Skript Interdisziplinärer Untersuchungskurs. Die orthopädisch-traumatologische Untersuchung des Bewegungsapparates

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript Interdisziplinärer Untersuchungskurs. Die orthopädisch-traumatologische Untersuchung des Bewegungsapparates"

Transkript

1 Skript Interdisziplinärer Untersuchungskurs Die orthopädisch-traumatologische Untersuchung des Bewegungsapparates INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 2 I. ALLGEMEINE GELENKUNTERSUCHUNG 3 Anamnese Inspektion Palpation Prinzipien der Bewegungsprüfung, Neutral-Null-Methode, Umfangsmessung Beurteilung von Durchblutung, Motorik und Sensibilität II. SPEZIELLE TRAUMATOLOGISCH-ORTHOPÄDISCHE UNTERSUCHUNG 9 1. Obere Extremität Akromioklavikulargelenk Glenohumeralgelenk Ellenbogengelenk Handgelenk/Hand 2. Wirbelsäule und untere Extremität Wirbelsäule Hüfte Knie Sprunggelenk/Fuß 1

2 EINLEITUNG Liebe Studierende, lieber Studierender, Dieses Skript soll Ihnen im Untersuchungskurs als Leitfaden dienen und Ihnen das Handwerkszeug für die weiterführenden Praktika unseres Fachgebietes liefern. Primäres Ausbildungsziel ist das Erlernen der grundlegenden Techniken der traumatologisch-orthopädischen Untersuchung. Dazu ist es erforderlich, dass Sie zunächst Normalbefunde erheben können, weshalb die gegenseitige Untersuchung am Anfang des Untersuchungskurses steht. Bitte richten Sie sich kleidungstechnisch darauf ein! Darüber hinaus wird es erforderlich sein, dass Sie im Rahmen Ihrer Famulaturen und der weiterführenden Praktika die erlernten Untersuchungstechniken üben und festigen. Durch zunehmenden Patientenkontakt werden Sie im Laufe Ihrer Ausbildung auch Sicherheit im Erheben von pathologischen Befunden erlangen. Bereiten Sie Ihre Kurstermine vor, damit Sie von der kurzen Unterrichtszeit möglichst gut profitieren. Rekapitulieren und trainieren Sie das praktisch Erlernte, indem Sie das entsprechende Kapitel in einem Lehrbuch nacharbeiten. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg im traumatolgisch-orthopädischen Teil des Interdisziplinären Untersuchungskurses. Dr. med. Christine Voigt und Dr. med. Arndt Peter Schulz Lehrbeauftragte der Klinik für Chirurgie des Stütz- und Bewegungsapparats Ansprechpartner: Dr. med. Arndt Peter Schulz; Dr. med. Christine Voigt Lehrbeauftragte Tel.: 0451/

3 I. ALLGEMEINE TRAUMATOLOGISCH-ORTHOPÄDISCHE UNTERSUCHUNG Anamnese Die traumatologisch-orthopädische Anamnese beinhaltet folgende Schwerpunktfragen: 1. Unfallhergang: Was ist wann, wo und wie passiert? 2. Genaue Schmerzanamnese: Seit wann treten wo und bei was welche Art von Schmerzen auf? 3. Aktivitätsniveau: Beruf, sportliche Aktivitäten, Freizeit? 4. Frühere Verletzungen und Operationen 5. Regelmäßige Medikation (ASS, orale Antidiabetika, Marcumar etc.) 6. Familienanamnese 7. Bei Operationsindikation: Ab wann nüchtern? Inspektion Voraussetzung: Bis auf die Unterwäsche entkleideter, möglichst stehender Patient! WAS SIEHT MAN? Gangbild: flüssig, hinkend Körper-/Gelenkhaltung: aufrecht, gebeugt, Schonhaltung Schulter-/Beckengleich- oder -schiefstand Wirbelsäule: Kyphose, Lordose, Skoliose, Rippenbuckel Fehlstellungen, Deformitäten, Kontrakturen, Verkürzungen Hautverhältnisse: Intakt, Schürfungen/Wunden, Rötungen, Hämatome, Narben, Varizen Schwellungen Muskelatrophien: Seitenvergleich! 3

4 Palpation WAS TASTET MAN? Prominente Knochenpunkte Sehnen, Ligamente Muskulatur Gelenkerguß Ödeme Weichteilschwellungen/Tumore Druckschmerzhaftigkeit: genaue Lokalisation! Messung der Gelenkbeweglichkeit - Die Neutral-Null-Methode Die Neutral-Null-Methode ist ein einheitlicher Bewertungs- und Dokumentationsindex für die Beweglichkeit von Gelenken. Ausgangsposition ist die, wie folgt, definierte Nullstellung: Der Mensch steht aufrecht, die Arme sind nach unten hängend entspannt, die Daumen nach vorn gerichtet und die Füße stehen parallel. Die anliegenden Winkel werden nun als Nullstellung definiert. Nullstellung der Neutral-Null-Methode Für jedes Gelenk und jede Bewegungsebene werden drei Werte angegeben: 4

5 Bewegungsebenen S - Sagitalebene F - Frontalebene H - Horizontalebene Beispiel: Physiologischer Bewegungsumfang des Ellenbogens: Extension/Flexion: Bedeutet, 1. Wert: Der Ellenbogen lässt sich aus der Nullstellung noch 5 strecken (Extension), 2. Wert: Der Ellenbogen bewegt sich durch die physiologische Nullstellung, 3. Wert: Der Ellenbogen lässt sich darüber hinaus auf 140 beugen (Flexion) 5

6 1. Wert 2. Wert Nullwert (vom Körper weg) (zum Körper hin) Abduktion 0 Adduktion Außenrotation 0 Innenrotation Extension 0 Flexion Pronation 0 Supination Retroversion 0 Anteversion Ulnaradduktion 0 Radialadduktion Standard ist, dass zuerst der Wert vom Körper weg angegeben wird. Allerdings gibt es noch immer Lehrbücher, die die Zahlenreihe anders herum lehren. Deshalb wird empfohlen, dazu zu schreiben, was zuerst ermittelt wurde. Generell sollen die vom Patienten aktiv ausgeführten Bewegungsausschläge gemessen werden; passive Bewegungsausschläge müssen als solche gekennzeichnet werden. Hat der Patient eine Kontraktur und kann die physiologische Nullstellung nicht einnehmen, gilt, dass der Wert 0 an der Stelle der maximalen Position steht. Beispiele: Ein Patient, der seinen Arm im Ellbogengelenk nur zwischen Nullstellung und 120 Flexion bewegen kann, hat einen Bewegungsumfang von Extension/Flexion Ein Patient, der seinen Arm im Ellbogengelenk nur zwischen 90 und 120 Flexion bewegen kann, hat einen Bewegungsumfang von Extension/Flexion Umfangsmessungen erfolgen an definierten Stellen der oberen und unteren Extremität bei Schwellungen oder Muskelatrophien zur Quantifizierung und Verlaufsbeurteilung. 6

7 Obere Extremität: Referenzlinie = Epicondylus humeri lateralis (*) Messpunkt Oberarm: 15 cm proximal von * Messpunkt Unterram: 10 cm distal von * Untere Extremität: Referenzlinie = Gelenkspalt Knie (**) Messpunkte Oberschenkel: 20 cm und 10 cm proximal von ** Messpunkt Unterschenkel: 15 cm distal von ** Beurteilung von Durchblutung, Motorik und Sensibilität Durchblutung: s. Kapitel VIII. Gefäße, Abschnitt 2.2 Palpation Pulse. 7

8 Motorik: Prüfung der groben Kraft im Seitenvergleich. Einteilung der Kraftgrade nach Brunner: 5 normal volles Bewegungsausmaß gegen Widerstand 4 gut volles Bewegungsausmaß gegen leichten Widerstand 3 schwach volles Bewegungsausmaß gegen die Schwerkraft 2 sehr schwach volles Bewegungsausmaß ohne Schwerkraft 1 Spur sicht-/tastbare Muskelaktivität 0 Null komplette Lähmung, keine Kontraktion Zusatz: S - Spastik, K - Kontraktur Sensibilität: s. Kapitel X. Neurologische Untersuchung. Dermatome 8

9 ll. Spezielle traumatologisch-orthopädische Untersuchung 1. Obere Extremität Akromioklavikulargelenk Schmerzprovokation bei direkter Palpation. Painful arc: 130 positiv Cross-body-Sign: Schmerzprovokation durch passive Adduktion bei gebeugten Ellenbogen und Führen der Hand zur gegenseitigen Schulter. Klaviertastenphänomen: = vertikale Instabilität bei AC-Gelenksverletzung/- instabilität, Stabilitätsprüfung in der Frontalebene. 9

10 Glenohumeralgelenk Palpation: Sternoklavikulargelenk, Clavicula, Akromioklavikulargelenk, Acromion, Tuberculum majus, Tuberculum minus, Spina scapulae, ventrale Kapsel, lange Bizepssehne im Sulcus 1. Funktionsgriffe Schürzengriff = Hinter den Rücken greifen wie zum Binden einer Schürze (Innenrotation, Retroversion, Adduktion). Nackengriff = Mit der Hand an den Hinterkopf greifen mit nach lateral gerichtetem Ellenbogen (Außenrotation, Anteversion, Abduktion). 10

11 2. Bewegungsumfang Eine Hand des Untersuchers fixiert die Scapula! Elevation = Heben des Armes in der Skapularebene Anteversion/Retroversion = Vor- und Zurückführen des Armes in der Sagitalebene Normwerte: Abduktion/Adduktion = Heben und Heranführen des Armes in der Frontalebene Normwerte: Bewegungsebenen Schultergelenk Außen-/Innenrotation = Ausgangsstellung: Anliegender 90 -flektierter Ellenbogen, Unterarm dient als Zeiger. Das Ausmaß der Innenrotation wird als der höchste mit dem Daumen erreichbare Dornfortsatz angegeben. Normwerte: mittlere BWS 11

12 3. Spezifische Tests 3.1 Impingementzeichen Bei einklemmungsbedingten Pathologien der Supraspinatussehne löst ein provoziertes weiteres Verengen des Subakromialraumes Schmerzen aus. Dazu wird mit der linken Hand des Untersuchers die Scapula fixiert während die rechte Hand den betreffenden Arm auf 90 eleviert und eine Innenrotationsbewegung ausführt. 3.2 Rotatorenmanschettentests Painful arc: Bei den Rotatorenmanschettentests werden im Seitenvergleich das Auftreten von Schmerzen und ein Kraftverlust im Seitenvergleich geprüft. Aus einer Vielzahl an existierenden Tests wird im folgenden für die drei Hauptanteile der Rotatorenmanschette (M. subscapularis, M. supraspinatus, M. infraspinatus/m. teres minor) jeweils 1 (2) wesentlicher Test vorgestellt. 12

13 M. SUPRASPINATUS Supraspinatustest nach Jobe ( Haltetest ): 90 -Abduktion in der Scapularebene, Innenrotation (Daumen zeigen bodenwärts). Während der Abduktion übt der Untersucher Druck von oben auf den Unterarm aus und beurteilt die Abduktionskraft. Startertest Beurteilung der Abduktionskraft gegen Widerstand zu Beginn der Abduktionsbewegung. 13

14 M. INFRASPINATUS Messung der Außenrotationskraft gegen Widerstand. M. SUBSCAPULARIS Messung der Innenrotationskraft gegen Widerstand. 14

15 Lift-off-test Es wird das aktive Abheben der auf den Rücken gelegten Hand getestet. Der Test ist positiv, wenn die Hand nicht aktiv abgehoben werden kann. 3.3 Stabilitätstests Hyperlaxitätszeichen (physiologisch) Anteriore und posteriore Translation Die linke Hand des Untersuchers fixiert die Scapula. Die rechte Hand umgreift den Humeruskopf und führt ihn nach ventral und dorsal. Das Ausmaß der Bewegung des Humeruskopfes gegenüber dem Glenoid wird beschrieben. 15

16 Inferiore Translation (Sulkus-Zeichen) Der Untersucher zieht am Arm nach kaudal. Der Abstand zwischen lateraler Acromionkante und Humeruskopf (entstehende Rinne) wird abgeschätzt Instabilitätszeichen (pathologisch) Apprehension Test Die linke Hand des Untersuchers fixiert die Scapula. Die rechte Hand imitiert eine hohe Wurfbewegung (Abduktion, maximale Außenrotation). Löst der Test ein Gegenspannen aus Angst vor (Sub-)Luxation aus, gilt er als positiv. 16

17 Ellenbogengelenk 1. Inspektion: Huetersches Dreieck: Gleichschenkliges Dreieck zwischen Epicondylus humeri radialis et ulnaris und Olekranonspitze in 90 Ellenbogenflexion, wird bei voller Ellenbogenstreckung zu einer Linie. Achse: Beurteilung in voller Extension und Supination. Normwert: 10 Valgus (Männer) - 20 Valgus (Frauen) 2. Palpation: Epicondylus humeri radialis et ulnaris, Olecranonspitze, Radiusköpfchen, Trizepssehne, Nervus ulnaris 3. Bewegungsumfang: Normwerte: Extension/Flexion: Supination/Pronation: Funktionell wichtig: Extension/Flexion: Supination/Pronation:

18 4. Spezifische Tests: Stabilitätsprüfung: In 20 Flexion! 1. Test der medialen Stabilität: Valgusstress in 20 Flexion und Supination 2. Test der lateralen Stabilität: Varusstress in 20 Flexion und Pronation 18

19 Ellenbogenelenkspunktion: Am Soft-spot in der Mitte des Dreiecks zwischen Epikondylus humeri radialis, Radiusköpfchen und Olecranonspitze. Handgelenk/Hand 1. Palpation: Processus styloideus radii et ulnae, distales Radioulnargelenk, ulnares Kollateralband Daumengrundgelenk (Skidaumen), einzelne Fingergelenke, Os scaphoideum (Tabatiere) 2. Bewegungsumfang: Normwerte Handgelenk: Dorsalflexion/Palmarflexion: Ulnarabduktion/Radialabduktion: Supination/Pronation: Spezifische Tests: Scaphoidfraktur: Druckschmerz in der Tabatiere und Stauchungsschmerz D1,2 19

20 Wirbelsäule Inspektion: - Kyphose, Lordose, Skoliose, Rippenbuckel, Lendenwulst - Schulter- und Beckenstand - Reale und funktionelle Beinlängendifferenz (Messen durch Brettchenunterlage/Beckenwaage) Palpation: Dornfortsatzreihe, paravertebrale Muskelverspannung, Ileosakralgelenksfugen Bewegungsprüfung: Normwerte: HWS: Flexion/Extension: Seitneigung re/li: Seitdrehung re/li: BWS/LWS: Rückneigen: 30 Seitneigen re/li: Drehen re/li:

21 Tests für die Entfaltbarkeit der Wirbelsäule 1. Finger-Boden-Abstand beim Vorbeugen in cm 2. Ott-Zeichen Es werden der Dornfortsatz C7 und ein Punkt 30 cm kaudal davon markiert. Beim Vorneigen vergrößert sich der Abstand um 2-4 cm. 3. Schober Zeichen Es werden der Dornfortsatz S1 und ein Punkt 10 cm kranial davon markiert. Beim Vorneigen vergrößert sich der Abstand um bis zu 15 cm. Nervenwurzelkompressionssyndrome: s. Kapitel X. Neurologische Untersuchung. 21

22 Hüfte 1. Inspektion: - Gangbild, Hinken - Verkürzung, Rotationsfehlstellung, Deformität 2. Palpation: - Druckschmerz: Trochanter, Leiste (coxogen; DD: Leistenhernie, TVT, Lymphom, Hüftgelenksinfekt), vorderer Beckenring - Krepitationen - Schnappphänomene - Beinstauchungsschmerz 3. Bewegungsausmaß: Normwerte: Extension/Flexion: Abduktion/Adduktion: IRO/ARO in 90 Flexion: Spezifische Tests Thomas-Handgriff: Ausgangsstellung: Untersucherhand unter der LWS. Das nicht betroffene Bein wird nun so lange im Hüftgelenk gebeugt, bis die Lendenlordose ausgeglichen ist. Bei Hüftbeugekontraktur bleibt das zu untersuchende Bein nicht flach auf der Liege, sondern folgt der fortschreitenden Hüftbeugung. 22

23 Trendelenburg Zeichen: Trendelenburg positiv: Beim Einbeinstand sinkt das Becken zur gesunden Seite durch Insuffizienz der Mm. glutaei. Knie Spezielle Anamnese: Verletzungsmechanismen 1. Valgus-Flexions-Außenrotationstrauma: Ruptur des medialen Kollateralbandes, der posteromedialen Kapsel, ggf. mit Meniskusläsion und vorderer Kreuzbandruptur 2. Varus-Flexions-Innenrotationstrauma: Ruptur des lateralen Kollateralbandes, der posterolateralen Kapsel und mit steigender Intensität auch des vorderen und hinteren Kreuzbandes. 3. Isolierte vordere Kreuzbandruptur: Kniehyperextension, Innenrotation, maximaler Quadrizepskontraktion in Extensionsnähe (Rückwärtssturz Skifahrer) 4. Isolierte hintere Kreuzbandruptur: durch schwere Kontusion gegen die Tuberositas tibiae (Anprall Amaturenbrett, Sturz auf s Knie mit plantarflektiertem Fuß) Nicht selten wird von den Patienten bei Kreuzbandläsionen ein hörbares/spürbares Reißen beschrieben. Meniskusläsionen entstehen durch Kniedistorsionen bei belasteter Rotation in Semiflexion oder beim Aufstehen aus der Hockstellung. Degenerative Läsionen können bereits durch triviale Bewegungen entstehen. 23

24 1. Inspektion: - Genu varum, Genu valgum, Genu recurvatum - Schwellung, Kniegelenkserguß - Muskelatrophien 2. Palpation: - Tanzende Patella Ausstreichen des oberen Recessus mit der li Hand und Palpieren Patella mit der re Hand. Bei Kniegelenkserguß ( 15 ml) spürbares Tanzen der Patella. - Druckschmerz medialer/lateraler Gelenkspalt bei Meniskuspathologie oder Gonarthrose - Krepitationen bei Gonarthrose 3. Bewegungsausmaß: Normwerte: Extension/Flexion: Spezifische Tests: Zohlen-Zeichen Bei gestrecktem Bein wird die Patella in ihr Gleitlager gepresst und der Patient gebeten, dass Bein weiter gestreckt anzuheben. Schmerzprovokation bei retropatellarem Knorpelschaden. 24

25 Meniskus-Tests: Steinmann-I-Zeichen Der Untersucher fixiert mit der linken Hand das gebeugte Knie. Mit der rechten Hand umfasst er das Sprunggelenk und führt forcierte Rotationsbewegungen des Unterschenkels aus Schmerzen am medialen Gelenkspalt bei forcierter Außenrotation Innenmeniskusläsion Schmerzen am lateralen Gelenkspalt bei forcierter Innenrotation Außenmeniskusläsion Steinmann-II-Zeichen Der Druckschmerz am Gelenkspalt wandert bei der Kniebeugung von ventral nach dorsal. Payr-Zeichen Intermittierender Druck auf das außenrotierte, gebeugte Knie (im Schneidersitz) löst bei Innenmeniskusläsion Schmerzen am medialen Gelenkspalt aus. 25

26 Kreuzbänder: Lachmann-Test (= extensionsnahe Schublade, bei frischen Verletzungen) In Rückenlage beim 20 -gebeugten Knie wird der Oberschenkel von der einen Hand des Untersuchers gehalten, während die andere Hand die Tibia nach vorn zieht. Bei nachweisbarer Verschieblichkeit der Tibia gegenüber dem Femur und fehlendem oder weichem Anschlag liegt ein Kreuzbandschaden vor. Schubladentest (bei chronischer Kreuzbandinsuffizienz) Bei 45 Flexion im Hüftgelenk und 90 gebeugten Knie fixiert der Untersucher den Fuß des Patienten mit dem Gesäß, umfasst mit beiden Händen den Tibiakopf und zieht diesen nach ventral (vordere Schublade) bzw. drückt diesen nach dorsal (hintere Schublade). Positiv bei Ventralverschiebung mit weichem/ keinem Anschlag. Cave: Jede vordere Schublade ist erst dann eine echte vordere Schublade, wenn eine hintere Schublade ausgeschlossen wurde. Eine hintere Schublade erkennt man an der durchhängenden proximalen Tibia. 26

27 Pivot shift Test Beim Pivot shift kommt es zu einer schmerzhaften Subluxation der Tibia, wenn das gestreckte Kniegelenk unter Ausübung einer Valguskraft, leichter Innenrotation und axialem Druck ruckartig gebeugt wird (Maximum bei Flexion). Übersteigt die Beugung 30 kommt es zur ruckartigen Reposition, unterstützt durch den Tractus iliotibialis. Seitenbänder: Varus-Valgus-Test Die Seitenbandstabilität wird in 20 Kniebeugung und in Streckung untersucht. Bei voller Streckung wird ein seitliches Aufklappen verhindert, solange hintere Kapsel und hinteres Kreuzband intakt sind, auch wenn das mediale Seitenband und das vordere Kreuzband rupturiert sind. Die Suffizienz des Seitenbandes darf erst beurteilt werden, wenn das Kniegelenk um 20 gebeugt und dadurch die hintere Kapsel entspannt ist. Valgusstress (li) und Varusstress (re) in 20 -Knieflexion 27

28 Sprunggelenk/Fuß 1. Inspektion: - Schwellungen - Fehlstellungen - Fußgewölbe (Längs- und Quergewölbe) - Fußdeformitäten (Spreiz-, Knick-Senk-, Hohl-, Platt-, Klumpfuß) 2. Palpation: - Fibulare Bänder: - Lig. fibulotalare anterius - Lig. fibulocalcaneare - Lig. fibulotalare posterius - Lig. deltoideum - Syndesmose - Außenknöchel - Innenknöchel+Fibulaköpfchen (Cave: Maisonneuve-Verletzung) - Achillessehne - Fußwurzel - MIttelfußkompression 3. Bewegungsausmaß: Normwerte OSG: Dorsalflexion/Plantarflexion: USG: Pronation/Supination: Zehenbeweglichkeit: Angabe in Bruchteilen der gesunden Gegenseite (1/1, 1/2, etc.) 28

29 4. Spezifische Tests: Schubladentest Gegen die die Tibia fixierende Hand wird der Fuß nach ventral gezogen. Nach Umgreifen wird in einem zweiten Schritt der Fuß nach dorsal gedrückt. Laterale/mediale Gelenksstabilitätstests - Beurteilung der lateralen (Varusstreß) und medialen (Valgusstreß) Aufklappbarkeit Thompson-Test - Hinweis auf Achillessehnenruptur. Patient in Bauchlage mit überhängenden Füßen. Das Komprimieren der Wadenmuskulatur führt bei intakter Achillessehne zu einer schnellen passiven Plantarflexion des Fußes. Fehlt diese Plantarflexion deutet dies auf eine Achillessehnenruptur hin. 29

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode)

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Halswirbelsäule: Flexion/Extension (Abb. 4) Lateralflexion (Abb. 5) Rotation (Abb. 6) Brustwirbel-/Lendenwirbelsäule: Flexion Extension

Mehr

Übung 2 Klinische Anatomie

Übung 2 Klinische Anatomie Bewegungsprüfungen der Gelenke der unteren Extremität und funktionelle Untersuchung des Kniegelenks. Übung 2 Klinische Anatomie M.Sc. SPT R. Prill, B.Sc. PT MPH J. Kirschner, B.Sc. PT Bewegungsprüfungen

Mehr

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums Indikationsgruppen ICD Schlüssel Klartext Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums S22.3- Rippenfraktur S22.31 Fraktur der ersten Rippe S22.32 Fraktur einer sonstigen Rippe

Mehr

Universitätsklinik für Orthopädie Leiter: o. Univ. Prof. R. Windhager Version 2.0: A. Rienmüller, G. Grohs

Universitätsklinik für Orthopädie Leiter: o. Univ. Prof. R. Windhager Version 2.0: A. Rienmüller, G. Grohs Themenspezifische Untersuchungstechniken II Universitätsklinik für Orthopädie Leiter: o. Univ. Prof. R. Windhager Version 2.0: A. Rienmüller, G. Grohs Gelenksstatus allgemein Inspektion (auch im Seitenvergleich)

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

Sportanatomie WS 04/05

Sportanatomie WS 04/05 Sportanatomie WS 04/05 Hörsaal Hessing-Stiftung Zeit: Die. 17:15 bis 18:45 Dozent: Priv.Doz. Dr.med.Naumann Fr.Dr.med.Bleuel Hr.Dr.med.Weiss Vorlesung WS 2004/5 Datum Thema 19.10. Systematische Anatomie

Mehr

Orthopädisch-klinisches Praktikum: Verbindliche Lehrinhalte

Orthopädisch-klinisches Praktikum: Verbindliche Lehrinhalte Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie Universitätsklinikum des Saarlandes Direktor: Prof. Dr. med. D. Kohn Orthopädisch-klinisches Praktikum: Verbindliche Lehrinhalte Termin I: Einführung 1.)

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR UNTERE EXTREMITÄT 1. m. iliopsoas: Hüftbeuger 2. m. glutaeus maximus: Gesäßmuskel 3. Abduktoren 4. Adduktoren: Schenkelanzieher 5. m. quadrizeps: vierköpfiger Beinstrecker 6.

Mehr

Spezielle Messung der Beweglichkeit

Spezielle Messung der Beweglichkeit 13 2 Spezielle Messung der Beweglichkeit Georg von Salis-Soglio 2.1 Wirbelsäule 15 2.1.1 Halswirbelsäule (HWS) 15 2.1.2 Brust- und Lendenwirbelsäule (BWS, LWS) 17 2.2 Obere Extremitäten 22 2.2.1 Schultergelenk/Schultergürtel

Mehr

Inspektion. Funktionelle Untersuchung. 2.1.2 Klinische Untersuchung

Inspektion. Funktionelle Untersuchung. 2.1.2 Klinische Untersuchung 2.1 Klinische Untersuchung und Diagnose 29 Tabelle 2.2 Befunderhebungsformular Abschnitt 2b: allgemeine Anamnese Abschnitt 2b: allgemeine Anamnese Beschreibung der typischen Beanspruchung während beruflicher

Mehr

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Bergische Universität Wuppertal WS 2008/2009 Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining Teil 2 Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Vorgelegt von: Holger Meurer, Ulf

Mehr

Muskelfunktionstest. Eine Einführung in die Funktion der Muskulatur

Muskelfunktionstest. Eine Einführung in die Funktion der Muskulatur Muskelfunktionstest Eine Einführung in die Funktion der Muskulatur Muskelfunktionstests Zeichenerklärung Die Ausgangsposition ist mit einem gefüllten Kreis und mit einem A versehen O Bewegung- Bewegungen

Mehr

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85 Ligamentanlagen.1 Bänder und Sehnen 79.1.1 Kollateralbänder des Knies 79.1.2 Patellarsehne 81.1.3 Achillessehne 83.1. Außenbänder des Sprunggelenks 85.2 Ligamentanlagen Sonderform Spacetape 87.2.1 Spacetape

Mehr

Trainingsplan. Wdh. 10 RPM U/min Wdst. Watt. Pause sec Dauer sec. Gew. kg Level Anstieg

Trainingsplan. Wdh. 10 RPM U/min Wdst. Watt. Pause sec Dauer sec. Gew. kg Level Anstieg 1 Dehnung hinterer Oberarm Sitz 1102 Wdh. 10 Ausgangsposition Beine hüftbreit auseinander, Knie- und Hüftgelenke gebeugt, Oberkörper aufrecht, Becken aufgerichtet, ein Arm dicht neben dem Kopf in Richtung

Mehr

1. Rückenbeweglichkeit. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren

1. Rückenbeweglichkeit. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren 1. Rückenbeweglichkeit Mit gestreckten Knien versuchen den Fingerspitzen den Boden zu erreichen. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren Im Sitzen den Fuss auf das Knie der Gegenseite legen. Den Unterschenkel

Mehr

Mehrstufenprogramm für die Orthopädische Diagnostik

Mehrstufenprogramm für die Orthopädische Diagnostik Mehrstufenprogramm für die Orthopädische Diagnostik von durch Betriebsärzte, Allgemeinmediziner und Fachorthopäden Untersuchungsdatum Ident-Nummer (ID) -1 - Block A Inspektion des Patienten im Gehen und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 1.1 Einführung in den Taping-Bereich: 17 1.2 Vorbetrachtung klassisches Taping 17 1.3 Der Funktionelle Tape-Verband 20 1.4 Vorbetrachtung elastisches Tape

Mehr

TLA der Schulter-Region. Haut Muskulatur Gelenke Nervenblockade

TLA der Schulter-Region. Haut Muskulatur Gelenke Nervenblockade TLA der Schulter-Region Haut Muskulatur Gelenke Nervenblockade 3 Arten der Schulterstörung 1) Periarthropathia humeroscapularis: Painful arc. Ursache ist meist Posturalhaltung. Einklemmung von Insertionen

Mehr

Untersuchungsskript Schulter

Untersuchungsskript Schulter Untersuchungsskript Schulter Dr. med. B. Moor und PD. Dr. med. M. Zumstein Das Schultergelenk unterscheidet sich von den anderen Hauptgelenken durch seine grosse Beweglichkeit. Diese erlaubt es uns, unsere

Mehr

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung - 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis --- eingelenkig, über das Schultergelenk Schlüsselbein Außenseite des Oberarms Aktion(en): Anteversion der Arme Abduktion

Mehr

Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe

Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe Kontrakturenprophylaxe untere Extremität Herzlich willkommen zur Schulung! Thema: Dauer: Ziel: Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

Knochenbrecher. Traumatologische Diagnostik. Was ist das? Übersicht. Moderner Arbeitsplatz. Aufnahmeparameter. Aufnahmeparameter.

Knochenbrecher. Traumatologische Diagnostik. Was ist das? Übersicht. Moderner Arbeitsplatz. Aufnahmeparameter. Aufnahmeparameter. Knochenbrecher Traumatologische Diagnostik Was ist das? Jörg Barkhausen Übersicht Moderner Arbeitsplatz Wie funktioniert eigentlich Radiologie? diagnostik für Fortgeschrittene wie ein guter Diagnostiker

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Inhalt. Grundlagen... 17 Prinzipien der Untersuchung... 17

Inhalt. Grundlagen... 17 Prinzipien der Untersuchung... 17 Grundlagen.... 17 Prinzipien der Untersuchung... 17 1 Wirbelsäule... 21 Bewegungsumfang der Wirbelsäule (Neutral-0-Methode).... 23 Fingerspitzen-Boden-Abstand-Test (FBA)... 26 Ott-Zeichen... 26 Schober-Zeichen...

Mehr

Laufen. Trainingsaufwand: 3 x 30-45 Minuten / Woche

Laufen. Trainingsaufwand: 3 x 30-45 Minuten / Woche Laufen Hier werden eine Aufstellung von Streching- und Kräftigungsübungen zusammengestellt, die als Vorbereitung der oben genannten Sportart dienen sollten. Die Übungen sind einfach in der Durchführung,

Mehr

Ein Service von www.diebandscheibe.de

Ein Service von www.diebandscheibe.de Ein Service von www.diebandscheibe.de Sinn oder Unsinn von Gutachten Wohl kaum Jemandem, der schon mal bei einem Gutachter war, ist es noch nicht passiert, dass er das Gefühl hatte, nicht richtig untersucht

Mehr

Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken

Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken Rehabilitation und Prävention Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken Bearbeitet von Frans van den Berg, Udo Wolf 1. Auflage 2002. Buch. XVII, 269 S. Hardcover ISBN 978 3 540 43099

Mehr

Standard-Patientenanamnese

Standard-Patientenanamnese Eine individuelle Lähmungorthese wird ausschließlich für ihren Anwender gefertigt. Körpermaße, Muskelstatus, Besonderheiten im Gangbild usw. sind Beispiele für patientenbezogene Daten, die bei der Anamnese

Mehr

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese ÜBUNGSPROGRAMM für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch

Mehr

Übung 1) Ausführung: Übung 2) Ausführung: Übung 3) Ausführung: Übung 4) Ausführung:

Übung 1) Ausführung: Übung 2) Ausführung:  Übung 3) Ausführung: Übung 4) Ausführung: Übung 1) Auf dem Boden liegen Körper gestreckt (inkl. Arme und Beine) Ausführung: links und rechts um die eigene Achse rollen - Arme und Beine bleiben gestreckt und während der Übung passiv Übung 2) Auf

Mehr

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012

Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 1 Lernzielkatalog Orthopädie Stand: 01.09.2012 Übergeordnetes Lernziel Die/der Studierende soll zum Abschluss des Curriculums Orthopädie die häufigen und wichtigen chirurgisch orthopädischen Erkrankungen,

Mehr

Röntgentechnik: Knochen und Gelenke. 36 Jahre, Motorradunfall. Lernziele. Projektionsverfahren. Aufnahmeparameter. Aufnahmeparameter.

Röntgentechnik: Knochen und Gelenke. 36 Jahre, Motorradunfall. Lernziele. Projektionsverfahren. Aufnahmeparameter. Aufnahmeparameter. Röntgentechnik: Knochen und Gelenke 36 Jahre, Motorradunfall Jörg Barkhausen Lernziele Projektionsverfahren Wie funktioniert eigentlich Radiologie? Was wird wie geröntgt? Frakturdiagnostik für Fortgeschrittene

Mehr

B. A. Michel P. Brühlmann. Rheumatologie MUSTERSEITE. Klinische Untersuchung

B. A. Michel P. Brühlmann. Rheumatologie MUSTERSEITE. Klinische Untersuchung B. A. Michel P. Brühlmann Rheumatologie Klinische Untersuchung Vorwort Diagnostik und Verlaufsbeurteilung beruhen in der Rheumatologie hauptsächlich auf Anamnese und klinischer Untersuchung. Zusatzuntersuchungen

Mehr

Übungskatalog zum Kräftigen

Übungskatalog zum Kräftigen Übungskatalog zum Kräftigen Kräftigen der Arm-Schultermuskulatur Vereinfachter Liegestütz: Im Vierfüßlerstand die Füße anheben und verschränken. Den Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule halten und die

Mehr

Neuroorthopädische Untersuchung

Neuroorthopädische Untersuchung Neuroorthopädische Untersuchung Beat Knecht Beat.Knecht@kispi.uzh.ch Patientenfoto aus Datenschutzgründen entfernt Bewegungsumfänge der Gelenke (ROM) Neutral / 0 / Methode p (assive), a (ctive) - ROM frontal

Mehr

Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen

Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen Allgemeine Hinweise zu den Übungen Für alle haltenden, statischen Übungen mit kleinen Wippbewegungen gilt: Anfänger: : 2-3 Sätze mit einer Dauer von je ca. 20 Sekunden

Mehr

Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer

Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer mit Anne Poleska und Thomas Rupprath Leistungssportlich Schwimmen zu betreiben, bedeutet wesentlich mehr als nur im Schwimmbecken seine Bahnen zu ziehen.

Mehr

Anatomie - Normalbefund

Anatomie - Normalbefund Jörn Lange Klinik für Unfall-und Wiederherstellungschirurgie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. A.Ekkernkamp Verletzungen des Kniegelenkes www.medfuehrer.de/orthopaeden-unfallchirurgen-rheuma/klinik/orthopaedie-universitaetsmedizin-der-ernst-moritz-arndt-universitaet-greifswald-greifswald-ueber-uns.html

Mehr

Gymnastikband Rückentraining

Gymnastikband Rückentraining Elastische Gymnastikbänder sind geniale Trainingsgeräte für daheim. Sie kosten wenig, passen in jede Schublade und können die Wirkung klassischer Übungen um ein Vielfaches steigern. Die Spannung baut sich

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

Übungskatalog zum Dehnen

Übungskatalog zum Dehnen Übungskatalog zum Dehnen Dehnen und Mobilisieren der Hals-Nackenmuskulatur Im Stand den Kopf langsam und kontrolliert vorbeugen und aufrichten, nach rechts und links drehen oder nach rechts und links neigen.

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Philipp Binder Lena Stoffel Tina Barth Inhalt Seite Einleitung 3 Untere Extremität M. iliopsoas 4 M. rectus femoris 5 M. tensor fasciae latae 7 Mm. ischiocurales (Haimstrings) 8 M.

Mehr

Contergan-Symposium: Medizinische Versorgung heute. Düsseldorf, 16. + 17. November 2013. Contergan-bedingte Schädigungen des Skelettsystems

Contergan-Symposium: Medizinische Versorgung heute. Düsseldorf, 16. + 17. November 2013. Contergan-bedingte Schädigungen des Skelettsystems Contergan-Symposium: Medizinische Versorgung heute Düsseldorf, 16. + 17. November 2013 Klaus M. Peters Orthopädie und Osteologie Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Nümbrecht Contergan-bedingte Schädigungen

Mehr

STATION 1: Oberschenkelvorderseite

STATION 1: Oberschenkelvorderseite STATION 1: Oberschenkelvorderseite Bewegungsausführung soll dynamisch sein! m. quadriceps femoris unterer vorderer Darmbeinstachel Oberschenkelknochen vorn, medial, lateral über die Patellasehne am oberen

Mehr

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen 1. Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur im Liegen Rückenlage, beide Hände umfassen den Oberschenkel eines Beines. Knie langsam strecken,

Mehr

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness.

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness. Q-Fitness Muskelkatalog MANUAL Muskelkatalog Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, 53117 Bonn, Tel.: 0228 645052 E Mail: info@q fitness.de Q Fitness Q"Fitness) Muskelkatalog,)Stand)05.03.2009-1

Mehr

Bewegungsübungen für Dialysepatienten

Bewegungsübungen für Dialysepatienten Bleiben Sie fit und aktiv! Je weniger sich der Mensch bewegt und je älter er wird, desto schwächer werden die Muskeln, steifer die Gelenke und umso schwerer fallen selbst alltägliche Bewegungsabläufe wie

Mehr

Koordination. 1) Einbeinstand. 2) Kniebeuge. 3) Zehen- und Fersenstand

Koordination. 1) Einbeinstand. 2) Kniebeuge. 3) Zehen- und Fersenstand Koordination 1) Einbeinstand Stellen Sie sich auf den Stabilisationstrainer und balancieren Sie abwechselnd auf einem Bein. Das Standbein ist dabei minimal gebeugt. Wenn Sie den Schwierigkeitsgrad steigern

Mehr

Krafttraining 18 Übungen für zu Hause

Krafttraining 18 Übungen für zu Hause Krafttraining 18 Übungen für zu Hause von Dr. Wolfgang Kernbauer (Grafik: Rudolf Horaczek) 1. Beinrückheben I (Rückenstrecker, Hüftstrecker und Ischiocrurale Muskulatur) 2. Gerader Crunch (Bauchmuskeln)

Mehr

Die Zielgruppe für dieses Buch sind Physiotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportmediziner, Heilpraktiker, Osteopathen, Hebammen und Arzthelferinnen.

Die Zielgruppe für dieses Buch sind Physiotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportmediziner, Heilpraktiker, Osteopathen, Hebammen und Arzthelferinnen. Vorwort Auf dem VDB-Physiotherapie-Forum der Fachmesse Medica in Düsseldorf im Jahr 2005 hörte ich einen Vortrag über das Kinesiologische Taping. Ein Arzt sprach mit Begeisterung über diese neue Therapie,

Mehr

Back-check by Dr. WOLFF

Back-check by Dr. WOLFF Ergänzungen zum edienerhandbuch ack-check 600 1 Gesamtübersicht Einstellungen und Messpositionen ack-check by Dr. WOFF 8 P1 P2 9 P3 P4 4 Voreinstellung Dr. WOFF Testzentrum Software - Testanleitungen ack-check

Mehr

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026)

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026) Dekofaltschachtel groß (M6026) 36 x 32,7 x 10,6 cm Säule (M6013) 50 x 154 cm Dekofaltschachtel klein (M6027) 26 x 17,3 x 10,6 cm Prospekt (M2078) DIN A5 quer M2049/D-10/15 Seite 1 von 19 Werbemittel 2015

Mehr

Käfer, leicht. WIRKUNG Der Käfer bewirkt eine effektive Straffung des Bauches und kräftigt sowohl die gerade als auch die schräge Bauchmuskulatur

Käfer, leicht. WIRKUNG Der Käfer bewirkt eine effektive Straffung des Bauches und kräftigt sowohl die gerade als auch die schräge Bauchmuskulatur 30 DIE ÜBUNGEN FÜR ALLE WICHTIGEN MUSKELGRUPPEN Die folgenden Seiten zeigen Ihnen detailliert die 14 Kraftübungen des maxxf-trainings. Alle wichtigen Muskeln Ihres Körpers werden dabei gefordert und geformt,

Mehr

Allgemeine Infos: Dehnung:

Allgemeine Infos: Dehnung: Nach der OP sind der Körper und die Muskulatur sehr geschwächt. Hier nun ein paar Übungen für Zuhause, damit ihr schnell wieder auf die Beine kommt... Zuvor sollte mit einem Arzt oder Physiotherapeuten

Mehr

Übungen zur Kräftigung

Übungen zur Kräftigung Obere Rücken- und Schulterblattmuskulatur Kopf gerade halten, Blick zum Boden - Arme gestreckt nach oben und seitlich führen, ohne ins Hohlkreuz zu fallen, kurz halten und langsam absenken, ohne dass die

Mehr

Hinweise und Übungen

Hinweise und Übungen Hinweise und Übungen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, mit diesem Übungsheft wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, die richtigen Übungen nach der Operation immer und überall durchführen

Mehr

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN 1 M. BRACHIALIS (ARMBEUGER) Distal von der Tuberositas deltoidea Tuberositas ulnae Flexion im Ellenbogengelenk N. muskulocutaneus Oberarmvorderfläche Ellenrauhigkeit

Mehr

Befundbogen. Datum der Befundaufnahme: Name des Therapeuten: Eigenanamnese: Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht:

Befundbogen. Datum der Befundaufnahme: Name des Therapeuten: Eigenanamnese: Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht: Befundbogen Datum der Befundaufnahme: Name des Therapeuten: Eigenanamnese: Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Berufliche Tätigkeit: Sportliche Aktivität: Medikamentation: Rauchen/Alkohol

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung... 1 Ralf Stüvermann. 2 Hubfreie/hubarme Mobilisation der Wirbelsäule... 7 Irene Spirgi-Gantert VII

Inhalt. 1 Einleitung... 1 Ralf Stüvermann. 2 Hubfreie/hubarme Mobilisation der Wirbelsäule... 7 Irene Spirgi-Gantert VII VII Inhalt 1 Einleitung..................... 1 Ralf Stüvermann 1.1 Bewegung und Belastung................. 2 1.2 Die Funktionelle Bewegungslehre........... 2 1.2.1 Die drei Behandlungstechniken der Funktionellen

Mehr

Übungen zur Verbesserung der Haltung

Übungen zur Verbesserung der Haltung Übungen zur Verbesserung der Haltung Allgemeine Hinweise Wenn eine Haltungsschwäche von einer zu schwachen oder einer schlecht gedehnten Muskulatur herrührt, so kann durch ein gezieltes Dehn- und Kräftigungsprogramm

Mehr

Übungen zur Verbesserung der Haltung

Übungen zur Verbesserung der Haltung Übungen zur Verbesserung der Haltung Allgemeine Hinweise Wenn eine Haltungsschwäche von einer zu schwachen oder einer schlecht gedehnten Muskulatur herrührt, so kann durch ein gezieltes Dehn- und Kräftigungsprogramm

Mehr

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende?

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Unfallchirurgie im Fokus des bg-lichen Heilverfahrens Dr. med. Daniel Brett 19.01.2015 Ellenbogengelenk - Knöcherne Verbindung von Humerus, Radius und Ulna

Mehr

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15 Hebel vertikal stellen und auf Sitz setzen. Sitzhöhe justieren, dass Oberarme waagerecht bewegt werden können. Ellenbogen hinter Armpolster legen. Unterarme zeigen nach

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Wadenmuskulatur Move: Mit leichtem Ausfallschritt gerade hinstellen, das hintere Bein leicht beugen. Die Fußspitzen zeigen nach vorne und

Mehr

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Der Rückenaktivator Der gesamte obere Rücken profitiert von dieser Bewegungsidee, die auch im Sitzen ausgeführt werden kann. Wir empfehlen bei überwiegend sitzender

Mehr

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität I. Allgemeines: Bewegungsrichtungen Flexion - Extension Anteversion - Retroversion Abduktion

Mehr

Läufer(innen)-Athletik-Programm Greif Club

Läufer(innen)-Athletik-Programm Greif Club Läufer(innen)-Athletik-Programm Greif Club Von Peter Greif, November 2003 Nichts wird in unserer Szene mehr vernachlässigt als die Kräftigung und Dehnung der wichtigsten zum Laufen benötigten Muskeln.

Mehr

Prinzip der diagonalen Koordination

Prinzip der diagonalen Koordination Prinzip der diagonalen Koordination Ziel der diagonalen Koordination (asymmetrisches Rumpfkrafttraining) ist es, den Rumpf als schwaches Bindeglied zwischen Unter- und Oberkörper zu kräftigen, sowie das

Mehr

ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS

ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS ANATOMIE DES BEWEGUNGSAPPARATS Philipp Hausser GluckerSchule DER FUß UND DIE FUßGELENKE 1 Fähigkeiten des Fußes: Sensorische Erfassung Aufnehmen von Kräften Kräfte abfedern, weich machen und sich an die

Mehr

Stabilisationsprogramm

Stabilisationsprogramm Stabilisationsprogramm Nachwuchs-Nationalteams Frauen 2006 Alle Rechte vorbehalten. Markus Foerster Eidg. dipl. Trainer Leistungssport CH-3053 Münchenbuchsee In Zusammenarbeit mit Swiss Volley und der

Mehr

ÜBUNGSPROGRAMM. mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER

ÜBUNGSPROGRAMM. mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER ÜBUNGSPROGRAMM mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch Seebruchstraße 33 32602 Vlotho 1. Auflage Oktober

Mehr

3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen

3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen 3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen Domenico Gurzi Bewegungsanalytiker Lehrbeauftragter für den Arbeitsbereich Sport- und Bewegungsmedizin der Hochschule Fresenius. Head of Sports Biomechanics

Mehr

Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer

Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer mit Anne Poleska und Thomas Rupprath Leistungssportlich Schwimmen zu betreiben, bedeutet wesentlich mehr als nur im Schwimmbecken seine Bahnen zu ziehen.

Mehr

1 Gelenkschonende Übungen bei entzündlichrheumatischen

1 Gelenkschonende Übungen bei entzündlichrheumatischen 1 Gelenkschonende Übungen bei entzündlichrheumatischen Erkrankungen 1.1.1 Übungen für Finger- und Handgelenke Übungen zur Korrektur der Handskoliose Übungen zur Mobilisation der Fingergelenke um die Funktionsfähigkeit

Mehr

Kniebeuge (squat) Die Hantelstange liegt nicht auf dem 7. Halswirbel, sondern darunter auf dem Trapezius (Kapuzenmuskel)

Kniebeuge (squat) Die Hantelstange liegt nicht auf dem 7. Halswirbel, sondern darunter auf dem Trapezius (Kapuzenmuskel) Kniebeuge (squat) Beanspruchte Muskelkette: Quadrizeps - Gesäß (Glutaeus maximus) - Rückenstrecker (autochthone Rückenmuskulatur). Auch die übrige Beinmuskulatur (Hamstrings und Adduktoren) sowie die Bauchmuskulatur

Mehr

Übungen zur Kräftigung der Bauchmuskulatur

Übungen zur Kräftigung der Bauchmuskulatur Übungen zur Kräftigung der Bauchmuskulatur Die Schädigungsmöglichkeiten vieler traditioneller Übungen sind größer als deren Übungseffekt. Wir stellen die bekanntesten dieser schädigenden Übungen mit Ihren

Mehr

Herzlich willkommen im Kurs. ANATOMIE I Tag 1. Lehrperson: Andrea Frick.

Herzlich willkommen im Kurs. ANATOMIE I Tag 1. Lehrperson: Andrea Frick. Herzlich willkommen im Kurs ANATOMIE I Tag 1 Lehrperson: Andrea Frick www.andreafrick.jimdo.com a r t o f m o t i o n t r a i n i n g i n m o v e m e n t Z e n t w e g 1 7 a 3 0 0 6 B e r n w w w. a r

Mehr

1 Krafttraining. www.aktiv-in-jedem-alter.de

1 Krafttraining. www.aktiv-in-jedem-alter.de 1 Krafttraining Fachliche Bearbeitung: Ulrich Lindemann, Dipl. Sportlehrer, Dr. med. Clemens Becker Geriatrisches Zentrum Ulm/Alb-Donau Bethesda Geriatrische Klinik Ulm Zollernring 26-28, D-89073 Ulm Telefon

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Durchführung von Dehnübungen

Allgemeine Hinweise zur Durchführung von Dehnübungen Dehnübungen für zu Hause Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt. Weitergabe, Veränderung

Mehr

6. Grundkrafttest Rumpf (27,28)

6. Grundkrafttest Rumpf (27,28) 6. Grundkrafttest Rumpf (27,28) 6.1. Protokoll Ventrale Rumpfkette: Ventrale Rumpfkette Unterarmstütze, Oberarme vertikal, Unterarme parallel, Daumen nach oben, Beine gestreckt. Mitte Schultergelenk, Trochanter

Mehr

Orientierungshilfe Zeichenlegung

Orientierungshilfe Zeichenlegung Orientierungshilfe Zeichenlegung Die korrekte Zeichenlegung ist die Visitenkarte des Radiologischen Institutes und sollte einheitlich erfolgen, als Qualitätsmerkmal schriftlich hinterlegt in den SOP. Das

Mehr

Kräftigungsübungen mit dem Thera-Band

Kräftigungsübungen mit dem Thera-Band Durchführung: 2-3Mal/Woche, 6-8 Übungen, 3 Serien, 15-20WH/Serie, 30 Sek. Pause zw. 2 Serien, Bei Anstrengung ausatmen, Übungen langsam und kontrolliert ohne Schmerzen durchführen. Rückenstreckmuskulatur,

Mehr

E T U N S. - Therapiekreisel. Inklusive 17 Übungen

E T U N S. - Therapiekreisel. Inklusive 17 Übungen GS N N S SA L NG A NL IT E T AN EI UN TU EI U ÜBUNGSANLEITUNG G - Therapiekreisel Inklusive 17 Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene Entwickelt und erarbeitet in Zusammenarbeit mit Dipl. Sportwissenschaftlerin

Mehr

Übungsprogramm Rumpf

Übungsprogramm Rumpf Übungsprogramm Rumpf - 14 Übungen gegen Rückenbeschwerden - Der Rücken wird durch statische, muskuläre Beanspruchungen, z. B. bei langem Stehen am Arbeitsplatz, belastet und reagiert häufig mit schmerzhaften

Mehr

Übung 1: Aufrechter Sitz auf Pezziball

Übung 1: Aufrechter Sitz auf Pezziball Übung 1: Aufrechter Sitz auf Pezziball - Füße stehen parallel auf Boden, Füße und Knie leicht nach außen gedreht, - Hüfte und Knie 90 - Becken leicht nach vorne gekippt - Schulterblätter Richtung Hosentaschen

Mehr

Das Trainingsprogramm «Die 11».

Das Trainingsprogramm «Die 11». Das Trainingsprogramm «Die 11». Suva Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Telefon 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Fachträgerschaft: Prof. Dr. J. Dvorak, FIFA-Medical

Mehr

www.tcm-institut.de TCM-Diagnose Druck-Diagnose und Manueller Provokationstest bei Schmerzen am Bewegungsapparat Wenjun Zhu 24.06.

www.tcm-institut.de TCM-Diagnose Druck-Diagnose und Manueller Provokationstest bei Schmerzen am Bewegungsapparat Wenjun Zhu 24.06. TCM-Diagnose Druck-Diagnose und Manueller Provokationstest bei Schmerzen am Bewegungsapparat Wenjun Zhu 24.06.2010 I. Die 8 Hauptleinen (Ba Gang) der TCM und Druck-Diagnose Als Diagnose gibt es im TCM

Mehr

Sport-Thieme Balance-Pad Premium

Sport-Thieme Balance-Pad Premium Übungsanleitung Sport-Thieme Balance-Pad Premium Art.-Nr. 11 132 0002 Vielen Dank, dass Sie sich für ein Sport-Thieme Produkt entschieden haben! Damit Sie viel Freude an diesem Gerät haben und die Sicherheit

Mehr

DEHNUNG UND MOBILISATION

DEHNUNG UND MOBILISATION PRAXIS FÜR PHYSIOTHERAPIE DIETMAR LINSLER DEHNUNG UND MOBILISATION Turiner Str. 2 50668 Köln Tel.: 0221-913 93 33 Fax.: 0221-913 93 35 info@physiotherapie-linsler-koeln.de www.physiotherapie-linsler-koeln.de

Mehr

Regelmässige Kräftigung zur Pflege der Haltungs- und Bewegungsfunktionen

Regelmässige Kräftigung zur Pflege der Haltungs- und Bewegungsfunktionen Regelmässige Kräftigung zur Pflege der Haltungs- und Bewegungsfunktionen Übung 1: allgemeine Rumpfstabilität Unterarmstütz. Spannung in der Bauchmuskulatur, Körper gestreckt, Kopf in der Verlängerung der

Mehr

Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Übung Rückenmuskulatur

Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Übung Rückenmuskulatur Kräftigung der Rumpfmuskulatur Übung Rückenmuskulatur 1. Bauchlage, Stirn 1 cm von Boden gelöst 2. Blick Richtung Boden 3. Gesäß angespannt Füße hüftbreit, Fersenschub 4. Arme gestreckt nach vorne 5. Diagonal

Mehr

Das Fitness-Studio für unterwegs

Das Fitness-Studio für unterwegs Das Fitness-Studio für unterwegs Mit dem Deuserband ist ein Krafttraining einfach und schnell durchführbar Teil 1 Von Michael Kothe Das Deuserband ein Allroundgerät Sicher haben Sie schon einmal irgendwo

Mehr

Trainingsprogramm mit dem Theraband Obere Extremitaet und Rumpf

Trainingsprogramm mit dem Theraband Obere Extremitaet und Rumpf Trainingsprogramm mit dem Theraband Obere Extremitaet und Rumpf Die folgenden Trainigsanleitungen sind eine Auswahl von zahlreichen Theraband-Uebungen, welche beliebgig miteinander kombiniert werden koennen

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur. Übungen im Sitzen. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur. Übungen im Sitzen. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern nach vorne

Mehr

Rückenschmerzen. kennt jeder.

Rückenschmerzen. kennt jeder. Rückenschmerzen kennt jeder. Rückenübungen Effektiv trainieren: Tief und langsam atmen bei Anspannung ausatmen, bei Entspannung einatmen. Keine Pressatmung. Wiederholungen der Übungen langsam steigern.

Mehr

Sportmassage/ Faszientechniken

Sportmassage/ Faszientechniken Sportmassage/ Faszientechniken sind Formen von manuellen Therapien, die in mechanischer Weise Muskulatur und Bindegewebe beeinflussen Anwendung: Massage auf Muskeln, Haut Anwendung: Faszientechniken auf

Mehr