Compliance Management System der Telekom Austria Group

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Compliance Management System der Telekom Austria Group"

Transkript

1 Compliance Management System der Telekom Austria Group Integrität ist die Basis unseres Geschäfts. ehrlich. fair. transparent. September 2013

2 Compliance Management System der Telekom Austria Group 2 Inhalt Präambel Überblick Ziele und Strategie Compliance-Kultur Unternehmenswerte Commitment to Compliance - Tone at the Top Integrität leben Compliance-Organisation Prävention Compliance Risk Assessment Integres Geschäftsverhalten fördern Code of Conduct Compliance-Richtlinien Compliance Training Compliance Helpdesk - ask.me Personalpolitische Maßnahmen Business Partner Integrity Management Geschäftsprozesse - Internes Kontrollsystem Reaktion Hinweisgeber-Portal - tell.me Fall-Management Prinzipien zur Sanktionierung von Fehlverhalten Compliance Reporting und Kommunikation Kontinuierliche Verbesserung des Compliance Management Systems Fragen und Hinweise zu diesem Dokument Für den Inhalt verantwortlich: Martin Walter Director Group Compliance Telekom Austria AG Lassallestraße 9, 1020 Vienna

3 Compliance Management System der Telekom Austria Group 3 Präambel Integrität ist die Basis unseres Geschäfts. ehrlich.fair.transparent. Wir wissen, dass es nicht allein darauf ankommt die geschäftlichen Ziele zu erreichen, sondern auch darauf, WIE wir sie erreichen. Unsere Kunden, unsere Geschäftspartner, unsere Aktionäre, unsere Fremdkapitalgeber, die keit und nicht zuletzt wir als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwarten, dass wir alle uns in unseren Geschäftsbeziehungen integer verhalten. Mit anderen Worten: ehrlich.fair.transparent. Um dies zu unterstützen, gibt es zwei sich ergänzende Ansätze. Zum Einen geben wir uns klare Regeln: was ist erlaubt, aber auch, was ist nicht erlaubt. Wir halten uns selbstverständlich an die gesetzlichen Vorschriften und an unsere internen Regelwerke, also den Code of Conduct und die Richtlinien. Unser Code of Conduct ist die zentrale Verhaltensrichtlinie der Telekom Austria Group. In ihm sind die wichtigsten und für das Management und alle Mitarbeiter gültigen Hinweise und Regelungen zusammengefasst. Richtlinien geben uns detaillierte und konkrete Hilfestellung, wie wir uns in wichtigen Bereichen des Geschäftslebens im Tagesgeschäft verhalten sollen. Der zweite Ansatz ergänzt die Regeln. Jeder weiß, dass es nicht für jede Entscheidungssituation eine vorher aufgestellte Regel geben kann. Aber wie verhalten wir uns in nicht vorab geregelten Fällen? Die Antwort: ethisch und integer, also ehrlich.fair.transparent.! Um dies zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen, ist Integrität in die Werte der Telekom Austria Group aufgenommen worden und findet Berücksichtigung in den personalpolitischen Instrumenten. Integrität steht über dem kurzfristigen geschäftlichen Erfolg. Im Zweifelsfall verzichten wir auf einen Auftrag. Mit der zur besseren Lesbarkeit verwendeten männlichen Form sind immer beide Geschlechter gemeint.

4 Compliance Management System der Telekom Austria Group 4 1 Überblick Integres und verantwortungsvolles Handeln ist ein unverzichtbarer und elementarer Bestandteil der Unternehmenskultur der Telekom Austria Group. Ehrliches, faires und transparentes Verhalten sichern den wirtschaftlichen Erfolg und die Reputation der Telekom Austria Group. Dies wird vom Vorstand mit Nachdruck eingefordert und danach handeln wir. Zur nachhaltigen Sicherstellung von integrem Verhalten betreibt die Telekom Austria Group ein Compliance Management System (CMS) das folgende Elemente umfasst: Das Compliance Management System der Telekom Austria Group beinhaltet zwei Kernelemente: Um potentielles Fehlverhalten zu vermeiden, wurden Unternehmenswerte definiert, klare Regeln etabliert und geeignete Kontrollen in die Geschäftsprozesse integriert. Um auf potentielles Fehlverhalten angemessen reagieren zu können, steht den Beschäftigten unter anderem ein Hinweisgeberportal (tell.me) zur Verfügung. Hinweise werden streng vertraulich über einen strukturierten Fallmanagementprozess bearbeitet. Daraus können sich einerseits Maßnahmen zur Verbesserung des Compliance Management Systems ableiten, andererseits wird festgestelltes Fehlverhalten angemessen sanktioniert. Das Compliance Management System wird laufend an rechtlich oder gesellschaftlich relevante Änderungen angepasst und kontinuierlich verbessert. Die vorliegende CMS-Beschreibung fasst Zielsetzung und Elemente des Compliance Management Systems der Telekom Austria Group zusammen und dient internen und externen Stakeholdern, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen.

5 Compliance Management System der Telekom Austria Group 5 2 Ziele und Strategie Integres und verantwortungsvolles Handeln ist ein unverzichtbarer und elementarer Bestandteil der Unternehmenskultur der Telekom Austria Group. Wir übernehmen Verantwortung für unser Handeln, auch über die unmittelbaren finanziellen Auswirkungen hinaus und handeln ehrlich, fair und transparent. Wir tun dies weil wir überzeugt sind, dass es richtig ist. Unsere Verhaltensmaßstäbe sind geltendes Recht, interne Richtlinien sowie ethische Grundprinzipien. Indem wir uns integer verhalten, schützen wir gleichzeitig Unternehmen, Mitarbeiter und Organe bestmöglich vor durch Fehlverhalten verursachten Reputationsschäden, Haftungen und finanziellen Schäden. Um diese Ziele zu erreichen, hat die Telekom Austria Group in der Konzern-Holding und in den Konzerngesellschaften mit den notwendigen Ressourcen ausgestattete Compliance-Organisationen etabliert und verfolgt hierbei eine risikoorientierte Strategie. Im Rahmen des Konzern-Compliance Risk Assessment-Prozesses wurden als wesentliche Compliance- Risikofelder im Grundsatz festgelegt: Anti-Korruption/Integrität Kapitalmarkt-Compliance Kartellrecht Datenschutzrecht Neben den gesetzlichen Anforderungen in den einzelnen Rechtsgebieten legt die Telekom Austria Group für den Bereich Anti-Korruption die Business Principles for Countering Bribery von Transparency International von 2009 ihrem CMS zu Grunde. Die Telekom Austria Group hat unter Berücksichtigung interner und externer Faktoren risikoorientiert ein Compliance Management Systems in folgenden Konzerngesellschaften implementiert: Diese Gesellschaften haben einen Anteil von rund 98% am Konzernaußenumsatz der Telekom Austria Group. Für weitere Beteiligungen gelten besondere Regelungen, die unter Berücksichtigung der Konzern- Governance durch die jeweiligen Gesellschaftsorgane zu implementieren sind. Diese werden hierbei durch die Telekom Austria Group je nach Bedarf unterstützt.

6 Compliance Management System der Telekom Austria Group 6 3 Compliance-Kultur 3.1 Unternehmenswerte Klare Regeln sind für eine international agierende Unternehmensgruppe notwendig und bilden die festgelegten Grenzen für das unternehmerische Handeln. Allerdings kann es nicht für jede Situation eine vorab festgelegte Regel geben. Daher werden die vorbestimmten Regeln durch Werte ergänzt. Nur durch diese Kombination kann nachhaltige Wirkung mit dem Ziel der Prävention von potenziellem Fehlverhalten erzielt werden. Für die Frage WIE die Telekom Austria Group arbeiten will, sind die vier Unternehmenswerte der Telekom Austria Group Qualität, Diversity, Innovation und Verantwortung - prägend, die durch den Wert Integrität ergänzt wurden. Wir handeln integer, also nach ethischen Grundsätzen und befolgen Gesetze sowie interne Richtlinien.

7 Compliance Management System der Telekom Austria Group Commitment to Compliance - Tone at the Top Die Telekom Austria Group handelt nach folgender Maxime: Wir wollen die ambitionierten geschäftlichen Ergebnisse erreichen und hierbei gesetzliche Vorgaben, interne Richtlinien und Geschäftsethik beachten. Der Vorstand und das Management legen hohen Wert auf Integrität und sind sich ihrer Vorbildwirkung bewusst. Denn die von den Vorständen vorgelebten Unternehmenswerte, Einstellungen und Überzeugungen prägen die Unternehmenskultur. Daher sind auch die Implementierung und der Ausbau eines modernen und nachhaltigen Compliance Management Systems zur Sicherstellung von integrem Verhalten in der Zukunft ein strategisches Vorstandsthema. 3.3 Integrität leben Kompetenzen sind der Schlüssel für hervorragende Leistungen jedes Einzelnen im Hinblick auf seine Aufgabe, Rolle oder Funktion. In dem von der Telekom Austria Group definierten Kompetenzmodell wird beschrieben, welche Fähigkeiten und Verhaltensweisen für die Umsetzung der Unternehmensziele in Einklang mit den Werten notwendig sind. Für Mitarbeiter bedeutet das in Bezug auf Integrität: Integrität leben und Verantwortung übernehmen: Wir handeln ehrlich, fair und transparent. Wir bedenken Konsequenzen über unseren Arbeitsbereich hinaus und gehen konstruktiv und glaubwürdig mit Problemen um. Für Führungskräfte bedeutet das in Bezug auf Integrität: Entwicklung fördern & Integrität vorleben: Wir fördern und fordern unsere Beschäftigten und unterstützen sie auch in schwierigen Situationen. Führungskräfte leben Integrität vor. Zur Weiterentwicklung der Kompetenzen der Beschäftigten wurde die Telekom Austria Group Business School etabliert. Hier werden in Zusammenarbeit mit erstklassigen Business Schools und externen Experten relevantes Wissen und Fertigkeiten vermittelt, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Die Ausbildung in der Telekom Austria Group Business School berücksichtig auch Integritäts- und Compliance-Aspekte.

8 Compliance Management System der Telekom Austria Group 8 4 Compliance-Organisation Die Verantwortung für die Förderung von integrem Verhalten obliegt dem Group Vorstand, der hierbei durch die gruppenweite Compliance-Organisation unterstützt wird. Der Group Compliance Director untersteht dem Gesamtvorstand und disziplinarisch dem Finanzvorstand leitet den Bereich Group Compliance ist Vorsitzender des Group Compliance Committee hat das Recht des unmittelbaren Vortrages beim Gesamtvorstand und dem Aufsichtsrat ist bei der Benennung/Entlassung von Compliance Managern einzubeziehen und hat diesbezüglich ein Veto-Recht. Der Kapitalmarkt-Compliance-Verantwortliche unterstützt und berät den Vorstand in der Umsetzung aller Belange der Emittenten-Compliance-Verordnung. Der Group Compliance Director wird bei der Erfüllung seiner Aufgaben durch das Group Compliance Committee unterstützt, dem folgende Funktionen angehören: Group Compliance Director, Group General Counsel, Leiter Group Internal Audit, Group HR Officer, Leiter Group Accounting und Leiter Accounting A1. Dezentrale Compliance-Organisation Die Vorstände der Konzerngesellschaften benennen im Einvernehmen mit dem Group Compliance Director jeweils einen Compliance Manager, der eine direkte Berichtslinie zu den zuständigen Organen, Vorstand bzw. Aufsichtsrat, der betreffenden Gesellschaft hat. Die Konzerngesellschaften richten auf Basis der Konzernvorgaben und dieser CMS-Beschreibung in eigener Verantwortung ein Compliance Management System ein und sind für dessen Weiterentwicklung verantwortlich.

9 Compliance Management System der Telekom Austria Group 9 5 Prävention 5.1 Compliance Risk Assessment Das Compliance Risk Assessment ist ein kontinuierlicher, jährlich durchgeführter Prozess mit der Zielsetzung, aus der Bewertung abgeleitete risikoorientierte Maßnahmen zur Prävention von Fehlverhalten zu setzen. In Workshops und Interviews werden Compliance-Risiken nach einer einheitlich vorgegebenen Methode identifiziert und bewertet. Auf Basis der Bewertung erfolgt die Priorisierung der risikominimierenden Maßnahmen. Hierbei werden unternehmensstrategische Aspekte sowie Erkenntnisse des Konzern-Risikomanagements berücksichtigt. Die Umsetzung der festgelegten Maßnahmen liegt in der Verantwortung der betroffenen Fachbereiche und wird durch den Compliance-Bereich überwacht. Darüber hinaus werden Prüfungsfelder bestimmt, die durch Internal Audit im Rahmen der Revisionsplanung berücksichtigt werden und über deren Ergebnisse an den Vorstand und den Compliance-Verantwortlichen berichtet wird. Die Ergebnisse des jährlichen Compliance Risk Assessments werden in der jeweiligen Konzerngesellschaft diskutiert und durch den Vorstand verabschiedet und anschließend auf Konzernebene konsolidiert. Konzernmaßnahmen werden vom Konzernvorstand beschlossen. Darüber hinaus erfolgt auf Grundlage interner und externer Faktoren ein ständiges ad hoc Compliance Risk Assessment. Dabei wird laufend bestimmt, ob ad hoc Handlungsbedarf für Präventionsmaßnahmen oder für die Durchführung von Prüfungen durch Internal Audit besteht. 5.2 Integres Geschäftsverhalten fördern Code of Conduct Der Code of Conduct befasst sich mit der Frage: WIE wollen wir arbeiten?. Prägend sind hierfür die Werte der Telekom Austria Group: Innovation Qualität Diversity Integrität und Verantwortung Auf diesen Werten basiert auch der Code of Conduct der Telekom Austria Group. Er macht deutlich, welche Bedeutung insbesondere der Wert Integrität für unsere tägliche Arbeit hat und zeigt konkrete und praktische Auswirkungen auf. Generell gilt: Wir wollen so arbeiten, dass man uns vertrauen kann. Vertrauen ist die Basis aller Zusammenarbeit. Dieses zu gewinnen ist langwierig, es zu verlieren geht sehr schnell. Der Code of Conduct gilt ausnahmslos für alle Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und Mitarbeiter der gesamten Telekom Austria Group. Er gilt ebenso für Personen, die den internen Mitarbeitern funktional gleichwertig eingesetzt werden, wie zum Beispiel Leiharbeitnehmer. Auch von all unseren Geschäftspartnern erwarten wir gesetzeskonformes und integres Verhalten. Der Code of Conduct steht den Beschäftigten in allen Landessprachen im Intranet zur Verfügung.

10 Compliance Management System der Telekom Austria Group Compliance-Richtlinien Wesentlich für die Prävention von Fehlverhalten ist die Vorgabe klarer Regeln. Die Telekom Austria Group hat auf Basis der risikoorientierten Compliance-Strategie folgende Konzernrichtlinien erlassen: Anti-Korruption und Interessenkonflikte Geschenke und Einladungen Managementberatung und Lobbying Sponsoring, Spenden und Werbung Kapitalmarkt Compliance Kartellrecht Die Richtlinien sind konzernweit gültig. Abweichungen, die zum Beispiel aufgrund lokaler Gesetzgebung erforderlich sind, sind mit Group Compliance abzustimmen. Die Richtlinien stehen im Intranet in der jeweiligen Landessprache zur Verfügung und werden mindestens einmal jährlich erneut an die Beschäftigten kommuniziert. Zusätzlich veröffentlicht die Telekom Austria Group die Compliance-Richtlinien auf ihrer Website Compliance Training Das Compliance-Trainingskonzept der Telekom Austria Group besteht aus drei Säulen: Awareness Training Mit Schulungen zur Bewusstseinsbildung werden vor allem Führungskräfte und neue Mitarbeiter angesprochen. Diese Schulungen werden aber auch im Rahmen von bereichsspezifischen Trainingseinheiten eingesetzt. Fachspezifisches Training Mit fachspezifischen Schulungen werden zielgerichtet konkrete Compliance-Inhalte entweder aus aktuellem Anlass (neue Gesetzeslage, neue interne Richtlinien, Vorfälle im eigenen oder in anderen Unternehmen) oder in regelmäßigen Trainingsintervallen als Erstbzw. Folgeschulungen vermittelt. Zielgruppe sind Führungskräfte und ausgewählte Mitarbeiter der jeweils betroffenen Fachbereiche (risikobasierter Schulungsansatz). E-Learning Das Compliance E-Learning, das für alle Mitarbeiter und Führungskräfte angeboten wird, verfolgt sowohl die Ziele der Bewusstseinsbildung sowie der Vermittlung konzernweit wichtiger Compliance-Informationen. Die Trainingsinhalte werden aktuellen rechtlichen und unternehmensinternen Entwicklungen angepasst. Die Trainingsteilnahme wird überprüft und dokumentiert Compliance Helpdesk - ask.me Sollten Mitarbeiter Fragen oder Unsicherheiten in der Anwendung der für sie relevanten Regelungen haben, können Sie diese telefonisch oder über das ask.me-postfach an die Experten im Compliance- Bereich richten. Diese Fragen werden schriftlich beantwortet und geben Sicherheit bei geschäftlichen Entscheidungen.

11 Compliance Management System der Telekom Austria Group Personalpolitische Maßnahmen Der Bereich Human Resources berücksichtig bei Personalentscheidungen wie beispielsweise Recruiting, Talent Management und Performance Management, ob Mitarbeiter ein compliancekonformes Verhalten an den Tag gelegt haben. Folgende Prinzipien werden dabei verfolgt: Integrität ist Teil des Kompetenzmodells und ein wichtiger Aspekt bei der Einstellung und Weiterentwicklung von Beschäftigten. Die Pflicht zur Einhaltung des Code of Conduct und interner Richtlinien ist Teil der arbeitsvertraglichen Regelung mit neuen Mitarbeitern. Nachgewiesenes Fehlverhalten in Bezug auf ein bestimmtes Individualziel führt zu einer Reduzierung des betroffenen variablen Vergütungsanteils. Für das Top Management existieren im Falle von nachgewiesenem Fehlverhalten Rückforderungsrechte bezüglich erhaltener Vergütungsbestandteile Business Partner Integrity Management Die Telekom Austria Group legt großen Wert auf Integrität im Verhältnis zu ihren Geschäftspartnern und erwartet dies auch von allen Geschäftspartnern. Beschäftigten der Telekom Austria Group ist es untersagt, direkt oder indirekt finanzielle oder sonstige Vorteile einem Geschäftspartner, wie z. B. einem Berater, Agenten, Vermittler, oder sonstigem Dritten anzubieten, zu versprechen oder zu gewähren, wenn Umstände darauf hindeuten, dass diese zur Erlangung einer pflichtwidrigen Handlung oder Unterlassung des Empfängers verwendet werden. Besonders in diesem Zusammenhang stellt die Telekom Austria Group hohe Anforderungen an die Integrität von Geschäftspartnern, die auch Eingang in die vertraglichen Vereinbarungen finden. Mit Geschäftspartnern, die selbst oder deren handelnde Personen in der Vergangenheit in Bezug auf nicht integres oder unrechtmäßiges Unternehmenshandeln, insbesondere Korruption, auffällig wurden, wird nur zusammengearbeitet, wenn ausreichende Maßnahmen zur Sicherstellung von integrem und rechtmäßigem Verhalten seitens des Geschäftspartners etabliert wurden. Im Rahmen des Lieferantenauswahlprozesses wird durch den Einkauf in Zusammenarbeit mit dem Compliance-Bereich risikoorientiert ein Vendor Integrity Check durchgeführt. Ferner führt der Vertrieb in Zusammenarbeit mit dem Compliance-Bereich vor der Beauftragung eines Vertriebsmittlers im Business Sales-Bereich risikoorientiert und dokumentiert einen Integrity Check durch. 5.3 Geschäftsprozesse - Internes Kontrollsystem Wesentliche Compliance-Maßnahmen sind in die Geschäftsprozesse und das interne Kontrollsystem der Telekom Austria Group integriert. Die Kontrollen werden regelmäßig auf Ihre Wirksamkeit überprüft. Bei etwaigen Kontrollschwächen in Bezug auf die Erfüllung compliance-relevanter Kontrollziele werden entsprechende Maßnahmen im Compliance Committee beschlossen.

12 Compliance Management System der Telekom Austria Group 12 6 Reaktion 6.1 Hinweisgeber-Portal - tell.me Die Meldung von Hinweisen auf Fehlverhalten durch Beschäftigte ist ein effektiver Weg, dieses aufzudecken und künftig zu verhindern. Jeder Beschäftigte kann einen Verstoß bzw. einen Verdacht auf einen Verstoß gegen Rechtsvorschriften und interne Richtlinien melden. Hinweisgebern entstehen keine Nachteile, wenn der Hinweis nach bestem Wissen und Gewissen gegeben wird. Die Telekom Austria Group stellt eine Reihe von Eingangskanälen zur Meldung von potenziellem Fehlverhalten auf zentraler und dezentraler Ebene bereit. Hinweisgeber sollten sich zunächst an ihre unmittelbare Führungskraft wenden, die entsprechende Hilfestellung leistet. Kommt dieser Weg nicht in Betracht, können Hinweise an den Compliance-Bereich bzw. Compliance-Manager gerichtet werden. Zusätzlich steht Mitarbeitern und sogar externen Stakeholdern das gruppenweite Hinweisgeber- Portal tell.me zur Verfügung. Die Zielsetzung des Hinweisgeber-Portals ist die systematische Nutzung intern vorhandenen Wissens über Compliance-Verstöße für eine nachhaltige Prävention und Aufdeckung potenzieller Haftungs- und Reputationsrisiken innerhalb der Telekom Austria Group. Sämtliche Angaben werden streng vertraulich und von zur Verschwiegenheit verpflichteten Personen recherchiert und überprüft. Wer wissentlich falsche Meldungen über andere Beschäftigte verbreitet, begeht selbst ein Fehlverhalten. 6.2 Fall-Management Eingehende Hinweise werden in Hinblick auf tatsächliche oder vermutete Verstöße gegen Rechtsvorschriften und interne Richtlinien untersucht. Hierfür gelten folgende Prinzipien: Interne Ermittlungen dürfen nur eingeleitet werden, wenn der Vorstand oder Vertreter der Bereiche Compliance und Internal Audit unter Beachtung des Vier-Augenprinzips die Durchführung von internen Ermittlungen beschlossen haben. Interne Untersuchungen dürfen nur durchgeführt werden, wenn ein zu dokumentierender tatsächlicher Anfangsverdacht mit Unternehmensbezug vorliegt. Die Angaben werden streng vertraulich und von zur Verschwiegenheit verpflichteten Personen recherchiert und überprüft. Die Fallbehandlung erfolgt unter Achtung von Persönlichkeitsrechten und Datenschutzgesetzen. Das Group Compliance Commitee ist befugt Empfehlungen über den Umgang mit den Ermittlungsergebnissen abzugeben. Bei der Betroffenheit von Mitgliedern des Aufsichtsrats, Vorstands, Group Compliance Committees und benannten Personalvertretern gelten besondere Informationspflichten und Entscheidungsrechte. 6.3 Prinzipien zur Sanktionierung von Fehlverhalten Fehlverhalten und Verstöße gegen Gesetze und interne Verhaltensanforderungen können nicht nur für den Einzelnen persönlich, sondern für das ganze Unternehmen schwerwiegende Folgen haben. Die Telekom Austria Group ahndet bewusstes, rechtswidriges Fehlverhalten und Verstöße gegen interne Richtlinien konsequent und ohne Rücksicht auf Rang und Position der handelnden Personen.

13 Compliance Management System der Telekom Austria Group 13 7 Compliance Reporting und Kommunikation Mit dem Ziel Transparenz für Vorstand und Aufsichtsrat der Telekom Austria Group und der Konzerngesellschaften zu schaffen, wird regelmäßig über den Status des Compliance Management Systems und falls erforderlich auch ad-hoc über relevante Compliance-Verstöße informiert. Die Compliance Manager der Konzerngesellschaften berichten zweimal jährlich an Group Compliance über den Status des Compliance Management Systems und konzernrelevante Fälle. Die interne Kommunikation von compliance-relevanten Inhalten erfolgt regelmäßig über alle Unternehmensmedien in enger Zusammenarbeit mit dem Bereich Corporate Communications. Im Internet stehen externen Stakeholdern alle wesentlichen Informationen zum Compliance Management System der Telekom Austria Group zur Verfügung. Darüber hinaus informiert die Unternehmensgruppe im Rahmen des Corporate Governance Berichts, des Geschäftsberichts und des CSR-Berichts über die Fortschritte von Compliance. 8 Kontinuierliche Verbesserung des Compliance Management Systems Ein wesentliches Element des Compliance Management Systems der Telekom Austria Group ist die kontinuierliche und nachhaltige Verbesserung auf Grundlage interner und externer Erkenntnisse und Erfahrungen. In regelmäßigen Abständen wird die Wirksamkeit des CMS einer unabhängigen externen Überprüfung unterzogen. Zudem erfolgt eine enge Interaktion mit dem Bereich Internal Audit in den Bereichen Prüfungsplanung und -durchführung sowie bei Maßnahmen zur Verbesserung des Compliance Management Systems. 9 Fragen und Hinweise zu diesem Dokument Fragen und Hinweise zu dieser CMS-Beschreibung können an den zuständigen Compliance-Bereich bzw. Compliance-Manager gerichtet werden. Martin Walter, Director Group Compliance, erreichen Sie persönlich unter Mobil: Festnetz: Group Compliance erreichen Sie per unter Die Kontaktdaten der dezentralen Compliance-Organisationen finden Sie auf der Website

Bericht des unabhängigen Wirtschaftsprüfers

Bericht des unabhängigen Wirtschaftsprüfers Bericht des unabhängigen Wirtschaftsprüfers An Telekom Austria AG Wien Prüfung der Angemessenheit, Implementierung und Wirksamkeit des Compliance Management Systems der Telekom Austria AG und der A1 Telekom

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

Konzernrichtlinie Anti-Korruption und Interessenkonflikte

Konzernrichtlinie Anti-Korruption und Interessenkonflikte Konzernrichtlinie Anti-Korruption und Interessenkonflikte Integrität ist die Basis unseres Geschäfts. ehrlich. fair. transparent. September 2012 Konzernrichtlinie Anti Korruption und Interessenskonflikte

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

CODE OF BUSINESS CONDUCT

CODE OF BUSINESS CONDUCT CANDULOR CODE OF BUSINESS CONDUCT EINFÜHRUNG Die CANDULOR AG strebt danach, durch kontinuierliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit den Unternehmenswert für Kunden, Partner, Mitarbeitende und Aktionäre

Mehr

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10

Verhaltenskodex. der Doppelmayr / Garaventa Gruppe. Stand 05.2013 1 / 10 Verhaltenskodex der Doppelmayr / Garaventa Gruppe Stand 05.2013 1 / 10 Liebe Mitarbeiterin, Lieber Mitarbeiter, wir alle sind weltweit im Einsatz. Dank Euch konnte unsere Unternehmensgruppe zu einem der

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct

Verhaltenskodex Code of Conduct Verhaltenskodex Code of Conduct Vorwort Verhaltenskodex Vorwort Der gute Ruf unserer Unternehmensgruppe als Anbieter hochwertiger Produkte und Leistungen auf dem Gebiet des metallurgischen Maschinen-

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Hinweisgeber-Richtlinie

Hinweisgeber-Richtlinie Hinweisgeber-Richtlinie Verhaltensregeln in Bezug auf vermutetes Fehlverhalten Erstellt von Genehmigt durch Director GRC Vorstand Datum des Inkrafttretens 15. November 2013 Ausstellungsdatum Version Name

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Konzernrichtlinie Sponsoring, Spenden und Werbung

Konzernrichtlinie Sponsoring, Spenden und Werbung Konzernrichtlinie Sponsoring, Spenden und Werbung Integrität ist die Basis unseres Geschäfts. ehrlich. fair. transparent. 2. April 2012 öffentlich Inhalt Präambel... 3 1 Definition und Regelungsbedarf...

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG Compliance-Richtlinie der InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG (im Folgenden InfraServ Wiesbaden genannt) 17. April 2013 Seite 1 Vorwort Compliance, engl. für Einhaltung, Befolgung, steht für rechtmäßiges

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Dipl.-Kffr., CCP Malgorzata B. Borowa Netzwerk Compliance Wien, 24. Oktober 2013 Małgorzata B. Borowa Dipl.-Kffr.,

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung COMPLIANCE CODE OF CONDUCT Richtlinien zur Formulierung und Anwendung 2012 Der Zweck dieser Broschüre Diese Broschüre soll dazu dienen, den Begriff Compliance zu erläutern und den russischen Unternehmen

Mehr

Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist

Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist Diese Übersetzung des englischsprachigen Originaldokuments wird lediglich für Ihre leichtere Übersicht bereitgestellt. Der englische Originaltext ist in jeder Hinsicht in Bezug auf Ihre Rechte und Pflichten

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Zu den wesentlichen Compliance-Maßnahmen, die der Compliance-Bereich im Berichtszeitraum entwickelt und umgesetzt hat, zählen die Folgenden:

Zu den wesentlichen Compliance-Maßnahmen, die der Compliance-Bereich im Berichtszeitraum entwickelt und umgesetzt hat, zählen die Folgenden: An die Aktionäre Corporate Governance Zusammengefasster Lagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen 17 Compliance/Risikomanagement Der Vorstand der MAN SE hat im Rahmen seiner durch den Kodex vorgegebenen

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Compliance Management System der Muster AG

Compliance Management System der Muster AG Compliance Management System der Muster AG 1. Zielsetzungen des Compliance Management System Der Verwaltungsrat (VR) der Muster AG (nachfolgend MAG) ist verantwortlich für die Oberleitung des Unternehmens.

Mehr

Management-Newsletter. Unsere Compliance-Verhaltenskultur. Zentrale. Unternehmensführung. Inhalt in dieser Ausgabe. 2 / 2014 21.

Management-Newsletter. Unsere Compliance-Verhaltenskultur. Zentrale. Unternehmensführung. Inhalt in dieser Ausgabe. 2 / 2014 21. Zentrale Unternehmensführung 2 / 2014 21. Mai 2014 Management-Newsletter Unsere Compliance-Verhaltenskultur Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, gemeinsam mit dem Gesamtbetriebsrat der Waldburg-Zeil

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben. Turning Ideas into Reality.

Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben. Turning Ideas into Reality. Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben Turning Ideas into Reality. Verpflichtung Liebe Ferrostaalerin, lieber Ferrostaaler, die Ferrostaal ist mit ihren einzelnen Geschäftsbereichen

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte

Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Herausforderungen und Handlungsspielräume für den Compliance Officer in der Praxis --- Group Compliance @ Daimler AG Assistenzsysteme für sichere Geschäfte Heike J. Böhme (Head of M&A Compliance and Compliance

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement

L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen. DICO Leitlinie. Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement L02 Kriterien zur internen Qualitätssicherung von CM- Systemen DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Zertifizierung und Qualitätsmanagement Stand: Dezember 2014 Inhalt I 2 VORWORT 4 EINLEITUNG 5 QM FÜR

Mehr

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG Verhaltenskodex Messe Bozen AG Inhalt 1. Verhaltenskodex... 3 1.1. Zweck und Geltungsbereich... 3 1.2. Aufbau des Verhaltenskodex... 3 1.3. Allgemeine Grundsätze... 3 1.4. Verhaltensrichtlinien... 5 1.5.

Mehr

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Dieser Verhaltenskodex ist der verbindliche Leitfaden für unser Handeln in allen, der MAINGAU Energie GmbH und deren Leistungen betreffenden Bereichen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

Verhaltenskodex (Code of Conduct).

Verhaltenskodex (Code of Conduct). Verhaltenskodex. Verhaltenskodex (Code of Conduct). Dieser Verhaltenskodex ist Teil der «Bühler Essentials». Er hält die Richtlinien für unsere Leistung und unser Verhalten gegenüber unseren Kunden, Geschäftspartnern

Mehr

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o.

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1 Gesellschaftliche Verantwortung 2 2 Transparente Geschäftsbeziehungen 3 3 Faires Marktverhalten 3 4

Mehr

L01 - Geschäftspartner-Compliance

L01 - Geschäftspartner-Compliance L01 - Geschäftspartner-Compliance DICO Leitlinie Autoren: Arbeitskreis Geschäftspartner-Compliance Stand: Oktober 2014 - Kurzfassung Inhalt I 2 VORWORT 4 EINFÜHRUNG 5 Begriff Geschäftspartner Begriff Geschäftspartner-Compliance

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Verhaltensrichtlinie der dena zu Grundsätzen des integren Verhaltens.

Verhaltensrichtlinie der dena zu Grundsätzen des integren Verhaltens. Verhaltensrichtlinie der dena zu Grundsätzen des integren Verhaltens. August 2013 Seite 1 von 7 Inhalt 1 Grundsätze integren Verhaltens.... 3 2 Aktive und passive Bestechung.... 4 3 Annahme von Geschenken

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften Umsetzungsbedingungen für in den BSCI- Überwachungsprozess einzubeziehende Geschäftspartner (Produzenten) 1 I. Einführung Zum Zwecke dieses Dokuments bezeichnet Produzent den Geschäftspartner in der Lieferkette

Mehr

Integrität ist die Basis unseres Geschäfts.

Integrität ist die Basis unseres Geschäfts. Code of Conduct Integrität ist die Basis unseres Geschäfts. ehrlich.fair.transparent. Als Grundlage für die Erarbeitung eines neuen Leitbildes für die TLI bildet der Aktionärsbindungsvertrag vom 27. Juni

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE Mai 2014 INHALT 03 1 EINLEITUNG 03 2 KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 04 3 VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 04 3.1 Verantwortung im Kerngeschäft 04 3.2 Umwelt und Ökologie 04

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

erhaltenskodex SCA V

erhaltenskodex SCA V SCA Verhaltenskodex SCA Verhaltenskodex SCA hat sich der Aufgabe verpflichtet, für die mit dem Unternehmen verbundenen Interessengruppen Mehrwerte zu schaffen und mit seinen Angestellten, Kunden, Endverbrauchern,

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

360 Kodex Code of Conduct

360 Kodex Code of Conduct 360 Kodex Code of Conduct Der Verhaltenskodex der Elmos Semiconductor AG Elmos Code of Conduct 1 Inhalt Vorwort 1 Grundsätze 1.1 Werte und Verhaltensanforderungen 1.2 Gesetzestreues Verhalten 1.3 Ansehen

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Finale Fassung 23. Juni 2014

Finale Fassung 23. Juni 2014 Public Corporate Governance Bericht der FMS Wertmanagement Service GmbH für das Geschäftsjahr 2013 1. Einleitung Die FMS Wertmanagement Service GmbH ( Gesellschaft ) wurde am 18. April 2012 von der FMS

Mehr

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012

Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 Bericht des Gleichbehandlungsbeauftragten für das Geschäftsjahr 2012 gemäß 80 Tiroler Elektrizitätsgesetz 2012 TIWAG-Netz AG Bert-Köllensperger-Straße 7 6065 Thaur FN 216507v Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext

Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext Relevanz des Datenschutzes im Compliance-Kontext 6. Tag der IT-Sicherheit Dr. Birte Mössner Leiterin Compliance und Datenschutz der EnBW Karlsruhe, 9. Juli 2014 Energie braucht Impulse Kurzportrait der

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens.

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens. Informationen für Geschäftspartner Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen Transparenz im Geschäft www.siemens.com/compliance Die Kultur eines Unternehmens und dessen Werte machen den Unterschied.

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice)

Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Verpflichtungserklärung Kinder in Rio e.v. im August 2013 Kinder in Rio e.v. Verhaltenskodex und Handlungsrichtlinie (Code of Practice) Präambel Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes versteht sich

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Verhaltenskodex SIMACEK Facility Management Group CoC Code of Conduct. Version 1.1

Verhaltenskodex SIMACEK Facility Management Group CoC Code of Conduct. Version 1.1 Verhaltenskodex SIMACEK Facility Management Group CoC Code of Conduct Version 1.1 Inhalt Verhaltenskodex SIMACEK Facility Management Group (CoC) 1 Einleitung 3 2 Unser Grundverständnis 3 3 Unsere Wertetradition

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

Verhaltensgrundsätze der Eiffage-Bauholding-Gruppe

Verhaltensgrundsätze der Eiffage-Bauholding-Gruppe Verhaltensgrundsätze der Eiffage-Bauholding-Gruppe Eiffage Bau GmbH, Eiffage Bauholding GmbH, Eiffage Rail GmbH, Faber Bau GmbH, Heinrich Walter Bau GmbH, Wittfeld GmbH Eiffage Verhalten.indd 1 25.03.14

Mehr

Corporate Compliance Handbuch der HW- Ingenieure GmbH

Corporate Compliance Handbuch der HW- Ingenieure GmbH Corporate Compliance Handbuch der HW- Ingenieure GmbH 1. Vorwort Unser Unternehmen vergrößert sich stetig, deshalb möchten wir Ihnen eine Orientierungshilfe geben, die Sie in Ihrer täglichen Arbeit unterstützt.

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr