Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft"

Transkript

1 Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft 120,0 Agrarpreis-Index artal artal 2010= ,0 110,0 105,0 100,0 100,3 102,2 106,0 107,2 105,1 105,6 107,9 108,8 110,4 112,7 111,2 111,8 108,9 110,7 112,2 112,1 102,6 * 95,0 96,9 97,8 90, Der Agrarpreisindex Österreich berücksichtigt die pflanzlichen, tierischen und forstlichen Erzeugerpreise sowie die öffentlichen Gelder. Er dient vielen Pachtverträgen als vertragliche Indexsicherung. Quelle: LBG Österreich (www.lbg.at) Stand: Dezember * vorläufige Erzeugerpreise Agrarischer Paritätsspiegel artal Agrarpreis-Index Österreich (Erzeugerpreise) Agrar-Gesamtausgaben-Index Österreich LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

2 IMPRESSUM Eigentümer, Herausgeber und Verleger LBG Österreich GmbH Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung 1030 Wien, Boerhaavegasse 6 Kontakt für Rückfragen und Studienaufträge: Agrarökonomie & Studien Tel.: 01/ Redaktionsschluss Dezember Auflage 300 Stück Im Eigendruck Derzeitiger Preis: Einzelheft EUR 5,30 Abonnement (4 mal jährlich) EUR 20,00 (exkl. Umsatzsteuer, exkl. Porto) LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. Die Ergebnisse im Überblick Entwicklung der Preisindizes für land- und forstwirtschaftliche Produkte und öffentliche Gelder Pflanzliche Produkte Vergleich artal artal Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren Tierische Produkte Vergleich artal artal Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren Forstwirtschaftliche Produkte Vergleich artal artal Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren Übersicht Agrarpreis-Index der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben Entwicklung der Preisindizes für land- und forstwirtschaftliche Ausgabenpositionen Vergleich artal artal Übersicht der Ausgabenindizes Wertsicherung mittels Agrarpreis-Index (API) Allgemeine Bemerkungen und Methodik Tabellenteil...13 Tabelle 1: Preis-Indizes der land- und forstwirtschaftlichen Produkte (2010 = 100)...13 Tabelle 2: Preis-Indizes landwirtschaftlicher Betriebs- und Investitionsausgaben (2010 = 100)...14 Tabelle 3: Preis-Indizes der land- und forstwirtschaftlichen Produkte (1995 = 100)...15 Tabelle 4: Preis-Indizes landwirtschaftlicher Betriebs- und Investitionsausgaben (1995 = 100)...16 Tabelle 5: Öffentliche Gelder für die österreichische Land- und Forstwirtschaft laut Landwirtschaftlicher Gesamtrechnung (LGR)...17 Tabelle 6: Preise land- und forstwirtschaftlicher Produkte...18 Tabelle 7: Preis-Indizes der land- und forstwirtschaftlichen Produkte...21 Tabelle 8: Preis-Indizes land- und forstwirtschaftlicher Betriebs- und Investitionsausgaben...24 Tabelle 9: Verkettungsindex...25 Abbildung 1: Entwicklung der Agrarpreis-Indizes (1995 = 100)...26 Abbildung 2: Entwicklung der Preis-Indizes für pflanzliche und tierische Produkte (1995 = 100)...26 Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung

4

5 1. DIE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK Beim Vergleich des Jahresdurchschnitts nach Vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise des Agrarpreis-Index der Einnahmen vom Jahr mit dem Jahr war ein Minus von 0,1% festzustellen. Die einzelnen Produktgruppen zeigten aber sehr unterschiedliche Entwicklungen. Indexsteigerungen waren bei Kartoffeln, Obst, im Gemüse- und Gartenbau sowie bei den Tierischen Produkten festzustellen. Andererseits gab es vor allem bei Getreide und Handelsgewächsen deutliche Preisrückgänge. Der Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte ohne öffentliche Gelder erhöhte sich um 0,5%. Bei den öffentlichen Geldern war hingegen ein Minus von 2,4% zu beobachten. Der Ausgabenindex ist im Jahresdurchschnitt gegenüber um 1,9% gestiegen. Höhere Preise für Futter- und Pflanzenschutzmittel prägten diese Entwicklung. Im artal ist der Agrarpreis-Index der Einnahmen im Vergleich zum Wert vom artal um insgesamt 5,3% gesunken. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die niedrigeren Preise für Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Wein. Ebenso gesunken ist der Index der Gesamtausgaben (-0,3%), ausgelöst durch den deutlichen Indexrückgang bei Futter- und Düngemitteln. Entwicklung der Agrar-Indizes 2010= Index der Gesamtausgaben Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte und öffentlichen Gelder (Agrarpreisindex) Hinweis: Die land- und forstwirtschaftliche Produktion wie auch die erforderlichen Aufwendungen für Betriebsmittel und Investitionsgüter unterliegen kontinuierlichen Veränderungen. Es ist daher erforderlich, die Grundlagen für die Berechnung der Preis-Indizes zu revidieren. Um mit den von EUROSTAT publizierten Daten konform zu gehen, wurde mit den Publikationen des Jahres auf das Basisjahr 2010 = 100 umgestellt. Der Warenkorb der Erzeuger- und Verbraucherpreise sowie deren Gewichtung wurden daher angepasst. Es werden auch anstelle einzelner Monatsindizes die Quartalsindizes publiziert. Mit der Umstellung auf das neue Basisjahr werden bei Getreide und Handelsgewächsen nicht mehr die vorläufigen Preise, sondern die endgültigen Erzeugerpreise zur Berechnung der Indizes herangezogen. Dies führt dazu, dass mit der Publikation Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft Agrarischer Paritätsspiegel 1. Quartal der Agrarpreis-Index der Einnahmen vom Jahr nur vorläufig ist und nach Vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise einer Revidierung unterliegt. Daher wurden mit der Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 2. Quartal die endgültigen Erzeugerpreise berücksichtigt und die endgültigen Agrarpreis-Indizes der Einnahmen veröffentlicht. Die mit dieser Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 3. Quartal veröffentlichten Indizes beruhen auf vorläufigen Erzeugerpreisen. Die Revidierung dieser vorläufigen Indizes erfolgt erst mit der Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 2. Quartal Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 5

6 2. ENTWICKLUNG DER PREISINDIZES FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHE PRODUKTE UND ÖFFENTLICHE GELDER 2.1 Pflanzliche Produkte Vergleich artal artal Der Index der pflanzlichen Produkte nahm im Beobachtungszeitraum um 10,6% ab. Diese Entwicklung war vor allem auf die Preisminderungen bei Kartoffeln, Getreide und Handelsgewächsen zurückzuführen. Der Index der Getreidepreise fiel um 15,8%, womit das Preisniveau mit einem Index von 89,3 deutlich unter dem Basiswert von 2010=100 liegt. Deutliche Preisrückgänge waren vor allem beim Futtergetreide, wie Futterhafer (-30,1%), Futterroggen (-26,9%), Futtergerste (-22,2%) und Futterweizen (-21,8%) zu beobachten. Mahlweizen (-18,0%), Braugerste (-17,4%) und Triticale (-16,1%) verzeichneten ebenfalls starke Preisminderungen. Qualitäts- und Premiumweizen büßten 13,0% bzw. 12,2% im Preis ein. Der Preis für Körnermais fiel mit einem Minus von 11,2% nicht ganz so stark ab. Als einziges Getreideprodukt konnte Hartweizen mit einem Plus von 2,6% leicht im Preis zulegen. Bei den Handelsgewächsen insgesamt war ein Minus von 16,2% festzustellen, wofür die niedrigen Preise für Ölraps (-24,7%) und Sonnenblumenkerne (-19,5%) verantwortlich waren. Der Preis für Sojabohnen fiel mit einem Rückgang von (-14,5%) auf, welcher aber dennoch mit einem Index von 117,3 über dem Basiswert von 2010=100 liegt. Bei den Futterpflanzen war ein Minus von -2,4% zu verzeichnen, wobei Heu und Stroh aufgrund höherer Erntemengen um 10,7% bzw. 11,0% im Preis abnahmen, Silage um 5,2% zulegte. Der Index beim Gemüse- und Gartenbau verzeichnete ein Minus von -7,5% gegenüber dem Niveau vom artal des Veränderung artal - artal Pflanzliche Produkte Getreide Handelsgewächse Futterpflanzen Gemüse- u. Gartenbau Kartoffeln in Prozent Veränderung artal - artal Getreide Mahlweizen Qualitätsweizen Premiumweizen Futterweizen Hartweizen Mahlroggen Futterroggen Futtergerste Braugerste Futterhafer Körnermais Triticale Handelsgewächse Ölraps Sojabohnen Ölkürbis Körnererbsen Sonnenblumenkerne Vorjahres und kam bei 99,5 Punkten (2010=100) zum Liegen. Ausgelöst wurde diese Entwicklung vor allem durch die niedrigeren Preise für Frischgemüse. Speziell die Preise für Zwiebeln und Karotten sanken mit einem Minus von 35,5% bzw. 33,0% sehr stark ab. Außerdem gab es deutliche Preisrückgänge bei Tomaten, Paprika, Chinakohl und Kohlrabi. Eine positive Preisentwicklung wurde bei den Salaten, Zucchini, Radieschen und Einlegegurken festgestellt. Im Gartenbau gab es bei den Baumschulerzeugnissen ein leichtes Plus von 4,2% und bei den Blumen und Zierpflanzen ein Minus von 1,8% zu verzeichnen. Bei Kartoffeln kam es zu einem Preisabfall von 37,1%, wodurch der Index mit 83,0 deutlich unter dem Ausgangswert von 2010=100 liegt. Der Index beim Obstbau nahm in Summe um 0,7% ab, was auf den sehr starken Preisabfall bei Tafeläpfeln (-38,4%) zurückzuführen ist. Pflaumen (+26,6%), Rote u. Weiße Johannisbeeren (+23,3%), Tafelbirnen (+15,7%) und Marillen (+14,3%) verzeichneten hingegen Preissteigerungen Beim Weinbauindex gab es eine Preisminderung von insgesamt 2,8%. Die schlechten Preise für weiße (-30,6%) und rote (-33,5%) Fassweine prägten diese Entwicklung maßgeblich. Die Flaschenweinpreise stagnierten im Betrachtungszeitraum in Prozent LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

7 2.1.2 Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren 160,0 Entwicklung von Preis-Indizes bei Getreide Die Produktgruppen Getreide, Handelsgewächse und Kartoffeln zeigten in den letzten 3 Jahren sehr unterschiedliche Preisverläufe auf. Bei Getreide gab es im artal die höchsten Preise zu beobachten. Im artal stürzte der Getreideindex auf 75,2 Punkte und erreichte somit den niedrigsten Wert seit Der Index der Handelsgewächse erlangte im artal den Höchststand von 123,9 Indexpunkten. Im artal folgte allerdings ein rasanter Absturz auf 89,8 Indexpunkte. Nach einer neuerlichen Preissteigerung auf 116,6 Indexpunkte im 3. Quartal liegt der Index aktuell auf dem niedrigsten Wert seit Die stärksten Preisschwankungen gab es bei den Kartoffeln zu beobachten. Von einem Tiefstwert bei 74,6 Indexpunkten im 1. Quartal stieg der Preis kontinuierlich auf sein Höchst von 144,1 Punkten im 1. Quartal an. Danach fiel der Preis wieder auf einen Wert von 83,0 Indexpunkten Entwicklung von Preis-Indizes bei pflanzlichen Produkten 2010= ,0 140,0 130,0 120,0 110,0 100,0 90,0 80,0 70,0 60,0 zwei rasanten Preisrückgängen in den 3. Quartalen und fiel der Ölraps bis auf ein Tief von 72,9 Indexpunkten herab. Der Index von Sonnenblumenkernen schwankte im Beobachtungszeitraum leicht auf und ab, kam allerdings nur zweimal über den Ausgangswert von 2010=100. Ab dem artal pendelt sich der Indexwert zwischen Punkten ein. Der Preis von Ölkürbiskernen bewegt sich seit dem 1. Quartal zwischen 80 und 90 Indexpunkten. Sojabohnen hingegen zeigten bis zum artal eine sehr positive Preisentwicklung und erreichten einen Index von 144,0 Punkten. Der folgende Preisrückgang bis zum artal wurde mit einem rasanten Anstieg im artal beinahe wieder wettgemacht. Im artal fiel der Preis aber erneut auf 117,3 Indexpunkte ab. Getreide Weichweizen Körnermais Gerste Entwicklung von Preis-Indizes bei Handelsgewächse Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. Pflanzliche Produkte Getreide Handelsgewächse Kartoffeln 3. Qu Innerhalb der Produktgruppe Getreide zeigten die wichtigsten Erzeugnisse in den letzten drei Jahren eine annähernd homogene Entwicklung auf. Nach einem Tief im artal folgte im nächsten Jahr ein kontinuierlicher Anstieg über das ganze Jahr. Nach dem Hoch in der ersten Jahreshälfte fiel der Preis bis zum artal rasant ab. Danach weißten alle Produkte wieder einen leichten Anstieg bis zum artal auf. Im artal fand allerdings ein weiterer Absturz aller Preisindizes unter den Ausgangswert von 2010=100 statt Handelsgewächse Ölraps Sojabohnen Sonnenblumenkerne Ölkürbis Die wichtigsten Produkte aus der Gruppe der Handelsgewächse wiesen in den letzten drei Jahren einen sehr unterschiedlichen Preisverlauf auf. Ölraps stieg bis zum artal kontinuierlich bis zu einem Indexwert von 132,0 an. Mit Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 7

8 2.2 Tierische Produkte Vergleich artal artal Die den Tierischen Produkten fiel beim Vergleich zum artal des Vorjahres der Preisindex insgesamt mit einem Minus von 3,0% aus, wofür vor allem die niedrigeren Preise für Schweine und Rinder verantwortlich waren. Bei Rindern lag der Gesamtpreisindex um 2,7% unter dem Vorjahreswert. Grund dafür waren Kühe (-6,5%), Kälber (-4,8%) und Ochsen (-3,5%), die einen Preisrückgang verzeichneten. Bei Schweinen ist der Preisindex gegenüber dem artal um insgesamt 10,0% gefallen, wobei der Index mit 120,5 weiterhin deutlich über dem Ausgangswert von 2010=100 liegt. Innerhalb des Bereichs Geflügel wurde auf Grund der Preissenkung bei lebenden Truthühnern (-1,3%) und den gleichbleibenden Preisen der Masthühner, ein Minus von insgesamt -0,4% verzeichnet. Veränderung artal - artal Tierische Produkte Rinder, geschlachtet Milch Mastschweine Mastlämmer Geflügel Eier in Prozent -0.4 Positiv entwickelt hat sich der Preisindex bei Mastlämmern, welcher im Vergleich zum artal um 4,0% gestiegen ist. Mit einem Plus von 1,7% lag der Preisindex bei Milch über dem Niveau des artals des Vorjahres. Mit einem Index von 121,8 liegt der Preis für Milch deutlich über dem Ausgangswert von 2010=100. Bei Eiern war in Summe eine leicht negative Tendenz (-3,4%) feststellbar, worauf der Preisrückgang bei den Eiern aus der Freiland- und Bodenhaltung maßgeblichen Einfluss hatten Schweinen stärker an als jener von Geflügel, Schafe und Ziegen. Der Preis von Schweinen schnellte nach einem Zwischentief im artal im artal auf den Höchststand von 133,9 Punkten Bis zum artal verzeichnete der Schweinepreis einen rasanten Preisabfall, welcher dennoch über den Ausgangswert von 2010=100 liegt (Index 115,8). Einen ähnlich starken Preisanstieg gab es bei Geflügel bereits im artal zu beobachten. Bis zum artal blieb der Preis annähernd auf seinem Preisniveau von rund 120,0 Indexpunkten. Nach dem Höchststand von 129,3 Punkten im artal fiel der Index der Rinder bis zum artal auf 117,8 Punkte ab. Aufgrund des starken Gewichts ist für die Indexentwicklung der tierischen Erzeugnisse beinahe nur die Kuhmilch verantwortlich. Nach einem Rückgang in den ersten Quartalen bis auf den Ausgangswert von 2010=100, stieg der Milchpreis dann bis auf 132,9 Indexpunkte. Nach einem Preisabfall in den letzten beiden Quartalen, hält der Index momentan bei 122,2 Punkten. Bei den Eiern stieg der Preis bis zum artal an, stagnierte dann und verzeichnet seit dem 2. Quartal einen leichten Preisabfall Entwicklung von Preis-Indizes bei Tieren Tiere insgesamt Rinder Schweine Geflügel Schafe und Ziegen Entwicklung von Preis-Indizes bei Tierischen Erzeugnissen Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren 100 Innerhalb der Tiere lässt sich in den letzten drei Jahren anfangs ein Anstieg und anschließend eine Stabilisierung der Preise erkennen. Dabei stieg der Index von Rindern und 90 Tierische Erzeugnisse Kuhmilch Eier 8 LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

9 2.3 Forstwirtschaftliche Produkte Vergleich artal artal Bei den Preisen der forstwirtschaftlichen Produkte nahm der Gesamtpreisindex im Vergleich zum artal des Vorjahres um -2,7% ab. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die Indexrückgänge bei Blochholz Fichte/Tanne (-10,4%), Faser-/ Schleifholz (-4,6%) und Blochholz Kiefer (-3,6%). Bei den Preisen für Blochholz Buche (+9,4%), Brennholz hart (+1,8%) und Brennholz weich (+1,2%) wurde ein leichtes Plus festgestellt. 125,0 120,0 115,0 110,0 105,0 Entwicklung von Preis-Indizes bei Forstwirtschaftlichen Erzeugnissen Veränderung 3. Quartal - 3. Quartal in Prozent Forstwirtschaftliche Erzeugung ,0 Erzeugung forstwirtschaflticher Produkte Blochholz Fichte/Tanne Faser-/Schleifholz - Mischpreis Brennholz weich Brennhzolz hart Blochholz, Fi/Ta -3.8 Blochholz, Kiefer -3.6 Blochholz, Buche Faserholz, Buche Faser-/Schleifholz Mischpr Brennholz, weich Brennholz, hart Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren Innerhalb der forstwirtschaftlichen Produkte gab es in den letzten 3 Jahren bei Blochholz Fichte/Tanne eine kontinuierliche Preissteigerung zu beobachten. Ab dem artal begann der Preis erstmals zu fallen und verzeichnet momentan einen Wert von 114,5 Indexpunkten. Beim Faser-/ Schleifholz stieg der Preis ab dem artal an und fiel ebenfalls seit dem artal auf 114,2 Indexpunkte. Die Indizes von Brennholz hart und weich verzeichneten in den letzten Jahren ein gleichbleibendes Preisniveau von rund 108,0 Indexpunkten Übersicht Agrarpreis-Index der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben In der Übersicht stechen vor allem die negativen Entwicklungen im Vergleich artal mit artal hervor. Während vor allem die pflanzlichen Erzeugerpreise deutlich abfielen sanken die Gesamtausgaben nur minimal. Obwohl die tierischen und forstwirtschaftlichen Erzeugerpreise nicht so stark abnahmen, spiegelt der Agrarpreis-Index die deutlichen Preisrückgänge der pflanzlichen Produkte wider. Übersicht der Indizes Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben in Prozent 6 artal - Jahresindex Pflanzl. Erzeugung Tierische Erzeugung Forstw. Erzeugung Agrarpreisindex Gesamtausgaben Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 9

10 3. ENTWICKLUNG DER PREISINDIZES FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHE AUSGABENPOSITIONEN 3.1 Vergleich artal artal Der Preisindex der Gesamtausgaben ist im Vergleich zum artal um 0,3% gefallen. Zum Tragen kamen vor allem die niedrigeren Preise für Düngemittel, Futtermittel und Diesel. Höhere Preise für Veterinärleistung und Maschinenkosten wirkten dieser Entwicklung allerdings etwas entgegen. Betriebsausgaben Beim Index der Betriebsausgaben insgesamt war ein Minus von 2% zu beobachten. Innerhalb dieser Gruppe waren für diese Rückgang vor allem Düngemittel (-7,0%), Futtermittel (-5,4%), sowie Kosten für die Energieausgaben (-3,4%) verantwortlich. Bei Futtermitteln insgesamt wurde das Minus von 5,4% fast ausschließlich durch Einzelfuttermittel (-13,6%) verursacht. Bei den Mischfuttermittel kam es hingegen zu einem Preisrückgang von nur 2,6%. Bei Zucht- und Nutzvieh lag der Index um 7,9% unter dem des artals des Vorjahres, was auf die Preisrückgänge bei Ferkeln (11,8%) und Zuchtkühen (5,2%) zurückzuführen ist. Einstellrinder männlich und Zuchteber stiegen um +2,8% bzw. 0,9% im Preis. Für den Indexrückgang bei Saat- und Pflanzgut war ausschließlich Weizensaatgut (-8,2%) verantwortlich. Die Energiepreise zeigten wie schon im 1. und 2. Quartal ein leichtes Minus von insgesamt 3,4%. Für diesen Preisrückgang waren Diesel (-4,4%) und Heizstoffe (-6,2%) maßgeblich verantwortlich. Einzig Strom wurde um 0,3% teurer. Handelsdünger wurde ebenfalls wieder um 7,0% billiger. Den stärksten Rückgang im Preis verzeichneten Mehrnährstoffdünger (-8,7%). Steigende Indizes konnten bei Geräte- und Gebäudeerhaltung, Veterinärleistungen, Verwaltung und Versicherungen beobachtet werden. Investitionsausgaben Bei den Investitionsausgaben insgesamt ist der Index mit 2,4% leicht angestiegen. Bei der Aufgliederung sind die Maschinenkosten mit 2,5% etwas mehr gestiegen als die Baukosten mit 2,3%. 3.2 Übersicht der Ausgabenindizes Entwicklung der Ausgaben Indizes 2010 = 100 Veränderung artal - artal in Prozent Betriebsausgaben Saat- und Pflanzgut -0.4 Energie und Schmierstoffe Düngemittel Pflanzenschutzmittel -0.3 Veterinärleistungen Futtermittel Geräteerhaltung Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. Gebäudeerhaltung Geringwertige Wirtschaftsgüter Verwaltung Versicherungen Fremdlohnkosten Die Entwicklung der Ausgabenindizes seit dem artal zeigt eine Verminderung der Gesamtausgaben um 0,3%. Bei den Betriebsausgaben gab es eine Verringerung von 2,0%. Die Versicherungskosten stiegen dagegen um 1,3%. Viehzukäufe -7.9 Investitionsausgaben Maschinen und Geräte Baukosten Gesamtausgaben LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

11 4. WERTSICHERUNG MITTELS AGRARPREIS-INDEX (API) Beträge in Pacht- oder i n Betriebsübergabeverträgen sind häufig an die Entwicklung des Agrarpreis-Index gekoppelt. Dieser spiegelt die Preisentwicklung von land- und forstwirtschaftlichen Produkten wieder, nicht jedoch die Preisentwicklung der Betriebsausgaben bzw. der land- und forstwirtschaftlichen Einkünfte. Um den wertgesicherten Betrag zu ermitteln sollte folgendermaßen vorgegangen werden. Feststellung des im Vertrag vereinbarten Indizes: Als Maß für die Wertbeständigkeit kann der Agrarpreis-Index (API) oder einer seiner Einzelindizes Verwendung finden. Der Begriff Agrarpreis-Index wird dabei synonym zu Preisindex land- und forstwirtschaftlicher Erzeugnisse und öffentliche Gelder verwendet. Jahr der Indexfestlegung: 1966, 1976, 1986, 1995 oder Der API wurde zuletzt 2010 mit der Indexzahl 100 begonnen (2010=100). Ältere Indexreihen können mit einem Umrechnungsfaktor weitergeführt werden. Aufgrund der größeren Änderungen in der Berechnung wird allerdings empfohlen auf das Basisjahr 2010=100 und Jahresdurchschnittswerte umzusteigen. Ausgangswert: In der Wertsicherungsklausel des Vertrages ist festgelegt, welche Indexzahl (Monatswert, Quartals, Jahreswert, ) als Ausgangsbasis bzw. Ausgangswert dient. Die Indexzahlen werden vierteljährlich für die Quartale und als Jahresdurchschnittswerte veröffentlicht. Vergleichswert: Wenn die Anpassung einmal jährlich durchgeführt wird, werden immer die gleichen Quartale bzw. immer der Jahresdurchschnittswert verglichen. Schwankungsklausel: Häufig wird in den Verträgen eine Schwankungsklausel festgelegt. Berechnung: Der Betrag ändert sich im gleichen Ausmaß. Vergleichswert *100 Ausgangswert = Änderungsrate in % Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 11

12 5. ALLGEMEINE BEMERKUNGEN UND METHODIK Die vierteljährlich von LBG Österreich Agrarökonomie & Studien publizierte Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft hat die Aufgabe, die Veränderungen der Preise für die land- und forstwirtschaftlichen Einnahmen- und Ausgabenpositionen aufzuzeigen und indexmäßig auszugewichten. Damit soll laufend ein Überblick über die von den Preisänderungen ausgehenden Reaktionstendenzen auf land- und forstwirtschaftliche Betriebe vermittelt werden, ohne über die tatsächliche Preisreaktion selbst eine Aussage zu machen. Diese wird in dem Bericht über die Lage der österreichischen Landwirtschaft (Grüner Bericht) und in der Publikation Buchführungsergebnisse der Landund Forstwirtschaft Österreichs jährlich aufgezeigt. Wie bei allen Indexstatistiken ist es auch für die Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft notwendig, von Zeit zu Zeit eine Anpassung an die geänderten Rahmenbedingungen vorzunehmen. Diese Anpassung erfolgte bisher im 10 Jahresrhythmus. Mit der Ausgabe 1. Quartal wird von diesem Rhythmus abgegangen und als Basis das Jahr 2010 verwendet. Die Gesamtindizes ex 1995 werden mittels Verkettung weitergeführt. Neu ist Weiters, dass keine Indizes einzelner Monate eines Quartals, sondern die Quartalsindizes publiziert werden. Gewichtung des Warenkorbes Die Gewichtung der einzelnen Einnahmen- und Ausgabenpositionen entspricht der der Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung (LGR) in den Jahren 2009, 2010 und. Der Warenkorb wurde umfangreich überarbeitet um den geänderten Verhältnissen Rechnung zu tragen. Bei den Erzeugerpreisen finden die starken saisonalen Preisund Wertschwankungen Berücksichtigung, in dem ein variables Gewichtungsschema mit monatlichen Wertegewichten zur Anwendung kommt. Daher können Vergleiche bei diesen Positionen nur gegenüber dem Vorjahreswerten gemacht werden. Ein Vergleich mit dem Vorquartal ist nicht aussagekräftig, da sich die Gewichte in den einzelnen Monaten anders zusammensetzen. Eine weitere Änderung in der Systematik wurde dahingehend vorgenommen, dass mit Umstellung der Berechnungsbasis auf 2010=100 die endgültigen Erzeugerpreise Berücksichtigung finden und daher bei Preisänderungen Revisionen der publizierten Werte notwendig werden. Beim Jahresdurchschnittspreis wird bei den landwirtschaftlichen Erzeugnissen der vorläufige Preis berücksichtigt, welcher in der Regel mit der Publikation des 1. Quartals veröffentlicht wird. Aus den genannten Umständen kann der endgültige Gesamtindex erst nach vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise mit der Veröffentlichung des 2. Quartals publiziert werden. Für die Indexdarstellung auf der Einnahmenseite stehen die von der Statistik Austria publizierten Erzeugerpreise zur Verfügung, auf der Ausgabenseite werden eigene Erhebungen herangezogen. In die Indexberechnung werden ausschließlich Preise ohne Mehrwertsteuer einbezogen. Folgende Übersichten finden sich im Tabellenanhang: 1. Preise land- und forstwirtschaftlicher Erzeugnisse 2. Einzel- und Gruppen-Indizes 3. Gruppen-Indizes der Betriebsmittel, der Betriebs- und der Investitionsausgaben. Über die bei der Erhebung der Preise und bei der Gewichtung der Einzel-, Gruppen- und Gesamt-Indizes angewandte Methodik unterrichtet das mit der Umstellung auf das Basisjahr 2010 bearbeitete Preis-Quellen-Verzeichnis zur Studie der Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft. Es enthält auch Angaben bezüglich der Art und der Qualitätskennzeichnung der Produkte. Berücksichtigung der öffentlichen Gelder Die öffentlichen Gelder haben seit dem EU-Beitritt als Einkommensbestandteil für die bäuerlichen Betriebe eine große Bedeutung. Diesem Umstand wurde auch weiterhin Rechnung getragen, dass die öffentlichen Gelder in die Gewichtungsberechnung vollständig einbezogen wurden und mit einem Gewicht von 23,2 Prozentpunkten in die Berechnung des Einnahmenindex einfließen. Als Preis, der den Ausgangspunkt für die Indexberechnung darstellt, werden die öffentlichen Gelder herangezogen, die der Staat an die Landwirte zahlt. 12 LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

13 6. TABELLENTEIL Preis-Indizes der land- und forstwirtschaftlichen Produkte (2010 = 100) Tabelle 1 Jahr bzw. Quartal Pflanzliche Produkte Tierische Gesamtausgaben Forstwirtschaftliche L.u.F. Produkte ohne öffentliche Gelder Index" 1) L.u.F. Produkte und öffentliche Gelder "Agrar- Indexdifferenz Preisschere 2) = ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 +0,0 +0,0 105,2 110,0 110,6 108,3 106,1 106,9-0,9-0,8 112,0 115,7 113,7 114,1 110,4 111,7-1,3-1,2 106,2 120,6 115,9 114,7 110,3 113,8-3,5-3, artal 93,9 97,1 93,4 95,7 96,9 98,4-1,5-1, artal 96,0 97,6 97,3 97,1 97,8 99,5-1,8-1, artal 98,3 101,6 103,8 100,4 100,3 100,0 +0,3 +0, artal 100,9 103,7 105,5 102,8 102,2 102,1 +0,1 +0,1 artal 114,9 106,6 107,9 108,8 106,0 106,1-0,1-0,1 artal 111,9 108,7 109,9 109,9 107,2 107,6-0,5-0,4 artal 102,4 110,2 111,4 106,9 105,1 106,9-1,7-1,6 artal 98,2 114,1 113,3 107,5 105,6 107,2-1,6-1,5 artal 101,9 115,1 112,6 111,5 107,9 109,4-1,4-1,3 artal 109,7 113,4 113,5 112,2 108,8 111,5-2,7-2,5 artal 111,7 115,6 113,8 113,7 110,4 112,0-1,6-1,5 artal 115,1 118,5 114,9 116,6 112,7 113,8-1,2-1,0 artal 111,0 118,3 115,1 116,0 111,2 114,7-3,5-3,1 artal 114,1 117,7 115,1 116,2 111,8 114,4-2,6-2,3 artal 102,1 123,2 116,1 113,0 108,9 113,4-4,4-4,1 artal 105,5 123,6 117,1 115,3 110,7 112,5-1,8-1,6 artal 106,1 122,7 117,6 117,9 112,2 113,7-1,5-1,4 artal 112,2 120,8 114,8 117,1 112,1 114,1-2,0-1,7 artal 91,3 119,5 112,9 106,2 102,6 113,0-10,4-10,1 vorläufige Erzeugerpreise 1) "Agrar-Index": Agrarpreis-Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte und öffentlichen Gelder. Dieser dient für viele land- und forstwirtschaftliche Pachtverträge als Indexsicherung. 2) Indexdifferenz in % des Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte und öffentlichen Gelder Hinweis: Mit der Umstellung auf das neue Basisjahr werden bei Getreide und Handelsgewächsen nicht mehr die vorläufigen Preise, sondern die endgültigen Erzeugerpreise zur Berechnung der Indizes herangezogen. Dies führt dazu, dass mit der Publikation Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft Agrarischer Paritätsspiegel 1. Quartal der Agrarpreis-Index der Einnahmen vom Jahr nur vorläufig ist und nach Vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise einer Revidierung unterliegt. Daher wurden mit der Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 2. Quartal die endgültigen Erzeugerpreise berücksichtigt und die endgültigen Agrarpreis-Indizes der Einnahmen veröffentlicht. Die mit dieser Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 3. Quartal veröffentlichten Indizes beruhen wieder auf vorläufigen Erzeugerpreisen. Die Revidierung dieser Preise erfolgt erst mit der Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 2. Quartal Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 13

14 Preis-Indizes landwirtschaftlicher Betriebs- und Investitionsausgaben (2010 = 100) Jahr bzw. Quartal Betriebsausgaben Investitionsausgaben Insgesamt Baukosten Maschinen Insgesamt 2010 = Tabelle 2 Gesamtausgaben ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 109,8 102,8 102,8 102,8 106,9 115,7 105,5 106,4 105,8 111,7 117,9 107,9 108,0 107,8 113, artal 97,8 99,1 99,4 99,2 98, artal 99,5 99,7 99,7 99,7 99, artal 99,8 100,5 100,0 100,3 100, artal 103,0 100,7 100,9 100,8 102,1 artal 108,8 101,9 102,3 102,1 106,1 artal 111,0 102,8 102,6 102,6 107,6 artal 109,6 103,2 102,8 102,9 106,9 artal 109,7 103,4 103,6 103,4 107,2 artal 112,3 104,4 105,7 105,0 109,4 artal 115,4 105,4 106,4 105,8 111,5 artal 116,1 105,8 106,5 106,0 112,0 artal 118,9 106,2 107,0 106,5 113,8 artal 119,6 107,3 107,8 107,5 114,7 artal 119,2 107,3 107,9 107,5 114,4 artal 117,0 108,3 108,1 108,1 113,4 artal 115,3 108,6 108,3 108,3 112,5 artal 116,3 109,7 110,5 110,0 113,7 artal 116,6 110,5 110,8 110,5 114,1 artal 114,6 110,8 110,8 110,6 113,0 vorläufige Erzeugerpreise 14 LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe

Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe Mag. Maria Brugger Steuerberaterin Geschäftsführerin der LBG Steiermark Steuerberatung GmbH Tel.: 0316

Mehr

Computerdienst. Ihr Spezialist für Agrarsoftware. software hardware service. Sommer 2014

Computerdienst. Ihr Spezialist für Agrarsoftware. software hardware service. Sommer 2014 Sommer 2014 software hardware service Computerdienst LBG Computerdienst Ges.m.b.H. 2100 Korneuburg, Kwizdastraße 15, Tel: +43/2262/64234, Fax-DW 94, info @lbg-cd.at Ihr Spezialist für Agrarsoftware Seite

Mehr

Informationen zur Registrierkassenpflicht

Informationen zur Registrierkassenpflicht Seite 1 von 12 zur Verfügung gestellt von: www.lbg.at Sie sind hier: Informationen zur Registrierkassenpflicht Auf dieser Seite finden Sie erste Informationen zur Aufzeichnungs-, Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht,

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen als Gesetzesentwurf vor!

Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen als Gesetzesentwurf vor! LBG-Fachinformation für Unternehmen Familienunternehmen Klein- und Mittelbetriebe, Freie Berufe Mittelständische Unternehmens-Gruppen Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum

Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum PRESSEINFORMATION Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum Bürokratie, Neiddebatten und Verunsicherung über neue Steuern sind

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Ausgabe 2013. Ihr Journal für Agrarsoftware und EDV

Ausgabe 2013. Ihr Journal für Agrarsoftware und EDV Ausgabe 2013 Ihr Journal für Agrarsoftware und EDV Seite 2 LBG Computerdienst ist die erste Adresse, wenn es um EDV- der Landwirtschaft geht! - - - - - - - - - - - wird seit mehr landwirtschaftlichen Betrieben

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Buchhaltung Bilanzbuchhaltung. Ihr Karriereweg im Rechnungswesen

Buchhaltung Bilanzbuchhaltung. Ihr Karriereweg im Rechnungswesen Buchhaltung Bilanzbuchhaltung Ihr Karriereweg im Rechnungswesen WIFI Österreich Buchhaltung I Buchhaltung II Tagesabschluss Monatsabschluss Ich verstehe die Systematik der doppelten Buchführung und kann

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Die Arztpraxis ein Wirtschaftsunternehmen Betriebswirtschaftliche Fragen, gewinnorientierte

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Pauschalierung oder Buchführung Land- und Forstwirtschaft von GRUBER Wirtschaftstreuhand Land- und Forstwirtschaftliche Einkünfte: Land- und Forstwirtschaftliche Urprodukte Vermarktung landwirtschaftlicher

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS

DIE LEASEPLAN KAROSSERIEPARTNER BODY REPAIR SHOPS Zuständig für: Notdienst 0 24h Wien MO Drive (Annahmestelle) 1040 Wien Wiedner Hauptstraße 52 01/769 56 90 01/769 56 90 Andert/Hillinger (Annahmestelle) 1100 Wien Clemens-Holzmeister-Straße 6 0664/252

Mehr

Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex

Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex Einfluss der Energiepreisentwicklung auf den Verbraucherpreisindex Karl Pristl Energiepreise spielen in der öffentlichen Wahrnehmung nicht zuletzt durch die große Abhängigkeit von ausländischen Öl- und

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren?

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Familie, Haushalt, Ernährung Landinfo 7/2011 Atsuko Wakamiya, Regionalwert AG Eichstetten Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Können sich die deutschen Bürger ausschließlich mit ökologischen

Mehr

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern

SAIN bietet: Die Gründung einer praxisorientierten Schule für nachhaltige Landwirtschaft ausgestattet mit einem Team von leistungsfähigen Technikern SAIN (Solidarité Agricole Integrée) Produktionszentrum Entwicklung von nachhaltiger und integrierter Landwirtschaft B.P. 21 Adjohoun République du Benin Tél. (229) 27 31 54 Adjohoun SAIN (Solidarité Agricole

Mehr

Informationen zur Registrierkassenpflicht

Informationen zur Registrierkassenpflicht Seite 1 von 18 BMF - Informationen zur Registrierkassenpflicht zur Verfügung gestellt von: Stand: 5.10.2015 www.lbg.at Sie sind hier: Informationen zur Registrierkassenpflicht Auf dieser Seite finden Sie

Mehr

7.7. Fragen zu Inventur und Bewertung

7.7. Fragen zu Inventur und Bewertung 7.7. Fragen zu Inventur und 7.7.1. ALLGEMEIN 1. Was versteht man unter Anlagevermögen? Erkläre den Begriff und nenne mindestens 6 Beispiele! (9 Punkte) Erklärung: = Betriebsmittel die wiederholt genutzt

Mehr

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Vortragende Mag. Helmut Schebesta Steuerberater, Unternehmensberater DI Dr. Anton Schaup Landwirt, Unternehmensberater Fachbereich Steuern

Mehr

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Praxis der Unternehmensfinanzierung

Praxis der Unternehmensfinanzierung LBG Wirtschaftstreuhand Österreich Praxis der Unternehmensfinanzierung Checklist für erfolgreiche Klein- und Mittelbetriebe 1. Finanzierungsbedarf 1.1. Unternehmensgründung, Unternehmenserwerb Stellen

Mehr

Grenzenlos versichert.

Grenzenlos versichert. Grenzenlos versichert. Die Gesundheitsvorsorge für Auslandsaufenthalte. Unter den Flügeln des Löwen. Für Ihre Gesundheit nur das Beste. Auch im Ausland. Die Welt wird immer mehr zum Dorf, und immer mehr

Mehr

Saisonkalender Weil s frisch einfach besser schmeckt

Saisonkalender Weil s frisch einfach besser schmeckt Januar Februar März Bärlauch (Deutschland) Bunte Salate (Italien, Frankreich) Blutorangen (Spanien) Cima di Rapa (Italien) Clementinen (Spanien) Frühlingszwiebeln (Mexiko, Italien) Gurke (Spanien) Grapefruit

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS ( BENJAMIN DISRAELI ) STEUERBERATUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG IN KASSEL 2 Unsere Mandanten // 4 Unsere Philosophie // 6 Internationale Anbindung

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Richtzahlen 2009 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung

Richtzahlen 2009 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung Koordinationskonferenz für die Zentrale Auswertung von Buchhaltungsdaten Arbeitsausschuss Richtzahlen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Tänikon, CH-8356 Ettenhausen www.agroscope.admin.ch/zentrale-auswertung

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Steuerberater Mitglieder in der Deutsch-serbischen Wirtschaftsvereinigung

Steuerberater Mitglieder in der Deutsch-serbischen Wirtschaftsvereinigung Steuerberater Mitglieder in der Deutsch-serbischen Wirtschaftsvereinigung BDO d.o.o. Internationale Steuerberaterfirma in Belgrad, Serbien seit 2004 vertreten. Beratung in den Bereichen : - Revisionen

Mehr

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten

Pressemitteilung. BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen Ergebnissteigerung für 2015 erwarten 07415-PIU21 Kontakt Marion Danneboom Telefon 089/9222-3680 Telefax 089/9222-3698 E-Mail marion.danneboom@baywa.de Nummer BayWa legt Zahlen 1. Halbjahr 2015 vor: Verschiebungseffekte ins 2. Halbjahr lassen

Mehr

Vorstellung der Kanzlei

Vorstellung der Kanzlei Vorstellung der Kanzlei 1947 Gründung der Kanzlei 1982 Eintritt von H.-M. Bohn und P. Dollenmayer 1998 Eintritt von H. Dambeck 11 Mitarbeiter 7 Berufsträger im Bereich des Steuerrechts und der Wirtschaftsprüfung

Mehr

Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen

Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen [Text eingeben] Unterlage zur Berechnung des Einkommens je Arbeitszeit Wirtschaftlichkeitsrechnung zur Direktvermarktung von Fleisch und Fleischerzeugnissen Die Wirtschaftlichkeit kann für eine Produktionssparte

Mehr

Richtzahlen 2007 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung

Richtzahlen 2007 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung Koordinationskonferenz für die Zentrale Auswertung von Buchhaltungsdaten, Arbeitsausschuss Richtzahlen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Tänikon, CH-8356 Ettenhausen http://www.art.admin.ch

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Preise. September 2015. Statistisches Bundesamt. Index der Großhandelsverkaufspreise - Altpapier und Altmetalle

Preise. September 2015. Statistisches Bundesamt. Index der Großhandelsverkaufspreise - Altpapier und Altmetalle Preise Index der Großhandelsverkaufspreise - Altpapier und Altmetalle September 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 13.10.2015 Artikelnummer: 5612802151094 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt/

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung

Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Neuer Rahmen für die Unternehmensführung Welche Strategie soll es zukünftig sein? Franz Hunger Abteilung Bildung und Beratung Überblick Was ist eine Strategie? Was beeinflusst die Strategie? Entwicklungen

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer)

Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) 2 Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) Stand: 01. März 2013 Autoren Mag. Marion

Mehr

Lebensmittel pflanzlicher Herkunft

Lebensmittel pflanzlicher Herkunft Anlage Anlage 1 A Lebensmittel pflanzlicher Herkunft Stoff *) Alloxydim Anilazine 2,4-Dichlor-6-(2-chloranilino)-1,3,5-triazin Aziprotryn Bendiocarb 2-Azido-4-isopropylamino-6-methylthio- 1,3,5-triazin

Mehr

Schaffung einer mobilen Kellerbuchapplikation für jeden leistbar Plattformunabhängig für alle Endgeräte für alle Bildschirmgrößen

Schaffung einer mobilen Kellerbuchapplikation für jeden leistbar Plattformunabhängig für alle Endgeräte für alle Bildschirmgrößen winenet 2012-2014 by winenet GmbH Dipl.Ing. Philip Helger und Mag. Andreas Steurer Schaffung einer mobilen Kellerbuchapplikation für jeden leistbar Plattformunabhängig für alle Endgeräte für alle Bildschirmgrößen

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Dienstleistungskatalog

Dienstleistungskatalog Seite 1 von 5 Dienstleistungskatalog I. Finanzbuchhaltung (Rechnungswesen) 1.1. Einrichtung einer Finanzbuchhaltung mit Übermittlung der Umsatzsteuer- Voranmeldung (Gewerbetreibende, Selbständige, Land-

Mehr

Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40

Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Orange Sprachtarife All in 10 All in 15 All in 20 All in 30 All in 40 Grundgebühr pro Monat 8 Euro statt 10,- 12 Euro statt 15,- 16 Euro statt 20,- 24 Euro statt 30,- 32 Euro statt 40,- Minuten in alle

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen

Fit für das Management. Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen Fit für das Management Ausbildungen für Unternehmer/innen, Führungskräfte und Manager/innen WIFI Österreich Fit für das Management Management kann man lernen! Unternehmenserfolg durch effizientes Management:

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit.

E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. E-Commerce in der Landwirtschaft Die Landwirte in Norddeutschland sind bereit. 1. Einleitung In der Landwirtschaft werden das Internet und der elektronische Geschäftsverkehr (E- Commerce) über kurz oder

Mehr

Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten

Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten Raiffeisen - Partner der steirischen Landwirte Zukunft gemeinsam erfolgreich gestalten Prok. Mag. Klaudius Thurmaier/Abt.Vst. Siegfried Trummer Unternehmertipps für Landwirte, 11. Dezember 2014 Raiffeisen

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN

Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN Herstellersammelstellen gem. 3 (13) lit b) EAG-VO Bundesland pol. Bezirk Ort PLZ Strasse Öffnungszeiten Betreiber GLN Burgenland Eisenstadt(Stadt) Eisenstadt 7000 Rusterstr. 81 Di-Sa 13.00-16.00 Umweltbetriebe

Mehr

DER BLICK AUFS GANZE. Heute und für die Anforderungen von Morgen.

DER BLICK AUFS GANZE. Heute und für die Anforderungen von Morgen. DER BLICK AUFS GANZE Wir leben im Zeitalter des Wandels. Eine Zeit, in der Bewegung die Welt der Wirtschaft täglich verändert. Wer bewegt, bewahrt Stärken. Unsere Spezialisten nehmen ihre spezifische Situation

Mehr

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater wir über uns das sind wir: + + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater Die Sozietät Hohlweck + Partner ist eine interdisziplinäre

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

Fact Sheet Frühjahr 2013

Fact Sheet Frühjahr 2013 DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2013 Hohes Investitionsniveau trotz uneinheitlicher Geschäftserwartungen Zuversichtlichere Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Polen Leicht

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Die Drehscheibe für Ihre Zahlungen: Bonus Konto Kommerz

Die Drehscheibe für Ihre Zahlungen: Bonus Konto Kommerz 24h Service 05 0100-20111 www.erstebank.at Konto & Karten Die Drehscheibe für Ihre Zahlungen: Bonus Konto Kommerz Träumen Sie manchmal von einem Firmenkonto, das Ihnen für jede Transaktion bares Geld bringt?

Mehr

Richtzahlen 2010 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung

Richtzahlen 2010 zur landwirtschaftlichen Buchhaltung Koordinationskonferenz für die Zentrale Auswertung von Buchhaltungsdaten Arbeitsausschuss Richtzahlen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART, Tänikon, CH-8356 Ettenhausen www.agroscope.admin.ch/zentrale-auswertung

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu

liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu liefert ökologische Lebensmittel ins Haus www.oekokiste-kirchdorf.eu Willkommen bei der Ökokiste Kirchdorf Hallo und Grüß Gott! Können Sie sich noch an den Geschmack von frischen Möhren erinnern? Frisch

Mehr

Das modernste Business Konto inklusive Fakturierung & Buchhaltung für mehr Erfolg.

Das modernste Business Konto inklusive Fakturierung & Buchhaltung für mehr Erfolg. Das modernste Business Konto inklusive Fakturierung & Buchhaltung für mehr Erfolg. Business Konto + netbanking + Fakturierung + Buchhaltung: Ein starkes Paket für Ihren Erfolg Mit diesem Paket sparen UnternehmerInnen

Mehr

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten.

Umweltreferat Nürnberg. Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen. Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Umweltreferat Nürnberg Solidarische Landwirtschaft - Sich die Ernte teilen Bäuerinnen und Bauern, die ein Solawi Projekt anbieten. Peter Dobrick, Wildensteiner Schafhof Steinhart, 80 km von Schaf und Ziege

Mehr

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen.

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Die Software für den gehobenen Mittelstand Das syska SQL REWE eignet sich für Unternehmen mittlerer Größe bis zum gehobenen

Mehr

Die Buchhaltungssoftware

Die Buchhaltungssoftware Die Buchhaltungssoftware EuroFib für Windows Package blue office Schmidhuber EDV Software auf einen Blick Schmidhuber EDV Software Ges.m.b.H. Schöpfleuthnergasse 22, A-1210 Wien T: +43 1 2700531 F: +43

Mehr

DIENSTLEISTUNGSKATALOG

DIENSTLEISTUNGSKATALOG DIENSTLEISTUNGSKATALOG Informationen für unsere Mandanten und Gesprächspartner Stand: März 2015 KFD Steuerberater Tullastraße 20 Innere Neumatten 9 Lotzbeckstraße 11 1/8 Wir steuern gemeinsam Die Steuerberatungsgesellschaft

Mehr