Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17 UV-Strahlung des Schwarzlichtes ist nicht stärker als diejenige der Sonne Fritz Buser, dipl. Augenoptiker und Lichtdesigner SLG 1 Prolog Wir leben in einer feindlich gesinnten, freundlichen Natur. Das Wasser, das wir und unsere Kulturpflanzen dringend zum Überleben brauchen wirkt im Übermass zerstörerisch, es ist möglich in diesem Lebenselixier den Ertrinkungstod zu erleiden. Die Sonne als Urquelle allen Lebens kann besonders durch die UV Strahlung Materialschäden und Verbrennungen verursachen und schädigt nicht zuletzt auch das menschliche Auge. 2 Ausgangslage Schwarzlicht gehört seit vielen Jahren zum Therapieangebot für sehbehinderte und hauptsächlich seh- und mehrfachbehinderte Kinder. Der sehr oft verwendete Begriff Schwarzlicht ist inkorrekt, da unter Licht die sichtbare optische Strahlung verstanden wird. Bei UV spricht man dagegen von Strahlung. Vermutlich kommt der Begriff vom technischen Ausdruck Schwarzglaskolben. Herr Prof. Degenhardt hat in einem umfangreichen Artikel auf die Gefährlichkeit der UV-Strahlung hingewiesen. Sein Fazit lautet: die Verwendung von UV im Dunkelraum schädigt die Augen der sehbehinderten Personen und ist deshalb abzulehnen. In vielen Institutionen wurde daher den Therapeutinnen und Therapeuten die Verwendung diese Therapieform untersagt, viele Fachleute werden sich die Frage stellen, ob sie für Augenschäden verantwortlich sind und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Eltern bei den Institutionen beschweren oder diese gar einklagen. Als Low Vision und Beleuchtungs-Fachmann wurde ich schon oft nach der Schädlichkeit dieser Strahlungsart gefragt. Meine Antwort war bisher immer, dass kein Grund besteht, eine Schädigung zu befürchten. Ich habe zudem ein entsprechendes Merkblatt verfasst in dem allerdings gefordert wird, dass kein Einblick in die Lampe (Röhre) erfolgen darf und bei Aniridie, Kolobom und Afakie eine Schutzbrille mit CR 39 zu tragen sei. Beide Dokumente haben ihre Nachteile. Her Prof. Degenhardt zeigt zwar auf, dass UV Strahlung gefährlich ist, und dies wird glaube ich von niemandem bestritten. Die Beschreibung des effektiven Gefahrenpotentials durch eine Strahlungsquelle im langwelligen UV fehlt allerdings. Dies ist umso bedauerlicher, weil Herr Prof. Degenhardt gleichzeitig die Verwendung genau einer Lampenart bekämpft, die in Industrie, Wissenschaft und Kriminalistik von vielen Personen täglich über Stunden verwendet wir. Meinem eigenen Merkblatt haftet der Nachteil an, dass er ausschliesslich auf den Informationen der Leuchtmittelindustrie und der mir zugänglichen Unterlagen basiert und nicht auf eigenen Untersuchungen und Messungen beruht. Es ist unbestritten, dass die Sonnenstrahlung Schäden verursachen können. Gleichzeitig benötigen wir aber die Sonnenstrahlung für unser Leben, unsere physische und psychische Gesundheit. Ist nun der Spaziergang im Freien unschädlich und derjenige im Schwarzraum in grossem Masse schädlich? Wie so oft muss das Ganze relativiert werden. Es genügt daher nicht, auf das Gefahrenpotential von UV-Strahlung hinzuweisen. Dieses Potential muss quantifiziert werden, damit die Therapeu-

18 tinnen und Therapeuten abschätzen können, ob Nutzen und Gefahr in einem tolerierbaren Verhältnis sind und welche Schutzmassnahmen gegebenenfalls zu treffen sind. Ziel meiner Arbeit ist es, Klarheit zu schaffen, die ganze Thematik zu relativieren und die Fachleute zu beruhigen. Wenn nämlich diese Therapieform sinnvoll ist, soll sie durchgeführt werden können. Ich verfasse diese Arbeit einerseits aus Interesse an der Sache, bin aber gleichzeitig von verschiedener Seite dazu aufgefordert worden. So hat mich die schweizerische Arbeitsgruppe Low Vision und Mehrfachbehinderung des SZB gebeten, zur Schädlichkeit langwelliger UV-Strahlung Stellung zu nehmen. 3 Begriffsbestimmung Optische Strahlung derjenige Teil der elektromagnetischen Spektrums, der den optischen Gesetzen der Ausbreitung folgt Licht sichtbarer Anteil der optische Strahlung Lampe Leuchtmittel/künstliche Strahlungsquelle Leuchte Technische Einrichtung, die die Lampe aufnimmt und die Ausbreitung der optischen Strahlung beeinflusst 4 Themenbegrenzung Herr Degenhard beschreibt in seinem Artikel den Einfluss der kurzwelligen optischen Strahlung sehr ausführlich. Mit den meisten Punkten bin ich einverstanden. Allerdings fehlt dem Artikel die Beschränkung oder die Hervorhebung des vorgegeben Themas. Im Gegensatz zur Arbeit von Herrn Prof. Degenhardt beschränke ich mich bei meinen Ausführungen ausschliesslich auf die Strahlung der Sonne und derjenigen der röhrenförmigen Schwarzglaslampen analog des Typs Osram 26 Watt Farbe 73. Alle andern Lampentypen sind ohnehin abzulehnen und teilweise tatsächlich gefährlich. Dies gilt auch für Lampen, wie sie in Solarien verwendet werden. Die beiden Transmissionskurven entnehmen Sie bitte der untenstehenden Abbildung. Gleich zu Beginn möchte ich wiederholen: Jede Strahlung stellt eine gewisse Gefahr dar. Diese Gefahr kann lebensbedrohend oder verschwinden klein sein. In diesem Sinne kann es nur darum gehen, die beiden Strahlungsquellen zu vergleichen und festzustellen, ob die emittierte Strahlung der Schwarzglaslampe gefährlicher als die Sonnenstrahlung, ob sie gleich gefährlich oder ob sie ungefährlicher ist. Gleichzeitig setze ich voraus, dass die verwendeten Leuchten so gestaltet sind, dass die Strahlung der Lampe (=Röhre) niemals direkt in das Auge trifft. Laut Osram werden bei einem Abstand von 1 Meter zur Arbeitsläche w/m 2 gemessen. Werden statt einer 36 Watt Lampe deren 2 verwendet erhöht sich die Strahlungsstärke um den Faktor 2. Bei der obenstehenden Emmissionkurve wird von einem Abstand von 1 Meter zwischen Lampe und Therapiefläche ausgegangen. Befindet sich die Leuchte statt 1 Meter nur 0.5 Meter über der Therapiefläche erhöht sich die Strahlungsstärke nicht um den Faktor 4 wie auf Grund des Lambert sches Entfernungsgesetztes zu vermuten wäre, sondern ebenfalls um den Faktor 2. Der Grund liegt darin, dass es sich nicht um eine punktförmige sondern eine flächige Leuchte handelt.

19 Ich äussere mich hingegen nicht über diese Therapieform als solche. Dies ist Sache der entsprechenden Fachleute. Allerdings schlage ich diese als Schwerpunktsthema für eine nächste Ausgabe vor. 5 Welche Gefahr von welcher Strahlungsquelle Das natürliche Sonnenlicht beinhaltet Strahlung zwischen 300 und 2300 nm Wellenlänge. Die Intensität der einzelnen Bereiche variiert je nach Höhe über Mehr, Jahreszeit und meteorologische Verhältnisse. Die Strahlung der Schwarzglas-lampen liegt im Bereich von 340 bis 410 nm 2 Watt pro m pro nm Spektrum der gesamten Sonnenstrahlung an der Erdoberfläche (Sonne + diffuse Himmelsstrahlung) Spekrum in Davos auf 1600 m.ü.m Emissionsspektrum der Osram L 36/73 um den Faktor 4 verstärkt um den grössere Pupillendurchmesser zu berücksichtigen Emissionsspektrum der Osram L 36/ Blau Grün Gelb Rot 700 Mit obiger Figur kann die ganze Diskussion um Schädlichkeit fundiert geführt werden. Die dicke graue Linie zeigt die Sonneneinstrahlung auf der Erdoberfläche auf, wie sie im Handbuch für Beleuchtung (H. Lange) entnommen wurde. Die gestrichelte Linie ist das Spektrum der Sonnenstrahlung auf 1600 Meter über Meer in Davos, das mir vom Physikalisch-Meteorologischen Observatorium und Weltstrahlungszentrum in Davos zur Verfügung gestellt wurde. Dort wurde auch darauf hingewiesen, dass der UV Anteil je nach Ortshöhe, Ozongehalt, Tages- und Jahreszeit sowie dem geografischen Ort variiert und z.b. bei Föhnlage um einiges höher ist als an einem trüben Tag. Die kleine graue Figur steht für das Emissionsspektrum der Schwarzglaslampe Osram 36/73. Man sieht, dass die Strahlungsmenge wesentlich geringer ist als diejenige des Sonnenlichtes.

20 Der schraffierte Bereicht zeigt denjenigen Teil der Sonnenstrahlung, der sich unterhalb der Strahlung der Schwarzkolbenlampe befindet und damit energiereicher ist. Allerdings besteht ein Unterschied beim Pupillendurchmesser. Im Dunkelraum sind die Pupillen grösser als im Freien. Die Differenz zwischen der Fläche der Pupille bei Dunkeladaptation und Helladaptation liegt bei einem Faktor von 2.5. ( Clinical Visual Optics von Arthur G. Bennett and Ronald B. Rabbetts ) Auch bei grosser Helligkeit wird die Pupille nicht möglichst klein gehalten sondern das Auge adaptiert so, dass die Pupille wieder etwas geöffnet werden kann und so für den nächsten Einsatz als Sofortmassnahme zur Reduktion plötzlichen Lichteintritts bereit ist. Um wirklich sicher zu gehen, habe ich aber den Faktor von 4 gewählt und das Spektrum der Osram 36/73 entsprechend angepasst. Dargestellt wird dieses Spektrum in der Grafik schwarz. Kinder mit extrem grosser Pupille oder Aniridie haben auch im Tageslicht einen grossen Pupillendurchmesser. Vergleichen wir jetzt die beiden Kurven stellen wir fest, dass das Maximum der künstlichen UV Strahlung im Bereich von 370 nm gleich gross ist wie die natürliche Strahlung in diesem Wellenlängenbereich. Ebenfalls geht daraus hervor, dass zwischen 320 und 350 die Sonnenstrahlung eine grosse Energiemenge aufweist, die im Spektrum der Osram 36/73 nicht zu finden ist. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass hier nur die Energiemenge, nicht aber die Schädlichkeit der betreffenden Wellenlängen verglichen wurde. Bekanntlich sind kurzwelligere UV-Strahlen gefährlicher als langwelligere. Auch bei vorsichtiger Beurteilung kann daher gesagt werden, dass die Strahlenbelastung im Dunkelraum gleich oder geringer ist als im Freien. Wussten Sie, dass Fensterscheiben und Brillengläser aus Kronglas den grössten Teil der UV Strahlung transmittieren lassen? Kunstoffbrillengläser aus CR 39 absorbieren die optische Strahlung demgegenüber unter 370 vollständig. Herr Prof. Degenhardt geht auch auf die Gefährdung der Netzhaut durch kurzwelliges Blaulicht ein. Ein Blick auf die Grafik zeigt, dass der Anteil von Blaulicht bei der Schwarzglaslampe nur einen Bruchteil desjenigen von natürlichem Licht entspricht. Vor dieser Gefahr des Schadens schützt ein Aufenthalt im Schwarzraum eindeutig. Nicht vergessen werden darf, dass die Schädigungen die durch das Sonnenlicht entstehen, wenn überhaupt, sich erst nach Jahrzehnten bemerkbar machen. 6 Wesentlich ist die Summierung Die Gefährlichkeit einer Strahlung erhöht sich mit der Strahlungsmenge und der zeitlichen Dauer. Die mögliche Gefahr hängt damit von der abgestrahlten Energiemenge sowie von der Verweildauer ab. So gesehen ist man beim Verweilen im Freien im Sommer einem grösseren Strahlungspotential ausgesetzt als im Winter und ein halbstündiger Spaziergang ist weniger gefährlich als die ganztägige Wanderung. Falls der Aufenthalt im Schwarzraum ein grösseres Gefahrenpotential enthalten sollte, könnte das Problem demnach dadurch kompensiert werden, dass nach der Therapie kein Spaziergang im Freien sondern ein Aufenthalt in einem Raum mit der strahlungsarmen Beleuchtung einer Glühlampe folgt. (Kleiner Hinweis: ich bin überzeugt, dass das langwellige UV keine Gefahr darstellt, daher ist der anschliessende Spaziergang im Freien sinnvoll und sogar wünschenswert)

21 7 Welcher Schutz ist sinnvoll Ein wichtiges Gesetz bei der sehbehindertengerechten Beleuchtung lautet: man darf die Lampe nicht sehen. Wird eine ungeschützte Schwarzglaslampe direkt auf der Netzhaut abgebildet, entsteht auf de Netzhaut ein Bild dieser Lampe mit der entsprechend hohen Strahlenbelastung. Aus diesem Grund soll durch eine geeignete Leuchte verhindert werden, dass die Lampe direkt eingesehen werden kann. Auch hier lohnt sich ein Blick auf die Sonne. Sobald wir in einem Winkel von +/_ 90 Grad zur Sonne schauen wird sich diese ebenfalls auf der Netzhaut abbilden. Dabei wird die Wirkung durch das unscharfe Netzhautbild sowie die ständige Bewegung des Auges abgeschwächt. In Fällen besonders grosser Empfindlichkeit und bei Aniridie, Kolobom und Afakie ist es sinnvoll, dass die Betroffenen eine Schutzbrille mit CR 39 Gläsern tragen. Ich würde mir selber widersprechen, wenn ich an dieser Stelle in jedem Fall eine Schutzbrille verlangen würde. Wer aber ganz sicher sein will, darf natürlich eine solche tragen. Ausserdem tragen die meisten sehbehinderten Kinder und viele Therapeuten eine Korrekturbrille. Wenn die Gläser aus Kunststof sind bestehr keine Gefahr. Es gibt aber einen weiteren Grund, der für eine Schutzbrille spricht. UV Licht regt die Augenlinse und den Glaskörper zum Fluoreszieren an. Dieses Licht vermindert möglicherweise den Kontrast auf der Netzhaut. Eine CR 39 Brille mit zusätzlichem λ-400 Schutz kann daher zu einem kontrastreicheren Seheindruck führen. Bei dieser Brillenglasveredelung wird der 100% Schutz von 370 nm nach 400 nm verschoben. Der wichtigste Schutz ist ohnehin die relativ kurze Verweildauer im Schwarzraum im Schwarzraum. Dass hier Herr Prof. Degenhardt von Langzeit spricht, kann nicht nachvollzogen werden. 8 Fazit Ich habe dargestellt, dass die üblichen UV-Schwarzglaslampen gefahrlos verwendet werden können, sofern minimale Sicherheitsmassnahmen getroffen werden. Wenn etwas schädlich ist, ist es die natürliche Sonnenstrahlung!!! Daher soll beim Aufenthalt im Freien für einen ausreichenden Schutz vor Langzeitschäden gesorgt werden. Es sind dies Sonnenhut und Sonnenschutzbrillen. Dies gilt besonders bei Afakie und Aniridi Ich hoffe, dass es mir gelungen ist, die Verantwortlichen von der Gefahrlosigkeit dieser Therapie zu überzeugen und die Therapeuten vom schlechten Gewissen zu entlasten. 9 Epilog Ich hoffe, dass solche einschneidenden Forderungen, wie der Verzicht auf bestimmte Therapieformen etwas vorsichtiger angegangen werden. Solche Forderungen müssen vorgängig in Vernehmlassung gehen und von unterschiedlichen Fachleuten überprüft werden. Gleichzeitig müssen die entsprechenden Berufsgruppen Stellung nehmen können Mich bewegt eher die Frage, ob alle sehbehinderten Kinder gut erfasst und genügend gefördert werden. Immerhin kann eine unterlassene Förderung zu unabsehbaren Folgeschäden führen.

22 Mittlerweile ist erschwerend hinzugekommen, dass die Krankenkassen optische Hilfsmittel und Schutzbrillen immer mehr wie normale Korrekturbrillen behandeln, und sehbehinderte Kinder immer weniger zu einer guten optischen Grundversorgung mit Nahzusätzen und medizinischer Filterbrillen kommen. Hier besteht ein grosser Handlungsbedarf. 10 Danke Mein Dank gilt den Fachleuten, die mich auf die Problematik aufmerksam gemacht und zu einer Stellungsnahme aufgefordert haben. Herrn Dr. Roland Joos, Physiker und Dozent an der Schweizerischen Höheren Fachschule für Augenoptik in Olten danke ich für die kritische Lektüre des Artikels und seine ergänzenden Informationen. Herrn G. Hülsen vom Physikalisch-Meteorologisches Observatorium Davos, World Radiation Center danke ich für die Unterlagen über das Emmissionsspektrum in Davos. Mein Dank gilt ebenfalls meiner Frau Doris Jäger Buser für die Korrekturarbeit. Fritz Buser ist dipl. Augenoptiker, Low Vision Trainer und Lichtdesigner. Er war viele Jahre Leiter des Ressorts Low Vision Forschung und Entwicklung des Schweizerischen Zentralvereins für das Blindenwesen. Nach seiner Frühpensionierung gründete er eine eigene Firma und macht Beleuchtungsplanungen in Altersheimen und Sehbehinderteneinrichtungen. Daneben befasst er sich weiterhin mit Themen aus dem Low Vision Bereich und führt Kurse und Schulungen durch.

23 Alles zurück auf Start Beruhigung als Maxime? Gedanken zu BUSERs Replik auf den Artikel Zeit für eine Trennung: UV-Strahlung und Blindenpädagogik - Konsequenzen für die Low-Vision-Arbeit aus blind-sehbehindert 3/2006 Vorbemerkung Es ist (leider) selten, dass durch einen Aufsatz derart viele und vielschichtige Reaktionen (schon durch sein Entstehen und erst Recht nach dem Erscheinen) ausgelöst werden, die dann auch noch bis zum Autor durchdringen. Allein dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken! Infragestellen, diskutieren, verwerfen, verteidigen, begründen, neue Ideen finden, aber auch alte Argumente stärken... was kann man sich als Autor mehr wünschen, als eine kompetente, reflektierende und kritische Leser/innen/schaft. In vielen Telefonaten, mails und persönlichen (Streit-) Gesprächen wurde mir nochmals deutlich, welche emotionale Seite(n) dieses Thema beinhaltet und dass ich in meinem Aufsatz zu wenig auf die fehlende pädagogische und therapeutische Notwenigkeit des UV-Einsatzes hingewiesen habe. Gerade diese Emotionalität der Situation führte wohl dazu, dass die, der Replik in blind-sehbehindert vorausgehende, Rundmail BUSERs (mit dem erklärten Ziel, schnell Klarheit zu schaffen... und die Fachleute zu beruhigen /1/) dazu führt(e), dass ein wie ich meine nicht adäquates Gefühl des Zurücklehnen-Könnens bzw. des Alles zurück auf Start aufkommt. Es geht mir nicht darum, ein schlechtes Gewissen zuzuweisen, wie es BUSER in seinem Fazit anklingen lässt mir geht es um eine streitbare Reflexion, um ein Aufnehmen des Wissens anderer Disziplinen und letztendlich um eine pädagogische Bewertung eines Risikopotentials. In diesem Sinne zum Thema: BUSERs Replik basiert auf drei Säulen: (1) UV-Strahler und fluoreszierende Materialien sind eine Therapieform und als solche unverzichtbar. (2) Eine Grenzwertdiskussion ist möglich und geboten. (3) Die UV-Strahlenbelastung (in den praktizierten Szenarien) liegt im Rahmen der Strahlenbelastung der Sonne und ist daher unbedenklich. Aus meiner Sicht trägt keine der drei Säulen! Darüber hinaus reagiert BUSER auf das Ergebnis und nicht auf den Artikel selbst. (1) Der Einsatz von UV-Strahlern und fluoreszierenden Materialien ist keine Therapie! In den entsprechenden Einsatzszenarien werden didaktische Entscheidungen medial umgesetzt. Unter instrumenteller / medialer Sicht sind die UV-Materialien in diesen Szenarien unkompliziert ersetzbar! Da es um eine pädagogische Bewertung eines Risikopotentials geht, muss die Diskussion der Risiken der betreffenden UV-Strahlung in die Betrachtung der (behinderten-)pädagogischen Begründungszusammenhänge des Einsatzes eingerahmt sein. Dazu gilt es, die Frage zu beantworten, in welchen Kontexten der Einsatz fluoreszierender Materialien - und damit der Einsatz von UV-Strahlung - im pädagogischen Alltag stattfindet und auf welche theoretischen Zugänge dabei zurückgegriffen wird. Im Ergebnis der Analyse scheinen sich zwei Einsatztypen abzuzeichnen:

24 ad1) Ein Typ generiert sich innerhalb der Schnittmenge von Zugängen, wie z. B. Wohlfühlen, Entspannung und ganzheitliche Wahrnehmungsförderung sowie den diesen Begriffen nahestehenden Therapieansätzen. ad2) Ein zweiter Einsatztyp entsteht im Feld der Diagnostik und Förderung des Sehens, vorrangig in der Frühförderung blinder Kinder und in der Arbeit mit schwerstbehinderten Menschen. Zum Einsatztyp 1 Als Referenzkonzepte dienen u. a. das Konzept der ganzheitlichen Wahrnehmungsförderung von FRÖHLICH (vgl. u. a. 1996), das Konzept der Sensorischen Integration von AYRES, Ansätze zur Minimalen Cerebralen Dysfunktion und zu Teilleistungsstörungen (vgl. dazu u. a. KNAUF, KORMANN & UMBACH, 2006 und BIERMANN, 2004). Dabei ist auffällig, dass diese Quellen i.e.s. keine Bezüge zu einem derartigen Medieneinsatz anbieten. Im Gegenteil: FRÖHLICH und HEIDINGSFELDER verweisen ausdrücklich in Reaktion auf die sich verselbstständigenden Versionen einer basalen Stimulation und aus explizit pädagogischer Sicht darauf, dass eine eher isolierende und aus dem Alltagszusammenhang herausgenommene Wahrnehmungsförderung nicht ausreicht, um dem Kind die notwendige Entwicklungsorientierung zu geben (1996, S. 105). Bezüge zum Einsatz fluoreszierender Materialien entstehen erst dann, wenn z. B. zu den Spielangeboten (vgl. u. a. BIERMANN, 2004) Elemente (und zwar vor allem ausgewählte Medien) aus dem Snoezelen beigemischt werden. Die dann kreierten Angebote sind - gut gemeint - aber selten diagnostisch abgesichert. Somit entstehen mit hoher Wahrscheinlichkeit Wahrnehmungsangebote nach dem Motto Viel-hilft-Viel oder Es wird schon irgendwie positive Effekte haben. Snoezelen selbst stellt sich konzeptionell als multifunktionales Angebot dar, das sich von einem erholungs- und freizeitorientierten (Aktivitäts-)Ansatz in den 70er Jahren zu einem ausdrücklichen Förderkonzept gewandelt hat. MERTENS beschreibt Snoezelen als Therapie und Förderung zugleich (2005, S. 7), wobei das Angebot in allen Entwicklungsstufen eingesetzt werden kann. Bei der Durchsicht des aktuellen Snoezelen-Praxisbuches von MERTENS fällt auf, dass UV-Strahler, fluoreszierende Materialien bzw. die klassischen weißen Handschuhe wesentlich seltener als konkretes Beispiel (z. B. im Basisraum, S.36 und in der Inszenierung Orientalische Nächte, S. 189ff.) auftauchen, als die ad-hoc-sicht auf die Praxis von Snoezelen oder Snoezelen-inspirierter Szenarien erwarten ließe. Eigentlich ist dies auch Ansatz-konform, denn MERTENS legt u. a. großen Wert auf die Wirkung von Licht und Farbe (S. 43ff.) und damit ausdrücklich auf Strahlen innerhalb des Bereiches des für den Menschen Sichtbaren! Warum aber der Bruch bei der Umsetzung? MERTENS beschreibt ein allgemeines Problem, das nicht unwesentlich auch in diesem Zusammenhang wirken wird: Es ist leider häufig zu beobachten, dass man sich vor der Einrichtung eines Snoezelenraumes nicht ausreichend informiert, oft auch keine Vorstellung hat, was in diesem Raum geschehen soll und sich über die Wirkungsweise der Geräte im Vorfeld wenig Gedanken gemacht hat (2005, S. 29). Eine weitere potentielle Ursache für das überproportionale Verwenden der UV-Strahlung liegt leider bezeichnend für die Situation vieler Einrichtungen in den knappen Ressourcen: UV-Strahler und UV-Materialien sind wesentlich preisgünstiger als ein Großteil des Snoezelen-Licht-Equipments. Große Anbieter von Spiel- und Therapiebedarf bewerben darüber hinaus intensiv die Schwarzlichtmaterialien. Für verhältnismäßig wenig Geld ist ein emotional-attraktiver, mit Effekten gefüllter Raum gestaltbar, der dann z. B. dem Sponsor oder Förderer präsentiert werden oder die Einrichtungsbroschüre schmücken kann. Beide Ursachen, das nicht ausreichende Reflektieren der Konzeptionen und das Agieren mit knappen Kassen, wirken häufig auch in den o. g. Situationen, in denen Medien und Konzepte im freien Mix zusammengestellt werden!

25 Zum Einsatztyp 2 Die Diagnostik des (physiologischen) Sehvermögens obliegt in erster Linie der Ophthalmologie. Dass dabei eine moderne Ophthalmologie mit weit mehr als einem eingeschränkten Blick auf die Faktoren Visus und Gesichtsfeld aufwarten kann, ist unumstritten. So skizzieren ZIHL & PRIGLINGER (2002) die sensorischen und okulomotorischen Funktionen und Leistungen der visuellen Wahrnehmung umfangreich und detailliert. Diagnostische Instrumente und Trainings-, Therapie- und Förderansätze sind dem beruflichen Selbstverständnis sowie den berufsbedingten Rahmenbedingungen folgend stark strukturiert, formalisiert und auf Laborbedingungen ausgerichtet (vgl. dazu auch NIEDEGGEN & JÖRGENS, 2005). Ausgewählte Beispiel-Therapiepläne belegen bei ZIHL & PRIGLINGER jedoch eine Reihe von Förderzielen und -maßnahmen, die klare Überschneidungen zu pädagogischen Ansätzen einer Förderung der visuellen Wahrnehmung im Frühförderbereich und in der Arbeit mit schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen aufweisen. So werden z. B. die Ziele Steigerung der visuellen Aufmerksamkeit und Anbahnung der visuellen Neugierde (2002, S. 149) genannt. Zur Umsetzung werden Medien, wie Farbfolien, Seidenpapier, Luftballons, Diaprojektionen, Taschenlampen und weitere Lichtquellen etc. in ausgeleuchteten und abgedunkelten Räumen empfohlen (2002, S. 149, 155). Die pädagogische Perspektive der Diagnostik und Förderung des Sehens ist seit vielen Jahren zentraler Bestandteil blinden- und sehbehindertenpädagogischen Selbstverständnisses. Das Ziel pädagogischen Tuns ist die Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten der Kinder in Lernzusammenhängen und natürlich auch im Alltag. Der Einsatz selbstleuchtender und reflektierender Materialien mit hohen Helligkeits- und Farbkontrasten ist keine isolierte Therapie, sondern Bestandteil sehgeschädigtenpädagogischer Konzepte mit den Schwerpunkten in den Bereichen Diagnostik und Förderung. In sehgeschädigtenpädagogischen Kontexten werden beide o. g. Einsatzszenarien getrennt aber auch in einer manchmal nicht wirklich klaren Überlappung praktiziert. Unbestritten ist jedoch, dass Breite und Vielfältigkeit der genutzten und nutzbaren Instrumente und Medien - basierend auf der Fachlichkeit und der Berufserfahrung der Kolleginnen und Kollegen - vollkommen zielführend und ausreichend sind und ohne den Einsatz von zusätzlichen und künstlichen UV-Strahlern auskommen. Die Einsatzszenarien werden durch den Einsatz der UV-Materialien - vor allem für Außenstehende - schöner, attraktiver und peppiger. Sie sind im Einzelfall auch eine preisgünstige Alternative für aufwändige und teure Lichtinstallationen. Die zunehmende Verwendung der LED-Technik wird die Zahl der ohnehin zahlreich zur Verfügung stehenden kostengünstigen Medienangebote weiterhin erhöhen. Die didaktischen Entscheidungen und Handlungsspielräume in Diagnostik & Förderung sowie im Rahmen von Ansätzen, wie z. B. Snoezelen, bleiben vom Nicht-Einsatz der UV-Strahler und UV-Materialien unberührt. (2) Eine Grenzwertdiskussion ist angesichts des Risikoszenarios nicht möglich! Hier liegt ein Schwerpunkt meiner Kritik an BUSERs Ansatz: Er repliziert auf das Ergebnis und nicht auf die im Aufsatz aufgeführten Risikofaktoren. Mehr noch: BUSER wirft mir vor, ich würde mich umfänglich um UV-Strahlung bemühen, die irrelevant ist und die Beschreibung des effektiven Gefahrenpotentials durch eine Strahlungsquelle im langwelligen UV /1/ würde fehlen. Man mag mir vorwerfen, dass ich in einem Aufsatz über die Gefährdungspotentiale der UV-Strahlung umfangreich und breit

26 ansetze und den gesamten Wellenlängenbereich von 100nm bis 400nm betrachte und das als fehlende Beschränkung brandmarken. In meinem Verständnis erschließen sich Probleme besser in Zusammenhängen... und ein wenig vertiefte Allgemeinbildung über die Gefahren der solaren und technisch-erzeugten UV-Strahlung kann ja auch nicht schaden! Vielleicht hat es die eine oder den anderen bewogen, den nächsten Solariumbesuch auszulassen oder das Sonnen-baden-Management für den nächsten Strand- oder Hochgebirgsurlaub zu überdenken. Das kann (vielleicht berechtigterweise) als Überschreitung der gebotenen Fachlichkeit angesehen werden, aber die Frage nach dem Gestalten der Aufenthalte der Kinder und Jugendlichen in der Sonne sind so auch BUSER selbst nicht wirklich immer gestellt, geschweige denn beantwortet. Der Vorwurf jedoch, ich hätte keine Aussagen zum Wellenlängenbereich der UV-A- Strahlung getroffen, ist schlicht falsch; ein erhöhtes Kataraktrisiko und potentielle Netzhautschäden durch UV-A-Strahlung sind breit beschrieben /2, S. 222f./. Ebenso bin ich verunsichert, wieso BUSER an keiner Stelle seiner Replik das Hauptproblem einer erhöhten Photosensibilität durch ausgewählte Medikamente einbezieht: Dieser Effekt macht es unmöglich(!), eine Grenzwertdiskussion zu führen, da durch die Hersteller keine Faktoren angegeben werden (können), die das Einhalten von Grenzwerten handhabbar machen würde. Kleinste Dosen müssen in diesem Zusammenhang definitiv Beachtung finden! Ich darf das Risikoszenario nochmals wie folgt zusammenfassen: - Die verstärkte Transmissionsfähigkeit des kindlichen Auges für den Spektralbereich der UV-Strahlung erhöht die Strahlenbelastung für die Retina. Alle internationalen Studien verweisen daher explizit auf einen besonderen Augenschutz für Kinder. - Angesichts der mit der Schädigungsstruktur zusammenhängenden Qualität und Quantität medikamentöser Versorgung vorrangig der schwerstbehinderten Kinder und Jugendlichen legen die Forschungsergebnisse zu phototoxischen und photoallergischen Reaktionen der Haut und des Auges nahe, jede zusätzliche Dosis ultravioletter Strahlung zu vermeiden. Eine Grenzwertdebatte ist hier nicht möglich, da es gerade eine Spezifik dieses Phänomens ist, dass Dosen, die sonst keine direkten negativen Effekte auslösen, hier negativ wirken können. - Der häufige Wechsel der Körperposition (Rückenlage, Blickrichtungswechsel etc.) erhöht die Gesamtmenge der durch das Auge aufgenommenen UV-Strahlung (z. B. im Vergleich zum meist aufrechten Aufenthalt im Freien). - Die Schutzmechanismen reflektorischer Lidschluss und Lidspaltregulation versagen in dem zu betrachtenden Zusammenhang, weil sie für die Regulierung der Lichtmenge ausgelegt sind. - Die durch die beteiligten Personen realisierte Dunkeladaption führt u. a. zu weit geöffneten Pupillen; dadurch ist das Eindringen einer wesentlich höheren Dosis der hier zu betrachtenden Spektralbereiche möglich. 1 - Über die Folgen der Langzeiteinwirkung mit geringsten Dosen (sowohl für die Kinder als auch in größerem Maße für die Professionellen) können derzeit keine durch evidenzbasierte Studien gesicherten Aussagen getroffen werden. Die vorliegenden Studien verweisen jedoch zunehmend auf Gefahrenpotentiale; in Reaktion darauf wurden Grenzwerte gesenkt und weitere Studien in Auftrag gegeben. 1 Dies diskutiert BUSER, vergleicht dann aber das Emissionsspektrum einer (!) Leuchtstofflampe im Abstand von einem Meter (!) mit der solaren Strahlungsbelastung in Davos; das beruhigt im Übrigen nicht wirklich, denn alle UV-Monitoring-Studien verweisen auf die erhöhte UV-Belastung im Süden und im Hochgebirge. Ebenso ist es nicht tröstlich, dass Schädigungen die durch das Sonnenlicht entstehen, wenn überhaupt, sich erst nach Jahrzehnten bemerkbar machen /1/.

27 (3) Das dem Sonne-UV-Strahler-Vergleich zugrundegelegte Szenarium bildet die praktizierten Situationen nicht ab. BUSER diskutiert ein Szenario einer 36 Watt Leuchtstofflampe, die bestmöglich indirekt, in einem Abstand von einem Meter eingesetzt wird. Darüber hinaus insistiert er insgesamt bei den Schutzmaßnahmen auf Zeit, Abstand, Indirektbeleuchtung und CR39-Gläser. Weiterhin fragt BUSER an, wieso ich von einer Langzeiteinwirkung ausgehe. Hier wird ein Unterschied in den Erfahrungen der praktizierten Szenarien des UV-Strahlungs-Einsatzes deutlich: Dunkelräume mit acht freihängenden UV- Leuchtstofflampen in einer Höhe von einem Meter über dem liegenden Kind, mobile UV-Handleuchten für den Einsatz mit geringer Entfernung, Förderpläne mit täglichem Aufenthalt im Dunkelraum (verbunden mit dem dann ritualisierten Einschalten der UV- Strahlungs-Quellen beim Betreten des Raums), Erholungsphasen mit Snoezelen-UV- Equipment-Anleihen, selbstgebaute Schwarzlichtkästen (mit Indirektlösungen aber maximal 30cm Abstand zum Kind), eine Biographie der schwerstbehinderten Menschen mit Sehschädigung von der sehgeschädigtenpädagogischen Frühförderung, der (Blinden-)Schule bis hin zu Berufs- und Altenpflegeeinrichtungen (die alle für sich mal eben nur ein wenig fluoreszierende Materialien und Schwarzlicht einsetzen)... nur ein zuspitzendes Extremszenario? Das Problem ist doch, dass bei dem Modell-Medienaufbau nach BUSER die Effekte der fluoreszierenden Materialien nicht mehr so schick sind... also wird eine Leuchte, zwei, drei... zugeschaltet oder der Abstand verringert! Auf den psychologisch entlastenden aber irreführenden Effekt bei den Indirektlösungen darf ich an dieser Stelle nochmals hinweisen: Nur die Tatsache, dass man kein blaues Licht mehr sieht, bedeutet nicht den Ausschluss der UV-Strahlungseinwirkung. Die Existenz der UV-Strahlung wird ja ausdrücklich für die Effekte gebraucht man sieht sie eben nur nicht! Und letztendlich versteht sich sehgeschädigtenpädagogisches Tun doch traditionellerweise lebensphasenübergreifend wir sollten das auch in diesem Zusammenhang würdigen: Im Befolgen des PABLASEK schen Mottos wird (derzeit eben auch) die Langzeiteinwirkung von zusätzlicher UV-A-Strahlung generiert! Der Werkstoff CR39 ist im Übrigen als UV-Schutz vollkommen ungeeignet, wenn man von einer fast vollständigen Transmission ab 375nm ausgeht (UV-Strahlung wird bis 400nm angegeben und der Verlauf der CR39-Transmissionskurve beginnt bei einem Wert unter 350nm - vgl. KREß & TIRLER, 2005, S. 64). BUSER möchte weiterhin den Eindruck erzeugen, dass der Einsatz der UV-Strahler in Industrie, Wissenschaft und Kriminalistik von vielen Personen täglich über Stunden /1/ per se ein Beleg für die Nicht-Gefährlichkeit der Lampen wäre und ich eben dies bedauerlicherweise nicht registriert hätte. Dazu könnte ich die entsprechenden Abschnitte /2, S / komplett und unverändert zitieren will dies aber natürlich nicht tun, sondern um ein Einsatzgebiet ergänzen. Für die stomatologische Praxis gibt BRACHES (2001) für die eingesetzten Behandlungsleuchten einen UV-A-Strahlungsanteil von 58,81% an (vgl. S. 74). Sowohl für die Behandlungsleuchte als auch für die Polymerisationsleuchte stellt er fest, dass zwar für die Augen keine schwere Exposition auftritt, aber wegen der fehlenden Schwellenwertangaben eine definitive Beurteilung nicht möglich (S.75) ist. Dem folgend empfiehlt BRANCHES, dass hauptsächlich Kinder und Personen mit entfernter Linse sowie die Behandler Schutzbrillen tragen sollten (vgl. S. 75).

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Laserschutz Grundlagen

Laserschutz Grundlagen Laserschutz Grundlagen Wirkung der Laserstrahlung Wellenlängenbereich Wirkung auf das Auge Wirkung auf die Haut 100-315 nm Bindehaut-/Hornhautentzündung Sonnenbrand, beschleunigte Alterung,Karzinome UV

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFACE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION

UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFACE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION UV-C LAMPS & QUARTZ SLEEVES FOR SURFE DISINFECTION AND WATER PURIFICATION -1- NIEDERDRUCK UV-C (ULTRAVIOLETT) KEIMTÖTENDE LAMPEN Keimabtötende UV-C Lampen sind kurzwellige Unterdruck-Quecksilber- Gasentladungslampen.

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

NEWS LETTER. Zum sehen gern! Liebe Kundinnen und Kunden und jene, die es noch nicht sind! "Das Leben ist zu kurz, um eine schlechte Brille zu tragen.

NEWS LETTER. Zum sehen gern! Liebe Kundinnen und Kunden und jene, die es noch nicht sind! Das Leben ist zu kurz, um eine schlechte Brille zu tragen. Liebe Kundinnen und Kunden und jene, die es noch nicht sind! "Das Leben ist zu kurz, um eine schlechte Brille zu tragen. Mit diesem Satz frei nach Goethe schickte uns ein Journal- Leser sein Lösungswort

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Gefahren durch Laserpointer

Gefahren durch Laserpointer Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Gefahren durch Laserpointer Empfehlung der Strahlenschutzkommission Verabschiedet

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte

DER GRAUE STAR. Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte Dr. med. Alice Nietgen Dr. med. Gregor Nietgen Dr. med. Oliver Schütte DER GRAUE STAR Wir informieren Sie über Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten WIE FUNKTIONIERT MEIN AUGE? Zunächst durchdringen

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

ECHE2013 11. April 2013

ECHE2013 11. April 2013 ECHE2013 11. April 2013 Thomas Zwahlen Produkt Manager LICHT FÜR MENSCHEN. Derungs Licht AG Agenda Licht für Operationssäle & OP-Nebenräume Licht für Intensivpflege Licht für Untersuchung & Behandlung

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX BAYERN Lichtspektren von verschiedenen Lichtquellen Tobias Harand Schule: Albert-Schweizer-Gymnasium

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Laser Medicine. Laser Medicine Ophthalmologie - 09

Laser Medicine. Laser Medicine Ophthalmologie - 09 Laser Medicine A) Grundlagen B) Ophthalmologie C) Dermatologie D) Dentalmedizin Medcine de dentiste E) Chirurgie - Chirurgie F) Nichtthermische Verfahren - Processus non thermique G) Verschiedenes - Divers

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Badezimmer sind Feuchträume. Wo Elektrizität und Feuchtigkeit zusammentreffen, ist besondere Vorsicht geboten. Im Interesse der Sicherheit gibt

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Laserschutzbelehrung :

Laserschutzbelehrung : Laserschutzbelehrung : Hintergründe Schutzvorschriften Laserklassen Laserbereich Gefahrenquellen Schutzmaßnahmen Verhaltensregeln Verhalten im Schadensfall Laserschutzbelehrung : Einleitung Laser im täglichen

Mehr

Zusammenfassung der Berufsausbildungen im Bereich Augenoptik

Zusammenfassung der Berufsausbildungen im Bereich Augenoptik Projekt Nr.: 2011-1-FR1-LEO05-24448 Titel: Euro-DIM Integration der Mobilität in die berufliche Ausbildung Dieses Dokument ist das Ergebnis der Arbeit, die von den pädagogischen Leitern im Rahmen des Euro-DIM-Projekts

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Welcher Hauttyp sind Sie?

Welcher Hauttyp sind Sie? Welcher Hauttyp sind Sie? Sommer, Sonne, Spaß und Freizeit. Jetzt ist sie da, die heiße Jahreszeit. Damit Sie den Sommer unbeschwert genießen können haben wir ein paar Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung Wie auf Arbeit Aufstellungsübung, in der die Teilnehmer_innen vorgegebene Rollen einnehmen und Ja/Nein-Fragen aus den Rollen heraus beantworten. Anschließend reflektieren die Teilnehmer_innen die unterschiedlichen

Mehr

Handy- Empfehlungen. Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen

Handy- Empfehlungen. Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen Handy- Empfehlungen Informationen zur Vermeidung unnötiger Belastungen mit elektromagnetischen Feldern bei Mobiltelefonen Vorwort Liebe Handy- NutzerInnen! Inwieweit die durch Mobiltelefone erzeugten elektromagnetischen

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Rote-Augen-Korrektur

ACDSee 2009 Tutorials: Rote-Augen-Korrektur In diesem Tutorial lernen Sie den schnellsten Weg zum Entfernen roter Augen von Ihren Fotos mit der Rote-Augen- Korrektur. Die Funktion zur Reduzierung roter Augen ist ein Untermenü des Bearbeitungsmodus.

Mehr

Tutorial: RGB LED Lightball selber bauen

Tutorial: RGB LED Lightball selber bauen Tutorial: RGB LED Lightball selber bauen Verehrter Leser, mit diesem Tutorial möchten wir zeigen, wie man mit dem LED- TECH Mini Lightball sowie einer ACULED einen - günstigen - eindrucksvollen - leistungsstarken

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Strahlemann. Das elektromagnetische Feld

Strahlemann. Das elektromagnetische Feld Das elektromagnetische Feld Ein elektromagnetisches Feld entsteht überall dort, wo Strom fließt. Elektromagnetische Felder breiten sich in Form von Wellen im ganzen Raum aus und brauchen dafür anders als

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie

1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie 1.0 Beleuchtung, Begriffe, Schutzklassen, Schutzarten, Dimensionierung. Tips für Planung, Praxis, Energie Von der Beleuchtung geblendet! Sie kennen alle die Situation, wenn Ihnen an einem schönen Abend

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr