Axel Hahn und Kathrin Begemann

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Axel Hahn und Kathrin Begemann"

Transkript

1 BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG 1 Jahr neues Chemikaliengesetz eine erste Bilanz Notfall!!! Bereitstellung von Rezepturen für Notfallauskünfte Axel Hahn und Kathrin Begemann

2 Unfälle im Haushalt / Arbeitplatz (Ungewollte Vergiftungen ) Ca Unfälle bei Kindern / Jahr Ca Unfälle am Arbeitsplatz / Jahr 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 2

3 Toxikologisches Monitoring in Deutschland (ChemG 16e) 9 Giftinformationszentren (GIZ) / BfR / Industrie Industrie BfR Berlin Industrieverbände Frankfurt / Main GIZ Göttingen GIZ Berlin GIZ Bonn GIZ Erfurt GIZ Homburg GIZ Mainz GIZ Nürnberg GIZ München GIZ Freiburg 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 3

4 Die Produktdatenbank GIFAS: Gründung der Giftkommission Industrie Start 1967 Freiwillige Meldungen Kosmetika Biozide (2002) Detergentien (2007) Ab 1990 gesetzlich Gefährliche Zubereitungen Erfolgsrezept WRMG XML Format! Gesichertes Portal GIFAS Seit 2011 elektronisches XML Format XProduktmeldung (auch Englisch) für alle Arten von Produktmeldungen nach Praxistestungen 1964: Giftkommission (Vorbild US FDA Kommission National Clearinghouse for Poison Control Centres ), gründet 1965 die Dokumentationszentrale Erkennung und Behandlung von Vergiftungen 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 4

5 Kontinuierliche Arbeit: Weitergeleitete Produktmeldungen an die GIZ Neu 16e (neu) Gesamtbestand der Meldungen Beginn der gesetzlichen Meldungen e + Freiwillige Neu d Kosmetika Neu e + Biozide Neu WRMG BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 5

6 Standarddatensatz und Ergänzungen bis Identifizierungs-Nr. 2. Handelsneme 3. Hersteller /Vertreiber 4. Adresse 5. Produkt-Klassifizierung 6. Physic.-Chem. Egenschaften BfR-ERränzung BfR-Code- Nr. Anwendungsgruppen (Kategorien) 7. R/S-Sätze 8. Inhaltsstoffe 9. - Name (Herstellerbezeichnung) Name (BfR Vorzugsbezeichnung) Anteil Rangfolge der Giftigkeit 13. Tox. Zusatzinformation LD-Werte 15. -Warnhinweise BfR Vorzugsbezeichnung Link zu BfR Monographien Rangfolge der Giftigkeit 1. Höchste 2. Zweithöchste... Geringste (z.b. Wasser) GIFAS Erste Hilfe Maßnahmen 17. Optional Items (e.g.) Barcode (EAN-Code) EAN-Code Neuanpassung der Abläufe durch Meldevolumen seit 2012 notwendig! 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 6

7 Chemikaliengesetz 16e neu (ab ) 16e wird auf alle als gefährlich eingestuften Gemische ( 3 ChemG) erweitert: Damit zusätzliche Mitteilungen nach Giftinformations-VO an das BfR. Für alle Gemische, die bereits unter 16e alte Fassung gefallen sind bzw. bei dessen Fortgeltung gefallen wären, gibt es keine Änderung Übergangsregelung ( 28 Absatz 12 ), weil 1) die Erweiterung sehr viele Gemische erfasst, 2) weil eine EU-Harmonisierung (Meldeinhalte) erarbeitet wird, die u.u. bereits in absehbarer Zeit neue Meldungen erfordert Für alle Gemische, die dem Erweiterungsbereich des 16e unterfallen, kann zeitlich begrenzt (bis zum 1. Juli 2014 bzw. nach Fortschritt der EU-Harmonisierung) von einer Meldung nach 16 e abgesehen werden, wenn für das betreffende Gemisch ein jeweils aktuelles SDB in die Datenbank ISi des IFA einstellt bzw. bei Wasch- und Reinigungsmitteln dem BfR ein Datenblatt nach Anhang VII Abschnitt C der EG-Detergenzien-VO zugeleitet wird Eine Meldung nach Giftinformationsverordnung an das BfR ist gleichwohl möglich Übergangszeit (bis ) für Gemische, die dem Erweiterungsbereich des 16e unterfallen, jedoch bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes in Verkehr gebracht wurden BMU, 2. Nutzerkonferenz , C. Enders 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 7

8 Vereinbarungen für die GIZ in Zusammenarbeit mit dem ISi Die SDB, die an das ISi gemeldet werden können zukünftig über ein einfaches Verfahren vom BfR mit den regulären monatlichen Meldungen an die deutschen GIZ verteilt werden. Für das Verfahren wurden die rechtlichen und technischen Voraussetzungen geschaffen. 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 8

9 Produktdokumentation in Frankreich ( Synapse) Erste Nutzerkonferenz Paris BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 9

10 Meldungen an das BfR 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 10

11 Meldung von Rezepturen an das BfR Produkt-Datensätze in der Giftinformationsdatenbank (Stand: 31.Oktober 2012) Gesamt Gemische Biozide WRM freiwillig Gesamt ca Gefährliche Gemische ca Biozide ca Wasch- und Reinigungsmittel ca Freiwillig gemeldet ca BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 11

12 Meldung von Rezepturen an das BfR Produkt-Datensätze in der Giftinformationsdatenbank (Stand: Oktober 2012) Gesamt Gemische Biozide WRM freiwillig Gesamt ( ) Gefährliche Gemische (11.600) Biozide (15.100) Wasch- und Reinigungsmittel (31.100) Freiwillig gemeldet (47.000) Stand 2011 Stand 10/ BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 12

13 Meldung von Rezepturen an das BfR Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 13

14 Meldung von Rezepturen ( 16e) an das BfR Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Gefährliche Gemische Biozide BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 14

15 Meldung von Rezepturen an das BfR Meldeformular Elektron. Meldung (ca. 85%) XWRMG XProduktmeldung Okt 12 gefährliche Gemische Biozide WRM freiwillig 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 15

16 Anpassung der Abläufe im BfR Kein zusätzliches Personal Produktbearbeitung in 2 Schritte eingeteilt 1. Schritt - Einlesen / Erfassen der Produktmeldungen Bestätigung der Meldung an Firma und Mitteilung der Produktnummern - innerhalb von 2-3 Wochen Datenpflege stark reduziert 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 16

17 Anpassung der Abläufe im BfR Fortsetzung 1. Schritt - Einlesen / Erfassen der Produktmeldungen Weiterleitung der elektronischen Meldungen wie von Firma übermittelt an die GIZ - unbearbeitet (ohne Qualitätskontrolle, ohne Anwendungsschlüssel) - innerhalb von ca. 4 Wochen Weiterleitung der Daten nach WRMG an UBA - innerhalb von 4 Wochen 2. Schritt - Bearbeitung der Produktmeldungen Weiterleitung der Papier -Meldungen, vollständig bearbeitet, an die GIZ - innerhalb von ca. 3 Monaten Bearbeitung der elektronischen Produktmeldungen 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 17

18 Meldung von Rezepturen an das BfR bis ab Okt 12 BfR-HelpDesk-Anfragen pro Tag Anzahl Vorgänge Firmenadressen: gesamt: 8231 seit November 2011 NEU: BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen, , Berlin Seite 18

19 BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Bundesinstitut für Risikobewertung Max-Dohrn-Strasse 8-10 D Berlin Tel Fax

Die Rolle des BfR bei der Produktdokumentation. Begrüßung, Programm des Tages und Housekeeping. Programm

Die Rolle des BfR bei der Produktdokumentation. Begrüßung, Programm des Tages und Housekeeping. Programm BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Die Rolle des BfR bei der Produktdokumentation Axel Hahn Begrüßung, Programm des Tages und Housekeeping Programm 11:00 11:15 Uhr Begrüßung Pof. Dr. Matthias Greiner,

Mehr

6. BfR-Nutzerkonferenz. - Produktmeldungen im BfR - Herbert Desel

6. BfR-Nutzerkonferenz. - Produktmeldungen im BfR - Herbert Desel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG 6. BfR-Nutzerkonferenz - Produktmeldungen im BfR - Herbert Desel 2015-11-10 Fachgruppe Vergiftungs- und Produktdokumentation im BfR Aufgaben Bearbeitung der Rezepturmeldungen

Mehr

FAQ s zu Produktmeldungen nach 16e ChemG und 10 WRMG. Kathrin Begemann Dr. Ronald Keipert Mareike Budelmann

FAQ s zu Produktmeldungen nach 16e ChemG und 10 WRMG. Kathrin Begemann Dr. Ronald Keipert Mareike Budelmann BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG FAQ s zu Produktmeldungen nach 16e ChemG und 10 WRMG Kathrin Begemann Dr. Ronald Keipert Mareike Budelmann Welche Produkte sind dem BfR zu melden? alle gefährlichen Gemische

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG. Das BfR als Produktdokumentationsstelle BUNDESINSTITUT. Axel Hahn

FÜR RISIKOBEWERTUNG. Das BfR als Produktdokumentationsstelle BUNDESINSTITUT. Axel Hahn Das BfR als Produktdokumentationsstelle Axel Hahn BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Begrüßung, Programm des Tages und Housekeeping Programm 11:00 11:15 Uhr Begrüßung Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident

Mehr

WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen

WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG WISSENSCHAFT im Dienste des Menschen Das BfR und seine Aufgaben Matthias Greiner Bundesinstitut für Risikobewertung errichtet am 1. November 2002 als selbständige, rechtsfähige

Mehr

Anpassung der Produktmeldungen an den europäischen Prozess Kathrin Begemann

Anpassung der Produktmeldungen an den europäischen Prozess Kathrin Begemann BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Anpassung der Produktmeldungen an den europäischen Prozess Kathrin Begemann Meldung von Rezepturen an das BfR Produkt-Datensätze in der Giftinformationsdatenbank (Stand:

Mehr

PRODUKT-KATEGORISIERUNG AUS DEUTSCHER UND AUS EUROPÄISCHER SICHT

PRODUKT-KATEGORISIERUNG AUS DEUTSCHER UND AUS EUROPÄISCHER SICHT PRODUKT-KATEGORISIERUNG AUS DEUTSCHER UND AUS EUROPÄISCHER SICHT 3. BFR NUTZERKONFERENZ PRODUKTMELDUNGEN 6. NOVEMBER 2012 - BERLIN DR. MED. ANDREAS STÜRER VORSITZENDER KLINITOX LEITER GIFTINFORMATIONSZENTRUM

Mehr

Kohlenmonoxid & CO: Aktuelle Meldungen von Vergiftungsfällen

Kohlenmonoxid & CO: Aktuelle Meldungen von Vergiftungsfällen BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Kohlenmonoxid & CO: Aktuelle Meldungen von Vergiftungsfällen Kathrin Begemann Gliederung Vergiftungs- und Produktdokumentation Vergiftungsmeldungen (Chemikaliengesetz

Mehr

Knollenblätterpilz-Vergiftungen unter Flüchtlingen im Herbst 2015

Knollenblätterpilz-Vergiftungen unter Flüchtlingen im Herbst 2015 BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Knollenblätterpilz-Vergiftungen unter Flüchtlingen im Herbst 2015 Herbert Desel UBA RKI BfR Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2016-04-06 2016-04-08 6.

Mehr

Einrichtung und Ausstattung von Giftinformationszentren. Gerhard Heinemeyer

Einrichtung und Ausstattung von Giftinformationszentren. Gerhard Heinemeyer BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Einrichtung und Ausstattung von Giftinformationszentren Gerhard Heinemeyer Die Dosis macht das Gift Giftinformationszentren beraten nicht nur im Vergiftungsfall, sondern

Mehr

Gewährleistung der Vertraulichkeit der Produktdaten aus Sicht des BfR

Gewährleistung der Vertraulichkeit der Produktdaten aus Sicht des BfR BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Gewährleistung der Vertraulichkeit der Produktdaten aus Sicht des BfR Mareike Budelmann Übersicht Gebäudesicherheit Versand der Unterlagen Portal-Seite des BfR Sicherheitsaspekte

Mehr

Neubewertung von Giftpflanzen

Neubewertung von Giftpflanzen Neubewertung von Giftpflanzen Ausschuss Giftigkeit von Pflanzen der BfR-Kommission Bewertung von Vergiftungen Maren Hermanns-Clausen 1, Ingrid Koch 2, Hilke Andresen-Streichert 3, Jürgen Pietsch 4, Kathrin

Mehr

Bekanntmachung der Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes

Bekanntmachung der Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes 2538 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 41, ausgegeben zu Bonn am 26. Juli 2013 Bekanntmachung der Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes Vom 17. Juli 2013 Auf Grund des Artikels 2

Mehr

Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG)

Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG) Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG) WRMG Ausfertigungsdatum: 29.04.2007 Vollzitat: "Wasch- und Reinigungsmittelgesetz vom 29.

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG)

Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG) Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz - WRMG) WRMG Ausfertigungsdatum: 29.04.2007 Vollzitat: "Wasch- und Reinigungsmittelgesetz in der

Mehr

Kommissionsarbeit und Gesetzgebung

Kommissionsarbeit und Gesetzgebung Kommissionsarbeit und Gesetzgebung Axel Hahn BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Kommissionsmitglieder 45 Jahre Kommission Bewertung von Vergiftungen, 12. November 2009, BfR Berlin Seite 2 Der Hauptschriftführer

Mehr

Produktinformationen als Beratungsgrundlage in Giftinformationszentren 1. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen 29. Oktober 2010

Produktinformationen als Beratungsgrundlage in Giftinformationszentren 1. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen 29. Oktober 2010 Produktinformationen als Beratungsgrundlage in Giftinformationszentren 1. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen 29. Oktober 2010 Herbert Desel Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen

Mehr

GHS Ein System für die Welt!?

GHS Ein System für die Welt!? GHS Ein System für die Welt!? Umsetzung in Europa (CLP) und im Rest der Welt siemens.com/answers Einführung 2 Europa - CLP 8 USA - 17 Vergleich CLP - 21 China 24 Resümee 26 Seite 2 Einführung GHS Globally

Mehr

Was tun im Störfall?

Was tun im Störfall? Was tun im Störfall? Vorschläge zur Nutzung eines Expositionsregisters für Amtsärzte für größere Störfälle /Transportunfälle Axel Hahn Bundesinstitut für Risikobewertung Berlin Gliederung Meldungen 16e

Mehr

Biozidportal. Fliegenklatsche statt Spraydose. Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit

Biozidportal. Fliegenklatsche statt Spraydose. Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit Biozidportal Fliegenklatsche statt Spraydose Gunnar Minx Fachgebiet IV 2.1 Informationssysteme Chemikaliensicherheit 1 Warum ein Biozidportal? Bei der Umsetzung der Biozid-Produkte-Richtlinie 98/8/EG in

Mehr

ca Biozide (!)

ca Biozide (!) Arbeitsstand Verfahrensregeln im TDI Gliederung AG Verfahrensregeln Erste Sitzung Februar 2001 Bisher insgesamt 9 Sitzungen Feste Mitarbeiter aus / IKW / Fachliche Beratung durch - CCG - BSI ChemG 16e

Mehr

Wasch- und Reinigungsmittel ein Thema für das Umweltbundesamt?

Wasch- und Reinigungsmittel ein Thema für das Umweltbundesamt? Für Mensch & Umwelt 5. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen Wasch- und Reinigungsmittel ein Thema für das Umweltbundesamt? Dr. Claudia Thierbach Fachgebiet Arzneimittel, Wasch- und Reinigungsmittel und

Mehr

Produktmeldungen aus Sicht der Wasch- und Reinigungsmittel- Industrie. Dr. Bernd Glassl, IKW Berlin, 4. November 2014 BfR Nutzerkonferenz

Produktmeldungen aus Sicht der Wasch- und Reinigungsmittel- Industrie. Dr. Bernd Glassl, IKW Berlin, 4. November 2014 BfR Nutzerkonferenz Produktmeldungen aus Sicht der Wasch- und Reinigungsmittel- Industrie Dr. Bernd Glassl, IKW Berlin, 4. November 2014 BfR Nutzerkonferenz Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V. (IKW) - ca.

Mehr

Kennzeichnung. Schritte zur Erstellung von Etikettenvorlagen in ChemGes. Weitere Informationen bieten die Hilfefunktion und das Handbuch

Kennzeichnung. Schritte zur Erstellung von Etikettenvorlagen in ChemGes. Weitere Informationen bieten die Hilfefunktion und das Handbuch Kennzeichnung Schritte zur Erstellung von Etikettenvorlagen in ChemGes Grundlagen: Etiketten werden nicht länderspezifisch, sondern sprachspezifisch erstellt. Format (Papier- und Etikettengrößen): Grundbaustein

Mehr

Gesetzliche Grundlagen REACH, CLP und GefStoffVO

Gesetzliche Grundlagen REACH, CLP und GefStoffVO Gesetzliche Grundlagen REACH, CLP und GefStoffVO Dr. Marcus Moreno-Horn Bundesstelle für Chemikalien Inhalt Zusammenspiel REACH, CLP und GefStoffVO Das Sicherheitsdatenblatt und die Absätze des Artikels

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

Die Zahl der gefährlichen Produkte steigt? - wer schützt den Verbraucher?

Die Zahl der gefährlichen Produkte steigt? - wer schützt den Verbraucher? BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Die Zahl der gefährlichen Produkte steigt? - wer schützt den Verbraucher? Andreas Hensel Andreas Luch Axel Hahn Welche Themen sind für Sie persönlich die größten gesundheitlichen

Mehr

Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung

Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung Chancen der Verbreitung von Parkinformationen aus Wuppertal über den MDM sowie Erwartungen und weitere Planungen der Verwaltung Stadt Wuppertal Straßen und Verkehr Abteilung Straßenverkehrstechnik 15.11.2012

Mehr

Produktinformation aus der Sicht eines Giftinformationszentrum 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen 6.11.12

Produktinformation aus der Sicht eines Giftinformationszentrum 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen 6.11.12 Produktinformation aus der Sicht eines Giftinformationszentrum 3. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen 6.11.12 Dr. med. Carola Seidel Fachärztin für Anästhesie Oberärztin/stellvertretende Leiterin Informationszentrale

Mehr

Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1

Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1 Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1 531.215.31 vom 6. Juli 1983 (Stand am 1. September 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8, 27, 52, 55 und 57 des Landesversorgungsgesetzes

Mehr

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv E. Apfel Die Registrierung bei der ZKS-Abfall 1 Gliederungsübersicht 1 Der Registrierungsvorgang bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Anleitung für Anwender einer Swissdeczertifizierten

Anleitung für Anwender einer Swissdeczertifizierten Anleitung für einer Swissdeczertifizierten Mit einer Swissdec-zertifizierten können Sie Lohndaten rasch und unkompliziert übermitteln. Folgen Sie der Anleitung, es werden Ihnen dabei alle Schritte aufgezeigt.

Mehr

Durchführung Artikel 45 CLP-Verordnung in Deutschland

Durchführung Artikel 45 CLP-Verordnung in Deutschland 4. BfR-Nutzerkonferenz Produktmeldungen Berlin, 5. November 2013 Durchführung Artikel 45 CLP-Verordnung in Deutschland MinR Dr. Christian Meineke Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

Vergiftungen durch begaste Container

Vergiftungen durch begaste Container BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Vergiftungen durch begaste Container Axel Hahn und Heidi Meyer Gliederung Gesetzliche Grundlagen BfR Vergiftungsmonitoring Bewertungskriterien BfR Meldungen zu Containerbegasungen

Mehr

Erfahrung mit der Kennzeichen Abfrage Integrierte Leitstelle Nürnberg

Erfahrung mit der Kennzeichen Abfrage Integrierte Leitstelle Nürnberg Feuerwehr Erfahrung mit der Kennzeichen Abfrage Integrierte Leitstelle Nürnberg Dipl. Ing. Marc Gistrichovsky Brandoberrat Abteilungsleiter Integrierte Leitstelle Nürnberg Grunddaten ILS Nürnberg 3 Großstädte

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung für einen in Deutschland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kommunikationskonzept DBLAP

Kommunikationskonzept DBLAP Kommunikationskonzept DBLAP Version Datum Autor Änderung 1.5 11.11.09 SDBB 1.51 01.12.09 SDBB Ergänzung 2.3 Verantwortlichkeit Punkt a 1. Einführung Die Datenbank LAP (DBLAP) umfasst eine grosse Anzahl

Mehr

Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: alle cosimed Massagelotionen, Thermo Massagelotion

Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: alle cosimed Massagelotionen, Thermo Massagelotion Seite 1 von 5 Stand: 15.3.2013 Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: alle cosimed Massagelotionen, Thermo Massagelotion Grundregeln für sicheres Arbeiten mit kosmetischen Mitteln in Objekten, Praxen

Mehr

Grundsätzliche Informationen zu SpAz

Grundsätzliche Informationen zu SpAz Grundsätzliche Informationen zu SpAz SpAz steht Ihnen zur Eingabe der Personen- und Leistungsdaten Ihrer Absolventen zur Verfügung. Die erforderlichen Daten zur Eingabe entsprechen dabei den Angaben von

Mehr

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen (VBLU) e. V. Geschäftsstelle: Gotenstraße

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/

Anhang Benutzer Kurzanleitung www.ids-zas/portal/ Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Browservoraussetzungen... 2 1.2 PDF-Viewer... 2 2 Anmeldung... 3 2.1 Am System anmelden... 3 3 Ordermanagement IDS-Order.com

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung bei einem im Ausland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr geehrte

Mehr

AdmiCash - Datenpflege

AdmiCash - Datenpflege AdmiCash - Datenpflege Grundlegende Funktionen der Datenpflege in AdmiCash Es kommt immer wieder vor, dass AdmiCash - Anwender die Ordnerstruktur der AdmiCash - Daten manuell anpassen. Da es sich um private

Mehr

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG

PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEKINDER-AKTION SCHWEIZ PFLEGEVERTRAG PFLEGEVERTRAG für Kind: Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Konfession:... Wohnhaft bei:... Heimatort/Nationalität:... Eltern: Mutter: Vater: Vorname:... Vorname:...

Mehr

Healthcare. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Healthcare. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Healthcare Siemens Healthcare Diagnostics AG, Freilagerstrasse 40, CH-8047 Zürich Name Robert Schlatter Abteilung RAQS-EHS Telefon +41 58 558 10 66 Telefax +41 58 558 11 51 E-mail Internet robert.schlatter@siemens.com

Mehr

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline

Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Bekanntgabe von künstlerischen Diplom-/Masterarbeiten in KUGonline Kurzbeschreibung Das elektronische Formular Bekanntgabe künstlerische Diplom-/Masterarbeit ermöglicht es, dass Studierende in KUGonline

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

INFORMATION. Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen. Bundesinstitut für Risikobewertung Thielallee 88-92 14195 Berlin www.bfr.bund.

INFORMATION. Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen. Bundesinstitut für Risikobewertung Thielallee 88-92 14195 Berlin www.bfr.bund. Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen INFORMATION 2002 Bundesinstitut für Risikobewertung Thielallee 88-92 14195 Berlin www.bfr.bund.de Tel. 0 30-84 12-0 Fax 030-8412-4741 bfr@bfr.bund.de nach 16e Chemikaliengesetz

Mehr

Meldeformular RZ User-Mutationen. Meldeformular für alle RZ User-Mutationen OBT Rechenzentrum - Betrieb

Meldeformular RZ User-Mutationen. Meldeformular für alle RZ User-Mutationen OBT Rechenzentrum - Betrieb Meldeformular RZ User-Mutationen Meldeformular für alle RZ User-Mutationen OBT Rechenzentrum - Betrieb Meldeformular RZ User-Mutationen_v2.1.dotx Copyright OBT AG 2012 16.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Definition...

Mehr

Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: cosimed Basis- und Ergänzungsöle, Mandelöle

Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: cosimed Basis- und Ergänzungsöle, Mandelöle Seite 1 von 6 Stand: 15.3.2013 Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: cosimed Basis- und Ergänzungsöle, Mandelöle Grundregeln für sicheres Arbeiten mit kosmetischen Mitteln in Objekten, Praxen und

Mehr

BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG

BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG TED-Umfrage zum 14. BfR-Forum Verbraucherschutz Nahrungsergänzungsmittel Einleitung Während des 14. BfR-Forums Verbraucherschutz Nahrungsergänzungsmittel kam ein TeleDialog-System

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter REACH Betroffenheitscheck: Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter IHK Hannover 2. September 2008 Vortrag: Dr. Hans-Bernhard

Mehr

Die neue BahnCard Business für Firmenkunden. DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011

Die neue BahnCard Business für Firmenkunden. DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011 Die neue BahnCard Business für Firmenkunden DB Vertrieb GmbH Vertrieb Geschäftsreisen Andreas Klabunde Düsseldorf, 07.06.2011 Das bietet die neue BahnCard Business im Vergleich zur regulären BahnCard!

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Online-Dienste des EPA

Online-Dienste des EPA Online-Dienste des EPA MyFiles Verwaltung 1 Inhaltsverzeichnis Online-Dienste des EPA...1 1. MyFiles aktivieren...3 2. Auf MyFiles zugreifen...4 3. Was Sie in MyFiles tun können...5 4. Vertretung zurücknehmen...6

Mehr

Datenschutzerklärung moove

Datenschutzerklärung moove Datenschutzerklärung moove 1. Grundsatz, Einwilligung, Widerruf Für eine personalisierte Teilnahme an den moove-programmen, ist es unerlässlich, dass bestimmte personenbezogene Daten von Ihnen durch vitaliberty

Mehr

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank

Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank Deutsche Bundesbank 60006 Frankfurt am Main Zentralbereich Statistik 069 / 9566-8565 S42-2 Auslandszahlungsverkehr im Datenaustausch zwischen Kunde und Bank (DTAZV) gültig ab 31. Oktober 2009 Stand 15.

Mehr

Kurzanleitung SEPPmail

Kurzanleitung SEPPmail Eine Region Meine Bank Kurzanleitung SEPPmail (E-Mail Verschlüsselungslösung) Im folgenden Dokument wird Ihnen Schritt für Schritt die Bedienung unserer Verschlüsselungslösung SEPPmail gezeigt und alle

Mehr

Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen )

Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen ) + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen ) Der gewöhnliche Auslesevorgang der aktuellen

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG)

Rahmenvereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG) Rahmenvereinbarung über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien nach 7 Absatz 1 ElektroG (neuste Fassung, im weiteren Verlauf genannt ElektroG) durch Teilnahme an dem kalenderjährlichen, kollektiven

Mehr

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Von Anfang an ist die Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte für die Aufnahme der Europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation

Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation Patienteneinschreibung sowie DMP DM2-Betreuung inklusive Zielvereinbarung und Dokumentation 1) Einschreibung von Patienten ins DMP DM2 1.1) Der DMP DM2-Arzt entscheidet, wer als Patient für das DMP DM2

Mehr

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CREATING TOMORROW S SOLUTIONS Effiziente AUFTRAGS Abwicklung. mit Integrierten systemlösungen. CREATING TOMORROW S SOLUTIONS : Prozessqualität in guten Händen. Dichter bei Ihnen. auf höchstem level. Bei der sabwicklung setzt auf, das

Mehr

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026

Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG ISIN DE0008430026 Hauptversammlung der Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft AG Informationen für Depotbanken Group Legal Tel.: +49 (0) 89 38 91 22 55 1 Termine 12. März 2015: Veröffentlichung der Einladung zur Hauptversammlung

Mehr

Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland

Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland BMU April 2003 Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland 1. Vorgaben und Randbedingungen 1.1 Richtlinien 2002/95/EG und 2002/96/EG Die EG-Richtlinien

Mehr

Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: cosimed Einreibungen, Wellness-Liquids, Sport-Liquid

Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: cosimed Einreibungen, Wellness-Liquids, Sport-Liquid Seite 1 von 6 Stand: 15.3.2013 Gruppenmerkblatt für kosmetische Präparate: cosimed Einreibungen, Wellness-Liquids, Sport-Liquid Grundregeln für sicheres Arbeiten mit kosmetischen Mitteln in Objekten, Praxen

Mehr

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf

Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf Leitfaden Beschwerdemanagement der Schule Niederrohrdorf 1 Sachlage Die Schule Niederrohrdorf bearbeitet Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent. Der Umgang mit Beschwerden erfordert eine

Mehr

Verfahrensweise bei Aussonderungen, vorläufigen und endgültigen Vermisst- Meldungen, sowie Verlustmeldungen von Zeitschriften innerhalb der ThULB

Verfahrensweise bei Aussonderungen, vorläufigen und endgültigen Vermisst- Meldungen, sowie Verlustmeldungen von Zeitschriften innerhalb der ThULB Verfahrensweise bei Aussonderungen, vorläufigen und endgültigen Vermisst- Meldungen, sowie Verlustmeldungen von Zeitschriften innerhalb der ThULB (Stand: 29.12.2006) Aussonderungen finden statt, wenn damit

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10 Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung 3 2. Allgemeine Informationen 4 3. Schritt 1 die Anmeldung des Generators

Mehr

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15

Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt. Kunde: Musterfirma GmbH. Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Soll-Konzept zu Projekt Musterprojekt Kunde: Musterfirma GmbH Letzte Aktualisierung: 13.04.15 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation...1 Ziel des Projektes...1 Projektphasen und Meilensteine...1 Soll-Konzept...1

Mehr

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren.

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Informationen zur Anmeldung auf der Lernplattform der Firma edudip Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Was ist ein Webinar? Ein Webinar

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Änderungen bei Mini- und Midijobs Alt-Regelung 1. Mini-Jobs ( 8, 8a SGB IV) Arbeitsentgelt (AE) bis 400 EUR Arbeitgeber-(ArbGeb)Pauschalbeiträge in Prozent [15/13/2 ( 8) bzw. 5/5/2 ( 8a)] Versicherungsfrei:

Mehr

Biozid-Produktes. Bundesinstitut für Risikobewertung Vergiftungs- und Produktdokumentation Postfach Berlin Datum

Biozid-Produktes. Bundesinstitut für Risikobewertung Vergiftungs- und Produktdokumentation Postfach Berlin Datum Bundesinstitut für Risikobewertung Vergiftungs- und Produktdokumentation Postfach 12 69 42 10609 Berlin Datum Mitteilung eines Gemisches Biozid-Produktes (Erstmalige Mitteilung nach 16 e Abs. 1 des Chemikaliengesetzes)

Mehr

Kurzanleitung zur Bedienung der Online-Bestandserhebung im Badischen Chorverband.

Kurzanleitung zur Bedienung der Online-Bestandserhebung im Badischen Chorverband. Kurzanleitung zur Bedienung der Online-Bestandserhebung im Badischen Chorverband. Internetadresse und Anmeldung Zur Verwendung der Online Bestandserhebung (OBE) benötigt Ihr Computer einen Internetzugang.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG)

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3654 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz

Mehr

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe Behördliche Unterstützung zur SEA unter REACH Informations- und Beratungsangebote der Bundesstelle für Chemikalien Philipp Hennig Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundesstelle

Mehr

Die Einführung von QuestionPoint an der Bayerischen Staatsbibliothek: Konzeption, Umsetzung und erste Erfahrungen. Dr. Berthold Gillitzer, BSB

Die Einführung von QuestionPoint an der Bayerischen Staatsbibliothek: Konzeption, Umsetzung und erste Erfahrungen. Dr. Berthold Gillitzer, BSB Die Einführung von QuestionPoint an der Bayerischen Staatsbibliothek: Konzeption, Umsetzung und erste Erfahrungen Das Problem Schwer definierbarer Informationsbedarf der anonymen Benutzer der Homepage

Mehr

Preisliste GRANID für External-Nutzer. (Preisliste gültig ab 01.01.2014)

Preisliste GRANID für External-Nutzer. (Preisliste gültig ab 01.01.2014) Preisliste GRANID für External-Nutzer (Preisliste gültig ab 01.01.2014) Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Unterlagen darf in irgendeiner Form ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung der gibgreiner

Mehr

Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen

Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen 24.09.2015 Nutzerkonferenz der Finanz-, Personal- und Steuerstatistiken 24. September 2015 Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen Dr. Jörg Höhne Abteilung

Mehr

Umgang mit E-Mails. Jörg Korbel - 24.11.2010

Umgang mit E-Mails. Jörg Korbel - 24.11.2010 Umgang mit E-Mails im Fachbereich 5 Bundesstelle Chemikalien / Zulassungsstelle Biozide der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Dortmund Warum hat der Fachbereich 5 eine eigene E-Mail

Mehr

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE Benutzerhandbuch für die Online-Anwendung 11.04.2011 Tour du Midi / Zuidertoren Bruxelles1060 Brussel T +32 (0)2 791 50 00 F +32 (0)2 791 50 99 www.capelo.be Ein Programm

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner

Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner Das Tagesseminar speziell für Elektrofachplaner Fachplaner projektieren Elektroanlagen aller Art und treffen Entscheidungen, die erheblichen Einfluss auf die Auswahl der Komponenten für eine neue Elektro-Anlage

Mehr

REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH

REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden. Antonia Reihlen, Ökopol GmbH REACH-Anforderungen und mögliche Überwachungsaufgaben für Behörden Antonia Reihlen, Ökopol GmbH Überblick Stand des REACH-Gesetzgebungsverfahrens Was ist REACH? Anforderungen an Anwender Mögliche Überwachungsaufgaben

Mehr

7.23 Lohnstrukturerhebung

7.23 Lohnstrukturerhebung 7.23 Lohnstrukturerhebung Hinweis: Verwenden Sie für die Lohnstrukturerhebung 2012 die aktuellste Version von Dialogik Lohn. Die Version muss mindestens 8.51.0352 oder neuer sein (aufgrund von Detailanpassungen).

Mehr

Notfallinformation im Sicherheitsdatenblatt Erfahrungen aus einem Giftnotruf

Notfallinformation im Sicherheitsdatenblatt Erfahrungen aus einem Giftnotruf Notfallinformation im Sicherheitsdatenblatt Erfahrungen aus einem Giftnotruf Maren Hermanns-Clausen Vergiftungs-Informations-Zentrale, Universitätsklinikum, Freiburg 4. Oktober 2016 Inhalte Kurzvorstellung

Mehr

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6 Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Grundlagen/Zuwendungszweck Die Stadt Wildeshausen gewährt nach dieser Richtlinie Zuwendungen für 1. die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen

Mehr