Ganz anders - ganz ähnlich?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ganz anders - ganz ähnlich?"

Transkript

1 Alltagswelten muslimischer Jugendlicher und junger Erwachsener unter Bedingungen sozialer Ungleichheit Ganz anders - ganz ähnlich? DJI Jahrestagung Berlin, Dr. Boris Geier Deutsches Jugendinstitut Nockherstr. 2, München

2 Überblick Forschungskontexte und Fragestellung Datenbasis und Soziodemografie Religiosität Alltagswelten: Freizeit, Bildung, Familie, Freundschaften Zusammenfassung 2

3 Forschungsperspektiven auf muslimische Jugendliche Migrationsforschung sozialstrukturelle Fragen, soziale Ungleichheit, Bildungsbenachteiligung Kriminologische Perspektive Einstellungen, Radikalisierungs-/Islamisierungsprozesse, Beteiligung, Delinquenz, Diskriminierungserfahrungen Religionssoziologie gesellschaftliche und persönliche Funktion von Religion, religiöse Orientierungen Jugendsoziologische Perspektive Freizeit, Jugendbiografien, familiäre Herkunft und gesellschaftliche Erwartungen, kulturelle Aktionsformen 3

4 Jugendliche wie alle anderen? Besonderheiten muslimischer Jugendlicher in wichtigen Lebensbereichen Inwiefern sind Unterschiede auf ökonomische und soziale Faktoren zurückzuführen? Welche Rolle spielt die Religiosität? Wo zeigt sich eine spezifische Situation für muslimische junge Frauen? Boris Geier

5 Datenbasis AIDA II Daten (2014/15) jährige Jugendliche und junge Erwachsene (N=13770) n=403 Personen mit muslimischer Religionszugehörigkeit (2,9%) Migrationsgeneration 3. Generation 2% 2. Generation 77% 1. Generation 20% Ex-Jugoslawien 8% Nordafrika 5% Naher und Mittlerer Osten 14% Herkunftsländer Türkei 68% Deutsche Staatsangehörigkeit 68% 5

6 Ökonomische Lage Nettoäquivalenzeinkommen muslimisch gesamt Armut Armutsgefährdung (<60% des Medianeinkommens) 18% 39% muslimisch gesamt Armut (<40% des Medianeinkommens) 7% 16% Quelle: AID:A II, ungewichtete Daten Boris Geier

7 Bildungshintergrund und Schulbildung Bildungshintergrund: Höchster Schulabschluss der Eltern Muslimisch 46% 46% 27% Gesamt 13% 32% 54% max. Hauptschulabschluss Mittlere Reife, Realschulabschluss bzw. Fachschulreife (Fach-)Hochschulreife Eigene Schulbildung: Erreichter Abschluss bzw. aktuelle Schulform Muslimisch 21% 34% 45% Gesamt 9% 23% 67% Hauptschule /max. Hauptschulabschluss Mittlere Schulform /-r Abschluss Gymnasium / (Fach-)Hochschulreife Quelle: AID:A II, ungewichtete Daten Boris Geier

8 Religiosität Wichtigkeit des Lebensbereichs Religion 0% 20% 40% 60% 80% 100% evangelische Freikirchen Islam römisch-katholisch/evangelisch lutherisch oder reformiert keine Religionsgemeinschaft Gesamt sehr wichtig überhaupt nicht wichtig Quelle: AID:A II, ungewichtete Daten 8

9 Alltagswelten Boris Geier

10 Freizeitaktivitäten Unterschiede im Freizeitverhalten? Sport treiben 4,1* 4,3 Sich sozial oder in einem Verein engagieren 2,1*** 2,5 Muslimisch Gesamt Ausgehen in Clubs, Discos oder Kneipen 1,9*** 2,5 Mittelwerte entsprechend 6-stufiger Antwortskala. 6:täglich 5:mehrmals pro Woche 4:ein- bis zweimal pro Woche 3:ein- bis zweimal im Monat 2:seltener 1:nie. n(gesamt)=13037; n(muslimisch=(403); *p.05 **p.01 ***p.001 AID:A II, ungewichteter Datensatz 10

11 Multivariate Tests Unter Kontrolle von: Religiosität Migrationshintergrund Schulbildung Bildungshintergrund Ökonomische Lage Wohnquartiere Geschlecht Alter Interaktionen Muslimisch*Frau Muslimisch*Religiosität Boris Geier

12 Freizeitaktivitäten Sport treiben Sich sozial oder in einem Verein engagieren Ausgehen in Clubs, Discos oder Kneipen Muslimisch (vs. nicht-muslimisch) Frau (vs. Mann) Muslimisch*Frau Religiosität Muslimisch*Religiosität Migrationshintergrund (vs. ohne MH) 1. Generation 2. Generation Höhere eigene Schulbildung Höhere elterliche Schulbildung Armutsgefährdung 12

13 Bildung Bildungsorientierte Freizeitaktivitäten und Schulorientierung Freizeitaktivitäten: Bücher lesen 3,4* 3,6 Freizeitaktivitäten: Ein Musikinstrument spielen 1,9*** 2,2 Muslimisch Gesamt Wichtigkeit des Lebensbereichs Schul- und Berufsausbildung 5,1 5,4*** Mittelwerte entsprechend 6-stufiger Antwortskala. Freizeitaktivitäten: 6:täglich 5:mehrmals pro Woche 4:ein- bis zweimal pro Woche 3:ein- bis zweimal im Monat 2:seltener 1:nie. Wichtigkeiten: 1:sehr wichtig 6:überhaupt nicht wichtig n(gesamt)=13037; n(muslimisch=(403); Bivariate Tests: *p.05 **p.01 ***p.001 ; AID:A II, ungewichteter Datensatz 13

14 Bildung Freizeitaktivitäten: Bücher lesen Freizeitaktivitäten: Ein Musikinstrument spielen Muslimisch (vs. nicht-muslimisch) Frau (vs. Mann) Muslimisch*Frau Religiosität Muslimisch*Religiosität Migrationshintergrund (vs. ohne MH) 1. Generation 2. Generation Höhere eigene Schulbildung Höhere elterliche Schulbildung Armutsgefährdung Boris Geier

15 Bildung Freizeitaktivitäten: Bücher lesen Freizeitaktivitäten: Ein Musikinstrument spielen Wichtigkeit des Lebensbereichs Schulund Berufsausbildung Muslimisch (vs. nicht-muslimisch) Frau (vs. Mann) Muslimisch*Frau Religiosität Muslimisch*Religiosität Migrationshintergrund (vs. ohne MH) 1. Generation 2. Generation Höhere eigene Schulbildung Höhere elterliche Schulbildung Armutsgefährdung Boris Geier

16 Familie Stärkere Familienorientierung? Freizeitaktivitäten: Etwas mit Eltern oder Geschwistern unternehmen Wichtigkeit des Lebensbereichs Eltern und Geschwister 3,5 4,0*** Muslimisch Gesamt 5,9*** 5,7 Mittelwerte entsprechend 6-stufiger Antwortskala. Freizeitaktivitäten: 6:täglich 5:mehrmals pro Woche 4:ein- bis zweimal pro Woche 3:ein- bis zweimal im Monat 2:seltener 1:nie. Wichtigkeiten: 1:sehr wichtig 6:überhaupt nicht wichtig n(gesamt)=13037; n(muslimisch=(403); Bivariate Test: *p.05 **p.01 ***p.001 ; AID:A II, ungewichteter Boris Geier Datensatz

17 Familie Muslimisch (vs. nicht-muslimisch) Frau (vs. Mann) Muslimisch*Frau Religiosität Muslimisch*Religiosität Migrationshintergrund (vs. ohne MH) 1. Generation 2. Generation Höhere eigene Schulbildung Höhere elterliche Schulbildung Armutsgefährdung Freizeitaktivitäten: Etwas mit Eltern oder Geschwistern unternehmen Wichtigkeit des Lebensbereiches Eltern und Geschwister Boris Geier

18 Freundschaften Geschlechterunterschiede bei Freundschaften Anzahl gleichgeschlechtlicher guter Freunde/Freundinnen Männer Frauen 4,8 5,0 6,6 7,9*** Muslimisch Gesamt Anzahl gegengeschlechtlicher guter Freunde/Freundinnen Männer Frauen 2,2** 2,8 3,5 3,5 Muslimisch Gesamt 18

19 Freundschaften Muslimisch (vs. nicht-muslimisch) Frau (vs. Mann) Muslimisch*Frau Religiosität Muslimisch*Religiosität Migrationshintergrund (vs. ohne MH) 1. Generation 2. Generation Höhere eigene Schulbildung Höhere elterliche Schulbildung Armutsgefährdung Anzahl gleichgeschlechtlicher Freunde/Freundinnen Anzahl gegengeschlechtlicher Freunde/Freundinnen 19

20 Zusammenfassung Muslimische Jugendliche als von ökonomischen und sozialen Faktoren und durch ihren Migrationsstatus beeinflusste Gruppe Wenige, geringe aber stabile Effekte, die spezifisch mit der muslimischen Religionszugehörigkeit zusammenhängen Unterschiede sind bei muslimischen jungen Frauen zu finden Doppelrolle von Religiosität einerseits als förderlicher und schützender Faktor, andererseits ein Grund für spezifische muslimische Geschlechterdifferenzen Boris Geier

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Boris Geier Deutsches Jugendinstitut Abteilung Jugend und Jugendhilfe Fachgruppe J1 - Lebenslagen und Lebensführung Jugendlicher Nockherstr. 2, München Tel. 089/

22 Freizeitaktivitäten Sport treiben Sich sozial oder in einem Verein engagieren Ausgehen in Clubs, Discos oder Kneipen Beta Beta Beta Muslimisch (Ref. Rest) Frau (Ref. Mann) -.15*** -.10*** -.09*** Muslimisch*Frau * Religiosität.04***.19*** -.09*** Muslimisch*Religiosität * Migrationshintergrund (Ref. ohne MH) 1. Generation *** -.06*** 2. Generation *** -.03** Eigene Bildung (Ref. mittlere Schulform/-abschluss) Hauptschule/-abschluss -.04*** -.04*** -.04*** Gymnasium/Hochschulreife.08***.06***.07*** Elterliche Bildung (Ref. Mitlerer Schulabschluss) Haupschulabschluss Hochschulreife.03** Quartiere: Ausländeranteil *.00 Armutsgefährdet -.05*** -.04***.02 Alter -.23*** -.13***.27*** R² (korr.) Boris Geier

23 Bildung Freizeitaktivitäten: Bücher lesen Boris Geier Freizeitaktivitäten: Ein Musikinstrument spielen Wichtigkeit des Lebensbereichs Schul- und Berufsausbildung Beta Beta Beta Muslimisch (Ref. Rest) Frau (Ref. Mann).19***.09***.05*** Muslimisch*Frau Religiosität.07***.14***.11*** Muslimisch*Religiosität *.08 Migrationshintergrund (Ref. ohne MH) 1. Generation *** 2. Generation -.02*.00.04*** Eigene Bildung (Ref. mittlere Schulform/-abschluss) Hauptschule/-abschluss -.04*** Gymnasium/Hochschulreife.20***.09***.04*** Elterliche Bildung (Ref. Mittlerer Schulabschluss) Haupschulabschluss -.02* Hochschulreife.07***.09*** -.01 Quartiere: Ausländeranteil Armutsgefährdet.03*** Alter.02* -.14*** -.09*** R² (korr.)

24 Familie Freizeitaktivitäten: Etwas mit Eltern oder Geschwistern unternehmen Wichtigkeit des Lebensbereiches Eltern und Geschwister Beta Beta Muslimisch (Ref. Rest) Frau (Ref. Mann).07***.11*** Muslimisch*Frau.12* -.01 Religiosität.12***.12*** Muslimisch*Religiosität Migrationshintergrund (Ref. ohne MH) 1. Generation.01.02* 2. Generation.02*.03*** Eigene Bildung (Ref. mittlere Schulform/-abschluss) Hauptschule/-abschluss Gymnasium/Hochschulreife -.02*.00 Elterliche Bildung (Ref. Mitlerer Schulabschluss) Haupschulabschluss Hochschulreife -.02* -.01 Quartiere: Ausländeranteil Armutsgefährdet -.08*** -.03** Alter -.24*** -.08*** R² (korr.) Boris Geier

25 Freundschaften Anzahl gleichgeschlechtlicher Freunde/Freundinnen Anzahl gegengeschlechtlicher Freunde/Freundinnen Muslimisch (Ref. Rest).00.08* Frau (Ref. Mann) -.21*** -.10*** Muslimisch*Frau -.04*** -.03* Religiosität.06***.03* Muslimisch*Religiosität * Migrationshintergrund (Ref. ohne MH) 1. Generation -.05*** -.04*** 2. Generation Eigene Bildung (Ref. mittlere Schulform/-abschluss) Hauptschule/-abschluss Gymnasium/Hochschulreife.03** -.01 Elterliche Bildung (Ref. Mitlerer Schulabschluss) Haupschulabschluss Hochschulreife Quartiere: Ausländeranteil Armutsgefährdet.00.03** Alter -.18*** -.09*** R² (korr.) Beta Beta 25

26 Vereinsaktivitäten und Engagement Sportverein Kirchliche oder religiöse Gruppe Politische Organisation oder Partei Gewerkschaft oder Berufsverband Heimat-, Bürger- oder Schützenverein Muslim_innen Nicht-Muslim_innen mit MH ohne Migrationshintergund Gesangsverein, Musikverein, Theatergruppe freiwillige Feuerwehr, Technisches Hilfswerk, DLRG o.ä. Bist Du aktiv in anderem Verein oder Verband? 0% 20% 40% 60% 80% 26

Familienalltag mit Kindern:

Familienalltag mit Kindern: Familienalltag mit Kindern: Die Gestaltung familiärer Beziehungen von n und n DJI-Jahrestagung, Berlin, 09. - 10. November 2015 Dr. Claudia Zerle-Elsäßer Dr. Xuan Li Deutsches Jugendinstitut München e.v.

Mehr

Jugend Religiöse Orientierungen und kirchliche Integration. Ergebnisse aus dem DJI-Survey AID:A

Jugend Religiöse Orientierungen und kirchliche Integration. Ergebnisse aus dem DJI-Survey AID:A Jugend Religiöse Orientierungen und kirchliche Integration. Ergebnisse aus dem DJI-Survey AID:A Vortrag für die Tagung Glaube in Lebensläufen. Von t3 zu GENERATION WHAT? Neue Ergebnisse aus Jugendstudien

Mehr

Lebenslagen, Alltagsgestaltung und Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Lebenslagen, Alltagsgestaltung und Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Lebenslagen, Alltagsgestaltung und Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Nora Gaupp ein Beitrag zur Tagung: Gesellschaft gemeinsam gestalten 24. 25.09.2014 in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligoeser_dialog/20140924_gaupp_lebenslagen.pdf

Mehr

Religiöse Orientierung und kirchliche Integration von Jugendlichen

Religiöse Orientierung und kirchliche Integration von Jugendlichen Martina Gille Religiöse Orientierung und kirchliche Integration von Jugendlichen Ausgewählte Ergebnisse der Jugendforschung (insbesondere des DJI-Survey AID:A) zu Wertorientierungen und der Bedeutung von

Mehr

Kinobesuch im Wandel der Zeit

Kinobesuch im Wandel der Zeit Kinobesuch im Wandel der Zeit Vortrag im Rahmen des 3. Workshop des Medienwissenschaftlichen Lehr- und Forschungszentrums (MLFZ) in Köln am hake@wiso.uni-koeln.de Gliederung Ausgangspunkt Kinobesuch in

Mehr

Aktive Vaterschaft in unterschiedlichen Familienformen und -phasen. Sabine Walper & Shih-cheng Lien Deutsches Jugendinstitut, München

Aktive Vaterschaft in unterschiedlichen Familienformen und -phasen. Sabine Walper & Shih-cheng Lien Deutsches Jugendinstitut, München Aktive Vaterschaft in unterschiedlichen Familienformen und -phasen Sabine Walper & Shih-cheng Lien Deutsches Jugendinstitut, München Abschlusskonferenz Zeitverwendungsstudie, Wiesbaden, 05. & 06.10.2016

Mehr

Die intergenerationale Weitergabe von Armut: Ein Vergleich Einheimischer mit MigrantInnen zweiter Generation

Die intergenerationale Weitergabe von Armut: Ein Vergleich Einheimischer mit MigrantInnen zweiter Generation Die intergenerationale Weitergabe von Armut: Ein Vergleich Einheimischer mit MigrantInnen zweiter Generation Tagung Intergenerationale Transmissionsprozesse in MigrantInnenfamilien 3.-4. Dezember 2011

Mehr

Quantitative Erhebung 2013 Arbeit mit Kindern in der EKBO

Quantitative Erhebung 2013 Arbeit mit Kindern in der EKBO Quantitative Erhebung 2013 Arbeit mit Kindern in der EKBO 1 Inhalt Geschlechterverteilung Mitarbeiteralter Schulabschluss Berufsabschluss Konfessionszugehörigkeit Familienstand Einflüsse auf Religiosität

Mehr

Übergänge von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Ausbildung

Übergänge von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Ausbildung Übergänge von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Ausbildung Forschungstag 2012: Migrationspotenziale Potenziale von Migranten, BAMF, 29.02.2012 Kirsten Bruhns, Deutsches Jugendinstitut Gliederung

Mehr

Forum Jugend und Demokratie

Forum Jugend und Demokratie Forum Jugend und Demokratie Ergebnisse einer Online-Studie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Durchgeführt im Auftrag des Städtetag Baden-Württemberg Präsentiert am Selbstverwaltungskongress UNSERE

Mehr

Islam und Muslim*innen in Deutschland: Die Sicht der Bevölkerung Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage

Islam und Muslim*innen in Deutschland: Die Sicht der Bevölkerung Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage Islam und Muslim*innen in Deutschland: Die Sicht der Bevölkerung Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage Petra-Angela Ahrens, SI-EKD, 24. September 2018 Ausgangspunkte für die Befragung Diskussion über Islam

Mehr

Der Einfluss der Großeltern auf den Bildungserfolg ihrer Enkel. Susanne Gerleigner & Gerald Prein, Deutsches Jugendinstitut e.v.

Der Einfluss der Großeltern auf den Bildungserfolg ihrer Enkel. Susanne Gerleigner & Gerald Prein, Deutsches Jugendinstitut e.v. Der Einfluss der Großeltern auf den Bildungserfolg ihrer Enkel Susanne Gerleigner & Gerald Prein, Deutsches Jugendinstitut e.v. Vierte Jahreskonferenz der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung

Mehr

15. Shell Jugendstudie Jugend 2006

15. Shell Jugendstudie Jugend 2006 15. Shell Jugendstudie Jugend 2006 Eine pragmatische Generation unter Druck Die Rahmendaten 1. Shell Jugendstudie1952, seit dem wird alle 4 Jahre die Jugendstudie durchgeführt aktuell 15. Shell Jugendstudie:

Mehr

Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland

Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland Erwachsen werden Bedingungen des Aufwachsens Jugendlicher in Deutschland Nora Gaupp Deutsches Jugendinstitut, München Deutsch-französische Fachtagung: Aufwachsen in Deutschland und Frankreich Herausforderungen

Mehr

Tabakkonsum von Jugendlichen: Zur Bedeutung der sozialen Herkunft und der Schulbildung

Tabakkonsum von Jugendlichen: Zur Bedeutung der sozialen Herkunft und der Schulbildung Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit Tabakkonsum von Jugendlichen: Zur Bedeutung der sozialen Herkunft und der Schulbildung Benjamin Kuntz, Thomas Lampert Abteilung

Mehr

Datenreport 2018 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statement von Dr. Mareike Bünning (WZB)

Datenreport 2018 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statement von Dr. Mareike Bünning (WZB) Pressekonferenz Wie leben Kinder in Deutschland? Datenreport 2018 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland am 14. November 2018 in Berlin Statement von Dr. Mareike Bünning (WZB) Es gilt das

Mehr

Ausbildungsplatzsuche aus Sicht der jungen Menschen Anpassung um jeden Preis?

Ausbildungsplatzsuche aus Sicht der jungen Menschen Anpassung um jeden Preis? Ausbildungsplatzsuche aus Sicht der jungen Menschen Anpassung um jeden Preis? BerufsWegeTag 2010 09.11.2010 Georg Horcher FD-Leiter Jugend und Soziales Übersicht 1. Ergebnisse der 16. Shell Jugendstudie

Mehr

Aktives Altern und Geschlechterperspektiven. Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner 11. September 2015 in Hannover

Aktives Altern und Geschlechterperspektiven. Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner 11. September 2015 in Hannover Aktives Altern und Geschlechterperspektiven Petra-Angela Ahrens / Gerhard Wegner in Hannover Was Sie erwartet 1. Geschlechtsspezifische Altersbilder Ausgangspunkt im 6. Altenbericht der Bundesregierung

Mehr

Lebenssituation von MigrantInnen in Oberhausen

Lebenssituation von MigrantInnen in Oberhausen Lebenssituation von MigrantInnen in Oberhausen Ergebnisse einer mündlichen Befragung von Migrantinnen und Migranten im Zusammenhang mit dem Kommunalen Integrationskonzept Referentin: Ulrike Schönfeld-Nastoll,

Mehr

Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013

Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Elternbefragung zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Durchführung

Mehr

Lebenswünsche, Werte und Selbstverständnis junger Menschen heute

Lebenswünsche, Werte und Selbstverständnis junger Menschen heute Lebenswünsche, Werte und Selbstverständnis junger Menschen heute Vortrag für die Fachtagung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut (DJI) Neue Jugend?

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 200 / Nr. 10 LOB UND ANERKENNUNG FÜR EHRENAMTLICHE HELFER Mehr als jeder vierte Deutsche ist ehrenamtlich aktiv Allensbach am Bodensee, Mitte Mai

Mehr

eines Integrationsmonitorings

eines Integrationsmonitorings Möglichkeiten und Grenzen eines Integrationsmonitorings am Beispiel der Stadt Kiel Prof. Dr. Uta Klein/ Fabian Rebitzer M.A. Institut für Sozialwissenschaften Christian-Albrechts-Universität zu Kiel www.gender.uni-kiel.de

Mehr

Bildung Individualisierung der Bildungsbiografie. Tagung Entsicherte Kindheit Erfurt,

Bildung Individualisierung der Bildungsbiografie. Tagung Entsicherte Kindheit Erfurt, Bildung Individualisierung der Bildungsbiografie Tagung Entsicherte Kindheit Erfurt, 27.05.2015 Gliederung 1. Chancengleichheit 2. Zwischenfazit 3. Individuum Chancengleichheit Bildung der Eltern aus den

Mehr

Erziehungsvorstellungen in Vorderasien und Nordafrika. Stiftung Ev. Jugendhilfe Menden Referentin: Lejla Bradarić

Erziehungsvorstellungen in Vorderasien und Nordafrika. Stiftung Ev. Jugendhilfe Menden Referentin: Lejla Bradarić Herzlich Willkommen Erziehungsvorstellungen in Vorderasien und Nordafrika 14.11.2018, 9.20-10.30 Uhr Stiftung Ev. Jugendhilfe Menden Referentin: Lejla Bradarić (l.bradaric@pro-dialog-koeln.de) Ca. 19,3

Mehr

oδ ay. zusammen leben Veranstaltung Zweiheimisch als Normalität

oδ ay. zusammen leben Veranstaltung Zweiheimisch als Normalität oδ ay. zusammen leben Veranstaltung Zweiheimisch als Normalität Der Integrationsprozess der Zweiten Generation in Vorarlberg (TIES), Feldkirch, 5. April 2013 Eva Grabherr Ergebnisse der TIES-Studie Vorarlberg

Mehr

Migrationshintergrund vs. Chancenlosigkeit = Kausalzusammenhang? Fachtag: Bildungsgerechtigkeit herstellen aber wie? Heidelberg,

Migrationshintergrund vs. Chancenlosigkeit = Kausalzusammenhang? Fachtag: Bildungsgerechtigkeit herstellen aber wie? Heidelberg, Migrationshintergrund vs. Chancenlosigkeit = Kausalzusammenhang? Fachtag: Bildungsgerechtigkeit herstellen aber wie? Heidelberg, 18.11.2008 Frage: Sind SchülerInnen mit Migrationshintergrund dümmer als

Mehr

15. Shell Jugendstudie

15. Shell Jugendstudie 15. Shell Jugendstudie Jugend 2006 Eine pragmatische Generation unter Druck 15. Shell Jugendstudie Herausgegeben von der Deutschen Shell Holding GmbH Die Themen Der Werte-Mainstream: Pragmatisch sein und

Mehr

Tabellenband zum Abschlussbericht des Lehrforschungsprojekts. Lebenswirklichkeit und Partizipation Jugendlicher in Nürnberg

Tabellenband zum Abschlussbericht des Lehrforschungsprojekts. Lebenswirklichkeit und Partizipation Jugendlicher in Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät LEHRSTUHL FÜR SOZIOLOGIE & Prof. Dr. Martin Abraham Tabellenband zum Abschlussbericht des Lehrforschungsprojekts Lebenswirklichkeit und Partizipation Jugendlicher

Mehr

Unterschiedliche Milieus als Ausgangspunkt für Schule

Unterschiedliche Milieus als Ausgangspunkt für Schule Unterschiedliche Milieus als Ausgangspunkt für Schule Kurzreferat von Thomas Schwelle und Alexander Resch Uni Koblenz, WS15/16, Bildungswissenschaften Modul 0802 Dozentin: Fr. Dr. Lütjen 14.01.15 Zentralfragen:

Mehr

Konzept für einen lokalen Schulabsolventen-Längsschnitt

Konzept für einen lokalen Schulabsolventen-Längsschnitt Konzept für einen lokalen Schulabsolventen-Längsschnitt Deutsches Jugendinstitut Forschungsschwerpunkt Übergänge in Arbeit Nockherstraße 2 81541 München www.dji.de Das DJI-Übergangspanel als Erfahrungsbasis

Mehr

LEBENSZYKLUS EHRENAMT ZIELGRUPPEN MIT BESONDEREM POTENTIAL - JUGENDLICHE -

LEBENSZYKLUS EHRENAMT ZIELGRUPPEN MIT BESONDEREM POTENTIAL - JUGENDLICHE - LEBENSZYKLUS EHRENAMT ZIELGRUPPEN MIT BESONDEREM POTENTIAL - JUGENDLICHE - ZAHLEN-DATEN-FAKTEN Jungen und Mädchen engagieren sich immer weniger im Verein. Rückgang des Freiwilliges Engagement der Jugendlichen

Mehr

Jörg Hagenah & David Gilles Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum Universität zu Köln Universität zu Köln

Jörg Hagenah & David Gilles Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum Universität zu Köln   Universität zu Köln Über die Mediatisierung der Freizeit: Wie und in welchen sozialen Gruppen die Medienpräferenz der Deutschen seit der Einführung des dualen Rundfunksystems gestiegen ist Jörg Hagenah & David Gilles Medienwissenschaftliches

Mehr

Aktuelle Daten zur Gesellschaft Christoph Huth und Robert Römer. VSOP-Jahrestagung Erfurt,

Aktuelle Daten zur Gesellschaft Christoph Huth und Robert Römer. VSOP-Jahrestagung Erfurt, Aktuelle Daten zur Gesellschaft Christoph Huth und Robert Römer VSOP-Jahrestagung Erfurt, 07.03.2017 Aktuelle Daten zur Gesellschaft Gliederung 1. Bevölkerung Demografische Entwicklungen 2. Ungleichheit

Mehr

Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität

Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität 1 Methodisches: Mündliche Befragung (CAD-gestützt) Quotenstichprobe

Mehr

Integration oder Exklusion?

Integration oder Exklusion? Integration oder Exklusion? Chancen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund am Arbeitsmarkt Antonia Baumgarten abaumgarten@jugendkultur.at Institut für Jugendkulturforschung Schlagwort Integration Strukturelle

Mehr

Informatisierung und Digitale Spaltung

Informatisierung und Digitale Spaltung Andreas Boes, Josef Preißler Informatisierung und Digitale Spaltung Präsentation im BMBF am 11. März 2003 in Bonn 1 Einordnung des Berichtsgegenstands in die Berichterstattung Bildung und soziale Strukturierung

Mehr

Fokus: über 60-jährige Nichtnutzer

Fokus: über 60-jährige Nichtnutzer Fokus: über 60-jährige Nichtnutzer Ehemalige Nutzer und Nichtnutzer, 60 Jahre oder älter, in öffentlichen Stadtbibliotheken und Gemeindebüchereien. Deutscher Bibliotheksverband e.v. Institut für Lese-

Mehr

Jung, Politisch, Aktiv!? Studie zum politischen Engagement der Jugend. Seite

Jung, Politisch, Aktiv!? Studie zum politischen Engagement der Jugend. Seite Jung, Politisch, Aktiv!? Studie zum politischen Engagement der Jugend Seite METHODISCHE ANLAGE: STICHPROBE & ZIELGRUPPE Grundgesamtheit der Studie: Personen im Alter von 14 bis 29 Jahren Stichprobenbasis:

Mehr

ZA4663. Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung Religion Monitor of the Bertelsmann Stiftung. Fragebogen Deutschland Questionnaire Germany

ZA4663. Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung Religion Monitor of the Bertelsmann Stiftung. Fragebogen Deutschland Questionnaire Germany ZA4663 Religionsmonitor der Bertelsmann Stiftung Religion Monitor of the Bertelsmann Stiftung Fragebogen Deutschland Questionnaire Germany Fragebogen INTRO Guten Tag, mein Name ist von TNS Emnid, Institut

Mehr

Leistungserwartungen von Lehrkräften und der Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund

Leistungserwartungen von Lehrkräften und der Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund Leistungserwartungen von Lehrkräften und der Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund Ergebnisse aus der Studie Vielfalt im Klassenzimmer. Wie Lehrkräfte gute Leistungen fördern können Tagung

Mehr

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 ANKE SCHÖB (Auszug Tabellenteil) Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen Abteilung Soziale Indikatoren Mannheim 2001 Tabellenband Wohlfahrtssurvey 1978-1998 1 5.2.1.

Mehr

Zweiter Integrationsindikatorenbericht

Zweiter Integrationsindikatorenbericht Zweiter Integrationsindikatorenbericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Dr. Dietrich Engels Dr. Regine Köller Prof. Dr. Ruud Koopmans Jutta Höhne Institut

Mehr

Gewinnung von Ehrenamtlichen Peter Klösener M.A. Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen. 14.

Gewinnung von Ehrenamtlichen Peter Klösener M.A.   Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen. 14. 1 Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen 14. Februar 2019 2 www.klvhs.de 1 Zum Ablauf Programmüberblick Entwicklungen im Ehrenamt Was heißt das für uns? Empfehlungen Hinweise auf weitere

Mehr

Engagement-Management im Sportverein: Bindung und Gewinnung von Ehrenamtlichen und Freiwilligen

Engagement-Management im Sportverein: Bindung und Gewinnung von Ehrenamtlichen und Freiwilligen Engagement-Management im Sportverein: Bindung und Gewinnung von Ehrenamtlichen und Freiwilligen Vortrag auf der Fachtagung Aufgabe Ehrenamtsförderung Perspektiven Ansätze Beispiele Köln, 13.11.2012 Prof.

Mehr

ZA5001. Religionsmonitor 2008 Muslimische Religiosität in Deutschland. - Fragebogen deutsch - - Questionnaire German -

ZA5001. Religionsmonitor 2008 Muslimische Religiosität in Deutschland. - Fragebogen deutsch - - Questionnaire German - ZA5001 Religionsmonitor 2008 Muslimische Religiosität in Deutschland - Fragebogen deutsch - - Questionnaire German - Religionsmonitor Muslimische Religiosität in Deutschland INTRO Guten Tag, mein Name

Mehr

Die Situation von Muslimen am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben in Deutschland (MLD)

Die Situation von Muslimen am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben in Deutschland (MLD) DIK-Fachtagung und Arbeitsmarkt -Vielfalt fördern, Potenziale besser nutzen Berlin, 18.04.2012 Die Situation von n am Arbeitsmarkt Empirische Grundlagen auf Basis der Daten der Studie Muslimisches Leben

Mehr

Religionsmonitor 2008 Muslimische Religiosität in Deutschland. Berlin, 26. September 2008

Religionsmonitor 2008 Muslimische Religiosität in Deutschland. Berlin, 26. September 2008 Religionsmonitor 28 Muslimische Religiosität in Deutschland Berlin, 26. September 28 Schema zum Aufbau des Religionsmonitors Soziologie Theologie Psychologie K E R N D I M E N S I O N E N Zentralität Intellekt

Mehr

5.8 Mecklenburg-Vorpommern

5.8 Mecklenburg-Vorpommern 5.8 Zu welchen Anteilen sind die Menschen öffentlich gemeinschaftlich aktiv und freiwillig engagiert? In beträgt der Anteil der öffentlich gemeinschaftlich Aktiven 68,5 und liegt damit nur geringfügig

Mehr

Junge Migrantinnen und Migranten auf dem Weg von der Hauptschule in die Berufsausbildung

Junge Migrantinnen und Migranten auf dem Weg von der Hauptschule in die Berufsausbildung Junge Migrantinnen und Migranten auf dem Weg von der Hauptschule in die Berufsausbildung Ergebnisse aus dem DJI-Übergangspanel Nora Gaupp Deutsches Jugendinstitut, München Forschungsschwerpunkt Übergänge

Mehr

Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen

Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen Universität Bern Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Pädagogische Psychologie Prof. Dr. Walter Herzog Dr. Elena Makarova Julia

Mehr

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Prof. Dr. Sonja Haug Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften Professur für Empirische Sozialforschung Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Baden-Württemberg im Wandel. Religiöse

Mehr

Abbildungen FWS-Länderbericht 2014 Brandenburg

Abbildungen FWS-Länderbericht 2014 Brandenburg Abbildungen FWS-Länderbericht 2014 Brandenburg Eckdaten zum Deutschen Freiwilligensurvey (FWS) Repräsentative telefonische Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland, die sich an Personen ab

Mehr

Im Namen Gottes? Zusammenhänge zwischen Religiosität, delinquenzbezogenen Normorientierungen, riskanten Freizeitstilen und Jugenddelinquenz

Im Namen Gottes? Zusammenhänge zwischen Religiosität, delinquenzbezogenen Normorientierungen, riskanten Freizeitstilen und Jugenddelinquenz Norddeutscher Kriminologischer Gesprächskreis Bielefeld, 9. Mai 2014 Im Namen Gottes? Zusammenhänge zwischen giosität, delinquenzbezogenen Normorientierungen, riskanten Freizeitstilen und Jugenddelinquenz

Mehr

Segregation in den Städten Konsequenzen für die lokale Bildung. Hartmut Häussermann

Segregation in den Städten Konsequenzen für die lokale Bildung. Hartmut Häussermann Segregation in den Städten Konsequenzen für die lokale Bildung Hartmut Häussermann Tendenzen der Stadtentwicklung: Heterogenisierung a) Migration b) Arbeit und Einkommen c) Milieus (Lebensstile) Bevölkerung

Mehr

Potenzial: Integration

Potenzial: Integration Dr. Eric van Santen Potenzial: Integration Deutsches Jugendinstitut e. V. Nockherstraße 2 D-81541 München Postfach 90 03 52 D-81503 München Fachtagung: Potenzialen auf der Spur am 19. November 2018, Dortmund

Mehr

Einsatz zählt und zahlt sich aus! Auch für dich!

Einsatz zählt und zahlt sich aus! Auch für dich! Einsatz zählt und zahlt sich aus! Auch für dich! Welche Voraussetzungen gibt es? Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) steht allen Menschen aller Nationalitäten offen, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt

Mehr

Väter Aktuelle Befunde aus dem DJI- Survey AID:A II

Väter Aktuelle Befunde aus dem DJI- Survey AID:A II Väter Aktuelle Befunde aus dem DJI- Survey AID:A II Dr. Claudia Zerle-Elsäßer (Deutsches Jugendinstitut München, e.v.) Vortrag auf der ersten internationalen Fachtagung Kindheits- und Familienwissenschaften

Mehr

Grundlagen für ein gutes Leben

Grundlagen für ein gutes Leben Grundlagen für ein gutes Leben Teilhabe auch im Alter 14.10.2016 Landesseniorenbeirat M-V e.v. 1 BAGSO zum Bericht der Expertin über die Menschenrechte Älterer 6. Ältere Menschen leisten wichtige Beiträge

Mehr

Sophia Fachtagung Migrationshintergrund: ein Einflussfaktor auf die kindliche Entwicklung?

Sophia Fachtagung Migrationshintergrund: ein Einflussfaktor auf die kindliche Entwicklung? Migrationshintergrund: ein Einflussfaktor auf die kindliche Entwicklung? Susanne Bantel, MPH Region Hannover, Fachbereich Jugend Team Sozialpädiatrie und Jugendmedizin Übersicht Statistik und Zahlen (Kinder

Mehr

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student

5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student Kapitel 5: Bildung 5.1. Gegenwärtig Schüler oder Student 5.2. Allgemeinbildender Schulabschluß 5.2.1. Hauptschule 5.2.2. Mittlere Reife 5.2.3. Fachhochschulreife 5.2.4. Abitur 5.2.5. Keinen der Abschlüsse

Mehr

Wiederkehr der Religion!? Herausforderungen an eine missionarische Kirche. Dr. Martin Rieger Vallendar, 10. Januar 2009

Wiederkehr der Religion!? Herausforderungen an eine missionarische Kirche. Dr. Martin Rieger Vallendar, 10. Januar 2009 Wiederkehr der Religion!? Herausforderungen an eine missionarische Kirche Dr. Martin Rieger Vallendar, 10. Januar 2009 Wiederkehr der Religion!? Herausforderungen an eine missionarische Kirche I. Ist die

Mehr

Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Vortrag auf der Jahrestagung der Landesagentur Generationendialog

Mehr

Fokus: 14- bis 19-jährige Nichtnutzer

Fokus: 14- bis 19-jährige Nichtnutzer Fokus: 14- bis 19-jährige Nichtnutzer Ehemalige Nutzer und Nichtnutzer öffentlicher Stadtbibliotheken und Gemeindebüchereien, die 14 bis 19 Jahre alt sind. Deutscher Bibliotheksverband e.v. Institut für

Mehr

Sportbeteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund an schulisch- und vereinsorganisierten Sportangeboten

Sportbeteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund an schulisch- und vereinsorganisierten Sportangeboten Michael Mutz und Ulrike Burrmann Sportbeteiligung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund an schulisch- und vereinsorganisierten Sportangeboten *Das Projekt Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Mehr

Berufliche Orientierungs- und Übergangsprozesse Jugendlicher

Berufliche Orientierungs- und Übergangsprozesse Jugendlicher Berufliche Orientierungs- und Übergangsprozesse Jugendlicher Befunde aus dem BOP-REK Vortrag am 24.10.2014 in Hamburg 1 Die Datengrundlage 2 Überblick zur Datengrundlage im BOP-REK 3 Überblick zur Datengrundlage

Mehr

Freiwilliges Engagement von Jugendlichen

Freiwilliges Engagement von Jugendlichen Freiwilliges Engagement von Jugendlichen Umfang, Formen und Effekte Bremen, 24. Juni 2008 Birgitt Pfeiffer Jugendengagement ist vielfältig Zum Beispiel im Sport als Übungsleiter, Betreuer und Helfer oder

Mehr

Die Kirchenmitglieder im Kirchenkreis Lichtenberg- Oberspree: Lebensgefühl und kirchlich-religiöse Bindung

Die Kirchenmitglieder im Kirchenkreis Lichtenberg- Oberspree: Lebensgefühl und kirchlich-religiöse Bindung Die Kirchenmitglieder im Kirchenkreis Lichtenberg- Oberspree: Lebensgefühl und kirchlich-religiöse Bindung Petra-Angela Ahrens Vortrag beim Pfarrkonvent in Berlin- Lichtenberg am 6. September 2017 Methodisches

Mehr

Unternehmensanalyse und Medienforschung. BR-Bayernstudie 2015 Ergebnisse für Oberbayern und den Ballungsraum München

Unternehmensanalyse und Medienforschung. BR-Bayernstudie 2015 Ergebnisse für Oberbayern und den Ballungsraum München BR-studie 2015 Ergebnisse für Oberbayern und den Ballungsraum München BR-studie 2015 Projektüberblick und Kontakt Methodischer Überblick Methode: telefonische Repräsentativbefragung (CATI) Erhebungszeitraum:

Mehr

Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel. 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, 2. Juli 2014

Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel. 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, 2. Juli 2014 Engagement junger Menschen heute Sigrid Meinhold-Henschel 2. Fachwerkstatt deutscher Jugendstiftungen Stuttgart, Überblick 1 Rahmenbedingungen des Engagements 2 Daten und Fakten 3 Zielgruppenspezifische

Mehr

Die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für eine gelingende Integration

Die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für eine gelingende Integration Die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements für eine gelingende Integration Engagement für alle! Kooperation zwischen Engagementförderung und Integrationsarbeit Fachtagung des Hessischen Ministeriums

Mehr

Teilnehmende nach Geschlecht und Schulform Regionale Schulen (N=300) Gymnasium (N=82)

Teilnehmende nach Geschlecht und Schulform Regionale Schulen (N=300) Gymnasium (N=82) Teilnehmende nach Geschlecht und Schulform Regionale Schulen (N=300) Gymnasium (N=82) Gesamt (N=382) weiblich 135 45 54 66 189 49 männlich 165 55 28 34 193 51 Summe 300 100 82 100 382 100 Teilnehmende

Mehr

YouCheck: Schulabgängerbefragung 2017

YouCheck: Schulabgängerbefragung 2017 YouCheck: Schulabgängerbefragung 2017 Eine Erhebung des Bildungsbüros der StädteRegion Aachen an den Schulen in der Region 1 YouCheck: Schulabgängerbefragung 2017 Zielgruppe: Schulabgänger/innen der weiterführenden

Mehr

Angekommen in Deutschland? Die Sicht (un-)begleiteter junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen

Angekommen in Deutschland? Die Sicht (un-)begleiteter junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen Angekommen in Deutschland? Die Sicht (un-)begleiteter junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen f Empirische Ergebnisse eines bundesweiten Forschungsprojektes Anna Huber Claudia Lechner Deutsches Jugendinstitut

Mehr

Motivation und Informationen über Freiwilligendienste

Motivation und Informationen über Freiwilligendienste Motivation und Informationen über Freiwilligendienste 1. Haben Sie schon einmal vom Freiwilligen Sozialen Jahr, Freiwilligen Ökologischen Jahr oder dem Bundesfreiwilligendienst gehört? nein Weiter mit

Mehr

Name: Alexander Yendell

Name: Alexander Yendell Name: Alexander Yendell Muslime unerwünscht? Zur Akzeptanz fremdreligiöser Gruppierungen in Ostund deutschland. Ein Vergleich., Vortrag am 20.11.2010 auf der Jahrestagung des Arbeitskreises Politik und

Mehr

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung 1 voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung Wie kommt die voja dazu ein Projekt zu Ernährung und Bewegung zu machen? Wieso sollte das Thema Ernährung und Bewegung nun für die OKJA relevant

Mehr

01. Wie alt bist du? 15 Jahre. 12 Jahre. 16 Jahre. 13 Jahre. 17 Jahre. 14 Jahre. 02. Ich bin. ein Junge / ein Mann. ein Mädchen / eine Frau

01. Wie alt bist du? 15 Jahre. 12 Jahre. 16 Jahre. 13 Jahre. 17 Jahre. 14 Jahre. 02. Ich bin. ein Junge / ein Mann. ein Mädchen / eine Frau 01. Wie alt bist du? 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 02. Ich bin 15 Jahre 16 Jahre 17 Jahre Jugendbefragung 2013 Um das Freizeitangebot für Jugendliche verbessern zu können, brauchen wir Deine Unterstützung.

Mehr

Zusammensetzung der Stichprobe nach Geschlecht

Zusammensetzung der Stichprobe nach Geschlecht Untersuchungsdimension (II) 1 (Medien)Sozialisation und Hochschule 1.1 OnlineFragebogen Im Folgenden wird die der sondierenden OnlineErhebung in der Untersuchungsdimension (II) (Medien)Sozialisation und

Mehr

Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen

Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen Interkulturelle Vergesellschaftung im ländlichen Raum durch Vereine und Initiativen Dr. Sabine Weck, ILS - Institut für Landesund Stadtentwicklungsforschung, Dortmund Jahrestagung des AK Geographische

Mehr

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung 1 voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung Wie kommt die voja dazu ein Projekt zu Ernährung und Bewegung zu machen? Wieso sollte das Thema Ernährung und Bewegung nun für die OKJA relevant

Mehr

Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 2/ Bildung und Armut

Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 2/ Bildung und Armut Bildung und Armut Das Thema Bildung steht im Blickpunkt der Armutsprävention, denn Bildung kann das Risiko arm zu sein oder zu werden verringern. Bildung kann ein Weg aus der Armut sein. Vorraussetzung

Mehr

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund Prof. Dr. Melanie Steffens, Institut für Psychologie E-Mail: melanie.steffens@uni-jena.de Hauptergebnisse der Studie zur Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen

Mehr

Deutscher Lernatlas Bielefeld

Deutscher Lernatlas Bielefeld Deutscher Lernatlas 2011 - Bielefeld Fakten zu Bielefeld Rang in der Kreisfreie kleine und mittlere Großstädte 38 von 56 Einwohnerzahl (2009) 323.084 Bevölkerungsentwicklung 2009-2030 (in%) -5,8 % Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Lebenssituation und Einstellungen von Jugendlichen Kurzfassung

Lebenssituation und Einstellungen von Jugendlichen Kurzfassung Diese Studie beschäftigt sich mit der Arbeits- und Lebenssituation von Jugendlichen, ihren Wertorientierungen und politische Einstellungen. Ergebnisse aktueller Untersuchungen zu Jugendlichen in Österreich

Mehr

Verteilung von Arm und Reich in der BRD. im Hinblick auf Kinder und Jugendliche

Verteilung von Arm und Reich in der BRD. im Hinblick auf Kinder und Jugendliche Verteilung von Arm und Reich in der BRD im Hinblick auf Kinder und Jugendliche Verteilung von Arm und Reich in der BRD 1. Soziale Ungleichheit 2. Armut und Reichtum 2.1 Definitionen 2.2 Armutsbegriffe

Mehr

Übersicht über das Forschungsprojekt 8. Vorbemerkung 9. Kapitel 1: Methodische Anlage der Untersuchung 15

Übersicht über das Forschungsprojekt 8. Vorbemerkung 9. Kapitel 1: Methodische Anlage der Untersuchung 15 Übersicht über das Forschungsprojekt 8 Vorbemerkung 9 Kapitel 1: Methodische Anlage der Untersuchung 15 Gerhard Wen^ke, Jürgen Gries Untersuchungsziele 15 Erhebungsinstrumentarium 16 Entwicklung des Fragebogens

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1 Beispiele der ISCO-Kodierung für Büroangestellte und kaufmännische Angestellte 14 Abbildung 1.2 Sozioökonomischer Status (ISEI) und Berufsprestige (SIOPS) für ausgwählte

Mehr

Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von Männern und Frauen. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg

Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von Männern und Frauen. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg Unterschiede und Gemeinsamkeiten im freiwilligen Engagement von n und. Analyse des Freiwilligensurvey 2009 bezogen auf Baden-Württemberg Silke Marzluff Freiburg, 9. Mai 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche

Mehr

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung Kontinuität im Sport Sport: beliebteste Freizeitaktivität unverändert hohe Bedeutung des Sportvereins Sport fördert: intrinsische Motivation individuelles

Mehr

Mit Lampenfieber zu mehr Gerechtigkeit? Der Ganztag als Ort der Bildung, Förderung und Erziehung

Mit Lampenfieber zu mehr Gerechtigkeit? Der Ganztag als Ort der Bildung, Förderung und Erziehung Mit Lampenfieber zu mehr Gerechtigkeit? Der Ganztag als Ort der Bildung, Förderung und Erziehung Prof. Dr. Karin Böllert, WWU Münster Caritas Lampenfieber 8.1.15 1 Gliederung Bildungsungleichheiten und

Mehr

Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Zeitvergleich 1999 bis Jugendauswertung des Freiwilligensurveys

Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Zeitvergleich 1999 bis Jugendauswertung des Freiwilligensurveys Freiwilliges Engagement Jugendlicher im Zeitvergleich 1999 bis 2009 Jugendauswertung des Freiwilligensurveys Vortrag vor dem Bundestagsausschuss Bürgerschaftliches Engagement Berlin, 26. 10. 2011 Sibylle

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Zielsetzung des Berichtes Erkenntnisse über die Bildungsteilhabe von Kindern und Jugendlichen bis zum Abschluss

Mehr

Programm der 5. Lübecker Armutskonferenz am 22. März 2011 um 18:00 Uhr im Dräger Forum Lübeck

Programm der 5. Lübecker Armutskonferenz am 22. März 2011 um 18:00 Uhr im Dräger Forum Lübeck Programm der 5. Lübecker Armutskonferenz am 22. März 2011 um 18:00 Uhr im Dräger Forum Lübeck 18.00 Uhr 5. Lübecker Armutskonferenz Was haben wir bisher erreicht? Welche Ziele haben wir uns gesetzt? 18.10

Mehr

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Muslimisches Leben in Deutschland

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Muslimisches Leben in Deutschland Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Muslimisches Leben in Deutschland Empirische Ergebnisse über Zahl, Struktur, Aspekte der Integration und Religiosität Vortrag auf der Tagung Integrationsforschung.

Mehr

1. Spaß an eigenen Geldangelegenheiten Sechs von zehn Befragten haben Spaß daran, sich um die eigenen Geldangelegenheiten zu kümmern.

1. Spaß an eigenen Geldangelegenheiten Sechs von zehn Befragten haben Spaß daran, sich um die eigenen Geldangelegenheiten zu kümmern. 1. Spaß an eigenen Geldangelegenheiten Sechs von zehn Befragten haben Spaß daran, sich um die eigenen Geldangelegenheiten zu kümmern. Mir macht es Spaß, mich um meine Geldangelegenheiten zu kümmern Total

Mehr

EKKJ Jugendbefragung 2015 Ich und meine Schweiz. Befragung von 17-jährigen Jugendlichen in der Schweiz

EKKJ Jugendbefragung 2015 Ich und meine Schweiz. Befragung von 17-jährigen Jugendlichen in der Schweiz EKKJ Jugendbefragung 2015 Ich und meine Schweiz. Befragung von 17-jährigen Jugendlichen in der Schweiz EKKJ-Tagung, 10. November 2015 Übersicht > Die EKKJ Jugendbefragung > Methode und Rücklauf > Zentrale

Mehr

Jugend und Musik. Tabellen und Grafiken zu den Ergebnissen der Studie im Überblick - Chartbook - September 2017

Jugend und Musik. Tabellen und Grafiken zu den Ergebnissen der Studie im Überblick - Chartbook - September 2017 Jugend und Musik Tabellen und Grafiken zu den Ergebnissen der Studie im Überblick - Chartbook - September 2017 Der Fragebogen und die Stichprobe im Überblick Jugend und Musik Ergänzende Folien 2 Fragen

Mehr

Fachtagung 10 Jahre Umsetzung des SGB II in NRW Herausforderungen und Perspektiven Bildungschancen im SGB II erschließen

Fachtagung 10 Jahre Umsetzung des SGB II in NRW Herausforderungen und Perspektiven Bildungschancen im SGB II erschließen Fachtagung 10 Jahre Umsetzung des SGB II in NRW Herausforderungen und Perspektiven Bildungschancen im SGB II erschließen Zielgruppenpotenziale erkennen und neue Wege zur Entwicklung individueller Weiterbildungsstrategien

Mehr