Übungsbeispiel (CO, MM, FI) BAB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsbeispiel (CO, MM, FI) BAB"

Transkript

1 Übungsbeispiel (CO, MM, FI) BAB

2 BAB mit Hilfskostenstellen Die Dipl.Ing. F. Müller GmbH, Erzeugung von Landmaschinen, hat die Kostenstellen Heizung, Fertigungshilfsstelle, EDV Material, Fertigung und VerwaltungVertrieb (1 Kostenstelle). Die Kosten für den Monat Mai 20JJ verteilen sich wie folgt (auf genau): Kostenart Betrag Verteilung in Fertigungsmaterial , Einzelkosten 2.FL inkl. LNK 1, , Einzelkosten 4.Hilfsu. Betriebsmaterial , Materialentnahmescheine:21:17:3:2:43:17 5.Hilfslöhne , Lohnzettel: 25:52: : 31:116:26 6.Lohnnebenkosten der HL , 60% von 5. 7.Gehälter , Gehaltslisten: : : 90: :180:220 8.Gehaltsnebenkosten , 63% von 7. (inkl. 13. und 14. Gehalt) 9.Diverse Kosten , Diverse Unterlagen:46:84:150:70:1.230:367 Umlage der Hilfskostenstellen Leistungen/ Kostenstellen Heizung nach m 3 Reparaturen usw. nach Stunden EDVLeistungen, nach Stunden Heizung Fertigungshilfsstelle 80 EDV Material Fertigung Verwaltung Aufgabe: 1. Aufstellung des BAB zu Vollkosten (Beträge in ) und Errechnung der GK Zuschlagssätze (auf 1 Dezimale genau) 2. Führen Sie die Kalkulation für 2 Aufträge durch (Traktoren, Mähdrescher) durch. Das FM verteilt sich auf die Traktoren und die Mähdrescher mit , und , (lt. Materialaufzeichnungen). Die Fertigungslöhne (inkl. LNK) betragen für den Traktorenauftrag , und für den Mähdrescherauftrag auf 1, , (lt. Zeitwirtschaft)

3 Das vorliegende Beispiel ist innerhalb der Organisationseinheiten Kostenrechnungskreis AT00 und Buchungskreis AT00 abzubilden. Betriebsabrechnungsbogen 1. Ordnen Sie dem Kostenstellenknoten CO## (Gruppe##) in der Standardhierarchie ihren Kostenstellenknoten BAB## (BAB Gruppe ##) zu. Anweisung für den unterrichtenden Lehrer: Idealerweise legen Sie in der ersten Ebene unterhalb der Standardhierarchie einen eigenen Kostenstellenknoten (ZB Klasse ) an und unterhalb dieses Knotens für jeden ihrer SchülerInnen wiederum einen eigenen Kostenstellenknoten (ZB CO## ). Im Endeffekt muss jeder ihrer SchülerInnen einen eigenen Kostenstellenknoten (ZB CO## ) haben innerhalb dessen er sein Beispiel abbildet. Wichtig ist, dass sich im Unterricht (beim Anlegen der Kostenstellen und Kostenstellenknoten) jeder Schüler auf seinem Kostenstellenknoten (CO##) befindet (und niemand auf dem übergeordneten Knoten), da sich die SchülerInnen ansonsten gegenseitig sperren. 2. Legen Sie ihre beiden Kostenstellengruppen BAB80## (Kost_A) und BAB90## (Kost_B) an und zeigen sie sich diese in der Kostenstellenhierarchie an. 3. Legen Sie Ihre Kostenstellen entsprechend der vorgegebenen Struktur an: 800##: Heizung (H) 801##: Fertigungshilfsstelle (H) 802##: EDV (H) 900##: Material (M) 901##: Fertigung (F) 902##: Verwaltung (W) 990##: Verrechnungskostenstelle (H) 4. Probieren Sie beide Möglichkeiten aus: a) Standardhierarchie und b) Menü Ordnen Sie die Kostenstellen 800## bis 802## der Kostenstellengruppe BAB80## und die Kostenstellen 900## bis 902## der Kostenstellengruppe BAB90## zu, die Verrechnungskostenstelle 990## ordnen Sie der Hierarchieebene BAB## zu. 5. Legen Sie die folgenden Sachkonten (Kostenarten) an. (Die geg. Werte werden in einem integrierten System nicht in dieser Form erfasst, stammen z. Teil aus anderen Anwendungskomponenten.) Vorlagekonto 5100## Fertigungsmaterial ## Fertigungslöhne ****inkl. LNK 5400## Hilfs und Betriebsmaterial 6010## Hilfslöhne ## Hilfslöhne *** LNK ## Gehälter ## Gehälter ***LNK ## Diverse Kosten Legen Sie die beiden Kostenartengruppen EK## und GK## an und ordnen sie diesen die Kostenarten zu.

4 7. Legen Sie folgende sekundäre Kostenarten an, damit Sie Leistungsverrechnungen und Umlagen durchführen können: 6310##: Umlage Heizung (Kostenartentyp 42) 6150##: IDLV Fert.Hilfsstelle ( Kostenartentyp 43) 6180##: IDLV EDV (Kostenartentyp 43) Legen Sie folgende Leistungsarten an FHS##: Reparieren FHST EDV##: EDVLeistungen Rechnungswesen >Controlling > Kostenstellenrechnung > Stammdaten > Leistungsart > Einzelbearbeitung > Anlegen Leistungseinheit: STD Kostenstellenarten:* Leistungsartentyp: 1 Verrechnungskostenart: 6150## /bzw. 6180## Tarifkennzeichen: 3 Tarifkennzeichen Ist: 5 8. Planen Sie die Tarife lt. Angabe auf Ihren Kostenstellen, die als Basis für die Verrechnung der Leistungen der Fertigungshilfsstelle und der EDV dienen. Verwenden Sie das Planerprofil SAPALL (Planungslayout 1201). Version: 0 Periode: 112 GJ:20JJ Kostenstelle 801## bzw 802## Leistungsart FHS## bzw EDV## Übersichtsbild oder F5Taste Planleistung: für 801##: Tarif von 800,00 pro Std. für 802##:Tarif von 1.000,00 pro Std. Zeigen Sie im InfoSystem die geplanten Werte an! 9. Buchen Sie die Kosten pro Kostenstelle lt. Angabe ein. Verwenden Sie dazu die Erfassung aus der Finanzbuchhaltung und buchen Sie danach im Controlling die Kosten auf die Kostenstellen um. Alle Buchungen erfolgen auf die Verrechnungskostenstelle 990## Hinweis: Die Buchungen im CO stammen zum Teil direkt aus der Anwendungskomponente FI, zum weitaus überwiegenden Teil jedoch automatisch (automatische Kontenfindung) aus den vorgelagerten Logistikkomponenten. DH, dass der unten abgebildete Beleg nicht der betrieblichen Praxis entspricht. Die Buchung dient ausschließlich dazu, Daten in das CO zu bekommen, mit denen in weiterer Folge CO interne Vorgänge (Umbuchungen, Umlagen, Leistungsverrechnungen, ) durchgeführt werden. 5100## Fertigungsmaterial (V2) ,, 6000## Fertigungslöhne inkl. LNK 1, ,, 5400## Hilfs und Betriebsmaterial (V2) ,, 6010## Hilfslöhne ,, 6019## Lohnnebenkosten der HL (60%) ,, 6200## Gehälter ,, 6209## Gehaltsnebenkosten(63%) ,, 7990## diverse Kosten (V2) 2, ,, Bank (Haben) 6, ,,

5 10. Führen Sie einen Kostenstellen PlanIstVergleich aus. Buchen Sie die Gemeinkosten lt. Angabe auf die entsprechenden Kostenstellen um. Überprüfen Sie Ihre Buchungen nach jeder der nachfolgenden COBuchungen. Rechnungswesen >Controlling > Kostenstellenrechnung > Infosystem> Berichte zur Kostenstellenrechnung > Plan/IstVergleiche > Kostenstellen:Ist/Plan Abweichung. Führen Sie den Bericht für Ihre Kostenstellengruppe aus 11. Legen Sie die statistische Kennzahl m 2 (M2##) an. 12. Buchen Sie die statistische Kennzahl m² lt. Angabe auf Ihre Empfängerkostenstellen ein Nehmen Sie als Buchungsdatum den ersten Tag des Geschäftsjahres 13. Legen Sie einen Umlagezyklus mit der Bezeichnung UZ## an, um die Kosten der Hilfskostenstelle Heizung auf die Empfängerkostenstellen zu verrechnen. Zyklus ZU## Anfangsdatum : JJ Text: Umlage Heizung > anhängen Segment Segmentname: S_Heiz## Umlagekostenart: 6310## Senderwerte Regel: Istkosten 100% EmpfängerbezugsbasisRegel: variable Anteile Statistische Kennzahlen Ist Führen Sie den Zykus aus 14. Erfassen Sie die Istleistungen der Fertigungshilfsstelle und der EDV gemäss Ihrer Angabe. 15. Führen Sie eine IstTarifermittlung und Nachverrechnung durch Wie hoch sind die IstTarife? Kostenträgerrechnung Für die Herstellung von zwei Landmaschinen (1 Mähdrescher## und 1 Traktor##) sind zwei Innenaufträge zu eröffen, die hier aus Vereinfachungsgründen als Kostensammler dienen. 1. Legen Sie zwei Innenaufträge mit der Auftragsart 0700 (Fertigung) an. Ordnen Sie die Aufträge dem Buchungskreis AT00 zu. Im Karteiblatt Periodenabschluss tragen Sie im Feld Kalkulationsschema den Wert BAB## ein Legen Sie eine Auftragsgruppe AufG## (Auftragsgruppe##) an, der sie die beiden Aufträge zuordnen. 2. Buchen Sie das Fertigungsmaterial und die Fertigungslöhne inkl. LNK von der Verrechnungskostenstelle auf die Aufträge lt. Ihrer Angabe.

6 Wählen Sie die Erfassungsvariante: Kostenstelle/Auftrag/Pers.Nr. Führen Sie folgende Berichte aus: Rechnungswesen >Controlling > Kostenstellenrechnung > Infosystem> Berichte zur Kostenstellenrechnung > Plan/IstVergleiche > Kostenstellen:Ist/PlanAbweichung Rechnungswesen >Controlling > Innenaufträge > Infosystem> Berichte zu Innenaufträgen > Plan/IstVergleiche > Auftrag:Ist/PlanAbweichung. 3. Führen Sie im Rahmen des Periodenabschlusses die Bezuschlagung der Fertigungsaufträge durch und untersuchen Sie, ob Sie alle Einzel u. Gemeinkosten auf Ihre Aufträge verrechnen konnten. Vorarbeiten: Anlegen der sekundären Gemeinkosten für die Zuschlagsberechnung der Gemeinkosten: 9510## (Zuschlag MGK##), 9600## (Zuschlag FGK##) und 9799## (Zuschlag VWGK##); Kostenartentyp 41 Aufbau des entsprechenden Kalkulationsschemas (*s. detaillierte Anleitung)

7 Zuschlagsschema einrichten a) Berechnungsbasis definieren 1. Legen Sie die Basis BM## für die Zuschlagsberechnung der Materialgemeinkoten an. Nennen Sie die Basis Grp## MGK Basis. Definieren Sie die Basis für den Kostenrechnungskreis AT00 und die Kostenart 5100## 2. Legen Sie die Basis BL## für die Zuschlagsberechnung der Fertigungsgemeinkosten an. Nennen Sie die Basis Grp## FGK Basis. Definieren Sie die Basis für den Kostenrechnungskreis AT00 und die Kostenart 6000##. b) Prozentuale Zuschlagssätze definieren 1. Legen Sie einen prozentualen IstZuschlag ZM## für die Zuschlagsberechnung der Materialgemeinkosten an. Nennen Sie den Zuschlag Grp## MGK Zuschlag und verwenden Sie die Abhängigkeit D000. Der Satz sollte für die Ist Zuschlagsberechnung im Kostenrechnungskreis AT00 für das laufende Geschäftsjahr gültig sein. Sichern Sie ihren Zuschlagssatz. 2. Legen Sie einen prozentualen IstZuschlag ZL## für die Zuschlagsberechnung der Materialgemeinkosten an. Nennen Sie den Zuschlag Grp## FGK Zuschlag und verwenden Sie die Abhängigkeit D000. Der Satz sollte für die Ist Zuschlagsberechnung im Kostenrechnungskreis AT00 für das laufende Geschäftsjahr gültig sein. Sichern Sie ihren Zuschlagssatz. 3. Legen Sie einen prozentualen IstZuschlag ZVW## für die Zuschlagsberechnung der Materialgemeinkosten an. Nennen Sie den Zuschlag Grp## VWGK Zuschlag und verwenden Sie die Abhängigkeit D000. Der Satz sollte für die Ist Zuschlagsberechnung im Kostenrechnungskreis AT00 für das laufende Geschäftsjahr gültig sein. Sichern Sie ihren Zuschlagssatz. c) Entlastungen definieren 1. Legen Sie für die Zuschlagsberechnung der Materialgemeinkosten eine Entlastung EM## an. Nennen Sie den Entlastungsschlüssel Grp## MGK Entlastung. Definieren Sie den Entlastungsschlüssel für den Kostenrechnungskreis AT00. Die Daten werden bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres gültig sein und die Zuschlagsbasis besteht zu 100% aus fixen Kosten. Die für die Zusatzbuchung eingesetzte Kostenart lautet 9510## (Gemeinkostenzuschlag Material) und das Entlastungsobjekt ist die Kostenstelle 900## (Material). 2. Legen Sie für die Zuschlagsberechnung der Fertigungsgemeinkosten eine Entlastung EL## an. Nennen Sie den Entlastungsschlüssel Grp## FGK Entlastung. Definieren Sie den Entlastungsschlüssel für den Kostenrechnungskreis AT00. Die Daten werden bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres gültig sein und die Zuschlagsbasis besteht zu 100% aus fixen Kosten. Die für die Zusatzbuchung eingesetzte Kostenart lautet 9600## (Gemeinkostenzuschlag Fertigung) und das Entlastungsobjekt ist die Kostenstelle 901## (Fertigung). 3. Legen Sie für die Zuschlagsberechnung der Verwaltungsgemeinkosten eine Entlastung EVW## an. Nennen Sie den Entlastungsschlüssel Grp## VWGK Entlastung. Definieren Sie den Entlastungsschlüssel für den Kostenrechnungskreis AT00. Die Daten werden bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres gültig sein und die Zuschlagsbasis besteht zu 100% aus fixen Kosten. Die für die Zusatzbuchung eingesetzte Kostenart lautet 9799## (Gemeinkostenzuschlag Verwaltung) und das Entlastungsobjekt ist die Kostenstelle 902## (Verwaltung). d) Legen Sie ein Kalkulationsschema BAB## (BAB Zuschlagsschema##) an, um die Zuschlagsberechnung zu definieren.

8 Basis MGK ## + MGK Zuschlag ## Materialkosten Basis FGK ## FGK Zuschlag ## Herstellkosten + VWGK Zuschlag ## Selbstkosten Nennen Sie das Schema BABZuschlagsschema ##. In der ersten Zeile (Zeile 10) sollten Ihre Basis BM## zugeordnet werden. In der zweiten Zeile (Zeile 20) sollte Ihr Zuschlagssatzschlüssel ZM## und Ihre Entlastung EM## zugeordnet werden. In der dritten (Zeile 30) sollten Ihre Basis BL## zugeordnet werden. In der vierten Zeile (Zeile 40) sollte Ihr Zuschlagssatzschlüssel ZL## und Ihre Entlastung EL## zugeordnet werden. In der fünften Zeile (Zeile 50) sollen die Herstellkosten (= Materialkosten + Fertigungskosten) angezeigt werden. Geben Sie als Bezeichnung Herstellkosten und als von Zeile 10 bis Zeile 40 ein. In der sechsten Zeile (Zeile 60) sollte Ihr Zugangsschlüssel ZVW## und Ihre Entlastung EVW## zugeordnet werden. Bitte denken Sie daran, Ihre sechste Zeile auf die fünfte Zeile zu verweisen. Die siebte Zeile (Zeile 70) enthält nun die Selbstkosten, die Summierung von Zeile fünf bis sechs. Geben Sie als Bezeichnung Selbstkosten. Sichern Sie das Kalkulationsschema.

C o n t r o l l i n g Beispiele 1. Ausgabe / 15.9.2007

C o n t r o l l i n g Beispiele 1. Ausgabe / 15.9.2007 C o n t r o l l i n g Beispiele 1. Ausgabe / 15.9.2007 Seite 2 Inhalt 1 Übungsbeispiel (CO): BAB... 4 1.1 BAB mit Hilfskostenstellen... 4 1.2 Betriebsabrechnungsbogen... 5 1.3 Kostenträgerrechnung... 7

Mehr

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus:

Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: 4. Aufgabe (20 4 2 10 Punkte) Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Juli folgende Kosten (alle Angaben in DM) aus: Hilfsstoffe Betriebsstoffe Hilfslöhne Gehälter Soziale

Mehr

Internes Rechnungswesen 1

Internes Rechnungswesen 1 Internes Rechnungswesen 1 Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung Kalkulationsverfahren Inhalt Internes und externes Rechnungswesen - Überblick Adressaten des betrieblichen Rechnungswesens Kostenrechnungssysteme

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Prof. Dr. W. Hufnagel 1 von 19 Wesen und Aufgaben wo, welche Kosten entstehen Kostenstelle: Ort der Kostenentstehung Aufgaben: Erhöhung der Kalkulationsgenauigkeit kostenstellenbezogene

Mehr

TUTORIUM INTERNES REWE. Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com

TUTORIUM INTERNES REWE. Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com TUTORIUM INTERNES REWE Sophia Schmidt Sophia.InternesRewe@googlemail.com Haben Sie noch Fragen? Zu letzter Woche? Zu einem bestimmten Thema? Sonstiges? Gruppenübung (5min) 1. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung Einführung Kosten und Erlösartenbearbeitung Übung Leistungsartenbearbeitung Übung Kostenstellenbearbeitung Übung Bearbeitung statistischer

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x

Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben Kapitel 3x Aufgabe 31: In einem Industriebetrieb sind in den vier nachfolgenden Bereichen im Monat Juli folgende Gemeinkosten entstanden: Materialwirtschaft 3.000 Fertigung 120.000 Verwaltung 21.600 Vertrieb 27.000

Mehr

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung

Die Kostenrechnung. Kostenartenrechnung I. variable Kosten. Fixe Kosten. Im Verhältnis der Zurechenbarkeit. Rechnungswesen Kostenrechnung Die Kostenrechnung Kostenartenrechnung I 1 Im Verhältnis der Zurechenbarkeit variable Kosten Fixe Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 2 Kostenartenrechnung II Einzelkosten Kosten die den Produkten (Kostenträgern)

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen. Datenermittlung

Betriebliches Rechnungswesen. Datenermittlung Betriebliches Rechnungswesen Datenermittlung Rechnungswesen der Unternehmung Rechnungswesen der Unternehmung Verkauf nach aussen Buchhaltung Finanzielles Rechnungswesen FIBU Finanzbuchhaltung Betriebliches

Mehr

Integrations-Fallstudie CO

Integrations-Fallstudie CO Integrations-Fallstudie CO (SAP ERP 6.0) SAP UCC, Stefan Weidner April 2008 Seite 1 / 18 Inhaltsverzeichnis AUFGABENSTELLUNG UND SZENARIO... 3 VORBEREITUNG DER STAMMDATEN... 4 ANLEGEN DER KOSTENSTELLEN...

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik)

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Kosten- und Leistungsrechnung Aus- und Fortbildungszentrum SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Organisation der KLR

Mehr

Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung

Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung Monika Liebmann Einführung in Kalkulation und Kostenrechnung Vorbereitung auf die Zertifizierungen b*conbasic und b*con01 inkl. 20 Musterprüfungsfragen 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Teil 1 - b*conbasic

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung 92 Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung zweite Stufe der Kostenrechnung: wo sind die Kosten angefallen? direkte Zuordnung von Kosten auf Kostenträger? bei Einzelkosten unproblematisch bei Gemeinkosten

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Mittwochs: 16:30-18:00 Uhr Raum 03.86 Geb.24.32 (vorerst) Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Agenda

Mehr

Zusammenhang zwischen Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger: Kostenarten der Ergebnistabelle

Zusammenhang zwischen Kostenarten, Kostenstellen und Kostenträger: Kostenarten der Ergebnistabelle 1 REWE ÜBUNG 8 REWE II Inhalte: Kostenstellenrechnung, Betriebsabrechnungsbogen, innerbetriebliche Leistungsverrechnung, Anbauverfahren, Iterationsverfahren, Gleichungsverfahren 1. Kostenstellenrechnung

Mehr

Kostenrechnung und Controlling: Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung und Controlling: Kostenstellenrechnung Autor: Prof. Dr. Siegfried von Känel 28.10.2008 Lösung Der Betriebsabrechnungsbogen (BAB I) ist die tabellarische Form der Kostenstellenrechnung. Er dient a) dazu, die nach Kostenarten erfassten bzw. kalkulierten

Mehr

15.4 Kostenstellenrechnung

15.4 Kostenstellenrechnung 154 Kostenstellenrechnung 154 Kostenstellenrechnung 154 Bin ich als Lehrling eine Kostenstelle? oder zumindest mein Arbeitsplatz? 1 Was ist eine Kostenstelle? Abb 2811: Kostenstellen Büro für Sekretariat

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Kostenrechnung und Kalkulation

Kostenrechnung und Kalkulation Kosten- und Leistungsrechnung 91 Kostenrechnung und Kalkulation Die Kostenrechnung zeigt Ihnen nicht nur, welche Kosten entstanden sind, Sie erfahren auch, wo die Kosten im Betrieb angefallen sind. Die

Mehr

Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4

Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 Aufgabe 4 Übungen Seite 1 Aufgabe 1 Bitte kalkulieren Sie folgenden Auftrag: Materialeinzelkosten: 1000 Fertigungseinzelkosten: 1500 Gemeinkostenzuschläge: 150 % Material 200 % Fertigung 50 % Verwaltung 30 % Vertrieb

Mehr

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus:

Übungen zu BAB. 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Übungen zu BAB 1. Die Kostenartenrechnung eines Industriebetriebes weist für den Monat Januar folgende Gemeinkosten aus: Betriebsstoffkosten 10.000,00 Betriebssteuern 2.500,00 Gehälter 9.000,00 Kalk. Abschreibung

Mehr

'EMEINKOSTENVERRECHNUNGEN

'EMEINKOSTENVERRECHNUNGEN Gemeinkostenverrechnungen dienen dazu, am Periodenende diejenigen Kosten den verantwortlichen Empfängern zuzuordnen, die während der Periode nicht direkt verursachungsgerecht gebucht werden konnten. Wann

Mehr

Die Bildung der einzelnen Kostenstellen kann abrechnungsbezogen (nach abrechnungs- und verrechnungstechnischen Gesichtspunkten)

Die Bildung der einzelnen Kostenstellen kann abrechnungsbezogen (nach abrechnungs- und verrechnungstechnischen Gesichtspunkten) 3 Die Kostenstellenrechnung 3.1 Einführung in die Kostenstellenrechnung Die Kostenstellenrechnung ist die zweite Stufe der Kostenrechnung. Sie hat die Aufgabe, die Gemeinkosten verursachergerecht auf die

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben und Grundsätze der KLR Zweikreissystem IKR Geschäftsbuchführung: Aufwand, Ertrag; unternehmensbezogen; Gesamtergebnis KLR: Kosten, Leistungen ; betriebsbezogen; Betriebsergebnis

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung 1 Kosten- und Leistungsrechnung 1 Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung 2 Beispiel 1: 3 Beispiel 2: 2 Kostenartenrechnung Gliederung der Kosten nach den in der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung 49 Kostenstellenrechnung In der Kostenstellenrechnung werden die Kosten auf die Betriebsbereiche/Abteilungen (Kostenstellen) verteilt, in denen sie angefallen sind. Die Verteilung

Mehr

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis C o n t r o l l i n g 1. Ausgabe / 15.9.2007 Seite 2 Inhalt 1 Stammdaten... 8 1.1 Kostenstellen... 8 1.1.1 Anlegen... 8 1.1.2 Ändern... 11 1.1.3 Anzeigen... 13 1.1.4 Löschen... 15 1.2 Kostenstellen-Standardhierarchie...

Mehr

Übungsanleitung. zum Lehrgebiet. Kosten- und Leistungsrechnung. Kostenstellenrechnung

Übungsanleitung. zum Lehrgebiet. Kosten- und Leistungsrechnung. Kostenstellenrechnung Übungsanleitung zum Lehrgebiet Kosten- und Leistungsrechnung Kostenstellenrechnung Hochschule Anhalt (FH), Abteilung Bernburg Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Jörg Schmidt (2010) Teil I: BAB-Praxisfall:

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kostenstellenrechnung Zertifikatsmodul Betriebliches Handeln I CCG der HAW Hamburg, 3. bis 7. Februar 2014 Im Lehrauftrag Antje Kuczera Kostenstellenrechnung: Baut auf der Kostenartenrechnung auf. Ziel

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten

Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten BAB - Anleitungen, Formeln Betriebsabrechnungsbogen Hinweise zur Berechnung der Ist-Gemeinkostenzuschlagssätze, der Normal-Gemeinkosten 1. Ist-Gemeinkostenzuschlagsätze Materialgemeinkostenzuschlag Fertigungsgemeinkostenzuschlag

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen

Klausur Internes Rechnungswesen Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens IfV NRW Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. W. Hufnagel / Dipl. Betriebswirt T. Serries Fachhochschule Bochum

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kapitel 3: 3.1 Teilgebiete der KLR Kostenartenrechnung Kostenträgerrechnung 3.2 Aufgabe der Wo sind Kosten angefallen? 3.3 Einteilung der Kosten Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 3.4 Beispiel für schwer

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG. Externes und internes Rechnungswesen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG. Externes und internes Rechnungswesen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR-PRÜFUNG DATUM: 14.02.2012 Modul: TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: Externes und internes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen 60 Minuten PRÜFER:

Mehr

- Kontrolle der Wirtschaftlichkeit (Kostenkontrolle): Vergleich der gesamten Plankosten mit den Istkosten der Kostenstelle

- Kontrolle der Wirtschaftlichkeit (Kostenkontrolle): Vergleich der gesamten Plankosten mit den Istkosten der Kostenstelle III.Kostenstellenrechnung 1. Grundlagen 1.1. Ziele und Aufgaben der Kostenstellenrechnung - Kontrolle der Wirtschaftlichkeit (Kostenkontrolle): Vergleich der gesamten Plankosten mit den Istkosten der Kostenstelle

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0)

Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) SAP UCC 2008 CO Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur CO Integrations-Fallstudie (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner SAP University Competence Center Magdeburg März 2008 Hintergrund und Inhalt Unternehmen:

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung

Gliederung des Rechnungswesens. Kostenrechnung Mitschrift zur Vorlesung Betriebliches Rechnungswesen I (Kosten- und Erlösrechnung) A. Buchführung und Bilanzierung B. Kostenrechnung C. Statistik D. Planung Gliederung des Rechnungswesens A. bei Buchführung

Mehr

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung.

2. Aufgabe Unterscheiden Sie anhand von drei Merkmalen die bilanzielle Abschreibung von der kalkulatorischen Abschreibung. 1. Aufgabe In Ihrem Unternehmen besteht das Rechnungswesen aus der Finanzbuchhaltung und der Kostenund Leistungsrechnung. Grenzen Sie anhand von drei Kriterien die Aufgabengebiete voneinander ab. 2. Aufgabe

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung Einführung Kosten und Erlösartenbearbeitung Übung Leistungsartenbearbeitung Übung Kostenstellenbearbeitung Übung Bearbeitung statistischer

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen BAB

Betriebsabrechnungsbogen BAB - 1 - Betriebsabrechnungsbogen BAB Die tabellarische Kostenrechnung heißt Betriebsabrechnungsbogen (BAB). Der BAB wird monatlich und jährlich aufgestellt. Er ist senkrecht nach Kostenarten (Gemeinkosten)

Mehr

Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten

Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten Kostenstellen Kosten- Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen arten primäre Kostenarten 1. Zurechnung der primären (Gemein-)Kostenarten (Ort der Kostenentstehung) sekundäre Kostenarten 2. Innerbetriebliche

Mehr

Foliensammlung. VL 23 Kostenstellenrechung. VL 2.3. Kostenstellenrechnung Prof. Dr. Jörg Schmidt

Foliensammlung. VL 23 Kostenstellenrechung. VL 2.3. Kostenstellenrechnung Prof. Dr. Jörg Schmidt Foliensammlung VL 23 Kostenstellenrechung Gliederung 2.3. Die betriebliche Kostenstellenrechnung Methoden der Gemeinkostenverrechnung 2.3.1. Die Aufgaben und Methoden der Kostenstellenrechnung 2.3.2. Der

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. F Kosten- und Leistungsrechnung 2 1. Einführung RECHNUNGSWESEN FINANZBUCHHALTUNG

Mehr

SCRIPT Teil 2. Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS)

SCRIPT Teil 2. Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS) SCRIPT Teil 2 Studiengang Tourismuswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung_REWE3-W-30.0 (74 LVS) zu 3. zu 4. zu 5. zu 6. Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Teilkostenrechnung Plankostenrechnung

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Finanz- und Rechnungswesen Prüfungsfach Prüfungsdauer Finanz- und Rechnungswesen (Fragekatalog & Berechnungen) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie:

Mehr

3112 KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung

3112 KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung Betriebswirtschaft / Finanzmanagement KLR in der bremischen Verwaltung Aus- und Fortbildungszentrum KLR-Konzept in der bremischen Verwaltung - KLR in der bremischen Verwaltung - KLR-Rahmenvorgaben - Vollkostenrechnung

Mehr

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5)

- Erläutern Sie die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen Wertansätze auf des GuV- Konto! (1,5) Sie sind Mitarbeiter der Drehteile GmbH mit Sitz in Drehingen. Zu Ihrem Tätigkeitsbereich gehört die Kostenrechnung des Industriebetriebes. Folgende Aufgaben fallen im Laufe des Jahres unter anderem an:

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1: (40 Punkte) 1.)Welche Organisationseinheit dient zur Abbildung

Mehr

Produktinformation eevolution Kostenrechnung

Produktinformation eevolution Kostenrechnung Produktinformation eevolution Kostenrechnung Kostenrechnung eevolution KorePlus ist die voll integrierte Kostenrechnung zur eevolution Finanzbuchhaltung und eevolution Anlagenbuchhaltung. eevolution KorePlus

Mehr

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit.

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit. Inhalt Anlage 12 - Begriffsbestimmungen Teil 1 - Begriffsbestimmungen HKR Teil 2 Begriffsbestimmungen Doppik*) Teil 3 Begriffsbestimmungen SAP*) *) Teile 2 und 3 haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung Einleitung Buchung statistischer Kennzahlen Übung

Mehr

Vorlesung: "Grundlagen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens (GIA)"

Vorlesung: Grundlagen ingenieurwissenschaftlichen Arbeitens (GIA) 5 wissen und wirtschaftliches Entwickeln 5.1 geschehen im Unternehmen 5.1.1 Rechnungswesen und struktur 5.1.2 verursachung und verantwortung 5.2 Berechnen von teilen 5.2.1 zielsetzung 5.2.2 Herstellkostenanteil

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

BEBU: Kalkulation BEBU. Kalkulation. C:\Users\ALEXGI~1\AppData\Local\Temp\Rar$DI02.383\AU Kalkulation.doc Gisin. Seite 1 von 25

BEBU: Kalkulation BEBU. Kalkulation. C:\Users\ALEXGI~1\AppData\Local\Temp\Rar$DI02.383\AU Kalkulation.doc Gisin. Seite 1 von 25 BEBU Kalkulation Seite 1 von 25 Inhalt 1. Einführung... 3 1.1 Übersicht Kalkulationsschema... 3 1.2 Arten der Kalkulation... 4 1.3 Mehrstufige Erfolgsrechnung (nach Käfer-Kontorahmen)... 5 1.3.1 Ausgangslage

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen

Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen Fakultät Maschinenwesen, Institut für Technische Logistik und Arbeitssysteme Professur für Arbeitswissenschaft SS 15 MW + WW + VT Betriebswirtschaftslehre für Maschinenwesen Schwerpunkte Kostenrechnung

Mehr

Seminar zum Thema Kostenrechnung

Seminar zum Thema Kostenrechnung Seminar zum Thema Kostenrechnung Mag. Mario Rosenfelder Friesacherstraße 46/16 9300 St. Veit an der Glan mario@rosenfelder.at Mag. Mario Rosenfelder, Klagenfurt www.consultnetwork.at I 1 Mario Rosenfelder

Mehr

SAP -Controlling Customizing

SAP -Controlling Customizing Martin Munzel, Renata Munzel SAP -Controlling Customizing Bonn Boston Auf einen Blick 1 Einleitung... 15 2 Unternehmensstruktur und Grundeinstellungen... 23 3 Kostenartenrechnung... 55 4 Kostenstellenrechnung...

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L 1 F A C H H O C H S C H U L E W E D E L ERP-Systeme WS06/07 Integrierte CO Fallstudie SAP/R3 Version 1 Wedel, den 24. November 2006 erstellt von Franziska Fuhlendorf (WI2444) 2 Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...

Mehr

ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter

ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter Management Accounting ABC des Betrieblichen Rechnungswesens EmilioSutter Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 16 1. Einleitung 18 1.1. Betriebsbuchhaltung, Controlling und Management Accounting 18 1.2. Begriffliche

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Dieses Skript wurde im Rahmen des Berufskollegs zur Erlangung der Fachhochschulreife (Kolping, Bad Mergentheim) von erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

Aufgabe 1 Betriebsabrechnungsbogen (30)

Aufgabe 1 Betriebsabrechnungsbogen (30) Aufgabe 1 Betriebsabrechnungsbogen (30) Die B. TrügerGmbH fertigt Werkzeuge aller Art. Der Industriebetrieb ist in vier Hauptkostenstellen eingeteilt: Materialstelle mit Einkauf und Lager, Fertigungsstelle

Mehr

PRAXISLEITFADEN ZUR BERECHTIGUNGSPRÜFUNG

PRAXISLEITFADEN ZUR BERECHTIGUNGSPRÜFUNG PRAXISLEITFADEN ZUR BERECHTIGUNGSPRÜFUNG DES MODULS CO VON SAP I. Vorbereitung 2 II. Die Berechtigungsobjekte des Controlling 4 III. Kritische Berechtigungen 73 IV. Transaktionen 96 V. Transaktionen zu

Mehr

1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters

1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters 1.5 Informationen aus dem internen und externen Rechnungswesen zur Entscheidungsvorbereitung nutzen 1.5.1 Handlungskompetenz des Meisters Der Meister soll Ziele und Aufgaben der Kostenarten-, Kostenstellen-

Mehr

Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe

Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe Dipl.-Kfm. Rudolf Rube Baustellenabrechnung für Mittel- und Kleinbetriebe II TAYLORIX FACHVERLAG STUTTGART VERLAGSGESELLSCHAFT RUDOLF MÜLLER KÖLN Inhaltsverzeichnis Erster Tell: Grundfragen Seite A. Wozu

Mehr

10 Grundlagen der Kostenrechnung

10 Grundlagen der Kostenrechnung 10 Grundlagen der Kostenrechnung 10.1 Die zentrale Problemstellung der Handelskalkulation 10.1.1 Das Kalkulationsschema Wie kalkuliert ein Handelsbetrieb den Verkaufspreis eines seiner Produkte? Gegeben

Mehr

- Einführung in das Modul Controlling (CO) -

- Einführung in das Modul Controlling (CO) - Vertiefendes Übungsprojekt 1 Unternehmensmodellierung mit Standardardsoftware: SAP R/3 - Einführung in das Modul Controlling (CO) - Stefan Koch und Lale Koch / Wirtschaftsuniversität Wien Bundesrechenzentrum

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABEN ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 Kalkulieren Sie nach der Methode der differenzierten Zuschlagskalkulation die Herstellkosten, die Stückselbstkosten und den Listenverkaufspreis des Planetengetriebes

Mehr

Beispiel WERKSTEIN- INDUSTRIE

Beispiel WERKSTEIN- INDUSTRIE 1 Frank Bluhm Beispiel eines für die NATUR- WERKSTEIN- INDUSTRIE Handbuch für die Praxis 2 Inhaltsverzeichnis 1 Seite Vorwort 4 A Einführung 5 B Theoretischer Teil 6 1. Aufgaben der Kostenrechnung 1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 Die Grundlagen des Controllings in SAP ERP 9 1.1 Modulaufbau von SAP ERP 9 1.2 Unternehmensmodell 13 1.3 Struktur des Buches 18 1.4 Navigation in SAP ERP 19 2 Wie das Berichtswesen

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil III: Rechnungs- und Finanzwesen Kostenrechnung Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG KOSTENRECHNUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Kostenrechnung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

7.1 Einleitung... 2. 7.2 Grundlegende Einführung... 2. 7.3 Aufgaben der Kostenstellenrechnung... 3

7.1 Einleitung... 2. 7.2 Grundlegende Einführung... 2. 7.3 Aufgaben der Kostenstellenrechnung... 3 Rechnungswesen Lernheft 7 Kostenstellenrechnung Inhaltsverzeichnis: 7.1 Einleitung... 2 7.2 Grundlegende Einführung... 2 7.3 Aufgaben der Kostenstellenrechnung... 3 7.4 Betriebsabrechnungsbogen... 4 7.4.1

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Einführung in die BWL

Einführung in die BWL Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Einführung in die BWL SS 2010 Dr. Uwe Kehrel Gliederung 1. Gegenstand der BWL 2. Unternehmensführung 3. Produktion 4.

Mehr

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2

Lösungen. Rechnungswesen. 1. Teil: Rechnungswesen. Richtzeit zur Lösung der Aufgaben: 75 Minuten. Kanton Graubünden W+G 2 Kanton Graubünden W+G 2 Qualifikationsverfahren 2013 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Rechnungswesen Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 1. Teil: Rechnungswesen

Mehr

Kostenübersicht über die einzelnen Betriebsbereiche. Kontrolle der Wirtschaftlichkeit am Ort der Kostenentstehung

Kostenübersicht über die einzelnen Betriebsbereiche. Kontrolle der Wirtschaftlichkeit am Ort der Kostenentstehung Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Kostenstellenrechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Überleitung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? Kostenstellenrechnung Wo sind

Mehr

Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung

Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung Kosten und Leistungsrechnung: = Rechnung zur Selbstkostenbestimmung Aufgaben: 1. Ermittlung eines Mindestverkaufspreises (Selbstkosten- und Preisermittlung) 2. Verrechnung der Kosten und Leistungen 3.

Mehr

Abb. 5-1: Simultanitätsproblem

Abb. 5-1: Simultanitätsproblem A Beschäftigung B Beschäftigung R prop R fix R prop R fix primär primär sekundär sekundär Abb. 5-1: Simultanitätsproblem Kosten-stellen Kosten- - arten Hilfskostenstellen Hauptkostenstellen primäre primäre

Mehr

3.2 Aufbau des Betriebsabrechnungsbogens

3.2 Aufbau des Betriebsabrechnungsbogens 3.2 Aufbau des Betriebsabrechnungsbogens Kennzeichnung: Zentrales Instrument der Kostenstellenrechnung Tabellarischer Aufbau: Der BAB enthält zeilenweise die Kostenarten und spaltenweise die Kostenstellen

Mehr

betriebliches Rechnungswesen - 4. Kostenstellenrechnung -

betriebliches Rechnungswesen - 4. Kostenstellenrechnung - betriebliches Rechnungswesen - 4. rechnung - Ziele Aufgaben der rechnung Definition Schema plan / Beispiel Kriterien für die Bildung von Kostenverteilung / -verrechnungsprinzipien & Bezugsgrössen / Beispiel

Mehr

Inhaltsverzeichniss. Vorwort... 3. Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3. Administration... 5

Inhaltsverzeichniss. Vorwort... 3. Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3. Administration... 5 Kostenrechnung Inhaltsverzeichniss Vorwort... 3 Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3 Administration... 5 Auswertungsbereiche verwalten... 5 Firmenzuordnung für Datenübernahme in Kostenrechnung verwalten...

Mehr

Günter Ebert. Kosten- und Leistungsrechnung

Günter Ebert. Kosten- und Leistungsrechnung Günter Ebert. Kosten- und Leistungsrechnung Modeme Wirtschafts bücher Herausgegeben von Prof. Dr. Eduard Mändle GÜNTER EBERT Kosten- und Leistungsrechn ung Mit einem ausführlichen Fallbeispiel 8., überarbeitete

Mehr

Unternehmensrechnung

Unternehmensrechnung Unternehmensrechnung RW 5 9; Kostenrechnung und Kalkulation; Folienset 2 1. Grundlagen zur Kostenrechnung 2. Grundschema Kalkulation 3. Abgrenzung von FIBU zu BEBU 4. Kalkulation 5. Divisionskalkulation

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

Uwe Barwig, Harald Hartmann. Kosten- und. Leistungsrechnung. in der Spedition. Grundlagen und praktische Anwendungen

Uwe Barwig, Harald Hartmann. Kosten- und. Leistungsrechnung. in der Spedition. Grundlagen und praktische Anwendungen Uwe Barwig, Harald Hartmann Kosten- und Leistungsrechnung in der Spedition Grundlagen und praktische Anwendungen 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben!

IAS. Übung 6. Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! IAS Übung 6 Bitte beachten Sie, dass wir im Tutorium eine von weiteren alternativen Lösungsdarstellungen erarbeitet haben! Seite 1 Aufgabe 6 (a) 1 2 3 Aufgabe 6 (a) Wie sind Vorräte (Inventories) definiert?

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu Betriebsbuchhaltung und Kalkulation BeBu Rechnungswesen II Franken Nutzschwelle 600000 500000 400000 300000 200000 100000 0 0 2000 4000 6000 8000 10000 Menge in Stück 2005/2 Kurt Steudler lic.rer.pol.

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 4 Inhalt Kostenträgerrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenträgerzeitrechnung

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr