Neue Arzneimittel 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Arzneimittel 2009"

Transkript

1 Neue Arzneimittel 2009

2 Neue Arzneimittel 2009 Rosuvastatin (Crestor ) Laropiprant (Tredaptive ) Tolvaptan (Samsca ) Liraglutid (Victoza ) Saxagliptin (Onglyza Histrelinacetat (Vantas 50 mg Implantat ) Degarelix (Firmagon ) Agomelatin (Valdoxan ) Sapropterin (Sapropterin ) Prasugrel (Efient ) Ranolazin (Ranexa ) Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatran (Pradaxa ) Thalidomid (Thalidomide Celgene ) Azacitidin (Vidaza ) Catumaxomab (Removab ) Gefitinib (Iressa ) Plerixafor (Mozobil ) Tocilizumab (RoActemra ) Ustekinumab (Stelara ) Dapoxetin (Priligy ) Micafungin (Mycamine ) Lacosamid (Vimpat ) Lipidsenker und adjuvante Arzneistoffe Endokrinpharmakologie KHK Tumorerkrankungen antientzündliche Prinzipien andere

3 Lipidsenker und adjuvante Arzneistoffe

4 Rosuvastatin (Crestor ) HMG-CoA-Reduktasehemmer zur Behandlung der Hypercholesterinämie Einführung schon seit 2002 in anderen europäischen Ländern

5 Rosuvastatin Indikation LDL-Senkung Wirkungsmechanismus: kompetitive Inhibition der HMG-CoA Reduktase Pharmakokinetik Absolute BV: etwa 20% Mahlzeiten: Cmax 20%, AUC Metabolismus:gering über Cyp P450 2C9 Elimination t½: 19 h

6 Rosuvastatin (Crestor ) HMG-CoA-Reduktasehemmer zur Behandlung der Hypercholesterinämie Einführung schon seit 2002 in anderen europäischen Ländern mögliche Vorteile: hoch potentes Statin nur zu 10% hepatische Elimination geringe Interaktionen über Cyp450 einmal tägliche Einnahme, unabhängig von der Tageszeit Kontraindikation: Schwangerschaft und Stillzeit Lebererkrankungen Schwere Nierenfunktionsstörung Myopathie Ciclosporin-Therapie

7 Laropiprant (Tredaptive ) Prostaglandinrezeptor-Antagonist zur Kombination mit Nicotinsäure Laropripant wird eingesetzt, um das Flush-Syndrom zu verhindern, das als Begleiterscheinung bei der Therapie von Fettstoffwechselstörungen mit Nicotinsäure auftritt. Tredaptive : Kombination von Nicotinsäure mit dem neuen Wirkstoff Laropiprant ist zur Behandlung von Fettstoffwechselstörungen indiziert, insbesondere bei Patienten mit kombinierter Dyslipidämie (erhöhtes LDL, erhöhte Triglyceride sowie niedrige HDL-Werte), sowie bei Patienten mit primärer Hypercholesterinämie (heterozygoter familiärer und nicht familiärer).

8 Laropiprant (Tredaptive ) Wirkungsmechanismus potenter und selektiver Antagonist am Prostaglandinrezeptor vom Typ D1 und Resorption: Laropiprant wird nach oraler Gabe rasch resorbiert. Seine mittlere absolute Bioverfügbarkeit beträgt nach einer 40-mg-Dosis rund 71%, wenn diese in Form von zwei Nicotinsäure/Laropiprant-Tabletten mit retardierter Wirkstofffreisetzung morgens nüchtern eingenommen wurden. Dosierung, Art und Dauer der Anwendung Anfangsdosierung:1000 mg Nicotinsäure/20 mg Laropiprant einmal täglich. Erhaltungsdosis:2000 mg/40 mg Um das Auftreten eines möglichen Flush zu verhindern, sollte der Konsum von Alkohol oder von Heißgetränken zum Zeitpunkt der Arzneimitteleinnahme vermieden werden. Kontraindikationen Signifikante oder unklare Leberfunktionsstörung, akute Magengeschwüre, arterielle Blutungen.

9 Endokrinpharmakologie

10 Tolvaptan (Samsca ) Vasopressin-Rezeptorantagonist zur Behandlung der Hyponatriämie Tolvaptan (Samsca ), neue Stoffklasse der Vaptane. Die Substanz wirkt als selektiver Vasopressin- Rezeptorantagonist (V2) Indikation: Erwachsene mit Hyponatriämie indiziert, die als sekundäre Folge bei einer inadäquaten (erhöhten) Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH) auftritt.

11 Der Inkretin-Effekt ist reduziert beim Typ 2 Diabetes Insulin-Antwort nach Glukosebelastung Gesunde Probanden (N=8) Patienten mit Typ 2 Diabetes (N=14) 80 Normaler Inkretin Effekt 80 Reduzierter Inkretin Effekt IR Insulin, mu/l IR Insulin, mu/l Zeit, min Zeit, min Oral Glukose (50g IV Glukose (variabel) Adapted with permission from Nauck M et al. Diabetologia 1986;29: Copyright 1986 Springer-Verlag.

12 Wirkorte von GLP-1 Herz Gehirn Neuroprotektion Appetit Magenentleerung Magen Kardiopprotektion Kardialer Output Glukose.-Produktion Leber GI TraktProblem: sehr kurze Halbwertszeit Insulin- Sensitivität Insulin-Sekretion Glukagon-Sekretion Pankreas Insulin-Biosynthese β-zell-proliferation β-zell-apoptose Muskel Adaptiert nach: Drucker DJ. Cell Metab. 2006;3:

13 GLP-1-Mimetika und DPP-4 Inhibitoren erhöhen den Inkretinspiegel GLP-1Mimetika Glukose Aufnahme Insulin Nahrungsaufnahme Pankreas GI-Trakt β-zellen α-zellen GLP-1 & GIP DPP-4 Inhibitoren Normoglykämie Glukagon Abbau durch DPP-4 Adaptiert nach: Drucker DJ. Cell Metab. 2006;3: Hepatische Glukose Produktion

14 Liraglutid (Victoza) GLP-1-Analogon zur Behandlung des Typ 2 Diabetes Indikation: Inkretin-Mimetikum zur Behandlung des Typ-2-Diabetes in Kombination mit Metformin oder Sulfonylharnstoffen. auch als Dreierkombination mit einem Glitazon und Metformin oder einem Sulfonylharnstoff Wirkdauer 24 Stunden und Senkung des postpranialen und des Nüchternblutzucker. reduziert das Körpergewicht und die Körperfettmasse

15 Liraglutid, ein humanes GLP-1 Analogon zur einmal täglichen Gabe 7 9 His Ala Glu Gly Thr Phe Thr Ser Lys Glu Humanes GLP-1 Enzymatischer Abbau durch DPP-4 Ala Ala Phe Ile Ala Trp Leu Val Lys 36 Asp Val Ser Gln Gly Glu Leu Tyr Ser T ½ =1,5 2,1 min Gly Arg Gly C-16 Fettsäure (Palmitoyls.) Liraglutid 7 9 His Ala Glu Gly Thr Phe Thr SerAsp Val Glu Ser Lys Ala Ala Gln Gly Glu Leu Tyr Ser Glu 36 Phe Ile Ala Trp Leu Val Arg Gly Arg Gly 97% Homologie zu humanem GLP-1; verbesserte PK: Albuminbindung durch Acylierung; Heptamerbildung Langsame Absorption aus der Subcutis Resistent gegenüber dem Abbau durch DPP-4 Lange Plasma-HWZ (T ½ =13 h) Knudsen et al. J Med Chem 2000;43:1664 9; Degn et al. Diabetes 2004;53:

16 Liraglutid (Victoza) Wirkungsmechanismus gentechnisch hergestelltes GLP-1-Analogon mit einer Sequenzhomologie von 97% zum humanen GLP-1 bindet an den GLP-1-Rezeptor wird nicht durch DPP-4 abgebaut Dosierung 1x täglich, subkutan Injektion, unabhängig von den Mahlzeiten, in Abdomen, Oberschenkel oder Oberarm Nebenwirkungen besonders zu Beginn der Behandlung: Übelkeit und Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, abdominale Schmerzen und Dyspepsie. Kopfschmerzen und Nasopharyngitis waren ebenfalls häufig.

17 Liraglutid: größere Homologie zum humanen GLP-1, weniger Antikörperbildung Humanes GLP-1 Prozentsatz der Patienten mit erhöhten Antikörpern % Aminosäuren- Homologie zu humanem GLP-1 53% Aminosäuren- Homologie zu humanem GLP-1 Liraglutid Exenatid ,6% 0 Liraglutid 1 43% Exenatid + Metformin 2 Es gab infolge der Liraglutidantikörper keine Abschwächung der Wirkung Studiendauer: Liraglutid: 26 Wochen; Exenatid: 30 Wochen. 1 LEAD1,2,3,4,5 Metaanalyse der Antikörperbildung; Data on file; 2 DeFronzo et al. Diabetes Care 2005;28:1092

18 Liraglutid (Victoza) Wirkungsmechanismus gentechnisch hergestelltes GLP-1-Analogon mit einer Sequenzhomologie von 97% zum humanen GLP-1 bindet an den GLP-1-Rezeptor wird nicht durch DPP-4 abgebaut Dosierung 1x täglich, subkutan Injektion, unabhängig von den Mahlzeiten, in Abdomen, Oberschenkel oder Oberarm Nebenwirkungen besonders zu Beginn der Behandlung: Übelkeit und Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, abdominale Schmerzen und Dyspepsie. Kopfschmerzen und Nasopharyngitis waren ebenfalls häufig. Vorteile: weniger antigen als Exenatide längere Halbwertzeit (1mal täglich) bessere Verträglichkeit

19 AMIGO- vs. LEAD-Studien Unerwünschtes Ereignis Übelkeit Inzidenz der Übelkeit (%) Aktive Therapie Vergleichspräpa rat Exenatide AMIGO-Studien (30-Wochen-Daten) 1 44,0 18,0 (Placebo) Liraglutid LEAD-1 (26-Wochen-Daten; 1,2mg) 2 LEAD-2 (26-Wochen-Daten; 0,6mg/1,2mg/1,8mg) 3 LEAD-3 (52-Wochen-Daten; 1,2mg / 1,8mg) 4 10,5 11 / 16 / 19 27,5 / 29,3 1,8 (Placebo) Nicht verfügbar 8,5 (Glimepirid) 1. Byetta Package Insert Amylin Pharmaceuticals Inc. 2. Marre M et al. Diabet Med 2009, DI /j x. 3. Nauck M et al. Diabetes Care 2009; 32: Garber A et al. Lancet 2009; 373:

20 Inkretin-Mimetika im Vergleich Parameter Pharmakologie: GLP-1 / Äquivalent Konzentration: GLP-1 Wirkungen: Exenatide Wirkweise GLP-1 selektiv 1, 50%ige AS- Übereinstimmung auf GLP-1 ~ 5 fache Steigerung Erreichung pharmakologischer Wirkspiegel 3 Nachahmung aller GLP-1 Wirkungen 5-9 Liraglutide Wirkweise GLP-1 selektiv 1, 97%ige AS- Übereinstimmung auf GLP-1 ~ 5 fache Steigerung -Erreichung pharmakologischer Wirkspiegel 4 Nachahmung aller GLP - Wirkungen Insulinsekretion: Wiederherstellung der schnellen Antwort (1. Phase): HbA1c BZ - nüchtern BZ- pp Glukagonsekretion (hep. Glukoseproduktion): Körpergewicht: Appetit: Magenentleerung: Verabreichung: Nebenwirkungen: deutlich stimuliert (GLP-1 selektiv) 11,12 ja 12,14 supprimiert 16 signifikant vermindert 15,17-20 Vermindert 21,22 Verzögert 23,24 2 x s.c. - vor den Mahlzeiten Übelkeit deutlich stimuliert (GLP - 1 selektiv ) ja supprimiert 10 signifikant vermindert Vermindert Verzögert 1 x s.c. - unabhängig von den Mahlzeiten Modifiziert nach Gallwitz B (Hrsg.). GLP-1 als Therapieprinzip bei Typ 2-Diabetes: Inkretin-Mimetika und DPP-4-Inhibitoren, UNI-MED Verlag AG, 2. Auflage 2006, Seite 98.

21 Saxagliptin (Onglyza ) Add-on Kombinationstherapie Onglyza ist bei erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert: in Kombination mit Metformin, wenn eine Metformin-Monotherapie, zusammen mit einer Diät und Bewegung, den Blutzucker nicht ausreichend kontrolliert. in Kombination mit einem Sulfonylharnstoff bei Patienten, für die die Anwendung von Metformin ungeeignet erscheint, wenn eine Sulfonylharnstoff-Monotherapie, zusammen mit einer Diät und Bewegung, den Blutzucker nicht ausreichend kontrolliert. in Kombination mit einem Thiazolidindion bei Patienten, für die die Anwendung eines Thiazolidindions geeignet erscheint, wenn eine Thiazolidindion-Monotherapie, zusammen mit einer Diät und Bewegung, den Blutzucker nicht ausreichend kontrolliert Fachinformation zu Onglyza TM (Stand 09/2009)

22 Saxagliptin (Onglyza ) HO N H 2 N O Saxagliptin CN Inhibitor der Dipeptidyl-Peptidase-4 (DPP-4) OH Gute 24 h-wirkung, Metaboliserung hauptsächlich über das Cytochrom P450-System HO H 2 N O N CN Ebenfalls aktiver Metabolit von Saxagliptin Renale und hepatische Ausscheidung (im Verhältnis 3:1) Mögliche Vorteile Hepatische Eliminierung Hohe Affinität zu DPP4 lange Wirkdauer

23 Saxagliptin (Onglyza ) Wirksamkeit und Verträglichkeit Saxagliptin 5 mg zeigt konsistente und statistisch signifikante Absenkungen von HbA 1c NBZ PBZ Saxagliptin 5 mg plus Metformin im Vergleich zu Placebo plus Metformin führt zu einer anhaltenden Reduktion der HbA 1c - Werte (-0,7 %) über 102 Wochen. vorteilhaftes Nutzen-Risiko-Profil (z.b. niedriges Risiko für Hypoglykämien, keine Gewichtszunahme) NBZ: Nüchternblutzuckerspiegel 1. Onglyza 5 mg Filmtabletten Fachinformation Stand Oktober 2009 PBZ: Postprandialer Blutzuckerspiegel

24 Kombinationstherapie: Metformin + DPP-4 Inhibitor Vorteile keine Hypoglykämien Gewichtsneutralität bis -reduktion HBA1 C Senkung ca. 1 1,8 % bei HBA1 C - Ausgangswerten bis 8,5% je höher der HBA1C-Ausgangswert desto bessere Senkung möglich (3%) NW - Profil auf Placeboniveau bei Normal- und Übergewicht einsetzbar

25 Inkretin-Mimetika im Vergleich zu DPP-IV Inhibitoren Parameter Pharmakologie: GLP-1 / Äquivalent Konzentration: - GLP-1 Wirkungen: Insulinsekretion: - Wiederherstellung der schnellen Antwort (1. Phase): HbA1c Glukagonsekretion (hepatische Glukoseproduktion): Körpergewicht: Appetit: Magenentleerung: Verabreichung: Nebenwirkungen: Inkretin-Mimetika Wirkweise GLP-1 selektiv 1 ~ 5 fache Steigerung Erreichung pharmakologischer Wirkspiegel 3 Nachahmung aller GLP-1 Wirkungen 5-9 deutlich stimuliert (GLP-1 selektiv) 11,12 ja 12,14 Senkung um 0,8-2,0% 15 supprimiert 16 signifikant vermindert 15,17-20 Vermindert 21,22 Verzögert 23,24 subkutane Injektion häufig gastrointestinale Nebenwirkungen (v.a. Übelkeit) 27 DPPIV-Inhibitoren Beeinflussung aller DPPIV Substrate (z.b. GLP-2, GIP, NPY, PYY, PACAP) 2 ~ 2 fache Steigerung Wiederherstellung physiologischer Wirkspiegel 4 nur GLP-1 vermittelte Effekte auf Insulin-, Glukagonsekretion, Betazellmasse 10 stimuliert 13 keine Daten Senkung um 0,5-1,0% 15 supprimiert 10 kaum beeinflusst ( Gewichtsneutral ) 15 kaum beeinflusst kaum beeinflusst 25,26 oral (Tabletten) selten 28 Modifiziert nach Gallwitz B (Hrsg.). GLP-1 als Therapieprinzip bei Typ 2-Diabetes: Inkretin-Mimetika und DPP-4-Inhibitoren, UNI-MED Verlag AG, 2. Auflage 2006, Seite 98.

26 Histrelinacetat (Vantas 50 mg Implantat) Histrelinacetat (Vantas 50 mg Implantat) ist ein Analogon von GnRH(Gonadorelin oder Gonadoliberin) Indikation: chemische Kastration, palliative Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakarzinom Implantat, subkutan, 12 Monate Wirkung (50 µg Histrelinacetat/dies)

27 Steuerung der Freisetzung von Hypophysenvorderlappenhormonen Thyreoliberin (TLH) Gonadorelin (GnRH) Corticorelin Thyreotropin (TSH) Gonadotropine (FSH, LH) ACTH

28 Degarelix (Firmagon ) neuer Gonadorelin-Antagonist Indikation: fortgeschrittenes hormonabhängiges Prostatakarzinom. Wirkungsmechanismus bindet kompetitiv und reversibel an die hypophysären GnRH- Rezeptoren, was eine schnelle Reduktion der Ausschüttung von Gonadotropinen, luteinisierendem Hormon (LH) und follikelstimulierendem Hormon (FSH) zur Folge hat. Die Anwendung einer einzelnen Dosis von 240 mg Degarelix, gefolgt von einer monatlichen Erhaltungsdosis von 80 mg, bewirkt eine schnelle Verringerung der Konzentrationen von LH, FSH und nachfolgend Testosteron.

29 Sapropterin (Sapropterin) Stoffwechselkrankheiten - Zur Behandlung der Phenylketonurie (gestörter Abbau von Phenylalanin) Wirkungsmechanismus: synthetisches BH4 (Tetrahydrobiopterin), Kofaktor der Phenylalanin-, Tyrosin-, Tryptophan-Hydrolasen Phenylalaninhydrolase Erwachsene und Kinder ab vier Jahre zur Behandlung der Hyperphenylalaninämie Erwachsene und pädiatrische Patienten mit einem Tetrahydrobiopterin- (BH4-) Mangel, die nachweislich auf eine solche Therapie ansprechen

30 häufigste angeborene Stoffwechselerkrankung Insidenz: 1:8000 Phenylalaninstoffwechsel

31 Antiinflammatorische Prinzipien

32 Tocilizumab (RoActemra ) monoklonaler Antikörper gegen Interleukin 6 Rezeptoren (löslich und membrangebunden rheumatoide Arthritis in Kombination mit Methotrexat nach Versagen von DMARD oder Hemmstoffen des Tumornekrosefaktors (TNF). Monotherapie, bei Methotrexat-Unverträglichkeit

33 Ustekinumab (Stelara ) humaner monoklonaler Antikörper gegen Interleukin 12 und 23, zwei für die Pathogenese der Psoriasis zentrale Signalstoffe, (p40 Untereinheit). Plaque-Psoriasis wenn andere systemische Therapien einschließlich Ciclosporin, Methotrexat und PUVA nicht angesprochen haben, diese nicht vertragen oder bei denen dafür eine Kontraindikation vorliegt. Topisch Glukokortikoide Phototherapie Psoralen + UVA UVB Systemisch Biologika Ciclosporin Methothrexat Retinoide

34 Tumorerkrankungen

35 Thalidomid (Thalidomide Celgene) Immunmodulator zur Behandlung des Multiplen Myeloms Thalidomid (Thalidomide Celgene) ist in Kombination mit Melphalan und Prednison für die Erstlinienbehandlung von Patienten mit unbehandeltem Multiplem Myelom ab einem Alter von über 65 Jahren oder von Patienten, für die eine hochdosierte Chemotherapie nicht infrage kommt, zugelassen. Wegen der Gefahr schwerer Missbildungen muss der Wirkstoff über das Thalidomide- Celgene-Schwangerschafts-Präventions-Programm verschrieben und abgegeben werden.

36 Plerixafor (Mozobil ) CXCR4-Rezeptorantagonist (Blockade der Wirkung von CXCL12 oder SDF-1) Mobilisierung von Stammzellen Plerixafor (Mozobil ) soll in Kombination mit G- CSF die Mobilisierung von hämatopoetischen Stammzellen in das periphere Blut verbessern, damit diese entnommen und anschließend autolog transplantiert werden können, wenn Patienten mit Lymphomen und multiplem Myelom nicht ausreichend Stammzellen mobilisieren können.

37 Azacitidin (Vidaza ) Zytostatikum zur Behandlung von Leukämien neues Nukleosidanalogon (Cytidin) zur chemotherapeutischen Behandlung von Patienten mit bösartigen Erkrankungen des blutbildenden Systems, die für eine Transplantation hämatopoetischer Stammzellen nicht geeignet sind. myelodysplastisches Syndrom (MDS) mit inter-mediärem Risiko 2 oder hohem Risiko nach International Prognostic Scoring System (IPSS) chronische myelomonozytäre Leukämie (CMML) mit 10 bis 29% Knochenmarkblasten ohne myeloproliferative Störung akute myeloische Leukämie (AML) mit 20 bis 30% Blasten und Mehrlinien-Dysplasie.

38 Azacitidin (Vidaza ) Anfangsdosis 75 mg/m² Körperoberfläche sc. eine Woche lang täglich; darauf folgt eine dreiwöchige behandlungsfreie Phase (28- tägiger Behandlungszyklus). Die Behandlung dauert mindestens sechs Zyklen und sollte darüber hinaus so lange fortgesetzt werden, wie der Patient davon profitiert, oder bis eine Progression der Erkrankung eintritt. Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder sonstigen Bestandteile, fortgeschrittene maligne Lebertumore, Stillzeit Unerwünschte Wirkungen: Pneumonie, Nasopharyngitis; febrile Neutropenie, Neutropenie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Anämie; Anorexie; Schwindel, Kopfschmerzen; Dyspnoe; Diarrhö, Erbrechen,Obstipation, Übelkeit, abdominelle Schmerzen; Petechien, Pruritus, Ausschlag, Ekchymosen; Arthralgie; Fatigue, Pyrexie, Brustschmerzen, Reaktion/Erythem/Schmerzen an der Injektionsstelle. Wechselwirkungen: Die Metabolisierung scheint nicht durch Cytochrom-P450-Isoenzyme, UDP-Glucuronosyltransferasen, Sul-fotransferasen und Glutathiontransferasen vermittelt zu werden

39 Azacitidin (Vidaza ) Wirkungsmechanismus: Azacitidin ist ein Stickstoff-Analogon des Nukleosids Cytidin neben zytostatischen Wirkung auch eine schwache antibiotische Aktivität. Multipler Mechanismen der antineoplastischen Wirkungen Einbau in RNA und DANN führt zur Inaktivierung von DNA- Methyltransferasen und damit zu einer Hypomethylierung der DNA. Diese DNA-Hypomethylierung könnte in Krebszellen zur Re-Expression der Gene und zur Wiederherstellung krebsunterdrückender Funktionen führen. Resorption: wird rasch resorbiert. Bioverfügbarkeit nach sc Anwendung etwa 89%. Metabolismus: durch spontane Hydrolyse sowie durch eine Cytidindeaminase-vermittelte Deaminierung Ausscheidung: renal

40 Catumaxomab (Removab) trifunktionaler Antikörper gegen Zelladhäsionsmolekül (epitheliales Zelladhäsionsmolekül, EpCAM) und CD3 Behandlung von malignem Aszites intraperitonealen Behandlung eines malignen Aszites bei Patienten mit EpCAM-positiven Karzinomen (Ovarial-, Pankreas-, Magencarzinome) indiziert, für die keine Standardtherapie zur Verfügung steht oder bei denen diese nicht mehr anwendbar ist.

41 Catumaxomab (Removab) Wirkungsmechanismus Catumaxomab ist ein trifunktionaler, monoklonaler Ratte-Maus-Hybridantikörper (IgG2), der spezifisch gegen das epitheliale Zelladhäsionsmolekül (EpCAM) und das CD3-Antigen gerichtet ist. Dosierung, Art und Dauer der Anwendung Das Dosierungsschema umfasst vier intraperitoneale Infusionen: 10 Mikrogramm an Tag 0, 20 Mikrogramm an Tag 3 50 Mikrogramm an Tag Mikrogramm an Tag 10. Unerwünschte Wirkungen Sehr häufig: Lymphopenie; Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö; Fieber, Müdigkeit, Schüttelfrost, Schmerzen. Häufig: Leukozytose, Anämie, Neutrophilie, Thrombozyth-ämie; Tachykardie; Vertigo; Ileus, Subileus, Obstipation, Dyspepsie, Bauchaufblähung, Flatulenz, Magenerkrankung, gastroösophageale Refluxkrankheit, Stomatitis; Asthenie, grippeähnliches Syndrom, Schmerzen im Brustraum, Ödem, Durst; Hyperbilirubinämie, zytolytische Hepatitis; Infektionen, Erythema induratum, Harnwegsinfekte; Anorexie, Hyponatriämie, Hypokalzämie, Hypokaliämie, Hypoprotein-ämie, Dehydratisierung, Hyperglykämie; Arthralgie, Rückenschmerzen, Myalgie; Kopfschmerzen, Benommenheit; Angst, Schlaflosigkeit; Oligurie, Leukozyturie, Proteinurie, Hämaturie; Dyspnoe, Pleuraeffusion; Exanthem, allergische Dermatitis, Hautreaktionen, Erythem, Hautausschlag, Hyperhidrose, Pruritus, Urtikaria; Hypotonie, Hypertonie, Hautröte, Hitzewallungen. Wechselwirkungen Wechselwirkungsstudien wurden nicht durchgeführt.

42 Gefitinib (Iressa ) Zytostatikum Zur Behandlung des Lungenkarzinoms niedermolekularer selektiver Inhibitor der Tyrosinkinase des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors zur Erstlinientherapie von Erwachsenen Patienten zugelassen, die an der lokal fortgeschrittenen oder metastasierenden Form des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms leiden

43 Gefitinib (Iressa ) Absorption: Nach oraler Gabe wird Gefitinib langsam absorbiert, maximale Plasmakonzen-trationen treten drei bis sieben Stunden nach der Anwendung auf. Die mittlere absolute Bioverfügbarkeit bei Krebspatienten beträgt 59% und wird durch Nahrungsaufnahme nicht wesentlich beeinflusst. Metabolismus: Gefitinib wird extensiv metabolisiert, am oxidativen Metabolismus sind vor allem die P450- Isoenzyme 3A4 und 2D6 beteiligt. Ausscheidung: Metaboliten über die Fäzes

44 KHK

45 Prasugrel (Efient ) Thrombozytenaggregationshemmer zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse ADP-Rezeptor (P2Y12)antagonist, irreversibel Kombination mit ASS Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom eingesetzt, die sich einer perkutanen Koronarintervention unterziehen müssen. Vorteile?: stärkere Wirksamkeit, vollständige Aktivierung Nachteile?: häufigere Blutungskomplikationen

46 Rivaroxaban oraler, direkter Faktor Xa-Hemmer Orale Verabreichung mit hoher Bioverfügbarkeit Direkter Wirkmechanismus: kein Kofaktor notwendig Hochselektiv Antithrombotische Wirkung in venösen und arteriellen Modellen BAY O O N N O H N S Cl O O Kubitza et al., Eur J Clin Pharmacol 2005; Eriksson et al., J Thromb Haemost 2006; Roehrig et al. J.Med.Chem. 2005, 48, Turpie et al., J Thromb Haemost 2005; Kubitza et al., ISTH 2005; Kubitza et al., ASH 2005

47 RIVAROXABAN Coagulation Cascade XI XIa TF (Tissue Factor) IX Intrinsic Pathway IXa VIIa + TF VIIIa X Xa VII Extrinsic Pathway Rivaroxaban is a potent and selective oral direct factor Xa inhibitor which blocks initiation of the final common coagulation pathway II Va IIa (Thrombin) Fibrinogen Fibrin

48 Rivaroxaban Anwendungsgebiete Zur Prophylaxe venöser Thromboembolien (VTE) bei erwachsenen Patienten nach elektivenhüft- oder Kniegelenksersatzoperationen. 10mg Rivaroxaban,einmal täglich eingenommen. Die erstegabe sollte 6 bis 10 Stunden nach der Operation erfolgen, nachdem die Hämostase eingesetzt hat. Die Dauer der Behandlung hängt vom individuellen venösen thromboembolischen Risiko des Patienten ab, das durch die Art der orthopädischen Operation bestimmt wird. Bei Patienten nach einer größeren Hüftoperation wird eine Behandlungsdauer von 5 Wochen empfohlen. Bei Patienten nach einer größeren Knieoperation wird eine Behandlungsdauer von 2 Wochen empfohlen. Wenn eine Dosis vergessen wurde, sollte der Patient Xarelto sofort einnehmen und dann am nächsten Tag mit der einmal täglichen Einnahme wie zuvor fortfahren. Xarelto kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

49 Ranolazin, Ranexa Wirkungsmechanismus: Hemmung des Natrium-Einstroms Reduktion der Calcium-Überladung Reduktion der Wandspannung Indikation stabile Angina pectoris als Zusatzmedikation: wenn Betablocker und/oder Calciumantagonisten nicht ausreichend wirksam oder wenn Patienten diese Medikation nicht vertragen. Interaktion Substrat und Hemmstoff von Cytochrom P450 und p-glykoproteintransprotern

50 Na + /K + ATPase Na + /Ca ++ Austauscher Na + Na + Na + -Kanäle AC β-adrenorezeptor K + Ca ++ SR Na + camp PKA L-Typ Ca ++ Kanäle Ca ++ ATPase Ca ++ Ca ++ Kopplungs-Calcium Ca ++ Ryanodin-Ca ++ Kanal

51 Ranolazin (Ranexa ) Wirkungsmechanismus noch weitgehend unbekannt. Wahrscheinlich blockiert Ranolazin den Natriumionen-Einstrom in ischämische Herzmuskelzellen. Diese verbessert wahrscheinlich die myokardiale Relaxation und vermindert dadurch die diastolische linksventrikuläre Steifigkeit. Außerdem wirkt Ranolazin als sogenannter pfox-hemmer, d. h. als partieller Hemmstoff der Fettsäuren-Oxidation, Auf diese Weise erhält der Herzmuskel für seine Arbeit die erforderliche Energie bei einem möglichst geringen Sauerstoffverbrauch. Bioverfügbarkeit 30 bis 50% Dosierung Retardtabletten 375, 500 und 750 mg. Anfangsdosis beträgt 375 mg 2x täglich Elimination: Ranolazin wird zum größten Teil metabolisiert, primär durch CYP3A4, aber auch durch CYP2D6.

52 andere

53 Agomelatin (Valdoxan ) Melatoninagonist zur Behandlung der Depression zur Behandlung von Episoden einer Major Depression zugelassen ist. Agonist an Melatonin (MT1- und MT2-)- sowie als Antagonist an 5-HT(Serotonin)2C/2B- Rezeptoren, ist im Vergleich zu dem endogenen Neurohormon Melatonin metabolisch stabiler. wirkt antidepressiv, verkürzt die Einschlafzeit und verbessert die Schlafqualität sowie den zirkadianen Rhythmus, der bei Depressionen oft gestört ist. Melatonin

54 Agomelatin (Valdoxan ) Resorption und Bioverfügbarkeit: Resorption schnell und gut ( 80%) absolute Bioverfügbarkeit beträgt 55% (variirt sehr stark) bei Frauen höher als bei Männern, wird durch die Einnahme oraler Kontrazeptiva erhöht und durch Rauchen verringert. Die maximale Plasmakonzentration wird nach 1-2h erreicht Plasmaproteinbindung liegt bei 95% Biotransformation: Nach oraler Einnahme hauptsächlich durch CYP1A2 metabolisiert. Exkretion: Die mittlere Plasma-HWZ 1-2 h. Ausscheidung zu 80% über den Urin

55 Agomelatin (Valdoxan ) 1 x tägliche Dosis von 25 mg abends vor dem Zubettgehen Häufige unerwünschte Wirkungen: Angst, Kopfschmerzen, Schwindel, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Migräne. Typische Nebenwirkungen anderer Antidepressiva, wie Libidoverlust, Erektionsstörungen und Gewichtszunahme, waren unter Agomelatin-Therapie seltener als unter einer Behandlung mit Vergleichssubstanzen. Auch kam es nicht zu Tagesmüdigkeit. kein Missbrauchs-potenzial, und nach abruptem Absetzen traten seltener Absetz-erscheinungen

56 Dapoxetin (Priligy ) Serotonin-Wiederaufnahmehemmer als erstes Arzneimittel für die Behandlung der Ejaculatio praecox Resorption: nach 1-2 h Bioverfügbarkeit: 42% (zwischen15 bis 76%). mit oder ohne Nahrung Biotransformation: hauptsächlich durch CYP2D6, CYP3A4 und die Flavinabhängige Monooxygenase Exkretion: renal HWZ: 19 h nach oraler Gabe. Dosierung: einmal 30 mg nach Bedarf 1-3 h vor der sexuellen Aktivität

57 Dapoxetin (Priligy ) Kontraindikationen Kardiale Vorerkrankungen wie Herzinsuffizienz; Leitungsanomalien; ischämische Herzerkrankung, Herzklappen-erkrankung. Gleichzeitige Behandlung mit MAO-Hemmern, Thioridazin, SSRI, SNRI, trizyklischen Antidepressiva oder anderen Arzneimitteln mit serotonerger Wirkung, starken CYP3A4-Hemmern. Unerwünschte Wirkungen Übelkeit, Schwindel und verstärktem Schwitzen und Schweißausbrüchen, Synkopen Wechselwirkungen SSRI und MAO-Hemmer können synergistisch wirken, den Blutdruck erhöhen und erregtes Verhalten oder ein malignes neuroleptisches Syndrom hervorrufen. Gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Dapoxetin erhöht die Wahrscheinlichkeit oder Schwere von Nebenwirkungen und kann außerdem die neurokardiogenen Nebenwirkungen wie Synkopen verstärken

58 Micafungin (Mycamine ) Antimykotikum zur Behandlung von Candida-Infektionen Das Echinocandin wird intravenös zur Prophylaxe und Therapie schwerer Candida-Infektionen eingesetzt. Da Micafungin Lebertumore auslösen kann, sollte es nur angewendet werden, wenn andere Antimykotika nicht geeignet sind. Micafungin ist indiziert bei Erwachsenen, Kindern (einschließlich Neugeborenen), Jugendlichen ab 16 Jahren und älteren Patienten zur intravenösen Behandlung einer invasiven Candidose und zur Prophylaxe von Candida-Infektionen bei Patienten, die sich einer allogenen, hämatopoetischen Stammzelltransplantation unterziehen oder wenn eine Neutropenie (absolute Neutrophilenzahl unter 500/µl) von mindestens zehn oder mehr Tagen zu erwarten ist. Zur Behandlung einer ösophagealen Candidose sollte es nur bei Jugendlichen über 16 Jahren und Erwachsenen eingesetzt werden.

59 Lacosamid (Vimpat ) Indikation: Zusatzbehandlung fokaler Anfälle ab 16 Jahre

60 Klassifikation der Epilepsie Fokale (partielle) Anfälle Generalisierte Anfälle einfache fokale Anfälle (ohne Bewusstseinsstörungen) 4% Absencen (Bewusstsein kurzfristig aufgehoben) 1% mit motorischen Symptomen (Jackson-Anfälle) mit sensorischen oder somatomotorischen Symptomen Absence-Epilepsie im Kindesalter (Pyknolepsie) Absencen im Jugend- und Erwachsenenalter komplexe fokale Anfälle (psychomotorische Anfälle) 16% myoklonische Anfälle (kurzfristiger Bewusstseinsausfall) 1% sekundär generalisierte fokale Anfälle 36% Häufigkeit in der Bevölkerung: ca. 1% (einmalige Krampfanfälle: 5%) atonische Anfälle (kurzfristiger Bewusstseinsausfall) generalisierte tonischklonische Anfälle (Grand-mal) 1% 33%

61 Ansatzpunkte der Antiepileptika Natriumkanal (Förderung der Inaktivierung) Carbamazepin Oxcarbazepin Valproinsäure Phenytoin Lamotrigin Topiramat GABA (Agonisten) Valproinsäure Clonazepam Vigabatrin Tiagabin Phenobarbital Gabapentin Topiramat NMDA (Antagonisten) Felbamat Topiramat T-Typ Ca 2+ -Kanal (Antagonisten) Ethosuximid Klassische Antiepileptika: engere therapeut. Breite, UAW / Interaktionen höher Neuere Antiepileptika: größere therapeut. Breite, weniger UAW

62 Wirkungen von Antiepileptika an Na + -Kanälen und am GABA A -Rezeptor Konvulsiva: Hemmen die Freisetzung von GABA oder wirken hemmend am GABA A -Rezeptor. + SSA: Succinatsemialdehyd Glu: Glutamat Quelle: Aktories, Urban & Fischer, Lacosamid

63 Lacosamid (Vimpat ) Indikation: Zusatzbehandlung fokaler Anfälle ab 16 Jahre Wirkungsmechanismus: selektive Inaktivierung von Spannungs-abhängigen Natriumkanälen Interaktion mit dem Collapsing response mediator protein 2 mögliche Vorteile: geringe Nebenwirkungen, keine Interaktionen über CyP450 Kontraindikation: AV-Block 2. und 3. Grades Schwangerschaft und Stillzeit

Neue Medikamente in der Behandlung des Typ-2-Diabetes

Neue Medikamente in der Behandlung des Typ-2-Diabetes Hegau-Bodensee-Klinikum Radolfzell Diabeteszentrum Neue Medikamente in der Behandlung des Typ-2-Diabetes 9. Diabetikertag in Radolfzell 16. November 2008 Behandlungsmöglichkeiten: Insulinresistenz bessern

Mehr

Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes. Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing.

Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes. Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing. Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing.de Transparenzerklärung des Referenten Ich habe in den letzten

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07

Neue Diabetestherapien. Pharmakologie WS 06/07 Neue Diabetestherapien Pharmakologie WS 06/07 Zimt: Allgemeines Chinesischer Zimt (Cinnamomum cassia) Wirksamer Ceylon-Zimt (Cinnamomum ceylanicum) Zimt: Toxikologie Einsatz in weiten Teilen der Lebensmittelindustrie

Mehr

Therapie des Typ 2 - Diabetes. W. A. Scherbaum

Therapie des Typ 2 - Diabetes. W. A. Scherbaum Therapie des Typ 2 - Diabetes W. A. Scherbaum Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Direktor: Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum Vorlesung am 24. Mai 2011 Häufige Komorbiditäten beim

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Pharmakotherapie des Diabetes mellitus Typ 2 SS 2010

Pharmakotherapie des Diabetes mellitus Typ 2 SS 2010 Pharmakotherapie des Diabetes mellitus Typ 2 SS 2010 Diabetes mellitus Typ 1 (juvenil) absoluter Insulinmangel infolge Zerstörung pankreatischer B- Zellen Katabole Stoffwechsellage, autoimmune Pathogenese

Mehr

Einsatz von prandialen GLP-1- Rezeptoragonisten bei der Therapie des Typ-2-Diabetes mellitus. Wirkprinzip und Einsatzmöglichkeiten

Einsatz von prandialen GLP-1- Rezeptoragonisten bei der Therapie des Typ-2-Diabetes mellitus. Wirkprinzip und Einsatzmöglichkeiten Einsatz von prandialen GLP-1- Rezeptoragonisten bei der Therapie des Typ-2-Diabetes mellitus Wirkprinzip und Einsatzmöglichkeiten Diabetes-Prävalenz in Deutschland und weltweit Weltweit wachsendes Problem

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge Typ 2 Diabetes mellitus Was hilft wie? Dr. Anja Figge Insulin-Resistenz Typ 2 Diabetiker Pankreas = Insulinfabrik des Körpers Fettdepots Gewicht Insulin Insulin Muskel Fettgewebe Leber der Doktor hat gesagt,

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt

Arzneimittel im Blickpunkt Arzneimittel im Blickpunkt Sitagliptin / Exenatide Ausgabe 7 / 2007 In dieser Ausgabe des Studienguckers möchten wir zwei neue Arzneimittel vorstellen, die sich in Deutschland seit kurzem auf dem Markt

Mehr

Therapie des Typ 2 - Diabetes

Therapie des Typ 2 - Diabetes Therapie des Typ 2 - Diabetes W. A. Scherbaum Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Direktor: Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum Vorlesung am 23. Mai 2011 Häufige Komorbiditäten beim

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE

Aminosäurenanalytik. Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Aminosäurenanalytik Probenvorbereitung Eiweißfällung, Oxidation und Hydrolyse Karl-Heinz Jansen SYKAM CHROMATOGRAPHIE Proteinfällung 2 Proteinfällung 3 Proteinfällung 4 Proteinfällung 5 Proteinfällung

Mehr

Orale Kombinationsbehandlung von Diabetes Typ 2

Orale Kombinationsbehandlung von Diabetes Typ 2 ZERTIIZIERTE ORTBILDUG Orale Kombinationsbehandlung von Diabetes Typ 2 Der Arzneistoff Sitagliptin oto: istockphoto ZERTIIZIERTE ORTBILDUG PHARMAZIE Unter CME.springer.de können Leser von APOTHEKE + MARKETIG

Mehr

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv

Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv Im Verlauf von Demenzerkrankungen treten sehr häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Diese können das Zusammenleben mit Demenzerkrankten massiv belasten. Im Vordergrund der Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015 Komplexität der oralen Tumortherapie Justyna Rawluk 11.11.2015 Orale Tumortherapie Bessere Kentnisse der molekulargenetischen Biologie des Tumors => Entdeckung der zahlreichen molekularen therapeutischen

Mehr

ADBW didact. Diabetes mellitus Forum 2016 Orale Antidiabetica Dr. Bettina Born Reutlingen

ADBW didact. Diabetes mellitus Forum 2016 Orale Antidiabetica Dr. Bettina Born Reutlingen Diabetes mellitus Forum 2016 Orale Antidiabetica Dr. Bettina Born Reutlingen In Deutschland haben ~ 7,6 10 % der Bevölkerung einen Diabetes mellitus 6,4 Mio. Diabetiker ( 7,6% der Gesamtbevölkerung) Typ

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2 Bei Depressionen schnell wirksam, stark 2 Cipralex - der RI der zweiten Generation 1 Wie wichtig ist Ihnen der bleibende Erfolg? Effektivität mit guter Verträglichkeit kombiniert 3 Und wie wichtig ist

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Linagliptin (Trajenta )

Linagliptin (Trajenta ) Linagliptin (Trajenta ) Die Arzneistoffklasse der Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren (DPP-4- Inhibitoren) ist noch relativ jung. Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) war 2007 das erste Gliptin, das zugelassen

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

Allgemeine Pharmakologie

Allgemeine Pharmakologie Allgemeine Pharmakologie Pharmakologie Arzneistoff: Wirkstoff, der zur Vorbeugung, Linderung, Heilung oder Erkennung von Erkrankungen dient Pharmakon: biologisch Wirksame Substanz Lehre von den Wirkungen

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten MINIRIN Melt 60 µg - Lyophilisat zum Einnehmen Wirkstoff: Desmopressinacetat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL):

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IV Therapiehinweis zu Prasugrel Vom 20. August 2009

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

3 Die Notfallkontrazeption

3 Die Notfallkontrazeption . Die Wirksamkeit durch das Prinzip der Eisprungverschiebung In Studien konnte gezeigt werden, dass signifikant überlegen ist. Besonders deutlich wird die Überlegenheit von gegenüber bei rascher Einnahme,

Mehr

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage Anhang III Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage 20 ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS [Der unten genannte Wortlaut

Mehr

Supracyclin Patienteninformation genehmigt 22.8.11

Supracyclin Patienteninformation genehmigt 22.8.11 Information für Patienten und Patientinnen Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen. Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden, und Sie sollten

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten MINIRIN 0,1 mg/ml - Nasenspray Wirkstoff: Desmopressinacetat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

1. WAS IST DAFALGAN Zäpfchen UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER DAFALGAN Säuglinge 80 mg Zäpfchen DAFALGAN Kleinkinder 150 mg Zäpfchen DAFALGAN große Kinder 300 mg Zäpfchen Paracetamol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Diabetes im Alter: Neue Substanzen, veränderte Behandlungsziele, aktualisierte Empfehlungen

Diabetes im Alter: Neue Substanzen, veränderte Behandlungsziele, aktualisierte Empfehlungen Diabetes im Alter: Neue Substanzen, veränderte Behandlungsziele, aktualisierte Empfehlungen Jörg Bojunga Medizinische Klinik I SP Endokrinologie und Diabetologie Goethe-Universität Theodor-Stern-Kai 7

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital

Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor. Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Dapagliflozin-ein SGLT2-Inhibitor stellt sich vor Abrahamian H. Internistische Abteilung, Otto Wagner Spital Wirkmechanismen der Diabetestherapie Insulin-abhängige Mechanismen Insulin-unabhängige Mechanismen

Mehr

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen Datum: 15.11.2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43(0)505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-111114-23425-A-PHV Ihr Zeichen: Betreff:

Mehr

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN

DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN DIABETES NEUE THERAPIEMÖGLICHKEITEN PROF. DR. BERND SCHULTES eswiss Medical & Surgical Center, St. Gallen DIABETES MELLITUS Dr. med. C. Strey Prof. Dr. med. B. Schultes Typ 1 Typ 2 Defekt Insulinausschüttung

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Levetiracetam +pharma 500 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Levetiracetam

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Levetiracetam +pharma 500 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Levetiracetam GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Levetiracetam +pharma 500 mg Filmtabletten Wirkstoff: Levetiracetam Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Neue Arzneimittel. Forxiga (Dapagliflozin) Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Forxiga (Dapagliflozin) Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Indikation Dapagliflozin ist bei erwachsenen Patienten im Alter von 18 Jahren und älter mit Typ-2-Diabetes mellitus zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle indiziert

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Überblick zu Blutverdünnern

Überblick zu Blutverdünnern Überblick zu Blutverdünnern Job Harenberg und Jeelka Fischer Prof. Dr. med. Job Harenberg Internist, Hämostaseologe Klinische Pharmakologie Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstrasse

Mehr

1. WAS SIND Bicalutamid Winthrop 150 mg Filmtabletten, UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?

1. WAS SIND Bicalutamid Winthrop 150 mg Filmtabletten, UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET? Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Bicalutamid Winthrop 150 mg Filmtabletten Wirkstoff: Bicalutamid Für erwachsene Männer Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Ibuprofen Sandoz 200 mg Filmtabletten Ibuprofen Sandoz 400 mg Filmtabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie

Mehr

Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und Sekretion

Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und Sekretion Fortbildungskurs Klinische Diabetologie der DDG 8. Oktober2012 Insulin: Biosynthese und ekretion Thomas Meissner Universitäts Kinderklinik Düsseldorf DDG Kurs 2012 Gliederung Insulin Insulinbiosynthese

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie einer individualisierten Arzneimitteltherapie Gießen 2006 Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Arzneimittelinnovationen Grundlage für die Erfolge in

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Gebrauchsinformation vorgesehenen Angaben Stand: Mai 2008 1 Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Harntee-Steiner, Teeaufgusspulver Zur Anwendung bei Heranwachsenden ab

Mehr

MabThera wird bei Erwachsenen zur Behandlung folgender Erkrankungen angewendet:

MabThera wird bei Erwachsenen zur Behandlung folgender Erkrankungen angewendet: EMA/614203/2010 EMEA/H/C/000165 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Rituximab Dies ist eine Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für. in dem erläutert wird,

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Gebrauchsinformation: Information für Patienten Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 1

B. PACKUNGSBEILAGE 1 B. PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Zevalin 1,6 mg/ml Kit für ein radioaktives Arzneimittel zur Infusion Ibritumomab-Tiuxetan [ 90 Y] Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Repaglinid Actavis 2 mg Tabletten Wirkstoff: Repaglinid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Ankündigung. Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie. 20. - 21. Februar 2009

Ankündigung. Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie. 20. - 21. Februar 2009 Ankündigung Heidelberger Onkologietage Gynäkologie und Senologie 20. - 21. Februar 2009 Vorsitz Prof. Dr. med. Ch. Sohn Prof. Dr. med. O. D. Wiestler Prof. Dr. med. Ch. von Kalle Prof. Dr. med. D. Jäger

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Olanzapin axcount 20 mg Filmtabletten Filmtabletten Wirkstoff: Olanzapin Zur Anwendung bei Erwachsenen

Mehr

Nasa Rhinathiol 0,1 %ige Nasenspray, Lösung Xylometazolinhydrochlorid

Nasa Rhinathiol 0,1 %ige Nasenspray, Lösung Xylometazolinhydrochlorid Seite 1/5 Packungsbeilage Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mir der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen. Sie enthält wichtige Informationen für Ihre Behandlung. Wenn

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Behandlungsstrategien bei Psoriasis

Behandlungsstrategien bei Psoriasis Behandlungsstrategien bei Psoriasis Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Psoriasis Mild (70-75%) Mittelschwer bis schwer (25-30%) PASI BSA DLQI > 10 % Mrowietz et al. Arch

Mehr

CARTERS PILLEN "NEUE FORMULA" 5 mg magensaftresistente Tabletten

CARTERS PILLEN NEUE FORMULA 5 mg magensaftresistente Tabletten 13.01.2004 1 Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittel beginnen. Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Mehr

Victoza 6 mg/ml Injektionslösung in einem Fertigpen

Victoza 6 mg/ml Injektionslösung in einem Fertigpen Februar 206. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Injektionslösung in einem Fertigpen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG ml Lösung enthält 6 mg *. Fertigpen enthält 8 mg in 3 ml. * Analogon zu humanem

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN

ANWEISUNGSKARTE FÜR DEN PATIENTEN Der Plan zur Risikobegrenzung in Belgien, zu dem diese Information gehört, ist eine Maßnahme, die ergriffen wurde, um eine sichere und wirksame Anwendung fon ZypAdhera TM zu garantieren. (RMA modifizierte

Mehr

Lamotrigin Desitin Tabletten

Lamotrigin Desitin Tabletten 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Lamotrigin Desitin 25 mg Tabletten Lamotrigin Desitin 50 mg Tabletten Lamotrigin Desitin 200 mg Tabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Lamotrigin

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr