Übungsaufgaben zur Vorlesung Ausgewählte Personenversicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsaufgaben zur Vorlesung Ausgewählte Personenversicherungen"

Transkript

1 Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer WS 2005/06 Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Übungsaufgaben zur Vorlesung Ausgewählte Personenversicherungen Teil I: Private Krankenversicherung 1. Zur geschichtlichen Entwicklung der PKV in Deutschland Skizzieren Sie die wichtigsten Stationen der geschichtlichen Entwicklung der Privaten Krankenversicherung in der Bundesrepublik Deutschland! 2. Abgrenzung zwischen PKV und GKV (1) Nennen Sie mindestens fünf Gruppen pflichtversicherter Personen in der Gesetzlichen Krankenversicherung! Welche Personen können sich von der Versicherungspflicht befreien lassen? (2) Was versteht man unter der sogenannten Friedensgrenze? (3) Wo liegen die wesentlichen Unterschiede zwischen der Gesetzlichen Krankenversicherung und der Privaten Krankenversicherung in Beitragskalkulation und Leistungserbringung? (4) Welche Zielsetzung hat die Einführung der freien Krankenkassenwahl für gesetzlich Versicherte? Welche Probleme sind zu erwarten? Gibt es Lösungsversuche? (5) Der dynamische Diplom-Kaufmann Xaver Drumm (30) hat aufgrund seiner letzten Gehaltserhöhung erstmals die Beitragsbemessungsgrundlage überschritten und überlegt nun, ob er sich in Zukunft privat kranken versichern soll oder doch besser gesetzlich versichert bleibt. Was würden Sie ihm raten? (6) (a) Erläutern Sie die grundsätzlichen Unterschiede zwischen Sozialversicherung und Individualversicherung! (b) Frau E. (35 Jahre) hat sich nach einigen Jahren als Angestellte eines großen Unternehmens für eine selbständige Tätigkeit als EDV-Beraterin entschieden, von der sie sich ein höheres Einkommen verspricht. Sie ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder im Alter von 8 und 6 Jahren. Da sie als Selbständige nicht mehr der Sozialversicherungspflicht unterliegt, überlegt sie nun, ob sie sich freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung und Krankenversicherung weiterversichern soll oder private Versicherungen für die Absicherung ihrer Familie geeigneter sind. Diskutieren Sie, welche Ausgestaltung des Versicherungsschutzes in Frau E. s Situation sinnvoll sein könnte! (Diplomprüfung SS 1996) 3. Tarifangebot in der PKV (1) Welche Tarifarten werden von der Privaten Krankenversicherung angeboten? Erläutern Sie die einzelnen Tarife kurz (mindestens 6 verschiedene Tarife)! (2) Welche Leistungen werden durch

2 a) die Krankenhaustagegeldversicherung und b) durch die Krankentagegeldversicherung erbracht? (3) Herr Mader ist selbständig. Sein durchschnittlicher Tagesverdienst liegt bei 150 pro Tag. Zur Absicherung eines Verdienstausfalls im Krankheitsfall schließt Herr Mader eine Krankentagegeldversicherung über 300 pro Tag ab. Die Karenzzeit beträgt 3 Tage. Beurteilen Sie die Zweckmäßigkeit dieses Versicherungsvertrages! Welchen Betrag würde ihm das Versicherungsunternehmen bei 10 Krankheitstagen ausbezahlen? (4) Welche Auswirkungen hätte die Loslösung des Krankentagegeld-Satzes vom Einkommen? (5) Wie sehen KV-Tarife bei Beamten aus? Zeichnen Sie beispielhaft den Krankenversicherungs- Schutzbedarf im Lebensverlauf in ein geeignetes Diagramm ein! (6) Gibt es in der Privaten Krankenversicherung einen Kontrahierungszwang? Wenn ja, für welche Versicherungsnehmer? (7) Bei welchen Tarifen gibt es üblicherweise Selbstbehalte? Was bewirken Selbstbehalte? (8) Ein Krankenversicherungsunternehmen bietet 3 Tarife an: Tarif: Selbstbehalt: Beitrag/Monat: S ,- 470,- S ,- 435,- S ,- 250,- Vergleichen Sie die Tarife miteinander! (9) a) Welche Formen der Beitragsrückerstattung kennen Sie? b) 1998 erwirtschaftet ein Krankenversicherungsunternehmen keinen Überschuß. Wird das Versicherungsunternehmen 1999 Beitragsrückerstattungen vornehmen? Muß es Beitragsrückerstattungen vornehmen? (10) Warum werden in der Krankenversicherung bei Leistungsfreiheit des Versicherungsnehmers nie mehr als 6 Monatsbeiträge zurückerstattet? (11) Diskutieren Sie Kosteneinsparungspotentiale und Kostenerhöhungsgefahren im Rahmen der Beitragsrückerstattung! (12) Vergleichen Sie das Beitragsniveau eines Kompakttarifes mit Beitragsrückerstattung mit einer absoluten Abzugsfranchise, und erläutern Sie Ihre Aussagen! 2

3 (13) Der monatliche KV-Beitrag der Rentnerin Rosa Rot (70) ist wie in den vergangenen Jahren auch schon erneut stark erhöht worden und beträgt jetzt 700. Frau Rot möchte von Ihnen nun gern wissen, ob der neu eingeführte Standardtarif eine Alternative sein könnte und welche anderen Möglichkeiten sie hat, den kaum mehr tragbaren Beitrag zu reduzieren. Was muß sie bei ihrer Entscheidung beachten? (14) Herr Schulz (45) tritt in Kürze einen mehrjährigen berufsbedingten Auslandsaufenthalt an. Da er während dieser Zeit der Versicherungspflicht unterliegt, muß er seinen privaten Krankenversicherungsschutz aufgeben. Sein Versicherungsvertreter rät ihm, eine Anwartschaftsversicherung abzuschließen. Was versteht man darunter? Unter welchen Bedingungen empfiehlt sich diese Option für Herrn Schulz? (15) Diskutieren Sie die Besonderheiten der Privaten Pflegepflichtversicherung (PPV). Inwieweit ist die PPV systemwidrig? (16) Selbstbehalt und Beitragsrückerstattung: (Scheinklausur WS 95/96): a) Erläutern Sie verschiedene Arten der Beitragsrückerstattung in der PKV! b) Die monatliche Krankenversicherungsprämie in Tarif X für einen Versicherungsnehmer betrage 300. Bei Leistungsfreiheit in einem Jahr mögen in Tarif X 2 Monatsbeiträge zurückerstattet werden. Die monatliche Prämien in Tarif Y (mit demselben Leistungsumfang) betrage 250. In Tarif Y sei eine Selbstbeteiligung von jährlich bis zu 600 vorgesehen; Beitragsrückerstattungen seien nicht vorgesehen. Vergleichen Sie die beiden Tarife miteinander! 4. Prämienkalkulation in der PKV 4.1 Grundsätzliches zur Prämienkalkulation (1) Nennen Sie die Einflußgrößen auf die Tarifberechnung der Privaten Krankenversicherung! (2) Erläutern Sie die Berechnung der Nettoprämie in der Privaten Krankenversicherung graphisch und verbal! (3) Beschreiben Sie kurz die Berechnung der Nettoprämie in der Privaten Krankenversicherung für Kinder! 4.2 Kopfschäden (1) Was versteht man unter dem Kopfschaden K x? (2) Wie lassen sich die Kopfschäden, die als Rechnungsgrundlagen in die Tarifkalkulation eingehen, ermitteln? (3) a) Was versteht man unter einem Kopfschaden-Profil? Wie wird aus einer Kopfschadenreihe ein Profil berechnet? b) Nennen Sie Gründe, warum Profile gebildet werden! 3

4 (4) Erläutern Sie den Begriff Graviditätsbauch und die damit verbundenen Schwierigkeiten in der Kalkulation! (5) Ein Krankenversicherungsunternehmen kalkuliert 1997 einen neuen, ab 1998 anzubietenden Tarif. Trifft es zu, daß das Versicherungsunternehmen dabei keinerlei zukünftige Kostensteigerungen im Gesundheitswesen berücksichtigt? 4.3 Sterbe- und Stornowahrscheinlichkeiten (1) Was versteht man unter der Ausscheideordnung? a) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein 20jähriger in seinem 21. Lebensjahr stirbt? b) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein jetzt 20jähriger die nächsten 10 Jahre überlebt? c) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein jetzt 20jähriger im Alter 30 stirbt? d) Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein Versicherter, der im Alter 20 einen privaten Krankenversicherungsvertrag abgeschlossen hat, nach 10 Jahren noch diesem Versichertenbestand angehört? 4.4 Rentenbarwert/Leistungsbarwert und Umtarifierung (1) Definieren Sie die Begriffe Rentenbarwert und Leistungsbarwert! (2) Was unterscheidet den Leistungsbarwert vom Rentenbarwert? (3) Wo liegen die Unterschiede zwischen dem Rentenbarwert einer Zeitrente und dem Rentenbarwert einer Leibrente? (4) Wie läßt sich formelmäßig das versicherungstechnische Äquivalenzprinzip in der PKV darstellen? Leiten sie die Formel für die Nettoprämie in der PKV her! 4.5 Beitragszuschläge (1) Nennen Sie die Bestandteile der Bruttoprämie! Wie wird die Bruttoprämie - ausgehend von der Nettoprämie - errechnet? (2) Nennen sie die Quellen, die zur Finanzierung der Abschlußkosten herangezogen werden! (3) Berechnen Sie die Bruttoprämie p.a.! Annahmen: die Jahresnettoprämie betrage 3.000, der Zuschlagssatz für mittelbare Abschlußkosten sei 2%, für unmittelbare Abschlußkosten 4%, für laufende Verwaltung 7%, für Schadenregulierung 3%, und der Sicherheitszuschlag betrage 5%. (4) Wie wurden bis 1991 bzw. wie werden ab 1992 die Verwaltungskosten-Zuschlagsätze berechnet? Welche Veranlassung hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, die übliche Art der Berechnung der Verwaltungskosten-Zuschlagssätze in der Kalkulation der Privaten Krankenversicherungsunternehmen zu verbieten? 4

5 4.6 Alterungsrückstellungen (1) Skizzieren Sie für einen Mann, der im Alter von 30 einen privaten Krankenversicherungsvertrag abschließt, den kalkulierten künftigen Verlauf der Alterungsrückstellung! (2) Aus welchen Quellen werden die jährlichen Zuführungen zu den Alterungsrückstellungen gespeist? (3) Was passiert bei Kündigung eines Versicherten mit seinen bis dato angesammelten Alterungsrückstellungen? (4) Nehmen Sie kritisch zu der Aussage Stellung: "Bei Kündigung eines privaten Krankenversicherungsvertrages werden die auf diesen Vertrag entfallenden Alterungsrückstellungen den noch bestehenden Versicherungsverträgen zugeführt (vererbt)."! (5) Alterungsrückstellungen lassen sich prospektiv und retrospektiv ermitteln. a) Wie lautet bei der prospektiven Ermittlung die Formel für die Alterungsrückstellung für einen mit 25 Jahren eingetretenen Versicherten, der bereits 10 Jahre bei einer Gesellschaft versichert ist? Erläutern Sie die einzelnen Bestandteile des mathematischen Ausdrucks! b) Wie lautet bei der retrospektiven Ermittlung die Formel für die Zuführung zu den Alterungsrückstellungen für einen mit 25 Jahren eingetretenen Versicherten im zehnten Jahr? 4.7 Zillmerung (1) a) Was versteht man unter Zillmerung? b) Welchen Einfluß hat die Zillmerung auf den Verlauf der Alterungsrückstellung? (2) Wie groß ist die Differenz zwischen der gezillmerten Nettoprämie und der ungezillmerten Nettoprämie für einen Versicherten, der im Alter 30 einen PKV-Vertrag abschließt? (3) Welche gesetzlichen Beschränkungen gibt es in der Tarifkalkulation bezüglich der Zillmerung? 4.8 Nachkalkulation, Tarifänderung und Umtarifierung (1) Erläutern Sie die Begriffe Nachkalkulation, Tarifsanierung und Umtarifierung, und grenzen Sie diese gegeneinander ab! (2) Aufgrund gestiegener Krankheitskosten muß ein Krankenversicherungsunternehmen die Prämien für einen Tarif nachkalkulieren. Welche beiden Möglichkeiten zur Berechnung der neuen Versicherungsprämie stehen der Gesellschaft offen? Erläutern Sie die Verfahren! (3) Ein derzeit 45jähriger Mann (A) hat vor 20 Jahren einen PKV-Vertrag im Tarif X100 abgeschlossen. Seine Prämie beträgt P A. Ein derzeit ebenfalls 45jähriger Mann (B) hat vor 10 Jahren einen Vertrag im selben Tarif abgeschlossen und zahlt die Prämie P B. Wegen Erhöhung der Kopfschäden müssen die Prämien auf P' A bzw. P' B angehoben werden. Welche vergleichenden Aussagen können Sie über die 4 Prämien machen? Begründen Sie Ihre Aussagen! 5

6 (4) Ein derzeit 45jähriger Mann (A) zahlt in Tarif X100 die Prämie P A, ein derzeit 40jähriger Mann (B) zahlt im selben Tarife P B. a) Ist P A <P B möglich? b) Der Tarif muß wegen einer Erhöhung der Kopfschäden nachkalkuliert werden, so daß die Prämien auf P' A bzw. P' B steigen. Was können Sie über die Erhöhungsbeträge ΔP und ΔP von A bzw. B sagen? A B (5) Betrachten Sie folgende Änderungen: a) Die Kopfschäden K x eines Tarifs steigen. b) Die in einem Tarif einzurechnenden Stornoquoten w x steigen/sinken (jeweils für alle x). Wie wirkt das jeweils auf den Leistungsbarwert (A x ) und den Rentenbarwert (a x )? (6) Inwieweit stellen Wartezeiten in der PKV ein Wettbewerbshemmnis dar? (7) Stellen Sie die Prämienkalkulation in der PKV dar! (DP WS 95/96) 5. Probleme der PKV und Lösungsmöglichkeiten (1) Nennen Sie die Ursachen für Prämiensteigerungen in der Privaten Krankenversicherung! (2) Nehmen Sie Stellung zu der Aussage: Bei einer Verdopplung der Krankheitskosten eines Krankenversicherungsunternehmens und sonst gleichbleibenden Rahmenbedingungen wird das Krankenversicherungsunternehmen die Prämien ebenfalls verdoppeln! (3) Es sind folgende Daten gegeben: x a x A x P x a x A x P`b) x P`b) x; anp. P`c) x P`c) x; anp a) Berechnen Sie die Nettoprämien P x für Versicherte mit Eintrittsalter 30, 50 und 70! b) Nach 20 Jahren haben sich die Rechnungsgrundlagen geändert und eine Nachkalkulation wird erforderlich. Berechnen Sie auf Grundlage der neuen Renten- und Leistungsbarwerte (a x, A x) die neuen Nettoprämien für den Neuzugang P`b) x und die angepaßten Nettoprämien P`b) x; anp., die der Altbestand (hier nur die Versicherten mit Eintrittsalter 30 und 50) zu zahlen hat! c) Wie verändern sich die Ergebnisse von b) qualitativ, wenn man (realitätsfern) annimmt, daß sich in den 20 Jahren die Sterbe- und Stornowahrscheinlichkeiten nicht geändert haben? (4) Was versteht man unter dem Überzins? Wie wurde der Überzins in der Vergangenheit, wie wird er heute in der Kalkulation der privaten Krankenversicherung berücksichtigt? 6

7 (5) Der technische Fortschritt verursacht im Gesundheitswesen unabhängig von der Inflation spezielle Kostensteigerungen. Diese werden derzeit in der Kalkulation der Privaten Krankenversicherer nicht explizit berücksichtigt. a) Welche Auswirkungen hat die Nichtberücksichtigung grundsätzlich auf den Prämienverlauf? b) Welche implizite Berücksichtigung erfolgt seit 2001 auf Vorschlag einer von der Bundesregierung eingesetzten Expertenkommission? Welche Aussagen können Sie über den Verlauf der neuen Prämien im Vergleich zu den Prämien ohne diese implizite Berücksichtigung spezieller Kostensteigerungen machen? (7) a) Angenommen es gäbe in der privaten Krankenversicherung nur inflationsbedingte Kostensteigerungen. Erläutern Sie, warum es in diesem Fall systemimmanent zu überproportionalen Prämiensteigerungen kommt und welche Versichertengruppe besonders stark davon betroffen ist! b) Was müßte geändert werden, damit es trotz Inflation nicht zu überproportionalen Prämiensteigerungen kommt? c) Angenommen es gäbe keine inflationsbedingten, sondern nur spezielle Kostensteigerungen im Gesundheitswesen. Wie würden sich derartige Kostenanstiege auf die Prämien auswirken? Wie müßten sie in die Kalkulation aufgenommen werden, um Prämiensteigerungen zu verhindern? (8) Erläutern Sie, wie sich Sterblichkeitsänderungen auf die Prämien in der Privaten Krankenversicherung auswirken! Wie müßten sie in die Kalkulation aufgenommen werden, um Prämiensteigerungen zu verhindern? (9) Diskutieren Sie die mögliche Berücksichtigung von Stornoänderungen in der Prämienkalkulation der Privaten Krankenversicherung! (10) Stellen Sie graphisch oder verbal die Überschußquellen und deren Verwendung in der Privaten Krankenversicherung dar! 6. Übertragbarkeit von Alterungsrückstellungen (1) Grenzen Sie rechnungsmäßige Alterungsrückstellungen gegen prospektive individuelle Alterungsrückstellungen ab! (2) Welche Konsequenzen hat die fehlende Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung in der Privaten Krankenversicherung? (3) Welche Änderung bei der Kalkulation der Prämien in der PKV ist erforderlich, wenn die Alterungsrückstellung als übertragbar ausgestaltet ist? Diskutieren Sie die Wirkungen! (4) Die Versicherungsnehmer A und B haben 1980 im Alter von 25 Jahren bei demselben privaten Krankenversicherungsunternehmen X denselben Tarif abgeschlossen. Nach 25 Jahren (2005) ist Versicherter A nach wie vor aus versicherungstechnischer Sicht ein gutes Risiko, während Versicherter B zum schlechten Risiko geworden ist (Krebs) kommt ein neues Krankenversicherungsunternehmen (Y) auf den Markt. 7

8 a) Welche Auswirkungen hätte die Übertragbarkeit der rechnungsmäßigen Alterungsrückstellung, wenn die Tarifprämien von Unternehmung Y unter Berücksichtigung der mitgegebenen Alterungsrückstellung geringer wären als die derzeitigen Prämien von A und B bei Unternehmung X? b) Welche Alterungsrückstellungen müßten übertragen werden, damit auch Versicherter B das Unternehmen wechseln könnte? (5) Nehmen Sie an, daß die Übertragung der individuellen prospektiven Alterungsrückstellung bei einem Wechsel des Krankenversicherungsunternehmens gesetzlich vorgeschrieben ist! Versicherungsnehmer C (seit 15 Jahren bei Unternehmen X versichert und mittlerweile zum schlechten Risiko geworden) erwägt einen Wechsel zum Unternehmen Y, dessen Prämienniveau geringer ist. Unternehmen Y hält eine individuelle prospektive Alterungsrückstellung in Höhe von für angemessen, während Unternehmen X nur mitgeben will. Erläutern Sie, wieso Rationalverhalten der beiden Unternehmen (vollständige Information!) zu einer Einigung über die richtige Höhe der Alterungsrückstellung führen wird! (6) Angenommen die Unternehmung X sei bereit, 20 Versicherungsnehmern vom Typ des Versicherungsnehmers A (schlechtes Risiko) bei einem Wechsel zu Unternehmung Y den notwendigen Betrag ihrer individuellen prospektiven Alterungsrückstellungen in Höhe von je mitzugeben. Die bilanziell ausgewiesene Alterungsrückstellung sei jedoch geringer als der erforderliche Betrag von 4 Mio.. Was könnte die Unternehmung (X) tun, um den Wechsel der Versicherungsnehmer trotzdem zu ermöglichen? (7) Erläutern Sie kurz weitere Probleme, die sich bei der Übertragung der Alterungsrückstellungen ergeben könnten! (8) Diskutieren Sie die Möglichkeit der Übertragung der Alterungsrückstellungen in der PKV beim Wechsel des Versicherungsunternehmens! (DP WS 95/96) (9) a) Stellen Sie die Prämienkalkulation in der PKV dar! b) Diskutieren Sie Möglichkeiten der Übertragung der Alterungsrückstellungen in der PKV beim Wechsel des Versicherungsunternehmens! (DP WS 95/96) 7. Änderung der PKV in Zusammenhang mit dem Dritten Durchführungsgesetz/EWG zum VAG (1) Nennen Sie die Änderungen, die sich in der Privaten Krankenversicherung in Zusammenhang mit dem Dritten Durchführungsgesetz/EWG zum VAG 1994 ergeben haben! (2) Erläutern Sie (graphisch oder verbal) die Verwendung der Zinserträge in der privaten Krankenversicherung! (3) Die Novellierung des VAG 1994 hat in der Privaten Krankenversicherung dazu geführt, daß Aufgaben der staatlichen Versicherungsaufsicht nicht mehr durch das Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wahrgenommen werden, sondern in den Verantwortungsbereich der Versicherungsunternehmen übergegangen sind. Nehmen Sie zu dieser Aussage Stellung! 8

9 Teil II: Lebensversicherung 1. Zur geschichtlichen Entwicklung der Lebensversicherung Skizzieren Sie die drei Wurzeln der Lebensversicherung! 2. Bedeutung und Funktion der Lebensversicherung (1) Gehen Sie kurz auf die einzel-, gesamt- und sozialpolitische Bedeutung der Lebensversicherung ein! (2) Was versteht man unter dem Drei-Säulen-Konzept der Altersversorgung? (3) Grenzen Sie die gesetzliche Rentenversicherung von der privaten Rentenversicherung ab! 3. Tarifangebot in der Lebensversicherung (1) Welchen bedeutenden Wettbewerbsvorteil haben Lebensversicherungsunternehmen gegenüber anderen Finanzinstitutionen? (2) Unterscheiden Sie die Begriffspaare Kapital-/Rentenversicherung, Einzel-/Gruppenversicherung und Groß-/Klein-Lebensversicherung! (3) Welche Arten der Kapital-Lebensversicherung kennen Sie? (4) Frau Huber, 32 Jahre, Diplom-Ingenieurin bei Brose, ist im vierten Monat schwanger. Nach der Geburt ihres Kindes will Frau Huber nach einem halben Jahr wieder arbeiten gehen. Ihr Ehemann dagegen möchte für die nächsten Jahre nur noch halbtags berufstätig sein. Welche (Lebens-)Versicherungen sollte Frau Huber abschließen, um die finanzielle Sicherheit ihrer Familie zu gewährleisten? (5) Herr Riese, 30, Werkstattleiter bei Bosch, ist beunruhigt durch die ständige Diskussion um die Sicherheit der gesetzlichen Renten. Sie bittet Sie, ihr die möglichen Alternativen einer privaten Altersvorsorge bei Lebensversicherungsunternehmen, die für sie sinnvoll sein könnten, kurz darzustellen. (6) Herr Jung möchte für seine gerade geborene Tochter ein Kapital aufbauen, um ihr später eine qualifizierte Ausbildung ermöglichen zu können. Er ist sich nicht sicher, ob er dafür eine Versicherung abschließen soll oder besser auf andere Sparformen zurückgreift. Diskutieren Sie die verschiedenen Möglichkeiten! (7) Welches Problem ergibt sich bei der Kalkulation in bezug auf die Deckungsrückstellungen einer Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme und konstanter Nettoprämie? Wie wird dieses Problem in der Praxis gelöst? (8) a) Welche drei Rentenversicherungsarten werden unterschieden? b) Welche Ausgestaltungen einer Leibrentenversicherung sind möglich? c) Was versteht man unter Berufsunfähigkeit? Grenzen Sie den Begriff gegenüber der Pflegebedürftigkeit ab! 9

10 4. Kalkulation in der Lebensversicherung (1) Wovon hängt die Nettoprämie einer Lebensversicherung ab? Auf welchen Rechnungsgrundlagen beruht die Tarifkalkulation? (2) Was versteht man unter einer doppelt abgestuften Sterbetafel? (3) Beschreiben Sie kurz die Berechnung der Nettoprämie in der Lebensversicherung! (4) Nehmen Sie an, ein 35jähriger schließt heute eine Leibrentenversicherung (jährliche Rente 1000 ) mit 3jähriger Rentengarantie und einer maximalen Rentenlaufzeit von 25 Jahren ab! Welchen Einmalbeitrag muß er dafür aufwenden (formelmäßige Darstellung)? (5) Frau Blau, 30 Jahre, zieht den Abschluß einer reinen Risikolebensversicherung (Versicherungssumme ) mit 10jähriger Laufzeit in Erwägung. a) Welcher Einmalbeitrag wäre dafür erforderlich? b) Welcher (Jahres-)Betrag würde sich bei jährlicher Beitragszahlung ergeben? (6) Nennen Sie die Bestandteile der Bruttoprämie, und erläutern Sie, für welche Tätigkeiten das Versicherungsunternehmen in der Lebensversicherung Abschluß- und Verwaltungskostenzuschläge einkalkuliert! (7) Wie kann ein erhöhtes Sterblichkeitsrisiko einzelner Versicherungsnehmer in der Lebensversicherung berücksichtigt werden? (8) Stellen Sie den Verlauf der Deckungsrückstellungen einer Risikolebensversicherung und einer Kapitallebensversicherung dar! (9) Stellen Sie den Verlauf des Nettorisikobeitrags graphisch dar, und erläutern Sie ihn! (10) Prämienkalkulation in der Lebensversicherung (Scheinklausur WS 95/96): a) Was sind die Rechnungsgrundlagen für die Nettoprämien in der Risiko- und in der Kapitallebensversicherung b) Skizzieren Sie den zeitlichen Verlauf des Sparbeitrags und des Deckungskapitals in der Risiko- und in der Kapitallebensversicherung (kurze Begründung)! c) Welches Problem ergibt sich bei der Kalkulation in bezug auf die Deckungsrückstellungen einer Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme und konstanter Nettoprämie? Wie wird deswegen verfahren? (11) Ab 1. Juli 2000 (1. Januar 2004) wurde der Garantiezinssatz in der Lebensversicherung von 4 auf 3,25% (2,75%) gesenkt. Erläutern sie die Auswirkungen, die diese Zinssatzsenkung bei gleichbleibender Prämienhöhe auf die Versicherungssumme und die Ablaufleistung einer Kapitallebensversicherung haben wird! Betrachten Sie dazu folgende Beispielrechnung! 35jähriger 35 Jahre Laufzeit Mann, Vertrag bis Vertrag ab

11 Garantiezins 4 % 3,25 % Versicherungssumme Monatsprämie Prognostizierte Ablaufleistung Sonstiges: (1) Beratung in der Lebensversicherung (so passiert im Jahr 2000). Die junge Frau V. (30 Jahre, Musikerin) bekommt wegen Vorerkrankungen keinen BU-Versicherungsschutz. Ein Versicherungsvertreter bietet ihr stattdessen eine Rentenversicherung mit einer Aufschubzeit von 30 Jahren und Rentengarantie von 15 Jahren (Beitragsrückzahlung bei Tod in der Aufschubphase.) für 200 Monatsbeitrag an. Garantierte Monatsrente: 400, und zwar vom ersten Jahr der Beitragszahlung an. Mit dem Satz: Sollte Ihnen das Missgeschick passieren, dass Sie frühzeitig in Rente gehen müssen, dann kann dieser Vertrag sofort in eine Sofortrente umgewandelt werden, die dann natürlich jeweils neu berechnet werden muss. deutet der Vertreter an, dass diese Versicherung als kleiner Ersatz für die nicht zu bekommende BU-Versicherung angesehen werden kann. Beraten Sie Frau V. möglichst umfassend! 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Gliederung

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Gliederung Vorwort Gliederung v vii I Einführung: Krankenversicherung in Deutschland 1 0 Der Aktuar in der Privaten Krankenversicherung..... 1 1 Das gegliederte Krankenversicherungssystem....... 4 1.1 Begriffsbestimmung:

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Sommersemester 2006 Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz 2 Das Versicherungsprodukt 2.1 Definition von Versicherung

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Meyer

Prof. Dr. Ulrich Meyer Prof. Dr. Ulrich Meyer, Universität Bamberg Probleme bei der Übertragung von Alterungsrückstellungen in der PKV Hamburg, 30.11.2006 Folie 1 Prof. Dr. Ulrich Meyer Universität Bamberg Probleme bei der Übertragung

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen.

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Aufgabe 1 Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, die Abteilung Produktentwicklung

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen 3 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder Mann eine Risiko-Lebensversicherung.

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV

Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV 1 Beitragsfreiheit bei der Kalkulation von Pflegetagegeldtarifen in der KV Gliederung: 1. Grundlagen der Beitragskalkulation in

Mehr

Prüfung im Oktober 2003 über Krankenversicherungsmathematik (Spezialwissen)

Prüfung im Oktober 2003 über Krankenversicherungsmathematik (Spezialwissen) Prüfung im Oktober 2003 über Krankenversicherungsmathematik (Spezialwissen) Erich Schneider (Köln) Am 18. Oktober 2003 führte die DAV die Prüfung im Spezialgebiet Krankenversicherungsmathematik durch.

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der

Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der Auswahlentscheidung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen

LVM-Risiko-Lebensversicherung. Sicherheit statt Sorgen hinterlassen LVM-Risiko-Lebensversicherung Sicherheit statt Sorgen hinterlassen In guten Händen. LVM 1 Lassen Sie Ihre Lieben nicht als Lückenbüßer zurück! 2 Wenn jede Frau wüsste, was jede Witwe weiß, hätte jeder

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010

Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten. Werkstattgespräch am 29. April 2010 Private Krankenversicherung - Prinzipien und Fakten Werkstattgespräch am 29. April 2010 Agenda Kalkulation von Beitrag und Alterungsrückstellung Antiselektion und Übertragungswert Beitragsanpassung Begrenzung

Mehr

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HANS DIETER MEYER Ratgeber Krankenversicherung Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Inhalt Mehr Wissen spart Geld 11 998 von 1000 Bundesbürgern sind krankenversichert 11 Unterschiedliche Beiträge

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Mehr Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung durch Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung

Mehr Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung durch Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung 1 Prof. Dr. Ulrich Meyer Mehr Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung durch Übertragbarkeit der Alterungsrückstellung 1 Einleitung 2 Die Prämienkalkulation in der privaten Krankenversicherung 3

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

MB/KK- und MB/KT-Kommentar

MB/KK- und MB/KT-Kommentar Bach/Moser Private Krankenversicherung MB/KK- und MB/KT-Kommentar Kommentar zu den 178 a ff. WG, zu den MB/KK und MB/KT und zu weiteren Gesetzes- und Regelwerken der Rechtspraxis in der Privaten Krankenversicherung

Mehr

HanseMerkur-Unisex-Tarife

HanseMerkur-Unisex-Tarife HanseMerkur-Unisex-Tarife e i n f a c h e r f o l g r e i c h v e r m i t t e l n Ab dem 21.12.2012 dürfen für private Versicherungsverträge nur noch Unisex-Tarife angeboten werden. Bisex-Tarife sind dann

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert?

Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Info Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? Stand: Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7.

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7. Inhalt Vorwort...5 Inhalt...8 1. Versicherungsoptimierung: Wie können Versicherungsnehmer die Rendite ihrer Kapitallebensversicherungen verbessern?...13 1.1. Die verwendeten Berechnungsgrundlagen...13

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Private Versicherungen

Private Versicherungen In Deutschland gibt es viele private Versicherungen. Diese bieten für Arbeitnehmer und für Selbstständige einen zusätzlichen Schutz. Über diese Versicherungen entscheidest du allein. Überlege dir genau,

Mehr

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme

1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme Vorwort 3 1. Die PKV als Teil der sozialen Sicherung 15 1.1. Funktionsweise und Grundprinzipien der Krankenversicherungssysteme 15 1.1.1. Versicherungsprinzip 15 1.1.2. Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Weil es jederzeit passieren kann.

Weil es jederzeit passieren kann. Risiko-Lebensversicherung Weil es jederzeit passieren kann. Wenn der Versorger stirbt: Was wird dann aus Familie oder Partner? Bieten Rente oder Erspartes im Ernstfall ausreichend Sicherheit? Eine preisgünstigste

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Zielsetzung preisgünstiges Angebot individuelle,, faire Kostenbelastung keine

Mehr

FAQ Unisex in der Krankenversicherung

FAQ Unisex in der Krankenversicherung FAQ Unisex in der Krankenversicherung 1. Warum werden Unisex-Tarife 2012 eingeführt? Grundlage für die Einführung der Unisex-Tarife ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 01.03.2011, das

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV)

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) Bei der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung (GEPV) handelt es sich um eine Pflegegeld-Versicherung,

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Risikomanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Risikomanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und Unfallversicherungen Risikomanagement Prüfungstag 26. April 2012 Bearbeitungszeit 60 Minuten Anzahl der Anlagen

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung

Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung Modellrechnungen zur Rendite einer Riester-Rentenversicherung Maik Wels, Christian Rieckhoff Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung Pressefachseminar der Deutschen Rentenversicherung Bund am 14. und

Mehr

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1.

Kranken. private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung. intern Version 1. Kranken private Beitragsentlastung (peb) Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot der SIGNAL Krankenversicherung intern Version 1.1 Kranken 2 Ihre Fragen unsere Antworten (FAQ) zum neuen Angebot

Mehr

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung?

Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? VERBRAUCHERINFORMATION Die Zusatzversicherung für Pflege Eine sinnvolle Ergänzung? Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2003 über Mathematik der Lebensversicherung Grundwissen) Jürgen Strobel Köln) und Hans-Jochen Bartels Mannheim) Am 04.10.2003 wurde in Köln die zehnte Prüfung über Mathematik

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden?

Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden? 1 Fragen und Antworten zur staatlichen Förderung der privaten Pflegevorsorge Herausgeber dieser Informationen: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Erster Dienstsitz: Rochusstr. 1, 53123 Bonn Zweiter

Mehr

Zinseszins- und Rentenrechnung

Zinseszins- und Rentenrechnung Zinseszins- und Rentenrechnung 1 Berechnen Sie den Zeitpunkt, an dem sich das Einlagekapital K bei a) jährlicher b) monatlicher c) stetiger Verzinsung verdoppelt hat, wobei i der jährliche nominelle Zinssatz

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Informationen zu Unisex

Informationen zu Unisex Informationen zu Stand 10/2012 Inhalt I. Grundsätzliches und Auswirkungen im Neugeschäft 1. Warum müssen -Beiträge eingeführt werden? 3 2. Welche Auswirkungen hat die rechtsprechung auf die Beiträge im

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

PKV-Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert?

PKV-Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? PKV-Info Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? 2 Beiträge nach dem Äquivalenzprinzip Maßgeblich für die Berechnung der Beiträge in der PKV ist das Äquivalenzprinzip. Danach besteht eine enge Beziehung

Mehr

Überblick: Wie setzt sich die Beitragsanpassung im B3 50T (Mann) zusammen?

Überblick: Wie setzt sich die Beitragsanpassung im B3 50T (Mann) zusammen? Private Krankenversicherung Hintergründe zur Beitragsanpassung zum 1.1.2016 für Beamte - Tarif B3 INFO FÜR VERTRIEBSPARTNER Letzte Beitragsanpassung am 01.01.2013 Im Tarif B3 gab es drei Jahre lang keine

Mehr

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Portabilität wird nicht benötigt, würde nicht funktionieren und wäre zudem mit massiven sozialpolitischen Gefahren verbunden. Jeder Privatversicherte

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Mathematik der Privaten Krankenversicherung

Mathematik der Privaten Krankenversicherung Vorlesung Sommersemester 2015, mo 10-12 Uhr, Raum B 006 Ludwig-Maximilians-Universität München Fakultät für Mathematik, Informatik und Statistik Mathematisches Institut Andreas Lenckner, andreas.lenckner(at)allianz.de

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko Verlag C.H. Beck München 2009 sübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XX A. Die

Mehr

V o r t r a g. in der Mitgliederversammlung des Verbandes der privaten Krankenversicherung am 13. Juni 2001 in Göhren-Lebbin.

V o r t r a g. in der Mitgliederversammlung des Verbandes der privaten Krankenversicherung am 13. Juni 2001 in Göhren-Lebbin. Professor Dr. Ulrich Meyer V o r t r a g in der Mitgliederversammlung des Verbandes der privaten Krankenversicherung am 13. Juni 2001 in Göhren-Lebbin. Erschienen in: Verband der privaten Krankenversicherung

Mehr

PKV-Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert?

PKV-Info. Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? PKV-Info Wie werden die Beiträge in der PKV kalkuliert? VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 Beiträge nach dem Äquivalenzprinzip

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG

ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Anlage zur ALFONDS KURZÜBERSICHT ZUM VORSCHLAG Versicherungsnehmer Erika Mustermann Versicherter Erika Mustermann, geboren am 01.01.1960 Eintrittsalter 50 Jahre Versicherungsbeginn 01.05.2010 Rentenbeginn

Mehr

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)...,

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)..., Anlage 3a Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise Sehr geehrte(r)..., Ihre Gesundheit ist wertvoll. Wir bedanken uns deshalb dafür, dass Sie uns

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITS- SCHUTZ FÜR STUDENTEN. Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern.

BERUFSUNFÄHIGKEITS- SCHUTZ FÜR STUDENTEN. Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern. BERUFSUNFÄHIGKEITS- SCHUTZ FÜR STUDENTEN Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern. Schützen Sie frühzeitig Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft!

Mehr

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für

Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen. zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung. für Kundeninformationen und Versicherungsbedingungen zu Ihrer privaten Gothaer Krankenversicherung für Frau überreicht durch: Bergische Assekuranzmakler GmbH Telefon: 0202-31713155 Fax: 0202-31713165 E-Mail:

Mehr

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer

Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge. Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Eine optimale Lösung für Ihre betriebliche Altersvorsorge Pensionskasse Informationen für Arbeitnehmer Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Zusätzliche Vorsorge ist unumgänglich

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Produktkatalog WWK PremiumRisk

Produktkatalog WWK PremiumRisk Produktkatalog WWK PremiumRisk WWK PremiumRisk Schützen Sie, was Ihnen lieb ist. Sie stehen mitten im Leben, bauen sich etwas auf und schmieden für sich und Ihre Familie große Zukunftspläne. Ein einziger

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Zur Vorlesung - Lebensversicherungsmathematik - Rundschreiben 64/41 des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung

Zur Vorlesung - Lebensversicherungsmathematik - Rundschreiben 64/41 des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung Zur Vorlesung - Lebensversicherungsmathematik - Rundschreiben 64/41 des Reichsaufsichtsamts für Privatversicherung Dr. J. Bartels für das Wintersemester 2015/16 Reichsaufsichtsamt Berlin W 15, den 17.

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2012) 26. Januar

Mehr

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de Risiko Produktinformation mylife Risiko www.mylife-leben.de mylife Risikoversicherung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in der gesetzlichen Rentenversicherung kommt der privaten Vorsorge eine

Mehr

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk 2 WWK PremiumRisk Auf diese Lösung haben Sie gewartet. Die Ablebensversicherung WWK PremiumRisk vereint viele Highlights unter einem Dach.

Mehr