkologie (KH, BH) Stuttgart Cancer Center -

Mehr

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich Adresse Prof. Dr. med. Jürgen Schölmerich Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt am Main D-60590 Frankfurt am Main Telefon:

Mehr

Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis der Funktionalität und Risiken der Stammzellzubereitungen

Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis der Funktionalität und Risiken der Stammzellzubereitungen Erste Ergänzung zur Gemeinsamen Stellungnahme der Fachgesellschaften DGTI, DGHO und GPOH zu Genehmigungsverfahren von Stammzellzubereitungen 26. Juni 2010 Präklinischer und Klinischer Überblick zum Nachweis

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Behandlung mit hämatopoetischen Wachstumsfaktoren (HGF)

Behandlung mit hämatopoetischen Wachstumsfaktoren (HGF) Behandlung mit hämatopoetischen Wachstumsfaktoren (HGF) Autoren: Prof. Dr. Monika Engelhardt, Dr. Véronique Thierry, Prof. Dr. Walter Aulitzky 1 Definition und Basisinformation Hämatopoetische Wachstumsfaktoren

Mehr

DENTAL VIDEO. Journal on DVD

DENTAL VIDEO. Journal on DVD DENTAL VIDEO Journal on DVD 1 2012 Kurzbiographie Univ.-Prof. Dr. Dr. St. Schultze-Mosgau stefan.schultze-mosgau@med.uni-jena.de Live-OP 1 Vestibulumplastik mit Schleimhauttransplantat bei Implantatfreilegung

Mehr

11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet. 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias

11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet. 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias 2014 11 th Annual Symposium of the European LeukemiaNet 15 th Annual Symposium of the German Competence Network Acute and chronic Leukemias Preliminary Program February 4-5, 2014 m:con Congress Center

Mehr

Berichtsplan zum Bericht [Auftrag N05/03a]

Berichtsplan zum Bericht [Auftrag N05/03a] Berichtsplan zum Bericht Stammzelltransplantation bei den Indikationen Akute Lymphatische Leukämie (ALL) und Akute Myeloische Leukämie (AML) bei Erwachsenen [Auftrag N05/03a] Version 1.1 8. September 2005

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Universitätsklinik für Innere Medizin V Hämatologie und Onkologie

Universitätsklinik für Innere Medizin V Hämatologie und Onkologie Universitätsklinik für Innere Medizin V Hämatologie und Onkologie Jahresbericht 2011 Jahresbericht 2011 3 Vorwort Univ.-Prof. Dr. G. Gastl Direktor der Klinik Forschung und Kooperation in Labor und Klinik

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin MSD Forum Gesundheitspartner Workshop 5: Zielorientiertes Gesundheits-Management wie geht s? Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin Jürgen Wolf Klinik

Mehr

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus

Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Transgene Tiere: Genmodifikation in der Maus Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Nobelpreis Physiologie und Medizin 2007

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF 1 Professor Dr. med. Heinz Reichmann Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik Dekan der Medizinischen Fakultät Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Fetscherstraße

Mehr

Originalarbeit. Summary. Zusammenfassung. T. Kühne, F. Staehelin, P. Avoledo, A. Tichelli, J. Passweg, P. Imbach, A. Gratwohl

Originalarbeit. Summary. Zusammenfassung. T. Kühne, F. Staehelin, P. Avoledo, A. Tichelli, J. Passweg, P. Imbach, A. Gratwohl Schweiz Med Wochenschr 2000;130:419 25 Peer reviewed article T. Kühne, F. Staehelin, P. Avoledo, A. Tichelli, J. Passweg, P. Imbach, A. Gratwohl Stammzelltransplantationsteam Basel: Abteilung Onkologie/Hämatologie,

Mehr

Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie

Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie Direktor: Prof. Dr. med. Arnold Ganser Forschungsprofil Die Abteilung forscht anwendungs- und grundlagenbezogen in den Bereichen der Hämatologie (hier

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

1. Hamburger Versorgungsforschungstag

1. Hamburger Versorgungsforschungstag Prof. Dr. rer. oec. Jonas Schreyögg Prof. Dr. Schreyögg ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Management im Gesundheitswesen an der Universität Hamburg und wissenschaftlicher

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

J A H R E S B E R I C H T

J A H R E S B E R I C H T J A H R E S B E R I C H T ABTEILUNG FÜR HÄMATOLOGIE UND INTERNISTISCHE ONKOLOGIE KLINIKUM DER UNIVERSITÄT REGENSBURG www.haematologie-regensburg.de 2 0 0 7 ABTEILUNG FÜR HÄMATOLOGIE UND INTERNISTISCHE

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Publications. A. Thesis/ Habilitation. B. Full papers/ Letters/ Case reports:

Publications. A. Thesis/ Habilitation. B. Full papers/ Letters/ Case reports: Publications A. Thesis/ Habilitation Went P. Went P. Die Plattenepithelnester der Pars tuberalis der Hypophyse: eine immunhistochemische Untersuchung Medizinische Fakultät der Universität Basel, Basel,

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie)

Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Personalisierte Medizin Zwischen Versprechen und Wirklichkeit (am Beispiel der Onkologie) Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc.

Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. 1 C U R R I C U L U M V I T A E Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava, PhD, MSc. Schulausbildung 1972 1980 Grundschule, Tbilisi, Republik Georgien 1980 1983 Spezialgymnasium für Physik und Mathematik, Tbilisi,

Mehr

Curriculum Vitae Universitätsprofessor Dr. med. Dieter Häussinger

Curriculum Vitae Universitätsprofessor Dr. med. Dieter Häussinger Persönliche Daten geboren am 22.06.1951 in Nördlingen/Bayern Ordinarius für Innere Medizin und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Direktor des Leber- und Infektionszentrums

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Palliative Therapie des Magenkarzinoms Ist die Targeted Therapie schon Standard?

Palliative Therapie des Magenkarzinoms Ist die Targeted Therapie schon Standard? Palliative Therapie des Magenkarzinoms Ist die Targeted Therapie schon Standard? PD Dr. med. Florian Lordick Klinikum Braunschweig, Medizinische Klinik III (Hämatologie und Onkologie) Bisherige Standardtherapie

Mehr

Akute Myeloische Leukämie (AML) Leitlinie

Akute Myeloische Leukämie (AML) Leitlinie Akute Myeloische Leukämie (AML) Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Betreuung nach Herztransplantation

Betreuung nach Herztransplantation Betreuung nach Herztransplantation Dr. med. Michele Martinelli Universitätsklinik für Kardiologie Inselspital Bern Universitätskliniken für Kardiologie Inselspital Bern Informationen für das tägliche Leben

Mehr

Integrierter Studienbericht

Integrierter Studienbericht Integrierter Studienbericht Studientitel Studienmedikation Indikation Sponsor Lebensqualität unter oraler Chemotherapie mit Capecitabin (Xeloda ) bei metastasiertem Brustkrebs Xeloda (Capecitabin) Therapie

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Curriculum Vitae Jan Harder

Curriculum Vitae Jan Harder Curriculum Vitae Jan Harder Ausbildung 1990 Allgemeine Hochschulreife 1990-1992 Zivildienst am Bethanien Krankenhaus Frankfurt/Main 1992-1994 Vorklinisches Studium, Freie Universität Berlin 1994-1995 Klinischer

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Facharzt für Hämatologie

Facharzt für Hämatologie SIWF ISFM Facharzt für Hämatologie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2013 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren

Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes Diagnoseverfahren Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Anwendung der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) als effizientes, dosissparendes

Mehr

Veränderung der Desogestrel Pharmakokinetik in adipösen Frauen nach laparoskopischem Roux-Y-Magenbypass

Veränderung der Desogestrel Pharmakokinetik in adipösen Frauen nach laparoskopischem Roux-Y-Magenbypass 29.02.2012 Primärthearpie des frühen Hodgkin- Lymphoms SAKK HD 16: Therapieoptimierungsstudie in der Primärtherapie des frühen Hodgkin-Lymphoms: Therapiestratifizierung mittels FDG-PET Dr. med. Roman Inauen

Mehr

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Jahresbericht 2012. Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Zertifizierte Thoraxzentren der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie Vorwort Mit der Zertifizierung von Kompetenzzentren für Thoraxchirurgie verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm BERUFSVERBAND DEUTSCHER NUKLEARMEDIZINER e.v. 42. Tagung Nuklearmedizin 2014 Back to the future Berlin 20. und 21. September 2013 Einladung und Programm Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.v. Berufsverband

Mehr

Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung

Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung - Mitglied in der Gesellschaft in China ausgebildeter Ärzte - - Mitglied in der Forschungsgruppe Akupunktur - Dr. med. Ralf Köhler Facharzt für Orthopädie Hauptstr.

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr