In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1#

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1#"

Transkript

1 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness In7Schrittenzum erfolgreichenonlinebusiness ErikJenss 1

2 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness WieausIhremWebprojekteinnachhaltigerfinanziellerErfolgwerdenkann Esgenügtnicht,zumFlusszukommenmitdem Wunsch,Fischezufangen.DumusstauchdasNetz mitbringen.(chinesischessprichwort) 2

3 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 1.STRATEGISCHEAUSGANGSENTSCHEIDUNGEN:WAHLDERRICHTIGENZIELGRUPPEUND DESFACHGEBIETESALSGRUNDVORAUSSETZUNGFÜRERFOLG 5 2.PLANUNGDERGRUNDLEGENDENSTRATEGIEMITEINEMPROFESSIONELLEN VERKAUFSTRICHTER 8 3.SOFTWAREBASISFÜRDASONLINEBUSINESS:SELBERPROGRAMMIERENODERAUF BESTEHENDESYSTEMEZURÜCKGREIFEN? 11 4.STRATEGISCHERSHOPAUFBAU:JEDEWEBSEITESOLLTESICHAUFEINPRODUKT KONZENTRIEREN 13 5.ANSPRECHENDEEDMAILDKAMPAGNENUNDAUTOMATISCHEPROZESSEEINRICHTEN,UM FÜRGRÖßTMÖGLICHENTRAFFIC(BESUCHERZAHLEN)ZUSORGEN 16 6.FREIEFAHRTFÜRWIRTSCHAFTLICHENERFOLG:PERFEKTIONISMUSBREMSTIHRONLINE BUSINESSAUS! 20 7.EFFIZIENTESCONTROLLINGMITTELSTRACKING:LERNENSIE,WASSIENOCH VERBESSERNKÖNNEN 22 3

4 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness DasfolgendeE=Bookzeigt,mitwelchen7SchrittendasNetzgenutzt werdenkann,umgeschäftsideenfüreinonlinebusinessschrittfür Schritterfolgreichumsetzen: planen 1. Strategische Ausgangsentscheidungen: Wahl der richtigen Zielgruppe und des Fachgebietes als Grundvoraussetzung für Erfolg 2. Planung der grundlegenden Strategie mit einem professionellen Verkaufstrichter umsetzen 3. Softwarebasis für das Online Business: selber programmieren oder auf bestehende Systeme zurückgreifen? 4. Strategischer Shopaufbau: jede Webseite sollte sich auf ein Produkt konzentrieren optimieren 5. Ansprechende -Kampagnen und automatische Prozesse einrichten, um für größtmöglichen Traffic (Besucherzahlen) zu sorgen 6. Freie Fahrt für wirtschaftlichen Erfolg: Perfektionismus bremst Ihr Online Business aus! 7. Effizientes Controlling mittels Tracking: Lernen Sie, was Sie noch verbessern können JedesKapitelschließtmiteinemzusammenfassendenBlockab,der IhneninderPraxisbeiderUmsetzungmitTippsund HandlungsempfehlungenkonkreteHilfestellungenbietenkann. 4

5 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 1.StrategischeAusgangsentscheidungen:Wahlderrichtigen ZielgruppeunddesFachgebietesalsGrundvoraussetzungfürErfolg VorderUmsetzungeinerIdeefüreinOnlineBusinessgiltes,sichüberdie relevantezielgruppevollkommenimklarenzusein.nursokönnen Marketingmaßnahmenzielorientiertumgesetztwerden,wobeidie KundengewinnungzuBeginngroßeInvestitionenerfordert.Werständig aufdersuchenachunterschiedlichstenkundenist,riskiertdenverlust seinesfokusundeinenhoheneinsatzvonfinanziellenundzeitlichen Ressourcen.ZudemmüsstenfüreineunüberschaubareZielgruppeständige neueprodukteangebotenwerden,womiteinedauerhafterentabilitätdes Geschäftsmodellsschwierigzurealisierenwird. DieanfänglichenWeichenstellungenentscheidenüberErfolgoder Misserfolg UmdenErfolgzuBeginnstrategischzuplanenmüssenSiesichernsthaft fragen,inwelchemgebietsieeinwahrerexpertesindundihrenkunden eineninteressantenmehrwert/nutzenbietenkönnen.oftmalskanndieses FachgebietauchmiteinemHobbyzusammenhängen,womitbeste VoraussetzungenfüreinenleidenschaftlichenEinsatzgegebensind.Welche GeschäftsideekönntenSieentwickeln,beiwelcherTätigkeitsehenSiesich auchpersönlichverwirklicht?indiesemsinnesolltensieeinerelevante Zielgruppefinden,mitbzw.inderSiesichbestensauskennen.Hiersollten IhreFachkenntnissetatsächlichgefragtseinundpotenziellenKundeneinen greifbarenmehrwertbietenkönnen,ohnelangeübermöglichevorteile diskutierenzumüssen. 5

6 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness AuspsychologischerPerspektiveerscheintesüberauserfolgskritisch,die gleiche'sprachederkundenzusprechenundihrewünscheund Anforderungennachvollziehenzukönnen. Woraufeswirklichankommt EinBlickaufvieleVersuchevongescheitertenExistenzgründernzeigt: OhneeineklardefinierteZielgruppewirdsichkeinErfolgeinstellen.Daher mussdiefestlegungeinerrelevantenunderfolgversprechendenzielgruppe fürdasonlinebusinessderersteschrittsein.hierbeisolltensiegenau untersuchen,wiegroßdiepotenziellezielgruppeistundwiesehrdiese vomwettbewerbumkämpftist. EinBlickaufmöglicheMarktlücken(Wo'kann'ein'attraktiver'Mehrwert'noch' platziert'werden?)'zeigtihnen,wosiewachstumschancennutzenund Gewinnpotenzialeaufspürenkönnen.SetzenSiesichernsthaftund detailliertmitdenbedürfnissenihreranvisiertenzielgruppeauseinander. DasErgebniseinersolchenAnalysezeigtIhnen,wasSiekonkretanbieten sollten. 6

7 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness StellschraubenfürdenErfolgvonnachhaltigenWebprojekten: Chancen am Markt? Wo liegen Kernkompetenzen? Wer ist meine Zielgruppe? WisseninderPraxisanwenden!ZentraleFragenundzu erledigendeaufgaben WählenSieeinmarktrelevantesFachgebiet,indemSiealsExperte IhrenKundenaufAugenhöhegegenübertretenkönnen. ÜberlassenSienichtsdemZufallundanalysierenSiesorgfältig IhreZielgruppe. SetzenSiezuBeginndenrichtigenFokus!BestimmenSiekonkret, wasfürihrezielgruppedengrößtenmehrwertdarstellt. 7

8 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 2.PlanungdergrundlegendenStrategiemiteinemprofessionellen Verkaufstrichter Ausgangspunkt:diverseMarketingaktionensollen(Erst)kontakteschaffen gezielt informieren Primärziel: Leads generieren nachfassen/ überzeugen VERKAUF AmAnfangIhrerGeschäftsbemühungenmussesdarumgehen,einen erfolgversprechendenverkaufstrichtersamtattraktivemproduktportfolio zuentwickeln.somitlegensiediebasisfürspätereverkaufserfolge.viele Webseitenbzw.Projektescheitern,weilsieaußerderProduktpräsentation undeinermehroderwenigeraufdringlichenkaufmöglichkeit(buttonhier' bestelleno.ä.)nichtszubietenhaben.dieseherangehensweisewirktzudem nichtsonderlichseriös,dennpotenziellekäuferkönntenskeptischwerden, wennsiesofortmitzahlungsmodalitätenkonfrontiertwerden. 8

9 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness WieaberlässtsichderVerkaufsprozessmitwenigenSchritten professionalisieren?nutzensiefolgendedenkanstößeund Möglichkeiten,umSchwungindenVerkaufsprozesszubekommen: Geschenke,'die'für'die'Zielgruppe'relevant'sind,'sind'der'Türöffner'für' die'generierung'von'leads'(mailadressen)' Neukunden'sollten'ein'attraktives'Angebot'zeitnah'erhalten' weitere'angebote,'aktionen'und'sonderangebote'sollen'das' Kaufinteresse'wecken'oder'hoch'halten'' BedenkenSie,dassalldieseInhaltemiteinerganzenSerievonNewslettern etc.beworbenwerdenmüssen.dieinhaltemüssendementsprechendgut gewähltundansprechendpräsentiertwerden,umihrewirkungentfalten zukönnen. WassolltenSieinBezugaufdasProduktportfoliobedenken? SiesollteneinProduktportfolioentwickeln,dassichdurcheine aufsteigendewertigkeitauszeichnet.idealerweisehatjedesdieser ProduktefürIhreKundeneinenspeziellenundgreifbarenMehrwertzu bieten.einblickaufdiepraxiszeigt,dasserfolgreicheonlinebusiness ModellemiteinersolchenStrategieoperieren: 9

10 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness Praxisbeispiel:attraktivesProduktportfoliofürKundenmit aufsteigenderwertigkeit Einstieg ( ): Ratgeber (E-Book) Hilfevideos etc. Mehrwert liefern ( ): Seminare vor Ort individuelle Endstufe ( ): exakt auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Services WisseninderPraxisanwenden!ZentraleAspekteundzu erledigendeaufgaben FürjedeneinzelnenVerkaufsprozesssolltenSieeineseparate Webseite(Landingpage,optimalerweise suchmaschinenoptimiert)erstellen,dienurdiesemspezifischen Zweckdienensoll.SokönnenSiedieAufmerksamkeitbündeln bzw.gezieltsteuern. PlanenSiedenVerkaufsprozesssorgfältig!EntwickelnSieIhr ProduktportfoliomitBlickaufeineausteigendeWertigkeitund berücksichtigensiedabeiausbetriebswirtschaftlichersichtauch realistischegewinnmargen! WählenSieeinEinstiegsprodukt,dasinteressantistundeinehohe Relevanzbietet. g 10

11 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 3.SoftwarebasisfürdasOnlineBusiness:selberprogrammieren oderaufbestehendesystemezurückgreifen? Profi-Software nutzen eigene Programmierung nimmt viel Zeit in Anspruch ideal für Einsteiger, bewährter Funktionsumfang verzögert ggf. den Start/Verkauf effizient und zuverlässig läuft womöglich nicht ohne Probleme SofernSieeinOnlineBusiness(Webprojekt)startenwollenundnochnicht übergroßeerfahrungswerteverfügen,solltensievorhandeneprofie Softwarelösungennutzen,umdenVerkaufschnellundreibungslosstarten zukönnen.dieobigegrafikzeigtihnenaufeinenblickkritischefaktoren, diesiebeiihrerabwägungmiteinbeziehensollten. Sparenundökonomischdenkenja,abernichtanderfalschenStelle! DieAuswahlanmöglichenSoftwarelösungenistgroß,einBlickauf funktionaledetailsistdahereinegroßehilfe,dennnichtimmerwerdenalle gewünschtenbereicheabgedeckt.wichtigist,dassdasgewählteprogramm leistungsstarkeschnittstellenundinsgesamteinegutekompatibilität 11

12 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness aufweist.gewähltwerdensollteeinvollumfänglichescontentmanagement System(CMS),dasallenotwendigenElementeundSchnittstellenschon enthält.cms'wordpressbietetsichhieralspraxiserprobtesoftwarelösung an.dervorteilsolcherlösungenbestehtinersterliniedarin,dasssie sofortnutzbarsindundeinehohezuverlässigkeitaufweisen,wasgeradein deranfangsphaseerfolgskritischzuseinscheint. WisseninderPraxisanwenden!ZentraleAspekteundzu erledigendeaufgaben WelcheBestandteilegehörenzueinemerfolgreichenWebprojekt? ZuBeginnsollteeineguteundfunktionale(=sprechende)Domain reserviertwerden(dernamesollteansichfürihrangebot stehen). KaufenSieeinleistungsstarkesContentManagementSystemund bauensiedamitseitefürseiteihrewebpräsenzauf. EinAutoresponderisteinnotwendigerundsinnvollerBestandteil, umihreinteressentenundsomitpotenziellenkundeneffizient verwaltenzukönnen. DaSieonlinesicherundseriösverkaufenwollen,müssenSieeines odermehrereautomatischeundbekanntezahlungssysteme integrieren(beispiele:paypal,direktüberweisungetc.). SetzenSiesichkonkreteundrealistischeTermine,umdenStart IhresProjektsvorantreibenzukönnen. 12

13 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 4.StrategischerShopaufbau:jedeWebseitesolltesichaufein Produktkonzentrieren DasWesentlichesollteimmeraufdenerstenBlickerkennbarsein!In diesemsinnesolltensiefüreineklarestrukturundeineselbsterklärende NavigationinIhremWebshopsorgen.Unstimmigkeitenwirkennichtnur befremdlichundwenigvertrauenserweckend,siesindaucheinstarker Grund,derKundenvomKaufenabhaltenkann.FokussierenSiedaherbei dererstellungderwebseitenje1konkretesziel.idealerweisezieltjede SeiteaufeinProduktab.EineetwaigeHandlungsaufforderung(CallHtoH Action'Element)sollteineinerkluggewähltenPositioneingebrachtwerden. WelcheInhaltesolltederschonangedeuteteVerkaufstrichter konkrethaben? Verkaufsseite für jedes Produkt Landingpage 'gezielter Kundenfang' BLOG relevante Infos, Austausch mit Interessenten VERKAUF 13

14 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness AndieserStellesolldieschonaufgegriffeneIdeedesVerkaufstrichtersnoch einmalpräzisiertwerden,sodasssieihrvorgehenkonkretplanenund abstimmenkönnen. 1.Element:eineaussagekräftigeLandingpagemitimagebildenden Inhalten AufdieserSeitesolltenKundenundInteressenten landen.siedientprimär demziel,leadszugenerieren,d.h.kontaktadressenzubekommen.daher sollteneinregistrierungsformularundeine Dankeseite ebenfallshier eingebautwerden,umkundenpersönlichanzusprechen(diewirkungeiner persönlichen'ansprachesolltenichtunterschätztwerden).fernersolltehier einblock Überuns undeinimpressumerscheinen,umfürtransparenz undvertrauenzusorgenundumdieeigenephilosophiefürkunden nachlesbarzumachen.hierbietetsicheinegutemöglichkeit,umsichvon derkonkurrenzabzuheben. 2.Element:VerkaufsseitenfürjedesProdukt SorgenSiesofürmaximaleStrukturundeineguteÜbersichtlichkeit.Ferner überfordernsieihrekundensonicht.nichtsistschlimmeralseine unübersichtlicheflutaninformationenbzw.vermeintlichgutgemeinten Angeboten. 14

15 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 3.Element:einthemenrelevanterBlog HierkönnenSiesichalsExperteprofilierenundfürIhreKunden interessanteneuigkeitenparathalten.einblogistaucheinsehrgutes Mittel,umfürInteraktionzusorgen.ZudemkönnenSieIhrImagewirksam aufpolieren,wennhierzufriedenekundenineinerauthentischenweisezu Wortkommen. WisseninderPraxisanwenden!ZuerledigendeAufgabenin punktowebpageerstellung 1.ErstellenSieeinesuchmaschinenoptimierteLandingpage,um LeadszugenerierenundpotenzielleKundeneinzufangen. 2.ErstellenSieIhrenShopmitStrukturundÜbersichtlichkeit:1 VerkaufsseitefürjedesProdukt! 3.NutzenSieautomatisierteProzesse,umDatenzuverwaltenund Opt`in`Geschenkezuversenden.' 15

16 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 5.AnsprechendeEDMailDKampagnenundautomatischeProzesse einrichten,umfürgrößtmöglichentraffic(besucherzahlen)zu sorgen IhreWebseiteistfertig?Prima,jetztkanndieArbeitsorichtiglosgehen. NunsindattraktiveWerbekampagnenviaE gefragt,umKundenvom Angebotzuüberzeugenbzw.dasInteressefürselbigeszuvertiefen.Doch hiersolltensienichtsausderhandschütteln!diesewerb ssolltengut gemachtunddurchdachtsein,wennsiekeineschwundeffekteinihrem Leserstammerlebenmöchten. WozukönnenSieWerb skonkreteinsetzen? Sie'sorgen'für'ein'sich'aufbauendes'Vertrauensverhältnis Sie'zeigen'stetiges'Interesse'für'die'Belange'potenzieller'Kunden'und' verankern'sich'so'im'gedächtnis Sie'bieten'einen'konkreten'Nutzen'bzw.'Mehrwert'für'die'Zielgruppe Sie'präsentieren'sich'wirkungsvoll'als'gefragter'Experte'auf'Ihrem' Gebiet Überraschen'Sie'Kunden'mit'kontinuierlichen'Aktionen '' 16

17 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness MachenSiedieInhaltesprachlichschmackhaft! Auchwennesbanalklingenmag,sosindvorallemdieBetreffzeilesowie derabsendernamemitbedachtzuwählen.einelangweiligeund nichtssagendebetreffzeilewirdkaumdazugeeignetsein,uminteressebzw. Neugierdeweckenzukönnen.EinbefremdlichklingenderAbsendername istvoralleminbezugaufdasnotwendigevertrauenalssehrkritischzu betrachten. MiteinemMalistesnichtgetan! DiePraxiszeigt,dassfürjedesProdukteineKampagneausca.6e10Mails nötigseinwird,umdenverkaufserfolggezieltzusteuern.hierbeiwird IhnenauchdieBedeutungvonautomatisiertenProzessenbewusst:Diese nehmenihnennichtnurvielarbeitab,siesorgenauchdafür,dassjeder potenziellekundemitinformationenbzw. Geschenken versorgtwerden kann. Undnunheißtes:SorgenSiefürTrafficinBezugaufIhreZielgruppe! IhreneueSeiteistfertigundmöchtenatürlichauchvonmöglichstvielen Besuchernbestauntwerden,womitwirbeimerfolgskritischen Schlüsselthema Traffic angekommenwären. EinerseitskönnenSieschonbeiderErstellungderSeiteauf Suchmaschinenoptimierungachten(uniquecontentund 17

18 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness Keywortmarketing),andererseitskönnenSieaberauchkurzfristigund sehreffizienttrafficeinkaufen,etwamittelsgoogleadwords.hierkönnen SieIhrBudgetgenaufestlegenunddieAnzeigenzudemperfektaufIhre Zielgruppezuschneiden.DiegeneriertenWerbeanzeigenfürIhreSeite präsentierenkundengenaudas,wonachsiegeradesuchen.insofernwirkt dieseartderwerbungkeinesfallsalsstörend.mitadwordseanzeigen könnensieihreseitealsobinnenkurzerzeitmittrafficversorgen. WeiterestrategischeAlternativen,umTrafficzugenerieren FernerkönnenSiemitgeeignetenPartnernkooperierenundsichinderen Newsletternwirkungsvollpräsentieren.SokönnenSieeingroßes ZielpublikumaufIhreWebseitelenken,allerdingssollteeinklarer inhaltlicherbezugzuihrenkompetenzenimmergegebensein.dieexterne VerlinkungkannauflangeSichtgesehendieSichtbarkeitIhrerWebseite deutlichverbessern,sodasssievonkundenschnellergefundenwerden können.machensiesichdaherdiemühe,backlinksaufthematisch verwandtenseitenoderblogszusetzen.sobaldihreprozessebzw.dieseite insgesamtgutläuft,kommtaucheinpartnerprogramm(stichwortaffiliate) inbetracht.beidiesemkönigswegdertrafficgenerierungnutzensieeine VielzahlanVertriebswegen,ganzohneunternehmerischesRisiko.Sie agierensehrkosteneffizient,dennprovisionensindnurimerfolgsfallezu zahlen. 18

19 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness WisseninderPraxisanwenden!E=Mail=Kampagnenumsetzen undgezieltfürtrafficsorgen AchtenSiebeiE`Mail`KampagnenaufguteInhalteundeine ansprechendebetreffzeile.automatisierteprozessehelfenihnenbeider Kampagnenumsetzung.BleibenSieamBallundnutzenSiedie geschildertenwirkungsmöglichkeiten. OhneBesucherkannIhrOnlineBusinessdefinitivkeinErfolgwerden! PlanenSiedenTrafficaufbaumitfolgendenMittelnstrategisch: SchaltungvonGoogleAdwordsAnzeigen(kurzfristigeEffekte realisierbar) BuchenvonthemenrelevantenNewslettern Backlink`Strategie(VerlinkungmitexternenPartnerseiten) professionellesuchmaschinenoptimierung(=keywordoptimierter uniquecontent) Affiliate`PartnerprogrammfürdiePotenzierungderAbsatzwege (Provisionsbasis) 19

20 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 6.FreieFahrtfürwirtschaftlichenErfolg:PerfektionismusbremstIhr OnlineBusinessaus! WernachvollkommenerPerfektionstrebt,wirdmitSicherheitseinOnline Businessnichterfolgreichvorantreibenkönnen.ZwaristdieserWunsch verständlich,jedochwirdernotwendigeentscheidungenundzu erledigendearbeitenausbremsen.lösensiediebremsenundsorgensie dafür,dassihreseitebzw.ihrwebshopzunächstfunktioniert.siehaben späternochgenugzeit,umeinzelnebereichezuoptimieren.hierbeisind IhnenauchdieErfahrungswerteeinegroßeHilfe,dieSienachderLivee SchaltungderSeitesammelnkönnen(siehedazuauchdasnächsteKapitel). Esempfiehltsich,auchbeiderOptimierunggenausowiebeimSeitenaufbau schrittweisevorzugehen. Richtigoderfalsch?DieLosunglautet funktioniert oder funktioniert nicht MachenSiesichbewusst,dassvorallemdieFunktionalitätein aussagekräftigeskriteriumistbzw.seinmuss,dennübergeschmacklässt sichbekanntlichstreiten.eineihreransichtnachperfektewebseiteist vollkommenwertlos,wennsievonkundennichtangenommenwird. InsofernrelativiertsichbereitshierderDrangnachPerfektion. Geschwindigkeit,UmsatzundGewinnsindderDetailverliebtheiteindeutig vorzuziehen.davertrauenundseriositätimonlineebereicheine erfolgskritischerollespielen,solltendiesensiblenwebseiteninhaltekeine Zweifeloffenlassen.HierzuzählenTexteohneFehler,einordentliches ImpressumsowieHintergrundinformationen. 20

21 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness DiemeistenInternetsurfersuchenkeinePerfektion,siemöchtensichaber ganzsichersein,aufihrerseitegutaufgehobenzuseinundihredaten sichereingebenzukönnen.überlegensiegezielt,welchenkonkreten BetragSiehierzubeisteuernkönnen. WisseninderPraxisanwenden:TippsfürdieOptimierung PrüfenSiemitsogenanntenSplit`Tests,welcheVariantenIhrer WebseitedenhöchstenGewinnermöglichen.TestenSieauf unterschiedlichenproduktseitenruhigzubeginnverschiedeneansätze. DerrichtigeWegwirdsichdannrechtschnellherauskristallisieren. VongroßerpraktischerBedeutungisteinehrgeiziger,aberdennoch realistischerzeitplanfürdaswebprojekt.setzensiesicherreichbare ZieleundgehenSieSchrittfürSchrittvor.SoschützenSiesichauchvor übertriebenemperfektionismus,denndereigenezeitplantreibtsie quasivoran.inbezugaufdiezielformulierungsolltensiesichander SMART`Regelorientieren:SeienSiesmartundbedenkenSie,dass erreichteetappenzieleneuemotivationfreisetzenkönnen! FormulierenSieSMARTEZiele: spezifisch messbar aktionsorientiert realistisch terminierbar =Erfolg 21

22 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness 7.EffizientesControllingmittelsTracking:LernenSie,wasSienoch verbessernkönnen UmIhreSeitebzw.dasKundenverhaltenbesserverstehenzukönnen, solltensieeinprofessionellestrackingeprogrammaufjedenfallnutzen. AnsonstenriskierenSiees,Optimierungsmaßnahmenzuunternehmen,die indievölligfalscherichtunggehen.miteinemsolchenprogrammkönnen Sienachvollziehen,wiesichBesucheraufIhrerWebseiteverhalten.Nutzen SiediesesWissen,umsichgezieltzuverbessern.AuchdieWirkungvon OptimierungsmaßnahmenkönnenSiemittelsTrackingkritischund faktenbasiertprüfen.zudemlieferteinleistungsstarkestrackingprogramm aucheinebreitedatenbasisfüreinaussagekräftigescontrolling.googleh Analytics'isteinfreiverfügbaresTrackingtool,mitdemSiearbeiten könnten.etracker'isteinsehrleistungsstarkestrackingprogramm,dessen Basisversionebenfallskostenlosgenutztwerdenkann. WerdenSiezumTestersobaldalleProzesselaufen! SobaldIhreSeiteonlineistunddieerstenBesucherschondasind,giltes, mittelstrackingdatenihreseite(n)aufoptimierungspotenzialhinzu überprüfen.aufgrundderdatenlagewerdensiebalderkennen,inwelche RichtungSiegehenbzw.optimierensollten.Siesehenalso,dasseine wirklichfunktionalewebseitedasendresultatvonzielgerichteten Anstrengungenist,diekeinesfallsvoneinemvermeintlichgenialen 22

23 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness Geistesblitzersetztwerdenkönnen.Derfolgendeabschließende PraxisblockzeigtIhnen,anwelchenKennzahlenSiesichorientierensollten: WisseninderPraxisanwenden:wichtigeKennzahlen,dieIhnen Orientierunggeben: Tagesumsatz NeukundenproTag EntwicklungderNewsletteranmeldungen Besucher/TrafficaufderWebseite KonversionsratederLandingpage Opt`in`Rate KaufratefürdieeinzelnenProduktseiten BittebedenkenSie,dassdieseWerteerstimVergleicheinenkonkreten Sinnergeben.SofernSiediesezentralenWerteständigimBlickhaben, könnensieentwicklungenfrüherkennenunddarauschancenbzw. konkretenhandlungsbedarfableiten. JetzthabenSieesselberinderHand:RealisierenSieIhre Geschäftspläne! 23

24 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness Undnunheißtes:ranandieArbeit!DiesesEeBookdürfteIhnendeutlich gemachthaben,dassdererfolgvonwebprojektenzielgerichtetplanbarist, soferndirektzubeginndierichtigenentscheidungenundpositionierungen getroffenwerden.ausmeinerlangjährigenpraxiserfahrungkannichihnen versichern,dasseinerfolgreichesinternetprojektindenmeistenfällendas ResultatvonschrittweiserArbeitist,diedurchGenialitäterleichtert,aber keinesfallsersetztwerdenkann.erfolgistplanbar!nutzensiediegroßen PotenzialedesNetzes,umaufKundenfangzugehen!FischenSienicht längerimtrüben,sondernnutzensiedaskompaktewissendieseseebooks, umihreressourcenstrategischklugundsinnvolleinzusetzen. IchwünscheIhnenallesGuteundvielErfolgfürdieUmsetzungIhrer Pläne! MitbestenGrüssen, ErikJenss Alle Rechte an diesem Werk sind dem Herausgeber vorbehalten. 24

25 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness Copyright by Erik Jenss Trading GmbH. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der Erik Jenss Trading GmbH unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikro-Verfilmung und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen und der Verbreitung im Internet. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses ebooks darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder in irgendeiner übermittelt werden; weder elektronisch, mechanisch oder in irgendeiner anderen Form. Sie dürfen den Inhalt oder Auszüge davon, weder verkaufen, weitergeben, vervielfältigen oder in irgendeiner anderen Form gewerblich nutzen. Haftungsausschluss und rechtliche Hinweise: Die in diesem ebook enthaltenden Informationen geben die Meinung des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlich dar. Aufgrund der Geschwindigkeit, mit der sich Bedingungen ändern, behält sich der Autor das Recht vor dieses ebook zu verändern und zu aktualisieren. Dieses ebook dient nur zu Informationszwecken. Weder der Autor, noch seine Gesellschaften, Partner, Tochtergesellschaften übernehmen Verantwortung für Fehler, Ungenauigkeiten, Auslassungen. Jegliche Kränkung von Personen, Organisationen sind nicht beabsichtigt. Wenn eine Beratung über rechtliche oder damit zusammenhängende Angelegenheiten gesucht ist, sollten Sie die Dienste von hierfür qualifizierten Personen (z.b. Rechtsanwälten) suchen. Dieses ebook ist nicht zur Verwendung als Quelle für rechtliche Beratung vorgesehen. Sie sollten sich der Gesetze, die Geschäftsfälle oder Geschäftspraktiken in Ihrem Land regeln bewusst sein. Jede Bezugnahme auf Firmen oder Personen, ob lebend oder tot, ist rein zufällig. Grafik- und Fotonachweis: istockphoto.com 25

Business-Master Unternehmer-Training

Business-Master Unternehmer-Training Checkliste Business-Master Unternehmer-Training ACHTUNG: Sie haben nicht das Recht zum Abdruck oder Verkauf dieser Schrift. Sie dürfen auch nicht den Inhalt dieser Schrift verbreiten oder verkaufen 2014

Mehr

Die Profi Keyword-Strategien für Ihren Webseiten Erfolg

Die Profi Keyword-Strategien für Ihren Webseiten Erfolg 1 Moin, in diesem kleinen Ratgeber möchte ich Ihnen einen ersten Einblick in meine Profi Keyword-Strategien für Ihren Webseiten Erfolg geben! Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Keyword Recherche!

Mehr

Online'Geschäftsideen!mit!Zukunft!

Online'Geschäftsideen!mit!Zukunft! Online'GeschäftsideenmitZukunft SteigernSiesofortIhrenUmsatz,werdenSie erfolgreichundverwirklichensieihrepersön' lichenundunternehmensziele ErikJenss Online'GeschäftsideenmitZukunft Inhaltsverzeichnis.

Mehr

EnergieGenossenschaft Murrhardt (EGM) eg c/o Gedea, Brennäckerstr. 7, 71540 Murrhardt, Tel. 07192-900188, Fax -189, jakob.schaefer@gedea.

EnergieGenossenschaft Murrhardt (EGM) eg c/o Gedea, Brennäckerstr. 7, 71540 Murrhardt, Tel. 07192-900188, Fax -189, jakob.schaefer@gedea. 2 3 EGM eg c/o Gedea, Brennäckerstr. 7, 71540 Murrhardt EnergieGenossenschaft Murrhardt (EGM) eg c/o Gedea, Brennäckerstr. 7, 71540 Murrhardt, Tel. 07192-900188, Fax -189, jakob.schaefer@gedea.de Vorstand:

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Wie Sie Ihre wahre Leidenschaft entfachen und Ihren FollowUp-Prozess automatisieren!

Wie Sie Ihre wahre Leidenschaft entfachen und Ihren FollowUp-Prozess automatisieren! e Business-Coaching Lektion #09 Wie Sie Ihre wahre Leidenschaft entfachen und Ihren FollowUp-Prozess automatisieren! Von Dirk-Michael Lambert 2 e Business-Coaching Wir verdoppeln Ihren Gewinn mit 8 Minuten

Mehr

Ihr Business-Video in 10 Minuten oder schneller mit animoto.com

Ihr Business-Video in 10 Minuten oder schneller mit animoto.com 2 Erfolgreich werben Online-Marketing Akademie Ihr Business-Video in 10 Minuten oder schneller mit animoto.com Von Dirk-Michael Lambert Copyright 2010 LAMBERT AKADEMIE GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005 Entwurf Herausgeber: Firma Eric Beuchel e. K. Autor: Eric Beuchel Version: 1 Erstellt: 6. Februar 2007 - Entwurf Stand: 6. Februar

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick. Exklusiv bei. Badideen hautnah erleben.

Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick. Exklusiv bei. Badideen hautnah erleben. Ein Raum wird Bad. Alles auf einen Blick Exklusiv bei Alles aus einer Hand. Projektbetreuung von A bis Z. HORNBACH begleitet Sie mit einem umfassenden Planungspaket auf dem Weg zu Ihrem persönlichen Traumbad.

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

1. Auflage Juli 2015

1. Auflage Juli 2015 1. Auflage Juli 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: Pixabay.com

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch

Qualitäts- Management- Handbuch LWL Rechnungsprüfungsamt Qualitäts- Management- Handbuch mpressum Herausgeber Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Rechnungsprüfungsamt Piusallee 1-3 48133 Münster Telefon: 0251 591-5361 Telefax: 0251

Mehr

LÖHNE & GEHÄLTER. Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich. Gilles Boquien. Herausgegeben von der

LÖHNE & GEHÄLTER. Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich. Gilles Boquien. Herausgegeben von der LÖHNE & GEHÄLTER Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich Gilles Boquien Herausgegeben von der Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer Chambre Franco-Allemande de Commerce et d Industrie

Mehr

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Bachelorarbeit BESTSELLER Benjamin Höber Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Höber, Benjamin: Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise. Hamburg, Bachelor

Mehr

MOB-ALARM. Hinweise zu Installation und Anwendung

MOB-ALARM. Hinweise zu Installation und Anwendung Hinweise zu Installation und Anwendung 1 funktioniert wie eine weitere Tastatur Ihres Bord-PC s, die jedoch die Funktion der eigentlichen PC-Tastatur nicht beeinträchtigen kann. Der Anschluß an den Bord-PC

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

Willkommen in der neuen Arbeitswelt

Willkommen in der neuen Arbeitswelt Aus der Praxis für die Praxis. Steffi Gröscho Dr. Claudia Eichler-Liebenow Regina Köhler Willkommen in der neuen Arbeitswelt So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben Los geht`s! 1 2 3 4 5 6 TRÄUME

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme

Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme INFOSOFT Schriftenreihe Planungswerkzeuge und Controlling-Systeme Marktübersicht Hersteller und Produkte INFOSOFT AG Herstellerneutrale Software-Beratung Impressum Herausgeber Autoren Redaktion Druck INFOSOFT

Mehr

Lorenz Hölscher. Richtig einsteigen: Access 2010 VBA-Programmierung

Lorenz Hölscher. Richtig einsteigen: Access 2010 VBA-Programmierung Lorenz Hölscher Richtig einsteigen: Access 2010 VBA-Programmierung Lorenz Hölscher: Richtig einsteigen: Access 2010 VBA-Programmierung Copyright 2010 O Reilly Verlag GmbH & Co. KG Das in diesem Buch enthaltene

Mehr

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Kurzstudie BESTSELLER Nico Schuster, Nermina Gagrica E-Learning Basics E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Schuster, Nico; Gagrica, Nermina: E-Learning Basics: E-Learning Methoden und

Mehr

Die strike2 Wasserloch- Strategie für Interessenten und Neukunden- Gewinnung

Die strike2 Wasserloch- Strategie für Interessenten und Neukunden- Gewinnung Die strike2 Wasserloch- Strategie für Interessenten und Neukunden- Gewinnung Bild: istockphoto.com, christophe_cerisier Copyright 2012 1 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen 2. Aufl age Bibliografische Information

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications

VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications easy2 know-how VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications Investition in Wissen zahlt die besten Zinsen Benjamin Franklin easy2know-how Erhard Closs, Ihr PC-Coach, Tel.: 089/ 910 72 813, Fax.:

Mehr

MS-Excel Programmieren mit Visual Basic for Applications

MS-Excel Programmieren mit Visual Basic for Applications easy2 know-how MS-Excel Programmieren mit Visual Basic for Applications Investition in Wissen zahlt die besten Zinsen Benjamin Franklin easy2know-how Erhard Closs, Ihr PC-Coach, Tel.: 089/ 910 72 813,

Mehr

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing

Horst Greifeneder. Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmachinen-Marketing Horst Greifeneder Erfolgreiches Suchmaschinen- Marketing Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Bibliografische Information Der

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 16.08.2015 IT-Support Ticketsystem Autor dieses Dokuments ist die DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart Deutschland E-Mail: info@dtnet.de Telefon: +49 711 849910

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Niedersachsen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Niedersachsen Literaturverzeichnis - Studienvorbereitende und studienbegleitende Literatur und Pflichtlektüre - Stand: 01/13 Seite 1 Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass es sich bei den in der Literaturempfehlung

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Online lernen und lehren

Online lernen und lehren Norbert M. Seel, Dirk Ifenthaler Online lernen und lehren Mit 26 Abbildungen, 9 Tabellen und 19 Aufgaben Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Norbert M. Seel und Dr. Dirk Ifenthaler lehren am

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

SEPA-Umstellung in Ihrem Shop

SEPA-Umstellung in Ihrem Shop SEPA-Umstellung in Ihrem Shop Zum 1. Februar 2014 bzw. wegen der Fristverlängerung spätestens zum 1. August tritt SEPA in Kraft. Dazu gibt es bereits einige Schreiben der Hausbanken und Blogeinträge in

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Selbstmarketing. Svenja Hofert. mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus

Selbstmarketing. Svenja Hofert. mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus 109 Selbstmarketing Svenja Hofert mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus Freie Journalistenschule Modul 109: Selbstmarketing Autorin: Svenja Hofert, M. A. Legende

Mehr

Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher. Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß

Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher. Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß Sozialverträgliche Technikgestaltung Materialien und Berichte Band 8 Herausgeber: Der Minister für Arbeit, Gesundheit

Mehr

Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung

Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung bllanz& buebhal lemchrift FOR RECHNUNGSWESEN"UN ~D S~TEUE"RN"'" Aufgaben und Lösungen für die Bilanzbuchhalterprüfung Übungen für den IHK-AbschluB

Mehr

Elyah Wissen. Sonnenwege die Geschichte der 11 erdähnlichen Planeten. gegeben von Elyah und Michael Grauer-Brecht

Elyah Wissen. Sonnenwege die Geschichte der 11 erdähnlichen Planeten. gegeben von Elyah und Michael Grauer-Brecht Sonnenwege die Geschichte der 11 erdähnlichen Planeten gegeben von Elyah und Michael Grauer-Brecht copyright by, Michael Grauer-Brecht, Stuttgart 2012 SONNENWEGE die Geschichte der 11 erdähnlichen Planeten

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

Hochschulmanagement und Führungsmodelle

Hochschulmanagement und Führungsmodelle Hochschul- und Wissenschaftsmanagement - Band 4 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Prof. Dr. Dr.

Mehr

CHECKLISTE FALLSTUDIEN

CHECKLISTE FALLSTUDIEN CHECKLISTE FALLSTUDIEN Wie Sie professionelle Fallstudien aufbauen Was ist eine Fallstudie? Als Fallstudie (Case Study) wird ein Bericht darüber bezeichnet, wie ein Unternehmen es durch harte Anstrengung

Mehr

Über den Autor. Im Februar 2006 eröffnete er seine eigene Heilpraktikerschule. (www.arpana-tjardholler.de).

Über den Autor. Im Februar 2006 eröffnete er seine eigene Heilpraktikerschule. (www.arpana-tjardholler.de). Über den Autor Arpana Tjard Holler, geb. 27.02.1957, schloss seine Ausbildung zum Heilpraktiker 1989 ab. Danach lebte er drei Jahre in Indien, wo er eine Ausbildung in Psychotherapie und Tiefengewebsmassage

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

Aperio 13.56 MHz Beiblatt zur Inbetriebnahme

Aperio 13.56 MHz Beiblatt zur Inbetriebnahme Aperio 13.56 MHz Beiblatt zur Inbetriebnahme Gültig für C-100 13.56 MHz und E-100 13.56 MHz ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions Herausgeber ASSA ABLOY (Schweiz) AG Sicherheitssysteme

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Philipp Stiens Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Auswirkungen auf die globale Handelsordnung Bachelorarbeit Stiens, Philipp: Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP): Auswirkungen

Mehr

Gut essen als Dialysepatient Grundlagen der Ernährung. Claire Drube Dr. Sebastian Drube

Gut essen als Dialysepatient Grundlagen der Ernährung. Claire Drube Dr. Sebastian Drube Gut essen als Dialysepatient Grundlagen der Ernährung Claire Drube Dr. Sebastian Drube Liebe Leserinnen und Leser, Nierenerkrankungen bringen Veränderungen mit sich, die in unterschiedlichem Maße praktisch

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb

Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb EDITION MANAGEMENT Kurt Nagel Thomas Menthe Neue Methoden für einen effektiven Vertrieb 3., überarb. und erw. Auflage Verlag Wissenschaft & Praxis Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Der Einstellungstest/Eignungstest zur Ausbildung zum Industriekaufmann/ zur Industriekauffrau

Der Einstellungstest/Eignungstest zur Ausbildung zum Industriekaufmann/ zur Industriekauffrau Eignungstest Prüfung 1 Industriekaufmann/-frau Prüfungsbögen Kurt Guth Marcus Mery Der Einstellungstest/Eignungstest zur Ausbildung zum Industriekaufmann/ zur Industriekauffrau Mit den Prüfungsfragen sicher

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Alle Details zum Seminar

Alle Details zum Seminar FührungsKRAFT für Führungskräfte Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/fuehrungskraft-fuer-fuehrungskraefte-2/ Beschreibung Details Inhalt Referent PDF-Download Alle Infos zum Seminar Würde ich

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung

Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Leitfaden für die Bildungspraxis Interkulturelle Kompetenz für die öffentliche Verwaltung Band 35 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Rachel Röck Heilpraktiker für Psychotherapie Original Prüfungsfragen Katalog Original Prüfungsfragen der letzten Amtsarzt Prüfungen zu den Themen Psychiatrie und Psychotherapie. Copyright: 2014 Rachel

Mehr

Fundraising & Projektmanagement

Fundraising & Projektmanagement Skript Fundraising & Projektmanagement Die Organisation fragt die richtigen Interessenten mit dem passenden Projekt um den richtigen Betrag in richtiger Art und Weise zur richtigen Zeit mit der besten

Mehr

Das Friedensstifter-Training

Das Friedensstifter-Training Barbara Gasteiger-Klicpera Gudrun Klein Das Friedensstifter-Training Grundschulprogramm zur Gewaltprävention 2. Mit Auflage 23 Abbildungen und 26 Arbeitsblättern Alle Unterrichtsmaterialien auf CD-ROM

Mehr

Betriebswirtschaft für die Praxis in der Dienstleistung

Betriebswirtschaft für die Praxis in der Dienstleistung Betriebswirtschaft für die Praxis in der Dienstleistung Grundlagen Heiner Rüther Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie

Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery. Defekte Demokratie. Band 1 : Theorie Defekte Demokratie Wolfgang Merkel Hans-Jürgen Puhle Aurel Croissant Claudia Eicher Peter Thiery Defekte Demokratie Band 1 : Theorie Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2003 Gedruckt auf säurefreiem und

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management

Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Daniel Klemann Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance Management Bachelorarbeit Klemann, Daniel: Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Tacit Knowledge im Performance

Mehr

Wurl / Greth Klausuraufgaben zur doppelten Buchführung

Wurl / Greth Klausuraufgaben zur doppelten Buchführung Wurl / Greth Klausuraufgaben zur doppelten Buchführung Hans-Jürgen Wurl / Michael Greth Klausuraufgaben zur doppelten Buchführung Mit Lösungen und ausfiihrlichen Erläuterungen GABLER Prof. Dr. Dr. h.c.

Mehr

Stressmanagement im Fernstudium

Stressmanagement im Fernstudium Stressmanagement im Fernstudium Viviane Scherenberg Petra Buchwald Stressmanagement im Fernstudium Ein Praxisratgeber für nebenberuflich Aktive Viviane Scherenberg Prävention & Gesundheitsförderung Apollon

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Das Handbuch für virtuelle Präsentatoren

Das Handbuch für virtuelle Präsentatoren Dieses E-Book wird Ihnen präsentiert von Citrix Online www.gotomeeting.de Das Handbuch für virtuelle Präsentatoren Roger Courville Roger ist der Guru der Web-Seminare. Er ist nicht nur einer der Top-Experten,

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Projektanleitung zum

Projektanleitung zum Web Business Manager Projektanleitung zum Diploma-Abschlussprojekt.......................................................... Offizielles Curriculum des Europäischen Webmasterverbandes Web Business Manager

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach

WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach WILLHABEN MOTORNETZWERK Starke Marken unter einem Dach DATENMANAGMENT & DATENSERVICE DIE BESTE DREHSCHEIBE FÜR IHRE DATEN eigene Homepage ÜBER AUTOPRO24 KFZ-Händler und Importeure als Kunden Datenverteilung

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

Grundlagen empirische Sozialforschung Befragung und Fragebogen im Unternehmen. Marco Skulschus Marcus Wiederstein

Grundlagen empirische Sozialforschung Befragung und Fragebogen im Unternehmen. Marco Skulschus Marcus Wiederstein Grundlagen empirische Sozialforschung Befragung und Fragebogen im Unternehmen Marco Skulschus Marcus Wiederstein 1 2 Grundlagen empirische Sozialforschung Befragung und Fragebogen im Unternehmen Marco

Mehr

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel, Osnabrück Professor Dr. Christian Baldus,

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil

Outdoor-Training. Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil Niko Schad Werner Michl (Hrsg.) Outdoor-Training Personal- und Organisationsentwicklung zwischen Flipchart und Bergseil 2. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dipl.-Psychologe Niko Schad, geb.

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Partner. Wenn Sie sich dafür interessieren, unser Partner zu werden, haben wir hier einige. Informationen für Sie zusammen gestellt.

Partner. Wenn Sie sich dafür interessieren, unser Partner zu werden, haben wir hier einige. Informationen für Sie zusammen gestellt. Partner Quelle: http://schulik-management.de/ueber-uns/kunden-fortsetzung/ Wenn Sie sich dafür interessieren, unser Partner zu werden, haben wir hier einige Informationen für Sie zusammen gestellt. 1 /

Mehr

Silko Pfeil. Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Silko Pfeil. Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen Hrsg.: K. Watzka Wirtschaftswissenschaftliche Schriften Reihe: Angewandtes Personal-Management Silko Pfeil Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

Dabeisein ist nicht alles

Dabeisein ist nicht alles Max Kreuzer, Borgunn Ytterhus (Hrsg.) Dabeisein ist nicht alles Inklusion und Zusammenleben im Kindergarten Mit 7 Abbildungen und 6 Tabellen 3. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Max

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen

Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen 2 Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen

Mehr

Transluzente Glas-Kunststoff-Sandwichelemente

Transluzente Glas-Kunststoff-Sandwichelemente Bauforschung für die Praxis 106 Transluzente Glas-Kunststoff-Sandwichelemente von Andrea Dimmig-Osburg, Frank Werner, Jörg Hildebrand, Alexander Gypser, Björn Wittor, Martina Wolf 1. Auflage Transluzente

Mehr

Eskimo Inuit. Ida Riegelnig. Lehrmittelverlag

Eskimo Inuit. Ida Riegelnig. Lehrmittelverlag Eskimo Inuit Ida Riegelnig Lehrmittelverlag Impressum Eine PDF-Datei mit den Kopiervorlagen, Arbeitsblättern und anderen, für den Unterricht verwendbaren Seiten, stehen unter folgendem Link zum Download

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr