Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft"

Transkript

1 Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft 120,0 Agrarpreis-Index artal artal 2010= ,0 110,0 105,0 100,0 100,3 102,2 106,0 107,2 105,1 105,6 107,9 108,8 110,4 112,7 111,2 111,8 108,9 110,7 112,2 112,1 102,6 * 95,0 96,9 97,8 90, Der Agrarpreisindex Österreich berücksichtigt die pflanzlichen, tierischen und forstlichen Erzeugerpreise sowie die öffentlichen Gelder. Er dient vielen Pachtverträgen als vertragliche Indexsicherung. Quelle: LBG Österreich (www.lbg.at) Stand: Dezember * vorläufige Erzeugerpreise Agrarischer Paritätsspiegel artal Agrarpreis-Index Österreich (Erzeugerpreise) Agrar-Gesamtausgaben-Index Österreich LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

2 IMPRESSUM Eigentümer, Herausgeber und Verleger LBG Österreich GmbH Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung 1030 Wien, Boerhaavegasse 6 Kontakt für Rückfragen und Studienaufträge: Agrarökonomie & Studien Tel.: 01/ Redaktionsschluss Dezember Auflage 300 Stück Im Eigendruck Derzeitiger Preis: Einzelheft EUR 5,30 Abonnement (4 mal jährlich) EUR 20,00 (exkl. Umsatzsteuer, exkl. Porto) LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. Die Ergebnisse im Überblick Entwicklung der Preisindizes für land- und forstwirtschaftliche Produkte und öffentliche Gelder Pflanzliche Produkte Vergleich artal artal Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren Tierische Produkte Vergleich artal artal Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren Forstwirtschaftliche Produkte Vergleich artal artal Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren Übersicht Agrarpreis-Index der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben Entwicklung der Preisindizes für land- und forstwirtschaftliche Ausgabenpositionen Vergleich artal artal Übersicht der Ausgabenindizes Wertsicherung mittels Agrarpreis-Index (API) Allgemeine Bemerkungen und Methodik Tabellenteil...13 Tabelle 1: Preis-Indizes der land- und forstwirtschaftlichen Produkte (2010 = 100)...13 Tabelle 2: Preis-Indizes landwirtschaftlicher Betriebs- und Investitionsausgaben (2010 = 100)...14 Tabelle 3: Preis-Indizes der land- und forstwirtschaftlichen Produkte (1995 = 100)...15 Tabelle 4: Preis-Indizes landwirtschaftlicher Betriebs- und Investitionsausgaben (1995 = 100)...16 Tabelle 5: Öffentliche Gelder für die österreichische Land- und Forstwirtschaft laut Landwirtschaftlicher Gesamtrechnung (LGR)...17 Tabelle 6: Preise land- und forstwirtschaftlicher Produkte...18 Tabelle 7: Preis-Indizes der land- und forstwirtschaftlichen Produkte...21 Tabelle 8: Preis-Indizes land- und forstwirtschaftlicher Betriebs- und Investitionsausgaben...24 Tabelle 9: Verkettungsindex...25 Abbildung 1: Entwicklung der Agrarpreis-Indizes (1995 = 100)...26 Abbildung 2: Entwicklung der Preis-Indizes für pflanzliche und tierische Produkte (1995 = 100)...26 Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung

4

5 1. DIE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK Beim Vergleich des Jahresdurchschnitts nach Vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise des Agrarpreis-Index der Einnahmen vom Jahr mit dem Jahr war ein Minus von 0,1% festzustellen. Die einzelnen Produktgruppen zeigten aber sehr unterschiedliche Entwicklungen. Indexsteigerungen waren bei Kartoffeln, Obst, im Gemüse- und Gartenbau sowie bei den Tierischen Produkten festzustellen. Andererseits gab es vor allem bei Getreide und Handelsgewächsen deutliche Preisrückgänge. Der Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte ohne öffentliche Gelder erhöhte sich um 0,5%. Bei den öffentlichen Geldern war hingegen ein Minus von 2,4% zu beobachten. Der Ausgabenindex ist im Jahresdurchschnitt gegenüber um 1,9% gestiegen. Höhere Preise für Futter- und Pflanzenschutzmittel prägten diese Entwicklung. Im artal ist der Agrarpreis-Index der Einnahmen im Vergleich zum Wert vom artal um insgesamt 5,3% gesunken. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die niedrigeren Preise für Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Wein. Ebenso gesunken ist der Index der Gesamtausgaben (-0,3%), ausgelöst durch den deutlichen Indexrückgang bei Futter- und Düngemitteln. Entwicklung der Agrar-Indizes 2010= Index der Gesamtausgaben Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte und öffentlichen Gelder (Agrarpreisindex) Hinweis: Die land- und forstwirtschaftliche Produktion wie auch die erforderlichen Aufwendungen für Betriebsmittel und Investitionsgüter unterliegen kontinuierlichen Veränderungen. Es ist daher erforderlich, die Grundlagen für die Berechnung der Preis-Indizes zu revidieren. Um mit den von EUROSTAT publizierten Daten konform zu gehen, wurde mit den Publikationen des Jahres auf das Basisjahr 2010 = 100 umgestellt. Der Warenkorb der Erzeuger- und Verbraucherpreise sowie deren Gewichtung wurden daher angepasst. Es werden auch anstelle einzelner Monatsindizes die Quartalsindizes publiziert. Mit der Umstellung auf das neue Basisjahr werden bei Getreide und Handelsgewächsen nicht mehr die vorläufigen Preise, sondern die endgültigen Erzeugerpreise zur Berechnung der Indizes herangezogen. Dies führt dazu, dass mit der Publikation Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft Agrarischer Paritätsspiegel 1. Quartal der Agrarpreis-Index der Einnahmen vom Jahr nur vorläufig ist und nach Vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise einer Revidierung unterliegt. Daher wurden mit der Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 2. Quartal die endgültigen Erzeugerpreise berücksichtigt und die endgültigen Agrarpreis-Indizes der Einnahmen veröffentlicht. Die mit dieser Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 3. Quartal veröffentlichten Indizes beruhen auf vorläufigen Erzeugerpreisen. Die Revidierung dieser vorläufigen Indizes erfolgt erst mit der Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 2. Quartal Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 5

6 2. ENTWICKLUNG DER PREISINDIZES FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHE PRODUKTE UND ÖFFENTLICHE GELDER 2.1 Pflanzliche Produkte Vergleich artal artal Der Index der pflanzlichen Produkte nahm im Beobachtungszeitraum um 10,6% ab. Diese Entwicklung war vor allem auf die Preisminderungen bei Kartoffeln, Getreide und Handelsgewächsen zurückzuführen. Der Index der Getreidepreise fiel um 15,8%, womit das Preisniveau mit einem Index von 89,3 deutlich unter dem Basiswert von 2010=100 liegt. Deutliche Preisrückgänge waren vor allem beim Futtergetreide, wie Futterhafer (-30,1%), Futterroggen (-26,9%), Futtergerste (-22,2%) und Futterweizen (-21,8%) zu beobachten. Mahlweizen (-18,0%), Braugerste (-17,4%) und Triticale (-16,1%) verzeichneten ebenfalls starke Preisminderungen. Qualitäts- und Premiumweizen büßten 13,0% bzw. 12,2% im Preis ein. Der Preis für Körnermais fiel mit einem Minus von 11,2% nicht ganz so stark ab. Als einziges Getreideprodukt konnte Hartweizen mit einem Plus von 2,6% leicht im Preis zulegen. Bei den Handelsgewächsen insgesamt war ein Minus von 16,2% festzustellen, wofür die niedrigen Preise für Ölraps (-24,7%) und Sonnenblumenkerne (-19,5%) verantwortlich waren. Der Preis für Sojabohnen fiel mit einem Rückgang von (-14,5%) auf, welcher aber dennoch mit einem Index von 117,3 über dem Basiswert von 2010=100 liegt. Bei den Futterpflanzen war ein Minus von -2,4% zu verzeichnen, wobei Heu und Stroh aufgrund höherer Erntemengen um 10,7% bzw. 11,0% im Preis abnahmen, Silage um 5,2% zulegte. Der Index beim Gemüse- und Gartenbau verzeichnete ein Minus von -7,5% gegenüber dem Niveau vom artal des Veränderung artal - artal Pflanzliche Produkte Getreide Handelsgewächse Futterpflanzen Gemüse- u. Gartenbau Kartoffeln in Prozent Veränderung artal - artal Getreide Mahlweizen Qualitätsweizen Premiumweizen Futterweizen Hartweizen Mahlroggen Futterroggen Futtergerste Braugerste Futterhafer Körnermais Triticale Handelsgewächse Ölraps Sojabohnen Ölkürbis Körnererbsen Sonnenblumenkerne Vorjahres und kam bei 99,5 Punkten (2010=100) zum Liegen. Ausgelöst wurde diese Entwicklung vor allem durch die niedrigeren Preise für Frischgemüse. Speziell die Preise für Zwiebeln und Karotten sanken mit einem Minus von 35,5% bzw. 33,0% sehr stark ab. Außerdem gab es deutliche Preisrückgänge bei Tomaten, Paprika, Chinakohl und Kohlrabi. Eine positive Preisentwicklung wurde bei den Salaten, Zucchini, Radieschen und Einlegegurken festgestellt. Im Gartenbau gab es bei den Baumschulerzeugnissen ein leichtes Plus von 4,2% und bei den Blumen und Zierpflanzen ein Minus von 1,8% zu verzeichnen. Bei Kartoffeln kam es zu einem Preisabfall von 37,1%, wodurch der Index mit 83,0 deutlich unter dem Ausgangswert von 2010=100 liegt. Der Index beim Obstbau nahm in Summe um 0,7% ab, was auf den sehr starken Preisabfall bei Tafeläpfeln (-38,4%) zurückzuführen ist. Pflaumen (+26,6%), Rote u. Weiße Johannisbeeren (+23,3%), Tafelbirnen (+15,7%) und Marillen (+14,3%) verzeichneten hingegen Preissteigerungen Beim Weinbauindex gab es eine Preisminderung von insgesamt 2,8%. Die schlechten Preise für weiße (-30,6%) und rote (-33,5%) Fassweine prägten diese Entwicklung maßgeblich. Die Flaschenweinpreise stagnierten im Betrachtungszeitraum in Prozent LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

7 2.1.2 Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren 160,0 Entwicklung von Preis-Indizes bei Getreide Die Produktgruppen Getreide, Handelsgewächse und Kartoffeln zeigten in den letzten 3 Jahren sehr unterschiedliche Preisverläufe auf. Bei Getreide gab es im artal die höchsten Preise zu beobachten. Im artal stürzte der Getreideindex auf 75,2 Punkte und erreichte somit den niedrigsten Wert seit Der Index der Handelsgewächse erlangte im artal den Höchststand von 123,9 Indexpunkten. Im artal folgte allerdings ein rasanter Absturz auf 89,8 Indexpunkte. Nach einer neuerlichen Preissteigerung auf 116,6 Indexpunkte im 3. Quartal liegt der Index aktuell auf dem niedrigsten Wert seit Die stärksten Preisschwankungen gab es bei den Kartoffeln zu beobachten. Von einem Tiefstwert bei 74,6 Indexpunkten im 1. Quartal stieg der Preis kontinuierlich auf sein Höchst von 144,1 Punkten im 1. Quartal an. Danach fiel der Preis wieder auf einen Wert von 83,0 Indexpunkten Entwicklung von Preis-Indizes bei pflanzlichen Produkten 2010= ,0 140,0 130,0 120,0 110,0 100,0 90,0 80,0 70,0 60,0 zwei rasanten Preisrückgängen in den 3. Quartalen und fiel der Ölraps bis auf ein Tief von 72,9 Indexpunkten herab. Der Index von Sonnenblumenkernen schwankte im Beobachtungszeitraum leicht auf und ab, kam allerdings nur zweimal über den Ausgangswert von 2010=100. Ab dem artal pendelt sich der Indexwert zwischen Punkten ein. Der Preis von Ölkürbiskernen bewegt sich seit dem 1. Quartal zwischen 80 und 90 Indexpunkten. Sojabohnen hingegen zeigten bis zum artal eine sehr positive Preisentwicklung und erreichten einen Index von 144,0 Punkten. Der folgende Preisrückgang bis zum artal wurde mit einem rasanten Anstieg im artal beinahe wieder wettgemacht. Im artal fiel der Preis aber erneut auf 117,3 Indexpunkte ab. Getreide Weichweizen Körnermais Gerste Entwicklung von Preis-Indizes bei Handelsgewächse Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. Pflanzliche Produkte Getreide Handelsgewächse Kartoffeln 3. Qu Innerhalb der Produktgruppe Getreide zeigten die wichtigsten Erzeugnisse in den letzten drei Jahren eine annähernd homogene Entwicklung auf. Nach einem Tief im artal folgte im nächsten Jahr ein kontinuierlicher Anstieg über das ganze Jahr. Nach dem Hoch in der ersten Jahreshälfte fiel der Preis bis zum artal rasant ab. Danach weißten alle Produkte wieder einen leichten Anstieg bis zum artal auf. Im artal fand allerdings ein weiterer Absturz aller Preisindizes unter den Ausgangswert von 2010=100 statt Handelsgewächse Ölraps Sojabohnen Sonnenblumenkerne Ölkürbis Die wichtigsten Produkte aus der Gruppe der Handelsgewächse wiesen in den letzten drei Jahren einen sehr unterschiedlichen Preisverlauf auf. Ölraps stieg bis zum artal kontinuierlich bis zu einem Indexwert von 132,0 an. Mit Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 7

8 2.2 Tierische Produkte Vergleich artal artal Die den Tierischen Produkten fiel beim Vergleich zum artal des Vorjahres der Preisindex insgesamt mit einem Minus von 3,0% aus, wofür vor allem die niedrigeren Preise für Schweine und Rinder verantwortlich waren. Bei Rindern lag der Gesamtpreisindex um 2,7% unter dem Vorjahreswert. Grund dafür waren Kühe (-6,5%), Kälber (-4,8%) und Ochsen (-3,5%), die einen Preisrückgang verzeichneten. Bei Schweinen ist der Preisindex gegenüber dem artal um insgesamt 10,0% gefallen, wobei der Index mit 120,5 weiterhin deutlich über dem Ausgangswert von 2010=100 liegt. Innerhalb des Bereichs Geflügel wurde auf Grund der Preissenkung bei lebenden Truthühnern (-1,3%) und den gleichbleibenden Preisen der Masthühner, ein Minus von insgesamt -0,4% verzeichnet. Veränderung artal - artal Tierische Produkte Rinder, geschlachtet Milch Mastschweine Mastlämmer Geflügel Eier in Prozent -0.4 Positiv entwickelt hat sich der Preisindex bei Mastlämmern, welcher im Vergleich zum artal um 4,0% gestiegen ist. Mit einem Plus von 1,7% lag der Preisindex bei Milch über dem Niveau des artals des Vorjahres. Mit einem Index von 121,8 liegt der Preis für Milch deutlich über dem Ausgangswert von 2010=100. Bei Eiern war in Summe eine leicht negative Tendenz (-3,4%) feststellbar, worauf der Preisrückgang bei den Eiern aus der Freiland- und Bodenhaltung maßgeblichen Einfluss hatten Schweinen stärker an als jener von Geflügel, Schafe und Ziegen. Der Preis von Schweinen schnellte nach einem Zwischentief im artal im artal auf den Höchststand von 133,9 Punkten Bis zum artal verzeichnete der Schweinepreis einen rasanten Preisabfall, welcher dennoch über den Ausgangswert von 2010=100 liegt (Index 115,8). Einen ähnlich starken Preisanstieg gab es bei Geflügel bereits im artal zu beobachten. Bis zum artal blieb der Preis annähernd auf seinem Preisniveau von rund 120,0 Indexpunkten. Nach dem Höchststand von 129,3 Punkten im artal fiel der Index der Rinder bis zum artal auf 117,8 Punkte ab. Aufgrund des starken Gewichts ist für die Indexentwicklung der tierischen Erzeugnisse beinahe nur die Kuhmilch verantwortlich. Nach einem Rückgang in den ersten Quartalen bis auf den Ausgangswert von 2010=100, stieg der Milchpreis dann bis auf 132,9 Indexpunkte. Nach einem Preisabfall in den letzten beiden Quartalen, hält der Index momentan bei 122,2 Punkten. Bei den Eiern stieg der Preis bis zum artal an, stagnierte dann und verzeichnet seit dem 2. Quartal einen leichten Preisabfall Entwicklung von Preis-Indizes bei Tieren Tiere insgesamt Rinder Schweine Geflügel Schafe und Ziegen Entwicklung von Preis-Indizes bei Tierischen Erzeugnissen Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren 100 Innerhalb der Tiere lässt sich in den letzten drei Jahren anfangs ein Anstieg und anschließend eine Stabilisierung der Preise erkennen. Dabei stieg der Index von Rindern und 90 Tierische Erzeugnisse Kuhmilch Eier 8 LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

9 2.3 Forstwirtschaftliche Produkte Vergleich artal artal Bei den Preisen der forstwirtschaftlichen Produkte nahm der Gesamtpreisindex im Vergleich zum artal des Vorjahres um -2,7% ab. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die Indexrückgänge bei Blochholz Fichte/Tanne (-10,4%), Faser-/ Schleifholz (-4,6%) und Blochholz Kiefer (-3,6%). Bei den Preisen für Blochholz Buche (+9,4%), Brennholz hart (+1,8%) und Brennholz weich (+1,2%) wurde ein leichtes Plus festgestellt. 125,0 120,0 115,0 110,0 105,0 Entwicklung von Preis-Indizes bei Forstwirtschaftlichen Erzeugnissen Veränderung 3. Quartal - 3. Quartal in Prozent Forstwirtschaftliche Erzeugung ,0 Erzeugung forstwirtschaflticher Produkte Blochholz Fichte/Tanne Faser-/Schleifholz - Mischpreis Brennholz weich Brennhzolz hart Blochholz, Fi/Ta -3.8 Blochholz, Kiefer -3.6 Blochholz, Buche Faserholz, Buche Faser-/Schleifholz Mischpr Brennholz, weich Brennholz, hart Entwicklung ausgewählter Produktgruppen in den letzten 3 Jahren Innerhalb der forstwirtschaftlichen Produkte gab es in den letzten 3 Jahren bei Blochholz Fichte/Tanne eine kontinuierliche Preissteigerung zu beobachten. Ab dem artal begann der Preis erstmals zu fallen und verzeichnet momentan einen Wert von 114,5 Indexpunkten. Beim Faser-/ Schleifholz stieg der Preis ab dem artal an und fiel ebenfalls seit dem artal auf 114,2 Indexpunkte. Die Indizes von Brennholz hart und weich verzeichneten in den letzten Jahren ein gleichbleibendes Preisniveau von rund 108,0 Indexpunkten Übersicht Agrarpreis-Index der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben In der Übersicht stechen vor allem die negativen Entwicklungen im Vergleich artal mit artal hervor. Während vor allem die pflanzlichen Erzeugerpreise deutlich abfielen sanken die Gesamtausgaben nur minimal. Obwohl die tierischen und forstwirtschaftlichen Erzeugerpreise nicht so stark abnahmen, spiegelt der Agrarpreis-Index die deutlichen Preisrückgänge der pflanzlichen Produkte wider. Übersicht der Indizes Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben in Prozent 6 artal - Jahresindex Pflanzl. Erzeugung Tierische Erzeugung Forstw. Erzeugung Agrarpreisindex Gesamtausgaben Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 9

10 3. ENTWICKLUNG DER PREISINDIZES FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHE AUSGABENPOSITIONEN 3.1 Vergleich artal artal Der Preisindex der Gesamtausgaben ist im Vergleich zum artal um 0,3% gefallen. Zum Tragen kamen vor allem die niedrigeren Preise für Düngemittel, Futtermittel und Diesel. Höhere Preise für Veterinärleistung und Maschinenkosten wirkten dieser Entwicklung allerdings etwas entgegen. Betriebsausgaben Beim Index der Betriebsausgaben insgesamt war ein Minus von 2% zu beobachten. Innerhalb dieser Gruppe waren für diese Rückgang vor allem Düngemittel (-7,0%), Futtermittel (-5,4%), sowie Kosten für die Energieausgaben (-3,4%) verantwortlich. Bei Futtermitteln insgesamt wurde das Minus von 5,4% fast ausschließlich durch Einzelfuttermittel (-13,6%) verursacht. Bei den Mischfuttermittel kam es hingegen zu einem Preisrückgang von nur 2,6%. Bei Zucht- und Nutzvieh lag der Index um 7,9% unter dem des artals des Vorjahres, was auf die Preisrückgänge bei Ferkeln (11,8%) und Zuchtkühen (5,2%) zurückzuführen ist. Einstellrinder männlich und Zuchteber stiegen um +2,8% bzw. 0,9% im Preis. Für den Indexrückgang bei Saat- und Pflanzgut war ausschließlich Weizensaatgut (-8,2%) verantwortlich. Die Energiepreise zeigten wie schon im 1. und 2. Quartal ein leichtes Minus von insgesamt 3,4%. Für diesen Preisrückgang waren Diesel (-4,4%) und Heizstoffe (-6,2%) maßgeblich verantwortlich. Einzig Strom wurde um 0,3% teurer. Handelsdünger wurde ebenfalls wieder um 7,0% billiger. Den stärksten Rückgang im Preis verzeichneten Mehrnährstoffdünger (-8,7%). Steigende Indizes konnten bei Geräte- und Gebäudeerhaltung, Veterinärleistungen, Verwaltung und Versicherungen beobachtet werden. Investitionsausgaben Bei den Investitionsausgaben insgesamt ist der Index mit 2,4% leicht angestiegen. Bei der Aufgliederung sind die Maschinenkosten mit 2,5% etwas mehr gestiegen als die Baukosten mit 2,3%. 3.2 Übersicht der Ausgabenindizes Entwicklung der Ausgaben Indizes 2010 = 100 Veränderung artal - artal in Prozent Betriebsausgaben Saat- und Pflanzgut -0.4 Energie und Schmierstoffe Düngemittel Pflanzenschutzmittel -0.3 Veterinärleistungen Futtermittel Geräteerhaltung Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. 4. Qu. 1. Qu. 2. Qu. 3. Qu. Gebäudeerhaltung Geringwertige Wirtschaftsgüter Verwaltung Versicherungen Fremdlohnkosten Die Entwicklung der Ausgabenindizes seit dem artal zeigt eine Verminderung der Gesamtausgaben um 0,3%. Bei den Betriebsausgaben gab es eine Verringerung von 2,0%. Die Versicherungskosten stiegen dagegen um 1,3%. Viehzukäufe -7.9 Investitionsausgaben Maschinen und Geräte Baukosten Gesamtausgaben LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

11 4. WERTSICHERUNG MITTELS AGRARPREIS-INDEX (API) Beträge in Pacht- oder i n Betriebsübergabeverträgen sind häufig an die Entwicklung des Agrarpreis-Index gekoppelt. Dieser spiegelt die Preisentwicklung von land- und forstwirtschaftlichen Produkten wieder, nicht jedoch die Preisentwicklung der Betriebsausgaben bzw. der land- und forstwirtschaftlichen Einkünfte. Um den wertgesicherten Betrag zu ermitteln sollte folgendermaßen vorgegangen werden. Feststellung des im Vertrag vereinbarten Indizes: Als Maß für die Wertbeständigkeit kann der Agrarpreis-Index (API) oder einer seiner Einzelindizes Verwendung finden. Der Begriff Agrarpreis-Index wird dabei synonym zu Preisindex land- und forstwirtschaftlicher Erzeugnisse und öffentliche Gelder verwendet. Jahr der Indexfestlegung: 1966, 1976, 1986, 1995 oder Der API wurde zuletzt 2010 mit der Indexzahl 100 begonnen (2010=100). Ältere Indexreihen können mit einem Umrechnungsfaktor weitergeführt werden. Aufgrund der größeren Änderungen in der Berechnung wird allerdings empfohlen auf das Basisjahr 2010=100 und Jahresdurchschnittswerte umzusteigen. Ausgangswert: In der Wertsicherungsklausel des Vertrages ist festgelegt, welche Indexzahl (Monatswert, Quartals, Jahreswert, ) als Ausgangsbasis bzw. Ausgangswert dient. Die Indexzahlen werden vierteljährlich für die Quartale und als Jahresdurchschnittswerte veröffentlicht. Vergleichswert: Wenn die Anpassung einmal jährlich durchgeführt wird, werden immer die gleichen Quartale bzw. immer der Jahresdurchschnittswert verglichen. Schwankungsklausel: Häufig wird in den Verträgen eine Schwankungsklausel festgelegt. Berechnung: Der Betrag ändert sich im gleichen Ausmaß. Vergleichswert *100 Ausgangswert = Änderungsrate in % Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 11

12 5. ALLGEMEINE BEMERKUNGEN UND METHODIK Die vierteljährlich von LBG Österreich Agrarökonomie & Studien publizierte Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft hat die Aufgabe, die Veränderungen der Preise für die land- und forstwirtschaftlichen Einnahmen- und Ausgabenpositionen aufzuzeigen und indexmäßig auszugewichten. Damit soll laufend ein Überblick über die von den Preisänderungen ausgehenden Reaktionstendenzen auf land- und forstwirtschaftliche Betriebe vermittelt werden, ohne über die tatsächliche Preisreaktion selbst eine Aussage zu machen. Diese wird in dem Bericht über die Lage der österreichischen Landwirtschaft (Grüner Bericht) und in der Publikation Buchführungsergebnisse der Landund Forstwirtschaft Österreichs jährlich aufgezeigt. Wie bei allen Indexstatistiken ist es auch für die Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft notwendig, von Zeit zu Zeit eine Anpassung an die geänderten Rahmenbedingungen vorzunehmen. Diese Anpassung erfolgte bisher im 10 Jahresrhythmus. Mit der Ausgabe 1. Quartal wird von diesem Rhythmus abgegangen und als Basis das Jahr 2010 verwendet. Die Gesamtindizes ex 1995 werden mittels Verkettung weitergeführt. Neu ist Weiters, dass keine Indizes einzelner Monate eines Quartals, sondern die Quartalsindizes publiziert werden. Gewichtung des Warenkorbes Die Gewichtung der einzelnen Einnahmen- und Ausgabenpositionen entspricht der der Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung (LGR) in den Jahren 2009, 2010 und. Der Warenkorb wurde umfangreich überarbeitet um den geänderten Verhältnissen Rechnung zu tragen. Bei den Erzeugerpreisen finden die starken saisonalen Preisund Wertschwankungen Berücksichtigung, in dem ein variables Gewichtungsschema mit monatlichen Wertegewichten zur Anwendung kommt. Daher können Vergleiche bei diesen Positionen nur gegenüber dem Vorjahreswerten gemacht werden. Ein Vergleich mit dem Vorquartal ist nicht aussagekräftig, da sich die Gewichte in den einzelnen Monaten anders zusammensetzen. Eine weitere Änderung in der Systematik wurde dahingehend vorgenommen, dass mit Umstellung der Berechnungsbasis auf 2010=100 die endgültigen Erzeugerpreise Berücksichtigung finden und daher bei Preisänderungen Revisionen der publizierten Werte notwendig werden. Beim Jahresdurchschnittspreis wird bei den landwirtschaftlichen Erzeugnissen der vorläufige Preis berücksichtigt, welcher in der Regel mit der Publikation des 1. Quartals veröffentlicht wird. Aus den genannten Umständen kann der endgültige Gesamtindex erst nach vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise mit der Veröffentlichung des 2. Quartals publiziert werden. Für die Indexdarstellung auf der Einnahmenseite stehen die von der Statistik Austria publizierten Erzeugerpreise zur Verfügung, auf der Ausgabenseite werden eigene Erhebungen herangezogen. In die Indexberechnung werden ausschließlich Preise ohne Mehrwertsteuer einbezogen. Folgende Übersichten finden sich im Tabellenanhang: 1. Preise land- und forstwirtschaftlicher Erzeugnisse 2. Einzel- und Gruppen-Indizes 3. Gruppen-Indizes der Betriebsmittel, der Betriebs- und der Investitionsausgaben. Über die bei der Erhebung der Preise und bei der Gewichtung der Einzel-, Gruppen- und Gesamt-Indizes angewandte Methodik unterrichtet das mit der Umstellung auf das Basisjahr 2010 bearbeitete Preis-Quellen-Verzeichnis zur Studie der Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft. Es enthält auch Angaben bezüglich der Art und der Qualitätskennzeichnung der Produkte. Berücksichtigung der öffentlichen Gelder Die öffentlichen Gelder haben seit dem EU-Beitritt als Einkommensbestandteil für die bäuerlichen Betriebe eine große Bedeutung. Diesem Umstand wurde auch weiterhin Rechnung getragen, dass die öffentlichen Gelder in die Gewichtungsberechnung vollständig einbezogen wurden und mit einem Gewicht von 23,2 Prozentpunkten in die Berechnung des Einnahmenindex einfließen. Als Preis, der den Ausgangspunkt für die Indexberechnung darstellt, werden die öffentlichen Gelder herangezogen, die der Staat an die Landwirte zahlt. 12 LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

13 6. TABELLENTEIL Preis-Indizes der land- und forstwirtschaftlichen Produkte (2010 = 100) Tabelle 1 Jahr bzw. Quartal Pflanzliche Produkte Tierische Gesamtausgaben Forstwirtschaftliche L.u.F. Produkte ohne öffentliche Gelder Index" 1) L.u.F. Produkte und öffentliche Gelder "Agrar- Indexdifferenz Preisschere 2) = ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 +0,0 +0,0 105,2 110,0 110,6 108,3 106,1 106,9-0,9-0,8 112,0 115,7 113,7 114,1 110,4 111,7-1,3-1,2 106,2 120,6 115,9 114,7 110,3 113,8-3,5-3, artal 93,9 97,1 93,4 95,7 96,9 98,4-1,5-1, artal 96,0 97,6 97,3 97,1 97,8 99,5-1,8-1, artal 98,3 101,6 103,8 100,4 100,3 100,0 +0,3 +0, artal 100,9 103,7 105,5 102,8 102,2 102,1 +0,1 +0,1 artal 114,9 106,6 107,9 108,8 106,0 106,1-0,1-0,1 artal 111,9 108,7 109,9 109,9 107,2 107,6-0,5-0,4 artal 102,4 110,2 111,4 106,9 105,1 106,9-1,7-1,6 artal 98,2 114,1 113,3 107,5 105,6 107,2-1,6-1,5 artal 101,9 115,1 112,6 111,5 107,9 109,4-1,4-1,3 artal 109,7 113,4 113,5 112,2 108,8 111,5-2,7-2,5 artal 111,7 115,6 113,8 113,7 110,4 112,0-1,6-1,5 artal 115,1 118,5 114,9 116,6 112,7 113,8-1,2-1,0 artal 111,0 118,3 115,1 116,0 111,2 114,7-3,5-3,1 artal 114,1 117,7 115,1 116,2 111,8 114,4-2,6-2,3 artal 102,1 123,2 116,1 113,0 108,9 113,4-4,4-4,1 artal 105,5 123,6 117,1 115,3 110,7 112,5-1,8-1,6 artal 106,1 122,7 117,6 117,9 112,2 113,7-1,5-1,4 artal 112,2 120,8 114,8 117,1 112,1 114,1-2,0-1,7 artal 91,3 119,5 112,9 106,2 102,6 113,0-10,4-10,1 vorläufige Erzeugerpreise 1) "Agrar-Index": Agrarpreis-Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte und öffentlichen Gelder. Dieser dient für viele land- und forstwirtschaftliche Pachtverträge als Indexsicherung. 2) Indexdifferenz in % des Index der land- und forstwirtschaftlichen Produkte und öffentlichen Gelder Hinweis: Mit der Umstellung auf das neue Basisjahr werden bei Getreide und Handelsgewächsen nicht mehr die vorläufigen Preise, sondern die endgültigen Erzeugerpreise zur Berechnung der Indizes herangezogen. Dies führt dazu, dass mit der Publikation Studie zur Preisentwicklung in der österreichischen Land- und Forstwirtschaft Agrarischer Paritätsspiegel 1. Quartal der Agrarpreis-Index der Einnahmen vom Jahr nur vorläufig ist und nach Vorliegen der endgültigen Erzeugerpreise einer Revidierung unterliegt. Daher wurden mit der Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 2. Quartal die endgültigen Erzeugerpreise berücksichtigt und die endgültigen Agrarpreis-Indizes der Einnahmen veröffentlicht. Die mit dieser Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 3. Quartal veröffentlichten Indizes beruhen wieder auf vorläufigen Erzeugerpreisen. Die Revidierung dieser Preise erfolgt erst mit der Publikation Agrarischer Paritätsspiegel 2. Quartal Steuerberatung Bilanz Buchhaltung Personalverrechnung Gutachten Prüfung Unternehmensberatung 13

14 Preis-Indizes landwirtschaftlicher Betriebs- und Investitionsausgaben (2010 = 100) Jahr bzw. Quartal Betriebsausgaben Investitionsausgaben Insgesamt Baukosten Maschinen Insgesamt 2010 = Tabelle 2 Gesamtausgaben ,0 100,0 100,0 100,0 100,0 109,8 102,8 102,8 102,8 106,9 115,7 105,5 106,4 105,8 111,7 117,9 107,9 108,0 107,8 113, artal 97,8 99,1 99,4 99,2 98, artal 99,5 99,7 99,7 99,7 99, artal 99,8 100,5 100,0 100,3 100, artal 103,0 100,7 100,9 100,8 102,1 artal 108,8 101,9 102,3 102,1 106,1 artal 111,0 102,8 102,6 102,6 107,6 artal 109,6 103,2 102,8 102,9 106,9 artal 109,7 103,4 103,6 103,4 107,2 artal 112,3 104,4 105,7 105,0 109,4 artal 115,4 105,4 106,4 105,8 111,5 artal 116,1 105,8 106,5 106,0 112,0 artal 118,9 106,2 107,0 106,5 113,8 artal 119,6 107,3 107,8 107,5 114,7 artal 119,2 107,3 107,9 107,5 114,4 artal 117,0 108,3 108,1 108,1 113,4 artal 115,3 108,6 108,3 108,3 112,5 artal 116,3 109,7 110,5 110,0 113,7 artal 116,6 110,5 110,8 110,5 114,1 artal 114,6 110,8 110,8 110,6 113,0 vorläufige Erzeugerpreise 14 LBG kompetent. persönlich. österreichweit.

LBG-BUSINESS AGRAR DOPPELTE BUCHFÜHRUNG TEILPAUSCHALIERUNG EINNAHMEN-AUSGABEN MEISTER ARBEITSKREIS

LBG-BUSINESS AGRAR DOPPELTE BUCHFÜHRUNG TEILPAUSCHALIERUNG EINNAHMEN-AUSGABEN MEISTER ARBEITSKREIS DOPPELTE BUCHFÜHRUNG TEILPAUSCHALIERUNG EINNAHMEN-AUSGABEN MEISTER ARBEITSKREIS LBG-BUSINESS AGRAR LBG-Business Agrar - die Buchhaltungssoftware für die Landwirtschaft. Betriebsführung Betriebswirtschaftliche

Mehr

Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung

Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung Ergebnisse & Auswirkungen auf die jährliche Einkommensermittlung Wien, am 15. Jänner 2014 DI Franz Fensl Agrarökonomie & Studien LBG Österreich Tel.: 01/53105/100 mailto: f.fensl@lbg.at Burgenland Kärnten

Mehr

Österreich. Weil s um Ihr Unternehmen geht. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Consulting

Österreich. Weil s um Ihr Unternehmen geht. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Consulting Weil s um Ihr Unternehmen geht. LBG - die Steuerberatung für Familienunternehmen, Klein- und Mittelbetriebe, Freie Berufe, Vereine, Verbände, mittelständische Unternehmensgruppen und international tätige

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien 20% Umsatzsteuer / Vorsteuer? Ab 01.01.2014: 20% Umsatzsteuer auch für umsatzsteuerpauschalierte

Mehr

Dr. Martina Gruber: Sanierung im Unternehmenssteuerrecht, Dissertation Wirtschaftsuniversität Wien

Dr. Martina Gruber: Sanierung im Unternehmenssteuerrecht, Dissertation Wirtschaftsuniversität Wien PRESSEINFORMATION 75 Jahr-Jubiläum: LBG Österreich Steuerberatung & Wirtschaftsprüfung LBG Österreich-Award Wissenschaft & Praxis an herausragende wissenschaftliche Arbeiten verliehen LBG Österreich eine

Mehr

Rechtsformen für Maschinengemeinschaften

Rechtsformen für Maschinengemeinschaften Rechtsformen für Maschinengemeinschaften Foto Günther Kraus Steuerberater und Unternehmensberater bei LBG in Linz Tel.: 0732/655172 mailto: g.kraus@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich

Mehr

Steuern & Sozialversicherung in der Landwirtschaft

Steuern & Sozialversicherung in der Landwirtschaft Steuern & Sozialversicherung in der Landwirtschaft Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien Was erwartet Sie heute Gewinnermittlungsmöglichkeiten in der Landund

Mehr

Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe

Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe Geänderte Rahmenbedingungen in der Vollpauschalierung Gestaltungsmöglichkeiten für wachsende Betriebe Mag. Maria Brugger Steuerberaterin Geschäftsführerin der LBG Steiermark Steuerberatung GmbH Tel.: 0316

Mehr

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten

3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten 3. Pflanzliche und tierische Produktionswerte in Kärnten Seit dem Jahr 2000 wird die land- und forstwirtschaftliche Gesamtrechnung (LGR/FGR) nach der neuen Methodik von Eurostat durch die Statistik Austria

Mehr

BMF -Informationen zur Registrierkassenpflicht. zur Verfügung gestellt von: Stand: # 3 ! %&'(#)*+,-#!. / $%# !()*+,-).

BMF -Informationen zur Registrierkassenpflicht. zur Verfügung gestellt von: Stand: # 3 ! %&'(#)*+,-#!. / $%# !()*+,-). BMF -Informationen zur Registrierkassenpflicht > # %'(#)*,-#. / # %# '# # ()*,-).)*,-)/%# %,-)12# 3# # 3 %# # # 56# %# 7# 8'# %3# %# 29:%3# 29:%# 12 33# (; # zur Verfügung gestellt von: Stand: 17.12.215

Mehr

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009

5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 5. BUCHFÜHRUNGSERGEBNISSE LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHER BETRIEBE 2008 UND 2009 Die Buchführungsdaten vermitteln einen umfassenden Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse landund forstwirtschaftlicher

Mehr

Neuerungen 2013 Handlungsbedarf in der Land- und Forstwirtschaft

Neuerungen 2013 Handlungsbedarf in der Land- und Forstwirtschaft Neuerungen 2013 Handlungsbedarf in der Land- und Forstwirtschaft Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien Wann ist ein Wechsel der Gewinnermittlung sinnvoll? Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

Computerdienst. Ihr Spezialist für Agrarsoftware. software hardware service. Sommer 2014

Computerdienst. Ihr Spezialist für Agrarsoftware. software hardware service. Sommer 2014 Sommer 2014 software hardware service Computerdienst LBG Computerdienst Ges.m.b.H. 2100 Korneuburg, Kwizdastraße 15, Tel: +43/2262/64234, Fax-DW 94, info @lbg-cd.at Ihr Spezialist für Agrarsoftware Seite

Mehr

Informationen zur Registrierkassenpflicht

Informationen zur Registrierkassenpflicht Seite 1 von 12 zur Verfügung gestellt von: www.lbg.at Sie sind hier: Informationen zur Registrierkassenpflicht Auf dieser Seite finden Sie erste Informationen zur Aufzeichnungs-, Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht,

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Aus Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung wurden in den letzten Jahrzehnten zunehmend komplexe

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft

Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Mehrwertsteuer und Landwirtschaft Grundsätzlich Urproduktion ist von der MWST ausgenommen Nicht alles was auf dem Landwirtschaftsbetrieb an Erträgen anfällt gehört zur Urproduktion (steuerpflichtige Umsätze)

Mehr

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Buchhaltungsabschluss. Rufen Sie uns an: Tel. 052 355 01 10, AGRO-Treuhand Region Zürich AG.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Buchhaltungsabschluss. Rufen Sie uns an: Tel. 052 355 01 10, AGRO-Treuhand Region Zürich AG. Richtzahlen für den Buchhaltungsabschluss 2015 Zum Jahreswechsel möchten wir Ihnen wiederum die aktuellen Richtzahlen für die Inventarbewertung bzw. den Buchhaltungsabschluss 2015 bekannt geben. Beachten

Mehr

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 Inhalt: LGR: Produktionswert und Zusammensetzung Produktion Anzahl Betriebe Anzahl Erwerbstätige Landwirtschaftliche

Mehr

Marktbericht OBST UND GEMÜSE SEPTEMBER 2015 9. AUSGABE 2015. Marktübersicht. Preisbericht Österreich. Importe und Zufuhren. Erzeugerpreise. www.ama.

Marktbericht OBST UND GEMÜSE SEPTEMBER 2015 9. AUSGABE 2015. Marktübersicht. Preisbericht Österreich. Importe und Zufuhren. Erzeugerpreise. www.ama. -30, K-Ö Gemäß des 3 Abs. 1 Z1 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl. Nr. 376/1992 idgf) ÖQS - Zertifiziertes Qualitätsmanagement-System nach ÖNORM EN ISO 9001REG.Nr. 1537/0 CIS Zertifiziertes Informationssicherheits-Managementsystem

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

Obst und Gemüsebau in Wien

Obst und Gemüsebau in Wien Obst und Gemüsebau in Wien Gesund und kostbar Obst, Gemüse in den Schulalltag integrieren Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Dienstag 19. Jänner 2016 DI Klaus Zambra Landwirtschaftskammer Wien Interessensvertretung,

Mehr

Verlautbarungsblatt. der. Agrar Markt Austria. für den Bereich. pflanzliche Erzeugnisse. A-1200 Wien, Dresdner Straße 70

Verlautbarungsblatt. der. Agrar Markt Austria. für den Bereich. pflanzliche Erzeugnisse. A-1200 Wien, Dresdner Straße 70 P.b.b. Verlagspostamt 1200 Wien 380170W95U Verlautbarungsblatt der Agrar Markt Austria für den Bereich pflanzliche Erzeugnisse A-1200 Wien, Dresdner Straße 70 Gemäß des 32 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl.

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Österreich ist Hochpreisland

Österreich ist Hochpreisland 21.03.2013 Österreich ist Hochpreisland 1. Preisvergleiche Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass das Preisniveau in Österreich tendenziell höher ist, als in vergleichbaren benachbarten Staaten, insbesondere

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22.

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22. Nähere Informationen unter T 02742 890-2000 Buchhaltung/Bilanzbuchhaltung Praxisseminar Berufsrecht Praxisseminar Umsatzsteuer Sie vertiefen anhand von praktischen Beispielen umsatzsteuerrechtliches Wissen

Mehr

Obst- und Gemüsemarkt in Zahlen

Obst- und Gemüsemarkt in Zahlen Obst- und Gemüsemarkt in Zahlen Ausgewählte Ergebnisse der Teilanalyse Josef HAMBRUSCH und Erika QUENDLER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-13 Wien Gliederung Entwicklung des LEH Gemüsemarkt

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Steuerreform-Vorhaben 2015/16

Steuerreform-Vorhaben 2015/16 Steuerreform-Vorhaben 2015/16 Basis: Ministerratsvortrag 17.3.2015 Stand: 20. April 2015 Mag. Heinz Harb Beeideter Wirtschaftsprüfer & Steuerberater Geschäftsführer LBG Österreich Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

Text Anlage IMMOBILIEN

Text Anlage IMMOBILIEN Kurztitel Arbeitsmarktservicegesetz Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 313/1994 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 139/1997 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 30.12.1997 Text Anlage IMMOBILIEN Bestand

Mehr

Förderung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Methode und Ergebnisse der. Evaluierung

Förderung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Methode und Ergebnisse der. Evaluierung Förderung der Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse Methode und Ergebnisse der Karlheinz Pistrich Bundesanstalt Inhalt 1) Einleitung 2) Datengrundlage 3) smethode 4) sfragen 5)

Mehr

Solidarische Landwirtschaft Wahlbacherhof

Solidarische Landwirtschaft Wahlbacherhof Solidarische Landwirtschaft Eine Idee viele Namen: Solawi, CSA, gemeinschaftsgetragene Landwirtschaft, gemeinsame Landwirtschaft, Freihof In Deutschland gibt es zur Zeit 64 bestehende Projekte 69 Initiativen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe FS Dietenheim zu Besuch beim Südtiroler Bauernbund Donnerstag, 30.April 2009 Inhalt Abteilung Betriebsberatung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Schlussfolgerungen für

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten Bundesministerium für Finanzen Seite 1 von 9 Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten ALLGEMEINES - FAELLIGKEIT: Fälligkeitstag - ERFNR: Erfassungsnummer (nur bei AA 113). - BEZ_ZAHL: Interner Bezug

Mehr

Marktbericht. OBST UND GEMÜSE März 2014 03. AUSGABE 2014. Marktübersicht. Preisbericht Österreich. Importe und Zufuhren. Erzeugerpreise. www.ama.

Marktbericht. OBST UND GEMÜSE März 2014 03. AUSGABE 2014. Marktübersicht. Preisbericht Österreich. Importe und Zufuhren. Erzeugerpreise. www.ama. 30, K-Ö Gemäß des 3 Abs. 1 Z1 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl. Nr. 376/1992 idgf) ÖQS - Zertifiziertes Qualitätsmanagement-System nach ÖNORM EN ISO 9001REG.Nr. 1537/0 CIS Zertifiziertes Informationssicherheits-Managementsystem

Mehr

= fiktiver Ertragswert (kein Verkehrswert, kein wirklicher Wert) zur Abbildung der Einkommensverhältnisse davon abhängig sind beispielsweise:

= fiktiver Ertragswert (kein Verkehrswert, kein wirklicher Wert) zur Abbildung der Einkommensverhältnisse davon abhängig sind beispielsweise: EINHEITSWERT & PAUSCHALIERUNG NEU AUSWIRKUNGEN AUF DIE SCHWEINEHALTUNG DER EINHEITSWERT = fiktiver Ertragswert (kein Verkehrswert, kein wirklicher Wert) zur Abbildung der Einkommensverhältnisse davon abhängig

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Bäder-Monitor 2010. Ergebnisse der Befragung für Freibäder

Bäder-Monitor 2010. Ergebnisse der Befragung für Freibäder Bäder-Monitor 2010 Ergebnisse der Befragung für Freibäder Ausarbeitung: Kohl & Partner Tourismusberatung GesmbH Bahnhofstraße 8 9500 Villach Tel. 0043 (0)4242 21123 Fax 0043 (0)4242 29553 E-Mail: office@kohl.at

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 Prof. Dr. Hans-Jörg Starkloff TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 14 25. Januar 2013 8. Indizes 8.1. Einfache Indexzahlen Indizes (Indexzahlen, Indexzeitreihen)

Mehr

Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen als Gesetzesentwurf vor!

Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen als Gesetzesentwurf vor! LBG-Fachinformation für Unternehmen Familienunternehmen Klein- und Mittelbetriebe, Freie Berufe Mittelständische Unternehmens-Gruppen Steuerreform 2015/16: Bankgeheimnis bröckelt deutlich ab Details liegen

Mehr

mit Boden fest verbunden alles was ohne Substanzverlust abmontiert werden kann gehört nicht zum Gebäude! unterliegt Abnutzung werden abgeschrieben

mit Boden fest verbunden alles was ohne Substanzverlust abmontiert werden kann gehört nicht zum Gebäude! unterliegt Abnutzung werden abgeschrieben 2.9. FRAGEN ZUR BEWERTUNG 2.9.2. Gebäuden und baulichen Anlagen 1. Wie kannst du entscheiden, ob ein Vermögensteil zur Gruppe Gebäude und bauliche Anlagen zählt oder nicht? Überlege welche Kriterien dazu

Mehr

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland Anhang 2 Für die Vollstreckung von Entscheidungen nach Art. 1 lit. a sublit. i, sublit. ii (sofern eine Entscheidung einer Justizbehörde, insbesondere einer Staatsanwaltschaft vorliegt und der Betroffene

Mehr

Die Buchhaltungssoftware

Die Buchhaltungssoftware Die Buchhaltungssoftware EuroFib für Windows Package blue office Schmidhuber EDV Software auf einen Blick Schmidhuber EDV Software Ges.m.b.H. Schöpfleuthnergasse 22, A-1210 Wien T: +43 1 2700531 F: +43

Mehr

Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden

Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden Adressen der sverwaltungsbehörden Burgenland Bürgermeister der Stadt Eisenstadt Rathaus Hauptplatz 35 7000 Eisenstadt Tel.: +43/26 82/705-0 Fax: +43/26 82/705-145 E-Mail: rathaus@eisenstadt.at Bürgermeister

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012

ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 ep-lohn Update 2.30.01 / 11.01.2012 Das vorliegende Update enthält einerseits die gesetzlichen Änderungen sowie zahlreiche weitere Anpassungen und Verbesserungen. Hier die Übersicht der Änderungen: Gesetzliche

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Schaffung einer mobilen Kellerbuchapplikation für jeden leistbar Plattformunabhängig für alle Endgeräte für alle Bildschirmgrößen

Schaffung einer mobilen Kellerbuchapplikation für jeden leistbar Plattformunabhängig für alle Endgeräte für alle Bildschirmgrößen winenet 2012-2014 by winenet GmbH Dipl.Ing. Philip Helger und Mag. Andreas Steurer Schaffung einer mobilen Kellerbuchapplikation für jeden leistbar Plattformunabhängig für alle Endgeräte für alle Bildschirmgrößen

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum

Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum PRESSEINFORMATION Wachstum & Beschäftigung braucht Vertrauen in wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Wertschätzung für Unternehmertum Bürokratie, Neiddebatten und Verunsicherung über neue Steuern sind

Mehr

Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU

Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU Rot eingefärbte Gerichte sollen aufgelassen werden Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU BG Hietzing Wien BH BG Liesing Wien BH BG Meidling Wien BH BG Döbling Wien BH BG Josefstadt

Mehr

Werbung von Buchführungsbetrieben. Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013

Werbung von Buchführungsbetrieben. Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013 Werbung von Buchführungsbetrieben Evaluierung des Werbeerfolges für das Jahr 2013 Einleitung Die Buchführungsdaten vermitteln einen umfassenden Einblick in die wirtschaftlichen Verhältnisse von land- und

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Switzerland My Post Business Marketing Department

Switzerland My Post Business Marketing Department Switzerland My Post Business Marketing Department 1 My Post Business - Mehrwert Welchen Nutzen bringt My Post Business? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene Funktionen / Dienstleistungen der

Mehr

Ökologisch wirtschaftende Betriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen

Ökologisch wirtschaftende Betriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen (Wirtschaftsjahr 2010/2011) Vergleich der Rechtsformen Blatt 1 von 4 Kenn- Bezeichnung Maß- Betriebe Einzelunt. Einzelunt. Personen- HE und Juristische zahl einheit insgesamt Nebenerw. Haupterw. gesellsch.

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Vorstellung der Kanzlei

Vorstellung der Kanzlei Vorstellung der Kanzlei 1947 Gründung der Kanzlei 1982 Eintritt von H.-M. Bohn und P. Dollenmayer 1998 Eintritt von H. Dambeck 11 Mitarbeiter 7 Berufsträger im Bereich des Steuerrechts und der Wirtschaftsprüfung

Mehr

Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung

Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung März 2009 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 03.04.2009 Artikelnummer: 2170910091034 Fachliche

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus Bildungsförderung Bildungsförderung in Österreich In Österreich gibt es in der berufsbezogenen Aus- und Weiterbildung zahlreiche Förderungsmöglichkeiten. Gefördert werden können sowohl Schulungsvorhaben

Mehr

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Projekttermine, Projektorganisation, Lebenszykluskosten, Kostenmanagement, Analysen, Ausschreibung,

Mehr

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN

Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Es gibt ABK man braucht nicht mehr und nicht weniger - ein Leben lang. BAUMANAGEMENTSOFTWARE BAUDATEN Projekttermine, Projektorganisation, Lebenszykluskosten, Kostenmanagement, Analysen, Ausschreibung,

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015

BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015 BUNDESENTSCHEID Agrarolympiade 2015 Station 2: BETRIEBSWIRTSCHAFT UND AGRARPOLITIK - LÖSUNG Punkteanzahl: max. 20 Punkte Zeit: max. 20 Minuten Punkte Team JurorIn 1 JurorIn 2 Löst die unten stehenden Aufgaben!

Mehr

Preise im August 2009

Preise im August 2009 Preise im Die Preisrückgänge, die im Vormonat bei allen im Rahmen dieses Beitrags betrachteten Wirtschaftsstufen festzustellen waren, setzten sich im im Vorjahresvergleich in abgeschwächter Form bei drei

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN Onlinedienst - Mehrwert Welchen Nutzen bringt Ihnen der Onlinedienst der Post CH AG? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene

Mehr

Bilanz Aktiva 07/01-06/02

Bilanz Aktiva 07/01-06/02 Bilanz Aktiva 07/01-06/02 Code Geschäftsjahr Vorjahr Veränderung 1 2 3 4 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenst. 1. Milchlieferrecht 1010 46.535,40 52.847,13-6.311,73 Summe aus I 1019 46.535,40

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

K n ü p p e l & P a r t n e r

K n ü p p e l & P a r t n e r K n ü p p e l & P a r t n e r Wirtschaftsprüfer Steuerberater Ausgabe 4/2015 Unser Unternehmen Die Partnerschaft Knüppel & Partner mbb Wirtschaftsprüfer, Steuerberater berät Unternehmen und Privatmandanten

Mehr

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen.

Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Sage Start Einfach starten. Erfolgreich wachsen. Jetzt 60 Tage kostenlos testen! www.sagestart.ch Fakturierung Finanzbuchhaltung Lohnbuchhaltung Sage Start Buchhaltung Modul Finanzbuchhaltung Debitoren-

Mehr

Veredlungsbetriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen

Veredlungsbetriebe in den ostdeutschen Bundesländern Vergleich der Rechtsformen (Wirtschaftsjahr 2010/2011) Vergleich der Rechtsformen Blatt 1 von 5 Kenn- Bezeichnung Maß- alle Betriebe Natürliche Juristische ohne NE Personen Personen 0001 Betriebe Anzahl 189 66 123 Faktorausstattung

Mehr

DER BLICK AUFS GANZE. Heute und für die Anforderungen von Morgen.

DER BLICK AUFS GANZE. Heute und für die Anforderungen von Morgen. DER BLICK AUFS GANZE Wir leben im Zeitalter des Wandels. Eine Zeit, in der Bewegung die Welt der Wirtschaft täglich verändert. Wer bewegt, bewahrt Stärken. Unsere Spezialisten nehmen ihre spezifische Situation

Mehr

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz

Der Handel in Zahlen 2012. Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry, Der kleine Prinz handel in zahlen 2012 19.09.1904 0:38 Uhr Seite 1 HANDEL AKTUELL www.derhandel.at I 02-2013 Der Handel in Zahlen 2012 Inhalt Die Erwachsenen haben eine Vorliebe für Zahlen. Aus: Antoine de Saint-Exupéry,

Mehr

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Die Arztpraxis ein Wirtschaftsunternehmen Betriebswirtschaftliche Fragen, gewinnorientierte

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Präsident Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, 28.6.2013 in der Spitzenpolitik in Österreich Nach 4 Landtagswahlen und ebenso vielen Landesregierungsbildungen im Jahr 2013 sowie unmittelbar vor einer Nationalratswahl

Mehr

Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen. Unter den Flügeln des Löwen.

Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen. Unter den Flügeln des Löwen. Betriebliche Gesundheitsvorsorge Auslandsreise-Krankenversicherung für Dienstreisen Unter den Flügeln des Löwen. Produktportfolio Die Betriebliche Vorsorge der Generali Steuerfreie Zukunftssicherung gemäß

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Konsequente Automatisierung für schnelles und sicheres Arbeiten

Konsequente Automatisierung für schnelles und sicheres Arbeiten 3-Finanzbuchhaltung Konsequente Automatisierung für schnelles und sicheres Arbeiten Finanzbuchhaltung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle

Mehr

Ausgabe 2013. Ihr Journal für Agrarsoftware und EDV

Ausgabe 2013. Ihr Journal für Agrarsoftware und EDV Ausgabe 2013 Ihr Journal für Agrarsoftware und EDV Seite 2 LBG Computerdienst ist die erste Adresse, wenn es um EDV- der Landwirtschaft geht! - - - - - - - - - - - wird seit mehr landwirtschaftlichen Betrieben

Mehr

7.7. Fragen zu Inventur und Bewertung

7.7. Fragen zu Inventur und Bewertung 7.7. Fragen zu Inventur und 7.7.1. ALLGEMEIN 1. Was versteht man unter Anlagevermögen? Erkläre den Begriff und nenne mindestens 6 Beispiele! (9 Punkte) Erklärung: = Betriebsmittel die wiederholt genutzt

Mehr

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen

Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Steuern in der Land- und Forstwirtschaft Aktuelles und Änderungen Vortragende Mag. Helmut Schebesta Steuerberater, Unternehmensberater DI Dr. Anton Schaup Landwirt, Unternehmensberater Fachbereich Steuern

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE UNIVERSITÄT POTSDAM Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 4 Ursula Berger Die Landwirtschaft in den drei EU-Mitgliedsstaaten Finnland, Schweden und Österreich

Mehr

Jean Carriere. Pullover 49. 99 Hemd 29. 99. Maria Mayr. Chefeinkäuferin

Jean Carriere. Pullover 49. 99 Hemd 29. 99. Maria Mayr. Chefeinkäuferin Merry Christmas! Pullover 49. 99 Hemd 29. 99 Maria Mayr Chefeinkäuferin Liebe Fussl Kundin! Lieber Fussl Kunde! Die Adventzeit steht vor der Tür. Sicher sind auch Sie auf der Suche nach Geschenken. Gönnen

Mehr

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009

Berechnung des Verpackungsmaterials mit AX 2009 Voraussetzungen: Konfigurationsschlüssel: Der Konfigurationsschlüssel muss aktiviert sein. Einstellungen: Der Lagerparameter Verpackungsmaterialgebühren berechnen muss aktiviert werden. (Lagerverwaltung\Einstellungen\Parameter)

Mehr

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe

GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing. Information. Produzenten und Verarbeitungsbetriebe GENUSSLAND KÄRNTEN Verein Kärntner Agrarmarketing Information Produzenten und Verarbeitungsbetriebe Kärntner Agrarmarketing Ein starker Partner für die Landwirtschaft Wir schaffen Bewusstsein für heimische

Mehr

Immobilientrends 2014

Immobilientrends 2014 Immobilientrends 2014 Bevölkerungsentwicklung (bis 2050) Bevölkerungsentwicklung Bundesländer 130 125 Wien 120 115 110 105 100 95 90 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr