BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung durch denselben Makler. I.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung durch denselben Makler. I."

Transkript

1 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: letzte Aktualisierung: BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung durch denselben Makler I. Sachverhalt Eine Landesbausparkasse (LBS) vermittelt für den Bauträger B schlüsselfertig zu erstellende Häuser und erhält dafür vom Bauträger Maklerprovision. Zugleich besorgt die LBS dem Erwerber die Finanzierung bei der örtlichen Sparkasse und erhält auch dafür Provision. Die Finanzierungsgrundschuld für die Sparkasse wird sofort im Anschluss an den Bauträgervertrag beurkundet. In einer Sachverhaltsalternative ist die Bauträger-GmbH nicht wirtschaftlich unabhängig, vielmehr hält die örtliche Sparkasse 50 % der Geschäftsanteile. Nur die anderen 50 % gehören dem Unternehmer selbst. In einer dritten Variante holt der Erwerber zunächst bei verschiedenen Geldinstituten Finanzierungsangebote ein. Auf das Angebot der Sparkasse geht er erst ein, nachdem er dieses als das für ihn günstigste eingestuft hat. II. Fragen 1. Sind Bauträgervertrag und Darlehensvertrag verbundene Rechtsgeschäfte, so dass ein Widerrufsrecht für das Verbraucherdarlehen auch den Bauträgervertrag erfassen würde? 2. Ist dies anders zu beurteilen, wenn der Erwerber den Entschluss, den Darlehensvertrag mit der Sparkasse abzuschließen, erst zu einem späteren Zeitpunkt und nach Prüfung mehrerer Angebote fasst? Deutsches Notarinstitut Gerberstraße Würzburg Telefon 09 31/ Telefax 09 31/ Internet: user/mr/pool/11430.doc

2 Seite 2 3. Ist das Kreditinstitut (hier: die Sparkasse) gegenüber dem Bauträger verpflichtet, die Widerrufsbelehrung richtig und vollständig zu erteilen und haftet sie dem Bauträger für den durch die unvollständige Belehrung entstehenden Schaden? III. Zur Rechtslage 1. Definition des verbundenen Geschäftes a) Allgemeine Definition 358 Abs. 3 S. 3 BGB enthält eine gesonderte Legaldefinition des verbundenen Vertrages beim Grundstückserwerb. Danach liegt ein verbundenes Geschäft zum einen bei Personeneinheit vor, wenn der Darlehensgeber selbst das Grundstück oder das grundstücksgleiche Recht verschafft (Variante 1). Für die zweite Variante, dass der Darlehensgeber über die Zurverfügungstellung von Darlehen hinaus den Erwerb des Grundstücks oder grundstücksgleichen Rechts durch Zusammenwirken mit dem Unternehmer fördert, nennt das Gesetz drei Fälle: - Der Darlehensgeber macht sich die Veräußerungsinteressen des Unternehmers ganz oder teilweise zu eigen. - Der Darlehensgeber übernimmt bei der Planung, Werbung oder Durchführung des Projekts Funktionen des Veräußerers. - Der Darlehensgeber begünstigt den Veräußerer einseitig. Diese drei Fallgruppen des Zusammenwirkens zwischen Darlehensgeber und Unternehmer sind dabei nach wohl h. M. abschließend zu verstehen (MünchKomm-Habersack, BGB, 4. Aufl. 2003, 358 BGB Rn. 50 und 54; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2004, 358 BGB Rn. 48 und 52; a. A. Artz, BKR 2002, 603; Schmidt-Räntsch, ZIP 2002, 1100; ebenso wohl Palandt/Grüneberg, BGB, 65. Aufl. 2006, 358 BGB Rn. 15). Mit der gesonderten Legaldefinition des verbundenen Vertrages beim Immobilienerwerb wollte der Gesetzgeber den Begriff des verbundenen Geschäftes beim Grundstückserwerb enger fassen als bei anderen Vertragsarten. Dies ergibt sich etwa aus der Begründung des Rechtsausschusses:

3 Seite 3 Ohne eine entsprechende Ergänzung wäre die Verbindung eines Immobiliardarlehensvertrags jedoch mit dem finanzierten Geschäft gemäß 358 Abs. 3 Satz 2 immer dann anzunehmen, wenn sich der Darlehensgeber bei der Vorbereitung oder beim Abschluss des Darlehensvertrags der Mitwirkung des Immobilienverkäufers bedient. Speziell die in der Immobilienfinanzierung tätigen Kreditinstitute sind in der Mehrzahl der Fälle darauf angewiesen, sich in irgendeiner Form der Mitwirkung des Veräußerers zu bedienen. So ist zum Beispiel eine Immobilienfinanzierung regelmäßig nicht ohne die Bereitschaft des Verkäufers darstellbar, dem Erwerber eine Finanzierungsvollmacht zur Belastung des Grundstücks zu erteilen. Auch ist zu berücksichtigen, dass gerade die auf die Finanzierung von Immobilien spezialisierten Kreditinstitute keine oder lediglich wenige Filialen haben. Würde man es hier bei der allgemeinen Vermutungsregelung des 358 Abs. 3 Satz 2 belassen, wäre die Mehrzahl der Immobiliardarlehensverträge als verbundenes Geschäft zu behandeln, ohne dass dies in einer finanziellen Verbundenheit oder einem Zusammenwirken des Kreditinstituts mit dem Verkäufer eine innere Rechtfertigung finden würde. Es bedarf deshalb einer Sonderregelung, die an diese innere Rechtfertigung der Durchgriffshaftung anknüpft. Dazu sollen die einschlägigen Fallgruppen ausdrücklich genannt werden. (BT-Drucks. 14/9266 vom , S ). Der Wunsch nach einer engeren Fassung des Begriffes des verbundenen Geschäftes beim Immobilienerwerb ergibt sich etwa auch aus dem Änderungsantrag des Bundesrates (BT-Drucks. 14/9531 vom , S. 3-4), der im Wesentlichen die später auch Gesetz gewordene Formulierung vorgeschlagen hat. In der Begründung des Rechtsausschusses ist als Beispiel ausdrücklich genannt, dass es für ein verbundenes Geschäft noch nicht genügt, wenn dasselbe Kreditinstitut sowohl den Bauträger wie den Erwerber finanziert (BT-Drucks. 14/9266, S. 47). Aus den beiden Entscheidungen des EuGH auf die Vorlagebeschlüsse des LG Bochum und des OLG Bremen hin (EuGH, Urt. v RS C-350/03, Schulte, und RS C-229/04, Crailsheimer Volksbank beide im Internet auf der Homepage des DNotI: unter Rechtsprechung/Volltextrecherche - Urteile) vermögen wir keine Hinweise für abweichende europarechtliche Vorgaben für die Auslegung des Begriffs des verbundenen Vertrages in 358 Abs. 3 BGB zu entnehmen.

4 Seite 4 b) 50 %ige Beteiligung des Darlehensgebers in der Bauträger-GmbH Nach der ausdrücklichen gesetzlichen Regelung des 358 Abs. 3 S. 3 Variante 1 BGB liegt zwingend ein verbundener Vertrag vor, wenn der Darlehensgeber selbst das Grundstück oder das grundstücksgleiche Recht verschafft. Ein Teil der Kommentarliteratur fasst nur die rechtliche Personenidentität unter die erste Variante, während bei gesellschaftsrechtlich begründeter oder wirtschaftlicher Verflechtung von Darlehensgeber und Unternehmer die wirtschaftliche Einheit allein auf die Absatzförderung durch den Darlehensgeber gegründet werden könne (MünchKomm-Habersack, 358 BGB Rn. 52 und 45). Grüneberg geht hingegen davon aus, dass die erste Variante auch dann vorliegt, wenn Veräußerer eine Tochtergesellschaft ist oder er den Veräußerer beim Vertragsschluss vertritt (Palandt/Grüneberg, 358 BGB Rn. 15). (Nicht behandelt fanden wir diese Frage hingegen in den Kommentierungen bei Erman/Saenger, BGB, 11. Aufl. 2004, 358 BGB; Möller/Wendehorst, in: Bamberger/Roth, BGB, 2003, 358 BGB; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2004, 358 BGB.) Für das Merkmal der Tochtergesellschaft wird man wohl an ähnliche Kriterien wie bei verbundenen Unternehmen i. S. des 17 AktG anknüpfen. Bei einer 50 %igen Beteiligung gilt nach wohl h. M. noch nicht die Beherrschungsvermutung des 17 Abs. 2 AktG. Jedoch kann bei Hinzutreten weiterer Umstände eine Beherrschung vorliegen (vorliegend wäre etwa daran zu denken, dass die Sparkasse möglicherweise aufgrund der von ihr gewährten Kredite faktisch das Unternehmen beherrschen kann). Nach Auffassung von Grüneberg wäre damit möglicherweise bereits aufgrund der Kapitalbeteiligung ein verbundener Vertrag i. S. des 358 Abs. 3 S. 3 BGB zu bejahen. Nach der Gegenauffassung von Habersack wäre die Kapitalbeteiligung des Kreditinstitutes am Unternehmer (Bauträger-GmbH) als solche noch nicht hinreichend für ein verbundenes Geschäft. Sie könnte allenfalls im Rahmen einer Prüfung der Förderung des Grundstückserwerbs ein Indiz darstellen. c) Maklertätigkeit zugleich für Unternehmer wie für Darlehensgeber Verschiedene Literaturstimmen bejahen ein verbundenes Geschäft, falls das finanzierende Kreditinstitut zugleich den Grundstückserwerb als Makler ( 652 BGB) vermittelt (Kulke, ZfIR 2004, 713, 715; Lauer, BKR 2004, 92, 96; Litzenburger, RNotZ 2002,

5 Seite 5 444, 446; ebenso Palandt/Grüneberg, 358 BGB Rn. 16; als Möglichkeit ebenso Volmer, MittBayNot 2002, 336, 339), während andere Literaturstimmen dies ablehnen (Dörrie, ZfIR 2002, 685, 688; Hertel, in: Amann/Brambring/Hertel, Vertragspraxis nach neuem Schuldrecht, 2. Aufl. 2003, S. 406; der., Verbundene Geschäfte beim Grundstückskaufvertrag, in: NotRV, Hrsg., Der notarielle Kaufvertrag: Eine Bestandsaufnahme der Schuldrechtsreform und der europäischen Einflüsse, Symposium des Instituts für Notarrecht an der Universität Würzburg, 2005, S. 133, 160). Beide Meinungen differenzieren dabei nicht danach, ob die Vermittlung durch das finanzierende Kreditinstitut selbst oder durch deren Immobilientochter erfolgt (Palandt/Grüneberg, a. a. O.; Hertel, a. a. O.). Für das Vorliegen eines verbundenen Geschäfts lässt sich anführen, dass das Werben von Erwerbsinteressenten eine Funktion des Veräußerers ist. Dagegen wird angeführt, dass die Rolle des Maklers eine dritte Rolle ist, die weder die Rolle des Verkäufers noch die des Käufers ist, sondern in 652 ff. BGB ausdrücklich als eigenständige Rolle vorgesehen ist. Ebenso wird angeführt, dass ausweislich der Gesetzesbegründung ein verbundenes Geschäft nur in Ausnahmefällen vorliegen sollte, das aber angesichts der Tatsache, dass vor allem in ländlichen Bereichen, in denen typischerweise die Sparkassen und Volksbanken selbst oder über ihre Maklertöchter einen Großteil der örtlichen Maklertätigkeit abwickeln, ansonsten bei der Veräußerung durch Unternehmer regelmäßig verbundene Geschäfte vorlägen (Hertel, in: Amann/Brambring/Hertel, 2. Aufl., S. 406). Eine eindeutige Antwort lässt sich damit nicht geben, da die Frage in der Literatur strittig ist. Rechtsprechung hierzu ist uns keine ersichtlich. Noch unter Anwendung des 9 VerbrKrG hatte der XI. Zivilsenat des BGH ein verbundenes Geschäft bejaht, wenn der Vertriebsbeauftragte des Anlagenvertreibers dem Interessenten zugleich mit den Anlageunterlagen einen Kreditantrag des Finanzierungsinstituts vorgelegt hat, das sich zuvor dem Anlagenvertreiber gegenüber zur Finanzierung bereit erklärt hatte (BGH MittBayNot 2004, 122 = NJW 2003, 3703 = WM 2003, 2232 = ZfIR 2003, 1029 m. Anm. Volmer = ZIP 2003, 2111). In ersten literarischen Stellungnahmen wurde dies auch nach neuem Recht ( 358 Abs. 3 BGB) als klassischer Fall des verbundenen Geschäftes angesehen (Fischer, ZAP Fach 8, 369, 370; Hertel, in: Amann/Brambring/Hertel, 2. Aufl., S. 406; Hoffmann, ZIP 2002, 1066, 1073 f.; Lauer, BKR 2004, 92, 96). Daran könnte man zweifeln, wenn man

6 Seite 6 sich die gesetzliche Definition genauer ansieht. Denn beim verbundenen Grundstücksgeschäft kommt es nun nicht darauf an, ob sich der Darlehensgeber der Mitwirkung des Unternehmers bedient, sondern genau umgekehrt, ob der Darlehensgeber Funktionen des Veräußerers übernimmt. Dies wäre doch eher umgekehrt der Fall, wenn ein Mitarbeiter der Bank zugleich für den Abschluss des Bauträgervertrages wirbt (Hertel, Verbundene Geschäfte beim Grundstückskaufvertrag, in: NotRV, Hrsg., Der notarielle Kaufvertrag: Eine Bestandsaufnahme der Schuldrechtsreform und der europäischen Einflüsse, Symposium des Instituts für Notarrecht an der Universität Würzburg, 2005, S. 133, 161). Zu einem verbundenen Geschäft käme man aber wohl jedenfalls dann, ob man die Tätigkeit des Vertriebsbeauftragten des Anlagenvertreibers auch dem finanzierenden Kreditinstitut zurechnet. d) Auswahl des finanzierenden Kreditinstitutes unter mehreren Angeboten Schließlich sei die Sachverhaltsvariante untersucht, dass der Erwerber sich erst nach Einholung verschiedener Angebote schließlich für die Finanzierung durch die Sparkasse entscheidet. Die Verbindung zwischen Bauträgervertrag und Kreditfinanzierung läge damit nur darin, dass ein zum selben Konzern wie die finanzierende Sparkasse gehörendes Unternehmen als Makler für den Bauträger tätig war. Nach dem Gesetzeswortlaut würde dies wohl keinen Unterschied zu den vorstehenden Sachverhaltsvarianten machen. Denn anders als bei sonstigen finanzierten Geschäften kommt es nicht darauf an, ob sich der Darlehensgeber bei der Vorbereitung oder dem Abschluss des Verbraucherdarlehensvertrages der Mitwirkung des Unternehmers bedient ( 358 Abs. 3 S. 2 BGB), sondern ob umgekehrt der Darlehensgeber Funktionen des Veräußerers übernimmt. Dies hätte er hier nach einer Auffassung getan, wenn der Darlehensgeber (bzw. eine Tochtergesellschaft oder ein konzernverbundenes Unternehmen) den Grundstückserwerb makelt. 2. Rechtsfolgen des Verbraucherwiderrufes a) Widerruf erfasst verbundenes Grundstücksgeschäft Handelt es sich um verbundene Verträge i. S. des 358 Abs. 3 S. 3 BGB, so ist der Verbraucher mit dem Widerruf des Verbraucherdarlehensvertrages nach 495, 355 BGB auch nicht mehr an den Erwerbsvertrag über das Grundstück gebunden ( 358 Abs. 2 BGB). Ein Ausschluss des Widerrufsrechts durch Vereinbarung war lediglich

7 Seite 7 vor dem bei Immobiliardarlehensverträgen möglich, die keine Haustürgeschäfte waren ( 506 Abs. 3 BGB in der vor dem geltenden Fassung). Nach dem Gesetz hat der Kreditgeber beim Verbraucherkredit den Verbraucher über sein Widerrufsrecht zu belehren. Die Widerrufsfrist beginnt erst mit der ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung ( 355 Abs. 2 BGB). b) Verpflichtung des Kreditinstitutes gegenüber dem Bauträger zur ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung Belehrt der Kreditgeber nicht ordnungsgemäß, so erlischt das Widerrufsrecht nicht ( 355 Abs. 3 S. 3 BGB). Der Verbraucher könnte also ggf. das Verbraucherdarlehen auch noch nach Jahr und Tag widerrufen mit der Folge, dass dann auch der Grundstückserwerb bzw. hier der Bauträgervertrag rückabzuwickeln wäre ( 358 Abs. 2 BGB). Für die Rückabwicklung tritt der Darlehensgeber nach 358 Abs. 4 S. 3 BGB im Verhältnis zum Verbraucher hinsichtlich der Rechtsfolgen des Widerrufs und der Rückgabe in die Rechte und Pflichten des Unternehmers aus dem verbundenen Vertrag ein, wenn das Darlehen dem Unternehmer beim Wirksamwerden des Widerrufs oder der Rückgabe bereits zugeflossen ist. Soweit also der Erwerber bereits an den Bauträger gezahlt hat, kann er Befreiung von seinen Darlehensverbindlichkeiten gegen Rückgabe oder genaue Herausgabe des erworbenen Bauträgerobjektes verlangen (vgl. BGHZ 156, 46 = DNotZ 2004, 135 = NJW 2003, 2821 = WM 2003, 1762 = ZIP 2003, 1592). Der Bauträger wäre dann von der Rückabwicklung hinsichtlich der bereits erbrachten Leistungen nicht betroffen. Denn dann könnte das Kreditinstitut gegen den Bauträger lediglich aus abgetretenem Recht des Erwerbers vorgehen. Soweit hingegen der Bauträgervertrag noch nicht abgewickelt ist, wäre er mit dem Widerruf durch den Verbraucher hinfällig. Hinsichtlich der noch nicht abgewickelten Leistungen bestünde damit ein Risiko des Bauträgers. Ein gesetzlicher Anspruch des Bauträgers gegen den Kreditgeber auf ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung ist nicht erkennbar. Ein solcher Anspruch könnte sich allenfalls aus vertraglichen Beziehungen ergeben. Vorliegend bestehen aber keine vertraglichen Beziehunge n zwischen dem Kreditgeber (Sparkasse) und dem Unternehmer (Bauträger- GmbH), sondern lediglich gegenüber der LBS als für die Veräußerung bzw. die Finan-

8 Seite 8 zierung eingeschalteten Makler. Hier könnte man möglicherweise an eine Nebenpflicht aus dem Maklervertrag denken. Diesbezüglich fanden wir aber keinerlei Hinweise in der Literatur. c) Belehrungspflicht des Notars ( 17 Abs. 1 BeurkG)? Da das Widerrufsrecht nicht Wirksamkeitsvoraussetzung des vom Notar beurkundeten Grundstückskaufvertrages ist und da jedenfalls der Erwerber durch das Bestehen des Widerrufsrechtes nicht schlechter gestellt ist, und da dem Notar die tatbestandlichen Voraussetzungen für das Eingreifen eines Widerrufsrechts in der Regel nicht erkennbar sind, besteht nach Ansicht der Literatur soweit sich diese zu dieser Frage äußert grundsätzlich keine Rechtsbelehrungspflicht des Notars über das Widerrufsrecht (Hertel, in: NotRV, Hrsg., Symposium 2005, S. 133, 164; Winkler, BeurkG, 15. Aufl. 2003, 17 BeurkG Rn. 251 ff.).

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

( ) ORa. Sa Ta. Ziel und Adressaten. Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen. Elemente und Bausteine

( ) ORa. Sa Ta. Ziel und Adressaten. Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen. Elemente und Bausteine Ziel und Adressaten Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Rüßmann Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung Vom 4. März 2008 Auf Grund des Artikels 245

Mehr

495 BGB 355 BGB 355 BGB

495 BGB 355 BGB 355 BGB Zeitraum 01.01.2002-31.07.2002 Text 495 BGB (1) Dem Darlehensnehmer steht bei einem Verbraucherdarlehensvertrag ein Widerrufsrecht nach 355 zu. (2) Hat der Darlehensnehmer das Darlehen empfangen, gilt

Mehr

BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen. I. Sachverhalt. II. Fragen

BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen. I. Sachverhalt. II. Fragen DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 11469 letzte Aktualisierung: 21.11.2006 BeurkG 16, 13 Abs. 1 S. 1 Umfang der Übersetzung einer Niederschrift für einen Sprachunkundigen I. Sachverhalt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH September 2011 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Widerrufsbelehrung Dienstleistungsverträge Seite 5 2

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL XI ZR 156/08 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

Die entsprechenden Satzungsregelungen lauten wie folgt: 9 Dauer, Kündigung der Beteiligung (Austritt)

Die entsprechenden Satzungsregelungen lauten wie folgt: 9 Dauer, Kündigung der Beteiligung (Austritt) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 13131 letzte Aktualisierung: 13.11.2003 GmbHG 34 Einziehung eines Geschäftsanteils; Zeitpunkt des Wirksamkeit der Einziehung; Abtretung des Geschäftsanteils

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr88_11 letzte Aktualisierung: 28.8.2012 BGH, 22.5.2012 - II ZR 88/11 BGB 355

DNotI. Dokumentnummer: 2zr88_11 letzte Aktualisierung: 28.8.2012 BGH, 22.5.2012 - II ZR 88/11 BGB 355 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr88_11 letzte Aktualisierung: 28.8.2012 BGH, 22.5.2012 - II ZR 88/11 BGB 355 Vertragliches Widerrufsrecht; Folgen einer nicht ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013. LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11. BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013. LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11. BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013 LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11 BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs. 2, 495 Wirksamkeit einer Belehrung über Widerrufsfristbeginn

Mehr

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch)

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 1 Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 62. Zur AGB-Inhaltskontrolle von Klauseln im Möbelversandhandel Kurzkommentar zu BGH, Urt. v. 6. 11. 2013 VIII ZR 353/12, n. n. v. EWiR 2014,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 4u79_06 letzte Aktualisierung: 21.3.2007. OLG Brandenburg, 21.3.2007-4 U 79/06. BGB 358 Abs. III

DNotI. Dokumentnummer: 4u79_06 letzte Aktualisierung: 21.3.2007. OLG Brandenburg, 21.3.2007-4 U 79/06. BGB 358 Abs. III DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 4u79_06 letzte Aktualisierung: 21.3.2007 OLG Brandenburg, 21.3.2007-4 U 79/06 BGB 358 Abs. III Voraussetzungen eines verbundenen Geschäfts bei Darlehen für

Mehr

GrdstVG 9; AGGrdstVG SH 1; RSG 2; BGB 463 Umgehung des grundstücksverkehrsrechtlichen Genehmigungserfordernisses durch Teilflächenveräußerungen

GrdstVG 9; AGGrdstVG SH 1; RSG 2; BGB 463 Umgehung des grundstücksverkehrsrechtlichen Genehmigungserfordernisses durch Teilflächenveräußerungen DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstituts Dokumentnummer: 11465# letzte Aktualisierung/Rechtsstand: 27.11.2006 letzte Sichtung: 23.09.2011 GrdstVG 9; AGGrdstVG

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Hinweise zur Verwendung von Maklerklauseln in Grundstückskaufverträgen

Hinweise zur Verwendung von Maklerklauseln in Grundstückskaufverträgen Der Vorstand Im Juli 2015 Hinweise zur Verwendung von Maklerklauseln in Grundstückskaufverträgen Die Beurteilung von Maklerklauseln in Grundstückskaufverträgen ist nicht selten Gegenstand von Anfragen

Mehr

Zur Anwendbarkeit des VerbrKrG auf die Schuld- oder Vertragsübernahme.

Zur Anwendbarkeit des VerbrKrG auf die Schuld- oder Vertragsübernahme. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11105 letzte Aktualisierung: 22.Februar 2000 VerbrKrG 1 Schuldübernahme und Verbraucherkreditgesetz Zur Anwendbarkeit des VerbrKrG auf die Schuld- oder Vertragsübernahme.

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

IHK Forum Immobilienwirtschaft. Der Maklervertrag und das neue Widerrufsrecht. Der Makler und die EnEV 2014

IHK Forum Immobilienwirtschaft. Der Maklervertrag und das neue Widerrufsrecht. Der Makler und die EnEV 2014 IHK Forum Immobilienwirtschaft Der Maklervertrag und das neue Widerrufsrecht Der Makler und die EnEV 2014 Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 15. Mai 2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014

Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014 Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Merkblatt für Immobilienmakler zu dem ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Hinweis: Hier werden nur die für den Immobilienmakler in Frage kommenden Änderungen beschrieben.

Mehr

Was Makler bei Immobilienwerbung wissen müssen Widerrufsrechte und Pflichtangaben nach EnEV 2014

Was Makler bei Immobilienwerbung wissen müssen Widerrufsrechte und Pflichtangaben nach EnEV 2014 Was Makler bei Immobilienwerbung wissen müssen Widerrufsrechte und Pflichtangaben nach EnEV 2014 Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Bochum, IVD und Sparkasse Witten 17. Juni 2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma RoboSauger.com 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

10 Inhaltsverzeichnis

10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 17 I. Die Sachverhalte der Schrottimmobilien"-Fälle 17 II. Gegenstand und Verlauf der Untersuchung 22 A. Die mängelbehaftete Immobilienkapitalanlage und ihre Finanzierung..

Mehr

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Zinsniveau Problem Darlehensnehmer an teure Darlehen gebunden entweder Kündigung gar nicht möglich oder Ausstieg durch Vorfälligkeitsentschädigung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG 1/ 4

BEITRITTSERKLÄRUNG 1/ 4 1/ 4 Bitte vollständig in Druckschrift ausfüllen. Original bitte einsenden an: Vertriebspartner Persönliche Angaben: Herr Frau Geburtsdatum Familienstand Vorname Geburtsort Name Ggf. Geburtsname Straße/Hausnummer

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1

BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx153_10 letzte Aktualisierung: 14.2.2011 OLG München, 13.12.2010-34 Wx 153/10 BGB 873, 1154 Abs. 3, 1192 Abs. 1; GBO 19; GBV 15 Abs. 1 Voraussetzungen einer

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 16.1.2007. OLG Karlsruhe, 16.1.2007-14 Wx 51/06. BeurkG 51; BNotO 18; FGG 34; BGB 2274

DNotI. letzte Aktualisierung: 16.1.2007. OLG Karlsruhe, 16.1.2007-14 Wx 51/06. BeurkG 51; BNotO 18; FGG 34; BGB 2274 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 14wx51_06 letzte Aktualisierung: 16.1.2007 OLG Karlsruhe, 16.1.2007-14 Wx 51/06 BeurkG 51; BNotO 18; FGG 34; BGB 2274 Anspruch des Rechtsnachfolgers eines

Mehr

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx040_09 letzte Aktualisierung: 17.7.2009 OLG München, 22.4.2009-31 Wx 040/09 GmbHG 67 Abs. 3, 67 Abs. 4; BGB 1903 Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10.

Besprechung der Entscheidung. OLG München. Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Besprechung der Entscheidung OLG München Urt. v. 21.05.2010 5 U 5090/09* Revision ist beim BGH anhängig unter dem Aktenzeichen V ZR 132/10. Rechtsanwalt Dr. Clemens Clemente Bavariastraße 7 80336 München

Mehr

BGB 280 Abs. 1, 311 Abs. 2; EStG 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 7, 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; FördG 1, 4

BGB 280 Abs. 1, 311 Abs. 2; EStG 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 7, 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; FördG 1, 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr259_11 letzte Aktualisierung: 19.3.2013 BGH, 18.12.2012 - II ZR 259/11 BGB 280 Abs. 1, 311 Abs. 2; EStG 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 7, 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, 23 Abs.

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

DNotI. VerbrKrG 4; KWG 1 Kaufpreisstundung in Bauträgervertrag. Sachverhalt:

DNotI. VerbrKrG 4; KWG 1 Kaufpreisstundung in Bauträgervertrag. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11109 letzte Aktualisierung: 24.März 2000 VerbrKrG 4; KWG 1 Kaufpreisstundung in Bauträgervertrag Sachverhalt: Ein Bauträger möchte als besondere Dienstleistung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08. BGB 738 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr131_08 letzte Aktualisierung: 29.5.2009 BGH, 9.3.2009 - II ZR 131/08 BGB 738 Abs. 1 Ausgleichsanspruch der Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegenüber ausgeschiedenem

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin 1 Gliederung 1. Einführung in das Widerrufsrecht 2. Auswirkungen auf die Mietverwaltung

Mehr

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Rechtsanwälte Michael Falter und Marco Müller-ter Jung * Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Das historisch niedrige Zinsniveau macht es für Verbraucher zunehmend attraktiver, bestehende

Mehr

Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles

Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Jeanette Hahn Stand der Arbeit: November

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Maklervertrag und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie und die Umsetzung Der Makler und das neue Verbraucherrecht Wann gilt das

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Private Equity Partners 1

Private Equity Partners 1 Private Equity Partners 1 Vertragsformular selbstdurchschreibend. Verwendung der Kopie siehe Kopfzeile Original und 2 Kopien bitte an: HANSA TREUHAND Finance GmbH & Co. KG, Postfach 1030 05, 20020 Hamburg,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: i9u150_10 letzte Aktualisierung: 10.06.2011. OLG Düsseldorf, 28.02.2011- I-9 U 150/10. BGB 358 Abs. 3

DNotI. Dokumentnummer: i9u150_10 letzte Aktualisierung: 10.06.2011. OLG Düsseldorf, 28.02.2011- I-9 U 150/10. BGB 358 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: i9u150_10 letzte Aktualisierung: OLG Düsseldorf, 28.02.2011- I-9 U 150/10 BGB 358 Abs. 3 Darlehensvertrag: Verbundenes Geschäft bei Zweckbindung des Darlehens

Mehr

Landgericht Köln, 22 O 396/14

Landgericht Köln, 22 O 396/14 Landgericht Köln, 22 O 396/14 Datum: Gericht: Spruchkörper: Entscheidungsart: Aktenzeichen: 08.10.2015 Landgericht Köln 22. Zivilkammer Urteil 22 O 396/14 Tenor: Es wird festgestellt, dass der Darlehensvertrag

Mehr

Konzeptionen des Anlegerschutzes und die Entwicklung der verschiedenen Anlagemodelle des Immobiliensektors seit 1990 36

Konzeptionen des Anlegerschutzes und die Entwicklung der verschiedenen Anlagemodelle des Immobiliensektors seit 1990 36 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 21 Kapitel 1 Einleitung, Fragestellung, Aufbau 23 I.) Anlass und Gegenstand der Untersuchung 23 II.) Fragestellung 32 III.) Gang der Untersuchung 33 Kapitel 2 Konzeptionen

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen. q x -Club Berlin - 7. Juli 2014

Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen. q x -Club Berlin - 7. Juli 2014 Rechtssache Endress Das Urteil des BGH zu 5a VVG Abwarten oder Handeln Alternativen q x -Club Berlin - 7. Juli 2014 Gliederung Das Urteil des BGH und die Vorgeschichte Anwendungsbereich Grundsätze Bereicherungsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 47/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. November 2002 Weber Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps Rudolf Koch IVD Vizepräsident IVD West, 02./03.12.2014 Essen, Neuss, Bonn, Koblenz-Rauental, Wörrstadt, Kaiserslautern Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

3. Das Urteil ist für die Beklagte gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrags vorläufig vollstreckbar.

3. Das Urteil ist für die Beklagte gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrags vorläufig vollstreckbar. LG Nürnberg-Fürth, Endurteil v. 30.07.2015 6 O 214/15 Titel: LG Nürnberg-Fürth: Darlehensvertrag, Widerrufsbelehrung, Vertragstext, Endurteil, Lektüre, Decke, Widerrufsrecht, Schriftfarbe, Schrifttyp,

Mehr

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014

Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Maklerrecht Maklervertrag, Fernabsatz und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident Hamburg, 05. April 2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie Der Makler und das neue Verbraucherrecht Der Maklervertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 8. Januar 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 167/08 BESCHLUSS Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja vom 8. Januar 2009 in dem Insolvenzverfahren InsO 4c Nr. 1 a) Auch unvollständige Angaben des Schuldners, die ein falsches

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

DNotI Deutsches Notarinstitut

DNotI Deutsches Notarinstitut DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstituts Dokumentnummer: 1609# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 Gutachten GBBerG 7; EGBGB Art. 233 2 Vertretung für unbekannten

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11zr3_06 letzte Aktualisierung: 22.1.2008 BGH, 22.1.2008 - XI ZR 3/06. BGB 488, 358 Abs. 3, 491

DNotI. Dokumentnummer: 11zr3_06 letzte Aktualisierung: 22.1.2008 BGH, 22.1.2008 - XI ZR 3/06. BGB 488, 358 Abs. 3, 491 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr3_06 letzte Aktualisierung: 22.1.2008 BGH, 22.1.2008 - XI ZR 3/06 BGB 488, 358 Abs. 3, 491 Nur ausnahmsweise Aufklärungspflicht der Bank über Risiken der

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des Verwalteramts vor dem in 878 BGB genannten Zeitpunkt

Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des Verwalteramts vor dem in 878 BGB genannten Zeitpunkt DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zb2_12 letzte Aktualisierung: 30.11.2012 BGH, 11.10.2012 - V ZB 2/12 WEG 12 Abs. 1, 3; BGB 878; GBO 29 Wirksamkeit der Verwalterzustimmung auch bei Ende des

Mehr

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES

GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES GRUNDSCHULDABTRETUNG UND FORDERUNGSVERKAUF UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DES RISIKOBEGRENZUNGSGESETZES von Rechtsanwalt Christof Blauß, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Der Verkauf von Grundschulddarlehen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 242/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. Mai 2009 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 16.05.2006 BGH, 16.05.2006 - XI ZR 6/04. HWiG 1, 3; BGB 123, 276, 358 Abs. 3, 359 BGB

DNotI. letzte Aktualisierung: 16.05.2006 BGH, 16.05.2006 - XI ZR 6/04. HWiG 1, 3; BGB 123, 276, 358 Abs. 3, 359 BGB DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr6_04 letzte Aktualisierung: 16.05.2006 BGH, 16.05.2006 - XI ZR 6/04 HWiG 1, 3; BGB 123, 276, 358 Abs. 3, 359 BGB Kein Schadensersatz des Verbrauchers wegen

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick Regelung

Mehr

HGB 25 Haftung einer GmbH als Auffanggesellschaft nach 25 HGB; Erwerb vom Insolvenzverwalter; Firmenfortführung; Fortführung des Unternehmens

HGB 25 Haftung einer GmbH als Auffanggesellschaft nach 25 HGB; Erwerb vom Insolvenzverwalter; Firmenfortführung; Fortführung des Unternehmens DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 102189# letzte Aktualisierung: 23. April 2010 HGB 25 Haftung einer GmbH als Auffanggesellschaft nach

Mehr

Urteil Az. II ZR 327/04

Urteil Az. II ZR 327/04 Urteil Az. II ZR 327/04 BGH 12. Dezember 2005 Tenor 1 2 3 4 Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des 5. Zivilsenats des Schleswig- Holsteinischen Oberlandesgerichts in Schleswig vom 22. April

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2

DNotI. Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12. BGB 288 Abs. 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7zb2_12 letzte Aktualisierung: 18.3.2013 BGH, 7.2.2013 - VII ZB 2/12 BGB 288 Abs. 2 Titulierung von Zinsen; Auslegungsfähigkeit des Zinsausspruchs Der in einem

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43

DNotI. Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012. OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx164_12 letzte Aktualisierung: 19.7.2012 OLG München, 21.5.2012-31 Wx 164/12 HGB 18; KWG 1, 32, 43 Keine Vorlage einer Genehmigung/eines Negativattests

Mehr