Essstörungen. Gewichtsabnahme um mindestens 15% des normalen Gewichts gemessen an

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Essstörungen. Gewichtsabnahme um mindestens 15% des normalen Gewichts gemessen an"

Transkript

1 Essstörungen Sie wurden in der klassischen Einteilung psychischer Erkrankungen klassifiziert als psychsmatische Erkrankungen, Neursen der Entwicklungsstörungen und haben einen suchtartigen Charakter. Im ICD 10 werden sie in die Gruppe der Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen der Faktren (F50) eingerdnet. Anrexia nervsa (F50.0) Die Anrexia ist durch einen absichtlich selbst herbeigeführten der aufrechterhaltenen Gewichtsverlust charakterisiert. Es besteht der unbezwingbare Wunsch abzunehmen (die Sucht, mager zu sein). Am häufigsten ist die Störung bei heranwachsenden Mädchen (Pubertät) und jungen Frauen (Adleszenz); heranwachsende Jungen und junge Männer, Kinder vr der Pubertät und Frauen bis zur Menpause können ebenfalls betrffen sein. Die Krankheit ist mit einer spezifischen Psychpathlgie verbunden, wbei die Angst vr einem dicken Körper und einer schlaffen Körperfrm als eine tiefverwurzelte überwertige Idee besteht und die Betrffenen eine sehr niedrige Gewichtsschwelle für sich selbst festlegen. Es liegt meist Unterernährung unterschiedlichen Schweregrades vr, die sekundär zu endkrinen und metablischen Veränderungen und zu körperlichen Funktinsstörungen führt. Epidemilgie betrffene Risikgruppe sind Frauen vn Jahren 1% Prävalenzrate in der Risikgruppe Erkrankungsgipfel zwischen dem 14. und 18. Lebensjahr ca. 5% Männer Symptme Gewichtsabnahme um mindestens 15% des nrmalen Gewichts gemessen an Idealgewicht: Index nach Brca = Körpergröße minus 100cm minus 10% (nicht mehr gebräuchlich) Nrmalgewicht: Index nach Brca = Körpergröße minus 100cm Quetelets-Index = BMI (Bdy-mass-Index = Körpergewicht : Körpergröße 2 ) vn unter 17.5 kg/m 2 Untergewicht bis zur Kachexie (20-50% unter dem Idealgewicht nach Brca) drastische Nahrungsrestriktin Reduzierung der Nahrungsaufnahme auf minimale Mengen kalrienarmer Nahrungsmittel bis zur völligen Nahrungskarenz 1

2 gleichzeitig exzessive Beschäftigung mit Nahrung, Ernährung, Kchen Hungergefühl wird verleugnet bzw. unterdrückt (es besteht keine Appetitlsigkeit) und mit Mengen vn Kaffee, Tee u.ä. kmpensiert keine Phasen nrmalen Essverhaltens intensive Furcht vr dem Dickwerden (Gewichtsphbie) ausgeprägte Wahrnehmungsstörungen Körperbildstörung: sich selbst bei niedrigem Gewicht für dick halten, extrem mageres Idealbild, persönliches Idealgewicht ist extrem niedrig Körperwahrnehmungsstörung: verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers, Störungen im Hunger- und Sättigungsgefühl Endkrine Störung auf der Hypthalamus-Hypphysen-Achse, bei Frauen als Amenrrhö, bei Männern als Libid- der Ptenzverlust erhöhte Wachstumshrmn- und Krtislspiegel, Änderungen des Schilddrüsenhrmnspiegels, Störungen der Insulinsekretin manchmal Heißhungeranfälle mit anschließendem Erbrechen (bulimische Attacke), wenn die rigide Kntrlle nicht mehr aufrecht erhalten werden kann Laxanthienabusus (selbstinduziertes Abführen) Abusus vn Appetitzüglern und Diuretika exzessive sprtliche Betätigung szialer Rückzug keine Krankheitseinsicht, Askeseideal depressive Symptmatik, Ängste und Zwänge können begleitend auftreten Weitere rganische Begleiterscheinungen: Bradykardie Hyptnus Hypthermie Lanug-Behaarung Haarausfall Ödeme Elektrlytverminderung 2

3 Verlauf erniedrigtes Gesamteiweiß Heilungserflg mit Gewichtsnrmalisierung nach 4-5 Jahren bei ca. 40% längerfristig erreichen 60-75% Beschwerdefreiheit 25-30% chrnifizieren hhe Mrtalität (nach 4-5 Jahren 5%, nach 20-30jährigem Verlauf bis zu 20%) Übergang in affektive Störungen der Zwangsstörungen möglich ungünstig verlaufende Anrexien können psychtische Frmen annehmen und in ein dem schizphrenen Residuum ähnelndes Syndrm münden Bulimia nervsa (F50.2) Ein Syndrm, das durch wiederhlte Anfälle vn Heißhunger mit unwiderstehlichem anfallsartigen Drang, grße Nahrungsmengen innerhalb kurzer Zeit in sich hineinzuschlingen und eine übertriebene Beschäftigung mit der Kntrlle des Körpergewichts charakterisiert ist. Es führt zu einem Verhaltensmuster vn Essanfällen und Erbrechen der Gebrauch vn Abführmitteln. Die Störung betrifft fast nur Frauen und beginnt meist in der Adleszenz der im frühen Erwachsenenalter. Viele psychische Merkmale dieser Störung ähneln denen der Anrexia nervsa, s die übertriebene Srge um Körperfrm und Gewicht. Wiederhltes Erbrechen kann zu Elektrlytstörungen und körperlichen Kmplikatinen führen. Häufig lässt sich in der Anamnese eine frühere Episde einer Anrexia nervsa mit einem Intervall vn einigen Mnaten bis zu mehreren Jahren nachweisen. Epidemilgie betrffene Risikgruppe wie bei Anrexie, aber Beginn der Störung etwas später Auftreten bei 1-3% der jungen Frauen Erkrankungsgipfel im 18. Lebensjahr ca % der Betrffenen sind Männer Dunkelziffer ist insgesamt hch Symptme Patienten sind eher nrmal- der leicht übergewichtig, unterliegen aber starken Gewichtsfluktuatinen Fressattacken mit Heißhunger, Kntrllverlust und anschließenden Verhaltensweisen, dem dickmachenden Effekt der Nahrung entgegenzusteuern. An erster Stelle steht das selbst induzierte Erbrechen Frequenz der Fressattacken: einmal wöchentlich bis zu mehrmals täglich 3

4 Verlauf bis zu Kalrien in kurzer Zeit, bevrzugt werden hchkalrische, süße Nahrungsmittel hne lange Zubereitungszeit (z.b. Nudeln, Brte, Kuchen, Schklade) Geheimhaltung, sweit möglich reflektrisches Erbrechen hne Anfall in 50% der Fälle Gewichtsphbie mit Zentrierung der Gedanken auf die Themen Nahrung, Gewicht, Figur Missbrauch vn Laxanthien, Diuretika, Appetitzüglern und Schilddrüsenpräparaten zur Gewichtskntrlle Phasen gestörten wechseln mit Phasen nrmalen Essverhaltens Missbrauch vn Tranquilizern, Alkhl und Niktin möglich es besteht grßer Leidensdruck und Krankheitseinsicht depressive Symptmatik, Ängste und Suchtprbleme können begleitend auftreten häufig chrnisch mit über viele Jahre intermittierend auftretenden Episden Übergang in affektive Störungen, Zwangsstörungen der Suchtprblematik möglich Äthipathgenese Bei der Entstehung und Aufrechterhaltung vn Essstörungen ist auszugehen vn einer gegenseitigen Beeinflussung verschiedener Faktren: Bilgische Vulnerabilität: Genetische und physilgische Prädispsitin Psychlgische Prädispsitin: Beziehungsstörungen, Selbstwertknflikte, Sexualknflikte, Kindheitserfahrungen, familiäre Einflüsse Szikulturelle Einflüsse: Körperbild Sziale Erwartungen Körper- Schema- Störung Verändertes Essverhalten Diät/Erbrechen Gewichtsverlust Mangelernährung Physilgische Veränderungen Psychische Veränderungen 4

5 Flgende Faktren spielen eine Rlle: sziale Faktren: Gesellschaftlicher Druck (häufiges Vrkmmen in der Mittel- und Oberschicht und bei Besucherinnen höherer Schulen) szilgische Erklärung: Schlankheitsideal lerntheretische Erklärung: kllektives Diätverhalten, restrained eating, Selbstverstärkung (Steigerung des Selbstwertgefühls) durch Manipulatin des Gewichts als Prblemlösungsverhalten Individuelle Eigenschaften: Schwierigkeiten der Identitätsfindung (Pubertät, Adleszenz), unzureichende Cping-Strategien, affektive Instabilität, mangelnde Fähigkeit, eigene Befindlichkeit wahrzunehmen, Misstrauen gegenüber zwischenmenschlichen Beziehungen psychdynamische Erklärungen: Abwehr der weiblichen Identität mit Regressin auf die rale Phase, weil ein Stillstand in der Entwicklung zur Frau angestrebt wird. Die junge Frau möchte Kind bleiben. Die ralen Triebwünsche werden aber genau wie das Frauwerden abgelehnt und unterdrückt (aus Schuldgefühlen für die rale Gier, die aus frühen ralen Versagungen entstanden sind). Abwehrmechanismus der Spaltung: Bei Anrexia nervsa wird der rale Vrgang der Nahrungsaufnahme abgespalten, bei der Bulimie spaltet sich das Ich beim Freßanfall, eine selbstbebachtende, aber machtlse Instanz wird abgespalten. ambivalente Mutterbeziehung: Autnmieknflikt mit einer engen Bindung an eine sexualfeindliche, dminierende, überfürsrgliche aber auch versagende Mutter, bei dem die Ablehnung der Mutter als Nahrungsspenderin zur Ablehnung der Nahrung führt. gestörtes Urvertrauen, Störungen im Selbstbild und Mangel an Selbstwertgefühl durch Defizite an Zuwendung/Anerkennung in der ralen Phase. Störungen im Körperbild/in der Körperwahrnehmung durch unzureichend ausgewgene Besetzung des Körper- Selbst. systemische Erklärungsansätze: spezielle familiäre Interaktinsmuster (z.b. Rigidität, Überbehütung, Überbetnung vn Leistung und Askese, mangelndes Knfliktlösungsptential, Festungsfamilie ), Familienneurse (psychsziale Abwehr mit der Essgestörten als Symptmträgerin) genetische Faktren: Knkrdanzrate bei eineiigen Zwillingen 50%, für Verwandte 1. Grades besteht ein 8x höheres Erkrankungsrisik. rganische Faktren: Störungen des Hunger- und Sättigungsgefühls, der bilgischen Regulierung des Essverhaltens 5

6 Therapie Aufgrund der multifaktriellen Entstehung und der vielschichtigen Symptmatik ist ein multimdaler Therapieansatz ntwendig. Prblem: bei Anrexia nervsa besteht häufig keine Krankheitseinsicht, bei Bulimia nervsa muss zunächst die Geheimhaltung aufgegeben werden bei Anrexia nervsa ist Psychtherapie erst ab einem Körpergewicht vn ca. 40 kg möglich, bis dahin ist evtl. sgar Sndenernährung der parenterale Ernährung ntwendig. statinär (bei Anrexia nervsa meist der erste Schritt) und ambulant (bei Bulimia nervsa häufig ausreichend) Medikamente (Tranquilizer, Neurleptika, Antidepressiva) nur in schweren Fällen im Anfangsstadium der Therapie Verhaltenstherapie symptmrientiert: klassische VT zur Mdifikatin des Körpergewichts bzw. Essverhaltens (Selbstbebachtung mit Esstagebuch, Esspläne mit knsequenter Verstärkung psitiven Essverhaltens, Gewichtskurve, Kchkurse) kgnitive Verfahren zur Mdifikatin dysfunktinaler Denkschemata psychdynamische (psychanalytische) Therapie symptmdistanziert aufdeckende, knfliktzentrierte Einzel- und Gruppentherapie Familientherapie Entspannungsverfahren (autgenes Training, prgressive Muskelentspannung n. Jacbsn) körperrientierte Verfahren (Krankengymnastik, Bewegungs- und Tanztherapie) kreative Verfahren (Mal- und Gestaltungstherapie, Musiktherapie) Differenzialdiagnse Ausschluss rganischer knsumierender Krankheiten (Tumre, chrnische Erkrankung) Ausschluss Stffwechselstörung Ausschluss Magen-Darm-Erkrankung Abgrenzung zu Essstörungen als Begleiterscheinung anderer psychischer Erkrankungen, z.b. Gewichtsverlust bei depressiven Störungen aufgrund vn mangelndem Appetit (bei Anrexie dagegen wird der Appetit geleugnet) Abgrenzung zu Zwangsstörungen, Anrexie kann einem Zwangssyndrm ähneln bzw. mit ihm kmbiniert sein 6

7 Abgrenzung zu bizarren der extremen Eßgewhnheiten bei Schizphrenie Abgrenzung zu Brderline-Syndrm mit bulimischen Symptmen 7

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention

Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention strobl 2oo2 referate Essstörungen bei Jugendlichen: Diagnostik Therapie - Prävention Dr. Alexandra Lagemann Institut Rosenstrasse Rosenstrasse 16 4040 Linz Tel.: 0732 / 73 20 25 0664 / 45 22 888 c.a.lagemann@netway.at

Mehr

Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Anorexia nervosa (F50.00/.01) Essstörungen Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI

Mehr

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie

Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Umgang mit Essstörungen in Schule und Familie Dr. phil. Binia Roth Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst Bruderholz Essen und Emotionen Essen ist eng mit Kultur, unserer Erziehung und mit Emotionen

Mehr

1 Beschreibung der Störungsbilder

1 Beschreibung der Störungsbilder 1 Beschreibung der Störungsbilder Auffälligkeiten oder Störungen des Essverhaltens sind Phänomene, die bei jungen Frauen in der Pubertät relativ häufig beobachtet werden können. Unzufriedenheit mit der

Mehr

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle

Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa und Bulimia Nervosa Symptomatik und Erklärungsmodelle Anorexia Nervosa - Diagnose nach DSM IV Weigerung, das Körpergewicht über einem Alter und Größe entsprechenden minimalen Normalgewicht

Mehr

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung

Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln. Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörungen verstehen, erkennen, behandeln Workshop zum Thema Hunger und Sättigung Essstörung-was ist das? Gestörter/Krankhafter Umgang/Beschäftigung mit Essen Falsche bewusste und unbewusste Gedanken

Mehr

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Essstörungen Früherkennungs- und Therapiezentrum für psychische Krisen (FETZ) Köln J. Paruch, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin Definition und Beschreibung der Symptomatik: Innerhalb der Essstörungen werden vorrangig zwei Störungsbilder unterschieden, die Anorexia nervosa (Anorexie, Magersucht ) und die Bulimia nervosa (Bulimie,

Mehr

Anorexia nervosa und andere Essstörungen

Anorexia nervosa und andere Essstörungen Anorexia nervosa und andere Essstörungen Alexander von Gontard Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg Diäten Diät: Risikofaktor für Ess-Störung

Mehr

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de

Essstörungen. am Arbeitsplatz. www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz www.abas-stuttgart.de Essstörungen am Arbeitsplatz Am Arbeitsplatz wird viel Zeit verbracht, er ist ein geeigneter Ort für Prävention und Intervention Aufklärung der Beschäftigten

Mehr

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe

Essstörungen. Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten. Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Essstörungen Formen, Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten Dr. Michael S. Metzner Diplom-Psychologe Welche Formen gibt es? Anorexia nervosa (Magersucht) Restriktiver Typus Binge-Eating/Purging-Typus

Mehr

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop

Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop FAQ zum Essstörungs- Workshop auf der EREV Bundesfachtagung 2015 Seite 1 von 6 Handout: FAQ zum Essstörungs- Workshop Wo finde ich die S3-Leitlinien zur Behandlung von Essstörungen: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-026k_s3_diagnostik_therapie_essst%c3%b6rungen_2011-12.pdf

Mehr

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen

B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen B. Kurzversion der Behandlungsleitlinie EûstoÈrungen aleitlinie 1: Grundlagen 33 Leitlinie 1: Grundlagen Definiton der Erkrankungsformen Fçr die Diagnose der Anorexia nervosa (F 50.0) gelten nach ICD

Mehr

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg?

2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? 2 Wie entsteht eine Magersucht und warum geht sie nicht von allein weg? Obwohl die Magersucht schon seit vielen Jahrhunderten bekannt ist und intensive Forschung auf diesem Gebiet betrieben wird, ist bisher

Mehr

Sich für völlig normal zu halten, ist die mildeste Form des Verrücktseins. Christiane Schütz Sylvia Tismar

Sich für völlig normal zu halten, ist die mildeste Form des Verrücktseins. Christiane Schütz Sylvia Tismar Sich für völlig nrmal zu halten, ist die mildeste Frm des Verrücktseins. Christiane Schütz Sylvia Tismar Häufig auftretende psychische Störungen Alle im Flgenden benannten Störungen sind anerkannte und

Mehr

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin

Essstörungen. OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Essstörungen OA Dr. med. Frank Enning, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Gliederung 1. Diagnostik & Epidemiologie -> Anorexia nervosa -> Bulimia nervosa -> Binge-Eating Disorder

Mehr

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten

Essstörungen 05.06.2012. Eßstörungen Kontrolle des Essverhaltens. Was ist eine Essstörung? (Normales) gesundes Essverhalten Was ist eine Essstörung? Essstörungen Prof. Dr. med. V. Köllner Fachklinik für Psychosoma=sche Medizin Bliestal Kliniken, 66440 Blieskastel koellner@bliestal.mediclin.de Essstörung: Essen/Eßverhalten wird

Mehr

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE

Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen. Spezialsprechstunde für Essstörungen PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt stehen Spezialsprechstunde für Essstörungen sanatoriumkilchberg PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE Wenn Figur, Gewicht und Aussehen im Mittelpunkt

Mehr

KJPPP Behandlung der agersucht

KJPPP Behandlung der agersucht Behandlung der Magersucht im Kindes- und Jugendalter - ein stationäres Therapiekonzept Dr. med. Karin Egberts Klinik ik für Kinder- und dj Jugendpsychiatrie, ti Psychosomatik und Psychotherapie Universität

Mehr

Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten

Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten Essstörungen und schulärztliche Möglichkeiten Man unterscheidet folgende Essstörungen: Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge Eating Disorder Heute stellen Essstörungen in den westlichen, hoch industrialisierten

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Essstörungen Häufigste Essstörungen.

Essstörungen Häufigste Essstörungen. Essstörungen Psychosoziale Interventionsformen II 14.3.2015 MMag. Katrin Draxl 2 Häufigste Essstörungen Anorexia Nervosa (Magersucht) Bulimia Nervosa (Ess-Brechsucht) Binge-Eating-Disorder (BED) Gemeinsamkeiten:

Mehr

Sandra Fuchs F50 - Essstörungen HPP

Sandra Fuchs F50 - Essstörungen HPP Essstörungen F50 Essstörungen sind gekennzeichnet durch ein pathologisch verändertes Essverhalten und gehen mit einem erniedrigten, normalen oder erhöhten Körpergewicht (BMI = 20-22 normal) einher. Anorexia

Mehr

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig.

Eine Depression kann tödliche Folgen haben. Das frühe Erkennen und rasche ärztliche Behandeln sind daher unbedingt notwendig. Depressin Depressin ist eine Krankheit, die den ganzen Körper betrifft. Bei einer Depressin verändern sich Gefühle, Gedanken und das Verhalten. Depressin ist mehr als andauernde Traurigkeit. Häufig führt

Mehr

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11.

Aufwachsen in der Risikogesellschaft. Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme. Einleitung. Ana Carolina Reston 1985-15.11. MSc in Erziehungswissenschaft HS 2007 Universität Fribourg-CH Aufwachsen in der Risikogesellschaft Internalisierende Problemverarbeitung: Essprobleme 29.10. & 05.11. 2007 Prof. Dr. Margrit Stamm Twiggy

Mehr

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Ihre Gesundheit wir sorgen dafür. Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Globale Prävalenz von Übergewicht und Adipositas - 1 Mrd. Menschen sind übergewichtig

Mehr

Kapitel 1 Was ist Magersucht?

Kapitel 1 Was ist Magersucht? Kapitel 1 Was ist Magersucht? Die Anorexia nervosa so der medizinische Name der Magersucht ist gekennzeichnet durch einen absichtlich selbst herbeigeführten oder aufrechterhaltenen Gewichtsverlust. Der

Mehr

Essstörungen: Anorexia nervosa

Essstörungen: Anorexia nervosa Essstörungen: Anorexia nervosa Eberhard Schulz Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter BMI 25 20 Bereiche der Essstörungen Übergewicht 15 10 5 Untergewicht Fettleibigkeit

Mehr

Anorexia nervosa. Häufigste Ursachen

Anorexia nervosa. Häufigste Ursachen Anorexia nervosa... durch psychische Probleme verursachte Eßstörungen nehmen in den Industrienationen stark zu; betroffen sind meist junge Mädchen und Frauen. Die Anzeichen der Magersucht (Anorexia nervosa)

Mehr

Versorgungslücken bei Essstörungen in Deutschland Handlungsansätze für Spender und Stifter

Versorgungslücken bei Essstörungen in Deutschland Handlungsansätze für Spender und Stifter Versrgungslücken bei Essstörungen in Deutschland Handlungsansätze für Spender und Stifter Offiziellen Schätzungen zuflge gibt es 700.000 Menschen in Deutschland, die an einer Essstörung leiden. 1 Da Menschen

Mehr

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa Essstörungen Vortragsveranstaltung 14.12.2013 Dr. Regina Kostrzewa Inhalt Definition Ursachen Begleiterscheinungen Zu dick oder zu dünn? Magersucht Bulimie Binge-Eating Prävention Definition Erkrankungen,

Mehr

www.klausschenck.de / Philosophie Psychologie / WG 13 / Hausarbeit 2009/2010 Wenn das Gewicht zur Last wird Patricia Dürr Seite 2/28

www.klausschenck.de / Philosophie Psychologie / WG 13 / Hausarbeit 2009/2010 Wenn das Gewicht zur Last wird Patricia Dürr Seite 2/28 Patricia Dürr Seite 2/28 Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 3.1 3.2 4. 4.1 4.2 4.3 4.4 5. 5.1 5.2 6. 6.1 6.2 7. 7.1 7.2 7.3 7.4 7.5 7.6 8. 9. Einleitung.. Warum dieses Thema für mich so interessant ist... Was

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Essstörungen nach ICD-10: F50

Essstörungen nach ICD-10: F50 nach ICD-10: F50 F50 ; F50.0 Anorexia nervosa; F50.1 atypische Anorexia nervosa; F50.2 Bulimia nervosa; F50.3 atypische Bulimia nervosa; F50.4 Essattacken bei sonst. psych. Störungen; F50.5 Erbrechen bei

Mehr

Essstörungen. Wenn die Seele hungert und der Körper leidet

Essstörungen. Wenn die Seele hungert und der Körper leidet Essstörungen Wenn die Seele hungert und der Körper leidet Der Fall Laura K. Bericht einer 24-jährigen Patientin ein Beispiel Ich glaube, das alles hat begonnen, als ich 14 Jahre alt war. Meine Eltern ließen

Mehr

1 Erscheinungsbild der

1 Erscheinungsbild der 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) Leitsymptom: Essanfälle Bei der Binge Eating Disorder stehen psychische Symptome im Vordergrund. Als so genanntes Leitsymptom gelten Essanfälle, die typischerweise

Mehr

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge!

Stellen Sie getrennte Anträge für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge! Änderungsvrschlag für die ICD-10-GM 2015 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Frmulars Bitte füllen Sie dieses Vrschlagsfrmular elektrnisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vrschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen,

Praxis im 8. depressiven Erkrankungen und Essstörungen. PSYCHOTHERAPIE. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, Praxis im 8. Diagnostik. Beratung. Behandlung von Angststörungen, depressiven Erkrankungen und Essstörungen. mag.ª rer.nat. marion spitzer. psychologische praxis. PSYCHOTHERAPIE Psychische Krankheiten

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas

Psychotherapie bei Adipositas. Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Psychotherapie bei Adipositas Grundlegendes zur Adipositas-Therapie Behandlungsbedarf ab BMI 30 bzw. ab BMI 25 bei gesundheitlichen oder starken

Mehr

Was genau wollen wir verhindern?

Was genau wollen wir verhindern? Was ist Prävention? Als Prävention (vom lateinischen praevenire für zuvorkommen, verhüten ) bezeichnet man vorbeugende Maßnahmen, um ein unerwünschtes Ereignis oder eine unerwünschte Entwicklung zu verhüten

Mehr

Symptome bei Essstörungen

Symptome bei Essstörungen Wenn der Körper redet Wenn der Körper redet Essstörungen erkennen Ursachen verstehen Kathi Kaldewey Psychlgische Beraterin Erwachsenenbildnerin 1. Wie redet der Körper bei der Essstörung? 2. Was versucht

Mehr

ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3

ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3 3 ESS- STÖRUNGEN Suchtmedizinische Reihe Band 3 Herausgegeben von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

Simone Munsch. Binge Eating. I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU

Simone Munsch. Binge Eating. I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU Simone Munsch Binge Eating I Kognitive Verhaltenstherapie bei Essanfällen BEUZPVU Vorwort Teil I Grundlagen 1 Erscheinungsbild der Binge Eating Disorder (BED) 3 2 Epidemiologie und Komorbidität 9 2.1 Verbreitung

Mehr

Funded by Fonds Gesundes Österreich

Funded by Fonds Gesundes Österreich Workshop held at Eating Disorders Alpbach 2012, Health Promotion and Prevention in Eating Disorders and Obesity, The 20th International Conference, October 18-20, 2012 Funded by Fonds Gesundes Österreich

Mehr

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin

Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen. Andrea Dixius Leitende Psychologin Süddeutscher Kongress für Kinder und Jugendmedizin 3. 5. Mai 2013 Neues zu Essstörungen bei Jugendlichen Leitende Psychologin Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie u. Psychosomatik Klinikum

Mehr

Magersucht und Bulimie

Magersucht und Bulimie Magersucht und Bulimie Ausgewählte Themen der Sportmedizin SS 2006 08.06.2006 Leitung: Prof. Dr. H.-M. Sommer Referenten: Klaus Ahlmeyer und Mike Siller Übersicht 1 Magersucht 2 Bulimie 3 Essstörungen

Mehr

Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder. Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie. Jean Hermanns, Dipl. Psych., Dipl. Soz.päd.

Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder. Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie. Jean Hermanns, Dipl. Psych., Dipl. Soz.päd. Anorexie/Bulimie/binge-eating-disorder Symptomatik, Genese, Neurobiologie, Therapie Body Mass Index (BMI) (Korrellation zur Fettgewebsmasse 0,8) Gewicht in kg/körpergröße in Meter quadriert Anorexia nervosa

Mehr

Bulimia. Bulimie (Ess-Brech-Sucht)

Bulimia. Bulimie (Ess-Brech-Sucht) Bulimia Bulimie (Ess-Brech-Sucht) Bulimie Betroffen davon sind vor allem junge Frauen, zunehmend aber auch junge Männer. Minderwertigkeitsgefühle und Identitätsprobleme spielen bei der Entstehung der

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt

Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt Wenn das Gewicht ein anderes Gewicht bekommt Psychologische Hintergründe Dr. med. Patrick Pasi, OA Ambulante Dienste Luzern 28. Februar 2008 Adipositas Untergruppen Phänomenologische Unterscheidung 1.Rauschesser

Mehr

Impressum: Herausgeber: Kinder- und Jugendanwaltschaft Burgenland, Hartlsteig 2, 7000 Eisenstadt in Kooperation mit dem Zentrum für Kinder- und

Impressum: Herausgeber: Kinder- und Jugendanwaltschaft Burgenland, Hartlsteig 2, 7000 Eisenstadt in Kooperation mit dem Zentrum für Kinder- und 1 Impressum: Herausgeber: Kinder- und Jugendanwaltschaft Burgenland, Hartlsteig 2, 7000 Eisenstadt in Kooperation mit dem Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie, Franz Liszt Gasse

Mehr

Gesund werden: Essstörungen

Gesund werden: Essstörungen IKK-INFORMATIV Gesund werden: Essstörungen EINE KR ANKHEIT MIT VIELEN GESICHTERN Vorwort Magermodels auf dem Laufsteg, superschlanke Frauen und Männer in der Werbung oder die Kollegin, die sich von einer

Mehr

Was ist eine bipolare Störung?

Was ist eine bipolare Störung? Was ist eine bipolare Störung? Bipolare Menschen leben oft zwischen den extremen Polen depressiv, manisch, hypomanisch oder auch gemischten Phasen - ein Leben wie ein Achterbahnfahren der Gefühle. Zwar

Mehr

Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa

Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa Christian Fleischhaker Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Anorexia Nervosa Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie

Mehr

Essstörungen im Sport -nehmen in den letzten 30 Jahren deutlich zu!

Essstörungen im Sport -nehmen in den letzten 30 Jahren deutlich zu! ESS-STÖRUNGEN 3-4 % der Bevölkerung leiden daran (Übergewicht gehört nicht dazu! ) 98 % sind weiblich Betroffene sind häufig überdurchschnittlich begabt gehören oft der sozialen Oberschicht an, treten

Mehr

ESSSTÖRUNGEN. Informationsblatt. Stand: 09/2011. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

ESSSTÖRUNGEN. Informationsblatt. Stand: 09/2011. Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz ESSSTÖRUNGEN Informationsblatt Stand: 09/2011 Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Gestörtes Essverhalten oder Essstörung? Menschen essen nicht

Mehr

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen

APD - Fachtagung vom 12. Juni Das Phänomen Essstörungen APD - Fachtagung vom 12. Juni 2008 Das Phänomen Essstörungen Dr. Erika Toman Zentrum für Essstörungen und Adipositas (Übergewicht), Zürich www.essstoerungen-adipositas.ch Erika Toman 2008 1 Anorexia Nervosa

Mehr

Dienstbesprechung März 2015. Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken

Dienstbesprechung März 2015. Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken Dienstbesprechung März 2015 Schulpsychologie beruflicher Bereich Mittelfranken Tagesablauf: Psychisch erkrankte Jugendliche und junge Erwachsene 1.Begrüßung und Einführung 9.00 Uhr 2.Vortrag Mederer 10.00

Mehr

Zu dick...? Zu dünn...? Zu...? www.hungrig-online.de Bin ich essgestört? Zeichen für eine Essstörung Überspringst du Mahlzeiten und isst so wenig wie möglich? Kennst du den Kalorien- und Fettgehalt der

Mehr

Binge Eating Disorder

Binge Eating Disorder Binge Eating Disorder Klinisch-psychologische Interventionen Präsentation von Mirjam Heck, Lukas Müller und Johanna Kummetat BES Diagnosekriterien im DSM 5 A) Wiederkehrende Episoden von Essanfällen. Ein

Mehr

Essstörungen. Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Günter Reich

Essstörungen. Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Günter Reich Wintersemester 2012/13 Modul 5.1 Erkrankungen des Nervensystems und der Psyche Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Günter Reich Formen von Ess-Störungen Anorexia nervosa (ICD-10 F 50.0, F 50.1) Bulimia nervosa

Mehr

Handout: Essstörungen im klinisch-psychologischen Kontext

Handout: Essstörungen im klinisch-psychologischen Kontext Handout: Essstörungen im klinisch-psychologischen Kontext Die ICD-10-GM-2016 Die klinische Diagnose der Essstörung erfolgt mittels der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Burdastr. 6 77746 Schutterwald; Telefon: (0781) 9 26 78 60; Fax: (0781) 9 26 79 17; Mobil: (0151) 1578 69 69

Burdastr. 6 77746 Schutterwald; Telefon: (0781) 9 26 78 60; Fax: (0781) 9 26 79 17; Mobil: (0151) 1578 69 69 1. Curriculum A) Theretische Ausbildung (200 Stunden) A 0 A 1 A 2 A 3 A 4 A 5 A 6 Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychtherapeuten: Ziele und Inhalte Entwicklungs-, szial-, persönlichkeits- und

Mehr

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166 Diagnose 1. Diagnose n = 2. Diagnose n = 3. Diagnose n = organische Störung (F0) 29 18 12 Alkoholabusus (F10 ) 291 638 390 sonstiger Substanzmittelabusus (F11-19) 136 625 653 Psychose (F2) 260 85 23 affektive

Mehr

Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie

Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie Bilder-Rating-Studie fertig? (Appetit, Valenz) Einführung in die Klinische Psychologie / Gesundheitspsychologie Anne Schienle Klinische Psychologie - Gegenstandsbestimmung Die Klinische Psychologie beschäftigt

Mehr

Sucht hungert Familie aus:

Sucht hungert Familie aus: Sucht hungert Familie aus: Nie genug - immer zuviel Essstörungen und Komorbidität aus pädiatrischer Sicht 10. Sarganserländer Suchttagung 13.3.2003 Dr.Josef Laimbacher St. Gallen Beziehungen zwischen den

Mehr

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM

Sporttherapie PPS 5.Sem. Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Auszüge und Beispiele aus der ICD-10-GM Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification. Herausgegeben vom Deutschen Institut

Mehr

Vorklinische und klinische Esstörungen bei Kindern /Jugendlichen

Vorklinische und klinische Esstörungen bei Kindern /Jugendlichen Vorklinische und klinische Esstörungen bei Kindern /Jugendlichen Elisabeth Ardelt-Gattinger Leonhard Thun-Hohenstein Markus Meindl Susanne Ring Kontrollunfähigkeit, Craving und Abhängigkeit SUCHT Adipositas

Mehr

GÖTTINGEN. Eßstörungen. V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen

GÖTTINGEN. Eßstörungen. V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen Eßstörungen V. Rößner Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Universität Göttingen Definition: Selbstinduzierter, bedeutsamer Gewichtsverlust oder unzureichende, altersgemäße Gewichtszunahme, die

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360)

Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360) Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment (03360) Patient: Geb.-Dat.: Alter: Adresse: Erhebungsdatum: Whnfrm: Selbstversrger Pflegedienst zu Hause Betreutes Whnen Pflegeheim Pflegestufe: nein Pflegestufe

Mehr

Einleitung 7. Ess-Störung eine gesellschaftspolitische Herausforderung 37 Dorothea Krollmann, Gleichstellungsstelle der Stadt Essen

Einleitung 7. Ess-Störung eine gesellschaftspolitische Herausforderung 37 Dorothea Krollmann, Gleichstellungsstelle der Stadt Essen Impressum: Büro Gesunde Stadt / Gesundheitsamt Essen 45121 Essen Telefon 0201 / 88 53 103 Fax 0201 / 88 53 135 E-mail: horst.heinemann@gesundheitsamt.essen.de 2 Inhalt Einleitung 7 Ursachen und Erscheinungsbilder

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Kinder- und juqendpsychiatrische Rehabilitation im Viktoriastift

Kinder- und juqendpsychiatrische Rehabilitation im Viktoriastift Kinder- und juqendpsychiatrische Rehabilitatin im Viktriastift Grundlage der kinder- und jugendpsychiatrischen Rehabilitatin Dieses Knzept wurde in Anlehnung an die Leitlinien zu Diagnstik und Therapie

Mehr

Essstörungen. Essstörungen im ICD-10 unter F5 Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung mit körperlichen Störungen und Faktoren

Essstörungen. Essstörungen im ICD-10 unter F5 Verhaltensauffälligkeiten in Verbindung mit körperlichen Störungen und Faktoren 2013 Essstörungen 3.1. Allgemeines Essstörungen = seelische Krankheit krankhaft verändertes Essverhalten Störung der Körperwahrnehmung (Körperschemastörung) vermindertes Selbstwertgefühl Sorge, zu dick

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Feldenkrais Praxis Fischli (Vita Sana) Dielsdorf

Feldenkrais Praxis Fischli (Vita Sana) Dielsdorf Feldenkrais Praxis Fischli (Vita Sana) Dielsdrf Ohrgeräusche in Frm vn Klingeln, Läuten, Surren, Schleifen, Brummen, Zischen, Pfeifen Vrübergehend der permanentes Auftreten Schwächere der stärkere Frm

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage Vorwort zur 1. Auflage In den siebziger Jahren wurden erste Therapiemanuale entwickelt, vornehmlich innerhalb der Verhaltenstherapie und der kognitiven Therapie. Hintergrund war die Entstehung differenzierter

Mehr

nun aber Butter bei die Fische. Stationäre Behandlung von Essstörungen mit dem Fokus auf die therapeutische Kochgruppe

nun aber Butter bei die Fische. Stationäre Behandlung von Essstörungen mit dem Fokus auf die therapeutische Kochgruppe nun aber Butter bei die Fische. Stationäre Behandlung von Essstörungen mit dem Fokus auf die therapeutische Kochgruppe Überblick Infos zu Essstörungen Behandlungsschwerpunkte bei Essstörungen, KHM Therapeutische

Mehr

Die Ernährung für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt

Die Ernährung für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt med.univ. Die Ernährung für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt Der Säure-Basen-Haushalt des menschlichen Körpers ist vn zentraler Bedeutung für Gesundheit und Whlbefinden. Er sichert den ptimalen

Mehr

Beschreibung der Sozialphobie

Beschreibung der Sozialphobie Beschreibung der Sozialphobie Sozialphobie Angst, die in Situationen auftritt, in denen eine Person im Mittelpunkt steht, wenn sie bestimmte Tätigkeiten ausführt. Situationen dieser Art sind z.b.: Öffentliches

Mehr

Das Kurwesen. Warum diese Modellerkrankungen? Ausgangssituation. Vorgaben für die Entwicklung der Praxisempfehlungen

Das Kurwesen. Warum diese Modellerkrankungen? Ausgangssituation. Vorgaben für die Entwicklung der Praxisempfehlungen gefördert vn: Psychlgische Interventinen in der Rehabilitatin bei chrnischen Rückenschmerzen der krnarer Herzkrankheit: Systematische Entwicklung vn Praxisempfehlungen Oskar Mittag & Christina Reese Abteilung

Mehr

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität

Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Personalausstattung und psychotherapeutische Versorgungsqualität Behandlung von Essstörungen Jörn von Wietersheim, Ulrich Cuntz Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum

Mehr

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG

Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes - Die Herausforderung meistern! - Mechthild Segna Diabetesberaterin DDG Leben mit Diabetes Welche Typen von Diabetes? Wie entsteht Diabetes? Welche Folgen kann Diabetes haben? Wie kann

Mehr

Essstörungen bei Sportlern

Essstörungen bei Sportlern Essstörungen bei Sportlern 18.11.2004 WS 2004/ 2005 Donnerstag 15:00 16:30 Uhr (14-tägig) Hörsaal 1 Kai Engbert Max-Planck-Institut f. Kognitions- u. Neurowissenschaften Amalienstrasse: 33 80799 München

Mehr

Diese Fragen werde ich im Folgenden beantworten und dabei Auszüge aus der Geschichte von Daniela Zerbes zitieren.

Diese Fragen werde ich im Folgenden beantworten und dabei Auszüge aus der Geschichte von Daniela Zerbes zitieren. GFS Magersucht Fach Biologie Klasse 9 d Schuljahr 2005/2006 Rahel Bundschuh Bei Recherchen im Internet bin ich auf die Geschichte von Daniela Zerbes gestoßen, einem magersüchtigen Mädchen, die ihre Krankheit

Mehr

CME-Modul Komplikationen / Folgekrankheiten der Adipositas

CME-Modul Komplikationen / Folgekrankheiten der Adipositas CME-Mdul Kmplikatinen / Flgekrankheiten der Adipsitas Risikbewertung des Fettverteilungstyps..... 02 Das metablische Syndrm..... 06 Pulmnale Kmplikatinen..... 11 Reprduktin und Sexualität........ 12 Weitere

Mehr

FRAGESTELLUNGEN. 1. Welches Gewicht ist normal, welches Gewicht ist richtig?

FRAGESTELLUNGEN. 1. Welches Gewicht ist normal, welches Gewicht ist richtig? ESSSTÖRUNGEN FRAGESTELLUNGEN 1. Welches Gewicht ist normal, welches Gewicht ist richtig? 2. Wann ist ein Mensch wirklich zu dick oder zu dünn, sodass das Körpergewicht zum Risikofaktor wird? 3. Welche

Mehr

Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H.

Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H. Klinik für Psychosomatische Medizin und Verhaltenstherapie Rückfallprävention der Bulimie über Short Message Service (SMS) Autoren: Bauer, S.; Percevic, R.; Okon, E.; Meermann, R.; Kordy, H. Psychosomatische

Mehr

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen

Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht. Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Magersucht, Bulimie, Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum LINZ 05.06.2008 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Inaugural-Dissertation zur. Erlangung des Doktorgrades der gesamten Medizin. dem Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg

Inaugural-Dissertation zur. Erlangung des Doktorgrades der gesamten Medizin. dem Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg und des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Standort Marburg Direktorin: Prof.

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Essstörungen [ VAD_Biologie_Essstörungen.docx ]

Essstörungen [ VAD_Biologie_Essstörungen.docx ] Essstörungen [ VAD_Biologie_Essstörungen.docx ] Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau Durchführungsniveau Vorbereitung Durchführung Sek1 + Sek2 Ernährung Essstörungen keine Autor: Dr.

Mehr