Finanzrahmen Mehrjähriger. Übersicht in Zahlen. und EU-Haushalt Haushalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzrahmen 2014-2020. Mehrjähriger. Übersicht in Zahlen. und EU-Haushalt 2014. Haushalt"

Transkript

1 Mehrjähriger Finanzrahmen und EU-Haushalt 2014 Übersicht in Zahlen Haushalt

2 Europe Direct soll Ihnen helfen, Antworten auf Ihre Fragen zur Europäischen Union zu finden. Gebührenfreie Telefonnummer (*): (*) Sie erhalten die bereitgestellten Informationen kostenlos, und in den meisten Fällen entstehen auch keine Gesprächsgebühren (außer bei bestimmten Telefonanbietern sowie für Gespräche aus Telefonzellen oder Hotels). Wenn Sie mehr über die Finanzplanung und den Haushalt der EU erfahren möchten, empfiehlt sich ein regelmäßiger Besuch auf unserer Website: Möchten Sie über unsere neuesten Veröffentlichungen informiert werden, können Sie sich unter folgender - Adresse anmelden: Weitere Informationen zur Europäischen Union sind im Internet verfügbar (http://europa.eu) Katalogisierungsdaten befinden sich am Ende der Veröffentlichung. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, 2014 ISBN doi: /95714 Europäische Union, 2014 Nachdruck mit Quellenangabe gestattet. Printed in Belgium GEDRUCKT AUF RECYCLINGPAPER

3 Europäische Kommission Mehrjähriger Finanzrahmen und EU-Haushalt 2014 Übersicht in Zahlen

4 Inhalt

5 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 3 Einleitung 4 Mehrjähriger Finanzrahmen Mehrjähriger Finanzrahmen (in Preisen von 2011) 7 Mehrjähriger Finanzrahmen zu jeweiligen Preisen 8 Übersicht über den MFR EU-Haushalt 2014 in Zahlen 10 EU-Haushalt 2014 nach Rubriken des Finanzrahmens, in Mitteln für Verpflichtungen (in %) 11 Haushalt 2014 nach Rubriken des Finanzrahmens (Aggregat) 12 Haushaltsverfahren 2014 Entwicklung der Ausgaben der Europäischen Union nach Rubriken des Finanzrahmens (aufgeschlüsselt nach Programmen) 13 EU-Haushalt nach Rubriken 16 Teilrubrik 1a: Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung 17 Teilrubrik 1b: Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt 18 Rubrik 2: Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen 19 Rubrik 3: Sicherheit und Unionsbürgerschaft 20 Rubrik 4: Europa in der Welt 21 Rubriken 5 und 6: Verwaltung und Ausgleichszahlungen 22 Einnahmen 23 Finanzierung nach Art der Einnahmen 24

6 Einleitung

7 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 5 Ziel dieser Veröffentlichung ist es, die Eckdaten des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) vorzustellen und einen Überblick über den EU-Haushalt 2014 zu geben. Außerdem sind grundlegende Informationen zu den Haushaltseinnahmen enthalten. Der MFR umfasst eine Reihe neuer Programme, die die politischen Prioritäten Europas in den kommenden sieben Jahren abdecken: Forschung und Innovation (Hori zont 2020), Vernetzung der Verkehrs-, Energie- und IT-Infrastruktur aller Mitgliedstaaten (Fazilität Connecting Europe ), Bildung (Erasmus+), Beschäftigungsmöglichkeiten für Europas Jugend (Beschäftigungsinitiative für Jugendliche), Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen (COSME), um nur einige zu nennen. Kurz gesagt wird Europa im kommenden Finanzplanungszeitraum, insbesondere in den oben genannten Bereichen, mit weniger Mitteln mehr verwirklichen, da die Obergrenzen in diesem Finanzplanungszeitraum erstmals niedriger sind als im vorherigen. Der EU-Haushalt 2014 ist der erste Haushalt des neuen Finanzplanungszeitraums ( ). Der Haushalt und der MFR wurden in Krisenzeiten verabschiedet und sind Ausdruck der derzeitigen Lage in der Europäischen Union. Wenngleich Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung zu erkennen sind, ist die Krise noch nicht überstanden. Der EU-Haushalt ist 2014 um rund 3 % niedriger als Unter anderem wurden die Verwaltungskosten gesenkt, obwohl die EU ab nächstem Jahr zahlreiche neue Zuständigkeiten abdecken muss. Ich hoffe, dass Sie diesen Überblick über die Zahlen des Mehrjährigen Finanzrahmens und des EU-Haushalts 2014 klar verständlich und sachdienlich finden. Janusz Lewandowski Für Finanzplanung und Haushalt zuständiges Mitglied der Europäischen Kommission

8 Mehrjähriger Finanzrahmen

9 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 7 Mehrjähriger Finanzrahmen (in Preisen von 2011) Mittel für Verpflichtungen (Mio. EUR Preise von 2011) Insgesamt a 1b 2 Intelligentes und integratives Wachstum Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen davon: marktbezogene Ausgaben und Direktzahlungen Sicherheit und Unionsbürgerschaft Europa in der Welt Verwaltung davon: Verwaltungsausgaben der Organe Ausgleichszahlungen Mittel für Verpflichtungen insgesamt In % des BNE 1,03 % 1,02 % 1,00 % 1,00 % 0,99 % 0,98 % 0,98 % 1,00 % Mittel für Zahlungen insgesamt In % des BNE 0,98 % 0,98 % 0,97 % 0,92 % 0,93 % 0,93 % 0,91 % 0,95 % Verfügbarer Spielraum 0,25 % 0,25 % 0,26 % 0,31 % 0,30 % 0,30 % 0,32 % 0,28 % Eigenmittelobergrenze in % des BNE 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 %

10 8 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN Mehrjähriger Finanzrahmen zu jeweiligen Preisen Mittel für Verpflichtungen (Mio. EUR jeweilige Preise) Insgesamt a 1b 2 Intelligentes und integratives Wachstum Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen davon: marktbezogene Ausgaben und Direktzahlungen Sicherheit und Unionsbürgerschaft Europa in der Welt Verwaltung davon: Verwaltungsausgaben der Organe Ausgleichszahlungen Mittel für Verpflichtungen insgesamt In % des BNE 1,03 % 1,02 % 1,00 % 1,00 % 0,99 % 0,98 % 0,98 % 1,00 % Mittel für Zahlungen insgesamt In % des BNE 0,98 % 0,98 % 0,97 % 0,92 % 0,93 % 0,93 % 0,91 % 0,95 % Verfügbarer Spielraum 0,25 % 0,25 % 0,26 % 0,31 % 0,30 % 0,30 % 0,32 % 0,28 % Eigenmittelobergrenze in % des BNE 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 % 1,23 %

11 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 9 Übersicht über den MFR Intelligentes und integratives Wachstum 47 % Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt 33,9 % Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung 13,1 % Ausgleichszahlungen 0,0 % Verwaltung 6,4 % Europa in der Welt 6,1 % Sicherheit und Unionsbürgerschaft 1,6 % Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen 38,9 % Besondere Instrumente außerhalb des Mehrjährigen Finanzrahmens (Mio. EUR in Preisen von 2011) Obergrenzen Insgesamt Reserve für Soforthilfe Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung Solidaritätsfonds der Europäischen Union Flexibilitätsinstrument (Mio. EUR zu jeweiligen Preisen) Obergrenzen ( 1 ) Insgesamt Reserve für Soforthilfe Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung Solidaritätsfonds der Europäischen Union Flexibilitätsinstrument Europäischer Entwicklungsfonds ( 2 ) Europäischer Entwicklungsfonds (EEF) Insgesamt EEF (Mio. EUR zu jeweiligen Preisen) EEF (Mio. EUR in Preisen von 2011) ( 1 ) Wenn die Inanspruchnahme besonderer Instrumente von der Haushaltsbehörde bewilligt wird, werden im jährlichen EU-Haushalt Mittel bereitgestellt. ( 2 ) Nur zur Information. Der EEF wird nicht aus dem EU-Haushalt finanziert.

12 EU-Haushalt 2014 in Zahlen

13 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 11 EU-Haushalt 2014 nach Rubriken des Finanzrahmens, in Mitteln für Verpflichtungen (in %) Intelligentes und integratives Wachstum 44,9 % Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt 33,3 % Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung 11,6 % Besondere Instrumente 0,4 % Verwaltung 5,9 % Europa in der Welt 5,8 % Sicherheit und Unionsbürgerschaft 1,5 % Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen 41,6 %

14 12 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN Haushalt 2014 nach Rubriken des Finanzrahmens (Aggregat) Rubriken (Mio. EUR zu jeweiligen Preisen) 1 2 2/1 2 1 Haushalt 2013 Haushalt 2014 Differenz (in %) Differenz (einschl. BH 1 bis 9) MfV ( 1 ) MfZ MfV MfZ MfV MfZ MfV MfZ 1. Intelligentes und integratives Wachstum , , , ,8 9,7 % 9,7 % 6 844, ,5 Obergrenze ,0 Flexibilitätsinstrument 89,3 Spielraum 76,0 Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung , , , ,3 4,8 % 10,5 % 761, ,4 Obergrenze ,0 Spielraum 76,0 Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt , , , ,5 13,8 % 9,6 % 7 605, ,1 Obergrenze ,0 Flexibilitätsinstrument 89,3 Spielraum 0,0 2. Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen , , , ,9 1,0 % 2,3 % 617, ,4 Obergrenze ,0 Spielraum ( 2 ) davon: Europäischer Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) marktbezogene Ausgaben und Direktzahlungen , , , ,0 0,3 % 0,3 % 123,2 116,7 Teilobergrenze ,0 Mittelübertragungen zwischen dem EGFL und dem ELER (netto) 351,9 Teilspielraum 0,0 3. Sicherheit und Unionsbürgerschaft 2 362, , , ,0 8,1 % 11,5 % 190,2 217,1 Obergrenze 2 179,0 Spielraum 7,0 4. Europa in der Welt 9 341, , , ,2 10,9 % 8,0 % 1 016,3 540,6 Obergrenze 8 335,0 Spielraum 10,0 5. Verwaltung 8 418, , , ,0 0,2 % 0,1 % 13,0 11,8 Obergrenze 8 721,0 Spielraum 315,9 davon: Verwaltungsausgaben der Organe 6 849, , , ,9 0,8 % 0,7 % 51,9 50,7 Teilobergrenze 7 056,0 Teilspielraum 256,0 6. Ausgleichszahlungen 75,0 75,0 28,6 28,6 61,9 % 61,9 % 46,4 46,4 Obergrenze 29,0 Spielraum 0,4 Insgesamt , , , ,6 5,8 % 6,2 % 8 728, ,8 Obergrenze , ,0 Flexibilitätsinstrument 89,3 0,0 Spielraum 445,0 711,4 Mittel in % des BNE 1,05 % 1,00 % Besondere Instrumente 1 179,2 390,5 456,2 350,0 61,3 % 10,4 % 723,1 40,5 Reserve für Soforthilfe (EAR) 264,1 80,0 297,0 150,0 12,5 % 87,5 % 32,9 70,0 Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) 500,0 45,3 159,2 50,0 68,2 % 10,3 % 340,8 4,7 Solidaritätsfonds der Europäischen Union (EUSF) 415,1 265,1 0,0 150,0 100,0 % 43,4 % 415,1 115,1 Gesamtbetrag , , , ,6 6,2 % 6,2 % 9 451, ,2 Mittel in % des BNE 1,06 % 1,00 % ( 1 ) MfV Mittel für Verpflichtungen. MfZ Mittel für Zahlungen. ( 2 ) Beim Spielraum der Rubrik 2 wurde nicht berücksichtigt, dass die Mittelaufstockung für das Schulobstprogramm (28,0 Mio. EUR), die bereits per Abstimmung beschlossen wurde, zu einer verstärkten Anwendung des Mechanismus zur Sicherstellung der Haushaltsdisziplin und einer entsprechenden Reduzierung der Mittel für Direktzahlungen führen muss, da in der Teilobergrenze für den Landwirtschaftsbereich kein Spielraum vorgesehen ist.

15 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 13 Haushaltsverfahren 2014 Entwicklung der Ausgaben der Europäischen Union nach Rubriken des Finanzrahmens (aufgeschlüsselt nach Programmen) Rubriken (Mio. EUR zu jeweiligen Preisen) 1 2 2/1 2 1 Haushalt 2013 Haushalt 2014 Differenz (in %) Differenz (einschl. BH 1 bis 9) MfV ( 1 ) MfZ MfV MfZ MfV MfZ MfV MfZ 1. Intelligentes und integratives Wachstum , , , ,8 9,7 % 9,7 % 6 844, ,5 Obergrenze ,0 Flexibilitätsinstrument 89,3 Spielraum 76,0 Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung , , , ,3 4,8 % 10,5 % 761, ,4 Obergrenze ,0 Spielraum 76,0 Große Infrastrukturprojekte 969,0 677, , ,5 149,5 % 176,9 % 1 448, ,5 Europäische Satellitennavigationsprogramme (EGNOS und Galileo) 1,0 376, , , ,0 % 198,1 % 1 325,2 746,3 Internationaler Thermonuklearer Versuchsreaktor (ITER) 912,0 252,1 728,0 563,2 20,2 % 123,4 % 183,9 311,1 Europäisches Erdbeobachtungsprogramm (Copernicus) 56,0 48,1 362,9 188,1 548,1 % 291,3 % 306,9 140,0 Sicherheit und Stilllegung kerntechnischer Anlagen 267,3 182,1 130,4 180,0 51,2 % 1,2 % 136,9 2,1 Gemeinsamer Strategischer Rahmen (GSR) für Forschung und Innovation , , , ,7 10,7 % 25,9 % 1 122, ,5 Horizont , , , ,4 11,3 % 26,5 % 1 146, ,7 Euratom-Programm für Forschung und Ausbildung 263,1 267,1 287,2 248,3 9,2 % 7,0 % 24,1 18,8 Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für KMU (COSME) 307,5 239,1 275,3 232,6 10,5 % 2,7 % 32,2 6,4 Allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (Erasmus+) 1 430, , , ,4 8,8 % 13,1 % 125,6 183,5 Sozialer Wandel und soziale Innovation (PSCI) 110,0 87,7 122,8 102,4 11,7 % 16,8 % 12,8 14,7 Programme Zoll, Fiscalis und Betrugsbekämpfung 105,8 83,1 118,3 80,4 11,8 % 3,3 % 12,5 2,8 Fazilität Connecting Europe (CEF) 1 510,8 784, ,2 821,8 30,8 % 4,7 % 465,3 37,1 Energie 22,8 12,6 409,6 12,5 1696,6 % 0,7 % 386,8 0,1 Verkehr 1 485,2 761, ,4 793,1 0,2 % 4,2 % 2,7 31,7 Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) 2,9 10,7 84,1 16,3 2851,0 % 51,7 % 81,3 5,5 Energievorhaben zur Konjunkturbelebung (EERP) 0,0 285,5 0,0 85,3 70,1 % 0,0 200,3 Sonstige Maßnahmen und Programme 180,0 205,0 161,3 184,3 10,4 % 10,1 % 18,7 20,7 Maßnahmen, die im Rahmen der Zuständigkeiten und besonderen Befugnisse der Kommission finanziert werden 144,2 111,5 138,8 113,8 3,7 % 2,1 % 5,4 2,3 Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen 26,2 27,4 18,6 28,4 28,9 % 3,7 % 7,6 1,0 Dezentrale Agenturen 218,1 214,5 238,5 238,8 9,3 % 11,3 % 20,4 24,3 Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt , , , ,5 13,8 % 9,6 % 7 605, ,1 Obergrenze ,0 Flexibilitätsinstrument 89,3 Spielraum 0,0 Investitionen im Dienste von Wachstum und Beschäftigung , , , ,4 17,0 % 11,2 % 9 130, ,7 Regionale Konvergenz (weniger entwickelte Gebiete) , , , ,0 30,9 % 16,7 % , ,2 Übergangsregionen 0,0 62, ,7 276,2 345,3 % 4 697,7 214,2 Wettbewerbsfähigkeit (entwickelte Gebiete) 7 462, , , ,3 0,8 % 1,1 % 59,2 81,1 Regionen in äußerster Randlage und dünn besiedelte Regionen 0,0 0,0 209,1 13,0 209,1 13,0 Kohäsionsfonds , , , ,8 28,6 % 2,9 % 3 577,4 336,7 davon: Beitrag zur Fazilität Connecting Europe (CEF) 0,0 0,0 983,0 0,0 983,0 0,0 Europäische territoriale Zusammenarbeit 1 380, ,7 505, ,5 63,4 % 4,5 % 874,6 61,2 Technische Unterstützung und innovative Maßnahmen 93,7 73,8 189,9 135,9 102,6 % 84,2 % 96,2 62,1 Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten von Armut betroffenen Personen (FEAD) 0,0 0,0 500,0 306,0 500,0 306,0 Beschäftigungsinitiative für junge Menschen (besondere ergänzende Zuweisung) 0,0 0, ,1 450, ,1 450,0 Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen 7,2 6,9 6,0 8,7 17,4 % 25,8 % 1,3 1,8

16 14 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN Rubriken 1 2 2/1 2 1 Haushalt 2013 Haushalt 2014 Differenz (in %) Differenz (einschl. BH 1 bis 9) MfV ( 1 ) MfZ MfV MfZ MfV MfZ MfV MfZ 2. Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen , , , ,9 1,0 % 2,3 % 617, ,4 Obergrenze ,0 Spielraum ( 1 ) 35,8 davon: Europäischer Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) marktbezogene Ausgaben und Direktzahlungen , , , ,0 0,3 % 0,3 % 123,2 116,7 Teilobergrenze ,0 Mittelübertragungen zwischen dem EGFL und dem ELER (netto) 351,9 Teilspielraum 0,0 Europäischer Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) marktbezogene Ausgaben und Direktzahlungen , , , ,0 0,3 % 0,3 % 123,2 116,7 Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) , , , ,1 5,5 % 10,8 % 817, ,0 Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) 986,9 785, ,3 731,8 3,1 % 6,8 % 30,4 53,2 Umwelt- und Klimapolitik (Life+) 366,9 268,9 404,6 255,2 10,3 % 5,1 % 37,7 13,7 Maßnahmen, die im Rahmen der Zuständigkeiten und besonderen Befugnisse der Kommission finanziert werden 0,0 0,0 7,3 3,0 7,3 3,0 Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen 15,6 21,7 18,5 26,5 18,6 % 22,3 % 2,9 4,8 Dezentrale Agenturen 52,4 52,4 50,4 50,4 3,8 % 3,8 % 2,0 2,0 3. SIcherheit und Unionsbürgerschaft 2 362, , , ,0 8,1 % 11,5 % 190,2 217,1 Obergrenze 2 179,0 Spielraum 7,0 Europa in der Welt 495,4 319,2 403,3 146,4 18,6 % 54,1 % 92,2 172,9 Fonds für die innere Sicherheit (ISF) 485,9 301,3 403,3 230,3 17,0 % 23,6 % 82,6 71,1 IT-Systeme 45,5 49,6 18,6 9,9 59,2 % 80,1 % 26,9 39,7 Justiz 47,7 29,7 47,0 35,7 1,4 % 20,4 % 0,7 6,0 Grundrechte und Unionsbürgerschaft 74,5 58,8 55,3 55,2 25,8 % 6,1 % 19,2 3,6 Katastrophenschutzverfahren 23,5 18,4 28,2 30,0 20,1 % 62,9 % 4,7 11,6 Europa für Bürgerinnen und Bürger 30,0 31,4 25,4 27,9 15,2 % 11,3 % 4,6 3,5 Lebens- und Futtermittel 274,7 247,3 253,4 218,5 7,7 % 11,7 % 21,3 28,8 Gesundheit für Wachstum 55,5 52,6 58,6 44,8 5,5 % 14,8 % 3,1 7,8 Verbraucherschutz 23,5 21,6 24,1 21,8 2,4 % 1,1 % 0,6 0,2 Kreatives Europa 189,6 175,2 180,6 184,3 4,8 % 5,2 % 9,0 9,1 Sonstige Maßnahmen und Programme 2,0 0,5 0,0 0,6 100,0 % 30,5 % 2,0 0,2 Maßnahmen, die im Rahmen der Zuständigkeiten und besonderen Befugnisse der Kommission finanziert werden 140,5 128,9 166,7 163,2 18,6 % 26,6 % 26,2 34,3 davon: Kommunikationsmaßnahmen 99,5 88,0 85,6 82,2 14,0 % 6,5 % 13,9 5,8 Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen 15,3 11,5 17,4 18,2 14,0 % 58,4 % 2,1 6,7 Dezentrale Agenturen 458,7 448,2 490,4 490,4 6,9 % 9,4 % 31,7 42,2 4. Europa in der Welt 9 341, , , ,2 10,9 % 8,0 % 1 016,3 540,6 Obergrenze 8 335,0 Spielraum 10,0 Instrument für Heranführungshilfe (IPA) 1 898, , , ,7 16,9 % 3,9 % 320,2 51,6 Europäisches Nachbarschaftsinstrument (ENI) 2 470, , , ,2 11,3 % 1,6 % 278,6 23,1 Instrument für Entwicklungszusammenarbeit (DCI) 2 641, , , ,2 11,4 % 11,7 % 300,6 227,6 Partnerschaftsinstrument (PI) 71,9 26,3 118,9 37,5 65,3 % 42,9 % 47,0 11,3 Europäisches Instrument für Demokratie und Menschenrechte (EIDHR) 177,1 150,1 184,2 120,3 4,1 % 19,8 % 7,2 29,8 Instrument für Stabilität (IfS) 325,4 201,3 318,2 207,7 2,2 % 3,1 % 7,2 6,3 Humanitäre Hilfe 865,3 932,0 920,3 785,4 6,4 % 15,7 % 55,0 146,6 Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) 396,3 316,8 314,5 234,8 20,7 % 25,9 % 81,9 82,0 Instrument für die Zusammenarbeit im Bereich der nuklearen Sicherheit (INSC) 78,9 65,6 30,5 55,8 61,3 % 14,9 % 48,3 9,8 Makroökonomische Finanzhilfe (MFH) 94,6 46,3 60,0 52,2 36,5 % 12,5 % 34,6 5,8 Garantien der EU für Darlehenstransaktionen 155,7 155,7 58,4 58,4 62,5 % 62,5 % 97,2 97,2 Katastrophenschutz und Europäisches Notfallabwehrzentrum (ERC) 0,0 0,0 19,5 6,0 19,5 6,0 Europäisches Freiwilligenkorps für humanitäre Hilfe (EUAV) 0,0 0,0 12,7 3,3 12,7 3,3 Sonstige Maßnahmen und Programme 77,0 53,0 74,2 51,8 3,7 % 2,4 % 2,8 1,3 Maßnahmen, die im Rahmen der Zuständigkeiten und besonderen Befugnisse der Kommission finanziert werden 63,2 48,5 64,5 45,4 2,1 % 6,4 % 1,3 3,1 Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen 5,0 23,5 17,4 19,5 248,8 % 17,0 % 12,4 4,0 Dezentrale Agenturen 20,0 20,5 20,0 20,0 0,0 % 2,5 % 0,0 0,5

17 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 15 Rubriken 1 2 2/1 2 1 Haushalt 2013 Haushalt 2014 Differenz (in %) Differenz (einschl. BH 1 bis 9) MfV ( 1 ) MfZ MfV MfZ MfV MfZ MfV MfZ 5. Verwaltung 8 418, , , ,0 0,2 % 0,1 % 13,0 11,8 Obergrenze 8 721,0 Spielraum 315,9 davon: Verwaltungsausgaben der Organe 6 849, , , ,9 0,8 % 0,7 % 51,9 50,7 Teilobergrenze 7 056,0 Teilspielraum Ruhegehälter und Europäische Schulen 1 568, , , ,1 2,5 % 2,5 % 38,9 38,9 Ruhegehälter 1 389, , , ,7 3,7 % 3,7 % 51,9 51,9 Europäische Schulen 178,4 178,4 165,4 165,4 7,3 % 7,3 % 13,0 13,0 Verwaltungsausgaben der Organe 6 849, , , ,9 0,8 % 0,7 % 51,9 50,7 Europäisches Parlament 1 750, , , ,6 0,3 % 0,3 % 5,2 5,2 Europäischer Rat und Rat 535,5 535,5 534,2 534,2 0,2 % 0,2 % 1,3 1,3 Kommission 3 322, , , ,2 1,7 % 1,7 % 56,3 55,1 Gerichtshof der Europäischen Union 354,9 354,9 355,4 355,4 0,1 % 0,1 % 0,5 0,5 Europäischer Rechnungshof 142,8 142,8 133,5 133,5 6,5 % 6,5 % 9,3 9,3 Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss 130,1 130,1 128,6 128,6 1,2 % 1,2 % 1,5 1,5 Ausschuss der Regionen 87,4 87,4 87,6 87,6 0,3 % 0,3 % 0,3 0,3 Europäischer Bürgerbeauftragter 9,7 9,7 9,9 9,9 1,3 % 1,3 % 0,1 0,1 Europäischer Datenschutzbeauftragter 7,7 7,7 8,3 8,3 7,9 % 7,9 % 0,6 0,6 Europäischer Auswärtiger Dienst 508,8 508,8 518,6 518,6 1,9 % 1,9 % 9,9 9,9 6. Ausgleichszahlungen 75,0 75,0 28,6 28,6 61,9 % 61,9 % 46,4 46,4 Obergrenze 29,0 Spielraum 0,4 Insgesamt , , , ,6 5,8 % 6,2 % 8 728, ,8 Obergrenze , ,0 Flexibilitätsinstrument 89,3 0,0 Spielraum 445, Mittel in % des BNE 1,05 % 1,00 % Besondere Instrumente 1 179,2 390,5 456,2 350,0 61,3 % 10,4 % 723,1 40,5 Reserve für Soforthilfe (EAR) 264,1 80,0 297,0 150,0 12,5 % 87,5 % 32,9 70,0 Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) 500,0 45,3 159,2 50,0 68,2 % 10,3 % 340,8 4,7 Solidaritätsfonds der Europäischen Union (EUSF) 415,1 265,1 0,0 150,0 100,0 % 43,4 % 415,1 115,1 Gesamtbetrag , , , ,6 6,2 % 6,2 % 9 451, ,2 Mittel in % des BNE 1,06 % 1,00 % ( 1 ) MfV Mittel für Verpflichtungen. MfZ Mittel für Zahlungen. ( 2 ) Beim Spielraum der Rubrik 2 wurde nicht berücksichtigt, dass die Mittelaufstockung für das Schulobstprogramm (28,0 Mio. EUR), die bereits per Abstimmung beschlossen wurde, zu einer verstärkten Anwendung des Mechanismus zur Sicherstellung der Haushaltsdisziplin und einer entsprechenden Reduzierung der Mittel für Direktzahlungen führen muss, da in der Teilobergrenze für den Landwirtschaftsbereich kein Spielraum vorgesehen ist.

18 EU-Haushalt nach Rubriken

19 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 17 Teilrubrik 1a: Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung 0,8 % 14,7 % 1,4 % 0,1 % 0,8 % 1,0 % Sicherheit und Stilllegung kerntechnischer Anlagen Große Infrastrukturprojekte ( 1 ) Dezentrale Agenturen Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen Maßnahmen, die im Rahmen der Zuständigkeiten und besonderen Befugnisse der Kommission finanziert werden Sonstige Maßnahmen und Programme 12,0 % Fazilität Connecting Europe (CEF) 0,7 % 0,7 % 9,4 % 1,7 % 56,6 % Programme Zoll, Fiscalis und Betrugsbekämpfung Sozialer Wandel und soziale Innovation (PSCI) Allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (Erasmus+) Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für KMU (COSME) Horizont 2020 (Mittel für Verpflichtungen) ( 2 ) EU-Haushalt 2014 Mio. EUR in % Große Infrastrukturprojekte 2 417,1 14,7 Sicherheit und Stilllegung kerntechnischer Anlagen 130,4 0,8 Horizont ,9 56,6 Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für KMU (COSME) 275,3 1,7 Allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (Erasmus+) 1555,8 9,4 Sozialer Wandel und soziale Innovation (PSCI) 122,8 0,7 Programme Zoll, Fiscalis und Betrugsbekämpfung 118,3 0,7 Fazilität Connecting Europe (CEF) 1 976,2 12,0 Sonstige Maßnahmen und Programme 161,3 1,0 Maßnahmen, die im Rahmen der Zuständigkeiten und besonderen Befugnisse der Kommission finanziert werden 138,8 0,8 Pilotprojekte und vorbereitende Maßnahmen 18,6 0,1 Dezentrale Agenturen 238,5 1,4 INSGESAMT ,0 100,0 ( 1 ) Galileo, ITER und Copernicus. ( 2 ) Aufgrund der Rundung der Zahlen kann der Eindruck entstehen, dass einige Finanzdaten in der Tabelle nicht miteinander in Einklang zu bringen sind.

20 18 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN Teilrubrik 1b: Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt 9,9 % 15,6 % Übergangsregionen Wettbewerbsfähigkeit 1,1 % Europäische territoriale Zusammenarbeit 18,8 % Kohäsionsfonds 0,4 % 1,5 % 3,8 % 49,0 % Regionen in äußerster Randlage und dünn besiedelte Regionen Sonstige Maßnahmen und Programme Beschäftigungsinitiative für junge Menschen (besondere ergänzende Zuweisung) Regionale Konvergenz (weniger entwickelte Gebiete) Beschäftigungsinitiative für junge Menschen (besondere ergänzende Zuweisung) (Mittel für Verpflichtungen) ( 1 ) EU-Haushalt 2014 Mio. EUR in % 1 804,1 3,8 Regionale Konvergenz (weniger entwickelte Gebiete) ,1 49,0 Übergangsregionen 4 697,7 9,9 Wettbewerbsfähigkeit 7 403,4 15,6 Europäische territoriale Zusammenarbeit 505,7 1,1 Kohäsionsfonds 8 922,4 18,8 Regionen in äußerster Randlage und dünn besiedelte Regionen 209,1 0,4 Sonstige Maßnahmen und Programme 695,8 1,5 INSGESAMT ,3 100,0 ( 1 ) Aufgrund der Rundung der Zahlen kann der Eindruck entstehen, dass einige Finanzdaten in der Tabelle nicht miteinander in Einklang zu bringen sind.

21 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 19 Rubrik 2: Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen 73,9 % Europäischer Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) marktbezogene Ausgaben und Direktzahlungen 23,6 % Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 1,7 % Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) 0,7 % Umwelt- und Klimapolitik (Life+) 0,1 % Sonstige Maßnahmen und Programme (einschließlich dezentraler Agenturen) (Mittel für Verpflichtungen) Europäischer Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) marktbezogene Ausgaben und Direktzahlungen Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) EU-Haushalt 2014 Mio. EUR in % 43778,1 73, ,0 23,6 Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF) 1 017,3 1,7 Umwelt- und Klimapolitik (Life+) 404,6 0,7 Sonstige Maßnahmen und Programme (einschließlich dezentraler Agenturen) 76,2 0,1 INSGESAMT ,2 100,0

22 20 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN Rubrik 3: Sicherheit und Unionsbürgerschaft Asyl- und Migrationsfonds (AMF) 18,6 % 22,6 % Dezentrale Agenturen Fonds für die innere Sicherheit (ISF) 18,6 % 8,5 % Sonstige Maßnahmen und Programme IT-Systeme Justiz 0,9 % 2,2 % 8,3 % Kreatives Europa 1,1 % Verbraucherschutz 2,7 % Gesundheit für Wachstum Grundrechte und Unionsbürgerschaft Katastrophenschutzverfahren Europa für Bürgerinnen und Bürger Lebens- und Futtermittel 2,5 % 1,3 % 1,2 % 11,7 % (Mittel für Verpflichtungen) ( 1 ) EU-Haushalt 2014 Mio. EUR in % Asyl- und Migrationsfonds (AMF) 403,3 18,6 Fonds für die innere Sicherheit (ISF) 403,3 18,6 IT-Systeme 18,6 0,9 Justiz 47,0 2,2 Grundrechte und Unionsbürgerschaft 55,3 2,5 Katastrophenschutzverfahren 28,2 1,3 Europa für Bürgerinnen und Bürger 25,4 1,2 Alimentation humaine et animale 253,4 11,7 Gesundheit für Wachstum 58,6 2,7 Verbraucherschutz 24,1 1,1 Kreatives Europa 180,6 8,3 Sonstige Maßnahmen und Programme 184,0 8,5 Dezentrale Agenturen 490,4 22,6 INSGESAMT 2172,0 100,0 ( 1 ) Aufgrund der Rundung der Zahlen kann der Eindruck entstehen, dass einige Finanzdaten in der Tabelle nicht miteinander in Einklang zu bringen sind.

23 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN 21 Rubrik 4: Europa in der Welt 26,3 % Europäisches Nachbarschaftsinstrument (ENI) 19,0 % Instrument für Heranführungshilfe (IPA) 4,3 % Sonstige Maßnahmen und Programme (einschließlich dezentraler und Exekutivagenturen) 3,8 % Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) 11,1 % Humanitäre Hilfe 3,8 % Instrument für Stabilität (IfS) 2,2 % Europäisches Instrument für Demokratie und Menschenrechte (EIDHR) 1,4 % Partnerschaftsinstrument (PI) 28,1 % Instrument für Entwicklungszusammenarbeit (DCI) (Mittel für Verpflichtungen) EU-Haushalt 2014 Mio. EUR in % Instrument für Heranführungshilfe (IPA) 1578,4 19,0 Europäisches Nachbarschaftsinstrument (ENI) 2192,2 26,3 Instrument für Entwicklungszusammenarbeit (DCI) 2341,0 28,1 Partnerschaftsinstrument (PI) 118,9 1,4 Europäisches Instrument für Demokratie und Menschenrechte (EIDHR) 184,2 2,2 Instrument für Stabilität (IfS) 318,2 3,8 Humanitäre Hilfe 920,3 11,1 Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) 314,5 3,8 Sonstige Maßnahmen und Programme (einschließlich dezentraler und Exekutivagenturen) 357,3 4,3 INSGESAMT 8325,0 100,0

24 22 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN Rubriken 5 und 6: Verwaltung und Ausgleichszahlungen 38,7 % Kommission 0,3 % Ausgleichszahlungen 19,1 % Ausgaben der Union 41,9 % Übrige Organe (Mittel für Verpflichtungen) EU-Haushalt 2014 Mio. EUR in % Kommission 3266,4 38,7 Übrige Organe 3531,6 41,9 Ausgaben der Union 1607,1 19,1 Ausgleichszahlungen 28,6 0,3 INSGESAMT 8433,7 100,0

25 Einnahmen

26 24 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN UND EU-HAUSHALT 2014 ÜBERSICHT IN ZAHLEN Finanzierung nach Art der Einnahmen Einnahmenart ( 1 ) EU-Haushalt 2013 EU-Haushalt 2014 Mio. EUR (²) % Mio. EUR (²) % Zölle und Zuckerabgaben ,7 10, ,7 12,0 MwSt.-Eigenmittel ,1 10, ,2 13,2 BNE-Eigenmittel ,8 76, ,3 73,6 Übrige Einnahmen 4 125,2 2, ,4 1,1 INSGESAMT ,8 100, ,6 100,0 ( 1 ) Die Zahlen für 2013 entsprechen dem BH Nr. 9/2013. ( 2 ) Gerundete Zahlen (Mio. EUR) EU-Haushalt 2013 EU-Haushalt Zölle und Zuckerabgaben MwSt.-Eigenmittel BNE-Eigenmittel Übrige Einnahmen

27 Europäische Kommission Mehrjähriger Finanzrahmen und EU-Haushalt 2014 Übersicht in Zahlen Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union S ,7 cm ISBN doi: /95714 WO ERHALTE ICH EU-VERÖFFENTLICHUNGEN? Kostenlose Veröffentlichungen: über EU Bookshop (http://bookshop.europa.eu); bei den Vertretungen und Delegationen der Europäischen Union. Die entsprechenden Kontaktdaten finden sich unter oder können per Fax unter der Nummer angefragt werden. Kostenpflichtige Veröffentlichungen: über EU Bookshop (http://bookshop.europa.eu); Kostenpflichtige Abonnements (wie z. B. das Amtsblatt der Europäischen Union oder die Sammlungen der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union): über eine Vertriebsstelle des Amts für Veröffentlichungen der Europäischen Union (http://publications.europa.eu/eu_bookshop/index_de.htm).

28 KV DE-C Wenn Sie mehr über die Finanzplanung und den Haushalt der EU erfahren möchten, empfiehlt sich ein regelmäßiger Besuch auf unserer Website: Senden Sie uns eine , um Informationen zu den neuesten Veröffentlichungen zu erhalten: Folgen Sie uns auf: https://www.facebook.com/eubudget https://twitter.com/eu_budget/ doi: /95714

RGRE. Die neue Generation der EU-Förderprogramme 2014-2020. Überblick über die wichtigsten Programme

RGRE. Die neue Generation der EU-Förderprogramme 2014-2020. Überblick über die wichtigsten Programme Die neue Generation der EU-Förderprogramme 2014-2020 Überblick über die wichtigsten Programme Die neuen EU- Programme Grundsätzliche Überlegungen: Zusammenlegen von Haushaltslinien inhaltliche Neustrukturierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zierer, EU-Förderungen für Non-Profit-Organisationen XI

Inhaltsverzeichnis. Zierer, EU-Förderungen für Non-Profit-Organisationen XI Vorwort... V Die Autorin... IX Literaturverzeichnis... XVII 1. Die Europäische Union... 1 1.1. Historisch-politische Aspekte der europäischen Idee... 1 1.2. Entwicklungslinien der Europäischen Union...

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS NR.1 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2013 ALLGEMEINER EINNAHMENPLAN

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS NR.1 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2013 ALLGEMEINER EINNAHMENPLAN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.3.2013 COM(2013) 156 final C7-0199/13 ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS NR.1 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2013 ALLGEMEINER EINNAHMENPLAN AUSGABENÜBERSICHT NACH EINZELPLÄNEN

Mehr

Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung

Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung Die neue EU-Förderperiode 2014 bis 2020, 06. November 2014, Düsseldorf Europaweite Förderprogramme - Chancen und Herausforderungen für Unternehmen Verena Würsig, Förderberaterin EU- und Außenwirtschaftsförderung

Mehr

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013?

Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Institut für Ländliche Räume Politik zur Entwicklung der ländlichen Räume Wie geht es weiter nach 2013? Prof. Dr. Institut für Ländliche Räume des Johann Heinrich von Thünen-Instituts (vti) Regionen und

Mehr

MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN

MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN Bisher gab es fünf mehrjährige Finanzrahmen (MFR). Seit dem Vertrag von Lissabon ist der MFR keine interinstitutionelle Vereinbarung mehr, sondern ein verbindlicher Rechtsakt.

Mehr

Grundzüge der EU-Förderung

Grundzüge der EU-Förderung EU-Förderung für die Kreativwirtschaft Wie können Kreativunternehmen von EU-Programmen profitieren? Grundzüge der EU-Förderung 20.11.2014, NRW.BANK Düsseldorf Gliederung Überblick NRW.BANK EU- Finanzierung

Mehr

Der EU-Haushalt. auf einen Blick. Budget

Der EU-Haushalt. auf einen Blick. Budget Der EU-Haushalt auf einen Blick Budget Der Mehrwert des EU-Haushalts 28 Mitgliedstaaten arbeiten zusammen = Investitionen, Solidarität, Einsparungen, Effizienz 94 % der EU-Haushaltsmittel werden in den

Mehr

"Der EU-Finanzrahmen bis 2020 und die neue Europäische Kommission"

Der EU-Finanzrahmen bis 2020 und die neue Europäische Kommission "Der EU-Finanzrahmen bis 2020 und die neue Europäische Kommission" Brigitte Luggin Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Wie funktioniert der EU-Haushalt?

Mehr

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds

Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 D1 Teil D EU-Struktur- und Investitionsfonds D 1 Die EU-Fonds Neuerungen ab 2014 2020 In der aktuellen Förderperiode von 2014 bis 2020 gibt es in der EU-Förderpolitik

Mehr

VERORDNUNG (EU, EURATOM) Nr. 1311/2013 DES RATES vom 2. Dezember 2013 zur Festlegung des mehrjährigen Finanzrahmens für die Jahre

VERORDNUNG (EU, EURATOM) Nr. 1311/2013 DES RATES vom 2. Dezember 2013 zur Festlegung des mehrjährigen Finanzrahmens für die Jahre L 347/884 Amtsblatt der Europäischen Union 20.12.2013 VERORDNUNG (EU, EURATOM) Nr. 1311/2013 DES RATES vom 2. Dezember 2013 zur Festlegung des mehrjährigen Finanzrahmens für die Jahre 2014 2020 DER RAT

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.4.2015 COM(2015) 160 final ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 DE DE ENTWURF DES

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

MEP Jürgen Klute. EU-Haushalt und mehrjähriger Finanzrahmen 2014+

MEP Jürgen Klute. EU-Haushalt und mehrjähriger Finanzrahmen 2014+ MEP Jürgen Klute EU-Haushalt und mehrjähriger Finanzrahmen 2014+ Gliederung I. EU-Haushalt 2010 II. Einnahmequellen 2010 III. Ausgaben nach Rubriken 2010 IV. Mehrjähriger Finanzrahmen 2007-2013 V. Leitinitiativen

Mehr

Landespolitisch bedeutsame Vorhaben der Europäischen Kommission (Arbeitsprogramm 2017)

Landespolitisch bedeutsame Vorhaben der Europäischen Kommission (Arbeitsprogramm 2017) Ministerin An den Vorsitzenden des Europaausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtages Herrn Wolfgang Baasch, MdL Landeshaus 24105 Kiel - per E-Mail - 13. September 2017 Landespolitisch bedeutsame

Mehr

EU-Strukturfonds oder: Schneisen durch den EU-Förderdschungel

EU-Strukturfonds oder: Schneisen durch den EU-Förderdschungel EU-Strukturfonds oder: Schneisen durch den EU-Förderdschungel Ursula Langendorf Team Europe E-mail: europa@ulangendorf.eu 1 Vorgehensweise Finanzielle Gewichtung der Fördertöpfe Antragswege Struktur von

Mehr

Kohäsionspolitik der EU

Kohäsionspolitik der EU Kohäsionspolitik der EU 2014-2020 Vorschläge der Europäischen Kommission 15. Europatagung der oö. Gemeinden, 12.06.2012 Kohäsions politik- Inhalt 1. Welche Wirkung hat die Kohäsionspolitik der EU? 2. Weshalb

Mehr

MODUL 7 Haushalt der EU

MODUL 7 Haushalt der EU MODUL 7 Haushalt der EU Wie kommt die EU zu dem Geld, das sie braucht? Inhalt: Vorbemerkung Die Eigenmittel der Union Der Briten-Rabatt Die Herkunft der Eigenmittel Finanzplanung und Haushaltsplan Der

Mehr

EU-Haushalt Für 500 Millionen Europäer Für Wachstum und Beschäftigung UNIONSBÜRGERSCHAFT, FREIHEIT, SICHERHEIT UND RECHT

EU-Haushalt Für 500 Millionen Europäer Für Wachstum und Beschäftigung UNIONSBÜRGERSCHAFT, FREIHEIT, SICHERHEIT UND RECHT EU-Haushalt 2012 Für 500 Millionen Europäer Für Wachstum und Beschäftigung 1,4 % UNIONSBÜRGERSCHAFT, FREIHEIT, SICHERHEIT UND RECHT NATÜRLICHE RESSOURCEN: ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMS, UMWELT UND FISCHEREI

Mehr

DIDAKTIK Übungsblatt 1 16 Übungsblatt 2 17 Übungsblatt 3 18 Übungsblatt 4 19 Übungsblatt 5 20 LÖSUNGSVORSCHLÄGE 21

DIDAKTIK Übungsblatt 1 16 Übungsblatt 2 17 Übungsblatt 3 18 Übungsblatt 4 19 Übungsblatt 5 20 LÖSUNGSVORSCHLÄGE 21 EU-BUDGET 1 EU-BUDGET INHALTSVERZEICHNIS 1. Das EU-Budget 2 2. Einnahmen der EU woher kommt das Geld? 2 3. Ausgaben der EU wie wird das Geld verwendet? 4 4. Bruttobeiträge/Nettobeiträge 7 5. EU-Haushalt

Mehr

1. Die Europäische Union in Zahlen

1. Die Europäische Union in Zahlen 1. Die Europäische Union in Zahlen 1 Währung (Euro) die seit dem 1.Januar 1999 als Buchgeld und seitdem 1. Januar 2002 als Bargeld im Einsatz ist. 7 Organe: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Rat

Mehr

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Wer über weniger als ein Viertel der folgenden Kenntnisse verfügt, ist unzureichend informiert, wer die Hälfte weiß, hat gute Vorkenntnisse, für ausreichende

Mehr

EU-Regionalpolitik

EU-Regionalpolitik EU-Regionalpolitik 2014-2020 Vorschläge der Europäischen Kommission Eva Lieber EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION FÜR REGIONALPOLITIK Mai 2012 1 Die Strategie Europa 2020 Drei sich gegenseitig verstärkende

Mehr

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 002928/EU XXV. GP Eingelangt am 21/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) 15993/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0295 (NLE) RECH 522 ATO 137 COMPET 800 VERMERK Absender:

Mehr

123262/EU XXIV. GP. Eingelangt am 09/08/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 17. Juli 2013 (09.08) 12222/13 ADD 2 FIN 430

123262/EU XXIV. GP. Eingelangt am 09/08/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 17. Juli 2013 (09.08) 12222/13 ADD 2 FIN 430 123262/EU XXIV. GP Eingelangt am 09/08/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 17. Juli 2013 (09.08) 12222/13 ADD 2 FIN 430 ADNDUM 2 zum Vermerk des Haushaltsausschusses für den Ausschuss der Ständigen

Mehr

Stand der Verhandlungen zum Mehrjährigen Finanzrahmen

Stand der Verhandlungen zum Mehrjährigen Finanzrahmen Stand der Verhandlungen zum Mehrjährigen Finanzrahmen 2014-2020 Bericht von Frau Staatssekretärin Hella Dunger-Löper zu TOP 3a der 20. Sitzung des Ausschusses für Europa- und Bundesangelegenheiten, Medien

Mehr

Rahmenbedingungen der GAP

Rahmenbedingungen der GAP Rahmenbedingungen der GAP erste gemeinsame Agrarpolitik tritt 1962 in Kraft Ziele und Mechanismen haben sich im Laufe der Zeit verschoben (Preisstützung, Produkt-Prämien, Betriebsprämie,...) ältester und

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Ökologischer Tourismus in Europa (Ö.T.E.) e.v.

Ökologischer Tourismus in Europa (Ö.T.E.) e.v. Fördermittel für Naturschutz und Tourismus Ökologischer Tourismus in Europa (Ö.T.E.) e.v. Seite 1 EU-Förderung Fördermittel = überw. EU-Mittel ko-finanziert durch Länder (D: Bund und Bundesländer) 7-jährige

Mehr

EU Kohäsionspolitik

EU Kohäsionspolitik EU Kohäsionspolitik 2014-2020 Vorschläge der Europäischen Kommission Eva LIEBER EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION FÜR REGIONALPOLITIK November 2011 1 Vorgeschlagenes EU-Budget 2014-2020 Ehrgeizige,

Mehr

Bundesrat Drucksache 415/ Unterrichtung durch die Bundesregierung. EU - A - Fz - Wi

Bundesrat Drucksache 415/ Unterrichtung durch die Bundesregierung. EU - A - Fz - Wi Bundesrat Drucksache 415/06 08.06.06 Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - A - Fz - Wi Vorschlag für einen Beschluss des Rates zur Festlegung des Betrags für die Gemeinschaftsförderung der Entwicklung

Mehr

Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln

Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln Lasst uns gemeinsam das Wachstum ankurbeln EU-Förderung ab 2014 Möglichkeiten für die Stärkepositionen in der deutsch-dänischen Grenzregion Sønderborg 2. Februar 2012 Gliederung EU-Förderung 2007-2013:

Mehr

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 3. April 2017 (OR. en)

Rat der Europäischen Union Brüssel, den 3. April 2017 (OR. en) 139048/EU XXV. GP Eingelangt am 03/04/17 Rat der Europäischen Union Brüssel, den 3. April 2017 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2017/0068 (COD) 7881/17 AGRI 181 AGRIFIN 36 CODEC 527 VORSCHLAG Absender:

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 4 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 4 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.4.2015 COM(2015) 161 final ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 4 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 FÜR DEN VORSCHLAG ZUR INANSPRUCHNAHME DES SOLIDARITÄTSFONDS

Mehr

Europäische Fördermittel Antragsmanagement für Projekte der politischen Bildung

Europäische Fördermittel Antragsmanagement für Projekte der politischen Bildung Europäische Fördermittel Antragsmanagement für Projekte der politischen Bildung 5. Fundraising-Tag der politischen Bildung Bonn 10. Juni 2011 Inhalte Struktur der EU-Förderung EU-Fördermittel Institutionelle

Mehr

EU-Haushalt und mehrjähriger Finanzrahmen 2014+

EU-Haushalt und mehrjähriger Finanzrahmen 2014+ Brüssel, März 2011 J. Klute / J. Klaus EU-Haushalt und mehrjähriger Finanzrahmen 2014+ Gliederung I. EU-Haushalt 2011 II. Einnahmequellen 2011 III. Ausgaben nach Rubriken 2011 IV. Mehrjähriger Finanzrahmen

Mehr

Kohäsionspolitik 2014-2020

Kohäsionspolitik 2014-2020 Europäische Union Kohäsionspolitik Kohäsionspolitik 2014-2020 Investieren in Wachstum und Beschäftigung http://ec.europa.eu/inforegio Inhalt 1 Gesetzgebungsvorschläge zur Kohäsionspolitik der EU: 2014-2020

Mehr

Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik

Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik 2014-2020 Eric Dufeil Referatsleiter für Deutschland und die Niederlande Europäische Kommission Generaldirektion für Regionalpolitik Juni 2012 Überblick Europa

Mehr

Operationelles Programm EFRE Sachsen-Anhalt Projektnummer: EFRE

Operationelles Programm EFRE Sachsen-Anhalt Projektnummer: EFRE Operationelles Programm EFRE Sachsen-Anhalt 2007 2013 Projektnummer: EFRE16.01.6.12.00115 GLOBALE PERSPEKTIVE 21,4 Fließtext 1. Anstrich Fließtext Nord Amerika 2. Anstrich 1,4 4,5 4,2 Hafen Hamburg Marketing

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie E A 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in

Mehr

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Dokument COM(2015) 485 final.

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Dokument COM(2015) 485 final. Rat der Europäischen Union Brüssel, den 1. Oktober 2015 (OR. en) 12502/15 FIN 647 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Eingangsdatum: 30. September 2015 Empfänger: Nr. Komm.dok.: Betr.: Herr Jordi AYET PUIGARNAU,

Mehr

Bericht der Verwaltung. für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) am 12.

Bericht der Verwaltung. für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) am 12. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, 02.01.2012-1-1 - Telefon 361-10857 (S. Paas, T. Raff) Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation

Mehr

Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik

Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik Verordnungsvorschläge zur EU-Regionalpolitik 2014-2020 Eva Lieber Europäische Kommission Generaldirektion für Regionalpolitik Juni 2012 Überblick Europa 2020 Strategie Die Leitziele der EFRE-Förderung

Mehr

Ziele Strukturfonds und instrumente

Ziele Strukturfonds und instrumente Europäische Strukturpolitik und Umwelt Europäische Regional- und Strukturpolitik wie weiter nach 2013?? Kurze Rückschau Ziele Strukturfonds und instrumente Konvergenz EFRE ESF Kohäsions -fonds Mittel 81,5

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.11.2014 C(2014) 8732 final DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 17.11.2014 zur Genehmigung bestimmter Elemente des operationellen Programms "Operationelles Programm

Mehr

SCHLUSSFOLGERUNGEN (MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN)

SCHLUSSFOLGERUNGEN (MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN) EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 8. Februar 2013 (OR. en) EUCO 37/13 CO EUR 5 CONCL 3 Generalsekretariat des Rates an die Delegationen der vom 7./8. Februar 2013 SCHLUSSFOLGERUNGEN (MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN)

Mehr

ENTWICKLUNGSPOLITIK: EIN ALLGEMEINER ÜBERBLICK

ENTWICKLUNGSPOLITIK: EIN ALLGEMEINER ÜBERBLICK ENTWICKLUNGSPOLITIK: EIN ALLGEMEINER ÜBERBLICK Die Entwicklungspolitik nimmt in der Außenpolitik der Europäischen Union eine Schlüsselstellung ein. Die EU hat ihren ursprünglichen Schwerpunkt schrittweise

Mehr

DIE FINANZIERUNG DER TRANSEUROPÄISCHEN NETZE

DIE FINANZIERUNG DER TRANSEUROPÄISCHEN NETZE DIE FINANZIERUNG DER TRANSEUROPÄISCHEN NETZE Die transeuropäischen Netze (TEN) werden zum Teil von der Europäischen Union und zum Teil von den Mitgliedstaaten finanziert. Die finanzielle Unterstützung

Mehr

Kohäsionspolitik der EU

Kohäsionspolitik der EU EU 2014-2020 Vorschläge der Europäischen Kommission Europäischen Union Aufbau der Präsentation 1. Welche Wirkung hat die EU? 2. Weshalb schlägt die Kommission Änderungen für 2014-2020 vor? 3. Was sind

Mehr

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015

Kohäsionspolitik 2014-2020. Überblick: Interreg / ETZ Programme. Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 Kohäsionspolitik 2014-2020 Überblick: Interreg / ETZ Programme Alexandra DEIMEL BKA IV/4 Bundeländerdialog des BMWFW - 24.3.2015 EU Budget 3% für ETZ 2 Europäische Struktur- und Investitionsfonds ESI Fonds

Mehr

Neuordnung der europäischen Regionalförderung

Neuordnung der europäischen Regionalförderung Neuordnung der europäischen Regionalförderung 17. Schleswiger Forum 21. Juni 2013 Rüdiger Balduhn 1 Agenda Grundlagen Status quo Neuordnung 2 Grundlagen (1) Art. 174 AEUV: Die Union entwickelt und verfolgt

Mehr

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Leitfaden für Empfänger und sonstige Dritte Oktober 2012 Corporate Communication Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen

Mehr

Deutsche Meisterschaften 2013 in Varel 30-Minuten-Texterfassung, 1. Durchgang Seitenränder: links und rechts jeweils 2,5 cm

Deutsche Meisterschaften 2013 in Varel 30-Minuten-Texterfassung, 1. Durchgang Seitenränder: links und rechts jeweils 2,5 cm Deutsche Meisterschaften 2013 in Varel 30-Minuten-Texterfassung, 1. Durchgang Seitenränder: links und rechts jeweils 2,5 cm 1 In den letzten Jahren haben die Europäische Union und ihre 63 Mitgliedsstaaten

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS Europäisches Parlament 2014-2019 Haushaltsausschuss 2017/2286(BUD) 13.12.2017 ENTWURF EINES BERICHTS über die allgemeinen Leitlinien für die Vorbereitung des Haushaltsplans 2019, Einzelplan III Kommission

Mehr

Der EU-Haushalt. Mittelfristiger Finanzrahmen für Gemeinschaftsausgaben. Höchstbetrag und Zusammensetzung der vorraussichtlichen Ausgaben

Der EU-Haushalt. Mittelfristiger Finanzrahmen für Gemeinschaftsausgaben. Höchstbetrag und Zusammensetzung der vorraussichtlichen Ausgaben Der EU-Haushalt Finanzielle Vorausschau Mittelfristiger Finanzrahmen für Gemeinschaftsausgaben (7 Jahre, 1988 eingeführt) Höchstbetrag und Zusammensetzung der vorraussichtlichen Ausgaben Vorrausschätzung

Mehr

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Anton Reinl Inhalt Europäische Transparenzinitiative Exkurs: staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten Regelung 2008

Mehr

EU Kohäsionspolitik 2014-2020

EU Kohäsionspolitik 2014-2020 EU Kohäsionspolitik 2014-2020 Eckpunkte, Einschätzungen, Ausblicke 16. November 2011, Graz Johannes Roßbacher, BKA IV/4 + ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at Inhalt 1. Inhalte der Kommissionsvorschläge

Mehr

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Mag.a Michaela Petz-Michez, M.E.S. MBA Fachabteilungsleiterin a.i. Landes-Europabüro Leiterin Verbindungsbüro des Landes Salzburg zur EU Woher das

Mehr

Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020

Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020 Kernstrategien der EU für den Förderzeitraum 2014-2020 Beschäftigung: 75 % der 20- bis 64-Jährigen sollen in Arbeit stehen. Forschung & Entwicklung und Innovation: 3 % des BIP der EU sollen für FuE und

Mehr

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger

CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger CHANCEN IN UND MIT HORIZONT 2020 Andrea Höglinger HORIZONT 2020 RÜCK- UND AUSBLICK Europa 2020 EK Vorschlag Horizon 2020 Beschluss Horizon 2020 Start Ausschreibungen FFG Nationale Kontaktstelle Press release

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2014 C(2014) 10123 final DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 17.12.2014 zur Genehmigung bestimmter Elemente des Kooperationsprogramms Interreg V-A Deutschland

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Europäischer Sozialfonds CDS Innovation&Funding GmbH

Europäischer Sozialfonds CDS Innovation&Funding GmbH Europäischer Sozialfonds 14.11.2013 CDS Innovation&Funding GmbH Themen Europa 2020 Fünf Kernziele, drei Pioritäten und sieben Leitinitativen Die EU-Struktur am Beispiel des ESF Aussichten der nächsten

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom

DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION. vom EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 16.10.2014 C(2014) 7520 final DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 16.10.2014 zur Genehmigung bestimmter Elemente des operationellen Programms OP Baden- Württemberg

Mehr

Stand: April Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. EU-HAUSHALT

Stand: April Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. EU-HAUSHALT Stand: April 2016 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. EU-HAUSHALT EDITORIAL Vom EU-Haushalt profitieren wir alle Liebe Leserin, lieber Leser, im EU-Haushalt spiegelt sich die

Mehr

Die EU-Strukturpolitik ab 2014 Neue Chancen für die Regionen

Die EU-Strukturpolitik ab 2014 Neue Chancen für die Regionen Die EU-Strukturpolitik ab 2014 Neue Chancen für die Regionen Eric Dufeil Generaldirektion für und Stadtentwicklung Europäische Kommission 19. November 2012 Kohäsionspolitik = Investitionspolitik für Wachstum

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart

Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B. Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Chancen transnationaler Projekte nutzen: INTERREG V B Europaforum am 4. November 2014 in Stuttgart Dr. Susanne Ast Ref. Europäische Wirtschaftspolitik Ministerium Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen

Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Europäische Struktur- und Investitionsfonds in Österreich 2014-2020: Zum Stand der Planungen Tagung REGIONALENTWICKLUNG 2014+ 13. November 2014, Graz Mag. Markus Seidl ÖROK-Geschäftsstelle www.oerok.gv.at

Mehr

Europäische Kohäsionspolitik

Europäische Kohäsionspolitik Europäische Kohäsionspolitik 2014-2020 Vorschläge der Europäischen Kommission 1 I. Haushalt Europa 2020 2 Haushalt Europa 2020 MEHRJÄHRIGER FINANZRAHMEN (EU-27) (in Mio. EUR - zu konstanten Preisen 2011)

Mehr

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Dr. Peter Wehrheim Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Direktorat für Ländliche Entwicklung, Abteilung Österreich, Deutschland

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Zu erwartende Rahmenbedingungen auf EU- und Landesebene für die Förderung der ländlichen Räume in MV ab LAG Nordvorpommern Kölzow, 9.11.

Zu erwartende Rahmenbedingungen auf EU- und Landesebene für die Förderung der ländlichen Räume in MV ab LAG Nordvorpommern Kölzow, 9.11. Zu erwartende Rahmenbedingungen auf EU- und Landesebene für die Förderung der ländlichen Räume in MV ab 2014 LAG Nordvorpommern Kölzow, 9.11.2012 Zeitleiste Vorlage der Vorschläge der EU-Kommission Mitte/Ende

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Haushaltsausschuss 24.2.2012 2012/2006(BUD) ENTWURF EINES BERICHTS über den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2013

Mehr

Europa 2020 Strategie Partnerschaftsvereinbarung. Mag. Gritlind KETTL Landesamtsdirektion Workshop

Europa 2020 Strategie Partnerschaftsvereinbarung. Mag. Gritlind KETTL Landesamtsdirektion Workshop Europa 2020 Strategie Partnerschaftsvereinbarung Mag. Gritlind KETTL Landesamtsdirektion Workshop 16.10.2014 Europa 2020 - Europas Wachstumsstrategie Die EU-Staats- und Regierungschefs einigten sich 2010

Mehr

Schwerpunkt: EU- Rahmendokumente, ESI- Fonds ESF, EFRE und ELER

Schwerpunkt: EU- Rahmendokumente, ESI- Fonds ESF, EFRE und ELER Kompetenzzentrum zur Stärkung der Wirtschafts- und Sozialpartner in Sachsen-Anhalt Newsletter Juni 2015 Schwerpunkt: EU- Rahmendokumente, ESI- Fonds ESF, EFRE und ELER 1. Information aus der Region 2.

Mehr

Einführung in die EU-Kohäsionspolitik

Einführung in die EU-Kohäsionspolitik Einführung in die EU-Kohäsionspolitik Juni 2014 Kohäsionspolitik Was ist Kohäsionspolitik? Die Kohäsionspolitik ist die Hauptinvestitionspolitik der EU Die Kohäsionspolitik richtet sich an alle Regionen

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Der Mehrjährige Finanzrahmen der EU

Der Mehrjährige Finanzrahmen der EU 27.02.2013 Europa Der Mehrjährige Finanzrahmen der EU 2014-2020 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union erzielen Einigung über Eckpunkte des kommenden Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) der Europäischen

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Grundlagen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Historische Entwicklung

Grundlagen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Historische Entwicklung Grundlagen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) Historische Entwicklung Am 25.03.1958 unterzeichneten Belgien, die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlanden die sogenannten

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014 2019 Haushaltsausschuss 10.12.2014 2014/2036(BUD) ENTWURF EINES BERICHTS betreffend den Standpunkt des Rates zum Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans Nr. 3/2014 der Europäischen

Mehr

EU-Förderprogramme: Internetlinks. Überblick über die EU-Förderprogramme (u.a. thematische Suchfunktion):

EU-Förderprogramme: Internetlinks. Überblick über die EU-Förderprogramme (u.a. thematische Suchfunktion): EU-Förderprogramme: Internetlinks Allgemeine Informationen Homepage DIHK: http://www.dihk.de/ Homepage Eurochambres: http://www.eurochambres.be/ Überblick über die EU-Förderprogramme (u.a. thematische

Mehr

095650/EU XXIV. GP. Eingelangt am 26/10/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 25. Oktober 2012 (26.10) (OR. en) 15272/12 FIN 806

095650/EU XXIV. GP. Eingelangt am 26/10/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 25. Oktober 2012 (26.10) (OR. en) 15272/12 FIN 806 095650/EU XXIV. GP Eingelangt am 26/10/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 25. Oktober 2012 (26.10) (OR. en) 15272/12 FIN 806 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Herr Jordi AYET PUIGARNAU, Direktor,

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Wir bewegen Innovationen

Wir bewegen Innovationen Wir bewegen Innovationen HORIZONT 2020: Das neue Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation Benno Weißner ZENIT GmbH 20. März 2014, Essen ZENIT Aktuelle ZENIT Projekt mit EU Bezug NRW.Europa Partner

Mehr

Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Die Finanzierung der Europäischen Union

Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Die Finanzierung der Europäischen Union Beiträge zur Ordnungspolitik aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 52 Berthold Busch Die Finanzierung der Europäischen Union Zu den Vorschlägen der EU-Kommission zum mehrjährigen Finanzrahmen

Mehr

Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen

Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen Peter Ulrich (EVTZ-Kompetenzzentrum) Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen Frankfurt (Oder), 2.12.2014 Fördermöglichkeiten verschiedener Kooperationsformen 1. Einleitung 2. Strategien grenzüberschreitenden

Mehr

DE 1 DE EUROPÄISCHE KOMMISSION BRÜSSEL, DEN 18/10/2013 GESAMTHAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR 2013 EINZELPLAN III - KOMMISSION TITEL 04, 40

DE 1 DE EUROPÄISCHE KOMMISSION BRÜSSEL, DEN 18/10/2013 GESAMTHAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR 2013 EINZELPLAN III - KOMMISSION TITEL 04, 40 EUROPÄISCHE KOMMISSION BRÜSSEL, DEN 18/10/2013 GESAMTHAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR 2013 EINZELPLAN III - KOMMISSION TITEL 04, 40 MITTELÜBERTRAGUNG Nr. DEC 32/2013 EUR VON KAPITEL 40 02 Reserve für Finanzinterventionen

Mehr

Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten

Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten Grünland und GAP-Reform 2013 Weg aus der Sackgasse (?) und Aufbruch zu neuen Horizonten Dr. Walter Schmitt BMELV Referatsleiter Planung und Strategie o6. Oktober 2011 2 1. Rahmenbedingungen? 3 Strategie

Mehr

1. Die Kommission hat dem Rat am 18. Juni 2010 den Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans (EBH) Nr. 6 zum Gesamthaushaltsplan 2010 übermittelt.

1. Die Kommission hat dem Rat am 18. Juni 2010 den Entwurf des Berichtigungshaushaltsplans (EBH) Nr. 6 zum Gesamthaushaltsplan 2010 übermittelt. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 27. Juli 2010 (30.07) (OR. en) 12224/10 FIN 319 A-PUNKT-VERMERK des Ausschusses der Ständigen Vertreter für den Rat Nr. Kommissionsvorschlag: 11251/10 FIN 274 KOM

Mehr

Mitteilung der Kommission an das Europäische. Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschaftsund. Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen:

Mitteilung der Kommission an das Europäische. Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschaftsund. Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen: Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 287 14. 07. 2011 Mitteilung der Landesregierung Unterrichtung des Landtags in EU-Angelegenheiten; Vorhaben von erheblicher politischer Bedeutung

Mehr

Ein Referat von Jonas Herdick, 9b

Ein Referat von Jonas Herdick, 9b Die Finanzierung des Europäischen Haushaltes Ein Referat von Jonas Herdick, 9b Die Finanzierung des europäischen Haushaltes 0. Deckblatt, Inhaltsverzeichnis 1. Aufstellung des Europäischen Haushalts 1.1.

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitdokument zum. Vorschlag für eine

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitdokument zum. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 6.10.2011 SEK(2011) 1139 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitdokument zum Vorschlag für eine VERORDNUNG

Mehr

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds

105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 STELLUNGNAHME. Europäische langfristige Investmentfonds 105. Plenartagung vom 30./31. Januar 2014 ECOS-V-049 STELLUNGNAHME Europäische langfristige Investmentfonds DER AUSSCHUSS DER REGIONEN begrüßt die vorgeschlagene Verordnung als positiven Schritt zur künftigen

Mehr

Europäischer Sozialfonds

Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds 2014-2020 Workshop zum Zukunftsprogramm Arbeit 29. November 2011 Kerstin Ehlers, Leiterin des Referates VIII 24 Arbeitsmarktförderung, rderung, ESF, Teilhabe am Arbeitsleben Agenda

Mehr

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Dokument COM(2016) 152 final.

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Dokument COM(2016) 152 final. Rat der Europäischen Union Brüssel, den 10. März 2016 (OR. en) 6952/16 FIN 164 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Eingangsdatum: 10. März 2016 Empfänger: Nr. Komm.dok.: Betr.: Herr Jordi AYET PUIGARNAU, Direktor,

Mehr

EU-Agrarpolitik nach 2013

EU-Agrarpolitik nach 2013 EU-Agrarpolitik nach 2013 Landwirtschaftsveranstaltung der Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eg Dr. Peter Jahr, MdEP 1 Gliederung 1. Reformweg der GAP 2. Zeitplan 3. Haushalt 4. Zwei Säulen der GAP 5.

Mehr