Hilfsmittel für die Praxis. Nachweisbuch über Arbeitsschutz-Unterweisungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfsmittel für die Praxis. Nachweisbuch über Arbeitsschutz-Unterweisungen"

Transkript

1 Hilfsmittel für die Praxis Nachweisbuch über Arbeitsschutz-Unterweisungen

2 Nachweisbuch über Arbeitsschutz-Unterweisungen Betrieb: Bereich:

3 Ansprechpartner für Arbeitsschutz Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Gustav-Heinemann-Ufer Köln Telefon Telefax Aufsichtsperson der BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Frau/Herr: Telefon: Fachkraft für Arbeitssicherheit Frau/Herr: Adresse: Telefon: Sicherheitsbeauftragte(r) für den Bereich Frau/Herr: Gebäude/Raum: Telefon: Bezirksverwaltung (Ihre zuständige Bezirksverwaltung können Sie im Internet unter Kontakt ermitteln) Adresse: Tel: Führungskraft für den Bereich Frau/Herr: Gebäude/Raum: Telefon: Betriebsarzt/-ärztin Frau/Herr: Adresse: Telefon: Ersthelfer(in) für den Bereich Frau/Herr: Gebäude/Raum: Telefon: Fax:

4 Inhalt Seite Grundsätze 04 Beispiele für Vorschriften und Regeln, die die Pflicht zur Unterweisung festlegen 05 Gefahrenquellen im Arbeitsbereich 22 Erstunterweisung vor Arbeitsaufnahme 26 Wiederholungsunterweisung 36 Einzelunterweisung aus besonderem Anlass 60 Berufsgenossenschaftliche-Vorschrift Grundsätze der Prävention (BGV A1) (Auszug) 67 Ersthelfer für Erste-Hilfe-Leistung gemäß 26 der Berufsgenossenschaftlichen-Vorschrift 68 Grundsätze der Prävention (BGV A1) 3

5 Grundsätze Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit während ihrer Arbeitszeit ausreichend und angemessen zu unterweisen. Die Unterweisung umfasst Anweisungen und Erläuterungen, die eigens auf den Arbeitsplatz oder den Aufgabenbereich der Beschäftigten ausgerichtet sind. Die Unterweisung muss bei der Einstellung, bei Veränderungen im Aufgabenbereich, der Einführung neuer Arbeitsmittel, eines neuen Arbeitsverfahrens oder einer neuen Technologie vor Aufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten erfolgen. Die Unterweisung muss an die Gefährdungsentwicklung angepasst sein und erforderlichenfalls regelmäßig wiederholt werden (siehe 12 Abs.1 Arbeitsschutzgesetz). (1) Der Unternehmer hat die Versicherten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, insbesondere über die mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen und die Maßnahmen zur ihrer Verhütung, zu unterweisen; die Unterweisung muss erforderlichenfalls wiederholt werden, mindestens aber einmal jährlich erfolgen; sie muss dokumentiert werden. [ 4 Abs. 1 der BG-Vorschrift Grundsätze der Prävention (BGV A1) ] Weitere Informationen: Verzeichnis der von der BG erlassenen Unfallverhütungsvorschriften Sicherheit in Schrift, Bild und Ton Übersicht über das Informationsmaterial (D 017) Bestellung über: Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Gustav-Heinemann-Ufer Köln Telefon Telefax

6 Beispiele für Vorschriften und Regeln, die die Pflicht zur Unterweisung festlegen Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGV A 1 Sicherheit und Gesundheitsschutz 4 (1) 4 (1) 4 (1) Grundsätze bei der Arbeit, Gefährdungen der Prävention und Schutzmaßnahmen Relevante Inhalte von UVV en 4 (2) 4 (2) und BG-Regeln, staatliches Vorschriften- und Regelwerk Benutzung von PSA zum Schutz gegen tödliche Gefahren oder bleibende Gesundheitsschäden (mit Übung) BGV A 3 Arbeiten an unter Spannung DA zu DA zu DA zu DA zu Elektrische- stehenden Teilen 8 (2) 8 (2) 8 (2) 8 (2) Anlagen und Betriebsmittel allgemein DA zu DA zu DA zu DA zu (bisher VBG 4) 3 (1) 3 (1) 3 (1) 3 (1) Bemerkung Durch eine Elektrofachkraft BGV A 8 Bedeutung und Beachtung der 5 (2) 5 (2) Sicherheits- Sicherheits- und Gesundheitsund Gesund- schutzkennzeichen heitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz 5

7 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGV B 2 Wirkung und Schutz- DA zu 17 (2) 15 (2) 8 (3) Laser- maßnahmen 8 (3) strahlung BGV B 11 Gefahren und Maßnahmen 10 (1) 10 (2) (1) 5 Elektromagne- 15 (3) tische Felder BGV C 1 Einrichtung, Gefahren und 17 (3) 17 (2) DA zu 17 (1) Veranstaltungs- erforderliche Unfall- 16 (1) und Produktions- verhütungsmaßnahmen 26 (3) stätten für szenische Darstellungen Bemerkung Unterweisung entsprechend der DA zu Gefährdung wiederholen 16 (1) DA zu 24 (1) BGV C 10 Gefahren am Boden und an Bord DA zu DA zu 55 Luftfahrt 55 (1) 55 (1) Bemerkung Betriebsanweisung zur Kenntnis bringen 6

8 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGV C 14 Betriebsanweisung DA zu Da zu 21 (1) Wärmekraft- 21 (2) 21 (2) werke und Heizwerke Erste Hilfe DA 48 (1) BGV C 16 Arbeitssicherheit und 18 (2) 18 (2) Kernkraft- Strahlenschutz werke Flucht und Rettung als 25 (3) praktische Übung Flucht und Rettung aus DA zu DA zu DA zu Sicherheitsbehältern BGV C 22 Arbeiten mit Absturzgefahr 12 (4) 12 (4) 12 (4) 12 (4) Bauarbeiten Fahrordnungen DA zu 15 a Arbeiten in Rohrleitungen

9 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGV C 23 Tauchen 13 Taucherarbeiten Luftversorgung jedesmal Tauch- Tauchereinsatz 15 (3) plan 16 (1) Signaldienst (2) Signale 18 (2) Bemerkung Befähigungnachweisen lassen; 10 (1) 10 (1) Taucherdienstbuch führen Nr. 3 Nr. 2 BGV D 6 Betriebsvorschriften DA zu 29 (1) 7 (3) Krane 7 (3) Nr Führen und Instandhalten 34 des Krans Lkw-Anbaukrane 40 (4) 40 (4) Nr. 1 Nr. 1 Bemerkung Befähigung nachweisen lassen BGV D 8 Aufstellung, Wartung und DA zu DA zu 24 a Winden, Bedienung Hub- und Zuggeräte Bemerkung Betriebsanleitungen müssen zugänglich sein 8

10 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGV D 9 Verhalten bei Bedienung, 11 (4) Arbeiten mit Handhabung und Wartung Schussapparaten Bemerkung Unterweisung anhand der Betriebsanweisung BGV D 14 Gefahren und DA zu 9 (2) DA zu 9 (1) Wärme- Schutzmaßnahmen 9 (2) 9 (2) behandlung von Aluminium Bemerkung BG-Aushang : Sicherheitsvorschriften für Salpeterbäder zur Vergütung von Leichtmetallen BGV D 27 Betriebsanweisung 5 (2) 5 (2) 5 (2) 5 Flurförderzeuge Betriebliche Gegebenheiten 7 DA zu des Arbeitsbereiches 7 (1) Bemerkung Befähigung nachweisen lassen 9

11 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGV D 29 Besondere Regeln 34 (2) 34 (2) Fahrzeuge beim Betrieb Führen des Fahrzeuges 35 (1) Nr. 3 Bemerkung Unterweisung anhand der Betriebsanweisung; Nachweis der Befähigung für das Führen des Fahrzeugs BGV D 30 Betrieb von Schienenbahnen Schienenbahnen Führen von Triebfahrzeugen 24 (2) 24 (2) von Materialbahnen und (3) und (3) Bemerkung Eignungsanforderung nach 24; die Betriebsanweisungen sind in geeigneter Form bekanntzugeben BGV D 32 Gefahren beim Betrieb von 7 (3) 7 (5) 7 (2) Arbeiten an Leitungsfahrzeugen und Masten, Maßnahmen zur Abwendung Freileitungen und Oberleitungsanlagen 10

12 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGV D 33 Gefahren durch den 5 (8) 6 (1) 3 (3) 3 (5) 3 (3) 4 Arbeiten im Bahnbetrieb 5 (3) Bereich von Streckensicherung Nr. 4 Gleisen Sicherungsposten BGV D 34 Verhaltung bei Bedienung DA zu DA zu 4 22 (3) DA zu 5 (1) Verwendung und Wartung von Flüssiggas 11

13 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGR 500 Die von Pressen ausgehenden Betreiben von Gefahren Arbeitsmitteln, Kap. 2.3 Betreiben von Pressen der Metallbe- und verarbeitung BGR 500 Betreiben von Schmiedehämmern Betreiben von Arbeitsmitteln, Lärm Kap. 2.7 Betreiben von Schmiedehämmern BGR 500 Anwendung von Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen Arbeitsmitteln, Kap. 2.8 Betreiben von Lastaufnahmeeinrichtungen im Hebezeugbetrieb 12

14 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGR 500 Selbstständiges Führen eines Betreiben von Arbeitsmitteln, Kap. 2.9 Betreiben von Stetigförderern fahrbaren Traggerüstes BGR 500 Bedienung der Hebebühne Betreiben von Arbeitsmitteln, Kap Betreiben von Hebebühnen BGR 500 Betreiben von Maschinen der Teil 1 Teil 1 Teil 1 Teil 1 Betreiben von chemischen Verfahrenstechnik 3.1.1, 3.1.1, 3.1.1, Arbeitsmitteln, 3.2.4, 3.2.4, 3.2.4, Kap Betreiben von Maschinen der chemischen Verfahrenstechnik, Teil 1 13

15 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGR 500 Selbstständiges Führen oder BGR 500 Bedienung, Wartung und Einrichten von Spritz- und Druckgießmaschinen BGR 500 Arbeiten an Maschinen der Betreiben von Warten von Erdbaumaschinen Arbeitsmitteln, Kap Einweisung des Maschinenführers Betreiben von Erdbaumaschinen Betreiben von Arbeitsmitteln, Kap Betreiben von Druck- und Spritzgießmaschinen Betreiben von Arbeitsmitteln, Kap Betreiben von Maschinen der Metallbearbeitung Metallbearbeitung 14

16 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGR 500 Kennzeichnung von und Umgang mit Fräswerkzeugen BGR 500 Befestigen von Schleifwerkzeugen Betreiben von Betreiben von Arbeitsmitteln, Kap Betreiben von Maschinen zur Holzbeund verarbeitung für den Hochund Tiefbau Arbeitsmitteln, Befestigen von Bürstwerkzeugen Kap Betreiben von Kraftbetriebenen Schleif- und Bürstwerkzeugen 15

17 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGR 500 Einrichtungen und Verfahren und Betreiben von Anhang3 Arbeitsmitteln, und Kap Anhang1 Schweißen, Schneiden Schweißtechnische Arbeiten in und Bereichen mit besonderen verwandte Gefahren und für Anlagen Verfahren mit zusätzlichen Gefahren Unterwasserschweißen und -schneiden BGR 500 Betriebsanleitung der Trockner Betreiben von insbesondere Maßnahmen bei Arbeitsmitteln, Betriebsstörungen Kap Betreiben von Trocknern für Beschichtungsstoffe BGR 500 Betriebsanleitung Betreiben von Arbeitsmitteln, Kap Verarbeiten von Beschichtungsstoffen 16

18 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGR 500 Arbeiten an oder in Gasleitungen Betreiben von Arbeitsmitteln, Aufsicht von Arbeiten mit Kap Gesundheits-, Brand- oder Arbeiten an Explosionsgefahren Gasleitungen BGR 500 Betriebsanweisung; besondere Betreiben von Gefahren; Sicherheitsbestimmun- Arbeitsmitteln, gen und Maßnahmen bei Unfällen Kap und Betriebsstörungen Betreiben von Anlagen für Alarm- und Gefahrenabwehrplan In best den Umgang Großanmit Gasen lagen: 3.5.2(mit Übung) BGR 500 Einsteigen und Einfahren in Silos Betreiben von (Anhänge Arbeitsmitteln, 2 und 3) Kap Betreiben von Silos 17

19 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit BGR 500 Gefahren im Umgang mit Kälte Betreiben von anlagen und Kühleinrichtungen; Arbeitsmitteln, Sicherheitsbestimmungen; Kap Verhalten bei Unfällen oder Betreiben von Störungen Kälteanlagen, Wärmepumpen und Kühleinrichtungen BGR 500 Gefahren; Sicherheits Betreiben von bestimmungen; Verhalten bei Arbeitsmitteln, Störungen und Unfällen; Kap Inhalt der Betriebsanweisung Arbeiten mit Flüssigkeitsstrahlern BGR 500 Gefahren beim Umgang mit Betreiben von Gasen; Sicherheitsbestimmungen Arbeitsmitteln, und Maßnahmen bei Unfällen Kap und Störungen Betreiben von Anlagen zur leistungsgebundenen Versorgung der Allgemeinheit mit Gas 18

20 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit GV 2 Sicherheit und Gesundheitsschutz Arbeits- bei der Arbeit schutzgesetz ArbSchG Betriebs- Unterrichtung über Aufgabe, 81 (1) 81 (1) verfassungs- Verantwortung sowie Art der gesetz Tätigkeit und Einordnung in den BetrVG Betriebsablauf des Betriebes Jugendarbeits- Unterweisung über die Unfall- 29 (2) 29 (2) 29 (1) schutzgesetz und Gesundheitsgefahren sowie JArbSchG deren Abwendung GV 4 Unterrichtung; angemessene 9 (1) 9 (1) 9 (1) Betriebs- Information zu Gefahren, die sicherheit- sich aus Arbeitsmitteln ergeben verordnung BetrSichV Unterweisung über die mit der 9 (2) 9 (2) Benutzung von Arbeitsmitteln verbundenen Gefahren 19

21 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit GV 6 Gefahren und Schutzmaßnahmen 12 (2) 12 (2) 12 (2) 12 (1) Biostoffverordnung BioStoffV GV 7 Gefahren bei der manuellen 4 Lastenhand- Handhabung von Lasten habungsverordnung LasthandhabV GV 8 Benutzung der persönlichen 3 3 PSA- Schutzausrüstung Benutzungsverordnung PSA-BV GV 12 Gefährdung und 14 (2) 14 (2) 14 (2) 14 (2) 14 (1) Gefahrstoff- Schutzmaßnahmen verordnung GefStoffV 20

22 Bestell-Nr. Unterweisungsthema Mindes- Mindes- In ange- Nur für Allge- Spezielle Vor Auf- Betriebs- Titel tens ein- tens ein- messenen bestimmte meine Unter- nahme anmal im mal im Abstän- Personen Unter- weisung der weisung Halbjahr Jahr den weisung Tätigkeit GV 14 Belehrung über mögliche 36 (1) 36 (3) 36 (1) 36 (1) Röntgen- Gefahren; Arbeitsmethoden, ** verordnung Gefahren und Schutzmaßnahmen RöV gemäß der Tätigkeit GV 15 Belehrung über mögliche 38 (1) 38 (3) 38 (2) 38 (1) 34 Strahlenschutz- Gefahren; Arbeitsmethoden, * 38 (2) verordnung Gefahren und Schutzmaßnahmen StrlSchV gemäß der Tätigkeit GV 16 Gefährdung und 11 (1) 11 (1) 11 (2) 11 (1) Lärm- und Schutzmaßnahmen Vibrations- Arbeitsschutz- Arbeitsmedizinische Beratung 11 (3) verordnung LärmVibrations ArbSchG * Nachweis fünf Jahre aufbewahren 38 (4); ** Nachweis fünf Jahre aufbewahren 36 (4) 21

23 Gefahrenquellen im Arbeitsbereich (Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz) z. B. Elektrizität, Absturzgefährdung, Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, Pressen, Krane, Schweißen und Schneiden, Lärm... (Diese Aufzählung ist regelmäßig zu überprüfen.) Stand: Datum Unternehmer / Vorgesetzter 22

24 Gefahrenquellen im Arbeitsbereich (Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz) z. B. Elektrizität, Absturzgefährdung, Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, Pressen, Krane, Schweißen und Schneiden, Lärm... (Diese Aufzählung ist regelmäßig zu überprüfen.) Stand: Datum Unternehmer / Vorgesetzter 23

25 Gefahrenquellen im Arbeitsbereich (Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz) z. B. Elektrizität, Absturzgefährdung, Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, Pressen, Krane, Schweißen und Schneiden, Lärm... (Diese Aufzählung ist regelmäßig zu überprüfen.) Stand: Datum Unternehmer / Vorgesetzter 24

26 Gefahrenquellen im Arbeitsbereich (Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung nach 5 Arbeitsschutzgesetz) z. B. Elektrizität, Absturzgefährdung, Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, Pressen, Krane, Schweißen und Schneiden, Lärm... (Diese Aufzählung ist regelmäßig zu überprüfen.) Stand: Datum Unternehmer / Vorgesetzter 25

27 Erstunterweisung vor Arbeitsaufnahme Rundgang durch folgende Räume: Unterweisung über Unternehmensziel: Sicherheit und Gesundheitsschutz mögliche Gefahren im Arbeitsbereich Bedienung der Maschinen und Anlagen Verwendung der Werkzeuge Gefahren bei Tätigkeiten mit Arbeitsstoffen Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz Verhalten bei Unfällen, Bränden und Schadensfällen Verhalten bei Mängeln der Arbeitssicherheit Verhalten bei Mängeln des Brandschutzes Rettungswege, Notausgänge Darüber hinaus wurde unterwiesen über: Nächster Verbandkasten Dokumentation von Erste-Hilfe -Leistungen Nächste Krankentrage Nächster Feuermelder Andere Möglichkeiten zur Brand- und Schadensmeldung Feuerlöscher: Standort und Bedienung Ersthelfer Sicherheitsbeauftragter Sicherheitsfachkraft Betriebsarzt/-ärztin Unternehmer/ Vorgesetzer 26

28 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname eingestellt am unterwiesen am Unterschriften der Versicherten

29 Erstunterweisung vor Arbeitsaufnahme Rundgang durch folgende Räume: Unterweisung über Unternehmensziel: Sicherheit und Gesundheitsschutz mögliche Gefahren im Arbeitsbereich Bedienung der Maschinen und Anlagen Verwendung der Werkzeuge Gefahren bei Tätigkeiten mit Arbeitsstoffen Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz Verhalten bei Unfällen, Bränden und Schadensfällen Verhalten bei Mängeln der Arbeitssicherheit Verhalten bei Mängeln des Brandschutzes Rettungswege, Notausgänge Darüber hinaus wurde unterwiesen über: Nächster Verbandkasten Dokumentation von Erste-Hilfe -Leistungen Nächste Krankentrage Nächster Feuermelder Andere Möglichkeiten zur Brand- und Schadensmeldung Feuerlöscher: Standort und Bedienung Ersthelfer Sicherheitsbeauftragter Sicherheitsfachkraft Betriebsarzt/-ärztin Unternehmer/ Vorgesetzer 28

30 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname eingestellt am unterwiesen am Unterschriften der Versicherten

31 Erstunterweisung vor Arbeitsaufnahme Rundgang durch folgende Räume: Unterweisung über Unternehmensziel: Sicherheit und Gesundheitsschutz mögliche Gefahren im Arbeitsbereich Bedienung der Maschinen und Anlagen Verwendung der Werkzeuge Gefahren bei Tätigkeiten mit Arbeitsstoffen Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz Verhalten bei Unfällen, Bränden und Schadensfällen Verhalten bei Mängeln der Arbeitssicherheit Verhalten bei Mängeln des Brandschutzes Rettungswege, Notausgänge Darüber hinaus wurde unterwiesen über: Nächster Verbandkasten Dokumentation von Erste-Hilfe -Leistungen Nächste Krankentrage Nächster Feuermelder Andere Möglichkeiten zur Brand- und Schadensmeldung Feuerlöscher: Standort und Bedienung Ersthelfer Sicherheitsbeauftragter Sicherheitsfachkraft Betriebsarzt/-ärztin Unternehmer/ Vorgesetzer 30

32 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname eingestellt am unterwiesen am Unterschriften der Versicherten

33 Erstunterweisung vor Arbeitsaufnahme Rundgang durch folgende Räume: Unterweisung über Unternehmensziel: Sicherheit und Gesundheitsschutz mögliche Gefahren im Arbeitsbereich Bedienung der Maschinen und Anlagen Verwendung der Werkzeuge Gefahren bei Tätigkeiten mit Arbeitsstoffen Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz Verhalten bei Unfällen, Bränden und Schadensfällen Verhalten bei Mängeln der Arbeitssicherheit Verhalten bei Mängeln des Brandschutzes Rettungswege, Notausgänge Darüber hinaus wurde unterwiesen über: Nächster Verbandkasten Dokumentation von Erste-Hilfe -Leistungen Nächste Krankentrage Nächster Feuermelder Andere Möglichkeiten zur Brand- und Schadensmeldung Feuerlöscher: Standort und Bedienung Ersthelfer Sicherheitsbeauftragter Sicherheitsfachkraft Betriebsarzt/-ärztin Unternehmer/ Vorgesetzer 32

34 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname eingestellt am unterwiesen am Unterschriften der Versicherten

35 Erstunterweisung vor Arbeitsaufnahme Rundgang durch folgende Räume: Unterweisung über Unternehmensziel: Sicherheit und Gesundheitsschutz mögliche Gefahren im Arbeitsbereich Bedienung der Maschinen und Anlagen Verwendung der Werkzeuge Gefahren bei Tätigkeiten mit Arbeitsstoffen Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz Verhalten bei Unfällen, Bränden und Schadensfällen Verhalten bei Mängeln der Arbeitssicherheit Verhalten bei Mängeln des Brandschutzes Rettungswege, Notausgänge Darüber hinaus wurde unterwiesen über: Nächster Verbandkasten Dokumentation von Erste-Hilfe -Leistungen Nächste Krankentrage Nächster Feuermelder Andere Möglichkeiten zur Brand- und Schadensmeldung Feuerlöscher: Standort und Bedienung Ersthelfer Sicherheitsbeauftragter Sicherheitsfachkraft Betriebsarzt/-ärztin Unternehmer/ Vorgesetzer 34

36 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname eingestellt am unterwiesen am Unterschriften der Versicherten

37 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 36 Unternehmer / Vorgesetzter

38 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

39 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 38 Unternehmer / Vorgesetzter

40 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

41 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 40 Unternehmer / Vorgesetzter

42 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

43 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 42 Unternehmer / Vorgesetzter

44 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

45 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 44 Unternehmer / Vorgesetzter

46 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

47 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 46 Unternehmer / Vorgesetzter

48 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

49 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 48 Unternehmer / Vorgesetzter

50 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

51 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 50 Unternehmer / Vorgesetzter

52 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

53 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 52 Unternehmer / Vorgesetzter

54 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

55 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 54 Unternehmer / Vorgesetzter

56 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

57 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 56 Unternehmer / Vorgesetzter

58 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

59 Wiederholungsunterweisung Datum Ort Teilnehmerstärke Sollstärke Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Unfälle, Mängel im Verhalten der Versicherten, Diskussion, etc.: Hinweise der Versicherten über sicherheitstechnische Mängel und Mängel im betrieblichen Gesundheitsschutz: 58 Unternehmer / Vorgesetzter

60 Teilnehmer der Unterweisung Lfd. Nr. Name, Vorname Unterschriften der Versicherten

61 Einzelunterweisung aus besonderem Anlass Datum Ort Anlass der Unterweisung: (z. B. Veränderung der Arbeitsbedingungen, sicherheitswidriges Verhalten) Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Besonderheiten am Arbeitsplatz: Teilnehmer der Unterweisung: Name, Vorname Unterschrift des /der Unterwiesenen Unternehmer / Vorgesetzter 60

62 Einzelunterweisung aus besonderem Anlass Datum Ort Anlass der Unterweisung: (z. B. Veränderung der Arbeitsbedingungen, sicherheitswidriges Verhalten) Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Besonderheiten am Arbeitsplatz: Teilnehmer der Unterweisung: Name, Vorname Unterschrift des /der Unterwiesenen Unternehmer / Vorgesetzter 61

63 Einzelunterweisung aus besonderem Anlass Datum Ort Anlass der Unterweisung: (z. B. Veränderung der Arbeitsbedingungen, sicherheitswidriges Verhalten) Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Besonderheiten am Arbeitsplatz: Teilnehmer der Unterweisung: Name, Vorname Unterschrift des /der Unterwiesenen Unternehmer / Vorgesetzter 62

64 Einzelunterweisung aus besonderem Anlass Datum Ort Anlass der Unterweisung: (z. B. Veränderung der Arbeitsbedingungen, sicherheitswidriges Verhalten) Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Besonderheiten am Arbeitsplatz: Teilnehmer der Unterweisung: Name, Vorname Unterschrift des /der Unterwiesenen Unternehmer / Vorgesetzter 63

65 Einzelunterweisung aus besonderem Anlass Datum Ort Anlass der Unterweisung: (z. B. Veränderung der Arbeitsbedingungen, sicherheitswidriges Verhalten) Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Besonderheiten am Arbeitsplatz: Teilnehmer der Unterweisung: Name, Vorname Unterschrift des /der Unterwiesenen Unternehmer / Vorgesetzter 64

66 Einzelunterweisung aus besonderem Anlass Datum Ort Anlass der Unterweisung: (z. B. Veränderung der Arbeitsbedingungen, sicherheitswidriges Verhalten) Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Besonderheiten am Arbeitsplatz: Teilnehmer der Unterweisung: Name, Vorname Unterschrift des /der Unterwiesenen Unternehmer / Vorgesetzter 65

67 Einzelunterweisung aus besonderem Anlass Datum Ort Anlass der Unterweisung: (z. B. Veränderung der Arbeitsbedingungen, sicherheitswidriges Verhalten) Inhalte und Ziele der Unterweisung: Praktische Übung: Besprochene Besonderheiten am Arbeitsplatz: Teilnehmer der Unterweisung: Name, Vorname Unterschrift des /der Unterwiesenen Unternehmer / Vorgesetzter 66

68 Berufsgenossenschaftliche Vorschrift Grundsätze der Prävention (BGV A1) (Auszug) 24 (6) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass jede Erste-Hilfe-Leistung dokumentiert und diese Dokumentation fünf Jahre lang verfügbar gehalten wird. Die Dokumente sind vertraulich zu behandeln. 67

69 Ersthelfer für Erste-Hilfe-Leistung gemäß 26 der Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift Grundsätze der Prävention (BGV A1) 68 Lfd. Nr. Name, Vorname Erste-Hilfe-Grundkurs am Fortbildung am

70 Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Gustav-Heinemann-Ufer Köln Telefon Telefax Bestell-Nr. S (88) Alle Rechte beim Herausgeber Gedruckt auf Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft

Nachweisbuch über Arbeitsschutz-Unterweisungen

Nachweisbuch über Arbeitsschutz-Unterweisungen Nachweisbuch über Arbeitsschutz-Unterweisungen Nachweisbuch über Arbeitsschutz-Unterweisungen Betrieb: Bereich: Ansprechpartner für Arbeitsschutz BG-Mitglieds-Nr.: Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Arbeitssicherheit - Rechtsystem Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Agenda Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzorganisation/Risikobewertung Sicherheit bei Flurförderzeugen Betriebssicherheitsverordnung Prüfung

Mehr

Unterschiede in BG-Vorschriften und GUV-Vorschriften (Musterunfallverhütungsvorschriften) 1. Grundsätze der Prävention (BGV A1-GUV-V A1)

Unterschiede in BG-Vorschriften und GUV-Vorschriften (Musterunfallverhütungsvorschriften) 1. Grundsätze der Prävention (BGV A1-GUV-V A1) Unterschiede in BG-Vorschriften und GUV-Vorschriften (Musterunfallverhütungsvorschriften) 1. Grundsätze der Prävention (BGV A1-GUV-V A1) redaktionell BGV A1 Verwendung des Begriffs BG 32 Ordnungswidrigkeiten

Mehr

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv.

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv. Hilfe zum Umstieg Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick für den erweiterten Bereich Flurförderzeuge. Die vollständige

Mehr

Bisherige Neue Bezeichnung Titel Bezeichnung

Bisherige Neue Bezeichnung Titel Bezeichnung Neue BGV A 1 DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention DGUV Vorschrift 2 DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit BGV A 3 DGUV Vorschrift 3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitssicherheit

Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitssicherheit Pfeifer & Langen KG A+A Düsseldorf Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitskreis Betriebssicherheitsverordnung Günter Burow, Hauptsicherheitsingenieur Pfeifer & Langen KG Dürenerstr.

Mehr

GUV-I 8541. Unterweisungsbuch. Unternehmen/Betrieb: Bereich: Verantwortliche. Januar 2006

GUV-I 8541. Unterweisungsbuch. Unternehmen/Betrieb: Bereich: Verantwortliche. Januar 2006 8541 GUV-I 8541 Unterweisungsbuch Unternehmen/Betrieb: Bereich: Verantwortliche Führungskraft: Angefangen: Funktion: Abgeschlossen: Januar 2006 Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v.

Mehr

Unterweisungsbuch. Unternehmen/Betrieb: Bereich: Verantwortliche. Gesetzliche Unfallversicherung

Unterweisungsbuch. Unternehmen/Betrieb: Bereich: Verantwortliche. Gesetzliche Unfallversicherung Unterweisungsbuch Unternehmen/Betrieb: Bereich: Verantwortliche Führungskraft: Funktion: Angefangen: Abgeschlossen: Gesetzliche Unfallversicherung Herausgeber Bundesverband der Unfallkassen Fockensteinstraße

Mehr

Grundsätzliches zum Arbeitsschutz in kleinen Unternehmen

Grundsätzliches zum Arbeitsschutz in kleinen Unternehmen Merkblatt Grundsätzliches zum Arbeitsschutz in kleinen Unternehmen Grundsätzlich ist jeder, der einen Mitarbeiter beschäftigt, dazu verpflichtet, bestimmte organisatorische Maßnahmen zur Arbeitssicherheit

Mehr

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit Beurteilungskriterien 1. Arbeitsschutzziele keine festgelegten Grundsätze zum Umgang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen Werden Sicherheit und Gesundheitsschutz in die Unternehmensziele

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Gesundheitsschutz im Handwerk

Gesundheitsschutz im Handwerk Gesundheitsschutz im Handwerk Was muss ich im Hinblick auf den gesetzlichen Gesundheits- und Arbeitsschutz in meinem Betrieb beachten? Rudolf Fischer Diplom-Ingenieur (FH) Sicherheitsingenieur Ingolstadt,

Mehr

Unterweisungsbuch. .de. Bereich: Führungskraft: Angefangen: Abgeschlossen:

Unterweisungsbuch. .de. Bereich: Führungskraft: Angefangen: Abgeschlossen: Unterweisungsbuch Bereich: Führungskraft: Angefangen: Abgeschlossen:.de Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Seite 1 Mustervordruck zur Übertragung Seite 2 von Unternehmerpflichten Fachkraft für Arbeitssicherheit,

Mehr

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst Aus Sicht einer SiFa und SiGeKo Aus der Praxis 2 Deine Haut, die wichtigsten 2m 2 Deines Lebens. Kernaussagen Arbeitsschutzgesetz Sicherstellung und Verbesserung

Mehr

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck Wohnort Oldenburg Aufsichtsbezirk Weser- Ems Raum Aufgaben Besichtigung

Mehr

Leitfaden für die Betriebliche Unterweisung Informationen für den Vorgesetzten

Leitfaden für die Betriebliche Unterweisung Informationen für den Vorgesetzten Leitfaden für die Betriebliche Unterweisung Informationen für den Vorgesetzten Warum Unterweisungen? Wer ist zuständig? Wie geht man vor? Erfolgskontrolle Vorwort Unterweisung ist die Bezeichnung für einen

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

BGV A1. Grundsätze der Prävention. Unfallverhütungsvorschrift. BG-Vorschrift

BGV A1. Grundsätze der Prävention. Unfallverhütungsvorschrift. BG-Vorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV A1 BG-Vorschrift Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention in der Fassung vom 1. Januar 2004 VBG Ihre gesetzliche

Mehr

Wozu dient die Checkliste

Wozu dient die Checkliste Checkliste zur Überprüfung der Einbeziehung von Arbeits-, Gesundheitsschutz und Sicherheit ins Management Wozu dient die Checkliste Die konkreten Arbeitsbedingungen können Ursache für gesundheitliche Gefährdungen

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Jörg Lunkewitz, WSW Energie & Wasser AG IKT - 1. Deutscher Tag der Referent Jörg Lunkewitz Gruppenleiter - WSW Energie & Wasser AG Schützenstr. 34

Mehr

Das Drei-Säulen-Modell für eine zukunftsorientierte Prävention

Das Drei-Säulen-Modell für eine zukunftsorientierte Prävention Weniger Vorschriften - kundenorientiertes Praxishandbuch - attraktives Anreizkonzept Das Drei-Säulen-Modell für eine zukunftsorientierte Prävention Geschäftsbereich Prävention 0 StBG Das Drei-Säulen-Modell

Mehr

Betreiben von Arbeitsmitteln

Betreiben von Arbeitsmitteln 100-500 DGUV Regel 100-500 Betreiben von Arbeitsmitteln Kapitel 2.17 Betreiben von Lege-, Zuschneide- und Nähmaschinen (bisher BGR 500) Zusammenstellung ausgewählter Betriebsbestimmungen aus Unfallverhütungsvorschriften,

Mehr

BGI 5044. BG-Information. Auswahl und Qualifizierung von Betonpumpenmaschinisten. HVBG Hauptverband der. Carl Heymanns Verlag

BGI 5044. BG-Information. Auswahl und Qualifizierung von Betonpumpenmaschinisten. HVBG Hauptverband der. Carl Heymanns Verlag Hinweis: Seit April 1999 sind alle Neuveröffentlichungen des berufsgenossenschaftlichen Vorschriften- und Regelwerkes unter neuen Bezeichnungen und Bestell- Nummern erhältlich. Die neuen Bestellnummern

Mehr

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen 1 Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung gilt für 1. räumlich 2. persönlich, alle Leiharbeitnehmer 3. sachlich

Mehr

Praxishandbuch für Lagersicherheit

Praxishandbuch für Lagersicherheit Praxishandbuch für Lagersicherheit Arbeitshilfen zur einfachen Durchführung und Dokumentation von Sicherheitsmaßnahmen Bearbeitet von Burkhard Norbey Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk

Mehr

Übersicht über die einzuhaltenden Unterweisungspflichten nach den Unfallverhütungsvorschriften und sonstigen gesetzlichen Regelungen

Übersicht über die einzuhaltenden Unterweisungspflichten nach den Unfallverhütungsvorschriften und sonstigen gesetzlichen Regelungen Übersicht über die einzuhaltenden Unterweisungspflichten nach den Unfallverhütungsvorschriften und sonstigen gesetzlichen Regelungen Personen, Maschinen, 1 Alle Arbeitnehmer ArbSchG 5, 12 GUV V A1 4 Mindestens

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Gesetzliche Grundlagen. 07.07.2011 Thomas Hauer Regierungspräsidium Stuttgart Referat 54.3

Gefährdungsbeurteilung Gesetzliche Grundlagen. 07.07.2011 Thomas Hauer Regierungspräsidium Stuttgart Referat 54.3 Gefährdungsbeurteilung Gesetzliche Grundlagen 07.07.2011 Thomas Hauer Regierungspräsidium Stuttgart Referat 54.3 Inhalte Wozu Arbeitsschutz? Gesetze im Arbeitsschutz Wo steht was zur Gefährdungsbeurteilung?

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation.

Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. Arbeitsschutz im Unternehmen Welche Grundregeln gelten? Aufbau einer Arbeitsschutz-Organisation. 06 / 2009 Programm-Überblick Ziele des Arbeitsschutzes Überbetrieblicher Arbeitsschutz Arbeitsschutz-Gesetzgebung

Mehr

Themenliste UWEB2000-09.2015

Themenliste UWEB2000-09.2015 Themenliste UWEB2000-09.2015 A Absicherung von Arbeitsstellen in Verkehrsbereichen Alkohol- und Drogenproblematik am Arbeitsplatz Allergien - Wissenswertes von Ursachen bis (Ab)Hilfe Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz 29. Oktober 2004 Schä/Co Ausgabe 12 Thema: Arbeits- und Gesundheitsschutz I Ansprechpartner: Volker Cosfeld Bernd Eisenbach 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Arbeits- und Gesundheitsschutz Die Gesundheit

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Basisinformationen für Firmengründer Allgemein

Basisinformationen für Firmengründer Allgemein Basisinformationen für Firmengründer Allgemein Von Anfang an: Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit Die nachfolgenden Basisinformationen sollen Ihnen in Form einer Checkliste mit Leitfragen und

Mehr

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft IHK-Forum Arbeitsschutz 2014 Mönchengladbach, 30. Oktober 2014 IHK-Forum Arbeitsschutz, Rechte und Pflichten einer SIFA 30.10.2014 Folie 72 Wer bin ich?

Mehr

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV nach der aktuellen BetrSichV 1. Auflage 2015. CD. ISBN 978 3 8111 3433 1 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Arbeitsplatz, Arbeitsschutz, Gefahrstoffschutz Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

MHC Anlagentechnik GmbH Lombardinostr. 4 76726 Germersheim. Ausbildung/Unterweisung Prüfung von Arbeitsmittel. www.mhc-gruppe.de

MHC Anlagentechnik GmbH Lombardinostr. 4 76726 Germersheim. Ausbildung/Unterweisung Prüfung von Arbeitsmittel. www.mhc-gruppe.de MHC Anlagentechnik GmbH Lombardinostr. 4 76726 Germersheim Ausbildung/Unterweisung Prüfung von Arbeitsmittel www.mhc-gruppe.de Arbeitgeber bzw. Betreiber von technischen Arbeitsmitteln müssen nach dem

Mehr

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung

3.3 Organisation nach Betriebssicherheitsverordnung Vorwort Wegweiser Aktuelle Informationen 1 Verzeichnisse 1.2 Hinweise für den Nutzer 1.3 Stichwortverzeichnis 2 System der Arbeitssicherheit 2.1 Einführung 2. Allgemeine Geschichte 2.1.2 Deutsche Geschichte

Mehr

Mitarbeiterunterweisung

Mitarbeiterunterweisung Mitarbeiterunterweisung August 2009 Zahnärztekammer Bremen Tel.: 0421 33303-0 Seite 1 von 30 Herausgeberin: Zahnärztekammer Bremen, Mit freundlicher Genehmigung der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe. Autoren:

Mehr

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012 Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen Detlef Hofmann 20. September 2012 Aktuelle Rechtsänderungen 2 Rechtspyramide Unternehmerpflichten (Delegation an die Beauftragten) Kennen Sie alle wesentlichen

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz

Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz mit Quellenangaben Version 1.8 vom September 2015 Creative Commons Lizenzvertrag Stand: September 2015 Aufbewahrungsfristen im Arbeitsschutz mit Quellen Seite 1 von

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13 Inhalt Vorwort... 5 Geleitwort... 6 1 Einleitung... 13 2 Welche Risiken gibt es?... 17 2.1 Was sind Risiken?... 17 2.2 Der Unterschied zwischen inneren und äußeren Risiken... 18 2.2.1 Die Organisation...

Mehr

zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln

zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln B E S T E L L U N G zur befähigten Person (bp) für die Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln Herr beschäftigt bei Abteilung Vorname Name Firma Abteilung wird hiermit auf Grundlage seiner erlangten, belegbaren

Mehr

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6. Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6. Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln Nach geltendem Arbeitsschutzrecht in Deutschland dürfen an und mit Arbeitsmitteln nur Personen beschäftigt

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen Tierheim

Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen Tierheim 1 Es lohnt sich! Ein kleiner Aufwand mit großem Nutzen! Mit dem Anwenden dieser Handlungshilfe erhalten Sie als Unternehmer ein Führungsinstrument für ein sicheres und gesundes Arbeiten Ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes

Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes Gliederung: 1. Rechtsgrundlagen 2. Abkürzungen 3. Geltungsbereich 4. Verantwortung für den Arbeitsschutz 4.1. Kanzler/in und Fachvorgesetzte 4.2. Personalrat

Mehr

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern LSV-Information T 02 Auswahl und Betrieb von Hofladern Vorbemerkung LSV-Informationen sind Zusammenstellungen oder Konkretisierungen von Inhalten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften und/oder Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2

Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2 Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2 Nr.: 04 lfd. Nr. Arbeitsplatz/Arbeitsmittel Tätigkeit Bereich: Küche Gefährdung/Belastung Maßnahmen/Schutzziel Regelwerk Prüfliste 1 Mängel

Mehr

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention Neuordnung im Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben Dienstag, 10. November 2009 2 Arbeitsschutzrichtlinien Art. 137 EGV EG-Richtlinien - Rahmenrichtlinie - Zahlreiche Einzelrichtlinien

Mehr

Dienstanweisung über Sicherheit und Gesundheitsschutz an der Hochschule Augsburg

Dienstanweisung über Sicherheit und Gesundheitsschutz an der Hochschule Augsburg Dienstanweisung über Sicherheit und Gesundheitsschutz an der Hochschule Augsburg vom 01.04.2014 2 Inhalt 1.Allgemeines 3 1.1 Zweck, Bedeutung und Rechtscharakter 3 1.2 Geltungsbereich 3 1.3 Rechtliche

Mehr

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Handelskammer Bremen 14. Juni 2007 Dr. Klaus Gregor, Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz 1. Verantwortliche

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

BILDUNGSKATALOG 2009 Lehrgänge Seminare Tagungen Kolloquien

BILDUNGSKATALOG 2009 Lehrgänge Seminare Tagungen Kolloquien ALLGEMEINE WEITERBILNG ARBEITSSCHUTZ 9. Allgemeine weiterbildung arbeitsschutz Inhalt seite 9.1. 9.1.1 9.1.2 9.1.3 9.1.4 9.1.5 9.1.6 allgemeine weiterbildung arbeitsschutz Professioneller Umgang mit Kundenreklamationen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Grundsätze der Prävention

Grundsätze der Prävention Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A1 (bisherige VBG 1) Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention vom 1. Januar 2004 HVBG Hauptverband

Mehr

Information und Motivation zum sicheren und gesunden Arbeiten in Kindertageseinrichtungen

Information und Motivation zum sicheren und gesunden Arbeiten in Kindertageseinrichtungen EFAS informiert: Information und Motivation zum sicheren und gesunden Arbeiten in Kindertageseinrichtungen - Die richtige Unterweisung - Nachher ist man schlauer. Ein Unfall oder eine bei der Arbeit erworbene

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

Aktuelle Arbeitsschutz-Situation in der Arbeitnehmerüberlassung

Aktuelle Arbeitsschutz-Situation in der Arbeitnehmerüberlassung Aktuelle Arbeitsschutz-Situation in der Arbeitnehmerüberlassung NEPTUN Umwelt- und Arbeitsschutz Ingenieur GmbH Werner-Forßmann-Str. 40 21423 Winsen (Luhe) Tel. 04171 6686 0 Fax 04171 6686 29 w.rupprecht@neptun-u-a.de

Mehr

vorschriften BGV A1 Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN

vorschriften BGV A1 Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN vorschriften BGV A1 Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege vorschriften BGV A1 Unfallverhütungsvorschrift

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG BetrSichV 2 Teil A: Teil B: Teil C: Einführung Die Verordnung Was ist zu tun? Einführung 3 Kern: Vorgaben für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln.

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Im Folgenden Beispiele dafür, wie eine solche Übertragung aussehen kann.

Im Folgenden Beispiele dafür, wie eine solche Übertragung aussehen kann. Für die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben müssen die betreffenden Personen ausdrücklich "bestellt" werden, d.h.: die Aufgaben müssen ihnen schriftlich übertragen werden. Dazu gehören in erster Linie Aufgaben

Mehr

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber MEWIP Monitoring-Effekt Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken Apothekerin Karin Gruber BGW Hauptverwaltung, Hamburg Karin Gruber MEWIP, Hennef 29.04.2008,

Mehr

5 Bausteine für einen gut organisierten Arbeitsschutz

5 Bausteine für einen gut organisierten Arbeitsschutz BGI 5124:BGI 5124 14.08.2008 07:55 Seite 2 Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin-Mitte Tel.: 030 288763-800 Fax : 030 288763-808 Fachausschuss Organisation des

Mehr

Sicherheit mit. Unterweisungsnachweis

Sicherheit mit. Unterweisungsnachweis Sicherheit mit Unterweisungsnachweis der Firma: Firmenstempel Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzgesetz 12 ArbSchG,,Unterweisungen Auszug (1) Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Tipps. Löschen von Gasbränden

Tipps. Löschen von Gasbränden Tipps Löschen von Gasbränden Vorbeugender Brandschutz zur Vermeidung von Gasbränden Bei Arbeiten an Gasleitungen besteht Brandgefahr, deshalb sind vorbereitende Maßnahmen zur Brandbekämpfung zu treffen.

Mehr

Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)

Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Grundbogen 0.2 Beurteilung und Dokumentation der Arbeitsbedingungen gemäß der 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Allgemeines Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) wurde am 07.08.1996 zur Umsetzung der EG-Rahmenrichtlinie

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Definierte Arbeitsabläufe Prozesse Vorsorgeuntersuchungen Unterbrechung der Tätigkeit am Bildschirm/Arbeitsplatz

Definierte Arbeitsabläufe Prozesse Vorsorgeuntersuchungen Unterbrechung der Tätigkeit am Bildschirm/Arbeitsplatz Unterweisung zur Gefährdungsanalyse Definierte Arbeitsabläufe Prozesse Vorsorgeuntersuchungen Unterbrechung der Tätigkeit am Bildschirm/Arbeitsplatz Name.ppt Seite 1 Der Arbeitgeber unterzieht die Arbeitsplätze

Mehr

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer DGUV Information 5190 (Fassung April 2010) Standort Dresden Dr. Jelena Nagel Gr. 2.4

Mehr

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE!

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! Jetzt Testzugang anfordern: www.car-mobility.com/fsuonline TITELBILD IN ABSTIMMUNG Einfache Lösungen mit Ausrufezeichen. FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! NOTWENDIGKEIT:

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Inhaltsübersicht BetrSichV, Gtl, 03-2016 Seite 2 Verwendung von Arbeitsmitteln Werkzeuge Arbeitsmittel Geräte Maschinen Anlagen Besondere

Mehr

Lasten bewegen von Hand Ergo-Tipps

Lasten bewegen von Hand Ergo-Tipps Ergo-Tipps Vorhandene Hilfsmittel nutzen Wichtig! Durch das Verwenden von Hebe-, Trage- oder Transporthilfen werden die körperlichen Belastungen für den Ausführenden reduziert. Einen wirksamen Schutz gewährleisten

Mehr

Rechtsrahmen in Deutschland

Rechtsrahmen in Deutschland Deutsch-französisches Forum Chaos auf der Baustelle: muss das sein? Rechtsrahmen in Deutschland Matthias Morath, E-Mail: Matthias.Morath@sm.bwl.de www.sm.baden-wuerttemberg.de Straßburg, Planung der Arbeitsschutzmaßnahmen

Mehr

Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung

Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen von Professor Dr.-Ing. Peter Hartung ID 034384 Übersicht Kooperation mit Fremdfirmen: Arbeitsschutz bei Werkverträgen 1. Gesetzeslage 2. Einsatz

Mehr

Arbeitsschutz in der Tor-Praxis

Arbeitsschutz in der Tor-Praxis Arbeitsschutz in der Tor-Praxis Was Unternehmer und Führungskräfte aus der Torbranche wissen und beachten müssen BVT-Mitgliederversammlung am 23.05.2012 Referent: Georg Lanfermann Was ist Sicherheit? Sicherheit

Mehr

Anlagen- und Betriebssicherheit

Anlagen- und Betriebssicherheit Anlagen- und Betriebssicherheit Kommentar zur Betriebssicherheitsverordnung mit Technischen Regeln und Textsammlung von Hatto Mattes Ministerialrat im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Ralph

Mehr

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung Jeder Betrieb ist ab einem Beschäftigten durch das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) zur Bestellung eines Betriebsarztes und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit verpflichtet. Die Form der Betreuung ist

Mehr

Sicherheitstechnische. Richtlinien. für den Einsatz. von Fremdfirmen. in Deutschland

Sicherheitstechnische. Richtlinien. für den Einsatz. von Fremdfirmen. in Deutschland Sicherheitstechnische Richtlinien für den Einsatz von Fremdfirmen in Deutschland 1/8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Allgemeines 3. Verantwortlicher der Fremdfirma 4. Bestellung eines Koordinators,

Mehr

Auswirkungen von REACH auf den Arbeitsschutz

Auswirkungen von REACH auf den Arbeitsschutz Auswirkungen von REACH auf den Arbeitsschutz Schnittstellen zwischen Chemikalienrecht und Arbeitsschutzrecht Inhalt Rechtliche Vorgaben im Chemikalienrecht / Arbeitsschutz EG-Verordnungen / -Richtlinien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII

Inhaltsverzeichnis. 2015 W. Kohlhammer, Stuttgart VII Vorwort zur 20. Auflage........................... V 1 Arbeitsstätten............................. 1 Einleitung zur Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)... 1 1.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Was soll, kann, darf ein Sachkundiger?

Was soll, kann, darf ein Sachkundiger? TÜR UND TOR 71 Fehlende Regelungen Was soll, kann, darf ein Sachkundiger? Die Definition des Begriffes Sachkundiger ist nicht einfach. Das es keine besonderen Regelungen zu notwendigen Lehrgängen und Seminaren

Mehr

Überprüfung der Arbeitsschutzorganisation - Systemkontrolle - 1. Betriebsdaten

Überprüfung der Arbeitsschutzorganisation - Systemkontrolle - 1. Betriebsdaten Gewerbeaufsicht des Landes Bremen - Arbeits- und Immissionsschutzbehörde - [ ] Parkstraße 58/60; 28209 Bremen Tel.: 0421-361-6260 Fax: 0421-361-6522 e-mail: office-hb@gewerbeaufsicht.bremen.de [ ] Lange

Mehr

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung Version: 1.1.1 Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes der Stiftung Liebenau zur einheitlichen Handhabung - der Inventarisierung von Anlagen und Geräten, - der Einhaltung von gesetzlichen Prüffristen,

Mehr