Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung"

Transkript

1 Das LifeVest Network erlaubt es Ärzten, aus der Ferne auf Patienteninformationen zuzugreifen und die Anforderungen der Patienten effizient zu überwachen. Kontakt zu ZOLL Stunden am Tag, 7Tage die Woche Für Kundenberatung, technische Unterstützung für LifeVest rufen Sie bitte an unter der Nummer 0 / 8787 Ärztliche Bestellungen und unterstützende Dokumentationen zur LifeVest können gefaxt werden an 0 / 8787 Weitere Informationen zu LifeVest erhalten Sie auf oder ZOLL Medical Corporation Pittsburgh, PA , 0 ZOLL Medical Corporation. Alle Rechte vorbehalten. ZOLL und LifeVest sind Warenzeichen und/oder eingetragene Warenzeichen von ZOLL Medical Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern. 0C07 Rev Fl Das LifeVest Network Patientendaten- Managementsystem Kurzanleitung Informationen für Fachleute aus dem Gesundheitswesen

2 Überwachen und Priorisieren der Anforderungen Ihrer Patienten jederzeit, überall. Konfigurationslink > Register "Eigene Benachrichtigungen" Das LifeVest Network ist ein Online-Patientenverwaltungs - system von ZOLL, das ermöglicht, Patientendaten anzuzeigen, die vom tragbaren LifeVest Defibrillator heruntergeladen wurden. Nachdem die Patientendaten vom LifeVest-Gerät heruntergeladen wurden, werden die Informationen auf der gesicherten LifeVest Network- Webseite gespeichert, wo sie zur Überprüfung archiviert werden. Auf diese Informationen kann jederzeit von so gut wie überall zugegriffen werden. Diese Anleitung soll einen schnellen Überblick über alles, was Sie wissen müssen, um mit der Arbeit am LifeVest Network zu beginnen, geben. 7 Seite Anmeldebildschirm Übersicht Register Patienten zur Überprüfung > Alarme > Ereignis anzeigen > Ereignis anzeigen > EKG 7 > Register Tragezeit 8 > Register Alle Aufzeichnungen 9 Register Alle Patienten 0 Register Berichte Register Benachrichtigungsprotokoll Konfigurationslink Übersicht Konfigurationslink > Register Eigene Alarme > Register Eigene Benachrichtigungen Das LifeVest Network bietet periodische Patienteninformationen, die vom LifeVest-Monitor heruntergeladen werden. Informationen, die auf dem LifeVest Network angezeigt werden, sind vom erfolgreichen Download der Patienteninformation abhängig. Es gibt viele interne und externe Faktoren, die das Sammeln und Übertragen von Patienteninformationen behindern, verzögern oder verhindern. Das LifeVest Network ist kein Ersatz für entsprechende medizinische Aufmerksamkeit und nicht für Notfall-oder Echtzeitüberwachung vorgesehen. Auf der Seite Konfiguration ermöglicht Ihnen das Register Eigene Benachrichtigungen auszuwählen, wie und wann Sie über einen Alarm mit hohem Pegel (rot) benachrichtigt werden. Der Abschnitt Benachrichtigungseinstellungen ermöglicht die Auswahl, wer diese Benachrichtigungen erhalten wird. Wählen Sie aus den Pulldown-Listen den Namen und die Praxis der Person aus. Wenn Sie eine neue Praxis einrichten, klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Praxis erstellen. Der Abschnitt Benachrichtigung während der Praxiszeiten ermöglicht, die Praxis auszuwählen, die benachrichtigt wird, und die Benachrichtigung dieser Praxis zu aktivieren oder deaktivieren. Für die gewählte Praxis können die Zeiten und Tage, an denen Benachrichtigungen gesendet werden, benutzerdefiniert werden. Sie können auch die Methode für die Benachrichtigung in der Praxis auswählen. 7 8 Der Abschnitt Benachrichtigung außerhalb der Praxiszeiten ermöglicht es Ihnen, unterschiedliche Methoden auszuwählen, wie Sie außerhalb der Praxiszeiten benachrichtigt werden möchten. Die Methoden zur Benachrichtigung in diesem Abschnitt werden genauso vorgenommen, wie im Abschnitt Benachrichtigung während der Praxiszeiten. Der Abschnitt Benachrichtigungen in der Ruhezeit ermöglicht es Ihnen, eine weitere Benachrichtigungsmethode für die Ruhezeit auszuwählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern, wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben. 8 LifeVest Network Kurzanleitung Seite

3 Konfigurationslink > Register "Eigene Alarme" ANMELDEBILDSCHIRM Wenn ein LifeVest-Konto erstellt wurde, ist die -Adresse Ihre Anmeldeinformation und es wird Ihnen ein temporäres Kennwort zugewiesen. Während Ihrer ersten Anmeldung bei der Webseite werden Sie gebeten, Ihr temporäres Kennwort zu ändern. Auf der Seite Konfiguration ermöglicht Ihnen das Register Eigene Alarme die Benutzerdefinierung der Alarmpegel für unterschiedliche Ereignistypen. Das Register Eigene Alarme listet alle Ereignisarten auf der linken Seite des Bildschirms auf. Beachten Sie, dass für Behandlungen "Keine" nicht ausgewählt werden kann Eine Schlüsselfunktion des LifeVest Network ist, dass Sie Ihre Benutzererfahrung anpassen können, indem Sie Voreinstellungen für Alarme und Benachrichtigungen einstellen. Um die gesamte Funktionalität des LifeVest Network zu erfahren, empfehlen wir, dass Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um diese Einstellungen während Ihrer ersten Anmeldung anzupassen. Weitere Informationen über diese Einstellungen finden Sie auf Seite bis. Alle Patientendaten in dieser Broschüre sind fiktiv und dienen nur informativen Zwecken. Sie können für jeden Ereignistyp vier Alarmpegel auswählen: Der rote Kreis ist ein Alarm mit hohem Pegel Das orangefarbene Dreieck stellt einen mittleren Alarmpegel dar Das gelbe Quadrat ist ein Alarm mit niedrigem Alarmpegel Keine löst keinen Alarm aus Legen Sie einen Alarmpegel fest, indem Sie eines der drei Symbole auf dem Bildschirm rechts auswählen. Alle Alarme mit einem ausgewählten Symbol werden auf den Seite Übersicht und Patientendetail angezeigt. Nur rote Alarme lösen eine Benachrichtigung aus. Für bestimmte Alarme können Sie den Auslösepunkt festlegen. Zum Beispiel für Patienteninitiierte Aufzeichnungen können Sie eine Anzahl von Aufnahmen einstellen, die einen Alarm auslösen. Um die Alarme auf die Standardwerte von ZOLL einzustellen, klicken Sie auf die Schaltfläche Auf ZOLL-Standardwerte zurücksetzen. Seite LifeVest Network Kurzanleitung Seite

4 Übersicht KONFIGURATION LINK ÜBERSICHT Nachdem Sie angemeldet sind, öffnet das LifeVest Network die Seite Übersicht. Die intuitive Bedienung der Seite Übersicht ermöglicht es Ihnen, Ihre LifeVest-Patienten effizient zu triagieren. Die Seite Übersicht hat vier Hauptregister Patienten zur Überprüfung, Alle Patienten, Berichte und Benachrichtigungsprotokoll. Andere Bereiche beinhalten das Feld für die Patientensuche, Verknüpfung zur Hilfe und Verknüpfung zur Konfiguration. Das Register Patienten zur Überprüfung zeigt nur die Patienten an, für die Sie verantwortlich sind und bei denen ein Alarm vorliegt. Die auf dem Register angezeigte Nummer zeigt die Patienten an, bei denen Alarme zur Überprüfung vorliegen. Das Register Alle Patienten zeigt alle aktiven und nicht aktiven LifeVest-Patienten an, für die Sie zuständig sind. Das Register Berichte ermöglicht Ihnen die Anpassung und das Drucken von einer Vielzahl von Berichten. 7 Das Register Benachrichtigungsprotokoll ermöglicht Ihnen die Anzeige des Verlaufs für alle Benachrichtigungen, einschließlich des Datums und der Zeit des Sendens, und der Methode, mit der Sie benachrichtigt wurden. Das Register Patientensuche bietet eine praktische Möglichkeit, um einen bestimmten Patienten zu finden. Der Link Konfiguration ermöglicht Ihnen die Anpassung von Alarmen und Benachrichtigungen, Änderung Ihres Kennworts und die Bearbeitung der Kontoeinstellungen. Der Link Hilfe ist eine Referenz, die Ihnen bei auftretenden Fragen helfen kann. Abhängig von Ihrer Rolle ermöglicht es Ihnen der Link Konfiguration, die Einstellungen für das LifeVest Network anzuzeigen und zu verwalten. Der Link Konfiguration hat sieben Register Eigene Übersicht, Eigene Alarme, Eigene Benachrichtigungen, Eigene Konten, Berichte, Benutzerkonten und Patientengenehmigungen. Sie können auf die Seite Konfiguration zugreifen, indem Sie auf den Link zur Konfiguration auf jeder Seite des LifeVest Network klicken. Das Register Übersicht ermöglicht es Ihnen, die Reihenfolge, in der die Patienten auf der Seite Übersicht angezeigt werden, anzupassen. Das Register Eigene Alarme ermöglicht es, die entsprechenden Alarme mit den bestimmten Patientenbedingungen zu benutzerdefinieren. Siehe den Abschnitt Eigene Alarme auf Seite. Das Register Eigene Benachrichtigung ermöglicht es Ihnen, Benachrichtigungsvoreinstellungen einzustellen. Siehe den Abschnitt Eigene Benachrichtigungen auf Seite. 7 8 Das Register Eigenes Konto ermöglicht die Bearbeitung Ihrer Informationen. Das Register Berichte ermöglicht das Benutzerdefinieren von Ihren Berichtvoreinstellungen. Das Register Benutzerkonten ist nur für bestimmte Benutzer verfügbar. Dieses Register ermöglicht die Zuweisung von Rollen, die Deaktivierung von Benutzerkonten oder die Anfrage nach zusätzlichen Benutzerkonten. Das Register Patientengenehmigungen ist auch nur für bestimmte Benutzer verfügbar. Sie können anfragen, dass ein Patient einem bestimmten Arzt zugewiesen wird. Seite LifeVest Network Kurzanleitung Seite

5 Register Benachrichtigungsprotokoll Register Patienten zur Überprüfung > ALARME Auf der Seite Übersicht ermöglicht Ihnen das Register Benachrichtigungsprotokoll die Anzeige des Verlaufs aller Benachrichtigungen einschließlich des Sendedatums und der-zeit, und der Methode, mit der Sie benachrichtigt werden. Diese Information ist nützlich, wenn mehrere Ärzte die Patienteninformationen auswerten. Dadurch wird sichergestellt, dass Ärzte die Fähigkeit haben, die Alarmbenachrichtigungen anzuzeigen, die an andere Ärzte gesendet wurden. Auf der Seite Übersicht zeigt Ihnen das Register Patienten zur Überprüfung alle Patienten, für die ein Alarm ausgelöst wurde. Es gibt drei Alarmpegel, die Sie in Übereinstimmung mit bestimmten Patientenbedingungen benutzerdefinieren können. Die Pegel der Alarme werden durch Symbole dargestellt, die sich in Form und Farbe unterscheiden. Die Zahl neben dem Symbol steht für die Anzahl der Alarme. Patienten, bei denen Alarme aufgetreten sind, werden im Register Patienten zur Überprüfung angezeigt. Alarme mit niedrigem Pegel werden mit einem gelben Rechteck angezeigt und lösen keine Benachrichtigungen aus. Patienten, für die keine offenen Alarme vorliegen, werden unter dem Register Alle Patienten angezeigt. Alarme mit hohem Pegel werden mit einem roten Kreis angezeigt, und lösen eine Benachrichtigung aus. Um detaillierte Informationen zu einem Patienten anzuzeigen, klicken Sie auf eine Zeile, die den Namen des Patienten enthält, im Register Patienten zur Überprüfung oder Alle Patienten. Dann öffnet sich die Seite Alarme für diesen Patienten, die die Register Tragezeit und Alle Aufzeichnungen anzeigt. (Auf der nächsten Seite angezeigt). Alarme mit mittlerem Pegel werden mit einem orangefarbenen Dreieck angezeigt und lösen keine Benachrichtigungen aus. Seite LifeVest Network Kurzanleitung Seite

6 PATIENTENDETAIL > EREIGNIS ANZEIGEN BERICHTSREGISTER Die Seite Patientendetail hat drei Register, Alarme, Tragezeit und Alle Aufzeichnungen. Jede Zeile zeigt ein Alarm-Ereignis in chronologischer Reihenfolge an. Dabei ist der aktuellste Alarm am Listenanfang. Für jeden Alarm können Sie den Alarmtyp, Datum und Uhrzeit sowie weitere Details abrufen. Um zusätzliche Details zu einem Alarm anzuzeigen, klicken Sie auf den Link Ereignis anzeigen. Auf der Seite Übersicht ermöglicht Ihnen das Register Berichte die Anpassung und das Drucken von einer Vielzahl von Berichten. Zunächst zeigt die Seite Berichte nur aktive Patienten an. Entfernen Sie die Markierung im Kontrollkästchen Nur aktive Patienten, um alle Patienten anzuzeigen. Es gibt vier unterschiedliche Berichtstypen: Der Nachsorgebericht enthält Informationen, die über einen bestimmten Zeitraum der LifeVest-Verwendung zusammengetragen wurden. Der Bericht Ende der Verwendungsdauer mit Informationen, die vom ersten bis zum letzten Tag (oder aktuellsten Datum) der LifeVest-Verwendung zusammengetragen wurden. Dieser Bericht liefert eine komplette Zusammenfassung der Ereignisse, Tragezeit und sonstigen Details zur Anamnese des Patienten während der Verwendung der LifeVest. Um einen Bericht anzuzeigen, wählen Sie die gewünschte Berichtart und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Bericht anzeigen. Es wird ein PDF für die Ansicht erstellt. Um einen Bericht auszudrucken, wählen Sie die gewünschte Berichtart und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Zur Druckwarteschlange hinzufügen. Der Bericht wird dann zur Druckwarte-schlange hinzugefügt. Um die Berichte anzuzeigen, die zur Druckwarteschlange hinzugefügt wurden, klicken Sie auf den Link Druckwarteschlange in der oberen, rechten Ecke. Der Bericht zur Zusammenfassung der Tragezeit zeigt die tägliche Tragezeit über einen bestimmten Zeitraum an, in dem LifeVest verwendet wurde. Seite Die Liste der Patienten ermöglicht die Anzeige der Liste der LifeVest-Patienten. LifeVest Network Kurzanleitung Seite

7 Register ALLE PATIENTEN PATIENTENDETAIL > EREIGNIS ANZEIGEN > EKG Auf der Seite Übersicht zeigt Ihnen das Register Alle Patienten alle aktiven LifeVest-Patienten an, für die Sie zuständig sind. Die Seite zeigt zunächst nur aktuelle Patienten, die das LifeVest-Gerät tragen. Diese Patienten werden aktive Patienten genannt. Um detaillierte Informationen zu einem Patienten anzuzeigen, klicken Sie auf eine Zeile, die den Namen des Patienten enthält. Zunächst werden nur aktive Patienten auf dieser Seite angezeigt. Um alle Patienten anzuzeigen, heben Sie die Markierung im Kontrollkästchen Nur aktive Patienten auf. Zunächst werden alle Alarme, einschließlich der Alarme, die geschlossen (geprüft) sind, angezeigt. Um nur die offenen (ungeprüften) Alarme anzuzeigen, markieren Sie das Kontrollkästchen Nur Alarme öffnen. Zurück zu entweder der Seite Patientendetail oder der Übersicht navigieren, indem man auf die Links zu Patientendetail oder Übersicht oben links und rechts auf dem Bildschirm klickt. Der Abschnitt zur Patienteninformation identifiziert den Patienten und bietet weitere Informationen an, einschließlich Energieeinstellungen, Schwellen und Ereignisarten. Um die Aufnahmen als geprüft zu markieren, klicken Sie auf die Schaltfläche Als abgerufen kennzeichnen. Um den EKG-Schieber zu verwenden, klicken Sie auf das Kontrollkästchen Schieber aktivieren. Klicken Sie auf den ersten Punkt. Gehen Sie dann zum zweiten Punkt, und klicken Sie erneut. Die Zeit wird in Millisekunden angezeigt. Um die Zeit auf Schläge pro Minute umzuschalten, klicken Sie an einer beliebigen Stelle im Raster mit der rechten Taste. Um durch die Aufzeichnung zu navigieren, verwenden Sie die Bildlaufleiste am unteren Bildschirmrand. Seite 0 LifeVest Network Kurzanleitung Seite 7

8 PATIENTENDETAIL > REGISTER TRAGEZEIT PATIENTENDETAIL > REGISTER ALLE AUFZEICHNUNGEN Um die Aufnahmen eines Patienten anzuzeigen, klicken Sie auf das Register Alle Aufzeichnungen auf der Seite Patientendetail. Um die Tragezeiten eines Patienten anzuzeigen, klicken Sie auf das Register Tragezeit auf der Seite Patientendetail. Die Seite zeigt zunächst Aufzeichnungen für alle Ereignisse an. Ereignisse werden chronologisch dargestellt, wobei die letzten Ereignisse oben in der Liste erscheinen. Sie können Ihre Auswahl eingrenzen, um nur bestimmte Typen von Aufzeichnungen darzustellen, wie etwa Behandlungen. Klicken Sie dazu auf Alle Ereignisse und wählen Sie dann aus, welche Ereignistypen Sie anzeigen möchten. Sie können das Ereignis auch anzeigen, indem Sie auf den Link Ereignis anzeigen klicken. Der Berichtszeitraum definiert, was auf diesem Bildschirm dargestellt wird. Die erste Ansicht dieser Seite zeigt die tatsächliche Tragezeit über die letzten 0 Tage an. Sie haben die Option, den Berichtszeitraum zu ändern. Nachdem Änderungen an den Einstellungen auf dieser Seite vorgenommen wurden, klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um die Anzeige zu aktualisieren. Die Standardeinstellung ist die tatsächliche Tragezeit, wobei jeder Balken den Zeitraum repräsentiert, über den der Patient LifeVest getragen hat. Unterbrechungen in einem Balken zeigen an, wann das Gerät entfernt wurde. Wenn der Mauszeiger auf einen Balken zeigt, wird die gesamte Tragezeit für den Tag angezeigt. Seite 8 Um den Bericht als PDF zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche Bericht erstellen und zeigen Sie entweder das PDF an, oder fügen Sie es zur Druckwarteschlange hinzu und drucken Sie es später. LifeVest Network Kurzanleitung Seite 9

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch

Manager. Doro Experience. für Doro PhoneEasy 740. Deutsch Doro für Doro PhoneEasy 740 Deutsch Manager Einführung Verwenden Sie den Doro Manager, um Anwendungen auf einem Doro über einen Internet-Browser von jedem beliebigen Ort aus zu installieren und zu bearbeiten.

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Grid Player für ios Version 1.1

Grid Player für ios Version 1.1 Grid Player für ios Version 1.1 Sensory Software International Ltd 2011 Grid Player Grid Player ist eine App für die Unterstützte Kommunikation (UK), welche Menschen unterstützt, die sich nicht oder nur

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7

Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety (Kinderschutz) einrichten unter Windows 7 Family Safety ist eine Gratissoftware von Microsoft, welche es ermöglicht, dem Kind Vorgaben bei der Nutzung des Computers zu machen und die Nutzung

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN

ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN Autodesk Subscription bietet Ihnen eine breite Palette an Leistungen, mit denen Sie das Optimum aus Ihrer Autodesk-Software herausholen.

Mehr

Importieren und Exportieren von Inhalt

Importieren und Exportieren von Inhalt Importieren und Exportieren von Inhalt Willkommen bei Corel DESIGNER, dem umfassenden vektorbasierten Zeichenprogramm zur Erstellung technischer Grafiken. In diesem Tutorial importieren Sie eine AutoCAD

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Zulieferbetriebe

Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Zulieferbetriebe Kurzanleitung: das ProcServe Portal für Die Tatsache, dass der Transaktionsvorgang erledigt ist und fast unsichtbar wird, bedeutet, dass es im Kontakt mit dem Kunden um andere Dinge geht damit kann am

Mehr

Outlook 2010 Stellvertretung

Outlook 2010 Stellvertretung OU.008, Version 1.0 14.01.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Stellvertretung Sind Sie häufig unterwegs oder abwesend, dann müssen wichtige Mitteilungen und Besprechungsanfragen in Outlook nicht unbeantwortet

Mehr

QR-FUNKTION. Informationen über zu erledigende Aufgaben an das Reinigungspersonal senden.

QR-FUNKTION. Informationen über zu erledigende Aufgaben an das Reinigungspersonal senden. QR-FUNKTION Informationen über zu erledigende Aufgaben an das Reinigungspersonal senden. Informationen über erledigte Aufgaben vom Reinigungspersonal erhalten. Verwaltung regelmäßiger Aufgaben Der Hauptzweck

Mehr

Europäisches Patentregister. Eine Einführung

Europäisches Patentregister. Eine Einführung Europäisches Patentregister Eine Einführung Was Sie vorab wissen sollten Was ist das Europäische Patentregister? Im Europäischen Patentregister speichert das Europäische Patentamt alle öffentlich zugänglichen

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von Office 365 auf Ihrem iphone oder ipad Schnellstartanleitung E-Mails abrufen Richten Sie Ihr iphone oder ipad für das Senden und Empfangen von E-Mail von Ihrem Office 365-Konto ein. Kalender

Mehr

Anleitung Quickline Personal Cloud

Anleitung Quickline Personal Cloud Anleitung Quickline Personal Cloud für Windows Phone Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 So verwenden Sie die Anwendung 4 Verwalten der Inhalte 4 Manuelles Hinzufügen von Inhalten 4 Anzeigen

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking Kurzanleitung 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking 1. Übersicht In der Übersicht

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1 - Einrichtung Konfigurationsassistent und der Benachrichtigungen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE

Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello Schnellstartanleitung für Kyocera TORQUE Zello installieren Tippen Sie in Ihrer Apps-Liste auf Zello und anschließend auf AKTUALISIEREN, um mit der Installation zu beginnen. Suchen Sie Zello in Google

Mehr

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G

Windows 8.1. Grundkurs kompakt. Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 K-W81-G Windows 8.1 Markus Krimm, Peter Wies 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundkurs kompakt K-W81-G 1.3 Der Startbildschirm Der erste Blick auf den Startbildschirm (Startseite) Nach dem Bootvorgang bzw. nach der erfolgreichen

Mehr

BearingNet Anfragen/Angebote. Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3

BearingNet Anfragen/Angebote. Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3 Inhalt Einführung... 2 Erhaltene Anfragen... 3 Verkaufen laufend... 3 Verkaufen gespeichert... 3 Erhaltene Anfragen... 3 Kaufen laufend... 3 Kaufen gespeichert... 3 Ein Angebot ansehen... 4 Angebotssuche...

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte

myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte myreport Benutzerhandbuch Active Tracing 3.1 Volle Transparenz Durchgehende Sendungsverfolgung und Status Reporte Benutzerhandbuch, November 2009 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1. myreport

Mehr

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation

Eltako FVS. Verwendung von Systemfunktionen. Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation Eltako FVS Verwendung von Systemfunktionen Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Erstellen einer Systemfunktion 1. Beachten Sie zur Voreinstellung/Inbetriebnahme Ihres FVS-Systems

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker

VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker VVA und Microsoft Internet Explorer Pop-up Blocker Inhaltsverzeichnis 1 VVA UND MICROSOFT INTERNET EXPLORER POP-UP BLOCKER... 2 1.1 WAS SIND POPUP S... 2 1.2 VARIANTE 1... 3 1.3 VARIANTE 2... 5 1.4 ÜBERPRÜFEN

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt- und Firmennamen können

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business

BEDIENUNGSANLEITUNG Selfservice QSC -COSPACE business Inhaltsverzeichnis 1 Erst-Login 2 2 Benutzerkonto einrichten 2 3 Benutzerkonto bearbeiten 2 3.1 Aktivieren/Deaktivieren 2 3.2 Speichererweiterung hinzubuchen/deaktivieren 3 3.3 Rufnummer hinzufügen/entfernen

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

S-Finanzstatus Kurzhilfe

S-Finanzstatus Kurzhilfe S-Finanzstatus Kurzhilfe Hinweis: Im S-Finanzstatus können nur Konten einer Bankleitzahl einer Sparkasse eingerichtet werden. Es ist nicht möglich Konten von anderen Banken einzurichten Neues Konto Um

Mehr

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung:

Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: DSB-Tool V 3.1.1.0 Im Idealfall finden sie das DSB-Tool unter: Startmenü\Alle Programme\Tools\DSBTool Dem DSB stehen folgende Basisfunktionen zur Verfügung: a) Klassenlaufwerk Schreibzugriff ja/nein b)

Mehr

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de Ein Meeting planen www.clickmeeting.de 1 In dieser Anleitung... Erfahren Sie, wie Sie Meetings und Webinare einrichten, Einladungen versenden und Follow-ups ausführen, um Ihren Erfolg sicherzustellen.

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung Online-Gebührenzahlung Kurzanleitung Inhalt 1 Erste Schritte 1 Verwalter registrieren 3 Laufende Konten anzeigen 4 Kontobewegungen einsehen 5 Kontoauszüge abrufen 6 Einzelzahlungen vornehmen 7 Sammelzahlungen

Mehr

Online Linguistic Support (OLS) Online-Sprachunterstützung

Online Linguistic Support (OLS) Online-Sprachunterstützung Inhaltsverzeichnis 1. Was ist die? (Seite 1) 2. Welche Systemanforderungen müssen erfüllt sein? (Seite 1) 3. Zugang und Anmeldung auf der Erasmus+ OLS Website 3.1 Ansicht und Struktur nach erfolgreicher

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131.566.AMH.00 131566AMH00 www.audi.com Audi Vorsprung durch Technik 2012 AUDI AG Die AUDI AG arbeitet

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Einführung in SharePoint 2007

Einführung in SharePoint 2007 Einführung in SharePoint 2007 Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben IOZ DataCare AG alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2 Welche

Mehr

Distribution Group. Anlegen und Administrieren

Distribution Group. Anlegen und Administrieren Distribution Group Anlegen und Administrieren Einleitung: Als Ablösung der vorhandenen (Global/Domain lokal) Gruppen, wird ab sofort nur noch der Gruppentyp Distribution Groups/Security angelegt und benutzt.

Mehr

Deutsch. Doro Experience

Deutsch. Doro Experience Doro Experience Installation Doro Experience macht die Benutzung eines Android Tablets so leicht, dass das einfach jeder kann. Bleiben Sie an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt mit der Familie und Freunden

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten.

1 Einleitung. Lernziele. automatische Antworten bei Abwesenheit senden. Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer. 4 Minuten. 1 Einleitung Lernziele automatische Antworten bei Abwesenheit senden Einstellungen für automatische Antworten Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 18 2 Antworten bei Abwesenheit senden» Outlook kann während

Mehr

Psi unter Microsoft Windows benutzen

Psi unter Microsoft Windows benutzen Psi unter Microsoft Windows benutzen Andreas Stöcker Juni 2008 Installation Auf der Webseite http://psi-im.org/ kann das Programm für Windows heruntergeladen werden. Doppelklicken Sie auf die setup- Datei,

Mehr

Dell Premier. Einkaufs- und Bestellleitfaden. Anmelden auf Ihrer Premier Seite. Verwalten Ihres persönlichen Profils

Dell Premier. Einkaufs- und Bestellleitfaden. Anmelden auf Ihrer Premier Seite. Verwalten Ihres persönlichen Profils Dell Premier Einkaufs- und Bestellleitfaden Dell Premier ist Ihre eigene, sichere und individualisierte Website für Einkauf und Support und ermöglicht Ihnen einen einfachen, effizienten und kostensenkenden

Mehr

SPEECHLIVE. www.philips.com/dictation PCL1000 PCL1100. EN Quick start guide for administrators. DE Kurzanleitung für Administratoren

SPEECHLIVE. www.philips.com/dictation PCL1000 PCL1100. EN Quick start guide for administrators. DE Kurzanleitung für Administratoren For product information and support, visit www.philips.com/dictation SPEECHLIVE PCL1000 PCL1100 EN Quick start guide for administrators DE Kurzanleitung für Administratoren FR Guide de démarrage rapide

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

DROOMS Q&A / BIETERSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / BIETERSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen: Drooms ist das Softwareprogramm

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

Outlook 2010 Besprechungen mit Sitzungszimmern

Outlook 2010 Besprechungen mit Sitzungszimmern OU.011, Version 1.1 17.06.2014 Kurzanleitung Outlook 2010 Besprechungen mit Sitzungszimmern Mit der Besprechungsplanung stellt Ihnen Outlook ein effizientes Werkzeug zur Planung von Sitzungen mit mehreren

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010

Blauer Ordner Outlook Konto einrichten Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 1 von 10 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Outlook 2010 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. E-Mail-Konto einrichten... 2 1.1 Vorbereitung... 2 1.2 Erstellen eines den Sicherheitsanforderungen

Mehr

Benutzerhandbuch. Avigilon Control Center Mobile Version 1.4.0.2 für Android

Benutzerhandbuch. Avigilon Control Center Mobile Version 1.4.0.2 für Android Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Mobile Version 1.4.0.2 für Android 2011-2014 Avigilon Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Soweit nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart, wird Ihnen keine Lizenz

Mehr

Grundfunktionen und Bedienung

Grundfunktionen und Bedienung Kapitel 13 Mit der App Health ist eine neue Anwendung in ios 8 enthalten, die von vorangegangenen Betriebssystemen bislang nicht geboten wurde. Health fungiert dabei als Aggregator für die Daten von Fitness-

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

1 ANLEITUNG: CONNECT LIVE MEETINGS

1 ANLEITUNG: CONNECT LIVE MEETINGS 1 ZEITPLAN-/KALENDERSEITE Willkommen zu CONNECT Live-Meetings. SCHRITT 1: MEETING PLANEN Wählen Sie ein Datum, um geplante Meetings anzuzeigen und zu bearbeiten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Meeting

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr