Ersatzsicherheiten im Kreditgeschäft einer Bank. Dr. Michaela Theißen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ersatzsicherheiten im Kreditgeschäft einer Bank. Dr. Michaela Theißen 05.06.2007"

Transkript

1 Ersatzsicherheiten im Kreditgeschäft einer Bank

2 Überblick 1. Teil: Grundsätzliches Was ist ein Kredit bzw. ein Darlehen? Wie ist hierbei die Risikolage für die Bank; warum braucht sie Sicherheiten? Welche Sicherheiten bzw. Ersatzsicherheiten für einen Kredit kennen Sie? Welche Sicherheiten bzw. Ersatzsicherheiten sind für eine Bank ausreichend? 2. Teil: Ersatzsicherheiten, insbesondere Patronatserklärung Organschaftserklärung Negativ- und Positiverklärung Financial Covenantes heute: Patronatserklärung Seite 2

3 1. Teil: Grundlagen Was ist ein Kredit bzw. ein Darlehen? 488 BGB, Darlehensvertrag: Der Darlehensgeber (Bank) wird durch den Darlehensvertrag verpflichtet, dem Darlehensnehmer (Kunde) einen Geldbetrag in der vereinbarten Höhe zur Verfügung zu stellen. Der Darlehensnehmer ist verpflichtet, den vereinbarten Zins zu zahlen und bei Fälligkeit das zur Verfügung gestellte Darlehen zurückzuzahlen. Seite 3

4 1. Teil: Grundlagen Welches ist eines der größten Risiken der Kreditvergabe? Risiko der Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers, also ein Gläubigerrisiko Vielfältige Gründe, aufgrund derer sich dieses Risiko beim Kunden realisieren kann, z.b unverschuldet, etwa Konjunktur, Wettbewerb, Umstände im eigenen Betrieb, verschuldet Seite 4

5 1. Teil: Grundlagen Wie kann sich die Bank gegen diese Risiken schützen? Es entspricht den Gepflogenheiten im Bankgewerbe, das aus der Kreditvergabe resultierende Risiko möglichst zu begrenzen. Hier kommen mehrere Möglichkeiten in Betracht, z.b. Besondere vertragliche Regelungen, insbesondere die Vereinbarung außerordentlicher Kündigungsrechte, wenn sich die Vermögenssituation des Kunden (also des Schuldners) erheblich verschlechtert, Unregelmäßigkeiten auftreten oder Angaben des Kunden sich als unrichtig herausstellen. Seite 5

6 1. Teil: Grundlagen Zugriff auf das Vermögen des Kunden (meist sog. Realsicherheiten) Bank ist Sicherungsnehmer hinsichtlich des Vermögens des Kunden, z.b. Grundschulden, Hypotheken bei Grundstücken Sicherungsabtretung (Zession) bei Forderungen Sicherungsübereignung von Gegenständen, etwa bei Maschinen Raumsicherungsübereignung Einbeziehung Dritter (meist sog. Personalsicherheiten) Dritte (also nicht der Kunde) werden verpflichtet, für die Verbindlichkeiten des Kunden einzustehen, z.b. Bürgschaften Garantien Seite 6

7 1. Teil: Grundlagen Die sog. Ersatzsicherheiten, insbesondere Patronatserklärungen Organschaftserklärungen Negativ- / Positiverklärungen Financial Covenants Rangrücktrittserkärungen Seite 7

8 1. Teil: Grundlagen Welche Sicherheiten bzw. Ersatzsicherheiten sind für eine Bank ausreichend? Die Frage, ob und welche Sicherheiten eine Bank verlangt, lässt sich nicht einheitlich beurteilen, sondern ist eine Frage des Einzelfalls; sie hängt insbesondere von folgenden Gesichtspunkten ab: Wirtschaftliche Verhältnisse des Kunden Beurteilung der persönlichen, unternehmerischen und kaufmännischen Fähigkeiten des Kunden Laufzeit des Kredites Branchensituation Allgemeine Wirtschaftslage Bewertung der Güte und Durchsetzbarkeit der einzelnen Sicherheit, intere Leitlinien Seite 8

9 1. Teil: Grundlagen Wichtig: Verlangt eine Bank Sicherheiten oder Ersatzsicherheiten vom Kunden, ist damit kein abwertendes Urteil über den Kunden verbunden! Noch ein Wort zu den Ersatzsicherheiten allgemein: Sie sind gesetzlich nicht geregelt! Es handelt sich vielmehr um vertragliche Vereinbarungen, die sich im Laufe der Zeit aufgrund spezieller Bedürfnisse der Beteiligten in der Kreditwirtschaft entwickelt haben (Vertragsfreiheit!). Es haben sich im Laufe der Zeit typische Inhalte herausgebildet, so dass eine Typisierung der Ersatzsicherheiten möglich ist Seite 9

10 2. Teil: Ersatzsicherheiten Heute: Patronatserklärungen Seite 10

11 Begriff der Patronatserklärung Patronatserklärung Erklärung, die üblicherweise von Muttergesellschaften gegenüber einem Kreditgeber abgegeben wird, um Tochter- oder sonstigen Konzerngesellschaften die Kreditaufnahme zu ermöglichen oder zu erleichtern. Die Praxis unterscheidet zwischen harten Patronatserklärungen, die für die Muttergesellschaft Verpflichtungen, ähnlich wie eine Garantie begründen, und weichen Patronatserklärungen, aus denen keine oder nur eingeschränkte rechtliche Verpflichtungen entstehen. Seite 11

12 Typischer Inhalt: Inhalt der Patronatserklärung kein allgemein anerkannter Mindestinhalt; ausdrücklicher oder stillschweigender Hinweis auf die wirtschaftliche oder sonstige Unterstützung des Kreditnehmers durch die Muttergesellschaft; rechtliche Bedeutung kann von der bloßen Mitteilung mit Good-Will-Charakter (ohne Sicherheitenwert) bis zu einer garantieähnlichen Verpflichtung der Muttergesellschaft reichen. Seite 12

13 Leistungsbeziehungen bei einer Patronatserklärung Muttergesellschaft Patronatserklärung der Muttergesellschaft Pflichten (je nach Ausgestaltung der Patronatserklärung) Bank Kredit Tochtergesellschaft Seite 13

14 Erklärungen in der Praxis Haftung aufgrund einer Patronatserklärung? Es ist unsere Absicht, unsere derzeitige Beteiligung an unsere Tochtergesellschaft während der Laufzeit des Kredits nicht aufzugeben. (keine Haftung) Wir sind mit der Kreditaufnahme durch unsere Tochtergesellschaft einverstanden. (keine Haftung) Es ist unsere Geschäftspolitik, die Bonität unserer Tochter aufrechtzuerhalten. (Auslegung) Wir werden darüber wachen, dass unsere Tochtergesellschaft jederzeit zur Rückzahlung des Kredites in der Lage ist. (Auslegung) Wir haben von der Kreditaufnahme durch unsere Tochtergesellschaft Kenntnis genommen. (keine Haftung) Seite 14

15 Erklärungen in der Praxis Haftung aufgrund einer Patronatserklärung? Die Aktien unserer Tochtergesellschaft befinden sich zu [ ]% in unserer Hand. (keine Haftung) Wir verpflichten uns, dafür Sorge zu tragen, dass unsere Tochtergesellschaft während der Laufzeit des Kredites in der Weise geleitet und finanziell ausgestattet wird, dass sie ihren Verbindlichkeiten stets fristgerecht nachkommen kann. (harte Patronatserklärung i.s. einer Ausstattungsverpflichtung) Wir werden unsere derzeitige Beteiligung an der Tochtergesellschaft während der Laufzeit des Kredites aufrechterhalten. (Verpflichtung zur Aufrechterhaltung der Beteiligung) Die Leitung unserer Tochtergesellschaft genießt unser volles Vertrauen. (keine Haftung) Wir haben Verbindlichkeiten unserer Tochtergesellschaft mit Rücksicht auf ihr Ansehen stets so betrachtet, wie eigene Verbindlichkeiten. (keine Haftung) Seite 15

16 Harte Patronatserklärung Begriff Bei der harten Patronatserklärung übernimmt die Muttergesellschaft gegenüber dem Kreditgeber ihrer Tochtergesellschaft rechtsverbindlich die Verpflichtung, ihre Tochtergesellschaft finanziell so auszustatten, dass sie ihre Verpflichtung aus dem Kreditverhältnis erfüllen kann, so genannte Ausstattungsverpflichtung. Diese Art der Patronatserklärung heißt harte Patronatserklärung, weil sie einklagbare Ansprüche des Kreditinstituts (!) begründet und im wirtschaftlichen Ergebnis zu einer echten Besicherung des Kredites führt. Seite 16

17 Harte Patronatserklärung Vereinbarung einer Patronatserklärung: Vertragsschluss: einseitig verpflichtender Vertrag als unechter Vertrag zugunsten Dritter; Parteien: Parteien der harten Patronatserklärung sind üblicherweise Kreditgeber und Muttergesellschaft. Harte Patronatserklärungen können aber auch von Gesellschaftern abgegeben werden, die lediglich eine Minderheits- oder eine mittelbare Beteiligung an dem Kreditnehmer besitzen, auch von Schwestergesellschaften oder Dritten. In solchen Fällen wird häufiger eingewandt, die geschuldete Ausstattung des Kreditnehmers sei nicht durchsetzbar aufgrund der fehlenden Alleingesellschafterstellung. Dies ändert an der Rechtsverbindlichkeit jedoch nichts, da der erklärende Patron sich vergewissern muss, dass er seine Pflichten aus der Patronatserklärung erfüllen kann. Seite 17

18 Harte Patronatserklärung Form: formfrei, aber schriftliche Fassung empfiehlt sich, um Beweisschwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. (!) Die Erklärungen muss von vertretungsberechtigten Personen abgegeben werden, um die Muttergesellschaft wirksam zu verpflichten. Seite 18

19 Ansprüche des Kreditgebers bei einer harten Patronatserklärung Unechter Vertrag zugunsten Dritter; es besteht eine Ausstattungsverpflichtung der Muttergesellschaft Ausstattungsverpflichtung, was ist das? Die Bank als Kreditgeber hat während des normalen Geschäftsverlaufs einen Anspruch, dass die Muttergesellschaft die Tochtergesellschaft durch Bereitstellung entsprechender Mittel in ausreichendem Umfang in die Lage versetzt, ihre Verpflichtungen aus dem Kreditvertrag zu erfüllen. Die Ausstattungsverpflichtung ist nicht bereits erfüllt, wenn die Muttergesellschaft eine einmalige Zahlung in Höhe des Kreditbetrages an die Tochtergesellschaft leistet (Weiterleitungsrisiko). Vom Weiterleitungsrisiko kann sich die Muttergesellschaft nur befreien, indem sie die Zins- und Tilgungsraten direkt an das Kreditinstitut bezahlt ( 267 BGB). Seite 19

20 Ansprüche des Kreditgebers bei einer harten Patronatserklärung Die Patronatserklärung sichert die Kreditforderung ab, ist aber keine allgemeine Liquiditätsgarantie für die Tochtergesellschaft oder ein Anspruch auf Fortbestand der Tochtergesellschaft. Aber: kein Recht des Kreditgebers, die Leistung an sich selbst zu verlangen Aber: kein eigener Anspruch der Tochtergesellschaft aus der Patronatserklärung Seite 20

21 Beendigung und Beschränkung der harten Patronatserklärung Bei Sicherung eines unbefristeten Kredits, Möglichkeit der Kündigung unter Berücksichtigung der berechtigten Interessen des Kreditgebers und des Kreditnehmers mit angemessener Kündigungsfrist, um sich auf die veränderte Lage einstellen zu können. Möglichkeit der betragsmäßigen Beschränkung sowohl quotal als auch auf einen Höchstbetrag. Seite 21

22 Bewertung der harten Patronatserklärung als Kreditsicherheit nach 18 KWG Die harte Patronatserklärung ist eine echte Kreditsicherheit. 18 KWG ist zu beachten! Die Bewertung der Patronatserklärung als Sicherheit der Muttergesellschaft könnte zum Nachdenken darüber führen, ob ein Verzicht auf die Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse beim Kreditnehmer erfolgen kann. Nach 19 Abs. 2 KWG scheiden jedoch solche Unternehmen als Mitverpflichtete aus, die mit dem Kreditnehmer eine wirtschaftliche Einheit bilden. In der Praxis kommt daher eine Befreiung von der Offenlegungspflicht kaum zum Zuge, da Patronatserklärungen fast ausschließlich von Konzernunternehmen abgegeben werden. Seite 22

23 Bilanzierung der harten Patronatserklärung Mit der harten Patronatserklärung übernimmt die Muttergesellschaft gegenüber der Bank die Ausstattungsverpflichtung der Tochter. Wirtschaftlich betrachtet, ist diese Situation vergleichbar mit einer Bürgschaft. Bei dem bilanzierenden Patron ist die Verbindlichkeit aus der harten Patronatserklärung nach 251 HGB unter der Bilanz auszuweisen, als Eventualverbindlichkeit. Haftungsverhältnisse sind grundsätzlich mit der Angabe der Betragshöhe zu vermerken; dies stößt bei einer Ausstattungsverpflichtung auf Probleme. Bei Patronatserklärungen, die konkret auf eine Kreditverbindlichkeit der Tochtergesellschaft bezogen sind, kann daher die Höhe der Verbindlichkeit genannt werden. Seite 23

24 Muster einer harten Patronatserklärung Erklärung an die Bank durch den Patronatsgeber: Sehr geehrte Damen und Herren, wir, [der Patronatsgebers], haben zur Kenntnis genommen, dass Sie der [Tochtergesellschaft], an der wir mit [... %] beteiligt sind, mit einem Kredit in Höhe von [... ] gemäß [Bezeichnung des Kreditvertrages] zur Verfügung stehen. Wir übernehmen hiermit Ihnen gegenüber die uneingeschränkte Verpflichtung sicherzustellen, dass die [Tochtergesellschaft] in der Zeit, in der sie ihren Kredit einschließlich Zinsen und Nebenkosten nicht vollständig an Sie zurückgezahlt hat, in der Weise geleitet und finanziell ausgestattet wird, dass sie stets in der Lage ist, allen ihren Verbindlichkeiten Ihnen gegenüber fristgemäß nachzukommen und dass Ihnen die an Sie zurückgezahlten Beträge unter allen Umständen (z.b. auch im Falle einer Insolvenzanfechtung) endgültig verbleiben. Seite 24

25 Muster einer harten Patronatserklärung Wir können unsere Verpflichtung auch durch Zahlung der jeweiligen fälligen Beträge an Sie erfüllen. Wenn Sie uns mitteilen, dass die Rückzahlung des Kredites einschließlich Zinsen und Nebenkosten durch Maßnahmen von hoher Hand (insbesondere durch Konvertierungs-, Transfer-, Zahlungsverbote oder Moratorien) gefährdet oder unmöglich ist, werden wir Ihnen auf Ihr erstes Anfordern diejenigen Zahlungen leisten, die Sie von der [Tochtergesellschaft] zu fordern haben. Entsprechendes gilt, wenn wir an der Erfüllung unserer Verpflichtung zur finanziellen Ausstattung und Leitung der [Tochtergesellschaft] aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen jedweder Art gehindert sind. Diese Verpflichtungen übernehmen wir mit der Maßgabe, dass wir aus ihr nur auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden können. Seite 25

26 Muster einer harten Patronatserklärung Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse Wir verpflichten uns, Ihnen für die Dauer der Gültigkeit dieser Patronatserklärung unsere jeweiligen testierten oder bestätigten Jahres- und Konzernabschlüsse, jeweils mit den zugehörigen Geschäfts- und/oder Prüfungsberichten, vorzulegen. Sollte uns die Vorlage dieser Unterlagen nicht innerhalb von 9 Monaten nach Ende des Geschäftsjahres möglich sein, werden wir Ihnen die Unterlagen zunächst in vorläufiger Form (z.b vorläufiger Jahresabschluss, Zwischenabschluss) einreichen. Rechtswahl, Gerichtsstand Es gilt deutsches Recht. Gerichtsstand und Erfüllungsort ist [Ort]. Sie sind jedoch berechtigt, ihre Rechte auch vor den zuständigen ausländischen Gerichten geltend zu machen. Unterschrift Patronatsgeber Seite 26

27 Weiche Patronatserklärung Begriff: Als weiche Patronatserklärung werden solche Patronatserklärungen bezeichnet, die für die Muttergesellschaft zu keiner garantieähnlichen Haftung gegenüber dem Kreditgeber führen. Weiche Patronatserklärungen sind nicht generell rechtlich unverbindlich, da sie durchaus Rechtspflichten der Muttergesellschaft enthalten können. Seite 27

28 Typen weicher Patronatserklärungen Einverständnis mit der Kreditaufnahme Bei Erklärungen dieses Typs beschränkt sich die Erklärung der Muttergesellschaft darauf, sie habe von der Kreditaufnahme der Tochtergesellschaft Kenntnis genommen bzw. sei mit ihr einverstanden. Es ergibt sich schon aus dem Wortlaut, dass kein rechtsgeschäftlicher Wille der Muttergesellschaft besteht, für die Verbindlichkeiten der Kreditnehmerin zu haften. Seite 28

29 Typen weicher Patronatserklärungen Auskünfte der Muttergesellschaft Erteilt die Muttergesellschaft an den Kreditgeber Auskünfte und ist für sie erkennbar, dass der Kreditgeber die Kreditvergabe von dieser Auskunft abhängig macht, kommt ein Auskunftsvertrag zustande. Die Muttergesellschaft ist rechtlich verpflichtet, die Auskunft nach bestem Wissen wahrheitsgemäß und vollständig zu erteilen. Beispiel: Erklärung, die Muttergesellschaft setze volles Vertrauen in die Geschäftsleitung oder sie sei zu x % an der Tochtergesellschaft beteiligt. Ist die Auskunft falsch, so kann der Kreditgeber bei Ausfall des Kredits Schadensersatz verlangen, der adäquat kausal durch die falsche Auskunft verursacht worden ist. Dennoch handelt es sich um eine weiche Patronatserklärung, weil über die Richtigkeit der Auskunft keine weitergehende Ausstattungsverpflichtung in finanzieller Hinsicht getroffen wird. Seite 29

30 Typen weicher Patronatserklärungen Einflussnahme Ein weiterer Typ der weichen Patronatserklärung kann darin gesehen werden, dass sich die Muttergesellschaft verpflichtet, ihren Einfluss geltend zu machen bzw. die Tochtergesellschaft ordnungsgemäß so zu leiten, dass sie ihren Verpflichtungen nachkommt. Hiermit ist eine Rechtspflicht zu einem Tun bzw. Unterlassen verbunden. Der Kreditgeber kann z.b. verlangen, dass die Muttergesellschaft über ihre Interessenvertreter im Aufsichtsrat auf die Geschäftsleitung einwirkt. Diese Einflussnahme wird jedoch nur im Rahmen des rechtlich Zulässigen geschuldet. Ein Erfolg im Sinne einer Einstandspflicht der Muttergesellschaft ist damit nicht verbunden. Seite 30

31 Typen weicher Patronatserklärungen Erklärungen zur Beteiligung Beispiel: Die Muttergesellschaft verpflichtet sich, ihre Beteiligung an der Kreditnehmerin während der Dauer des Kredites unverändert beizubehalten bzw. Änderungen nur in Absprache mit dem Kreditgeber vorzunehmen. Keine rechtsgeschäftliche Verpflichtung, für die Liquidität der Tochter einzustehen. Reduziert die Muttergesellschaft entgegen ihrer Erklärung die Beteiligung an der Tochtergesellschaft, haftet die auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung ihrer Verpflichtung. Dieser Schadensersatzanspruch ist jedoch nur dann begründet, wenn gerade die Veränderung der Beteiligung kausal für eine Insolvenz der Tochtergesellschaft war. Dieser Nachweis dürfte in der Praxis schwierig zu führen sein. Hat die Muttergesellschaft erklärt, sie beabsichtige, die Beteiligung nicht zu reduzieren, verstößt eine spätere Änderung der Geschäftspolitik und eine daraus resultierende Reduzierung der Beteiligung nicht gegen den Inhalt der Erklärung; ein Schadensersatzanspruch scheidet aus. Seite 31

32 Bewertung der weichen Patronatserklärung als Kreditsicherheit Weiche Patronatserklärungen werden nicht als Kreditsicherheit angesehen. Kreditinstitute dürfen nicht auf eine Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers nach 18 KWG verzichten. Seite 32

33 Haben Sie noch Fragen? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 33

Typen der Kreditsicherheiten. Personal- ------- Realsicherheiten

Typen der Kreditsicherheiten. Personal- ------- Realsicherheiten Typen der Kreditsicherheiten Personal- ------- Realsicherheiten Die Unterscheidung zwischen Personal- und Realsicherheiten in 18 Abs. 1 KWG Ein Kreditinstitut darf einen Kredit nur gewähren, wenn es sich

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung Stellungnahme zur Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung 1. Allgemeines (1) Das Verlangen von Geschäftspartnern und Gläubigern, aber auch die

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT...

EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... Bank-BWL Schulaufgabe Kreditgeschäft Achtung: Sehr unvollständige Zusammenfassung! I. EINLEITUNG INS KREDITGESCHÄFT... 2 1. EINTEILUNGSGESICHTSPUNKTE FÜR KREDITE... 2 2. DER KREDITVERTRAG (INHALTE)...

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 Allgemeines zur Vorlesung Dauer: 10.15 12.45 Uhr (15 min. Pause gegen 11.30 Uhr) Vorlesungsstil: Frontalunterricht, Fragen ausdrücklich

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Aufhebung und Neuabschluss des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags. zwischen der. Daimler AG, Mercedesstraße 137, 70327 Stuttgart, und der

Aufhebung und Neuabschluss des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags. zwischen der. Daimler AG, Mercedesstraße 137, 70327 Stuttgart, und der Aufhebung und Neuabschluss des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags zwischen der Daimler AG, Mercedesstraße 137, 70327 Stuttgart, und der Daimler Financial Services AG, Siemensstr. 7, 70469 Stuttgart

Mehr

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung

Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung Vendor-Nummer: Dealpoint Nummer dieser Vereinbarung über die Änderung des Verfahrens der Rechnungsstellung: Vereinbarung über die Veränderung des Verfahrens der Rechnungsstellung [bitte einfügen] Diese

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63

Hausarbeit zum Thema. Kreditsicherheiten. von. Carsten Schmidt WF 63 % % % % % % % % % % % % % % % % Kreditsicherheiten % % % % % % % % % % % % % % % % Hausarbeit zum Thema Kreditsicherheiten von Carsten Schmidt Schuljahr 2007 / 2008 1 Inhaltsübersicht 1 Definition 3 2

Mehr

Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft

Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft Zwischen der Hochschule oder Forschungseinrichtung... (nachfolgend Hochschule oder FuE-Einrichtung) und Herrn/Frau...

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«)

L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) Zwischen im folgenden»lizenzgeber«genannt und wird folgender im folgenden»lizenznehmer«genannt L I Z E N Z V E R T R A G (»Domain-Sharing«) über die Internet-Domain geschlossen. 1 Lizenzgegenstand Der

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern Anlage 3 Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1.1 Die Allgemeinen Bestimmungen regeln die sich aus dem Bürgschaftsverhältnis für das Land und den Kreditgeber ergebenden

Mehr

VI. Darlehensrecht. 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen

VI. Darlehensrecht. 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen VI. Darlehensrecht 1. Begriff und Wesen von Kredit und Zinsen Kredit verlangt das Vertrauen in die Fähigkeit des Schuldners, das Erhaltene ordnungsgemäß zurückzuzahlen (credere = vertrauen, glauben). Damit

Mehr

Auftrag zur Erstellung einer Bürgschaft/Bürgschaft auf erstes Anfordern

Auftrag zur Erstellung einer Bürgschaft/Bürgschaft auf erstes Anfordern Hinweis: Der vorliegende Vordruck ist für Sicherheiten von KUNDEN konzipiert. Bei Sicherheiten von Dritten müssten Legitimationsdaten gesondert erfasst werden; ggf. Vordruck 4.228 verwenden. Konto-Nummer

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen.

Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. Sicherheiten 1. Kreditwürdigkeit Bevor ein Kredit vergeben werden kann, muss der Gläubiger die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers prüfen. 1.1 Kreditfähigkeit Die Kreditfähigkeit ist die rechtliche Fähigkeit

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH

Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH Muster Handelsregisteranmeldung einer neu gegründeten GmbH An das Amtsgericht Registergericht Gründung einer GmbH in Firma Zur Ersteintragung in das Handelsregister wird angemeldet: I. Inhalt der Anmeldung

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION Darlehensvertrag zwischen STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION in der Folge als STI bezeichnet c/o BFH Spin off Park Seevorstadt 103b 2501 Biel und sowie

Mehr

Schuldrechtliche Kreditsicherheiten

Schuldrechtliche Kreditsicherheiten Schuldrechtliche Kreditsicherheiten A. Bürgschaft 1. Allgemeines Bürge verpflichtet sich zur Leistung an den Gläubiger, wenn der Hauptschuldner nicht bezahlt Bürge haftet mit seinem ganzen Vermögen: persönliche

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d.

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d. MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN Dienstvertrag zwischen dem Unternehmen Beispiel GmbH ( im Folgenden Unternehmen ) u n d Herrn / Frau Beispiel Interim Manager ( im Folgenden INMAN ) 1. Präambel

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts

Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts 1. Allgemeines, Anwendung, Vertragsschluss 1.1 Mit dem ersten Login (vgl. Ziffer 3.1) zu My FERCHAU Experts (im Folgenden Applikation ) durch den Nutzer akzeptiert

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Allgemeines 1. Geltungsbereich a) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Ideas Embedded GmbH (Betreiberin)

Mehr

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York)

Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Mediationsordnung der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer New York (AHK USA New York) Präambel 1. Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer in New York (AHK USA New York) hat die Aufgabe, die Handels- und

Mehr

MERKBLATT Nr. 1 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. EG-VO Nr. 1008/2008 Art. 5 (1-2)

MERKBLATT Nr. 1 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. EG-VO Nr. 1008/2008 Art. 5 (1-2) BMVIT/II/L3 Min.Rat Dr. Herbert ZULINSKI W i e n Tel. 711 62 65/9300 MERKBLATT Nr. 1 über die finanzielle Leistungsfähigkeit gem. EG-VO Nr. 1008/2008 Art. 5 (1-2) Anwendungsbereich: für Luftfahrtunternehmen,

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag - nachfolgend Auftraggeber genannt - beauftragt hiermit Firma Finanzieren & Leben GmbH Tumringer Str. 219 79539 Lörrach - nachfolgend Finanzierungsvermittler genannt - als Finanzierungsvermittler

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12.

Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12. Herzlich willkommen Gewährleistungsbürgschaften schnelle und einfache Bereitstellung VR Genossenschaftsbank Fulda eg Donnerstag, 12. März 2015 1 AGENDA 1. Begrüßung 2. Was ist eine Bürgschaft? 3. Formen

Mehr

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION

Darlehensvertrag STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION Darlehensvertrag zwischen STIFTUNG FÜR TECHNOLOGISCHE INNOVATION in der Folge als STI bezeichnet c/o BFH Spin off Park Seevorstadt 103b 2501 Biel und

Mehr

Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse

Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse Selbstauskunft Zur Vorlage bei Banken und Übersicht der Einkommensverhältnisse Dies ist eine Vertrauliche Selbstauskunft und wird ausschließlich zur Vorlage bei Banken und Baufinanzierungspartnern verwendet,

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49)

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) der Kommunalkredit Austria AG über ein Nachrangkapitai-Darlehen in Höhe von EUR 1 0.000.000,-- (in Worten: EUR zehn Millionen) Die bestätigt hiermit, von

Mehr

12. JUNI 2014. zwischen. und

12. JUNI 2014. zwischen. und Entwurf f vom 24.April 2014 12. JUNI 2014 ÄNDERUNGSVEREINBARUNG zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 16. November 2004 zwischen SPLENDID MEDIEN AG und POLYBAND MEDIEN GMBHH Änderungen\Polyband\Final\01929-13

Mehr

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung Zwischen vertreten durch im folgenden Auftraggeber genannt, und Dielmannstraße 65 D 63069 Offenbach am Main Amtsgericht Offenbach am Main vertreten durch im folgenden Auftragnehmer genannt, wird folgender

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Mieterselbstauskunft

Mieterselbstauskunft Mieterselbstauskunft Der/die Mietinteressent(en) ist/sind an der Anmietung der... -Zimmer-Wohnung mit ca.... m² im EG... OG DG in der... in... (Straße) (Ort) für eine monatliche Kaltmiete von... zzgl.

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Aktenzeichen: 4 C 339/13 Verkündet am 24.04.2013 Abschrift I Amtsgericht Stuttgart Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit 1) 2) 1 Prozessbeyollmächtigte zu 1

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

SCHUFA-Klausel zu Mietanträgen

SCHUFA-Klausel zu Mietanträgen SCHUFA-Klausel zu Mietanträgen Ich, geboren am willige ein, dass die Stockmann Immobilien, Detmolder Str. 31 in 33102 Paderborn der SCHUFA HOLDING AG, Hagenauer Straße 44, 65203 Wiesbaden, Daten über die

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING

Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Lernsoftware FINANZIERUNG und RATING Exkurs: Kreditwürdigkeitsprüfung, Sicherheiten 1! Inhalt und Ziele der Kreditwürdigkeitsprüfung Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers zielt primär

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB).

4. Die Bürgschaft. Soweit der Bürge den Gläubiger befriedigt, geht die Forderung gegen den Hauptschuldner auf ihn über ( 774 BGB). 4. Die Bürgschaft a) Wesen der Bürgschaft Die Bürgschaft ist das vom Gesetzgeber vorgesehene Sicherungsmittel für eine Personalsicherheit dar. Sie ist ein Vertrag, durch den sich der Bürge verpflichtet,

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

MIETERSELBSTAUSKUNFT. zum Objekt. Der Mietinteressent / die Mietinteressenten. erteilt / erteilen dem Vermieter

MIETERSELBSTAUSKUNFT. zum Objekt. Der Mietinteressent / die Mietinteressenten. erteilt / erteilen dem Vermieter MIETERSELBSTAUSKUNFT zum Objekt Der / die en erteilt / erteilen dem Vermieter umseitig folgende freiwillige und wahrheitsgemäße Selbstauskunft. Hinweis: Die Angaben dieser Selbstauskunft dienen der Beurteilung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Expertise GmbH 1 Geltung Die Rechtsbeziehungen der Immobilien Expertise GmbH zu ihrem Auftraggeber bestimmen sich nach den folgenden Vereinbarungen: Davon

Mehr

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung)

INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONSBLATT BANKGARANTIEN (Kredit für die Ausstellung von Bankgarantien mit und ohne hypothekarischer Besicherung) INFORMATIONEN ÜBER DIE BANK Südtiroler Volksbank Genossenschaft auf Aktien Schlachthofstraße

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Immobilien-Forderungsverkäufe

Mehr

Muster eines Sponsoringvertrages für die Stadt Köln

Muster eines Sponsoringvertrages für die Stadt Köln Muster eines Sponsoringvertrages für die Stadt Köln Zwischen der Stadt Köln - Der Oberbürgermeister - [Dienststelle] im Folgenden Sponsoringnehmer und der... im Folgenden Sponsor genannt wird folgende

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen 1. Verwendung der Mittel 1.1 Die Kreditmittel dürfen nur zur (anteiligen) Finanzierung des im Finanzierungsangebot genannten geförderten Vorhabens eingesetzt werden. 1.2 Nach Abschluss der mitfinanzierten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

Kunden ist der Wohnsitz des Beklagten maßgebend. (4) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen

Kunden ist der Wohnsitz des Beklagten maßgebend. (4) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen 1. Allgemeines (1) Für die gesamte Geschäftsbeziehung zwischen den Vertragspartnern ist allein diese Vereinbarung mit den nachfolgenden Bestimmungen maßgeblich. Etwaige allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

FAX NR.040/35018-199

FAX NR.040/35018-199 FAXBESTELLFORMULAR FAX NR.040/35018-199 An CorinaDunkel AgenturfürAudiovisueleKommunikation Warburgstrasse50 20354Hamburg Kaufpreis:Euro5.740,00 (zzgl.19% MwST) NachEingangIhrerBestelungsowiederrechtsverbindlichunterzeichneten

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr