TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOPSIM Basics. Teilnehmerhandbuch. Version 2.5. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen"

Transkript

1 TOPSIM Basics Teilnehmerhandbuch Version 2.5 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung Pressebericht Hausmitteilung der COPYFIX AG Das Produkt Ihre Entscheidungsbereiche in der COPYFIX AG Vertrieb / Produktlager Preispolitik Werbung Vertriebspersonal Marketing-Mix Marktforschungsbericht für die Branche Lieferunfähigkeit Produktlager Copy I Produktentwicklung Einkauf Fertigung Fertigungsstraße Personalbedarf in der Fertigung Personal Personalbestand in der Ausgangssituation Personalnebenkosten Möglichkeiten der Personalbestandsveränderung Personalbericht der Kostenstellen Finanz- und Rechnungswesen Finanzplanung Zahlungsverhalten der Kunden Kredite Abschreibung Besteuerung Ergebnissituation der COPYFIX AG Ende Periode Entscheidungen der Periode Berichte Markt, Lager, Produktion und Personal Erfolgsrechnung, Gewinn- und Verlustrechnung (HGB), Deckungsbeitragsrechnung Finanzbericht und Bilanz Plan-Ist-Abweichungen Marktforschungsbericht Geschäftsberichte der Branche...27 Stichwortverzeichnis...28 Planungshilfen Copyright TATA Interactive Systems GmbH D Tübingen

3 TOPSIM - Basics Vorwort TOPSIM - Basics ist ein einfaches aber realistisches Unternehmensplanspiel, auch Unternehmenssimulation genannt. Als Teilnehmer übernehmen Sie darin die Leitung eines fiktiven Unternehmens und treffen typische unternehmerische Entscheidungen wie Preise, Werbung, Fertigung usw. Sie sind somit verantwortlich für den Erfolg, d.h. z.b., Marktanteil und Gewinn, den Ihr Unternehmen erzielt. Die anderen Teilnehmer im Planspiel sind Ihre Konkurrenz am Markt. Im PC des Spielleiters werden alle Entscheidungen zusammengefasst. Das Programm "kennt" die Kunden und ihr Marktverhalten und simuliert so deren Reaktionen auf Ihre Aktionen und die Ihrer Konkurrenz. Anschließend bereitet es die Ergebnisse in Form von Berichten auf. Jedes Unternehmen erhält seine eigenen Berichte. Ein Simulationslauf stellt jeweils ein Jahr in der Realität dar. (Im Planspiel werden die Jahre als "Perioden" bezeichnet.) Bis zu 6 Geschäftsjahre bestimmen Sie das "Leben" Ihres Unternehmens. Dabei erleben Sie die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge im Unternehmen und am Markt, die bei der Führung berücksichtigt werden müssen. Vor allem auch die Zielkonflikte, die dabei auftreten: Sie können z.b. die Preise senken, um mehr zu verkaufen. Aber Sie sollten dann sicherstellen, dass genügend verkaufbare Produkte vorhanden sind. Das bedeutet u.u. mehr Fertigungspersonal und damit höhere Personalkosten. Bringen die erhöhten Verkaufszahlen mehr an Umsatz (wenn Sie die Preise senken) und bringen sie so viel mehr an Umsatz, dass die Mehrkosten gedeckt sind? Vor allem: Sie sind nicht alleine am Markt. Was ist, wenn die Konkurrenz im gleichen Maße die Preise senkt? Dann neutralisieren sich diese Entscheidungen in ihren Auswirkungen. Auch die Konjunktur kann sich ändern. Es geht also darum, den Markt und seine Entwicklung richtig einzuschätzen und daraus erfolgversprechende Entscheidungen für das Unternehmen abzuleiten. Sie erleben somit Ihr Unternehmen als ein in sich komplexes vernetztes System und als ein eingebundenes Element im vernetzten Gesamtsystem des Marktes. Das Unternehmen in TOPSIM - Basics stellt eine vereinfachte aber realistische, modellhafte Abbildung eines Industrieunternehmens dar. Durch die "Arbeit in Ihrem Unternehmen" machen Sie sich mit betriebswirtschaftlichen Grundbegriffen und Denkweisen vertraut. Die Simulation bietet Ihnen dabei schnelles, risikoloses und nachhaltiges Sammeln von praxisbezogenen Erfahrungen. "Learning business by doing business". Viel Erfolg! TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 1

4 TOPSIM - Basics Ihr Unternehmen COPYFIX AG TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 2

5 1. Einführung 1.1 Pressebericht Bodenseer Nachrichten / Wirtschaftsteil COPYFIX AG Tiefgreifende Veränderungen im Vorstand - Zufriedenstellendes Ergebnis COPYFIX AG ist in den vergangenen Wochen häufiger in die Wirtschaftspresse geraten, weil es Gerüchte um die Neubesetzung des Vorstandes gab. Auf der heutigen Bilanzpressekonferenz wurde ein zufriedenstellendes Ergebnis präsentiert. Gleichzeitig gab der Aufsichtsratsvorsitzende die neuen Vorstandsmitglieder bekannt. Man erhofft sich von diesem Wechsel neue Impulse für den härter werdenden Wettbewerb. Mit seinem Schwarz-Weiß-Kopierer Copy I hat das Unternehmen in der Berichtsperiode wieder zufriedenstellende Ergebnisse erzielt. Bei einem Umsatz von MEUR und einem Marktanteil von 20% weist das Unternehmen die gleichen Ergebnisse wie seine Konkurrenz auf. Auch in diesem Geschäftsjahr gelang es wieder keinem Anbieter, sich von der Konkurrenz abzuheben. Positiv für die 1180 Mitarbeiter: Sie arbeiten in einem - wie es scheint - grundsoliden Unternehmen. Bei einem Betriebsergebnis von MEUR und einem Jahresüberschuss nach Steuern von 3.50 MEUR sehen auch die Aktionäre wieder positiven Zeiten entgegen. Einem Eigenkapital von rd MEUR stehen Verbindlichkeiten von MEUR gegenüber. Trotz der zunächst positiven Ergebnisse stellt sich die Frage nach der Zukunft dieses Unternehmens. Können bei einer bisher eher konservativen Unternehmenspolitik die Marktanteile gehalten werden? - Welche Strategien werden entwickelt, um die zunehmende Vernetztheit und Komplexität des Umfeldes zu bewältigen? Ein klares Konzept für die nächsten Jahre wurde in der Pressekonferenz vermisst. In einer Betriebsversammlung warfen neulich Mitarbeiter des Unternehmens dem bisherigen Vorstand ein eher "vernebeltes" als vernetztes Denken und Handeln vor. Hoffen wir, dass sich der neue Vorstand den drängenden Fragen des kommenden Jahrzehnts mit überzeugenden Zielkonzepten stellt. Vor allem benötigt unsere Region dringend neue und sichere Arbeitsplätze. TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 3

6 1.2 Hausmitteilung der COPYFIX AG Von: Bisheriger Vorstand/ Neuer Aufsichtsrat An: Neuer Vorstand Liebe Nachfolger, Preis Werbung Vertrieb Ökologie Bilanz meine Vorstandskollegen und ich haben uns aus Altersgründen (wir sind nun alle 64 Jahre alt) und aufgrund der teilweise unfreundlichen Berichterstattung in der Presse in den letzten Monaten entschlossen, den Weg für junge, dynamischere und kreativere Kollegen frei zu machen. Sie haben nun die schwierige aber aufregende Aufgabe, sich in unser Unternehmen COPYFIX AG einzuarbeiten. Z. Zt. produzieren wir mit Erfolg unseren Schwarz-Weiß- Kopierer Copy I. Im letzten Jahr haben wir Stück zu einem Preis von 3.000,- EUR/Gerät abgesetzt. Wir beliefern ausschließlich Facheinzelhändler. Die folgende Abbildung zeigt Ihnen im Überblick die Betriebseinheiten, Abläufe und Kostenstellen, sowie die vorhandenen Management-Berichte der COPYFIX AG. Erfolgsrechng GuV Finanzrechng. Im Anschluss an diese Hausmitteilung finden Sie detaillierte Informationen über das Unternehmen und alle Berichte über das abgelaufene Geschäftsjahr. Schaffen Sie sich ein unvoreingenommenes Bild von der Realität und denken Sie daran, dass jeder Tag neu beginnt und dass auch zunächst erfolgreiche Strategien immer kurzlebiger werden. Wichtig ist daher, die "Schublade" immer voller alternativer Strategien zu haben, um schnell auf Änderungen reagieren zu können. Als neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates freue ich mich schon auf die bevorstehenden Aufsichtsratssitzungen mit Ihnen. Meine Kollegen und ich wünschen Ihnen jedenfalls viel Erfolg! Mit freundlichen Grüßen Eugen Kniepig (Vorstandsvorsitzender der COPYFIX AG) TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 4

7 1.3 Das Produkt Die COPYFIX AG vertreibt den hochwertigen Schwarz-Weiß-Kopierer Copy I. Technische Daten des Copy I Typ Kopiergeschwindigkeit Standgerät Kopiervorwahl Kopien A4 / pro Min. 18 Kopien A3 / pro Min. Abmessungen (mm) Breite 804 Tiefe 664 Höhe 415 Gewicht 80 kg Erste Kopie ca. 7 Sek. Papiervorrat 2 Kassetten à 500 Blatt (A3, A4) Kassette A5 A4 Kopierformate Einzelblatteinzug A5 - A3 Kopiermaterial Zusatzteile Papier, Kassette, Einzelblatteinzug Tageslichtfolie Selbstklebe-Etiketten Unterbrechertaste über Einzelblatteinzug Selbstdiagnosesystem Automat. Null-Einstellung Die Stiftung Warentest untersucht regelmäßig Kopiergeräte im Hinblick auf ihre Umweltfreundlichkeit. Ergebnis für Copy I (Wert Ende Periode 0): Ökologieindex: Damit hebt sich Copy I in keiner Weise von der Konkurrenz ab. Die Kunden legen großen Wert auf die Umweltfreundlichkeit der Kopierer, d.h., je besser der Index für Ökologie, desto höher ist die Akzeptanz am Markt für Copy I. TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 5

8 2. Ihre Entscheidungsbereiche in der COPYFIX AG 2.1 Vertrieb / Produktlager Preispolitik Im Wettbewerb mit den Mitanbietern ist der Preis ein wichtiges und sofort wirksames Marketing-Instrument. In der Ausgangssituation beträgt der Preis für den Copy I EUR. Wird der Preis heraufgesetzt, sinkt die Nachfragebereitschaft. Wenn Sie der einzige Anbieter wären und keine zusätzliche Werbung oder andere Vertriebsanstrengungen machten, so würden Sie bei höherem Preis weniger Copy I absetzen, d.h., verkaufen. Umgekehrt würden Sie mehr absetzen bei niedrigerem Preis. Dieser Zusammenhang wird in der sog. "Preis- Absatz-Funktion" dargestellt, s. folgende Abbildung. Aus der Anzahl der abgesetzten Einheiten (= Absatz), im Beispiel , und dem betreffenden Preis, im Beispiel 3000,- EUR, ergibt sich der Umsatz, nämlich Millionen EUR (MEUR). Die Fläche des schraffierten Rechtecks in der Zeichnung steht also für den Umsatz. Preis in EUR/Stück 3000 "Reaktionsarmer Bereich" "Doppelt geknickte Preis-Absatz- Funktion" 120 MEUR Absatz (Stück) Aus der Zeichnung kann man auch folgendes ersehen: Wenn z.b. der Preis zu niedrig ist, dann sinkt der Umsatz trotz erhöhten Absatzes. Angenommen bei einem extrem niedrigen Preis von 1250,- EUR pro Copy I könnten Sie Geräte verkaufen, dann erzielten Sie nur einen Umsatz von Millionen EUR (MEUR). Ebenso können Sie mit überhöhten Preisen Umsatzeinbußen erleiden. Bei der Preisentscheidung ist es also wichtig, nicht nur den damit erwarteten Absatz abzuschätzen, sondern auch den sich daraus ergebenden Umsatz. Man hat beobachtet, dass es einen Preisbereich gibt, in welchem sich Preisänderungen nicht so stark auf die Nachfragebereitschaft auswirken. Es ist der Bereich, in welchem die Kurve etwas steiler ist. Man nennt ihn den "unelastischen" oder "reaktionsarmen" Bereich. In diesem Bereich liegt auch der aktuelle Preis von Copy I. Leider kann man aber nicht genau sagen, bei welchem Preis wieviel abgesetzt wird. Sie sind daher auf Annahmen angewiesen. Allerdings hängt der Absatz auch noch von anderen Faktoren als nur dem Preis ab. Marktforscher meinen aber mit folgender Reaktion des Marktes rechnen zu können (vorausgesetzt, dass alle anderen Einflussfaktoren konstant bleiben): TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 6

9 Preis (EUR/Stück) Absatz (Stück) Werbung 3150 (+ 5%) etwa (Periode 0) (Periode 0) 2850 (- 5%) etwa Ausgaben für Werbung fördern generell den Absatz. Sie wirken nachhaltig, also über mehrere Perioden (d.h., man erinnert sich auch noch später an Ihre Werbung). Am stärksten wirken die Werbeausgaben aber in der Periode, in der sie gemacht werden. Die Wirkung der Werbung auf den Absatz kann man schematisch wie in der folgenden Zeichnung darstellen: Absatz in Stück Ausgaben für Werbung in MEUR Die Abbildung zeigt: Zuwenig Werbung wirkt kaum, d.h., sie wird nicht wahrgenommen. Zuviel Werbung bringt keinen zusätzlichen Effekt; sie "verpufft"; das Geld ist umsonst ausgegeben worden. Das Werbebudget beträgt in der Ausgangsperiode 6.00 MEUR. Experten glauben, dass man z.b. mit 7.00 MEUR Werbeausgaben einen Absatz von knapp Stück hätte erzielen können. Ab einer Verdoppelung der Ausgaben würde man den Absatz aber nicht mehr nennenswert steigern können Vertriebspersonal Copy I wird in Periode 0 mit 100 Vertriebsmitarbeitern an den Facheinzelhandel verkauft. Ein verstärkter Einsatz von Vertriebsleuten verbessert die Absatzchancen und wirkt ebenfalls über mehrere Perioden. Die Wirkung des Einsatzes von Vertriebsmitarbeitern auf den Absatz kann man schematisch wie folgt darstellen: Absatz in Stück Anzahl Vertriebsmitarbeiter TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 7

10 Ähnlich wie bei der Werbung zeigt sich, dass ein "Zuviel" kaum Zusatznutzen bringt Marketing-Mix Der Absatz von Copy I ist abhängig von der Gestaltung aller absatzpolitischen Instrumente. Sie sind so aufeinander abzustimmen, dass sie als ein Bündel von Maßnahmen (Marketing-Mix) die angestrebte Marktwirkung entfalten. Preis Werbung Markt Produktmerkmale Vertrieb Berücksichtigen Sie bei der Planung des Marketing-Mix, dass seine Wirkung auch durch die Marketinganstrengungen der Mitbewerber am Markt und die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen unmittelbar beeinflusst wird. TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 8

11 2.1.5 Marktforschungsbericht für die Branche Um Informationen über die Marketinganstrengungen der Konkurrenten zu erhalten, können Sie in jeder Periode einen Marktforschungsbericht zum Preis von 0.10 MEUR beziehen. Hier ein Beispiel für einen Marktforschungsbericht (Ausschnitt aus dem Bericht für Periode 0, in welcher alle Unternehmen noch gleiche Werte aufweisen) : MARKTFORSCHUNGSBERICHT P E R I O D E N U N T 0 1 Preis (EUR/Stück) 3000 Absatz (Stück) Marktanteil (%) 20,0 Umsatz (MEUR) 120,0 Werbung (MEUR) 6,0 Vertrieb (Pers.) 100 Ökologie-Index 100,0 2 Preis (EUR/Stück) 3000 Absatz (Stück) Marktanteil (%) 20,0 Umsatz (MEUR) 120,0 Werbung (MEUR) 6,0 Vertrieb (Pers.) 100 Ökologie-Index 100, Lieferunfähigkeit Erzeugen Sie durch Ihre Marketingpolitik eine stärkere Nachfrage als Ihr Unternehmen zu befriedigen in der Lage ist, so liegt Lieferunfähigkeit vor. Die nicht befriedigte Nachfrage geht teilweise verloren. Ein Teil (80%) kann evtl. von den anderen Unternehmen gedeckt werden. Diese Nachfrage verteilt sich entsprechend dem jeweiligen Marktanteil auf die anderen Unternehmen Produktlager Copy I Im vergangenen Jahr war die COPYFIX AG nicht lieferunfähig. Es sind noch 7000 Geräte auf Lager. Hier ein Auszug aus dem Lagerbericht: Lager für Fertigprodukte Menge (Stück) Herstellkosten (EUR/Stück) Lagerwerte (MEUR) Lageranfangsbestand zu Beginn des abgelaufenen Jahres + Zugang aus der Fertigung im abgelaufenen Jahr (produzierte Geräte) Abgang an Vertrieb (verkaufte Geräte) = Lagerendbestand Der Zugang an neu produzierten Geräten in einer Periode wird mit den sog. "Herstellkosten" bewertet. Dies sind - vereinfacht ausgedrückt - die Kosten, die zur eigentlichen Herstellung der Produkte anfallen, nicht aber Kosten wie Vertrieb, Werbung u.ä. In der Erfolgsrechnung (s. Punkt 3.2.2) sehen Sie, wie sich der Wert von 2090,- EUR für die in der abgelaufenen TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 9

12 Periode produzierten Geräte ergibt. Aus dem Wert des Lageranfangsbestandes und dem Wert des Zugangs an produzierten Geräten wird dann ein Durchschnittswert pro Gerät gebildet. Mit diesem werden die verkauften Geräte und der Lagerendbestand bewertet: 5000 (Stück) * 2100 (EUR/Stück) (Stück) * 2090 (EUR/Stück) 5000 (Stück) (Stück) = 2091 EUR/Stück 2.2 Produktentwicklung Gestiegene Umweltsensibilität der Kunden sowie zunehmender Konkurrenzdruck zwingen die Unternehmen, ihre Produkte im Hinblick auf die Umweltverträglichkeit weiterzuentwickeln. Da die COPYFIX AG über keine eigene Entwicklungsabteilung verfügt, arbeitet sie mit externen Ingenieurfirmen zusammen, die Spezialisten für die Konstruktion umweltfreundlicher Geräte einsetzen. Sie müssen nur entscheiden, welchen Betrag Sie für diese Weiterentwicklungen aufwenden. Die Umweltfreundlichkeit der Geräte ist ein wesentlicher Faktor für die Akzeptanz am Markt. In der Periode 0 wurden 3.00 MEUR für Verbesserungen der Ökologie von Copy I ausgegeben. Zusammen mit den früheren Aufwendungen (insgesamt 5.50 Millionen EUR) wurde so ein Ökologieindex von Punkten erreicht. 2.3 Einkauf Für die Produktion von Copy I muss eine Mengeneinheit "Einsatzstoffe/Teile" eingesetzt werden. Diese umfasst alle Materialien und vorgefertigten Teile, die zur Herstellung eines Copy I benötigt werden. Der Lieferant füllt laufend das Lager an Einsatzstoffen/Teilen auf, so dass die Produktion immer hinreichend versorgt ist und nicht mehr eingekauft wird, als für die Produktion benötigt wird. Zur Zeit gilt folgende Preis- und Mengenstaffel des Lieferanten: Mengenstaffel (Stück) EUR/Stück 0 bis < bis < bis < ab Das bedeutet, dass Sie bei großen Produktionszahlen günstiger einkaufen als bei niedrigen. Die Herstellkosten pro Stück sinken dementsprechend. Vergleichen Sie hierzu noch mal die Erfolgsrechnung (Punkt 3.2.2), Positionen 4 bis 9. TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 10

13 2.4 Fertigung Fertigungsstraße Die COPYFIX AG verfügt über eine große Fertigungsstraße mit folgenden Kenndaten: Kapazität (Einheiten) Beschaffungs- Wert (MEUR) Restlaufzeit (Perioden) Abschr. (MEUR/ Periode) Restbuchwert (MEUR) Fixe Kosten / Periode (MEUR) Die Anlage wurde zu Beginn der abgelaufenen Periode angeschafft. Der Kaufpreis betrug 30 Millionen EUR. Sie wird über 10 Perioden mit einem festen Betrag von jeweils 3.00 MEUR abgeschrieben. (Die Abschreibung wird unter Punkt erklärt.) Nach einer Periode Laufzeit hat sie nun noch einen Restbuchwert von = MEUR. Für den Betrieb der Anlage entstehen fixe Kosten von 8.25 MEUR pro Jahr. Dies sind z.b. Wartungskosten über feste Wartungsverträge u.ä. Die Anlage hat eine maximale Kapazität von Einheiten (60000 Copy I - Geräten) pro Periode. Die Kapazität bleibt über alle Perioden konstant. Die Fertigungsanlage verursacht demnach, unabhängig von der Produktion, folgende fixe Kosten in der Fertigung: = MEUR. Diese müssen in die Herstellkosten pro Stück eingerechnet werden. Wenn Sie mehr produzieren, ist der Anteil dieser Kosten pro Stück geringer, wenn Sie weniger produzieren höher (vgl. Erfolgsrechnung) Personalbedarf in der Fertigung Der Personalbedarf in der Fertigung hängt vom Fertigungsvolumen ab. Ein Fertigungsmitarbeiter fertigt 50 Kopiergeräte pro Periode. 2.5 Personal Personalbestand in der Ausgangssituation In der COPYFIX AG arbeiteten im abgelaufenen Jahr 1180 Mitarbeiter in Verwaltung, Fertigung und Marketing/Vertrieb: Die Verwaltung umfasst Einkauf, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen und allgemeine Verwaltungsdienste. Personalendbestand Gehälter in Periode 0 in EUR, ohne Personalnebenkosten Verwaltung Fertigung Marketing/Vertrieb Gesamt 1180 TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 11

14 2.5.2 Personalnebenkosten Zusätzlich zu den Löhnen und Gehältern sind die Personalnebenkosten (auch "Gehaltsnebenkosten" genannt) zu zahlen. Sie betragen z.zt. 40% der jeweiligen Lohn- /Gehaltssummen. Dies entspricht den gesetzlichen Vorschriften wie Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, bezahlte Feiertage etc. Die Personalnebenkosten sind eine feste Vorgabe. Sollten sich die gesetzlichen Vorschriften ändern, wird das durch die Wirtschaftspresse ("Wirtschaftsprognosen" im Planspiel) bekanntgegeben Möglichkeiten der Personalbestandsveränderung Einstellungen und Entlassungen Sie können für die Fertigung Mitarbeiter einstellen oder entlassen und damit den Mitarbeiterstand an Ihre Produktionsplanung anpassen. Sie sollten bei diesen Entscheidungen auch die normale Fluktuation berücksichtigen (s.u.). Die maximale Anzahl von Neueinstellungen in der Fertigung kann durch eventuelle Engpässe am Arbeitsmarkt begrenzt werden. Es kann aber auch vorkommen, dass ein Entlassungsstop verhängt wird. Dies wird jedoch frühzeitig von der Spielleitung angekündigt. Haben Sie zuwenig Fertigungspersonal, wird die geplante Fertigungsmenge automatisch gekürzt. Beim Vertrieb bestimmen Sie als Vorstand, wieviel Mitarbeiter in dem Bereich tätig sein sollen. Einstellungen und Entlassungen erfolgen dementsprechend automatisch, wobei auch die Fluktuation berücksichtigt wird. Jede Neueinstellung verursachte bisher einmalige Kosten in Höhe von EUR. Die Entlassungskosten betrugen EUR pro Person. Fluktuation: Der Personalbestand in den Unternehmensbereichen wird auch durch Kündigungen seitens der Mitarbeiter = Fluktuation beeinflusst. Die Fluktuationsrate wird von der Höhe der Personalnebenkosten beeinflusstt. Bei den z.zt. gegebenen Personalnebenkosten von 40% wurden folgende Fluktuationsraten beobachtet: Fertigungsbereich: rd. 6.3%, Vertrieb: 9% und in der Verwaltung 5.5% Anpassungen des Personalbestandes in der Verwaltung Die Zahl der Mitarbeiter in der Verwaltung ist abhängig vom Umsatz des Unternehmens. Bei Umsatzschwankungen wird die erforderliche Anzahl der Mitarbeiter automatisch durch Einstellungen und Entlassungen angepasst. Die folgende Abbildung zeigt, dass der Personalbedarf in der Verwaltung nicht gleichmäßig mit dem Umsatz wächst, sondern dass bestimmte Veränderungen des Umsatzes sprunghafte Änderungen des Verwaltungspersonals zur Folge haben. TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 12

15 Erforderliches Verwaltungspersonal in Abhängigkeit vom Gesamtumsatz: Erforderliches Personal in Personen 250/ / / / / /120 60/136 Gesamtumsatz in MEUR Personalbericht der Kostenstellen In jeder Periode erhalten Sie folgende Übersicht über Personalbestände, Personalveränderungen und Personalkosten: Bericht Periode 0 (Auszug aus dem Bericht Punkt 3.2.1): ÜBERSICHT DER PERSONALKOSTEN Anzahl Personen Verwaltung Fertigung Vertrieb SUMME Personalanfangsbestand Einstellungen Entlassungen Fluktuation = Personalendbestand Löhne und Gehälter MEUR 6,72 25,20 4,00 35,92 Personalnebenkosten MEUR 2,69 10,08 1,60 14,37 Einst.-/Entl.-Kosten MEUR 0,09 0,84 0,11 1,04 Summe Personalkosten MEUR 9,50 36,12 5,71 51,33 TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 13

16 2.6 Finanz- und Rechnungswesen Finanzplanung Der Finanzbericht zeigt Ihnen, welche Einzahlungen und Auszahlungen Sie bei Ihrer Finanzplanung berücksichtigen müssen, d.h., was an Geld "hereinkommt", und was an Geld aus der Firma abfließt. Sie können ihn auch als Planungshilfe für die Finanzsituation der kommenden Periode heranziehen. Auszug aus dem Bericht für Periode 0, Punkt 3.2.3: LAUFENDE PLANUNG FÜR FINANZBERICHT in MEUR PERIODE NÄCHSTE PER. KASSENANFANGSBESTAND 1,00 EINZAHLUNGEN: Einzahlungen aus Umsatz (Periode) 96,00 + Einzahlungen aus Umsatz (Vorperiode) 23,50 + Aufnahme normaler Kredit 47,50 + Zwangsaufnahme Überziehungskredit 0,00 = SUMME EINZAHLUNGEN 167,00 AUSZAHLUNGEN: Materialzukauf von Einsatzst./Teilen 39,90 + Personalkosten (Fertig.,Vertr.,Verw.) 51,33 + Fixe Kosten Fertigung 8,25 + Werbekosten und Marktforschung 6,10 + Kosten für F & E (Ökologie) 3,00 + Rückzahlung normaler Kredit (Vorperiode) 50,00 + Rückzahlung Überziehungskr. (Vorperiode) 0,00 + Zinszahlung normaler Kredit (Periode) 5,70 + Zinszahlung Überziehungskr. (Vorperiode) 0,00 + Steuern 2,86 = SUMME AUSZAHLUNGEN 167,14 KASSENENDBESTAND 0, Zahlungsverhalten der Kunden Nach der Rechnungsstellung an die Kunden folgt der Zahlungseingang mit einer gewissen Verzögerung. Dies hat zum einen technische Gründe, zum anderen Gründe der Zahlungsmoral. Bei schlechter Konjunktur sinkt die Zahlungsmoral im allgemeinen ab. Sie als Lieferant müssen länger auf Ihr Geld warten. Das bedeutet, dass nicht 100% des Umsatzes eines Jahres noch im gleichen Jahr zu Zahlungseingängen führen, sondern weniger. Z.Zt. ist das Zahlungsverhalten wie folgt: 80% der Umsatzerlöse führen zu Einzahlungen in der laufenden Periode. Sie werden im Finanzbericht entsprechend ausgewiesen. 20% führen zu Einzahlungen in der Folgeperiode. Dieser Betrag erscheint in der Bilanz der Periode unter der Aktiv- Position "Forderungen aus Lieferungen und Leistungen". In der darauffolgenden Periode werden sie im Finanzbericht als "Einzahlungen aus Umsatz Vorperiode" ausgewiesen. Die COPYFIX AG allerdings zahlt ihre Lieferanten immer sofort. TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 14

17 2.6.3 Kredite Normaler Kredit Wenn Ihre Finanzplanung ergibt, dass Sie mehr Geld ausgeben müssen (Auszahlungen), als Sie voraussichtlich einnehmen werden (Einzahlungen), so ist es sinnvoll einen normalen Kredit aufzunehmen. Ein solcher Kredit hat eine Laufzeit von einer Periode. Er wird in der laufenden Periode verzinst und in der Folgeperiode automatisch zurückgezahlt. Im abgelaufenen Jahr (Periode 0) wurde ein Kredit von MEUR aufgenommen. Der Zinssatz in Periode 0 betrug 12.0%. Es mussten daher Zinsen in Höhe von 5.70 MEUR gezahlt werden MEUR zu 12.0% 5,70 MEUR Gleich zu Beginn der neuen Periode muss der Kredit zurückgezahlt werden, steht also für einen eventuellen Finanzierungsbedarf nicht mehr zur Verfügung. Die folgende Zeichnung gibt einen Überblick über Kreditaufnahme, -rückzahlung und Zinszahlung. Periode "0-1" (darüber liegen Ihnen keine Aufzeichnungen vor.) Periode 0 Periode 1 50 MEUR In der Periode 0-1 wurde von Ihren Vorgängern ein Kredit in Höhe von 50 MEUR aufgenommen. Über die Zinszahlungen liegen keine Aufzeichnungen vor. 47,5 MEUR Neuaufnahme eines Kredits von 47,5 MEUR, s. Finanzbericht Per. 0. Zinsen für 47,5 MEUR = 5,70 MEUR Neuer Kredit? Ihre Entscheidung. Ggf. Zinsen für neuen Kredit. Rückzahlung 50 MEUR, s. Finanzbericht für Periode 0 Rückzahlung 47,5 MEUR Überziehungskredit (Kontokorrentkredit) Für den Bestand des Unternehmens ist Bedingung, dass es allen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann. Hat sich Ihre Finanzsituation völlig anders entwickelt als Sie geplant haben und reicht die vorhandene Liquidität in einer Periode nicht zur Deckung aller Zahlungsverpflichtungen aus, so wird dem Unternehmen automatisch ein Überziehungskredit eingeräumt. Da der Kassenendbestand mindestens 0.50 MEUR betragen muss, wird soviel Überbrückungskredit (Kontokorrentkredit) gewährt, bis ein Kassenbestand von 0.50 MEUR erreicht ist. Der Überziehungskredit wird in der Folgeperiode automatisch zurückgezahlt. Der Zinssatz für Überziehungskredite ist höher als der für Normalkredite. In der Periode 0 betrug er 17.0%. Die Zinsen für den Überziehungskredit werden in der aktuellen Periode fällig, in der er benötigt wird. TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 15

18 2.6.4 Abschreibung Fertigungsstraße und Fertigungsgebäude unterliegen ständigem Verschleiß. Der dadurch bedingte Wertverlust stellt für das Unternehmen Kosten dar. Sie müssen bei der Produktkalkulation berücksichtigt werden. Außerdem gestattet das Finanzamt, diesen Wertverlust vom Gewinn abzusetzen. Dies nennt man die "Abschreibung". Der exakte Wertverlust ist praktisch nicht feststellbar. Daher legt man den Wertverlust rein rechnerisch fest. Bei der Fertigungsstraße und bei den Gebäuden der COPYFIX AG geht man von einem gleichmäßigen Wertverlust aus, d.h., es wird linear über eine vorgesehene Nutzungszeit abgeschrieben: Die Fertigungsstraße wird über 10 Jahre in gleichen Beträgen von 3.00 MEUR abgeschrieben (lineare Abschreibung). Die Abschreibung für die Gebäude beträgt pro Jahr 0.50 MEUR. Beispiel für die Fertigungsstraße : Kaufpreis = Buchwert zum Zeitpunkt der Anschaffung: MEUR Abschreibung im ersten Jahr: 3.00 MEUR Restbuchwert am Ende des ersten Jahres: MEUR Abschreibung im zweiten Jahr: 3.00 MEUR Restbuchwert am Ende des zweiten Jahres: MEUR usf. MEUR Kaufpreis Restbuchwerte Abschreibung... Jahre Der Restbuchwert ist der Wert, mit welchem das betreffende Anlagegut in den "Büchern" der Firma geführt wird. Die Abschreibungen werden in der Erfolgsrechnung als Kosten ausgewiesen. Sie verursachen aber keine Auszahlung. (Das Geld wurde einmalig beim Kauf der Anlagen ausgegeben.) Daher stellt die Abschreibung keine Position im Finanzbericht dar. TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 16

19 2.6.5 Besteuerung Die Steuerbelastung des Unternehmens beträgt 45% auf das Ergebnis vor Steuern./. Verlustvortrag aus dem Vorjahr Die Steuerzahlung erfolgt jeweils in der laufenden Periode. Falls Ihr Unternehmen Verluste macht, so werden diese "vorgetragen", d.h., in späteren Jahren mit dem erzielten Jahresüberschuss vor Steuern so lange verrechnet, bis ein positiver Saldo verbleibt, der dann versteuert werden muss. Beispiel: Ihr Unternehmen macht in einem Jahr MEUR Verlust, im darauffolgenden Jahr 6.00 MEUR Gewinn und im darauffolgenden Jahr 9.00 MEUR Gewinn. Jahr 1 Verlust MEUR keine Steuern Jahr 2 Gewinn 6.00 MEUR./. Verlustvortrag MEUR verbleibender Verlustvortrag 4.00 MEUR keine Steuern Jahr 3 Gewinn 9.00 MEUR./. Verlustvortrag 4.00 MEUR verbleibender Gewinn 5.00 MEUR Steuern: 2.25 MEUR TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 17

20 TOPSIM - Basics Ergebnissituation der COPYFIX AG Ende Periode 0 TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 18

21 3. Ergebnissituation der COPYFIX AG Ende Periode 0 Der zurückgetretene Vorstand hat Unterlagen über seine Entscheidungen sowie folgende Berichte über den Verlauf der Periode 0 hinterlassen: Markt, Lager, Produktion und Personal Erfolgsrechnung, Gewinn- und Verlustrechnung, Deckungsbeitragsrechnung Finanzbericht und Bilanz Plan-Ist-Abweichungen Marktforschungsbericht Geschäftsberichte der Branche TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 19

22 3.1 Entscheidungen der Periode 0 Absatz Preis (EUR/Stück): 3000 Werbung (MEUR): 6.00 Vertrieb (Anz. Pers.): 100 Marktforschg. (J/N): J Entwicklung Ökologie (MEUR): 3.00 Fertigung Fertigungsmenge (Stück): Fertigungspersonal (Einstellungen + / Entlassungen - ): + 72 Finanzen Kreditaufnahme: Planwerte Umsatz (MEUR): Jahresüberschuss (MEUR): 3.00 Kassenbestand (MEUR) 1.00 TOPSIM - Basics Teilnehmerhandbuch Seite 20

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - Manager. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - Manager Teilnehmerhandbuch Ausgabe 9.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH, 72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...2 1.1 Was ist TOPSIM - Manager?...2

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgangssituation Version 12.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Ergebnissituation der COPYFIX AG

Mehr

Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften

Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften Grundmodul Master Wirtschaftswissenschaften General Management Einführung in das Seminar Wintersemester 2013/14 Agenda: Rahmendaten (Organisatorisches) Hausarbeit Präsentation General Management II Gruppeneinteilung

Mehr

TOPSIM General Management. Pro-Szenario Version 13.0

TOPSIM General Management. Pro-Szenario Version 13.0 TOPSIM General Management Pro-Szenario Version 13.0 Was sind Planspiele? 2 Was sind Planspiele? Die Teilnehmer an einem Planspiel übernehmen die Führung eines Unternehmens und erleben hautnah typische

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 14.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 14.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 14.0 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Business Simulation. TOPSIM - General Management II. Prof. Dr. Norbert Jäger. Teilnehmerhandbuch

Business Simulation. TOPSIM - General Management II. Prof. Dr. Norbert Jäger. Teilnehmerhandbuch Business Simulation TOPSIM - General Management II Prof. Dr. Norbert Jäger Teilnehmerhandbuch Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.0 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 13.0 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 3 3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.3

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.1 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 13.1 Standard-Szenario. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Was ist TOPSIM General Management...

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil II Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen... 3 2.1

Mehr

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch

Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch STEINBEIS-INNOVATIONSZENTRUM UNTERNEHMENSENTWICKLUNG AN DER HOCHSCHULE PFORZHEIM Teilnehmerhandbuch Gründersim - Planspiel und Unternehmergespräch Ein Projekt gefördert vom BMWi für Schülerinnen und Schüler

Mehr

TOPSIM - General Management II. Teilnehmerhandbuch

TOPSIM - General Management II. Teilnehmerhandbuch TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Ausgabe 11.0 Copyright TERTIA Edusoft GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

TOPSIM - General Management II

TOPSIM - General Management II TOPSIM - General Management II Teilnehmerhandbuch Version 12.0 Mit freundlicher Unterstützung von Copyright TATA Interactive Systems GmbH w D-72070 Tübingen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 1 1.1 Lernziele...

Mehr

Simulation und Training. General Management. Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge...

Simulation und Training. General Management. Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge... General Management Professionell wie das Piloten-Training: Betriebswirtschaft lernen wie im Fluge... Wir lernen... 1% durch Schmecken und Fühlen 3% durch Riechen 12% durch Hören 83% durch Sehen Wir behalten...

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Kann denn Banking easy sein? Rainer Schmitt und Jörg Glag, 3. TOPSIM Planspieltag Nord, 13. März 2013 Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin 1 Banking ganz einfach I Zinssatz Absatz + + Zinsertrag

Mehr

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easystartup! Teilnehmerhandbuch Teil II Erläuterungen Version 2.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Planung... 2 2 Leitfaden für die ersten Entscheidungen...

Mehr

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development

Leitfaden BIMS online Demo. Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Philipp Aschmann HR//Services Competence Training & Development Leitfaden BIMS online Demo Herzlich Willkommen bei BIMS online Demo Wir freuen uns, Sie als Teilnehmer begrüßen

Mehr

TOPSIM Fragen und Antworten SS 2003. Fragen und Antworten

TOPSIM Fragen und Antworten SS 2003. Fragen und Antworten Fragen und Antworten Im folgenden finden sich einige Fragen und Antworten, die mir und einigen Kommilitonen im Rahmen des Spielverlaufs im Sommersemester 2003 aufkamen und mit den Betreuern per Email geklärt

Mehr

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Car. Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen. Version 4.1. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TOPSIM Car Teilnehmerhandbuch Teil 2 Erläuterungen Version 4.1 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Berichte... 3 2.1 Executive Summary 4 2.2 Marktbericht

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II TERTIA Edusoft - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 3.0 Copyright TERTIA Edusoft

Mehr

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Startup! Dienstleistung. Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen. Version 3.01. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Startup! Dienstleistung Teilnehmerhandbuch Teil II Berichtserläuterungen Version 3.01 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis Berichte: 1 Marktbericht... 1 2 Personalbericht...

Mehr

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte. Version 2.0. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Szenario Outdoorzelte Version 2.0 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Was ist TOPSIM easymanagement?...

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy

Hauptversammlung. SIPEFcopy AG. -27. Juni 2006- Hauptversammlung SIPEFcopy Hauptversammlung SIPEFcopy AG -27. Juni 2006- AGENDA Was waren unsere Ziele? Wie sind Entscheidungen und Anpassungen zu erklären? Wo stehen wir? Wie könnte es weitergehen? Was haben wir gelernt? Wie verlief

Mehr

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen?

Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? Inhalt Fragen der Woche Problemstellung in Per2: Wie soll ich bloß meinen Preis festlegen? die nächsten Tutorien 15.05.15 1 FdW - Organisatorisches Mein Planspielpartner in einer Zweiergruppe möchte dieses

Mehr

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II

TOPSIM Startup! Produktion. Teilnehmerhandbuch Teil II UNICON - Unternehmensplanspiel TOPSIM Startup! Produktion Teilnehmerhandbuch Teil II Ergänzungen zur Phase II: Gründung, Markteintritt und Geschäftstätigkeit Version 2.0 Copyright UNICON GmbH M D-72070

Mehr

Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz. Teilnehmerunterlagen für das Unternehmensplanspiel

Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz. Teilnehmerunterlagen für das Unternehmensplanspiel SIK Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz Teilnehmerunterlagen für das Unternehmensplanspiel Inhalt: Agenda für das Unternehmensplanspiel Einführung in das Unternehmensplanspiel

Mehr

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil I Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM - easymanagement. Teilnehmerhandbuch Teil I Version 1.2. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM - easymanagement Teilnehmerhandbuch Teil I Version 1.2 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 1.1 Nutzen des Handbuchs...2 1.2 Um was geht es bei

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

TOPSIM Logistics. TOPSIM Logistics. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 2.7. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved.

TOPSIM Logistics. TOPSIM Logistics. Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung. Version 2.7. TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. T TOPSIM Logistics Teilnehmerhandbuch Teil I Einführung Version 2.7 TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 1.1 Lernziele 1 1.2 Zur Verwendung dieses Handbuchs

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz. Teilnehmerunterlagen für das Unternehmensplanspiel

Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz. Teilnehmerunterlagen für das Unternehmensplanspiel SIK Förderung der Sozial-, Methoden- und Interkulturellen Kompetenz Teilnehmerunterlagen für das Unternehmensplanspiel Inhalt: Agenda für das Unternehmensplanspiel Einführung in das Unternehmensplanspiel

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Geschäftsbuchführung

Geschäftsbuchführung Inhaltsverzeichnis Geschäftsbuchführung Seite 1. Aufbau und Gliederung von Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) 2 2. Aufbau und Funktion des Industriekontenrahmens 4 3. Von der Eröffnungs- zur

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Einführung in Global Factory. Folie 1

Einführung in Global Factory. Folie 1 Einführung in Global Factory Folie 1 Global Factory von BTI ist ein Brettspiel ist ein haptisches Unternehmensplanspiel ist eine Plattform, auf der die Auswirkungen unternehmerischer Entscheidungen auf

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Spatz oder Taube. - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009. I. Die Spielsituation. II. Die Spielorganisation

Spatz oder Taube. - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009. I. Die Spielsituation. II. Die Spielorganisation Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT

NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT 1 NACHFOLGEND DIE ABSCHLUSSPRÄSENTATION IM RAHMEN DES KURSES THEORIE & PRAXIS PROJEKT BETRIEBSWIRTSCHAFTLICH DENKEN UNTERNEHMERISCH HANDELN EIN MANAGEMENT-TRAINING AN DER FACHHOCHSCHULE VORARLBERG ANWENDUNG

Mehr

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Das Rechnungswesen der Betriebe

Das Rechnungswesen der Betriebe Lerneinheit 3: Das Rechnungswesen der Betriebe Lerneinheit 3 Das Rechnungswesen der Betriebe Jeder Betrieb muss wissen ob er mit seinem Geld auskommt (diese Frage beantwortet die Finanz- oder Budgetrechnung),

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.

Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways. Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Connecting Innovators

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Petra Grabowski. Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH)

Petra Grabowski. Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Lernkontrolle 2 - Begriffsabgrenzung Lösung 1: 1 Nr. 1: Auszahlung, nicht Ausgabe, nicht Aufwand, nicht Kosten Beispiel: Barrückzahlung einer Verbindlichkeit Es liegt keine Ausgabe vor, weil sich das Geldvermögen

Mehr