Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung"

Transkript

1 Das LifeVest Network erlaubt es Ärzten, aus der Ferne auf Patienteninformationen zuzugreifen und die Anforderungen der Patienten effizient zu überwachen. Kontakt zu ZOLL Stunden am Tag, 7Tage die Woche Für Kundenberatung, technische Unterstützung für LifeVest rufen Sie bitte an unter der Nummer 0 / 8787 Ärztliche Bestellungen und unterstützende Dokumentationen zur LifeVest können gefaxt werden an 0 / 8787 Weitere Informationen zu LifeVest erhalten Sie auf oder ZOLL Medical Corporation Pittsburgh, PA , 0 ZOLL Medical Corporation. Alle Rechte vorbehalten. ZOLL und LifeVest sind Warenzeichen und/oder eingetragene Warenzeichen von ZOLL Medical Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern. 0C07 Rev Fl Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung Informationen für Fachleute aus dem Gesundheitswesen

2 Überwachen und Priorisieren der Anforderungen Ihrer Patienten jederzeit, überall. Konfigurationslink > Register "Eigene Benachrichtigungen" Das LifeVest Network ist ein Online-Patientenverwaltungs - system von ZOLL, das ermöglicht, Patientendaten anzuzeigen, die vom tragbaren LifeVest Defibrillator heruntergeladen wurden. Nachdem die Patientendaten vom LifeVest-Gerät heruntergeladen wurden, werden die Informationen auf der gesicherten LifeVest Network- Webseite gespeichert, wo sie zur Überprüfung archiviert werden. Auf diese Informationen kann jederzeit von so gut wie überall zugegriffen werden. Diese Anleitung soll einen schnellen Überblick über alles, was Sie wissen müssen, um mit der Arbeit am LifeVest Network zu beginnen, geben. 7 Seite Anmeldebildschirm Übersicht Register Patienten zur Überprüfung > Alarme > Ereignis anzeigen > Ereignis anzeigen > EKG 7 > Register Tragezeit 8 > Register Alle Aufzeichnungen 9 Register Alle Patienten 0 Register Berichte Register Benachrichtigungsprotokoll Konfigurationslink Übersicht Konfigurationslink > Register Eigene Alarme > Register Eigene Benachrichtigungen Das LifeVest Network bietet periodische Patienteninformationen, die vom LifeVest-Monitor heruntergeladen werden. Informationen, die auf dem LifeVest Network angezeigt werden, sind vom erfolgreichen Download der Patienteninformation abhängig. Es gibt viele interne und externe Faktoren, die das Sammeln und Übertragen von Patienteninformationen behindern, verzögern oder verhindern. Das LifeVest Network ist kein Ersatz für entsprechende medizinische Aufmerksamkeit und nicht für Notfall-oder Echtzeitüberwachung vorgesehen. Auf der Seite Konfiguration ermöglicht Ihnen das Register Eigene Benachrichtigungen auszuwählen, wie und wann Sie über einen Alarm mit hohem Pegel (rot) benachrichtigt werden. Der Abschnitt Benachrichtigungseinstellungen ermöglicht die Auswahl, wer diese Benachrichtigungen erhalten wird. Wählen Sie aus den Pulldown-Listen den Namen und die Praxis der Person aus. Wenn Sie eine neue Praxis einrichten, klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Praxis erstellen. Der Abschnitt Benachrichtigung während der Praxiszeiten ermöglicht, die Praxis auszuwählen, die benachrichtigt wird, und die Benachrichtigung dieser Praxis zu aktivieren oder deaktivieren. Für die gewählte Praxis können die Zeiten und Tage, an denen Benachrichtigungen gesendet werden, benutzerdefiniert werden. Sie können auch die Methode für die Benachrichtigung in der Praxis auswählen. 7 8 Der Abschnitt Benachrichtigung außerhalb der Praxiszeiten ermöglicht es Ihnen, unterschiedliche Methoden auszuwählen, wie Sie außerhalb der Praxiszeiten benachrichtigt werden möchten. Die Methoden zur Benachrichtigung in diesem Abschnitt werden genauso vorgenommen, wie im Abschnitt Benachrichtigung während der Praxiszeiten. Der Abschnitt Benachrichtigungen in der Ruhezeit ermöglicht es Ihnen, eine weitere Benachrichtigungsmethode für die Ruhezeit auszuwählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben. 8 LifeVest Network Kurzanleitung Seite

3 Konfigurationslink > Register "Eigene Alarme" ANMELDEBILDSCHIRM Wenn ein LifeVest-Konto erstellt wurde, ist die -Adresse Ihre Anmeldeinformation und es wird Ihnen ein temporäres Kennwort zugewiesen. Während Ihrer ersten Anmeldung bei der Webseite werden Sie gebeten, Ihr temporäres Kennwort zu ändern. Auf der Seite Konfiguration ermöglicht Ihnen das Register Eigene Alarme die Benutzerdefinierung der Alarmpegel für unterschiedliche Ereignistypen. Das Register Eigene Alarme listet alle Ereignisarten auf der linken Seite des Bildschirms auf. Beachten Sie, dass für Behandlungen "Keine" nicht ausgewählt werden kann Eine Schlüsselfunktion des LifeVest Network ist, dass Sie Ihre Benutzererfahrung anpassen können, indem Sie Voreinstellungen für Alarme und Benachrichtigungen einstellen. Um die gesamte Funktionalität des LifeVest Network zu erfahren, empfehlen wir, dass Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um diese Einstellungen während Ihrer ersten Anmeldung anzupassen. Weitere Informationen über diese Einstellungen finden Sie auf Seite bis. Alle Patientendaten in dieser Broschüre sind fiktiv und dienen nur informativen Zwecken. Sie können für jeden Ereignistyp vier Alarmpegel auswählen: Der rote Kreis ist ein Alarm mit hohem Pegel Das orangefarbene Dreieck stellt einen mittleren Alarmpegel dar Das gelbe Quadrat ist ein Alarm mit niedrigem Alarmpegel Keine löst keinen Alarm aus Legen Sie einen Alarmpegel fest, indem Sie eines der drei Symbole auf dem Bildschirm rechts auswählen. Alle Alarme mit einem ausgewählten Symbol werden auf den Seite Übersicht und Patientendetail angezeigt. Nur rote Alarme lösen eine Benachrichtigung aus. Für bestimmte Alarme können Sie den Auslösepunkt festlegen. Zum Beispiel für Patienteninitiierte Aufzeichnungen können Sie eine Anzahl von Aufnahmen einstellen, die einen Alarm auslösen. Um die Alarme auf die Standardwerte von ZOLL einzustellen, klicken Sie auf die Schaltfläche Auf ZOLL-Standardwerte zurücksetzen. Seite LifeVest Network Kurzanleitung Seite

4 Übersicht KONFIGURATION LINK ÜBERSICHT Nachdem Sie angemeldet sind, öffnet das LifeVest Network die Seite Übersicht. Die intuitive Bedienung der Seite Übersicht ermöglicht es Ihnen, Ihre LifeVest-Patienten effizient zu triagieren. Die Seite Übersicht hat vier Hauptregister Patienten zur Überprüfung, Alle Patienten, Berichte und Benachrichtigungsprotokoll. Andere Bereiche beinhalten das Feld für die Patientensuche, Verknüpfung zur Hilfe und Verknüpfung zur Konfiguration. Das Register Patienten zur Überprüfung zeigt nur die Patienten an, für die Sie verantwortlich sind und bei denen ein Alarm vorliegt. Die auf dem Register angezeigte Nummer zeigt die Patienten an, bei denen Alarme zur Überprüfung vorliegen. Das Register Alle Patienten zeigt alle aktiven und nicht aktiven LifeVest-Patienten an, für die Sie zuständig sind. Das Register Berichte ermöglicht Ihnen die Anpassung und das Drucken von einer Vielzahl von Berichten. 7 Das Register Benachrichtigungsprotokoll ermöglicht Ihnen die Anzeige des Verlaufs für alle Benachrichtigungen, einschließlich des Datums und der Zeit des Sendens, und der Methode, mit der Sie benachrichtigt wurden. Das Register Patientensuche bietet eine praktische Möglichkeit, um einen bestimmten Patienten zu finden. Der Link Konfiguration ermöglicht Ihnen die Anpassung von Alarmen und Benachrichtigungen, Änderung Ihres Kennworts und die Bearbeitung der Kontoeinstellungen. Der Link Hilfe ist eine Referenz, die Ihnen bei auftretenden Fragen helfen kann. Abhängig von Ihrer Rolle ermöglicht es Ihnen der Link Konfiguration, die Einstellungen für das LifeVest Network anzuzeigen und zu verwalten. Der Link Konfiguration hat sieben Register Eigene Übersicht, Eigene Alarme, Eigene Benachrichtigungen, Eigene Konten, Berichte, Benutzerkonten und Patientengenehmigungen. Sie können auf die Seite Konfiguration zugreifen, indem Sie auf den Link zur Konfiguration auf jeder Seite des LifeVest Network klicken. Das Register Übersicht ermöglicht es Ihnen, die Reihenfolge, in der die Patienten auf der Seite Übersicht angezeigt werden, anzupassen. Das Register Eigene Alarme ermöglicht es, die entsprechenden Alarme mit den bestimmten Patientenbedingungen zu benutzerdefinieren. Siehe den Abschnitt Eigene Alarme auf Seite. Das Register Eigene Benachrichtigung ermöglicht es Ihnen, Benachrichtigungsvoreinstellungen einzustellen. Siehe den Abschnitt Eigene Benachrichtigungen auf Seite. 7 8 Das Register Eigenes Konto ermöglicht die Bearbeitung Ihrer Informationen. Das Register Berichte ermöglicht das Benutzerdefinieren von Ihren Berichtvoreinstellungen. Das Register Benutzerkonten ist nur für bestimmte Benutzer verfügbar. Dieses Register ermöglicht die Zuweisung von Rollen, die Deaktivierung von Benutzerkonten oder die Anfrage nach zusätzlichen Benutzerkonten. Das Register Patientengenehmigungen ist auch nur für bestimmte Benutzer verfügbar. Sie können anfragen, dass ein Patient einem bestimmten Arzt zugewiesen wird. Seite LifeVest Network Kurzanleitung Seite

5 Register Benachrichtigungsprotokoll Register Patienten zur Überprüfung > ALARME Auf der Seite Übersicht ermöglicht Ihnen das Register Benachrichtigungsprotokoll die Anzeige des Verlaufs aller Benachrichtigungen einschließlich des Sendedatums und der-zeit, und der Methode, mit der Sie benachrichtigt werden. Diese Information ist nützlich, wenn mehrere Ärzte die Patienteninformationen auswerten. Dadurch wird sichergestellt, dass Ärzte die Fähigkeit haben, die Alarmbenachrichtigungen anzuzeigen, die an andere Ärzte gesendet wurden. Auf der Seite Übersicht zeigt Ihnen das Register Patienten zur Überprüfung alle Patienten, für die ein Alarm ausgelöst wurde. Es gibt drei Alarmpegel, die Sie in Übereinstimmung mit bestimmten Patientenbedingungen benutzerdefinieren können. Die Pegel der Alarme werden durch Symbole dargestellt, die sich in Form und Farbe unterscheiden. Die Zahl neben dem Symbol steht für die Anzahl der Alarme. Patienten, bei denen Alarme aufgetreten sind, werden im Register Patienten zur Überprüfung angezeigt. Alarme mit niedrigem Pegel werden mit einem gelben Rechteck angezeigt und lösen keine Benachrichtigungen aus. Patienten, für die keine offenen Alarme vorliegen, werden unter dem Register Alle Patienten angezeigt. Alarme mit hohem Pegel werden mit einem roten Kreis angezeigt, und lösen eine Benachrichtigung aus. Um detaillierte Informationen zu einem Patienten anzuzeigen, klicken Sie auf eine Zeile, die den Namen des Patienten enthält, im Register Patienten zur Überprüfung oder Alle Patienten. Dann öffnet sich die Seite Alarme für diesen Patienten, die die Register Tragezeit und Alle Aufzeichnungen anzeigt. (Auf der nächsten Seite angezeigt). Alarme mit mittlerem Pegel werden mit einem orangefarbenen Dreieck angezeigt und lösen keine Benachrichtigungen aus. Seite LifeVest Network Kurzanleitung Seite

6 PATIENTENDETAIL > EREIGNIS ANZEIGEN BERICHTSREGISTER Die Seite Patientendetail hat drei Register, Alarme, Tragezeit und Alle Aufzeichnungen. Jede Zeile zeigt ein Alarm-Ereignis in chronologischer Reihenfolge an. Dabei ist der aktuellste Alarm am Listenanfang. Für jeden Alarm können Sie den Alarmtyp, Datum und Uhrzeit sowie weitere Details abrufen. Um zusätzliche Details zu einem Alarm anzuzeigen, klicken Sie auf den Link Ereignis anzeigen. Auf der Seite Übersicht ermöglicht Ihnen das Register Berichte die Anpassung und das Drucken von einer Vielzahl von Berichten. Zunächst zeigt die Seite Berichte nur aktive Patienten an. Entfernen Sie die Markierung im Kontrollkästchen Nur aktive Patienten, um alle Patienten anzuzeigen. Es gibt vier unterschiedliche Berichtstypen: Der Nachsorgebericht enthält Informationen, die über einen bestimmten Zeitraum der LifeVest-Verwendung zusammengetragen wurden. Der Bericht Ende der Verwendungsdauer mit Informationen, die vom ersten bis zum letzten Tag (oder aktuellsten Datum) der LifeVest-Verwendung zusammengetragen wurden. Dieser Bericht liefert eine komplette Zusammenfassung der Ereignisse, Tragezeit und sonstigen Details zur Anamnese des Patienten während der Verwendung der LifeVest. Um einen Bericht anzuzeigen, wählen Sie die gewünschte Berichtart und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Bericht anzeigen. Es wird ein PDF für die Ansicht erstellt. Um einen Bericht auszudrucken, wählen Sie die gewünschte Berichtart und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Zur Druckwarteschlange hinzufügen. Der Bericht wird dann zur Druckwarte-schlange hinzugefügt. Um die Berichte anzuzeigen, die zur Druckwarteschlange hinzugefügt wurden, klicken Sie auf den Link Druckwarteschlange in der oberen, rechten Ecke. Der Bericht zur Zusammenfassung der Tragezeit zeigt die tägliche Tragezeit über einen bestimmten Zeitraum an, in dem LifeVest verwendet wurde. Seite Die Liste der Patienten ermöglicht die Anzeige der Liste der LifeVest-Patienten. LifeVest Network Kurzanleitung Seite

7 Register ALLE PATIENTEN PATIENTENDETAIL > EREIGNIS ANZEIGEN > EKG Auf der Seite Übersicht zeigt Ihnen das Register Alle Patienten alle aktiven LifeVest-Patienten an, für die Sie zuständig sind. Die Seite zeigt zunächst nur aktuelle Patienten, die das LifeVest-Gerät tragen. Diese Patienten werden aktive Patienten genannt. Um detaillierte Informationen zu einem Patienten anzuzeigen, klicken Sie auf eine Zeile, die den Namen des Patienten enthält. Zunächst werden nur aktive Patienten auf dieser Seite angezeigt. Um alle Patienten anzuzeigen, heben Sie die Markierung im Kontrollkästchen Nur aktive Patienten auf. Zunächst werden alle Alarme, einschließlich der Alarme, die geschlossen (geprüft) sind, angezeigt. Um nur die offenen (ungeprüften) Alarme anzuzeigen, markieren Sie das Kontrollkästchen Nur Alarme öffnen. Zurück zu entweder der Seite Patientendetail oder der Übersicht navigieren, indem man auf die Links zu Patientendetail oder Übersicht oben links und rechts auf dem Bildschirm klickt. Der Abschnitt zur Patienteninformation identifiziert den Patienten und bietet weitere Informationen an, einschließlich Energieeinstellungen, Schwellen und Ereignisarten. Um die Aufnahmen als geprüft zu markieren, klicken Sie auf die Schaltfläche Als abgerufen kennzeichnen. Um den EKG-Schieber zu verwenden, klicken Sie auf das Kontrollkästchen Schieber aktivieren. Klicken Sie auf den ersten Punkt. Gehen Sie dann zum zweiten Punkt, und klicken Sie erneut. Die Zeit wird in Millisekunden angezeigt. Um die Zeit auf Schläge pro Minute umzuschalten, klicken Sie an einer beliebigen Stelle im Raster mit der rechten Taste. Um durch die Aufzeichnung zu navigieren, verwenden Sie die Bildlaufleiste am unteren Bildschirmrand. Seite 0 LifeVest Network Kurzanleitung Seite 7

8 PATIENTENDETAIL > REGISTER TRAGEZEIT PATIENTENDETAIL > REGISTER ALLE AUFZEICHNUNGEN Um die Aufnahmen eines Patienten anzuzeigen, klicken Sie auf das Register Alle Aufzeichnungen auf der Seite Patientendetail. Um die Tragezeiten eines Patienten anzuzeigen, klicken Sie auf das Register Tragezeit auf der Seite Patientendetail. Die Seite zeigt zunächst Aufzeichnungen für alle Ereignisse an. Ereignisse werden chronologisch dargestellt, wobei die letzten Ereignisse oben in der Liste erscheinen. Sie können Ihre Auswahl eingrenzen, um nur bestimmte Typen von Aufzeichnungen darzustellen, wie etwa Behandlungen. Klicken Sie dazu auf Alle Ereignisse und wählen Sie dann aus, welche Ereignistypen Sie anzeigen möchten. Sie können das Ereignis auch anzeigen, indem Sie auf den Link Ereignis anzeigen klicken. Der Berichtszeitraum definiert, was auf diesem Bildschirm dargestellt wird. Die erste Ansicht dieser Seite zeigt die tatsächliche Tragezeit über die letzten 0 Tage an. Sie haben die Option, den Berichtszeitraum zu ändern. Nachdem Änderungen an den Einstellungen auf dieser Seite vorgenommen wurden, klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um die Anzeige zu aktualisieren. Die Standardeinstellung ist die tatsächliche Tragezeit, wobei jeder Balken den Zeitraum repräsentiert, über den der Patient LifeVest getragen hat. Unterbrechungen in einem Balken zeigen an, wann das Gerät entfernt wurde. Wenn der Mauszeiger auf einen Balken zeigt, wird die gesamte Tragezeit für den Tag angezeigt. Seite 8 Um den Bericht als PDF zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche Bericht erstellen und zeigen Sie entweder das PDF an, oder fügen Sie es zur Druckwarteschlange hinzu und drucken Sie es später. LifeVest Network Kurzanleitung Seite 9

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Benutzerhandbuch. Avigilon Control Center Mobile Version 1.4.0.2 für Android

Benutzerhandbuch. Avigilon Control Center Mobile Version 1.4.0.2 für Android Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Mobile Version 1.4.0.2 für Android 2011-2014 Avigilon Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Soweit nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart, wird Ihnen keine Lizenz

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Grid Player für ios Version 1.1

Grid Player für ios Version 1.1 Grid Player für ios Version 1.1 Sensory Software International Ltd 2011 Grid Player Grid Player ist eine App für die Unterstützte Kommunikation (UK), welche Menschen unterstützt, die sich nicht oder nur

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Zulieferbetriebe

Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Zulieferbetriebe Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Die Tatsache, dass der Transaktionsvorgang erledigt ist und fast unsichtbar wird, bedeutet, dass es im Kontakt mit dem Kunden um andere Dinge geht damit kann am

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook

E-mail-Konto Einrichtung. Webmail. Outlook Express. Outlook E-mail-Konto Einrichtung Webmail Outlook Express Outlook 1 Allgemeines Sobald ein E-mail-Konto vom VÖP-Büro eingerichtet und bestätigt wurde steht der Zugang Web - Mail zu Verfügung. Im Zuge der Einrichtung

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Good Mobile Messaging - Kurzanleitung

Good Mobile Messaging - Kurzanleitung Good Mobile Messaging - Kurzanleitung Bildschirmanzeigen Neue ungelesene Nachricht Auf Nachricht geantwortet Nachricht mit hoher Wichtigkeit Nachricht als erledigt gekennzeichnet Neue E-Mail Besprechungsanfrage

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Einrichtung eines E-Mail Kontos in MS Outlook 2013

Einrichtung eines E-Mail Kontos in MS Outlook 2013 Einrichtung eines E-Mail Kontos in MS Outlook 2013 Voraussetzung für die Einrichtung einer E-Mail-Adresse in Outlook 2013 ist die Erstellung einer E-Mail-Adresse und eines Postfachs im Confixx- Adminbereich.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zugang für Reiseagenturen...3. Gliederung der Ordner...4. Rechnungen vom Portal herunterladen...5. Rechnungssuche...

Inhaltsverzeichnis. Zugang für Reiseagenturen...3. Gliederung der Ordner...4. Rechnungen vom Portal herunterladen...5. Rechnungssuche... 2 Inhaltsverzeichnis Zugang für Reiseagenturen...3 Gliederung der Ordner...4 Rechnungen vom Portal herunterladen...5 Rechnungssuche...8 Konfiguration der Email-Benachrichtung...11 3 Willkommen bei der

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud. für Internet Client

Anleitung Quickline Personal Cloud. für Internet Client Anleitung Quickline Personal Cloud für Internet Client Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Nutzen der Cloud 3 2 Speichern und Freigeben Ihrer Inhalte 3 3 Verwalten der Inhalte 4 Browser-Unterstützung 4 Manuelles

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Mobile Link ist eine persönliche Produktivitäts-App, die Ihr Mobiltelefon und Tablet mit Multifunktionsgeräten und mit den Clouds verbindet, in denen Ihre

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Deutsch. Doro Experience

Deutsch. Doro Experience Doro Experience Installation Doro Experience macht die Benutzung eines Android Tablets so leicht, dass das einfach jeder kann. Bleiben Sie an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt mit der Familie und Freunden

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

MY.AQUAGENIUZ.COM Website

MY.AQUAGENIUZ.COM Website BENUTZERHANDBUCH MY.AQUAGENIUZ.COM Website Nachdem das AquageniuZ-Modul installiert und mit dem Internet verbunden wurde, ist es möglich, den Wasserverbrauch und etwaige im Modul ausgelöste Alarme zu verfolgen.

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Starterhandbuch. Für die Beispiele in diesem Handbuch wird das iphone vertikal gehalten. - 1 -

Starterhandbuch. Für die Beispiele in diesem Handbuch wird das iphone vertikal gehalten. - 1 - Starterhandbuch Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie das Produkt verwenden, und bewahren Sie das Handbuch griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH GELTENDES RECHT ZULÄSSIG

Mehr

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook Googlemail Einstellungen für Outlook Bei Googlemail/GMAIL ist es weiterhin erforderlich, dass man in den Einstellungen des Accounts POP3 freigeschaltet. Dazu klickt man in seinem Googlemail/GMAIL-Account

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2 E-Mail-Konto einrichten... 3 2.1 Vorbereitung... 3 2.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Benutzerhandbuch. Avigilon Control Center Mobile Version 2.0 für Android

Benutzerhandbuch. Avigilon Control Center Mobile Version 2.0 für Android Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Mobile Version 2.0 für Android 2011-2015 Avigilon Corporation. Alle Rechte vorbehalten. AVIGILON ist eine eingetragene und/oder nicht eingetragene Marke der Avigilon

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.2 10. September 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Neues E-Mail-Konto einrichten

Neues E-Mail-Konto einrichten Neues E-Mail-Konto einrichten Dies ist eine Anleitung wie Sie Ihre E-Mail Adresse unter Microsoft Outlook (XP und 2000) und Microsoft Outlook Express einrichten. Microsoft Outlook XP Schritt 1 Klicken

Mehr

Willkommen bei payleven

Willkommen bei payleven Willkommen bei payleven Der einfachsten Weg Kartenzahlungen zu akzeptieren. Starten Sie jetzt mit der kostenlosen payleven App. Lesen Sie alles über die unterschiedlichen Funktionen und Symbole des Chip

Mehr

RefWorks für Fortgeschrittene: 13 Aufgaben

RefWorks für Fortgeschrittene: 13 Aufgaben Workbook RefWorks für Fortgeschrittene: 13 Aufgaben Die hier vorgeschlagenen Übungsaufgaben sollen Ihnen helfen die Inhalte der RefWorks für Fortgeschrittene -Schulung zu vertiefen. Gehen Sie durch das

Mehr

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de Capture Pro Software Erste Schritte A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software und Capture Pro Limited Edition Installieren der Software: Kodak Capture Pro Software und Network Edition...

Mehr

Verwenden von MioNet

Verwenden von MioNet Verwenden von MioNet 1 Copyright-Hinweis Ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Western Digital, 20511 Lake Forest Drive, Lake Forest, CA 92630, USA, darf kein Teil dieser Publikation vervielfältigt,

Mehr

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung IMAP Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr

NiceMemMaster Anwenderhandbuch

NiceMemMaster Anwenderhandbuch NiceMemMaster Anwenderhandbuch Deutsche Version Rev-1112 2012 Euro Plus d.o.o. Alle Rechte vorbehalten. Euro Plus d.o.o. Poslovna cona A 2 SI-4208 Šenčur, Slovenia tel.: +386 4 280 50 00 fax: +386 4 233

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

Erste Schritte mit der Web-App

Erste Schritte mit der Web-App Erste Schritte mit der Web-App Die SanDisk +Cloud Web-App ist eine webbasierte Benutzeroberfläche, über die Sie auf Ihre Inhalte zugreifen und Ihr Konto verwalten können. Mit der Web-App können Sie Musik

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite

Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite Tutorial/FAQ für die Benutzung der Webseite Stand: 05.11.2013 Inhalt Ich bin Mitglied der KEBS. Wie kann ich mich auf der Webseite registrieren? Ich habe eine Benutzerkennung. Wie kann ich mich auf der

Mehr

Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch 2 Retrospect 10 Benutzerhandbuch Anhang www.retrospect.com 2012 Retrospect, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Retrospect 10 Anhang zum Benutzerhandbuch, Erstauflage.

Mehr

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung

GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung GPS-CarControl APP Android Benutzeranleitung Inhaltsverzeichnis Der Login Bildschirm... 2 Der Basisbildschirm... 3 BITTE VOR NUTZUNG DER ALARM FUNKTIONEN EINE ALARM E-MAIL HINTERLEGEN!... 4 Die Fahrzeugliste...

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

für Umsteiger Häufige Aufgaben mit Screen Shots

für Umsteiger Häufige Aufgaben mit Screen Shots Outlook 2010 für Umsteiger Häufige Aufgaben mit Screen Shots Inhaltsverzeichnis 1 Die Programmoberfläche von Outlook 2010... 3 1.1 Ordner... 4 1.2 Multifunktionsleiste... 4 1.3 QuickSteps... 5 2 Nachrichten...

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP

5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP 5.0 5.3.5.4 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

DEJORIS iphone-app Anleitung

DEJORIS iphone-app Anleitung DEJORIS iphone-app Anleitung Stand: März 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2. Funktionen von allgemeinen Schaltflächen und Symbolen... 4 2. Arbeiten mit der DEJORIS-App...

Mehr

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online

Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online Allgemeine Einrichtungsanleitung SimpliMed-Online www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Vorwort Auftragsdatenverarbeitung im medizinischen

Mehr

HP Visual Collaboration Room. Benutzerhandbuch

HP Visual Collaboration Room. Benutzerhandbuch HP Visual Collaboration Room Benutzerhandbuch HP Visual Collaboration Room v2.0 First edition: December 2010 Rechtliche Hinweise 2010 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen an den

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Adobe Volume Licensing

Adobe Volume Licensing Adobe Volume Licensing VIP Admin Console Benutzerhandbuch für Value Incentive Plan (VIP) Version 2.5 19. November 2013 Inhalt Was ist die VIP Admin Console?... 3 Erste Schritte mit VIP... 3 Nutzungsbedingungen

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost

Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Anleitung POP3 Konfiguration E-Mail-Client Mailhost Diese Anleitung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die ihr E-Mail-Konto auf dem Mail-Server (Mailhost) der Universität Hamburg haben.

Mehr