Studienerfolg und -leistung nicht-traditioneller und traditioneller Studierender

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienerfolg und -leistung nicht-traditioneller und traditioneller Studierender"

Transkript

1 Studienerfolg und -leistung nicht-traditioneller und traditioneller Studierender Tobias Brändle (Universität Hamburg), Holger Lengfeld (Universität Leipzig) Vortrag im Rahmen der Tagung Soziale Ungleichheiten, Milieus und Habitus im Hochschulstudium Hannover, Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL12033 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

2 Basis (u.a.) Brändle, Tobias; Lengfeld, Holger (2015): Führt Studium ohne Abitur zu geringerem Studienerfolg? Befunde einer quantitativen Fallstudie. In: Institut für Soziologie der Universität Leipzig (Hg.): Arbeitsbericht des Instituts für Soziologie (66). Online verfügbar. Seite 2

3 Gliederung I. Forschungsstand und Hypothesen II. III. IV. Passagen aus der Erwerbstätigkeit in das Studium (PETS) Daten Operationalisierung Methoden Empirische Befunde Soziale Herkunft und Milieuzugehörigkeit nichttraditioneller Studierender (NTS) Leistungsdifferenzen zwischen NTS und Studierenden mit Abitur Zusammenfassung Seite 3

4 I. Forschungsstand und Hypothesen Seite 4

5 Herkunftsdifferenzen NTS kommen häufiger aus statusniedrigen Familien (Scholz & Wolter 1986; Wolter & Reibstein 1991; Isserstedt 1994; Diller et al. 2011; Brändle 2014) Studentische Milieus: Fächer attraktiv für bestimmte Milieus und Ausbildung fachspezifischer Habitus (Liebau & Huber 1985; Portele 1985; Friebertshäuser 1992; Apel 1993; Friebertshäuser & Kraul 2002; Lange-Vester 2014) Seite 5

6 Untersuchungsannahme Milieuzugehörigkeit von NTS und TS unterscheidet sich nicht, aufgrund der Fachkultur und damit einhergehender Attraktivität für bestimmte Milieus Diskrepanzerfahrungen von NTS, die zur Ablösung vom Herkunftsmilieu und einer Modifikation der Lebensstile in Richtung der TS führen Seite 6

7 Leistungsdifferenzen Uneinheitliche Befunde zu Leistungsdifferenzen zwischen NTS und TS Äquivalenz von Abitur und beruflicher Qualifikation (Scholz/Wolter 1986; Hartung/Krais 1990; Scholz 2006) geringere Leistungen von NTS (Richter 1995; Berg et al. 2014) ähnliche Abschlussquoten (Richter 1995; Dahm/Kerst 2013) Seite 7

8 mögliche Ursachen für Leistungsdifferenzen Infolge der Bildungskarriere und des Lebensverlaufs unterschiedlich ausgeprägte Kompetenzen bei NTS und TS Herkunftsunterschiede führen zu geringerer habitueller Passung der NTS in der akademischen Welt Seite 8

9 Hypothesen H1a: Nicht-traditionelle Studierende zeigen in der Studieneingangsphase bezogen auf die Quote der erfolgreich absolvierten Lehrveranstaltungen geringere Performanz als traditionelle Studierende. H1b: Treten Leistungsunterschiede in der Studieneingangsphase zwischen traditionellen und nicht-traditionellen Studierenden auf, so lassen sie sich durch Gruppenunterschiede in der Komposition von Kompetenzen vor Studienbeginn und im Herkunftsstatus erklären. Seite 9

10 Hypothesen H2: Nicht-traditionelle Studierende schließen unter Kontrolle des Alters und des Studienzeitumfangs das Studium innerhalb eines Beobachtungszeitraums von mindestens neun Semestern seltener als traditionelle Studierende ab. H3: Nicht-traditionelle Studierende schließen das Studium mit einer schlechteren Note als traditionelle Studierende ab. Seite 10

11 II. Passagen aus der Erwerbstätigkeit in das Studium (PETS) Seite 11

12 PETS Projektüberblick Rahmendaten: Teilprojekt des Universitätskollegs Förderung im Rahmen des Qualitätspakts Lehre durch das BMBF Laufzeit: 06/ /2015 Fokus: Studierende im Bachelor Sozialökonomie der Universität Hamburg Bestandteile (u.a.): Studierendenbefragung Analyse von Studienverlaufsdaten (Systemdaten) Seite 12

13 Operationalisierung Hochschulzugangsberechtigung nicht-traditionelle Studierende = Aufnahmeprüfung absolviert traditionelle Studierende = Studierende mit Abitur Soziale Herkunft & Milieuzugehörigkeit Herkunftsgruppen nach 19. Sozialerhebung DSW Lebensstile nach Otte (2008) Seite 13

14 Leistungsdifferenzen: Quote bestandener Kurse im ersten Studienjahr Abschlussquote (Beobachtungszeitraum: mindestens 9 Semestern) Abschlussnote Kontrollvariablen: soziodemografische Merkmale (Geschlecht, Alter, Migrationshintergrund, Berufsausbildung, Bildungsaufsteiger) verfügbares Kapital (soziales, kulturelles, ökonomisches Kapital) Studierpraxis (Teilzeitstudium, erfolgreiches erstes Studienjahr) Studienmotive (Zentralität des Studiums) Seite 14

15 Analyseverfahren Soziale Herkunft & Milieuzugehörigkeit deskriptive Statistiken bivariate Kerndichte Schätzung Leistungsdifferenzen: deskriptive Statistiken Regression (OLS; logistisch) Fairlie-Dekomposition Seite 15

16 III. Empirische Befunde Seite 16

17 Soziale Herkunft & Milieuzugehörigkeit Seite 17

18 soziale Herkunft traditionelle Studierende nicht-traditionelle Studierende gesamt Anzahl Frauenanteil 59,4% 44,8% 56,1% Durchschnittsalter 22,3 Jahre 26,8 Jahre 23,3 Jahre Migrationshintergrund 30,9% 44,3% 34,0% Berufsausbildung 26,7% 77,6% 38,4% soziale Herkunft niedrig 14,5% 24,0% 16,7% mittel 21,3% 29,5% 23,2% gehoben 27,0% 27,9% 27,2% hoch 37,1% 18,6% 32,9% Seite 18

19 Milieuzugehörigkeit TS NTS Seite 19

20 Erfolg in der Studieneingangsphase Seite 20

21 Erfolg in der Studieneingangsphase TS NTS gesamt Frauen 61 % 40,7 % 55,9 % Migrationshintergrund 16,1 % 22,1 % 17,6 % ökonomisches Kapital (>670 ) 37,6 % 57,9 % 42,7 % kulturelles Kapital (>Median) 47 % 40,7 % 45,4 % soziales Kapital (>Median) 45,9 % 47,6 % 46,3 % Durchschnittsalter (in Jahren) 22,3 26,5 23,3 Bildungsaufsteiger 48,2 % 61,4 % 51,5 % Berufsausbildung abgeschlossen 26,6 % 78,6 % 39,6 % Zentralität des Studiums (Mittelwert) 3,9 4,3 4,0 Quote bestandener Kurse 79,2 % 71,8 % 77,3 % N (%) 436 (75 %) 145 (25 %) 581 (100 %) Quelle: PETS 2014 Seite 21

22 Modell 1 Modell 2 Modell 3 Modell 4 Hochschulzugangsberechtigung -0,074* -0,108** -0,112** -0,120** (NTS = 1) (0,03) (0,04) (0,04) (0,04) Migrationshintergrund -0,042-0,045-0,053 (ja = 1) (0,03) (0,04) (0,03) Geschlecht 0,054* 0,057* 0,050+ (Frauen = 1) (0,03) (0,03) (0,03) Alter (in Jahren) -0,004-0,003-0,003 (0,00) (0,00) (0,00) Bildungsaufsteiger 0,026 0,026 0,019 (ja = 1) (0,03) (0,03) (0,03) Berufsausbildung 0,115** 0,113** 0,107** (ja = 1) (0,03) (0,03) (0,03) ökonomisches Kapital -0,005-0,007 (>670 = 1) (0,03) (0,03) kulturelles Kapital -0,029-0,031 (>Median = 1) (0,03) (0,03) soziales Kapital 0,01 0,006 (>Median = 1) (0,03) (0,03) Zentralität des Studiums 0,032** (0,01) Konstante 0,792** 0,748** 0,731** 0,630** (0,02) (0,1) (0,1) (0,1) r² 0,01 0,045 0,047 0,064 Quelle: PETS 2014, N = 581 (Studienanfänger WS 2012/13 SS 2014; OLS-Regressionen, angegeben sind unstandardisierte Koeffizienten (Standardfehler in Klammern). + p<0,10, * p<0,05, ** p<0,01 Seite 22

23 Abschlusswahrscheinlichkeit Seite 23

24 Abschlusswahrscheinlichkeit TS NTS Gesamt Frauen 55,8 % 36,3 % 49,6 % Durchschnittsalter (in Jahren) 23,2 27,4 24,6 Migrationshintergrund 25,9 % 20,8 % 24,3 % erfolgreiches 1. Studienjahr 47,6 % 30,6 % 42,1 % Teilzeitstudium 6,7 % 14,2 % 9,1 % Absolventen 61,5 % 41,5 % 55,1 % N (%) 776 (68 %) 366 (32 %) 1142 (100 %) Quelle: PETS 2014 Seite 24

25 Modell 1 Modell 2 Modell 3 Dek (NTS) Hochschulzugangsberechtigung -0,199** -0,125** -0,064+ (NTS = 1) (0,03) (0,03) (0,03) Migrationshintergrund -0,083* -0,056-0,02 (ja = 1) (0,04) (0,03) Geschlecht 0,140** 0,135** 0,12 (Frauen = 1) (0,03) (0,04) Alter (in Jahren) -0,013** -0,008** 0,16 (0,00) (0,00) erfolgreiches 1. Studienjahr 0,510** 0,44 (ja = 1) (0,02) Teilzeitstudium -0,180** 0,06 (ja = 1) (0,04) Dek (insgesamt) 0,75 r² pseudo 0,025 0,052 0,252 AIC 1533,4 1496, ,05 BIC 1538, ,1 1217,29 Quelle: PETS 2014, N = 1142; logistische Modelle, angegeben sind durchschnittliche marginale Effekte (AME, Standardfehler in Klammern). + p<0,10, * p<0,05, ** p<0,01. Die nichtlineare Dekomposition basiert auf Replikationen mit randomisierter Variablenreihenfolge. Dek (NTS) = erklärter Anteil der Gruppenunterschiede durch die einzelnen Variablen. Dek (insgesamt) = Gesamtanteil der erklärten Gruppenunterschiede durch alle Variablen. Seite 25

26 Abschlussnote Seite 26

27 Abschlussnote TS NTS gesamt Frauen 63,2 % 41,5 % 58,5 % Durchschnittsalter (in Jahren) 22,8 26,5 23,6 Migrationshintergrund 20,6 % 18,9 % 20,2 % erfolgreiches 1. Studienjahr 73,4 % 60,4 % 70,6 % Teilzeitstudium 3 % 5 % 3,4 % Durchschnittsnote 2,16 2,31 2,19 N (%) 568 (78 %) 159 (22 %) 727 (100 %) Quelle: PETS 2014 Seite 27

28 Modell 1 Modell 2 Modell 3 Hochschulzugangsberechtigung 0,156** 0,141** 0,120** (NTS = 1) (0,04) (0,04) (0,04) Migrationshintergrund 0,128** 0,106** (ja = 1) (0,04) (0,04) Geschlecht -0,019-0,011 (Frauen = 1) (0,03) (0,03) Alter (in Jahren) 0,004 0,003 (0,00) (0,00) erfolgreiches 1. Studienjahr -0,178** (ja = 1) (0,03) Teilzeitstudium 0,005 (ja = 1) (0,08) Konstante 2,155** 2,077** 2,204** (0,02) (0,10) (0,10) r² 0,026 0,043 0,083 Quelle: PETS 2014, N = 727; Absolventen Wintersemester 2008/09 Dezember 2014; OLS-Regressionen, angegeben sind unstandardisierte Koeffizienten (Standardfehler in Klammern), + p<0,10, * p<0,05, ** p<0,01. Seite 28

29 IV. Zusammenfassung Seite 29

30 Soziale Öffnung der Hochschulen? Höhere Anteile an Studierenden aus niedrigen sozialen Schichten unter den NTS Aber: Milieu von NTS und TS ähnlich keine wesentliche Differenz zum klassischen Studierendenklientel Seite 30

31 Leistungsdifferenzen NTS zeigen hinsichtlich aller Indikatoren eine geringere Performanz Leistungsdifferenzen gehen vor allem auf Studierpraxis zurück, weniger auf unterschiedliche Gruppenzusammensetzung hinsichtlich soziodemografischer Merkmale signifikanter Effekt der Hochschulzugangsberechtigung bleibt jedoch in allen vollständigen Modellen bestehen Seite 31

32 Thesen 1. Die Möglichkeit des Studiums ohne Abitur wird vor allem von denjenigen genutzt, die über gute Ausgangsvoraussetzungen verfügen und während der ersten Bildungskarriere mit Schwierigkeiten konfrontiert waren. 2. Leistungsunterschiede werden an anderen Fachbereichen/Universitäten größer ausfallen, da dort keine Erfahrung mit den Bedürfnissen von NTS besteht und diese Gruppe von Studierenden nahezu unsichtbar ist. Seite 32

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Tobias Brändle 1 Holger Lengfeld 1,2 1 Universität Hamburg 2 Universität Leipzig Berlin, 8.1.2015 Ausgangsfrage

Mehr

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS

Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft. Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Karsten Becker, M.A. Perzeptionen des Studiums einer heterogenen Studierendenschaft Eine empirische Analyse zur Heterogenität der Studierenden mit dem HISBUS Frühjahrstagung des Arbeitskreises Hochschulen

Mehr

Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ)

Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Effekte der Dauer und der Qualität berufspraktischer Vorerfahrungen auf den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Tagung: Studium ohne Abitur: Studium und Beruf nicht-traditioneller Studierender,

Mehr

Einflussfaktoren der Studienfachwahl im Zeitverlauf: Stabil oder variabel?

Einflussfaktoren der Studienfachwahl im Zeitverlauf: Stabil oder variabel? Einflussfaktoren der Studienfachwahl im Zeitverlauf: Stabil oder variabel? 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung Wettbewerb und Hochschulen Kerstin Burck, Katharina Heil und Tatjana Rudi

Mehr

Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen

Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Beruflich qualifizierte Studierende Wer sie sind und was sie brauchen Marcus Voitel, M. A. Projekt Offene Hochschule Lifelong Learning

Mehr

Die Bedeutung der Berufserfahrung für den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ)

Die Bedeutung der Berufserfahrung für den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Die Bedeutung der Berufserfahrung für den Studienerfolg beruflich Qualifizierter (BQ) Tagung: "ANKOM Übergänge von der beruflichen in die hochschulische Bildung" Berlin 24.06.2014 Helena Berg, M.A., Holger

Mehr

Stand der Forschung & Praxis

Stand der Forschung & Praxis Welche Bedürfnisse haben beruflich qualifizierte Studierende hinsichtlich der Organisation und Gestaltung von Bachelorstudiengängen Stand der Forschung & Praxis ANKOM-Übergänge-Abschlusskonferenz am 24./25.06.2014

Mehr

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen

Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg. Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Diversitätsinklusion in der universitären Fernlehre: Studienziele und Studienerfolg Katharina Stößel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen Institut für Psychologie Lehrgebiet Diversität im (Fern)Studium

Mehr

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Max Reinhardt 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor März

Mehr

Gliederung des Vortrags

Gliederung des Vortrags Was ist das Besondere an der Medizin? Ausgewählte Ergebnisse von HIS-Studien. Berlin, 1.03.2010 Kolja Briedis Gliederung des Vortrags 1. Ein paar einleitende Worte zu HIS 2. Entwicklung der Absolvent(inn)enzahlen

Mehr

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz

Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Studienverlauf und Verbleib der Bachelorabsolventen der Universität Konstanz Vortrag auf der achten Tagung der Bologna-Koordinatorinnen und -Koordinatoren in Potsdam 30. September 2008 Katrin Auspurg,

Mehr

Evaluierung der Studien(in)aktivität

Evaluierung der Studien(in)aktivität Evaluierung der Studien(in)aktivität Mag. Lukas Dünser, Julia Zeeh, MA Netzwerktagung Eine Frage der Wirksamkeit? Qualitätssicherung als Impulsgeberin für Veränderungen 09.-10.10.2014, Wien Track 2: Instrumente

Mehr

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen

???? ???? ???? Das neue. Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen. bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Wie komme ich an einen Studienplatz? Das neue???????? Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen???? bei zulassungsbeschränkten Erststudiengängen Das neue Hochschulzulassungsverfahren in Niedersachsen

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Mehr Durchlässigkeit wagen Berufsbildung, Hochschule, Weiterbildung

Mehr Durchlässigkeit wagen Berufsbildung, Hochschule, Weiterbildung Prof. Dr. Andrä Wolter Mehr Durchlässigkeit wagen Berufsbildung, Hochschule, Weiterbildung Beitrag zur Tagung Hochschule öffne Dich! Wie decken wir den Fachkräftebedarf der Zukunft? Tagung der Heinrich-Böll-Stiftung

Mehr

Aufstieg durch Bildung!? Herausforderungen für die Hochschule

Aufstieg durch Bildung!? Herausforderungen für die Hochschule www.gew.de Aufstieg durch Bildung!? Herausforderungen für die Hochschule Tagung der Kooperationsstelle Hochschulen & Gesellschaft Hannover-Hildesheim»Arbeitsmarkt der Zukunft Perspektiven dualer und akademischer

Mehr

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

I. Der Hintergrund Ungleiche Bildungschancen für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund Studienkolleg Bildungsintegration Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende (Voraussichtlicher Beginn: Wintersemester 2010/11; Bewerbungstermin wird bekannt gegeben) Zur Verbesserung der Bildungschancen

Mehr

Studienmotive und Lebensziele. Ein Vergleich der Intentionen nicht-traditioneller und traditioneller Studierender *

Studienmotive und Lebensziele. Ein Vergleich der Intentionen nicht-traditioneller und traditioneller Studierender * Tobias Brändle Studienmotive und Lebensziele. Ein Vergleich der Intentionen nicht-traditioneller und traditioneller Studierender * Tobias Brändle Die Diskussion über nicht-traditionelle Studierende hat

Mehr

www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium

www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium GML² 2014 - der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Freie

Mehr

Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg

Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg Zum Einfluss vorschulischer Kinderbetreuung auf den Bildungsweg Ben Jann ETH Zürich, jannb@ethz.ch Universität Leipzig 10. Juli 2009 Ben Jann (ETH Zürich) Vorschulische Kinderbetreuung Leipzig, 10. Juli

Mehr

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Berlin, 10. Juli 2015 Gliederung

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg

Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Funktionen des Psychologiestudiums und Studienerfolg Katharina Stoessel & Stefan Stürmer FernUniversität in Hagen FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Funktionen und Studienerfolg Studienerfolg von

Mehr

Werkstattgespräch Dritter Bildungsweg

Werkstattgespräch Dritter Bildungsweg Werkstattgespräch Dritter Bildungsweg Studienverläufe und Berufserfolg von Studierenden an der HWP www.boeckler.de HWP-AbsolventInnen-Befragung 2009 Der Studiengang ist traditionell für Berufserfahrene

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Studium mit Migrationshintergrund: Voraussetzungen, Motivation und Verlauf

Studium mit Migrationshintergrund: Voraussetzungen, Motivation und Verlauf Studium mit Migrationshintergrund: Voraussetzungen, Motivation und Verlauf Thomas Hinz Universität Konstanz, Fachbereich Geschichte und Soziologie 25. Oktober 2012/Komm, mach MINT Netzwerktagung des nationalen

Mehr

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich Inhalt 1 Einleitung: Nachhilfeunterricht in der Diskussion... 15 1.1 Definition: Nachhilfeunterricht... 16 1.2 Anmerkungen zur Geschichte des Nachhilfeunterrichts... 17 1.3 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen

2 Sport. IV. Universitäten und Fachhochschulen im Freistaat Sachsen 2 Sport 2.1 Sport, Sportwissenschaft 314 2.1.1 Sportpädagogik/ Sportpsychologie 315 2.1.2 Sportwissenschaft 320 313 2.1 Sport, Sportwissenschaft Unter dem bundesweit ausgewiesenen Studienbereich Sport,

Mehr

Neue Bildungswege. Öffnung der Hochschulen durch Kompetenzorientierung

Neue Bildungswege. Öffnung der Hochschulen durch Kompetenzorientierung Neue Bildungswege. Öffnung der Hochschulen durch Kompetenzorientierung Dr. Max Reinhardt, Projektkoordinator Offene Kompetenzregion Westpfalz HS Kaiserslautern 1 Gliederung Neue Hochschulzugangsberechtigungen

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Eine Studienpionierin

Eine Studienpionierin Eine Studienpionierin Also das hat mir auch geholfen, zu sehen, dass man eben so stark sein kann und sich durchsetzen kann und für sich sorgen kann und all das, obwohl man eine innere Putzfrau hat und

Mehr

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU

Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Statistiken über die Bewerber/innen für die Masterstudiengänge am Institut für Statistik, LMU Selina Kim und Andrea Wiencierz, fortgeschrieben von Paul Fink München, den 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen

Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen Diversity(-Management) an der Universität Duisburg-Essen Ergebnisse und Erfahrungen 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Ad-hoc-Gruppe: Diversity und Studium. Ein- und Ausschlüsse von

Mehr

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008

Große Anfrage. Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/590 Große Anfrage Fraktion der SPD Hannover, den 07.10.2008 Hochschulzugang und Bildungschancen in Niedersachsen Regelmäßig werden Studien und Berichte

Mehr

Impulsvortrag I Öffnung der Hochschulen

Impulsvortrag I Öffnung der Hochschulen Abschlusstagung Offene Hochschule Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen 15. November 2012 Workshop 1 Nicht traditionell Studierende an und in (offenen?) Hochschulen Dr. Willi B. Gierke

Mehr

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS)

Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Meister und Techniker im Ingenieurstudium (BIS) Erfahrungen - Klientel Berufspraxis Bologna Anerkennungsszenarien Berufsbegleitendes Ingenieurstudium an der Hochschule RheinMain - Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)*

FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)* FAKULTÄT WIRTSCHAFT ANGEWANDTE PFLEGEWISSENSCHAFTEN (B.A.)* Für beruflich qualifizierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-innen Altenpfleger/-innen BERUFSBEGLEITEND

Mehr

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik

Abschlussarbeitsthemen (Master, Diplom) an den Lehrstühlen für Wirtschaftspädagogik Bitte benutzen Sie die Datei Themenpräferenzen zur Versendung Ihrer Präferenzen für bestimmte Themen an den Organisator Stanley Friedemann (stanley.friedemann@uni-mainz.de). Abschlussarbeitsthemen (Master,

Mehr

Der Dritte Bildungsweg

Der Dritte Bildungsweg Der Dritte Bildungsweg Dr. Walburga Freitag Werkstattgespräch der Hans-Böckler-Stiftung, Dritter Bildungsweg und Akkreditierung, 09./10.02.2012, Düsseldorf 1 Gliederung 1. Hintergrund und Grundlagen 2.

Mehr

Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017

Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studierendenkanzlei Kapuzinerstraße 25/Rückgebäude 96047 Bamberg Eingegangen am: Deutschlandstipendium Bewerbung für ein Stipendium im Wintersemester 2016/2017 1. Persönliche

Mehr

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften

7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften 7 Agrar-, Forst-, und Ernährungswissenschaften Die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften besteht aus den Studienbereichen Landespflege, Umweltgestaltung; Agrarwissenschaften, Lebensmittel-

Mehr

Starker Start ins Studium - Förderung von Schlüsselkompetenzen an der Goethe-Universität

Starker Start ins Studium - Förderung von Schlüsselkompetenzen an der Goethe-Universität Starker Start ins Studium - Förderung von Schlüsselkompetenzen an der Goethe-Universität Dipl. Päd. Kathrin Henrich, Wiss. Mitarbeiterin des Frankfurter Akademischen Schlüsselkompetenz-Trainings Agenda

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Studienentscheidungen und Studienmotive nicht-traditioneller Studierender

Studienentscheidungen und Studienmotive nicht-traditioneller Studierender Studienentscheidungen und Studienmotive nicht-traditioneller Studierender Dipl.-Soz. Alexander Otto Caroline Kamm, M. A. (Humboldt-Universität zu Berlin) Workshop: Studierende der ersten Generation gewinnen

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen : Wo Studierende lernen Ergebnisse einer empirischen HIS-Studie Hannover 5.6.2013 Dr. Bernd Vogel 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Anlass und Zielsetzung der Studie 1.2 Projektdesign: Methodik, Durchführung

Mehr

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen Karola Wolff-Bendik Im Rahmen der HRK/nexus-Veranstaltung Öffnung der Hochschulen Durchlässigkeit zwischen beruflicher

Mehr

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen

Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Die Analyse sozialen Wandels auf Basis wiederholter Querschnittserhebungen Beitrag für den RatSWD-Nachwuchsworkshop: Längsschnittanalysen auf der Basis amtlicher Sozial- und Wirtschaftsdaten, Berlin, 25.-26.

Mehr

Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation

Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation Gesundheitsförderung im und durch Hochschulsport: Herausforderungen auf dem Weg zu einer gesundheitsfördernden Hochschulorganisation Arne Göring Zentrale Einrichtung Hochschulsport Institut für Sportwissenschaften

Mehr

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften

5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften 5 Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften Die Fächergruppe Humanmedizin/ Gesundheitswissenschaften ist in die drei Studienbereiche Gesundheitswissenschaften allgemein, Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) und

Mehr

Das Universitätskolleg der Universität Hamburg

Das Universitätskolleg der Universität Hamburg Das Universitätskolleg der Universität Hamburg Brücken in die Universität Wege in die Wissenschaft Beitrag im Rahmen der Auftaktveranstaltung Flexibilisierung und Mobilität im Europäischen Hochschulraum

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Hochschulübergang und Studienbedingungen aus der Perspektive nicht-traditioneller Studierender Alexander Otto (HU Berlin) und Gunther Dahm (DZHW)

Hochschulübergang und Studienbedingungen aus der Perspektive nicht-traditioneller Studierender Alexander Otto (HU Berlin) und Gunther Dahm (DZHW) Hochschulübergang und Studienbedingungen aus der Perspektive nicht-traditioneller Studierender Alexander Otto (HU Berlin) und Gunther Dahm (DZHW) DGWF Jahrestagung 2014 Hamburg, den 25. September 2014

Mehr

Deutschland- Stipendien

Deutschland- Stipendien Bildquelle: http://tinyurl.com/ol37yyo DEUTSCHLANDSTIPENDIEN DER CVJM-HOCHSCHULE Deutschland- Stipendien 300 Euro für dein Studium! Jetzt online bewerben! www.cvjm-hochschule.de/stipendien Prof. Dr. Germo

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen?

Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen? Welche Verzerrungseffekte gibt es bei Übertrittsempfehlungen? Prof. Dr. Ulrich Trautwein Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung Universität Tübingen Mist, Empfehlung für die Realabteilung! Bei einem anderen

Mehr

Hochschulbildung und soziale Ungleichheit

Hochschulbildung und soziale Ungleichheit Andrä Wolter Hochschulbildung und soziale Ungleichheit Vortrag in dem Workshop: Bildung für alle? Hans-Böckler-Stiftung und IG Metall Frankfurt, 27./28. September 2010 Ausgangslage: Alter Wein in neuen

Mehr

Assessment. Wie Diagnostik zu einem besseren Studium führen kann. Prof. Dr. Ricarda Steinmayr, TU Dortmund

Assessment. Wie Diagnostik zu einem besseren Studium führen kann. Prof. Dr. Ricarda Steinmayr, TU Dortmund Assessment Wie Diagnostik zu einem besseren Studium führen kann Prof. Dr. Ricarda Steinmayr, TU Dortmund 1 Definition Diagnostik/Assessment diagignostikein (gr.): gründlich kennen lernen, entscheiden diágnōsis

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA

Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Möglichkeiten und Grenzen der Analyse von Bildungsungleichheiten mit PISA Johann Bacher (JKU, Linz) johann.bacher@jku.at Linz, 2005 1 1. Ziele soziologischer Bildungsforschung 2. Möglichkeiten von PISA

Mehr

5. VDI Qualitätsdialog - Werkstattrunde 3 Orientierungsstudium

5. VDI Qualitätsdialog - Werkstattrunde 3 Orientierungsstudium 5. VDI Qualitätsdialog - Werkstattrunde 3 Orientierungsstudium Christian Schröder Programmleiter 5. VDI Qualitätsdialog 18. September 2015 Inhalt I. Gründe für ein Orientierungsstudium II. MINT grün Das

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Empfehlungen zu quantitativen Evaluationsdaten

Empfehlungen zu quantitativen Evaluationsdaten Empfehlungen zu quantitativen Evaluationsdaten Die folgenden Empfehlungen für quantitative Evaluationsdaten dienen als Orientierung für die Erstellung von internen Evaluationsberichten. Hierbei ist zu

Mehr

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der

Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Für Berufstätige: Als Betriebswirt/-in (EWF) in 4 Semestern zum Bachelor- Abschluss an der Bachelor of Arts (B.A.) - Studiengang Wirtschaft und Management Hochschulbereich Open Business School exemplarischer

Mehr

Jonas Poskowsky / Maren Kandulla. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)

Jonas Poskowsky / Maren Kandulla. Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) Papier- versus Online-Erhebungen bei Langzeituntersuchungen Methodische und forschungspragmatische Aspekte einer Umstellung von Paper-Pencil auf Online-Survey am Beispiel der Sozialerhebung Jonas Poskowsky

Mehr

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Prof. Dr. Andrea Klug Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden Vizepräsidentin des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS)

Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS) Vorstellung BMBF-Projekt Untersuchung zu Studienverläufen und Studienverfolg (USuS) Prof. Dr. Patricia Arnold / Dr. Martin Lu Kolbinger, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften 15.12.2011 Bologna-Tag

Mehr

Das Verhältnis beruflicher zu akademischer Bildung in Deutschland

Das Verhältnis beruflicher zu akademischer Bildung in Deutschland Das Verhältnis beruflicher zu akademischer Bildung in Deutschland Die Sicht der Hochschulen DGBV, Universität Jena HRK Hochschulrektorenkonferenz Projekt nexus Übergänge gestalten, Studienerfolg verbessern

Mehr

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Frühjahrstagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen Berlin, 21. März 2015 Dr. Rosemarie Kay, Olga Suprinovič,

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php

Informationsveranstaltung zum. Master of Science. Management. Seite 1. http://wiwi.uni-mainz.de/311_deu_html.php Informationsveranstaltung zum Master of Science in Management Seite 1 4.1. Notwendige Zulassungsvoraussetzungen 4.2. Das Auswahlverfahren 4.3. Ihre Bewerbung Seite 2 erstmaliger Start des Masterprogramms

Mehr

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Forum C Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Doris Schneider Geschäftsführerin Studentenwerk Augsburg Neue Gruppen von Studierenden veränderte

Mehr

Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und. Direkteinstiege, Umwege und. AID:A-Befunde. Aufwachsen in Deutschland

Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und. Direkteinstiege, Umwege und. AID:A-Befunde. Aufwachsen in Deutschland Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und Beschäftigungssystem: e, Umwege und Zwischenschritte h itt AID:A-Befunde Aufwachsen in Deutschland 3 Gliederung I. Wer schafft den direkten Einstieg in eine

Mehr

Eröffnung. Axel Viereck, Gerlinde Schreiber, HS Bremen. Einleitung. Erste Behauptung: IFI ist erfolgreich

Eröffnung. Axel Viereck, Gerlinde Schreiber, HS Bremen. Einleitung. Erste Behauptung: IFI ist erfolgreich 9 Eröffnung Axel Viereck, Gerlinde Schreiber, HS Bremen Abstract Aus der Sicht der Autoren wird der Beitrag des Internationalen Frauenstudiengangs Informatik an der HS Bremen zum Motto Diversity in der

Mehr

25.08.2015 Nummer 411

25.08.2015 Nummer 411 AMTLICHE MITTEILUNGEN Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf H$0 NR. 411 Das Verkündungsblatt der Hochschule Herausgeberin: Die Präsidentin 25.08.2015

Mehr

Bildungsweichen - Bedeutung für den Übergang Schule - Hochschule

Bildungsweichen - Bedeutung für den Übergang Schule - Hochschule Bildungsweichen - Bedeutung für den Übergang Schule - Hochschule Probleme: Sehr heterogener Zugang an den Hochschulen. Schlechte Vorkenntnisse im Bereich der naturwissenschaftlichen Fächer Gründe hierfür

Mehr

Studienreform und Soziale Selektion 0

Studienreform und Soziale Selektion 0 Studienreform und soziale Selektion Herkunftsspezifische Unterschiede beim Übergang in das Masterstudium Gregor Fabian Neubiberg, 30.06.2011 Studienreform und Soziale Selektion 0 Einführung Das deutsche

Mehr

Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege

Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege Kooperationsprojekt 3. Bildungsweg an der RUB: Aktivitäten, Monitoring und Zugangswege Pia Wagner, Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM Mark Zeuch, Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften

Mehr

Bundeskonferenz Chance Beruf Zukunft der beruflichen Bildung gestalten 01./02. Juli 2014, Berlin

Bundeskonferenz Chance Beruf Zukunft der beruflichen Bildung gestalten 01./02. Juli 2014, Berlin Bundeskonferenz Chance Beruf Zukunft der beruflichen Bildung gestalten 01./02. Juli 2014, Berlin Fachforum 10 Studienabbrecher/-innen für berufliche Bildung gewinnen! Studienabbrecher/-innen viel Lärm

Mehr

Bianca Thaler. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien

Bianca Thaler. Institut für Höhere Studien (IHS) Wien Bianca Thaler Institut für Höhere Studien (IHS) Wien Analyse der Stellensuchdauer von UniversitätsabsolventInnen mit Administrativdaten Universität Graz: BWL, Biologie, Soziologie Institute for advanced

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung

- Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung - Ergebnisse aus einer Absolventenbefragung an der FU Berlin - Vortrag auf dem Deutschen Psychologentag 22. Kongress für Angewandte Psychologie 02.-05.10.2003 in Bonn Edith Braun Freie Universität Berlin

Mehr

Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule

Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule Gatekeeping und der Dritte Bildungsweg in die Hochschule Dr. Walburga Katharina Freitag Studium ohne Abitur - Tagung der Universität Hamburg und der Körber-Stiftung, 12./13.09.2013, Universität Hamburg

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Akademische Weiterbildung für hochqualifizierte Einwanderer ein Win-Win-Projekt. Rolf Meinhardt

Akademische Weiterbildung für hochqualifizierte Einwanderer ein Win-Win-Projekt. Rolf Meinhardt 7. Internationaler Tag Internationale Migration Wissens- und Kompetenztransfer für Aufnahme- und Herkunftsländer: Interkulturelle Anforderungen Hochschule München 12.11.2009 Akademische Weiterbildung für

Mehr

Wie gelingt nicht-traditionellen Studierenden der Übergang ins Studium? Erste Ergebnisse der NEPS-Studienanfänger(innen)-Befragung

Wie gelingt nicht-traditionellen Studierenden der Übergang ins Studium? Erste Ergebnisse der NEPS-Studienanfänger(innen)-Befragung Wie gelingt nicht-traditionellen Studierenden der Übergang ins Studium? Erste Ergebnisse der NEPS-Studienanfänger(innen)-Befragung Vortrag auf der Fachtagung Studium ohne Abitur an der Universität Hamburg

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

4 Mathematik, Naturwissenschaften

4 Mathematik, Naturwissenschaften 4 Mathematik, Naturwissenschaften Die Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften wird in der amtlichen Statistik in neun Studienbereiche differenziert. An den sächsischen Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD

STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD STUDENTISCHE HILFSKRÄFTE UND MITARBEITER*INNEN AUF DEM WISSENSCHAFTLICHEN FELD Dr. Alexander Lenger (Universität Freiburg) Christian Schneickert (HU Berlin) GLIEDERUNG Einleitung: Thema und Studie Bildungssoziologische

Mehr

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie

Weiterbildung an. 5 Erfolgsfaktoren. Uwe Wilkesmann. 86 87 akademie Weiterbildung an der Hochschule 5 Erfolgsfaktoren Uwe Wilkesmann 86 87 akademie quartera Magazin Mai 2011 Die Hochschulen öffnen sich neuen Zielgruppen: Heute stehen nicht mehr ausschließlich die Studenten

Mehr

2_lf. Juni 2015. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz 1

2_lf. Juni 2015. Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz 1 STAATSMINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST Freistaat SACHSEN Die Staatsministerin STAATSMINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KUNST Postfach 10 09 20 01079 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT

INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT INTERNATIONALISIERUNG DER HOCHSCHULEN I AG 6 CAMPUS DER VIELFALT Campus der Vielfalt _VIELFALT IN DEN KÜNSTEN Musik I Theater I Tanz I Gestaltung I Wissenschaft _VIELFALT DER STUDIERENDEN Gesamtzahl Studierende:1436

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014 Erfolg im Studium Gilt dies auch für türkische Studierende oder setzen sich bestimmte Ungleichheiten weiter fort? von Barrieren, Hemmnissen und Aufstiegschancen Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Mehr

Modelle zur Studienerfolgsmessung

Modelle zur Studienerfolgsmessung Modelle zur Studienerfolgsmessung Eine Auswertung von HELIOS-Daten Prof. Dr. Elke Hörnstein Prof. Dr. Horst Kreth Markus Massar Jessica Tomm Gliederung 1. Einführung 2. Modelle der Erfolgsmessung 3. Umsetzung

Mehr