Alte Vorurteile aufgewärmt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alte Vorurteile aufgewärmt"

Transkript

1 Mitteilungsblatt der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Nordrhein-Westfalen N R / J A N. - F E B Themen dieser Ausgabe Seite NORDRHEIN-WESTFALEN Tax-Mäx meint: Vielleicht sollte die DSTG an die Parteien spenden. Dann könnten wir auf die Demos verzichten Politik bestreitet Mehrbelastung 3 Die Seite für die Generation Neue Beihilfeverordnung 5 Klientelpolitik 5 Besoldungsrunde 2009/10: NICHT VERGESSEN! Alte Vorurteile aufgewärmt In einer Stellungnahme gegenüber der Öffentlichkeit entkräftet der dbb weitgehends die Schlussfolgerungen der DIW-Studie über die Vermögensverteilung in Deutschland. Die Studie veranlasste die Medien teilweise zu einer reißerischen Berichterstattung gegen die Beamten. Die Studie behauptete, dass die Beamten überversorgt und die wohlhabendste Berufsgruppe überhaupt seien. Dies bezeichnete der dbb als faktisch falsch und unseriös. Mehrere wesentliche Unterschiede bleiben bei einem verkürzten Vergleich der Durchschnittswerte von Renten- und Pensionsansprüchen unberücksichtigt: Für einen korrekten Vergleich müssen die Arbeitslosen aus der Berechnung der Durchschnittsrente herausgenommen werden. Es bleibt unberücksichtigt, dass Pensionäre keinen Anspruch auf Betriebsoder Zusatzrenten haben, was in der Privatwirtschaft durchaus üblich ist. Der höhere Aus- und Vorbildungsstand eines durchschnittlichen Pensionärs muss berücksichtigt werden. Das Ruhegehalt der Beamten muss noch bis 2040 deutlich höher versteuert werden als die Renten. Pensionäre müssen die gerade im Alter steigenden Beiträge für ihre private Krankenversicherung aus ihrer Pension bestreiten. dbb-chef Peter Heesen:»Keinen dieser Faktoren zu berücksichtigen ist unseriös. Der Vergleich Äpfel mit Eiern schürt neue Neiddebatten, trägt aber wenig zu einer sachlichen Diskussion über die Einkommensbedingungen im öffentlichen Dienst bei.«der dbb, so Heesen weiter, plädiert seit langem für volle Kostentransparenz bei den Pensionsansprüchen und für ein solides, kapitalgedecktes Versorgungssystem. Heesen:»Die Beamten verzichten bei jeder Besoldungserhöhung auf 0,2 Prozent, damit die Dienstherren Versorgungsrücklagen bilden. Dieses Geld einfach in den Globalhaushalten von Bund und Ländern versickern zu lassen, wäre fahrlässig und würde nicht zur Zukunftssicherung der berechtigten Pensionsansprüche der Beamtinnen und Beamten beitragen.«blickpunkt online unter dstg.nrw.de

2 S E R V I C E F Ü R M I T G L I E D E R Zehn Prozent für Musical Hairspray Sieben Jahre lang stand der New Yorker Broadway durch Hairspray Kopf. Im Londoner West End ist der Beat durch nichts zu stoppen, wenn sich allabendlich der Vorhang vor stets ausverkauftem Haus hebt. Millionen haben das preisgekrönte Erfolgsmusical Hairspray inzwischen im Theater, auf Tournee oder als Film bejubelt. Jetzt kommt das Hit-Musical Hairspray, bei dem einem die Haare zu Berge stehen, endlich in der Originalversion in den Musical Dome Köln nach Deutschland. Über den TKS Ticket-Service und Veranstaltungen GmbH erhalten DSTG-Mitglieder unter Nennung der Kundennummer 7752 einen Rabatt in Höhe von zehn Prozent auf den Kartennettowert der Vollpreistickets. Tickethotline: / Rennsteig Thüringer Wald REISEZEIT: 11. Januar 2010 bis 20. März 2010 Vier Übernachtungen (mit Halbpension) Welcomedrink bei Anreise einmal freier Eintritt ins Freizeit- & Erlebnisbad Tabbs - Sauna und Kegelbahnnutzung inklusive Preis pro Person: 149, Euro im Doppelzimmer 169, Euro im Einzelzimmer, Kinder bis zwölf Jahre im Doppelzimmer der Eltern frei. Kinder bis fünf Jahre im Familienzimmer frei, von 6 bis 14 Jahre 20, Euro pro Kind/Tag inkl. Halbpension. Zehn Prozent Mitgliederrabatt Informationen & Reservierung unter: Tannhäuser Hotel Rennsteigblick, OT Finsterbergen, Kurhausstraße 12, Friedrichroda Tel.: / , Fax: / Web: BEURTEILUNGEN Regelmäßige Beurteilung: A 6 m. D., A 9 g.d. und A 13 h.d. (Eingangsämter) zum 31. März 2010 Der Finanzminister will bei den anstehenden Beurteilungen in der Besoldungsgruppe A 6 m.d. keine Richtsätze festlegen, da der zu beurteilende Personenkreis keine richtsatzfähige Größe erreicht. Die Richtsätze in den Besoldungsgruppen A 9 g.d. und A 13 h.d. sollen denen der letzten Beurteilungsrunde entsprechen: A 9 A 13 hervorragend 5 7 sehr gut gut (mit) vollbefriedigend (mit) mit Beförderungseignung vollbefriedigend (ohne) bewährt 10 S E M I N A R E Jahresplanung: DStG DEPB Seminarkooperation 2010 Nach dem sehr erfolgreich verlaufenen Seminarjahr 2009 wurden für 2010 folgende Seminarprojekte vereinbart, die den DStG-Mitgliedern und ihren Angehörigen zur Verfügung stehen: Seminarziel Termin Organisator Kosten DZ Istanbul DStG NW/DEPB 1280 Euro Berlin OV Gütersloh 380 Euro Berlin DStG NW/DEPB 390 Euro Leck (Schleswig-Holstein) Landesverband (Pensionärsseminar) 370 Euro Litauen/Lettland DStG NW/DEPB 975 Euro Berlin FÄ Südostwestfalen 380 Euro Emden DStG NW/DEPB 370 Euro Leipzig DStG NW 370 Euro Trier/ OV e Herne 390 Euro Luxemburg Görlitz DStG NW/DEPB 390 Euro Usedom OV Hagen 360 Euro Hamburg OV e Südwestfalen 400 Euro Brüssel DStG NW 395 Euro Straßburg DStG NW 275 Euro Darüber hinaus steht den Mitgliedern der DStG und deren Angehörigen das gesamte Seminarangebot des Deutschland- und Europapolitischen Bildungswerkes (DEPB) zur Verfügung. Zunehmend nutzen auch Pensionäre und Ruheständler diesen Service. Für Rückfragen, Anmeldungen und Programmanforderungen stehen neben den Ortsverbandsvorsitzenden gern zur Verfügung: Rolf Dauwe (DStG) Johannes Wahlers (DEPB) Regina Blasberg (DStG) Tel.: 0251/ Tel.: 05482/ Tel.: 0211/ mobil: 0171/ Vorstandsmitglied Rainer Vollmer (r.) überreicht den Gutschein in Anwesenheit des OV-Vorsitzenden Rüdiger Dütz. Mitglieder werben Mitglieder Seit einigen Jahren gibt es die Mitgliederwerbeaktion des Bezirksverbands Düsseldorf, bei der sowohl ein neues Mitglied, als auch ein Werber einen Reisegutschein gewinnen kann. Halbjährlich werden die Gewinner gezogen. Bei der vergangenen Auslosung konnte Neumitglied Yvonne Zur, OV Düsseldorf-Mitte (Bild) den Gutschein entgegennehmen. Bei den Werbern gewann Burghard Kretschmer (OV Duisburg-West). Mitteilungsblatt der Deutschen Steuer-Gewerkschaft BLICKPUNKT DSTG Landesverband Nordrhein-Westfalen 50. Jahrgang 01-02/Jan.-Feb Herausgeber: Deutsche Steuer-Gewerkschaft (im Dachverband des dbb), Landesverband Nordrhein-Westfalen, Elisabethstraße 40, Düsseldorf, Telefon (0211) , Verlag: Steuer-Gewerkschaftsverlag, Friedrichstraße 169/170, Berlin Druckerei, Anzeigenverwaltung, Verlag: Vereinigte Verlagsanstalten GmbH, Höherweg 278, Düsseldorf. Anzeigenleitung: Ulrike Niggemann, Anzeigenverkauf: Panagiotis Chrissovergis, Tel. (0211) , Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 15 Redaktion: Elisabethstraße 40, Düsseldorf, Telefon (0211) , Telefax (0211) Redakteure: Rainer Hengst (BV Köln) Helmut Nobbe (BV Westfalen) Jürgen Deimel (BV Düsseldorf) Günter Gonsior Verantwortlich für den gewerkschaftspolitischen Teil: Manfred Lehmann, Landesvorsitzender. Der Bezugspreis ist durch den Mitgliedsbeitrag abgegeben. 2

3 A K T U E L L F R A U E N Rentenbezugsmitteilungen: Politik bestreitet Mehrbelastung Viel Aufsehen erregte Anfang Dezember die Berichterstattung über die Planungen der Finanzverwaltung zur Aufarbeitung der Rentenbezugsmitteilungen ab Allein die unterschiedlichen Überschriften in den Zeitungen machen deutlich, wie komplex und verwirrend das Thema sein kann. So titelte die BILDZeitung»Geldsegen für eine Million Rentner«, der Kölner Stadtanzeiger hingegen»millionen Rentnern droht eine Nachzahlung«. Treffender die Kopfzeile in der Süddeutschen Zeitung:»Chaos bei den Steuern für Rentner«. DSTG informiert sachlich Als Antwort auf eine Nachfrage der WestdeutschenAllgemeinen informierte die DSTG NRW über einen Teil der bekannten Rahmenbedingungen und Auswirkungen in Zusammenhang mit der Umsetzung der neuen Rentenbesteuerung seit Gleichzeitig wies sie auf die erhebliche Mehrbelastung einer bürgerfreundlichen Umsetzung hin, für die die Landesregierung bisher keinen Ausgleich vorsieht. Anders als bei der Berichterstattung der WAZ blieb dieser Aspekt in der BoulevardPresse auf der Strecke. Die DSTG wird in der Öffentlichkeitsarbeit weiterhin sachlich informieren, um unnötige Unruhe bei den Rentnern zu vermeiden. DSTG fordert klare Antworten von der Politik Umso mehr ist auch die Politik aufgerufen, die Verwaltung nicht im Regen stehen zu lassen, wenn es um eine auch verfahrensrechtlich saubere Bewältigung dieser Mammutaufgabe in den Finanzämtern geht. Davon auszugehen, dass es die engagierten Kolleginnen und Kollegen in den Finanzämtern und Oberfinanzdirektionen dieses Landes schon irgendwie richten werden, ist aus der Sicht der DSTG deutlich zu wenig. Die Politik muss eine klare Antwort finden, mit welchem Personal und welchen rechtlichen Rahmenbedingungen die geltenden Gesetze umgesetzt werden sollen. Schließlich hat die Politik dieses Gesetz auch geschaffen. Umso bedauerlicher ist es, dass die CDU-Fraktion im Rahmen einer aktuellen Stunde im Landtag den Vorwurf einer fehlenden personellen Vorsorge als Panikmache zurückwies und ihn als»verbandspolitisch geprägten Versuch, überflüssiges Personal für die Finanzämter zu bekommen«bezeichnete. Finanzminister Linssen hofft einmal mehr auf die Automation, die den zusätzlichen Arbeitsaufwand minimieren soll. Im übrigen so der Finanzminister stelle die Finanzverwaltung schon jetzt mehr Anwärter ein, als es zum Bestandserhalt der Verwaltung nötig wäre. Damit treffe man auch personell Vorsorge für die Zukunft. CDU Argumente nicht nachvollziehbar Für die DSTG ist es nicht nachvollziehbar, aufgrund welcher Erkenntnisse die CDU-Faktion die Arbeitsüberlastung der Beschäftigten in den Finanzämtern bestreitet. Mit der öffentlichen Diskussion um die Rentenbesteuerung wird lediglich ein Teilbereich angesprochen. Egal ob im Bereich der Ertragsteuern oder bei den Einzelsteuern: Kaum umsetzbare Gesetze sind für die Kolleginnen und Kollegen in den Finanzämtern an der Tagesordnung. Bei stetigem Personalabbau, für den sich der Dienstherr gerne feiern lassen möchte, gehen Arbeitsverdichtung und rechtliche Unsicherheit allein zu Lasten der Beschäftigten. Auch darüber wird zu diskutieren sein. Vielleicht könnte ja ein Besuch in einem Finanzamt davon überzeugen, dass hier unter hohem Druck qualitätsvolle Arbeit abgeliefert wird. Bezirksfrauenvertretung Westfalen-Lippe Neue Vorsitzende Corinna Schlüter (2. v.r.) ist die neue Vorsitzende der Bezirksfrauenvertretung Westfalen-Lippe. Marianne Hollenhorst trat die Nachfolge als eine von zwei Stellvertreterinnen an. Beide wurden einstimmig auf der Frauenarbeitstagung des BV Westfalen-Lippe am 3. Dezember 2009 in den Räumen des FA Dortmund-Unna gewählt. Die bisherige Vorsitzende, Andrea Sauer-Schnieber (r.), stellte aufgrund weiterer gewerkschaftlicher Kandidaturen in anderen Gremien ihr Amt zur Verfügung. Den Vorstand vervollständigt die bereits gewählte Stellvertreterin Gudrun Fries. Die Frauenvertreterinnen der Ortsverbände bedankten sich bei Andrea Sauer- Schnieber mit anhaltendem Beifall für ihre erfolgreiche und engagierte Arbeit. J U G E N D Verstärkung für BJL Köln Verstärkung bekommt die Bezirksjugendleitung Köln durch die Neuwahlen auf dem Bezirksjugendausschuss der DSTG Jugend Köln. Das neugewählte Gremium: Vorsitzender: Nils Schmidt Stellvertreterinnen: Susanne Metz, Clarissa Schmid, Daniela Grzeskowiak und Sabine Pielken Kooptierte Mitglieder: Maggy Herling, Florian Kessner, Manuela Lamp und Martin Arndt Unter Leitung von Nils Schmidt diskutierten die Teilnehmer im FA Leverkusen mit BV- Vorsitzenden Rainer Hengst unter anderem über den anstehenden Personalausgleich und das geplante Personalentwicklungskonzept im gehobenen Dienst. 3

4 60+ NORDRHEIN-WESTFALEN Rückblende»Steuerzahlen darf nicht zum Lotteriespiel werden«dr. Diether Posser, zwischen 1968 und 1988 SPD-Minister in drei NRW-Landesregierungen, verstarb am 9. Januar 2009 in einem Essener Pflegeheim. Von 1968 bis 1972 war er Minister für Bundesangelegenheiten, von 1972 bis 1978 Justizminister und von 1978 bis 1988 Finanzminister. Er wurde 87 Jahre alt. Als Finanzminister setzte er sich gern mal ans Klavier und klimperte augenzwinkernd»ich brauche keine Millionen« wurden dem öffentlichen Dienst Sonderopfer durch Beförderungssperren und Einstellungsstopps abverlangt. Dies traf die Steuerverwaltung besonders hart. Deshalb forderte der Landeshauptvorstand Possers Rücktritt. Schon damals galt es,»der ständigen Steigerung der Arbeitsfallzahlen, der endlosen Flut neuer unsinniger Steuergesetze und dem Personalabbau in der Steuerverwaltung«entgegenzuwirken.»Steuerzahlen darf nicht zum Lotteriespiel werden«, so der damalige DSTG-Landesvorsitzende Winfried Hegemann. Die Zusammenarbeit wurde dann aber besser und Posser setzte sich erfolgreich für die Steuerverwaltung ein. Der Personalrat des Finanzamts Bochum verlieh ihm 1985 die goldene Steuerschraube,»weil er sich gegen die Angriffe auf die Steuerverwaltung im Zusammenhang mit der Parteispendenaffäre gewehrt und schützend vor sein Personal gestellt habe.«1988 war er der 22. Träger der Silbernen Steuerschraube, die ihm für seine Verdienste von der DSTG und dem Personalrat Leverkusen verliehen wurde. DStG-Landesvorsitzender Winfried Hegemann mit Staatssekretär Dr. Haacke und Finanzminister Dr. Posser auf der Jubiläumsveranstaltung zum 25jährigen Bestehen des DSTG-Landesverbandes. (Anm. der Red.: Im Juni 2010 wird der Landesverband somit 50 Jahre alt.) V.l.: Günter Gonsior, Rainer Hengst, Rolf Dauwe, Werner Siggelkow und Manfred Lehmann. Nicht auf dem Bild: Michael Baxpehler. Die AG Senioren der DSTG- NRW (Dauwe, Gonsior, Baxpehler und Siggelkow) traf sich in der Landesgeschäftsstelle zur Beratung aktueller Projekte und der regelmäßigen Besprechung mit Mitgliedern der DSTG- Landesleitung. DSTG- Landesvorsitzender Manfred Lehmann bedankte sich bei Aktiv, nicht nur für Ruheständler Für Bundesfamilienministerin Köhler ist Seniorenpolitik eine wichtige Aufgabe Nur sechs Wochen nach ihrer Ernennung empfing Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Köhler die BAGSO-Vorsitzende Prof. Dr. Ursula Lehr, die das Ministeramt von 1988 bis 1991 innehatte. Damit zeigte die neue Ministerin, welchen Stellenwert sie dem Thema Ältere Menschen und dem Altern als Prozess auch innerhalb ihres Ressorts geben möchte. Die Seniorenpolitik werde ein wichtiger Schwerpunkt ihrer Amtszeit, so Kristina Köhler. Sie kündigte an, dass sie sich unter anderem für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege einsetzen werde. Es müssten Arbeitszeitmodelle entwickelt werden,»die mehr möglich machen«. Auch bei der Entwicklung von Strategien zur Umsetzung der Empfehlungen des im Herbst erscheinenden 6. Altenberichts suche das Ministerium einen intensiven Austausch mit der BAG- SO und ihren 101 Mitgliedsverbänden, der AG für deren Arbeit. Im kommenden Jahr wird die Erstellung einer»versorgungsmappe«im Mittelpunkt der Arbeit stehen, die sowohl für Rentner und Ruheständler, aber auch für alle anderen Beschäftigte wichtige Vordrucke und Erläuterungen zu Rechts- und Verfahrensfragen im Versorgungsfall enthalten wird. Die Vordrucke werden auch im Internet bereit gestellt. Im Dezember 2010 wird auch wieder ein Seminar für Rentner und Pensionäre angeboten. Die Ausschreibungen dazu, sowie zu weiteren Reisen und Veranstaltungen, werden im Blickpunkt veröffentlicht. Die Rocker kommen in die Jahre Großeltern schwärmen den Enkeln von Woodstock vor, hören die alten Schallplatten im Gegensatz zu früher auf Zimmerlautstärke und fahren zum Rockkonzert mit dem Seniorenticket. Wer ein Musikinstrument beherrscht, gründet ein Band und nennt sie ohne rot zu werden Silverrocker. Auch Musikschulen laden zu Castings für Rentnerbands ein. Die rockigen Zeiten sind noch lange nicht vorbei, denn die Musik ist ein Lebensgefühl. Und Udo Jürgens hatte recht, als er 1978 vorausschauend sang:»mit den anderen Kumpels vom Pensionärsverein, da mach ich eine Band auf und wir rocken ungemein. Und abends mach ich mich mit Oma auf den Weg, dann gehen wir nämlich rocken in einer Diskothek! Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an «in denen rund dreizehn Millionen ältere Menschen organisiert sind. Auch die DSTG-NRW ist Mitglied in der Seniorenorganisation. Ursula Lehr wies darauf hin, dass sich die BAGSO stärker als bisher im Bereich der Patientenvertretung engagieren möchte. Darüber hinaus wolle sie darauf hinwirken, dass bei Untersuchungen im Gesundheitsbereich, aber auch in anderen Themenfeldern die Altersgruppe 60plus differenzierter betrachtet werde. 4

5 Neue Beihilfenverordnung gilt rückwirkend ab 1. April 2009 Verbesserungen auch bei Implantatbehandlungen Die Beihilfenverordnung (BVO) ist insgesamt neu verkündet worden, weil zum 1. April 2009 das Beamtengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbeamtengesetz LBG) in einer vollständig überarbeiteten Fassung in Kraft getreten ist. Die neue BVO übernimmt weitgehend den bisherigen Text und gilt rückwirkend für Aufwendungen, die nach dem 31. März 2009 entstehen bzw. entstanden sind. In den folgenden Bereichen ergeben sich wesentliche, für die Beihilfeberechtigten in der Regel günstigere Änderungen: Die Regelungen in 4 Abs. 2 BVO zur Beihilfefähigkeit von Zahnimplantaten sind erweitert worden: zum Beispiel sind nunmehr auch Implantate in Einzelzahnlücken beihilfefähig, soweit nicht beide Nachbarzähne überkront sind. Außerdem sind die Material- und Laborkosten für Inlays zu 100 v.h. (bisher 60 v.h. ) beihilfefähig. Eine Beihilfe zu Aufwendungen für Kinder, die bei mehreren Beihilfeberechtigten im Familienzuschlag berücksichtigungsfähig sind, wird gemäß 2 Abs. 2 nur einem von ihnen zu bestimmenden Berechtigten gewährt; die Bestimmung kann nur in Ausnahmefällen neu getroffen werden. Die neue Vorschrift des 15 BVO begrenzt die finanziellen Belastungen der Beihilfe-berechtigten: ab 1. Januar 2010 dürfen die Kostendämpfungspauschale ( 12a), der Eigenanteil bei zahntechnischen Leistungen ( 4 Abs. 1 Nr. 1 Satz 7) und die Selbstbehalte bei Inanspruchnahme von Wahlleistungen im Krankenhaus ( 4 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 und 3) insgesamt die Belastungsgrenze von 2 v.h. der Bruttojahresdienstbezüge der Beihilfeberechtigten nicht übersteigen. Maßgeblich für die Festsetzung der Belastungsgrenze sind dabei die Bezüge des Vorjahres. Die beihilfefähigen Höchstbeträge für Hörgeräte wurden von Euro auf Euro je Ohr angehoben. Für Glukoseteststreifen sind nunmehr 0,70 Euro pro Stück (bisher 0,60 Euro) beihilfefähig. Bei ambulanten Reha-Maßnahmen ( 7 Abs. 4) sind notwendige Fahrkosten bis zu einem Betrag von vierzig Euro täglich beihilfefähig (bisher zwanzig Euro Nebenkostenpauschale), soweit die Reha-Einrichtung nicht über einen kostenlosen Fahrdienst verfügt. Die Aufwendungen für eine Familien- und Hauspflegekraft sind für vierzehn Tage (bisher sieben Tage) nach einer OP beihilfefähig. Falls dem Beihilfeberechtigten nach der neuen BVO für Aufwendungen, die ab dem 1. April 2009 entstanden sind, eine höhere Beihilfe zugestanden hätte, kann er die Rechnungsbelege zusammen mit dem Erstattungsnachweis der privaten Krankenversicherung zur Nachberechnung vorlegen, auch wenn der Beihilfebescheid bereits bestandskräftig geworden ist. Fragen hierzu und rund um das Thema»Beihilfe«beantwortet Ihnen das neue»service Center Telefon«des Landesamtes für Besoldung und Versorgung unter Tel.: / in der Zeit von Uhr bis Uhr ANGEMERKT Klientelpolitik Jetzt haben wir es, das Wachstumsbeschleunigungsgesetz. Damit wurde zum Beispiel der Mehrwertsteuersatz für Übernachtungen auf sieben v.h. abgesenkt. Billiger wird s dadurch nicht im Gegenteil: Geschäftskunden, die die gezahlte Umsatzsteuer wieder als Vorsteuer abziehen können, spüren sogar eine echte Manfred Lehmann Preiserhöhung. Und die Hotels haben auch nichts dazu gelernt: Trotz der zusätzlichen unverhofften Einnahmen, werden auch in 2010 wieder fleißig die Übernachtungspreise erhöht. War wohl nichts mit der Konjunkturförderung. Schön auch, dass der mediale Sprachgebrauch für diesen Vorgang inzwischen einen eigene Begriff gefunden hat: Klientelpolitik wird es genannt, wenn eine Lobbygruppe ohne jeden nachvollziehbaren sonstigen Sinn und Verstand erfolgreich war. Früher definierte sich so die Nähe zur Bananenrepublik, aber das war halt früher. Ein Effekt ist allerdings trotzdem spürbar: Den Umfragen zu Folge haben die Bürger die Nase voll von Steuersenkungen, die ihnen teuer zu stehen kommen. Offensichtlich haben es die Menschen in unserer Republik inzwischen verstanden, dass niedrigere Steuern keinen echten Mehrwert bedeuten. Wenn dafür die Schwimmbäder teurer, die Busse seltener werden und die Schulen heruntergekommener sind, dann ist es letztlich doch jeder Einzelne, der heute für die Steuersenkung von Gestern bezahlt. Vielleicht ist es ja dieser überraschende Meinungsumschwung in der Öffentlichkeit, der die von der Regierungskoalition in Berlin angekündigte große Steuerreform (Welche bisherige Regierung hat die eigentlich nicht angekündigt?) doch noch in Frage stellen könnte. Angesichts der höchsten Neuverschuldung aller Zeiten ist es offensichtlich inzwischen auch für ganz normale Bürger nicht mehr zu verstehen, wenn unverdrossen ausgerechnet Steuersenkungen als Heilslehre verkauft werden. Für die Finanzverwaltung, genauer für die Beschäftigten, liegt darin auch eine Chance: Wenn Bürger und Politik Verständnis für die Notwendigkeit von Staatseinnahmen haben, dann ist das Verständnis für die Berufsgruppe, die für diese Einnahmen verantwortlich sind, nicht mehr weit. Die DSTG wird diesen Trend in jedem Fall nutzen, um weiterhin auf die verhängnisvolle Unterbesetzung in den Finanzämtern hinzuweisen. Mit mehr Personal können höhere Steuereinnahmen erzielt werden; und mit besser motivierten Kräften sowieso. Deshalb liegt es auf der Hand, dass deutliche Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen notwendig sind. Zusätzliche Einstellungsermächtigungen und Stellenpuffer sind keine unnütze Geldausgabe, sondern eine Investition in die Staatsfinanzen der Zukunft. Und das bringen wir auch den Landtagsabgeordneten noch nah, die bis heute nicht glauben können, dass die Arbeitsüberlastung in den Finanzämtern eben kein Popanz, sondern eine einnahmeschädliche, bittere Realität ist. 5

6 P O L I T I S C H E G E S P R Ä C H E D E R D S T G - L A N D E S L E I T U N G mit der FDP-Fraktion Schlechte Beförderungssituation im mittleren Dienst unverändert Bereits im November des letzten Jahres sprach die die DSTGLandesleitung mit der haushaltspolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Angela Freimuth die besonderen Anliegen der Beschäftigten in der Steuerverwaltung an. Die DSTG-Vertreter betonten die Notwendigkeit, durch dreihundert zusätzliche Stellen die Flexibilität der Personalverwaltung wieder herzustellen. Dabei könnte man sich darauf verständigen, diese zusätzlichen Stellen nicht dauerhaft zu besetzen, sondern im Bedarfsfall für Stellenaufstockungen von Teilzeitkräften, die für die anstehenden Sonderaufgaben rund um die Rentenbezugsmittelungen sofort einsetzbar sind, oder für die Übernahme von Aufsteigern und geprüften Anwärtern zu nutzen. Es dürfe nicht mehr geschehen, dass geprüfte Aufstiegsbeamte mangels Stellen nicht zu Steuerinspektoren ernannt werden können. DSTG-Landesvorsitzender Manfred Lehmann wies erneut auf die unverändert katastrophale Beförderungssituation im mittleren Dienst hin. Nachdem vor einem Jahr der Landtag entsprechende Initiativen eingefordert habe, sei bis heute nichts geschehen. Immer noch brauchten selbst die Spitzenbeamten des mittleren Dienstes mindestens zwei, demnächst sogar drei, hervorragende Beurteilungen, um wenigstens eine Chance auf die Beförderung nach A 9 Z zu erhalten. In der nachfolgenden Sitzung des Unterausschusses Personal im Landtag ließ sich die FDP-Politikerin von den anwesenden Vertretern des Finanzministeriums bestätigen, dass die Übernahme der Aufstiegsbeamten in 2010 in jedem Fall bereits gesichert ist. mit der CDU-Fraktion Steuerfahndung braucht bessere Beförderungsperspektiven Themen des mit dem haushaltspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Christian Weisbrich und dem CDU-Sprecher im Unter ausschuss Personal Christian Möbius im Dezember 2009 geführten Gesprächs waren die haushaltspolitischen Vorschläge der DSTG zur Verbesserung der Situation in der nordrhein-westfälischen Finanzverwaltung. Die DSTG- Landesleitung machte ihrem Ärger über die Bemerkungen in der aktuellen Stunde am Vormittag deutlich, in der von der CDU die erhebliche Arbeitsbelastung in den Finanzämtern geleugnet wurde. Die DSTG-Vertreter erinnerten an den bereits vollzogenen Personalabbau (über tausend Köpfe in zwei Jahren) und die erheblichen neuen Belastungen aufgrund einer Vielzahl steuerrechtlicher Änderungen. Für den Haushalt 2010 setzt die Landesleitung die Schwerpunkte bei zusätzlichen Stellen und der Beförderungssituation im mittleren Dienst. Auf die weiterhin problematische Beförderungssituation im mittleren Dienst wurde auch in diesem Gespräch hingewiesen (Anm. der Red.: Hinweis auf Gesprächsbericht mit der FDP). Aber auch die Steuerfahndung leide unter einer angespannten Beförderungslage. Während sie stellentechnisch ausreichend ausgestatte sei, fehle es an einer angemessenen Bewertung dieser Tätigkeit. Mit schlechten beruflichen Entwicklungsperspektiven könne aber auf Dauer das hohe Niveau der nordrhein-westfälischen Steuerfahndung nicht gehalten werden. mit den Spitzen der Oberfinanzdirektionen Oberfinanzdirektionen und DSTG ziehen an einem Strang Mehrere Stunden Zeit nahmen sich Anfang Dezember 2009 die Oberfinanzpräsidenten und Finanzpräsidenten der Oberfinanzdirektionen für eine engagierte Diskussion mit der DSTG-Landesleitung über aktuelle Themen aus der Finanzverwaltung. Neben den Haushaltsforderungen der DSTG erläuterten die Gewerkschafter auch die Position der DSTG zur Personalsituation und die Absicht der Personalstufenvertretungen, Abordnungen in aufgabenfremde Dienstbereiche zukünftig nicht mehr zu akzeptieren. Das kommende Personalentwicklungskonzept für den gehobenen Dienst und die Chancen und Risiken einer Budgetierung im Rahmen des landesweiten EPOS-Projektes boten interessanten Gesprächsstoff. Beide Seiten brachten nicht nur vielfältige Aspekte in die Diskussion ein, sondern klärten dabei einige Differenzen und Positionen. Aber es wurde auch Einvernehmen dokumentieren die Spitzenvertreter der Oberfinanzdirektionen Rheinland und Westfalen und die DSTG-Landesleitung auch auf dem Foto. deutlich: OFD-Spitzen und DSTG ziehen an einem Strang, wenn es um eine leistungsfähige Verwaltung, motivierte Mitarbeiter und angemessene Arbeitsbedingungen in der Finanzverwaltung geht. 6

7 Personalentwicklungskonzept gehobener Dienst: Theorie und Praxis liegen noch weit auseinander Seit Anfang Dezember liegt der Entwurf eines neuen Personalentwicklungskonzeptes (PEK) für den gehobenen Dienst zur Mitbestimmung auf dem Tisch des Hauptpersonalrats. Eine Zustimmung ist noch nicht in Sicht. Wohl kaum eine Maßnahme hat im Vorfeld dermaßen viel Unruhe und Kopfschütteln hervorgerufen, wie dieses neue Konzept für die Personalentwicklung der Angehörigen des gehobenen Dienstes. Deutliche Kritik Schon der Inhalt des Arbeitsgruppenberichts hat zu Beginn des vergangenen Jahres für viel Aufregung gesorgt. Der eigentliche Anlass für das Unverständnis und den Unmut der Basis wurde aber wohl durch die Art und Weise verursacht, wie das Finanzministerium mit diesem Thema umgegangen ist. Die Vorsteher als Adressaten für die spätere Umsetzung fühlten sich vor vollendete Tatsachen gestellt. Auch die Reihe der späteren Korrekturen durch das Finanzministerium, aufgrund der zum Teil heftigen Reaktionen, können diesen Eindruck nicht entkräften. Die Kritik der beiden Oberfinanzdirektionen an dem jetzt vorgelegten Entwurf fiel entsprechend deutlich aus. Auch die DSTG hat von Anfang an deutlich gemacht, dass nur ein transparentes Verfahren das notwendige Vertrauen schafft. Ohne die Akzeptanz der Betroffenen ist ein derartiges Modell von vornherein zum Scheitern verurteilt. Nur als Richtlinie geeignet Das vorliegende Konzept wird von den Praktikern nicht akzeptiert, weil es so nur in der Theorie funktionieren kann. Die Detailverliebtheit und die Stringenz mit der die Regelungen umgesetzt werden sollen, lassen erkennen, dass die Verfasser des Papiers den Finanzamtsalltag schon seit längerer Zeit nicht mehr aus eigener Anschauung erleben durften. Die vom Grundgedanken durchaus positiven An- sätze hätten nur eine Chance als Rahmenrichtlinie, die vor Ort mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl für den Einzelfall ergänzt werden. Verknüpfung mit Beurteilung kann nicht funktionieren Durch die vorgesehene Verknüpfung des PEK mit der Beurteilung wird erstmalig eine Vermischung von zwei völlig verschiedenen Bereichen vorgenommen, die in dieser Form so nicht funktionieren kann. Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des Haupt- und der Bezirkspersonalräte hat sich vor Weihnachten intensiv mit jeder einzelnen Regelung auseinandergesetzt. Die Liste der Fragen an die Verwaltung ist lang; die Hinweise auf Ungereimtheiten im Konzept noch länger. Das Ergebnis somit eindeutig: In dieser Form wird der Hauptpersonalrat dem vorgelegten Entwurf nicht zustimmen. Jetzt bleibt abzuwarten, in wie weit sich das Finanzministerium noch bewegt. Schließlich besteht eine bemerkenswerte Allianz der DSTG und der Personalvertretungen mit den Vorstehern und den beiden Oberfinanzdirektionen. Das sollte das Finanzministerium doch zum nachdenken anregen. Risikomanagement: Bundesrechnungshof kritisiert Bearbeitungsqualität Mit dem am 9. Dezember 2009 vorgelegten Jahresbericht kritisierte der Bundesrechnungshof das maschi nelle Risikomanagement der Landesfinanzverwaltungen. Die Einzelheiten sind unter Bemerkungen 2009 im lnternet unter abrufbar. Da der BRH nur für die Prüfung der Angelegenheiten des Bundes verantwortlich ist, werden sich keine unmittelbaren Konse quenzen für die Planungen in Nordrhein-Westfalen ergeben. Dennoch hält die DSTG die Auffassung des BRHs, das Risikomanagement habe nicht hinnehmbare systematische Lücken bei der Schlüssig keitsprüfung, für bedeutsam. Hier gibt es sicherlich auch für die kommenden Verfahren in Nordrhein-Westfalen noch Klärungsbedarf. Besonders problematisch ist die Kritik des Bundesrechnungshofes an der Bearbeitungsqualität bei den risikobehafteten Fällen. Nach Auffassung der DSTG liegt darin weniger eine Kritik an den Beschäftigten als vielmehr eine Aufforderung an die politisch Verantwortlichen in den Ländern, endlich für eine sach- und aufgabengerechte Personalausstattung zu sorgen. Risikomanagement kann und darf kein Argument für einen weiteren Personalabbau sein. Dies ist in der nordrhein-westfälischen Landesfinanzverwaltung allen Beteiligten klar. Die DSTG wird dies auch in den politischen Kreisen immer wieder deutlich machen. Darlehen supergünstig *1) nominal 1,95% ab 2,34% effektiver Jahreszins Hypotheken- & Beamtendarlehensdiscounter Bei Umschuldung Raten bis 50% reduzieren Telefax: (06 21) , Tel. 0800/ jährige Beratungskompetenz Vorortberatung wählbar alles kostenfrei ohne 2% Bearbeitungsgebühren Info: supergünstige Beamtendarlehen, z.b. B.a.L. 30 J. alt, , günstige 281,05 mtl., , 654,22 mtl., inkl. LV, Lfz. 14 J., ab *5,99% effektiver Jahreszins. Lfz. 12 J., ab *5,75% *effektiver Jahreszins auch günstig an Angestellte ab 5 Jahre i.ö.d. *1) Extradarlehen nominal 1,95% ab 2,34% eff. Jahreszins ab Zuteilung Bausparvertrag. Supergünstige Hypotheken ohne Eigenkapital, hohes Sondertilgungsrecht. Beleihung bis 120%. AK-Finanz Kapitalvermittlungs-GmbH, Bismarckstr. 85, Ludwigshafen Gebührenfrei 7

8 Bezirkshauptvorstand Düsseldorf: Keine Wahlempfehlung Im Tagungsraum des CVJM Hotel Düsseldorf begrüßte BV-Vorsitzender Marc Kleischmann am 24. November 2009 die Mitglieder des Bezirkshauptvorstands Düsseldorf zur letzten Sitzung im Jahr 2009, an der als Gast auch der Vorsitzenden des Bezirksverbands Köln, Rainer Hengst, teilnahm. Die Ausführungen der Rechtsreferentin des dbb nrw Dahlhoff-Schereik (Bild rechts) zum Thema Aufwendungen für Implantationsbehandlungen und Beihilfefähigkeit fand großes Interesse. Der anschließende Lagebericht des BV-Vorsitzenden streifte die akuten gewerkschaftlichen Themen. Das verabschiedete Gesetz zur Anpassung der Dienst und Versorgungsbezüge 2009/2010 wurde ebenso behandelt wie die Forderungen des dbb nrw an den Haushalts Ein eindeutiges Votum formulierte der Hauptvorstand in Sachen Samstagsarbeit. Die Mitglieder lehnten Wochenendarbeit zur Aufarbeitung von Arbeitsrückständen einstimmig ab.»die derzeitige Arbeitssituation, insbesondere in den Veranlagungsbereichen, kann nur durch ein Mehr an Personal entspannt werden, so der Hauptvorstand«. Die nur durch eine kurze Mittagspause unterbrochene intensive Hauptvorstandssitzung lehnte zudem eine Wahlempfehlung im Hinblick auf die Landtagswahlen in Nordrhein- Westfalen im Mai 2010 ab. Bezirkshauptvorstand Köln: PEK: Flexible Lösungen gefragt Zahlreiche Gäste konnte BV-Vorsitzender Rainer Hengst auf dem traditionellen Bezirkshauptvorstand im November 2009 in Bad Godesberg begrüßen. Im Mittelpunkt stand der Vortrag des Personalreferenten der Oberfinanzdirektion, Franz-Josef Dickopf, zum neuen Personalentwicklungskonzept für den gehobenen Dienst. In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass der vorliegende Entwurf auf Widerstand stößt. Im Zentrum der Kritik standen die Entstehungsgeschichte und die intransparente Vorgehensweise des Finanzministeriums in diesem Thema. Daneben wurden neben einigen anderen Punkten im Wesentlichen die Zwangsrotation, die Verknüpfung mit den Beurteilungen und die Zugangsvoraussetzung für die Funktionsämter beanstandet. Mit Blick auf die Probleme bei Nachführung in die Funktionsämter bedingt durch die die hohen Altersabgänge in den kommenden Jahren seien hier flexiblere Lösungen gefragt. Die Teilnehmer waren sich einig, dass ein Personalentwicklungskonzept nur eine Richtschnur darstellen sollte und nicht zu dogmatisch ausgelegt werden darf, um die Funktionsfähigkeit der Finanzämter auch in Zukunft zu gewährleisten. Eine zu enge Auslegung des Personalentwicklungskonzeptes würde zu viel Unruhe in die Ämter bringen. Hier sei Fingerspitzengefühl und nicht die Brechstange gefragt. Darüber hinaus informierte der Vorstand die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über aktuelle Themen, wie beispielsweise den Haushaltsentwurf 2010, die Entwicklungen im Beamtenrecht, das bundesweite Automationsvorhaben Konsens, den Personalausgleich 2009/2010 und die Weiterentwicklung des Projektes Verlagerung von Arbeit. Im Rahmen der Veranstaltung wurde Joachim Eisen (im Bild rechts), Ortsverbandsvorsitzender im Finanzamt für Groß- und Konzernbetriebsprüfung Aachen, für vierzig Jahre Mitgliedschaft in der DSTG geehrt. K U R Z Betriebsprüfung: Woher nehmen? Das Finanzministerium beantwortete eine Frage des Haushalts und Finanzausschusses nach der Personalausstattung im Veranlagungsbereich und in der Betriebsprüfung der Landesfinanzverwaltung NRW. Demnach waren zum 1. Januar 2009 folgende Beschäftigte eingesetzt: Veranlagungsbereich: Sachbearbeiter gehob. Dienst Sachbearbeiter mittlerer Dienst Mitarbeiter 431 Summe Betriebsprüfung: Zur Erläuterung des Fehlbestandes gegenüber der Zielgröße von Stellen in der Betriebsprüfung verwies der Finanzminister auf die PEM-bedingten Personalabgänge und das Bemühen, diese Zielgröße auch weiterhin zu erreichen. Woher er das dafür erforderliche Personal nehmen will, erläuterte er nicht. Die Forderungen der DSTG nach zusätzlichen Einstellungen zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit von Innen und Außendienst werden seit Jahren ignoriert. Aufstiegslehrgang Auch im Jahr 2010 können sich unabhängig von der gegenwärtigen Stellensituation Kolleginnen und Kollegen des mittleren Dienstes für die Teilnahme am prüfungsgebundenen Aufstieg in die Laufbahn des gehobenen Dienstes bewerben. Für das Zulassungsverfahren wird der Kriterienkatalog der Vorjahre uneingeschränkt übernommen. DBV-Sterbegeldversicherte Im Zusammenhang mit der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes haben die Bezirksverbände Westfalen-Lippe und Düsseldorf mit der DBV (Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherungs AG) eine Verbesserung des Informationsservices vereinbart. Mitglieder, die über die DSTG eine Sterbegeldversicherung bei der DBV abgeschlossen haben, können sich nunmehr direkt an den jeweiligen Bezirksverband wenden, wenn Sie den aktuellen Stand der Sterbegeldversicherung erfahren möchten. Ein Brief, ein Fax oder eine reicht aus. Die Betroffenen erhalten dann umgehend die gewünschten Informationen. 8

Kurzübersicht über die Anträge

Kurzübersicht über die Anträge Kurzübersicht über die Anträge zum 33. Steuer-Gewerkschaftstag Köln I. DSTG intern 1 Leverkusen Umfirmierung der DSTG NRW 2 Leverkusen Fusion der Bezirksverbände im Rheinland 3 G+KBp Köln Harmonisierung

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Info 4/2004 November 2004

Info 4/2004 November 2004 Info 4/2004 November 2004 Neuer Vorstand In der Mitgliederversammlung vom 28. Mai 2004 wurde der Vorstand jeweils einstimmig bei eigener Enthaltung wie folgt gewählt: Axel Hahn wurde erneut zum Vorsitzenden,

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013 An die Mitglieder des KVS (einschließlich Beihilfemitglieder) Die neue Sächsische Beihilfeverordnung Änderungen zum 01. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Dresden, im März 2013 Das Schreiben finden

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe?

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter, Zahnersatz

Mehr

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 1 2751 Ki/1 01.03.2015 Seite 1 von

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Arbeit hat ihren Wert! Geschäftsbericht 2005-2009 zum 24. Gewerkschaftstag am 2. und 3. März 2010 in der Halle Münsterland

Arbeit hat ihren Wert! Geschäftsbericht 2005-2009 zum 24. Gewerkschaftstag am 2. und 3. März 2010 in der Halle Münsterland Arbeit hat ihren Wert! Geschäftsbericht 2005-2009 zum 24. Gewerkschaftstag am 2. und 3. März 2010 in der Halle Münsterland Inhaltsverzeichnis 2 1. Vorwort 2. Gewerkschaftstag 2005: Erledigung der Anträge

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Führungswechsel an der Spitze des Landesverbandes

Führungswechsel an der Spitze des Landesverbandes DStG 01-02/2005 21.01.2005 12:25 Uhr Seite 1 Mitteilungsblatt der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Nordrhein-Westfalen NR. 01-02 / JAN-.FEB. 2005 Themen dieser Ausgabe Seite NORDRHEIN-WESTFALEN

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Beihilfe für Einsteiger / Beihilfe Grundkurs

Beihilfe für Einsteiger / Beihilfe Grundkurs Beihilfe für Einsteiger / Beihilfe Grundkurs I. WAS ist überhaupt Beihilfe? Die Rechtsgrundlage für die Beihilfe ist die Beihilfeverordnung von NRW (BVO), in der jeweils gültigen Fassung erlassen vom Finanzministerium,

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Fachanwalt für Verwaltungsrecht Landesweite Ausschreibung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk

Beschlussempfehlung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über das Niedersächsische Versorgungswerk Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1123 Beschlussempfehlung Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen Hannover, den 15.01.2014 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über

Mehr

Mitteilungsblatt der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Nordrhein-Westfalen N R. 4 / A P R I L 2 0 1 4

Mitteilungsblatt der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Nordrhein-Westfalen N R. 4 / A P R I L 2 0 1 4 Mitteilungsblatt der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Nordrhein-Westfalen N R. 4 / A P R I L 2 0 1 4 Tax-Mäx überlegt: 3,5 Jahre Gefängnis für 27 Mio. Steuern hinterziehen, das macht pro Hundert

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014 Deutscher Richterbund LV Berlin, Elßholzstraße 30-33,10781 Berlin Elßholzstraße 30 33 (Kammergericht) 10781 Berlin (Postanschrift) Tel.: 0173 / 616 40 53 (Vorsitzender) Tel: 030 / 9015 2543 (Vors. dienstlich)

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 0:1.02.2014 Seite 1 von 1 Aktenzeichen AG 2820-111 B 1 Vorlage an den Haushalts- und Finanzausschuss

Mehr

Jahrgang 201 0 Nr. 11

Jahrgang 201 0 Nr. 11 Sieht so die große Reform des Dienstrechts aus? Jahrgang 201 0 Nr. 11 WERBUNG LIEBE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN, seit der Föderalismusreform verspricht der Innensenator eine große Dienstrechtsreform. Seine

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF

15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG. 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 101. Sitzung Mittwoch, 4. Juni 2012, 09:00 Uhr TOP 3 GESETZENTWURF Zweite und Dritte Beratung des Gesetzentwurfs der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

Kommen Sie zur Großdemo am 23. März 2006 nach Düsseldorf

Kommen Sie zur Großdemo am 23. März 2006 nach Düsseldorf Mitteilungsblatt der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Nordrhein-Westfalen NR. 3 / MÄRZ 2006 Themen dieser Ausgabe Seite NORDRHEIN-WESTFALEN Tax-Mäx meint: Zur Großdemo am 23. März bin ich natürlich

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Besoldungstabellen Bayern

Besoldungstabellen Bayern Besoldungstabellen Bayern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 01.01.2013 gültig ab 01.01.2014

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Landesverband Nordrhein-Westfalen. mitdenken. bewegen. verändern. Geschäftsbericht. zum 14. Landesverbandstag 6. und 7. Dezember 2004 in Düsseldorf

Landesverband Nordrhein-Westfalen. mitdenken. bewegen. verändern. Geschäftsbericht. zum 14. Landesverbandstag 6. und 7. Dezember 2004 in Düsseldorf Landesverband Nordrhein-Westfalen mitdenken bewegen verändern Geschäftsbericht zum 14. Landesverbandstag 6. und 7. Dezember 2004 in Düsseldorf Impressum: Herausgeber: Deutsche Steuer-Gewerkschaft Landesverband

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen Tarifkraft und Beamten im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Die Fachgruppe BAG der GdP fordert eine Verbeamtung im BAG. Unsere Forderung

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm.

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Gehen Sie von Anfang an auf Nummer sicher. Ihre Beamtenlaufbahn hat begonnen alles Gute

Mehr

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu)

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Positionierung der DPolG Bundespolizeigewerkschaft in der Managementfassung Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft begleitet das Thema Beurteilungen von

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt.

Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. Vorstellung der Kandidaten für das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden des Landesvorstandes in Baden-Württemberg Die Wahl findet am 04. 02. 2011 auf der Landeshauptvorstandssitzung statt. (Reihenfolge

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger und einmalig für alle Beamten VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

Rede zum Antrag Die Linke "Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen"

Rede zum Antrag Die Linke Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen 26.04.2013 Rede zum Antrag Die Linke "Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen" Antrag der Fraktion DIE LINKE: Straffreiheit bei Steuerhinterziehung durch Selbstanzeige abschaffen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen

Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Informationen aus der Landesrechtsstelle Hessen Beamtinnen und Beamte im Ruhestand Informationen für unsere Neuen Sie sind in den Ruhestand versetzt worden. Wir möchten Ihnen daher ein paar Tipps zum problemlosen

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter,

Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter, Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 Wann und in welchem Umfang ist eine Implantatversorgung beihilfefähig? Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter,

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

PKV-Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger PKV-Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger 2 Die private Krankenversicherung (PKV) war immer schon für Beamte besonders geeignet, da sie ihre Versicherungsleistungen

Mehr

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B.

Private Krankenversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Private Krankenversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B. Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich besondere Kompetenz

Mehr

das Bundesministerium des Innern hat durch Rundschreiben die Beihilfefähigkeit zu Insulinanaloga konkretisiert.

das Bundesministerium des Innern hat durch Rundschreiben die Beihilfefähigkeit zu Insulinanaloga konkretisiert. Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013).

Private Krankenvollversicherung für Beamte. Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Private Krankenvollversicherung für Beamte Gesundheitsbewusstsein lohnt sich für Sie mit Vision B (Tarif 2013). Der richtige Schutz für Ihre Ansprüche. Mit der DBV als starkem Partner sichern Sie sich

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

45.000 zu T-Service Proteststurm gegen die Telekom-Pläne

45.000 zu T-Service Proteststurm gegen die Telekom-Pläne 45.000 zu T-Service Proteststurm gegen die Telekom-Pläne Eine Information für Mitarbeiter der Telekom - 2 - Die Forderung der Deutschen Telekom nach Lohnverzicht und Mehrarbeit für 45.000 Mitarbeiter der

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Schleswig-Holsteinischer Landtag Ausschussdienst und Stenografischer Dienst N i e d e r s c h r i f t Finanzausschuss 18. WP - 73. Sitzung am Donnerstag, dem 18. September 2014, 9:00 Uhr, in Sitzungszimmer

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012 Postanschrift: Conterganstiftung für behinderte Menschen 50964 Köln HAUSANSCHRIFT Sibille-Hartmann-Str. 2-8 50969 Köln POSTANSCHRIFT 50964 Köln TEL +49 221 3673-3673 FAX +49 221 3673-3636 www.conterganstiftung.de

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Aktuelles Informationen- Termine

Aktuelles Informationen- Termine 2011 1 NRW - Newsletter Aktuelles Informationen- Termine Neuer Vorstand Schwerpunkte der Weiterarbeit Gefällt Ihnen der BAK Newsletter? Wäre er auch für Ihre Kolleginnen und Kollegen interessant? Dann

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

13. bis 14. März 2014 Berlin

13. bis 14. März 2014 Berlin FACHINSTITUTE FÜR STEUERRECHT/STRAFRECHT Beratung und Verteidigung in Steuerstrafsachen 13. bis 14. März 2014 Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015

HPR-Aktuell. Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit. Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 HPR-Aktuell Veröffentlichung der ver.di-gruppe im Hauptpersonalrat der Bundesagentur für Arbeit Extra-Ausgabe 21. Juli 2015 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ihr erhaltet heute eine Extra-Ausgabe der HPR-NEWS

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Muss ich mich an den Kosten beteiligen?

Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Muss ich mich an den Kosten beteiligen? Fragen zum Einkommens- und Vermögenseinsatz nach dem Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Köln, den 13.06.2012 Ellen Wimmer-Lüders Ziel Zum Termin der Hilfeplankonferenz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v.

Newsletter 02/2014 Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Aktuelle Informationen aus dem DGB Bildungswerk Hessen e.v. Liebe Bildungsurlaubsteilnehmerin, lieber Bildungsurlaubsteilnehmer, liebe Interessierte! Im aktuellen Newsletter findet Ihr diese Themen: Unser

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr