Zahl: IIIc-G9002 Bregenz, 13.Oktober 2003

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zahl: IIIc-G9002 Bregenz, 13.Oktober 2003"

Transkript

1 Zahl: IIIc-G9002 Bregenz, 13.Oktober 2003 An alle Gemeindeämter in Vorarlberg Betrifft: Gemeindeinventar; Richtlinien - Neufassung Beilage: -1- I. RECHTSGRUNDLAGEN: Mit Wirkung vom 1. Jänner 1976 ist die Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung (Verordnung des Bundesministeriums für Finanzen mit der Form und Gliederung der Voranschläge und Rechnungsabschlüsse der Länder, Gemeinden und von Gemeindeverbänden geregelt werden, BGBl. Nr. 493/1974 VRV) in Kraft getreten. Derzeit ist die Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung, BGBl. Nr. 787/1996 in der Fassung BGBl. II Nr. 400/2001 in Geltung. Mit Schreiben vom 2. November 1976 und 21. November 1978, Zl. IIIa-100/2, wurden den Gemeinden Richtlinien für die Führung des Gemeindeinventars übermittelt. Die zwischenzeitlich erfolgten Änderungen der VRV sowie die in vielen Gemeinden mittlerweile praktizierte EDVunterstützte Führung des Inventarverzeichnisses waren Anlass dafür, die bestehenden Inventarisierungsrichtlinien zu überarbeiten. Die entsprechende Bestimmung des Gemeindegesetzes, LGBl. Nr.40/1985 idf LGBl. Nr. 58/2001 ( 72), über die Führung des Gemeindeinventars wurde unverändert aus dem Gemeindegesetz 1965 übernommen und lautet: (1) Das gesamte unbewegliche und bewegliche Vermögen der Gemeinde, ihre Rechte und Verpflichtungen sowie ihre Beteiligungen sind durch den Bürgermeister laufend zu erfassen und in Übersicht zu halten. (2) Im Vermögensnachweis sind alle Vermögensbestände und Verbindlichkeiten angemessen zu bewerten... Amt der Vorarlberger Landesregierung Landhaus A-6901 Bregenz DVR Tel: #43(0)5574/511-0 Fax: #43(0)5574/

2 - 2 - Auf Grund des in den Vorarlberger Gemeinden praktizierten Rechnungsstils (doppische Buchführung mit kameralem Ergebnis), der eine Trennung in erfolgsmäßige und vermögensmäßige Gebarungen vorsieht, wodurch sich neben der Kassenrechnung auch eine Vermögensaufstellung (verbundene Vermögensrechnung) ergibt, kann von einer Aufnahme der Geldbestände, Forderungen und Verbindlichkeiten ins Inventarverzeichnis abgesehen werden. 16 (Vermögens- und Schuldenrechnung) der derzeit gültigen VRV lautet: (1) Für wirtschaftliche Unternehmungen und Betriebe mit marktbestimmter Tätigkeit das sind solche institutionelle Einrichtungen der Gemeinde, die über eine vollständige Rechnungsführung verfügen, weitgehende Entscheidungsfreiheit in der Ausübung ihrer Hauptfunktion besitzen und mindestens zur Hälfte kostendeckend geführt werden haben die Gemeinden, gesondert für jede Einrichtung, einen Vermögens- und Schuldennachweis zu führen,... (2) Für die sonstigen Betriebe und betriebsähnlichen Einrichtungen haben die Gemeinden, gesondert für jede Einrichtung, zumindest Anlagennachweise über das bewegliche und unbewegliche Sachanlagevermögen mit Ausnahme geringwertiger Wirtschaftsgüter im Sinne des Einkommensteuergesetzes zu führen, in welchen die Anschaffungs- und Herstellungskosten und die Abschreibungen darzustellen sind der VRV hat durch die VRV-Novelle, BGBl.Nr. 787/1996, wohl eine erweiterte Vermögens- und Schuldenrechnung für wirtschaftliche Unternehmungen und marktbestimmte Betriebe mit sich gebracht, im Umfang der Inventarisierung des Gemeindevermögens ist keine Veränderung eingetreten. II. ÄNDERUNGEN UND ERGÄNZUNGEN/NEUANLAGE DES INVENTARVERZEICHNISSES: Wie bereits erwähnt, wurden zuletzt im Jahre 1976 die Inventarisierungsrichtlinien neu gefasst. Auch bei der gegenständlichen Richtlinienänderung wird es nur in jenen Gemeinden erforderlich sein, eine völlige Neuaufnahme des Inventarverzeichnisses vorzunehmen, in welchen nach wie vor kein entsprechendes Inventarverzeichnis besteht oder dieses zwar angelegt, aber seit mehreren Jahren nicht mehr weitergeführt worden ist. Eine Änderung hinsichtlich der Bewertung wird es für alle Gemeinden im Bereich der Verwaltungsrealitäten und mobilien geben. Auf die folgenden Ausführungen wird in diesem Zusammenhang verwiesen.

3 - 3 - Seit mehreren Jahren wird das Inventarverzeichnis durch die Vorarlberger Gemeinden überwiegend automationsunterstützt geführt. Im Rahmen des KIM wird durch die Gemeindeinformatik das Programm Inventarbuchhaltung angeboten. Es erübrigt sich daher, eigene Formblätter für die Anlagennachweise aufzulegen. Nach den bisher geltenden Inventarisierungsrichtlinien wurden Vermögensgüter im Verwaltungsbereich (Verwaltungsrealitäten und mobilien) zum Zeitpunkt ihrer Anschaffung oder Herstellung mit 50 % wertberechtigt und mit diesem Wert bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Gemeindevermögen belassen, während im betrieblichen Bereich (Betriebsrealitäten und -mobilien) die Vermögensgüter jährlich entsprechend ihrer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer abgeschrieben worden sind. Da mittlerweile die Gemeinden ihre Inventarverzeichnisse nicht mehr händisch, sondern durchwegs automationsunterstützt führen, erscheint es vom Arbeitsaufwand her vertretbar und betriebswirtschaftlich sinnvoll, auch im nichtbetrieblichen Bereich auf eine jährliche Abschreibung für Abnutzung verteilt auf die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer der Vermögensgüter überzugehen. Der Anlagennachweis sollte sowohl im betrieblichen als auch im nichtbetrieblichen Bereich (Realitäten und Mobilien) mindestens nachstehende Merkmale enthalten: Art der Gemeindeeinrichtung, Vermögensbereich, Voranschlagsstelle, Standort, Nutzungsdauer (von bis), Abschreibungssatz, Jahr, Art der Veränderung: Anlagenzugang, Anlagenabgang, Baukostenbeitrag, Anschaffungs- oder Herstellungskosten in (Anfangsstand, Zugang, Abgang, Endstand), Abschreibungen (bisherige Abschreibungen, Abschreibungen im Haushaltsjahr, Abgang, d.s. angesammelte Abschreibungen), Restbuchwert, Restnutzungsdauer. Für jede Gemeindeeinrichtung wird zumindest ein Anlagennachweis geführt werden müssen. In der Regel wird es über dieses Mindesterfordernis hinaus erforderlich sein, innerhalb der Vermögensbereiche weitere Unterteilungen zu treffen, d.h. mehrere Anlagennachweise zu führen (z.b. Unterteilung nach der Nutzungsdauer der einzelnen Vermögensgegenstände). Anlagenzugänge, welche keine eigene Nutzungsdauer haben (z.b nachträglicher Lifteinbau in einem Gebäude), werden einem bereits bestehenden Anlagennachweis zuzuschreiben sein, hingegen wird für eine neue Anlage mit eigener Nutzungsdauer (z.b. Kanalnetzerweiterung) ein gesonderter Anlagennachweis eröffnet werden müssen. Grundsätzlich sind nur vermögenswirksame Ausgabengebarungen, die in der Postenklasse 0 verrechnet werden, bei der Inventarisierung zu berücksichtigen. Als Änderung gegenüber den Inventarisierungsrichtlinien 1976 ist zu beachten, dass künftig aus-

4 - 4 - nahmslos alle Gebarungen der Postenklasse 0 (mit Ausnahme der geringwertigen Wirtschaftsgüter) zu inventarisieren sein werden, also auch Ausgaben beim Bau von Sportplätzen (VSt ), bei Gemeindestraßen und plätzen (VSt ), bei der Anschaffung von Straßenverkehrszeichen und Leitschienen (VSt ), bei der Errichtung von Parkanlagen, Brunnen und Kinderspielplätzen (VSt ) sowie bei der Installierung von Straßenbeleuchtungsanlagen (VSt ). Das Inventarverzeichnis wird dadurch umfangreicher, durch den Entfall der Ausnahmen wird die Anwendbarkeit der Richtlinien demgegenüber erleichtert. Da die VRV bekanntlich als Abgrenzungskriterium der Gebarung die Fälligkeit und nicht die wirtschaftliche Zugehörigkeit oder den tatsächlichen Verbrauch verwendet, ist eine Aktivierung und Inventarisierung von Vorräten (z.b. Vorräte an Baumaterialien im Bauhof) nicht vorzunehmen. Die Anschaffung von Vorräten ist unmittelbar voranschlagswirksam zu verrechnen. Die Postenklasse 1 (Vorräte) findet demnach im Rahmen des gemeindlichen Rechnungswesens keine Anwendung. Es empfiehlt sich jedoch, bei einem Bauhof oder einem Wasserwerk entsprechende Lageraufzeichnungen über Materialien (außerbücherlich) zu führen. Es ist weiters zu beachten, dass abnutzbare Wirtschaftsgüter, die den geringwertigen Wirtschaftsgütern 1 ) zuzurechnen sind, nur bestandsmäßig und nicht wertmäßig zu inventarisieren sind. Vermögensgüter, die nach ihrem wirtschaftlichen Zweck als Einheit zu betrachten sind (z.b. Bestuhlung in einem Mehrzweckgebäude) sind unbeschadet ihrer Zugehörigkeit zu den geringwertigen Wirtschaftsgütern sowohl bestands- als auch wertmäßig zu inventarisieren. Beim Abverkauf von Vermögensgegenständen sowohl im betrieblichen als auch im nichtbetrieblichen Bereich ist der gesamte Verkaufserlös (also auch ein gegenüber dem Bilanzwert erzielter Mehrerlös) auf den betreffenden Vermögensbestandskonten zu verbuchen. Differenzbeträge, die sich bei Mehr- oder Mindererlösen gegenüber den Bilanz- bzw. Restbuchwerten ergeben, sind durch Wertberichtigungsbuchungen auszugleichen. Bei einem erzielten Mehrerlös ist das betreffende Vermögensbestandskonto um den Differenzbetrag zwischen Verkaufserlös und Bilanzansatz bzw. Restbuchwert aufzuwerten. 1 Die Wertgrenze für geringwertige Wirtschaftsgüter entspricht den jeweils geltenden einkommensteuerrechtlichen Bestimmungen und beträgt derzeit 400,00.

5 - 5 - Bei einem Mindererlös ist das betreffende Vermögensbestandskonto durch Vornahme einer Wertberichtigung entsprechend abzuwerten. Investitionen (z.b. Bauvorhaben), die sich über mehrere Jahre erstrecken, sind nicht erst nach endgültiger Fertigstellung zu aktivieren und zu inventarisieren, sondern es ist für den auf das jeweilige Haushaltsjahr entfallenden Investitionsaufwand eine Aktivierung und Inventarisierung vorzunehmen. Eine Abschreibung hat allerdings erst nach Fertigstellung und Inbetriebnahme einer Anlage zu erfolgen. Besteht ein Grundstück aus mehreren Grundparzellen, so ist es als eine Einheit zusammenzufassen und zu bewerten. Auf bebauten und unbebauten Grundstücken bestehende Lasten, wie Reallasten, Dienstbarkeits- und Nutzungsrechte Dritter sind im Inventarverzeichnis bei der betreffenden Besitzpost zu vermerken. Die Führung des Inventarverzeichnisses erstreckt sich wie bisher auf die Einzel- und Sammelnachweise der nachstehenden in der Vermögensrechnung der Gemeinde ausgewiesenen Vermögensbereiche: - Verwaltungsrealitäten - Verwaltungsmobilien - Betriebsrealitäten - Betriebsmobilien - Grundvermögen - Reinvermögen erwerbswirtschaftlicher Unternehmungen - Nutzbare Rechte - Anlagewertpapiere und Beteiligungen Die Zuordnung der Vermögensgüter zu den einzelnen Bereichen des Inventarverzeichnisses hat einheitlich auf Grund der nachstehenden Gliederung zu erfolgen. Die Gliederung innerhalb der einzelnen Bereiche, d. h. die Bildung von Abschnitten und Unterabschnitten bleibt den Gemeinden überlassen. Verwaltungsrealitäten und mobilien: Dazu gehören: Amtsgebäude, Feuerwehrgerätehaus, Schulen, Kindergarten, Sportplatz (einschließlich Kinderspielplatz), Gemeindestraßen und brücken, Bauhof (sofern der nichtunternehmerische Bereich überwiegt, d.h. der Bauhof nicht in überwiegendem Maße Lieferungen bzw. sonstige Leistungen an Gemeindebetriebe oder an Dritte erbringt), Buswartehäuschen, Parkanlagen und Brunnen.

6 - 6 - Sportplätze, Turn- und Sporthallen, Eislaufplätze, Tennisplätze udgl., auch Museen sind nur dann den Verwaltungsrealitäten bzw. -mobilien zuzurechnen, wenn es sich um keine Betriebe oder betriebsähnliche Einrichtungen der Gemeinde handelt. Betriebsrealitäten und mobilien: Hiezu gehören gemeindliche Betriebe (marktbestimmte Betriebe und wirtschaftliche Unternehmungen) und betriebsähnliche Einrichtungen. Während eine Abgrenzung von Gemeindebetrieben gegenüber dem nichtbetrieblichen Bereich im Allgemeinen problemlos getroffen werden kann, ist bei betriebsähnlichen Einrichtungen nicht in jedem Falle von vorneherein eine eindeutige Unterscheidung gegenüber dem nichtbetrieblichen Bereich möglich. Als wesentliches Abgrenzungsmerkmal von betriebsähnlichen Einrichtungen gegenüber dem nichtbetrieblichen Bereich der Gemeinde kann die grundsätzliche Entgeltlichkeit der durch die betriebsähnliche Einrichtung erbrachten Leistung, wobei die erzielten Einnahmen diesen Einrichtungen unmittelbar zugute kommen, bezeichnet werden. In der Regel wird eine Einnahmenerzielung über eine Kostendeckung dauernd nicht hinausgehen. Folgende Abschnitte (A) und Unterabschnitte (UA) gemäß VRV sind insbesondere dem betrieblichen Bereich zuzurechnen: Es sind dies in erster Linie die Abschnitte 85 bis 89 (Betriebe mit marktbestimmter Tätigkeit, land- und forstwirtschaftliche Betriebe und wirtschaftliche Unternehmungen): Betriebe der Wasserversorgung (UA 850), Betriebe der Abwasserbeseitigung (UA 851), Betriebe der Abfallbeseitigung (UA 852), Betriebe für die Errichtung und Verwaltung von Wohn- und Geschäftsgebäuden (UA 853), zusammengefasste Betriebe mit marktbestimmter Tätigkeit (UA 858), sonstige Betriebe mit marktbestimmter Tätigkeit (UA 859); Gärtnereien (UA 860), Landwirtschaftsbetriebe (UA 862), UA 864 bis 869 gemäß VRV; Elektrizitätsversorgung (UA 870), Fernwärmeversorgung (UA 871), Gasversorgung (UA 872), UA 875 bis 899 gemäß VRV; Dem betrieblichen Bereich sind weiters zuzuordnen: Altenheime (UA 420), Pflegeheime (UA 421), Tagesheimstätten (UA 422), Kindererholungsheime (UA 432), Krankenanstalten (A 55), Bauhöfe (UA 617 diese sind nur dann dem betrieblichen Bereich zuzurechnen, wenn wie oben bereits erwähnt sie nicht überwiegend der Ausübung öffentlicher Gewalt dienen, sondern Lieferungen bzw. sonstige Leistungen an den betrieblichen Bereich oder an Dritte erbringen), Friedhöfe (einschließlich Einsegnungshallen und Krematorien UA 817), Schlachthöfe (UA 822), Öffentliche Waagen (UA 827), Sonstige Märkte (UA 828), Freibäder (UA 831), Hallenbäder (UA 833), Waldbesitz einschließlich Waldwege (UA 842 soweit nicht unter UA 866 Forstgüter), Alpbesitz (UA 843), Wohn- und Geschäftsgebäude (UA 846 soweit nicht

7 - 7 - unter UA 853 Betriebe für die Errichtung und Verwaltung von Wohn- und Geschäftsgebäuden), sonstige Liegenschaften (UA 849). Grundvermögen: Unter Grundvermögen ist der unbebaute Grundbesitz der Gemeinde, soweit er nicht zu den Verwaltungs- oder zu den Betriebsrealitäten zu rechnen ist, zu inventarisieren. Bebaute Grundstücke gehören nur dann in diese Gruppe, wenn der Wert und die Zweckbestimmung der darauf befindlichen Bauwerke gegenüber dem Wert und der Zweckbestimmung von Grund und Boden unbedeutend ist (z.b. Abbruchobjekte). Grundsätzlich sind Grundstücksflächen von den darauf befindlichen Objekten nicht zu trennen, sondern gemeinsam mit den Objekten (Amtsgebäude, Schulen, Wasserwerksgebäude usw.) zu aktivieren und zu inventarisieren. Bebaute Grundstücke sind die mit Amts-, Betriebs-, Wohn- und Geschäftsgebäuden bebauten Grundstücksflächen einschließlich derjenigen Grundstücksteile, die mit diesem eine wirtschaftliche Einheit bilden, wobei der Grundanteil keiner Abschreibung unterliegt. Reinvermögen erwerbswirtschaftlicher Unternehmungen: Der Verfassungsgerichtshof hat den Begriff Wirtschaftliche Unternehmung wie folgt umschrieben: Unter einer Unternehmung ist eine in einer bestimmten Organisationsform in Erscheinung tretende wirtschaftliche Tätigkeit zu verstehen, die sich auf Vermögenswerte stützt und mit Einnahmen und Ausgaben verbunden ist, wobei es unmaßgeblich ist, in welcher Organisationsform die Unternehmung auftritt, ob sie Rechtspersönlichkeit besitzt oder nicht, ob zur Entfaltung der wirtschaftlichen Tätigkeit eine besondere Berechtigung notwendig ist, ob die Tätigkeit auf Gewinn gerichtet ist und dergleichen (VfSlg 3296/1977). Beispiele hiefür wären Elektrizitäts-, Gas- und Wasserwerke, Gaststättenbetriebe udgl. Hier ist das Reinvermögen jener wirtschaftlichen Unternehmungen anzuführen, welche zwar keine eigene Rechtspersönlichkeit darstellen, für welche jedoch eigene Untervoranschläge oder Wirtschaftspläne und eigene Rechnungsabschlüsse erstellt werden. Die entsprechenden Daten sind den jeweiligen Jahresabschlüssen zu entnehmen. Nutzbare Rechte: Nutzbare Rechte sind solche immateriellen Güter, die eine selbstständige wirtschaftliche Nutzung gestatten, daher nach der Verkehrsauffassung einen selbstständigen Wert haben, sofern eine über das Anschaffungsjahr hinausgehende Nutzung möglich ist.

8 - 8 - Soweit eine Gemeinde nutzbare Rechte an Gebäuden, Grund und Boden oder aus anderen Titeln besitzt, sind sie in dieser Gruppe einzeln anzuführen. Zu diesen Rechten zählen z.b. Servitutsrechte (Dienstbarkeiten), Fischereirechte, Wasserbezugsrechte, Strombezugsrechte und auch Softwarerechte. Anlagewertpapiere und Beteiligungen: Zu den inventarisierungspflichtigen Anlagewertpapieren und Beteiligungen zählen ausschließlich solche des Anlagevermögens, das sind jene, die der Gemeinde zur langfristigen oder dauernden Besitzhaltung dienen. Anlagewertpapiere und Beteiligungen, die von der Gemeinde nur zur vorübergehenden Anlage flüssiger Mittel angeschafft oder sonst nur vorübergehend im Gemeindevermögen verbleiben, sind solche des Umlaufvermögens und in der Postenklasse 2 zu verrechnen. Unter Anlagewertpapieren sind fest oder variabel verzinsliche Wertpapiere, wie z.b. Anleihen, Pfandbriefe, Kommunalschuldverschreibungen, Wandelschuldverschreibungen zu verstehen. Zu den Beteiligungen zählen beispielsweise Aktien, GmbH- und sonstige Gesellschaftsanteile (z.b. an Gemeindeimmobiliengesellschaften), Genossenschaftsanteile, Anteile an Agrargemeinschaften und Gemeindeverbänden. III. BEWERTUNGSGRUNDSÄTZE Gemäß 72 Abs. 2 Gemeindegesetz sind im Vermögensnachweis alle Vermögensbestände und Verbindlichkeiten angemessen zu bewerten. Auf Grund 16 VRV 1996 idgf sind Anlagennachweise über das unbewegliche und bewegliche Anlagevermögen mit Ausnahme geringwertiger Wirtschaftsgüter im Sinne des Einkommensteuergesetzes zu führen, in welchen die Anschaffungs- und Herstellungskosten und die Abschreibungen darzustellen sind. Als allgemeiner Bewertungsgrundsatz gilt demnach, dass als Vermögenswert jener Wert zur Anwendung gelangen soll, der in Geld oder sonstigen Leistungen der Gebietskörperschaften für ein Vermögensgut aufgewendet wurde, somit der Wert in Höhe der Anschaffungs- oder Herstellungskosten (Eigenleistungen). Da die Anschaffungs- oder Herstellungskosten nicht in allen Fällen als Bewertungsmaßstab herangezogen werden können, ist es erforderlich, weitere Bewertungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Bei der Bewertung des Gemeindevermögens sollen folgende Bewertungsgrundsätze Anwendung finden:

9 Bewertung unbeweglicher Sachen: a) Unbebaute Grundstücke: - Anschaffungswert: Dies ist jener Wert, der in Geld oder in sonstigen Leistungen der Gemeinde für das Grundvermögen aufgewendet wurde. Die Anschaffungskosten umfassen neben dem Rechnungspreis (Kaufpreis) auch die Nebenkosten, d.h. alle sonstigen durch den Erwerb des Wirtschaftsgutes entstandenen Ausgaben (VwGH 12. Mai 1967, 1302/66 Slg. 3613/F). Weitere Bewertungsmöglichkeiten, sofern der Anschaffungswert nicht herangezogen werden kann, sind: - Gemeiner Wert: Der gemeine Wert gemäß 10 Bewertungsgesetz, BGBl. Nr. 148/1955 idgf, wird durch den Preis bestimmt, der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes bei einer Veräußerung zu erzielen wäre. - Einheitswert: Einheitswerte sind Werte für wirtschaftliche Einheiten gemäß 19 Bewertungsgesetz des land- und forstwirtschaftlichen Vermögens, Grundvermögens, Betriebsvermögens sowie der sogenannten wirtschaftlichen Untereinheiten (Betriebsgrundstücke und Gewerbeberechtigungen). Die Einheitswerte sind den Einheitswertbescheiden des zuständigen Finanzamtes zu entnehmen. - Ertragswert: Der Ertragswert für landwirtschaftliche Betriebe gemäß 32 Bewertungsgesetz ist das Achtzehnfache des Reinertrages, den der Betrieb seiner wirtschaftlichen Bestimmung gemäß im Durchschnitt der Jahre nachhaltig erbringen kann. b) Bebaute Grundstücke: Die Bewertung von Grundstücken und Gebäuden hat gesondert zu erfolgen. Gebäude sowie unbewegliche Grundstückseinrichtungen sind grundsätzlich mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten (letztere bei Selbsterstellung) zu bewerten. Zu den Anschaffungskosten (Begriff Anschaffungswert s. oben) gehören somit neben dem eigentlichen Kaufpreis auch Frachten, Zufuhrspesen, Provisionen, Steuern und Zölle, Gebühren, Vertragskosten, Fundamentierungs- und Montagekosten.

10 Unter Herstellungskosten sind alle zur Herstellung eines Vermögensgutes erforderlichen Aufwendungen, wie Materialien, Löhne, auch Gemeinkosten (Material-, Fertigungs- und Verwaltungsgemeinkosten) zu verstehen. Zinsen und sonstige Kreditkosten sind nicht zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten zu rechnen. Die als Bewertungsgrundlage heranzuziehenden Anschaffungs- oder Herstellungskosten verstehen sich im nichtbetrieblichen Bereich der Gemeinde (Verwaltungsrealitäten/-mobilien) einschließlich Umsatzsteuer. Ausgenommen von dieser Regelung bleiben Einrichtungen des nichtbetrieblichen Bereiches, bei welchen es sich zur Gänze oder teilweise um Betriebe gewerblicher Art handelt (z.b. Kindergärten, Amtsgebäude). Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten wären hier um den abziehbaren Vorsteuerbetrag zu verringern. Im betrieblichen Bereich der Gemeinde (Betriebsrealitäten/-mobilien) versteht sich die Bemessungsgrundlage für die Bewertung ausschließlich Umsatzsteuer. Sollten Umsätze gemäß 6 Abs. 1 Z. 18, 23 und 24 Umsatzsteuergesetz 1994 (u.a. Altersund Pflegeheime, Schülerheime, Jugendherbergen, Museen) unecht befreit und allenfalls eine Vorsteuerberichtigung durchgeführt worden sein, wäre die Bemessungsgrundlage für die Bewertung ebenfalls entsprechend zu ändern. Zuschüsse sowohl von privaten (z.b. Baukostenbeiträge) als auch von öffentlichen Haushalten (Landes- und Bundesbeiträge) sind im betrieblichen und im nichtbetrieblichen Bereich von den Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzusetzen. Im nichtbetrieblichen ist nunmehr ebenso wie im betrieblichen Bereich eine jährliche Absetzung für Abnutzung entsprechend der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer vorzunehmen. 2. Bewertung beweglicher Sachen: Bewegliche Sachen im Sinne dieser Richtlinien sind alle körperlichen Gegenstände, soferne und solange sie nicht mit einem Grundstück, einem Gebäude oder einer baulichen oder maschinellen Anlage erd-, mauer-, niet- und nagelfest verbunden, nicht als Bestandteil eines Gebäudes anzusehen (z.b. Leitungen für Strom, Rohrleitungen, Einbaumöbel, Heizungsanlagen) sowie nicht den geringwertigen Wirtschaftsgütern im Sinne der jeweils geltenden einkommensteuerrechtlichen Bestimmungen gleichzusetzen sind. Als Maßstab für die der Bewertung zu Grunde zu legende Bemessungsgrundlage sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten zu verwenden.

11 Im nichtbetrieblichen Bereich der Gemeinde versteht sich die Bemessungsgrundlage wiederum mit Ausnahme der Betriebe gewerblicher Art mit, im betrieblichen Bereich ohne Umsatzsteuer. Auf die entsprechenden Bemerkungen bei den unbeweglichen Sachen wird in diesem Zusammenhang verwiesen. Sowohl bei den Verwaltungs- als auch bei den Betriebsmobilien ist nunmehr jährlich eine Absetzung für Abnutzung entsprechend der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände vorzunehmen. 3. Bewertung von nutzbaren Rechten: Die Bewertung von nutzbaren Rechten, über die eine Gemeinde verfügt (z.b. Fischereirechte, Weiderechte, Holzbezugsrechte, Strombezugsrechte), hat durch eine Kapitalisierung des Ertragswertes zu erfolgen, wobei von einem Zinssatz von 5,5 % ( 15 Bewertungsgesetz) auszugehen ist. Nutzungsrechte, die keinen regelmäßigen Ertrag erbringen, sollten mit einem Erinnerungswert aktiviert werden. Wenn ein messbarer Nutzungsertrag nicht erzielt wird, so soll eine Bewertung unterbleiben, der Bestand des Nutzungsrechtes jedoch im Inventarverzeichnis angeführt werden. Softwarerechte sind mit ihrem Anschaffungswert zu aktivieren und entsprechend der Nutzungsdauer abzuschreiben. 4. Bewertung von Anlagewertpapieren und Beteiligungen: Wertpapiere (Schuldverschreibungen, Aktien, Partizipationsscheine udgl.) sind zu den Anschaffungskosten (ohne Gebühren und Zinsen) zu bewerten. Ist am Rechnungsabschlussstichtag der Börsen- oder Marktpreis niedriger, so darf höchstens dieser Wert angesetzt werden. In diesem Falle ist eine Wertberichtigung durchzuführen. Eine Wertberichtigung über die Anschaffungskosten hinaus ist nicht vorzunehmen. Bei Wertpapieren, soweit sie im Inland keinen Kurswert haben, ist der gemeine Wert ( 10 Bewertungsgesetz) maßgebend. Beteiligungen der Gemeinde an wirtschaftlichen Unternehmungen (Gesellschaften mit beschränkter Haftung, Kommanditerwerbsgesellschaften udgl.) und Gemeindeverbänden sind mit dem jeweiligen Anteil am Bilanzwert des Reinvermögens (Eigenkapital) zu bewerten.

12 IV. DIE VORNAHME VON ABSCHREIBUNGEN BEI VERWALTUNGS-/ BETRIEBSREALITÄTEN UND VERWALTUNGS-/BETRIEBSMOBILIEN Den laufenden Wertminderungen soll künftig nicht nur im Sinne des 16 VRV 1996 idgf bei Gegenständen des Anlagevermögens bei marktbestimmten Betrieben, wirtschaftlichen Unternehmungen, sonstigen Betrieben und betriebsähnlichen Einrichtungen, sondern auch im nichtbetrieblichen Bereich der Gemeinde durch jährlich vorzunehmende Abschreibungen Rechnung getragen werden. Folgende Ursachen können dabei für eine Wertminderung maßgebend sein: - Abnutzung durch Gebrauch (technischer Verschleiß) - Entwertung durch Substanzverringerung - Überholung durch technische oder wirtschaftliche Entwicklung (neue Erfindung) - Entwertung durch Beschädigung oder Vernichtung Man unterscheidet in betriebswirtschaftlicher als auch in steuerrechtlicher Hinsicht zwei Arten von Abschreibungen: - die planmäßige (ordentliche) Abschreibung, auch als gewöhnliche Absetzung für Abnutzung bezeichnet. Hiebei wird die natürliche technische und wirtschaftliche Abnutzung berücksichtigt. - die außerplanmäßige (außergewöhnliche) Abschreibung, wodurch in der Regel außergewöhnlichen Umständen Rechnung getragen wird. Eine außergewöhnliche technische Abnutzung liegt z.b. bei Beschädigung, Brand, Bruch usw., eine außergewöhnliche wirtschaftliche Abnutzung liegt dann vor, wenn die wirtschaftliche Nutzbarkeit eines Vermögensgutes durch außergewöhnliche Umstände z.b. eine Maschine wird durch eine neue Erfindung unrentabel vermindert worden ist. Abschreibungsverfahren: Die VRV schreibt wohl die Verteilung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten auf die voraussichtliche Gesamtnutzungsdauer, nicht aber die Art der Abschreibung vor. Die Abschreibungsmethoden haben den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung zu entsprechen. In der Praxis werden folgende Methoden am häufigsten angewendet: Lineare Abschreibung, arithmetisch degressive und arithmetisch progressive Abschreibung, progressive Abschreibung und Abschreibung in unregelmäßigen Quoten (Mengenabschreibung).

13 Die lineare (gleichmäßige oder konstante) Abschreibung ist die am häufigsten angewendete Methode und wird auch den vorliegenden Richtlinien zu Grunde gelegt. Sie ist zugleich das einfachste Abschreibungsverfahren und besteht darin, dass die Anschaffungs- oder Herstellungskosten entsprechend der voraussichtlichen betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer des Vermögensgutes auf alle Rechnungsperioden gleichmäßig verteilt werden. Die Formel für diese Abschreibungsmethode lautet: jährliche Abschreibung = Anschaffungs- oder Herstellungskosten Nutzungsdauer in Jahren Im letzten Jahr der angenommenen Nutzungsdauer wird zwar der Restbuchwert zur Gänze abgeschrieben, das Vermögensgut verbleibt jedoch bis zum endgültigen Ausscheiden bestandsmäßig im Inventarverzeichnis. Im Jahr der Anschaffung oder Herstellung eines Vermögensgutes wird folgende Vorgangsweise empfohlen: Ist der Zeitpunkt der Anschaffung oder Herstellung (Fertigstellung) und Inbetriebnahme vor dem 1. Juli, kann die volle Jahresabschreibung, liegt er nach dem 30. Juni, soll die halbe Jahresabschreibung angesetzt werden. Die Höhe der durch die Gemeinden vorzunehmenden jährlichen Abschreibungen richtet sich wie bereits erwähnt nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer der Vermögensgüter. In einer Beilage zu den vorliegenden Richtlinien sind eine Reihe von in Gemeinden häufig vorkommenden Vermögensgegenständen mit Angabe der empfohlenen Abschreibungssätze angeführt. Diese gelten allerdings nicht für Krankenanstalten auf welche die Bestimmungen des Spitalbeitragsgesetzes Anwendung finden oder wenn zwingende steuerrechtliche Vorschriften andere Afa-Sätze vorsehen. Es bleibt den Gemeinden unbenommen, von den in der Beilage angeführten Abschreibungssätzen abzuweichen, soferne den betreffenden Vermögensgegenständen eine andere Nutzungsdauer beigemessen wird. Buchhalterisch wirken sich die Abschreibungen nicht auf das Ergebnis der Haushaltsgebarung aus; sie sind in Form von Wertberichtigungen unter Anwendung der direkten Abschreibungsmethode (d.h. die Abschreibung wird unmittelbar auf dem Vermögensbestandskonto und nicht über ein eigenes Wertberichtigungskonto vorgenommen) auf den Bestandskonten Verwaltungs-/Betriebsrealitäten und Verwaltungs-/Betriebsmobilien zu verbuchen. Die Restbuchwerte aller Anlagennachweise müssen am Jahresende mit den Salden der Sammelkonten übereinstimmen. Jene Gemeinden, welche bisher bei Wasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen keine fixen Abschreibungssätze angewendet, sondern die jährliche Abschreibung entsprechend der Tilgung des aufgewendeten Kapitals bzw. entsprechend der

14 Tilgung der Errichtungskosten ermittelt haben, können diese Vorgangsweise beibehalten. V. INKRAFTTRETEN ÜBERGANGSREGELUNG: Die geänderten Inventarisierungsrichtlinien treten mit Wirkung vom 1. Jänner 2004 in Kraft. Die derzeit geltenden Richtlinien, Zl. IIIa-100/2 vom 2. November 1976 idf vom 21. November 1978, treten mit 31. Dezember 2003 außer Kraft. Für die erforderliche Anpassung des Inventarverzeichnisses, insbesondere auf Grund der Erweiterung durch die nunmehrig vollständige Erfassung der Postengruppe 0 und die Vornahme von jährlichen Abschreibungen auch bei Verwaltungsrealitäten und mobilien, ist eine einjährige Übergangsregelung vorgesehen, d.h. die Gemeinden sollten bis 31. Dezember 2004 die auf Grund der geänderten Inventarisierungsrichtlinien erforderlichen Anpassungen und Ergänzungen durchführen. Jene Anschaffungs- oder Herstellungskosten der Postenklasse 0, welche bisher erfolgsmäßig verrechnet wurden (z.b. Ausgaben bei Sportplätzen, Gemeindestraßen und -plätzen, Kinderspielplätzen siehe Seite 4 dieses Schreibens) müssen nicht nacherfasst und aktiviert werden. Solche Gebarungen sind ab dem Haushaltsjahr 2004 zu aktivieren und zu inventarisieren. Bei Verwaltungsrealitäten/-mobilien, deren Anschaffung oder Herstellung vor dem 1. Jänner 2004 liegt, ist folgende Übergangsregelung zu beachten: Wenn der fiktive Buchwert eines Vermögensgutes, der sich aus einer jährlichen Abschreibung ergeben hätte, höher anzunehmen ist, als der tatsächliche Inventarwert, soll mit der jährlichen Abschreibung so lange zugewartet werden, bis der tatsächliche Inventarwert mit dem fiktiven Buchwert übereinstimmt. Ist der tatsächliche Inventarwert jedoch höher als der fiktive Buchwert, soll der Inventarwert auf die Dauer der verbleibenden Restnutzungsdauer mit den jeweils zutreffenden Prozentsätzen abgeschrieben werden. Für die Vorarlberger Landesregierung gez Landeshauptmann Dr Herbert Sausgruber

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Hinweise zur Bewertung einzelner Vermögensgegenstände des Anlagevermögens in der Eröffnungsbilanz Allgemeines Die Bewertung in der Eröffnungsbilanz erfolgt grundsätzlich mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20.

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. November 2014 1 Rechtsgrundlagen (1) Gesetzliche Grundlage für den Nachweis

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik)

3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Finanzmanagement / SAP Anlagenbuchhaltung in der FHB Aus- und Fortbildungszentrum 3124 SAP-Anlagenbuchhaltung (Kameralistik) 3134 SAP-Anlagenbuchhaltung (Doppik) Rechtsgrundlagen Organisation der Anlagenbuchhaltung

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen

Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Stand 21.02.2011 Inventurrichtlinie der Evangelischen Kirche von Westfalen Inhaltsverzeichnis 0. Vorwort 1. Allgemeine Grundlagen 1.1 Überblick 1.2 Grundsätze ordnungsmäßiger Inventur für kirchliche Körperschaften

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

der Stadt Nordhausen

der Stadt Nordhausen Sonderrichtlinie über die Erfassung und Bewertung der Bilanzposten nach 49 Abs. 4 und 5 ThürGemHV-Doppik für die Eröffnungsbilanz der Stadt Nordhausen Stand: 22. März 2010 Gliederung Gliederung Seite 1.

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik

Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Nadja Schüllermann Anlagenbuchhaltung Das Herz der kommunalen Doppik Grundlagen IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, Dreieich ISBN 978-3-00-049433-8 IKW Institut für Kommunalwirtschaft GmbH, 2015

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Bewertungsmaßstäbe Handelsrecht Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Steuerrecht Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK Teilwert Anschaffungskosten Kaufpreis alles, was der Käufer

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Technische Universität Berlin

Technische Universität Berlin Technische Universität Berlin R U N D S C H R E I B E N FB WE ZUV Prof WM SM Bearbeiter: Herr Hoffmeier Stellenzeichen / Telefon : Datum III A 22 / 79699 September 2001 E- Mail: alexander.hoffmeier@tu-berlin.de

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen

Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen Bewertungsrichtlinie Anlage 7 Sonderregelungen für die Bewertung / Berichtigung und den Nachweis von Finanzanlagen Finanzanlagen gehören zum kirchlichen Anlagevermögen, da sie nicht zu Handelszwecken gehalten

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis Lehrverhalten II Dr. Margret Wagner, SS 06 Stundenvorbereitung Der Anlagenspiegel in der Praxis verbessert 1. Informationen für LehrerInnen 1.1 Eingangsvoraussetzungen 1.2 Lehrplanbezug 1.3 Zentrale Fragen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Seite 1 LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben und versendet am 31. Jänner 2012 1. Stück Nr. 1 Oö. Gemeinderechts-Novelle 2012 (XXVII. Gesetzgebungsperiode: Initiativantrag Beilage

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat Graz 6 GZ. RV/0613-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Bruck an der Mur betreffend Einkommensteuer

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Die Handels- und Steuerbilanz

Die Handels- und Steuerbilanz Schriftenreihe der juristischen Schulung/ Studium 56 Die Handels- und Steuerbilanz Betriebswirtschaftliche, handelsrechtliche und steuerrechtliche Grundsätze der Bilanzierung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult.

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe

Pressemappe. Projekt. in Mönchengladbach. Pressemappe Projekt in Mönchengladbach Projektmeilensteine: Projektstart: 1. Januar 2005 Nachtrag NKF Teilhaushalt 2007: 20. Dezember 2006 Start Bewirtschaftung NKF Teilhaushalt 1. Welle: 1. Januar 2007 Entwurf NKF

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Uwe Jüttner, EMA Präsident der EMAA European Management Accountants Association e. V. 2 Inhaltsverzeichnis Die Abschreibung seit Einführung

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig

Zuwendungen und Zuschüsse. Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 1 Zuwendungen und Zuschüsse Dipl.-Kfm. Christian Rahe Institut für Wirtschaftswissenschaften TU Braunschweig Seite 2 Gliederung Problemstellung Begriff und Anwendungsfälle Bilanzielle Behandlung

Mehr

7.7. Fragen zu Inventur und Bewertung

7.7. Fragen zu Inventur und Bewertung 7.7. Fragen zu Inventur und 7.7.1. ALLGEMEIN 1. Was versteht man unter Anlagevermögen? Erkläre den Begriff und nenne mindestens 6 Beispiele! (9 Punkte) Erklärung: = Betriebsmittel die wiederholt genutzt

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer M E R K B L A T T E R B. Erbschaft- und Schenkungsteuer 1. Steuerpflicht Im folgenden wird in aller Regel von der Erbschaftssteuer gesprochen, jedoch gelten diese Ausführungen auch für den Schenkungsfall.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/1319-L/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Berufungswerbers gegen den Bescheid des Finanzamtes betreffend Einkommensteuer 2000

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile Anschaffungskosten 203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. 206 Abs 1 HGB Gegenstände des Umlaufvermögens sind mit den Anschaffungsoder

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Buch Seite 108 Informationen zur Rücklage gem. 12 EStG

Buch Seite 108 Informationen zur Rücklage gem. 12 EStG Buch Seite 108 Infrmatinen zur Rücklage gem. 12 EStG Sie wissen bereits: Durch die vrsichtige Abschreibung werden Anlagegüter häufig mit einem niedrigeren als dem tatsächlichen Wert in der Bilanz ausgewiesen.

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Mit ergänzendem Übungsteil kostenlos im Internet

Mehr

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013 zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 6.11.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr