Entwicklung eines Decision Support Systems zur Beurteilung der Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Energie aus Wasserkraft und Ökologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines Decision Support Systems zur Beurteilung der Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Energie aus Wasserkraft und Ökologie"

Transkript

1 Entwicklung eines Decision Support Systems zur Beurteilung der Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Energie aus Wasserkraft und Ökologie DSS_KLIM:EN Endbericht BOKU-Met

2 Auftraggeber Kommunalkredit Austria AG Türkenstraße Wien Gefördert vom Klima- und Energiefonds Gumpendorferstraße 5/ Wien Projektleitung Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Helmut Habersack Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser Atmosphäre Umwelt Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiven Wasserbau CD Labor für Innovative Methoden in Fließgewässermonitoring, Modellierung und Flussbau Projektpartner Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Stefan Schmutz Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser Atmosphäre Umwelt Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Herbert Formayer Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser Atmosphäre Umwelt Institut für Meteorologie Mag. Dr. Franz Prettenthaler Joanneum Research Graz Forschungsgruppe Regionalpolitik, Risiko- und Ressourcenökonomik Zitiervorschlag: Habersack, H., Wagner, B., Hauer, C., Jäger, E., Krapesch, G., Strahlhofer, L., Volleritsch, M., Holzapfel, P., Schmutz, S., Schinegger, R., Pletterbauer, F., Formayer, H., Gerersdorfer, T., Pospichal, B., Prettenthaler, F., Steiner, D., Köberl, J., Rogler, N. (2011): DSS_KLIM:EN: Entwicklung eines Decision Support Systems zur Beurteilung des Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Energie aus Wasserkraft und Ökologie. Endbericht. Studie im Auftrag der Kommunalkredit Austria AG, gefördert vom Klima- und Energiefonds. Wien, 132 S. Titelbild: BOKU-Met (links oben), BOKU-IWHW (links unten), Verbund (rechts oben), Sandra Beckefeldt (rechts unten) 2 BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

3 Bearbeitung WP1 WP3 WP6 Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Helmut Habersack (Projektleitung) Dipl.-Ing. Beatrice Wagner Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Christoph Hauer Dipl.-Ing. Elisabeth Jäger Dipl.-Ing. Gerald Krapesch Dipl.-Ing. Lukas Strahlhofer BSc Margit Volleritsch Patrick Holzapfel WP2 Dipl.-Ing. Rafaela Schinegger Dipl.-Ing. Florian Pletterbauer Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Stefan Schmutz WP4 Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Herbert Formayer Dipl.-Ing. Thomas Gerersdorfer Dipl.-Ing. Dr.nat.techn. Bernhard Pospichal Met WP5 Mag. Dr. Franz Prettenthaler Mag. Daniel Steiner Mag. Judith Köberl BSc Nikola Rogler Projektstrukturplan WP 2 WP 3 WP 4 WP 5 KLIMAWANDEL ENERGIEWASSER- WIRTSCHAFT ÖKOLOGIE SOZIOÖKONOMIE WP 1 KOORDINATION IWHW BOKU BOKU-Met IWHW BOKU IHG BOKU IWHW BOKU Joanneum Research WP 6 DSS_KLIM:EN Einbindung der Stakeholder über Workshops und Expertengespräche BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 3

4 Kurzfassung Die Wasserkraft bildet das Rückgrat der Stromerzeugung in Österreich und deckt derzeit etwa 60% des Strombedarfs. Sie ist nahezu CO 2 neutral und liefert einen bedeutenden Beitrag zur Erreichung von Klimaschutzzielen (z.b. Kyoto-Protokoll). Gleichzeitig kann der Klimawandel, z.b. durch die Änderung der Niederschlags- und Abflussverhältnisse oder den starken Rückgang der Gletscher, einen wesentlichen Einfluss auf die Stromerzeugung aus Wasserkraft haben. Der weitere Ausbau der Wasserkraft ist ökonomisch, ökologisch und z.t. auch gesellschaftlich aufgrund hoher Investitionskosten, Umweltauflagen und z.t. Widerständen in der Bevölkerung schwieriger geworden. Die gegenwärtige Existenz zweier gesellschaftspolitischer Interessen, dem Klimaschutz und dem Gewässerschutz, gibt Anlass zur grundlegenden Auseinandersetzung und Analyse der gegebenen Wechselwirkungen zwischen den Sektoren Klimawandel, Energiewasserwirtschaft, Ökologie (inkl. Feststoffhaushalt / Flussmorphologie) und Sozioökonomie. Eine Anpassungsstrategie an den Klimawandel sowie die Umsetzung der Energiestrategie Österreich ohne Berücksichtigung der gegenseitigen Beeinflussungen könnte zu schwerwiegenden Konflikten führen. Ziel des Projektes DSS_KLIM:EN war es, eine objektive Daten- und Diskussionsbasis zu schaffen sowie ein web-basiertes Decision Support System (Web-DSS) zur Beurteilung der Wechselwirkungen zu entwickeln. Dazu wurden auf sektoraler Ebene Grundlagendaten erarbeitet und fachgebietsbezogene Analysen durchgeführt. So wurde beispielsweise im WP Klimawandel eine GIS-basierte Datengrundlage zur Analyse der Klimasensitivität verschiedener Wasserkraftwerkstypen erstellt. Im WP Energiewasserwirtschaft wurde ein Klassifikationsschema der österreichischen Wasserkraftwerke definiert und eine Kraftwerksdatenbank entwickelt. Zudem wurden Szenarien des zukünftigen theoretischen Wasserkraftausbaus gebildet. Aufbauend auf der IST-Situation des ökologischen Zustands der österreichischen Fließgewässer, wurde im WP Ökologie das Modell Staueinfluss entwickelt, mit dessen Hilfe zukünftige Ausbauszenarien ökologisch, bezogen auf den Staueinfluss als beispielhaften Eingriff in Fließgewässer, beurteilt werden können. Auf sozioökonomischer Ebene wurden verschiedene Kraftwerkstypen hinsichtlich ökonomischer Kriterien untersucht. Im Zuge der integrativen Bearbeitung wurden zunächst Kriterien der Sektoren Klimawandel, Energiewasserwirtschaft, Ökologie, Feststoffhaushalt / Flussmorphologie und Sozioökonomie definiert. Darauf aufbauend wurden Kraftwerks-Steckbriefe für jeden Sektor erarbeitet, die eine objektive Beurteilung existierender Wasserkraftwerkstypen ermöglichen. Zudem wurden Werkzeuge, wie z.b. eine Vernetzungsmatrix zur Analyse der sektoralen Wechselwirkungen und Darstellung der Vernetzungen, entwickelt. Durch Einrichtung eines Web-DSS werden ab Herbst 2011 ausgewählte Projektsergebnisse und Online Tools, wie z.b. ein Wasserkraft Kalkulator oder GIS-Kartendarstellungen, für den User verfügbar sein. Die Ergebnisse des Projektes DSS_KLIM:EN bilden eine Informationsgrundlage für die Umsetzung der nationalen Klimawandelanpassungsstrategie, der Energiestrategie Österreich sowie der Wasserrahmenrichtlinie und können zur Unterstützung zukünftiger Entscheidungsprozesse herangezogen werden. Beispielsweise kann mit Hilfe des Wasserkraft Kalkulators erstmals berechnet werden, wie viele neue Wasserkraftwerke auf Basis der derzeitigen Kraftwerksverteilung in Österreich für bestimmte Ausbauziele erforderlich wären und welchen Beitrag diese zur Deckung von Ausbauzielen haben. 4 BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung, Problemstellung und Zielsetzung Einleitung und Problemstellung Zielsetzung Methodik Sektorale Analysen Klimawandel Allgemeines zu Klimaszenarien für Österreich und deren Unsicherheiten Erarbeitung einer GIS-basierten Datengrundlage Energiewasserwirtschaft Erhebung der Wasserkraftwerke in Österreich Entwicklung einer GIS-gestützten Kraftwerksdatenbank Bildung theoretischer Ausbauszenarien Ökologie Fließgewässerstrecken in Schutzgebieten Modell Staueinfluss Ausbauszenarien mit unterschiedlichen Kraftwerkstypen Sozioökonomie Definition einer Bewertungsmethodik Datenaufbereitung und Parameterdefinition Überprüfung der Signifikanz Integrative Bearbeitung Definition von sektoralen Kriterien zur integrativen Bearbeitung Erarbeitung einer Analysemethodik zur Beurteilung der Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Energie aus Wasserkraft und Ökologie Charakterisierung der Wasserkraftwerkstypen durch Entwicklung von Steckbriefen GIS-basierte Analysen Ergebnisse Sektorale Analysen Klimawandel Sektorbezogene Ergebnisse der Berechnung von Klimaszenarien für Österreich GIS-basierte Datengrundlage Energiewasserwirtschaft Klassifikationsschema der Wasserkraftwerke Kraftwerks-Datenbank Darstellung der Wasserkraft-Situation in Österreich Wasserkraftpotenzial in Österreich Analyse der Ausbauszenarien Diskussion möglicher Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserkraft Ökologie Darstellung der IST-Situation des ökologischen Zustandes der Fließgewässer in Österreich auf Basis der EU-WRRL unter Berücksichtigung der Wasserkraftnutzung Ausbauszenarien mit unterschiedlichen Kraftwerkstypen Sozioökonomie Betriebswirtschaftliche Erlöse je Kosten Gesamtökonomischer Nutzen versus Kosten Arbeitsplatzeffekte BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 5

6 3.2. Integrative Bearbeitung Sektorale Kriterien zur integrativen Bearbeitung Klimawandel Energiewasserwirtschaft Ökologie Feststoffhaushalt / Flussmorphologie Sozioökonomie Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Energie aus Wasserkraft und Ökologie Vernetzungsmatrix Diskussion kausaler Zusammenhänge GIS-basierte Kartendarstellungen Steckbriefe der Wasserkraftwerkstypen Web-basiertes Decision Support System Überblick über den Inhalt Funktionen Kraftwerkstypen und Steckbriefe Dynamische Vernetzungsmatrix Online Tools Wasserkraft Kalkulator GIS-Kartendarstellungen Downloads Diskussion und Schlussfolgerungen Sektorale Analysen Klimawandel Energiewasserwirtschaft Ökologie Sozioökonomie Schlussfolgerungen aus der integrativen Bearbeitung Danksagung Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anhang BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

7 1. Einleitung, Problemstellung und Zielsetzung 1.1. Einleitung und Problemstellung Die Wasserkraft bildet das Rückgrat der Stromerzeugung in Österreich und deckt derzeit etwa 60% des Strombedarfs (BMWFJ und BMLFUW, 2010). Sie ist nahezu CO 2 neutral und liefert einen bedeutenden Beitrag zur Erreichung von Klimaschutzzielen (z.b. Kyoto-Protokoll). Gleichzeitig kann der Klimawandel, z.b. durch die Änderung der Niederschlags- und Abflussverhältnisse oder den starken Rückgang der Gletscher, einen wesentlichen Einfluss auf die Stromerzeugung aus Wasserkraft haben. Die Analyse des Dürresommers 2003 in Österreich, im Rahmen des Projektes StartClim 2004.D, verdeutlichte die Sensitivität der Energiewasserwirtschaft gegenüber Klimaänderungen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Dürre insbesondere bei Laufkraftwerken zu einer bedeutenden Reduktion der Stromerzeugung führte (Habersack et al., 2006). Auf gesetzlicher Ebene wurden durch das Inkrafttreten relevanter europäischer Richtlinien und deren Umsetzung auf nationaler Ebene Rahmenbedingungen geschaffen, die zukünftige Maßnahmen in den Bereichen Energie-, Umwelt- und Klimapolitik entscheidend beeinflussen. Gemäß der Erneuerbare-Energien-Richtlinie EE-RL (2009/28/EC) soll bis 2020 der EU-Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch auf 20% steigen. Österreich ist entsprechend dem im Dezember 2008 verabschiedeten Klima- und Energiepaket der EU dazu verpflichtet, den Anteil erneuerbarer Energieträger bis 2020 auf 34% zu erhöhen. Im aktuellen Regierungsprogramm der österreichischen Bundesregierung ist das Ziel verankert, das Wasserkraftpotenzial künftig noch stärker nutzbar zu machen (Republik Österreich, 2008). Die Energiestrategie Österreich (2010) sieht durch gegebene energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen und Anreize im Ökostromgesetz eine Ausbaugröße der Klein-, Mittel- und Großwasserkraftwerke von 12,6 Petajoule (PJ) oder 3,5 Terrawattstunden (TWh) vor. 0,7 TWh können davon durch Effizienzsteigerungen und Revitalisierungen bestehender Standorte nach modernen Standards erreicht werden. Somit wird eine realistische Ausbaugröße mit mindestens 2,8 TWh angenommen (BMWFJ und BMLFUW, 2010). Durch Verankerung des öffentlichen Interesses zukünftiger UVP-pflichtiger Energieprojekte in der aktuellen Novelle des Elektrizitätswirtschafts- und Organisationsgesetzes ElWOG (2010) wurden zusätzliche Weichenstellungen für große Kraftwerksprojekte geschaffen. Fast gleichzeitig mit der Energiestrategie Österreich (2010) wurde der Nationale Gewässerbewirtschaftungsplan NGP (2009) im Rahmen der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie EU-WRRL (2000/60/EC) veröffentlicht. Erstmalig liegt eine umfassende Beurteilung des ökologischen Zustands der Fließgewässer Österreichs (> 10 km² Einzugsgebiet) vor (BMLFUW, 2010a). Hierbei entsprechen 37% der Fließgewässer laut NGP dem Umweltziel sehr guter und guter Zustand bzw. gutes Potenzial. Die restlichen 63% weisen einen schlechteren ökologischen Zustand auf, was zu 94% auf die belastungsspezifischen Ergebnisse der Qualitätskomponenten Fische und Makrozoobenthos zurückzuführen ist (BMLFUW, 2010a). Insbesondere der starke Ausbaugrad der Wasserkraft wird als wesentliche Ursache für den unbefriedigenden ökologischen Zustand österreichischer Fließgewässer angesehen (Jungwirth et al., 2003). Ein weiterer Ausbau könnte bekannte ökologische und flussmorphologische Auswirkungen, wie z.b. eine Beeinträchtigung der Gewässerstrukturen und der Habitatqualität BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 7

8 oder einen negativen Einfluss auf die Feststoffdurchgängigkeit haben. Dies steht im Widerspruch zu den Vorgaben der EU-WRRL (Verschlechterungsverbot bzw. Verbesserungsgebot). Die zwei gesellschaftspolitischen Interessen, Klimaschutz und Gewässerschutz, geben Anlass zur grundlegenden Auseinandersetzung und Analyse der gegebenen Wechselwirkungen zwischen den Bereichen Klimawandel, Energiewasserwirtschaft, Ökologie (inkl. Feststoffhaushalt / Flussmorphologie) und Sozioökonomie. Eine Anpassungsstrategie an den Klimawandel sowie die Umsetzung der Energiestrategie Österreich ohne Berücksichtigung der gegenseitigen Beeinflussungen könnte zu schwerwiegenden Konflikten führen. Während derzeit einzelne sektorale Grundlagen vorliegen (z.b. energiewirtschaftliche und/oder ökonomische Studien; Stigler et al., 2005; Pöyry, 2008), fehlt eine systematische Darstellung der Wechselwirkungen sowie eine Methodik, diese objektiv und vor allem integrativ zu diskutieren. Weiters existieren keine zusammengefassten und nachvollziehbar gegenübergestellten Grundlagen und Werkzeuge für Entscheidungsträger, um nach Vorliegen der regionalen Klimaänderungsszenarien eine umsetzbare Strategie in den Bereichen Klimawandelanpassung, Energiewasserwirtschaft und Ökologie festzulegen. 8 BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

9 1.2. Zielsetzung Übergeordnetes Ziel des Projektes DSS_KLIM:EN ist die Schaffung einer Daten- und Diskussionsbasis sowie die Entwicklung eines web-basierten Decision Support Systems (Web- DSS) für die Beurteilung der Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Energiewasserwirtschaft, Ökologie (inkl. Feststoffhaushalt / Flussmorphologie) und Sozioökonomie. Für den Sektor Klimawandel sind folgende Detailziele zu nennen: Analyse der Klimaszenarien für Österreich und deren Unsicherheiten Erarbeitung einer GIS-basierten Datengrundlage zur Analyse der Klimasensitivität der Wasserkraft in Österreich Der Sektor Energiewasserwirtschaft umfasst die Detailziele: Übersicht über den Status Quo der Wasserkraftwerke in Österreich Schaffung einer GIS-gestützten Datenbank der österreichischen Wasserkraftwerke als Bearbeitungs- und Analysegrundlage Analyse und Diskussion theoretischer Wasserkraftausbau-Szenarien Darstellung der Bedeutung bzw. Sensitivität der Wasserkraft in Bezug auf den Klimawandel Detailziele des Sektors Ökologie sind: Darstellung der IST-Situation des ökologischen Zustandes der Fließgewässer in Österreich auf Basis der EU-WRRL unter Berücksichtigung der Wasserkraftnutzung Beurteilung der zukünftigen Entwicklung der österreichischen Fließgewässer hinsichtlich ihres ökologischen Zustandes bei unterschiedlichen Wasserkraftausbau-Szenarien Analyse und Diskussion der ökologischen Auswirkungen verschiedener Wasserkraftwerkstypen (besondere Berücksichtigung des Eingrifftyps Stau ); Entwicklung des Modells Staueinfluss Der Sektor Sozioökonomie (wirtschaftliche Aspekte) umfasst folgendes Detailziel: Ökonomische Bewertung unterschiedlicher Wasserkraftwerkstypen (inkl. Überprüfung der Signifikanz und Sensitivitätsanalyse) BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 9

10 2. Methodik Die durchgeführten Forschungsarbeiten gliedern sich in drei Ebenen. Im ersten Teil des Projektes wurden im Zuge der sektoralen Analyse (Kapitel 2.1) Grundlagendaten erarbeitet und fachgebietsbezogene Analysen durchgeführt. So wurde beispielsweise im WP Klimawandel eine GIS-basierte Datengrundlage zur Analyse der Klimasensitivität verschiedener Wasserkraftwerkstypen erstellt. Im WP Energiewasserwirtschaft wurde eine Kraftwerksdatenbank der österreichischen Wasserkraftwerke entwickelt, die als Basis für GIS-basierte Kartendarstellungen oder zur Bildung theoretischer Wasserkraftausbau- Szenarien herangezogen wurde. Aufbauend auf der IST-Situation des ökologischen Zustands der österreichischen Fließgewässer wurde im WP Ökologie die ökologische Auswirkung (besondere Berücksichtigung des Eingrifftyps Stau ) verschiedener Wasserkraftwerkstypen analysiert (Entwicklung des Modells Staueinfluss ). Auf sozioökonomischer Ebene wurden verschiedene Kraftwerkstypen hinsichtlich ökonomischer Kriterien untersucht. Der zweite Teil des Projektes umfasste die integrative Bearbeitung (Kapitel 2.2). Wie in Abb. 1 veranschaulicht, wurden zunächst Kriterien der Sektoren Klimawandel, Energiewasserwirtschaft, Ökologie, Feststoffhaushalt / Flussmorphologie und Sozioökonomie definiert. Darauf aufbauend wurden sogenannte Kraftwerks-Steckbriefe für jeden Sektor erarbeitet. Zudem wurden Werkzeuge, wie z.b. eine sog. Vernetzungsmatrix zur Analyse der sektoralen Wechselwirkungen und Darstellung der Vernetzungen, entwickelt. Im dritten Projektsteil wurde auf Basis der sektoralen Analyse und der integrativen Bearbeitung ein web-basiertes Decision Support System (Web-DSS) entwickelt (Kapitel 4). Ab Herbst 2011 werden ausgewählte Projektsergebnisse und Online Tools, wie z.b. Wasserkraft Kalkulator oder GIS-Kartendarstellungen online verfügbar sein. Sektorale Analyse Klimawandel Energiewasserwirtschaft Ökologie Sozioökonomie Analyse der Klimaszenarien für Österreich (inkl. Unsicherheiten) Erarbeitung einer GIS-basierten Datengrundlage Erhebung der Wasserkraftwerke in Österreich Entwicklung einer GIS-gestützten Kraftwerksdatenbank Bildung theoretischer Ausbauszenarien als Grundlage für den Wasserkraft Kalkulator Darstellung der IST-Situation des ökologischen Zustands der österreichischen Fließgewässer Analyse und Diskussion ökologischer Auswirkungen verschiedener Wasserkraftwerkstypen (bes. Berücksichtigung des Eingrifftyps Stau ; Entwicklung des Modells Staueinfluss ) Ökonomische Bewertung unterschiedlicher Wasserkraftwerkstypen (inkl. Überprüfung der Signifikanz und Sensitivitätsanalyse) Integrative Bearbeitung Definition von sektoralen Kriterien Erarbeitung von Kraftwerks-Steckbriefen Analyse der Wechselwirkungen Energiewasserwirtschaft Ökologie Feststoffhaushalt / Flussmorphologie Sozioökonomie Vernetzungsmatrix Kausalkettenanalyse GIS Karten Web-basiertes Decision Support System (Web-DSS) Kraftwerkstypen & Steckbriefe Sektorale Wechselwirkungen Online Tools (Wasserkraft Kalkulator, GIS) Abb. 1: Ablaufschema der schrittweisen Vorgehensweise zur Entwicklung des web-basierten Decision Support Systems. 10 BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

11 2.1. Sektorale Analysen Klimawandel Allgemeines zu Klimaszenarien für Österreich und deren Unsicherheiten Klimamodelle simulieren mit mathematischen Gleichungen das Klimasystem der Erde auf Grundlage von physikalischen Gesetzen und können daher auch zur Berechnung von Veränderungen eingesetzt werden. Sie stellen die Komponenten des Klimasystems und ihre komplexen Wechselwirkungen vereinfacht dar und sind damit kein exaktes Abbild der Realität. Abhängig von den eingesetzten Näherungen können sich die Ergebnisse der einzelnen Modelle unterscheiden. Die Erde wird mit einem fiktiven dreidimensionalen Gitternetz überzogen und für die Gitterpunkte werden die meteorologischen Größen wie Temperatur, Feuchte, Wind und die Meeresströmungen berechnet. Die Maschenweite wird durch die Rechenleistung der Computer limitiert. Je enger die Punkte zusammen liegen, desto größer ist die räumliche Auflösung, aber auch die benötigte Rechenleistung. Die räumliche Auflösung gekoppelter Klimamodelle liegt derzeit bei einigen hundert Kilometern. Um verschiedene zukünftige Entwicklungen erfassen zu können, müssen Annahmen über die zukünftige Entwicklung der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre gemacht werden. Hierzu werden unterschiedliche Emissionsszenarien von anthropogenen Treibhausgasen entwickelt, welche auf verschiedenen Annahmen zur Entwicklung der Weltbevölkerung, der technischen Entwicklung, aber auch der Bereitschaft für ökologisches Handeln beruhen. Im letzten IPCC-Bericht (IPCC, 2007) wurden speziell drei Szenarien B1, A1B und A2 untersucht. B1 ist hierbei ein optimistisches Szenario, in dem es gelingt, bis Ende des Jahrhunderts die CO 2 -Konzentration auf 550 ppm zu stabilisieren. A1B ist ein realistisches Szenario mit einem weiteren Anstieg der Emissionen bis zur Mitte des Jahrhunderts, aber einer deutlichen Reduktion durch technischen Fortschritt in der zweiten Jahrhunderthälfte. A2 kann als weitermachen wie bisher interpretiert werden, wobei es der Menschheit auch nicht gelingt, das Bevölkerungswachstum in den Griff zu bekommen. Basierend auf diesen Szenarien für die Treibhausgaskonzentrationen können Globale Klimamodelle (GCMs) Projektionen für die Zukunft berechnen. In Abb. 2 und Abb. 3 sind die gemittelten Ergebnisse aller im IPCC verwendeten GCMs für Temperatur und Niederschlag zusammengestellt. Bei der Temperatur zeigen alle Modelle klare räumliche Verteilungsmuster. Generell ist die Temperaturzunahme in den Tropen und über den Ozeanen geringer als in den mittleren und höheren Breiten und über den Kontinenten. Auch erwärmt sich die Nordhemisphäre rascher als die Südhemisphäre. Bis etwa 2020 (Abb. 2, A) zeigen sich noch keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Emissionsszenarien. Dieser Temperaturanstieg ist also unabhängig von unserem Verhalten und kann daher nicht mehr verhindert werden. Er beträgt global etwa ein Grad. Bis zum Ende des Jahrhunderts zeigen sich jedoch gravierende Unterschiede zwischen den Emissionsszenarien von mehr als einem Grad in Mitteleuropa. Aussagen über die Niederschlagsentwicklung im 21. Jahrhundert sind wesentlich unsicherer als jene zur Temperatur. Dies liegt daran, dass für die Niederschlagsproduktion verschiedene Prozesse in Frage kommen, wie etwa kleinräumige Wärmegewitter oder großräumige frontale Niederschläge. Da der Großteil der für die Niederschlagsproduktion relevanten Prozesse unter der Auflösung der GCMs liegt, müssen diese parametrisiert werden. So spielen sich Vorgänge bei der Wolkentröpfchenbildung auf der Skala von einigen Mikrometern ab und die turbulenten Vorgänge in einer Gewitterwolke haben eine Größenordnung von einigen hundert Metern. Da diese Parametrisierungen in den verschiedenen GCMs unterschiedlich sein können, zeigen sich BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 11

12 beim Niederschlag auch deutlich größere Unterschiede zwischen den GCMs. Dennoch ergeben sich in Europa zwei Regionen mit signifikanten Niederschlagsänderungen (gepunktete Gebiete in Abb. 3). Im Mittelmeerraum und der Iberischen Halbinsel zeigt sich eine markante Niederschlagsabnahme in allen Jahreszeiten. In Skandinavien und Nordrussland hingegen sieht man eine Zunahme des Niederschlags. Für den Alpenraum ergibt sich bei den GCMs keine signifikante Änderung, jedoch dürfte der Alpenraum im Winter eher eine Niederschlagszunahme erfahren und im Sommer eine Abnahme. Durch die Lage der Alpen zwischen diesen beiden Polen der Niederschlagsentwicklung in Europa, scheint eine Zunahme der interannualen Variabilität wie es einige Studien zeigen (z.b. Seneviratne et al. 2006) durchaus plausibel. In Jahren mit stärkerem Mittelmeereinfluss kommt es zu trockeneren und im Sommer heißeren Verhältnissen als bisher gewohnt; in Jahren mit stärkerem Einfluss aus Skandinavien hingegen kann es im Sommer sogar feuchter sein als derzeit, jedoch ebenfalls warm. A B C Abb. 2: Entwicklung der Jahresmitteltemperatur im 21. Jahrhundert für drei verschiedene Emissionsszenarien. Mittel über alle Modelle (IPCC, 2007). Darstellungen von Ensemblemitteln unterdrücken die Unterschiede, welche bei den einzelnen Modellen auftreten. Speziell beim Niederschlag auf regionaler Skala können diese Unterschiede, sowohl aufgrund von Modellfehlern, als auch durch Unsicherheiten bei Trends sehr groß sein. Um dies zu verdeutlichen, sind in Abb. 4 die Einzelergebnisse aller im IPCC-Bericht (2007) verwendeten GCMs für die Alpensüdseite dargestellt. Erst bei Mittelung aller Ensembleergebnisse eines Emissionsszenarios zeigen sich klare Trends beim Niederschlag in den einzelnen Jahreszeiten. Dass für den Alpenraum jedoch bei fast allen Studien sehr ähnliche Niederschlagsszenarien, mit einer Niederschlagsreduktion im Sommerhalbjahr, einer Niederschlagszunahme im Winter und Frühling und einem Gleichbleiben der Jahresniederschlagssumme verwendet werden, liegt daran, dass die drei aktuellen europäischen GCMs beim Niederschlag sehr ähnliche Ergebnisse liefern. 12 BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

13 Abb. 3: Entwicklung des Niederschlags nach den A1B Szenarien für die letzten 20 Jahre des 21. Jahrhunderts. Links: Winter (DJF), Rechts: Sommer (JJA). Die gepunkteten Bereiche kennzeichnen signifikante Änderungen. Mittel über alle Modelle (IPCC, 2007). Abb. 4: Niederschlagsergebnisse aller globalen Modelle des IPCC-Berichtes (2007) für Norditalien (inkl. Alpenraum). Dargestellt sind die saisonalen Abweichungen in Prozent aller Einzelmodelle und Szenarien und gemittelt über das jeweilige Emissionsszenario. BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 13

14 Die für den Alpenraum typische kleinräumige Differenzierung durch das Gebirge kann von den globalen Modellen wegen ihrer geringen räumlichen Auflösung nicht richtig wiedergegeben werden. Um lokale bis regionale Aussagen ableiten zu können, müssen Regionalisierungsansätze nachgeschaltet werden. Dies kann mittels statistischer Verfahren erfolgen, oder durch die Verwendung Regionaler Klimamodelle (RCM). Derzeitige RCMs rechnen mit einer räumlichen Auflösung von 10 km und bilden damit den Alpenhauptkamm und ansatzweise die großen alpinen Täler bereits ab. Daher ist speziell die Niederschlagsverteilung in und um den Alpenraum bei Verwendung von RCMs deutlich besser als in den GCMs. Auch die niederschlagsproduzierenden Einflüsse der Gebirge werden teilweise bereits aufgelöst, wodurch die Ergebnisse der RCMs vertrauenswürdiger sind als jene der GCMs. Dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass die RCMs Mängel der GCMs (z.b. zu hoher Feuchtetransport vom Atlantik zum Alpenraum) nicht korrigieren können. Ergebnisse derartiger RCMs für den Niederschlag, jedoch noch mit 50 km Auflösung, sind in Abb. 5 zusammengestellt. Für den Winter (Abb. 5, A) zeigen alle Modelle in Mitteleuropa eine Zunahme des Niederschlags, der Niederschlagshäufigkeit und auch der mittleren Niederschlagsintensität. Bei den Starkniederschlägen zeigt sich jedoch kein einheitliches Bild. Im Sommer (Abb. 5, B) zeigen alle Modelle eine deutliche Abnahme des Niederschlags und der Niederschlagshäufigkeit, bei der Niederschlagsintensität und den Indikatoren für Starkniederschläge hingegen tendenziell eine Zunahme. A B Abb. 5: Niederschlagsergebnisse der regionalen Klimamodelle des Projektes PRUDENCE für die letzten 30 Jahre des 21. Jahrhunderts für Mitteleuropa. Dargestellt ist das Verhältnis zwischen Szenario- und Kontrollläufen für die Niederschlagshäufigkeit (fre), den Mittelwert (mea), die mittlere Niederschlagsintensität, 90% Perzentile (q90), 5-tägige Niederschlagssumme mit 5-jährlicher Wiederkehrwahrscheinlichkeit und 5-tägige Niederschlagssumme mit 50-jährlicher Wiederkehrwahrscheinlichkeit (IPCC, 2007). Alle bisher besprochenen Klimaszenarien, einschließlich der Unsicherheiten, gehen von einer kontinuierlichen Entwicklung in den Komponenten des Klimasystems im 21. Jahrhundert aus. Die Szenarien des IPCC-Berichts (2007) ergeben eine Bandbreite der Erwärmung von 1,1 bis 6,4 Grad bis zum Ende des Jahrhunderts ohne jedoch externe Rückkopplungsprozesse zu berücksichtigen. Dennoch sind einige Rückkopplungsprozesse bekannt, welche die Erwärmung stark beschleunigen oder aber den Klimawandel stark modifizieren könnten. Ein Forschungsteam (Lenton et al., 2008) hat eine Zusammenstellung all dieser potenziellen Rückkopplungsprozesse zusammengestellt. Zu diesen zählen Vorgänge wie der Zusammenbruch des Golfstromes oder die potenzielle Umwandlung des Amazonasurwaldes in Steppe aufgrund der Niederschlagsreduktion in diesem Gebiet. 14 BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

15 Allen diesen Prozessen ist gemeinsam, dass sie möglich sind, wir aber nicht wissen, ab wann diese in Gang gesetzt werden. Für das Vorkommen mancher dieser Prozesse in der Vergangenheit gibt es wissenschaftliche Evidenz. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie gestartet werden, steigt aber, je stärker die globale Erwärmung ausfällt. Dies ist mit ein Grund, warum die Wissenschaft dringend empfiehlt, durch gesellschaftliche Maßnahmen, eine Zunahme der globalen Mitteltemperatur um nicht mehr als 2 Grad über das Niveau vor der Industriellen Revolution zuzulassen Erarbeitung einer GIS-basierten Datengrundlage In diesem Projekt werden die RCM Ergebnisse des Modells REMO-UBA (Jacob et al., 2008) verwendet. Bei diesem RCM wird nur die Region Deutschland, Schweiz, Österreich gerechnet, wodurch eine räumliche Auflösung von 10 km erreicht werden konnte. In Abb. 6 und Abb. 7 sind die gemittelten Ergebnisse von REMO-UBA für das ganze 21. Jahrhundert und den drei Emissionsszenarien B1, A1B und A2 gemittelt über Österreich dargestellt. Bei der Temperatur zeigen alle drei Szenarien einen Anstieg, wobei das A1B und das A2 Szenario sehr ähnlich sind und bis zum Ende des Jahrhunderts einen Temperaturanstieg von mehr als 3 Grad ergeben, beim B1 Szenario beträgt der Anstieg hingegen nur knapp 2 Grad. Bei der Jahresniederschlagssumme zeigen alle drei Szenarien keinen Trend, die Modelle zeigen jedoch Schwankungen auf dekadischer Zeitskala von einigen Prozent. Jahresmitteltemperaturentwicklung in Österreich nach REMO-UBA (relativ zu ; geglättet 30 Jahre; 3 Szenarien) Abb. 6: Entwicklung der Jahresmitteltemperatur in Österreich (relativ zu ) nach drei verschiedenen Emissionsszenarien des RCM REMO-UBA bis Ende BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 15

16 Jahresniederschlagsentwicklung in Österreich nach REMO-UBA (relativ zu ; geglättet 30 Jahre; 3 Szenarien) Abb. 7: Entwicklung der Jahresniederschlagssumme (relativ zu ) in Österreich nach drei verschiedenen Emissionsszenarien des RCM REMO-UBA bis Ende Abb. 8: Änderung der Jahresmitteltemperatur in Österreich (relativ zu ) nach dem A1B Szenario des RCM REMO-UBA für die Periode BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

17 Abb. 9: Änderung der Jahresniederschlagssumme in Österreich (relativ zu ) nach dem A1B Szenario des RCM REMO-UBA für die Periode Für die Aufbereitung der Klimaszenarien mittels GIS wurden jeweils die Ergebnisse des A1B Laufes von REMO-UBA verwendet. Hintergrund dafür ist, dass das B1 Szenario immer geringere Klimaänderungssignale aufweist wie A1B und das A2 Szenario zumindest im 21. Jahrhundert sehr ähnliche Klimaänderungssignale liefert. Zudem handelt es sich beim A1B Szenario um ein realistisches Szenario, dass von einem starken Emissionsanstieg bis zur Mitte des 21. Jahrhundert ausgeht und danach eine deutliche Abnahme der Emissionen. Folgende Klimaänderungssignale wurden für ganz Österreich zusammengestellt: Perioden , , ; jeweils minus Saisonen Sommer (JJA), Winter (DJF) und Jahr Parameter Temperatur und Niederschlag Trockenperioden (April-September) Bei der Temperatur und dem Niederschlag wurden jeweils die saisonalen bzw. jährlichen Mittelwerte bzw. Summen verglichen. Bei den Trockenperioden wurde einerseits die Änderung der mittleren Länge der Trockenperioden bestimmt, andererseits wurde die Anzahl der Tage in Trockenperioden die mindestens eine Woche lang sind, untersucht. In beiden Fällen wurde jeweils die relative Änderung dargestellt. Als trockene Tage werden Tage verwendet, wo der Tagesniederschlag unter 1 mm liegt. Die Berechnung der österreichischen Gletscherflächen beruht auf der Arbeit von Zemp (2006), welche die klimatische Akkumulationsfläche ( ) in Relation zu der erwarteten Temperaturänderung setzt. Wir unterstellen, dass die Änderung der Akkumulationsfläche unter Gleichgewichtsbedingungen direkt proportional der Änderung der Gesamtgletscherfläche ist. Als Ausgangsfläche wird die Gesamtfläche der österreichischen Gletscher im Jahr 2000 gewählt, wie sie im Hydrologischen Atlas Österreich (Kuhn und Lambrecht, 2007) verwendet werden. Für die Gletscherflächen ergeben sich folgende Gleichgewichtsflächen je Temperaturanstieg (Tab. 1): BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 17

18 Tab. 1: Gletscherszenario. Szenario Fläche [km²] Basis (2000) T + 1º T + 2º T + 3º 98.8 T + 4º 56.4 Um die Gletscherflächen räumlich explizit zu reduzieren, wurde ein digitales Höhenmodell mit 50 m Auflösung verwendet. Aus den Gletscherumrissen des Jahres 2000 wurde die Flächenhöhenverteilung errechnet (in 50 m Stufen). Mittels der akkumulierten Flächenhöhenverteilung wurde die Höhe bestimmt, bis wohin die Gletscherumrisse abgetrennt werden. Die restliche Fläche wurde mittels der Funktion Buffer vom Rand der Umrisse entfernt. Mit dieser Vorgehensweise kann eine Flächen/Höhenverteilung des Rückgangs der Gletscherfläche erreicht werden, die annähernd der Beobachtung (Abermann et al., 2009) entspricht. Zur Erstellung der neuen Umrisse wurde das Programm ArcGIS verwendet. Hier die Zusammenstellung der verwendeten Höhenstufen und Bufferweiten: Umrisse T+1 (~ 2025): 25 m Buffer Umrisse höher als m Glätten mit 10 m Umrisse T+2 (~ 2050): 25 m Buffer Umrisse höher als m 10 m Buffer Glätten mit 10 m Umrisse T+3 (~ 2075): 25 m Buffer Umrisse höher als m 10 m Buffer Glätten mit 10 m Umrisse T+4 (~ 2100): 25 m Buffer Umrisse höher als m 20 m Buffer Glätten mit 10 m 18 BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

19 Energiewasserwirtschaft Erhebung der Wasserkraftwerke in Österreich Im Rahmen des WP Energiewasserwirtschaft wurden aktuelle Daten zu Österreichs Wasserkraftwerken erhoben. Von Seiten der E-Control (2010a) wurde aus der Betriebsstatistik und Herkunftsnachweisdatenbank eine kategorische Übersicht der einspeisenden Wasserkraftwerke in Abhängigkeit von Kraftwerkstypen (Lauf-, Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke) und Engpassleistungsklassen zur Verfügung gestellt. Die Abfrage der Datenbank erfolgte am 21. Dezember Parallel dazu wurden die österreichischen Wasserkraftwerke durch Eigenrecherche in den öffentlich zugänglichen Wasserbüchern der Länder (ÖWB) erhoben. Ergänzend wurden Informationen der zuständigen Sachbearbeiter vom Wasserbuchdienst eingeholt und in die Datenbasis aufgenommen. Durch Abgleich der Wasserbuchdaten mit aktuellen Kraftwerkslisten der Länder konnten gewisse Unsicherheiten hinsichtlich der tatsächlichen Existenz bzw. des Betriebs einzelner Kraftwerke möglichst gering gehalten werden. Die Erhebung fand in einem Zeitraum von 10 Monaten, von 18. Juni 2010 bis 29. April 2011 statt. Folgende Informationen wurden gesammelt: Wasserbuch-ID Name des Kraftwerks Betreiber / Eigentümer Verortung Bundesland, Gemeinde, Bezirk, XY-Koordinaten (bei den Ausleitungskraftwerken entsprechen die XY-Koordinaten der Lage des Krafthauses) Gewässer Regelarbeitsvermögen Engpassleistung Größe des Kraftwerks Klein- ( 10 MW Engpassleistung) oder Großwasserkraftwerk (> 10 MW Engpassleistung) Typ Lauf-, Speicher- oder Pumpspeicherkraftwerk Speicher Tages-, Wochen- oder Jahresspeicher Lage des Krafthauses Stau- oder Ausleitungskraftwerk Betriebsweise Lauf- oder Schwellbetrieb Baujahr, Jahr der Inbetriebnahme, Erweiterungen / Sanierungen Jahr(e) von/bis Zusatzinformationen Einspeisung, Eigenbedarfsanlage, Trinkwasserkraftwerk etc. BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz 19

20 Entwicklung einer GIS-gestützten Kraftwerksdatenbank Die erhobenen Wasserkraftwerke wurden in eine Kraftwerksdatenbank aufgenommen. Im Zuge des Datenbankmanagements wurden neue Kraftwerksdaten auf Plausibilität überprüft und ältere Daten (z.b. von bestehenden Großwasserkraftwerken) aktualisiert und neu strukturiert. Alle Kraftwerksdaten sind in Form von Shape-Files verfügbar, wodurch die Möglichkeit besteht, neben einer rein statistischen Auswertung, auch GIS-basierte Analysen durchzuführen. Die Shape-Files der Großwasserkraftwerke basieren auf dem Hydrologischen Atlas Österreich (HAÖ, 2007). Der Datensatz wurde im Jahr 2004 in Kooperation mit Verbund AG erstellt. Die Shape-Files der Kleinwasserkraftwerke wurden im Rahmen des Projektes neu erstellt. Als Digitalisierungsmaßstab wurde 1: festgelegt Bildung theoretischer Ausbauszenarien Zur Berechnung des in der Energiestrategie Österreich verankerten Wasserkraftausbaus wurden theoretische Ausbauszenarien entworfen. Folgende Ausbauszenarien bilden die Grundlage für energiewirtschaftliche Analysen (Wasserkraft Kalkulator; Kapitel ) und sind Eingangsdaten für die ökologische Analyse der Kraftwerksstaue (Modell Staueinfluss ; Kapitel ): Szenario Laufkraftwerke : Ausschließlicher Ausbau der Laufkraftwerke mit einer Engpassleistung > 10 MW zur Erreichung des theoretischen Ausbauziels. Szenario (Pump-) Speicherkraftwerke : Ausschließlicher Ausbau der Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke mit einer Engpassleistung > 10 MW zur Erreichung des theoretischen Ausbauziels. Szenario Kleinwasserkraftwerke : Ausschließlicher Ausbau der Kleinwasserkraftwerke mit einer Engpassleistung 10 MW (Lauf-, Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke) zur Erreichung des theoretischen Ausbauziels. Szenario Kraftwerksmix : Ausbau auf Basis der aktuellen Kraftwerksverteilung zur Erreichung des theoretischen Ausbauziels. 20 BOKU Wien, IWHW/IHG/MET, JR Graz

Klimawandel. Ursachen und Prognose. Thomas Gerersdorfer Institut für Meteorologie Universität für Bodenkultur Wien

Klimawandel. Ursachen und Prognose. Thomas Gerersdorfer Institut für Meteorologie Universität für Bodenkultur Wien Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit Linz, 28. September 2011 Klimawandel Ursachen und Prognose Thomas Gerersdorfer Institut für Meteorologie Universität für Bodenkultur Wien Inhalt Klimaänderung,

Mehr

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich

reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich reclip:century regionalisierte Klimaszenarien für Österreich Wolfgang Loibl, AIT Herbert Formayer, BOKU-Met Wien, 6. Juli 2011 Inhalt: Projektziel Klimamodellierung: Prinzip und eingesetzte Modelle Simulationen

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

Herbert Formayer Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete

Herbert Formayer Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete Gute Praxis in der Übertragung von Ergebnissen von Klimamodellen auf lokale Gebiete Universität für Bodenkultur, Wien Institut für Meteorologie (BOKU-Met) & Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit

Mehr

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels

Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels Trockenheit in alpinen Wäldern im Licht des Klimawandels J. Züger, E. Gebetsroither systems research Überblick Regionale Klimamodellierung wie funktioniert das Szenarien und Klimaänderungssignale Trockenheit

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

Wasserkraft in Österreich und ihre Rolle bei der Erreichung der EU-Energieziele 09.11.2011. Prof. Dr. Reinhold Christian

Wasserkraft in Österreich und ihre Rolle bei der Erreichung der EU-Energieziele 09.11.2011. Prof. Dr. Reinhold Christian Wasserkraft in Österreich und ihre Rolle bei der Erreichung der EU-Energieziele 09.11.2011 Prof. Dr. Reinhold Christian FORUM WISSENSCHAFT & UMWELT Gemeinnütziger Verein Gegründet August 1985 Zukunftsfähigkeit

Mehr

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt

Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf. Inhalt Auswirkungen des Sommers 2003 in Europa Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology 1 Einfluss des globalen Klimawandels auf den Wasserkreislauf Reto Stöckli (ETH

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Potenziale der Wasserkraft im Neckar-Einzugsgebiet

Potenziale der Wasserkraft im Neckar-Einzugsgebiet Eine Studie in Zusammenarbeit von: Büro am Fluss e. V., Johannes Reiss Büro Gewässer & Fisch, Uwe Dußling Fichtner GmbH & Co. KG, Dr. Stephan Heimerl Auftraggeber: Dr. Stephan Heimerl, Fichtner Water &

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Ein kurzer Rückblick auf das. Forschungsprojekt. Wien, 28. Februar 2012

Ein kurzer Rückblick auf das. Forschungsprojekt. Wien, 28. Februar 2012 Ein kurzer Rückblick auf das Forschungsprojekt Wien, 28. Februar 2012 Projektinhalte (1) Der Ausbau der Wasserkraft bzw. erneuerbarer Energiequellen ist ein zentraler Bestandteil zur Erreichung wichtiger

Mehr

Initiative Wasserkraft

Initiative Wasserkraft Initiative Wasserkraft Masterplan zum Ausbau des Wasserkraftpotenzials Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs (VEÖ) 1 Initiative Wasserkraft Masterplan zum Ausbau des Wasserkraftpotenzials Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten

Fragestellung. Aussagen zur zukünftigen Gefährdung Verschneidung zukünftiger Areale mit heutigen Schutzgebieten 1 Fragestellung Wie sind die untersuchten Pflanzenarten momentan in Hessen, Deutschland und Europa verbreitet? Welche Klima- und Umweltfaktoren beeinflussen die Verbreitung? Wie verändert sich die Verbreitung

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc

Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc Präsentation von Aynur Basar, Cengiz Demirel, Selen Oruc 1 Bedarf an Energie steigt Verknappung der fossilen Energieträgern Erneuerbare Energieträger bekommen immer mehr Bedeutung 2 Gliederung 1. Umwandlung

Mehr

Waldstandorte und Klimawandel

Waldstandorte und Klimawandel Waldstandorte und Klimawandel Norbert Asche, Gelsenkirchen 1 AFSV 2009 Waldstandort und seine Merkmale Klima als eine treibende Kraft der Standortentwicklung Klimaentwicklung und Standortmerkmale Ergebnisse

Mehr

Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen

Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen Die Erschließung vorhandener Wasserkraftpotentiale in Österreich im Spannungsfeld von Energiepolitik und ökologischen Schutzzielen Markus Gilbert Bliem 8. Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien,

Mehr

14. Österreichischer Klimatag. Herbert Formayer & Robert Goler

14. Österreichischer Klimatag. Herbert Formayer & Robert Goler Auswirkung des Klimawandels auf die klimatische Eignung für den Weinbau in Österreich und Europa Herbert Formayer & Robert Goler BOKU, Wien 04. 04. 2013 Inhalt Klimatische Ansprüche für den Weinbau Derzeitige

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund

Speaker s Corner. Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Speaker s Corner Handlungsprogramm Klimaschutz 2020 - Dortmund Statements zu zukünftigen Energieeinsparpotentialen aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers Dr. Bernd Ramthun DEW21-Netz Folie 1 Agenda CO 2

Mehr

Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft

Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft Klimawandel in Hessen: Vergangenheit und Zukunft Die Klimaänderungen der letzten 50-100 Jahre und die zu erwartenden Klimaänderungen im 21. Jahrhundert Christian-D. Schönwiese Institut für Atmosphäre und

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014

Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit. Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Globale Erwärmung Fiktion oder Wirklichkeit Dr. Felix Blumer KKL, Frühjahr 2014 Klimaveränderung oder Pech? Themenkreise Temperaturverlauf in der Vergangenheit Erwartete Temperaturentwicklung Faktor Niederschlag

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Auswirkungen des Referentenentwurfs des EEG 2016 auf das Ausschreibungsvolumen der Windenergie an Land

Auswirkungen des Referentenentwurfs des EEG 2016 auf das Ausschreibungsvolumen der Windenergie an Land Auswirkungen des Referentenentwurfs des EEG 2016 auf das Ausschreibungsvolumen der an Land Berlin, April 2016 era - energy research architecture Verfasser: Björn Pieprzyk Erstellt im Auftrag von: Fraktion

Mehr

Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene

Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene Integrierte wirtschaftliche und ökologische Bewertung von Smart Grid Lösungen in der Niederspannungsebene Dipl.Ing.(FH) Markus Schwarz PMSc. Dr. in Andrea Kollmann Energieinstitut an der Johannes Kepler

Mehr

Ökobilanz Brillengläser

Ökobilanz Brillengläser CARBOTECH AG / EULERSTRASSE 68 / CH-4051 BASEL T +41 61 206 95 25 / F +41 61 206 95 26 Kurzbericht Ökobilanz Brillengläser Ökologischer Vergleich von mineralischen und organischen Brillengläsern AdvancedLCAcompare

Mehr

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven

Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven Klimawandel in Bayern Veränderungen und Perspektiven Dr. Harald Maier Deutscher Wetterdienst Agrarmeteorologie Weihenstephan Email: Harald.Maier@dwd.de 1 Grundsätzliches Sicherheit: Das Klima ändert sich

Mehr

Forschungsprojekt. Experiment- und Fragebogenaufbau. Wien, 28. Februar 2012

Forschungsprojekt. Experiment- und Fragebogenaufbau. Wien, 28. Februar 2012 Forschungsprojekt Experiment- und Fragebogenaufbau Wien, 28. Februar 2012 Die Choice Experiment Methode (1) Ziel des Forschungsprojektes ist es, die Präferenzen der Bevölkerung für einen Ausbau der Wasserkraft

Mehr

Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor

Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor Erneuerbarer Strom in Österreich als Wirtschaftsfaktor Kurt Leonhartsberger, MSc. Stromgipfel 2020 - Wien, 24. Juni 2013 > So spannend kann Technik sein. Institut für Erneuerbare Energie Giefinggasse 6

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

Ist der Klimawandel menschengemacht?

Ist der Klimawandel menschengemacht? 1 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Ist der Klimawandel menschengemacht? Christoph Schär Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich http://www.iac.ethz.ch/people/schaer

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Zusammenfassung der Master Thesis. Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten

Zusammenfassung der Master Thesis. Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten Zusammenfassung der Master Thesis Master Thesis Master s Degree International Infrastructure Technology & Management Wirtschaftlichkeitsparameter zur Auswahl von Windenergieanlagen an windschwachen Standorten

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

Ressourcenbewirtschaftungsprogramm Gemeinde Schlitters. Systematische Ressourcenanalyse zur Ableitung konkreter Umsetzungskonzepte

Ressourcenbewirtschaftungsprogramm Gemeinde Schlitters. Systematische Ressourcenanalyse zur Ableitung konkreter Umsetzungskonzepte Gemeinde Schlitters HNr. 52a A-6262 Schlitters Information 16. Dezember 2015 Ressourcenbewirtschaftungsprogramm Gemeinde Schlitters Systematische Ressourcenanalyse zur Ableitung konkreter Umsetzungskonzepte

Mehr

Öko-Stromerzeugung aus Wasser, Wind und Sonne. evn naturkraft Erzeugungs- und Verteilungs GmbH & Co KG

Öko-Stromerzeugung aus Wasser, Wind und Sonne. evn naturkraft Erzeugungs- und Verteilungs GmbH & Co KG Öko-Stromerzeugung aus Wasser, Wind und Sonne evn naturkraft Erzeugungs- und Verteilungs GmbH & Co KG evn naturkraft der Öko-Stromerzeuger der EVN Gruppe Unmittelbar nach Beginn der Strommarktliberalisierung,

Mehr

Herausforderungen für Wasserkraft und Forschung im Zusammenhang mit der. B. Schaefli, P. Manso, A.J. Schleiss 25 Juni 2015

Herausforderungen für Wasserkraft und Forschung im Zusammenhang mit der. B. Schaefli, P. Manso, A.J. Schleiss 25 Juni 2015 Herausforderungen für Wasserkraft und Forschung im Zusammenhang mit der Schweizer Energiewende B. Schaefli, P. Manso, A.J. Schleiss 25 Juni 2015 Energiestrategie 2050 CO 2 Restrisiko Kernenegrie Gradueller

Mehr

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien

ARGE Gratkorn. Wasserkraftwerk Gratkorn. Kurzbeschreibung des Vorhabens. Am Hof 6a, A-1010 Wien ARGE Gratkorn Am Hof 6a, A-1010 Wien Kurzbeschreibung des Vorhabens Datum: September 2009 Kurzbeschreibung des Vorhabens INHALT 1 DAS WASSERKRAFTWERK GRATKORN 3 2 KURZBESCHREIBUNG DES VORHABENS 4 3 BETRIEB

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

DIE ZUKUNFT DER WASSERKRAFT

DIE ZUKUNFT DER WASSERKRAFT DIE ZUKUNFT DER WASSERKRAFT Dr. Udo Bachhiesl Technische Universität Graz Institut für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation (IEE) Inffeldgasse 18 8010 Graz / Austria www.iee.tugraz.at 1 Agenda»

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf Heiz- und Kühlenergiebedarf in Österreich

Auswirkungen des Klimawandels auf Heiz- und Kühlenergiebedarf in Österreich Auswirkungen des Klimawandels auf Heiz- und Kühlenergiebedarf in Österreich Christoph Töglhofer Franz Prettenthaler Andreas Gobiet Clemens Habsburg-Lothringen Andreas Türk Heimo Truhetz Wegener Zentrum

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

KWK konkret im Rahmen der Berliner Energietage: Zukunftsperspektive KWK Wirtschaftlichkeit von Wärmespeichern dezentraler KWK-Anlagen

KWK konkret im Rahmen der Berliner Energietage: Zukunftsperspektive KWK Wirtschaftlichkeit von Wärmespeichern dezentraler KWK-Anlagen KWK konkret im Rahmen der Berliner Energietage: Zukunftsperspektive KWK Wirtschaftlichkeit von Wärmespeichern dezentraler KWK-Anlagen Oliver Donner Kurzvorstellung Oliver Donner Dipl.-Ing. Oliver Donner

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Die Energie-Initiative der Alpenländer. 18. Oktober 2013, Brüssel DÖCH-Energieforum

Die Energie-Initiative der Alpenländer. 18. Oktober 2013, Brüssel DÖCH-Energieforum Die Energie-Initiative der Alpenländer 18. Oktober 2013, Brüssel Drei-Länder-Initiative für Pumpspeicher Die drei Länder Deutschland, Österreich und Schweiz wollen zur Unterstützung der Elektrizitätswende

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr

Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten. Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015

Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten. Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015 Aspekte zur Wirtschaftlichkeit des Kraftwerksprojekts Innervillgraten Dr. Jürgen Neubarth :: Lienz, 26. Jänner 2015 Goldgräberstimmung in Österreich: Die Energiewende als Motor für den Wasserkraftausbau

Mehr

Masterplan Wasserkraft NÖ - Beratungsaktion - Beschleunigte Verfahren - Förderungen: Energiewirtschaftliche Maßnahmen

Masterplan Wasserkraft NÖ - Beratungsaktion - Beschleunigte Verfahren - Förderungen: Energiewirtschaftliche Maßnahmen Masterplan Wasserkraft NÖ - Beratungsaktion - Beschleunigte Verfahren - Förderungen: Energiewirtschaftliche Maßnahmen Land NÖ (ab 1. April 2009) Gewässerökologische Maßnahmen BMLFUW-KPC (seit 1. Februar

Mehr

Wissenswerte Auszüge aus. BMWFW : Energiestatus Österreich 2006 bis 2014 und E-CONTROL : Stromkennzeichnungsbericht 2006 bis 2014

Wissenswerte Auszüge aus. BMWFW : Energiestatus Österreich 2006 bis 2014 und E-CONTROL : Stromkennzeichnungsbericht 2006 bis 2014 Erstellt 15.01.2011 Information für den Kälte -, Klima - und Wärmepumpenbauer, Nr. 20c, 27.12.2014 Seite 1 von 8 Berufsgruppe Kälte und Klimatechnik In Zusammenarbeit dürfen wir Sie informieren über :

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

8. Symposium Festbrennstoffe aus Biomasse und umweltfreundliche Energietechnik 11.99, Staffelstein

8. Symposium Festbrennstoffe aus Biomasse und umweltfreundliche Energietechnik 11.99, Staffelstein Anforderungen an einen mit Biomasse betriebenen Dampferzeuger für ein Hybridsystem bestehend aus Kraftwärmekopplung mit Dampfmaschine und Photovoltaikanlage Autor: Dipl.-Phys. Dr.-Ing. Klaus Brinkmann

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Der Anteil der Klein-Wasserkraft beträgt ca. 12,5% an der gesamten Wasserkraft 7,2% am inländischen Stromverbrauch

Der Anteil der Klein-Wasserkraft beträgt ca. 12,5% an der gesamten Wasserkraft 7,2% am inländischen Stromverbrauch Das österreichische Gesamtenergieaufkommen wird von fossilen Energien dominiert: Öl, Gas und Kohle tragen 73% des Primärenergieaufkommens, während die erneuerbaren Energie 25 % beisteuern. Die Wasserkraft

Mehr

VerNetzen. Präsentation 12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit Melanie Degel. Netzwerk2_by_dagmar zechel_pixelio

VerNetzen. Präsentation 12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit Melanie Degel. Netzwerk2_by_dagmar zechel_pixelio VerNetzen Präsentation 12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit Melanie Degel Netzwerk2_by_dagmar zechel_pixelio 14.09.2015 1 Inhalt Projektziele und Hintergrund Vorgehensweise Zwischenergebnisse Ausblick Handlungsbedarf

Mehr

Aufbau und ausgewählte Feldinhalte der Geothermiedatenbank:

Aufbau und ausgewählte Feldinhalte der Geothermiedatenbank: Geothermie-Datenbank Die Geothermie-Datenbank ist eine MS-Access Datenbank, welche aus zahlreichen Tabellen für die Analyse und Darstellung des geothermischen Potenzials und des Wärmebedarfes aufgebaut

Mehr

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte

EconRES. Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen. Volkswirtschaftliche Effekte EconRES Wirtschaftskraft Erneuerbarer Energie in Österreich und Erneuerbare Energie in Zahlen Volkswirtschaftliche Effekte Robert Tichler Sebastian Goers Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet

Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Pressekonferenz am 1. Juli 2010 mit Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner sowie Energie- und Umweltexperte Stefan Schleicher Mehr Erneuerbare Energien 34%-Ziel nach Brüssel gemeldet Wirtschafts-

Mehr

Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt

Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt Analyse der Windstromvergütung im Vergleich zu den Strompreisen am Großhandelsmarkt Kurzgutachten Kurzgutachten LBD-Beratungsgesellschaft mbh 15.09.2008 Ansprechpartner: Björn Drechsler bjoern.drechsler@lbd.de

Mehr

Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA)

Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA) Voraussetzungen zur Nutzung der Nordsee für die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen (WEA) Allgemeine Thesen: Endlichkeit fossiler Energieträger Kostenentwicklung fossiler Energieträger, Abhängigkeit, kriegerische

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr

Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam

Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam Institute for Advanced Sustainability Studies IASS in Potsdam CO 2 -Emissionsgrenzwerte für Kraftwerke - Ausgestaltungsansätze und Bewertung einer möglichen Einführung auf nationaler Ebene Dominik Schäuble,

Mehr

EUA-Preiseinfluss auf den Spotmarktpreis für Strom 2013 und 2014. Kurzstudie im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie e. V.

EUA-Preiseinfluss auf den Spotmarktpreis für Strom 2013 und 2014. Kurzstudie im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie e. V. EUA-Preiseinfluss auf den Spotmarktpreis für Strom 2013 und 2014 Kurzstudie im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie e. V. (BEE) Berlin, 01. Februar 2013 [EUR/t] Ziel der Studie Bevorstehender

Mehr

Klimawandel in Sachsen

Klimawandel in Sachsen Klimawandel in Sachsen Informationsveranstaltung am 05.09.2007 Trend der global gemittelten Lufttemperatur 0,8 2005 war wärmstes Jahr seit über einem Jahrhundert US-Raumfahrtorganisation NASA / Referenz

Mehr

Büromarktstudie Aalen: Vorbereitende Büromarktanalyse

Büromarktstudie Aalen: Vorbereitende Büromarktanalyse Analyse und Bewertung der Ist-Situation des Marktes für Büroflächen Aalen sowie Darlegung von Entwicklungstendenzen am Büromarktstandort Aalen als Grundlage und zur Vorbereitung von Detailanalysen und

Mehr

Delft-FEWS im operationellen Einsatz für die energiewirtschaftliche Planung. Haberl, Aachen 23.10.2014

Delft-FEWS im operationellen Einsatz für die energiewirtschaftliche Planung. Haberl, Aachen 23.10.2014 Delft-FEWS im operationellen Einsatz für die energiewirtschaftliche Planung Haberl, Aachen 23.10.2014 Über vier Fünftel des VERBUND-Stroms stammen aus Wasserkraft 127 Wasserkraftwerke sind 90% unseres

Mehr

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Eine Analyse zur Erschliessung der Potenziale bis 2050 Prof. Andreas Zuberbühler Präsident Wissenschaftlicher Beirat Inhalt Einführung Quellen für einheimische, erneuerbare

Mehr

Klimawandel in der Lausitz Anforderungen an Brandenburg

Klimawandel in der Lausitz Anforderungen an Brandenburg Prof. Dr. Manfred Stock Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) Klimawandel in der Lausitz Anforderungen an Brandenburg 1. Erkenntnisse zum Klimawandel und Perspektiven 2. Regionale Auswirkungen

Mehr

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Franz Angerer Strategie-Papier zum Erreichen der NÖ Energieziele 100 % des Strombedarfs aus EE bis

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2015

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2015 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2015 Der Sommer 2015 war sowohl im Tiefland als auch auf Österreichs Bergen der zweitwärmste seit Beginn der Temperaturmessungen, lediglich im Jahr

Mehr

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir?

Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? Stromperspektiven Schweiz: Welche Optionen haben wir? 8. Ökologietagung VZK / H+ Olten, 8. September 2009 Niklaus Zepf Leiter Corporate Development 02.09.2009 / Seite 1 Problem 1: Die Stromlücke kommt

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Techno - ökonomische Analyse der Integration von flusswassergespeisten Großwärmepumpen in FW-Netzen

Techno - ökonomische Analyse der Integration von flusswassergespeisten Großwärmepumpen in FW-Netzen Techno - ökonomische Analyse der Integration von flusswassergespeisten Großwärmepumpen in FW-Netzen Veronika Wilk Bernd Windholz Michael Hartl Thomas Fleckl Thomas Fleckl Head of Business Unit Energy Sustainable

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich

Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich Presseinformation Stadl-Paura, 15.11.2012 Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich Der Ausbau der Wasserkraft ist für das Gelingen der Energiezukunft

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien Energie Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien www.german-renewable-energy.com Inhalte des Vortrags Wer

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH2011

Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH2011 5 Zusammenfassung Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz CH211 C2SM Center for Climate Systems Modeling OcCC Organe consultatif sur les changements climatiques Beratendes Organ für Fragen der Klimaänderung

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Meteorologie (BOKU-Met) Arbeitsgruppe Agrarmeteorologie Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft

Mehr

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Jürgen Neubarth 24. Oktober 2013, Wien 0 / 13 Wind-

Mehr

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie 2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie Die CO 2-Bilanz für Arnsberg basiert auf der lokalspezifischen Datengrundlage. Die Bilanz beinhaltet den Endenergieverbrauch nach Verbrauchssektoren und

Mehr

Wasserkraft Die vergessene Erneuerbare»

Wasserkraft Die vergessene Erneuerbare» Wasserkraft Die vergessene Erneuerbare» Situation aus Sicht eines Betreibers EnBW AG Vorstand Technik Dr. Zimmer 28. Oktober 2015 EnBW Wasserkraftwerk Kiebingen Wasserkraft im europäischen Vergleich: Pumpspeicher

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar.

Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Strompreise 2014 Die Strompreise 2014 werden bis Ende August veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2014 beeinflussen, sind bereits absehbar. Der Strompreis setzt sich aus den Komponenten

Mehr

Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung

Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung Effekte von Power-to-Heat-Anlagen auf EE-Abregelung und Must-run-Erzeugung Strommarktgruppentreffen Berlin 02.10.2015 Diana Böttger Professur für Energiemanagement und Nachhaltigkeit Institut für Infrastruktur

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014

Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft. Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Aktuelle wirtschaftliche Herausforderungen der Wasserkraft Michael Wider, Leiter Generation SCCER-SoE, Zürich, 30. September 2014 Wasserkraft ist die Schlüsseltechnologie für die Stromzukunft der Energiestrategie

Mehr