Mehr Effizienz im Kreditgeschäft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Effizienz im Kreditgeschäft"

Transkript

1 Mehr Effizienz im Kreditgeschäft Optimale Prozessgestaltung bringt deutliche Rationalisierungseffekte trotz MaRisk Wie entsteht Effizienz im Kreditgeschäft? In Details einsteigen und alte Zöpfe abschneiden Die Prozesse im Kreditgeschäft sind traditionell von dem Bestreben geprägt, in jedem Einzelfall gegen jedes denkbare Risiko Vorkehrungen zu treffen. Dieses Grundprinzip führt freilich zu einem Aufwand, dem kein angemessener Nutzen gegenübersteht. Eine solche Organisation können Sie sich heute kaum mehr leisten. Sie scheitert nicht nur an den wirtschaftlichen Anforderungen, sondern ebenso an den Erwartungen der Kunden, die die Arbeitsweise vieler Banken und Sparkassen als unangemessen kompliziert und teilweise als regelrechte Schikane empfinden. In vielen Sparkassen wird das Kreditgeschäft nach wie vor nicht konsequent nach Effizienzkriterien abgewickelt. Immer noch tun sich grundlegende Verbesserungen schwer, ihren Weg durch die fest eingefahrenen Denkweisen und Arbeitsgewohnheiten zu finden. Gleichzeitig steigt der Handlungsdruck. Vor allem die aggressive Preispolitik einiger Wettbewerber zwingt zunehmend zu einer rationelleren Produktion. Eine effiziente Arbeitsweise zu finden und zu implementieren, gelingt Ihnen vermutlich nur in systematischer Projektarbeit. Entscheidend ist dabei, dass Sie nicht nur die groben Strukturen umbauen, sondern dass Sie richtig in die Details der Prozesse einzusteigen und die möglichst konsequent an den Anforderungen der Kunden, des Qualitäts- und Risikomanagements und der Wirtschaftlichkeit ausrichten. Retail = Detail Die Praxis zeigt, dass Sie gerade im Kreditgeschäft mit Widerständen und Irritationen rechnen müssen, wenn Sie die Arbeitsprozesse auf Effizienz trimmen. Zu stark sind überkommene Traditionen und Auffassungen bezüglich individueller persönlicher Erfahrung und Arbeitsweise als Qualitätsfaktor, engmaschiger Formalismen und Kontrollen, dem Umgang mit Sicherheit und Fehlern in der Bearbeitung usw. Da sind immer noch eine Menge alte Zöpfe abzuschneiden! bemerkte unlängst ein Sparkassenvorstand in Baden Württemberg. Nicht selten muss eine ganz neue Kultur der Kreditbearbeitung und der Zusammenarbeit zwischen Vertrieb und Bearbeitung, aber auch mit der Revision etabliert werden. Das erfordert ein bewusstes Change Management. Wenn es um den Verkauf geht, dann wird das heute schon als akut betrachtet, im Kreditgeschäft leider noch nicht. Nehmen Sie dieses Thema ernst, dann werden Sie deutlich mehr Erfolg in der Umsetzung haben. Mit einer optimalen Prozessgestaltung und konsequenter Umsetzungsarbeit erreichen Sie folgende wichtigen Ziele im Kreditgeschäft: 1. Schlanke Prozesse ermöglichen schnellere und dennoch bessere Entscheidungen. Sie generieren mehr Geschäft und sichern die Kundenbindung. 2. Sie setzen Ihre Personalressourcen konsequent risikoadäquat ein, und zwar unter quantitativen wie auch unter qualitativen Aspekten. 3. Durch den Wegfall ganzer Prozesse oder einzelner Prozessteile steigern Sie Ihre Produktivität deutlich und senken Ihre Kosten. Die Prozessoptimierung beschränkt sich dabei nicht auf das oft diskutierte Antragsgeschäft, sondern umfasst auch die laufende Engagementpflege. Hier liegen wesentliche Potenziale für die Effizienzsteigerung. 1

2 Risikoorientierte Differenzierung der Prozesse Mehr Effekt mit drei Prozesstypen! Die Prozessoptimierung hat zum Ziel, für jede einzelne Kundenverbindung den gesamten Bearbeitungsprozess unter Berücksichtigung des jeweiligen Risikos so kostengünstig wie möglich zu gestalten. Das gelingt aber nur dann, wenn Sie eine konsequente Differenzierung der Prozesse nach praxistauglichen Kriterien umsetzen. Und wenn Sie anstelle der üblichen Unterscheidung von einfachen und schwierigen Geschäften eine dreistufige Unterscheidung vornehmen, dann werden Sie deutlich mehr Effizienzgewinne verzeichnen können. Orientieren Sie sich bei der Differenzierung von Prozessvarianten am Prinzip der Triage aus dem Business Process Reengineering: Den größten Teil der Geschäftsvorfälle (etwa 50 %) wickeln Sie über einen Standardprozess ab, der im Vergleich zu den heute üblichen Vorgehensweisen bereits spürbar vereinfacht wird (Einsparung: ca %). Etwa % aller Fälle sind wirklich komplex und mit hohem Risiko verbunden. Diese Fälle bearbeiten Sie entsprechend ihren Anforderungen mit gründlicheren Analyse- und Kontrollmechanismen als Sie das heute vermutlich tun. Die übrigen % der Fälle bergen auf Grund der individuellen Situation ein sehr geringes Risiko. Für diese Bagatellfälle definieren Sie einen Minimalprozess, der Ihren Aufwand radikal reduziert, um mindestens 50 % im Vergleich zum heute üblichen Bearbeitungsprozess. Für jeden Kreditantrag bzw. für jedes Engagement entscheiden Sie, welcher dieser Prozesse anzuwenden ist. Differenzierung von drei Prozesstypen Komplexe Fälle % Einfache Standardfälle ca. 50 % Bagatellfälle mit minimalem Aufwand % Differenzierungskriterien: Rating Engagementvolumen Nur so verbinden Sie Effizienz und Qualität im Kreditgeschäft richtig: Nicht durch eine undifferenzierte Vermischung der Ansätze in einer allgemeinen Diskussion, bei der fast immer die Effizienz den Kürzeren zieht, sondern durch eine klare Prozessdifferenzierung von Anfang an. Auf der einen Seite geht es um hohe Qulität, auf der anderen Seite um maximale Effizienz. Praxistaugliche Kriterien finden Entscheidend ist nun für die Konsequenz in der praktischen Umsetzung, wie Sie diese Differenzierung vornehmen. Modell K schlägt hierzu lediglich das Engagementvolumen bzw. die daraus resultierende Zuordnung zum Kundensegment als Kriterium vor. Der Charme ist dabei die Einfachheit. Aus unserer Sicht wird das aber nicht der praktischen Realität im Kreditgeschäft gerecht, weil Sie dabei sowohl die Chance auf Vereinfachung bei größeren Engagements bester Bonität vergeben als auch ein unnötiges Risiko im vermeintlich kleinteiligen Geschäft eingehen. Viele Praktiker wissen das und finden deshalb an dem Konzept der Organisatoren keine rechte Freude. Die Idee der Prozessdifferenzierung wird deshalb in der Praxis oft unterlaufen, wie es der Chef der Kreditrevision einer großen Sparkasse sagt: Das wirkliche Leben schaut dann ganz anders aus Das ist nicht akzeptabel, weder aus Revisionssicht noch unter Effizienzaspekten. Deshalb empfehlen wir Ihnen eine Differenzierung wir nach drei Kriterien: Rating, Engagementvolumen und Ausweitung des Gesamtengagements. Alle drei Kriterien berücksichtigen wichtige Risikoaspekte. Das Engagementvolumen bzw. die Kundengruppe ist aus unserer Sicht als alleiniges Differenzierungskriterium zu statisch. Mit den zusätzlichen Kriterien, die wir vorschlagen, nutzen Sie nämlich die Chance zu deutlicher Vereinfachung auch im Firmenkundengeschäft. Andererseits berücksichtigen Sie Risikoaspekte stärker als beim Vorschlag von Modell K auch bei den Geschäftskunden. Die aktuellen Erfahrungen in der internationalen Finanzwelt zeigen wieder einmal, welche weitreichenden Auswirkungen ein allzu Ausweitung des Engagements 2

3 lässiger Umgang mit dem sogenannten kleinteiligen Geschäft haben kann. Nicht zuletzt warnt auch die Bundesbank vor zunehmenden Risiken in diesem Bereich. Die Grafik rechts veranschaulicht schematisch, wie Sie unser Konzept in der Praxis umsetzen können: Je schlechter das Rating, desto geringer der Betrag, ab dem Sie ein zweites Votum einsetzen. In der Grafik ist das die Grenze zwischen dem gelben und dem roten Bereich. Beispiel: Bei einem Kunden mit Rating 9 wird ein Engagement von bis zu T mit dem Standardprozess bearbeitet, bei einem Rating von nur bis 750 T. Unabhängig davon wenden Sie bei nur geringer Ausweitung eines bestehenden Engagements (z.b. um bis zu 10 %) den einfachsten Prozess für Bagatellfälle an (grüner Bereich). Bei einem Kunden mit gutem Rating bearbeiten Sie z.b. auch einen Antrag auf Ausweitung seines bestehenden Gesamtengagements von T um 250 T mit dem einfachsten Prozess (max. 10 % Ausweitung, max. jedoch 250 T ). Auch bei großen Engagements gibt es also eine sehr einfache Bearbeitung. Das entspricht der praktischen Logik und es liefert zugleich die größten Effizienzgewinne. Diese Regel gilt aber wiederum nur bis zu einer bestimmten Ratingnote, beispielsweise 12. So vermeiden Sie gleichzeitig unnötige Risiken. Bei einem schlechten Rating werden bereits relativ geringe Beträge sehr gründlich als komplexe Fälle bearbeitet, eben weil das Risiko auf Grund der schwachen Bonität entsprechend groß ist. In dieser Bonitätsklasse gibt es grundsätzlich keine Minimalprozesse mehr. Selbst für die schlechtesten Bonitätsklassen gibt es aber eine betragsmäßige Untergrenze für das zweite Votum. Einsparungen auch im Firmenkundengeschäft Prozessdifferenzierung nach dem Risiko Rating, Engagementvolumen und -ausweitung Engagementvolumen (1 Votum) ca. 50 % Bagatellfall Beispiel: Max. 10 % Ausweitung Max. 250 T, Rating bis % (2 Voten) 20 risikorelevant 25 % (2 Voten) Rating Wie gesagt: Die Kundengruppe ist aus unserer Sicht als alleiniges Differenzierungskriterium viel zu grob. Damit verlieren Sie die Chance auf deutliche Vereinfachungen im Firmenkundengeschäft. Bei den von uns vorgeschlagenen Kriterien für die Prozessdifferenzierung legen Sie dagegen auch für Firmenkundenengagements einen Bagatellrahmen fest, in dem der verantwortliche Berater schnell und pragmatisch ohne zweites Votum über eine Engagementerhöhung, Tilgungsaussetzung, Stundung, Sicherheitenfreigabe u.ä. entscheidet. Selbst im Firmenkundengeschäft können Sie also nicht risikorelevante Bereiche aufspüren und damit wertvolle Arbeitszeit sowohl bei Ihren Firmenkundenbetreuern als auch in der Kreditsachbearbeitung einsparen. Der Bagatellfall wird so zu einer sehr universellen Waffe gegen formalistischen Wildwuchs. Alleine reicht er aber nicht aus, um eine optimale Effizienz im Kreditgeschäft zu erreichen. Welche weiteren Vereinfachungen innerhalb der unterschiedlichen Prozessvarianten sind also möglich? Horizontale und vertikale Prozessdifferenzierung Bei der Prozessdifferenzierung sollten Sie alle Chancen für eine effiziente Abwicklung konsequent nutzen, auch wenn Ihnen der Effekt im Einzelfall nicht weltbewegend erscheint. Es klingt banal, aber diese Konsequenz in den kleinen Dingen macht oft den Unterschied zwischen der Erwartung und der tatsächlichen Realisierung von spürbaren Vereinfachungen. Unterscheiden Sie dabei die horizontale und die vertikale Prozesssicht. Die konsequente Anwendung dieser beiden unterschiedlichen Sichten erlaubt es Ihnen, (1.) alle Prozessressourcen zu erkennen und sie (2.) effizient zu organisieren. In der horizontalen Sicht verzichten Sie bei einfachen Prozessen auf ganze Prozessschritte. Je einfacher die Prozessgestaltung, desto schneller die Abwicklung. Beispiele: Verzicht auf zweites Votum Verzicht auf materielle Kontrolle Verzicht auf neue Bonitätsprüfung Verzicht auf (neue) Sicherheiten 3

4 Mit der horizontalen Prozessdifferenzierung werden die Prozesse in einer groben Struktur nach dem Risiko getrennt. Damit können Sie etwa 50% des Reorganisationspotenzials erschließen. Die andere Hälfte des Potenzials müssen Sie sich über die viel feinere vertikale Prozessdifferenzierung erarbeiten. Hier unterscheiden Sie innerhalb einzelner Prozessschritte. Am Beispiel der Sicherheiten wird deutlich, welche Vereinfachungsmölgichkeiten hier im Detail schlummern: Bagatellfall Optimieren Sie Ihr Prozesse horizontal und vertikal! 2. Vertikale Differenzierung: Sie unterscheiden Innerhalb der Prozessschritte 1. Horizontale Differenzierung: Ganze Prozessschritte entfallen Sie verzichten komplett auf Sicherheiten oder auf eine Art von Sicherheit. Sie nehmen die Sicherheit herein, bewerten sie aber nicht. Sie nehmen die Sicherheit herein und der Berater bewertet sie anhand von Standardwerten bzw. Checklisten. Er setzt den Wert auch verbindlich fest. Sie nehmen die Sicherheit herein und führen eine detaillierte Bewertung durch einen Schätzer und eine gesonderte Festsetzung des Wertes durch einen Sachbearbeiter durch. Unterschiedliche Prozesse implizieren einen deutlich unterschiedlichen Produktionsaufwand und legen zugleich den Grundstein für Vereinfachungen bei den jeweiligen Folgeprozessen in der Bestandsbearbeitung (turnusmäßige Überprüfungen, Aktualisierung der Sicherheitenwerte usw.). Wesentliche Ansatzpunkte für die Vereinfachung der Prozesse liegen traditionell in den Kontrolltätigkeiten (formell, materiell, Auszahlungskontrollen) und den Beschlussvorlagen. Die Grafik unten illustriert, welche Einsparungspotenziale Sie in den verschiedenen Teilprozessen des Kreditgeschäftes nach unserer Erfahrung erreichen können. Sie zeigt aber auch, wo Sie bei den risikorelevanten Prozessen eine intensivere Bearbeitung erreichen. Als Vergleichsbasis dient jeweils der heute i.d.r. übliche Durchschnittsprozess. Der Arbeitsaufwand wird konsequent risikoorientiert gestaltet Prozessschritt Arbeitsaufwand Kundengespräch akquirieren Aktualisierung der Unterlagen (Bilanz, BWA usw.) Gespräch auf Basis aktueller interner Informationen vorbereiten Kundengespräch führen: Bedarf, Finanzierungsvolumen, aktuelle Daten Gesprächsnachbereitung (Beschluss, Sicherheiten, Kapitaldienst usw.) Bewertung der Sicherheiten durchführen Materielle Kontrolle durchführen Vervollständigung der Beschlussunterlagen Formelle Kontrolle durchführen Verträge erstellen Valutierung(en) durchführen Valutierungskontrolle Bisher typischer Durchschnitt Neu: Bagatellfall 4

5 Die Rolle des Bestandsgeschäftes In den meisten Diskussionen über die Prozessorganisation im Kreditgeschäft steht die Bearbeitung von Anträgen im Vordergrund. Aus unserer Sicht greift das zu kurz. Bei der Antragsbearbeitung gibt es sicherlich die offensichtlichsten Möglichkeiten der Prozessdifferenzierung, die Sie konsequent nutzen sollten. Weitere wichtige Effekte für die Qualität und Produktivität des gesamten Kreditgeschäftes werden Sie aber erst anschließend, in der laufenden Bearbeitung des Bestandes erzielen. Die folgende Grafik zeigt, dass hier bedeutende Effizienzpotenziale liegen: Mindestens 60 % Ihrer Ressourcen setzen Sie heute vermutlich in der Bestandsbearbeitung ein, vielleicht aber auch gut 70 %. Ergebnisse Je nach Ausgangslage ergeben sich für Ihre Sparkasse folgende Ergebnisse: 30 % der Kreditanträge können Sie mit minimalem Aufwand und kürzester Durchlaufzeit bearbeiten. Die laufende Bearbeitung Ihrer Engagements wird deutlich einfacher. Ihr Effizienzpotenzial liegt bei %, wenn Sie in den letzten Jahren nichts an Ihren Prozessen getan haben, sogar bei bis zu 40 %. Ihre Personalressourcen setzen Sie konsequent risikoorientiert ein. Bei geringem Risiko laufen sehr einfache Prozesse ab und auch der Folgeaufwand in der Engagementpflege wird stark reduziert. Höheres Risiko erfordert komplexere Prozesse. Die Prozessdifferenzierung gilt grundsätzlich für alle Kundengruppen, so dass Sie alle Effizienz- und Risikoaspekte mit größtmöglicher Konsequenz berücksichtigen. In der Summe: Deutlich mehr Effizienz in Ihrem Kreditgeschäft. Nur 5 % der Kreditanträge kommen von Neukunden 60 % der Arbeitszeit entfallen auf die Bestandsbearbeitung 100 % Kunden 5 % 0 % Anträge von Kunden Neukunden Bestandsbearbeitung 0 % 40 % 100 % Zeitanteile für die Bearbeitung Mögliche Schritte zu mehr Effizienz im Kreditgeschäft: Impuls-Workshop über 2 Tage Effizienz im Kreditgeschäft Konkrete Ansätze für eine konsequent risikoorientierte Prozessdifferenzierung Einschätzung Ihres Effizienzpotenzial ManagementKompass Kredit Analyse Ihrer Organisation im Kreditgeschäft Individuelle Verbesserungsvorschläge Bei Arbeitsplätzen: Begleitung Ihres Reorganisationsprojektes Entwicklung Gesamtkonzept Lieferung abstimmungsfähiger Detaillösungen Praktische Umsetzung & Change Management Mehr Information unter Alle Honorarangaben zuzüglich MWSt. Michael Eberwein Armin Ruppel 5

Modell K erfolgreich umsetzen

Modell K erfolgreich umsetzen Modell K erfolgreich umsetzen 2 Das Kreditgeschäft steht vor vielfältigen Herausforderungen Kaum ein Geschäftsfeld der Sparkassen steht vor derart vielfältigen Herausforderungen wie das Kreditgeschäft.

Mehr

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren

SCHUFA für Handelsunternehmen. Chancen steigern, Risiken minimieren SCHUFA für Handelsunternehmen Chancen steigern, Risiken minimieren Adresse Bonität Monitoring Professionelles Risikomanagement für Handelsunternehmen Seit mehr als 80 Jahren sind wir der führende Dienstleister

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Taktik statt Brechstange

Taktik statt Brechstange Taktik statt Brechstange Mit Wertanalyse PLUS gezielt Produktkosten reduzieren ohne am Markt vorbei zu entwickeln Viele Unternehmen wollen die aktuelle wirtschaftliche Lage dafür nutzen, um Ihre Produkte

Mehr

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005 Die Angebotserstellung als Erfolgsfaktor Der Prozeß der Angebotserstellung Attendorn-Niederhelden Universität Siegen Institut für Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Schmidt@fb5.uni-siegen.de

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden -

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - TÜV Management Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Alexandra Koller Dipl.Ing.(FH) / Lead Auditorin Leiterin Kunden-

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit schnell und einfach. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik schnell und einfach Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik im stationären Vertrieb Mit der Anwendung»«steht Ihnen in OSPlus (One System Plus) eine umfassende und durchgängige Prozessunterstützung

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS KLEINE PROZESSE GANZ GROSS Prozessmanagement keep it short & simple In Zeiten internationalen Wettbewerbs und hoher Kosten kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht ablaufbzw. kundenorientiert zu

Mehr

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013

Erfahrung gibt. Creditreform Kundenreport 2012/2013 Erfahrung gibt Sicherheit Creditreform Kundenreport 2012/2013 Stephan Schütrumpf Mercator Leasing Risikoklassifizierungssystem mit Potenzial zur Standardlösung Ausgangssituation und Zielsetzung Leasing-

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Business Process Reengineering:

Business Process Reengineering: Business Process Reengineering: - Grundlagen der Prozessanalyse und Prozessoptimierung - Beate Dahlke Freie Universität Berlin Management von Dienstleistungsprozessen Villa Tillmanns, Universität Leipzig

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das?

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das? Messecontrolling Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Messecontrolling

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Kreditgeschäfts mit der Sparkasse Bensheim. SSC Consult 2012

Kreditgeschäfts mit der Sparkasse Bensheim. SSC Consult 2012 Einblicke in unsere Arbeit Weiterentwicklung des gewerblichen Kreditgeschäfts mit der Sparkasse Bensheim SSC Consult Im Mediapark 8, KölnTurm 50670 Köln Tel.: +49 (0)221 454 6280 Fax: +49 (0)221 454 6288

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

3 Ablauf- und Prozessorganisation

3 Ablauf- und Prozessorganisation 3 Ablauf- und Prozessorganisation Die für den globalen Wettbewerb geforderten Produktivitätsfortschritte und Kostensenkungen sind nur durch den Verzicht auf eine funktions- und abteilungsspezifische Sichtweise

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Prozessmanagement - Analyse, Neustrukturierung und Optimierung von Prozessen - Implementierung prozess- und teamorientierter Arbeitsformen

Prozessmanagement - Analyse, Neustrukturierung und Optimierung von Prozessen - Implementierung prozess- und teamorientierter Arbeitsformen Prozessmanagement I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R T N E R - Analyse, Neustrukturierung und

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG

Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG Verfahrensordnung für die Durchführung der Compliance-Zertifizierung der ICG 1 Allgemeines (Stand 17.04.2015) (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der ICG nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung und der

Mehr

Konzepte, Programme und Dienstleistungen für anspruchsvolle Kunden. Kreditrisikofrüherkennung und Controlling

Konzepte, Programme und Dienstleistungen für anspruchsvolle Kunden. Kreditrisikofrüherkennung und Controlling Konzepte, Programme und Dienstleistungen für anspruchsvolle Kunden Kreditrisikofrüherkennung und Controlling Maik Wandtke Für Firmen-, Gewerbe-, Geschäfts-, und Privatkunden M. Wandtke CONTAS GmbH 2006

Mehr

Vertriebsoptimierung im Firmenkundengeschäft

Vertriebsoptimierung im Firmenkundengeschäft Anton Schmoll Vertriebsoptimierung im Firmenkundengeschäft Lösungen für nachhaltige Ertragssteigerung GABLER Inhaltsverzeichnis I. RAHMENBEDINGUNGEN DES FIRMENKUNDENGESCHAFTS 11 1. Das Firmenkundengeschäft

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Business Process Reengineering von Faruk Nafiz Sevis und Hani Quqa 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Übersicht Grundlegendes Phasen der BPR Bewertung Beispiele Erfolgsfaktoren Fazit 13.01.2008

Mehr

Monitor Management Support. für den. Value Management. Im Schaltanlagenbau

Monitor Management Support. für den. Value Management. Im Schaltanlagenbau für den Schaltanlagenbau 1 Häufige Ausgangslage Die Overheadkosten entwickeln sich zu einen kritischen Faktor der Gesamtkosten Bereich Merkmale Ursachen Organisation Personalkosten steigen schlechte Produktivität

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung

Geschäftsprozessoptimierung Geschäftsprozessoptimierung Kurzdarstellung Saarbrücken November 2011 Ihr Partner für Analyse - Konzeption - Implementierung Definition Ziel einer Geschäftsprozessoptimierung ist es Optimierungspotenziale

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital

Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital Methoden und praktische Hinweise zur Reduzierung von Working Capital Working Capital ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmen: Es beeinflusst wesentlich die Liquidität der Firma und bindet finanzielle

Mehr

Buchführung mit Zukunft

Buchführung mit Zukunft Franz Ruß/Reinhard Fukerider Buchführung mit Zukunft Tipps und Hinweise zur Einführung der digitalen Buchführung in der Steuerberatungskanzlei Kompaktwissen für Berater 2. Auflage DATEV eg, 90329 Nürnberg

Mehr

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten Sie nicht auf die Bank Einen Anlass gibt es immer Zeit/Aufwand Jahresgespräch: - Bilanzvorlage

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt KRZ Forum, 17.05.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen

Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Mitarbeiter und ihre Leistungen richtig beurteilen Immer, wenn Menschen aufeinandertreffen, findet eine Beurteilung statt. Dabei gründet sich unsere Meinung über Andere oft auf den ersten Eindruck. In

Mehr

1.3 Prozesse im Personalwesen gestalten

1.3 Prozesse im Personalwesen gestalten 1.3 Prozesse im Personalwesen gestalten Aufgabe 1 Mit der Einführung des Dienstleistungsgedankens in einem Unternehmen wird ein ständiger Prozess von Planung, Umsetzung und Evaluation in Gang gesetzt.

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Business Case Management

Business Case Management Business Case Management Controlling-Aspekte im Innovationsprozess Ideenmanagement Portfolio Management Business Case Management Ressourcen und Kapazitätsmanagement KPI Management Monitoring der Verwertungsphase

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Verschwendung im Büro vermeiden

Verschwendung im Büro vermeiden Verschwendung im Büro vermeiden Auf dem Weg zum optimierten Büro Günter Herrmann 1 Günter Herrmann Bürokaufmann Studium der Sozialpädagogik Selbstständig als Veränderungsberater und Management-Trainer

Mehr

ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs

ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs Impulse für Veränderung ManagementKompass Online Marketing Strategische Ausrichtung des dynamischsten Vertriebswegs Seite 1 1.! Worum es uns insgesamt geht 2.! Ausgangssituation 3.! Allgemeine strategische

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30%

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% KAIZEN oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Probleme werden als Aufgaben verstanden, die im Sinne der Verbesserung zu lösen sind. Die Idee

Mehr

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger

B_Die Bilanzanalyse. ikon VerlagsGesmbH 15 Mag. Habison, Mag. a Merstallinger EBC*L Stufe A Modul 1 Bilanzanalyse B_Die Bilanzanalyse Als Grundlage für die Berechnung der Kennzahlen in den folgenden Themenbereichen dienen, wie gesagt, Bilanz und GuV-Rechnung. Beide werden hier aus

Mehr

Lean Construction Management. RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf

Lean Construction Management. RWTH Aachen Baubetriebstage 2009 Harald Wolf Lean Construction Management RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009" Harald Wolf 23.09.2009 Agenda 1 Das Unternehmen 2 3 4 5 Methode & Vorgehensweise Lean Construction Management (LCM) Referenzen Drees & Sommer

Mehr

Die Geschäftsstrategie erhebt den Anspruch, - die Ausgangslage - die Zielsetzung und - die wesentlichen strategischen Maßnahmen

Die Geschäftsstrategie erhebt den Anspruch, - die Ausgangslage - die Zielsetzung und - die wesentlichen strategischen Maßnahmen Die Geschäftsstrategie erhebt den Anspruch, - die Ausgangslage - die Zielsetzung und - die wesentlichen strategischen Maßnahmen zu beschreiben, die für eine erfolgreiche Zukunft der Sparkassen notwendig

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Gewerbliches Kreditgeschäft Prozessoptimierung Business Process Optimization Vertriebssteigerung Firmenkundengeschäft

Gewerbliches Kreditgeschäft Prozessoptimierung Business Process Optimization Vertriebssteigerung Firmenkundengeschäft white paper #4 / 2014 - Mai 2014 Prozessoptimierung Kredit und aus Versehen den Vertrieb gesteigert Volker Haaks, Ralf H. Krause Tags Gewerbliches Kreditgeschäft Prozessoptimierung Business Process Optimization

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

Bonität durch Effizienzmanagement

Bonität durch Effizienzmanagement Bonität durch Effizienzmanagement So optimieren Sie Ihre Prozesse für Basel II von Gerhard Gietl, Werner Lobinger, Dieter Knon 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

acquinterion the quintessence in acquisition!

acquinterion the quintessence in acquisition! acquinterion the quintessence in acquisition! QUINTESSENZ acquinterion ist eine international agierende Agentur und Beratungsgesellschaft für Vertriebsentwicklung und vertriebsspezifische Dienstleistungen.

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr