Für schöne Erinnerungen sorgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Für schöne Erinnerungen sorgen"

Transkript

1 Lebenslinien Für schöne Erinnerungen sorgen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vermögensübergang

2 Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben ein genossenschaftliches Geschäftsmodell sind privat durch und durch sind unabhängig und kundenorientiert haben genossenschaftliche Wurzeln gehen mit Menschen partnerschaftlich und fair um stehen für Nähe und Verbundenheit stehen zu unserem Wort Unsere Leistungen sind so individuell wie Ihre Ansprüche. Im Private Banking sind Unabhängigkeit und Neutralität entscheidende Faktoren. Daher verfolgen wir konsequent einen Grundsatz: Wir wollen Sie kennen und Ihre Bedürfnisse und Erwartungen verstehen lernen, erst dann suchen wir die individuell passende Antwort - und zwar die beste. Das heißt auch: Schubladen gibt es nicht. Unsere Lösungen sind individuell auf Ihre Situation ausgerichtet. Unsere Vorschläge für eine Vermögensbetreuung etwa stellen wir erst dann zusammen, wenn wir Ihre Erwartungen, Ihre Risikoeinstellung und Ihre persönlichen Rahmenvorgaben aufgenommen und unser Verständnis dazu mit Ihnen abgeglichen haben. Sie dürfen von uns einen umfassenden Vorschlag erwarten, der verständlich und transparent darstellt, wie wir Ihre Wünsche erfüllen werden. Dabei greifen wir unter anderem auf folgende einzelne Komponenten aus unserer Angebotspalette zurück: INVESTMENTLÖSUNGEN FINANZLÖSUNGEN Beratungsdepot Individuelle Vermögensverwaltung Klassische Vermögensverwaltung Währungsvermögensverwaltung Zahlungsverkehr Finanzierungen Vorsorge und Absicherung Individuelle Lösungen KLASSISCHE PRIVATE BANKING- LEISTUNGEN Spezielles Reporting Research Vermögensübergang SPEZIALDIENSTLEISTUNGEN Stiftungsmanagement Immobilienmanagement Exklusive Betreuungsleistungen 2

3 Vermögenswerte bewahren und weitergeben Wer sein Vermögen hart erarbeitet hat, möchte auch sicherstellen, dass es in die richtigen Hände übergeht und dort sinnvoll weitergenutzt wird. Gesetzliche Vorgaben und juristische Feinheiten machen das Thema Erbe und Schenkung jedoch zu einer komplexen Materie. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig mit den gesetzlichen Vorgaben auseinanderzusetzen und die Grundlage für tragfähige Entscheidungen zu schaffen. Denn je genauer man informiert ist, desto besser kann man seine Vorstellungen umsetzen und sein Erbe individuell gestalten. Folgende Fragen sollten Sie sich in diesem Zusammenhang stellen: Welche erbrechtlichen Regeln gelten in Ihrem Fall und wären die Ergebnisse in Ihrem Sinne? Möchten Sie ein Testament erstellen, um die Übertragung Ihrer Vermögenswerte nach Ihren persönlichen Wünschen zu gestalten? Können frühzeitige Schenkungen oder andere Lösungen zu Lebzeiten helfen, Vermögenswerte zu schützen? Welche Unterlagen und Vollmachten sind notwendig, damit die Angehörigen im Ernstfall in Ihrem Sinne handeln können? Im Folgenden möchten wir Ihnen erste Informationen zu diesem wichtigen Themenkomplex vermitteln. Diese Unterlage kann und soll eine anwaltliche oder notarielle Beratung nicht ersetzen. Wir möchten Ihnen aber Anregungen geben und Sie ermutigen, die Übertragung Ihrer Vermögenswerte auf die nachfolgende Generation selbst zu gestalten. Gerne vertiefen wir die verschiedenen Aspekte mit Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch. Welche steuerliche Belastung kommt auf Ihre Erben zu und wie kann die Vermögensübertragung unter steuerrechtlichen Aspekten optimiert werden? 3

4 Die gesetzliche Erbfolge Wurden zu Lebzeiten vom Verstorbenen (Erblasser) keine Regelungen für den Todesfall getroffen, greifen die gesetzlichen Regeln der Vermögensnachfolge. Diese gehen von dem Grundsatz aus, dass das hinterlassene Vermögen in den Händen der Blutsverwandten und des Ehegatten verbleiben soll. Dabei sind Adoptivkinder leiblichen Kindern gleichgestellt. Verschwägerte Personen sind nicht blutsverwandt und daher von der Erbfolge ausgeschlossen. Kind 1 (erbt 1/2 des Erbteils) Enkel 1 (erbt nichts) Erblasser Enkel 2 (erbt 1/4 des Erbteils) Kind 2 Enkel 3 (erbt 1/4 des Erbteils) Die Verwandten des Erblassers sind in verschiedene Ordnungen eingeteilt. Ist auch nur ein einziger Verwandter aus einer vorhergehenden Ordnung noch am Leben, so schließt dieser alle möglichen Erben einer ferneren Ordnung aus. Erben 3. Ordnung: Großeltern/Onkel/Tanten Erben 2. Ordnung: Eltern/Geschwister/ Nichten/Neffen Eigenes Erbrecht für Ehepartner Da der Ehepartner in der Regel keine gemeinsamen Vorfahren mit dem Erblasser hat, gilt für ihn ein eigenes Erbrecht. Der Erbanteil bemisst sich nach der Existenz weiterer Erben sowie dem ehelichen Güterstand. Neben Erben der 1. Ordnung erbt der Ehegatte 1/4 des Erbteils neben Erben der 2. Ordnung erbt er 1/2 des Erbteils. Im Güterstand der Zugewinngemeinschaft (gesetzlicher Güterstand) erhöht sich der Erbteil des Ehegatten um einen pauschalen Zugewinnausgleich. Erblasser Erben 1. Ordnung Ehegatte erhält 1/2 (1/4 Erbteil + 1/4 Zugewinnausgleich) Erben 1. Ordnung: Kinder/Enkel Innerhalb einer Ordnung erben die Personen, die dem Erblasser dem Grade nach am nächsten stehen. Gibt es mehrere Erben derselben Ordnung, erben diese gemeinschaftlich zu gleichen Teilen. Ist ein Erbe bereits verstorben, treten dessen Kinder an seine Stelle (Eintrittsprinzip). Erben 2. Ordnung (und Großeltern*) Ehegatte erhält 3/4 (1/2 Erbteil + 1/4 Zugewinnausgleich) * Großeltern = Erben 3. Ordnung, hier kein Eintrittsprinzip für deren Nachkommen. Erbteil Ehegatte Zugewinnausgleich Ehegatte Erbteil weiterer Erben Für eingetragene Lebenspartnerschaften gilt ein an das Ehegattenerbrecht angelehntes Erbrecht. Für andere Lebensgemeinschaften ist ein gesetzliches Erbrecht nicht vorgesehen. 4

5 Wissenswertes über die Erbschaft- und Schenkungsteuer Welche steuerlichen Belastungen im Erbfall auf die Angehörigen zukommen, sollte bei der Strukturierung des Vermögens beachtet werden. Denn es ist legitim, seinen Nachlass so zu ordnen, dass die Begünstigten steuerlich möglichst gering belastet werden. Der Gestaltungsspielraum des Erblassers ist dabei begrenzt, dennoch oder gerade deshalb ist eine sorgfältige Planung empfehlenswert. Insbesondere bei der Regelung der Erbfolge zwischen Ehegatten und Kindern sind steuerliche Aspekte zu berücksichtigen. Grundsätzlich ist jeder Erwerb ohne Gegenleistung steuerpflichtig. Für Erbschaften und Schenkungen gilt daher das gleiche Steuerrecht. Ob und in welcher Höhe Erbschaftsteuer zu entrichten ist, hängt von der Höhe des vererbten Vermögens und dem Verwandtschaftsgrad des Begünstigten ab. Jedem Begünstigten steht ein persönlicher Freibetrag zu. Dieser kann bei Schenkungen alle zehn Jahre erneut in Anspruch genommen werden. Persönliche Freibeträge Steuer- Begünstigter klasse I I I I I II III Freibeträge in EUR Ehegatte, eingetragener Lebenspartner Kinder, Stiefkinder, Adoptivkinder Kinder verstorbener Kinder (Enkelkinder) Kinder nicht verstorbener Kinder (Enkelkinder) Eltern und Großeltern (bei Erbschaft) Eltern und Großeltern (bei Schenkung), Geschwister, Nichten, Neffen, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedene Ehegatten, Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnergemeinschaft alle übrigen Erwerber sowie bei Zweckzuwendungen Steuersätze Wert des steuerpflichtigen Erwerbs ( 10 ErbStG) bis einschließlich EUR (Stand: ) Steuersatz in der Steuerklasse (in %) I II III über Im Erbfall gelten darüber hinaus weitere Freibeträge und die Steuerbefreiung für bestimmte Sachzuwendungen. Für das selbst genutzte Wohneigentum bestehen Verschonungsregelungen. Der Erwerb einer Wohnimmobilie durch Ehegatten, eingetragene Lebenspartner oder Kinder bleibt steuerfrei, sofern die Immobilie zu Wohnzwecken für mindestens zehn Jahre selbst genutzt wird. Sollte das Wohneigentum innerhalb dieser Frist veräußert oder vermietet werden, so fällt Erbschaftsteuer nachträglich in vollem Umfang an. Für Kinder, die Wohneigentum erben, ist die Steuerbefreiung bis zu einer maximalen Wohnfläche von m begrenzt. Der Wert von vererbten Immobilien wird grundsätzlich mit dem Verkehrswert bestimmt. Dabei wird bei Wohneigentum in der Regel das Vergleichswertverfahren angewendet. 5

6 Individuelle Regelungen der Erbfolge Entspricht die gesetzliche Erbfolge nicht den persönlichen Vorstellungen, kann die Vermögensübertragung individuell geregelt werden. Testament In einem Testament kann grundsätzlich frei bestimmt werden, wer unter welchen Umständen was aus dem Vermögen erhalten soll. Zu beachten sind jedoch Pflichtteilsansprüche von Kindern, Ehegatten und ggf. den Eltern des Erblassers. Ein Testament muss privatschriftlich verfasst oder öffentlich durch einen Notar errichtet und beurkundet werden. Ersteres muss eigenhändig (handschriftlich) geschrieben und mit vollem Namen unterschrieben sein. Zeit- und Ortsangabe sind notwendig, um bei mehreren Testamenten die Gültigkeit des jüngsten letzten Willen eindeutig bestimmen zu können. Denn ein Testament kann jederzeit widerrufen oder durch ein neues ersetzt werden. Für Ehegatten gibt es die Möglichkeit, ihre Verfügungen in einem gemeinschaftlichen Ehegattentestament zu dokumentieren. Zu beachten ist dabei die Bindungswirkung für den überlebenden Ehegatten. Um sicherzustellen, dass ein Testament gültig und eindeutig formuliert ist sowie alle Folgen der im Testament verfassten Regelungen dem tatsächlichen Willen des Erblassers entsprechen, ist eine Beratung durch einen fachkundigen Rechtsanwalt oder Notar zu empfehlen. Schenkungen Durch eine Schenkung kann Vermögen bereits zu Lebzeiten außerhalb der gesetzlichen Erbfolge übertragen werden. Allerdings sind Schenkungen, die zeitlich kurz vor dem Erbfall erfolgen, nicht grundsätzlich von der Erbmasse losgelöst. Innerhalb einer Zehnjahresfrist werden Schenkungen anteilig der Erbmasse zugerechnet. Dies bedeutet, dass Pflichtteilsberechtigte eine anteilige Pflichtteilsergänzung verlangen können. Schenkungen können steuerliche Vorteile bieten, da der persönliche Freibetrag alle zehn Jahre neu ausgeschöpft werden kann. Also können beispielsweise einem Kind alle zehn Jahre Vermögenswerte von bis zu Euro steuerfrei geschenkt werden. Aber man sollte sich bei der Gestaltung der Nachfolgeplanung nicht allein von der Aussicht, später Erbschaftsteuer vermeiden zu können, leiten lassen. Eine Schenkung sollte gut überlegt sein, denn sie kann grundsätzlich nicht zurückgefordert werden. Handelt es sich um größere Beträge oder wesentliche Teile des Vermögens, sollten daher Bedingungen für die Schenkung und Rückforderungsrechte vertraglich geregelt werden. Wollen Sie Immobilien bereits zu Lebzeiten an Ihre Nachkommen übergeben, vielleicht weil Ihnen die Instandhaltung und Verwaltung zu aufwendig ist, muss die Übertragung durch einen notariellen Vertrag geregelt werden. Eine intensive Beratung ist sinnvoll, da in diesem Zusammenhang auch Fragen des Wohnrechts, der Schuldenübernahme oder der Auszahlung von Geschwistern eine Rolle spielen können. Testament Regelungen für den Todesfall Erblasser kann jederzeit widerrufen Schenkung Vermögensübergang erfolgt zu Lebzeiten Schenkender hat i. d. R. kein Rückforderungsrecht

7 Vollmachten und Verfügungen Vertrag zugunsten Dritter Mit einem Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall bestimmt der Vertragsinhaber, dass die Rechte aus einem Konto/Depot oder Versicherungsvertrag im Falle seines Todes auf einen Begünstigten übertragen werden. Zu Lebzeiten kann der Kunde weiterhin frei über diesen Vermögenswert verfügen. Bei seinem Tod geht die Zuwendung außerhalb des Nachlasses auf den Begünstigten über. Um sicherzustellen, dass die vereinbarte Rechtsfolge auch eintritt, muss der Vertrag zugunsten Dritter angenommen werden, d. h., der Begünstigte sollte den Vertrag gegenzeichnen. Andernfalls können die Erben diese Vereinbarung widerrufen. Stiftungen Mit einer Stiftung kann Vermögen gezielt einem speziellen Zweck gewidmet werden, zum Beispiel zur Förderung kultureller Veranstaltungen. Ein wesentlicher Unterschied zur Spende liegt in der langfristigen Ausrichtung, da für den Stiftungszweck nur die Erträge aus dem Vermögen verwendet werden. Durch plötzliche Krankheiten oder einen Unfall kann es jedem passieren, dass er seine Behördengänge und Bankgeschäfte nicht mehr selbstständig erledigen kann. Was passiert in plötzlichen Notsituationen? Auch wenn die Angehörigen dann zur Seite stehen möchten ohne geeignete Vollmachten können sie keine rechtsverbindlichen Erklärungen abgeben oder Entscheidungen im Sinne des Betroffenen treffen. Bankvollmacht (Konto-/Depotvollmacht) Der Kontoinhaber erteilt dem Bevollmächtigten die Verfügungsberechtigung über seine Konten/ Depots/Banksafes, entweder bis zum Tod, über den Tod hinaus oder für den Todesfall. Vorsorgevollmacht Der Vollmachtgeber erteilt einer oder mehreren Personen eine Vollmacht zur Wahrnehmung finanzieller und persönlicher Angelegenheiten. Wird eine Person geschäftsunfähig und hat keine Vorsorgevollmacht erstellt, bestellt das Betreuungsgericht für sie einen gesetzlichen Betreuer. Je nach Umfang des Stiftungsvermögens und nach Wille des Stifters sind verschiedene Stiftungsformen möglich und sinnvoll. Die Begründung einer rechtsfähigen Stiftung als eigenständige Institution ist dabei häufig nicht notwendig. Mit einer Treuhandstiftung kann auch mit kleineren Beiträgen eine langfristige finanzielle Förderung nach individuellen Wünschen geleistet werden. Ist der Aufwand, eine eigene Stiftung zu begründen, zu groß, kann eine Zuwendung auch an bestehende Stiftungen als Zustiftung erfolgen. Für ein soziales oder kulturelles Engagement in der Region sind vielerorts Bürgerstiftungen entstanden. Dabei stiftet eine Vielzahl von Bürgern in eine Stiftung und fördert ein breites Spektrum des städtischen oder regionalen Lebens. 7 Betreuungsverfügung Mit der Betreuungsverfügung bestimmt der Vollmachtgeber, welche Person seine Interessen vertreten soll, falls er geschäftsunfähig wird. Zum Handeln berechtigt ist der Bevollmächtigte jedoch erst nach Bestellung durch das Vormundschaftsgericht. Patientenverfügung Eine Patientenverfügung enthält individuelle Wünsche, Wertvorstellungen und Bestimmungen zu medizinischen Behandlungsmaßnahmen für den Fall, dass der Betroffene seine notwendige Zustimmung oder Ablehnung in Bezug auf eine Behandlungsmaßnahme nicht mehr selbst äußern kann. Die Patientenverfügung muss schriftlich erfasst sein.

8 Ihre individuellen Vorstellungen Wenn Sie die Weitergabe Ihrer Vermögenswerte ganz nach Ihren Wünschen gestalten möchten, dann bietet es sich an, folgende Fragen zu beantworten: Vermögensübersicht Verwendung/Nutzung Über welche Vermögenswerte und Immobilien verfüge ich/ verfügen wir (gemäß nebenstehender Vermögensübersicht)? Welche Teile des Vermögens werde ich/werden wir selbe r verbrauchen? Welche Teile des Vermögens sollen allein dem überlebenden Ehepartner zur Verfügung stehen? Welche Teile des Vermögens möchte ich/möchten wir vererben? Gesetzliche Erbfolge Wer erbt wie viel? Wer ist pflichtteilsberechtigt? Entspricht dieses meinen/unseren Vorstellungen? Ist das Vermögen entsprechend teilbar? Erbschaftsteuer Wie hoch ist die erbschaftsteuerliche Belastung der Erben? Wie kann die steuerliche Belastung optimiert werden? Schenkung Will ich/wollen wir bereits zu Lebzeiten Vermögen übertragen? Testament Will ich/wollen wir eine individuelle Regelung der Erbfolge? Stiftungen Will ich/wollen wir Vermögen in eine Stiftung überführen? Vermögensstrukturierung Vollmachten und Verfügungen Wie kann das Vermögen optimal auf meine/unsere Vorstellungen und Ziele ausgerichtet werden? Wie können Schwierigkeiten bei einer notwendigen Teilung des Vermögens gelöst werden? Habe ich/haben wir alle notwendigen Vollmachten und Verfügungen geregelt? 8

9 Vermögensübersicht Geldvermögen (Bsp.: Konten, Sparverträge, Wertpapiere, Fonds) Betrag in EUR Institut/Standort Berechtigter/Verpflichteter Versicherungen (Bsp.: Lebensund Rentenversicherung) Sachvermögen (Bsp.: Immobilien, Grundstücke, Beteiligungen, Wertgegenstände, Sammlungen, Gold) Kredite (Bsp.: Immobilienfinanzierung) Summe Vermögen Ehefrau Güterstand ª Zugewinngemeinschaft ª Gütergemeinschaft ª Gütertrennung Ehemann 9

10 Stammbaum Zeichnen Sie den Stammbaum Ihrer Familie analog der folgenden schematischen Darstellung. Wenn Sie verheiratet sind, zeichnen Sie auch den Familienzweig Ihres Ehepartners. Berücksichtigen Sie auch Kinder aus vorausgegangenen Partnerschaften. 10

11 Ihre gewünschte Vermögensnachfolge 11

12 Haben Sie an alles gedacht? Bei der Gestaltung der individuellen Vermögensnachfolge sind viele Aspekte zu berücksichtigen. Nachlass frühzeitig regeln Jeder Mensch sollte sich mit der Frage der persönlichen Erbregelung auseinandersetzen, damit nicht in Unkenntnis der Details der gesetzlichen Regelung von falschen Voraussetzungen ausgegangen wird. Ist dann alles geregelt, sollten die persönlichen Wünsche regelmäßig überprüft werden. Erbengemeinschaften berücksichtigen Mehrere Erben bilden eine Erbengemeinschaft, d. h., alle Nachlassgegenstände gehören allen Erben gemeinsam. Über nicht teilbare Gegenstände können Erben dauerhaft nur gemeinschaftlich verfügen oder die Ansprüche durch Ausgleichszahlungen oder Liquidation ausgleichen. Um mögliche Streitigkeiten zu vermeiden, ist es sinnvoll, vor dem Ableben für Teilbarkeit des Vermögens zu sorgen oder Vermögenswerte an einzelne Personen zu vererben. Testament sorgfältig formulieren Überprüfen Sie die Formulierungen auf Eindeutigkeit. Klären Sie mit einem Experten alle Eventualitäten und Konsequenzen der Formulierung. Viele Testamente lassen unterschiedliche Auslegungen zu, die nicht im Interesse des Erblassers sind. Zum Beispiel werden die beiden Begriffe vererben und vermachen häufig gleichbedeutend verwendet, haben rechtlich aber sehr unterschiedliche Konsequenzen. Vermögen unter Ehegatten verteilen Wem von den Ehegatten gehört das Geldvermögen oder die selbstbewohnte Immobilie rechtlich? Jahrzehnte gemeinsam in einem Haus zu wohnen oder Vollmacht über das Konto des Ehegatten zu haben, ist erbrechtlich irrelevant auch wenn eine Zugewinngemeinschaft besteht. Nur wenn das Konto/Depot auf beide Ehepartner lautet oder beide Ehepartner im Grundbuch eingetragen sind, gehören die Vermögenswerte auch beiden und nur die Hälfte des Vermögens fällt in den Nachlass, wenn einer der beiden Ehepartner stirbt. (Siehe Abb.) Nachlasswert bei unterschiedlicher Vermögensaufteilung Beispiel: Ehegatten mit zwei Kindern Konten/Grundbuch lauten: auf den Namen des Mannes auf beide Ehepartner Ehemann Ehefrau Ehemann Ehefrau Eigenheim Geldvermögen Summe Vermögen Nachlasswert bei Tod Ehemann Ges. Erbteil der Ehefrau (1/4) Ges. Zugewinnausgleich (1/4) Summe Erbschaft Ehefrau Summe Vermögen Ehefrau Ges. Erbteil je Kind

13 Voraus-Vermächtnis an den Ehegatten Stirbt ein Ehegatte fällt nach gesetzlicher Erbfolge der gemeinsame Hausrat außerhalb des Erbanteils am Nachlass an den überlebenden Ehegatten. In einem Testament ist eine entsprechende Regelung explizit durch ein Vermächtnis an den überlebenden Ehegatten zu regeln. Pflichtteilsrechte beachten Bei der Regelung der gewünschten Nachfolgeplanung in einem Testament sind Ansprüche von Pflichtteilsberechtigten zu berücksichtigen. Werden Pflichtteilsberechtigte in einem Testament nicht bedacht, können diese den Pflichtteil gegenüber den Erben einklagen. Schenkungen nur mit Bedingungen Vermögen kann durch Schenkung bereits zu Lebzeiten übertragen werden. Da Schenkungen i. d. R. nicht rückgängig gemacht werden können, sollten eindeutige Bedingungen der Schenkung (z. B. Rückfallrechte) schriftlich formuliert werden auch für Begebenheiten, die aktuell kaum vorstellbar sind. Trennen Sie sich nur von Vermögen, das Sie selber nicht brauchen. Frühzeitige Schenkungen mit der Absicht, Steuern zu sparen und sogar Freibeträge der Erbschaft- und Schenkungsteuer alle zehn Jahre wieder neu zu nutzen, sollten nicht zur eigenen Verarmung führen. Berücksichtigen Sie auch unvorhergesehene hohe Ausgaben, zum Beispiel für längere Pflegedienstleistungen. Vor- und Nacherbenregelung genau prüfen Sollen Vermögenswerte zunächst nur an den Ehegatten und erst bei dessen Tod an die Kinder vererbt werden, können Vor- und Nacherbenregelungen helfen. Die Gestaltung der Erbfolge und die Formulierung des Testaments sind differenziert zu gestalten, um steuerliche Folgen, Pflichtteilsansprüche und Verfügungsbeschränkungen des hinterbliebenen Ehegatten mit gewünschten Folgen zu regeln. Berücksichtigen Sie auch Rahmenbedingungen, die heute nicht absehbar sind, z. B. eine Wiederverheiratung. Unvorhergesehene Erbfolge Gehen Sie bei der Nachfolgeplanung nicht davon aus, dass Sie die tatsächliche Erbfolge voraussehen können. Sterben beispielsweise Kinder vor Ihren Eltern wird Vermögen aus früheren Schenkungen der Eltern an diese zurückvererbt. Übersteigt das Erbe die Freibeträge, ist darauf auch Erbschaftsteuer zu zahlen. Oder überlebt ein geschiedener Ehepartner nicht nur seinen geschiedenen Partner, sondern auch das gemeinsame Kind, erbt dieser in zweiter Erbfolge auch das (noch vorhandene) Vermögen des geschiedenen Partners. Testament hohe Kosten? Die individuelle Regelung der Erbfolge ist gut investiertes Geld. Neben einer steueroptimierten Erbfolge können eindeutige Erbregelungen spätere Streitigkeiten unter Erben vermeiden, die häufig sehr teuer werden. Zudem kann ein notariell beurkundetes Testament den im Todesfall notwendigen Erbschein ersetzen. Für einen Erbschein würden nicht nur die Notarkosten, die bei gleichem Vermögen den Kosten einer notariellen Beurkundung eines Testamentes entsprechen, sondern auch Gerichtskosten anfallen. In den Kosten der Beurkundung sind die gesamten Leistungen des Notars, z. B. auch Beratung sowie Entwurfsfassungen, enthalten. Eine individuelle, rechtssichere Ausgestaltung der Erbfolge sowie eine Einschätzung der steuerrechtlichen Konsequenzen erfordern eine detaillierte rechtliche/notarielle bzw. steuerrechtliche Beratung. 13

14 Ihre nächsten Schritte Weiterführende Hinweise Ein offener Umgang mit dem Thema Erbfolge kann dazu beitragen, spätere Streitigkeiten zu vermeiden. Daher ist es sinnvoll, Ihre Angehörigen frühzeitig in Ihre Überlegungen einzubeziehen. Für eine aktuelle Dokumentenmappe mit allen wichtigen Unterlagen und Verträgen werden Ihnen Ihre Familienmitglieder dankbar sein. Es ist ratsam, die Unterlagen mit einem Datum zu versehen und regelmäßig zu aktualisieren. Informieren Sie nahe Angehörige oder eine von Ihnen ausgewählte Vertrauensperson darüber, wo die Unterlagen im Fall der Fälle zu finden sind. Die Erteilung einer Bankvollmacht (über den Tod hinaus) hilft Ihren Angehörigen im Ernstfall, die notwendigen Dinge unbürokratisch erledigen zu können. Gerne regeln wir mit Ihnen die notwendigen Formalitäten. Auf Wunsch stellen wir Ihnen detaillierte Broschüren zum Thema Erbschaft und Testament aus der genossenschaftlichen FinanzGruppe zur Verfügung. Bei der Umsetzung Ihrer persönlichen Vorstellungen zur Vermögensnachfolge und der Strukturierung Ihrer Vermögenswerte begleiten wir Sie gerne. 14

15 Unsere weitere Zusammenarbeit Sowohl persönliche Lebensumstände als auch gesetzliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen ändern sich kontinuierlich. Daher wollen wir mit Ihnen regelmäßig im Gespräch bleiben, um Ihre finanzielle Situation dauerhaft zu optimieren. Unser nächster Termin Am: Thema: Anmerkungen: Gutes weitersagen Hat Ihnen unsere Beratung gefallen, freuen wir uns, wenn Sie dies weitersagen! Gerne stehen wir mit unseren Beratungsleistungen auch Ihren Freunden und Bekannten zur Verfügung. Visitenkarte 15

16 Dieses Dokument ersetzt weder die individuelle Beratung durch die Bank noch die individuelle, qualifizierte Rechts- und Steuerberatung. Die Inhalte wurden von der DZ BANK AG gemeinsam mit Volksbanken Raiffeisenbanken sorgfältig erstellt, für Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Stand der Informationen: 12/2012. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Vorwort Das deutsche Erbrecht ist eine schwierige Materie. Neben den emotionalen Herausforderungen gibt

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Menschen mit Behinderungen haben es schwer, einen Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Offiziell und laut Gesetz sind sie zwar integriert und dürfen

Mehr

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf Erben und Vererben Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Vortrag am 08.02.2012 Marktoberdorf, Modeon Seite 2 Beispielsfall : Unternehmerin

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Übertragung privater Liegenschaften

Übertragung privater Liegenschaften Übertragung privater Liegenschaften Erben und Schenken ohne Steuer geht das? Notar Dr. Hansjörg Brunner Notar Dr. Hansjörg Brunner Vererben oder Schenken? Vermögenserhalt in der Familie Vorsorgevollmacht

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Erbrechtlicher Teil 2.1. Gesetzliche Erbfolge 2.2. Pflichtteil 2.3. Testament 3. Steuerrechtlicher Teil 3.1. Neuregelungen 3.2.

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Riechmann Rechtsanwälte 2013 1 Riechmann Rechtsanwälte Ihre Ansprechpartner für Vermögens- und Unternehmensnachfolge in Familie und Betrieb: Rechtsanwalt

Mehr

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand

Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand Vortrag im Rahmen der KVK der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im Mai 2015 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

Ortenauer Erbrechtstage

Ortenauer Erbrechtstage Übergabevertrag Testament Erbschaftssteuer Ortenauer Erbrechtstage Pflichtteilsanspruch Schenkung Das neue Erbrecht Das Neue Erbrecht Rechtsanwalt Markus Arendt Morstadt Arendt Anwaltspartnerschaft, Offenburg

Mehr

Notar Dr. Johannes Benz, LL.M.

Notar Dr. Johannes Benz, LL.M. Notar Dr. Johannes Benz, LL.M. Überblick Vorsorgeplanung Vorsorgevollmacht Überlassung Übergabe Verfügung von Todes wegen Überblick Vorsorgeplanung Planungszeiträume: Überlassung/Übergabe Sofort Vorsorgevollmacht

Mehr

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern. www.grafpartner.com

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern. www.grafpartner.com Fakten zum Erbrecht Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Steuern Alle nachfolgenden Ausführungen erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine individuelle Rechtsberatung. Stand: Januar 2010. www.grafpartner.com

Mehr

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1

Thema: Testamente. 20.11.2013 Testamente 1 Thema: Testamente 20.11.2013 Testamente 1 Rechtsanwältin Sybille M. Meier Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Sozialrecht meier@ratgeber-arzthaftung.de 1982 Rechtsanwaltszulassung Berlin 1985

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament mit Neuregelung in der Erbschaftssteuer ab Januar 2009 2) Ein Testament und seine Vorteile 3) Eigenhändiges oder öffentliches Testament, einschließlich

Mehr

Haubner Schäfer & Partner, Bad Aibling

Haubner Schäfer & Partner, Bad Aibling Kreisversammlung BHG Montag, 09.02.2015 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de ERBRECHT UND TESTAMENT GENERALVOLLMACHT,

Mehr

Ihr Vermächtnis für die Jugend. Weltweit.

Ihr Vermächtnis für die Jugend. Weltweit. Noch nie habe ich einen Menschen erlebt, der im Angesicht des Todes beklagt hätte, zu viel Gutes getan zu haben. Don Bosco Don Bosco Mondo e.v., Stand Januar 2013 Bildnachweis: Don Bosco Archiv, A.Mesli,

Mehr

Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg. Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de

Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg. Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de NOTAR PAUL MICHELFEIT Ernst-Reuter-Platz 10 86150 Augsburg Telefon (0821) 33051 Telefax (0821) 158586 Notar@Michelfeit.de www.notar.michelfeit.de ERBEN UND VERERBEN Im Gesetz wird s schon stehen? Das Gesetz

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013

Vererben und Schenken. Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 06. März 2013 Vererben und Schenken Gedächtniskirche Bad Homburg 06. März 2013 Rudolf Herfurth Rechtsanwalt Seite 2 Themenüberblick Schenkung formlos bei sofortigem Vollzug Schenkungsversprechen nur notariell

Mehr

Vorsorge für den letzten Lebensabschnitt

Vorsorge für den letzten Lebensabschnitt Haspa Stiftungssymposium 2013 Vorsorge für den letzten Lebensabschnitt Wissenswertes zu Vollmacht, Testament und Stiftung Hamburg, 1. November 2013 Haspa Generationenmanagement Ihr Referent: Alexander

Mehr

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Pflichtteil Steuern. www.grafpartner.com

Fakten zum Erbrecht. Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Pflichtteil Steuern. www.grafpartner.com Fakten zum Erbrecht Gesetzliche Erbfolge Berliner Testament Pflichtteil Steuern Alle nachfolgenden Ausführungen erfolgen ohne Gewähr und ersetzen keine individuelle Rechtsberatung. Stand: 2012 www.grafpartner.com

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT Wir sind in diese Welt gekommen, nicht nur, dass wir sie kennen, sondern dass wir sie bejahen. Rabindranath Thakur Bürgerstiftung Weimar LIEBE BÜRGERIN,

Mehr

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken Stiftung Häuser der christlichen Nächstenliebe Bischof-von-Rammung-Str. 2 68753 Waghäusel Tel. 07254-9288-0 stiftung@kloster-waghaeusel.de www.wallfahrtskirche-waghaeusel.de VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN

Mehr

Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien

Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien Erbschafts-Ratgeber für Eigentümer von Anlageimmobilien Gesetzliches Erbrecht 1 2 3 Gewillkürte Erbfolge Pflichtteilsrecht Wir informieren, Sie profitieren - Rechte und Möglichkeiten für Erblasser. Schenkungen

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Streit ums Erbe. Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr. Referent:

Streit ums Erbe. Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr. Referent: Streit ums Erbe Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr Referent: Fall 1 Der böse Schwager Erblasser E verstirbt 1994 ohne Kinder und ohne Testament und hinterlässt

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH

DER NOTAR INFORMIERT. Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. notar. DNotV. GmbH DER NOTAR INFORMIERT Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe notar DNotV GmbH Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG Erbrecht Es gibt zwei grundsätzliche Arten des (Ver)Erbens: Die gesetzliche ErbfolgeDie letztwillige Anordnung (Testament)Nach österreichischem Recht kann grundsätzlich jede Person selbst regeln, was nach

Mehr

Testamentsformen, Erbfolge. - Leitfaden -

Testamentsformen, Erbfolge. - Leitfaden - Testamentsformen, Erbfolge - Leitfaden - erstellt durch: Rechtsanwalt André Tschörner Hindenburgstr. 31 73760 Ostfildern Tel.: 0711/ 348 20 39 Fax.: 0711/ 348 25 39 Der Leitfadeninhalt ist nach bestem

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

CVJMRatgeber. Spuren der Liebe hinterlassen Ratgeber zu Testament und Erbschaft

CVJMRatgeber. Spuren der Liebe hinterlassen Ratgeber zu Testament und Erbschaft IMPRESSUM Herausgeber: CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. Im Druseltal 8, 34131 Kassel Telefon (05 61) 30 87-0 Telefax (05 61) 30 87-270 E-Mail info@cvjm.de Internet www.cvjm.de unter Mitarbeit der

Mehr

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Erben und Vererben Rathausplatz 5 83684 Tegernsee Telefon (08022)7052-0 Telefax (08022) 705252 Mail: info@notariat-tegernsee.de Erben und Vererben 1. Notwendigkeit letztwilliger

Mehr

Erben & Vererben. Experten für Erbrecht

Erben & Vererben. Experten für Erbrecht Erben & Vererben Fachanwältin für Erbrecht Fachanwalt für Erbrecht Eva Kreienberg Günther Müller-Krampitz 1 Fachanwälte für Erbrecht 2 Übersicht Rechtliche Grundlagen Problembewusstsein wecken Gesetzliche

Mehr

Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz

Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz Steuerklassen und Steuerfreibeträge nach Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz Stand: ab Steuerreform 2009 Das Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG) kennt folgende Begrifflichkeiten:

Mehr

Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer

Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer 1. Einleitung Deutsches Erbrecht und die Erbschaftssteuer Der Tod einer Person bringt neben den persönlichen und familiären Konsequenzen auch steuerliche Aspekte mit sich. Erbschaften werden in Deutschland

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt. Dr. Pantförder & Partner. VESTIA-WP GmbH. Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Dr. Pantförder & Partner Wirtschaftsprüfer vereidigter Buchprüfer Steuerberater Rechtsbeistand VESTIA-WP GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dr. Pantförder + Kollegen GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Basiswissen ERBEN & VERERBEN

Basiswissen ERBEN & VERERBEN _ Basiswissen ERBEN & VERERBEN Durchblick für Erben und Erblasser Reicht doch noch, wenn ich mich später damit beschäftige, denkt mancher. Denn niemandem ist es ganz wohl bei dem Thema. Doch wer für die

Mehr

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar.

Erben und Vererben. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. 3. Auflage. Beratung inklusive. Der Notar. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 3. Auflage Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt mein Haus, wer mein Geld, wer meinen Schmuck? Wer soll sich um die Grabpflege einmal kümmern? Oder

Mehr

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Unternehmerforum der Sparkasse Karlsruhe -Ettlingen Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Dienstag, den 24. April 2012 Vortragsgliederung A. Gesetzliche

Mehr

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner.

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner. Herzlich willkommen bei Ihrer Sparkasse. Erben und Vererben RA Gerhard Ruby 25./26. November 2009 Seite 1 Erben und Vererben das geänderte Erbschaftsteuerrecht und seine größten Irrtümer Referent: RA Gerhard

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein

Mehr

Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Erbe und Schenkung. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Erbe und Schenkung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Vererben und Erben Wer soll mein Erbe sein? Wer bekommt den Schmuck? Soll ich schon jetzt etwas verschenken?

Mehr

Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts

Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts Dr. Volker Arndt LL.M. Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt für Steuerrecht [www.dres-ruge.de]

Mehr

Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen

Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen Erben und Vererben Das letzte Hemd hat keine Taschen 1. Vorstellung... 1 2. Einleitung... 1 3. Vererben... 2 3.1 Gesetzliche Erbfolge... 2 3.2 1. Alternative: Testament... 3 3.3 Erbvertrag / Schenkungen

Mehr

Erben und Vererben Ein Buch mit sieben Siegeln? Claudia Piepenbrink CFP / CFEP Michael Baldin CFP / CFEP

Erben und Vererben Ein Buch mit sieben Siegeln? Claudia Piepenbrink CFP / CFEP Michael Baldin CFP / CFEP Erbrechtstage 2015 Erben und Vererben Ein Buch mit sieben Siegeln? Claudia Piepenbrink CFP / CFEP Michael Baldin CFP / CFEP Umfeld/ allgemeine Daten Private Vermögenswerte in Höhe von ca. 2,6 Billionen

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

I. Die gesetzliche Erbfolge

I. Die gesetzliche Erbfolge Was Sie vom Erbrecht wissen sollten I. Die gesetzliche Erbfolge 1. Das gesetzliche Erbrecht der Verwandten, insbesondere der Abkömmlinge Verwandt sind Personen, - die voneinander abstammen Verwandtschaft

Mehr

Vorsorge mit Testament und Vollmachten Einfach mehr Sicherheit: Was Sie schon heute für morgen tun können.

Vorsorge mit Testament und Vollmachten Einfach mehr Sicherheit: Was Sie schon heute für morgen tun können. Vorsorge mit Testament und Vollmachten Einfach mehr Sicherheit: Was Sie schon heute für morgen tun können. Vorsorge mit Vollmachten Mit der richtigen Vorsorge für den Fall, dass man seine Geldgeschäfte

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Rechtsanwälte, Fachanwälte, München Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer Informationen zusammengestellt von und Grundlagen, Reform Am 31.01.2007 hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige (insbesondere

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers

Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Übertragung von Haus-und Grundbesitz zu Lebzeiten des jetzigen Eigentümers Welche Gründe können für eine Übertragung sprechen? Vermeidung von Erbschaftssteuer im Erbfall durch mehrmaliges Ausnutzen der

Mehr

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken

2.2 Erbrecht und Lebensversicherung Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken 27 2.2 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung

Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung Ihr Testament lebt für Menschen mit Behinderung Stiftung Lebenshilfe für geistig behinderte Menschen Stuttgart Inhalt l Stiftung Lebenshilfe Stuttgart Inhalt 4 6 8 9 13 16 18 20 Vorwort 1. Eine Hilfe

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

ERBSCHAFT VERMÄCHTNIS STIFTUNG

ERBSCHAFT VERMÄCHTNIS STIFTUNG ERBSCHAFT VERMÄCHTNIS STIFTUNG Das deutsche Erbrecht und seine Gestaltungsmöglichkeiten Die Zukunft sichern. 1 2 Die Zukunft sichern Niemand von uns denkt gern an den Tod und beschäftigt sich mit den Folgen

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

Vererben und Testament

Vererben und Testament Juristenfakultät Prof. Dr. Reinhard Welter Institut für deutsches und internationales Bank- und Kapitalmarkrecht www.uni-leipzig.de/wirtschaftsrecht/ www.uni-leipzig.de/bankinstitut/ Vererben und Testament

Mehr

Bundesverband Tierschutz e.v. Über das Leben hinaus Gutes tun. www.bv-tierschutz.de

Bundesverband Tierschutz e.v. Über das Leben hinaus Gutes tun. www.bv-tierschutz.de Bundesverband Tierschutz e.v. Über das Leben hinaus Gutes tun www.bv-tierschutz.de Über das Leben hinaus Gutes tun Wie froh bin ich, dass ich es nun endlich erledigt habe! Jetzt fühle ich mich befreit

Mehr

Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie?

Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie? Stiftungszentrum Erbschaft und Testament Richtig entscheiden aber wie? www.rummelsberg.de Das im Leben Erworbene in helfende Hände weitergeben Liebe Leserin, lieber Leser, Sie interessieren sich für das

Mehr

Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de

Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de 1 Rechtsanwalt Frank Dollhopf Rechtsanwälte Meixner Dollhopf Mühlberg Goethestr. 5 73525 Schwäbisch Gmünd www.kanzlei-mds.de Vortrag 04.11.2009 DRK Herlikofen "Wie vererbe ich mein Vermögen richtig?" A.

Mehr

Einleitung. klare Anweisungen? Nicht jeder hat ein Testament

Einleitung. klare Anweisungen? Nicht jeder hat ein Testament Einleitung Nach mir die Sintflut das ist immer noch eine weit verbreitete Ansicht, wenn es darum geht, was aus dem mühsam Angesparten werden soll, wenn man mal stirbt. Für die meisten Menschen ist der

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Erben und Vererben. Über das eigene Leben hinaus planen. Anna von Borries Stiftung Anna-von-Borries-Straße 1 7 30625 Hannover-Kleefeld

Erben und Vererben. Über das eigene Leben hinaus planen. Anna von Borries Stiftung Anna-von-Borries-Straße 1 7 30625 Hannover-Kleefeld Über das eigene Leben hinaus planen Nachhaltiges Fördern für langfristiges Wirken Anna von Borries Stiftung Anna-von-Borries-Straße 1 7 30625 Hannover-Kleefeld Telefon: (05 11) 53 54-701 www.annastift.de

Mehr

Ehevertrag, Testament und Erbvertrag

Ehevertrag, Testament und Erbvertrag Ehevertrag, Testament und Erbvertrag Notare Dr. v. Daumiller Dr. Rieger Bahnhofstr. 1 83209 Prien a. Chiemsee Telefon 08051 / 1061 Fax 08051 / 62744 E-Mail: post@notare-prien.de (Stand: 01/2004) - 2 -

Mehr

Testament Nils Obermeyer Rechtsanwalt und Steuerberater

Testament Nils Obermeyer Rechtsanwalt und Steuerberater Steuerberatungsgesellschaft Obermeyer GmbH Steuerberatung Rechtsberatung Wirtschaftsberatung Testament Nils Obermeyer Rechtsanwalt und Steuerberater Inhalt. Bebei Warum Regelungen so wichtig sind. Ohne

Mehr

Die Zukunft gestalten. Ein Ratgeber zum Thema Nachlass

Die Zukunft gestalten. Ein Ratgeber zum Thema Nachlass Die Zukunft gestalten Ein Ratgeber zum Thema Nachlass 1 2 Sehr geehrte Damen und Herren, viele Menschen machen sich Gedanken, wie sie mit ihrem Vermögen die Zukunft gestalten können. Wie lässt es sich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung. II. System und Grundzüge des Erbrechts. 1. Die gesetzliche Erbfolge 2. Ehegattenerbrecht

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung. II. System und Grundzüge des Erbrechts. 1. Die gesetzliche Erbfolge 2. Ehegattenerbrecht 1 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung II. System und Grundzüge des Erbrechts 1. Die gesetzliche Erbfolge 2. Ehegattenerbrecht a) Zugewinngemeinschaft b) Gütertrennung c) Gütergemeinschaft 3. Pflichtteilsrecht

Mehr

Möglichkeiten der Testamentsgestaltung

Möglichkeiten der Testamentsgestaltung Möglichkeiten der Testamentsgestaltung vererben ohne testament Erbschaftsteuer und freibeträge inhalt und Form des Testaments Die eigene Stiftung Bedenken Häufige Fragen literatur & Adressen 4 6 8 10 12

Mehr

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel«

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« Stiftung»Evangelische Kirche für Sie«Kirche für Sie Informationen zum Erbrecht Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« In dieser Broschüre erfahren Sie etwas zu den Themen: 1. Unsere Stiftung

Mehr