Hintergrundinformationen. Krisenkommunikation statt Kommunikationskrise Ein Leitfaden zum Umgang mit Krisen in der Evangelischen Jugend Stuttgart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrundinformationen. Krisenkommunikation statt Kommunikationskrise Ein Leitfaden zum Umgang mit Krisen in der Evangelischen Jugend Stuttgart"

Transkript

1 Hintergrundinformationen Krisenkommunikation statt Kommunikationskrise Ein Leitfaden zum Umgang mit Krisen in der Evangelischen Jugend Stuttgart Rolf Ahlrichs Leiter Kommunikation Mai 2011

2 2 Inhalt 1. Einleitung Die Krise Krisenbegriff Krisenarten Krisenphasen Krisenbewältigungsfaktoren Krisenkommunikation Non-Profit-Organisationen in der Krise Krisenhandbuch Krisenstab Krisentraining Instrumente der Krisenbewältigung Krisennachbereitung Schlussbetrachtung Anhang Literatur exemplarische Pressemitteilung... 15

3 3 1. Einleitung Die Evangelische Jugend Stuttgart verantwortet und gestaltet die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Ev. Kirchenkreis Stuttgart selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Zusammen vereinigt sie etwa Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in mehr als 500 Gruppen, Clubs, Initiativen und Aktionen. Diese Zahl wird möglich durch den Einsatz von rund ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und knapp 40 hauptamtlich Beschäftigten. Zu den Angeboten der Evangelischen Jugend Stuttgart gehören jährlich rund 100 Kinder- und Jugendfreizeiten in den Sommer- und Winterferien, die im In- und Ausland stattfinden. Etwa Kinder werden zudem im Rahmen der Stadtranderholung in mehrwöchigen Ferienwaldheimen betreut. Die Evangelische Jugend Stuttgart betreibt einen Hochseilgarten, eine Indoor-Kletteranlage und führt erlebnispädagogische Maßnahmen durch. Trotz sorgfältiger Auswahl hauptamtlicher und umfangreicher Ausbildung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei einer derart großen Organisation Krisen denkbar und auch bereits vorgekommen. Neben Unfällen mit Körperverletzung (z.b. bei erlebnispädagogischen Maßnahmen), ist dabei auch an persönliches Fehlverhalten (z.b. sexuellen Missbrauch) oder Naturkatastrophen (z.b. Überschwemmung in einem Ferienlager) zu denken 1. Notfallpläne gibt es zwar für einzelne Arbeitsbereiche, insbesondere für Ferienfreizeiten, aber ein grundlegendes Konzept zur Kommunikation in der Krise fehlt bislang. Aktuelle Ereignisse wie die Vorfälle im Ferienlager in Ameland im Jahr 2010 zeigen, wie groß das Interesse der internen und externen Öffentlichkeit in einem Krisenfall ist. Der Druck auf die Verantwortlichen in der Krise steigt Fehlentscheidungen können die Folge sein. Eine ungeschickte Krisenkommunikation kann die Situation verschlimmern. Deshalb ist es sinnvoll, einen Leitfaden zur Krisenkommunikation für die Evangelische Jugend Stuttgart zu entwickeln. Dazu ist zunächst der Begriff Krise und der Verlauf einer Krise anhand wissenschaftlicher Literatur zu klären. Ausgehend davon werden die Instrumente, Zielgruppen, Aufgaben und 1 siehe auch 2.2

4 4 Handlungsweisen der Krisenkommunikation definiert, die schließlich in ein Krisenhandbuch einfließen. 2. Die Krise Im Sommer 2010 kam es in unmittelbarer Nachbarschaft der Evangelischen Jugend Stuttgart, beim Evangelischen Jugendwerk Esslingen, zu einer Krankheitswelle in einem Ferienlager im Allgäu. In der Nacht zum 9. August 2010 entschlossen sich die verantwortlichen Leiter des Ferienlagers, die Rettungsdienste zu informieren, da zahlreiche Kinder und Betreuer innerhalb kürzester Zeit Krankheitssymptome zeigten. Das Rote Kreuz, die Polizei, das Landratsamt Ost-Allgäu und das Technische Hilfswerk Füssen übernahmen die Erstversorgung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Evakuierung des Zeltlagers und die weiteren Untersuchungen der Ursachen. In der Stuttgarter Zeitung war am nächsten Tag zu lesen: 52 Kinder und Betreuer erkrankt Esslingen Der Hopfensee ist eine Reise wert! Mit diesem Slogan wirbt das Evangelische Jugendwerk Esslingen (eje) für sein Kindercamp am Hopfensee im Allgäu. Doch die 49 Elf- bis Dreizehnjährigen und ihre zwölf Betreuer, die an der diesjährigen Freizeit des Evangelischen Jugendwerks Esslingen teilgenommen haben, werden die Ferien wohl nicht in sonderlich guter Erinnerung behalten. Denn in der Nacht von Sonntag auf Montag litten binnen weniger Stunden immer mehr von ihnen unter heftigem Erbrechen. ( ) Noch ist vollkommen unklar, wie es zu der Erkrankungswelle gekommen ist. Die Ursache könnte in der Wasserversorgung, im Essen oder in einer ansteckenden Viruserkrankung liegen. (Holoch 2010) Ähnliche Meldungen erschienen deutschlandweit von Hamburg bis München. Handelt es sich bei diesem Vorfall um eine Krise? 2.1 Krisenbegriff 2 Der Begriff Krise stammt aus dem Griechischen (krisis), bedeutet ursprünglich Meinung oder Beurteilung und kennzeichnet eine mit einem Wendepunkt versehene Entscheidungssituation 3. Während das Wort in unserem Sprachgebrauch meist einen destruktiven Sinn hat, steckt in der ursprünglichen Wortbedeutung immer eine Chance zur aktiven Veränderung, eben eine entscheidende Wendung. Folgerichtig wird der Ausdruck die Krise als Chance nutzen 2 auf eine Abgrenzung zu verwandten Begriffen wie Katastrophe, Gerücht, Konflikt, Risiko oder Skandal wird hier verzichtet, vgl. dazu Plankert 2009: 4, Hering et al. 2009: 36f. 3 vgl. Hering et al. (2009): 33

5 5 im psychologischen und therapeutischen Kontext gerne als Arbeitsphilosophie genutzt, im Zuge der jüngsten Wirtschaftskrise machte der Begriff auch bei Politikern 4 die Runde. Im Kontext der Unternehmenskommunikation versteht Axel Bédé unter einer Krise ein gefährliches, dynamisches und Existenz bedrohendes Problem für ein Unternehmen oder einzelne Mitarbeiter, dessen Bewältigung nicht mit den Strukturen der Alltagsorganisation erfolgen kann, sondern den Einsatz besonderer Organisationsformen erfordert (Bédé 2009: 3). Ulrich Krsytek definiert Krisen als ungeplante und ungewollte Prozesse von begrenzter Dauer und Beeinflussbarkeit mit ambivalentem Ausgang (zitiert in Hering et al. 2009: 36). Für Nicole Plankert sind Krisen darüber hinaus gekennzeichnet durch ein starkes Informationsinteresse von Medien, Akteuren und Öffentlichkeit, eine hohe Komplexität sowie einen unmittelbaren, starken Entscheidungsund Handlungsdruck bei gleichzeitig geringem Handlungsspielraum (Plankert 2009: 5). Im Beispiel des Ferienlagers im Allgäu ist also durchaus von einer Krise zu sprechen. Der Vorfall ist ungeplant und ungewollt, der Ausgang ist offen. Gefährlich für den Jugendverband könnte es werden, wenn sich herausstellt, dass die hygienischen Verhältnisse in der Lagerküche oder die mangelnde Ausbildung / Erfahrung der Betreuer zu der Krankheitswelle geführt haben 5. Das starke Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit zeigt ein Blick in die Tageszeitungen und ins Internet. Der Handlungsspielraum wird nicht zuletzt dadurch eingeengt, dass die Untersuchungen zur Ursache von anderen, in diesem Fall von Polizei und Gesundheitsamt, durchgeführt werden. Nach der Definition von Bédé ist diese Situation folglich nicht mit den Kommunikationsmitteln des Alltags zu bewältigen, sondern erfordert ein strukturiertes Krisenmanagement. 2.2 Krisenarten Krisen können interner Natur sein, also wirtschaftlich (z.b. Insolvenz) oder persönlich (Fehlverhalten von Mitarbeitenden oder Führungskrise) begründet. 4 z.b. von Angela Merkel in einer Regierungserklärung am , siehe: [ ] 5 Inzwischen ist klar, dass ein von einem Teilnehmer eingeschleuster Norovirus die Krankheitswelle ausgelöst hat (Stand: ).

6 6 Sie können aber auch durch ein externes Ereignis verursacht werden, z.b. ein Unglück, oder einen Unfall, einen Anschlag oder eine Naturkatastrophe. Folgende Anlässe für Krisen sind für die Evangelische Jugend Stuttgart vorstellbar 6 : 1. Naturkatastrophe, zum Beispiel Erdbeben, Überschwemmung oder Waldbrand, von der/dem ein Ferienzeltlager betroffen ist. 2. Technische Katastrophe: zum Beispiel ein Unfall in der Kletteranlage oder im Hochseilgarten aufgrund technischer Mängel. 3. Verbrechen: zum Beispiel sexueller Missbrauch durch einen Mitarbeiter Konflikt: zum Beispiel politische, religiöse, wirtschaftliche Konflikte innerhalb der Evangelischen Kirche in Stuttgart oder zwischen der Evangelischen Jugend Stuttgart und anderen (kirchlichen) Organisationen. 5. Missmanagement: zum Beispiel Nachlässigkeit, Fehlverhalten, Fehlplanungen der Geschäftsführung. 6. Affäre und skandalöses Verhalten: zum Beispiel missbräuchlicher Einsatz von Spendengeldern. 7. Betrug: zum Beispiel Fälschungen, Täuschung, Urheberrechtsverletzungen bei Publikationen. 8. Unfall / Unglück / Lebensmittelvergiftung: zum Beispiel die Krankheitswelle in einem Ferienlager aufgrund von mangelhaften hygienischen Bedingungen. 2.3 Krisenphasen Roselieb unterteilt Krisen in vier Phasen 8, die typischerweise aufeinanderfolgen. Normalerweise befindet sich eine Organisation in der potentiellen Krisenphase (grüne Phase), die Krise entwickelt sich in der latenten Krisenphase (gelbe Phase), erreicht ihren Höhepunkt in der akuten Krisenphase (rote Phase) und klingt dann in der Nachkrisenphase (blaue Phase) wieder ab. In der potentiellen Krisenphase sind keine Anzeichen für eine Krise wahrnehmbar. Diese Phase bildet den Normalzustand der Organisation und wird auch als Nichtkrise (Roselieb) bezeichnet. 6 Kategorien in Anlehnung an bmi 2008: 10. Aufzählung beispielhaft. 7 Für das Thema sexueller Missbrauch gibt es seit Mai 2010 eigene Handlungspläne innerhalb der Württembergischen Landeskirche. So ist bei einem Verdacht oder einer Anschuldigung sofort die Landeskirchliche Kommission zum sexuellen Missbrauch einzuschalten, die die Ermittlungen, aber auch die gesamte externe Kommunikation übernimmt. Insofern wird dieser Sonderfall hier nicht speziell behandelt. 8 vgl. Roselieb, Frank 1999: 5, ähnlich in bmi 2008: 19ff, Hering et al. 2009: 38

7 7 Abbildung 1: Modell der vier Krisenphasen nach Roselieb (eigene Darstellung) In der latenten Krisenphase zeichnen sich erste Anzeichen für eine Krise ab, sie sind aber vom Umfeld der Organisation kaum wahrnehmbar. Im eingangs erwähnten Beispiel des Ferienlagers wären das erste Erkrankungen, die sich rasch verbreiten. Erkennt man diese Anzeichen als Beginn einer Krise, ist umgehend das Krisenmanagement in Gang zu setzen. Möhrle weist darauf hin, dass die Angst vor einer Fehleinschätzung dazu führen kann, dass zu spät reagiert wird. Deshalb entstehen Krisen dort besonders gerne, wo Kommunikation eher angstgeleitet und weniger sachorientiert und offen betrieben wird (Möhrle 2004a: 143). In der akuten Krisenphase nimmt das Umfeld der Organisation die Krise wahr, die negativen Effekte der Krise sind unübersehbar. Es gibt einen Entscheidungs- und Handlungszwang für das Unternehmen, und das Zeitfenster für entsprechende Richtungsentscheidungen ( ) ist sehr begrenzt (Hering et al. 2009: 39). Kommt die Krise überraschend, ist bei Organisationskrisen genauso wie bei persönlichen Krisen zunächst ein Schock zu beobachten. Es folgen Abwehr in Form von Leugnen und Angriff mit Schuldzuweisungen. Erst mit dem Eingeständnis, dass sich die Organisation in einer Krise befindet und die Verantwortung übernimmt, kann die Lösung der Krise und die dafür nötige offene Kommunikation beginnen 9. Hat die Organisation die Krise überwunden, beginnt die Nach-Krisenphase. Durch die Auswertung des Krisenverlaufs und der Reaktionen können wertvolle Hinweise für die nächste Krise gewonnen werden. 2.4 Krisenbewältigungsfaktoren Nach Ditges bestimmen sechs Faktoren den positiven oder negativen Ausgang einer Krise: der Zeitfaktor, der Personalfaktor, der Vertrauensfaktor, der Komplexitätsfaktor, der Kostenfaktor und der Know-How-Faktor (Ditges et al. 2008: 58). 9 vgl. Plankert 2009: 13.

8 8 Zeitfaktor: Der Grundsatz Schnelligkeit geht vor Vollständigkeit ist Konsens in vielen Veröffentlichungen 10 zum Thema Krise. Nicht nur die klassischen Medien reagieren immer schneller, hinzu kommt die rasante Verbreitung einer Nachricht im Internet auch ohne sorgfältige journalistische Recherche. Entscheidend für eine erfolgreiche Bewältigung einer Krise ist deshalb, so schnell wie möglich eine erste Pressemeldung herauszugeben. Und sei es nur um deutlich zu machen, dass die Organisation das Ereignis wahrgenommen hat, weiß, was zu tun ist, dementsprechend handelt und aktiv informieren wird. 11 Personalfaktor: Auch bei dem zweiten Grundsatz sind sich die Autoren 12 einig: Krisenmanagement ist Chefsache. In der Regel wird der Leiter Kommunikation, bzw. der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Geschäftsführer/ Vorstand, vom ersten Moment der Krise an alle Kommunikationsaktivitäten veranlassen, kontrollieren und koordinieren. Eine zweite Schlüsselrolle ist der Sprecher der Organisation. Als Sympathie- und Kompetenzträger (Ditges et al. 2008: 60) ist er das Gesicht der Organisation und prägt ihr Bild in der Öffentlichkeit. Diese Rolle übernimmt in der Regel ein (weiteres) Mitglied der Geschäftsführung oder des Vorstands. Vertrauensfaktor: Die große Gefahr einer Krise ist, das mühsam aufgebaute Image und das einer Organisation entgegengebrachte Vertrauen nachhaltig zu zerstören. Um das zu verhindern gilt es, möglichst schnell, umfassend und glaubwürdig zu kommunizieren. Entscheidend für die Glaubwürdigkeit ist die Kongruenz von Handeln und Kommunizieren (Plankert 2009: 17). Komplexitätsfaktor: Die Kommunikationsverantwortlichen müssen in der Krise (aber auch sonst) stets die verschiedenen Anspruchsgruppen (Mitarbeiter, Kunden, Klienten, Spender / Geldgeber, usw.) der Organisation und ihre jeweiligen Bedürfnisse berücksichtigen. Insbesondere die Kommunikation mit den Mitarbeitenden spielt eine entscheidende Rolle z.b. Ditges et al. 2008: 59, Plankert 2009: 19, Bédé 2009: beispielhaft dazu siehe vgl. Ditges et al. 2008: 59, Plankert 2009: 21, Bédé 2009: 78, bmi 2008: ausführlich dazu Plankert 2009: 23

9 9 Kostenfaktor: Das Geld für den Aufbau der nötigen Infrastruktur, für das Training der Krisenstabsmitglieder 14 und die ständige Aktualisierung des Krisenhandbuchs 15 ist eine Investition, von der man hofft, dass sie nie benötigt wird. Ditges spricht deshalb von Krisenprävention als Versicherung (Ditges et al. 2008: 36). Know-How-Faktor: Effizientes Krisenmanagement ( ) lebt von der Kunst, schnelle Entscheidungen mit den richtigen Leuten in einem komplexen Umfeld sicher zu treffen (Ditges et al. 2008: 64). Das setzt sorgfältige Vorbereitung und Planung voraus, aber auch klare Strukturen und Verantwortlichkeiten, die in einem Krisenhandbuch 16 festgehalten werden. 3. Krisenkommunikation Wenn Krisen als Unterbrechung der Normalität einer Organisation gekennzeichnet sind, dann ist Krisenkommunikation Kommunikation abseits der Routinekommunikation (Plankert 2009: 10). Krisenkommunikation beinhaltet alle kommunikativen Aktivitäten, die im Zusammenhang mit einer Krisensituation durchgeführt werden, zur Verhinderung oder Begrenzung von Vertrauensverlust, Imageeinbußen usw. In der Praxis bedeutet Krisenkommunikation die klare Zuordnung von Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten sowie eine klare Kommunikationslinie für ein inhaltlich und argumentativ einheitliches Auftreten. (bmi 2008: 14) Die grüne Phase (potentielle Krisenphase) sollte zur Prävention genutzt werden. Dazu gehören zunächst die Analyse der Krisenpotentiale, die Erstellung eines Krisenkommunikationsplans mit den entsprechenden Infrastrukturen, dessen Implementierung, das Training der entscheidenden Akteure und nicht zuletzt der Aufbau von Frühwarnsystemen 17. Eine vertrauensvolle Beziehung zu den Medien kann nicht erst in der Krise aufgebaut werden kann. Vielmehr gilt es, eine kontinuierliche aktive Informationspolitik zu betreiben und dabei auch kritische Themen zu behandeln 18. Zur Prävention gehört die Analyse der Kontakte zu den relevanten Medien, wobei es im Wesentlichen um die Qualität der Beziehung geht, das heißt, ob 14 siehe siehe siehe vgl. dazu Hoffmann 2004: 123, Roselieb 1999: 10, Bédé 2009: vgl. Plankert 2009: 8

10 10 sie offen und von gegenseitigem Verständnis geprägt sind oder aber von unterschiedlichen Meinungen und Unverständnis (Hoffmann 2004: 124). 3.1 Non-Profit-Organisationen in der Krise Die Evangelische Jugend Stuttgart ist eine Non-Profit-Organisation 19. In Non- Profit-Organisationen (NPOs) stellen sich besondere Herausforderungen an das Krisenmanagement. Vor allem kleine NPOs verfügen in der Regel nur über sehr begrenzte finanzielle wie personelle Ressourcen für die Öffentlichkeitsarbeit. Nur in Ausnahmefällen dürften sie auf externe Dienstleister wie PR- Agenturen oder Unternehmensberatungen zurückgreifen, um ein systematisches Krisenmanagement aufzubauen. Dennoch ist auch für NPOs eine gute Beziehung zu relevanten Medien wichtig. Eine NPO sollte daher versuchen, sich wenigstens mit den wichtigsten Meinungsbildnern und Multiplikatoren kontinuierlich auszutauschen (Herbst 2003: 14). Häufig sind NPOs basisdemokratisch organisiert. Im Krisenfall sind jedoch schnelle Reaktionen und kurzfristige Stellungsnahmen unabdingbar 20. Für das Krisenmanagement müssen die Beauftragten folglich mit weitgehenden Handlungsvollmachten ausgestattet sein. Gerade in einer ehrenamtlich geprägten Organisation wie der Evangelischen Jugend Stuttgart ist ein besonderes Augenmerk darauf zu richten, wie die ehrenamtlich Mitarbeitenden im Falle einer Krise informiert werden. Es wäre fatal, wenn die eigenen Mitglieder ihre Informationen aus der Tagespresse entnehmen müssten. 3.2 Krisenhandbuch Eine zentrale Bedeutung für die Krisenkommunikation hat das Krisenhandbuch 21. Es enthält Informationen über das Team (Krisenstab), das im Falle einer Krise die nötigen Handlungsschritte koordiniert. Außerdem werden Abläufe, Checklisten, Textbausteine und Hintergrundinformationen übersichtlich zusammengestellt, damit im Krisenfall eine schnelle Reaktion möglich ist. Hilfreich dafür ist, die Strukturen möglichst einfach zu halten und grafisch 19 siehe dazu Ahlrichs 2009: 4 20 siehe Der Begriff Krisenhandbuch (Ditges et al. 2008) wird nicht einheitlich benutzt. Die Begriffe Krisenmanual (Hoffmann 2004), Krisenplan (Bédé 2009) werden synonym verwendet.

11 11 darzustellen. Listen und Checklisten erleichtern das systematische Abarbeiten standardisierter Abläufe. Insbesondere für die Kontaktdaten der Krisenteam- Mitglieder, Führungskräfte oder externen Berater ist es unerlässlich, das Krisenhandbuch regelmäßig zu überprüfen Krisenstab Die Zusammensetzung und die Größe des Krisenstabes hängen von der Größe der Organisation ab, evtl. auch von der jeweiligen Art der Krise. Zwingend nötig ist im Krisenstab der Leiter Unternehmenskommunikation sowie ein (weiteres) Mitglied der Geschäftsführung als Leiter des Krisenstabes 23. Desweiteren sind die Fachreferenten für das jeweilige Thema zu beteiligen. Neben den fachlichen Kompetenzen sind bei der Auswahl der Mitglieder des Krisenstabes auch persönliche Kompetenzen wie Stressresistenz, Belastbarkeit, Souveränität sowie eine gute Kenntnis der Organisation zu beachten 24. In vielen Fällen wird es zudem wichtig sein, externe juristische Beratung hinzu zu ziehen. Der Leiter des Krisenstabes hat die Aufgabe, den Krisenstab einzuberufen, zu moderieren, die Aufgaben zu steuern und deren Umsetzung zu kontrollieren sowie die Auswertung des Krisenmanagements zu organisieren. Die weiteren Mitglieder des Krisenstabes unterstützen neben ihren jeweiligen fachlichen Aufgaben den Leiter des Krisenstabes vor allem bei der Entwicklung von Handlungsoptionen, deren Bewertung und Entscheidung. Da grundsätzlich ein Mitglied des Krisenstabes von der Krise nicht selbst betroffen sein sollte (zum Beispiel verletzt oder beschuldigt), ist für jede Position ein Stellvertreter zu benennen. Je nach Krise kann zusätzlich ein Assistenz- Team gebildet werden, das administrative Aufgaben wie Dokumentation, Presseauswertung, Informationsweitergabe oder auch die Versorgung der Krisenstabsmitglieder übernimmt. Liegt der Ort der Krise nicht in der Nähe des Organisationsstandortes, ist möglicherweise zusätzlich ein Team vor Ort nötig, 22 Ditges hält eine monatliche Überprüfung und Aktualisierung der Daten für sinnvoll, mindestens aber eine vierteljährliche (Ditges et al. 2008: 111) 23 siehe auch siehe Hoffmann 2004: 127

12 12 das als unmittelbarer Ansprechpartner für Angehörige, Behörden oder Medien fungiert Krisentraining Voraussetzung für einen möglichst reibungslosen Ablauf im Krisenfall ist ein regelmäßiges Krisentraining. Daran sollten alle Krisenstabsmitglieder und ihre Vertreter teilnehmen. In Szenarien werden die Abläufe des Krisenhandbuchs trainiert und überprüft: Krisenübungen bereiten auf die Aufgaben in einer Krise vor und helfen, Schockreaktionen zu vermeiden (Herbst 2003: 12). Diejenigen Krisenstabsmitglieder, die vor allem die Kontakte zu den Medien übernehmen, sollten zusätzlich an einem Medientraining teilnehmen, in dem Anfragen und kritische Interviews unter wirklichkeitsnahen Bedingungen eines Fernsehstudios oder Hörfunkinterviews stattfinden (ebenda). 3.5 Instrumente der Krisenbewältigung Die hohe Relevanz der internen Kommunikation wurde bereits an anderer Stelle erwähnt. Eine erfolgreiche Bewältigung der Krise hängt davon ab, die eigenen Mitarbeiter und wesentliche Stakeholder schnell und ehrlich zu informieren. Da es in der Regel schwierig sein wird, eine Mitarbeiterversammlung einzuberufen, eignen sich s und Intranet dafür besonders 26. Durch Pressemitteilungen wird versucht, schnellstmöglich aktiv zu informieren sowie den möglichen Medienansturm durch die Nennung eines kompetenten Ansprechpartners (in der Regel der Pressesprecher) zu kanalisieren. Neue Entwicklungen und Erkenntnisse werden den Medien ständig durch weitere Pressemitteilungen bekannt gegeben. Dabei sollten keine Aussagen zur Schuldfrage getätigt werden, so lange die Untersuchungen noch laufen. Selbstverständlich werden keine Unwahrheiten verbreitet. Da das Internet keinen Redaktionsschluss hat, verkürzt sich die Reaktionszeit der Krisenkommunikation im Online-Bereich extrem. Unternehmenskrisen entstehen heute in Echtzeit! (Bédé 2009: 78). Hinzu kommt, dass Beiträge im Internet keiner journalistischen Sorgfaltspflicht unterliegen, vielmehr kann jede und jeder seine Einsichten und Beobachtungen verbreiten. Eine Darksi- 25 zu den Aufgaben und der Zusammensetzung eines Krisenstabes siehe Bédé 2009: 58ff. 26 zu den Vor- und Nachteilen verschiedener Medien der internen Kommunikation im Krisenfall siehe Herbst 2003: 21

13 13 te kann im Krisenfall die Online-Kommunikation einer Organisation erheblich vereinfachen 27. Es handelt sich dabei um eine zunächst Offline -gestellte Website mit Informationen über die Organisation, die im Krisenfall statt der eigentlichen Website online geschaltet und laufend aktualisiert wird. Pressekonferenzen geben den Journalisten einerseits die Möglichkeit zu (kritischen) Fragen, andererseits können sie auch ein professionelles Bild der Organisation vermitteln, die auch in der Krise handlungsfähig ist. Trotz des zeitlichen Drucks in einer Krise muss die Pressekonferenz gut vorbereitet sein und Antworten auf die Fragen der Journalisten bieten. 28 Im Krisenfall ist die regelmäßige Beobachtung der Medien (Medienresonanzanalyse) angezeigt. Sie gibt Aufschluss über die Art und Weise der Berichterstattung und macht kritische Themen deutlich. 3.6 Krisennachbereitung Der Verlauf der Krise sollte möglichst zeitnah ausgewertet werden, um das Krisenmanagement kontinuierlich zu verbessern, aber auch das Erlebte gemeinsam aufzuarbeiten. Bédé empfiehlt dazu einen strukturierten Ablauf, in dem das eigene Dokumentationsmaterial genauso analysiert wird, wie die Medienberichterstattung (Bédé 2009: 84). Eine solche Nachbereitung bedarf einer Moderation, der Protokollierung der Ergebnisse und der Kontrolle ihrer Umsetzung. 4. Schlussbetrachtung Ein Virus in einem Zeltlager - und schon steht ein Jugendverband bundesweit in den Schlagzeilen. Das aktuelle Beispiel zeigt, wie schnell eine Organisation in die Krise geraten kann, auch ohne strafrechtliche Verfehlungen einzelner Mitarbeiter. Krisen können jederzeit jede Organisation treffen. Auch ein Krisenhandbuch schützt davor nicht. Es erleichtert aber ein systematisches Vorgehen in der Krise, hilft handlungsfähig zu bleiben und den ersten Schock möglichst schnell zu überwinden. Ein wesentlicher Faktor bleibt häufig unberücksichtigt: Krisen sind immer eine Chance zur Weiterentwicklung und Veränderung einer Organisation. 27 vgl. Bédé 2009: vgl. Bédé 2009: 80

14 14 5. Anhang 5.1 Literatur Ahlrichs, Rolf (2009): Die Evangelische Jugend Stuttgart eine Zwischenbilanz. Unveröffentlichte Hausarbeit im Rahmen des Masterstudiengangs Sozialmanagement an der EH Freiburg. Freiburg. Bédé, Axel (2009): Notfall- und Krisenmanagement im Unternehmen. Stuttgart, Berlin. Bundesministerium des Innern bmi (2008): Krisenkommunikation Leitfaden für Behörden und Unternehmen. Berlin. Ditges, Florian / Höbel, Peter / Hofmann, Thorsten (2008): Krisenkommunikation. Konstanz. Herbst, Dieter (2003): Krisen-PR für Non-Profit-Organisationen. URL: [ ] Hering, Ralf / Schuppener, Bernd / Schuppener, Nina (2009): Kommunikation in der Krise Einsichten und Erfahrungen. Bern, Stuttgart, Wien. Hoffmann, Petra (2004): Krisenprävention Gefahren erkennen und Chancen ergreifen. IN: Möhrle 2004, S Holoch, Kai (2010): 52 Kinder und Betreuer erkrankt. IN: Stuttgarter Zeitung vom URL: zeitung.de/stz/page/ _0_1077_-esslinger-freizeit-im-allgaeu-52- kinder-und-betreuer-erkrankt.html [ ] Möhrle, Hartwin (Hg) (2004): Krisen-PR Krisen erkennen, meistern, vorbeugen, ein Handbuch von Profis für Profis. Frankfurt / Main. Möhrle, Hartwin (2004a): Krisenintervention: wenn Gefahr droht schnelle Vorbereitung auf den Ernstfall. IN: Möhrle 2004, S Plankert, Nicole (2009): Grundlagen der Krisenkommunikation. IN: Plankert, Nicole / Zerres, Martin (2009.), S Plankert, Nicole / Zerres, Martin (Hg.) (2009): Unternehmenskommunikation - Die Kunst, gestärkt aus einer Krise hervorzugehen. München, Mering. Roselieb, Frank (1999): Frühwarnsysteme in der Unternehmenskommunikation, Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel, Nummer 512, Kiel.

15 exemplarische Pressemitteilung 29 Pressemitteilung, XX.XX.XXXX Unfall im Hochseilgarten Am WOCHENTAG, XX.MONAT.JAHR ereignete sich im Hochseilgarten der Evangelischen Jugend Stuttgart in Bad Cannstatt ein Unfall. Ein 13-jähriger Jugendlicher verletzte sich aus bislang noch ungeklärter Ursache bei der Hochseilübung Cargonetz. Die Erstversorgung wurde durch die zwei Trainer der Evangelischen Jugend Stuttgart sichergestellt. Der Verletzte wurde vor Ort von einem sofort herbeigerufenen Rettungsdienst behandelt und in ein Bad Cannstatter Krankenhaus gebracht. Er konnte noch am Nachmittag entlassen werden. Noch steht nicht fest, wie es zu dem Unfall kam. Erlebnispädagogen des Jugendverbandes klären derzeit gemeinsam mit Sicherheitsexperten der Firma faszinatur, die die Hochseilanlage erbaut hat, wie es trotz der Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien zu den Verletzungen kommen konnte. Nach aktuellen Erkenntnissen scheidet ein Materialfehler als Unfallursache aus. Die Evangelische Jugend Stuttgart verantwortet und gestaltet die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Ev. Kirchenkreis Stuttgart selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Zusammen vereinigt sie etwa Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in mehr als 500 Gruppen, Clubs, Initiativen und Aktionen. Der Hochseilgarten Way of Experience in Bad Cannstatt besteht seit sechs Jahren. Der Hochseilgarten ist Mitglied in der European Ropes Course Association und richtet sich nach den anerkannten europäischen Sicherheitsrichtlinien für Betreiber von Niedrigund Hochseilgärten. Der Vorsitzende und die Geschäftsführung der Evangelischen Jugend Stuttgart wünschen dem Verletzten auf diesem Wege alles Gute für eine baldige Genesung. Kontakt: 29 Es handelt sich um ein fiktives Ereignis.

Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus

Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus Dirk Popp Krisenkommunikation im Krankenhaus Bei einer Herztransplantation in Zürich stirbt im April 2004 die Patientin: Das Ärzteteam hatte ihr das falsche Herz eingesetzt. In Frankfurt/Oder sterben im

Mehr

Krisenkommunikation: Vorbereitet, handlungsfähig und glaubwürdig. Anné Schwarzkopf

Krisenkommunikation: Vorbereitet, handlungsfähig und glaubwürdig. Anné Schwarzkopf Krisenkommunikation: Vorbereitet, handlungsfähig und glaubwürdig Anné Schwarzkopf Projektspektrum Presseortstermine Politikgespräche Bau-PR Redaktionsbesuche Rednerplatzierung PR-Workshops Medientrainings

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Geleitwort..I Vorwort der Herausgeber.III. Kapitel 1: Nicole Plankert, Deutsche Telekom AG Grundlagen der Krisenkommunikation 3

Geleitwort..I Vorwort der Herausgeber.III. Kapitel 1: Nicole Plankert, Deutsche Telekom AG Grundlagen der Krisenkommunikation 3 VII Inhalt Geleitwort..I Vorwort der Herausgeber.III I. Konzeptionelle Grundlagen Kapitel 1: Nicole Plankert, Deutsche Telekom AG Grundlagen der Krisenkommunikation 3 Kapitel 2: Holger Hättich, Universität

Mehr

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation Einsatz, Krisen und Öffentlichkeit Ereigniskommunikation der Feuerwehren Christof Coninx Führungsseminar des ÖBFW 33. Veranstaltungsreihe 2011 Was ist eine Unternehmenskrise - Definition im Sinne der Krisenkommunikation

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation!

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Michael Koschare Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Jahrestagung 2012 für Sicherheit im Bergbau, 14. Juni 2012, Gmunden am Traunsee Definition Ereignis

Mehr

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8.

Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise. Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. Herausforderungen an die interne und externe Kommunikation in der Krise Vortrag an der ibs Dr. Johannes Mißlbeck Berlin 25. 8. 2009 Gliederung Zur Einführung: Krise und Krisenmanagement Der Beitrag der

Mehr

Krisenkommunikation. Elke Neujahr / Dr. Edith Wienand. keitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffen

Krisenkommunikation. Elke Neujahr / Dr. Edith Wienand. keitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffen 310 Krisenkommunikation Elke Neujahr / Dr. Edith Wienand keitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffentlichkeitsarbeit + Öffen Freie Journalistenschule Modul 310: Krisenkommunikation

Mehr

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION

WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION WISSEN THEORIE PRAXIS BERATUNG VORBEREI TUNG BEREITSTELLUNG VON GO -TEAMS POST CRISIS CONSULTING CHANGE MANAGEMENT KRISENMANAGEMENT KRISENKOMMUNIKTION AUF KRISENSITUATIONEN ZUGESCHNITTENES MEDIENTRAINING

Mehr

Krisenmanagement: Richtig kommunizieren in der Krise

Krisenmanagement: Richtig kommunizieren in der Krise Krisenmanagement: Richtig kommunizieren in der Krise Agentur für Öffentlichkeitsarbeit Petra Platt Impulsseminar vom 14. Oktober 2005 im Rahmen der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen der TIG GmbH, Gießen

Mehr

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting Entwicklung Krisenmanagementsystem Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Überlegungen zum Krisenmanagement Bewältigung von Ereignissen Definition Krise Begriffsbestimmungen Ereignistrichter vom Störfall zur

Mehr

Wenn der Kundendialog eskaliert

Wenn der Kundendialog eskaliert Wenn der Kundendialog eskaliert Der richtige Umgang mit Shitstorms tekom Frühjahrstagung 2014 KT2 doctima GmbH 11.04.2014 Prof. Dr. M. Nickl Inhalt Was Wie Womit Fazit sind Shitstorms? Laues Lüftchen oder

Mehr

Üben für den Ernstfall Die Krisensimulation

Üben für den Ernstfall Die Krisensimulation Üben für den Ernstfall Die Krisensimulation Foto: dapd/dapd Ein Baustein der Prävention im Touristischen Krisenmanagement 26.05.2011 Völlig ausgebrannt ist der Reisebus auf der A4, in dem sich die Abiturienten

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

Fallbeispiel Krisen-PR

Fallbeispiel Krisen-PR Fallbeispiel Krisen-PR Von Carsten Lange, PR-Berater (DPRG) Der Fall: Ein Catering-Unternehmen steht im Verdacht, einer Kantine verdorbene Lebensmittel geliefert zu haben. 10 Personen, die in der Kantine

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

Krisenmanagement. Stamm Ritter vom Loe zum Loe Marl

Krisenmanagement. Stamm Ritter vom Loe zum Loe Marl Krisenmanagement Stamm Ritter vom Loe zum Loe Marl Was ist eine Krise???? ein Ereignis kommt unerwartet es gibt bisher geringe oder keine Erfahrungen damit der Handlungsdruck ist sehr hoch es gibt geringe

Mehr

Damit Sie sich was vorstellen können!

Damit Sie sich was vorstellen können! Damit Sie sich was vorstellen können! Janine Baltes Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Telefonbuch- Verlag Hans Müller seit 2007 PR-Beraterin bei KONTEXT public relations seit 2009 Teamleiterin und Senior

Mehr

Medientraining Lernen von den Profis

Medientraining Lernen von den Profis Medientraining Lernen von den Profis » Weltweit überzeugend kommunizieren und präsentieren nach einem Medientraining der DW-AKADEMIE beeindrucken Sie mit Ihrer Präsenz. «Lernen von den Profis Für Fach-

Mehr

Zwischen Asbest und und VroniPlag Krisenkommunikation im Hochschulbereich

Zwischen Asbest und und VroniPlag Krisenkommunikation im Hochschulbereich Zwischen Asbest und und VroniPlag Krisenkommunikation im Hochschulbereich Julia Wandt 6. Oktober 2015 Zur Person Studium: Universität Göttingen 2002 bis 2010: Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit und

Mehr

Schulinterne Krisenteams

Schulinterne Krisenteams Schulinterne Krisenteams Angebote zur Qualifizierung und Supervision im Schuljahr 2012/2013 Krisen in Schulen stellen je nach Ausmaß eine erhebliche Belastung für alle Betroffenen dar. Um sensibel und

Mehr

Risiko- und Krisenmanagement. Wasserversorgung. DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002. 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05

Risiko- und Krisenmanagement. Wasserversorgung. DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002. 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05 Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung DVGW-Hinweise W 1001 & W 1002 9. IFWW-Fachkolloquium, 2009-05-05 GELSENWASSER AG, TEK-Marquardt, Mai 2009 1 Risiko- und Krisenmanagement in der Wasserversorgung

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

Krisenprävention für Behörden und öffentliche Einrichtungen

Krisenprävention für Behörden und öffentliche Einrichtungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Der Tag X: Vorbereitung auf den Ernstfall Krisenprävention für Behörden und öffentliche Einrichtungen 23. 24. Februar

Mehr

Spezialbereiche/Krisen-PR. Claudia Bracher Wolfensberger Im Erlisacker 11 4103 Bottmingen

Spezialbereiche/Krisen-PR. Claudia Bracher Wolfensberger Im Erlisacker 11 4103 Bottmingen Spezialbereiche/Krisen-PR Claudia Bracher Wolfensberger Im Erlisacker 11 4103 Bottmingen 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 Ursachen für Konflikte und Krisen Seite 4 vorbereitete Krisenpläne Kriterien

Mehr

Ihr Chef will bis 5vor12 nichts von Krisenkommunikation wissen - was sie dagegen tun können

Ihr Chef will bis 5vor12 nichts von Krisenkommunikation wissen - was sie dagegen tun können Ihr Chef will bis 5vor12 nichts von Krisenkommunikation wissen - was sie dagegen tun können ZPRG Workshop Zürich, 1. November 2012 Die Krise betrifft mich nicht... Fehldiagnose am Spital Wil Impfstoff

Mehr

Datenklau, Zusatzbeitrag und Wutbürger

Datenklau, Zusatzbeitrag und Wutbürger Datenklau, Zusatzbeitrag und Wutbürger Früher Dialog ist besser als verspätete Krisenkommunikation Kundentag IKK Akademie Referentin: Annette Rogalla Hagen, 28. Juni 2012 Jede Krise ist ein Geschenk des

Mehr

Die Krise. oder. Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht

Die Krise. oder. Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht Die Krise oder Wenn der gute Ruf auf dem Spiel steht Zürich, 10.11.2004 by Burson-Marsteller AG Typische Aussagen aus der Praxis Krise? Kann uns nicht passieren, wir haben alles im Griff Vorbereiten? Nicht

Mehr

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken

Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken Vorsorge ist besser als Nachsorge - Notfallplanung in Bibliotheken Milena Pfafferott UB Ilmenau 24.05.2012 Kleine Vorschau Definition Notfälle im Bibliothekskontext Was heißt überhaupt Notfallplanung?

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

Outplacementstrategien zur Freisetzung

Outplacementstrategien zur Freisetzung Outplacementstrategien zur Freisetzung Fair trennen Der Outplacementprozess Mitarbeiter zu entlassen und freizustellen ist immer eine schwierige Situation für das gesamte Unternehmen. Unsere Outplacementberatung

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren

Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung. Brandschutz/ Inspektionsstelle. Arbeitssicherheit/ Security. Umweltsicherheit/ Naturgefahren Präventive Planung - Ereignisbewältigung und Rückführung Blanche Schlegel, Swissi AG 11. September 2014 Workshop "Integriertes Risikomanagement in der Prozessindustrie" 11.09.2014 Swissi AG 2 Fachbereiche

Mehr

Miserre Consulting VIELE KRISENTHEMEN ENTSTEHEN AUS SITUATIONEN, DIE LANGE FESTSTEHEN, IN IHRER BRISANZ UND WIRKUNG

Miserre Consulting VIELE KRISENTHEMEN ENTSTEHEN AUS SITUATIONEN, DIE LANGE FESTSTEHEN, IN IHRER BRISANZ UND WIRKUNG VIELE KRISENTHEMEN ENTSTEHEN AUS SITUATIONEN, DIE LANGE FESTSTEHEN, IN IHRER BRISANZ UND WIRKUNG JEDOCH NICHT RICHTIG EINGESCHÄTZT WERDEN. Miserre Consulting Your Experts for Marketing & Communications

Mehr

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken

Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015. Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Tanja Zöllner Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland 14/2015 Werte reflektieren und soziale Kompetenzen stärken Corporate Volunteering als Bestandteil der Personalentwicklung für Auszubildenden

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

Verbandskommunikation. Mit einer Stimme und einer gemeinsamen Botschaft

Verbandskommunikation. Mit einer Stimme und einer gemeinsamen Botschaft Verbandskommunikation Mit einer Stimme und einer gemeinsamen Botschaft Krisen Bewährungsproben für Verbände Beschädigung der Reputation, Verlust des Mitarbeitervertrauens, Beeinträchtigung der Geschäftsaussichten,

Mehr

KRISENMAPPE. für Freizeiten im Kirchenkreis Köln-Nord. Krisenmappe 1. zusammengestellt vom

KRISENMAPPE. für Freizeiten im Kirchenkreis Köln-Nord. Krisenmappe 1. zusammengestellt vom Krisenmappe 1 KRISENMAPPE für Freizeiten im Kirchenkreis Köln-Nord zusammengestellt vom Jugendreferat Köln-Nord Katrin Reher Myliusstr. 27 50823 Köln Tel. 0221-82090-52 katrin-reher@kkk-nord.de in Zusammenarbeit

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Konzeptvorstellung anlässlich der EREV-Tagung Gewalt Erziehungshilfen mit Sicherheit Bad Honnef 15. Mai 2013 Wolfgang

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

WENN DAS UNFASSBARE PASSIERT

WENN DAS UNFASSBARE PASSIERT 17. FEUERWEHRSYMPOSIUM DES STADTFEUERWEHRVERBANDES MÜNCHEN E.V. 15.11.2014 WENN DAS UNFASSBARE PASSIERT Praktische Krisenbewältigung am Beispiel eines Brandstifters in der Feuerwehr Andreas Igl & Axel

Mehr

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Coaching Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Referenten: Ilona Scheizel, Christine Rathgeb Coaching Gliederung 1. Coaching

Mehr

Herzlich willkommen. Fachtagung Keine sexuellen Übergriffe im Sport. Kommunikation bei schwierigen Situationen 14. November 2012

Herzlich willkommen. Fachtagung Keine sexuellen Übergriffe im Sport. Kommunikation bei schwierigen Situationen 14. November 2012 Herzlich willkommen Fachtagung Keine sexuellen Übergriffe im Sport Kommunikation bei schwierigen Situationen 14. November 2012 Tagungsprogramm Begrüssung und Information Richtig kommunizieren damit aus

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

Machen Sie Risiken kalkulierbar.

Machen Sie Risiken kalkulierbar. ERGO Spezialschutz Balance Protect Information Machen Sie Risiken kalkulierbar. Das neue ERGO Spezialschutz Balance Protect: starke Leistung nach traumatischen Ereignissen. Neu & leistungsstark: ERGO Spezialschutz

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION PRESSESPRECHER (M/W) GESUNDHEITSWESEN Unternehmen und Markt Unser Auftraggeber gehört zu den großen und erfolgreichen öffentlichen

Mehr

Krisenkommunikation Wie kann Groupware helfen?

Krisenkommunikation Wie kann Groupware helfen? Krisenkommunikation Wie kann Groupware helfen? Philipp Meyer Sommersemester 2012 1 Agenda 17.05.12 - Philipp Meyer - Krisenkommunikation 2 Agenda 1. Kommunikation 2. Krisen 3. Nutzen 4. Beispiel Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

TRAININGS- UND SEMINARPROGRAMM

TRAININGS- UND SEMINARPROGRAMM TRAININGS- UND SEMINARPROGRAMM GEWALTPÄVENTION 2013/2014 Für MitarbeiterInnen in sozialen Einrichtungen, Heimen, Kliniken und Notdiensten Seminare, Trainings und Beratung Das Unternehmen Gewaltfrei-Sachsen-Anhalt

Mehr

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Arbeitskreis IT-Security des bvh was sind ein Security-Incident und ein Security-Incident Management Aufbau eines Security-Incident Management

Mehr

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS

Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS Wir müssen reden! Richtig kommunizieren im CIRS B. Hoffmann, A. Nöding, H. Haeske-Seeberg 2. Nationales CIRS-Forum - CIRS, Risikomanagement, Patientensicherheit 24. Februar 2012, Berlin Wir müssen reden!

Mehr

Krisenmanagement E N G E L Z I M M E R M A N N A G

Krisenmanagement E N G E L Z I M M E R M A N N A G Krisenmanagement E N G E L Z I M M E R M A N N A G Inhaltsverzeichnis Seite 03 Inhaltsverzeichnis Krisen können jeden treffen 04 Es gibt keine Patentrezepte 05 Krisenprävention gewinnt an Bedeutung 06

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte ein Offenes Training Wenn es mit X weiterhin nicht klappt,

Mehr

Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation

Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation Stand: 13.04.2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Verwaltungsstab (administrativ - organisatorische

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O.

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Motivation entsteht durch eine Wechselbeziehung zwischen

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

Krisen in Teams. Norbert Meister Günter Amesberger

Krisen in Teams. Norbert Meister Günter Amesberger Krisen in Teams Norbert Meister Günter Amesberger IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft/USI 1 Bereich Sportpädagogik und Sportpsychologie Gliederung: Worüber reden wir Teams Merkmale einer Krise Blickwinkel

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Fabasoft IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen fabasoft Fallstudie: Deutsches

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Sandra Klinkenberg SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Notfallmanagement Was ist ein Notfall? Unerwartete Situation Zeit und prozesskritisch > verlassen des normalen Arbeitsablaufes

Mehr

FARNER IN A NUTSHELL ISSUE & CRISIS MANAGEMENT

FARNER IN A NUTSHELL ISSUE & CRISIS MANAGEMENT FARNER IN A NUTSHELL ISSUE & CRISIS MANAGEMENT F «An issue ignored is a crisis invited.» Henry Kissinger 2 Farner auf einen Blick 1951 von Rudolf Farner gegründet 80+ Mitarbeitende Unabhängig und im Besitz

Mehr

Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg. Interne und externe. Kommunikation in der Krise

Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg. Interne und externe. Kommunikation in der Krise Seminar Katastrophenmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg Interne und externe Kommunikation in der Krise Presserecht 3 Öffentliche Aufgabe der Presse* Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe insbesondere

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

DFB-Spielervermittler-Lizenz

DFB-Spielervermittler-Lizenz Leseprobe DFB-Spielervermittler-Lizenz Studienheft Professionelles Spielermanagement Autoren Dr. Frank Bahners (LL.M. Rechtsanwalt) 1 Auszug aus dem Studienheft 2. Typische Aufgaben des Spielerberaters

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

PART 2000. Professional Assault Response Training

PART 2000. Professional Assault Response Training PART 2000 Professional Assault Response Training 1975 erstes Konzept, Workshop physische Intervention (Vermittlung schonender Festhaltetechniken) 1976 Überarbeitung, Management of assaultive behaviour

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden. 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements

Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden. 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements Als Verband der Freien Wohlfahrtpflege will sich die AWO als unverwechselbarer, wertgebundener und

Mehr

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer

Pressemitteilung. Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Pressemitteilung Von Bredow, Lütteke & Partner: Outplacementberatung ohne Verlierer Der Begriff Outplacement Die klassische Outplacementberatung wurde ursprünglich in USA entwickelt als Konzept einer professionellen

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Fundraising in Kirchengemeinden

Fundraising in Kirchengemeinden Fundraising in Kirchengemeinden Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung Erfolg lernen. www.fundraisingakademie.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Testimonials... 2 Die Drei Säulen der Fundraising-Qualitätsentwicklung

Mehr

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK Organisation für Grossunfälle und Katastrophen Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA; Riskmanagement

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Et hätt no immer joot jejange?

Et hätt no immer joot jejange? 1 Et hätt no immer joot jejange? 2008 Entscheidung für PART, Verpflichtend für Alle! 2009 Fortbildung von zwei Inhoustrainern in zwei jeweils 1wöchigen Seminaren Bis Ende 2012 in jeweils 3tägigen Schulungen

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr