Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband"

Transkript

1 Arbeitnehmerkammer Bremen Mitgliederbefragung Berichtsband Bremen und Bremerhaven, Konkret Marktforschung GmbH Obernstraße 76 D Bremen Tel.: +49 (0) 421 / Fax: +49 (0) 421 /

2 Inhalt Seite 1 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 2 Aufgabenstellung und Testansatz 10 3 Methodenbeschreibung 12 4 Ergebnisse 15 5 Statistik und Soziodemografie 56 2

3 Zusammenfassung der Ergebnisse 3

4 Zusammenfassung: Stadtteil-Konferenz Insgesamt zeigen die Bürger der Stadt Bremen ein sehr großes Interesse, in ihrem Stadtteil direkt mitwirken zu können (90%). Etwas mehr als jeder 5. Befragte glaubt, dass dadurch die repräsentative Demokratie geschwächt wird (22%), während der Großteil der Befragten hier keine Einschränkungen sieht (66%). Die meisten Bürger können sich in diesem Rahmen auch vorstellen über öffentliche Mittel mitzubestimmen: 1/3 der Befragten stimmen dem uneingeschränkt zu (32%), während knapp die Hälfte der Befragten dies abhängig macht von Umfang und Art der Anwendung (48%). Nur ein kleiner Teil ist der Meinung, dass eine Mitbestimmung über öffentliche Mittel zu weit geht (13%). Hinsichtlich der Kompetenz in Stadtteil-Konferenzen aktiv mitwirken zu können, glaubt knapp die Hälfte aller teilnehmenden Bremer, dass die Bürger hierfür genügend Sachverstand mitbringen (44%), während knapp die andere Hälfte spezielle Qualifikationen für erforderlich hält (45%). Die restlichen Befragten haben hierzu keine Meinung (11%). Je höher der Grad der Ausbildung ist, desto größer ist tendenziell das Vertrauen in die Kompetenz der Bürger. 4

5 Zusammenfassung: Stadtteil-Konferenz Auch das Interesse aktiv an Stadtteil-Konferenzen mitzuarbeiten ist groß: mehr als 2/3 aller befragten Bürger zeigen sich hierfür bereit, uneingeschränkt 41% und eingeschränkt 28%. Als Hauptgründe für eine eingeschränkte Mitarbeit werden die zeitliche Verfügbarkeit und die persönliche Relevanz der Themen genannt. Etwa 1/3 der Teilnehmer schließt eine Mitarbeit in Stadtteil-Konferenzen, insbesondere aus Zeitgründen, komplett aus. Auch hier steigt mit höherem Ausbildungsgrad das Interesse an einer aktiven Mitarbeit. Ebenso zeigen Arbeitslose eine größere Bereitschaft an einer Mitarbeit als Erwerbstätige. Für die Bürger der Stadt Bremen sind die örtlichen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche die wichtigsten Themen einer Stadtteil-Konferenz ( Schulen MW 1,6 / Kindergärten MW 1,7 auf einer 6er-Skala). Themen, die sich mit der Infrastruktur und dem Wohnungsbau des Stadtteils befassen, haben eine vergleichsweise geringe Relevanz (u.a. Einkaufsmöglichkeiten MW 2,9 / Wohnungsbau MW 3,0) Zur Wahl der Beiräte über die von den Parteien vorgeschlagenen Listen, gibt es kein klares Meinungsbild: jeweils 1/3 der Befragten halten dies für richtig bzw. für falsch oder legen sich nicht fest. 5

6 Zusammenfassung: Metropolregion Der Begriff Metropolregion ist den meisten befragten Bürgern aus Bremerhaven und Niedersachsen fremd (60%). Knapp 1/3 der Teilnehmer kann sich etwas darunter vorstellen (29%). Nur jeder 10. gibt an, zu wissen, was dieser konkret bedeutet (10%). Verbunden mit dem Begriff Metropolregion werden allen voran wirtschaftliche Themen (74%). Das Merkmal einer im Grundsatzpapier formulierten Identifikation mit der Metropolregion ist für 40% selbstverständlich, während 42% diese für zu abstrakt halten. Die restlichen Befragten (19%) glauben, dass hierfür noch viel passieren müsste. Erwartet wird von einer Metropolregion insbesondere eine Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung (50%). Mehr Kooperation in der Region verbinden damit 27% und mehr Fördermittel für die Region 19% der befragten Bürger. Die drei wichtigsten Themen, welche die Metropolregion betreffen, sind aus Sicht der Befragten Bildungspolitik (MW 1,6 auf einer 6er-Skala), Arbeitspolitik (MW 1,6) und Wirtschaftspolitik/-förderung (MW 1,8). Hinsichtlich der Frage nach einem vom Bürger gewählten Parlament für die Metropolregion ist die Meinung zweigeteilt: 39% Befürwortern steht die gleiche Anzahl an Ablehnern gegenüber. Die anderen Befragten haben keine Meinung dazu (22%). 6

7 Zusammenfassung: Einstellung zur Politik Bezüglich der Frage, wie gut die Interessen der Bürger in Bremen und Bremerhaven durch die gewählten Politiker im Parlament/ in der Bürgerschaft vertreten werden, ist das Meinungsbild eher negativ (MW 4,1 auf einer 6er-Skala). Besonders die in Bremerhaven (ehemals) Beschäftigten fühlen sich vergleichsweise schlechter vertreten als die in Bremen (MW 4,4 / MW 4,0). Bei etwas weniger als der Hälfte der befragten Bürger spielt Politik im Leben eine Rolle (Low-2- Boxes 43%). Die Beschäftigten in Bremerhaven zeigen ein signifikant geringeres Interesse an Politik als die in Bremen (Bremerhaven MW 3,7 / Bremen MW 4,2). 7

8 Zusammenfassung: Zukunftssituation Die Hälfte der befragten Personen hat zur politischen Entwicklung eine unbestimmte Meinung (mittlere Box auf einer 5-er Verbalskala 48%), etwas mehr als jeder Dritte Befragte sieht diese negativ (Low-2-Boxes 38%). Nur 14% aller Befragten glauben an eine positive politische Zukunft. Insgesamt gesehen ergibt sich hieraus, wie auch im letzten Jahr, eine leicht negative Einschätzung für die zukünftige politische Entwicklung (2008 MW 3,3 / 2007 MW 3,2 auf einer 5er- Skala). Die wirtschaftliche Entwicklung wird etwas besser eingeschätzt, liegt aber insgesamt betrachtet ebenfalls im leicht negativen Bereich (MW 3,1). Auch hier sehen die meisten Befragten die Zukunft der Wirtschaftslage weder positiv noch negativ (45%). Jeder Dritte zeigt sich pessimistisch, während ¼ aller Befragten an eine positive wirtschaftliche Entwicklung glaubt. Die Arbeitslosen bewerten die wirtschaftliche Entwicklung signifikant schlechter als die Erwerbstätigen (MW 3,4 / MW 3,1). 8

9 Zusammenfassung: Zukunftssituation Etwas mehr als die Hälfte aller Erwerbstätigen glaubt, dass ihr Arbeitsplatz sicher ist (56%), während knapp die Hälfte diesen als gefährdet einstuft ( labil 35% / sehr unsicher 10%). In Bremerhaven ist der Anteil der Erwerbstätigen, die meinen einen sicheren Arbeitsplatz zu haben etwas geringer als in Bremen (Bremerhaven 50% / Bremen 57%). Auch die Teilzeitbeschäftigten stufen ihren Arbeitsplatz als weniger sicher ein als die Vollzeitbeschäftigten (Teilzeit 47%/ Vollzeit 59%). Gegenüber 2007 hat sich der Anteil der als sicher eingestuften Arbeitsplätze etwas verringert ( % / %). Die Einschätzung der eigenen finanziellen Lage ist, wie auch im Vorjahr, leicht positiv und hat sich nicht verändert (MW 2,7). Erwartungsgemäß sehen die Arbeitslosen ihre zukünftige finanzielle Situation schlechter als die Erwerbstätigen (MW 3,3 / MW 2,7). In gesundheitlicher Hinsicht überwiegt insgesamt eine noch optimistische Haltung (MW 2,4), die sich allerdings im Vergleich zum Vorjahr leicht verschlechtert hat (2007 MW 2,2). 9

10 Aufgabenstellung und Testansatz 10

11 Aufgabenstellung und Testansatz Die Arbeitnehmerkammer Bremen möchte ermitteln, wie die Lage der Mitglieder und ehemalige Mitglieder in Bremen und Bremerhaven aussieht. Dafür wurden 708 Personen zwischen dem und dem telefonisch kontaktiert und befragt. Diese Personen wurden per Zufall ausgewählt. Um Verzerrungen zu vermeiden, sind alle Ortsteile Bremens und Bremerhavens soziodemografisch quotiert berücksichtigt worden. Als Quelle diente das Statistische Landesamt Bremen und dementsprechend wurden sowohl der Anteil an Arbeitslosen, das Geschlecht als auch die einzelnen Stadtteile in Bremen und Bremerhaven berücksichtigt. Der Fragebogen enthielt geschlossene und offene Fragen. Zunächst wurde ermittelt, ob die Person für die Studie in Frage kommt. Darauf folgten weitere Fragen zu den unten aufgeführten Themen: Stadtteil-Konferenzen (nur Wohnort Bremen) Metropolregion (nur Wohnort Bremerhaven / Niedersachsen) Einstellung zur Politik Einschätzung der zukünftigen Entwicklung (Politik, Wirtschaft, Arbeitsplatz, Finanzen, Gesundheit) Den Abschluss bildeten Fragen zur Soziodemografie. 11

12 Methodenbeschreibung 12

13 Methodenbeschreibung Erhebungsmethode: Telefonische Befragung von Arbeitnehmern und Arbeitslosen, die in Bremen oder Bremerhaven arbeiten oder zuletzt gearbeitet haben Grundgesamtheit: Arbeitnehmer und Arbeitslose, die in Bremen oder Bremerhaven arbeiten oder zuletzt gearbeitet haben Stichprobe: 708 Personen aus der Grundgesamtheit, ermittelt nach dem Random-Verfahren 13

14 Ergebnisse 14

15 Stadtteil-Konferenzen 15

16 Frage A1: Sollen Bürgerinnen und Bürger direkt über Angelegenheiten ihres Stadtteils mitwirken? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Gesamt 90% 2% 8% weiblich 94% 1% 5% männlich 88% 3% 9% Jahre 84% 1% 15% Jahre 93% 5% 2% Jahre 96% 5% Jahre 96% 0% 4% Jahre 90% 5% 5% 56 Jahre und älter 95% 0% 5% ja nein ist mir egal 16

17 Frage A1a: Stadtteil-Konferenzen schwächen die repräsentative Demokratie, da wir doch schließlich gewählte Abgeordnete in der Bürgerschaft haben. Stimmen Sie dem zu? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Gesamt 22% 66% 12% weiblich 21% 69% 10% männlich 22% 65% 13% Jahre 25% 58% 17% Jahre 17% 73% 10% Jahre 27% 59% 14% Jahre 20% 74% 6% Jahre 16% 72% 12% 56 Jahre und älter 24% 69% 7% ja nein ist mir egal 17

18 Frage A2: Sollen Bürger auch über öffentliche Mittel mitbestimmen ("Bürgerhaushalt")? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Gesamt 32% 48% 13% 7% weiblich 32% 48% 14% 6% männlich 32% 47% 13% 8% Jahre 33% 48% 10% 10% Jahre 22% 56% 17% 5% Jahre 23% 55% 5% 18% Jahre 42% 38% 18% 2% Jahre 33% 44% 16% 7% 56 Jahre und älter 33% 50% 12% 5% ja, unbedingt hängt vom Umfang und Art der Anwendung ab nein, das geht zu weit ist mir egal 18

19 Frage A3: Über Angelegenheiten des Stadtteils mitbestimmen erfordert auch Sachverstand. Sind Bürgerinnen und Bürger kompetent genug für diese Form von Bürgerbeteiligung? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Gesamt 44% 45% 11% weiblich 47% 45% 8% männlich 41% 46% 13% Jahre 40% 46% 14% Jahre 39% 54% 7% Jahre 41% 46% 14% Jahre 46% 50% 4% Jahre 53% 34% 13% 56 Jahre und älter 43% 45% 12% ja, auf jeden Fall dazu ist eine zusätzliche Qualifizierung notwendig ist mir egal 19

20 Frage A3: Über Angelegenheiten des Stadtteils mitbestimmen erfordert auch Sachverstand. Sind Bürgerinnen und Bürger kompetent genug für diese Form von Bürgerbeteiligung? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Betriebliche Ausbildung 41% 49% 10% Fachhochschulabschluß 49% 44% 7% Hochschulabschluß 56% 39% 5% Schulabschluß ohne betriebliche Ausbildung 33% 44% 23% ohne Schulabschluss 14% 43% 43% ja, auf jeden Fall dazu ist eine zusätzliche Qualifizierung notwendig ist mir egal 20

21 Frage A4: Würden Sie in Stadtteil-Konferenzen mitarbeiten? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Gesamt 41% 28% 32% weiblich 38% 32% 30% männlich 43% 25% 32% erwerbstätig 39% 29% 32% arbeitslos 50% 22% 28% ja, gerne eventuell nein 21

22 Frage A4: Würden Sie in Stadtteil-Konferenzen mitarbeiten? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Betriebliche Ausbildung 41% 30% 29% Fachhochschulabschluß 45% 21% 34% Hochschulabschluß 49% 29% 22% Schulabschluß ohne betriebliche Ausbildung 26% 26% 49% ohne Schulabschluss 29% 29% 43% ja, gerne eventuell nein 22

23 Frage A4: Würden Sie in Stadtteil-Konferenzen mitarbeiten? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Jahre 45% 25% 31% Jahre 42% 29% 29% Jahre 36% 27% 36% Jahre 34% 38% 28% Jahre 39% 30% 31% 56 Jahre und älter 43% 19% 38% ja, gerne eventuell nein 23

24 Frage A4a: Eventuell, falls: (Basis: Befragte, die eventuell an einer Stadtteil-Konferenz mitarbeiten würden / N=91) Top-Antworten wenn es zeitlich möglich ist vom Thema abhängig, wenn Thema interessiert ein Thema, das einen persönlich betrifft wenn man sich mit dem Thema beschäftigt 42% 30% 13% 8% 24

25 Frage A4b: Nein, weil: (Basis: Befragte, die nicht an einer Stadtteil-Konferenz mitarbeiten würden / N=104) Top-Antworten keine Zeit kein Interesse, keine Lust fachlich nicht gut genug, nicht qualifiziert 45% 22% 14% 25

26 Frage A5: Welches Thema würden Sie als erstes auf die Tagesordnung einer Stadtteil-Konferenz setzen? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Top-Antworten Arbeitslosigkeit, Arbeitsplätze schaffen Bildung, Bildungspolitik allgemein Schulpolitik Sicherheit Kriminalität allgemein Kinderbetreuungsangebote mehr Angebote für Kinder und Jugendliche keine Angabe/ weiß nicht, nichts 15% 8% 7% 6% 5% 5% 4% 20% 26

27 Frage A6: Über welche Themen soll in der Stadtteil-Konferenz gesprochen werden? Welche Themen finden Sie besonders wichtig? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Schulen (Ausstattung und Nutzung) Kindergärten Sicherheit (z.b. Polizei-Präsenz) Spielplätze Sauberkeit (z.b. Müllbeseitigung) Kultur- und Freizeiteinrichtungen Öffentliche Räume (z.b. Plätze, Parks) Soziale Randgruppen Straßenbau, Straßenführung Verkehrsberuhigung Einkaufsmöglichkeiten Wohnungsbau gesamt weiblich männlich TTB 88% 85% 78% 76% 75% 67% 62% 62% 55% 49% 44% 36% sehr wichtig überhaupt nicht wichtig 27

28 Frage A7: Die Beiräte in den Stadtteilen werden weiterhin über Listen der Parteien gewählt. Wie stehen Sie dazu? (Basis: Befragte, die in Bremen wohnen / N=330) Gesamt 36% 32% 31% weiblich 42% 28% 30% männlich 32% 36% 32% Jahre 37% 28% 35% Jahre 24% 44% 32% Jahre 18% 32% 50% Jahre 52% 28% 20% Jahre 33% 41% 26% 56 Jahre und älter 43% 26% 31% finde ich richtig halte ich für falsch ist mir egal 28

29 Metropolregion 29

30 Frage B1: Ist Ihnen der Begriff "Metropolregion" schon vertraut? (Basis: Befragte, die in Bremerhaven oder Niedersachsen wohnen / N=378) Gesamt 10% 29% 60% Jahre 8% 31% 61% Jahre 13% 23% 65% Jahre 3% 44% 54% Jahre 13% 26% 62% Jahre 12% 30% 58% 56 Jahre und älter 19% 15% 67% ja, ich weiß, was gemeint ist ja, so ungefähr Nein, ich habe ihn noch nie gehört 30

31 Frage B1a: Womit verbinden Sie diesen Begriff? (Basis: Befragte, die mit dem Begriff Metropolregion etwas anfangen können/ N=150) 100% 80% 74% 60% 40% 46% 32% 37% 20% 0% 3% Politik Wirtschaft Städte Tourismus andere 31

32 Frage B2: In einem Grundsatzpapier heißt es, dass sich die Menschen mit der Metropolregion, das heißt ein Zusammenschluss einer größeren Region in Hinblick auf Ihrer gemeinsamen wirtschaftlichen und politischen Interessen, identifizieren sollen. Was halten Sie davon? (Basis: Befragte, die in Bremerhaven oder Niedersachsen wohnen/ N=378) Gesamt 40% 42% 19% Jahre 35% 53% 12% Jahre 38% 40% 23% Jahre 39% 39% 23% Jahre 38% 43% 19% Jahre 47% 30% 23% 56 Jahre und älter 48% 26% 26% ist doch selbstverständlich ist mir zu abstrakt dafür müsste noch viel passieren 32

33 Frage B2a: Dafür müsste noch viel passieren und zwar: (Basis: Befragte, nach denen sich die Menschen noch nicht genügend mit der Metropolregion identifiziert haben/ N=71) Top-Antworten Menschen informieren, Informationsarbeit Metropolregion müsste bekannter werden es muss zusammengearbeitet werden ÖPNV Verbindungen verbessern allgemein auf politischer Ebene 16% 11% 10% 7% 7% 33

34 Frage B3: Was erwarten Sie von der Metropolregion? (Basis: Befragte, die in Bremerhaven oder Niedersachsen wohnen/ N=378) Gesamt 27% 19% 50% 5% Jahre 25% 14% 59% 2% Jahre 15% 23% 58% 5% Jahre 36% 28% 33% 3% Jahre 28% 19% 43% 11% Jahre 30% 19% 45% 7% 56 Jahre und älter 22% 22% 52% 4% mehr Kooperation in der Region mehr Fördermittel für die Region (bes. EU Mittel) eine Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung Anderes 34

35 Frage B4: Welche Themen gehören Ihrer Meinung nach auf die Tagesordnung der Metropolregion? (Basis: Befragte, die in Bremerhaven oder Niedersachsen wohnen/ N=378) TTB Bildungspolitik (Schulen/ Hochschulen) Arbeitslosigkeit Wirtschaftspolitik/ - förderung Verkehrspolitik (Strassen/ ÖPNV) Verhältnis Stadt/ Land (regionale Strukturpolitik) 89% 87% 83% 69% 64% Tourismusförderung Kultur, Kulturangebote 21% Kriminalität, Sicherheit 14% Freizeit 10% Integration 8% Gesundheit, Gesundheitspolitik 8% 58% Sonstige (N=52) 94% sehr wichtig überhaupt nicht wichtig 35

36 Frage B5: Braucht die Metropolregion ein von den Menschen in der Region gewähltes Parlament? (Basis: Befragte, die in Bremerhaven oder Niedersachsen wohnen/ N=378) Gesamt 39% 39% 22% Bremen 36% 43% 21% Bremerhaven 44% 34% 23% ja nein ist mir egal 36

37 Frage B5: Braucht die Metropolregion ein von den Menschen in der Region gewähltes Parlament? (Basis: Befragte, die in Bremerhaven oder Niedersachsen wohnen/ N=378) Jahre 33% 40% 27% Jahre 38% 35% 28% Jahre 41% 39% 21% Jahre 38% 47% 15% Jahre 45% 38% 17% 56 Jahre und älter 52% 33% 15% ja nein ist mir egal 37

38 Einstellung zur Politik 38

39 Frage B6 (1): Wir wählen Politiker, damit sie unsere Interessen im Parlament/ in der Bürgerschaft vertreten. Geben Sie bitte an, wie stark Sie den folgenden Themen zustimmen. --> Ich fühle mich gut vertreten (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 4,1 4,0 s 4,4 4,1 4,4 100% 80% 60% 40% 20% 0% Gesamt Bremen Bremerhaven erwerbstätig arbeitslos 1 = stimme voll und ganz zu 2% 2% 3% 2% 2% 2 7% 8% 5% 7% 11% 3 30% 33% 21% 32% 16% 4 21% 21% 22% 22% 16% 5 15% 16% 14% 14% 24% 6 = stimme überhaupt nicht zu 24% 21% 34% 23% 32% 39

40 Frage B6 (1): Wir wählen Politiker, damit sie unsere Interessen im Parlament/ in der Bürgerschaft vertreten. Geben Sie bitte an, wie stark Sie den folgenden Themen zustimmen. --> Ich fühle mich gut vertreten (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 4,0 4,5 4,3 4,0 4,1 3,9 100% 80% 60% 40% 20% 0% Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 56 Jahre und älter 1 = stimme voll und ganz zu 3% 1% 0% 1% 1% 3% 2 7% 6% 8% 7% 8% 9% 3 33% 22% 30% 31% 28% 36% 4 19% 16% 18% 28% 24% 20% 5 13% 16% 8% 17% 21% 13% 6 = stimme überhaupt nicht zu 24% 38% 36% 17% 19% 19% 40

41 Frage B6 (2): Wir wählen Politiker, damit sie unsere Interessen im Parlament/ in der Bürgerschaft vertreten. Geben Sie bitte an, wie stark Sie den folgenden Themen zustimmen. --> Politik hat mit meinem Leben nichts zu tun (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 4,1 4,2 s 3,7 4,1 3,9 100% 80% 60% 40% 20% 0% Gesamt Bremen Bremerhaven erwerbstätig arbeitslos 1 = stimme voll und ganz zu 5% 4% 11% 5% 6% 2 11% 11% 11% 11% 10% 3 25% 23% 33% 24% 31% 4 16% 17% 12% 16% 16% 5 19% 21% 12% 20% 14% 6 = stimme überhaupt nicht zu 24% 25% 21% 25% 24% 41

42 Frage B6 (2): Wir wählen Politiker, damit sie unsere Interessen im Parlament/ in der Bürgerschaft vertreten. Geben Sie bitte an, wie stark Sie den folgenden Themen zustimmen. --> Politik hat in meinem Leben nichts zu tun (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 4,0 4,1 4,4 4,2 4,1 3,7 100% 80% 60% 40% 20% 0% Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 56 Jahre und älter 1 = stimme voll und ganz zu 5% 5% 5% 3% 5% 12% 2 11% 14% 7% 7% 11% 17% 3 28% 26% 21% 25% 22% 23% 4 17% 12% 16% 13% 20% 7% 5 20% 12% 16% 30% 17% 15% 6 = stimme überhaupt nicht zu 20% 31% 34% 22% 26% 26% 42

43 Zukunftssituation 43

44 Frage C1: Wie schätzen Sie die allgemeine politische Entwicklung ein? (Basis: Gesamt / 2008 N=708 / 2007 N=701) Mittelwert: 3,3 3,2 100% 80% 60% 40% 20% 0% Gesamt Sept Gesamt Dez sehr positiv 1% 2% eher positiv 13% 18% teils teils 48% 47% eher negativ 27% 24% sehr negativ 11% 9% 44

45 Frage C1: Wie schätzen Sie die allgemeine politische Entwicklung ein? (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 3,3 3,3 3,3 3,3 3,5 100% 80% 60% 40% 20% 0% Gesamt Bremen Bremerhaven erwerbstätig arbeitslos sehr positiv 1% 1% 2% 1% 1% eher positiv 13% 13% 15% 14% 10% teils teils 48% 49% 44% 48% 43% eher negativ 27% 28% 26% 27% 30% sehr negativ 11% 10% 13% 10% 17% 45

46 Frage C1: Wie schätzen Sie die allgemeine politische Entwicklung ein? (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 3,2 3,4 3,4 3,4 3,4 3,3 100% 80% 60% 40% 20% 0% Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 56 Jahre und älter sehr positiv 1% 1% 3% 0% 2% 1% eher positiv 17% 14% 7% 10% 11% 16% teils teils 51% 43% 53% 47% 47% 39% eher negativ 24% 24% 25% 32% 28% 39% sehr negativ 8% 19% 13% 10% 12% 4% 46

47 Frage C2: Und wie schätzen Sie die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung ein? (Basis: Gesamt / 2008 N=708 / 2007 N=701) Mittelwert: 3,1 3,0 100% 80% 60% 40% 20% 0% Gesamt Sept Gesamt Dez sehr positiv 1% 3% eher positiv 23% 27% teils teils 45% 41% eher negativ 26% 22% sehr negativ 6% 7% 47

48 Frage C2: Und wie schätzen Sie die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung ein? (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 3,1 3,1 3,1 3,1 s 3,4 100% 80% 60% 40% 20% 0% Gesamt Bremen Bremerhaven erwerbstätig arbeitslos sehr positiv 1% 1% 1% 1% 1% eher positiv 23% 22% 26% 24% 17% teils teils 45% 45% 46% 45% 43% eher negativ 26% 27% 20% 26% 23% sehr negativ 6% 5% 7% 4% 17% 48

49 Frage C2: Und wie schätzen Sie die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung ein? (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 3,0 3,1 3,0 3,2 3,2 3,1 100% 80% 60% 40% 20% 0% Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 56 Jahre und älter sehr positiv 1% 1% 0% 2% 1% 3% eher positiv 26% 27% 25% 21% 18% 20% teils teils 46% 41% 53% 40% 44% 48% eher negativ 24% 21% 20% 30% 31% 25% sehr negativ 4% 10% 3% 7% 6% 4% 49

50 Frage C3: Wie sicher schätzen Sie persönlich Ihren Arbeitsplatz ein? (Basis: Befragte, die erwerbstätig sind / 2008 N=624 / 2007 N=620) % 35% 10% % 31% 8% sicher labil sehr unsicher 50

51 Frage C3: Wie sicher schätzen Sie persönlich Ihren Arbeitsplatz ein? (Basis: Befragte, die erwerbstätig sind / N=624) Bremen 57% 34% 9% Bremerhaven 50% 37% 13% Vollzeit 59% 33% 8% Teilzeit 47% 38% 15% sicher labil sehr unsicher 51

52 Frage C4: Wie schätzen Sie Ihre persönliche Zukunft in finanzieller Hinsicht ein? (Basis: Gesamt / 2008 N=708 / 2007 N=701) Mittelwert: 2,7 2,7 100% 80% 60% 40% 20% 0% Gesamt Sept Gesamt Dez sehr positiv 7% 10% eher positiv 35% 35% teils teils 40% 36% eher negativ 14% 15% sehr negativ 4% 4% 52

53 Frage C4: Wie schätzen Sie Ihre persönliche Zukunft in finanzieller Hinsicht ein? (Basis: Gesamt / N=708) Mittelwert: 2,7 s 3,3 100% 80% 60% 40% 20% 0% erwerbstätig arbeitslos sehr positiv 7% 4% eher positiv 37% 21% teils teils 40% 37% eher negativ 13% 23% sehr negativ 2% 16% 53

54 Frage C5: Wie schätzen Sie Ihre persönliche Zukunft in gesundheitlicher Hinsicht ein? (Basis: Gesamt / 2008 N=708 / 2007 N=701) Mittelwert: 2,4 2,2 100% 80% 60% 40% 20% 0% Gesamt Sept Gesamt Dez sehr positiv 16% 20% eher positiv 43% 45% teils teils 31% 26% eher negativ 9% 7% sehr negativ 1% 1% 54

55 Statistik und Soziodemografie 55

56 Frage 1: In welcher Stadt sind Sie derzeit beschäftigt? (Basis: Alle Befragte / N=708) Frage 2: In welcher Stadt waren Sie vor Ihrer Arbeitslosigkeit oder Erwerbslosigkeit beschäftigt? (Basis: Befragte, die arbeitslos sind / N=84) Derzeitiger Beschäftigungsort Beschäftigungsort vor Arbeits-/ Erwerbslosigkeit 100% 100% 80% 70 80% 70 60% 60% 40% 40% 30 20% % 0% Bremen Bremerhaven arbeitslos 0% Bremen arbeitslos Bremerhaven arbeitslos 56

57 Frage 3c: Wie alt sind Sie? (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% 60% 40% 35 20% % Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 56 Jahre und älter 57

58 Frage S0: Sie sind... (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% 60% 58 40% 42 20% 0% männlich weiblich 58

59 Frage S1: Haben Sie eine abgeschlossene Berufsausbildung? (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% 82 60% 40% 20% 18 0% ja nein 59

60 Frage S2: Was ist Ihr höchster Bildungsabschluss? (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% 60% 47 40% 20% 0% betriebliche Ausbildung Fachhochschulabschluss Hochschulabschluss 10 Schulabschluss ohne betriebl. Ausb. 1 1 ohne Schulabschluss keine Angabe 60

61 Frage S3: Sie arbeiten... (Basis: Befragte, die erwerbstätig sind / N=624) 100% 80% 74 60% 40% 26 20% 0% Vollzeit Teilzeit 61

62 Frage S4: Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen beschäftigt? (Basis: Befragte, die erwerbstätig sind / N=624) 100% 80% 60% 40% 20% % bis 5 Mitarbeiter 6-15 Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter 500 und mehr Mitarbeiter 62

63 Frage S5: Ihr Familienstand ist... (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% 60% 60 40% 32 20% 0% ledig verheiratet/ zusammenlebend 8 verwitwet/ geschieden 63

64 Frage S6: Wie viele Personen (einschließlich Ihnen) leben in Ihrem Haushalt? (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% 60% 40% 36 20% 0% 16 1 Person 2 Personen 23 3 Personen 19 4 Personen 5 5 Personen 2 6 und mehr Personen 64

65 Frage S7: Wie viele Kinder leben in Ihrem Haushalt? (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% 60% 57 40% 20% 0% keine 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 4 und mehr Kinder

66 Frage S8: Wohnen Sie zur Miete oder in einem Eigenheim? (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% 60% 40% % 0% Mietwohnung Eigenheim 66

67 Frage S9: Seit wie vielen Jahre wohnen Sie in Ihrer derzeitigen Wohnung? (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 80% Mittelwert: 10,2 Jahre 60% 40% 43 20% % bis 5 Jahre 6 bis 10 Jahre 11 bis 20 Jahre länger als 20 Jahre 67

68 Frage S10: Welche Nationalität haben Sie? (Basis: Alle Befragte / N=708) 100% 97 80% 60% 40% 20% 0% deutsch 3 andere 68

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband Arbeitnehmerkammer Bremen Mitgliederbefragung Berichtsband Bremen und Bremerhaven, Konkret Marktforschung GmbH Obernstraße 76 D-28195 Bremen Tel.: +49 (0) 421 / 1 62 04-0 Fax: +49 (0) 421 / 1 62 04-21

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Ausgangsbefragung von Teilnehmenden in Modellprojekten - Kurzdarstellung der Ergebnisse

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss

Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss Besucherbefragung im Rahmen der Ausstellung Stadt Land Fluss im PEP Perlach Januar 2015 Veronika Schreiber Michael Müller 1. Anlass Der vorbereitende Arbeitskreis Region des Münchner Forum e.v. will mittels

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Bevölkerungsbefragung zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Sachsen-Anhalt

Bevölkerungsbefragung zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Sachsen-Anhalt Bevölkerungsbefragung zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Sachsen-Anhalt Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt Aufgabenstellung Das Ministerium für Landesentwicklung

Mehr

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09

Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09 Unterschiede Engagementatlas 09 Freiwilligensurvey Ziel des Engagementatlas 09 ist deutschlandweit repräsentativ zu erheben, wie groß das bürgerschaftliche

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Naturschutzgebiet Isel 2015

Naturschutzgebiet Isel 2015 Chart 1 Naturschutzgebiet Isel 015 Auftraggeberin: Projektleiter: Studien-Nr.: Gemeinde Virgen Prok. Dr. David Pfarrhofer P.BR18.150.P.T n=00 telefonische CATI Interviews, repräsentativ für die Bevölkerung

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung -

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung - Chart SPORTSTUDIE - Talente-Förderung - Projektleiter: Studien-Nr.: Prof. Dr. Werner Beutelmeyer BR..P.T n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren;

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10. www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.2007 11:05 Die Verkehrssituation in der Bundesrepublik Deutschland lässt insbesondere

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Die Rolle des Internets Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Jeder Vierte hat bereits konkrete Vorstellungen vom eigenen Heim, weitere 51% der Befragten

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Familien und Sicherheit

Familien und Sicherheit 1 Raiffeisen Versicherung Growth from Knowledge GfK Custom Research GmbH Daten zur Untersuchung 2 Befragungszeitraum 0.04. 14.04.2009 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Befragungsart Familien mit Kindern

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Besser leben in Sachsen

Besser leben in Sachsen Besser leben in Sachsen Kurz-Wahl-Programm 2014 der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Seite 2 Das können Sie in diesem Heft lesen: Das will die Partei DIE LINKE für Sachsen machen... 2 Wir wollen mehr

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Patientenzufriedenheit

Patientenzufriedenheit Patientenzufriedenheit Ergebnisse einer repräsentativen Studie in der ambulanten ärztlichen Versorgung Berlin, den 16. 06. 2010 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage g g Einblicke in die Bedürfnisse und Einstellungen

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbacher Kurzbericht 14. Oktober 2013 Deutschland im Investitionsstau Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbach, 14. Oktober

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003

Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland. November 2003 Arbeitsplatz-Zufriedenheit unter 18-49-jährigen in Deutschland November 2003 Schaefer Marktforschung GmbH / E. Strack Personalberatung, Hamburg 1 Zur Untersuchung (1) Die vorliegende Erhebung entstammt

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr