Christian Kletti, Christian Stöcker. Marketing mit SAP CRM. Bonn Boston

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Christian Kletti, Christian Stöcker. Marketing mit SAP CRM. Bonn Boston"

Transkript

1 Christian Kletti, Christian Stöcker Marketing mit SAP CRM Bonn Boston

2 Auf einen Blick Teil I Grundlagen 1 Einleitung und Überblick Einführung in das Customer Relationship Management Marketingfunktionen von SAP CRM Teil II SAP CRM-Objekte und Grundfunktionen 4 Stamm- und Bewegungsdaten CRM Web Client UI Teil III Prozesse und Customizing 6 External List Management Segmentierung Kampagnenmanagement Lead Management Kundenbindungsmanagement Ausblick auf CRM 7.0 Erweiterungspaket

3 Inhalt Teil I Grundlagen 1 Einleitung und Überblick Aufbau des Buches Lesergruppen Hinweise zur Benutzung des Buches Danksagung Einführung in das Customer Relationship Management CRM als ganzheitlicher Ansatz Ausrichtung auf den Kunden Kundenbeziehungen und Kundenbindung Bereiche des Customer Relationship Managements Marketing Vertrieb Service Überblick über SAP CRM Technologie und Anwendungsportfolio von SAP CRM Funktionsbereiche von SAP CRM Unterstützte Kommunikationskanäle im Kundenkontakt Marketingfunktionen von SAP CRM Marketing Resource Management Marketingkalender Szenarioplanung Marketingplanung und Budgetierung Bewertung und Fazit External List Management Stammdaten verarbeiten Bewegungsdaten verarbeiten Unterschiedliche Quellformate verarbeiten Massendaten verarbeiten Bewertung und Fazit

4 Inhalt 3.3 Segmentierung Datenquellen definieren Selektionskriterien und Segmentierungsbasis definieren Profile und Profilgruppen definieren Grafische Modellierung und Zielgruppenbildung Produktsegmentierung Segmentierung mit großem Datenvolumen Bewertung und Fazit Kampagnenmanagement Kampagnenplanung Kampagnenerstellung Kampagnenoptimierung Kampagnendurchführung Kampagnenerfolgsmessung Bewertung und Fazit Lead Management Leads über verschiedene Kanäle anlegen Leads über verschiedene Kanäle generieren Leads deduplizieren Leads qualifizieren Leads verteilen Leads analysieren Bewertung und Fazit Loyalty Management Kundenbindungsprogramme Sammelregeln Teilnehmer Process Engine Bewertung und Fazit Teil II SAP CRM-Objekte und Grundfunktionen 4 Stamm- und Bewegungsdaten SAP-Geschäftspartner Konzept Funktionen des SAP-Geschäftspartners Customizing im System Arbeiten mit dem SAP-Geschäftspartner

5 Inhalt 4.2 Marketingmerkmale Konzept Customizing im System Arbeiten mit Marketingmerkmalen Organisationsmanagement Konzept Customizing im System Fragebögen Konzept Erstellung von Fragebögen Aktivitäten Konzept Customizing im System Besonderheiten der Kopiersteuerung für Aktivitäten Praxisbeispiel Marketingmerkmale über Kontaktberichte und Fragebögen aktualisieren Prozessablauf Customizing im System CRM Web Client UI CRM Web Client UI Konzept Customizing im System Benutzerrolle Konzept Customizing im System Teil III Prozesse und Customizing 6 External List Management Prozessdarstellung Customizing im System Workflow-Customizing Listentypen definieren Listenherkunft definieren Quelldatei definieren Mapping-Formate definieren Aktivierung zusätzlicher Prüfungen

6 Inhalt 7 Segmentierung Prozessdarstellung Zielgruppenmodellierung Profile und Profilgruppen Grafische Modellierung mit dem Segment Builder Optimierung von Zielgruppen Segmentierung von Produkten Segmentierung mit großem Datenvolumen Customizing im System Datenquellen für die Segmentierung Datenquelle»Marketingmerkmal« Datenquelle»InfoSet« Datenquelle»SAP NetWeaver BW« Datenquelle»External List Management« Datenquelle»Dateiimport« Selektionsattributlisten Segmentierungsbasis Segmentierung von Beziehungsdaten Segmentierung von Produkten Deduplizierung von Segmenten Verkleinerungsregel für Segmente Kampagnenmanagement Prozessdarstellung Kampagnenplanung Kampagnenerstellung Kampagnendurchführung Kampagnenautomatisierung Kampagnenerfolgsmessung Customizing im System Grund-Customizing für Kampagnen Customizing für den Marketingplan Customizing für die Kampagnenautomatisierung Mail-Formulare für Kampagnen Konzept Einstellungen im Customizing Erstellung von Mail-Formularen Attribute in Mail-Formularen

7 Inhalt Bedingungen in Mail-Formularen Verwendung von Produkttabellen Vorschau und Testen Praxisbeispiel Erstellung einer automatisierten Mailing-Kampagne mit Folgeaktionen zu Antworten Prozessablauf Customizing im System Lead Management Prozessdarstellung Customizing im System Grund-Customizing Customizing für Lead-Deduplizierung Customizing für Lead-Qualifizierung Customizing für Lead-Verteilung Customizing für Folgevorgänge Kundenbindungsmanagement Prozessdarstellung Programmmanagement Regelmanagement Teilnehmerverwaltung Customizing im System Loyalty Engine Integration mit SAP CRM Kundenbindungsprogramme Punktekonten Programmteilnahme Regelwerk Teilnehmeraktivitäten Integration mit Kundenaufträgen Ausblick auf CRM 7.0 Erweiterungspaket A Literaturverzeichnis B Autoren Index

8 3 Marketingfunktionen von SAP CRM Bewertung und Fazit Nachfolgend haben wir die Vor- und Nachteile mit den wichtigsten Punkten zusammengefasst, die Sie bei der Entscheidung für den Einsatz des Kampagnenmanagements berücksichtigen sollten. Das Kampagnenmanagement bietet folgende Vorteile: Die Kampagnenautomatisierung erleichtert die Ausführung von ereignisgesteuerten, periodischen oder Multi-Wave-Kampagnen über den kompletten Kampagnenzyklus hinweg. Das Kampagnenmanagement unterstützt alle gängigen Kommunikationskanäle, wie zum Beispiel , Telefon, Internet etc. Eine gezielte und personalisierte Ansprache der Adressaten von Marketingaktivitäten ist möglich (zum Beispiel Einsatz von Mail- Formularen in Kampagnen). Die Kampagnendurchführung in Zusammenarbeit mit externen Agenturen ist durch die Ex- und Importfunktionen von Kampagnen und Rückläufen möglich. Die hierarchische und grafische Darstellung der Marketingelemente im zeitlichen Verlauf im Marketingkalender fördert die Transparenz aller Marketingaktivitäten. Das Kampagnenmanagement hat folgenden Nachteil: Das Modellierungswerkzeug für die Kampagnenautomatisierung erfordert in der Regel erfahrene Anwender. Das Kampagnenmanagement in SAP CRM 7.0 stellt eine ausgereifte Lösung für die Planung, Erstellung, Durchführung und Erfolgsmessung von Kampagnen dar. 3.5 Lead Management Vorverkaufsprozesse automatisieren Das Lead Management ist Bestandteil der Marketingfunktionen von SAP CRM 7.0 und bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Vorverkaufsprozesse zu automatisieren und zu professionalisieren. Dabei werden Marketing und Vertrieb eng miteinander verknüpft und somit der Prozess, der zwischen dem ersten Interesse eines Kunden und einem tatsächlichen Verkauf liegt, wesentlich beschleunigt. 62

9 Lead Management 3.5 Über die verschiedenen Vertriebskanäle von SAP CRM (Internet, Interaction Center, Partner Channel und Field Channel) können die Ansprache und die Verarbeitung der Interessensbekundung von potenziellen Geschäftspartnern, die Sie als neue Kunden gewinnen möchten, auf unterschiedliche Weise erfolgen. Dabei unterscheiden wir zwei verschiedene Formen der Interessensbekundung: Arten der Interessensbekundung Aktive Interessensbekundung Ein Interessent kommt direkt auf Ihr Unternehmen zu und fragt nach einem Produkt oder einer Dienstleitungen (zum Beispiel über den Außendienstmitarbeiter, einen Telefonanruf im Callcenter oder ein Kontaktformular im Internet). Passive Interessensbekundung Ihr Unternehmen spricht Interessenten an, um diese als Neukunden zu gewinnen, zum Beispiel durch Marketingkampagnen. Die Informationen, die Sie zu einem Interessenten gesammelt haben, werden dann in einem Lead gespeichert und können anschließend zu einer Opportunity bzw. einem Angebot oder Auftrag weiterverfolgt werden. Unter einem Lead versteht man somit einen Geschäftsvorgang, der das Interesse eines potenziellen Kunden und die damit einhergehenden Kontakte und Interaktionen über einen bestimmten Zeitraum beschreibt, erfasst, aktualisiert und verwaltet. Das Lead Management in SAP CRM 7.0 unterstützt Sie während des gesamten Prozessablaufes von der Erfassung bis hin zur Auswertung und der Erfolgsmessung von Leads. Der Prozessablauf ist in Abbildung 3.12 dargestellt. Prozessablauf Leads anlegen Leads deduplizieren Leads generieren Leads qualifizieren Leads verteilen Folgevorgänge Leads analysieren Abbildung 3.12 Prozessablauf Lead Management Der Prozess beginnt mit der Anlage 1 oder der automatischen Generierung 2 von Leads. Die Deduplizierung unterstützt Sie bei der Anlage und Generierung von Leads und erkennt automatisch, wenn für einen Interessenten bzw. Kunden bereits unbearbeitete Leads in 63

10 3 Marketingfunktionen von SAP CRM Ihrem CRM-System vorhanden sind. Die somit neu erstellten Leads werden dann in dritten Schritt entweder manuell oder systemunterstützt mittels Fragebögen qualifiziert 3. Die Leads können gegebenenfalls nach der Qualifizierung nochmals neu an zuständige Mitarbeiter verteilt werden 4. Für die Weiterbearbeitung können Folgevorgänge erzeugt werden 5, wie zum Beispiel Opportunitys. Der Lead-Prozess bildet somit den Übergang vom Marketing zum Vertrieb. Abschließend können Sie die Leads über entsprechende SAP NetWeaver BW-Reports auswerten 6. Im Folgenden stellen wir Ihnen die einzelnen Prozessschritte ausführlich vor Leads über verschiedene Kanäle anlegen Beim Anlegen von Leads handelt es sich um eine aktive Interessensbekundung. Der Interessent kommt direkt mit dem Wunsch nach einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleistung auf Ihr Unternehmen zu. Die Anlage des Leads kann manuell durch einen Mitarbeiter oder den Interessenten selbst erfolgen, dies hängt vom jeweiligen Vertriebskanal ab, über den der Interessent mit Ihrem Unternehmen in Kontakt tritt. Leads über unterschiedliche Vertriebskanäle anlegen Tabelle 3.1 listet die Vertriebskanäle auf, über die Leads erfasst werden können und durch wen (Mitarbeiter/Partner oder Interessent) die Anlage des Leads im CRM-System erfolgt. Vertriebskanal CRM Online Interaction Center Partner Portal Web Channel Anlage durch Mitarbeiter/Partner X X X Fragebögen X X Anlage durch Interessent Tabelle 3.1 Übersicht über die Anlage von Leads über verschiedene Vertriebskanäle X Leads über verschiedene Kanäle generieren Die Generierung von Leads wird sowohl durch einen eingehenden als auch einen ausgehenden Prozess angestoßen, um das Interesse 64

11 Lead Management 3.5 von Geschäftspartnern bewerten zu können und neue Kunden zu gewinnen. Der typische Fall einer Generierung von Leads ist aber der ausgehende Prozess, der meist durch eine Kampagne angestoßen wird. Die Leads können dann entweder direkt aus der Kampagne für die zugrunde gelegte Zielgruppe generiert werden oder indirekt über Aktivitäten, die aus der Kampagne entstehen und anschließend von Mitarbeitern bewertet werden. In SAP CRM werden somit eine direkte und eine indirekte Generierung von Leads unterstützt. Direkte Generierung von Leads Bei der direkten Generierung werden die Leads direkt durch die Ausführung eines Kampagnenelementes einer Marketingkampagne, der der Kanal»Lead-Generierung«zugeordnet ist, im CRM- System angelegt. Indirekte Generierung von Leads Bei der indirekten Generierung werden bei der Ausführung einer Kampagne Aktivitäten für die Zielgruppe generiert. Durch die Partnerfindung im CRM-System können den Aktivitäten zuständige Mitarbeiter für die jeweiligen Interessenten zugeordnet werden. Der Mitarbeiter erhält dann einen Arbeitsvorrat an Aktivitäten und muss manuell bei der Bewertung der Aktivitäten entscheiden, ob ein Lead generiert werden soll oder nicht. Alternativ können auch Anruflisten für Callcenter-Mitarbeiter generiert werden, die dann die Interessenten anrufen. Über Fragebögen erfolgt während der Befragung am Telefon somit die Bewertung des Interessenten, und es können gegebenenfalls Leads durch den Mitarbeiter generiert werden. Der eingehende Prozess für die Generierung von Leads unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht wesentlich von der Anlage von Leads. Auch hier tritt der Interessent mit Ihrem Unternehmen in Kontakt und wird von einem Mitarbeiter betreut, beispielsweise im Callcenter. Hat der Interessent eine bestimmte Hotline-Nummer oder -Adresse verwendet, wird vom CRM-System aber automatisch der Lead bei der Kontaktannahme angelegt und muss nicht manuell vom Mitarbeiter eingerichtet werden. Aus diesem Grund spricht man in diesem Eingangsszenario von der Generierung von Leads. Eingehender Prozess zur Generierung vs. Anlage 65

12 3 Marketingfunktionen von SAP CRM Leads deduplizieren Lead-Dubletten erkennen Eine weitere Funktion des Lead Managements in SAP CRM 7.0 ist das Erkennen und Verknüpfen von Lead-Dubletten, die eventuell über verschiedene Vertriebskanäle zu einem Interessenten entstanden sind. Die erkannten Lead-Dubletten können aufgrund der Lead-Art, Interessenten-ID etc. zusammengeführt werden, und einer der beiden Leads wird anschließend gelöscht. Die Vorteile dieser Funktionalität sind: maximal ein unbearbeiteter Lead pro Geschäftspartner keine Verteilung von Lead-Dubletten an externe Partner Erhöhung der Datenqualität der Leads im System keine Verfälschung der Lead-Auswertung durch Lead-Dubletten Leads qualifizieren Nachdem Leads im CRM-System angelegt oder automatisch generiert wurden, müssen die Leads qualifiziert werden. Hierbei handelt es sich um einen iterativen Prozess, der sich über einen bestimmten Zeitraum hinweg erstrecken kann, und mit jeder Iteration können neue Informationen zum Interessenten und Kaufverhalten gesammelt werden. Dabei kann die zusätzliche Informationsgewinnung und damit die Qualifizierung des Leadsauf dem direkten Kontakt mit dem Interessenten durch Befragung basieren oder automatisch anhand einer Abfrage auf bestimmte Indizes und Kennzahlen erreicht werden. Qualifizierungsarten für Leads SAP CRM 7.0 unterstützt dabei zwei Arten der Qualifizierung von Leads: Manuelle Qualifizierung Die manuelle Qualifizierung kann entweder über die direkte Befragung eines Interessenten durch einen Mitarbeiter mithilfe von Fragebögen erfolgen oder aber indirekt durch die Auswertung von sämtlichen zu einem Interessenten verfügbaren Informationen (zum Beispiel Kundenaufträge, Aktivitäten, Verträge, bereits gekaufte Produkte oder Dienstleistungen etc.). Der Mitarbeiter muss dann anhand der gewonnenen Informationen eine Qualifizierungsstufe im Lead manuell setzen. 66

13 Lead Management 3.5 Automatische Qualifizierung Bei der automatischen Qualifizierung wertet das CRM-System alle Antworten und Ergebnisse aus einem Fragebogen aus und setzt dann die daraus resultierende Qualifizierungsstufe im Lead. Qualifizierung mithilfe von Fragebögen In Abbildung 3.13 ist ein Beispiel für die Lead-Qualifizierung mittels Fragebögen skizziert. Anhand der Auswertung der Antworten wird für den Interessenten A, der eine sehr hohe Stückzahl eines bestimmten Produktes und eine Kaufabsicht noch in diesem Monat signalisiert, der Lead mit der Qualifizierungsstufe HOT bewertet. Ist eine bestimmte Qualifizierungsstufe im Lead erreicht, kann dieser an die entsprechenden Mitarbeiter im Verkauf weitergeleitet werden. Fragebogen Frage 1 Für welche Produkte interessieren Sie sich? Antwortoption 1 Notebooks Antwortoption 2 Personal Computers Antwortoption 3 Handhelds Frage 2 Wie viele Einheiten beabsichtigen Sie zu kaufen? Antwortoption 1 Weniger als 10 Einheiten Antwortoption 2 Zwischen 10 und 25 Einheiten Antwortoption n Mehr als 100 Einheiten Frage 3 In welchem Zeitrahmen möchten Sie den Erwerb tätigen? Antwortoption 1 Innerhalb der nächsten 3 Monate Antwortoption 2 Innerhalb der nächsten 3 bis 6 Monate Antwortoption 3 Innerhalb der nächsten 12 Monate Antworten Lead- Qualifizierung Antworten Interessent A Antwort 1: Notebooks Antwort 2: Mehr als 100 Einheiten Antwort 3: Innerhalb der nächsten 3 Monate Lead-Qualifizierungsstufe HOT Antworten Interessent B Antwort 1: Notebooks Antwort 2: Zwischen 10 und 25 Einheiten Antwort 3: Innerhalb der nächsten Monate Lead-Qualifizierungsstufe COLD Abbildung 3.13 Beispiel für eine Lead-Qualifizierung mit Fragebögen 67

14 3 Marketingfunktionen von SAP CRM Leads verteilen Geeigneten Mitarbeiter identifizieren Methoden zur Verteilung von Leads Mit der Verteilung von Leads wird das Ziel verfolgt, den am meisten geeigneten Mitarbeiter (interner Mitarbeiter, Vertriebsmitarbeiter, Außendienstmitarbeiter, Vertriebspartner etc.) für die Weiterbearbeitung des Leads zu finden und somit den Interessenten als Kunden für Ihr Unternehmen zu gewinnen. Hierfür stehen verschiedene Verteilungsmethoden zur Verfügung: Manuelle Verteilung Direkt bei der Anlage des Leads wird diesem manuell ein zuständiger Mitarbeiter (interner Mitarbeiter, Vertriebsmitarbeiter, Vertriebspartner) zugeordnet. Verteilung über Partnerfindung Bei der Anlage oder Generierung des Leads wird anhand der Partnerfindung der jeweilige (interne oder externe) Mitarbeiter automatisch anhand der Findungslogik ermittelt und verteilt, die im CRM-System eingestellt ist. Regelbasierte Verteilung Bei dieser Verteilungsmethode kann die Ermittlung geeigneter Partner halb automatisch oder automatisch erfolgen. Die Verteilung der Leads wird mithilfe des Response Management Systems (ERMS) vorgenommen. Hierbei handelt es sich um die Regel- Engine des CRM-Systems, die anhand von festgelegten Bedingungen und Attributen (zum Beispiel geografische Bestimmungen, Qualifizierungsstufe, Produkt etc.) die korrekte Verteilung und Zuordnung von Partnern (interne Mitarbeiter, Vertriebsmitarbeiter etc.) vornimmt. Ist der Lead an den am meisten geeigneten Bearbeiter weitergeleitet worden, kann dieser den Lead qualifizieren und zu einer Opportunity oder einem Auftrag weiterbearbeiten Leads analysieren Die Auswertung von Leads ist für die verantwortlichen Marketingmitarbeiter in Ihrem Unternehmen und die Erfolgsmessung der eingeleiteten Programme und Maßnahmen zur Neukundengewinnung von zentraler Bedeutung. SAP CRM 7.0 bietet für diese und weitere Fragestellungen die entsprechenden Auswertungen in Form von SAP NetWeaver BW-Reports. 68

15 Lead Management 3.5 Typische Standard-Reports für die Erfolgsmessung im Lead Management sind: Typische Reports Win-Lost-Analyse Lead-Bearbeitungszeit Analyse der Vertriebskanäle Bewertung und Fazit Nachfolgend haben wird die Vor- und Nachteile mit den wichtigsten Punkten zusammengefasst, die Sie bei der Entscheidung für den Einsatz des Lead Managements berücksichtigen sollten. Das Lead Management bietet folgende Vorteile: Verkürzung von Antwortzeiten auf Kundenanfragen, da das Lead Management über alle Vertriebskanäle hinweg integriert ist. (Jeder Ihrer Mitarbeiter kann auf dieselben Daten beim Lead zugreifen, gleich über welchen Vertriebskanal der Kunde/Interessent angesprochen wird.) Unterstützung der Massengenerierung von Leads durch die Integration in das Kampagnenmanagement effizientere Erfassung von Leads über alle Vertriebskanäle hinweg optimale Verteilung von Leads durch manuelle oder regelbasierte Verteilungsmethoden jeder Lead findet zum richtigen Mitarbeiter, um das Potenzial und die richtige Kundenansprache voll ausschöpfen zu können optimale Unterstützung manueller und automatischer Qualifizierung von Leads durch die Integration von Bewertungskriterien und Fragebögen systemunterstützte Verfolgung des Bearbeitungsfortschrittes der Leads umfangreiche Reporting-Funktionen zur Erfolgsmessung von Leads mittels SAP NetWeaver BW Das Lead Management hat folgenden Nachteil: Die Standardfunktionen für die Deduplizierung und für die Prüfung auf Lead-Dubletten hin sind recht begrenzt. Da aber eine Interface-Schnittstelle bereitgestellt wird, können mit dem ent- 69

16 3 Marketingfunktionen von SAP CRM sprechenden Aufwand auch komplexere Funktionen implementiert werden. Mit dem Einsatz des Lead Managements von SAP CRM 7.0 können Sie Ihre Geschäftsprozesse in diesem Bereich systemtechnisch bestmöglich umsetzen. 3.6 Loyalty Management SAP CRM 7.0 hat einen großen Schritt hin zur Planung und Verwaltung von Kundenbindungsprogrammen gemacht. Es werden nun Geschäftsprozesse für das Kundenbindungsmanagement unterstützt, die die Planung der Kundenbindungsprogramme, die Verwaltung von Programmteilnehmern und Bonuspunkten sowie die Verarbeitung von Teilnehmeraktivitäten umfassen. Das Kundenbindungsmanagement ist eine zentrale Komponente im Marketing und vollständig in SAP CRM integriert. Sie können es über die Kanäle bzw. Benutzeroberflächen CRM Webshop, Interaction Center und CRM Web Client User Interface in vollem Umfang für die Abbildung Ihrer Geschäftsprozesse und die bessere Interaktion mit den Programmteilnehmern einsetzen. Funktionsüberblick Das Loyalty Management in SAP CRM setzt sich aus den folgenden vier Bereichen zusammen: Verwaltung von Kundenbindungsprogrammen Verwaltung von Sammelregeln Verwaltung von Teilnehmern Process Engine Kundenbindungsprogramme Mit dem Kundenbindungsmanagement können Sie Programme aufsetzen und pflegen, um die Loyalität Ihrer Kunden zu steigern und diese somit langfristig an Ihr Unternehmen sowie Ihre Produkte und Dienstleistungen zu binden. Kundenbindungsprogramme können hierbei ein integraler Bestandteil einer umfassenden CRM-Strategie sein. 70

17 10 Kundenbindungsmanagement Teilnehmeraktivität im Rahmen einer Programmteilnahme Für unser Beispielszenario kann die Buchung eines Hotelzimmers über einen Verkaufsbeleg abgebildet werden. Bei der Buchung eines Einzelzimmers für zwei Nächte sowie der Angabe einer Programmteilnahme-ID werden dem Teilnehmer nach den Konditionen des Kundenprogramms 200 President Points auf sein Punktekonto gutgeschrieben (siehe Abbildung 10.13). Abbildung Kundenauftrag für die Buchung eines Einzelzimmers Wie Sie Ihr Kundenbindungsmanagement mit Ihren Kundenaufträgen integrieren können und die Produktstammdaten diesbezüglich anpassen, erläutern wir ausführlich in Abschnitt ,»Integration mit Kundenaufträgen« Customizing im System Konfigurationsschritte In den folgenden Abschnitten erklären wir die Konfiguration für das Kundenbindungsmanagement im CRM-System. Zunächst bieten wir Ihnen einen Überblick über die Installationsvarianten der Loyalty Engine (Softwarekomponente CRMLOY). Im Anschluss gehen wir auf das prozessspezifische Customizing des Kundenbindungsmanagements ein und orientieren uns an dem in Abschnitt 10.1,»Prozessdarstellung«, beschriebenen Prozess und Beispielszenario. 406

18 Customizing im System 10.2 Prozessschritt Programmmanagement Regelmanagement Teilnehmerverwaltung Customizing Kundenbindungsprogrammtypen Datumsberechnungsverfahren Stufenprofil Punkteprofil Punkteverfallsprofil Dynamische Attribute Konditionsgruppenmapping Regelwerktypen Sammelregelgruppen Sammelregeln Vorlage für Regelbearbeitung Kombinierbarkeitstype Punktekonten Programmteilnahme Teilnehmeraktivitäten Kundenkanäle Loyalty Engine Abbildung Customizing-Übersicht über das Kundenbindungsmanagement In Abbildung finden Sie eine Zuordnung der verschiedenen Customizing-Aktivitäten zu den einzelnen Prozessschritten für das Kundenbindungsmanagement in SAP CRM Loyalty Engine Die Loyalty Engine als zentrale Komponente im Kundenbindungsmanagement von SAP CRM ist für die Verarbeitung der Teilnehmeraktivitäten entsprechend den Regeln eines Kundenbindungsprogramms zuständig und stößt damit die Ausführung von Aktionen an. Je nach Aktivitätsart und definierter Regel können durch die Aktion beispielsweise Punkte gesammelt, ein Stufenwechsel durchgeführt oder ein dynamisches Teilnehmerattribut aktualisiert werden. Im Gegensatz zu den bisher beschriebenen Prozessbereichen steht Ihnen die Loyalty Engine bzw. das Kundenbindungsmanagement nicht direkt mit einer Installation der Softwarekomponente BBPCRM für die CRM Anwendung auf einem CRM-Applikationsserver zur Verfügung. Für das Kundenbindungsmanagement in SAP CRM müssen Sie die zusätzliche Softwarekomponente CRMLOY für die Funktionen des Kundenbindungsmanagements installieren. Teilnehmeraktivitäten verarbeiten Softwarekomponente CRMLOY Softwarekomponenten auf dem CRM-Applikationsserver Sie können selbst schnell überprüfen, ob diese Softwarekomponente auf Ihrem Applikationsserver installiert ist oder nicht, indem Sie im SAP GUI über das Menü System Status SAP-Systemdaten die Übersicht der installierten Softwarekomponenten aufrufen. Ist das Kundenbindungsmanagement bereits installiert, sehen Sie in der Übersicht einen Eintrag wie in Abbildung

19 10 Kundenbindungsmanagement Fehlt dieser Eintrag, muss die Softwarekomponente CRMLOY erst installiert werden, bevor Sie Ihr Kundenbindungsmanagement konfigurieren und einsetzen können. Abbildung Überblick über installierte Softwarekomponenten Installation Two-Box- Deployment One-Box- Deployment Bei der Installation der Softwarekomponente CRMLOY haben Sie die Möglichkeit, die Loyalty Engine auf einem nur für das Kundenbindungsmanagement dedizierten Applikationsserver zu installieren und zu betreiben oder Sie installieren dieses einfach zusammen mit der Softwarekomponente BBPCRM auf einem gemeinsamen Applikationsserver. Abbildung zeigt Ihnen die Architektur beider Installationsvarianten. Je nach gewählter Variante wird von einem One-Box-Deployment oder einem Two-Box-Deployment gesprochen. Das Two-Box-Deployment bietet sich an, wenn Ihre Kundenbindungsprogramme dadurch gekennzeichnet sind, dass sie eine sehr hohe Anzahl an Mitgliedern verwalten und zahlreiche Teilnehmeraktivitäten prozessieren müssen. Für diesen Fall benötigen Sie ein leistungsstarkes und vor allem skalierbares System, dem bei einer hohen Arbeitslast ausreichend Systemressourcen zur Verfügung stehen, um die anderen Benutzer, wie beispielsweise Callcenter-Agenten, nicht in ihrer Arbeit zu beeinträchtigen. Das One-Box-Deployment ist dann zu empfehlen, wenn Sie nur sehr wenige Kundenbindungsprogramme durchführen möchten und die Anzahl der Teilnehmer und deren Teilnehmeraktivitäten keine zu hohe Arbeitslast für den Applikationsserver darstellen. Hierdurch können Sie die Kosten für einen weiteren Applikationsserver inklu- 408

20 Customizing im System 10.2 sive dessen Wartung einsparen. Eine allgemeine Empfehlung können wir Ihnen an dieser Stelle nicht geben, da dies immer davon abhängt, wie hoch oder niedrig die Auslastung Ihres derzeitigen Applikationsservers ist. One-Box Deployment Two-Box-Deployment User Interface CRM Web Client UI CRM Interaction Center CRM Web Client UI CRM Interaction Center Applikationsserver BBPCRM BBPCRM CRMLOY CRMLOY CRMUIF CRMUIF Datenbank CRM LOY CRM LOY Abbildung Deployment-Varianten für die Softwarekomponente CRMLOY In Abhängigkeit davon, für welche Installationsart Sie sich entschieden haben, müssen Sie im Customizing entsprechende Einstellungen vornehmen. Über den IMG-Pfad Customer Relationship Management Marketing Kundenbindungsmanagement Grundeinstellungen Grundeinstellungen definieren pflegen Sie die Einstellungen zu Ihrer Installationsart. Loyalty-Engine-Grundeinstellungen INSTALL_TYPE: Definition der verwendeten Installationsart LOYALTY_SYSTEM: RFC-Verbindung zur Loyalty Engine SIMU_ACTIVE: Aktivieren der Regelsimulation SIMU_SYSTEM: RFC-Verbindung zum Simulationssystem 409

21 10 Kundenbindungsmanagement Grundeinstellungen je Installationsart Je nach durchgeführter Installationsart (One-Box-Deployment bzw. Two-Box-Deployment) müssen Sie unterschiedliche Werte für die einzelnen Parameter pflegen. Tabelle 10.8 bietet Ihnen hierzu eine Übersicht über die möglichen Konfigurationswerte. Parameter Die Softwarekomponente CRMLOY für das Kundenbindungsmanagement ist in vielen Bereichen mit SAP CRM integriert, wobei das Kun- One-Box- Deployment Two-Box- Deployment INSTALL_TYPE 1 2 LOYALTY_SYSTEM RFC-Verbindung zum CRMLOY-Applikationsserver SIMU_ACTIVE SIMU_SYSTEM 0: keine Simulation 1: Simulation aktiv RFC-Verbindung zum Simulationssystem 0: keine Simulation 1: Simulation aktiv RFC-Verbindung zum Simulationssystem Tabelle 10.8 Parameter für Deployment-Varianten der Loyalty Engine Die Parameter SIMU_ACTIVE und SIMU_SYSTEM sind für Sie nur dann relevant, wenn Sie eine Simulation der Regeln durchführen möchten. Dies ist vor allem dann von Bedeutung, wenn Sie existierende Regeln in einem bereits laufenden Kundenbindungsprogramm ändern oder anpassen möchten. Hierdurch haben Sie die Möglichkeit, in einer Testlandschaft die Regelanpassungen zu simulieren und zu testen, bevor Sie diese in das Produktivsystem überführen. Zusätzliche Einstellung für das Two-Box- Deployment Sofern Sie ein Two-Box-Deployment durchgeführt haben, müssen Sie auf dem Applikationsserver des Kundenbindungsmanagements noch eine zusätzliche Einstellung vornehmen. Mit dieser Einstellung definieren Sie die RFC-Verbindung, die Ihrem Applikationsserver des Kundenbindungsmanagements die Kommunikation mit Ihrem CRM- System ermöglicht. Folgen Sie für diese Einstellung im Einführungsleitfaden dem Pfad Kundenbindungsmanagement im CRMLOY Grundeinstellungen Grundeinstellungen definieren, und pflegen Sie eine entsprechende RFC-Verbindung für den Parameter CRM_ SYSTEM Integration mit SAP CRM 410

Inhalt. 1 Einleitung... 17. 2 Einführung in das Customer Relationship Management... 25. 3 WebClient User Interface... 65

Inhalt. 1 Einleitung... 17. 2 Einführung in das Customer Relationship Management... 25. 3 WebClient User Interface... 65 1 Einleitung... 17 1.1 Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 18 1.2 An wen richtet sich dieses Buch?... 20 1.3 Hinweise zur Verwendung des Buches... 20 1.4 Hinweise zur Verwendung der Praxisbeispiele... 21

Mehr

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket

OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND. Überblick CRM-Paket OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND Überblick CRM-Paket OSC 2012 / Überblick CRM-Paket SAP Business ByDesign Seite 2 Starterpakete SAP Business ByDesign: Ganz nach Bedarf Zum

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Versorgerspezifisches Marketing LIVE!

Versorgerspezifisches Marketing LIVE! Essen November 2014 01 cronos Unternehmensberatung GmbH Versorgerspezifisches Marketing LIVE! crm[go] - SAP CRM einfach und effizient einführen cronos Unternehmensberatung GmbH Weseler Straße 539 D-48163

Mehr

SAP Solution Manager 7.1

SAP Solution Manager 7.1 SAP Solution Manager 7.1 IT-Servicemanagement Web UI Daniel Kloppich Bert Lorenz INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Grundlagen 9 1.1 Historie & Hintergrund 9 1.2 Evolution 12 1.3 Aufbau

Mehr

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,--

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- www.unternehmensfreu.de 22.02.2011 CRM Einstiegspaket EIN SCHLAGENDES ARGUMENT CeBIT 2011- Aktion: CRM- Einstiegspaket für 0,00 Euro Entscheiden

Mehr

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 Auf einen Blick 1 Überblick über SAP ERP HCM... 19 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 3 Objektverknüpfungen im Organisationsmanagement... 97 4 Infotypen im Organisationsmanagement...

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73 ... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 1.1... Benutzeroberfläche im Überblick... 23 1.2... Detaillierte Betrachtung der Benutzeroberfläche... 26 1.2.1... Navigationsleiste...

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013

Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Entwicklung einer kundenspezifischen Lösung mit SAP CRM Rapid Applications Thomas Helbig 11.06.2013 Agenda Einleitung Kundenprojekt Ausgangslage und Ziele SAP-Systemlandschaft Integration in SAP-Standard-Prozesse

Mehr

Social Media Wie SAP CRM mit sozialen Medien verbinden. Lothar Kneuss Consulting Manager CRM, SAP (Schweiz) AG

Social Media Wie SAP CRM mit sozialen Medien verbinden. Lothar Kneuss Consulting Manager CRM, SAP (Schweiz) AG Social Media Wie SAP CRM mit sozialen Medien verbinden Lothar Kneuss Consulting Manager CRM, SAP (Schweiz) AG Erfolgreich in Vertrieb, Marketing, Service Neue Herausforderungen bewältigen Der sichere Weg

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template unternehmensberatung und software gmbh Effizientes Kampagnenmanagement mit SAP CRM DSC-ModulBox Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template Beratung Expertise Add-Ons mehr als ein Template DSC-ModulBox

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM

Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM Martin Esch, Hans-Jürgen Figaj, Markus Kiener, Thomas Schüttler Personaleinsatzplanung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 13 1.1 Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung 19 1.2

Mehr

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo HR-Reporting mit SAP Galileo Press Bonn Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Prozessorientiertes Reporting-Konzept 29 2 Grundlagen

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG

Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Übungen (Part II) Anmerkungen: Die Aufgabenstellungen basieren teilweise auf Aufgabenstellungen der SAP AG bzw. sind dort angelehnt. Für alle Screenshots gilt: Copyright SAP AG Die Aufgabenstellungen basieren

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47

3... Funktionale Beschreibung der Personaleinsatzplanung in SAP ERP HCM... 47 ... Einleitung... 13 1... Definition und Prozesse der Personaleinsatzplanung... 19 1.1... Definition und Ziele der Personaleinsatzplanung... 19 1.2... Personaleinsatzplanung und Ressourceneinsatzplanung...

Mehr

STARFACE Salesforce Connector

STARFACE Salesforce Connector STARFACE Salesforce Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Salesforce-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE Salesforce Connectors.

Mehr

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM

Closed-loop STADTWERKE MAINZ AG. 17. SAP - Konferenz, 17. November 2004. Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM Closed-loop loop-szenario Quelle: CRM für die Versorgungswirtschaft, Die Integration von mysap CRM und mysap Utilities, SAP AG, 2001 1 Synchronisation von Geschäftsobjekten zwischen mysap Utilities und

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Teil I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Ein Hinweis zu Sandbox-Umgebungen......................................................

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential

Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Digitaler Vertriebsassistent Ihr Potential Referenzen Unsere Kunden, die mit dem Digitalen Vertriebsassistenten potentielle B2B-Kunden generieren, qualifizieren und transferieren IT und Telekommunikation

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager

Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Thomas Schröder Business Process Monitoring mit dem SAP Solution Manager Galileo Press Bonn Boston Geleitwort -... 9 Einleitung 11 1.1 E2E-Support-Standards und Run SAP 17 1.2 Betrieb eines Auftragsprozesses

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Der SAP BW-BPS Web Interface Builder

Der SAP BW-BPS Web Interface Builder Der SAP BW-BPS Web Interface Builder Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Uwe Jänsch 1

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik

it-check EGELI nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial informatik it-check nutzen sie ihr gesamtes it-potenzial EGELI informatik optimieren sie ihre it-welt Dr. Eliane Egeli Mit unseren IT-Checks profitieren Sie in mehrfacher Hinsicht. Etwa durch die bessere Nutzung

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren D&B Connect Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren Risk Management Solutions Mit D&B und SAP auf Nummer sicher gehen Mit D&B Connect können Sie Ihre Geschäftspartner direkt über Ihr

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING:

SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 1 SEMINARINHALTE PROZESSE, CRM UND REPORTING: Von Lars Jaquet - Januar 2015 Seminarinhalte Prozesse, CRM und Reporting Seite 2 Über mich Ich bin seit 2006

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

HANDBUCH GEO MARKETING APP

HANDBUCH GEO MARKETING APP HANDBUCH GEO MARKETING APP GETUNIK AG VERSION 1 12. MÄRZ 2010 HANDBUCH GEO MARKETING APP DER RICHTIGE KONTAKT getunik Hardturmstrasse 101 8005 Zürich Marketing & Verkauf Jürg Unterweger Fon +41 44 388

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

TEIL I... GRUNDLAGEN 1

TEIL I... GRUNDLAGEN 1 TEIL I... GRUNDLAGEN 1 1... Prozessorientiertes Reportingkonzept... 27 1.1... Ableiten von Kennzahlen... 28 1.2... Definition von Reports... 30 1.3... Auswahl der Werkzeuge... 31 1.4... Bereitstellung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Cloud Adapter. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Cloud Adapter. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Cloud Adapter www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Einführung 3 3 Cloud-Adapter installieren 3 4 Cloud-Adapter in der Comarch E-Commerce

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Sonja Hecht, Jörg Schmidl, Helmut Krcmar Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Dashboarding - Überblick 19 2 First Steps: Das erste Dashboard 51 3 Der

Mehr

easy CRMTM Lösungsumfang

easy CRMTM Lösungsumfang easycrm TM Lösungsumfang Inhalt Was ist easycrm? Lösungsumfang und Solution MapvoneasyCRM Kernprozesse easycrm Realisierung easycrm Dokumentation easycrm Leistungsumfang easycrm Ausschlüsse easycrm 13.12.2011

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Hauptseminar im WS 03/04 Neue Ansätze im IT-Service-Management- Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Thema: Customer Relationship Management in etom Name: Wen-Wang Wu Betreuer:

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Marketing-Abfrageclient schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik schnell und einfach zur optimalen Zielgruppe Der schnelle Zugriff auf vertriebliche Kundendaten sowie die effiziente

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte:

Nach einem erfolgreichen Login sehen Sie die Startseite. Diese bietet Ihnen einen direkten Zugriff auf die folgenden Punkte: Kurzanleitung für Forscher In drei Schritten zu einem vollständigen Profil Stand: 6.06.0 Diese Anleitung beschreibt die ersten Schritte zur Komplettierung des eigenen Profils mit entsprechenden Inhalten.

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM

awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto e-marketing Kundenfang mit Adleraugen Microsoft Dynamics CRM awisto business solutions GmbH Mittlerer Pfad 4 70499 Stuttgart T +49 (7) 60474-0 F +49 (7) 60474-0 info@awisto.de www.awisto.de Die

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm

AristaFlow BPM Suite Überblick. AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Überblick AristaFlow GmbH Ulm AristaFlow BPM Suite Activity Repository Editor Aktivitäten und Services integrieren und verwalten Org Model Editor Organisationsmodell abbilden Process

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough

Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Vicoplan² v1.0-demo Walkthrough Inhalt Inhalt...1 Zielsetzung des Dokuments...2 Funktionsspektrum...2 Konfiguration des Systems...2 Das Kundeninterface...2 (potentielle) Neukunden...2 bereits bekannte

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

TPAV. Dubletten- und Adressprüfung direkt im SAP CRM

TPAV. Dubletten- und Adressprüfung direkt im SAP CRM TPAV Dubletten- und Adressprüfung direkt im SAP CRM 2 Ihr Kapital im SAP CRM: die Geschäftspartnerdaten. Trusted Partner Address Validation (TPAV) Das von der C4RM entwickelte TPAV AddOn sucht Geschäftspartner-Dubletten

Mehr