Der Ansatz der Universitätsklinik Freiburg zur Neugestaltung ärztlicher Arbeitszeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Ansatz der Universitätsklinik Freiburg zur Neugestaltung ärztlicher Arbeitszeiten"

Transkript

1 Ärztliche Arbeitszeitmodelle 10/2005 Dr. Dr. Dietmar Weißflog/Prof. Dr. Heinz Schüpbach/Prof. Dr. Manfred Zehender Der Ansatz der Universitätsklinik Freiburg zur Neugestaltung ärztlicher Arbeitszeiten Die Projektgruppe für innovative Arbeitszeitmodelle (PRIMA) Neue Arbeitszeitmodelle für Ärzte im Krankenhaus weisen zwar gewisse grundlegende gemeinsame Charakteristika auf, die auf die geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen zurückzuführen sind, sollten jedoch in der konkreten Ausgestaltung individuell, das heißt ausgerichtet auf die spezifischen Gegebenheiten der Klinik bzw. der Abteilung, entwickelt und implementiert werden. Der vorliegende Beitrag fokussiert den Weg hin zu neuen Arbeitszeitmodellen im Sinne eines Prozesses. Dargestellt wird das konkrete Procedere bei der Entwicklung und Umsetzung mit der Vorgabe, sowohl die Interessen der Mitarbeiter als auch die des Klinikums als Ganzem mit seinem finanziell schwierigen Umfeld so gut wie möglich zu berücksichtigen. Ohne den Anspruch, einen Goldstandard der praktischen Vorgehensweise aufzuzeigen, möchten die Autoren ihren Ansatz als Anregung für andere Kliniken vorstellen und zum Meinungsaustausch beitragen. Worauf beruht der Handlungsbedarf beim Thema der ärztlichen Arbeitszeiten? Seit dem EuGH-Urteil vom 9. September 2003, in dem als Kernaussage die Zeit des Bereitschaftsdienstes komplett als Arbeitszeit gewertet wurde, sind ärztliche Arbeitszeiten vornehmlich unter dem Aspekt der neuen rechtlichen Anforderungen in der Diskussion. Das deutsche Arbeitszeitgesetz wurde zum 1. Januar 2004 dahingehend geändert, dass Bereitschaftsdienst voll als Arbeitszeit anzusehen ist. Dies hat zur Konsequenz, dass abgesehen von Ausnahmefällen die tägliche Höchstarbeitszeit 10 Stunden und die durchschnittliche Wochenarbeitszeit 48 Stunden inklusive Überstunden, Bereitschaftsdienst und tatsächlicher Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft nicht überschreiten darf. Diese Vorgaben werden zurzeit wohl in den meisten Krankenhäusern mehr oder weniger deutlich verfehlt. Allerdings haben bis dato viele Kliniken unter Verweis auf die Übergangsvorschrift des 25 ArbZG mit einer Umsetzungsfrist bis 31. Dezember 2005 noch gezögert, die Implementation neuer, gesetzeskonformer Arbeitszeitmodelle aktiv voranzutreiben. Viele Klinikleitungen haben auf eine erneute Änderung der Rechtslage gesetzt, insbesondere, was die Anrechnung der Bereitschaftsdienstzeit als Arbeitszeit betrifft. Nach dem Beschluss des EU-Parlaments vom 11. Mai 2005 dürften die diesbezüglichen Hoffnungen jedoch deutlich gedämpft worden sein. Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft hat kurz danach in ihren Mitteilungen den Krankenhäusern geraten, ihre zögerliche Haltung bei der Neuorganisation der ärztlichen Arbeitszeiten aufzugeben und diese vielmehr zügig anzugehen. Über die aktuell dominierenden rechtlichen Aspekte hinaus ist eine Neugestaltung ärztlicher Arbeitszeiten und Arbeitsabläufe nach Auffassung der Autoren aus einer Reihe von anderen wichtigen Gründen überfällig (vergleiche Abbildung 1). Die finanzielle Lage vieler Kliniken hat mit der Umstellung der Vergütung auf DRG-Basis eine dramatische Zuspitzung erfahren. Bei seit Jahren sinkender durchschnittlicher Verweildauer der Patienten gilt es, unter Bewältigung eines zunehmenden Dokumentationsaufwands ein immer umfangreicheres diagnostisches und therapeutisches Programm bei Beachtung der hohen Anforderungen an die Versorgungsqualität und steigender Erwartungen der Patienten durchzuführen. Die Schere zwischen der Realität Wirtschaftsprüfung Steuer- und Rechtsberatung Unternehmensberatung der modernen Arbeitswelt in der Klinik und den seit Jahrzehnten bestehenden, oft überholten Regelungen der Arbeitszeit und Arbeitsorganisation klafft immer weiter auseinander. Gefordert sind zeitgemäße Lösungen. Der durchdachte Einsatz der qualifizierten ärztlichen Arbeitskraft nimmt hierbei in mehreren Dimensionen eine Schlüsselposition für den Gesamterfolg einer Klinik ein. Die Ärzte stellen einen wichtigen Kostenfaktor dar, bilden den zentralen Bezugspunkt in der Erbringung der Kernprozesse und wer- Abbildung 1: Warum beschäftigen wir uns mit Arbeitszeitmodellen? Neue Gesetzeslage ausgelöst durch europäische Rechtsprechung Intensivere und komplexere Arbeitsprozesse Erfordernis zeitgemäßer Arbeitszeitregelung und Arbeitszeitorganisation Zunehmende Knappheit qualifizierter ärztlicher Arbeitskraft Steigerung von Partizipation und Motivation der Ärzte Effizienter Einsatz der kostbaren Ressource Personal Schlüsselfaktor zum wirtschaftlichen Gesamterfolg 859

2 10/2005 Ärztliche Arbeitszeitmodelle den künftig ein zunehmend knapper Faktor auf dem Arbeitsmarkt sein. Folglich sind die Arbeitsmotivation und -zufriedenheit der Ärzte eine entscheidende Größe. Welche Konfliktfelder bestehen bei der Umsetzung von Arbeitszeitmodellen? Wenn auch der Handlungsbedarf bei ärztlichen Arbeitszeiten und bei der Arbeitsorganisation evident ist, kommt die zögerliche Haltung vieler Kliniken auf diesem Feld nicht von ungefähr. Wer gesetzeskonforme Arbeitszeitmodelle entwickeln und umsetzen will, wird mit Herausforderungen konfrontiert, die der Quadratur des Kreises gleichen. Das Deutsche Krankenhausinstitut hat in einer im März 2004 vorgestellten Studie den Bedarf an zusätzlichen Arztstellen für die Erfüllung der rechtlichen Anforderungen auf 18,7 Prozent veranschlagt. Dagegen wird den Kliniken, die solche Arbeitszeitmodelle einführen, gerade einmal eine Erhöhung ihres Budgets um 0,2 Prozent zugesprochen. Die Differenz ist eklatant, gerade unter Berücksichtigung der bestehenden Altlasten an Überstunden, Personalunterdeckung etc., die bei der Neuorganisation der Arbeitszeit demaskiert werden und die Problematik zuspitzen. Je größer die Institution ist, umso komplexer gestalten sich die Kommunikationsstrukturen und Schnittstellenabstimmungen. Die Überwindung von Abteilungsgrenzen sowie die Rücksicht auf individuelle Bedenken und Ängste stellen große Herausforderungen dar. Diese Phänomene treffen in besonderem Maße auf Universitätskliniken zu, die darüber hinaus noch Kernaufgaben in Forschung und Lehre wahrzunehmen haben. Der Ansatz am Universitätsklinikum Freiburg Die Bestimmung des geeigneten Startzeitpunktes für die Entwicklung und Umsetzung gesetzeskonformer Arbeitszeitmodelle gestaltet sich unter Abwägung des geschilderten Handlungsbedarfs und der bestehenden Konfliktfelder als schwierig. Die Führungsebene des Universitätsklinikums Freiburg entschied sich nach einer durchaus kontrovers geführten Diskussion für ein frühzeitiges Handeln. Ausschlaggebend hierfür waren insbesondere die offene rechtliche Flanke mit dem Risiko von Anzeigen beim Gewerbeaufsichtsamt sowie die Überlegung, dass eine Umstellung von ärztlichen Arbeitszeiten an einer solch großen Einrichtung mit etwa Ärzten kurzfristig nicht zu bewerkstelligen ist, wenn soweit möglich optimale Lösungen für Mitarbeiter und Klinikum angestrebt werden sollen. Es galt vielmehr, Pilotphasen und zeitraubende Lernkurven von vorneherein einzukalkulieren. Im Sinne eines über rein rechtliche Aspekte hinausgehenden Ansatzes sollten die Entwicklung und die Umsetzung neuer Arbeitszeitmodelle nicht nur als Zwangsmaßnahme, sondern auch als Chance zur Erneuerung betrachtet werden, die sich nicht in einer punktuellen, einmaligen und kurzfristigen Aktion erschöpfen kann. Die Thematik wurde vielmehr als Prozess mit einem angemessenen Zeithorizont betrachtet und angegangen. Projektgruppe für innovative Modelle der Arbeitszeit (PRIMA) Bereits im Frühjahr 2003 setzte der Klinikumsvorstand auf Initiative der internen Beratungskommission KONZEPT Abbildung 2: Kennzeichen von PRIMA Eingesetzt vom Vorstand des Universitätsklinikums Freiburg auf Initiative der internen Beratungskommission KONZEPT 2010 PRIMA (Projektgruppe für innovative Modelle der Arbeitszeit) Arbeitsebenen Kommission Steuerungsebene Operative Ebene 2010 die Projektgruppe für innovative Modelle der Arbeitszeit (PRIMA) ein. Obwohl die Gruppe sich auf ärztliche Arbeitszeiten konzentriert, sind ihre wesentlichen Charakteristika die interdisziplinäre Besetzung und die breite Einbindung der Berufsgruppen (vergleiche Abbildung 2). Beteiligt sind Ärzte unterschiedlicher Hierarchieebenen aus konservativen wie operativen Fächern, die Pflege, der Personalrat, die Verwaltung sowie ein externer Arbeits- und Organisationspsychologe. Die Leitungsfunktion wird von einem Ärztlichen Direktor wahrgenommen. Die weit gefächerte Zusammensetzung der Kommission erleichtert einerseits die Bündelung und Weiterentwicklung des in einzelnen Bereichen verstreuten Expertenwissens sowie die zeitnahe Kommunikation der Arbeit von PRIMA im ganzen Klinikum. Zu bewältigen ist andererseits die Aufgabe, den vergleichsweise großen Kreis der Kommissionsmitglieder gruppendynamisch in effizienter Weise zu führen. Dieser Herausforderung trägt die Untergliederung von PRIMA in 3 Arbeitsebenen Rechnung, die in abgestufter zeitlicher Intensität und in unterschiedlichem Detaillierungsgrad einbezogen werden. In der Kommission selber sind alle Projektmitglieder vertreten. Das Gremium tagt in monatlichen Abständen und stellt das Plenum dar. Die Steuerungsebene setzt sich aus einer Auswahl der Kommissionsmitglieder unter Einschluss des Leiters zusammen, trifft sich in zweiwöchentlichen Abständen, erstellt die Tagesordnungen der Kommissionssitzungen und agiert als Schrittmacher für das Gesamtprojekt. Sie wird dabei ganz wesentlich durch Vorarbeiten einer weiteren Untergruppe der Kommission unterstützt. Diese als Operative Ebene bezeichnete Gruppe ist für das Projekt vorübergehend von einem Teil ihrer Arbeitszeit freigestellt; hier wird die Basisarbeit geleistet, es werden einerseits Arbeitsaufträge der Kommission umgesetzt und andererseits Anregungen an die Kommission weitergegeben. Die Verzahnung der verschiedenen Arbeitsebenen wird durch eine Person sichergestellt, die in allen 3 Stufen vertreten ist und die Aufgabe der Koordination gewährleistet. Die Vorgehensweise von PRIMA Interdisziplinäre Besetzung: Ärzteschaft, Pflege, Personalrat, Verwaltung, Externer Arbeitswissenschaftler In Anbetracht der Größe und Komplexität eines Universitätsklinikums verfolgt PRIMA einen sequentiellen Ansatz, der die einzelnen Kliniken und Abteilungen sukzessive in den Prozess einbezieht. Den Anfang machte die Medizinische Klinik mit 7 Abteilungen und rund 250 Ärzten, für wel- 860

3 Ärztliche Arbeitszeitmodelle 10/2005 che innerhalb von 8 Monaten ein neues Arbeitszeitmodell entwickelt und eingeführt wurde. Damit wurde bewusst der Start in einem konservativen Fachgebiet und in einer vergleichsweise großen Einheit mit konsekutiv größeren Flexibilitätsreserven gewählt. In der anschließenden Phase II dehnte PRIMA die Arbeit auf weitere konservative Fächer aus, aber auch auf Kliniken mit operativer Tätigkeit und vergleichsweise geringer Betriebsgröße. Zurzeit läuft die Phase III, in deren Verlauf die chirurgischen Kernfächer sowie die Querschnittsfächer Radiologie und Anästhesie mit eingeschlossen werden. Die personelle Besetzung der 3 Arbeitsebenen von PRIMA variiert teilweise mit den einzelnen Phasen, damit die jeweils involvierten Kliniken repräsentiert sind. Ein fester Kern an Kommissionsmitgliedern garantiert über die einzelnen Phasen hinweg eine kontinuierliche Vorgehensweise. Formulierung einer Vision Am Beginn der Projektarbeit stand die Formulierung der Vision: Wir wollen Arbeitszeitmodelle orientiert an den Aufgaben und Interessen der Mitarbeiter gestalten. Aufbauend hierauf erfolgte die Diskussion der Ziele, die mit der Erarbeitung und der Einführung neuer Arbeitszeitmodelle verfolgt werden. Zur Strukturierung der lebhaften Diskussion wurden Anleihen am Instrumentarium der Balanced Scorecard genommen. Folgende Ziele erhielten die höchste Priorität: Abbau von Überstunden (Perspektive Finanzen) Erfüllung der rechtlichen Anforderungen (Perspektive Kunden) Regelung der Arbeitszeiterfassung (Interne Prozesse) Zufriedenheit der Mitarbeiter (Perspektive Mitarbeiter/ Lernen) Abbildung 3: Arbeitsschritte Phasenunabhängig Formulierung einer Vision Zielbildung Kontinuierliche Verfolgung der Rechtslage Fortlaufende Analyse externer Arbeitszeitmodelle Phasenspezifisch Ist-Analyse Mitarbeiterbefragung Engmaschige Zusammenarbeit mit den Kliniken Moderation bei unterschiedlichen Interessenslagen Erstellung eines individuellen Arbeitszeitmodells Schnittstellenabstimmung Kalkulation des neuen Arbeitszeitmodells Abstimmung mit dem Gewerbeaufsichtsamt Vorlage beim Klinikumsvorstand Einführung des Arbeitszeitmodells Evaluierungsphase Überarbeitung Abbildung 4a: MAB Zeiten hohen Arbeitsaufkommens BD/Wochenende Anzahl der Nennungen Uhrzeit Auswertung durch das Institut für Arbeits- und Organisationspsychologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Seit dem Start der Projektarbeit werden fortlaufend neue Entwicklungen der Rechtslage verfolgt sowie externe Arbeitszeitmodelle analysiert. Neben diesen allgemeinen, phasenunabhängigen Arbeitsschritten hat PRIMA in der Phase I einen Algorithmus zur phasenspezifischen Vorgehensweise entwickelt, der sich bewährt hat (vergleiche Abbildung 3) und daher in den Folgephasen übernommen wurde. Algorithmus und Instrumente von PRIMA Am Anfang der jeweiligen Phase dienen die Ist-Analyse und eine Mitarbeiterbefragung der aktuellen Standortbestimmung vor der Konzeption neuer Arbeitszeitmodelle. Im Rahmen der Ist-Analyse werden unter anderem Informationen zur Arztzahl, zur Regelung der Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften sowie zu den Budgetkontingenten zusammengestellt. Die Mitarbeiterbefragung in Form einer anonymen Vollerhebung erfolgt mittels eines ca. 60 Punkte umfassenden Fragebogens, der mit Unterstützung des Fachbereichs Arbeits- und Organisationspsychologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erstellt wurde; dort wird auch die vertrauliche Auswertung durchgeführt. Der Fragebogen thematisiert zum Beispiel die Verteilung des

4 10/2005 Ärztliche Arbeitszeitmodelle Abbildung 4b: MAB Ursachen Überstunden 47 Arbeitsaufkommens im Tagesablauf, die Überstunden und ihre Ursachen sowie die Prioritätensetzung hinsichtlich Bezahlung und Freizeitausgleich. Darüber hinaus verfolgt die Befragung die Intention der Sensibilisierung und breiten Einbindung der betroffenen ärztlichen Mitarbeiter in das Projekt. Die Rücklaufquote in der Phase I (Medizinische Klinik) erreichte den beachtlichen Wert von 75 %. Abbildung 4 a zeigt beispielsweise eine Auswertung aus dieser Phase zu den Zeiten mit hohem Arbeitsaufkommen in den Bereitschaftsdiensten am Wochenende. Deutlich wird dabei eine Spitzenbelastung von den Nachmittagsstunden bis Mitternacht. Abbildung 4 b gibt einen Überblick zu den Ursachen von Überstunden. Häufig genannt werden Probleme der Aufgabenverteilung, ein hohes Patientenaufkommen sowie Sekretariats- und Dokumentationsaufgaben, etwa Befunde sortieren oder Kodierungsschlüssel eingeben. Auf der Grundlage der Informationen aus der Ist-Analyse und aus der Mitarbeiterbefragung entstehen in enger Zusammenarbeit mit den Ärzten der jeweiligen Kliniken Entwürfe für neue Arbeitszeitmodelle. Als wertvolle Ansprechpartner mit Multiplikator- und Kommunikationspotenzial haben sich hierbei insbesondere die Assistentenvertreter erwiesen. Häufig existieren in den jeweiligen Kliniken bereits recht konkrete gedankliche Vorstellungen zu einem neuen Arbeitszeitmodell, die mit Hilfe des Know-hows der PRIMA-Mitarbeiter unter Beachtung rechtlicher und arbeitstechnischer Aspekte in einen formalen Rahmen gebracht und in eine präsentierbare Darstellung übertragen werden. Ferner gilt es, das zunächst statische Modell daraufhin zu überprüfen, ob im Zeitablauf von mehreren Wochen die Regelarbeitszeit von den Ärzten erreicht bzw. nicht überschritten wird und ob die durchschnittliche wöchentliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden auch unter Einschluss von Bereitschaftsdiensten und Rufbereitschaften eingehalten wird Frage 25: Benennen Sie die 5 wichtigsten Ursachen für Ihre Überstunden? Organisationsmängel Koordination Schnittst. m. and. Berufsgruppen Probleme der Aufgabenverteilung Patientenaufkommen Aufgaben wie DRG, Papiere sortieren Forschung/Wissenschaft Lehre Kommunikationsprobleme Schwierigkeiten bei Entscheidungsprozessen Sonderbehandlung Privatpatienten Warten auf Vorgesetzte nicht ausreichende Arbeitsmittel Auswertung durch das Institut für Arbeits- und Organisationspsychologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Die Ärzteschaft einer Klinik hat in der Regel keine völlig homogene Interessenslage. Bei divergierenden Vorstellungen zu einem neuen Arbeitszeitmodell, etwa zwischen Ober- und Assistenzärzten, versucht PRIMA im Sinne der Moderation in gesonderten Gesprächen gemeinsame und gangbare Wege zu eruieren. Ein weiterer Arbeitsschritt besteht in der Überprüfung der Arbeitszeitmodellentwürfe hinsichtlich der Schnittstellenkompatibilität in den Abläufen mit anderen Berufsgruppen und Abteilungen. Die nächste Stufe bildet die Kalkulation des Bedarfs an Arztstellen und der damit verbundenen Kosten bzw. des zusätzlichen Stellenbedarfs und der Mehrkosten des Arbeitszeitmodellentwurfs. Hier wird der definitive Abgleich zwischen inhaltlich Vorstellbarem und finanzieller Realität erbracht, wenn auch das Wissen um die ökonomischen Limitationen bereits die Entstehung des Arbeitszeitmodellentwurfs begleitet hat. Ferner hat es sich als hilfreich erwiesen, in diesem bereits konkreten Stadium Kontakt mit dem Gewerbeaufsichtsamt aufzunehmen, um mögliche Einwände im Vorfeld abzuklären oder auch Spielräume auszuloten. Nach diesen Vorarbeiten wird das neue Arbeitszeitmodell auf der Kommissionsebene von PRIMA verabschiedet und dem Klinikumsvorstand in Form eines Berichtes zur Beschlussfassung vorgelegt. Der Klinikumsvorstand entscheidet nicht nur über die Einführung des Arbeitszeitmodells, sondern auch darüber, welche zusätzlichen Mittel er hierfür bewilligt bzw. welche Mittel durch interne Anstrengungen der Kliniken aufgebracht werden müssen. Es schließt sich eine etwa halbjährige Evaluationsphase an, in welcher PRIMA klinikinterne Befragungen und Diskussionen der Mitarbeiter zum neuen Arbeitszeitmodell begleitet, bündelt und gemeinsam mit den Klinken Optimierungen vornimmt. Insbesondere die Mitglieder der Operativen Ebene von PRIMA stehen über die eigentliche Evaluationsphase hinaus den Kliniken weiterhin als direkter Ansprechpartner zur Verfügung. Dies spiegelt das gewachsene Verständnis der Gestaltung von Arbeitszeiten als dynamischen und fortlaufenden Prozess wider. Ergebnisse Mit Hilfe von PRIMA wurden bis zum Herbst 2004 in 6 Kliniken mit etwa 450 ärztlichen Mitarbeitern in der Patientenversorgung neue Arbeitszeitmodelle implementiert und evaluiert. Der Klinikumsvorstand genehmigte hierfür im Schnitt etwa 2,5 Prozent zusätzliche Arztstellen. Über die gemeinsamen Eckpunkte hinaus wurde für jede Klinik ein eigenes, auf die individuellen Gegebenheiten und Anforderungen zugeschnittenes Arbeitszeitmodell gefunden, welches bei größeren Kliniken mit vielfältigen Versorgungsaufgaben zum Teil mehrere Module umfasst. Beispielhaft werden einige Grundzüge des neuen Arbeitszeitmodells der Medizinischen Klinik aufgeführt (vergleiche auch Abbildung 5): Ausdehnung der Kernarbeitszeit unter der Woche um 4 Stunden im Vergleich zu vorher unter Rückgriff auf versetzte Dienste; gleich langer Früh- und Spätdienst unter der Woche, um eine leichtere Tauschbarkeit zwischen den Diensten zu ermöglichen; Abteilungsübergreifende Abdeckung der Abend- und Nachtstunden, orientiert am Arbeitsaufkommen durch die

5 Ärztliche Arbeitszeitmodelle 10/2005 Abbildung 5: Arbeitszeitmodell der Medizinischen Klinik für den stationären Bereich ohne Intensiv Übergabe Pause in Klammern die anzurechnende Arbeitszeit BD Stufe D Uhrzeit Mo-Do Früh (7:45 h) 8:00 Uhr 45 16:30 Uhr Spät (7:45 h) 12:45 Uhr 2 x 15 integrierte Pause 20:30 Uhr Freitag Früh (7:30 h) 8:00 Uhr 45 16:15 Uhr Spät (7:30 h) 13:00 Uhr 2 x 15 integrierte Pause 20:30 Uhr Samstag Früh (4:30 h) 8:00 Uhr 12:30 Uhr Spät (10 h BD) 12:15 Uhr 10 h BD 22:15 Uhr Sonntag Früh (4:30 h) 8:00 Uhr 12:30 Uhr Spät (10 h BD) 12:15 Uhr 10 h BD 22:15 Uhr Uhrzeit Kombination von Regelarbeitszeit und Bereitschaftsdienst (versehen durch dieselben Ärzte) unter der Woche und am Wochenende; am Wochenende im Unterschied zur bisherigen Regelung kein zusätzlicher Bereitschaftsdienst zur Zeit des vormittäglichen Visitendienstes. Wir sind hier. Eine gute Krankenversicherung ist da, wenn man sie braucht. Deshalb investiert die BKK jedes Jahr über 4,6 Milliarden Euro in die medizinische Versorgung durch alle anerkannten Behandlungs- und Heilmethoden. Mehr Informationen unter 863

6 10/2005 Ärztliche Arbeitszeitmodelle Abbildung 6: Kritikpunkte an den neuen Arbeitszeitmodellen Positiv Kalkulierbare Arbeitszeiten Weniger Überstunden Anreiz zur Restrukturierung von Arbeitsabläufen Arbeitszeit wird zum Thema Negativ Zunahme der Arbeitsintensität Erschwerte Ausbildung junger Kollegen Mehr Übergaben beeinträchtigen Patientenversorgung Weniger Möglichkeiten zum Zuverdienst Mangelnder Einbezug von Forschung und Lehre Wie die Evaluation der Phasen I und II gezeigt hat, bleibt die evidente Diskrepanz zwischen der eigentlich notwendigen Finanzaustattung für die Umsetzung gesetzeskonformer Arbeitszeitmodelle und dem finanziell Machbaren nicht ohne Auswirkungen auf den Zufriedenheitsgrad der Ärzte (vergleiche auch Abbildung 6). Häufig genannte Kritikpunkte sind eine erhöhte Arbeitsbelastung und die erschwerte Ausbildung junger Kollegen durch versetzte Dienste bzw. durch Schichtdienst. Letztere sind zwar eine notwendige Reaktion auf die neuen rechtlichen Vorgaben, bedeuten aber auch häufigere Übergaben mit konsekutiven Abstrichen in der Patientenversorgung und nicht zuletzt persönliche Einkommensverluste. Eine mangelnde Berücksichtigung der Erfordernisse von Forschung und Lehre bildet einen weiteren Kritikpunkt. Umso beachtenswerter ist es, dass sich die Zahl der betroffenen Ärzte, welche die neuen Arbeitszeitmodelle gegenüber den alten präferieren, und die Zahl derer, die die alten gegenüber den neuen vorziehen, in etwa die Waage halten. Die positiven Stimmen korrelieren mit dem Grad der Verknüpfung von neuen Arbeitszeitmodellen einerseits und der Optimierung von Organisation und Abläufen andererseits Je mehr dies gelingt, desto höher fällt die persönliche Zufriedenheit mit der Arbeit aus, desto mehr gelingt der Abbau von Überstunden und desto kalkulierbarer werden die Arbeitszeiten. Komplexere Dienstplanerstellung Die Dienstplanerstellung ist für die meisten Kliniken mit den neuen Arbeitszeitmodellen komplexer geworden, was durch weitere Einflüsse noch akzentuiert wird, etwa durch neue Arbeitsverträge bzw. Vertragsverlängerungen auf der Basis der 41-Stunden-Woche anstatt der herkömmlichen 38,5- Stunden-Woche. Vorgesehen ist der Einsatz eines EDV- Tools, das bereits in der Pflege klinikumsweit verwendet und in einem Pilotbereich auch für den ärztlichen Bereich getestet wird. Zurzeit kommen noch abteilungsinterne Lösungen zur Anwendung. Die Regelung der Arbeitszeiterfassung ist am Anfang des PRIMA-Projektes in den Zielkatalog aufgenommen worden. Dies spiegelt die zu Beginn sehr engagiert geführte Debatte um die Einführung einer automatisierten Lösung wider, die im weiteren Zeitverlauf eine zunehmend differenziertere Betrachtung erfuhr, ohne bis dato einer abschließenden Bewertung zugeführt worden zu sein. Wie bereits in der II. Phase deutlich geworden ist, bereitet die arbeitsschutzrechtliche Begrenzung auf eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 48 Stunden in Verbindung mit der vollen Anrechnung des Bereitschaftsdienstes als Arbeitszeit gerade in den operativen Fächern gravierende Probleme bei der Neugestaltung der Arbeitszeiten. Aktuell befindet sich PRIMA mit der Phase III in den operativen Kernfächern. Folglich akzentuieren sich hier die Faktoren, die unter den Ärzten die Akzeptanz und damit die Umsetzung gesetzeskonformer Arbeitszeitmodelle erschweren: Die drohende zeitliche Verzögerung der Erfüllung des OP-Kataloges und damit der Facharztprüfung sowie die abzusehenden beträchtlichen individuellen Einkommenseinbußen bei einer Reduktion der langen und häufigen Bereitschaftsdienste. Hinzu kommt ein ausgesprochen hoher Bedarf an zusätzlichen Arztstellen. Umso klarer stellt sich in dieser Situation die Notwendigkeit einer an den neuen Herausforderungen orientierten Reorganisation der Behandlungsabläufe unter konsequenter Ausnützung von Synergiepotentialen. Dies ist aus der Sicht der Autoren die einzige sinnvolle Handlungsalternative. Hierauf konzentrieren sich die laufenden Anstrengungen im Universitätsklinikum Freiburg. Fazit Gerade unter den zur Zeit sehr schwierigen Rahmenbedingungen, von denen Universitätskliniken aufgrund der Komplexität der Versorgungsaufgaben und der Vielzahl an hoch spezialisierten Abteilungen in besonderem Maße betroffen sind, erfordert die Entwicklung und Umsetzung neuer Arbeitszeitmodelle einen Ansatz, der durch interdisziplinäre Zusammenarbeit, effiziente Projektorganisation und professionelle Begleitung gekennzeichnet ist. Es gilt, die knappen ärztlichen Personalressourcen in Abstimmung mit den Behandlungsabläufen möglichst optimal einzusetzen. Mit PRIMA konnte eine Projektgruppe auf einer breiten interdisziplinären Basis aufgebaut werden, die das am Universitätsklinikum Freiburg vorhandene Fachwissen zum Thema Arbeitszeit bündelt, weiterentwickelt und an die einzelnen Kliniken kommuniziert. Sie wird als Plattform zur Thematisierung von Arbeitszeit und Arbeitsorganisation angenommen und begleitet in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Ärzten federführend den sequentiellen Prozess der Entwicklung, Implementierung und Evaluierung neuer Arbeitszeitmodelle. Anschrift der Verfasser: Dr. med. Dr. rer. pol. Dietmar Weißflog, Stabsstelle Konzept 2010 sowie Geschäftsbereich Finanzen und Rechnungswesen, Controlling, Universitätsklinikum Freiburg, Hugstetter Str. 49, Freiburg/ Prof. Dr. phil. Heinz Schüpbach, Institut für Psychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Engelberger Str. 41, Freiburg/ Prof. Dr. med. Manfred Zehender, Innere Medizin III, Kardiologie und Angiologie, Universitätsklinikum Freiburg, Hugstetter Str. 49, Freiburg 864

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren

Der Kitteltaschenführer. Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Der Kitteltaschenführer Wegweiser für den ärztlichen Bereitschaftsdienst Vorstellung des KTQ-Best-Practice-Projekts der LVR-Klinik Düren Die LVR-Klinik Düren Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Prof. Dr. Oliver Sträter Dr. Ellen Schäfer M.Sc. Psych. Daniel Kotzab Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie Vortrag auf der Personalversammlung

Mehr

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 1 Der Fachtag Praxisanleitung in der Pflege wird unterstützt durch das Ministerium

Mehr

Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg

Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1 9 4 9 0 8 0 O s n a b r ü c k T e l. : 0 5 4 1-6 6 8 8 7 0 F a x : 0 5 4 1-4 3 0

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

INAP-Projekt. Christliche Heimstiftung Bremerhaven

INAP-Projekt. Christliche Heimstiftung Bremerhaven INAP-Projekt Christliche Heimstiftung Bremerhaven Heino Schweigert Einrichtungsleitung Vorstellung der Einrichtung Vollstationär Pflegeeinrichtung Wohneinheiten 7 14 BewohnerInnen 5 Etagen 45 Mitarbeiter

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF)

Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) Dr. med. Georg Bauer, DrPH Abteilung Gesundheits- und Interventionsforschung Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich Zentrum

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Reform der Richtlinie über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung (Arbeitszeitrichtlinie)

Reform der Richtlinie über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung (Arbeitszeitrichtlinie) Reform der Richtlinie über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung (Arbeitszeitrichtlinie) Brüssel, Juni 2015 Inhaltsübersicht: I. Überblick... 1 II. Kerninhalte... 1 III. Arbeitszeiten in der Gesundheitsversorgung...

Mehr

Risikomanagement im Krankenhaus

Risikomanagement im Krankenhaus Risikomanagement im Krankenhaus in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1 9 4 9 0 8 0 O s n a b r ü c k T e l. : 0 5 4 1-6 6 8 8 7 0 F a x : 0 5 4 1-4 3 0 0 7 0 m a i l @ i n - v i

Mehr

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Personalgewinnung in der Pflege: Probleme und Lösungsansätze erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes Forum Pflege 20. Deutscher Krankenhaus-Controller-Tag 25. April 2013 Prof. Dr. Uwe Bettig, Alice

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Auswertung der Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling. Ärzte im Krankenhausmanagement

Auswertung der Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling. Ärzte im Krankenhausmanagement Auswertung der Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling Dr. med. Jörg Noetzel, MBA Vorstand DGfM Leiter Medizincontrolling Klinikum Stuttgart joerg.noetzel@medizincontroller.de Eckdaten

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Handlungsfeld IT-basierte Lösungen

Handlungsfeld IT-basierte Lösungen Handlungsfeld IT-basierte Lösungen 1. Unternehmen Firma: KUPFER.ROT GbR Firmensitz: 01468 Moritzburg OT Boxdorf, Ringstraße 37 Branche: Produkte und Dienstleistungen: Dienstleistung, Industriedesign, Produktgestaltung

Mehr

Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung

Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung Case Management zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von BezieherInnen von Leistungen der Bedarfsorientierten Mindestsicherung Trude Hausegger 22.11.2013 ... Eckpunkte des Case Managements im

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v

S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 6 6 m a i l @ i n - v i v Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems in der Psychiatrie in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a

Mehr

LVR-Klinikverbund. Stipendienprogramm im LVR-Klinikverbund für Medizinstudierende. - Konzept -

LVR-Klinikverbund. Stipendienprogramm im LVR-Klinikverbund für Medizinstudierende. - Konzept - Stipendienprogramm im LVR-Klinikverbund für Medizinstudierende - Konzept - 26.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzungen... 3 3 Grundstruktur des Stipendienprogramms...

Mehr

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung.

Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Dr. Benjamin Künzli Die CLC-Mitarbeiterbefragung. Eine solide Datenbasis für Ihre Unternehmensentwicklung. Übersicht über die Präsentation Mitarbeiterbefragungen (MAB) - Herausforderungen und Lösungen

Mehr

Belastungen am Arbeitsplatz

Belastungen am Arbeitsplatz Anlage 2b Belastungen am Arbeitsplatz Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitschutzgesetz BU/GmbH: Abteilung:.. Schlüssel-.. Anmerkung: Sie bekamen diesen bogen von der gemeinsamen Kommission* überreicht.

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser. Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Mitarbeiter

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser. Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Mitarbeiter Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Kompetenzfeld: Krankenhäuser Qualität Wirtschaftlichkeit Prozesse Kompetenzfeld: Krankenhäuser Die Herausforderung Gerade Krankenhäuser sind den Marktanforderungen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Erfolg durch Delegation

Erfolg durch Delegation UNIVERSITÄTSKLINIKUM. MEDIZINISCHE FAKULTÄT DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN STABSSTELLE MEDIZIN - CONTROLLING Erfolg durch Delegation Unterstützung sekundärer Dokumentationsprozesse im Krankenhaus durch

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II -

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Praxisseminar Personalmanagement Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Münster, 21. Juni 2005 : Inge Arndt Christine Klein Katja Kröll

Mehr

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17 Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595 Vorlage Nr. L122/17 für die Sitzung der staatlichen Deputation für Bildung am 06.05.2010 Sachstandsbericht zum Zentralabitur

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf 1 Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf Ursula Wessel, München Freizeitausgleich für Ruhezeiten

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung. Allgemeiner Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung. Allgemeiner Arbeitsmarkt Arbeitsanalyse Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Arbeitsanalyse Name Schülerin / Schüler Eingabefelder

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v.

Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen. Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Marktforschung im Krankenhaus Mehr als nur Patientenbefragungen Leipzig, 14.06.2010 Krankenhausgesellschaft Sachsen e.v. Frau Annette Hoh, M.A. Geschäftsführerin KONTUR 21 GmbH www.kontur21.de Status quo

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Dr. Frank Ulrich Montgomery Präsident der Bundesärztekammer Präsident der Ärztekammer Hamburg warum deutsch???? Gesundheitspolitische

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Beratungsansatz

Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Beratungsansatz Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen Konzept und Beratungsansatz Übersicht Optimierungspotenziale im Krankenhaus IPS : Was ist das? Das IPS - Modell: Kundenorientierte

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Arbeitszeitgesetz: Bedarf für neue Versorgungs- und Ausbildungsstrukturen?

Arbeitszeitgesetz: Bedarf für neue Versorgungs- und Ausbildungsstrukturen? Auswirkungen des Arbeitszeitgesetzes für die Chirurgie Arbeitszeitgesetz: Bedarf für neue Versorgungs- und Ausbildungsstrukturen? Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege

Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege Chancen und Gefahren von DRG aus Sicht der Pflege H+ Fachseminar für Journalisten Donnerstag, 30. Juni 2011 Fabian Schwab Leiter Pflege und Mitglied der GL, Spitalzentrum Biel AG H+ Vorstandsmitglied Thema

Mehr

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014

Tragende Gründe. Vom 23. Januar 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Qualitätsmanagement- Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung: Umsetzung des 137 Absatz 1d Satz 1 SGB V Vom 23.

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?

Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht? Aktion oder Reaktion Qualität versus Sicherheit? Qualität ein PatientInnenrecht?!!! 1 2 Gedankensplitter Was bedeutet Qualität? Qualität als PatientInnenrecht- wo verankert? Informations/Aufkärungsqualität?

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Studie: NRWs Datenschutzbeauftragte

Studie: NRWs Datenschutzbeauftragte Studie: NRWs Datenschutzbeauftragte August 2015 Ihr Partner für Datenschutz im Gesundheitswesen! Fingerprint: A554 551A D5F1 BEBB C552 A062 751F CD07 5A78 F82F HINTERGRUND Hintergrund Besondere Anforderungen

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Personalkonzept. Foto: Boris Golz

Personalkonzept. Foto: Boris Golz Personalkonzept Foto: Boris Golz INHALT DAS UNTERNEHMEN 1. Urlaubsregelung 2. Arbeitszeiterfassung und Überstunden 3. Wochenendeinsätze 4. Bereitschaftsdienst 5. Arbeitsschutzkleidung 6. Entgeltfortzahlung

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011

Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Anlage 2 zur Weiterbildungsordnung in der Fassung vom 05.11.2011 Qualifikation der Weiterbildungsermächtigten, der Supervisorinnen/Supervisoren und Gutachterinnen/Gutachter sowie der Weiterbildungsstätten

Mehr

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Bund/Länder/Gemeinden Berlin den 22.04.2005 Nr. 30/05 Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Im Rahmen der

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Zielsetzung & Durchführung Im März/April 2010 wurden seitens der

Mehr

D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n

D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n Geographisch-statistische Marktanalyse D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen

Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Dipl.-Ing. (FH) Werner Neumüller, Kerstin Häusler, Magistra Artium, Neumüller Unternehmensgruppe 88 Themenkomplex: Betriebliches Gesundheitsmanagement in mittelständischen Unternehmen Die Einbindung des

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

micura Pflegedienste Nürnberg GmbH

micura Pflegedienste Nürnberg GmbH micura Pflegedienste Nürnberg GmbH Projekt Älter werden in der Pflege In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Betriebliche Bildung 2 Deutsche Krankenversicherung AG - Ein Unternehmen der Ergo Versicherungsgruppe

Mehr

Empfehlungen und Denkanstöße (II)

Empfehlungen und Denkanstöße (II) Empfehlungen und Denkanstöße (II) Kommunikation, Arbeitsstrukturen und Rechenschaft von Hochschulräten Prof. Dr. Frank Ziegele Berlin 09.09.2010 www.che concept.de Aufbau 1. 1. Kommunikation und und Transparenz

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr