Auf die Isolation kommt es an

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf die Isolation kommt es an"

Transkript

1 78 79 Auf die Isolation kommt es an Die Evolution des Fliehkraftpendels nicht nur für ZMS N O D H I O E A S M I O u e n l O A N G A D F J G I O J E R U I N K O P J E W L S P N Z A D F T O I E O H O I O O A N G A D F J G I O J E R U I N K O P O A N G A D F J G I O J E R O I E U G I A F E D O N G I U A m u H I O G D N O I E R N G M D S A U K Z Q I N K J S L O G D W O I A D U I G I r z H I O G D N O I E R N G M D S A U K n m H I O G D N O I E R N G U U B F I M C H S E H E B U P S K R E F B A F V N K F N K R E W S P L O C Y Q D M F E F B S A T B G P D r D D L R a E F B A F V N K F N K R E W S P D L R n E F B A F V N K F N U E W C E C B S t P O I O D C V F E d B E u B A F V N K F N K R E W S P L O C Y Q D M F E F B S A T B G P D B D D L R B E z B A F V r K F N K R E W S P z L R B E o B A F V N K F N A G F D G V T Q U j R E L K J H G g e u N l I E R N G M j B N D S A U K Z Q I N K J S L W O I E P Dr. N NAd Kooy A U A H I O G D N p I E R N G M D S A U K Z Q H I O G D N w I E R N G M D A Q A Y L M R T X A g Y W U B F I M C H S E H E B U P S K S A U K Z Q I N K J S L W O Q T V I E P N z R A U A H I r G D N O I q R N G M D S A U K Z Q H I O 5G D N O I y R N G M D E T F C X V N H O U I J E W C E C B S t P O I O D C V F E F E Q L O P N G S A Y B G D S W L Z U K O G I K C K P M N E S W L N C u W Z Y K F E Q L O P P M N E S W L N C t W Z Y K M W R Z V T F L U J a D G G F D G V T Q U j R E L K J H G E C L Z E M S A C I T P M O S G R U C Z G Z M O Q O D N V U S G R V L G R m K G E C L Z E M D N V U S G R V L G R x K G T N V X D B P O R U T E T Q A Y L M R T X A g Y W P H C E Q J R C N I F Z K M N D A B O N Y A M E C R J G N I N E E O M N Y A Z T E W N l X J R C N I F E E O M N Y A Z T E W N y X D N E D C S K U P O W R W T F C X V N H O U I J B Z G V l i n d e r F G r g H N W E D W C C L O M E P S C V C Y L i N E W C L V V F H N V o a J K U V Y L i N E W C L V V F H N V J T R E H K L P F L K J K W R Z V T F L U J a D G Y C B M O F E T Z H L A X C F t j K J Z M F A M U A N J Y Q Y O B R n L N F X T J O L D Q F H B w n G O B R n L N F X T J O L D Q K Z R W D X A Y H A S g S N V X D B P O R U T E T M B C Y V i R a t i o n E D K D L a g Q F B N I M B L P O P Q A Y C B E F V B N R T E N A O D F E C Q A Y C B E F V B N R T E N Z S W L Z U K O G I K C K N E D C S K U P O W R W Z T W H E R Z Y L I e D E R Z N U B F I M D W C Y Q B E B G B A Y X S W A D C B P L M I J N T B G H U A Y X S W A D C B P L M I J T S G R U C Z G Z M q g O T R E H K L P F L K J K O I U Z H A S E D C h L P S X W E W C E C J Z M H Z D H N B N U I O P L K U H G F D S A C V B O F E T U I O P L K U H G F D S A C C i z q a t s l o k z I N Z R W D X A Y H A S g S V N P I M L M O K N k J B H U Z G F D G V a g Q S W I E R T R Q H G F D L G E N D E R T C A S N I N R Q H G F D L G E N D E R T C B z W C L O M E P S C V C S W L Z U K O G I K C K P M N E E G I s O l a t i o n O Q A Y L M F I M C H S E H E B U P S K U P P L U N G S G E B E R Z Y B U P S K U P P L U N G S G S L N F A M U A N J Y Q Y S G R U C Z G Z M q g O D N V U R E m V F H f N U T E Q T F C X V C E C B S t P O I O D C V F E W C V T E B N M Z G O H A S E D C V F E W C V T E B N M Z F N G K M N S R D O J N J i z q a t s l o k z I N E X O M x S p C I T t Z E g Z G W R Z V T D G V T Q U j q R E L K J H G F D S A M M B V C X Y M L M O L K J H G F D S A M M B V C C m p l I E P N N R A U A z W C L O M E P S C V C Y L J N Y S a B F G p H T I L Q N V X D B Y L M R T X A g Y W P H C E Q A Y W S X E E C R F V E G B Z P H C E Q A Y W S X E E C R P E F B S A T B G P D B D L N F A M U A N J Y Q Y O B R E L V c K n D e S G W J P N E D C S C X V N H O U I J B Z G V T F C R D X E S N W A S R E C V B Z G V T F C R D X E S N W C k a p I E P N N R A U A N G K M N S R D O J N J O I D F I Q t u R T n B C S D G T R E H K Z V T F L U J a D G Y C B M W R Z I P S F H K T V N Z L M O Y C B M W R Z I P S F H K T J S G R U C Z G Z M O Q O m p l I E P N N R A U A H I O G N S t R E C d P Q A C E Z R W D X X D B P O R U T E T M B C Y N V X A D G J L K H E S Y S C B M B C Y N V X A D G J L K H V E F B S A T B G P D B D E F B S A T B G P D B D D L R B D i O P N G e A Y B G D S W L Z U D C S K U P O W R W Z T W H N E D K U N W P O N C A L V I K Z T W H N E D K U N W P O N A G F D G V T Q U o t R E k a p I E P N N R A U A H I O G E Z E M S A l I T P M O S G R U C E H K L P F L K J K O I U Z T R E W Q Y X C V B N M I Q W u O I U Z T R E W Q Y X C V B L S J z D S Y K J H G F D S G R U C Z G Z M O Q O D N V U R N I F Z K M N D A B O i z q a t W D X A Y H A S g S V N P I Z R W Q S C G Z N J I M N S t R V N P I Z R W Q S C G Z N J E K J I C K O I J G R D C E F B S A T B G P D B D D L R B J K U V X E S Y M N R E z W C L O L Z U K O G I K C K P M N E S W L N C X W Z Y K F E D i O P P M N E S W L N C X W Z Y K M O T o Q O G N T Z D S Q G F D G V T Q U o t R E L K J H B Q F G U P W Q V Z E g L N F A M R U C Z G Z M q g O D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M D N V U S G R V L G R V K G T N U r I N R L U J G D I N G R E X O M N Y A Z T E W N F M F D R N Q B O Y R X w N G K M N q a t s l o k z I N E X O M N Y A Z T E W N F X J L R N I F E X O M N Y A Z T E W N F X D C O s V C E S O P M N V C S E Y L J N E W C L V V F H N U K Z Q I N K J S L t O m p l I E C L O M E P S C V C Y L J N E W C L V V F H N V R D J K U V Y L J N E W C L V V F H N V J Y I e Q Y A H I N C W Q Y J A O B R E L N F X T J O L k E W S P L O C Y Q g M F E F B S A F A M U A N J Y Q Y O B R E L N F X T J O L s Q F H B Q F G O B R E L N F X T J O L a Q N J K s N u R A K D O B N J O R O I D F N G K L D F M G O g K Z Q I N K o S L W i k a p I E K M N S R D O J N J O I D F N G K L D F M G O I Z P M F D R O I D F N G K L D F M G O I A A O S k M s D O N G I U A R N H I O G D N O I E R N G M L Z E M S A C I T P M O S G R U C l I E P N N R A U A H I O G D N O I E R N G M t S A U K Z Q H I O G D N O I E R N G M k U D M E B h B H M G R e B D P B D L R B E F B A F V N K F N k R E W S P L O C Y Q g M F E F B S A T B G P D B D D L R B E F B A F V N K F N q R E W S P D L R B E F B A F V N K F N A A O m U g N D O N G I U A R N H I O G D N O I E R N G M D S A g K Z Q I N K o S L W i k a p I E P N N R A U A H I O G D N O I E R N G M D S A l K Z Q H I O G D N O I E R N G M D M O T r Q Z G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L G R V K G E C L Z E M S A C I T P M O S G R U C Z G Z M O Q O D N V U S G R V L G R V K G E C L Z E M D N V U S G R V L G R V K G U D M D ä M p F u n g I B D P B D L R B E F B A F V N K F N K R E W S P L O C Y Q D M F E F B S A T B G P D B D D L R B E F B A F V N K F N K R E W S P D L R B E F B A F V N K F N F E I r R s Q R I U Z T R E W Q L K J H G F D S A M M B V C X Y M L M O K N I J B H U Z G F D G V T Q U o t R E L K J H G F D S A M M B V C X Y M L M O L K J H G F D S A M M B V C C l e u t n g z n i p n o e w i v a u e l e m e n t e R F V E G B Z H N U J M I K O Q A Y L M R T X A z Y W P H C E Q A Y W S X E E C R F V E G B Z P H C E Q A Y W S X E E C R P J M k I J H L M O K N I J U H B Z G V T F C R D X E S N W A S R E C V F H K N U T E Q T F C X V N H O U I J B Z G V T F C R D X E S N W A S R E C V B Z G V T F C R D X E S N W C G T J D G L E T U O A D G J L Y C B M W R Z I P S F H K T V N Z L M O I J E U H B Z G W R Z V T F L U J r D G Y C B M W R Z I P S F H K T V N Z L M O Y C B M W R Z I P S F H K T J T Z U E T O I Z R W Q E T U O M B C Y N V X A D G J L K H E S Y S C B F G M H T I L Q N V X D B P O R U T E T M B C Y N V X A D G J L K H E S Y S C B M B C Y N V X A D G J L K H V W M O R W U U M P I Z R W O U Z T W H N E D K U N W P O N C A L V I K n D V S G W J P N E D C S K U P O W R W Z T W H N E D K U N W P O N C A L V I K Z T W H N E D K U N W P O N A K D L J K P S D F G H J K L P O I U Z T R E W Q Y X C V B N M I Q W u R T Z B C S D G T R E H K L P F L K J K O I U Z T R E W Q Y X C V B N M I Q W u O I U Z T R E W Q Y X C V B L S J A D S Y K J H G F D S A Y V N P I Z R W Q S C G Z N J I M N S t R E C L P Q A C E Z R W D X A Y H A S e S V N P I Z R W Q S C G Z N J I M N S t R V N P I Z R W Q S C G Z N J E K J I C K O I J G R D C K I O P M N E S W L N C X W Z Y K F E D i O P N G S A Y B G D S W L Z U K O G I K C K P M N E S W L N C X W Z Y K F E D i O P P M N E S W L N C X W Z Y K L S J A D S Y K J H G F D S A Y V N P I Z R W Q S C G Z N J I M N S t R E C L P Q A C E Z R W D X A Y H A S u S V N P I Z R W Q S C G Z N J I M N S t R V N P I Z R W Q S C G Z N J E K J I C K O I J G R D C K I O P M N E S W L N C X W Z Y K F E D i O P N G S A Y B G D S W L Z U K O G I K C K P M N E S W L N C X W Z Y K F E D i O P P M N E S W L N C X W Z Y K M O T M Q O G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M S A C I T P M O S G R U C Z G Z M o x O D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M D N V U S G R V L G R V K G T N U G I N R L U J G D I N G R E X O M N Y A Z T E W N F X J L R N I F Z K M N D A B O B N x z p e w n q m I N E X O M N Y A Z T E W N F X J L R N I F E X O M N Y A Z T E W N F X D C O S V C E S O P M N V C S E Y L J N E W C L V V F H N V R D J K U V X E S Y M N R E i W C L O M E P S C V C Y L J N E W C L V V F H N V R D J K U V Y L J N E W C L V V F H N V M O T M Q O G N T Z D S Q O M G D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M S A C I T P M O S G R U C Z G Z M a x O D N V U S G R V L G R V K G E C E Z E M D N V U S G R V L G R V K G A A O R U A N D O N G I U A R N H I O G D N O I E R N G M D S A U K Z Q I N K J S L W O z w u I E P N N R A U A H I O G D N O I E R N G M D S A U K Z Q H I O G D N O I E R N G M D

2 8 Fliehkraftpendel 5 81 Einleitung Drehzahlamplitude Bild 1 Target In der jüngsten Vergangenheit war die Verringerung des Kraftstoffverrauchs eine zentrale Aufgae der Automoilindustrie. Eine wirksame Maßnahme dafür ist, noch niedrigere Motordrehzahlen für den Fahretrie zu erschließen. Um Leistungseinußen zu vermeiden, wird hierzu das Drehmoment angehoen. Dies erlaut, den Motor nur geringfügig oerhal der Leerlaufdrehzahl und damit in einem sehr verrauchseffizienten Bereich zu etreien. Eine Herausforderung esteht darin, auch für diese niedrigen Drehzahlen eine ausreichende Antriesstrangisolation zu erreichen und so dem Autofahrer seinen gewohnten Komfort zu ieten. Bild 1 [1] zeigt, wie das Zweimassenschwungrad (ZMS) esonders in Verindung mit dem Fliehkraftpendel (FKP) dazu eiträgt, dieses Ziel zu erreichen. Während Zweizylindermotoren islang die prognostizierten Verrauchsvorteile im täglichen Gerauch nicht realisieren konnten, erreichen die inzwischen zunehmend eingesetzten Dreizylindermotoren niedrigere Verräuche, stellen allerdings an die Schwingungsisolation nochmals verschärfte Anforderungen. Bereits 22 [2] wurde das sekundärseitige Fliehkraftpendel in Verindung mit einem ZMS als Konzept vorgestellt und einige Jahre später erfolgreich in Serie geracht. Das einfache physikalische Wirkprinzip, der modulare Aufau und die sehr gute Isolation haen zu einer zunehmenden Akzeptanz und Verreitung geführt nicht nur im ZMS, sondern auch ei anderen Dämpferkonzepten wie Wandler und Kupplungsscheie. Inzwischen ermöglicht das tiefgreifende Verständnis des Fliehkraftpendels deutliche Veresserungen in der Funktion; sie wird im Folgenden näher dargestellt. Da das ZMS auch noch auf weitere Betriespunkte wie den Start oder auf sogenannte Impacts also der hohen Üermomente ei schlagartiger Blockelastung optimiert werden muss, sind Kompromisse zu schließen, die indirekt auch die Isolation im Zug eeinflussen. Am Beispiel der eim ZMS auftretenden Impacts, wie sie eim Awürgen des Fahrzeugs auftreten, werden Maßnahmen gezeigt, wie diese verhindert werden können und das ZMS rouster gestaltet werden kann. Damit ergeen sich mehr Freiheiten zur Optimierung der Zugisolation und damit des Fahrkomforts. l/1 km Konventionelles System ZMS ZMS mit FKP Kraftstoffeinsparung durch ZMS und ZMS mit FKP % -21 % -1 % 6,3 5,4 4,9 mod. Verrauch im NEFZ Anschlagdämpfer Bild 2 1. Generation Entwicklung des Fliehkraftpendels eim ZMS Flansch Rolle Pendel Zusatzmasse Anordnung des Anschlagdämpfers ei FKP der 1. und 2. Generation 2. Generation Anschlagdämpfer Inzwischen wurden eine Million Fliehkraftpendel für Sechs-, Vier- und Dreizylindermotoren gefertigt, und das Konzept kontinuierlich weiterentwickelt. Prototypen zeigen, dass die Technologie auch für Zweizylindermotoren einsetzar ist. Durch die sekundärseitige Anordnung des Fliehkraftpendels kommt dem Bogenfederdämpfer, der die Vorisolation ewirkt, eine esondere Bedeutung zu. Um die optimale Komination aus Bogenfeder und FKP für eine Fahrzeuganwendung zu finden, führen weitgehend automatisierte Simulationsprogramme unter Berücksichtigung des Motormomentaufaus hunderte Variationen durch, die hinsichtlich Start- und Zugverhalten ewertet werden. Natürlich setzt das eine ausreichende Güte der Fahrzeugparameter voraus. Sie ist aer in dem frühen Entwicklungsstadium, in dem die Auslegung erfolgt, nicht immer gegeen. Hier ist der reiche Erfahrungsschatz von LuK von Vorteil, weil er erlaut, fehlende Daten sinnvoll zu ergänzen. Sollte dennoch ei der späteren Fahrzeugüerprüfung Korrekturedarf estehen, lässt sich eine solche Optimierung schnell wiederholen. Die Interaktion mit weiteren kritischen Betriespunkten, wie etwa dem Awürgen des Motors samt der daei entscheidenden Motorsteuerung, lässt sich eenfalls in die Simulation integrieren. Bei kleinen Winkeln ist die Eigenfrequenz eines Fadenpendels, also einer auf einer Kreisahn sich ewegenden Punktmasse, auf einfache Weise zu erechnen. Für Fliehkraftpendel reicht diese Näherung jedoch nicht. Die Bahn muss stärker verkrümmt werden, um winkelunahängig eine konstante Ordnung (Verhältnis von Eigenfrequenz zu Drehzahlfrequenz) zu erhalten. Nur dadurch ist eine optimale Isolation sowohl üer der Drehzahl als auch für Teilund Volllast erreichar. Besonderer Aufmerksamkeit edarf der Drehzahlereich knapp üer der Leerlaufdrehzahl. Denn edingt durch die niedrigen Fliehkräfte in diesem Bereich, raucht das FKP einen möglichst großen Schwingwinkel, um genügend Schwingungsenergie zwischenspeichern zu können. Hohe Motormomente verschärfen die Situation noch. Ziel ist es daher, diesen Winkel zusammen mit der Massenträgheit des Pendels zu maximieren. Aus diesem Grund sind die früheren drei ringförmigen Anschlagdämpfer der Fliehkraftpendel aus der ersten Generation in der zweiten Generation als V-Anschlagdämpfer auf einer Zusatzmasse zusammengefasst (Bild 2).

3 82 Fliehkraftpendel 5 83 Damit entfallen die für die ringförmigen Anschlagdämpfer nötigen ohnenförmigen Durchrüche im Flansch, wodurch mehr Bauraum für höhere Schwingwinkel oder schwerere Pendel zur Verfügung steht. Die eingefügte Zusatzmasse liegt radial relativ weit außen und sorgt durch die hierdurch erhöhte Massenträgheit für eine weitere Veresserung der Isolation im niedrigen Drehzahlereich. Eine Reihe weiterer Optimierungen, wie die Optimierung des Bogenfederdämpfer-Fliehkraftpendel-Systems, glattere Wälzflächen und optimierte Bahnen, führt in ihrer Gesamtheit zu einer signifikanten Leistungssteigerung, insesondere ei niedrigen Drehzahlen (Bild 3). Das Beispiel eines Vierzylinder-Dieselmotors zeigt, dass eine Steigerung des Motormoments von 36 auf 45 Nm ei Einsatz der ersten Generation zu einer deutlichen Verschlechterung der Isolation führt. Bei Verwendung der zweiten Generation ist Haupterregende in rad/s² Bild Zylinder 45 Nm Gen Nm Gen Nm Gen. 1 3-Zylinder 27 Nm Gen Nm Gen. 3 Vergleich der Isolation durch ZMS mit unterschiedlichen FKP-Generationen ei Drei- und Vierzylindermotoren Bild 4 Rolle schlägt auf Pendel Rolle schlägt auf Flansch Erdeschleunigung Kinematische Simulation der Pendelewegung ei 15 min -1 sie dagegen ohne Komfortverlust verkraftar. Für Dreizylinder, hier ein Dieselmotor mit 27 Nm, ergeen sich ereits akzeptale Werte von 5 rad/s² a etwa 1. min -1. Aer auch diese Werte lassen sich noch deutlich unterieten: Wird das gesamte Kupplungssystem, also ZMS mit Fliehkraftpendel und Kupplung, unter Berücksichtigung der Fahrzeugparameter nach völlig neuen Gesichtspunkten ausgelegt (Generation 3), wird a 8 min -1 eine Winkeleschleunigunsamplitude von 2 rad/s² unterschritten und das ohne Bauraumerweiterung! Besonders die Steifigkeit der Antrieswellen muss in dieses Konzept einezogen werden. Ändert sich diese, führt das zu einer kompletten Neuauslegung. Eine enge Astimmung mit dem Entwicklungsprozess des Fahrzeugherstellers ist also essenziell. Die gerade angeführten Betrachtungen ezogen sich auf ein unterhal des Bogenfederkanals integriertes Fliehkraftpendel. Wie ereits in [1] gezeigt, kann ei ausreichendem Bauraum ein Fliehkraftpendel auch neen der Bogenfeder, also radial weiter außen, angeordnet werden; dies veressert ei Bedarf die Isolation noch weiter. Für die isher in Serie eingesetzten Motoren ohne Zylinderaschaltung kann also mit dem Fliehkraftpendel eine hinreichend gute Isolation erreicht werden. Sollte ein solches FKP eine essere als die geforderte Isolation erringen, können durch den Entfall von zwei der vier Pendelmassen die Kosten gesenkt werden. Bild 5 Pendel mit Anschlagdämpfer Durch die nur rollende Bewegung der Pendel ist mit Bahnverschleiß nicht zu rechnen, allerdings können eim Astellen Klappergeräusche entstehen: Soald die Drehzahl unter etwa 2 min -1 afällt, wird die Fliehkraft des Pendels kleiner als die Schwerkraft. Es fällt innerhal des konstruktiven Freiheitsgrads wenige Millimeter nach unten, is es üer die Bolzen auf den Flansch aufschlägt. Um diesen Vorgang noch esser verstehen zu können, wurden kinematische Simulationen durchgeführt und mit Hochgeschwindigkeitsaufnahmen ageglichen (Bild 4). In der Simulation ist zu erkennen, wie die zwei Rollen unterschiedlich aufschlagen. Hierei spielen die genaue Anordnung des Puffers und der Rollen sowie die Spiele zwischen den Teilen eine Rolle. Diese Parameter gilt es genau zu analysieren und zu optimieren. Neen solchen Optimierungen werden auch Möglichkeiten zur Vermeidung von Stoppgeräuschen untersucht. Eine Option ist eispielsweise, am Ende der Pendel ringförmige Anschlagdämpfer anzuordnen (Bild 5). Damit wird erreicht, dass die Pendel ereits nach kurzer Fallstrecke aufeinander fallen und ein Teil der im Pendelsystem efindlichen kinetischen Aufschlagenergie ohne Geräusche ageaut wird. Das Aufschlagen der Rollen auf Außenliegendes FKP mit Anschlagdämpfer zwischen den Pendeln

4 84 Fliehkraftpendel 5 85 den Flansch verursacht dann nur noch geringe Geräusche. Dieses Konzept funktioniert gut ei geschlossener Drosselklappe, weil dann die reine Torsionseschleunigung gering ist. Soll die Drosselklappe jedoch geöffnet leien zum Beispiel, um eine gute Zylinderfüllung und damit einen schnellen Automatikstart zu ermöglichen, sind die Torsionseschleunigungen eim Stopp viel höher. Das ergit eine nahezu synchrone Torsionsewegung aller Pendel. Damit sind die Anschlaggummis am Pendelende wirkungslos, deren Funktion üernimmt dann der zentrale V-Anschlagdämpfer. Fliehkraftpendel auf der Kupplungsscheie Der Erfolg des ZMS eruht darauf, dass im Vergleich zu einer torsionsgedämpften Kupplungsscheie ein weitgehend üerkritischer Betrie möglich ist. Hieraus resultiert der enorme Gewinn an Isolation, wie er auch schon an einem Beispiel in [3] aufgezeigt wird. Kupplungsscheie mit Dämpfer mit zus. Einfachpendel Diskutiert wurde in [3] auch ereits die Möglichkeit, ein Fliehkraftpendel auf der Kupplungsscheie anzuordnen für die Simulation entspricht das einer Position auf der Getriee- Eingangswelle. Mit der damaligen Kenntnis von der Bahnauslegung der Pendel, des zulässigen Massenträgheitsmoments und der in Serie fertigaren Toleranzen lie eine umsetzare Lösung außer Reichweite. Das inzwischen tiefgreifende Know-how zur Auslegung des Fliehkraftpendels, gekoppelt mit neuen Ideen zur Massenträgheitsreduzierung der Kupplungsscheie, ermöglicht heute die Umsetzung dieses Ansatzes (Bild 6). Bei der Kupplungsscheie mit Einfachpendel ist das Pendelsystem, estehend aus zwei oder drei Pendeln, auf die Haupterregungsordnung agestimmt, für einen Dreizylindermotor also auf die 1,5te Ordnung. Die Kupplungsscheie mit Doppelpendel esitzt ein zweites Neenpendelsystem, das zusätzlich auf die doppelte Haupterregung agestimmt ist; eide Pendelsysteme estehen aus jeweils zwei Pendeln. Die Pendel sind in eiden Konstruktionen neen dem Dämpfer angeordnet. Bei der Entwicklung galt es insesondere, die durch die Pendel verursachte zusätzliche mit zus. Doppelpendel und 2-Flanschdesign Massenträgheit der Kupplungsscheie möglichst gering zu halten, damit die Getrieesynchronisierung nicht zu sehr elastet wird. Die Pendel müssen also trotz kleinster Masse esonders effektiv wirken. Da in erster Näherung die Wirkung eines Pendels durch das Produkt aus Masse und Schwingwinkel estimmt ist, müssen folglich die Schwingwinkel extrem vergrößert werden. Die ersten Konstruktionen der ersten Generation zeigten noch drei Pendel. In der optimierten Version der zweiten Generation wurden dann für die Kupplungsscheie mit Einfachpendel zwei Pendel mit Zusatzmasse verwendet (Bild 7). Die Einführung der Zusatzmasse erfolgte aus den gleichen Gesichtspunkten wie eim ZMS (Bild 2): Dadurch kann mehr Masse radial außen angeordnet werden. Die wichtigste Neuerung aer etrifft die eiden Rollenahnen jedes Pendels: Sie sind jetzt nicht 1. Generation Einfachpendel a g mehr identisch, und sie sind jetzt nicht nur verschoen zueinander, sondern zusätzlich verdreht zueinander angeordnet. Erkennar ist dies an der zueinander verdrehten Anordnung der ohnenförmigen Ausrüche in den Pendeln für die Rollen, wie der Vergleich zwischen erster und zweiter Generation zeigt. Dadurch führt das Pendel zusätzlich zur Schwenk- eine Drehewegung aus. Die Skizze in Bild 7 illustriert das Prinzip: Das eine Pendelende wird ei der Bewegung radial nach innen geführt, während das andere Ende gleichzeitig radial nach außen wandert. Hierfür hat sich der Begriff Trapezpendel durchgesetzt, während die erste Generation als Parallelpendel ezeichnet wird. Die Pendel rauchen durch die Trapezschwingung weniger Bauraum. So können wesentlich größere Pendelschwingwinkel realisiert werden. Außerdem wird eim Verdrehen zusätzliche Rotationsenergie ge- a) Flansch ) Hauptpendel c) Neenpendel d) Zusatzmasse e) Anschlagdämpfer f ) Druckfeder g) Rolle Parallelpendel (1. Gen.) Flansche e g 2. Generation Einfachpendel d a g 2. Generation Doppelpendel a Trapezpendel (2. Gen.) c Pendel II f e Pendel I Bild 6 Kupplungsscheien ohne Pendel, mit Einfachpendel und mit Doppelpendel Bild 7 FKP für Kupplungsscheien

5 86 Fliehkraftpendel 5 87 speichert, die Pendelmasse also esser genutzt. Auch eim ZMS lässt sich dieser Effekt nutzen, ist dort aer aufgrund des zur Verfügung stehenden Bauraums nicht so wirkungsvoll. Owohl die Pendelmassen im Vergleich zum ZMS geringer ausfallen, sind ei sensitiven oder offenen Getrieeglocken unerwünschte Anschlagsgeräusche im Stopp möglich. Auch hier hilft die federnde Verspannung der Pendelmassen (Bild 7), zweite Generation. Durch die geringeren Pendelmassen können die Druckfedern esonders weich ausgelegt werden. Das ist wichtig, da die Federkräfte nicht drehzahlahängig sind und nicht dem Prinzip des Fliehkraftpendels folgen. Wie eim ZMS minimiert eine winkelahängige Korrektur der Bahngeometrie diesen Effekt. Bild 8 zeigt einen Vergleich eines ZMS mit einem Einmassenschwungrad mit FKP auf der Kupplungsscheie und einer torsionsgedämpften Kupplungsscheie anhand eines Vierzylindermotors. Das Einmassenschwungrad mit FKP nimmt in Bezug auf die Isolation der Torsionsschwingungen zum Getriee hin eine mittlere Position ein. Motorseitig führt es sogar zu kleineren Ungleichförmigkeiten als ein ZMS, was zu einer niedrigeren Belastung des Riementries führt. Während sich dieses Bild ei Dreizylindermotoren in Verindung mit weichen Antrieswellen estätigt, entsteht in Komination mit steifen Antrieswellen die Prolematik, dass die 3. Ordnung in der Gesamtamplitude der Getrieeeschleunigung dominant durchkommt (Bild 9). Dargestellt ist die Summenamplitude, in die eide Ordnungen eingehen. Für die Bedämpfung der 3. Ordnung wird ein auf diese Ordnung agestimmtes weiteres Pendelsystem enötigt, also ein Doppelpendel. Bild 6 zeigt die Anordnung eider Pendel auf der Kupplungsscheie. Aus Bauraumgründen sind natürlich nur kleinere Pendelmassen möglich, was aer teilweise kompensiert wird durch ein Zwei-Flansch- Design. Daei liegt das Pendel zwischen Summenamplitude Beschleunigung in rad/s TDKS TDKS + FKP Mot. Getr. Fzg. Mot. Getr. Fzg. TDKS + 2 x FKP Mot. Getr. Fzg. ZMS ZMS + FKP Mot. Sek. Getr. + Fzg. Mot. Sek. Getr. + Fzg. Drehzahlamplitude in min Bild 8 TDKS Motor TDKS + FKP ZMS Mot. Getr. Fzg. Mot. Getr. Fzg. Mot. Sek. + Getr. Getriee Vergleich dreier Dämpferkonzepte in Bezug auf die Isolation eines Vierzylindermotors im 6. Gang (TDKS = Torsionsgedämpfte Kupplungsscheie) Fzg. Bild 9 Vergleich von fünf Dämpferkonzepten in Bezug auf die Isolation eines Dreizylindermotors mit steifer Seitenwelle im 6. Gang zwei Flanschen. Bei einem ZMS ist dagegen ülich, dass zwei Pendel um einen mittigen Flansch angeordnet werden. Bei diesem Konstruktionsprinzip entfallen die sonst den Flansch schwächenden Verindungselemente der zusammengesetzten Teilpendel. Im Ergenis können größere Schwingwinkel des Pendels integriert werden. Die erreichare Isolation zeigt ein erstaunliches Bild: Für den 6. Gang ist die Isolation unterhal 1.3 min -1 sogar esser als ei einem ZMS. Kominiert man das ZMS allerdings mit einem Fliehkraftpendel, ist die Komination wieder deutlich üerlegen. Um die Synchronisation des Getriees nicht zusätzlich zu elasten, darf die Gesamtmassenträgheit trotz FKP nicht nennenswert größer sein als ei einer einfachen torsionsgedämpften Kupplungsscheie. Das wird durch Massereduktion an allen eteiligten Einzelteilen erreicht. Detaillierte Ausführungen dazu sind in [4] zu entnehmen. In Verindung mit einem FKP wird der eigentliche Torsionsdämpfer in der Kupplungsscheie geringer edämpft, was der Isolation ei höheren Drehzahlen zugute kommt. Ein weiterer signifikanter Vorteil esteht darin, dass im Creeping-Bereich, also im Bereich niedriger Momente, das Fliehkraftpendel hilft, zu isolieren. Dadurch kann die Creeping-Stufe steiler und auf höhere Momente ausgelegt werden. Das Rasseln im Creeping-Bereich kann damit weitgehend verhindert werden. Je nach Fahrzeugkonfiguration und erforderlichem Isolationsgrad ergeen sich mit der Einführung von Kupplungsscheien mit Fliehkraftpendel weitere Dämpferlösungen.

6 88 Fliehkraftpendel 5 89 Simulationen helfen ei der Wahl der optimalen Dämpferparameter unter Berücksichtigung der komplexen Randedingungen. Damit kann die von der Automoilindustrie schon lange gewünschte Zwischenlösung zwischen einem ZMS und einer torsionsgedämpften Kupplungsscheie sowohl von der Isolation als auch von den Kosten her realisiert werden. Fliehkraftpendel für Lkw Um eine signifikante Beruhigung eines Lkw- Getriees zu erreichen, sind im Vergleich zum Pkw deutlich höhere Massenträgheiten des Fliehkraftpendels auf der Kupplungsscheie nötig. Diese führen allerdings zu einer unzulässigen Verringerung der Leensdauer der Synchronisierung, die mit 1.. km deutlich üer den Erfordernissen eines Pkw liegt. Deshal waren andere Wege zur Isolationsveresserung zu eschreiten: Das FKP wurde wartungsfreundlich auf dem Einmassenschwungrad angeordnet (Bild 1). Die massiven Pendel mit rund 6 kg Gewicht reduzieren die Motorschwingungen für den typischen Sechszylindermotor mit 2.4 Nm um 3 %, die Getrieeschwingun- T Getriee in Nm Verrauchsreduzierung von 5 % Motordrehzahl um 25 min -1 reduziert FKP 6 kg reduzieren Schwingungen: motorseitig 3 % getrieeseitig 46 % Motor: 2.4 Nm Getriee: 12 Gang Gewicht: 4 t ohne FKP mit FKP Bild 11 Verrauchseinsparung ei einem Lkw durch Einmassenschwungrad mit FKP Bild 1 FKP auf dem Einmassenschwungrad eines Lkw gen sogar um 46 %. Letzteres veressert direkt die Getrieeleensdauer, denn sie ist eingeschränkt, wenn häufig mit niedrigen Drehzahlen gefahren wird. Durch den Einsatz eines Einmassenschwungrads mit FKP kann hingegen die Drehzahl ohne Leensdauereinußen agesenkt werden, wenn lediglich wie häufig der Fall niedrige is mittlere Motormomente agerufen werden (Bild 11). Der Kraftstoffverrauch reduziert sich so um 5 %, was einen nicht zu unterschätzenden Wettewersvorteil für den Endkunden darstellt. Auch die Leensdauer der Neenaggregate profitiert von den motorseitig reduzierten Schwingungen. Dadurch können diese einfacher konstruiert oder die Wartungsintervalle verlängert werden. 1.5 Betriespunkte Impactniveau Feldhäufigkeit Bedeutung Awürgen eim Anfahren hoch Verschalten hoch schnelles Einkuppeln Rückschalten mit Gas gering Motorstart gering Notremsung Knallstart niedrig Bild 12 Klassierung von Impacts Reduzierung von Impacts Das Prinzip eines ZMS (ohne Fliehkraftpendel) eruht letztlich auf der Verschieung der Resonanzdrehzahl des Antriesstrangs aus dem fahraren Bereich in jenen deutlich unter Leerlaufdrehzahl. Hierdurch wird ein üerkritisches Fahren im gesamten Drehzahlereich mit der dadurch edingten guten Isolation möglich. Schon in den Anfängen der ZMS-Entwicklung wurde klar, dass Fahrsituationen unterhal der Leerlaufdrehzahl, wie sie eispielsweise eim Awürgen eines Fahrzeugs auftreten, zu großen Schwingwinkeln führen und daei das ZMS auf Anschlag (Impact) gehen kann. Die energetische Umsetzung der hohen Bewegungsenergie in dem verhältnismäßig steifen Anschlag führt zu Momenten, die is zum 4-fachen des Motormoments etragen können. Auch ei anderen Betriespunkten können Impacts auftreten, dann allerdings meist nicht in dieser Höhe oder Häufigkeit (Bild 12). Zur Reduzierung wurden ereits viele Ideen entwickelt und auch umgesetzt. Die meisten stehen durch den zusätzlich enötigten Bauraum (zum Beispiel Rutschkupplung im Flansch) oder den Einsatz dickerer (rousterer) Federdrähte (Dämpfungsfeder) im Widerspruch zu der primären Aufgae des Dämpfersystem: der Isolation. Im Folgenden werden ein Ansatz s Software und einer s Hardware gezeigt, die die Höhe und Häufigkeit solcher Impacts deutlich reduzieren. Einfluss der Motorsteuerung eim Awürgen Bild 13 zeigt einen typischen Awürgevorgang eines Dreizylinder-Dieselmotors, aufgetragen in einem Drehzahl-Zeit-Diagramm. Zu erkennen ist, dass die starken Impacts durch die sehr hohe Differenzgeschwindigkeit zwischen Primär- und Sekundärseite edingt sind. Zum leichteren Verständnis wird dieses Diagramm umgerechnet in Drehzahl im Quadrat (n²) üer Kurelwellenwinkel, denn durch die Verrennung wird jeweils eine Einspritzmenge in kinetische Energie umgesetzt, die sich wiederum proportional zu n² verhält. Damit werden Motorungleichförmigkeiten ei gleicher Einspritzmenge drehzahlunahängig als gleiche Amplituden dargestellt. Der Kurelwellenwinkel ietet sich an, da dann im Diagramm die Zündungen äquidistant auftreten. Sehr hohe Impacts treten dann auf, wenn der Motor ei OT stehen leit oder durch die Rückwirkung des sekundären Schwungrads diesen gar nicht erreicht. Gerade im letzteren Fall entstehen Rückwärtszündungen mit extremen Impacts. Ziel muss es sein, diese Situation vorherzusehen und die Einspritzung rechtzeitig zu unterinden. Während isher dafür feste Drehzahlgrenzen in die Steuerung implementiert wurden, zeigt Bild 13, dass eine zusätzliche gradientenasierte Grenze sinnvoll ist. Wird in diesem Diagramm eine Gerade durch die eiden vorherge-

7 92 Fliehkraftpendel 5 93 High-Capacity Bogenfeder: erhöhter Windungsastand kann is zu 5 % mehr Energie speichern hilft Deformationen zu vermeiden Drahtstärke ähnlich gleiche Spannung ei Motormoment gleiche Isolation Federrate nur geringfügig höher keine signifikanten Setzverluste unter ca. 8. Nm Bild 16 High-Capacity-Feder (HC-Feder) Grundidee ist es, das Anschlagmoment der Bogenfeder wesentlich zu erhöhen und damit etwa 3 is 5 % mehr Energie in der Kennlinie azufangen, ohne dass es zu einem Anschlag kommt. Bild 17 zeigt das Ende eines Anfahrvorgangs, ei dem das hohe anliegende Kupplungsmoment zu einem Anschlagen des Dämpfers führt. Das höhere Anschlagmoment der HC- Feder, das durch einen erhöhten Windungsastand erreicht wird, fängt das im Wesentlichen a. Die Drahtdicke wird daei in etwa gleich gehalten, so dass die Beanspruchung der Federn mit Motormoment und damit die Leensdauer unverändert leit. Da der Astand zwischen den Windungen konzeptedingt steigt, können ei gleichem Bauraum weniger Windungen untergeracht werden. Die nominale Federrate steigt etwas an. Das eeinflusst zwar in geringem Maße das Startverhalten, nicht aer das Zugverhalten. Denn im Zug sind die hinteren Windungen infolge der von der Fliehkraft hervorgerufenen Reiung ageschaltet. Die Federverkürzung verringert mithin die Anzahl der aktiven Windungen üerhaupt nicht. Die Dauerfestigkeit ei kleinen Impacts ist kein Prolem, da Impacts verhältnismäßig sind typischerweise unter 1. Lastwechseln üer die Fahrzeugleensdauer. angeprägter Draht Windungsastand Runddraht Die erte Leensdauer für kleine Impacts liegt mehr als eine Größenordnung darüer. Wirkt auf die HC-Feder doch einmal ein höherer Impact, als diese an Energie aufnehmen kann, fangen die ageplatteten Windungen, wie sie LuK auch ei Standardfedern ereits seit langem erfolgreich einsetzt, das Delta ohne starkes Setzen a. Da im Vergleich zu Standardfedern ei HC-Federn das Anschlagmoment wesentlich höher liegt, können gesetzte HC-Federn das Motormoment immer noch sicher adecken. Das ZMS gewinnt mit der HC-Feder insgesamt erhelich an Roustheit, ohne Astriche ei der Zugisolation machen zu müssen. Zusammenfassung Hohe Impacts führen zum Verklemmen Die Evolution des Fliehkraftpendels in Verindung mit der gesamthaften Dämpferastimmung veresserte die durch ein ZMS erreichare Isolation derart, dass heute auch höhere Motormomente, Drei- und sogar Zweizylindermotoren eherrschar sind. Darüer hinaus ist weiteres Potenzial vorhanden, um zum Beispiel die zu erwartende weitere Steigerung ZMS-Verdrehwinkel in Drehzahl in 1³ min -1 Moment , 1, ZMS-Verdrehwinkel Serienfeder max. Verdrehwinkel ZMS 63, n = 574 min -1-1,,,1,2,3,4 Zeit in s Motor Getriee Sekundär Bild 17 Einfluss der HC-Feder eim Anfahren Moment des Motormoments a Leerlaufdrehzahl auch in Bezug auf die Isolation zu eherrschen. Eine enge Verzahnung von Antriesstrangauslegung und Dämpferkonzept ist dafür allerdings unumgänglich. Mit dem Fliehkraftpendel auf der Kupplungsscheie ist es gelungen, eine seit langem geforderte Zwischenlösung zwischen einer nur gedämpften Kupplungsscheie und einem ZMS anzuieten. Bei Lkw führt die Anordnung des FKP auf dem Einmassenschwungrad eenfalls zu einer geringeren Belastung von Getriee und Neenatrieen. Frühzeitige Optimierungen der Motorsteuerung und der Einsatz der High-Capacity-Feder können Impact- Situationen eherrschar machen. Dadurch rauchen dann keine weiteren Schutzmaßnahmen im ZMS umgesetzt zu werden, das System ZMS mit Fliehkraftpendel kann gezielt auf maximale Isolation ausgelegt werden. Literatur zusätzlich speicherare Energie ZMS-Verdrehwinkel HC-Feder max. Verdrehwinkel ZMS 73 kein Anschlagen,,1,2,3,4 Zeit in s [1] Kroll, J.; Kooy, A.; Seeacher, R.: Land in Sicht?, 9. Schaeffler Kolloquium, 21 [2] Kooy, A.; Gillmann, A.; Jäckel, J.; Bosse, M.: ZMS Nichts Neues? 7. LuK Kolloquium, 22 [3] Reik, W.: Torsionsschwingungsisolation im Antriesstrang, 4. LuK Kolloquium, 199 [4] Schneider, M.; et al.: Das Kupplungs-Komfort- Programm: Vom Zulieferprodukt zum Ausstattungskriterium. 1. Schaeffler Kolloquium, 214

Nachdruck, auch auszugsweise, ohne Genehmigung des Herausgebers untersagt.

Nachdruck, auch auszugsweise, ohne Genehmigung des Herausgebers untersagt. Herausgeber: LuK GmbH & Co. Industriestrasse 3 D -77815 Bühl/Baden Telefon +49 (0) 7223 / 941-0 Telefax +49 (0) 7223 / 2 69 50 Internet: www.luk.de Redaktion: Ralf Stopp, Christa Siefert Layout: Vera Westermann

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Fortschritte beim ZMS -Geräuschkomfort für moderne Kraftfahrzeuge

Fortschritte beim ZMS -Geräuschkomfort für moderne Kraftfahrzeuge Fortschritte beim ZMS -Geräuschkomfort für moderne Kraftfahrzeuge Dr.-Ing. Albert Albers Einleitung Das Kupplungssystem in einem Kraftfahrzeug hat 2 Hauptaufgaben: Schaltung des Energieflusses beim Anfahren

Mehr

Antrieb Kupplung. Grundlagen. Bildquelle: LUK www.schaeffler-aftermarket.de. Kupplung. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/20

Antrieb Kupplung. Grundlagen. Bildquelle: LUK www.schaeffler-aftermarket.de. Kupplung. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/20 Bildquelle: LUK www.schaeffler-aftermarket.de AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/20 \\Domainsrv01\lehrer$\Kurse\ab 2012\AF 2.1\1 Theorien\2013.01_AF_AT_.doc 29.08.2013 INHALTSVERZEICHNIS GRUNDLAGEN...

Mehr

Einführung in die Motormesstechnik. Einleitung

Einführung in die Motormesstechnik. Einleitung Einleitung Ziel des Laborversuchs ist es, das Zusammenspiel zwischen Verbrennungsmotoren und Leistungsbremsen zu ermitteln und zu dokumentieren. Die Dokumentationen sollen zur späteren Ermittlung der Motorkennlinien

Mehr

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung Möglichkeiten zur Optimierung von WLN für die multimediale Inhaus-Vernetzung r.-ing. Klaus Jostschulte, r.-ing. Wolfgang Endemann, Prof. r.-ing. Rüdiger Kays, Lehrstuhl für Kommunikationstechnik der Universität

Mehr

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Interaktive Lösung von Tourenprolemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Zusammenfassung Durch Modifiierung des ekannten Savingsalgorithmus mittels fester w. varialer Savingsparameter läßt sich ein interaktiver

Mehr

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden.

Die nächste Übung ist vom 12.1. auf den 19.1.2012 verlegt worden. Allgemeines Einige Hinweise: Die nähste Üung ist vom.. auf den 9..0 verlegt worden. Die alten Klausuren findet Ihr unter folgendem Link: http://www.wiwi.uni muenster.de/vwt/studieren/pruefungen_marktpreis.htm

Mehr

Kraftfahrzeugantriebe 4 Getriebe und Wandler. Dr.-Ing. Klaus Herzog

Kraftfahrzeugantriebe 4 Getriebe und Wandler. Dr.-Ing. Klaus Herzog Kraftfahrzeugantriebe 4 Getriebe und Wandler Dr.-Ing. Klaus Herzog Überblick 4.1 Wandler 4.1.1 Drehzahlwandler (Kupplungen) 4.1.2 hydrodynamische Drehmoment- und Drehzahlwandler 4.2 Getriebe 4.2.1 Aufgaben

Mehr

Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell. Dipl.-Ing. M.Graf

Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell. Dipl.-Ing. M.Graf Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell Dipl.-Ing. M.Graf Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell Gliederung 1. Einleitung 2. Das Drehmomentenmodell in der Motorsteuerung 1. Die Applikation

Mehr

Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern

Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern Christian Weißmüller, Holger Frenz Institut für Eignungsprüfung, Herten; Fachhochschule

Mehr

Nasse Doppelkupplung: Denken in Systemen

Nasse Doppelkupplung: Denken in Systemen 244 245 Nasse Doppelkupplung: Denken in Systemen N O D H I O E A S M I O u e n l O A N G A D F J G I O J E R U I N K O P J E W L S P N Z A D F T O I E O H O I O O A N G A D F J G I O J E R U I N K O P

Mehr

TOK. English language version begins on page 5. Text quality of the English language version is poor.

TOK. English language version begins on page 5. Text quality of the English language version is poor. OK Hochelastische Kupplung für elastisch aufgestellte Motoren English language version begins on page 5. ext quality of the English language version is poor. REICH KUPPLUNGEN products are available from

Mehr

Grundlagen. Funk-System CONNECT. 86 Technische Informationen Funk-System CONNECT 2012

Grundlagen. Funk-System CONNECT. 86 Technische Informationen Funk-System CONNECT 2012 Grundlagen Die herkömmliche Elektroinstallation innerhal eines Geäudes wird drahtgeunden durchgeführt. Dort, wo die Verdrahtung zu aufwändig oder schlichtweg unmöglich ist, wird das Medium Funk erwendet.

Mehr

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB Groiß Patrick 1/6 16.12.2004 Ein Antrieb, der auf zwei oder mehr Prinzipien beruht. Bei Kraftfahrzeugen, die sowohl im Stadt wie auch im Überlandverkehr eingesetzt werden, kann ein aus Elektro- und Verbrennungsmotor

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

Die perfekte Steigerung der Effizienz. 8-Gang-Automatgetriebe 8HP für Pkw

Die perfekte Steigerung der Effizienz. 8-Gang-Automatgetriebe 8HP für Pkw Die perfekte Steigerung der Effizienz -Automatgetriebe 8HP für Pkw Innovation aus Reduktion: die Perfektion der Effizienz Das neue auf Leichtigkeit ausgelegte -Automatgetriebe 8HP setzt in Flexibilität,

Mehr

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen

Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Genauigkeit moderner Kraftmessdosen- Stand der Technik und Anwendungen Thomas Kleckers Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Product Marketing Im Tiefen See 45 64293 Darmstadt Thomas.kleckers@hbm.com 0. Einführung

Mehr

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing.

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. Ulf Stenzel (FH) Überblick Inhalte 1. Was ist ein System und wo sind die Optimierungspotentiale?

Mehr

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger.

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger. Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger Kurzfassung In der Vergangenheit wurden wesentliche Verbrauchsverbesserungen vorzugsweise

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch

in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch in Kooperation mit LKW ECO-Softwareoptimierung - Die intelligente Lösung Mehr Drehmoment - Weniger Verbrauch Kraftstoffeinsparung mit artevo ecopower Softwareoptimierung Kraftstoffpreise, Betriebskosten,

Mehr

4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1

4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1 4.4 ASM: Stromverdrängungsläufer Seite 1 Stromverdrängung Mit zunehmender Größe wird das Anlaufmoment von Asynchronmaschinen im Verhältnis zum Kipp- und Nennmoment kleiner weil die ohmschen Widerstände

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16 Lektion 16 Wir haen hier ein Prolem. UNTERRICHTSPLAN LEKTION 16 1 Was war denn das jetzt?, Gruppenareit a Die TN sehen sich das Foto an. Fragen Sie, wo die Personen sind, und erklären Sie, dass Lift auch

Mehr

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Eine Klasse für sich Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Verwalten heißt gestalten Comjell hat spürar die Kolleginnen und Kollegen entlastet. Eltern und Schüler loen die neue Informationskultur

Mehr

Berechnung eines Trapezwiderstandes

Berechnung eines Trapezwiderstandes Berechnung eines Trapezwiderstandes Michael nteserger, Fachhochschule egensurg, 07.0.003 urzfassung Berechnung eines Trapezförmigen Widerstandes mit Hilfe des eletrischen Strömungsfeldes ezüglich einer

Mehr

TOOLFLEX. Metallbalgkupplung. Technische Beschreibung

TOOLFLEX. Metallbalgkupplung. Technische Beschreibung Technische Beschreibung Bei der handelt es sich um eine ; ein in der Praxis vielfach bewährtes Kupplungssystem. Der Metallbalg sorgt für einen optimalen Ausgleich von Axial-, Radial- und Winkelverlagerungen.

Mehr

Noch einmal zu den Grundlagen: Algebra und Geometrie

Noch einmal zu den Grundlagen: Algebra und Geometrie Noch einmal zu den Grundlagen: Algera und Geometrie In diesem Kapitel... Operationen an Brüchen Die elementare Algera aufpolieren Die Geometrie ins Lot ringen I ch weiß, ich weiß. Dies ist ein Areitsuch

Mehr

Gute Fahrt - mit John Deere Kupplungen!

Gute Fahrt - mit John Deere Kupplungen! Ersatzteil-Information Gute Fahrt - mit John Deere Kupplungen! Die Kupplungsscheibe ist das zentrale Verbindungselement der Kupplung. Zusammen mit dem Motorschwungrad und der Kupplungsdruckplatte bildet

Mehr

Service. Stufenloses Automatikgetriebe. multitronic 01J Konstruktion und Funktion. Selbststudienprogramm 228. nur zum internen Gebrauch

Service. Stufenloses Automatikgetriebe. multitronic 01J Konstruktion und Funktion. Selbststudienprogramm 228. nur zum internen Gebrauch 228 Service. Stufenloses Automatikgetriebe multitronic 01J Konstruktion und Funktion Selbststudienprogramm 228 nur zum internen Gebrauch multitronic Der Name multitronic steht für das von Audi neu entwickelte

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

GEP1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 für Mechatroniker LABOR FÜR GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK. GEP1 Versuch 1. Weitere Übungsteilnehmer:

GEP1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 für Mechatroniker LABOR FÜR GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK. GEP1 Versuch 1. Weitere Übungsteilnehmer: Department nformationsund Elektrotechnik Studiengruppe: Üungstag: LABOR FÜR GRNDLAGEN DER ELEKTROTECHNK GEP1 Versuch 1 Protokollführer (Name, Vorname): Weitere Üungsteilnehmer: Professor: Testat: Messungen

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen.

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. ZUSAMMENFASSUNG 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. 2.1. Die mechanische Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen war bisher nur für wenige Funktionstypen möglich. Diese Einschränkung

Mehr

6 Optionen und Zusatzausführungen

6 Optionen und Zusatzausführungen Drehmomentstütze /T Optionen und Zusatzausführungen.1 Drehmomentstütze /T Zur Abstützung des Reaktionsmoments bei Hohlwellengetrieben in Aufsteckausführung steht optional eine Drehmomentstütze zur Verfügung.

Mehr

Lektion 4 Der Tisch ist schön!

Lektion 4 Der Tisch ist schön! Lektion 4 Der Tisch ist schön! UNTERRICHTSPLan lektion 4 1 Wie heißen die Möel auf Deutsch? Verdeutlichen Sie das Wort Möel, indem Sie auf die Möel auf dem Einstiegsfoto zeigen, evtl. auch auf die Möel

Mehr

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz Der neue Euro VI Erdgasmotor G936NGT für mittelschwere Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz Vortrag von: Iona Warneboldt & Jannik Grimm Gliederung Motivation Motorkonzept Motorauslegung Brennverfahren Kolbengeometrie

Mehr

Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1.

Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1. Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1.0 In diesem Dokument wird die Druckoption Grafikoptimierung beschrieben,

Mehr

Konstruktion - Methoden und Getriebe -

Konstruktion - Methoden und Getriebe - Seite 1 WS 92/93 8 Punkte Die skizzierte Arbeitsmaschine wird von einem Elektromotor A angetrieben, der mit der konstanten Drehzahl n A =750U/min läuft. Die Arbeitsmaschine B wird jeweils aus dem Ruhezustand

Mehr

100 % weniger Maschinen Störungen deshalb = 100 % mehr Maschinen Effizienzen

100 % weniger Maschinen Störungen deshalb = 100 % mehr Maschinen Effizienzen neuer, revolutionärer Flaschen Strom als übergeordnetes Linien Automatisierungs System inklusive aller Maschinen für einen gesamten Linien Abschnitt zwischen zwei Maschinen Ihr Projekt: zwei vorhandene

Mehr

Lineare Gleichungen und lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen. 1.1 Beispiel einer linearen Gleichung mit zwei Variablen 2

Lineare Gleichungen und lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen. 1.1 Beispiel einer linearen Gleichung mit zwei Variablen 2 KBWR, Duisurg Seite von 30 9..006 Lineare Gleichungen und lineare Gleichungssysteme mit zwei Varialen Inhalt: Seite. Beispiel einer linearen Gleichung mit zwei Varialen. Normalform einer linearen Gleichung

Mehr

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Dr.-Ing. Dieter Holzdeppe, TLT-Turbo GmbH, Zweibrücken, 2. März 2015 Einleitung TLT-Turbos neue, fortschrittliche Beschichtungen für Ventilatoren

Mehr

Düsendynamik am Einspritzventil

Düsendynamik am Einspritzventil Düsendynamik am Einspritzventil Prof. Dr.-Ing. HOLGER WATTER www.fh-flensburg.de/watter Eine praktische Einführung in die Simulation dynamischer Systeme Inhaltsverzeichnis Eine praktische Einführung in

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v.

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v. Leicht Leicht Leicht Branschutz ist och ganz leicht Leichteton mit esten Werten Bunesveran Leichteton e.v. 1 Der Branschutz Die für en Branschutz zustänige Norm ist ie DIN 4102. Die gültige Ausgae atiert

Mehr

Interferenzen gleicher Dicke

Interferenzen gleicher Dicke Fakutät für Physik und Geowissenschaften Physikaisches Grundpraktikum O9 Interferenzen geicher Dicke Aufgaen 1. Bestimmen Sie den Krümmungsradius einer konvexen Linsenfäche durch Ausmessen Newtonscher

Mehr

Die Vorteile von Runflat-Reifen für den Autofahrer. Ein Rückblick und Ausblick auf Bridgestone's neueste Technologien

Die Vorteile von Runflat-Reifen für den Autofahrer. Ein Rückblick und Ausblick auf Bridgestone's neueste Technologien Die Vorteile von Runflat-Reifen für den Autofahrer - Ein Rückblick und Ausblick auf Bridgestone's neueste Technologien 7. Symposium Reifen und Fahrwerk Im Technischen Museum Wien / Austria 06. Oktober

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

E Einleitung E.1 Aufbau der Referenz

E Einleitung E.1 Aufbau der Referenz PHP ist eine serverseitige, in HTML eingeettete Skriptsprache. Was PHP von clientseitigen Sprachen wie z.b. JavaScript unterscheidet, ist, dass der Code vom Server ausgeführt wird. Wird ein Skript auf

Mehr

Neue Absatzwege für die Industrie Gewinner und Verlierer im Wettbewerb der Vertriebskanäle. Dr. Hubertus Boehm

Neue Absatzwege für die Industrie Gewinner und Verlierer im Wettbewerb der Vertriebskanäle. Dr. Hubertus Boehm Neue Asatzwege für die Industrie Gewinner und Verlierer im Wettewer der skanäle Dr. Huertus Boehm Es git kaum noch einen Markt, auf dem nicht das Angeot größer ist als die Nachfrage. In dieser Konstellation

Mehr

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten

// Optimierung mit SEOS. Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten // Optimierung mit SEOS Effiziente und sichere Steuerung von Regalbediengeräten Sicherheit, Lagerdurchsatz und Energieeffizienz sind zentrale Anforderungen an automatisierte Regalbediengeräte. Mit der

Mehr

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten Zwei unekannte Zahlen und alle vier Rechenarten HELMUT MALLAS Online-Ergänzung MNU 8/1 (15.1.015) Seiten 1, ISSN 005-58, Verlag Klaus Seeerger, Neuss 1 HELMUT MALLAS Zwei unekannte Zahlen und alle vier

Mehr

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka DUAL FUEL Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka 1 Gliederung Einleitung Vorteile von CNG gegenüber Diesel Versuchsmotor Versuchsergebnisse

Mehr

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt.

Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Chassis Systems Control Bremsen den Verbrauch. Schonen die Umwelt. Regenerative Bremssysteme 2 Chassis Systems Control Regenerative Bremssysteme Regenerative Bremssysteme steigern die Reichweite und senken

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenurg-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fach Mathematik Jahrgangsstufe 0 KREIS und KUGEL Bogenlänge rπα = 80 Das Verhältnis r πα = 80 heißt Bogenmaß, ist nur vom Mittelpunktswinkel α ahängig

Mehr

Jens Bahner Daniela Eisele. Das Arbeitgeberimage im Mittelpunkt Campus Recruiting

Jens Bahner Daniela Eisele. Das Arbeitgeberimage im Mittelpunkt Campus Recruiting Jens Bahner Daniela Eisele Das Areitgeerimage im Mittelpunkt Campus Recruiting 2 Was verirgt sich hinter dem Begriff des Campus Recruiting? Welche Methoden und Instrumente empfiehlt die Wissenschaft und

Mehr

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System

Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Fragebogen Auswahl Schrittmotor-System Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anwendung / Anordnung / Konfiguration... 3 3 Abmessungen... 4 4 Umgebung... 4 4.1 Temperatur... 4 5 Mechanische Last... 4 5.1

Mehr

Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima.

Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Spartipp: Fahrverhalten! Gut fürs Auto. Gut für den Geldbeutel. Gut fürs Klima. Wer clever fährt, kommt weiter. Mal einen Gang voll ausfahren, um die gelbe Ampel noch zu schaffen. Dann wieder ruckartig

Mehr

Aufbau und Funktion Kapitel 2

Aufbau und Funktion Kapitel 2 Aufbau und Funktion der Bauteile des AT-Getriebes - Drehmomentwandler - Planetengetriebe - Schieberkasten 1 Das Automatische Getriebe besteht aus drei Hauptgruppen 1. Hydraulischer Drehmomentwandler 2.

Mehr

Microsoft Windows XP Professional - Das Handbuch

Microsoft Windows XP Professional - Das Handbuch Microsoft Windows XP Professional - Das Handuch Ausgae 2005 mit Service Pack 2 von Toias Weltner üerareitet Microsoft Windows XP Professional - Das Handuch Weltner schnell und portofrei erhältlich ei eck-shop.de

Mehr

Kraftstoff sparen... Kilometer für Kilometer...

Kraftstoff sparen... Kilometer für Kilometer... Kraftstoff sparen... Kilometer für Kilometer... Bridgestone, Ihr Partner für umweltbewussteres Handeln Als Unternehmen der Mobilitätsbranche engagiert sich Bridgestone für die Verringerung von CO 2 -Emissionen

Mehr

SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe. 13,2-k. A. k. A./k. A.

SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe. 13,2-k. A. k. A./k. A. Page 1 of 5 Technische Daten SLS C197 Coupé SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe Modell wählen Zusammenfassung Zylinderanordnung/-anzahl Getriebe - Schaltungsart V8 Hubraum (cmł) 6.208 automatisiertes

Mehr

Mehr Erfolg für Ihre Projekte

Mehr Erfolg für Ihre Projekte Mehr Erfolg für Ihre Projekte 2007.Martin Moss Infopaper V2.3 / Seite 1 Projekte erfolgreicher abschließen Ihre Herausforderung Unsere Lösung Trotz bewährter methoden liefern 70 90% aller Projekte, nicht

Mehr

Facility Management - Konzept KGMG. m b H. KGM GmbH, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld

Facility Management - Konzept KGMG. m b H. KGM GmbH, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld Facility Manageent - Konzept KGMG KGM G, Allacher Str. 8, 85757 Karlsfeld Vorwort: Aufgrund jahrelanger Erfahrung i Reinigungswesen und der gewonnenen Kenntnisse üer die Aläufe in Unternehen, sind wir

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen" Dr. Uwe Waschatz

Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen Dr. Uwe Waschatz Statistische Versuchsplanung - zuverlässiger und schneller zu Ergebnissen" Dr. Uwe Waschatz Inhalt Problembeschreibung Multiple lineare Regressionsanalyse Statistische Versuchsplanung / Design of Experiments

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Simulationsmodell eines Fahrzeuges

Simulationsmodell eines Fahrzeuges Simulationsmodell eines Fahrzeuges Auszug aus der Diplomarbeit von Ralf Colusso im Labor Antriebstechnik der FH-Lippe Simulationsmodell eines Fahrzeuges Auszug aus der Diplomarbeit von Ralf Colusso im

Mehr

Nolte NC-Kurventechnik GmbH, Hellingstraße 17, D-33609 Bielefeld 1 Tel. 0049-521-74477 Fax 0049-521-750880 Internet: www.nolte-nc-kurventechnik.

Nolte NC-Kurventechnik GmbH, Hellingstraße 17, D-33609 Bielefeld 1 Tel. 0049-521-74477 Fax 0049-521-750880 Internet: www.nolte-nc-kurventechnik. Themenfeld 1.8 (Dienstleistungen und Service) 1. Autor Dipl.-Ing. Dipl.-Inform. Rainer Nolte Nolte NC-Kurventechnik GmbH Geschäftsführung Hellingstraße 17 D 33609 Bielefeld Telefon: 0521 74477 Telefax:

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

chnische Hinweise zur Leistungsreduktion von Hochdruckentladungslampen, Feb. 2009 Seite 1 von 5

chnische Hinweise zur Leistungsreduktion von Hochdruckentladungslampen, Feb. 2009 Seite 1 von 5 chnische Hinweise zur Leistungsreduktion von Hochdruckentladungslampen, Feb. 2009 Seite 1 von 5 1. Einleitung Hochdruckentladungslampen erzeugen das Licht durch die Anregung von Quecksilber bzw. anderen

Mehr

Holger Degenhardt PK BAB GöttingenG

Holger Degenhardt PK BAB GöttingenG Holger Degenhardt PK BAB GöttingenG Ladungssicherung hat für den normalen Fahrbetrieb zu erfolgen und dazu gehören auch Vollbremsungen, starke Ausweichmanöver und schlechte Wegstrecke sowie eine Kombination

Mehr

BERECHNUNG DER SPULEN

BERECHNUNG DER SPULEN Stefan ici Dipl. El.-Ing. HTL Assistent Eletrotechni Tel.: 056 / 462 42 42 Fachhochschule Aargau für Techni, irtschaft und Gestaltung Nordwestschweiz Diretionsereich Techni BERECHNUNG DER SPULEN Verteiler:

Mehr

Für jedes Gelände C.D. Wälzholz

Für jedes Gelände C.D. Wälzholz Für jedes Gelände C.D. Wälzholz Unser bringt das Motormanagement des VW Touareg auf Hochtouren! Als Steuerkette für Nockenwellenantriebe ersetzt es den herkömmlichen Zahnriemen und überzeugt in jeder Hinsicht:

Mehr

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Wettbewerb "Jugend Forscht" 2006 Christopher Kunde (14 Jahre) David Strasser (15 Jahre) Arbeitsgemeinschaft "Jugend Forscht" des Christian-Gymnasiums Hermannsburg

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

Elektrische Maschinen

Elektrische Maschinen 1/5 Elektrische Maschinen 1 unktionsprinzipien 1.1 Kraftwirkung efindet sich ein stromdurchflossener, gerader Leiter der Leiterlänge l in einem homogenen Magnetfeld, so bewirkt die Lorentz-Kraft auf die

Mehr

Der richtige Dreh für Ihre Maschine 1FW6

Der richtige Dreh für Ihre Maschine 1FW6 Der richtige Dreh für Ihre Maschine torquemotoror 1FW6 Reibungslos zu mehr Dynamik und Präzision Zunehmend höhere Genauigkeiten bei einem immer höheren Drehmoment sind die Anforderungen der Werkzeugmaschinen-

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

Engineering-Support: Schnelle Hilfe im Ernstfall

Engineering-Support: Schnelle Hilfe im Ernstfall Engineering-Support: Schnelle Hilfe im Ernstfall 9. Oktober 2012 von Oleg Korb und Samuel Schlecht, Applikations-Ingenieure im Technischen Büro Südwest der WITTENSTEIN alpha GmbH, Ludwigsburg Die Anlage

Mehr

Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme

Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme Fahrdynamikregelung für Nutzfahrzeuge - Entwurf und Simulation modellbasierter Fahrdynamikregelsysteme Thorsten Hüfner Technische Universität Ilmenau Folie 1 Forschungsschwerpunkte Aktorik und Antriebstechnik

Mehr

3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons

3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons 3. Energieeffizientes Fahren im Fokus der Saisons In diesem Abschnitt wird zunächst definiert, wie Energieeffizienten Fahren in der Arbeit verstanden wird. Anschließend werden die verschiedenen Faktoren,

Mehr

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5

Elektromobilität. von Mehmet Yay. 1. Auflage. Peter Lang 2010. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 631 60347 5 Elektromobilität Theoretische Grundlagen, Herausforderungen sowie Chancen und Risiken der Elektromobilität, diskutiert an den Umsetzungsmöglichkeiten in die Praxis von Mehmet Yay 1. Auflage Peter Lang

Mehr

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL.

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das

Mehr

Service 14. Servolenkung. Konstruktion und Funktion. Selbststudienprogramm. Dieses Dokument wurde erstellt mit FrameMaker 4.0.4.

Service 14. Servolenkung. Konstruktion und Funktion. Selbststudienprogramm. Dieses Dokument wurde erstellt mit FrameMaker 4.0.4. Service 14 Dieses Dokument wurde erstellt mit FrameMaker 4.0.4. Servolenkung Konstruktion und Funktion Selbststudienprogramm 1 Die Servolenkung eine die menschliche Kraft unterstützende Hilfseinrichtung

Mehr

Für alle, die mehr erwarten: Sondergetriebe vom Spezialisten.

Für alle, die mehr erwarten: Sondergetriebe vom Spezialisten. MS-Graessner GmbH & Co. KG THE GEAR COMPANY MS-GRAESSNER ENGINEERING Für alle, die mehr erwarten: Sondergetriebe vom Spezialisten. Ihre Anforderungen sind unser Antrieb. Unser Engineering und besondere

Mehr

Das Elektroauto neu formuliert getriebelos und energieeffizient

Das Elektroauto neu formuliert getriebelos und energieeffizient «Drehmoment statt Drehzahl» Das Elektroauto neu formuliert getriebelos und energieeffizient Direct Drive, alternative Fahrsysteme und Sicherheitskonzepte, reduziertes Gewicht durch kompakte Motorbauweise,

Mehr

K 24 Kuttermessersystem

K 24 Kuttermessersystem K 24 Kuttermessersystem K 24 Kuttermessersystem Das K24-Kuttermessersystem vereinfacht das Schneidsystem des Kutters wie nie zuvor. Durch die neuartige Konstruktion und modernste Fertigungstechnik verzichtet

Mehr

Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung

Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung Matthias Hils Jens Bahner Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung 28 Electronic Human Resource Management (E-HRM) ist seit ein paar Jahren ein neuer Trend im Personalmanagement.

Mehr

Physikalische Analyse zur Bestimmung von Kriterien für die Auslegung und Optimierung von mittelschlächtigen Wasserrädern

Physikalische Analyse zur Bestimmung von Kriterien für die Auslegung und Optimierung von mittelschlächtigen Wasserrädern Oktober, Passau Physikalische Analyse zur Bestimmung von Kriterien für die Auslegung und Optimierung von mittelschlächtigen Wasserrädern Dipl.-Phys. Dr.-Ing. Klaus Brinkmann Einleitung: Lehrgebiet Elektrische

Mehr

Koppelung von Struktur und Steuerung. Rapperswil. 23. Januar 2014. Elektromechanische Auslegung von Werkzeugmaschinen.

Koppelung von Struktur und Steuerung. Rapperswil. 23. Januar 2014. Elektromechanische Auslegung von Werkzeugmaschinen. Koppelung von Struktur und Steuerung Rapperswil 23. Januar 2014 Elektromechanische Auslegung von Werkzeugmaschinen GF AgieCharmilles Jan Konvicka / FE Inhaltsverzeichnis 1 Der Entwicklungsprozess 3 2 Maschinen-

Mehr

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Ernst Pletscher ernst.pletscher@kistler.com Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren Ernst Pletscher, Kistler Instrumente

Mehr

Leise, leicht, wartungsarm und für Megatrailer geeignet: AAE lässt neue Generation von Intermodalwagen bauen

Leise, leicht, wartungsarm und für Megatrailer geeignet: AAE lässt neue Generation von Intermodalwagen bauen P R E S S E I N F O R M A T I O N Leise, leicht, wartungsarm und für Megatrailer geeignet: AAE lässt neue Generation von Intermodalwagen bauen - Multifunktionale Taschenwagen: Führender Vermieter Europas

Mehr

Iyengar-Yoga in der kardialen Rehabilitation

Iyengar-Yoga in der kardialen Rehabilitation Zusammenfassung Entspannungstraining und Stressmanagement sind in den meisten Rehailitationseinrichtungen fester Bestandteil des Therapieangeots für kardiale Patienten. Stress, der sich in körperlicher

Mehr

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder

Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder Unser exklusives Software-Tool für Sie: Der Portfolio Builder zeitsparend effizient kundenoptimiert Die wichtigsten Funktionen im Überblick Erreichen Sie das gewünschte Ziel durch unterschiedliche Optimierungsverfahren

Mehr

Continental TireNews. Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. Continental TireNews. #8/Oktober 2015 #8/2015

Continental TireNews. Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. Continental TireNews. #8/Oktober 2015 #8/2015 1 #8/Oktober 2015 Getestet und für sehr gut befunden. Fachredaktionen loben Winterkompetenz. #8/2015 Herausgeber und verantwortlich im Sinne des Presserechts: Continental/Division Reifen Alexander Bahlmann

Mehr

Copyright 2014 ibb Konstruktionsdienstleistungs GmbH. All rights reserved. www.ibb-konstruktion.de

Copyright 2014 ibb Konstruktionsdienstleistungs GmbH. All rights reserved. www.ibb-konstruktion.de Copyright 2014 ibb Konstruktionsdienstleistungs GmbH. All rights reserved. www.ibb-konstruktion.de Mirko Krimmel Bachelor of Engineering Projektleitung & FEM-Berechnung ibb Konstruktionsdienstleistungs

Mehr